Hotelmanagement (183401)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hotelmanagement (183401)"

Transkript

1 Hotelmanagement (183401) Hochschule Heilbronn University Heilbronn Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 1

2 Allgemeine Betriebswirtschaft Ziel der Veranstaltung Die Veranstaltung Hotelmanagement hat im wesentlichen zwei Ziele 1. betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Beherbergungsund Gastronomiebranche zu vermitteln 2. Anwenden von hotelspezifischen sc e Informationen o Nach dem Semester werden die Studierenden die Fachbegriffe der Hotelbetriebswirtschaftslehre verstehen und verwenden können. Sie sollten die einfachsten Sachverhalte in der Hotelbetriebswirtschaft verstehen und beherrschen Einfache betriebswirtschaftliche Berechnungen in der Hotellerie erstellen können Die Grundlage für den Aufbau der kommenden Semester erhalten Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 2

3 Hotelmanagement Literatur Bieger, T.: Tourismuslehre ein Grundriss, Bern, 2010 Buer, C.: Gestaltung von ganzheitlichen Managementsystemen im Hotel, Bern/Stuttgart/Wien, 1997 Doerner, R., Niemeyer, M. (Hrsg.): Kompendium der Hotelimmobilie, Wiesbaden, 2011 Gardini, M.: (Hrsg.): Mit der Marke zum Erfolg : Markenmanagement in Hotellerie und Gastronomie, Stuttgart, 2011 Gardini, M.: Grundlagen der Hotellerie und des Hotelmanagements : Hotelbranche - Hotelbetrieb Hotelimmobilie,Berlin, 2010 Freyberg, B.: Hospitality Controlling : erfolgreiche Konzepte für die Hotellerie, Berlin, 2010 Freyer, W.: Einführung in die Fremdenverkehrsökonomie, 7. Aufl., München, 2001 Kottler, P., Bowen, J., Makens, J,: Marketing for Hospitality and Tourism, New Jersey, 2006 Page, Stephen J.: Tourism Management, 2nd Ed., Burlington, 2007 Reiß, D.: Der Zusammenhang zwischen Wirtschaftsfaktor und Hotelübernachtungen, Heilbronner Reihe Hotel- und Restaurantmanagement, Buer, C. (Hrsg.), Berlin, 2010 Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 3

4 Hotelmanagement Inhalt (1) 1. Grundlagen der Hotellerie - Definition - Wertschöpfung im Tourismus die Rolle der Hotellerie - Dienstleistungsintensität in der Hotellerie 2. Quantitative Erfassung Beherbergung &G Gastgewerbe - Statistische Erhebungen (Angebot & Nachfrage) - Gesamtwirtschaftliche Indikatoren - Entwicklung des Beherbergungsmarktes * Deutschland * Stuttgart * Heilbronn Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 4

5 Hotelmanagement Inhalt (2) 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe - Gruppierung und Kategorisierung * Hotel und Gastronomieführer * Feinschmecker-Restaurants - Produktgestaltung - Deutsche Hotelklassifizierung - Kategorisierung von Hotels nach Image und Zimmerpreis - Kategorisierung von Restaurant nach Service-Intensität und Betriebstyp - Einstufung von Wettbewerbskriterien b i 4. Marken als Differenzierungskritierium für Hotels - Definition, iti Philosophien und Merkmale von Marken - Markenwerte Best Global Brands Markenwerte Hotelmarken Deutschland 2006 Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 5

6 Hotelmanagement Inhalt (3) 5. Der ganzheitliche Hotelbetrieb - Das Hotelmanagement Die Unternehmensführung * Rekursive Strukturen des Hotelbetriebes * Unternehmenspolitik / Prozesse - Das leistungs- und finanzwirtschaftliche Konzept * Disposition iti von Hotelkapazitäten * Budgetierung von Hotelkapazitäten * Uniform Systems of Accounts for the Lodging Industry * Eckwerte der deutschen Hotellerie * Kennzahlenermittlung am Beispiel AHGZ Top 100 * Von Eckwerte zur Rentabilität * Priceing & Yield Management - Das Soziale Konzept * Grundlagen der Hotel-Organisation * Unternehmenskultur - Mitarbeiterführung Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 6

7 1. Grundlage der Hotellerie Definitionen Beherbergungsindustrie: Klassische Hotellerie (Hotel, Hotel garni, Pensionen, Gasthöfe) Parahotellerie (Ferienwohnungen/-häuser, Sanatorien, Kureinrichtungen, Ferienlager/Vereinsheime, Camping, Privatzimmer, Jugendherberge) Definition Hotel: Hotels sind standortgebundene Immobilien, die gewerbsmäßig und gegen Entgelt für den Empfang, den Aufenthalt und die Unterkunft der Touristen eingerichtet sind. Hauptleistung (Unterkunfts- und Verpflegungsleistung) Zusatz- und Nebenleistungen (Dienstleistungen rund um den Gast) Das Hotel im System Tourismus : - Tourismusobjekt (Betriebe) werden genutzt durch - Tourismussubjekt (Gast) als Teilnehmer im System Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 7

8 1. Grundlage der Hotellerie Definitionen Gaststättengewerbe: Gastronomie (Bar, Vergnügungsbetriebe, Schankwirtschaft, Cafe, Eisdiele, Bistro, Speisewirtschaft, Tanzgastronomie etc.) Gastronomischer Einzelhandel (Systemgastronomie, Imbiss, Catering, Kantinen, Lieferservice, Tankstellen etc.) Produkt der Tourismusdienstleistung: Verknüpfung der Beziehungen der festgelegten Arbeitsteilung = Tourismusindustrie im engeren Sinn & Reisemärkte im engeren Sinn. Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 8

9 1. Grundlage der Hotellerie Definitionen / Touristische Wertschöpfung Distribution: Hotelverkauf und Packaging Transport Beherbergung und Verpflegung Touristische Nebenleistungen Reiseveranstalter Fluggesellschaftenll klassische Beherbergung: Kongreß- und Reisebüros/-vermittler Eisenbahngesellschaften Hotellerie Tagungseinrichtungen Fremdenverkehrsorganisationen, Schiffgesellschaften Parahotellerie Messen und -ämter und Straßenverkehrsmittel Ferienclub Ausstellungen -verbände Terminalbetreiber Bäder- und Kurwesen Fluglinien, Bahnen Reservierungszentralen Hotelmarketing- Organisationen Online-Dienste Destinations-/ Ferienort Airline-Reservie- Flughafen Immobilien Destinationsspezifischrungssysteme Bahnhöfe Boden/Land für Hotel-CRS Schiffsterminal zeitlich unbeschränkte Einrichtungen Switch Companies Straßenverkehrsstationen Bebauung Online Services und zeitlich be-grenzte Kooperationen Straßen Nutzung z.b. Ringhotel, Utell Quelle: Buer, Ganzheitliches Management, 73 Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 9

10 1. Grundlage der Hotellerie Definitionen / Touristische Wertschöpfung Beherbergungsindustrie (2006): Mio. Übernachtungen (Inland: 300 Mio.) Beschäftigte Auszubildende Betriebe - Gesamtumsatz: 19,6 Mrd. Camping & Caravaning (2004) Campingplätze Touristikstandplätze Dauerstandplätze Mietunterkünfte Caravans Wohnmobile Mio. Übernachtungen - Umsätze: * 3,47 Mrd. am Aufenthaltsort * 3,10 Mrd. durch Fahrkosten und * 2,95 Mrd. durch Investition in die Campingausrüstung Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 10

11 1. Grundlage der Hotellerie Definitionen / Touristische Wertschöpfung Gaststättengewerbe (2006): Beschäftigte Auszubildende Betriebe - Gesamtumsatz: 39,9 Mrd. - Touristischer Anteil Gastronomie: 32,14 Mrd. (inkl. Tagesausflüge etc.) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 11

12 tief 1. Grundlage der Hotellerie Dienstleistungsintensität in der Hotellerie Das Kontingenzmodell der Díenstleistung Industriell orientiertes Management Industriell orientierte Dienstleistung Bedeutung der zwischenmenschlichen Interaktion Mittelklasse Luxuskategorie First Class Managementaktivitäten Interaktionsorientiertes Management hoch Interaktionsorientierte Dienstleistung 100% 0% Dienstleistung = Dienen + Leistung Leistung = materieller und intellektueller Aspekt Dienen = emotionaler Herzensaspekt Interaktionsorientiertes Management: Mitarbeiter ist wertvoll, erfasst die Komplexität der Bedürfnisse der Gäste und bezieht sie in der Leistungserstellung mit ein Industriell orientiertes Management: geringer Grad der Interaktion, hoher Grad der Standardprozesse (In Anlehnung an Vavrik [Multivariate Methode] und Lehmann [Dienstleistungsmanagement]) Quelle: Buer, Ganzheitliches Management, 77 Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 12

13 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Beherbergungs- und Verpflegungsmarkt (Gastgewerbe) Beherbergung Gaststätten Kantinen und Caterer Hotellerie Hotels Hotels garni Gasthöfe Pensionen Jugendherb. & Hütten Campingplätze Anderw. Beherb. Erholungs- und Ferienheime Ferienzentren Ferienhäuser/-whg. Privatquartiere Boardinghouses Speisengeprägte Gastro Restaurant mit Bedien. Restaurant mit SB Café Eissalon Imbisstuben Getränkegeprägte Gastro Schankwirtschaft Diskotheken und Tanzlokale Bars Vergnügungslokale Sonstige Gastronomien Kantinen Caterer Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 13

14 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Hotelstatistik (DESTATIS) Gaststätten Beherbergung Kantinen und Caterer Umsatz Beschäftigte Umsatz Beschäftigte Beherbergungskapazität Beherbergungsauslastung Übernachtungen im Reiseverkehr Bundesländer Herkunftsländer Betriebsarten Gemeindegruppen Städtetourismus Campingplätze Umsatz Beschäftigte Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 14

15 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Bundesrepublik Deutschland Angebot Beherbergung (ohne Camping) geöffnete Beherbergungsbetriebe Schlafgelegenheiten Jahr insgesamt Veränderung davon Hotels Veränderung Auslastung aller davon Hotels + Veränderung Hotels + Hotels insgesamt Veränderung und Hotels Hotels und Schlafgelegenheiten % Hotels garnis garnis in % garnis Hotels garnis % ,2% ,44% ,40% ,96% ,47% 37,6% ,51% ,23% ,65% ,22% 37,5% ,33% ,69% ,57% ,20% 36,2% ,11% ,25% ,26% ,45% 33,7% ,50% ,38% ,18% ,43% 36,3% ,17% ,68% ,45% ,27% 36,7% ,01% ,75% ,26% ,15% 37,2% ,33% ,46% ,83% ,12% 38,0% ,05% ,00% ,42% ,71% 38,0% ,04% % 0,55% % 0,41% % 1,39% 37,6% ,26% ,22% ,56% ,14% 38,1% Quelle: eigene Darstellung, Bundesamt für Statistik (Destatis) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 15

16 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Bundesrepublik Deutschland Nachfrage Beherbergung Übernachtungen Ankünfte Jahr davon Gäste davon Veränderung Ankünfte Gäste Veränderung davon Hotels und insgesamt Veränderung mit Wohnsitz Hotelübernachtungen Hotelüber insgesamt Veränderung mit Wohnsitz im Hotels und Hotels garnis im Inland (Hotels+Hotels garnis) nachtungen Inland Hotels garnis ,48% ,68% ,10% ,24% ,01% ,33% ,78% ,22% ,60% ,40% ,64% ,43% ,00% ,54% ,43% ,05% ,10% ,03% ,39% ,85% ,52% ,81% ,58% ,58% ,11% ,18% ,88% ,12% ,04% ,41% ,70% ,95% ,13% ,12% ,38% ,32% ,23% ,75% ,09% ,59% ,16% ,17% ,41% ,36% Quelle: eigene Darstellung, Bundesamt für Statistik (Destatis) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 16

17 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Bundesrepublik Deutschland Nachfrage Beherbergung Quelle: eigene Darstellung, Bundesamt für Statistik (Destatis) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 17

18 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Bundesrepublik Deutschland Nachfrage & Angebot Beherbergung (Index 2000 = 100) Quelle: eigene Darstellung, Bundesamt für Statistik (Destatis), STR Global Fairmass Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 18

19 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Bundesrepublik Deutschland Nachfrage & Angebot Beherbergung in Relation zum BIP (Index 2000 =100) Quelle: eigene Darstellung, Bundesamt für Statistik (Destatis) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 19

20 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Bundesrepublik Deutschland Entwicklung der Wirtschaftsindikatoren (Index 2000 =100) Quelle: eigene Darstellung, Bundesamt für Statistik (Destatis), Finanz.net Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 20

21 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Stuttgart Nachfrage Beherbergung Quelle: eigene Darstellung, Landesamt für Statistik BW Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 21

22 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Stuttgart Nachfrage Beherbergung Monatliche Entwicklung 2010 Quelle: eigene Darstellung, Landesamt für Statistik BW Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 22

23 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Stuttgart Nachfrage & Angebot Beherbergung (Index 2000 = 100) Quelle: eigene Darstellung, Landesamt für Statistik BW Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 23

24 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Stuttgart Nachfrage & Angebot Beherbergung in Relation zum BIP (Index 2000 =100) Quelle: eigene Darstellung, Landesamt für Statistik BW Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 24

25 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Beherbergung Heilbronn Nachfrage & Angebot Beherbergung in Relation zum BIP (Index 2000 =100) Quelle: eigene Darstellung, Landesamt für Statistik BW Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 25

26 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Relevante Kennzahlen Beherbergung Übernachtungen & Ankünfte - Nach Saisonalen Schwankungen - Nach Herkunft - Zeitreihen Angebot von Einheiten - Betriebe - Zimmer - Betten Auslastung von Einheiten - Zimmer - Betten Umsätze pro Einheiten - belegtem Zimmer (AAR) - verfügbarem Zimmer (RevPar) - Übernachtung Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 26

27 2. Quantitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Statistische Erhebungen Relevante Kennzahlen Beherbergung Übernachtungen & Ankünfte - Nach Saisonalen Schwankungen - Nach Herkunft - Zeitreihen Angebot von Einheiten - Betriebe - Zimmer - Betten Auslastung von Einheiten - Zimmer - Betten Umsätze pro Einheiten - belegtem Zimmer (AAR) - verfügbarem Zimmer (RevPar) - Übernachtung Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 27

28 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Hotelmarkt: Hotelketten/-Kooperationen Top Hotelketten Weltweit No. Rooms 2006 No. Hotels Room Size No. Rooms % 1997/2009 No. Hotels Room Size 1. InterContinental Hotels Group (IHG) % 69% -18% 2. Wyndham Hotel Group % 1.407% -61% 3. Marriott International % 132% -11% 4. Hilton Hotels Corp % 740% -55% 5. Accor % 60% 8% 6. Choice Hotels International % 73% -4% 7. Best Western International % 17% -3% 8. Starwood Hotels & Resorts Worldwide % 52% -8% 9. Carlson Hospitality Worldwide % 93% -22% 10. Global Hyatt % 137% -36% Total % 58% 0% Quelle: Hotels Magazine (July 1998/October 2009) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 28

29 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Gruppierung und Kategorisierung Hotel- und Gastronomieführer Varta-Hotelführer (www.varta-guide.de) Kostengünstige Unterkunft mit Standard- Ausstattung * Hotel mit guter Ausstattung, über dem Durchschnitt ** sehr guter Ausstattung *** großzügiger Ausstattung **** anspruchsvoller Ausstattung ***** außergewöhnlich anspruchsvoller Ausstattung Lobenswert Hervorragend Erstklassig Michelin (www.viamichelin.com) Aral Schlemmer Atlas (www.aral-schlemmeratlas.de) Sterne (*-*****) Löffel (1-5) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 29

30 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Gruppierung und Kategorisierung Feinschmecker-Restaurants Die 200 besten Restaurants Deutschlands Guide Michelin Varta-Führer Gault Millau Gusto Feinschmecker Aral Schlemmeratlas Eine Auswertung der gängisten Restaurantguides in Deutschland Weltweit: San Pelegrino-Führer (www.theworlds50best.com) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 30

31 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Produktgestaltung Produktstandards/ Hotelkomponenten Hardware Software Engineering / Quantitative Design Technik Technik Ausstattung Operation z. B. Kabel, Rohre Haustechnik Klima Wasser Strom z. B. Maße (m2) Groß-Möbel Groß-FF&E z. B. Stoffe Beleuchtung Materialien Farben Wandschmuck Teppiche z. B. Aminities Handtücher Papier Brochüren etc. z. B. Service am Gast Zusatzleistungen VIP Service etc. Harter Faktor Weicher Faktor Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 31

32 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Deutsche Hotelklassifizierung Quelle: Dehoga Bundesverband [www.hotelsterne.de] Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 32

33 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Deutsche Hotelklassifizierung Quelle: Dehoga Bundesverband [www.hotelsterne.de] Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 33

34 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Deutsche Hotelklassifizierung Quelle: Dehoga Bundesverband [www.hotelsterne.de] Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 34

35 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Deutsche Hotelklassifizierung Zahl klassifizierte Betriebe (Status: Januar 2011) Quelle: Dehoga Bundesverband [www.hotelsterne.de] Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 35

36 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Deutsche Hotelklassifizierung Zahl klassifizierte Betriebe (Status: Juli 2011) Land Stand Juli 2011 Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Relative Häufigkeit 0,9% 9,1% 59,8% 28,6% 1,6% Quelle: Dehoga Bundesverband [www.hotelsterne.de] Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 36

37 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Deutsche Hotelklassifizierung Relative Häufigkeit (Status: Juli 2011) Quelle: Dehoga Bundesverband [www.hotelsterne.de] Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 37

38 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Kategorisierung von Hotels nach Image und Zimmerpreis Erzielter Zimmerpreis hoch Niedrige Kateg. monopolähnl. Stellung Business- & Ferienhotels Luxus Hotel niedrig Budget-Hotels Luxushotel Standort? Produkt? Wettbewerb? Quelle: eigene Darstellung Einfacher Standard einfaches Image Hoher Standard Luxus Image Image & Erwartungshaltung des Gastes an Dienstleistungsgrad & Produkt Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 38

39 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Kategorisierung von Restaurant nach Service-Intensität und Betriebstyp hoch Themenrestaurant (Steak House) Gourmet- Restaurant Service-Intensität Das Restaurant wie z. B. der Italiener niedrig Quelle: eigene Darstellung Imbiss / Fast Food Produktorientiert Betriebstyp Der Spezialist mit hervorragendem Produkt (z. B. Fischrestaurant Sortimentsorientiert Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 39

40 3. Qualitative Erfassung Beherbergung & Gastgewerbe Einstufung von Wettbewerbskriterien sachlicher different Weitere Beherbergungsleister, die ein differentes Produkt am selben Ort anbieten Weitere Beherbergungsleister, die ein differentes Produkt im anderen Ort anbieten Wettbewerber Direkte Konkurrenten in einem Vergleichbares Hotel mit selber ähnlich Ort Gästestruktur in einem anderen Ort im Ort räumlicher Wettbewerber außer Ort Quelle: eigene Darstellungc Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 40

41 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Was zeichnet eine Marke ( Brand ) aus? Marken müssen anziehen und die Bedürfnisse befriedigen. Nur solange es uns gefällt, solange kaufen wir und solange ist es eine Marke Marken wirken für ein Unternehmen, welches lebende Systeme sind (hyperorganische Lebewesen). Marken haben einen Charakterkern (Persil Ariel; München Hamburg), eine Identität und Seele. Sie werden so zum Gesetz. In der Marke/Unternehmung stecken die Historie und die Teilsysteme der Marke (von F+E, Produkte, Produktionsmethoden, Marketing, Vertrieb, Absatzmittler bis zum Kunde). Marke ist ein System, in dem sich Mensch und Ding, Geist und Materie zu einer Gestalt verbinden und ganzheitlich vernetzt in Wechselwirkung treten. Marken entstehen nur dann, wenn Vergleiche angestellt werden können. Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 41

42 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Markenbildung und -entwicklung ist ein kontinuierlicher Prozess, der durch stetige Kommunikation Bewusstsein bildet Marken-Mix: Vision, Philosophie - Umsetzung in Strategie Produkt Markenzeichen Wirkung und Wirklichkeit in der Außenwelt - Kommunikation Preispolitik Vertrieb Markenentwicklung Markenaufbau: Klassisch: am Anfang steht die Idee und das Produkt (z. B. M. Suchard in Apotheke, Coca Cola als Sirup, das erste Hotel) Aus Vision und Produkt wirst Du was Du bist Das Geheimnis der Marke ist das Wachstum und stetige Differenzierung zur Konkurrenz Glaubwürdigkeit it erhalten und kontinuierlich entwickeln Eine Marke muß sich immer der Zeit anpassen, aber ihren Kern-Charakter behalten (z. B. Wiener Opernball) Systeme, Leistungen und Produkte sind austauschbar; nicht aber die Marke Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 42

43 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Die Sorgen der Markenartikler sind komplexer geworden. Wachstum der me-too-produkte Sinkende Markenloyalität Erosion von Markenprofilen Steigende Preissensibilität der Verbraucher = Geiz ist Geil Vormarsch der Handelsmarken Inflationärer Einsatz von Preispromotions Überzogene Dachmarkenkonzepte Sinkende Werbeakzeptanz und Werbeerinnerung Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 43

44 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Awareness and Image of German Brands Linde Adidas-Salomon Rew e RWE Henkel BMW DaimlerChrysler Karstadt Volkswagen TUI Siemens Edeka Lufthansa Image* SAP Beiersdorf Metro BASF Bertelsmann ThyssenKrupp EON Bayer Deutsche Bank Commerzbank MobilCom Allianz Deutsche Post Quelle: inra/ftd Awareness % Deutsche Bahn Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 44

45 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Markenwerte Best Global Brands Marke Markenwert US$ Markenwert US$ Mrd Mrd Coca Cola 65,3 70,4 3 Microsoft 58,7 60,9 2 IBM 57,1 64,7 4 Google 25,4 43,6 5 GE 51,7 42,8 8 Nokia 33,7 29,5 11 Toyota 32,0 26,2 7 Intel 31,0 32,1 6 McDonald s 29,4 33,6 9 Disney 29,2 28,7 10 HP 22,2 26,9 12 Mercedes Benz 23,6 25,2 Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 45

46 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Markenwerte Best Global Brands Marke Markenwert US$ Mrd Markenwert US$ Mrd McDonald s 29,4 33,6 9 Disney 29,2 28,7 60 KFC 5,7 5,8 88 Starbucks 3,6 3,3 83 PizzaHut 4,1 100 Hertz 3,0 Marken aus Tourismus: Visa (2008): US$ 3,3 Mrd. Hilton (1999): US$ 1,0 Mrd. Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 46

47 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Markenwerte Hotelmarken Deutschland 2006 Quelle: GBI Check-In 01/2008 Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 47

48 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Touristische Markenbilder & Image Markenentwicklung oder -zerstörung? Bitte einsteigen Ihr Taxi ist da Ein lächeln erobert die Welt Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 48

49 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Die bekanntesten Hotelmarken Holidy Inn Hilton 20 Steigenberger Mövenpick Sympathie in % 15 Sheraton InterContinental Kempinski 10 Dorint 5 Marriott Hyatt Arabella/AS Queens Bekanntheit in % (Quelle: Reiseanalyse 97; Basis: Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre = 63,1 Mio.) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 49

50 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Die bekanntesten Hotelmarken Hlid Holidy Inn Hilton 25 Steigenberger Sympathie in Dorint X Mövenpick InterContinental Kempinski Sheraton 10 Marriott Arabella/AS 5 Hyatt X Queens (Quelle: Reiseanalyse 97; F.U.R. Reiseanalyse 2004) Bekanntheit in % Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 50

51 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Die bekanntesten Hotelmarken Holidy Inn Hilton 25 Steigenberger Maritim Sympathie in Best Western Mercure Arabella/AS Marriott Dorint InterContinental Kempinski Ibis Sheraton Novotel 5 Etap Hyatt Bekanntheit in % (Quelle: F.U.R. Reiseanalyse 2004 Basis: Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre = 64,43 Mio.) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 51

52 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Marken und Gästeprofile modern modisch Hightech Design Designer Individualist Techniker Hyatt Ibis Mercure Dorint Perfektionist InterContinental Hilton SAS Radisson Kempinski Best Western Sheraton Marriott Holiday Inn ArabellaSheraton Richter Steigenberger Konservativer Maximalist Maritim Novotel klassisch traditionell etabliert Zeitlos funktional Etap niedriger Servicegrad standardisiert kostenbewusst Quelle: eigene Darstellung Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 52

53 4. Marken als Differenzierungskriterium für Hotels Definition, Philosophien und Merkmale von Marken Die Aufgaben zur Markenführung sind vielfältig Schutz vor einem Overkill an Marken-Brimborium im Hyperwettbewerb Die Markenführung für ein B2B B2C Hyperdifferenzierung Gießkanne vs. Sortimentsbereinigung Individualisierung Mass Customization / Massenseele Ausdünung der Mitte Hybridisierung i des Konsumverhaltens Steigende Sättigungstendenzen am Markt = Innovationsdruck Dynamisierung = kürzere Lebenszyklen El Erlebniswunsch/-druck h/d verlangt Ästhetisierung ti i Sozialisierung und Konsumkultur (z. B. Brent Spar/Kinderarbeit) Markenführung ist operative und strategische Arbeit Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 53

54 5. Der ganzheitliche Hotelbetrieb Das Hotelmanagement Die Unternehmensführung Begriff der Ganzheitlichkeit Betriebswirtschaftliche Interpretation - Unternehmensführung als Komplexitätsbewältigung als direktes Wechselspiel der Varietätsreduktion und -erhöhung - Komplexität = Möglichkeit zur Erfassung und Beherrschung von Systemen - Varietät = Grad der Komplexität sprich unterscheidbare Zustände System Philosophische und grenzwissenschaftliche Betrachtung - Gesetz der Polarität - Morphogenetisches Feld bewusste und unbewusste Systeme - Technische Praxis Gesetz von Murphy Null-Fehler-Programm - Wandlung durch den Quantensprung - Führen im Sinne der Gegenüberstellung von Fähigkeiten und Unfähigkeiten Seite Prof. Dr. 54 Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement

55 5. Der ganzheitliche Hotelbetrieb Das Hotelmanagement Die Unternehmensführung Das Ganze und die Teile Das System und seine Umwelt Komplexität 7 Bausteine der Ganzheitlichkeit Vernetztheit Ordnung Lenkung Entwicklung (VertriefendeLiteratur: Ulrich, Hans/Probst, Gilbert, Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln, Haupt, Bern, 1995) Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 55

56 5. Der ganzheitliche Hotelbetrieb Das Hotelmanagement Die Unternehmensführung Geist, Spirit Intuition Ordnung / Unordnung Energie, Seele Gefühl Anziehung / Abhängigkeit Bewegung Intellekt Etä Erträge /Kosten Leib Materie Wissen Aktiva / Passiva (Quelle: Mann, Rudolf, Die fünfte Dimension in der Führung, ECON Verlag, Düsseldorf, 1993 Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 56

57 normative Ebene strat tegische Eben ne 5. Der ganzheitliche h Hotelbetrieb t b Hotelmanagement (TM ) Das Hotelmanagement Die Unternehmensführung UnternehmerischeVision UPOL UNTERNEHMUNGS Unternehmungsstrategie Geschäftsstrategien UNTERNEHMUNGS UVF UKUL LEITBIL ILD UPOL: Unternehmungspolitik UVK: Unternehmungsverfassung g UKUL: Unternehmungskultur UNTERNEHM HMUNGSPLANUNG Organisation Leistungswirtschaftliches Finanzwirtschaftliches Konzept Konzept Marketing Finanzierung Strategie und Konzept (Produktion und Absatz) Strategie und Konzept operative Verwirklichung operative Verwirklichung Marketing Konzept Finanzkonzept AKTIVITÄTEN Mgmt- Philosophie Mitarbeiter Führung KONZEPT Soziales Konzept Aufbau- und A Ab- lauf-organisation Verh haltens-/ Führun ungs- Konzept Führungsverhalten Motivation Struktur-/ Organisations- Konzept STR TRUKTUR VER RHALTEN UNTERNEHMUNGSENTWICKLUNG (Quelle: Kaspar, Claude, Management im Tourismus, Haupt, Bern, 1995 Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Hotelmanagement Seite 57

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Das eigentliche Produkt Hotel ist

Mehr

1. Fachseminar. Controlling mit dem Schwerpunkt der Kostenproblema:k in der deutschen Hotellerie

1. Fachseminar. Controlling mit dem Schwerpunkt der Kostenproblema:k in der deutschen Hotellerie Controlling mit dem Schwerpunkt der Kostenproblema:k in der deutschen Hotellerie Referen:n: Immobilien- Ökonomin (VWA) & Dipl.- Betriebswir:n (VWA) Katarina Brennecke Controlling in der betrieblichen Praxis:

Mehr

Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse!

Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Quentin Sharp, Vorstand Deutsche Immobilien AG Michael Lidl, Senior Consultant TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Online-Pressekonferenz

Mehr

Unsere heutigen Themen:

Unsere heutigen Themen: Unsere heutigen Themen: Sinn und Zweck eines Budget SKR 04 Kostenstellenrechnung Erstellen eines Budgets Budgets als Kontrollfunktion nutzen Rentabilitäts- / Forecastberechnungen 24/04/15 www.burckschat-hotelberatung.de

Mehr

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 I/20 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal 20 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE 1. Hotelplanungstag D-A-CH WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE Tina Froböse, MBA FCSI Managing Partner BBG-Consulting Salzburg, 24. Februar 2015 x HOTELPLANUNGEN: STATUS QUO

Mehr

Hotellerie und Gastronomie

Hotellerie und Gastronomie 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prof. Dr. Harald Dettmer (Hrsg.) Tourismus 2 Hotellerie und Gastronomie

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer IV/2015 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2015 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Gestaltung von ganzheitlichen Managementsystemen im Hotel

Gestaltung von ganzheitlichen Managementsystemen im Hotel Dr. Christian Buer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Gestaltung von ganzheitlichen Managementsystemen

Mehr

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio.

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio. Fotos von oben nach unten: Dorint Airport Hotel, The Dolder Grand Hotel, Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Swissôtel [PKF städteticker] [ ] Unter den europäischen Top-Destinationen Leichte Zuwächse

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... Sommer 2007 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen im Beherbergungsgewerbe

Mehr

SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen

SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen Teilprojekt Accor: Wissensintegrationsstrategien zur Dienstleistungsoptimierung

Mehr

Controllingbericht Hotel eaglecontrol

Controllingbericht Hotel eaglecontrol 1 Controllingbericht Hotel eaglecontrol Davon träum jeder Gastronom. Ein Kennzahlensystem, das keine Wünsche offen lässt. Berichte bekommen eine neue Qualität. In Verbindung mit Microsoft Word können individuell

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

[PKF städteticker] [ Berlin ]

[PKF städteticker] [ Berlin ] Fotos von unten nach oben: Meiniger Hotel Berlin Airport; Waldorf Astoria Berlin; Hotel Adlon Kempinski; 25 hours Bikini Berlin; Das Stue [PKF städteticker] [ Berlin ] 215 zeichnet sich als neues Rekordjahr

Mehr

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen Zahlenspiegel 2016 Zahlen - Daten - Fakten Deutscher Hotel und Gaststätten Verband (DEHOGA MV) DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick 2015 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommern Gastgewerbliche

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

The Business Target Group - 2013 Seite 1

The Business Target Group - 2013 Seite 1 The Business Target Group - 2013 Seite 1 A Der Außer-Haus-Markt Definition 1. Überblick Hauptsegmente Verzehranlässe, -orte und -häufigkeiten 13 Ausgaben und Besucherzahlen Entwicklung der Konsumausgabenn

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Das Recruiting für unsere neuen Hotels hat begonnen! Eröffnung 01.04.2013 Eröffnung 01.09.2013

Das Recruiting für unsere neuen Hotels hat begonnen! Eröffnung 01.04.2013 Eröffnung 01.09.2013 September 2012 Alle Stellenbeschreibungen finden Sie auch auf unserer Homepage http://www.steigenbergerhotelgroup.com unter dem Menüpunkt Karriere&Jobs, Jobs. Das Recruiting für unsere neuen Hotels hat

Mehr

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Hansruedi Müller, Prof. Dr. Freizeit und Tourismus (FIF) Universität Bern Jahresmedienkonferenz GastroSuisse vom 8. April 2009 in Zürich

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe November 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015 INFINITY - fotolia.com Oktober 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Diskussionsforum Dr. Monika Bandi / Dr. Daniel Fischer Forschungsstelle Tourismus / Daniel Fischer und Partner (CRED), Universität Bern 13.11.2014, Tourismus

Mehr

Branchenpaket für Hotels und Gaststätten

Branchenpaket für Hotels und Gaststätten Branchenpaket für Hotels und Gaststätten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1247 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Besonderheiten des Branchenpakets»Hotels und Gaststätten«2.1. Sachkonten 2.2. BWA 2 2 2

Mehr

Betriebsvergleich & Entwicklungsperspektiven Gastgewerbe Sachsen 2013

Betriebsvergleich & Entwicklungsperspektiven Gastgewerbe Sachsen 2013 Wissen schafft Zukunft. Betriebsvergleich & Entwicklungsperspektiven Gastgewerbe Sachsen 2013 Veranstaltung der IHK Chemnitz 04. Februar 2014 Dr. Silvia Horn BBE Handelsberatung GmbH by BBE Handelsberatung

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe Februar 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015 INFINITY - fotolia.com Januar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen

SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen Wissensintensive Arbeit gestalten - Herausforderungen an eine integrierte

Mehr

Der Hotelmarkt in Deutschland

Der Hotelmarkt in Deutschland Der Hotelmarkt in Deutschland Daten, Fakten und Entwicklungen 2011/2012 August 2012 Titelbild: Positionierung ausgewählter Großstädte nach Belegung und erzieltem Zimmererlös der Top-Hotels Quelle: ghh

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Die Hotel-Betriebswirtschaftslehre als Unterfall der Tourismus-Betriebswirtschaftslehre

Die Hotel-Betriebswirtschaftslehre als Unterfall der Tourismus-Betriebswirtschaftslehre Die Hotel-Betriebswirtschaftslehre als Unterfall der Tourismus-Betriebswirtschaftslehre Reiseveranstalter-BWL Reisemittler-BWL Hotel-Organisation z.b. Business-Hotels Hotel-Marketing Tourismus- Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

Welche Vorteile bringt die Erarbeitung dieses Handbuchs?

Welche Vorteile bringt die Erarbeitung dieses Handbuchs? H e r a u s f o r d e r u n g M i t a r b e i t e r Welche Vorteile bringt die Erarbeitung dieses Handbuchs? Diese Arbeitsunterlage wird Ihnen dabei helfen: Ihre Mitarbeitereinsatzplanung zu verbessern

Mehr

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Branchenstatistik Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Stand: September 2014 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe 3 Beschäftigte im

Mehr

Revenue Management versus Preisdumping

Revenue Management versus Preisdumping Revenue Management versus Preisdumping Hotel Finance Forum 2009 Martin Emch Turicum Hotel Management AG Zürich Wirtschaftlich schwierige Zeiten Nachfragerückgang = Preisdruck Besorgniserregende Statements:

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

"Moderne Eleganz - lässig erlebt" ist das Motto der Rilano Hotels & Resorts. Zurzeit betreiben wir 7 Hotels in Deutschland und Österreich.

Moderne Eleganz - lässig erlebt ist das Motto der Rilano Hotels & Resorts. Zurzeit betreiben wir 7 Hotels in Deutschland und Österreich. "Moderne Eleganz - lässig erlebt" ist das Motto der Rilano Hotels & Resorts. Zurzeit betreiben wir 7 Hotels in Deutschland und Österreich. Wir sind ein innovatives Unternehmen, jung und stylish, voller

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015 Deutsche Hotellerie setzt stabilen Aufwärtstrend fort Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 10. August 2015 1 Statement des IHA-Vorsitzenden Das deutsche Beherbergungsgewerbe

Mehr

EHI handelsdaten aktuell 2014. Struktur, Kennzahlen und Profile des Handels in Deutschland, Österreich und der Schweiz

EHI handelsdaten aktuell 2014. Struktur, Kennzahlen und Profile des Handels in Deutschland, Österreich und der Schweiz EHI handelsdaten aktuell 2014 Struktur, Kennzahlen und Profile des Handels in Deutschland, Österreich und der Schweiz Impressum Impressum Eine Veröffentlichung des EHI Retail Institute e. V. Köln, 2014

Mehr

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Austria Trend Hotel Schillerpark Linz, am 9. August 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit der Nr. 1 LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK

Mehr

» Erläuterungen zum Fragebogen

» Erläuterungen zum Fragebogen Vergütungsstudie 009» Leitende Angestellte in Banken» Erläuterungen zum Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden Antwortziffern

Mehr

9 Planung und Controlling im Hotelbetrieb -Datenscript-

9 Planung und Controlling im Hotelbetrieb -Datenscript- BA BREITENBRUNN / TW08 Hotelmanagement II 9 Planung und Controlling im Hotelbetrieb -Datenscript- 1 9 Planung und Controlling im Hotelbetrieb 9.1 Instrumente des Controlling und der Erfolgsrechnung im

Mehr

Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014. 1. Umsatzentwicklung.. 1. 2. Beschäftigung 4. 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014. 1. Umsatzentwicklung.. 1. 2. Beschäftigung 4. 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013

Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013 Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013 Quelle: Stadt Mainz, Worms; Wikipedia Dr. Manfred Zeiner Geschäftsführer dwif-consulting GmbH Sonnenstraße 27 80331 München

Mehr

Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen

Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen Allgemeines zum Cluster Der Cluster Handel und Dienstleistungen ist nicht Bestandteil der Innovations- Clusterstrategie. Aber Handel und Dienstleistungen

Mehr

Auf einen Blick. Zahlen und Fakten. visitberlin.de

Auf einen Blick. Zahlen und Fakten. visitberlin.de Auf einen Blick Zahlen und Fakten visitberlin.de Reiseziel Berlin Berlin ist Deutschlands Städtereiseziel Nr. 1. Platz 3 in Europa: Berlin spielt neben London und Paris in der Liga der beliebtesten Städte-Destinationen

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 Hotellerie überwindet Krise Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 18. August 2010 IHA-: Hotellerie überwindet Krise Die deutsche Hotellerie ist auf dem besten

Mehr

KENNZIFFERN INSTRUMENTE FÜR DEN WIRTSCHAFTLICHEN ERFOLG

KENNZIFFERN INSTRUMENTE FÜR DEN WIRTSCHAFTLICHEN ERFOLG KENNZIFFERN INSTRUMENTE FÜR DEN WIRTSCHAFTLICHEN ERFOLG Erfahrungen aus der betriebswirtschaftlichen Gründungs- und Festigungsberatung von Integrationsprojekten in der Gastronomie und Hotellerie. So stellen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen Zahlenspiegel 2015 Zahlen - Daten - Fakten Deutscher Hotel und Gaststätten Verband (DEHOGA MV) Jahresrückblick 2014 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommern Gastgewerbliche Unternehmen 6.896

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Städte und Gemeinden Rau

Betriebswirtschaftslehre für Städte und Gemeinden Rau Betriebswirtschaftslehre für Städte und Gemeinden Strategie, Personal, Organisation von Prof. Dr. Thomas Rau 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Betriebswirtschaftslehre für Städte und

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Dr. Christoph Juen CEO hotelleriesuisse Folie 2 Wozu eine Strategie «Kompass» für das Handeln und Verhalten von hotelleriesuisse in den kommenden Jahren Aktualisierung

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Führungsaufgabe Personalmanagement Dr. Wolfgang Grimme Seite 1 Agenda 01 Anforderungen an und Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte 02 Führungsaufgabe Personalentwicklung

Mehr

Hospitality Leadership

Hospitality Leadership Hochschule Heilbronn University Heilbronn Prof. Dr. Christian Buer (SS 2012) - Seite 1 Ziel der Veranstaltung Die Veranstaltung hat im wesentlichen zwei Ziele 1. Grundlagen der Führung als ganzheitlicher

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Revenue Management 4 MICE

Revenue Management 4 MICE Revenue Management 4 MICE - Umsatzoptimierung im Tagungsbereich - Birgit Haake Director of Revenue Management Maritim Hotelgesellschaft mbh Function Space Revenue Management (FSRM) Warum hat es so lange

Mehr

Umsatz (gesamt in / netto) Wareneinsatz in % wie viel Prozent meines Getränke- Umsatzes benötige ich um Getränke zu kaufen

Umsatz (gesamt in / netto) Wareneinsatz in % wie viel Prozent meines Getränke- Umsatzes benötige ich um Getränke zu kaufen die wichtigsten Kennzahlen WE % WE GETRÄNKE % Wareneinsatz Getränke (gesamt in / netto) X 100 Getränke Umsatz (gesamt in / netto) Wareneinsatz in % wie viel Prozent meines Getränke- Umsatzes benötige ich

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Auftrags- und Kundenmanagement

Auftrags- und Kundenmanagement Auftrags- und Kundenmanagement Reinhard R. Badura reinhard@badura-beratung.de Kunde Versicherung Leasing/ Fuhrpark SV Lernziele Der Erfolg eines jeden Unternehmens wird bestimmt durch die Erlöse ALLER

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg

Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg September 2016 Seite 1 Gastgewerbe und Tourismus in Baden-Württemberg 1. Umsatz Das Gastgewerbe verzeichnete von Januar Juli 2016 insgesamt einen realen Umsatzzuwachs von ca. +0,4 %, im Vergleich zum Vorjahr.

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte zur Saisonalität

Wirtschaftliche Aspekte zur Saisonalität Wirtschaftliche Aspekte zur Saisonalität Dr. Bernhard Harrer Vorstand dwif e.v. Sonnenstr. 27 80331 München Tel.: 089 / 23 70 289-0 b.harrer@dwif.de www.dwif.de Alle Bestandteile dieses Dokuments sind

Mehr

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices Murphy s Gesetz Gesetz # 1:

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825 Folien zum Textbuch Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme Teil 2: Managementunterstützung auf strategischer Ebene Datenverwaltung und -auswertung Textbuch-Seiten 794-825 WI 1 MUS MUS auf strategischer

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland!

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! 1. Informationsveranstaltung der! Qualitätsoffensive Campingtourismus! 23. November 2010, Oldenburg i. H.! Dirk Dunkelberg! Stellv. Hauptgeschäftsführer!

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank

Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank Frank Reutlinger Managing Partner Kohl & Partner Schweiz AG hotelleriesuisse Bern, 19. August 2014 Kohl & Partner Kohl & Partner www.kohl-int.ch 35

Mehr

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Wirtschaftskonferenz des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Neuruppin, 08.09.05 Dr. Mathias Feige dwif-consulting GmbH Marienstraße

Mehr

Agribusiness Marketing

Agribusiness Marketing Agribusiness Marketing SS 2011 Prof. Dr. Jutta Roosen Lehrstuhl Marketing und Konsumforschung Alte Akademie 16 jroosen@tum.de 08161 / 71-3316 www.mcr.wi.tum.de Zielsetzung Ziel der Lehrveranstaltung ist

Mehr

Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall

Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall Internationale Hochschule Private Fachhochschule Staatliche Anerkennung durch das Wissenschaftsministerium NRW im Juli 2009 vom Wissenschaftsrat

Mehr

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ Stefan Langhirt GBL Unternehmensstrategie & Business Operations Mitglied der Geschäftsleitung PROFI Engineering Systems AG Münchner Unternehmerkreis IT,

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner.

Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner. Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner. Unsere Ausbildungsberufe auf einen Blick: Hotelfachmann/-frau Hotelfachmann/-frau mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement Hotelkaufmann/-frau Koch/Köchin VA Techniker/-in

Mehr

Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen

Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen QMS des DJH-Hauptverbandes Die DJH-Struktur Aufgaben als Dachverband Kunden Geschäftsstelle Kernaussagen

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Der TAKKT-Konzern Unser Ziel:

Der TAKKT-Konzern Unser Ziel: Der TAKKT-Konzern Im B2B-Spezialversandhandel für Geschäftsausstattung ist die TAKKT-Gruppe Marktführer in Europa und Nordamerika. Weltweit hat TAKKT rund drei Millionen Kunden in über 25 Ländern. Wo immer

Mehr

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb Allgemeine Betriebswirtschaftslehre SS 2002 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Till Gerlach Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb 1. Der Marketingmanagementprozeß

Mehr

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Inhaltsverzeichnis: Gesamtentwicklung Ankünfte und Übernachtungen 2015 Entwicklung der Gästeankünfte seit 2006 Entwicklung der Übernachtungen

Mehr