Branche: Betriebstyp: Jahresumsatz: (ca. brutto in im Jahre 2014)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Branche: Betriebstyp: Jahresumsatz: (ca. brutto in im Jahre 2014)"

Transkript

1 1 Rückantwort EHI-ERH-KARTE 2015 Handelsverband Deutschland - HDE z. H. Ulrich Binnebößel Am Weidendamm 1A Berlin Telefax: 030/ Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel (Jahreserhebung des EHI Retail Institutes Köln, Februar-April 2015) Der Fragebogen wird zur vertraulichen Bearbeitung an das EHI übergeben BASISINFORMATIONEN Die folgenden Angaben betreffen Branche: Betriebstyp: Jahresumsatz: (ca. brutto in im Jahre 2014) Verständlicherweise sind nur getrennte branchen- und betriebstypenbezogene Angaben wirklich von Wert, also z. B. für City-Warenhäuser, Textilkaufhäuser, Textilmärkte, Schuh- und Sportartikelfachgeschäfte bzw. -märkte, Elektrofachmärkte, Bau- und Heimwerkermärkte, Parfümerien usw. Für den Lebensmittelhandel sollen Discounter, Supermärkte (bis qm VKF), große Supermärkte (bis qm VKF) sowie SB-Warenhäuser (ab qm VKF) unterschieden werden. Aus diesem Grunde bitten wir Sie, zu verdeutlichen, auf welche Branche bzw. welchen Betriebstyp sich die nachfolgenden Angaben beziehen. Absender: Unternehmen: Anschrift der Zentrale: Ansprechpartner für Rückfragen: Tel:

2 2 I. ZAHLUNGSARTEN und UMSATZANTEIL 1. Welche Anteile am Umsatz entfallen derzeit auf die folgenden Zahlungsarten in Ihrem Unternehmen? Umsatzanteil Bar % ec-lastschriftverfahren (Debitkarten/ec-Karten + Unterschrift) % electronic cash/girocard (Debitkarten/ec-Karten + PIN) % MAESTRO bzw. V PAY (überwiegend internat. Debitkarten + PIN) % girogo bzw. GeldKarte % Kreditkarten (VISA, MasterCard, Amex, Diners...) % eigene Kundenkarte mit Zahlungsfunktion (Handelskarte) % Rechnungen % Finanzkauf (Kauf-/Absatzfinanzierung) % Andere (Gutschein, Gutschrift, Scheck oder Sonstiges) % Summe = Umsatzanteil Gesamt 100 % 2. Der Durchschnittsbon (= Kaufbetrag pro Kunde) in unserem Unternehmen beträgt (Gesamt, über alle Bezahlarten) bei Kredikarte bei ec-lastschrift bei girocard 3. Welche Bezahlmöglichkeiten haben Ihre Kunden beim Verkauf via Internet (falls angeboten) und wie stark (Anteil in % des Internet-Umsatzes) werden diese genutzt? ( ) Rechnung/Überweisung % ( ) Kreditkarte % ( ) PayPal % ( ) Lastschrift/Bankeinzug % ( ) Vorauskasse % ( ) Ratenkauf/Finanzierung % ( ) Nachnahme % ( ) Sofortüberweisung % Sonstige (Amazon Payments, giropay, Kundenkarte, Barzahlung vor Ort etc.) ( ) % ( ) %

3 3 II. Angaben zu ELECTRONIC CASH/GIROCARD (Karte plus PIN) 1. Mit welchem/n Netzbetreiber/n wickeln Sie electronic cash/girocard ab? Netzbetreiber 1: Netzbetreiber 2:: ca. Anteil Transaktionen in % ca. Anteil Transaktionen in % 2. Wir haben im Jahr 2014 folgende (technische) Probleme festgestellt? ( ) Ausfälle bei der Verfügbarkeit des Systems (Kartenabwicklung nicht möglich) mit Karten folgender Bankengruppe(n): (Zeitraum/Zeitpunkt) ( ) Zeitliche Verzögerungen bei der Zahlungsabwicklung (lange Systemantwortzeiten) ( ) Schwierigkeiten der Kunden bei der Bedienung des Systems ( ) Sonstige Probleme ( ) Keine Schwierigkeiten festzustellen/systeme arbeiten ohne Beanstandungen 3. Seit gibt es keine festen Autorisierungsgebühren mehr für electronic cash-/ girocard-zahlungen (früher 0,3%, mind. 8 ct) diese sind nun zu verhandeln. Wie haben Sie die Verhandlungen geführt? ( ) Eigenverhandlung / wir haben die neuen Konditionen selbst ausgehandelt ( ) Mandaterteilung, und zwar an ( ) Netzbetreiber ( ) Einkaufsverbund ( ) Hausbank ( ) Händlervereinigung ( ) Sonstige: 4. Mit welchen Gebühren werden jetzt electronic cash-/girocard-zahlungen Ihres Unternehmens bepreist, bitte ankreuzen Issuerkonzentrator DSGV / Sparkassen DZ-Bank / WGZ-Bank Deutsche Bank / Postbank Commerzbank ComDirekt HVB BdB VöB unter 0,20% 0,20%- 0,23% 0,23%- 0,27% über 0,27% unter 5ct 5ct-6ct über 6ct oder haben Sie alternativ eine Flatrate von % v.u. bzw. ct pro Transaktion? Fallen zusätzlich Netzbetreiberkosten von % v.u bzw. ct pro Transaktion an?

4 4 III. Angaben zu ELEKTRONISCHEN LASTSCHRIFTVERFAHREN (Karte plus Unterschrift) 1. Wie und mit wem (Name bitte angeben) wickeln Sie ec-lastschriftverfahren ab? ( ) mit Dienstleister inkl. "Zahlungsgarantie/Ausfallversicherung" Gebühr für die Ausfallversicherung % vom Umsatz bzw. ct pro TA ( ) mit Dienstleister ohne "Zahlungsgarantie/Ausfallversicherung" ( ) mit Händler-Sperrdatei-Austausch ( ) Lastschriftverfahren in Eigenregie 2. Wieviele echte Zahlungsausfälle (Verlust) hatten Sie als Anwender eines ec-lastschriftverfahrens ohne Zahlungsgarantie in den letzten 12 Monaten? (Welcher Betrag wurde als uneinbringlich ausgebucht?) Ausfälle mit einem Verlust in Höhe von Euro 3. Bei wievielen Zahlungen im Lastschriftverfahren erfolgte die Gutschrift des Betrages erst nach Wiedereinreichung der Lastschrift oder nach Mahnungen und/oder Inkassomaßnahmen Ihrerseits bzw. eines von Ihnen beauftragten Unternehmens? (Vorläufige Ausfälle) Fälle mit einem Betrag in Höhe von Euro 4. Welche von Ihnen zu tragenden Gebühren verlangen Ihre Banken (Hausbank/ Kundenbank) bei Nicht-Einlösung (Rückgabe/Rückweisung) einer Lastschrift? insgesamt (reine Rücklastschriftgebühr/ohne Adressauskunft) 5. Kreditinstitute verfolgen bei der Erteilung von Adressauskünften zur Ermittlung säumiger Zahler im Rahmen von ec-lastschrifttransaktionen eine sehr unterschiedliche Gebührenpolitik. Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt? Euro im Durchschnitt Euro als Spitzenwert Adressauskunft wurde verweigert in Fällen insbesondere bei (Angabe des Kreditinstituts) 6. Der Betrieb des derzeitigen nationalen ec-lastschriftverfahrens (ELV) in einem SEPA-konformen Format ist laut HDE mit vergleichsweise geringen technischen Modifikationen auch nach Februar 2016 möglich. Wie ist Ihr Stand dazu? ( ) ja, wir sind informiert und haben einen positiven Umsetzungsbeschluss getroffen ( ) ja, wir sind informiert, haben aber noch keine Entscheidung dazu getroffen ( ) ja, wir sind informiert, haben uns jedoch gegen SEPA-ELV entschieden ( ) nein, wir sind noch nicht oder nicht ausreichend über diese Möglichkeit informiert

5 5 IV. Angaben zu MAESTRO/V PAY (Debitprodukte von MC/VI plus PIN) 1. Welche Gebühren zahlen Sie aktuell für die Akzeptanz von Maestro und V PAY? a) Maestro (mit Karten deutscher Kunden) % vom Umsatz, mind. ct b) Maestro (mit Karten ausländischer Kunden) % vom Umsatz, mind. ct c) V PAY (mit Karten deutscher Kunden) % vom Umsatz, mind. ct d) V PAY (mit Karten ausländischer Kunden) % vom Umsatz, mind. ct 2. Würden Sie auf electronic-cash-/girocard-zahlungen verzichten, wenn durch die EU- Regulierung die Gebühren aller Debitverfahren auf einem ähnlichen Niveau liegen? ( ) ja ( ) nein ( ) noch nicht entschieden, wir warten die Entwicklung ab V. Angaben zu KREDITKARTEN 1. Welche Kreditkarten werden in Ihrem Unternehmen akzeptiert? Wie hoch ist deren jeweiliger Anteil an den gesamten Kreditkartenumsätzen und -transaktionen? ( ) VISA Anteil: % vom Umsatz % der TA en ( ) Mastercard Anteil: % vom Umsatz % der TA en ( ) American Express Anteil: % vom Umsatz % der TA en ( ) Sonstige Anteil: % vom Umsatz % der TA en Wir akzeptieren folgende weitere Kreditkarten (unter Sonstige) ( ) Diners Club ( ) JCB ( ) China Union Pay (CUP) ( ) Discover 2. Welche Disagio-Sätze haben Sie (mit wem) vereinbart? Für die Abwicklung von a) VISA % vom Umsatz mit (ConCardis/B+S etc.) b) Mastercard % vom Umsatz mit (ConCardis/B+S etc.) c) American Express % vom Umsatz mit (ConCardis/B+S etc.) 3. Nennen Sie die Hauptgründe für die Kreditkartenakzeptanz in Ihrem Unternehmen: ( ) Kundenservice ( ) Wettbewerbsdruck ( ) Viele Auslandskunden ( ) einfache Abwicklung ( ) heute günstigere/tragfähige Gebühren ( ) (Sonstige)

6 6 VI. Angaben zu KUNDENKARTEN/GUTSCHEINKARTEN 1. Zunächst eine Frage zur Nutzung von Kundenkarten (Mehrfachnennungen möglich): In unserem Unternehmen wird ( ) keine Kundenkarte eingesetzt ( ) die Karte einer Händler-/Citygemeinschaft genutzt; welche? ( ) eine unternehmensübergreifende Bonuspunktekarte (Payback, Deutschlandcard, bsw Bonus & Club etc.) eingesetzt; welche? ( ) eine einfache Club- oder Servicekarte ohne Rabatt- oder Zahlungsfunktion eingesetzt ( ) eine eigene Karte mit Bonus- bzw. Rabatt-, aber ohne Zahlungsfunktion genutzt ( ) eine eigene Karte mit Zahlungsfunktion eingesetzt ( ) eine eigene Karte mit echter Kreditfunktion (revolving credit) eingesetzt ( ) eine Co-branding-Karte eingesetzt (unser Unternehmenslogo auf einer MasterCard, Visa- oder Amex-Karte) 2. Ihre Meinung zu Kundenkarten Positive Effekte für das Marketing Gutes Instrument der Kundenbindung Gezielte Kundenansprache Vereinfacht Rabattierung Alternatives Zahlungsinstrument Gutes Instrument der Absatzfinanzierung (ermöglicht dem Kunden Kauffinanzierung 3. Wir nutzen Gutscheinkarten ( gift cards ) wie folgt (Mehrfachnennungen möglich): ( ) Ausgabe/Akzeptanz eigener Gutscheinkarten (ges. Ausgabewert) ( ) Ausgabe fremder Gutscheinkarten (ges. Ausgabewert) ( ) Akzeptanz fremder Gutscheinkarten ( ) weder Ausgabe noch Akzeptanz eigener oder fremder Gutscheinkarten ( ) Vermarktung/Verkauf eigener Gutscheinkarten durch Dritte

7 7 VII. Angaben zur TECHNIK 1. Welche Kartenlesegeräte (Terminals/PIN Pads) setzen Sie überwiegend ein: ( ) keine, nutzen (Einzugs-)Leser an der Kassentastatur/am Bildschirm ( ) Hardware folgender Hersteller (z.b. CCV/EL-ME/Trintech/Giesecke & Devrient, ICP Ingenico, Krone/Thales/Hypercom/Verifone, REA etc.), (nur falls bekannt: Typ) Anzahl der Geräte im Gesamtunternehmen: Anzahl der Geräte im Gesamtunternehmen: ( ) Softwareterminals mit (PIN-Pad/Hersteller) Anzahl: 2. Welche für die Zahlung oder Kundenbindung per Karte relevanten Änderungen planen Sie an Ihren Kassen? ( ) unsere Kassen/Kartenlesegeräte sind für die Anforderungen der Zukunft gerüstet ( ) unsere technische Ausstattung wird sich ändern ( ) kurzfristig (in 2015) ( ) mittelfristig (bis 2017) ( ) langfristig (nicht vor 2018) Wie wird sich die Abwicklungstechnik an Ihren Kassen verändern? 3. Kontaktloses Bezahlen ist/wird in unserem Unternehmen ( ) bereits eingeführt / pilotiert: ( ) girogo ( ) PayPass ( ) PayWave ( ) expresspay darunter PayPass/PayWave mit einem Antel von % vom Kreditkartenumsatz ( ) grundsätzlich möglich, da wir bereits NFC-fähige Terminals einsetzen ( ) zur Zeit nicht möglich, da wir keine NFC-fähigen Terminals einsetzen ( ) für 2015 geplant ( ) nach 2015 geplant ( ) nicht geplant ( ) wieder eingestellt 4. Smart-Phones (iphone, Blackberry, Android etc.) werden von vielen Fachleuten als Grundlage einer neuen Bezahltechnologie-Generation angesehen. Wer wird beim mobilen Bezahlen das Sagen haben? ( ) nach wie vor die Banken ( ) die Mobilfunknetzbetreiber ( ) MasterCard/Visa ( ) der Handel ( ) Apple, Google, PayPal & Co. ( ) der Kunde 5. Apple Pay, die mobile Bezahllösung von Apple für iphone/iwatch, wird in Deutschland ( ) erfolgreich sein ( ) ein Nischenprodukt werden ( ) keine Chance haben

8 8 VIII. Ihre PERSPEKTIVE 1. Die EU-Kommission plant, die Interchange-Obergrenzen für Karten-Transaktionen drastisch auf 0,3 Prozent (Kredit) bzw. 0,2 Prozent (Debit) zu senken. Was erwarten Sie als Folge(n) dieser Maßnahme? ( ) die Akzeptanz von Kreditkarten wird für den Handel durch die nachfolgend sinkenden Disagio-Sätze deutlich attraktiver und der Marktanteil wird steigen. ( ) Kreditkarten werden ein echter Wettbewerber von girocard/electronic cash und ELV. Girocard/electronic cash und ELV werden dadurch unter Preisdruck geraten. ( ) internationale Debit-Marken wie Maestro oder V PAY werden in viel stärkerem Maße als bisher in Wettbewerb zu girocard/electronic cash/ ELV treten. ( ) durch die Regulierung der EU könnte sogar der Marktanteil von Bargeld zurückgehen, da die Kartenakzeptanz bald <0,2 Prozent vom Umsatz kosten könnte. ( ) Anstelle von InterChange-Gebühren werden seitens der Kreditkartenunternehmen neue Gebühren entwickelt, um drohende finanzielle Einbußen auszugleichen. ( ) Kreditkarten werden für den Kartenbesitzer deutlich verteuert; dadurch wird der Einsatz von Kreditkartenzahlungen im Handel sogar nachlassen. ( ) es wird sich gar nichts ändern: Deutschland ist kein Kredtikartenzahlerland. 2. Bitte ordnen Sie die vier Bausteine erfolgreicher Zahlungssysteme Sicherheit und Datenschutz, niedrige Kosten, hohe Abwicklungsgeschwindigkeit und Investitionsschutz/Zukunftsorientierung der Wichtigkeit nach an, beginnend mit dem Aspekt, der für Ihr Unternehmen die höchste Priorität hat: Zum Schluß möchten wir Sie noch bitten, uns Ihre Erwartungen an die Zahlung und Kundenbindung per Karte allgemein und in Ihrem Unternehmen mitzuteilen: Vielen Dank für Ihre Auskünfte! Ihre Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und ausschließlich anonymisiert verwertet.

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel (Jahreserhebung des EHI Retail Institutes Köln, Februar/März 2016)

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel (Jahreserhebung des EHI Retail Institutes Köln, Februar/März 2016) 1 Rückantwort EHI-ERH-KARTE 2016 EHI Retail Institute e. V. z. H. Horst Rüter Spichernstraße 55 50672 Köln Telefax: 0221/57993-45 oder -46 email: rueter@ehi.org Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel

Mehr

Handelsverband Deutschland z. H. Ulrich BinnebÄÅel Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefax: 030/72 62 51 88 email: binneboessel@hde.

Handelsverband Deutschland z. H. Ulrich BinnebÄÅel Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefax: 030/72 62 51 88 email: binneboessel@hde. 1 RÄckantwort ERH-EHI/HDE-KARTE Handelsverband Deutschland z. H. Ulrich BinnebÄÅel Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefax: 030/72 62 51 88 email: binneboessel@hde.de KartengestÄtzte Zahlungssysteme im Einzelhandel

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Pressemitteilung der 22. März 2012 Bei Abdruck wird ein Belegexemplar erbeten 25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Das Zahlungskartengeschäft verzeichnete 2010 den höchsten Zuwachs

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2015

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2015 EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2015 mit Online- und Mobile-Payment Vorwort Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, in jüngster Zeit wurde Bargeld als anachronistisch bezeichnet

Mehr

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich 4. Swiss Billing & Card Forum 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich Business Case Kundenkarte Martin Schmid Head of Marketing & Sales Inhalt Die Kundenkarte Der Kundenwert Der Handel und das Kartengeschäft

Mehr

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Es kommt nicht allein darauf an, wie Sie bezahlen möchten. Das von Ihnen gewünschte Bezahlverfahren muss vom Händler angeboten / akzeptiert

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

Bildbeispiel. Mobile in Retail 2014 Marco Atzberger auf den M-Days, Frankfurt Präsentation einer Studie im Auftrag von GS1 Germany

Bildbeispiel. Mobile in Retail 2014 Marco Atzberger auf den M-Days, Frankfurt Präsentation einer Studie im Auftrag von GS1 Germany Bildbeispiel Mobile in Retail 2014 Marco Atzberger auf den M-Days, Frankfurt 14.05.2014 Präsentation einer Studie im Auftrag von GS1 Germany Forschung Konferenzen Verlag Messen Anteile der Zahlungsarten

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

3 Monate vor Vertragsende Ja - bei PIN grundsätzlich, bei ELV mit Option Rücklastschriftenservice bis zu 250,00 Euro, pro Tag, pro Karte und Tag

3 Monate vor Vertragsende Ja - bei PIN grundsätzlich, bei ELV mit Option Rücklastschriftenservice bis zu 250,00 Euro, pro Tag, pro Karte und Tag EC-Karte/Kreditkarte/Kombination ict 220 stationär (IDSN, LAN oder analog) Afc Rechenzentrum* Bültbek 27-29 22962 Siek Nur bei Terminalkauf einmalig 498,00 Euro 18,95 Euro inkl. Service, jedes weitere

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2013. mit Online- und Mobile-Payment

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2013. mit Online- und Mobile-Payment Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2013 mit Online- und Mobile-Payment Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Neue Zahlungssysteme: Sicherheit steht ganz oben 8 Strukturdaten

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband girogo Durchbruch für kontaktloses Bezahlen Was gibt es für einen Händler Schöneres, als wenn seine Kunden mit Freude bezahlen? Lange Schlangen an den

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016 Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, DIGITALISIERUNG UND DISRUPTION INDUSTrien im Wandel NEW ENTRIES VERDRÄNGEN ETABLIERTE ANBIETER? 3 BEISPIEL

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN.

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Totgesagte leben länger. - Zukunft des Elektronischen Lastschriftverfahrens Stand : Juni 2013 METRO AG 2013 Inhalt Ausgangslage und Anforderungen des Handels an Bezahlsysteme Bewertung

Mehr

Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04

Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04 Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04 Betr.: Zahlungsverkehr des Bundes Bundeskonditionen bei Kreditkarten mit Stand 01.08.2004 Die aktuellen Konditionen nach dem Grundsatzübereinkommen (GZ. 73 1307/2-VII/3/87

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

Meldeschema. Statistik über den Zahlungsverkehr (neu) Schema ZV1. Girokonten. -- Nicht als Meldebogen zu verwenden

Meldeschema. Statistik über den Zahlungsverkehr (neu) Schema ZV1. Girokonten. -- Nicht als Meldebogen zu verwenden Schema ZV1 Ort: Bankleitzahl: Ansprechpartner: Telefon, Fax, E-Mail: Girokonten (Stand am Jahresende): Jahresende Einzureichen bis: 30. April des Folgejahres Kontoart Konten für täglich fällige Einlagen

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken keybits ohg Full Service Agentur Referent: Hartmut Meixner www.keybits.de Essen, 26.11.2011 keybits ohg Orientierung.Wertschöpfung.Nachhaltigkeit.

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 Offert - bargeldlose Zahlungsverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf mein Gespräch mit Herrn Gassner und danke für

Mehr

POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel

POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel Agenda Was tut sich im Markt? Neue Kartenprodukte Veränderungen der Zahlverfahren Kontaktloses Bezahlen Neue Produkte, Neue Services Ausblick

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete DIE EFFIZIENTE UND KUNDENORIENTIERTE BEZAHLLÖSUNG FÜR ALLE GARAGEN- UND PARKPLATZBETREIBER In Zusammenarbeit mit Parkplatz- und Garagenbetreibern

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels. Frankfurt 28. Mai 2015

Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels. Frankfurt 28. Mai 2015 Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels Frankfurt 28. Mai 2015 Bezahlung im stationären Handel Anteile der Zahlungsarten in Prozent am EH-Umsatz Bargeld 53,3% Kartenzahlung 43,7% Rechnung/ Sonstige

Mehr

Herausforderungen an den Netzbetreiber im Wandel der Zeit

Herausforderungen an den Netzbetreiber im Wandel der Zeit Herausforderungen an den Netzbetreiber im Wandel der Zeit Jörg Stahl, Director Product & Marketmanagement, TeleCash GmbH & Co. KG Berlin - 28.06.2016 Zahlen von TeleCash aus den letzten 25 Jahren 1989

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

Kontaktlos-Newsletter

Kontaktlos-Newsletter Newsletter: Nr. 1 / 2017 XX. Monat 2011 Der Rollout von girocard kontaktlos hat begonnen Im August 2016 fiel der Startschuss für die Sparkassen-Card mit der neuen girocard kontaktlos-funktion. Bis 2020

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System:

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: Anlage 3 FAQ GeldKarte Kunde Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: 1. Was ist die GeldKarte? Die GeldKarte auch elektronische Geldbörse genannt - ist eine Anwendung auf dem Chip der VR-BankCard.

Mehr

1. Was. Das. das Vor. OLV-Acquiring. abgewickelt werden. mehr nutzen. easy accounting. Ihre das

1. Was. Das. das Vor. OLV-Acquiring. abgewickelt werden. mehr nutzen. easy accounting. Ihre das Fragen und Antworten n zum Thema ec cash Entgelte 1. Was ist electronic cash (kurz ec cash)? eletronic cash ist das PIN-basierte Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen für die Bezahlung mit

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

Heidelpay Integrator

Heidelpay Integrator 1 Heidelpay Integrator Heidelberger Payment GmbH Heidelpay Integrator Beschreibung Stand: 14.07.2014 Modulversion: 5.0.0.x Autor: TD D³ Data Development, Inh.: Thomas Dartsch, Stollberger Straße 23, 09380

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung (Stand 01.08.2012) 1. Kaufpreiserstattung Sobald Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist und geprüft wurde, erhalten Sie von uns per E-Mail eine Bestätigung

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m.

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. > Aktuelle Entwicklungen im Internetpayment: Pago-Studie 2004 Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. Pago etransaction Services GmbH Rüdiger Trautmann, CEO 25.11.2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit POS-Netzbetrieb und Terminals Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit Gute Geschäfte brauchen kein Bargeld An Ihrer Kasse oder Ihrem Point of Sale (POS) Mit dem Service Kartenzahlung erfüllen

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

Terminalfunktionen. Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort

Terminalfunktionen. Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort Terminalfunktionen Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort 2 Unser Service für Sie und Ihre Kunden Mit unseren Terminalfunktionen bieten wir Ihnen und Ihren Kunden eine Service Erweiterung für

Mehr

Mobile Payment. Business is not as usual. Lothar Brozy. Euro Finance Week 2011

Mobile Payment. Business is not as usual. Lothar Brozy. Euro Finance Week 2011 Mobile Payment Business is not as usual Lothar Brozy Euro Finance Week 2011 Frame Template Mobile Financial Services Weltweit Ein Überblick Mobile Payment Services haben weltweit ein großes Momentum aufgenommen

Mehr

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal DK Infoveranstaltung Standardisierung: SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal Peter Blasche, VÖB Berlin, 9. September 2013 Agenda SEPA Card Clearing im girocard-system: Motivation Implementierung

Mehr

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können.

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. ALLES AUS EINER HAND. Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG OB ZAHLUNGSLÖSUNGEN, BANKING

Mehr

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation InterCard Händlerinformation zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) Stand: April 2015 V 1.00 InterCard AG 56.402.001 (0415) Mehlbeerenstraße

Mehr

Zahlungssysteme der Zukunft und deren Auswirkungen auf den Einzelhandel. Informationen zu Mobile Payment-Lösungen am Point-of-Sale und im E-Commerce

Zahlungssysteme der Zukunft und deren Auswirkungen auf den Einzelhandel. Informationen zu Mobile Payment-Lösungen am Point-of-Sale und im E-Commerce Zahlungssysteme der Zukunft und deren Auswirkungen auf den Einzelhandel Informationen zu Mobile Payment-Lösungen am Point-of-Sale und im E-Commerce Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Marktveränderungen und Definition

Mehr

wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet.

wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet. wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet. 2 The power of payment E D I T O R I A L Die Wirecard AG gehört zu den weltweit führenden Unternehmen für elektronische Zahlungssysteme, Risikomanagement

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2014. mit Online- und Mobile-Payment

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2014. mit Online- und Mobile-Payment Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2014 mit Online- und Mobile-Payment Vorwort Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, im Jahr 2013 ist der kartengestützte Umsatz im deutschen Einzelhandel auf

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung Jugendschutzmerkmal

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Rheinischer Sparkassen- und Giroverband E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Kongress e-nrw, Düsseldorf, Agenda 1. Die Sparkassen als natürlicher Partner der Kommunen in NRW 2. Die Digitalisierung

Mehr

8. Zahlungsverhalten in Österreich

8. Zahlungsverhalten in Österreich 8. Zahlungsverhalten in Österreich In den Jahren 1996, 2 und 2 führte die OeNB Studien zum Zahlungsverhalten der privaten Haushalte in Österreich durch. 1 Im Jahr 2 wurden 86 % aller direkten Zahlungstransaktionen

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014

Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014 Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014 Dritte Studie über die Verwendung von Bargeld und unbaren Zahlungsinstrumenten, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Gliederung I. Problemstellung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten (Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen

Mehr

ASFINAG Anhang 2 Mautordnung Seite 1 von 27 ANHANG 2 ZAHLUNGSARTEN UND -MITTEL:

ASFINAG Anhang 2 Mautordnung Seite 1 von 27 ANHANG 2 ZAHLUNGSARTEN UND -MITTEL: Mautordnung Seite 1 von 27 ANHANG 2 ZAHLUNGSARTEN UND -MITTEL: 1 ZEITABHÄNGIGE MAUT (MAUTORDNUNG TEIL A I) 1.1 Zahlungsmittel Vertriebsautomaten Korridorvignette Folgende Zahlungsmittel werden bei den

Mehr

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen 2. Präsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr II 1 Gliederung I Banken in Deutschland

Mehr

Virtueller Roundtable: epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden

Virtueller Roundtable: epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden Virtueller Roundtable: epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden Kurzeinführung: Laut Statistischem Bundesamt kauften in 2005 bereits zwei

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation [Handel] Kundenlogo Alles aus einer Hand Kartenakzeptanz Point-of-Sale-Lösungen E-Commerce-Lösungen Services Autor, Andreas Melchior Vösendorf, 5.Mai.2015 1 Über ConCardis Acquirer

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mitgliederversammlung 2014 des VDE-Bezirksverein Nordbayern e.v. 11. März 2014 G&D wächst durch kontinuierliche Innovation Server Software und

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten

Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten Barzahlung Kartenzahlung o Kreditkarte o Bankkarte/EC-Karte Überweisung per Zahlschein Überweisung durch Rechnung Überweisung per Lastschrift Überweisung per Dauerauftrag

Mehr

MOBIL IN DIE ZUKUNFT. Nur Bares ist Wahres...

MOBIL IN DIE ZUKUNFT. Nur Bares ist Wahres... Die, wie verlautet, größte Mobile Payment-Initiative startete im April 2015 in der Bundeshauptstadt. Ziel der Partner von NFC City Berlin ist, Kunden für die Form des mobilen Bezahlens zu gewinnen. Zahlungsarten

Mehr

Mit Sicherheit bezahlen. Einfach Schnell Sicher

Mit Sicherheit bezahlen. Einfach Schnell Sicher Mit Sicherheit bezahlen Einfach Schnell Sicher Wer ist Moneybookers? Moneybookers ist einer der größten Online-Zahlungsdienstleister Europas und in über 200 Ländern mit lokalen Bezahloptionen vertreten.

Mehr

Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS

Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS Deutscher Sparkassen- und Giroverband Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS Zehntes Kartenforum Das Forum rund um Kredit- und Zahlungskarten Frankfurt, 14. Februar 2012 Wolfgang Adamiok, Direktor,

Mehr

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Begriffs-Dschungel Kartenwelt Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Inhalt Die Abrantix AG In Kürze Knowhow Referenzen Begriffe Card-Schemes EMV PCI Ep2 IFSF Weitere Begriffe (Fraud,

Mehr

Heidelpay Integrator

Heidelpay Integrator 1 Heidelpay Integrator Data Development Heidelpay Integrator Beschreibung Stand: 19.12.2013 Modulversion: 4.0.4.0 Bearbeiter: TD D³ Data Development, Inh.: Thomas Dartsch, Stollberger Straße 23, 09380

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016 EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016 mit Online- und Mobile-Payment Vorwort Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die EU-weite Regulierung der Gebühren hat kartengestützte Zahlungen

Mehr

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad B+S advance II Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Magnetstreifenund Chip-Leser Hotline 069-6630-5310 Papierfach des Thermodruckers Betriebsanzeige Terminal Funktionstasten F1...F4 -Pad Display

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem CeBIT HEISE Forum 02.03.2011 Carolyn Eichler Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung inkl. DATEN- SCHUTZ- AKADEMIE IT-Labor Modellprojekte

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler Ergebnisse der

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de Angebot / Seite 1 Donnerstag, 8. Oktober 2015 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Übersicht Kassenlösungen und mpos-geräte

Übersicht Kassenlösungen und mpos-geräte Übersicht Kassenlösungen und mpos-geräte Übersicht Kassenlösungen und mpos-geräte mpos-geräte Anypay mcashier Optipay SumUp Preis Kartenleser CHF 99.00 exkl. MwSt. CHF 99.00 exkl. MwSt. CHF 99.00 exkl.

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 elpay 5 unterstützt eine Vielzahl von unterschiedlichen Hardware-Terminals, die für unterschiedlichste Dienstleister / Netzbetreiber zugelassen sind.

Mehr

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD?

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? KREDITKARTEN WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? Fast jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte. Auf Reisen oder im Internet ist das Plastikgeld praktisch, doch im Supermarkt oder SB-Warenhaus wird bislang

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr