BUCHFÜHRUNG IN EURO? Überlegungen zur Wahl der Buchwährung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUCHFÜHRUNG IN EURO? Überlegungen zur Wahl der Buchwährung"

Transkript

1 Schweizer Unternehmen führen in der Regel ihre Bücher in Franken. Bei Anwendung internationaler Rechnungslegungsnormen ist unabhängig hiervon die Funktionalwährung zu bestimmen. Sollte eine Überprüfung der einschlägigen Kriterien ergeben, dass die Funktionalwährung nicht (mehr) der Buchwährung entspricht, kann eine Umstellung der Bücher in Betracht gezogen werden. PHILIPP SCHILL Überlegungen zur Wahl der Buchwährung 1. EINLEITUNG Die Schweiz gilt als kleine, offene Volkswirtschaft, die wirtschaftlich mit ihren europäischen Nachbarn stark verflochten ist. Viele Schweizer Unternehmen pflegen Beziehungen mit anderen Wirtschaftsräumen und tätigen die Produktion oder den Absatz auch direkt im Ausland. Es stellen sich die Fragen, in welcher Währung ihre Bücher geführt werden sollen und die Rechnungslegung erfolgt. Häufig wird hier - zu die Lokalwährung gewählt, jedoch muss im Einzelfall abgeklärt werden, ob dies der besten und geschicktesten Wahl entspricht. 2. GRÜNDE EINER WÄHRUNGSUMSTELLUNG Im folgenden wird von einem Schweizer Industriebetrieb ausgegangen, der seine Bücher in der Lokalwährung führt und in dieser Währung Rechnung legt. Ferner wird angenommen, dass Inputfaktoren in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF) bezogen werden und dass ein Grossteil des Absatzes zurück in den EUR-Raum fliesst. In diesem Beispiel unterliegt ein Teil von Input und Output einem Währungsrisiko. Werden Importe und Exporte in EUR abgewickelt, tritt dieses Risiko direkt mit der Umrechnung einer Transaktion in die Buchwährung CHF zum Vorschein (Transaktionsrisiko), während bei einer Denomination in CHF das Risiko darin liegt, seine Preisvorstellungen im Wettbewerb mit der EU nicht durchsetzen zu können (ökonomisches Risiko). Im Vergleich zu einer Kurssicherung kann es vorteilhaft sein, die Buchwährung von CHF auf EUR umzustellen. Es können sich folgende Vorteile ergeben: PHILIPP SCHILL, DR. OEC. PUBL., MANAGER, FINANCIAL RISK MANAGEMENT, KPMG AG, ZÜRICH é Das bisher bestehende EUR-Währungsrisiko fällt bei einem umgestellten Unternehmen weg. Eine Sicherungsstrategie zur Reduktion oder Elimination des EUR-Risikos entfällt. é Ein langfristiger Produktions- bzw. Erstellungsprozess wird vereinfacht, da von der Beschaffung bis zum Absatz stets in EUR geplant und kalkuliert werden kann. é Die Verständigung mit Lieferanten und Kunden im EUR- Raum wird verbessert, da nun eine einheitliche «Sprache» gesprochen wird. Sofern der eingangs beschriebene Betrieb in der Schweiz zu einem europäischen Konzern gehört, sind weitere Vorteile auszumachen: é Die Kommunikation und Abrechnung mit anderen Konzernteilen innerhalb des EUR-Raums sind weniger fehleranfällig. é Das Konsolidierungsverfahren vereinfacht sich aufgrund des Wegfalls einer ansonsten benötigten Umrechnung des CHF-Teilabschlusses. Aus Sicht der Muttergesellschaft wird mit diesem Schritt das Translationsrisiko eliminiert. Die Möglichkeit zur Beeinflussung von Währungsrisiken (Abbildung 1) sowie zur Verbesserung bestehender Prozesse können das Management dazu bewegen, die Buchwährung um zustellen. Allenfalls bestehende, sicherlich aber neue Liefer- und Absatzverträge werden künftig in EUR denominiert. Ebenso werden konzerninterne Beziehungen angepasst. Allerdings ist zu beachten, dass nicht alle Zahlungsströme auf EUR umgestellt werden können. So müssen lokal fällige Löhne und Steuern weiterhin in CHF bezahlt werden. Dies führt aus EUR-Sicht zu einem neuen Währungsrisiko. Ferner stellt sich die Frage, ob die Finanzierung des Unternehmens künftig in EUR erfolgen soll. Als Vorteil zu einer Fremdfinanzierung in CHF ist der Wegfall des nominellen Währungsrisikos zu sehen, wofür allerdings ein höheres Zinsniveau der EU akzeptiert werden muss. 3. WÄHRUNGSBEGRIFFE Ob die Buchwährung und allenfalls die Darstellungswährung umgestellt werden sollen, hängt unter anderem von der Funktionalwährung ab. Zunächst wird deshalb der für die 221

2 Abbildung 1: WÄHRUNGSRISIKOKATEGORIEN [1] Währungsrisikokategorien Transaktionsrisiko Translationsrisiko Ökonomisches Risiko Wechselkursrisiken im Zusammenhang mit Cashflows und Beständen in Fremdwährungen Wechselkursrisiken im Zusammenhang mit der Umrechnung von Bilanzen und Erfolgsrechnungen in Fremdwährungen Gefahr der Verschlechterung der relativen Wettbewerbsposition aufgrund der mittel- bis langfristigen Wechselkursschwankungen Rechnungslegung relevante Begriff der Funktionalwährung eingeführt, welche als Bewertungsgrundlage dient [2]. 3.1 Funktionalwährung. In den 70er Jahren führte der gesunkene Aussenwert des US-Dollars zu heftigen Diskussionen über Auswirkungen einer Wechselkursveränderung auf die Rechnungslegung. Nach langen Debatten und verschiedenen Studien setzte sich in den US GAAP (United States General Accepted Accounting Principles) das Funktionalwährungskonzept durch, welches gut 20 Jahre später auch Eingang in die internationalen Rechnungslegungsgrundsätzen IFRS (International Financial Reporting Standards) fand [3]. Im 1981 publizierten Statement of Financial Accounting Standards No. 52 (FAS 52) wird die Funktionalwährung als die jenige Währung definiert, in deren Währungsgebiet das Unternehmen primär operiert oder welche das ökonomische Umfeld, in dem der betreffende Betrieb tätig ist, am besten widerspiegelt. Normalerweise handelt es sich um jene Währung, über welche der Geschäftsbetrieb seine Einnahmen und Ausgaben hauptsächlich abwickelt. Aufgrund der starken Anlehnung des Ende 2003 revidierten International Accounting Standard (IAS) 21 an FAS 52 wird der Begriff der Funktionalwährung in den IFRS analog definiert [4]. In der Praxis kann die Bestimmung der Funktionalwährung zuweilen Schwierigkeiten bereiten. Insbesondere in Fällen, bei denen die in den Standards angegebenen Kriterien zu Widersprüchen führen, ist es Aufgabe des Managements, die Funktionalwährung festzulegen. Dabei muss darauf ge achtet werden, dass die ökonomische Realität möglichst unverfälscht dargestellt wird. Die Standards überlassen in diesem Fall den Entscheid dem Management, da es am besten in der Lage ist, die gegebenen Fakten zu würdigen [5]. Ist die Funktionalwährung einmal festgelegt, wechselt sie nicht ohne triftigen Grund. Ändern sich allerdings die ausschlaggebenden Merkmale, ist zwar keine Anpassung der Vorjahresabschlüsse, aber eine prospektive Umstellung der Rechnungslegung notwendig. Hierbei werden alle Posten in die neue Währung mit dem Kurs im Moment des Wechsels umgerechnet. Die derart umgerechneten Beträge bilden fortan die neue historische Wertbasis von nichtmonetären Posten. Sofern früher Umrechnungsdifferenzen im Eigenkapital erfolgsneutral abgegrenzt worden sind, ist keine Umbuchung in die Erfolgsrechnung vorgesehen. Diese erfolgt erst im Moment des Abgangs des Geschäftsbetriebs [6]. 3.2 Buchwährung. Ein Blick ins Obligationenrecht (OR) zeigt, dass unter dem Titel «Kaufmännische Buchführung» die Verwendung der Landeswährung für die Erstellung von Inventar, Betriebsrechnung und Bilanz vorgeschrieben ist [7]. Für die laufende Buchführung dagegen sind keine analogen Vorschriften aufgestellt worden, weshalb gemeinhin von einer freien Wahl der zu verwendenden Währung ausgegangen wird. Dieses Verständnis soll mit einer Revision der Bestimmungen zur «Kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung» gestützt werden. Ein Entwurf des Bundesrats vom 21. Dezember 2007 (E-OR) will explizit erlauben, dass die Buchführung «in der Landeswährung oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung (erfolgen darf).» [8] «Ist die Funktionalwährung einmal festgelegt, wechselt sie nicht ohne triftigen Grund.» Im Begleitbericht wird der Begriff der wesentlichen Währung dahingehend ausgelegt, dass ihre Wahl sachlich begründet sein und es sich um eine frei konvertible Währung handeln muss [9]. Obwohl nicht explizit Bezug auf den Begriff der Funktionalwährung genommen wird, kann in der Praxis von einer weitgehenden Übereinstimmung ausgegangen werden. Mit der Möglichkeit zur Buchführung in CHF ist allerdings ein Auseinanderfallen von Funktional- und Buchwährung nicht ausgeschlossen. Aus Sicht der US GAAP und IFRS gilt es zu beachten, dass wenn die Bücher nicht schon in der Funktionalwährung geführt werden, ein Neuansatz des Abschlusses notwendig ist. Damit entsteht ein Abschluss, als ob die einzelnen Posten von 222 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

3 RECHNUNGSWESEN Abbildung 2: WAHLMÖGLICHKEITEN Buchwährung Bewertungsgrundlage Darstellungswährung OR CHF oder EUR CHF CHF E-OR CHF oder EUR CHF oder EUR CHF oder EUR plus CHF US GAAP/IFRS CHF oder EUR EUR EUR (weitere denkbar) vornherein in der Funktionalwährung erfasst worden wären. Hierzu dient die Zeitbezugsmethode, wobei insbesondere zu historischen Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bewertete nichtmonetäre Posten und damit zusammenhängende Aufwendungen und Erträge grundsätzlich mit historischen Kursen unter Einhaltung des Niederstwertprinzips in die Funktionalwährung umzurechnen sind [10]. 3.3 Darstellungswährung. Der Einzelabschluss ist in Landeswährung aufzustellen. Dies bedingt für alle im Handelsregister eingetragenen Unternehmen, dass sie eine Umrechnung der auf Fremdwährungen lautenden Abschlussposten vornehmen müssen. Schliesslich müssen Unternehmen, die ihre Buchhaltung in einer Fremdwährung führen, ihren Einzelabschluss jeweils per Bilanzstichtag in CHF erstellen oder umrechnen, um dieser zwingenden Vorschrift nachkommen zu können [11]. Im OR wird die Bewertung an gleicher Stelle wie die Währung geregelt, womit der CHF als Bewertungsgrundlage zu verwenden ist [12]. Verstummt ist die Diskussion, ob eine Pflicht besteht, den Konzernabschluss ebenfalls in CHF zu erstellen. Endgültig geklärt wird diese Frage möglicherweise mit der erwähnten Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts. Der Entwurf sieht nämlich vor, dass die Rechnungslegung «in der Landeswährung oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung (erfolgen kann). Wird nicht die Landeswährung verwendet, so müssen die Werte zusätzlich in der Landeswährung angegeben werden. Die verwendeten Umrechnungskurse sind im Anhang offenzulegen und gegebenenfalls zu erläutern.» [13] 223

4 Erstaunlicherweise ist beim Entwurf festzustellen, dass eine Methodenfreiheit zur Umrechnung eines in der wesentlichen Währung aufgestellten Abschlusses in die Landeswährung besteht. So ist z. B. neben dem Gebrauch der Zeitbezugsmethode auch die Verwendung der Stichtagskursmethode denkbar [14]. Im Vergleich zu diesem Entwurf sind die US GAAP und IFRS liberaler, indem die Darstellungswährung offen gelassen wird. Auch ist eine Umrechnung in mehrere, parallel zueinander verwendete Darstellungswährungen denkbar, womit eine Ausrichtung auf die Währungsgebiete der Abschlussadressaten möglich ist [15]. «Genau zu analysieren sind Verschiebungen zwischen den Währungsrisikokategorien.» 4. WAHL DER BUCHWÄHRUNG Bei dem eingangs erwähnten Unternehmen, das weitgehend im EUR-Raum operiert, wird der EUR die Funktionalwährung darstellen. Dies bedingt, dass ein Abschluss gemäss US GAAP oder IFRS gegen den EUR zu bewerten ist. Ebenso drängt sich die Darstellung in dieser Währung auf. Nach geltendem Recht ist der handelsrechtliche Abschluss gegen den CHF zu bewerten und darzustellen (Abbildung 2). Es stellt sich die Frage, ob in dieser Situation die Bücher in CHF oder EUR geführt werden sollen: a) Bei Buchführung in CHF kann der handelsrechtliche Einzelabschluss in CHF direkt aufgrund der vorhandenen Datenbasis erstellt werden. Fremdwährungstransaktionen und -posten werden gegen den CHF bewertet. Zur Erstellung eines Abschlusses gemäss US GAAP oder IFRS ist eine Umrechnung des CHF-Abschlusses mittels Zeitbezugsmethode in den EUR notwendig. Dies bedingt eine transaktionsorientierte Erfassung historischer CHF/EUR-Kurse für zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertete nichtmonetäre Posten. Für diese Posten sind des weiteren Fair Values in EUR zu ermitteln, um die Einhaltung des Niederstwertprinzips zu gewährleisten. b) Es ist auch denkbar, die Bücher direkt in EUR zu führen, um so unmittelbar Daten für den Abschluss gemäss US GAAP bzw. IFRS bereitzustellen. Um eine korrekte Bewertung im handelsrechtlichen Einzelabschluss in CHF gewährleisten zu können, kommt wiederum der Einsatz der Zeitbezugsmethode in Betracht. Auch in diesem Fall ist eine Kurshistorie zur Umrechnung der zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewerteten nichtmonetären Posten unabdingbar. Es versteht sich, dass zur Einhaltung des Niederstwertprinzips zusätzlich Fair Values in CHF ermittelt werden müssen. c) Um die Brücke von der einen zur anderen Währung nicht mittels Kursen schlagen zu müssen, käme auch eine parallele Buchführung in Frage, bei der sämtliche Transaktionen jeweils in beiden Währungen separat erfasst werden. Die einzelnen Abschlussposten werden in beiden Währungen ermittelt, wobei das Niederstwertprinzip bei zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewerteten nichtmonetären Posten in beiden Währungen unabhängig voneinander einzuhalten ist. «Zur Einhaltung aller Erfordernisse ist entweder die aufwendige Zeitbezugsmethode erforderlich, oder man wird eine parallele Buchführung benötigen, bei der die Abstimmung zwischen den Werten zur Herausforderung wird.» Wie man es auch immer dreht, zur Einhaltung aller Erfordernisse ist entweder die aufwendige Zeitbezugsmethode erforderlich, oder man wird eine parallele Buchführung benötigen, bei der die Abstimmung zwischen den Werten zur Herausforderung wird. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit lässt es sich deshalb vertreten, die Regeln zur Umrechnung gemäss Zeitbezugsmethode aufzuweichen. Vorgeschlagen werden folgende Vereinfachungen im Sinne einer pragmatischen Schattenrechnung [16]: é Kurzfristig umgeschlagene Vorräte: Anstelle der Umrechnung mit historischen Kursen wird der Stichtagskurs verwendet. é Rechnungsabgrenzungen und Rückstellungen: Sie werden ohne Beachtung ihres Zeitbezugs mit dem Stichtagskurs umgerechnet. é Niederstwertprinzip: Dieses Prinzip wird nur bei wesentlichen Bilanzposten beachtet. é Kurshistorie: Anstelle der Mitführung transaktionsbezogener Kurse für nichtmonetären Posten kann über den Bestand ein pauschales Kursverhältnis ermittelt werden. Es ist zu entscheiden, ob eine solche Schattenrechnung für den handelsrechtlichen oder den Abschluss gemäss US GAAP bzw. IFRS erstellt werden soll. Damit ist auch festzulegen, welcher Abschluss durch entstehende Unschärfen betroffen sein wird. Sofern das Unternehmen auf einer gemäss «True and Fair View»-Prinzip erstellten Datenbasis geführt werden soll, wird als Buchwährung die Funktionalwährung gemäss US GAAP bzw. IFRS gewählt werden. Effekte aus Vereinfachungen betreffen dann den handelsrechtlichen Einzelabschluss. Die bestehenden Schwierigkeiten würden mit dem Entwurf zum neuen Rechnungslegungsrecht wegfallen. Da dieser Entwurf die Führung der Bücher in der wesentlichen Währung erlaubt, kann eine komplexe Umrechnung mit der Zeitbezugsmethode oder eine parallele Buchführung vermieden werden. Die geforderte Umrechnung des handelsrechtlichen Abschlusses in die Landeswährung liesse sich relativ einfach mittels Stichtagskursmethode bewerkstelligen. 5. FAZIT Schweizer Unternehmen mit wesentlichen Verknüpfungen zum Ausland werden fortlaufend überprüfen müssen, ob die 224 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

5 RECHNUNGSWESEN verwendete Buchwährung noch der Funktionalwährung bzw. der wesentlichen Währung entspricht. Bei einem Auseinanderklaffen ist eine Umstellung der Buchwährung in Betracht zu ziehen. Genau zu analysieren sind dabei Verschiebungen zwischen den Währungsrisikokategorien. Wenn sich nach der Umstellung der Buchwährung z. B. das Transaktionsrisiko wegen einer erhöhten Übereinstimmung zwischen Transaktionswährung und Buchwährung vermindert, ist nicht zwangsweise auch von einer Reduktion des ökonomischen Risikos oder des Translationsrisikos auszugehen. Dies bedingt eine integrierte Anpassung des Währungsrisikomanagements. Anmerkungen: 1) Vgl. Seethaler, Peter/Hass, Steffen/Brunner, Marko (2007): «Ermittlung und Aggregation von Währungsrisiken», in: Seethaler, Peter/Steitz, Markus (Hrsg.): «Praxishandbuch Treasury-Management», Wiesbaden 2007, S ) Vgl. FAS 52.5 bzw. IAS f. 3) Vgl. Ballwieser, Wolfgang: «IFRS-Rechnungslegung», München 2006, S ; Epstein, Barry J./Mirza, Abbas Ali: «IAS 2006», New York 2006, S ; Heuser, Paul J./Theile, Carsten: «IFRS Handbuch», Köln 2007, ; Pellens, Bernhard/Fülbier, Rolf Uwe/Gassen, Joachim: «Internationale Rechnungslegung», Stuttgart 2004, S ) Vgl. FAS 52, Summary, FAS 52.5 f., FAS und FAS bzw. IAS ) Vgl. FAS 52.8, FAS und FAS bzw. IAS und IAS 21.BC9. 6) Vgl. FAS 52.9 und FAS f. bzw. IAS und IAS f. 7) Vgl. Art. 960 Abs. 1 OR. 8) Art. 957 a Abs. 4 E-OR. 9) Vgl. Eidg. Justiz- und Polizeidepartement: «Botschaft zur Änderung des Obligationenrechts», Bern, 21. Dezember 2007, S ) Vgl. FAS 52.10, FAS f., FAS 52 Appendix B bzw. IAS und Busse von Colbe, Walther: «Zur Umrechnung der Jahresabschlüsse ausländischer Konzernunternehmen für die Aufstellung von Konzernabschlüssen bei Wechselkursänderungen», in: «Liiketaloudellinen Aikakauskirja», Helsinki 1972, S ) Vgl. Böckli, Peter: «Schweizer Aktienrecht», Zürich 2004, 8 Rz ) Vgl. Art. 960 Abs. 2 OR. 13) Art. 958 d Abs. 3 E-OR. 14) Völlig offen ist bis jetzt, welche Zahlen massgeblich für die Steuererhebung sein sollen. Sofern es der Abschluss in der wesentlichen Währung ist, wird der Staat neu ein Währungsrisiko tragen müssen wird dagegen auf den CHF-Abschluss abgestellt, so entsteht den Unternehmen ein Spielraum bei der Wahl der Umrechnungsmethode und der Kurse. 15) Vgl. FAS 52, Footnote 2 bzw. IAS ) Vgl. Heuser, Paul J./Theile, Carsten: «IFRS Handbuch», Köln 2007, S. 554 f.; Küng, Thomas/Bertschinger, Peter: «Euro-Umstellung des Finanz- und Rechnungswesens», in: KPMG (Hrsg.): «Audit Committee News», Ausgabe 17, Zürich 2007, S. 7 f. Les entreprises suisses tiennent en général leurs livres de comptes en francs. Or, bon nombre d entre elles entretiennent des relations avec d autres espaces économiques et produisent ou vendent directement de l étranger. D où cette question: dans quelle monnaie sont-elles censées tenir et présenter leurs comptes? En termes de garantie du cours de change, une entreprise qui axe son activité sur l espace euro peut avoir intérêt à convertir sa monnaie comptable de CHF en EUR, afin d éliminer notamment le risque de change inhérent à la monnaie européenne. Ce qui, toutefois, crée un risque sur le CHF, par exemple si les salaires sont versés en francs. Il faut aussi s accommoder d un niveau des taux d intérêt plus élevé dans l UE. La question de savoir s il convient de convertir la monnaie de compte et, éventuellement, la monnaie de présentation dépend entre autres de la monnaie fonctionnelle. Aux termes des US GAAP et des IFRS, il s agit de la monnaie dans la zone monétaire de laquelle l entreprise opère à titre principal ou qui reflète le mieux l environnement économique dans lequel elle exerce son activité. RÉSUMÉ Comptabilité en euro Une entreprise qui opère essentiellement dans l espace EEE aura comme monnaie fonctionnelle l EUR. Ce qui implique d évaluer en EUR des comptes annuels arrêtés conformément aux normes US GAAP ou IFRS et de les présenter dans cette même monnaie. D après la législation en vigueur, les comptes établis selon le droit commercial doivent être évalués et présentés en CHF. Ce qui pose une autre question: dans une telle situation, faut-il tenir ses livres en CHF ou en EUR? é Dans une comptabilité en CHF, l état financier régi par le droit commercial peut être établi directement en CHF sur la base des données existantes. L établissement des comptes selon les normes US GAAP ou IFRS requiert la conversion en EUR de l état libellé en CHF, et ce, au moyen de la méthode temporelle. é Il est également envisageable de tenir la comptabilité directement en EUR, afin de disposer immédiatement de données pour les comptes à clôturer selon les normes US GAAP ou IFRS. Pour garantir une évaluation correcte dans les états financiers en CHF selon le droit commercial, la méthode temporelle s impose là encore. é Pour passer d une monnaie à l autre sans recourir nécessairement à des méthodes de conversion, on pourrait aussi concevoir une comptabilité parallèle, selon laquelle toutes les transactions seraient saisies séparément dans les deux monnaies. D une façon ou de l autre, si l on veut respecter toutes les exigences, il faut soit recourir à la méthode temporelle, qui est fastidieuse, soit tenir une comptabilité parallèle, dans laquelle le collationnement des valeurs tient du défi. Ces difficultés tomberaient avec la réalisation du projet de nouvelle législation sur la présentation des comptes. Ce projet permettant de tenir les livres de comptes dans la monnaie fonctionnelle est de nature à permettre d éviter une conversion complexe à l aide de la méthode temporelle ou une comptabilité parallèle. Telle qu elle est revendiquée, la conversion dans la monnaie du pays des états financiers établis selon le droit commercial serait assez facilement réalisable selon la méthode du cours de clôture. PS/AM 225

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2014 Valable dès le 1 er janvier 2014 318.115 df 11.13 1 2 Erläuterungen:

Mehr

Internationale Bilanzierung Teil 13

Internationale Bilanzierung Teil 13 Internationale Bilanzierung Teil 13 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern SS 2007 Mittwoch 14-18 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch Agenda Konzernrechnung > IAS 21: Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Masterarbeit Universität Zürich Institut für Banking und Finance Prof. Alexander F. Wagner, PhD Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Stefan Rüst

Mehr

308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden

308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden 308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden AbschlÅssen naus sind Abweichungen in Ausnahmefållen zulåssig; sie sind im Konzernanhang anzugeben und zu begrånden. 308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois E3c Zinssätze von neuen Kreditabschlüssen nach Produkten und Kreditbetrag / Taux d intérêt appliqués aux nouveaux, selon le produit et le montant aus swerten) r Kreditabschlüsse aus swerten) r Kreditabschlüsse

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2016 Valable dès le 1 er janvier 2016 318.115 df 09.15 1 2 Erläuterungen:

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Buchführung und Rechnungslegung in Fremdwährung Bestimmung der funktionalen Währung Umstellung der Buchführungs- und/oder Rechnungslegungswährung Angabe der Werte in Schweizer

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Herzlich willkommen zum 6. Semester! Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Roadmap

Mehr

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse In Millionen Franken beziehungsweise Dollar / En millions de francs et de dollars Bestände Ende Juni 2015 Niveau à fin juin 2015 CHF

Mehr

GRUNDLAGEN ZU SWISS GAAP FER Massgeschneidertes Konzept für aussagekräftigen Abschluss nach True and Fair View

GRUNDLAGEN ZU SWISS GAAP FER Massgeschneidertes Konzept für aussagekräftigen Abschluss nach True and Fair View Den Bedürfnissen schweizerischer KMU wird mit den Swiss GAAP FER ausdrücklich Rechnung getragen. Dazu gehört auch die Sicherstellung eines vernünftigen Kosten-/ Nutzen-Verhältnisses. Der Beitrag illustriert

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Kostensenker SAP Business One

Kostensenker SAP Business One Konzernreporting nach IFRS mit SAP Business One bringt Vorteile Kostensenker SAP Business One Ohne ein Konzernreporting auch nach den International Financial Reporting Standards kurz: IFRS geht bei Kapitalgesellschaften

Mehr

Fremdwährungsbuchhaltung

Fremdwährungsbuchhaltung 79 Aufstellung der Jahresrechnung in Schweizer Franken Dr. oec. publ. Philipp Schill ist selbständiger Unternehmensberater und Geschäftsführer von AccTrea, Zürich. Er verfügt über eine langjährige praktische

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Auswirkungen von IAS 19 auf die berufliche Vorsorge

Auswirkungen von IAS 19 auf die berufliche Vorsorge Auswirkungen von IAS 19 auf die berufliche Vorsorge Swisscanto Vorsorge AG Stephan Wyss Dr. Lukas Müller Bern, 01. Juni 2015 / Innovation Zweite Säule (IZS) BVG-Arena IAS 19 in aller Munde 2 Auswirkungen

Mehr

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung 02ES FRES8 Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Fachrichtung handwerkliche Ausbildung Section des esthéticiens - Esthéticien

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Fachartikel. Kapitalflussrechnung (1/4): Rechtliche Grundlagen und Ziele

Fachartikel. Kapitalflussrechnung (1/4): Rechtliche Grundlagen und Ziele Fachartikel Kapitalflussrechnung (1/4): Rechtliche Grundlagen und Ziele Florian Zastrow Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 03 2 Definition der Kapitalflussrechnung 03 3 Rechtliche Grundlagen zur

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Fachartikel. Kapitalflussrechnung (4/4): Konzernkapitalflussrechnung inklusive Währungseffekte

Fachartikel. Kapitalflussrechnung (4/4): Konzernkapitalflussrechnung inklusive Währungseffekte Fachartikel Kapitalflussrechnung (4/4): Konzernkapitalflussrechnung inklusive Währungseffekte Florian Zastrow Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Konzernkapitalflussrechnung 3 Erwerb und Verkauf

Mehr

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt.

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. Zum zweiten Mal wird der prix pegasus der grosse Förderpreis von EnergieSchweiz für nachhaltige Mobilität verliehen (Preissumme

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A.

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A. Anpassungsinserat vom 18. November 2008 3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Kapitalerhöhung der Reinet Investments SCA Namenaktien vom 17. November 2008 Aufgrund der obgenannten Kapitalerhöhung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE

CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE Le Projet est né d une Note du S3PI, intitulée: «A propos de la qualité de l air respirée à Strasbourg-Kehl: RÉACTION, RISQUES ET RÉALITES» Ursprung des Projekts

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

1. Finanzielles Rechnungswesen (Vertiefung) 2. International Accounting und Reporting

1. Finanzielles Rechnungswesen (Vertiefung) 2. International Accounting und Reporting Modulbeschrieb Financial Accounting und Reporting 25.02.2012 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau W.SRCAC41.05 Die Anforderungen an die Buchführung und die externe

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten 102 Bewertung der Bilanzposten 4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten Beim Abschluss der Buchhaltung muss geprüft werden, zu welchem Wert die verschiedenen Vermögensteile und das

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Organe de révision Bibliographie

Organe de révision Bibliographie Organe de révision Bibliographie Berweger H., Die Prüfung der Geschäftsführung durch die Kontrollstelle im schweizerischen Aktienrecht, thèse Bâle 1979 Böckli P., Revisionsstelle und Abschlussprüfung nach

Mehr

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt:

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt: Festlegungsdatum 15.05.2008 19.05.2008 (inkl.) bis 18.08.2008 (exkl.) Neuer Zinssatz 2,80167 % p.a. Fälligkeit 18.08.2008 Vermerk letzte Zinsperiode Zürich, 15.05.2008 CHF 330'000'000 Anleihe mit variablem

Mehr

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung Überblick über Studieninhalte der Konzernrechungslegung (Stand: 11.04.2004) Seite 1 von 6 Grundzüge der Konzernrechnungslegung INHALTSVERZEICHNIS 1. Währungsumrechnung ( 298 Abs. 1 ivm 244 HGB; Methodenfreiheit

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Curriculum Vitae. (Details: siehe beigefügte Projektliste)

Curriculum Vitae. (Details: siehe beigefügte Projektliste) Curriculum Vitae PERSONALIEN Name Dr. Philipp Schill Adresse Im Brächli 37 CH-8053 Zürich Telefon mobil +41 (0) 76 427 10 44 E-Mail pschill@acctrea.ch BERUFLICHE ERFAHRUNGEN Seit 2011 AccTrea, Zürich Geschäftsführer,

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Übersicht Rechnungswesen

Übersicht Rechnungswesen Übersicht Rechnungswesen Rechnungswesen extern Dokumentation steuerliche handelsrechtliche Vorschriften Finanz- Buchhaltung Dokumentation Betriebsintern betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte Steuerbilanz

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

11. erfolgreiche Durchführung

11. erfolgreiche Durchführung Universität St.Gallen Vorabend-Reihe unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Leibfried, MBA, CPA 11. erfolgreiche Durchführung Fit in International Financial Reporting Standards IFRS Swiss GAAP FER Beginn:

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht In Kraft: 1. Januar 2013 Der Bundesrat hat entschieden: Das neue Rechnungslegungsrecht wird nun definitiv auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Nebst den neuen Gesetzesbestimmungen der kaufmännischen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Bericht zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Der Vorstand der Delticom AG berichtet nachfolgend zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB: Zusammensetzung des

Mehr

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 1.1 Für wen gilt das neue Rechnungslegungsrecht? 3 1.2 Änderungen in

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33 XI Vorwort zur sechsten Auflage Inhattsübersicht Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der kurzzitierten Literatur V IX XVII XXV XXIX XXXI Kapitel 1 Theorie der Rechnungslegung

Mehr

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A.

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A. Anpassungsinserat vom 18. November 2008 3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Kapitalerhöhung der Reinet Investments SCA Namenaktien vom 17. November 2008 Aufgrund der obgenannten Kapitalerhöhung,

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr