Stadt Neubrandenburg. Tagesordnungspunkt. x öffentlich. nicht öffentlich. Sitzungsdatum: Drucksachen-Nr.: V/234

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Neubrandenburg. Tagesordnungspunkt. x öffentlich. nicht öffentlich. Sitzungsdatum: 03.06.10. Drucksachen-Nr.: V/234"

Transkript

1 Stadt Neubrandenburg Tagesordnungspunkt x öffentlich nicht öffentlich Sitzungsdatum: Drucksachen-Nr.: V/234 Beschluss-Nr.: Gegenstand: Beschlussdatum: Bericht des Oberbürgermeisters über Beschlüsse des Hauptausschusses und wichtige Angelegenheiten der Stadt Einreicher: Oberbürgermeister Beschlussfassung durch: Oberbürgermeister Hauptausschuss Betriebsausschuss Jugendhilfeausschuss Stadtvertretung Beratung im: Hauptausschuss Hauptausschuss Finanzausschuss Rechnungsprüfungsausschuss Jugendhilfeausschuss Stadtentwicklungsausschuss Kulturausschuss Schul- und Sportausschuss Sozialausschuss Umweltausschuss Betriebsausschuss Neubrandenburg, Dr. Paul Krüger Oberbürgermeister

2 Bericht des Oberbürgermeisters über Beschlüsse des Hauptausschusses und wichtige Angelegenheiten der Stadt 2 1. Übersicht über die im Hauptausschuss in der 13. Sitzung am gefassten Beschlüsse Nichtöffentlicher Teil Beschluss Nr. Gegenstand HA 19/13/10 DS V/196 Sanierungsmaßnahme Altstadt Neubrandenburg Einsatz von Städtebauförderungsmitteln für die Baumaßnahme Große Wollweberstraße 35 (Lückenbebauung) HA 20/13/10 DS V/197 Höhergruppierung eines Beschäftigten HA 21/13/10 DS V/198 Höhergruppierung einer Beschäftigten 2. Informationen zu grundlegenden Fragen der Verwaltungstätigkeit 2.1 Büro des Oberbürgermeisters Zentrale Vergabestelle Mit Stand der 19. Kalenderwoche wurden nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) bisher 63 Aufträge mit einer Auftragssumme von etwa 1,739 Mio. EUR erteilt. Davon wurden 43 Beauftragungen an Neubrandenburger Firmen in Höhe von etwa ,00EUR und an fünf Firmen aus der näheren Umgebung in Höhe von ca ,00 EUR ausgelöst. 10 Aufträge wurden an Firmen aus dem Land Mecklenburg-Vorpommern mit ca ,00 EUR vergeben und fünf Aufträge in Höhe von ca ,00 EUR erhielten Firmen aus anderen Bundesländern. Nach der Verdingungsordnung für Leistungen (VOL) sind 45 Aufträge mit einer Auftragssumme von etwa ,00 EUR erteilt worden. 17 Neubrandenburger Firmen wurden mit Leistungen in Höhe von ca ,00 EUR beauftragt. 20 Aufträge in Höhe von ca ,00 EUR erhielten Firmen aus dem Land Mecklenburg-Vorpommern und acht Aufträge mit ca ,00 EUR gingen in andere Bundesländer. Dienstleistungen wurden durch die Abt. Schulen in Höhe von ~ EUR für die Schulwegeplanung an ein Neubrandenburger Planungsbüro vergeben. Für Vergaben und andere Dienstleistungen sind durch die Verwaltung und ihre Treuhänder bisher ca EUR beauftragt worden. Das städtische Immobilienmanagement Eigenbetrieb - erteilte Aufträge in Höhe von ca. 1,18 Mio. EUR. Das sind 51 % des Gesamtauftragsvolumens. Vergabeverfahren nach der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) wurden nicht durchgeführt.

3 3 2.2 Fachbereich 1 Kassenkredite, Bankbestände Stichtagsbezogen wurde der Kassenkredit wie folgt in Anspruch genommen: am ,24 EUR am ,58 EUR Die Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit wurden mit einem Betrag von 90,0 Mio. EUR genehmigt. Damit sind aktuell 92,4 % in Anspruch genommen. Treuhandkonten Bestand per Altstadt Stadt Neubrandenburg ,69 EUR - Altstadt Soziale Stadt (SOS) ,30 EUR - Nordstadt - Ihlenfelder Vorstadt ,14 EUR - Nordstadt Soziale Stadt (SOS) ,21 EUR - Neubrandenburg URBAN ,12 EUR - Reitbahnweg ,84 EUR - Wolgaster Straße ,51 EUR - Datzeberg ,67 EUR - Oststadt 8.516,85 EUR Summe Treuhandbestände ,33 EUR 2.3 Fachbereich Bahnhof Neubrandenburg Am fand eine Abstimmung zwischen der Stadt Neubrandenburg, der Deutschen Bahn AG und dem Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung Schwerin zur beabsichtigten (barrierefreien) Verbesserung der Zugänglichkeit der Bahnsteige des Bahnhofs Neubrandenburg einschließlich der Zuwegung zu einem nördlich der Bahnanlagen geplanten P+R-Parkplatz (einschl. bike + ride) statt. Die Teilnehmer kamen überein, die bis dahin gemeinsam getragene Absicht, östlich des Bahnhofsgebäudes eine durchgehende Tunnelanlage mit Zugängen zu den Bahnsteigen vorbereiten und errichten zu wollen, aufzugeben. Veranlassung sind in erster Linie die den gesetzlichen Vorschriften entsprechend komplizierten Finanzierungsverhältnisse. Die Deutsche Bahn AG zeichnet für die Finanzierung der Anlage bis zum heutigen Tunnelende verantwortlich. Ausgangspunkt für die weitere Planung ist ein Wert von 3,45 Mio. EUR. Die Unterquerung der verbleibenden zwei Gleise und der nördliche Anschluss an das öffentliche Straßen- bzw. Wegesystem wird durch die Stadt Neubrandenburg finanziert. Hierfür werden 2,70 Mio. EUR in Ansatz gebracht. Das Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung Schwerin stellt eine 75 %ige Förderung in Aussicht. Es gibt Übereinstimmung, dass die Bauherrenschaft der Stadt für den ihr zustehenden Teil per Vertrag durch die Deutsche Bahn AG wahrgenommen werden soll. Die Deutsche Bahn AG wird unter Inanspruchnahme weiterer Fördermittel noch 2010 die vorhandene Einhausung des Treppenniedergangs zum Tunnel abreißen und erneuern Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Entsprechend der HSK-Maßnahme 2010/2/1 Übertragung der Aufgaben der Schuldnerberatung an einen freien Träger wird die Beratungsstelle der Schuldnerberatung im Rathaus vorzeitig zum geschlossen. Die Leistungen der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung werden dann allein durch die Caritas erbracht. Es wird derzeit geprüft, welche Fälle zur weiteren Betreuung an die Caritas übergeben werden bzw. welche Fälle beendet werden können. Die Bürger bekommen ein Informationsschreiben darüber. Aus dem Rathaus wird keine Stelle an die Caritas übergeleitet, zwei Mitarbeiter haben sich auf andere Stellen beworben. Die Caritas wird ihrerseits eine neue Stelle schaffen, damit auch weiterhin die volle Höhe der Förderung des Landes durch die Stadt eingeworben werden kann.

4 4 2.4 Fachbereich Erstes Maifest auf dem Neubrandenburger Marktplatz Der DGB und die demokratischen Parteien initiierten unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters die Idee eines besonderen Maifestes auf dem Neubrandenburger Marktplatz. Politik vereinte sich nahtlos mit Musik, Hobby, Sport, Spaß und Genuss. Die Stadt unterstützte die Vorbereitung und Ausrichtung dieses Festes in vielfältiger Weise. Viele Bürgerinnen, Bürger und Gäste nutzten die Gelegenheit, sich eine ganze Reihe interessanter Programmpunkte anzusehen oder auch selbst aktiv mitzumachen. Ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm bot neben politischen Statements, Musik, Tanz und Kabarett. Gewerkschaften, Parteien und Vereine informierten an Ständen über ihre Arbeit. Ehrenamtliche Helfer waren vor Ort und präsentierten ihre Technik. Diverse Feuerwehrautos, Katastrophenschutzfahrzeuge, DRK- Einsatzfahrzeuge und historische Polizeiautos bildeten eine Blaulichtmeile. Sport und Spiel waren auch dabei. Action konnte man z. B. beim Abseilen vom HKB-Turm erleben. Für die Kleinen galt es, einen Verkehrsparcour zu bestehen. Bei der Fahrradakrobatik wurden atemberaubende Stunts geboten. Musikalische Vielfalt wurde durch interessante kulinarische Angebote ergänzt. Sowohl die Veranstalter als auch Beteiligte und Gäste wollen auch im kommenden Jahr am Maifest mitwirken und ein Zeichen für Demokratie setzen Jahre Bürgerbüro Am eröffnete die Stadt Neubrandenburg ihr Bürgerbüro im neugestalteten Foyer des Rathauses. Das Bürgerbüro hält gemeinsam mit der Infothek und Telefonie ein kundenorientiertes Angebot an Dienstleistungen, Informationen und Beratungen aus verschiedenen Verwaltungsbereichen vor. Das Leistungsangebot hat sich seit der Eröffnung von 35 auf 65 Aufgaben erweitert. Das entspricht einem Aufgabenzuwachs von 85,7 %. Die vorgehaltenen Leistungen wurden seit dem Bestehen ca Mal von Neubrandenburgern genutzt. Die Neubrandenburger schätzen besonders die bürgerfreundlichen Öffnungszeiten und die Möglichkeit mehrere Anliegen bei einem Kundenberater erledigen zu können. Zu den am häufigsten nachgefragten Aufgaben gehören beispielsweise: Ausgabe von Personaldokumenten Ausgabe von Bewohnerparkausweisen Einzahlung von Gebühren und Steuern Fundwesen Fischereiwesen Annahme von Wohngeldanträgen amtliche Beglaubigungen Darüber hinaus ist das Bürgerbüro für die Verarbeitung von Informationen für das Bürgerinformationssystem (BIS) verantwortlich. Das BIS informiert aus den Verwaltungsbereichen zu Aufgaben, Zuständigkeiten, Gebühren und Ansprechpartnern und steht allen Bürgern unter zur Verfügung. Das Ergebnis der Kundenbefragung aus dem Jahr 2009 belegt, dass das Konzept der Stadt mit der Schaffung eines Bürgerbüros aufgegangen ist. Die Stadt Neubrandenburg verfügt mit dem Bürgerbüro über eine Einrichtung, die die Erwartungen an eine moderne und leistungsstarke Verwaltung erfüllt. 2.5 Fachbereich KUNST:OFFEN in der Mecklenburgischen Seenplatte 2010 Zum neunten Mal fand die landesweite Aktion KUNST:OFFEN 2010 zu Pfingsten in der Mecklenburgischen Seenplatte statt. Die Stadt Neubrandenburg, die Landkreise Mecklenburg-Strelitz und Müritz fördern und gestalten gemeinsam diesen touristischen und kulturellen Höhepunkt in der Region, der auch vom Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e. V. gefördert wird. Ateliers, Werkstätten und Galerien waren vom 22. Mai bis zum 24. Mai für interessierte Besucher geöffnet. An der Aktion in der Mecklenburgischen Seenplatte beteiligten sich in diesem Jahr mehr als 60 bildende Künstler, Kunsthandwerker und Galerien.

5 Die gemeinsame Eröffnungsveranstaltung für die Mecklenburgische Seenplatte fand am 21. Mai in der Kunstsammlung Neubrandenburg, Große Wollweberstraße 24, statt Frühlingssingen Neubrandenburger Chöre 2010 Das in Mecklenburg Vorpommern einmalige und traditionelle Frühlingssingen Neubrandenburger Chöre war auch 2010 zum Muttertag in der Stadthalle Neubrandenburg zu erleben. Die zahlreichen Besucher konnten sich über ein abwechslungsreiches Programm und gute Unterhaltung freuen. Verschiedene Chöre und Kinder der Tanzaktion präsentierten ihr musikalisches und tänzerisches Repertoire und begeisterten alle Besucher. Mit dem Auftritt von Musikern aus unserer französischen Partnerstadt Villejuif im Ensemble Kon.voice des Musikschulzweckverbandes bekam diese Veranstaltung erstmals auch internationale Unterstützung Annalise-Wagner-Preis 2010 und Lobende Anerkennung für junge Autoren Jährlich seit 1992 vergibt die Annalise-Wagner-Stiftung den Annalise-Wagner-Preis für einen inhaltlich und sprachästhetisch hervorragenden Text von besonderer Bedeutung für das Gedächtnis der Region Mecklenburg-Strelitz im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr geht der mit 2500 Euro dotierte regionale Literaturpreis an die niederländische Autorin Pauline de Bok für ihren dokumentarischen Roman Blankow oder Das Verlangen nach Heimat. Zusätzlich zum Annalise-Wagner-Preis vergibt die Stiftung in diesem Jahr zum vierten Mal eine Lobende Anerkennung für junge Autoren, 2010 gefördert durch die Firma neu.pro GmbH aus Neubrandenburg. Der 23-jährige Berliner Marco Lehmbeck erhält die Auszeichnung für seine erste Erzählung Familie im Sommer im Kahn. Die Verleihung des Annalise-Wagner-Preises 2010 und des Jugendpreises finden am um 15 Uhr in der Kunsthalle Wittenhagen des Gutes Conow (bei Feldberg) statt Informationen der Abt. Schule Die Lern- und Ausbildungsbedingungen der Beruflichen Schule Wirtschaft, Handwerk, Industrie werden sich mit Abschluss der Sanierung des Hauses 2 am Standort Sponholzer Straße und durch die Reduzierung ihrer Nebenstellen maßgeblich zum Beginn des Schuljahres 2010/2011 verbessern. Die Berufsvorbereitungsklassen ziehen aus dem Schulgebäude Bertolt-Brecht-Straße in die Sponholzer Straße. Die Schülerinnen und Schüler, die bereits im Werkstattgebäude in der Sponholzer Straße ihre praktische Ausbildung erhalten, werden dann auch am Standort beschult. Das Schulgebäude in der Bertolt-Brecht-Straße wird durch das Schulzentrum Regiogym Neubrandenburg mit Beginn des neuen Schuljahres bezogen. Die bisher in der Stavener Straße 52 genutzten Räume reichen der Schule nicht mehr aus. Die Klassen der Beruflichen Schule, die im Schulgebäude Robert-Blum-Straße lernen, werden auf die Schulgebäude Sponholzer Straße und Stavener Straße nach Berufsgruppen aufgeteilt. Mit dem Freizug kann die Kooperative Gesamtschule mit Grundschule Stella an diesem Standort mit dem Bau ihrer Schule beginnen. Das Schulamt Neubrandenburg hat für die Regionale Schule Nord, die am als selbstständige Schule entsprechend der 12. Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung errichtet wird, Frau Mundry-Göthe als amtierende Schulleiterin berufen Schulabschluss Die traditionellen Schulabschlussfeiern begannen am mit der School s out Party der Gymnasiasten im Kulturpark. Ca Klässler und andere Besucher feierten trotz Regenwetters und ließen sich vom Bühnenprogramm mitreißen. Der Sharks e. V. organisierte in diesem Jahr die Veranstaltung und hatte Unterstützung von vielen ehrenamtlichen Helfern verschiedener Vereine sowie von Mitarbeitern der Stadt Neubrandenburg. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung ohne negative Vorkommnisse. Die nächste School s out Party findet am für die Abschlussklassen der Regionalen Schulen statt. 2.6 Städtisches Immobilienmanagement Beginn der Badesaison Bedingt durch die kühle Wetterlage und die immer noch niedrigen Wassertemperaturen begann die Badesaison an den Stränden Broda, Reitbahnsee und Augustabad in diesem Jahr erst am 22. Mai und endet voraussichtlich am 15. September.

6 6 Die Vorbereitungen verliefen hinsichtlich Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit planmäßig, die Bäderabnahme fand am 12. Mai statt. Die Strände sind in einem einwandfreien Zustand. Nach derzeitigem Stand kann auch die Badeaufsicht in allen Bädern gewährleistet werden. In Zusammenarbeit mit der Wasserwacht des DRK werden die eigenen Schwimmmeistergehilfen wie in jedem Jahr durch Rettungsschwimmer ergänzt. Auf Grundlage regelmäßiger Wasserkontrollen des Gesundheitsamtes und einer umfassenden Bewirtschaftung durch das SIM erhalten die Bäder in Broda und am Reitbahnsee erneut die Blaue Flagge, als internationale Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung für saubere Strände. Bei zwei Messungen der Wasserqualität wurden im vergangenen Jahr im Augustabad erhöhte Werte festgestellt, die eine Antragstellung für das Jahr 2010 erübrigten. Trotz dieser Werte ist das Baden auch hier bedenkenlos möglich, da die zulässigen Grenzwerte nicht überschritten wurden Sanierung Badeweg 4 a Der ASIASPORT Neubrandenburg e. V., Nutzer der Sportstätte Badeweg 4 a, ist für die Sanierungszeit in den Speisesaal der ehemaligen Gesamtschule Mitte Dümperweg 19 umgezogen. Nach Fertigstellung des Gebäudes (Badeweg) wird der Verein die Sportstätte voraussichtlich im November 2010 wieder beziehen können Parkstraße Nach intensiven Verhandlungen mit dem Landesförderinstitut M-V konnten die strittigen Punkte zum Bauprogramm geklärt werden. Das LFI beabsichtigt eine Zusicherung zur Höhe der Förderung nach 38 VwVfG M-V zu erlassen. Vom Innenministerium M-V wurde eine Kofinanzierung in Höhe von 600 TEUR in Aussicht gestellt. Nach Vorliegen der Förderzusage wird die Ausschreibung der Bauleistungen für den Umund Ausbau der Parkstraße erfolgen.

Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg X öffentlich nicht öffentlich Sitzungsdatum: 08.07.10 Drucksachen-Nr.: V/235 Beschluss-Nr.: 146/10/10 Beschlussdatum: 08.07.10 Gegenstand: Sanierungsgebiet Nordstadt

Mehr

Stadt Neubrandenburg. Tagesordnungspunkt. X öffentlich. Sitzungsdatum: Drucksachen-Nr.: Gegenstand:

Stadt Neubrandenburg. Tagesordnungspunkt. X öffentlich. Sitzungsdatum: Drucksachen-Nr.: Gegenstand: Stadt Neubrandenburg Tagesordnungspunkt X öffentlich Sitzungsdatum: 09.02.17 Drucksachen-Nr.: VI/646 Beschluss-Nr.: Gegenstand: Beschlussdatum: Informationsvorlage Bericht des Oberbürgermeisters über Beschlüsse

Mehr

Stadt Neubrandenburg. Tagesordnungspunkt. X öffentlich. Sitzungsdatum: Drucksachen-Nr.:

Stadt Neubrandenburg. Tagesordnungspunkt. X öffentlich. Sitzungsdatum: Drucksachen-Nr.: Stadt Neubrandenburg Tagesordnungspunkt X öffentlich Sitzungsdatum: 13.07.17 Drucksachen-Nr.: VI/730 Beschluss-Nr.: Gegenstand: Beschlussdatum: Städtebauliche Sanierungsmaßnahme Altstadt Einsatz von Städtebaufördermitteln

Mehr

Stadt Tagesordnungspunkt 10 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 10 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 10 Neubrandenburg X öffentlich nicht öffentlich Sitzungsdatum: 18.11.10 Drucksachen-Nr.: V/320 Beschluss-Nr.: 190/13/10 Beschlussdatum: 18.11.10 Gegenstand: Leistungsvereinbarungen

Mehr

Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v.

Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Die Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung regelt die Beitrags und Wirtschaftsführung des LTV M-V. 1. Haushaltsplan

Mehr

Durchlaufende Sitzungsvorlage

Durchlaufende Sitzungsvorlage DS-Nr. 405/13 öffentlicher Teil nichtöffentlicher Teil Durchlaufende Sitzungsvorlage am Finanzausschuss 22.05.2013 Hauptausschuss 22.05.2013 Stadtvertretung 29.05.2013 Betreff: Haushaltssatzung und Haushaltsplan

Mehr

Durchlaufende Sitzungsvorlage C D. Finanzierung Zuständigkeiten

Durchlaufende Sitzungsvorlage C D. Finanzierung Zuständigkeiten DS-Nr. 404/13 öffentlicher Teil nichtöffentlicher Teil Durchlaufende Sitzungsvorlage am Finanzausschuss 22.05.2013 Hauptausschuss 22.05.2013 Stadtvertretung 29.05.2013 Betreff: Haushaltssatzung und Haushaltsplan

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr

Stadt Tagesordnungspunkt 4 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 4 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 4 Neubrandenburg x öffentlich nicht öffentlich Sitzungsdatum: 29.08.11 Drucksachen-Nr.: V/552 Beschluss-Nr.: 318/21/11 Beschlussdatum: 29.08.11 Gegenstand: Vereinbarung gemäß 165

Mehr

Stadt Tagesordnungspunkt 18 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 18 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 18 Neubrandenburg X öffentlich Sitzungsdatum: 08.12.2016 1. u. 2. Lesung Drucksachen-Nr.: VI/601 Beschluss-Nr.: 401/22/16 Beschlussdatum: 08.12.16 Gegenstand: 1. Änderung zur Satzung

Mehr

Stadt Tagesordnungspunkt 2 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 2 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 2 Neubrandenburg x öffentlich nicht öffentlich Sitzungsdatum: 29.08.11 Drucksachen-Nr.: V/550 Beschluss-Nr.: 316/21/11 Beschlussdatum: 29.08.11 Gegenstand: Vereinbarung zur Sicherung

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg

Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg auf den Rechtsgrundlagen des Deutschlandstipendiums

Mehr

Stadt Tagesordnungspunkt 20 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 20 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 20 Neubrandenburg X öffentlich nicht öffentlich Sitzungsdatum: 15.12.11 Drucksachen-Nr.: V/593 Beschluss-Nr.: 359/24/11 Beschlussdatum: 15.12.11 Gegenstand: Vergabeordnung der

Mehr

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. und hat seinen Sitz in Spaichingen. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Spaichingen eingetragen. 2 Zweck des

Mehr

Stiftung Bildung und Gesellschaft Die Stiftung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft Satzung in der Fassung vom 14.06.

Stiftung Bildung und Gesellschaft Die Stiftung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft Satzung in der Fassung vom 14.06. Satzung in der Fassung vom 14.06.2013 Seite 1 1 - Name, Rechtsform (1) Die Stiftung führt den Namen Stiftung Bildung und Gesellschaft. (2) Sie ist eine nichtrechtsfähige Stiftung in der Verwaltung des

Mehr

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung Öffentliches Auftragswesen Bewerbererklärung und Präqualifizierung RdErl. des MW vom 21.11.2008 41-32570/3 - im Einvernehmen mit MI,MF, MK, MS, MLV Bezug: RdErl. des MW vom 9.8.2006 (MBl.LSA S.597) 1.

Mehr

Stadt Tagesordnungspunkt 4 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 4 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 4 Neubrandenburg X öffentlich Sitzungsdatum: 10.12.15 11.02.16 Drucksachen-Nr.: VI/388 Beschluss-Nr.: 277/15/16 Beschlussdatum: 11.02.16 Gegenstand: Beschluss über die Annahme

Mehr

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S N I E D E R S C H R I FT Körperschaft: Stadt Bützow Gremium: Ausschuss für Soziales, Behinderte und Senioren Sitzung am: 05.05.2014 Sitzungsort: Rathaus, Beratungsraum 1. OG Sitzungsbeginn: 16.00 Uhr Sitzungsende:

Mehr

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Fördersystematik Fördermittelgeber International UN CDM/JI-Projekte

Mehr

Stadtrat. Sachverhalt in der Anlage Erlass der Haushaltssatzung der Stadt Lindau (Bodensee) für das Jahr 2016 einschließlich Stellenplan

Stadtrat. Sachverhalt in der Anlage Erlass der Haushaltssatzung der Stadt Lindau (Bodensee) für das Jahr 2016 einschließlich Stellenplan Amt /Abt.: 20 Az.: 941/F 410.2 Datum: 08.12.2015 Drucksache: 1-102/2015 öffentliche Sitzung nichtöffentliche Sitzung Stadt Lindau (Bodensee) Vorlage für: Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss

Mehr

Der Stadtrat der Stadt Halle (Saale) hat in seiner Sitzung vom 29. Oktober 2014 folgende

Der Stadtrat der Stadt Halle (Saale) hat in seiner Sitzung vom 29. Oktober 2014 folgende Zuständigkeitsordnung der Ausschüsse des Stadtrates der Stadt Halle (Saale) Der Stadtrat der Stadt Halle (Saale) hat in seiner Sitzung vom 29. Oktober 2014 folgende Zuständigkeitsordnung der Ausschüsse

Mehr

Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg X öffentlich nicht öffentlich Sitzungsdatum: 08.05.13 Drucksachen-Nr.: V/919 Beschluss-Nr.: 584/37/13 Beschlussdatum: 08.05.13 Gegenstand: Entgeltkalkulation

Mehr

Schule, Sport, Arbeit & Freizeit in Neubrandenburg Das Internat für junge Leute.

Schule, Sport, Arbeit & Freizeit in Neubrandenburg Das Internat für junge Leute. Schule, Sport, Arbeit & Freizeit in Neubrandenburg Das Internat für junge Leute. Kein Pendeln - nie mehr zu spät kommen. Die Stadt Neubrandenburg Neubrandenburg liegt in Mecklenburg-Vorpommern und ist

Mehr

Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibung / freihändige Vergabe (Stand: 6. April 2011)

Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibung / freihändige Vergabe (Stand: 6. April 2011) Wertgrenzen für beschränkte / freihändige (Stand: 6. April 2011) Bundesland/ Bund Bund 10.000 Euro Ausbaugewerke, Landschaftsbau, Straßenausstattung bis 50.000 Euro Übrige Gewerke bis Keine Keine Angaben

Mehr

S A T Z U N G. für den Kundenbeirat der neue leben Versicherungen

S A T Z U N G. für den Kundenbeirat der neue leben Versicherungen S A T Z U N G für den Kundenbeirat der neue leben Versicherungen (neue leben Lebensversicherung AG, neue leben Unfallversicherung AG, neue leben Pensionskasse AG) Inhaltsverzeichnis Seite Präambel 2 1

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Teamwork gefragt! Beteiligung von Personen aus anderen Kulturen in der Gemeinde

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Teamwork gefragt! Beteiligung von Personen aus anderen Kulturen in der Gemeinde Bewerbungsformular für das Förderprogramm Teamwork gefragt! Beteiligung von Personen aus anderen Kulturen in der Gemeinde Die Allianz für Beteiligung setzt sich dafür ein, dass alle Personengruppen der

Mehr

Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung»

Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung» 4.5 Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung» (Gemeinderatsbeschluss Nr. vom 8. Dezember 99) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 9 der Gemeindeverordnung vom

Mehr

Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse. des Rates der Stadt Bergkamen. vom 03.07.2014

Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse. des Rates der Stadt Bergkamen. vom 03.07.2014 Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse des Rates der Stadt Bergkamen vom 03.07.2014 Aufgrund 57 Abs. 4 Satz 1 und 58 Abs. 1 Satz 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der

Mehr

Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Zweck des Vereins

Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Zweck des Vereins Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bottrop eingetragen werden und trägt dann den Namen Marketing für

Mehr

19.03.2014 nicht öffentlich. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss empfiehlt, der Kreistag beschließt:

19.03.2014 nicht öffentlich. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss empfiehlt, der Kreistag beschließt: 1 Kreistagsdrucksache Nr.:(V-KT) 410/2014 Az.: 012.3; 013.23; 241.21 Datum: 13. März 2014 Betreff: Vergabe der Ausstattung am Fachraumzentrum Bad Mergentheim Beratungsfolge Termin Status Verwaltungs- und

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Besuch der örtlich nicht zuständigen Schule/freie Schulwahl

Mehr

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gute Beispiele der Städtebauförderung in Hessen Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt Ein neues Zuhause in alten Mauern

Mehr

Hauptsatzung. der Gemeinde Loop. (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014

Hauptsatzung. der Gemeinde Loop. (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014 Hauptsatzung der Gemeinde Loop (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014 Inhalt: 1 Wappen, Siegel 2 Einberufung der Gemeindevertretung 3 Bürgermeisterin oder Bürgermeister

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Wittingen

Hauptsatzung der Stadt Wittingen Hauptsatzung der Stadt Wittingen Auf Grund des 12 Abs. 1 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. S. 576) hat der Rat der Stadt Wittingen in seiner Sitzung

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung 1. Ausgangslage Familie und Beruf nach den eigenen Vorstellungen leben zu können, ist für immer mehr Beschäftigte Wunsch und Herausforderung zugleich.

Mehr

20. Jahrgang 14. Juni 2016 Nr. 23 INHALTSVERZEICHNIS. Stadt Burg

20. Jahrgang 14. Juni 2016 Nr. 23 INHALTSVERZEICHNIS. Stadt Burg Herausgeber des Amtsblattes und verantwortlich: Der Bürgermeister der Stadt Burg, Tel. 03921/921-0, Zusammenstellung: Büro des Bürgermeisters / Ratsverwaltung der Stadtverwaltung Burg, Tel.: 03921/921-670.

Mehr

REGIOnal Mecklenburgische Seenplatte

REGIOnal Mecklenburgische Seenplatte REGIOnal Mecklenburgische Seenplatte März 2010 Erscheinungsjahr 5 Ausgabe 1 Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, Helmut-Just-Straße 2-4, 17036 Neubrandenburg, www.region-seenplatte.de,

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen

Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen Stand: 24.11.2014 Teil A Grundsätzliches 1. Verantwortung und Gültigkeit 1.1 Der Landkreis Sigmaringen

Mehr

TOP 1 Errichtung eines Gymnasiums Buchloe als ÖPP-Projekt

TOP 1 Errichtung eines Gymnasiums Buchloe als ÖPP-Projekt TOP 1 Errichtung eines Gymnasiums Buchloe als ÖPP-Projekt Beschluss: Der empfiehlt dem Kreistag Ostallgäu, zur Errichtung eines Gymnasiums in Buchloe im Nachgang zu seinem Beschluss vom 05.03.2010 folgenden

Mehr

Herausgeber. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen:

Herausgeber. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen: INFORMATIONSBROSCHÜRE GEPLANTER ÖFFENTLICHER INVESTITIONSVORHABEN 2015 Herausgeber Bezirksamt Marzahn- Hellersdorf von Berlin Abteilung Wirtschaft und Stadtentwicklung Leitstelle für Wirtschaftsförderung

Mehr

Muster einer Hauptsatzung (Verbandsgemeinden)

Muster einer Hauptsatzung (Verbandsgemeinden) Stand: 26.05.2014 10-12-24 li-bo Muster einer Hauptsatzung (Verbandsgemeinden) Aufgrund des 10 i. V. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom... (GVBl.

Mehr

Berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Regionale Berufliche Bildungszentren Standortplanung

Berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Regionale Berufliche Bildungszentren Standortplanung Berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern Regionale Berufliche Bildungszentren Standortplanung 6. Oktober 015 Schulnetzplanung für die beruflichen Schulen bis 017/018 Orientierungsgrundlage (Stand:

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 12. Oktober 2015: 1. Bekanntgabe der in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse: Aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung vom 21.09.2015

Mehr

Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung "Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender"

Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung "Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender" vom 18.01.2012 (Um die Lesbarkeit der Richtlinien zu erleichtern, ist zumeist nur die männliche Form

Mehr

Adresse der. 17489 Greifswald Friedrich-Loeffler-Str. 8. 17033 Neubrandenburg Fr.-Engels-Ring 53. Neubrandenburg Ziegelbergstraße 16

Adresse der. 17489 Greifswald Friedrich-Loeffler-Str. 8. 17033 Neubrandenburg Fr.-Engels-Ring 53. Neubrandenburg Ziegelbergstraße 16 1/5 Anerkannte n nach 305 Abs. 1 1 1 Caritasverband für das Stadtcaritas Greifswald 2 Hansestadt Greifswald Sozialamt 3 Stadt Neubrandenburg Fachbereich Soziales, Wohnen und Gesundheit 17489 Greifswald

Mehr

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015 ALLIANZ für Rangsdorf RANGSDORF Die Gemeinde Rangsdorf liegt im südlichen, Berlin-nahen Verflechtungsraum. Sie

Mehr

Schwering & Hasse Stiftung, Lügde

Schwering & Hasse Stiftung, Lügde Schwering & Hasse Stiftung, Lügde Satzung Die Schwering & Hasse Elektrodraht GmbH & Co. KG mit Sitz in Lügde als Stifter errichtet hiermit eine nichtrechtsfähige, treuhänderische Stiftung und gibt dieser

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

Satzung der Kulturstiftung Norderstedt

Satzung der Kulturstiftung Norderstedt Satzung der Kulturstiftung Norderstedt Präambel Ziel der Kulturstiftung Norderstedt ist es, die Zusammenarbeit in den Bereichen Musik, Tanz, Theater und Bildende Kunst in der Stadt Norderstedt zu fördern.

Mehr

Protokoll der Sitzung der Gemeindevertretung Kröslin am 28.07.2015

Protokoll der Sitzung der Gemeindevertretung Kröslin am 28.07.2015 Protokoll der Sitzung der Gemeindevertretung Kröslin am 28.07.2015 Ort: Gemeindezentrum Kröslin Beginn: 19.00 Uhr Anwesend: Herr Markus Brankatsch Herr Holger Dinse (Bürgermeister) Frau Dana Franz Herr

Mehr

Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Bewilligungsjahr 2015/16. 1.

Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Bewilligungsjahr 2015/16. 1. Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Bewilligungsjahr 2015/16 Mit dem Deutschlandstipendium unterstützt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes.

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Körperschaft des öffentlichen Rechts (ZRNN-KöR)

Verbandsordnung des Zweckverbandes Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Körperschaft des öffentlichen Rechts (ZRNN-KöR) Verbandsordnung des Zweckverbandes Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Körperschaft des öffentlichen Rechts (ZRNN-KöR) 1 Ziel Die im Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Körperschaft des öffentlichen Rechts

Mehr

Benutzungs- und Entgeltsordnung

Benutzungs- und Entgeltsordnung Benutzungs- und Entgeltsordnung für die Benutzung des Bürgersaals, des Foyers, der Galerie sowie technischer Geräte der Stadt Bad Segeberg Seite 1 von 10 Bürgersaals, des Foyers der Galerie sowie technischer

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen 0921 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Damen und Herren Finanzstadträte der Bezirksämter von Berlin Nachrichtlich An den Vorsitzenden des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses

Mehr

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM)

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Hauptteil Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Betreubares Wohnen Seniorenwohnungen für morgen Für die Sozialstadt Linz

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse

Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Uwe Wanderer Rechtsanwalt Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse 1 Ausgangssachverhalt: 2 Die WEG besteht aus einem Haus mit Ziegeldach.

Mehr

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung Friedhofverband Dällikon-Dänikon Verbandsvereinbarung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck, Name, Zusammenschluss Die Politischen Gemeinden Dällikon und Dänikon bilden für die Besorgung des Friedhof-

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Leistungsstipendium. Vergaberichtlinien und Bewerbungsunterlagen

Leistungsstipendium. Vergaberichtlinien und Bewerbungsunterlagen Leistungsstipendium Vergaberichtlinien und Bewerbungsunterlagen Die Stiftung Landheim Schondorf am Ammersee vergibt Leistungsstipendien an Schüler* aufgrund ihrer herausragenden schulischen bzw. außerschulischen

Mehr

kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Klimaschutzinitiative genannt werden.

kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Klimaschutzinitiative genannt werden. Finanzierungsmodelle Wie auch in anderen Bereichen ist die Förderlandschaft in Deutschland im Bereich der Straßenbeleuchtung ein vielschichtiges Konglomerat. Fördermittelprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen BO Nr. A 65 16.01.2004 Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, hat am 27.10.2002

Mehr

19.12.2014. Herr Hackbarth, Herr van der Pütten, Herr Drescher, Herr Grunefeld, Frau Schlumm, Herr Schön-Petersen, Herr Behrens

19.12.2014. Herr Hackbarth, Herr van der Pütten, Herr Drescher, Herr Grunefeld, Frau Schlumm, Herr Schön-Petersen, Herr Behrens Amt Am Stettiner Haff Stettiner Straße 1 17367 Eggesin Gemeinde Leopoldshagen 19.12.2014 P r o t o k o l l der öffentlichen Gemeindevertretersitzung vom 17.12.2014 Tagungsort: Beginn: Ende: anwesend: Entsch.:

Mehr

Fraktion Stadt Korschenbroich. Korschenbroich, den 22. September 2010. Sitzung des Hauptausschusses am 21. September 2010

Fraktion Stadt Korschenbroich. Korschenbroich, den 22. September 2010. Sitzung des Hauptausschusses am 21. September 2010 Fraktion Stadt Korschenbroich CDU Korschenbroich Steinstr. 2 41352 Korschenbroich Stadtverwaltung Korschenbroich z. Hd. Herrn Bürgermeister Heinz Josef Dick Sebastianusstraße 1 41352 Korschenbroich Geschäftsstelle

Mehr

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G - 1 - LANDKREIS TUTTLINGEN Hauptsatzung des Landkreises Aufgrund der in der Fassung der Änderungssatzungen vom 20. Februar 2014, 13. Dezember 2012, 01. September

Mehr

Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern

Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern Amt für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern Postfach 0 5, 908 Schwerin Zuständige

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v.

Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v. Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v.. Er ist in das Vereinsregister des

Mehr

Lieferauftrag - 182851-2013

Lieferauftrag - 182851-2013 Page 1 of 6 Lieferauftrag - 182851-2013 05/06/2013 S107 Mitgliedstaaten - Lieferauftrag - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren I.II.III.IV.VI. D-Göttingen: Parkuhren Richtlinie 2004/18/EG Abschnitt

Mehr

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64.

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64. RECHTSGRUNDLAGEN Die Grundlagen für die Arbeit des Elternbeirats finden sich im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen und in der Schulordnung für die Gymnasien in Bayern. Die entsprechenden

Mehr

EU-FONDS INFOBRIEF. der EU-Fondsverwaltung für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds

EU-FONDS INFOBRIEF. der EU-Fondsverwaltung für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds Asyl-, Migrations-, Integrationsfonds EU-FONDS INFOBRIEF 11. Dezember 2015 Ausgabe 03/2015 EU-Fonds: Asyl-, Migrationsund Integrationsfonds (AMIF) Mit diesem Informationsschreiben unterrichtet die beim

Mehr

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Übersicht über verschiedene (finanzielle) Fördermöglichkeiten für (Sport-)vereine, Kindergärten/Kindertagesstätten und Schulen. Die Autorinnen

Mehr

16.12.2014. Sonderprüfung Betriebshof Ravensburg. Prüfungsbericht Betriebshof

16.12.2014. Sonderprüfung Betriebshof Ravensburg. Prüfungsbericht Betriebshof Sonderprüfung Betriebshof Ravensburg Bericht des Rechnungsprüfungsamts Helfried Wollensak Gemeinderat 15.12.2014 1. Prüfauftrag- und umfang 2. Prüfung durch des RPA 3. Zusammenfassung Prüfungsergebnis

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil -

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Niederschrift Nr. 9 über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Schriftstück-ID: 153602 vom: 12.02.2015 Beginn: 16:30 Uhr in: Sitzungszimmer des Rathauses,

Mehr

Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere Umgebung

Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere Umgebung Stadt Radebeul I Geschäftsbereich Stadtentwicklung Öffentlichkeitsbeteiligung vom 02. März bis 31. März 2015 Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere

Mehr

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin. Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse

Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 3 2 Begriffsbestimmungen... 3 3 Anwendungsbereich der Richtlinien... 3 4 Aussonderung von Begriffen

Mehr

Niederschrift des öffentlichen Teils der 4. Hauptausschusssitzung am 17.02.2010

Niederschrift des öffentlichen Teils der 4. Hauptausschusssitzung am 17.02.2010 Stadtvertretung Kröpelin - Der Hauptausschuss Niederschrift des öffentlichen Teils der 4. Hauptausschusssitzung am 17.02.2010 Beginn: Ende: Ort: 19.30 Uhr 20.25 Uhr Sitzungssaal Rathaus Anwesend waren:

Mehr

Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow

Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow Gemeinde Barnekow Die Bürgermeisterin N i e d e r s c h r i f t Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow Sitzungstermin: Dienstag, 08.05.2012 Sitzungsbeginn: 18:30 Uhr Sitzungsende: 20:30 Uhr Ort, Raum:

Mehr

Art der Veranstaltung nach Titel IV Gewerbeordnung (GewO)

Art der Veranstaltung nach Titel IV Gewerbeordnung (GewO) Veranstalter Name/Firma/Verein usw. Anschrift Telefon Telefax Email Ansprechpartner während der Veranstaltung (Name/Anschrift/Telefon/Handynummer) Stadtverwaltung Riesa Bürgeramt SG Öffentliche Sicherheit

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Satzung des KIT-Business-Clubs

Satzung des KIT-Business-Clubs Satzung des KIT-Business-Clubs Präambel Das Karlsruher Institut für Technologie (nachfolgend KIT genannt) ist die Fusion von dem gemeinnützigen Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und der Universität Karlsruhe

Mehr

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG)

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) Arbeitsschutzgesetz KArbSchutzG 4.550 Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) (GVBl. 27. Band, S. 31) 1 Grundsatz (1)

Mehr

Wissenswertes zu den Öffnungszeiten einer Kita

Wissenswertes zu den Öffnungszeiten einer Kita Wissenswertes zu den Öffnungszeiten einer Kita Für die Unterbringung von Kindern ab 3 Jahren bis zum Eintritt in die Schule gilt: 4 Absatz 2 KiföG M-V: Danach können Eltern eine ganztägige Förderung in

Mehr

K r e i s t a g s v o r l a g e

K r e i s t a g s v o r l a g e DER KREISAUSSCHUSS DES MAIN-KINZIG-KREISES K r e i s t a g s v o r l a g e Nr. Betr.: Rekommunalisierung der E.ON Mitte AG Beschlussvorschlag: 1. Der Main-Kinzig-Kreis beteiligt sich über den Eigenbetrieb

Mehr

An die Rechtsträger von Kindergärten und Krabbelstuben. Bezirkshauptmannschaften und Gemeinden

An die Rechtsträger von Kindergärten und Krabbelstuben. Bezirkshauptmannschaften und Gemeinden Amt der Oö. Landesregierung Direktion Bildung und Gesellschaft 4021 Linz Bahnhofplatz 1 Geschäftszeichen: BGD-140570/340-2014-Tr/Bla An die Rechtsträger von Kindergärten und Krabbelstuben Bezirkshauptmannschaften

Mehr

Drucksachen-Nr. 93/2005. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Kultur, Bildung und Soziales 10.08.

Drucksachen-Nr. 93/2005. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Kultur, Bildung und Soziales 10.08. Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 93/2005 Version Datum 29.06.2005 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Kultur,

Mehr

Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg

Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg Das im 19. Jahrhundert errichtete Hofgärtnerhaus gehört zu den bedeutenden historischen Gebäuden in Oldenburg.

Mehr

Antrag auf Projektförderung

Antrag auf Projektförderung Stiftung Mitteldeutscher Kulturrat Graurheindorfer Str. 79 53111 Bonn Antrag auf Projektförderung 1 Angaben zum Antragsteller 1.1 Institution o.ä. als Antragsteller Name der Institution (Verein, Stiftung

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. / Ausgabe vom..2015

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. / Ausgabe vom..2015 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. / Ausgabe vom..2015 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,,, Tel.: (06241) 853-1202, Fax: (06241) 853-1299,

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa Telefon: 233-25326 Telefax: 233-22734 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa Vergabeermächtigung für die externe Beratungs- und Dienstleistung im Rahmen des EU-Projekts SMARTER TOGETHER Sitzungsvorlage

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr