Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten"

Transkript

1 Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November 2011 auf dem Petersberg Dipl.-Wirt. Ing. Christina Thomas M. Sc. WZL der RWTH Aachen

2 In der Werkstattfertigung führen Dynamik und Komplexität zu Störungen, die durch die Produktionssteuerung kompensiert werden müssen wenige Schlüsselmaschinen, über die alle Aufträge laufen große Lose, um Rüstzeit zu sparen Eilaufträge Montage verspätete Rohmateriallieferungen häufige Umpriorisierungen Rückflüsse schwankende Kundenbedarfe Quelle: WZL Die Herausforderung der Produktionssteuerung liegt darin, trotz der Störungen die Lieferfähigkeit gegenüber dem nachfolgenden Produktionsbereich zu gewährleisten. Seite 2

3 Gliederung 1 Der Ansatz der wertorientierten Produktionssteuerung 2 Praxisbeispiel 3 Notwendige Einbeziehung von sozio-technischen Einflüssen 4 Zusammenfassung Seite 4

4 Gliederung 1 Der Ansatz der wertorientierten Produktionssteuerung 2 Praxisbeispiel 3 Notwendige Einbeziehung von sozio-technischen Einflüssen 4 Zusammenfassung Seite 5

5 Die Produktionssteuerung umfasst die Konfiguration von vier Steuerungsaufgaben Freiheitsgrade der Produktionssteuerung Auftragserzeugung Bestandssteuerung und Auftragsterminierung. Produktionssteuerung Auftragsfreigabe Kapazitätssteuerung Begrenzung des Umlaufbestandes. Reaktion auf Schwankungen aufgrund von Prozessinstabilitäten. Reihenfolgebildung Erreichung einer hohen Termintreue. Die richtige und vollständige Gestaltung der Steuerungsaufgaben hat signifikanten Einfluss auf die Erreichung der produktionslogistischen Zielgrößen. Quelle: Lödding (2008) Seite 6

6 Die drei Ebenen der Wertstromorientierten Produktionssteuerung Stamm- und Auftragsdaten Arbeitspläne Stücklisten Produktionsprogramm Reihenfolgebildung Auftragserzeugung Auftragspuffer Auftragsabruf Produktionssteuerung Auftragsfreigabe WIP Bestand Kundenauftrag Operat. Kapazitätpl. Wertstrom Puffer Puffer Puffer Quelle: WZL Seite 7

7 Gestaltungselemente der Produktionssteuerung Wertstrom Steuerungssegmente Steuerungsaufgaben Wertstrom Entkopplung Auftragserzeugung Kundenkopplungspunkt Auftragsfreigabe Engpässe Reihenfolgebildung Push vs. Pull Operative Kapazitätsplanung Quelle: WZL Seite 8

8 Gliederung 1 Der Ansatz der wertorientierten Produktionssteuerung 2 Praxisbeispiel 3 Notwendige Einbeziehung von sozio-technischen Einflüssen 4 Zusammenfassung Seite 9

9 Die Produktion eines Kupplungsherstellers ist geprägt durch chaotische Abläufe in der Fertigung Arbeitspläne der Fertigungsaufträge Von ca Fertigungsaufträgen werden in etwa durch unterschiedliche Maschinenfolgen produziert # Arbeitsgänge Durchlaufzeit Rohmaterial- Lager Fertigteil- Lager Die Komplexität im Materialfluss führt zu einer unvorhersehbaren Ressourcenbelastung. Quelle: Projektbeispiel 2010 Seite 10

10 Eine Segmentierung der Fertigung ermöglicht ein vereinfachtes Steuerungskonzept durch übersichtliche Abschnitte Produktion von Halbfertigteilen in geringer Varianz Kanban steuert die Produktion konfigurierbarer Teile Kurze Prozesskette zum Einbringen der KDS Konfigurierbares Teil KDS Verwendung von Standardarbeitsplänen durch geringe Varianz in der Prozesskette Kundenspezifisches Teil Komplettbearbeitung ohne Zwischenlagerung für eine direkte Kundenbelieferung Konfigurierbares Teil KDS KDS Werkstatt Legende: KDS = Kundenschnittstelle Seite 11

11 1. Schritt: Umsetzung von FIFO als Plantafel auf dem Hallenboden Umsetzung FIFO in der Fertigung Aufträge Rohteillager Dreherei Verzahnen Entgraten BAZ/ Bohrerei QS Quelle: Projektbeispiel 2010 Seite 13

12 2. Schritt: Verbesserung der Fertigungsprozesse Umsetzung FIFO in der Fertigung Aufträge Aufbau einer Kapazitätsvorschau zur Personaleinsatzplanung Plantafel: Transparenz über Belastung Identifikation der zu steuernden Maschinen! Verbesserung der Transportlogistik Bahnhöfe für den Umgang mit großen Teilen Verringerung der Rüstzeiten und Losgrößen Umsetzung FiFo im Bereich QS Rohteillager Dreherei Verzahnen Entgraten BAZ/ Bohrerei QS Durch den FiFo-Pilot erzeugt die Produktion viele Ideen zur Verbesserung der Produktionsprozesse. Quelle: Projektbeispiel 2010 Seite 14

13 Die am WZL entwickelten Softwaretools ermöglichen eine schnelle Analyse der Produktionsleistung Tools zur Auswertung der Rückmeldedaten aus dem ERP-/MES-System Quelle: WZL Seite 15

14 Das Ergebnis des Projekts zeigt deutliche Reduzierungen der Durchlaufzeit und deren Streuung Entwicklung der Durchlaufzeiten Durchlaufzeit in der Fertigung mit APS System Anzahl Arbeitsgänge je Auftrag Durchlaufzeit in Tagen Quelle: Projektbeispiel 2010 Durchlaufzeit nach der Umstellung auf FIFO Anzahl Arbeitsgänge je Auftrag Durchlaufzeit in Tagen Seite 16

15 Durchlaufzeiten und Termintreue konnten durch eine neue Auftragsfreigabe und ein verändertes Layoutkonzept verbessert werden Leistung 3. Verbesserung 2. Übergangsphase Quelle: Projektbeispiel Ausgangsstadium Work in Process Die Ausgangssituation war charakterisiert durch hohe Umlaufbestände, lange Durchlaufzeiten, starke Streuung der Durchlaufzeiten, niedrigen Durchsatz. Innerhalb der Übergangsphase wurde von einer APS-Steuerung auf die Steuerung mit Plantafel und FiFo umgestellt im verbesserten Stadium konnten die folgenden Ergebnisse erzielt werden konstanter Umlaufbestand vor den Maschinen, Reduzierung der Durchlaufzeiten um 50%, geringere Verteilung der Durchlaufzeiten und einen höheren durchschnittlichen Durchsatz Seite 17

16 Gliederung 1 Der Ansatz der wertorientierten Produktionssteuerung 2 Praxisbeispiel 3 Notwendige Einbeziehung von sozio-technischen Einflüssen 4 Zusammenfassung Seite 18

17 Zur Verbesserung der Produktionssteuerung gibt es theoretische Modelle, die jedoch nicht reichen um die Realität vollständig abzubilden Problemstellung Sozio-technische Effekte werden nicht berücksichtigt Theoretische Modelle können die Realität nicht vollständig abbilden Verständlichkeit der Steuerungsmechanismen Autonomie der Mitarbeiter Lerneffekte innerhalb der Aufgaben zur Produktionssteuerung Abstimmungsaufwand mit anderen Mitarbeitern Häufigkeit Reale Rückmeldedaten aus der Produktion Simulierte Produktion Anzahl der Restriktionen bei Entscheidungen Durchlaufzeit Die reale Streuung der Durchlaufzeit ist viel geringer als simuliert Quelle: WZL Es besteht die Notwendigkeit, vorhandene Modelle um soziotechnische Einflüsse zu erweitern. Seite 19

18 Leistungsverhalten der Mitarbeiter lässt sich in Zusammenhang mit den Steuerungsmechanismen bringen Lösungshypothese Leistung 1 Verfahren der Produktionssteuerung** 0, Anzahl der Aufgaben Modell der Produktionssteuerung* Eine Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten ist möglich! Quelle: WZL; * Lödding (2008), **Krause (2002) Seite 20

19 Gliederung 1 Der Ansatz der wertorientierten Produktionssteuerung 2 Praxisbeispiel 3 Notwendige Einbeziehung von sozio-technischen Einflüssen 4 Zusammenfassung Seite 21

20 Zusammenfassung Häufige Ursache für eine schlechte Produktionseffizienz ist eine Produktionssteuerung nach Bauchgefühl! Eine Segmentierung der Fertigung ermöglicht ein vereinfachtes Steuerungskonzept durch übersichtliche Abschnitte! Gerade einfache Steuerungsmethoden ermöglichen eine Verbesserung der Produktionsleistung! Eine schnelle und verständliche Visualisierung hilft, den Einfluss der veränderten Produktionssteuerung zu verstehen! Um Produktionssysteme abzubilden reicht es nicht nur die technischen Elemente zu berücksichtigen, auch soziotechnische Effekte sind zu beachten! Seite 22

21 Herzlichen Dank! Dipl.-Wirt. Ing. Christina Thomas M. Sc. WZL - Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Tel: / Web:

Klausur zur Veranstaltung Industrielle Produktionssysteme im SS 04

Klausur zur Veranstaltung Industrielle Produktionssysteme im SS 04 Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Stefan Helber Klausur zur Veranstaltung Industrielle Produktionssysteme im SS 04 Hinweise: Die Klausur

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Leano. Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren. Schriftenreihe für Lean Management. 1. Auflage 2006

Leano. Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren. Schriftenreihe für Lean Management. 1. Auflage 2006 V&S Leano Schriftenreihe für Lean Management Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren 1. Auflage 2006 V&S 2006-2007 Was bedeutet Kanban? Das Wort Kanban kommt aus der japanischen Produktionsphilosophie

Mehr

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Was ist Wertstromdesign Unter einen Wertstrom versteht man alle Aktivitäten, (sowohl wertschöpfend, als auch nicht-wertschöpfend),

Mehr

Dipl.-Ing. Annika Hauptvogel. Hannover, 10. April 2013

Dipl.-Ing. Annika Hauptvogel. Hannover, 10. April 2013 ProSense Ein Beitrag zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0 Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik Dipl.-Ing. Annika Hauptvogel Hannover,

Mehr

VARIANTENVIELFALT EXPLODIERT WAS TUN?

VARIANTENVIELFALT EXPLODIERT WAS TUN? HERZLICH WILKOMMEN ZUM VORTRAG VARIANTENVIELFALT EXPLODIERT WAS TUN? Institut für wirtschaftliche und technologische Unternehmensführung an der Fachhochschule Lippe und Höxter 1 AGENDA 1. Kurzvorstellung

Mehr

Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen

Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen Universität Hannover Institut für Fabrikanlagen und Logistik Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Nyhuis Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen Dipl.-Ing.

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Termintreue Produktionsplanung

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Termintreue Produktionsplanung Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Termintreue Produktionsplanung und -steuerung Termintreue Produktionsplanung und -steuerung In Anlehnung an: Schuh, G., Westkämper, E.: Liefertreue im Maschinen und

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

Gestaltung wandlungsfähiger Arbeitssysteme

Gestaltung wandlungsfähiger Arbeitssysteme Gestaltung wandlungsfähiger Arbeitssysteme Denkendorf November 2012 Dr. Thomas Ardelt Auftragseingang im deutschen Maschinenbau preisbereinigte Indizes, Basis Umsatz 2010 = 100 150 140 130 120 110 100

Mehr

Das Kanban-Duell Scrum Day 2014 Frank Besemer, Joachim Pfeffer Basel Genève Freiburg Berlin Das Kanban-Duell, Scrum Day 2014 Copyright 2014 SynSpace

Das Kanban-Duell Scrum Day 2014 Frank Besemer, Joachim Pfeffer Basel Genève Freiburg Berlin Das Kanban-Duell, Scrum Day 2014 Copyright 2014 SynSpace Das Kanban-Duell Scrum Day 2014 Frank Besemer, Joachim Pfeffer Basel Genève Freiburg Berlin Agenda 1. Begrüßung / Vorstellung 2. Push vs. Pull Push in der Produktion Pull in der Produktion: Kanban Pull

Mehr

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip 3. Kanban 27 3. Kanban 3.1 Ziele des Kanban Systems Das Kanban (deutsch: Zettel bzw. Karte) ist ein Konzept für eine wirtschaftlichere Fertigungssteuerung. Es funktioniert nach dem Pull-Prinzip 66. Ziel

Mehr

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems Ein Modell zur Bestimmung des Produktionslosgrößen- und Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems xxx Dipl.-Ing. Stefanie Volland EULOG 2012 Salzburg,

Mehr

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4. 3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.0 Prof. Dr.-Ing. Thomas Masurat Einführung Zunächst ein paar Fragen

Mehr

PPSpro Production Planning and Simulation program

PPSpro Production Planning and Simulation program PPSpro Production Planning and Simulation program 1. Anforderungen an die Produktionsplanung und steuerung 2. PPSpro Systemkonzept 3. Produktionsplanung und steuerung mit PPSpro 4. Weiterentwicklung 1.

Mehr

Total Efficiency Control Ressourceneffiziente Werkzeuge stärken den Werkzeugbau

Total Efficiency Control Ressourceneffiziente Werkzeuge stärken den Werkzeugbau Total Efficiency Control Ressourceneffiziente Werkzeuge stärken den Werkzeugbau Beitrag zur Ökobilanz-Werkstatt 2009 Freising, 06. Oktober 2009 Gliederung 1 WZL und Fraunhofer IPT an der RWTH Aachen 2

Mehr

Optimierung & Simulation für Produktion, Logistik und Materialfluss

Optimierung & Simulation für Produktion, Logistik und Materialfluss F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A l g o r i t h m e n u n d W i s s e n s c h a f t l i c h e s R e c h n e n S C A I Optimierung & Simulation für Produktion, Logistik und Materialfluss Foto:

Mehr

Schlank entwickeln - schnell am Markt

Schlank entwickeln - schnell am Markt Schlank entwickeln - schnell am Markt IHK Heilbronn-Franken 16. Dezember 2010 Ihr Ansprechpartner Dr. Andreas Romberg Telefon: +49 7024 8056 260 mp2_v_styleguide_071126.ppt 1 Inhalt Schlank entwickeln

Mehr

ProSense Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik

ProSense Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik ProSense Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik ASIM 2014 Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. M.Sc. Christina Thomas Abteilungsleiterin Produktionsmanagement

Mehr

IHR PARTNER FÜR FABRIKPLANUNG

IHR PARTNER FÜR FABRIKPLANUNG IHR PARTNER FÜR FABRIKPLANUNG UND INDUSTRIEBAU REIS ENGINEERING & CONSULTING Excellent factory engineers FABRIKPLANUNG Im Rahmen unserer integrierten Fabrikplanung begleiten wir unsere Kunden bei allen

Mehr

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette Thomas Klevers Kanban Mit System zur optimalen Lieferkette 1 Kanban ein Baustein der»schlanken Produktion« 1.1 Mit Kanban Bestände reduzieren In jedem Unternehmen sind Bestände ein Ärgernis. Volle Lager

Mehr

Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de

Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Lean Production fordert Lean IT Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Kontaktdaten Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier Tel.: 089 / 894 076 75 Fax:

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Ressourceneinsatzplanung

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-sigma Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

LEAN als Produktionskultur

LEAN als Produktionskultur Prinzipien, Erfolge, Praxisbeispiel Zürich, 8. Mai 2012 Markus Bruderer Inhalt Prinzipien und Erfolgsfaktoren Gesamtoptimum als Ziel Durchlaufzeit birgt enormes Potenzial Sieben Arten von Verschwendung

Mehr

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Steuerung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda Der Begriff und Fazit 3 4 6 7 10 8 16 24 Prinzip der Steuerung (Produktionsanweisung) Lieferantenprozess Kundenprozess Teilebelieferung Funktionsprinzip:

Mehr

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Wertstromanalyse und Wertstromdesign: Basierend auf den Erkenntnissen der Wertstromanalyse wird in der Grobplanung ein Wertstromdesgin

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Einsatz des Last Planner Systems

Einsatz des Last Planner Systems Einsatz des Last Planner Systems Dipl.-Ing. (TH), Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Peter Steffek (TMB) Inhalt Last Planner System Grundgedanke Die Last Planner Besprechung Stufen des Last Planner Systems Kooperierende

Mehr

(Durchlaufzeitermittlung, Durchlaufzeitbestimmung, Durchlaufzeitverkürzung) 1 von 5

(Durchlaufzeitermittlung, Durchlaufzeitbestimmung, Durchlaufzeitverkürzung) 1 von 5 (Durchlaufzeitermittlung, Durchlaufzeitbestimmung, Durchlaufzeitverkürzung) 1 von 5 Ziel: Weg: Gewinnung von Zeiten für die Erfüllung von Aufträgen oder Realisierung von Prozessen für Planung und Durchlaufzeitverkürzung.

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

EcoEMOS. www.durr.com

EcoEMOS. www.durr.com EcoEMOS Intelligente IT für die Produktion www.durr.com EcoEMOS Produktionssteuerung leicht leicht gemacht gemacht Dürr arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung von Produkten, Anlagen und Konzepten

Mehr

Lean Production 2.0 - die Produktion von morgen

Lean Production 2.0 - die Produktion von morgen Lean Production 2.0 - die Produktion von morgen 10. Thurgauer Technologietag Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh Mitglied des Direktoriums des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen, Mitglied

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Selbststeuerung in der Logistik

Selbststeuerung in der Logistik Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Proseminar Technische Informationssysteme Selbststeuerung in der Logistik René Fierdel Dresden, 29.06.2012

Mehr

Integrierte Terminierung und Transportplanung für komplexe Wertschöpfungsstrukturen

Integrierte Terminierung und Transportplanung für komplexe Wertschöpfungsstrukturen Integrierte Terminierung und Transportplanung für komplexe Wertschöpfungsstrukturen Softwaregestützte integrierte Terminierung und Transportplanung Kati Brauer, Felix Zesch, Christian Schwede Paderborner

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Losfertigung vs. Einzelstückfluss

Losfertigung vs. Einzelstückfluss Losfertigung vs. Einzelstückfluss Arbeit mit großen Losgrößen Warteschlangen lange DLZ durch Lager und Puffer Reduzierung der Losgrößen + Erhöhung der Frequenz bringt Arbeit mehr zum Fließen Kontinuierliche

Mehr

Leseprobe. Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer. Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4

Leseprobe. Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer. Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4 Leseprobe Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer Kanban Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42720-4

Mehr

Effiziente Produktionslogistik im Maschinen- und Anlagenbau

Effiziente Produktionslogistik im Maschinen- und Anlagenbau Effiziente Produktionslogistik im Maschinen- und Anlagenbau Ulrich Färber LOGIMAT 28. März 2006 ein Beteiligungsunternehmen der LF CONSULT GmbH Spin-off des Fraunhofer IPA Beteiligungsunternehmen der Fraunhofer

Mehr

Anwendung. Zellrechner. Fertigungszelle. mit Zellrechner. Zellrechner. flexible Automatisierung&Projekte

Anwendung. Zellrechner. Fertigungszelle. mit Zellrechner. Zellrechner. flexible Automatisierung&Projekte Fertigungszelle mit flexible Automatisierung&Projekte Benefit Mit dem besitzen Sie ein Bindeglied Ihrer Fertigungsanlage zur Leitebene, um die Fertigungsabläufe zu optimieren, eine hohe Verfügbarkeit zu

Mehr

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES MaschinenDatenErfassung Maschinendaten direkt und besser nutzen _ Maschinenstatus auf einen Blick (Monitoring)

Mehr

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution?

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Aktuelle Tendenzen der Digitalisierung und betriebliche Regelungsansätze Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Thomas Michler Melanie Sandmann TBS

Mehr

Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion

Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion ISSN 1613-8155 Journal Complexity Management Ausgabe 1/2011 Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion Es gilt den Fit zwischen Komplexität und Wandlungsfähigkeit eines Produktionssystems

Mehr

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Arten der Verschwendung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Was ist Verschwendung? Verschwendung sind alle Tätigkeiten, für die der Kunde nicht bereit ist zu zahlen! 3 Arten von Tätigkeiten Grundsätzlich

Mehr

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene Werkzeugmaschinenlabor der RW TH Aachen Prozessmanagement Prozesse gestalten und optimieren Führungsebene Prozessebene Unternehmensstrategie Leitbild down up Maßnahmen zur Prozessoptimierung Down-Up Prozessmanagement»Die

Mehr

Vorstellung des Centre of Excellence for TPM

Vorstellung des Centre of Excellence for TPM Vorstellung des Centre of Excellence for TPM Prof. Dr. Constantin May 2006 Folie 1 2010 Folie 1 Das CETPM - gestern und heute Gegründet Ende 2004 an der Hochschule Ansbach Bildet ein Netzwerk mit über

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS PPS Kanban Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Materialfluss PPS-Informationsfluss Kanban-Informationsfluss Quelle:

Mehr

Work in Progress. Verfolgung von Stanzbandrollen in der Steckverbinderproduktion

Work in Progress. Verfolgung von Stanzbandrollen in der Steckverbinderproduktion Work in Progress Verfolgung von Stanzbandrollen in der Steckverbinderproduktion Übersicht Stanzbandrollen im Produktionsprozess Behältermanagement und Prozesskontrolle Machbarkeitsstudie Transponder Machbarkeitsstudie

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban IN D U S T R I E S E M I N A R D E R UNIVERSITÄT MAN NH EI M Professor Dr. Dr. h.c. Peter Milling 14. Februar 2008 FRAGEBOGEN zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban Dieser Fragebogen sollte

Mehr

DV Produktion. PPS im Überblick Ziele und Aufgaben. Dortmund, Februar 2000

DV Produktion. PPS im Überblick Ziele und Aufgaben. Dortmund, Februar 2000 DV Produktion PPS im Überblick Ziele und Aufgaben Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung?

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? nter einem PPS-System versteht man ein in der Praxis eingesetztes

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes Dr. Niklas Kramer Kernelemente aus Web 2.0 Potenziale für Industrie 4.0 Von Nutzern generierte Inhalte Selbstpublizierend Aktuell Fehlertolerant

Mehr

Agile Softwareentwicklung Scrum vs. Kanban

Agile Softwareentwicklung Scrum vs. Kanban Agile Softwareentwicklung Scrum vs. Kanban Betül AtIiay, Ganna Shulika, Merve Yarat Universität Salzburg 29. Jänner 2016 Atliay, Shulika, Yarat (Univ. Salzburg) Agile Softwareentwicklung. Scrum vs. Kanban

Mehr

Dipl.-Wirt. Ing. Felix Brambring, WZL der RWTH Aachen

Dipl.-Wirt. Ing. Felix Brambring, WZL der RWTH Aachen Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik Produktionssteuerung in Zeiten von Industrie 4.0 Dipl.-Wirt. Ing. Felix Brambring, WZL der

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

Animate Automate Apply. Beurteilung neuer Supply-Chain-Strategien im Simulator. ein Beispiel aus der Praxis

Animate Automate Apply. Beurteilung neuer Supply-Chain-Strategien im Simulator. ein Beispiel aus der Praxis Animate Automate Apply Beurteilung neuer Supply-Chain-Strategien im Simulator ein Beispiel aus der Praxis Hochschule Wädenswil Marcel Burkhard / Adrian Lötscher Erfahrungen 15 Jahre Logistiksimulation

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Lean Innovation mit Ähnlichkeitsmodellen

Lean Innovation mit Ähnlichkeitsmodellen Lean mit Ähnlichkeitsmodellen Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh Mitglied des Direktoriums des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen, Mitglied des Direktoriums des Fraunhofer IPT 8. Aachener

Mehr

BigPro: Big-Data-Technologien zum Störungsmanagement in der Produktion

BigPro: Big-Data-Technologien zum Störungsmanagement in der Produktion BigPro: Big-Data-Technologien zum Störungsmanagement in der Produktion 3. BITKOM BIG DATA SUMMIT 25.02.2015, Hanau Felix Jordan (FIR an der RWTH Aachen) Roland Schmidt (Robert Bosch GmbH) Das Forschungsprojekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Produktionswirtschaft 1.1 Produktionsplanung... 11 1.2 Produktionsstrategie... 13 1.3 Produktionsprogrammplanung... 15 1.3.1 Planung des optimalen Produktionsprogramms...

Mehr

Liefer- und Leistungsprogramm. Unser Liefer- und Leistungsprogramm

Liefer- und Leistungsprogramm. Unser Liefer- und Leistungsprogramm Unser Liefer- und Leistungsprogramm Sie bekommen von uns das komplette Programm der Alu-Profiltechnik, Pneumatik, Bandförderer, sowie emico Kunststoffteile. Wir bieten Ihnen die Lieferung von preiswerten

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Hurra im Vertrieb Land unter in der Produktion. Mobilisieren Sie ihre Kapazitätsreserven!

Hurra im Vertrieb Land unter in der Produktion. Mobilisieren Sie ihre Kapazitätsreserven! Hurra im Vertrieb Land unter in der Produktion. Mobilisieren Sie ihre Kapazitätsreserven! Reinald Wolff Die gute Nachricht: volle Auftragsbücher und hohe Auslastung in der Produktion. Die schlechte Nachricht:

Mehr

Arbeitskreis Lean Innovation

Arbeitskreis Lean Innovation Arbeitskreis» nachhaltig umsetzen«aktuelle Partner des Arbeitskreises Die Partner des Arbeitskreises gewinnen einen Überblick über den State-of-the-Art und stehen in intensivem, gegenseitigem Austausch

Mehr

Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen!

Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen! Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen! SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS SEITE 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was heißt Value Stream Design? 2. Das Value Stream

Mehr

FACHTHEMA TMG IMPULS. Effizienz. Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen Produktionssystemen

FACHTHEMA TMG IMPULS. Effizienz. Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen Produktionssystemen FACHTHEMA Effizienz Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen n Ihr Partner für Innovation, Effizienz und Umsetzung Innovation Effizienz Umsetzung Technologie- und Innovationsmanagement Agile Entwicklung

Mehr

auf Basis von CCPM - aus der Praxis

auf Basis von CCPM - aus der Praxis High Speed Projektmanagement auf Basis von CCPM - aus der Praxis Speed4Projects.Net Projektmanagement 2011 - Optimize Your IT Projects 2011-04-06 München Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com Wolfram Müller

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Prozessorientierte Kennzahlen. Vom unkontrollierten Zahlenchaos zur kontrollierten Wirtschaftlichkeit

Prozessorientierte Kennzahlen. Vom unkontrollierten Zahlenchaos zur kontrollierten Wirtschaftlichkeit Prozessorientierte Kennzahlen Vom unkontrollierten Zahlenchaos zur kontrollierten Wirtschaftlichkeit Donnerstag 10.Juni 15:00 bis 18:00 Uhr Hanns-Martin-Schleyer Haus Lüdenscheid 15:00 Begrüßung 15:10

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

Wertstromanalyse/-design

Wertstromanalyse/-design Wertstromanalyse/-design Symbole Vorlage für PowerPoint Dokument anfordern unter info@ilsystem.de 1 XYZ GmbH Externe Quellen Wird für Kunden, Zulieferer und externe Herstellungsprozess verwendet Fräsen

Mehr

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Kapitel 2 Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Die Aufgaben der Produktionsplanung bestehen in der Organisation des Produktionsprozesses, der Koordination und Steuerung des zeitlichen

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstellen. IFA Institut für Fabrikanlagen und Logistik

Schlussbericht. der Forschungsstellen. IFA Institut für Fabrikanlagen und Logistik Schlussbericht der Forschungsstellen IFA Institut für Fabrikanlagen und Logistik IPH Institut für Integrierte Produktion Hannover gemeinnützige GmbH zu dem über die im Rahmen des Programms zur Förderung

Mehr

Wertstrom-EngineerinG

Wertstrom-EngineerinG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Wertstrom-EngineerinG Typen- und variantenreiche Produktion Stuttgart, 18. bis 20. November 2015 Vorwort Wertstrom-Engineering ist

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Leonardo Group. Success Story. Still Wagner GmbH

Leonardo Group. Success Story. Still Wagner GmbH Success Success Story Story Leonardo Group Success Story Still Wagner GmbH 02 STILL WAGNER GmbH Die Firma STILL WAGNER GmbH Die STILL WAGNER GmbH, eine Tochtergesellschaft der Hamburger STILL GmbH und

Mehr

LEAN SIGMA. ergebniswirksam anwenden

LEAN SIGMA. ergebniswirksam anwenden LEAN SIGMA ergebniswirksam anwenden Alexander Frank TQU BUSINESS GMBH Riedwiesenweg 6 89081 Ulm Tel: 0731/9376223 Handy: 0172/8516249 E-Mail: alexander.frank@tqu.com TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Mehr

Lean Construction Management. RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf

Lean Construction Management. RWTH Aachen Baubetriebstage 2009 Harald Wolf Lean Construction Management RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf 23.09.2009 Agenda 1 Das Unternehmen 2 3 4 5 Methode & Vorgehensweise Lean Construction Management (LCM) Referenzen Drees & Sommer

Mehr

Monetäre Bewertung der Effizienzsteigerung einer Produktion mittels Lean-Methoden im turbulenten Umfeld

Monetäre Bewertung der Effizienzsteigerung einer Produktion mittels Lean-Methoden im turbulenten Umfeld Monetäre Bewertung der Effizienzsteigerung einer Produktion mittels Lean-Methoden im turbulenten Umfeld Dipl.-Wi.-Ing. Annabel Jondral MBA Petersberg, 09.11.2011 wbk Institut für Produktionstechnik KIT

Mehr

Besser als Scrum? Kanban in der IT. DOAG 2013 Development, 19. Juni 2013

Besser als Scrum? Kanban in der IT. DOAG 2013 Development, 19. Juni 2013 Besser als Scrum? Kanban in der IT DOAG 2013 Development, 19. Juni 2013 1 #Mission der esentri AG Wir leben unsere Vision vom agilen Unternehmen der Zukunft. Mit unserer Begeisterung für führende Technologien

Mehr

Zeit für operative Exzellenz Nach dem Wachstumsschub braucht die Wertschöpfungskette eine Revision

Zeit für operative Exzellenz Nach dem Wachstumsschub braucht die Wertschöpfungskette eine Revision Zeit für operative Exzellenz Nach dem Wachstumsschub braucht die Wertschöpfungskette eine Revision Reinald Wolff Die vergangenen zwei Jahre haben vielen Industriebetrieben einen kräftigen Wachstumsschub

Mehr

zur Engpassoptimierung

zur Engpassoptimierung Engpassoptimierung 1. Schritt: Gespräch 1. Definition der Engpassoptimierung 2. Einsatzgebiete der Engpassoptimierung 3. Grundlegende Vorgehensweisen 4. In 5 Schritten zum Ziel 5. Schema der Engpassoptimierung

Mehr

Leitfaden Energiekostenorientierte Fertigungssteuerungsverfahren

Leitfaden Energiekostenorientierte Fertigungssteuerungsverfahren Leitfaden Energiekostenorientierte Fertigungssteuerungsverfahren Der vorliegende Leitfaden dient zur einfachen Einführung und Anwendung der entwickelten energiekostenorientierten Fertigungssteuerungsverfahren.

Mehr

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION www.catena-machine.com INNOVATION IM WERKZEUGMASCHINENBAU Excellence in simplicity: CATENA bietet eine absolut neuartige Lösung

Mehr

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Copyright 2009 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Wertstromanalyse Der Erfolg Ihres Unternehmens lässt sich heutzutage sehr stark an

Mehr