Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzepte und Methoden des Supply Chain Management"

Transkript

1 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch nicht wertschöpfend), die notwendig sind, um ein Produkt durch den Fertigungsstrom vom Rohmaterial bis in die Hand des Kunden zu bringen. Wertstromdesign ist eine Methode, um nicht nur an einzelnen Fertigungsprozessen Verbesserungen vorzunehmen, sondern innerhalb einer Produktionsstätte von Rampe zu Rampe, einschließlich Versand an den Kunden und Anlieferung von Teilen und Material, das Ganze zu verbessern (-> Verschwendung eliminieren!) Entwickelt von Mike Rother (University of Michigan) und dem Lean Enterprise Institute, USA. Basiert auf den Ideen, mit denen das Toyota Production System entwickelt und dokumentiert wird. Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 2 1

2 Warum ist Wertstromdesign ein nützliches Hilfsmittel? Wertstromdesign... hilft, Lean-Prinzipien umzusetzen und eine schlanke Produktion zu schaffen (Fluss-Kaizen). hilft, nicht nur die Verschwendung an sich, sondern auch die Ursachen für Verschwendung im Wertstrom zu erkennen. zeigt den Zusammenhang zwischen Informations- und Materialfluss. hilft, schnell und effizient den Ist-Zustand zu skizzieren. Wertstromdesign ist ein Werkzeug, dass mit Bleistift und Papier auskommt und das dabei hilft, die Material- und Informationsflüsse zu erkennen und zu verstehen, die ein Produkt auf dem Weg durch den Wertstrom zurücklegt. [Quelle: Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme, Universität Karlsruhe] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 3 Verschwendungskeime in Supply Chains Verschwendungskeime in Produktion und Logistik Warte- und Liegezeiten unnötige Lagerund Pufferbestände unnötige Transporte Überproduktion nicht sachgerechte Arbeitsprozesse geringe Zielerreichung durch Verschwendung in Produktion und Logistik unnötige Bewegungen Fehler bzw. Fehlerbehebung Hohe Auslastung kurze Auftragslaufzeiten Marktziele Wirtschaftliche Produktion hohe Termintreue niedrige Bestände Bestandsziele [In Anlehnung an Ohno (Verschwendungskeime) bzw. H.-P. Wiendahl (Ziele)] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 4 2

3 Darstellung des Wertstroms Steuerungs- und Planungsebene Zulieferebene Kundenebene Prozessebene Materialfluss [Quelle: Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme, Universität Karlsruhe] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 5 Vorgehen Wertstromdesign Das Wertstromdesign erstellt auf systematischem Wege eine zielgerichtete Blaupause für die Umsetzung der Lean Production. Produktfamilie wählen Bestimmung einer repräsentativen Produktfamilie als Einstieg Die Bestimmung einer repräsentativen Produktfamilie vereinfacht im ersten Schritt das Wertstromdesign. Zeichnung Ist-Zustand* und Erfassung Daten Verständnis der aktuellen Funktionsweise des Werkes Erarbeitung einer visuellen Darstellung von Anfang bis Ende aller Prozesse in den Material- und Informationsströmen und Ermittlung der Prozessparameter. Zeichnung Soll-Zustand und Bestimmung des Ressourcenbedarfes Entwerfen eines schlanken Flusses Grafischer und rechnerischer Entwurf eines Soll-Zustands mit Roll-Out auf das komplette Produktspektrum. Maßnahmenplan und Projektdurchführung Umsetzung eines Maßnahmenplans Ermittlung des quantifizierten (Aufwand, Grad der Zielerreichung) Maßnahmenplanes und schrittweise Umsetzung. * Zunächst anhand einer Produktfamilie, dann iterativer Roll-out auf alle [Quelle: Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme, Universität Karlsruhe] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 6 3

4 Beispiel einer Wertstrom-Map: - Ventilator-Montage: Ist-Zustand - Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 7 Ist-Layout der Ventilator-Montage Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 9 4

5 Diverse Berechnungen Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 10 Ist-Wertstrom-Map für Ventilatormontage - Kritische Punkte - Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 11 5

6 Soll-Layout der Ventilator-Montage Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 12 Soll-Wertstrom-Map fürventilator-montage Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 13 6

7 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 14 7

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Was ist Wertstromdesign Unter einen Wertstrom versteht man alle Aktivitäten, (sowohl wertschöpfend, als auch nicht-wertschöpfend),

Mehr

Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen

Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen Universität Hannover Institut für Fabrikanlagen und Logistik Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Nyhuis Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen Dipl.-Ing.

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 233202 SS 2015 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN

WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN FABRIKPLANUNG SEMINAR 19. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Wertstromdesign dient der Visualisierung und Optimierung des kompletten Produktionsablaufs

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen!

Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen! Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen! SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS SEITE 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was heißt Value Stream Design? 2. Das Value Stream

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

Lean Production Seminar

Lean Production Seminar Lean Production Seminar BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Agenda Agenda Schlanke Fabrikorganisation Die Lean Idee nach Womack

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Grundlagen Kaizen, Lean Management

Grundlagen Kaizen, Lean Management 17. Internationales Holzbau-Forum 11 Grundlagen Kaizen, Lean Management J. Schmid 1 Grundlagen Kaizen, Lean Management Lean Excellence in der Produktion Economie des moyens en production Joachim Schmid

Mehr

TPM Total Productive Maintenance

TPM Total Productive Maintenance TPM Total Productive Maintenance Einfaches Konzept, schwierige Durchführung Festo Didactic GmbH & Co. KG Training and Consulting Ulrich Fischer Stand 11.02.2008 2008 TRAINING AND CONSULTING/Ulrich Fischer

Mehr

Folienauszüge aus: Wertstromanalyse TMS

Folienauszüge aus: Wertstromanalyse TMS Folienauszüge aus: Wertstromanalyse Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189 Mail: info@tms-ulm.de, Internet:

Mehr

Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Lean Production. Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v.

Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Lean Production. Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Lean Production Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand: 21.11.2015 Lean Production Toyota verfügt über das effizienteste Produktionssystem der Welt. Zu umfassenden

Mehr

Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation -

Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation - Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation - Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Markus Ehmann www.i-p-l.de Kontaktdaten

Mehr

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!«

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!« Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Ihre Produktion systematisch optimieren!«11. PQM-Dialog»Lean Tools - erfolgreiche Anwendungsbeispiele«15. April 2016, FH Kufstein Fraunhofer Institut für Produktionstechnik

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling) Skript PPS4-2-3 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen

Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen Die Methode Die Philosophie, Verschwendung zu vermeiden und den Wertstrom als ganzheitliches System zu betrachten,

Mehr

Lean-Management / KAIZEN auch im Spital anwendbar?

Lean-Management / KAIZEN auch im Spital anwendbar? Lean-Management / KAIZEN auch im Spital anwendbar? Sandra Puliafito, lic.phil., Projektleiterin Direktion Pflege/MTT, Bereich Prozessmanagement Agenda Historie Lean Management / KAIZEN Lean Management

Mehr

Ablauf der Wertstromanalyse

Ablauf der Wertstromanalyse Im ersten Schritt gilt es, die Wertströme im Unternehmen bzw. im Werk zu identifizieren und festzulegen, sowie die erforderlichen Organisationsstrukturen zu schaffen. Die Abgrenzung der Produktfamilien

Mehr

KÄRCHER LEAN CONSULTING

KÄRCHER LEAN CONSULTING KÄRCHER LEAN CONSULTING Seminar- und Beratungsangebot 1 VORWORT LERNEN BEIM WELTMARKT- FÜHRER In unserem heutigen volatilen und global orientierten Marktumfeld ist es angesichts komplexer werdender kundenindividueller

Mehr

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg Susanne Koch Einführung in das Management von Geschäftsprozessen Six Sigma, Kaizen und TQM 2. Auflage 4^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen der wichtigsten Begriffe 1 1.1 Prozess" und Geschäftsprozess"

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG DIE HERAUSFORDERUNG Für kleine und mittlere Unternehmen wird es in Zukunft immer schwieriger werden, ihre Produkte

Mehr

Wertstromdesign. Effizient mit Ressourcen umgehen

Wertstromdesign. Effizient mit Ressourcen umgehen Effizient mit Ressourcen umgehen Wertstromdesign Die Rohstoffpreise steigen stetig und die vom Kunden geforderte Serviceleistung wird immer anspruchsvoller. Um auf dem heutigen Markt bestehen zu können,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kurt Matyas. Instandhaltungslogistik. Qualität und Produktivität steigern. ISBN (Buch): 978-3-446-43560-5

Inhaltsverzeichnis. Kurt Matyas. Instandhaltungslogistik. Qualität und Produktivität steigern. ISBN (Buch): 978-3-446-43560-5 Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN (Buch): 978-3-446-43560-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-43589-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43560-5

Mehr

LEAN MANAGEMENT einfach gemacht

LEAN MANAGEMENT einfach gemacht LEAN MANAGEMENT einfach gemacht Modularer Einstieg in die stetige Optimierung der internen Wertschöpfung aus dem Unternehmen heraus Ein Beratungskonzept für mittelständische Unternehmen Zusammenfassung

Mehr

Der Qualitätsmanagement- Berater

Der Qualitätsmanagement- Berater Hermann J. Thomann (Hrsg.) Der Qualitätsmanagement- Berater Aktueller Ratgeber für den Qualitätsmanager in der betrieblichen Praxis Aktueller Stand: 31. Aktualisierung Dezember 2007 www.qm-aktuell.de TÜV

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 2 Modellierung von Supply Chains Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Inhalt 2. Modellierung der Supply Chain Grundlagen: Modell und Modellierung

Mehr

Prozessoptimierung in Vollendung Lean Management

Prozessoptimierung in Vollendung Lean Management Prozessoptimierung in Vollendung Lean Management j u n g kreativ individuell Schlankheitswahn in der Wirtschaft? Unternehmen auf Diät? Organisationen die abspecken? Klingt komisch, macht aber Sinn. Wenn

Mehr

Makigami, Prozessmapping und Wertstromdesign. erstellt von Stefan Roth

Makigami, Prozessmapping und Wertstromdesign. erstellt von Stefan Roth Makigami vs. Prozessmapping & Wertstromdesign im Office Gegenüberstellung der Prozess-Analysemethoden Makigami, Prozessmapping und Wertstromdesign erstellt von Stefan Roth 2010 by Centre 2010 of by Excellence

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 -

Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 - Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 - Projekt-Initiierung System Architektur Operatives System Lean Development worum geht es? Denkprinzipien,

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Kärcher Lean-Consulting

Kärcher Lean-Consulting Kärcher Lean-Consulting Lean erleben und verstehen 1 Lernen beim Weltmarktführer In unserem heutigen volatilen und global orientierten Marktumfeld ist es angesichts komplexer werdender kundenindividueller

Mehr

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Copyright 2009 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Wertstromanalyse Der Erfolg Ihres Unternehmens lässt sich heutzutage sehr stark an

Mehr

LEAN MANAGEMENT UND KOSTENSENKUNG

LEAN MANAGEMENT UND KOSTENSENKUNG REIS ENGINEERING & CONSULTING IHR PARTNER FÜR LEAN MANAGEMENT UND KOSTENSENKUNG Fabrikplanung, Werkentwicklung Industriebauplanung Produktionsprozessoptimierung Materialflussplanung Anlagenprojektierung

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen

Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen SCHULER Consulting 1 Was ist? ist eine Produktions-Philosophie aus Japan (1960) Verschwendungen eliminieren Material und Waren die warten Stillstandzeiten

Mehr

LEAN SIGMA. ergebniswirksam anwenden

LEAN SIGMA. ergebniswirksam anwenden LEAN SIGMA ergebniswirksam anwenden Alexander Frank TQU BUSINESS GMBH Riedwiesenweg 6 89081 Ulm Tel: 0731/9376223 Handy: 0172/8516249 E-Mail: alexander.frank@tqu.com TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Mehr

Prozessoptimierung - Unternehmensprozesse schlank und effizient gestalten

Prozessoptimierung - Unternehmensprozesse schlank und effizient gestalten Prozessoptimierung - Unternehmensprozesse schlank und effizient gestalten In vielen Unternehmen haben die einzelnen Unternehmensbereiche und die zugehörigen Geschäftsprozesse bereits eine historische Vergangenheit,

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

LEAN praxisnah erleben

LEAN praxisnah erleben LEAN praxisnah erleben 22. März 2012 Sindelfingen Gastreferent: Arnd D. Kaiser KAIZEN am Arbeitsplatz Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Veränderungen

Mehr

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009. Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.ppt Unternehmenserfolg durch Nachhaltigkeit auch in der Krise Wie

Mehr

Just in Time in der Bauproduktion

Just in Time in der Bauproduktion Just in Time in der Bauproduktion Stand und Weiterentwicklung baulogistischer Lösungen Jürgen Kirsch Universität Karlsruhe (TH) Hintergrund: Forschungsprojekt ein Produktionssystem für den Bauunternehmer

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr

Lean Administration. Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg

Lean Administration. Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg Lean Administration Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg Lean?? SGO Business School Folie 2 Was bedeutet Lean? Anwendung in allen Prozessen Just do it! Entwicklung, Fertigung,

Mehr

Star Turnaround Netzwerk

Star Turnaround Netzwerk Star Turnaround Netzwerk Vision Mission / Kompetenz Vorgehensweise Das Team Leistungsspektrum / Mehrwert Star Vision / Mission Wir sind ein Unternehmensnetzwerk erfahrener Senior Berater und Beratungsunternehmen.

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT SEMINAR 23. FEBRUAR 2016 11. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis xv. 1 Einleitung 1 1.1 Erfolgreiche Lösungs ans ätze 1 1.2 Aufbau des Buches 3

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis xv. 1 Einleitung 1 1.1 Erfolgreiche Lösungs ans ätze 1 1.2 Aufbau des Buches 3 Abkürzungsverzeichnis xv 1 Einleitung 1 1.1 Erfolgreiche Lösungs ans ätze 1 1.2 Aufbau des Buches 3 2 Prozesse optimieren 5 2.1 Einige Begriffsklärungen 5 2.2 Wo ist das Problem? 8 2.3 Effizienz und Effektivität

Mehr

Lean Management. Schlüssel zur Wirksamkeit. Inge Hanschke Dr. Christian Röder

Lean Management. Schlüssel zur Wirksamkeit. Inge Hanschke Dr. Christian Röder Lean Management Schlüssel zur Wirksamkeit Inge Hanschke Dr. Christian Röder München, den 04.11.2015 Referent Dr. Christian Röder 1998 Promotion in Informatik (TU München) Bis 2006: Software-Entwickler,

Mehr

Lean Management im Lager

Lean Management im Lager Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Management und Technik Lean Management im Lager Prof. Dr. Ingmar Ickerott Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistikmanagement HS Osnabrück Lean Management

Mehr

77 Caracho Basistraining. Schnell auf Kurs

77 Caracho Basistraining. Schnell auf Kurs 77 Caracho Basistraining Schnell auf Kurs Bei der Otto Wöhr GmbH im baden-württembergischen Friolzheim, Hersteller platzsparender Auto-Parksysteme, glaubte nach einigen schlechten Erfahrungen niemand mehr

Mehr

Schlanke Produktionslogistik Optimierung des Working Capital

Schlanke Produktionslogistik Optimierung des Working Capital Intensivseminar Bildquelle: IFAO Schlanke Produktionslogistik Optimierung des Working Capital Entwickeln Sie Best Practice Lösungen für Ihren betrieblichen Anwendungsfall: Mit Planspiel und Gruppenarbeit

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Industrie 4.0 in der Intralogistik:

Industrie 4.0 in der Intralogistik: Industrie 4.0 in der Intralogistik: Prozessdarstellung der Intralogistik der Pfannenberg GmbH auf Basis der Industrie 3.0 und Darstellung des Entwicklungspotentials in Richtung Industrie 4.0 unter Einbeziehung

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems Ein Modell zur Bestimmung des Produktionslosgrößen- und Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems xxx Dipl.-Ing. Stefanie Volland EULOG 2012 Salzburg,

Mehr

WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement

WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement - Effizienz steigern- Verschwendung reduzieren- Abläufe optimieren von Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner 1. Auflage WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

IRD Jahrestagung 2013

IRD Jahrestagung 2013 IRD Jahrestagung 2013 Fluch und Segen - Die acht Erfolgsfaktoren im Lean Management Nürnberg, 22. März 2013 Information Ausgangssituation Kroha GmbH Verpackungshersteller für die Pharmazie und den Gesundheitsmarkt

Mehr

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Arten der Verschwendung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Was ist Verschwendung? Verschwendung sind alle Tätigkeiten, für die der Kunde nicht bereit ist zu zahlen! 3 Arten von Tätigkeiten Grundsätzlich

Mehr

Produktionssysteme. Die wichtigsten Module im Überblick. Dipl.-Ing.(FH) Gernot Schieg. powered by...

Produktionssysteme. Die wichtigsten Module im Überblick. Dipl.-Ing.(FH) Gernot Schieg. powered by... e Die wichtigsten Module im Überblick Dipl.-Ing.(FH) Gernot Schieg MSc in Lean Operations Management Eine Kooperation der Donau-Universität Krems und Six Sigma Austria 4 Semester, berufsbegleitend Wesentliche

Mehr

Die 8 Arten der Verschwendung

Die 8 Arten der Verschwendung Die 8 Arten der Verschwendung Jorge Paz Rivero Paz Rivero Training & Consulting Die 8 Arten der Verschwendung (DOWNTIME) Defects Over-Production Waiting Non-Necessary Porcessing Transportransport Inventory

Mehr

Ganzheitliche Produktionssysteme in der Chemischen Industrie am Beispiel der B. Braun Melsungen AG

Ganzheitliche Produktionssysteme in der Chemischen Industrie am Beispiel der B. Braun Melsungen AG Ganzheitliche Produktionssysteme in der Chemischen Industrie am Beispiel der B. Braun Melsungen AG Taiichi Ohno, Entwickler des Toyota Produktionssystems Was wir betrachten, ist die Zeitschiene von dem

Mehr

LEAN als Produktionskultur

LEAN als Produktionskultur Prinzipien, Erfolge, Praxisbeispiel Zürich, 8. Mai 2012 Markus Bruderer Inhalt Prinzipien und Erfolgsfaktoren Gesamtoptimum als Ziel Durchlaufzeit birgt enormes Potenzial Sieben Arten von Verschwendung

Mehr

Stefan Beck / 14.10.2013 1

Stefan Beck / 14.10.2013 1 Stefan Beck / 14.10.2013 1 Lernen in der Arbeit - Kompetenzentwicklung RPS Refresh Stefan Beck Friedhelm Loh Group Stefan Beck / 14.10.2013 2 Die Friedhelm Loh Group Ein Familienunternehmen Inhaber und

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage POCKET POWER Lean Management 3. Auflage 2 Leitfaden zur Implementierung von Lean Management 19 2.1 Die Lean-Philosophie verstehen Die konsequente Umsetzung von Lean Management im Unternehmen verspricht

Mehr

Wertstrom-EngineerinG

Wertstrom-EngineerinG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Wertstrom-EngineerinG Typen- und variantenreiche Produktion Stuttgart, 18. bis 20. November 2015 Vorwort Wertstrom-Engineering ist

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM. BOfU Consulting. Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. [Philip Rosenthal]

SCHULUNGSPROGRAMM. BOfU Consulting. Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. [Philip Rosenthal] 2014 014 SCHULUNGSPROGRAMM BOfU Consulting Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. [Philip Rosenthal] BOfU Consulting GmbH Am Stadtpark 8 70435 Stuttgart ÜBERSICHT TOP-10 Die ausgewählten

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

Kunde. Lieferant. Information. Prozess Prozess Prozess. Material. Kapitel 0: EINFÜHRUNG Was ist Lean?

Kunde. Lieferant. Information. Prozess Prozess Prozess. Material. Kapitel 0: EINFÜHRUNG Was ist Lean? WAS IST LEAN? INTEGRATION VON LEAN IN DIE DMAIC-METHODIK Das Hauptanliegen der Lean-Idee besteht in der Vermeidung von Verschwendung und der Schaffung eines kontinuierlichen Flusses innerhalb jeden Wertstroms.

Mehr

Best of Production. Dr. Manfred Ninaus

Best of Production. Dr. Manfred Ninaus Best of Production Dr. Manfred Ninaus Referenzen und Kooperationspartner Optimierungen und Innovation Fundierter Erfahrungstransfer 2 IITF - Wissenschaftlicher Leiter Dr. Manfred Ninaus Schlüsselprojekte

Mehr

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Excellence in Manufacturing Abwicklung der Produktherstellung mit minimierter Verschwendung Dokumentation Aarau im Januar 2013 profact ag Bahnhofstrasse

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie?

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 Intralogistik - Worüber sprechen wir eigentlich? Transportlogistik

Mehr

Lean Construction Management. RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf

Lean Construction Management. RWTH Aachen Baubetriebstage 2009 Harald Wolf Lean Construction Management RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf 23.09.2009 Agenda 1 Das Unternehmen 2 3 4 5 Methode & Vorgehensweise Lean Construction Management (LCM) Referenzen Drees & Sommer

Mehr

Quickcheck und Potentialanalyse

Quickcheck und Potentialanalyse Mit den Profis auf Erfolgskurs Managementpräsentation Quickcheck und Potentialanalyse Inhalt 1. Was? Quick-Check Definition 2. Warum? Nutzen für unseren Kunden 3. Wie? Vorgehen TimeStudy Consult 4. Wofür?

Mehr

Kompetenzprogramm 2016 Prozessoptimierer- und gestalter

Kompetenzprogramm 2016 Prozessoptimierer- und gestalter Kompetenzprogramm 2016 Prozessoptimierer- und gestalter www.festo-tac.de Tel. 0800/3378682 (kostenfrei) www.festo-tac.de Wissen ist eine der grundlegenden Voraussetzungen für nachhaltige Veränderungsprozesse.

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE

LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE Inhaltsverzeichnis 1 2 3 Das Lean Labor Ausstattung Nutzen Team Workshops Ablauf Inhalte Methoden Interesse? Beratung Lean Fabrikplanung Produktionsplanung Referenzen

Mehr

Logistik macht Schule

Logistik macht Schule Logistik macht Schule Inhaltsverzeichnis Folgende Themen werden behandelt: Wie war Logistik damals? (1) Wie war Logistik damals? (2) Wie sieht Logistik heute aus? Wie hat sich Logistik entwickelt? Was

Mehr

Logistik - Prozeß Bewertung

Logistik - Prozeß Bewertung Inhaltsverzeichnis : Logistik - Prozeß Bewertung 1. Einleitung 2. Ziele 3. Inhalt Themenkatalog 1. Kapitel 1-2 1. Beispiel Kapitel 2 2. Kapitel 3-4 1. Beispiel Kapitel 4 3. Kapitel 5-6 1. Beispiel Kapitel

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Corporate Management Kontinuierlicher Verbesserungsprozess () Zitat Keine Bewegung umsonst, keine Minute vergeuden, keinen Platz verschwenden, kein Teil zu viel einkaufen wäre ideal. von Kenji Miura (Produktionsleiter

Mehr

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 Auf einen Blick 1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 3 Konflikte und Lösungswege zwischen SAP und Lean... 79 4 Lean und Manufacturing Execution

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Bachelorarbeit. «Produktionsoptimierung in der heutige Lean Industrie durch das Wertstromdesign»

Bachelorarbeit. «Produktionsoptimierung in der heutige Lean Industrie durch das Wertstromdesign» Bachelorarbeit «Produktionsoptimierung in der heutige Lean Industrie durch das Wertstromdesign» Vorgelegt am Lehrstuhl der Hochschule München bei Professor Dr. Hans Zangl Von Bertrand de Kermel München,

Mehr

Repetition EFZ 4.2012. Beschaffung

Repetition EFZ 4.2012. Beschaffung Repetition EFZ 4.2012 Beschaffung Lernaufgabe Thema: Beschaffung Auftrag Sozialform Ziele Lösen Sie die folgenden Aufgaben Einzelarbeit Repetition vom Thema Beschaffung Selbständiges Arbeiten fördern Auswertung

Mehr

PRODUKTIONS- MANAGEMENT METHODEN UND WERKZEUGE IM FABRIKBETRIEB

PRODUKTIONS- MANAGEMENT METHODEN UND WERKZEUGE IM FABRIKBETRIEB PRODUKTIONS- MANAGEMENT METHODEN UND WERKZEUGE IM FABRIKBETRIEB PRODUKTIONSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 15. OKTOBER 2015 EINLEITENDE WORTE Um eine kundenorientierte und gleichzeitig kostenoptimale Produktion

Mehr

Der Begriff stammt aus dem Toyota-Produktionsprozess und wird in 7+1 Kategorien der Verschwendung unterteilt.

Der Begriff stammt aus dem Toyota-Produktionsprozess und wird in 7+1 Kategorien der Verschwendung unterteilt. Konzept Muda (Verschwendung) Eva Hollenstein, Alfred Angerer Einleitung Muda (jap. 無 駄 ) ist das japanische Wort für Verschwendung und wird als jede Aktivität verstanden, die Ressourcen verbraucht, also

Mehr