Leben mit Naturgefahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leben mit Naturgefahren"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention September 2011 Leben mit Naturgefahren Ziele und Handlungsschwerpunkte des Bundesamts für Umwelt (BAFU) im Umgang mit Naturgefahren

2 2 Schlüsselereignisse Dieses Dokument befasst sich mit dem Umgang mit Naturgefahren, insbesondere dem Schutz vor (Überschwemmungen, Ufererosionen, Murgängen), dem Schutz vor Lawinen, dem Schutz vor Massenbewegungen (Sturzprozesse, Rutschprozesse, Fliessprozesse) sowie mit Erdbeben. Nicht enthalten sind hier all jene Gefahren, die von technologischen und industriellen Bauten und Anlagen oder von Unfällen ausgehen. Diesbezüglich gibt es jedoch Interaktionen, da solche Störfälle zum Beispiel durch Naturgefahren ausgelöst werden können Erdbeben 1946 Erdbeben Sierre/Siders 1950/1951 Lawinenwinter Lawinen Impressum Herausgeber Bundesamt für Umwelt (BAFU) Redaktion und Mitarbeit (BAFU, Abteilung Gefahrenprävention) Hans Peter Willi (Abteilungschef) Carolin Schärpf (wissenschaftliche Mitarbeiterin) Gian Reto Bezzola (stv. Abteilungschef und Sektionschef Risikomanagement) Blaise Duvernay (Leiter Koordinationsstelle Erdbebenvorsorge) Olivier Overney (Sektionschef schutz) Arthur Sandri (Sektionschef Rutschungen, Lawinen und Schutzwald) Realisation Felix Frank Redaktion & Produktion, Bern Titelbild Keystone/Alessandro della Valle (Werthenstein LU, 22. August 2005) PDF-Download (eine gedruckte Fassung liegt nicht vor) Diese Publikation ist auch in französischer Sprache verfügbar BAFU 2011 Die ersten Erdbebengefährdungsanalysen und Anwendungen des Erdbebeningenieurwesens sind im Rahmen des Baus von Staudämmen und Kernkraftwerken in der Schweiz in den 1960er-Jahren entstanden. Baunormen mit modernen und genügenden Erdbebenvorschriften für Bauten und Anlagen wurden in der Schweiz erst 1989 publiziert. Diese wurden vorerst weitgehend ignoriert. Erst Mitte der 1990er-Jahre begann die Umsetzung von präventiven Massnahmen im Bereich Erdbeben in der Schweiz. Grund dafür war eine Sensibilisierung durch starke Erdbeben in Kalifornien (San Francisco 1989, Los Angeles 1994) sowie in Japan (Kobe 1995). Obwohl die Schweiz ein Land mit moderater Erdbebenaktivität ist, und obwohl die seismische Gefährdung als mittel eingestuft wird, können Starkbeben im Einzelfall bedeutend höhere Schäden verursachen als andere Naturgefahren. Das Risiko (Wahrscheinlichkeit Schadenausmass) durch Erdbeben ist mit demjenigen von vergleichbar. Der Lawinenwinter 1950/1951 war die Geburtsstunde des modernen Lawinenverbaus mit industriell hergestellten und normierten Werken für den Stützverbau im Anrissgebiet. Eine ausführliche Ereignisanalyse («Winterbericht 1950/51») legte zudem den Grundstein für das gezielte und kontinuierliche Sammeln von meteorologischen Daten sowie Angaben zum Schneedeckenaufbau und damit auch die Basis für die heutigen Lawinenprognosen. Parallel dazu setzte sich die Erkenntnis durch, dass eine genügende Lawinensicherheit nicht allein durch bauliche, biologische (Schutzwaldpflege, Aufforstungen) und organisatorische Massnahmen erreicht werden kann, sondern dass es hierfür zusätzlich eines raumplanerischen Instrumentariums bedarf. Dies führte einerseits zur Erarbeitung der ersten Gefahrenkarten für Lawinen (Gadmen 1954, Wengen 1960). Andererseits wurde 1965 auf Bundesebene eine entscheidende gesetzliche Grundlage geschaffen. Sie verpflichtete die Kantone zur Ausarbeitung von Lawinenzonenplänen, um lawinengefährdete Gebiete vor weiterer Bebauung freizuhalten.

3 Sturm «Vivian» 1999 Sturm «Lothar» 1999 Lawinenwinter 1978 u.a. TI, TG 1987 u.a. UR, TI, GR 1993 u.a. VS 1999 u.a. BE 2005 Alpennordseite 1977 u.a. UR 1991 Bergsturz Randa 2000 u.a. VS 2007 u.a. AG, BE Schutzwaldpflege Massenbewegungen Noch bis in die Zeit des Zweiten Weltkriegs hatte die hohe Holznachfrage eine flächendeckende Waldbewirtschaftung auch in Steillagen sichergestellt; manche Schutzwälder wurden sogar übernutzt. Mit der zunehmenden Verwendung fossiler Brennstoffe und alternativer Baustoffe (Beton, Kunststoff) zog sich die Waldbewirtschaftung allmählich auf einfacher zu bewirtschaftende Flächen zurück: Die aufgelassenen Schutzwälder wurden zunehmend dichter und dunkler, die Wälder wurden nicht mehr verjüngt. Veränderungen laufen vor allem in höher gelegenen Gebirgswaldungen nur sehr langsam ab. Deshalb dauerte es Jahrzehnte, bis sich die negativen Auswirkungen dieser Entwicklung (Stabilitätsverlust, Neigung zu flächigen Zusammenbrüchen etc.) zeigten. Erst Mitte der 1980er-Jahre, im Zuge der Waldsterbensdebatte, wurde die Schutzwaldpflege als öffentliche Aufgabe definiert und wird seitdem auch mit Bundesbeiträgen unterstützt. Da Wasser bei Hanginstabilitäten ein entscheidender auslösender Faktor ist, spielt der Wasserhaushalt eine ausschlaggebende Rolle. Hohe Niederschlagsintensitäten bei extremen Ereignissen führten in den letzten Jahren zu einer Grosszahl von Hanginstabilitäten und Hangmuren. Besonders sensibel sind geologisch ungünstig disponierte Gebiete, wobei Flyschgesteine, Molassegesteine, Schiefer oder feinkörniger Gehängeschutt dominieren. Durch Veränderungen im Wasserhaushalt (Klimaänderung) können zudem bereits bestehende Hanginstabilitäten reaktiviert werden. Der Klimawandel ist messbar geworden, und er wird auch in der Schweiz die Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse beeinflussen. Im Hochgebirge werden sich deshalb lokal und längerfristig auch der Schwund der Gletscher und das Auftauen des Permafrostes auswirken. Spätestens nach den Ereignissen im Unwetterjahr 1987 wurde klar, dass bauliche Massnahmen allein nicht genügen, um den schutz sicherzustellen. Der Raumplanung (Richt- und Nutzungsplanung) kommt seitdem bei der nachhaltigen und naturgefahrengerechten Raumnutzung eine viel höhere Priorität zu. Zusätzlich setzte sich die Erkenntnis durch, dass den Gewässern der nötige Raum zurückgegeben werden muss. Nach weiteren überregionalen ereignissen in den Jahren 1993, 1999, 2000, 2005 und 2007 bestätigte sich, dass auch künftig mit extremen Grossereignissen zu rechnen ist. Die jüngsten haben aber auch gezeigt, dass sich mit modernen schutzkonzepten Schäden massgeblich reduzieren lassen: Robust ausgelegte und überlastbar konzipierte Schutzmassnahmen sind die Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Vorbeugung. Zudem lassen sich die Schäden um rund ein Fünftel vermindern, wenn die Behörden frühzeitig warnen und alarmieren und die Bevölkerung eigenverantwortlich Massnahmen ergreifen kann.

4 4 Lehren aus der Vergangenheit Mit den Naturgefahren kann eine Gesellschaft nur sinnvoll umgehen, wenn sie die Gefahren wirklich kennt, sie sachlich beurteilt, vorbeugende Massnahmen rechtzeitig ergreift und im Notfall rasch und richtig reagiert. Verschiedene Schlüsselereignisse (vgl. vorne) sowie die allgemeine Sensibilisierung im Umweltbereich haben dazu beigetragen, dass in der Schweiz die Schutzstrategien auf eine ganzheitliche und nachhaltige Basis gestellt wurden. Es soll ein Sicherheitsniveau erreicht werden, das ökologisch vertretbar, ökonomisch verhältnismässig und sozial verträglich ist. Einen absoluten Schutz vor Naturgefahren gibt es allerdings nicht. Deshalb dürfen auch heikle Fragen nicht ausgeklammert werden: Welche Sicherheit ist zu welchem Preis möglich? Welche Restrisiken müssen in Kauf genommen werden? Der Umgang mit den Gefahren der Natur erfordert deshalb ein integrales Risikomanagement, das bauliche, biologische, planerische und organisatorische Massnahmen sowie Versicherungsschutz kombiniert. Durch bauliche und biologische Massnahmen kann in erster Linie das Gefahrenpotenzial gemindert werden. Raumplanerische Massnahmen reduzieren vor allem das Schadenpotenzial und organisatorische Massnahmen reduzieren das Schadenausmass. Robuste Schutzbauten sowie die Notfallplanung haben eine besonders grosse Bedeutung. Gemeinden, Kantone und der Bund haben in den vergangenen Jahrzehnten grosse Anstrengungen unternommen, um Bevölkerung, Sachwerte und natürliche Lebensgrundlagen vor Naturgefahren zu schützen. Trotzdem haben die Schäden insbesondere die schäden in jüngerer Vergangenheit stark zugenommen. Der Schutz vor Naturgefahren ist eine Daueraufgabe, die nicht nur Fachleute, sondern auch die Bevölkerung betrifft. Vo r b e u g u n g Bewältigung Gefahrenund Risikogrundlagen Integrales Risikomanagement Regeneration Die in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen gipfeln heute in der Erkenntnis, dass der Umgang mit, Lawinen, Massenbewegungen und Erdbeben ganzheitlich erfolgen muss: Vorbeugung, Bewältigung und Regeneration ergänzen sich gegenseitig und müssen noch enger aufeinander abgestimmt werden. Dazu sind umfassende Gefahrengrundlagen nötig, die im Zentrum dieses Risikokreislaufs stehen. Der Umgang mit den verbleibenden Risiken sind wesentliche Herausforderungen der kommenden Jahre. Dabei muss aufgrund des Klimawandels davon ausgegangen werden, dass die Anzahl Extremereignisse eher zunehmen wird. Eine Anpassung der Schutzmassnahmen an die veränderten und erhöhten Anforderungen durch die möglichen Auswirkungen des Klimawandels wird somit zu einer grossen Herausforderung für die ganze Gesellschaft.

5 5 Ziele des BAFU Innerhalb von 20 bis 30 Jahren soll eine nachhaltige und schweizweit vergleichbare Sicherheit für Menschen, Bauten, Infrastrukturen und weitere Sachwerte geschaffen und langfristig erhalten werden. Ziel aller Massnahmen ist es, bestehende Risiken auf ein akzeptables Mass zu reduzieren und neue, inakzeptable Risiken zu verhindern. Die Ziele im Umgang mit Naturgefahren können nur erreicht werden, wenn Fachstellen und Behörden aller Stufen die nötigen Aufgaben zusammen mit den Betroffenen erfüllen. Denn der Schutz vor Naturgefahren ist eine Verbundaufgabe. Primär sind die Gemeinden und Kantone für den Schutz vor Naturgefahren verantwortlich. Der Bund nimmt seine strategische Führungsrolle wahr und unterstützt die Kantone finanziell und fachlich. Diese Aufgabenteilung ist dort zu klären, wo sie nicht in genügendem Mass etabliert ist oder wo noch Mängel bestehen (etwa bei der Einbindung von Versicherungen und Hauseigentümern). Neben einer guten Zusammenarbeit müssen auch die nötigen finanziellen und personellen Ressourcen auf allen Stufen sichergestellt werden. Eine sorgfältige Finanzplanung aller Beteiligten und ein harmonisierter rechtlicher Rahmen (Aufgaben und Kompetenzregelungen) fördern die Zielerreichung massgeblich. Gefahrengrundlagen Umfassende Grundlagen liegen für sämtliche Naturgefahren flächendeckend vor, werden laufend aktualisiert und bei allen naturgefahrenrelevanten Tätigkeiten berücksichtigt. Ausbildung Alle Planer und Interventionskräfte sowie auch die Bevölkerung sind im Umgang mit Naturgefahren ausgebildet und können ihre Verantwortung wahrnehmen. Schutzkonzepte Schutzkonzepte werden integral geplant, sind robust ausgelegt und anpassbar gestaltet. Laufender Unterhalt und periodische Überprüfungen stellen die Funktionsfähigkeit der Schutzbauten sicher. Wenn notwendig, werden diese ergänzt oder erneuert. Erdbebenvorsorge Bei der Bemessung aller Bauten und Anlagen wird die Erdbebennormanforderung eingehalten. Wo nötig werden bestehende Infrastrukturen und Bauten bezüglich ihrer Erdbebensicherheit angepasst. Die Finanzierung der Schadenbehebung bei Extremereignissen ist geregelt. Notfallplanung Aktuelle Notfallplanungen sind überall vorhanden und Einsätze werden regelmässig eingeübt. Durch eine zeitgerechte Warnung, Alarmierung und Information im Ereignisfall werden vermeidbare Schäden verhindert. Monitoring Durch ein permanentes Monitoring der Naturgefahrenprozesse und verbesserte Wetter- und Abflussvorhersagen werden gefährliche Prozesse frühzeitig erkannt.

6 6 Handlungsschwerpunkte Basierend auf den vorher genannten Zielen und abgeleitet aus einer umfassenden Aufgabenanalyse ergeben sich folgende Handlungsschwerpunkte des Bundes: Gefahren und Risiken umfassend kennen Naturgefahrenbewusstsein stärken Massnahmen ganzheitlich planen Gefahrengerechtes Verhalten und eine der Gefahrensituation angepasste Raumnutzung können nur sichergestellt werden, wenn die möglichen Gefahren und Risiken bekannt sind. Deshalb setzt der Bund zusammen mit den Kantonen und Gemeinden alles daran, die entsprechenden Grundlagen bis ins Jahr 2011 fertigzustellen und regelmässig zu aktualisieren. Wichtig ist dabei, dass die betrachteten Naturgefahren vergleichbar erfasst werden. Auf diesen Grundlagen bauen sämtliche Massnahmen auf: Raumplanung (Richt- und Nutzungsplanung, Baureglemente) Unterhalt bestehender Schutzbauten und Überprüfung ihrer Funktionstüchtigkeit Planung neuer Schutzbauten Objektschutz (permanent oder temporär) Schutzwaldpflege Notfallplanung (einschliesslich Warnung und Alarmierung) Finanzplanung, Kalkulation der finanziellen Risiken Verantwortlich für die Erstellung der Gefahrenkarten sind die Kantone und Gemeinden, welche auch für die kommunale Nutzungsplanung (Ortsplanung) zuständig sind. Der Bund legt einerseits den gesetzlichen Rahmen fest, andererseits unterstützt er die Arbeiten finanziell sowie durch Beratung (Arbeits- und Vollzugshilfen). Verschiedene Interessenten benötigen für ihre Aufgaben möglichst umfassende Gefahrengrundlagen. So können beispielsweise Versicherungen nur gestützt auf diese Grundlagen effiziente Massnahmen zur Schadens- und Risikobegrenzung empfehlen. Bestehende Lücken bei den Grundlagen sind möglichst rasch zu schliessen (zum Beispiel in den Bereichen Permafrost, Hanginstabilitäten, Hangwasser/Oberflächenabfluss, Grundwasseraufstoss, Kanalisationsrückstau und im Bereich Erdbebenvorsorge). Die Ereignisse der letzten Jahre zeigten, dass die Bevölkerung nur in geringem Mass mit Naturgefahren vertraut ist. Es ist jedoch wichtig, das Wissen über den Umgang mit Naturgefahren zu erhalten und zu fördern sowie neue Ereignisse entsprechend zu dokumentieren und zu analysieren, um Lehren daraus zu ziehen. Die Bevölkerung soll deshalb gezielt und auf allen Stufen über die relevanten Naturgefahren informiert sein. Dies beginnt bereits in der Volksschule mit entsprechenden Lernzielen im Geographieunterricht. Nur unter diesen Voraussetzungen kann ein Risikodialog geführt werden. Bei der Bevölkerung sollen gute Ereignisdokumentationen und andere, leicht zugängliche Informationen dafür sorgen, dass bestehende Gefahren nicht vergessen werden und die Bereitschaft zur Eigenverantwortung wieder wächst. Dazu braucht es eine solide Naturgefahrengrundausbildung für all jene, die bei der Planung und Ausführung von Bauten, Anlagen und Infrastrukturen beteiligt sind, denn Kenntnisse über die Verletzlichkeit von Objekten sind für eine Schadenminderung entscheidend. Auch die Forschung und Entwicklung im Bereich Naturgefahren ist Teil des Wissensmanagements. Eine praxisorientierte Forschung und Entwicklung soll den Umgang mit Naturgefahren weiter verbessern. Vor allem die Berücksichtigung von Umweltaspekten und Klimaänderung stellt in Praxis und Forschung neue Herausforderungen. Es werden nachhaltige Konzepte benötigt, welche für die Zukunft Handlungsoptionen offen lassen. Schliesslich hat auch die internationale Zusammenarbeit eine grosse Bedeutung, um grenzüberschreitende Ursachen und Folgen von Naturgefahren gemeinsam zu bewältigen. Die Umsetzung des integralen Risikomanagements soll mit verhältnismässigen Nutzungseinschränkungen verbunden sein. Den möglichen und wahrscheinlichen Entwicklungen muss dabei Rechnung getragen werden (Massnahmen müssen an sich verändernde Gefahrensituationen beispielsweise durch die Klimaänderung anpassbar sein). Die erfolgreiche Umsetzung des integralen Risikomanagements stimmt alle Handlungsoptionen aufeinander ab, denn mit Schutzbauten allein kann die Sicherheit nicht gewährleistet werden. Damit der Vergleich von Handlungsoptionen möglich wird, müssen die entsprechenden Instrumente dazu entwickelt und angewendet werden. Subventionsprojekte müssen die aktuellen Projektanforderungen erfüllen und ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis ausweisen, damit sie vom Bund finanziell unterstützt werden. Ein gutes Beispiel für eine ganzheitliche Massnahmenplanung stellt die Gemeinde Pontresina dar. Ende der 1990er-Jahre stand die Gemeinde vor der Entscheidung, die bisherigen Lawinenverbauungen im Anrissgebiet um neue Etappen zu erweitern, um die gewünschte Risikoreduktion zu erzielen. Abklärungen ergaben, dass im Lawinenanrissgebiet auch Permafrostlinsen vorhanden sind, die allmählich auftauen. Damit sind in Zukunft auch Murgangprobleme möglich. Deshalb wurde 2001 anstelle der traditionellen Lawinenverbauungen oberhalb des Dorfes ein Auffangdamm realisiert, der sowohl vor Lawinen als auch vor Murgängen schützt.

7 7 Schutzbauten überlastbar auslegen Auf Notfälle vorbereitet sein Ereignisse frühzeitig erkennen Auch bei extremen Abflüssen, Geschiebefrachten oder Belastungen dürfen Schutzbauten nicht kollapsartig versagen und zu einem unkontrollierten, sprunghaften Anwachsen der Schäden führen. Diese Vorgabe wird allerdings von älteren Schutzbauten oft nicht erfüllt. Viele Schutzbauwerke, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammen, genügen den heute geltenden technischen und ökologischen Anforderungen nicht mehr. Dazu gehören bedeutende Korrektionswerke, etwa die Rhone im Rhonetal, der Alpenrhein, der Linthkanal, die Aare bei Meiringen oder der Hagneckkanal im Berner Seeland. Auch zahlreiche kleinere Werke, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts errichtet worden sind, müssen erneuert und den heutigen Anforderungen angepasst werden. Ihre Bemessung basierte häufig auf den Erfahrungen aus Zeiten, die vergleichsweise arm an aussergewöhnlichen Naturereignissen waren und als Extremereignisse noch nicht in der Planung berücksichtigt wurden. Die möglichen Konsequenzen von Ereignissen, welche die Bemessungsgrössen der Schutzbauten überschreiten, müssen deshalb bekannt sein. Mit flankierenden Massnahmen (Überwachung, Freihalten von Abflusskorridoren und Ablagerungsgebieten etc.) können ein unkontrollierter Systemkollaps verhindert und die Schäden in Gebieten mit geringem Schadenpotenzial konzentriert werden (gutes Beispiel: Engelberger Aa im Kanton Nidwalden). Im Lawinenwinter 1999 wurden in 35 verbauten Lawinenanrissgebieten überschneite/ überlastete Verbauungen beobachtet. Trotzdem gab es keine grösseren Lawinenniedergänge aus einer Stützverbauung, und die an den Verbauungen aufgetretenen Schäden blieben mit knapp 8 Mio. CHF bescheiden (< 1 % der Investitionssumme). Eine sorgfältige Notfallplanung hilft Schäden bei extremen Ereignissen zu reduzieren. Gemeinden müssen, basierend auf den Naturgefahrengrundlagen, über ein Notfallkonzept verfügen und die für eine erfolgreiche Bewältigung erforderlichen Massnahmen regelmässig einüben. Eine fachliche Unterstützung wird von nationalen und kantonalen Fachstellen (Arbeitshilfen und Ausbildungsangebote) angeboten. Seit seiner Reform im Jahr 2004 ist der Bevölkerungsschutz in der Schweiz als ziviles Verbundsystem organisiert, in dem 5 Partnerorganisationen zusammenarbeiten: die Polizei, die Feuerwehren, das Gesundheitswesen, die technischen Betriebe sowie der Zivilschutz. Sie stellen Führung, Intervention, Schutz, Rettung und Hilfe bei der Bewältigung ausserordentlicher Lagen sicher. Eine gute Zusammenarbeit von Fach-, Führungsund Rettungskräften ist dabei von entscheidender Bedeutung. Zuständig sind die Kantone, aber die Hauptverantwortung für die Notfallplanung und die Notfallorganisation liegt bei den Gemeinden. Zusätzlich kann der Bund im Einvernehmen mit den Kantonen die Koordination bzw. Führung bei der Bewältigung grosser Ereignisse übernehmen (Bundesgesetz über den Bevölkerungsschutz und Zivilschutz, BZG). Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) unterstützt die Kantone und Partnerorganisationen mit seinen Fachstellen (z.b. NAZ) in den Bereichen Konzeption und Koordination von Zivilschutzeinsätzen oder der Notfallplanung. Reichen die zivilen Mittel nicht aus, können den zivilen Führungsgremien auch militärische Mittel zur Verfügung gestellt werden (subsidiärer Einsatz der Armee). Ein Beispiel für ganzheitliche Massnahmenplanung sind die mobilen Massnahmen im Berner Mattequartier, die realisiert nach dem 2005 beim im August 2007 grössere Schäden verhinderten. Wegen der hohen Wirksamkeit einer gut vorbereiteten und rechtzeitig ausgelösten Intervention gehören die Verbesserung der Vorhersagen, die Optimierung von Warnung und Alarmierung sowie die Notfallplanung zu den prioritären Themen auf Bundesebene. Schäden können nur begrenzt werden, wenn vor Ort zeitgerecht gehandelt werden kann. Dies bedingt, dass die Vorhersage- und Warnungskette einwandfrei funktioniert und dass am Ende dieser Kette die verfügbaren Informationen mit Beobachtungen vor Ort im lokalen Kontext interpretiert werden können. Daraus abgeleitet müssen zeitgerecht die Notfallmassnahmen getroffen werden. Dies benötigt einerseits Fachwissen vor Ort und einen einfachen und zentralen Zugang zu den verfügbaren Messdaten und Vorhersagen. Mit dem Ziel, wie bei den Lawinendiensten auch für die übrigen Naturgefahren den Führungs- und Interventionskräften vor Ort das notwendige Fachwissen zur Verfügung zu stellen, werden derzeit vom Bund Ausbildungsgrundlagen für lokale Naturgefahrenberater erarbeitet. Diese werden nach dem Kaskadenprinzip an die Kantone weitergegeben, welche zusammen mit den Gemeinden die Naturgefahrenberater rekrutieren und ausbilden. Die gemeinsame Umsetzung dieser Ausbildung ist ein weiterer Schwerpunkt der nächsten Jahre. Ebenso gilt es, die Gemeinsame Informationsplattform Naturgefahren (GIN), auf der seit Frühling 2010 die Messdaten und Vorhersagen von MeteoSchweiz, WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF und BAFU zentral für alle Naturgefahrenfachleute zugänglich sind, weiter auszubauen und ein öffentliches Internetportal aufzubauen, wo die Bevölkerung die relevanten Informationen zum Schutz vor Naturgefahren findet. Die mit dem Lenkungsausschuss Intervention Naturgefahren (LAINAT) sowie dem Fachstab Naturgefahren auf Stufe Bund begonnene Vernetzung der Fachstellen ist voranzutreiben und über alle Staatsebenen auszudehnen. Die Aufgaben, die zur Zielerreichung erfüllt werden müssen, sind bekannt. Die jüngsten Ereignisse bestätigen die Zweckmässigkeit und Effizienz der Schutzstrategie und zeigen, dass der eingeschlagene Weg richtig ist. Nun gilt es, das integrale Risikomanagement konsequent umzusetzen.

8 8 Meilensteine auf Bundesebene Gründung PLANAT Der Bundesrat beschliesst die Einsetzung einer ausserparlamentarischen Kommission «Nationale Plattform für Naturgefahren» (PLANAT), welche den Bundesrat in Fachfragen berät und sich auf strategischer Ebene für die Verbesserung im Umgang mit Naturgefahren einsetzt. Massnahmenprogramm Erdbebenvorsorge des Bundes Die von der PLANAT entwickelte Strategie zur Erdbebenvorsorge wird nach dem Bundesratsbeschluss vom 11. Dezember 2000 in einem Massnahmenprogramm konkretisiert. Es zielt darauf ab, die nötigen präventiven Massnahmen im Zuständigkeitsbereich des Bundes systematisch und konsequent umzusetzen sowie die Umsetzung solcher Massnahmen auf Kantons-, Gemeinde- und privater Ebene effizient zu fördern. Zurzeit läuft das 3. Massnahmenprogramm ( ). PLANAT-Strategie Die PLANAT Strategie «Umgang mit Naturgefahren in der Schweiz» wird 2005 durch den Bundesrat verabschiedet. Die PLANAT hat zum Ziel, die notwendigen Grundlagen für die Umsetzung der Strategie bis 2011 bereitzustellen. Ein Nachfolgeaktionsplan ist in Vorbereitung. Neues Bundesamt für Umwelt Am 30. August 2005 entscheidet der Bundesrat die Zusammenführung des Bundesamts für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) mit Teilen des Bundesamts für Wasser und Geologie (BWG) zu einem neuen Bundesamt für Umwelt (BAFU). Dadurch wird die Gefahrenprävention gestärkt und das entsprechende Fachwissen in einer Verwaltungseinheit zusammengeführt. Erster Bundesratsbeschluss Optimierung der Warnung und Alarmierung (OWARNA) Die Erfahrungen durch die 2005 münden in einen Massnahmenplan zur Verbesserung der Warnung und Alarmierung (OWARNA), den der Bundesrat im Mai 2007 beschliesst. Bei der Nationalen Alarmzentrale (NAZ, ein Geschäftsbereich des BABS) soll ein gesamtschweizerisches Melde- und Lagezentrum (MLZ) aufgebaut werden, das auch Informationen über Naturereignisse erfasst und verbreitet. Damit im Ereignisfall die Erstellung hydrologischer Vorhersagen, die Fachberatung und die Lagebeurteilung rund um die Uhr garantiert werden können, wird das BAFU personell verstärkt. Weitere Aufträge sind die Schaffung einer Gemeinsamen Informationsplattform Naturgefahren (GIN), die Verbesserung der Information der Bevölkerung, die Weiterentwicklung der Vorhersagesysteme und -methoden und die Sicherstellung der Notstromversorgung. Ein weiteres wichtiges Ziel des ganzen Projektes ist eine klare Aufgabenteilung unter den nationalen, kantonalen und lokalen Instanzen. Parlamentsbeschluss Naturgefahren Basierend auf den Auswirkungen der von 2005 und 2007 entscheiden die eidgenössischen Räte, den Schutz vor Naturgefahren weiter zu stärken und mehr finanzielle und personelle Mittel zur Verfügung zu stellen. Diese Mittel sollen vor allem zur Bewältigung der ereignisse 2005 und 2007, zur Verbesserung der Seeregulierung und zu Sanierungsarbeiten an Schutzbauten gegen Lawinen, Rutschungen etc. sowie zur Schutzwaldpflege eingesetzt werden. Zusätzlich beauftragt der Bundesrat das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), zusammen mit der Finanzverwaltung ein neues Finanzierungsmodell auszuarbeiten, um den Schutz vor Naturgefahren auf eine langfristige Basis zu stellen. Neue Finanzquellen erfordern eine Verfassungsgrundlage, zu welcher Abklärungen laufen (Projekt FIGEP). Einführung NFA Die Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung (NFA) zwischen Bund und Kantonen wird auf den 1. Januar 2008 in Kraft gesetzt. Damit verbunden sind ein Systemwechsel in der Subventionspolitik und eine gleichzeitige Harmonisierung der Subventionssätze im Bereich Naturgefahren. Der Schutz vor Naturgefahren bleibt weiterhin eine Verbundaufgabe. Parlamentsbeschluss Naturgefahren Trotz der Krediterhöhung im Jahr 2007 können nicht alle Investitionsbedürfnisse der Kantone gedeckt werden. Aufgrund von zwei Standesinitiativen erhöht das Parlament die Mittel für den Schutz vor Naturgefahren im Dezember 2008 ein zweites Mal auf das aktuelle Niveau von 269 Mio. CHF. Mit den im Finanzplan eingestellten Mitteln können nun alle wichtigen Projekte der Kantone subventioniert werden. LAINAT Zur Verbesserung der Zusammenarbeit auf nationaler Ebene wurde der «Lenkungsausschuss Intervention Naturgefahren» (LAINAT) geschaffen. In diesem sind alle betroffenen Bundesstellen vertreten: MeteoSchweiz, Bundesamt für Umwelt (BAFU), Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS), Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), Schweizerischer Erdbebendienst (SED). Bundesratsbeschluss über die Finanzierung der 3. Rhonekorrektion (1. Etappe) Im Rahmen der 3. Rhonekorrektion wird der gesamte Flusslauf von Gletsch bis zum Genfersee auf einer Länge von 160 Kilometern saniert. Die umfangreichen Arbeiten sollen in 25 bis 30 Jahren abgeschlossen sein und Schäden auch bei extremem begrenzen. Die prioritären Arbeiten betreffen die Walliser Abschnitte Visp (dort haben die Bauarbeiten bereits begonnen), Siders/Chippis, Sitten und den interkantonalen Abschnitt im Chablais. Die Investitionen für 2009 bis 2014 belaufen sich auf 350 Mio. CHF und werden vom Bund mit einem Rahmenkredit von 169 Mio. CHF subventioniert. So sollen potenzielle Schäden in der Höhe von rund 6 Milliarden CHF verhindert werden. Zweiter Bundesratsbeschluss Optimierung der Warnung und Alarmierung (OWARNA) Die zusätzlichen Ressourcen werden vor allem für die Verbesserung der vorhersage eingesetzt. Weitere Aufträge sind die Weiterentwicklung und der Betrieb von GIN, die Information der Bevölkerung und die Ausbildung von lokalen Naturgefahrenberatern. Im Ereignisfall werden zur Vernetzung und zur Sicherstellung einer ganzheitlichen fachlichen Beurteilung die zuständigen Bundesstellen zudem beauftragt, einen «Fachstab Naturgefahren» zu schaffen.

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Das Erdbebenrisiko in der Schweiz und die Massnahmen des Bundes

Das Erdbebenrisiko in der Schweiz und die Massnahmen des Bundes Das Erdbebenrisiko in der Schweiz und die Massnahmen des Bundes Das Erdbebenrisiko in der Schweiz Mässige bis mittlere Gefahr Die Gefahr von Erdbeben in der Schweiz gilt im weltweiten Vergleich als mässig

Mehr

Schulung Gefahrenkarten Thurgau

Schulung Gefahrenkarten Thurgau Schulung Gefahrenkarten Thurgau Modul 1: Basiswissen Referentin: Martina Zahnd Mai 2014 Inhalt Inhalt Teil 1 1. Überblick Naturgefahren 2. Zum gestern und heute 3. der Gefahrenkartierung 4. Rechtliche

Mehr

Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau

Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau Modul 3 - Umsetzung M. Zahnd / N. Steingruber, Seite 1 Inhalt Einleitung Integrales Risikomanagement Kantonsaufgaben Gemeindeaufgaben Eigentümer, Bauherrschaft

Mehr

LOKALE NATURGEFAHRENBERATER FÜR ZIVILE FÜHRUNGSORGANE

LOKALE NATURGEFAHRENBERATER FÜR ZIVILE FÜHRUNGSORGANE 12 th Congress INTERPRAEVENT 2012 Grenoble / France Conference Proceedings www.interpraevent.at ZUSAMMENFASSUNG LOKALE NATURGEFAHRENBERATER FÜR ZIVILE FÜHRUNGSORGANE Martin Buser 1, Gian Reto Bezzola 2,

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Georisiken in der Schweiz Strategie und Management

Georisiken in der Schweiz Strategie und Management 3.8. Dr. Peter Heitzmann (Bundesamt für Wasser und Geologie, CH) Georisiken in der Schweiz Strategie und Management - 67 - 1. Einleitung Am 14. Oktober 2000 riss eine Hangmure drei Elemente der Steinschlagschutzmauer

Mehr

EBP Naturgefahrentag 2007

EBP Naturgefahrentag 2007 EBP Naturgefahrentag 2007 Ökonomische Instrumente im Kreislauf des Risikomanagements von Naturgefahren im Überblick Hans Merz Naturkatastrophen - ein volkswirtschaftlicher Nutzen? 3 Definitionen Ökonomische

Mehr

Ziele des Bundes bei der. Gefahrenprävention

Ziele des Bundes bei der. Gefahrenprävention Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Gefahrenprävention Ziele des Bundes bei der Gefahrenprävention Medienkonferenz SVV, Luzern - 22.

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Sicherheitsinstitut (A. Götz) Übersicht 2. Sicherheitsinstitut (Piktogramme z.t. Internet)

Sicherheitsinstitut (A. Götz) Übersicht 2. Sicherheitsinstitut (Piktogramme z.t. Internet) 1 (A. Götz) Übersicht 2 (Piktogramme z.t. Internet) Risiko und Sicherheit = politische Thematik 3 (Bildquelle Internet) Was bedroht uns in Zukunft? 4 (Abbildungen Internet) Ziel: proaktive Planung (vorausschauend)

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Wir versichern was Sie aufgebaut haben ohne Wenn und Aber. Und vermitteln so Sicherheit für alle Hauseigentümerinnen- und eigentümer

Mehr

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Rudolf Müller Projektleiter Referat an der Fachmesse Sicherheit 2015 Altdorf, 12.11.2015 1. Hochwasser 2005; was passierte am 22. / 23. August

Mehr

Faktenblatt für Kantons- und Gemeindebehörden Zugang zu den Gefahrenkarten verbessern auch für Eigentümer, Käufer, Mieter, Planer

Faktenblatt für Kantons- und Gemeindebehörden Zugang zu den Gefahrenkarten verbessern auch für Eigentümer, Käufer, Mieter, Planer Nationale Plattform Naturgefahren PLANAT Plate-forme nationale "Dangers naturels" Plattaforma nazionale "Pericoli naturali" National Platform for Natural Hazards c/o BAFU, 3003 Bern Tel. +41 31 324 17

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung

Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung Bundesamt für Umwelt BAFU Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung Peter Greminger Risikomanagement kann einen Beitrag dazu leisten, bei ungewisser Sachlage best

Mehr

Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren

Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren SICHERHEIT 2013, Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren Thomas Plattner, Dr. sc. ETHZ (Rapp Infra, Sicherheitsingenieur EiV) Daniel Sturzenegger, MSc

Mehr

Resilienz. aus der Optik Naturgefahren. Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt BAFU, 26. Februar 2016

Resilienz. aus der Optik Naturgefahren. Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt BAFU, 26. Februar 2016 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Resilienz aus der Optik Naturgefahren Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt

Mehr

PLANALP Konferenz München 13./14.10.2015 Referat Stefan Margreth, WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Davos

PLANALP Konferenz München 13./14.10.2015 Referat Stefan Margreth, WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Davos Ausgangslage - Anpassung von Gefahrenkarten Tallawine 1999, Klosters Lawinendamm Tal, Klosters Zonenplan Klosters PROTECT - Beurteilung der Wirkung von Schutzmassnahmen gegen Naturgefahren Stefan Margreth,

Mehr

Risiken (Umgang mit Gefahren)

Risiken (Umgang mit Gefahren) Risiken (Umgang mit Gefahren) Unterrichtsmaterialien für Sekundarstufe I und II Fach: Mathematik M2 Lernziele Einführung in die mathematische Grösse ahrscheinlichkeit Einführung in die mathematische Grösse

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Wildbachgefahren. Abhilfe durch integrales Risikomanagement Rolle der Gemeinden

Wildbachgefahren. Abhilfe durch integrales Risikomanagement Rolle der Gemeinden Wildbachgefahren Abhilfe durch integrales Risikomanagement Rolle der Gemeinden Vortrag Einführung Historie / Sachstand Wildbachschutz Künftige Entwicklungen Integrales Risikomanagement (IRM) Grundgedanken

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Beschlussesantrag an die Gemeindeversammlung vom 12. Mai 2015

Beschlussesantrag an die Gemeindeversammlung vom 12. Mai 2015 Geschäft 5 Vollmacht und Objektkredit für das Bauprojekt Rutschung Hintergraben im Gesamtbetrag von Fr. 2'100'000.00, abzüglich Beiträge Dritter 1. Ausgangslage Im Gebiet Hintergraben in der Gemeinde Sarnen,

Mehr

Klimawandel im Kanton Solothurn

Klimawandel im Kanton Solothurn Fotos von pixelio.de: Verena N., Hermann Eberhardt, Oliver Haja, Kerstin 1970, piu700, Rainer Sturm, brit berlin, Gabi Eder, Schemmi, Christin Klein Klimawandel im Kanton Solothurn Dr. Niels Holthausen,

Mehr

Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz

Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz Plan für das Starkbebennetz der Schweiz im Jahr 2019 Blau: erste Phase des Erneuerungsprojekts (2009 2013), 30 installierte Stationen. Rot: zweite Phase des Erneuerungsprojekts

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Statement zur Pressekonferenz: Mehr Hitze, mehr Sturm und mehr Hochwasser? Extremere Wetterereignisse erfordern gemeinsames

Statement zur Pressekonferenz: Mehr Hitze, mehr Sturm und mehr Hochwasser? Extremere Wetterereignisse erfordern gemeinsames Statement zur Pressekonferenz: Mehr Hitze, mehr Sturm und mehr Hochwasser? Extremere Wetterereignisse erfordern gemeinsames Handeln am 30. Oktober 2012 in Berlin Statement (7-8 min) von Dr. Kora Kristof

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Sichern und Versichern

Sichern und Versichern Sichern und Versichern Aargauische Gebäudeversicherung Aargauische Wir versichern Gebäudeversicherung Ihre Sicherheit Gebäudeversicherung Unfallversicherung Gegenwärtig stehen rund 215 000 Gebäude mit

Mehr

Warnung vor Naturgefahren!

Warnung vor Naturgefahren! Warnung vor Naturgefahren! Massnahmen des Kantons zur Verbesserung von Warnung und Alarmierung AG NAGEF Arbeitsgruppe Naturgefahren des Kantons Bern Fachgruppe WARN Titelbild: Keystone/Della Valle (Bern

Mehr

RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH

RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH Mirco Heidemann MSc ETH Environ.Sc/DAS ETH in Applied Statistics Wissenschaftlicher Mitarbeiter Sicherheitsmesse 10. November 2015 RISIKOKARTE HOCHWASSER

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG)

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) 55.5 Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) Vom. November 006 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 3 Abs. lit. d des Gesetzes

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Wasser-Agenda 21 die schweizerische Wasserwirtschaft in der Zukunft. Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs

Wasser-Agenda 21 die schweizerische Wasserwirtschaft in der Zukunft. Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs Wasser-Agenda 21 die schweizerische Wasserwirtschaft in der Zukunft Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs 05/07/2007 2 Wasser im Jahr 2030 05/07/2007 3 Wasser im Jahr 2030 05/07/2007 4

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Integrales Risikomanagement

Integrales Risikomanagement Integrales Risikomanagement Bedeutung für den Schutz der Bevölkerung und ihrer Lebensgrundlagen Impressum Herausgeber Bundesamt für Bevölkerungsschutz Monbijoustrasse 51 A 3003 Bern risk-ch@babs.admin.ch

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Wolken und Clouds in der Meteorologie

Wolken und Clouds in der Meteorologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Wolken und Clouds in der Meteorologie ICMF-Tagung 22.03.2012, MeteoSchweiz Agenda Wer ist MeteoSchweiz?

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Das Erdbeben-Risiko. Markus Weidmann, Büro für Erdwissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit, Chur

Das Erdbeben-Risiko. Markus Weidmann, Büro für Erdwissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit, Chur Das Erdbeben-Risiko Nicolas Deichmann, Donat Fäh, Domenico Giardini Schweizerischer Erdbebendienst, ETH-Zürich Markus Weidmann, Büro für Erdwissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit, Chur 1 Faktenblatt zum

Mehr

Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren

Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren Kanton Bern Arbeitsgruppe Naturgefahren Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren 8. September 2010 1. Idee und Adressaten 1.1. Erläuterung der Risikostrategie des Kantons Bern vom 2005 In der Risikostrategie

Mehr

Die Klimaänderung. Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden

Die Klimaänderung. Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden Die Klimaänderung Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden Remo Fehr, 20.06.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Beobachtungen Folgen für Niederschlag und Temperaturen Klimaänderung

Mehr

GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting. Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen

GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting. Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen Das Brandschutz-Consulting der GVB Services AG unterstützt Sie

Mehr

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER. 1. Einleitung

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER. 1. Einleitung DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER 1. Einleitung Eine ausführliche Ereignisdokumentation wird

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Strategie Naturgefahren Schweiz

Strategie Naturgefahren Schweiz Strategie Naturgefahren Schweiz Umsetzung des Aktionsplanes PLANAT 2005-2008 / 2009-2011 Projekt E 2 Strategisches Controlling des Risikomanagements von Naturgefahren Schlussbericht 30. März 2009 Impressum

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

14.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen)

14.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen) Ständerat Wintersession 05 eparl 3..05 5:43 4.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Ständerates Beschluss des es Anträge der Kommission

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. EU-Projekt Adapt Alp. Workpackage 6: Risikoprävention und Risikomanagement

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. EU-Projekt Adapt Alp. Workpackage 6: Risikoprävention und Risikomanagement EU-Projekt Adapt Alp Workpackage 6: Risikoprävention und Risikomanagement Fakten und Zahlen zu AdaptAlp AdaptAlp: Adaptation to Climate Change in the Alpine Space Partnerschaft: 16 Partner aus: Deutschland,

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Nationale Anpassungsstrategie Schweiz

Nationale Anpassungsstrategie Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Nationale Anpassungsstrategie Schweiz Öffentliches Symposium Anpassung an den Klimawandel

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Fischabstieg. Situation und Vorgehen in der Schweiz. Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26. April 2012 Andreas Knutti, Fischerei Schweiz

Fischabstieg. Situation und Vorgehen in der Schweiz. Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26. April 2012 Andreas Knutti, Fischerei Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Fischabstieg Situation und Vorgehen in der Schweiz Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26.

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Stromausfall in der Schweiz

Stromausfall in der Schweiz Eine besondere Herausforderung für den Bevölkerungsschutz, Zürich-Flughafen Dr. Patrick Smit, Chef Einsatz NAZ smp@naz.ch, 044 256 94 36 Blackout vom Januar 1998 in Nordamerika - Ursache: Eisregen - 1

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Was Sie als (zukünftige) Hausbesitzer wissen müssen und veranlassen können Einleitung Ratschläge für Ihre Sicherheit Im Rahmen der Elementarschadenbearbeitung

Mehr

Krisenkommunikation / BK - Projekt Info Bev Prof. Dr. Reinhard Riedl 18.06.09

Krisenkommunikation / BK - Projekt Info Bev Prof. Dr. Reinhard Riedl 18.06.09 Krisenkommunikation / BK - Projekt Info Bev Prof. Dr. Reinhard Riedl 18.06.09 e-government - Konferenz Beschreibung des Projektkontexts > Am 30.05.2007 genehmigte der Bundesrat das Projekt Optimierung

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten

Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten Dr. Sibylle Schnyder, CMS von Erlach Henrici AG 12. November 2013, Lunchgespräch KUB Inhalt Einleitung Versicherung von Erdbebenschäden

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ

SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ Präsentation am Fachworkshop «Sicherheitsökonomie»,

Mehr

Aufgaben und Akteure im Risikodialog Naturgefahren

Aufgaben und Akteure im Risikodialog Naturgefahren Nationale Plattform Naturgefahren PLANAT Plate-forme nationale "Dangers naturels" Plattaforma nazionale "Pericoli naturali" National Platform for Natural Hazards Risikodialog Naturgefahren Aufgaben und

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für die Führungskraft Dieser Bogen soll Ihnen als Führungskraft zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Unfallrisiken erkennen, vermeiden und beseitigen Liebe Strassenverantwortliche Im schweizerischen Strassenverkehr

Mehr

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV)

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Änderung vom Entwurf vom 17. Juli 2014 Der Schweizerische Bundesrat, verordnet: I Die Verordnung vom

Mehr

Risikomanagement im Spannungsfeld

Risikomanagement im Spannungsfeld Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Verwaltung und Politik 25. April 2012 Risiken des Bundes? Frankenstärke Systemstabilität Altersvorsorge Erdbeben Cyber-Attacken Steuerstreit mit Gentechnologie

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Gebäudeversicherungssystem der Schweiz

Gebäudeversicherungssystem der Schweiz Gebäudeversicherungssystem der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Überschwemmungsschäden Markus Feltscher Direktor der Gebäudeversicherung Graubünden Präsident der Präventionsstiftung der Kantonalen

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr