BUCHFÜHRUNG IN EURO? Überlegungen zur Wahl der Buchwährung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUCHFÜHRUNG IN EURO? Überlegungen zur Wahl der Buchwährung"

Transkript

1 Schweizer Unternehmen führen in der Regel ihre Bücher in Franken. Bei Anwendung internationaler Rechnungslegungsnormen ist unabhängig hiervon die Funktionalwährung zu bestimmen. Sollte eine Überprüfung der einschlägigen Kriterien ergeben, dass die Funktionalwährung nicht (mehr) der Buchwährung entspricht, kann eine Umstellung der Bücher in Betracht gezogen werden. PHILIPP SCHILL Überlegungen zur Wahl der Buchwährung 1. EINLEITUNG Die Schweiz gilt als kleine, offene Volkswirtschaft, die wirtschaftlich mit ihren europäischen Nachbarn stark verflochten ist. Viele Schweizer Unternehmen pflegen Beziehungen mit anderen Wirtschaftsräumen und tätigen die Produktion oder den Absatz auch direkt im Ausland. Es stellen sich die Fragen, in welcher Währung ihre Bücher geführt werden sollen und die Rechnungslegung erfolgt. Häufig wird hier - zu die Lokalwährung gewählt, jedoch muss im Einzelfall abgeklärt werden, ob dies der besten und geschicktesten Wahl entspricht. 2. GRÜNDE EINER WÄHRUNGSUMSTELLUNG Im folgenden wird von einem Schweizer Industriebetrieb ausgegangen, der seine Bücher in der Lokalwährung führt und in dieser Währung Rechnung legt. Ferner wird angenommen, dass Inputfaktoren in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF) bezogen werden und dass ein Grossteil des Absatzes zurück in den EUR-Raum fliesst. In diesem Beispiel unterliegt ein Teil von Input und Output einem Währungsrisiko. Werden Importe und Exporte in EUR abgewickelt, tritt dieses Risiko direkt mit der Umrechnung einer Transaktion in die Buchwährung CHF zum Vorschein (Transaktionsrisiko), während bei einer Denomination in CHF das Risiko darin liegt, seine Preisvorstellungen im Wettbewerb mit der EU nicht durchsetzen zu können (ökonomisches Risiko). Im Vergleich zu einer Kurssicherung kann es vorteilhaft sein, die Buchwährung von CHF auf EUR umzustellen. Es können sich folgende Vorteile ergeben: PHILIPP SCHILL, DR. OEC. PUBL., MANAGER, FINANCIAL RISK MANAGEMENT, KPMG AG, ZÜRICH é Das bisher bestehende EUR-Währungsrisiko fällt bei einem umgestellten Unternehmen weg. Eine Sicherungsstrategie zur Reduktion oder Elimination des EUR-Risikos entfällt. é Ein langfristiger Produktions- bzw. Erstellungsprozess wird vereinfacht, da von der Beschaffung bis zum Absatz stets in EUR geplant und kalkuliert werden kann. é Die Verständigung mit Lieferanten und Kunden im EUR- Raum wird verbessert, da nun eine einheitliche «Sprache» gesprochen wird. Sofern der eingangs beschriebene Betrieb in der Schweiz zu einem europäischen Konzern gehört, sind weitere Vorteile auszumachen: é Die Kommunikation und Abrechnung mit anderen Konzernteilen innerhalb des EUR-Raums sind weniger fehleranfällig. é Das Konsolidierungsverfahren vereinfacht sich aufgrund des Wegfalls einer ansonsten benötigten Umrechnung des CHF-Teilabschlusses. Aus Sicht der Muttergesellschaft wird mit diesem Schritt das Translationsrisiko eliminiert. Die Möglichkeit zur Beeinflussung von Währungsrisiken (Abbildung 1) sowie zur Verbesserung bestehender Prozesse können das Management dazu bewegen, die Buchwährung um zustellen. Allenfalls bestehende, sicherlich aber neue Liefer- und Absatzverträge werden künftig in EUR denominiert. Ebenso werden konzerninterne Beziehungen angepasst. Allerdings ist zu beachten, dass nicht alle Zahlungsströme auf EUR umgestellt werden können. So müssen lokal fällige Löhne und Steuern weiterhin in CHF bezahlt werden. Dies führt aus EUR-Sicht zu einem neuen Währungsrisiko. Ferner stellt sich die Frage, ob die Finanzierung des Unternehmens künftig in EUR erfolgen soll. Als Vorteil zu einer Fremdfinanzierung in CHF ist der Wegfall des nominellen Währungsrisikos zu sehen, wofür allerdings ein höheres Zinsniveau der EU akzeptiert werden muss. 3. WÄHRUNGSBEGRIFFE Ob die Buchwährung und allenfalls die Darstellungswährung umgestellt werden sollen, hängt unter anderem von der Funktionalwährung ab. Zunächst wird deshalb der für die 221

2 Abbildung 1: WÄHRUNGSRISIKOKATEGORIEN [1] Währungsrisikokategorien Transaktionsrisiko Translationsrisiko Ökonomisches Risiko Wechselkursrisiken im Zusammenhang mit Cashflows und Beständen in Fremdwährungen Wechselkursrisiken im Zusammenhang mit der Umrechnung von Bilanzen und Erfolgsrechnungen in Fremdwährungen Gefahr der Verschlechterung der relativen Wettbewerbsposition aufgrund der mittel- bis langfristigen Wechselkursschwankungen Rechnungslegung relevante Begriff der Funktionalwährung eingeführt, welche als Bewertungsgrundlage dient [2]. 3.1 Funktionalwährung. In den 70er Jahren führte der gesunkene Aussenwert des US-Dollars zu heftigen Diskussionen über Auswirkungen einer Wechselkursveränderung auf die Rechnungslegung. Nach langen Debatten und verschiedenen Studien setzte sich in den US GAAP (United States General Accepted Accounting Principles) das Funktionalwährungskonzept durch, welches gut 20 Jahre später auch Eingang in die internationalen Rechnungslegungsgrundsätzen IFRS (International Financial Reporting Standards) fand [3]. Im 1981 publizierten Statement of Financial Accounting Standards No. 52 (FAS 52) wird die Funktionalwährung als die jenige Währung definiert, in deren Währungsgebiet das Unternehmen primär operiert oder welche das ökonomische Umfeld, in dem der betreffende Betrieb tätig ist, am besten widerspiegelt. Normalerweise handelt es sich um jene Währung, über welche der Geschäftsbetrieb seine Einnahmen und Ausgaben hauptsächlich abwickelt. Aufgrund der starken Anlehnung des Ende 2003 revidierten International Accounting Standard (IAS) 21 an FAS 52 wird der Begriff der Funktionalwährung in den IFRS analog definiert [4]. In der Praxis kann die Bestimmung der Funktionalwährung zuweilen Schwierigkeiten bereiten. Insbesondere in Fällen, bei denen die in den Standards angegebenen Kriterien zu Widersprüchen führen, ist es Aufgabe des Managements, die Funktionalwährung festzulegen. Dabei muss darauf ge achtet werden, dass die ökonomische Realität möglichst unverfälscht dargestellt wird. Die Standards überlassen in diesem Fall den Entscheid dem Management, da es am besten in der Lage ist, die gegebenen Fakten zu würdigen [5]. Ist die Funktionalwährung einmal festgelegt, wechselt sie nicht ohne triftigen Grund. Ändern sich allerdings die ausschlaggebenden Merkmale, ist zwar keine Anpassung der Vorjahresabschlüsse, aber eine prospektive Umstellung der Rechnungslegung notwendig. Hierbei werden alle Posten in die neue Währung mit dem Kurs im Moment des Wechsels umgerechnet. Die derart umgerechneten Beträge bilden fortan die neue historische Wertbasis von nichtmonetären Posten. Sofern früher Umrechnungsdifferenzen im Eigenkapital erfolgsneutral abgegrenzt worden sind, ist keine Umbuchung in die Erfolgsrechnung vorgesehen. Diese erfolgt erst im Moment des Abgangs des Geschäftsbetriebs [6]. 3.2 Buchwährung. Ein Blick ins Obligationenrecht (OR) zeigt, dass unter dem Titel «Kaufmännische Buchführung» die Verwendung der Landeswährung für die Erstellung von Inventar, Betriebsrechnung und Bilanz vorgeschrieben ist [7]. Für die laufende Buchführung dagegen sind keine analogen Vorschriften aufgestellt worden, weshalb gemeinhin von einer freien Wahl der zu verwendenden Währung ausgegangen wird. Dieses Verständnis soll mit einer Revision der Bestimmungen zur «Kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung» gestützt werden. Ein Entwurf des Bundesrats vom 21. Dezember 2007 (E-OR) will explizit erlauben, dass die Buchführung «in der Landeswährung oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung (erfolgen darf).» [8] «Ist die Funktionalwährung einmal festgelegt, wechselt sie nicht ohne triftigen Grund.» Im Begleitbericht wird der Begriff der wesentlichen Währung dahingehend ausgelegt, dass ihre Wahl sachlich begründet sein und es sich um eine frei konvertible Währung handeln muss [9]. Obwohl nicht explizit Bezug auf den Begriff der Funktionalwährung genommen wird, kann in der Praxis von einer weitgehenden Übereinstimmung ausgegangen werden. Mit der Möglichkeit zur Buchführung in CHF ist allerdings ein Auseinanderfallen von Funktional- und Buchwährung nicht ausgeschlossen. Aus Sicht der US GAAP und IFRS gilt es zu beachten, dass wenn die Bücher nicht schon in der Funktionalwährung geführt werden, ein Neuansatz des Abschlusses notwendig ist. Damit entsteht ein Abschluss, als ob die einzelnen Posten von 222 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

3 RECHNUNGSWESEN Abbildung 2: WAHLMÖGLICHKEITEN Buchwährung Bewertungsgrundlage Darstellungswährung OR CHF oder EUR CHF CHF E-OR CHF oder EUR CHF oder EUR CHF oder EUR plus CHF US GAAP/IFRS CHF oder EUR EUR EUR (weitere denkbar) vornherein in der Funktionalwährung erfasst worden wären. Hierzu dient die Zeitbezugsmethode, wobei insbesondere zu historischen Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bewertete nichtmonetäre Posten und damit zusammenhängende Aufwendungen und Erträge grundsätzlich mit historischen Kursen unter Einhaltung des Niederstwertprinzips in die Funktionalwährung umzurechnen sind [10]. 3.3 Darstellungswährung. Der Einzelabschluss ist in Landeswährung aufzustellen. Dies bedingt für alle im Handelsregister eingetragenen Unternehmen, dass sie eine Umrechnung der auf Fremdwährungen lautenden Abschlussposten vornehmen müssen. Schliesslich müssen Unternehmen, die ihre Buchhaltung in einer Fremdwährung führen, ihren Einzelabschluss jeweils per Bilanzstichtag in CHF erstellen oder umrechnen, um dieser zwingenden Vorschrift nachkommen zu können [11]. Im OR wird die Bewertung an gleicher Stelle wie die Währung geregelt, womit der CHF als Bewertungsgrundlage zu verwenden ist [12]. Verstummt ist die Diskussion, ob eine Pflicht besteht, den Konzernabschluss ebenfalls in CHF zu erstellen. Endgültig geklärt wird diese Frage möglicherweise mit der erwähnten Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts. Der Entwurf sieht nämlich vor, dass die Rechnungslegung «in der Landeswährung oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung (erfolgen kann). Wird nicht die Landeswährung verwendet, so müssen die Werte zusätzlich in der Landeswährung angegeben werden. Die verwendeten Umrechnungskurse sind im Anhang offenzulegen und gegebenenfalls zu erläutern.» [13] 223

4 Erstaunlicherweise ist beim Entwurf festzustellen, dass eine Methodenfreiheit zur Umrechnung eines in der wesentlichen Währung aufgestellten Abschlusses in die Landeswährung besteht. So ist z. B. neben dem Gebrauch der Zeitbezugsmethode auch die Verwendung der Stichtagskursmethode denkbar [14]. Im Vergleich zu diesem Entwurf sind die US GAAP und IFRS liberaler, indem die Darstellungswährung offen gelassen wird. Auch ist eine Umrechnung in mehrere, parallel zueinander verwendete Darstellungswährungen denkbar, womit eine Ausrichtung auf die Währungsgebiete der Abschlussadressaten möglich ist [15]. «Genau zu analysieren sind Verschiebungen zwischen den Währungsrisikokategorien.» 4. WAHL DER BUCHWÄHRUNG Bei dem eingangs erwähnten Unternehmen, das weitgehend im EUR-Raum operiert, wird der EUR die Funktionalwährung darstellen. Dies bedingt, dass ein Abschluss gemäss US GAAP oder IFRS gegen den EUR zu bewerten ist. Ebenso drängt sich die Darstellung in dieser Währung auf. Nach geltendem Recht ist der handelsrechtliche Abschluss gegen den CHF zu bewerten und darzustellen (Abbildung 2). Es stellt sich die Frage, ob in dieser Situation die Bücher in CHF oder EUR geführt werden sollen: a) Bei Buchführung in CHF kann der handelsrechtliche Einzelabschluss in CHF direkt aufgrund der vorhandenen Datenbasis erstellt werden. Fremdwährungstransaktionen und -posten werden gegen den CHF bewertet. Zur Erstellung eines Abschlusses gemäss US GAAP oder IFRS ist eine Umrechnung des CHF-Abschlusses mittels Zeitbezugsmethode in den EUR notwendig. Dies bedingt eine transaktionsorientierte Erfassung historischer CHF/EUR-Kurse für zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertete nichtmonetäre Posten. Für diese Posten sind des weiteren Fair Values in EUR zu ermitteln, um die Einhaltung des Niederstwertprinzips zu gewährleisten. b) Es ist auch denkbar, die Bücher direkt in EUR zu führen, um so unmittelbar Daten für den Abschluss gemäss US GAAP bzw. IFRS bereitzustellen. Um eine korrekte Bewertung im handelsrechtlichen Einzelabschluss in CHF gewährleisten zu können, kommt wiederum der Einsatz der Zeitbezugsmethode in Betracht. Auch in diesem Fall ist eine Kurshistorie zur Umrechnung der zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewerteten nichtmonetären Posten unabdingbar. Es versteht sich, dass zur Einhaltung des Niederstwertprinzips zusätzlich Fair Values in CHF ermittelt werden müssen. c) Um die Brücke von der einen zur anderen Währung nicht mittels Kursen schlagen zu müssen, käme auch eine parallele Buchführung in Frage, bei der sämtliche Transaktionen jeweils in beiden Währungen separat erfasst werden. Die einzelnen Abschlussposten werden in beiden Währungen ermittelt, wobei das Niederstwertprinzip bei zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewerteten nichtmonetären Posten in beiden Währungen unabhängig voneinander einzuhalten ist. «Zur Einhaltung aller Erfordernisse ist entweder die aufwendige Zeitbezugsmethode erforderlich, oder man wird eine parallele Buchführung benötigen, bei der die Abstimmung zwischen den Werten zur Herausforderung wird.» Wie man es auch immer dreht, zur Einhaltung aller Erfordernisse ist entweder die aufwendige Zeitbezugsmethode erforderlich, oder man wird eine parallele Buchführung benötigen, bei der die Abstimmung zwischen den Werten zur Herausforderung wird. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit lässt es sich deshalb vertreten, die Regeln zur Umrechnung gemäss Zeitbezugsmethode aufzuweichen. Vorgeschlagen werden folgende Vereinfachungen im Sinne einer pragmatischen Schattenrechnung [16]: é Kurzfristig umgeschlagene Vorräte: Anstelle der Umrechnung mit historischen Kursen wird der Stichtagskurs verwendet. é Rechnungsabgrenzungen und Rückstellungen: Sie werden ohne Beachtung ihres Zeitbezugs mit dem Stichtagskurs umgerechnet. é Niederstwertprinzip: Dieses Prinzip wird nur bei wesentlichen Bilanzposten beachtet. é Kurshistorie: Anstelle der Mitführung transaktionsbezogener Kurse für nichtmonetären Posten kann über den Bestand ein pauschales Kursverhältnis ermittelt werden. Es ist zu entscheiden, ob eine solche Schattenrechnung für den handelsrechtlichen oder den Abschluss gemäss US GAAP bzw. IFRS erstellt werden soll. Damit ist auch festzulegen, welcher Abschluss durch entstehende Unschärfen betroffen sein wird. Sofern das Unternehmen auf einer gemäss «True and Fair View»-Prinzip erstellten Datenbasis geführt werden soll, wird als Buchwährung die Funktionalwährung gemäss US GAAP bzw. IFRS gewählt werden. Effekte aus Vereinfachungen betreffen dann den handelsrechtlichen Einzelabschluss. Die bestehenden Schwierigkeiten würden mit dem Entwurf zum neuen Rechnungslegungsrecht wegfallen. Da dieser Entwurf die Führung der Bücher in der wesentlichen Währung erlaubt, kann eine komplexe Umrechnung mit der Zeitbezugsmethode oder eine parallele Buchführung vermieden werden. Die geforderte Umrechnung des handelsrechtlichen Abschlusses in die Landeswährung liesse sich relativ einfach mittels Stichtagskursmethode bewerkstelligen. 5. FAZIT Schweizer Unternehmen mit wesentlichen Verknüpfungen zum Ausland werden fortlaufend überprüfen müssen, ob die 224 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

5 RECHNUNGSWESEN verwendete Buchwährung noch der Funktionalwährung bzw. der wesentlichen Währung entspricht. Bei einem Auseinanderklaffen ist eine Umstellung der Buchwährung in Betracht zu ziehen. Genau zu analysieren sind dabei Verschiebungen zwischen den Währungsrisikokategorien. Wenn sich nach der Umstellung der Buchwährung z. B. das Transaktionsrisiko wegen einer erhöhten Übereinstimmung zwischen Transaktionswährung und Buchwährung vermindert, ist nicht zwangsweise auch von einer Reduktion des ökonomischen Risikos oder des Translationsrisikos auszugehen. Dies bedingt eine integrierte Anpassung des Währungsrisikomanagements. Anmerkungen: 1) Vgl. Seethaler, Peter/Hass, Steffen/Brunner, Marko (2007): «Ermittlung und Aggregation von Währungsrisiken», in: Seethaler, Peter/Steitz, Markus (Hrsg.): «Praxishandbuch Treasury-Management», Wiesbaden 2007, S ) Vgl. FAS 52.5 bzw. IAS f. 3) Vgl. Ballwieser, Wolfgang: «IFRS-Rechnungslegung», München 2006, S ; Epstein, Barry J./Mirza, Abbas Ali: «IAS 2006», New York 2006, S ; Heuser, Paul J./Theile, Carsten: «IFRS Handbuch», Köln 2007, ; Pellens, Bernhard/Fülbier, Rolf Uwe/Gassen, Joachim: «Internationale Rechnungslegung», Stuttgart 2004, S ) Vgl. FAS 52, Summary, FAS 52.5 f., FAS und FAS bzw. IAS ) Vgl. FAS 52.8, FAS und FAS bzw. IAS und IAS 21.BC9. 6) Vgl. FAS 52.9 und FAS f. bzw. IAS und IAS f. 7) Vgl. Art. 960 Abs. 1 OR. 8) Art. 957 a Abs. 4 E-OR. 9) Vgl. Eidg. Justiz- und Polizeidepartement: «Botschaft zur Änderung des Obligationenrechts», Bern, 21. Dezember 2007, S ) Vgl. FAS 52.10, FAS f., FAS 52 Appendix B bzw. IAS und Busse von Colbe, Walther: «Zur Umrechnung der Jahresabschlüsse ausländischer Konzernunternehmen für die Aufstellung von Konzernabschlüssen bei Wechselkursänderungen», in: «Liiketaloudellinen Aikakauskirja», Helsinki 1972, S ) Vgl. Böckli, Peter: «Schweizer Aktienrecht», Zürich 2004, 8 Rz ) Vgl. Art. 960 Abs. 2 OR. 13) Art. 958 d Abs. 3 E-OR. 14) Völlig offen ist bis jetzt, welche Zahlen massgeblich für die Steuererhebung sein sollen. Sofern es der Abschluss in der wesentlichen Währung ist, wird der Staat neu ein Währungsrisiko tragen müssen wird dagegen auf den CHF-Abschluss abgestellt, so entsteht den Unternehmen ein Spielraum bei der Wahl der Umrechnungsmethode und der Kurse. 15) Vgl. FAS 52, Footnote 2 bzw. IAS ) Vgl. Heuser, Paul J./Theile, Carsten: «IFRS Handbuch», Köln 2007, S. 554 f.; Küng, Thomas/Bertschinger, Peter: «Euro-Umstellung des Finanz- und Rechnungswesens», in: KPMG (Hrsg.): «Audit Committee News», Ausgabe 17, Zürich 2007, S. 7 f. Les entreprises suisses tiennent en général leurs livres de comptes en francs. Or, bon nombre d entre elles entretiennent des relations avec d autres espaces économiques et produisent ou vendent directement de l étranger. D où cette question: dans quelle monnaie sont-elles censées tenir et présenter leurs comptes? En termes de garantie du cours de change, une entreprise qui axe son activité sur l espace euro peut avoir intérêt à convertir sa monnaie comptable de CHF en EUR, afin d éliminer notamment le risque de change inhérent à la monnaie européenne. Ce qui, toutefois, crée un risque sur le CHF, par exemple si les salaires sont versés en francs. Il faut aussi s accommoder d un niveau des taux d intérêt plus élevé dans l UE. La question de savoir s il convient de convertir la monnaie de compte et, éventuellement, la monnaie de présentation dépend entre autres de la monnaie fonctionnelle. Aux termes des US GAAP et des IFRS, il s agit de la monnaie dans la zone monétaire de laquelle l entreprise opère à titre principal ou qui reflète le mieux l environnement économique dans lequel elle exerce son activité. RÉSUMÉ Comptabilité en euro Une entreprise qui opère essentiellement dans l espace EEE aura comme monnaie fonctionnelle l EUR. Ce qui implique d évaluer en EUR des comptes annuels arrêtés conformément aux normes US GAAP ou IFRS et de les présenter dans cette même monnaie. D après la législation en vigueur, les comptes établis selon le droit commercial doivent être évalués et présentés en CHF. Ce qui pose une autre question: dans une telle situation, faut-il tenir ses livres en CHF ou en EUR? é Dans une comptabilité en CHF, l état financier régi par le droit commercial peut être établi directement en CHF sur la base des données existantes. L établissement des comptes selon les normes US GAAP ou IFRS requiert la conversion en EUR de l état libellé en CHF, et ce, au moyen de la méthode temporelle. é Il est également envisageable de tenir la comptabilité directement en EUR, afin de disposer immédiatement de données pour les comptes à clôturer selon les normes US GAAP ou IFRS. Pour garantir une évaluation correcte dans les états financiers en CHF selon le droit commercial, la méthode temporelle s impose là encore. é Pour passer d une monnaie à l autre sans recourir nécessairement à des méthodes de conversion, on pourrait aussi concevoir une comptabilité parallèle, selon laquelle toutes les transactions seraient saisies séparément dans les deux monnaies. D une façon ou de l autre, si l on veut respecter toutes les exigences, il faut soit recourir à la méthode temporelle, qui est fastidieuse, soit tenir une comptabilité parallèle, dans laquelle le collationnement des valeurs tient du défi. Ces difficultés tomberaient avec la réalisation du projet de nouvelle législation sur la présentation des comptes. Ce projet permettant de tenir les livres de comptes dans la monnaie fonctionnelle est de nature à permettre d éviter une conversion complexe à l aide de la méthode temporelle ou une comptabilité parallèle. Telle qu elle est revendiquée, la conversion dans la monnaie du pays des états financiers établis selon le droit commercial serait assez facilement réalisable selon la méthode du cours de clôture. PS/AM 225

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Buchführung und Rechnungslegung in Fremdwährung Bestimmung der funktionalen Währung Umstellung der Buchführungs- und/oder Rechnungslegungswährung Angabe der Werte in Schweizer

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Fremdwährungsbuchhaltung

Fremdwährungsbuchhaltung 79 Aufstellung der Jahresrechnung in Schweizer Franken Dr. oec. publ. Philipp Schill ist selbständiger Unternehmensberater und Geschäftsführer von AccTrea, Zürich. Er verfügt über eine langjährige praktische

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Curriculum Vitae. (Details: siehe beigefügte Projektliste)

Curriculum Vitae. (Details: siehe beigefügte Projektliste) Curriculum Vitae PERSONALIEN Name Dr. Philipp Schill Adresse Im Brächli 37 CH-8053 Zürich Telefon mobil +41 (0) 76 427 10 44 E-Mail pschill@acctrea.ch BERUFLICHE ERFAHRUNGEN Seit 2011 AccTrea, Zürich Geschäftsführer,

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Währungsumrechnung gegenüber dem Fiskus

Währungsumrechnung gegenüber dem Fiskus Währungsumrechnung gegenüber dem Fiskus Das Bundesgericht lässt den Steuerabzug von «Umrechnungsverlusten» nicht zu Das Bundesgericht hat der gängigen Praxis bei Währungsumrechnungen nach Handelsund Steuerrecht

Mehr

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27 Die Fachkommission zur Rechnungslegung regelt mit dem neuen Standard «Swiss GAAP FER 27 Derivative Finanzinstrumente» die Rechnungslegung für derivative Finanzinstrumente möglichst «KMU-freundlich». PATRICIA

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Florian Zihler Rechtsanwalt, Dr. iur., LL.M.Eur. Bundesamt für Justiz (BJ) Eidg. Amt für das Handelsregister (EHRA) Bern florian.zihler@bj.admin.ch

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 III. Romanischer Rechtskreis am Beispiel von Frankreich 1 Gesetzliche Bestimmungen: Code Civil (Übersetzung der im Fallbuch auf S. 85 f. abgedruckten Artikel)

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2

1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2 0 Bulletin d affranchissement Frankaturrechnung Original 1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2 1 40 44 41 45 8 42 4 46 47 Référence expéditeur Absender Referenz Point Punkt 12 4 Destinataire

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält?

Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält? lukas handschin Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält? Nach neuem Rechnungslegungsrecht dürfen eigene Aktien nicht mehr aktiviert werden. Vergessen worden ist

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

BEWERTUNG DER SACHANLAGEN NACH SWISS GAAP FER Eine konzeptionelle Analyse

BEWERTUNG DER SACHANLAGEN NACH SWISS GAAP FER Eine konzeptionelle Analyse CONRAD MEYER Die neuen Swiss GAAP FER regeln die Bewertung des materiellen Anlagevermögens sowohl in den Kern-FER als auch in weiteren Standards. Dank des modularen Systems orientiert sich der Detaillierungsgrad

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 1.1 Für wen gilt das neue Rechnungslegungsrecht? 3 1.2 Änderungen in

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Mini Futures auf den DAX -Index

Mini Futures auf den DAX -Index 29. Mai 2008 Kotierungsinserat Mini Futures auf den -Index ISIN Valoren Symbol Basiswert (ISIN) Sponsor des Basiswertes Typ Multiplier Kurs Basiswert Finanzierungslevel Stop-Loss Referenz Preis (am Emissionstag)

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

Rahmenkonzept zu Auftragsarten

Rahmenkonzept zu Auftragsarten Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Rahmenkonzept zu Auftragsarten (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Konzernrechnung Modul 1

Konzernrechnung Modul 1 Konzernrechnung Modul 1 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Ziele der Veranstaltung > Wesen und Zweck der Konzernrechnung begreifen > Vorschriften

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

WERTSCHAFFENDES FX-MANAGEMENT IM UMFELD VON IFRS Auswirkungen von Absicherungsstrategien in der Jahresrechnung

WERTSCHAFFENDES FX-MANAGEMENT IM UMFELD VON IFRS Auswirkungen von Absicherungsstrategien in der Jahresrechnung MARTIN HOFACKER THOMAS VETTIGER Aufgrund der Entwicklungen von IFRS entstehen bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Absicherungsstrategien Zielkonflikte. Bei Entscheiden zur Hedging-Strategie müssen sowohl

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Swiss National Action Plan for the Electronic (SNAP for EESSI) SICKNESS Xavier.Rossmanith@bsv.admin.ch TT: +41 58 464 36 83 ERFA-Tagung 21.01.2015 Solothurn Agenda Einleitung Stand der Arbeit EESSI Stand

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien 01Z023000K BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III 132. Änderung des Artikels 22 des Vertrags über die internationale

Mehr