Die Schlüssel zur Lean Production

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schlüssel zur Lean Production"

Transkript

1 Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg Oldenburg (Oldb.)

2 Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH & CO. KG Langenweg Oldenburg Tel.: Fax:

3 Ausbildung: Dipl.-Ing. Feinwerktechnik Berufliche Erfahrungen: Nixdorf Computer AG Qualitäts- und Prozess-Engineering Ingo Kwoka Panasonic, Produktion Unterhaltungselektronik General Manager (Werkleiter) Berater, Kaizen Institute Frankfurt Gesellschafter und Geschäftsführer Syncro Consult GmbH & Co. KG, Eschborn seit 2009 Gesellschafter und Geschäftsführer Syncro Experts GmbH & Co. KG, Oldenburg

4 Was tun wir? Entwicklung schlanker, synchroner Prozesse und Abläufe mit dem Ziel, die Ablauforganisation im Unternehmen verschwendungsarm auf den Wertstrom auszurichten und kurze Durchlaufzeiten zu erreichen Lean Management

5 Referenzen

6 Lean Management Lean Management ist... der Kampf gegen die Verschwendungen oder die Synchronisierung von Abläufen und Prozessen

7 Verschwendungen kosten Zeit und Geld! z.b. die Verschwendungsart Warten ist für Kunden ärgerlich... und für Lieferanten teuer!

8 Wirtschaftliche Ziele!?

9 Verschwendungsarten A B nicht erforderlich Bestände C Lager reale Nachfrage Transporte Überproduktion (Steuerung) Bestände verlängern die Durchlaufzeit! Bewegungen Fehler/Nacharbeit Wartezeit Prozess (Falsche Technologie)

10 Wie analysiert man Prozesse? Mit der Wertstrom-Analyse

11 Wertstrom-Analyse Produktion und Logistik E-Motoren St/Woche Vorschau monatlich intern Abruf wöchentlich wöchentlich PPS Produktionsplanung und -steuerung Vorschau monatlich Abruf wöchentlich Kunde St./Monat 20 Tage/Monat Mi kontinuierlich wöchentlicher Plan Mo+Do Lager I E-Motori: Intern: m 1 Z/T: 65 s R/T: 3 Min. V: 90 % Vormontage 200m 10m 200m 8m 12m 45m Löten E-Check Montage Verpacken Wuchten 3 Varianten I Z/T: 75 s R/T: 2 Min. V: 72 % I Z/T: 79 s R/T: 5 Min. V: 80 % I Z/T: 68 s R/T: 12 Min. V: 78 % I Z/T: 60 s R/T: 5 Min. V: 95 % I Z/T: 68 s R/T: 10 Min. V: 100 % Versand I Q: 0,1 % A Q: 0,6 % A Q: 0,05 % A Q: 0,01 % A Q: 0,08 % A Q: 0,01 % A AZ/S:480Min AZ/S:480Min AZ/S:480Min AZ/S:480Min AZ/S:480Min AZ/S:480Min 5,0 Tage S: 1 S: 1 S: 1 S: 1 S: 1 S: 1 1,0 T 1,7 T 1,4 T 2,1 T 1,5 T 2,7 T D/T: 15,4 T 65 s 75 s 79 s 68 s 60 s 68 s P/T: 415 s

12 Wie verbessert man Prozesse? Takt Fluss Pull Grundordnungselemente Wertstrom-Design

13 SYNCRO Rad Verbesserungskonzept

14 Synchronisierung - Kundentakt - (Nivellierung/Glättung/Austaktung) - Kontinuierlicher Fluss - (Zellenorientierte Organisation) - Pull-Steuerung

15 1. Prinzip: Takt oxox Aufträge Produktionssteuerung Produktion Kunde Der Kunde bestimmt den Takt Schwankungen bedingt durch : Saisonverlauf Varianten Projektgeschäft.. Glättung der Schwankungen TAKT! TAKT! TAKT! TAKT! Fertigung nach einem Rhythmus - Kundentakt - Kundentakt = Nettoarbeitszeit / Periode Abrufmenge / Periode

16 Synchronisierung - Kundentakt - (Nivellierung/Glättung/Austaktung) - Kontinuierlicher Fluss - (Zellenorientierte Organisation) - Pull-Steuerung

17 Nivellierung/Glättung Nivellierung - volumenorientiert x Wochen Glättung - variantenorientiert Produktionsscheiben Produktionsvolumen Produktionsvolumen Produktionsvolumen 2 3 : leichte Variante : normale Variante : schwere Variante

18 Austaktung Taktzeit (Kundentakt) Bearbeitungszeit Ungenutzte Taktzeit Fehlende Bearbeitungszeit Der Kundentakt ist das Maß aller Dinge! Er bestimmt die Auslegung der gesamten Fabrik Jeder Arbeitsplatz muss ein wenig schneller sein, als der Kundentakt

19 Voraussetzung zur nivellierten Fertigung 1 x Monatsmenge 2 x ½ Monatsmenge 4 x Wochenmenge 8 x ½ Wochenmenge 20 x Tagesmenge Stufe 2 Rüstzeit -50% Stufe 3 Rüstzeit -50% Stufe 4 SMED Stufe 5 Rüsten im Kundentakt Stufe 1 Rüstzeit

20 Synchronisierung - Kundentakt - (Nivellierung/Glättung/Austaktung) - Kontinuierlicher Fluss - (Zellenorientierte Organisation) - Pull-Steuerung

21 Fabrik mit Werkstättenprinzip

22 Fabrik mit Werkstättenprinzip

23 Kontinuierliche Veränderungen Werkstatt 2 macht ein internes Projekt zur Prozessverbesserung: Stark reduzierte Durchlaufzeit!

24 Kontinuierliche Veränderungen Folge: Zu langsame Anlieferung durch 1 Folge: 2 produziert schneller als 3, Bestände!

25 Kontinuierliche Veränderungen Problem: Häufige Ausfälle und lange Rüstzeiten Folge: Bestände!

26 Kontinuierliche Veränderungen Problem: Unzuverlässige Lieferung, lange Wartezeiten Lösung : Fertigwarenlager + Logistikabteilung

27 Kontinuierliche Veränderungen Folgen: Lange Transportwege, Schäden durch Transport, noch mehr Bestände und große Losgrößen Änderung des Fertigungsprozesses: Schritt 2b notwendig

28 Kontinuierliche Veränderungen Änderung des Fertigungsprozesses: Schritt 3b notwendig

29 Kontinuierliche Veränderungen

30 Kontinuierliche Veränderungen Folgen: Lange Transportwege Schäden durch Transport Noch mehr Bestände und große Losgrößen Weitere Logistik

31 Wertschöpfung und Verschwendung Input Aktivitäten Output Durchlaufzeit Wertschöpfung = Tätigkeiten, für die der Kunde bereit ist zu zahlen Verdeckte Verschwendung = Tätigkeiten die keine Wertsteigerung bewirken, aber unter den gegebenen Umständen getan werden müssen Offensichtliche Verschwendung = Aktivitäten die grundsätzlich nicht erforderlich sind um den Wert eines Objektes oder einer Dienstleistung zu steigern 31

32 Wertstromanalyse Wertschöpfend Nicht vermeidbare Verschwendung Verschwendung Flussgrad!

33 Folgen Lange Durchlaufzeiten infolge hoher Bestände, insbesondere vor zentralen Prozessen wie z.b. Waschen, Wärmebehandlung etc. Hoher logistischer und steuerungstechnischer Aufwand Inflexibilität durch Monumente

34 Wachstum durch Verschwendung

35 Folgen des Werkstättenprinzips

36 Fluss am besten One-Piece-Flow

37 Losproduktion A B C Min 10 Min Min 30 Min Zusatzhandling, Zwischenlagerung und Transporte Durchlaufzeit: 30 Minuten + Transporte

38 One-Piece-Flow A B C Min 3 Min 12 Min

39 Kontinuierlicher Fluss! damit tun Sie etwas für Ihre Kunden! Boeing 737 Montage im Fluss Vor Lean Nach Lean Moving Line Montagezeitreduktion auf 11 Tage = -50%0

40 Synchronisierung - Kundentakt - (Nivellierung/Glättung/Austaktung) - Kontinuierlicher Fluss - (Zellenorientierte Organisation) - Pull-Steuerung

41 Zellenorientierte Fertigung zur Unterstützung des Flusses!

42 Synchronisierung - Kundentakt - (Nivellierung/Glättung/Austaktung) - Kontinuierlicher Fluss - (Zellenorientierte Organisation) - Pull-Steuerung

43 Pull-System Varianz!

44 Pull-System JIT- Logistik basiert gegenüber der herkömmlichen Logistik auf einem grundlegend unterschiedlichen Verständnis der Steuerung! Synchrone Produktion Verbrauchsorientierte Steuerung (Hochdreher) PPS Massenproduktion Bedarfsorientierte Steuerung PPS L P1 P2 P3 K L P1 I P2 I P3 K FIFO - orientierte Steuerung (Exoten) PPS L P1 FIFO P2 FIFO P3 K Steuerungsprämissen der JIT-Logistik

45 Pull durch Kanban Supermarkt 3 Produktions- Kanban Der nachgelagerte Prozess holt die Teile beim vorgelagerten Prozess ab. Leerbehälter Transport- Kanban Die Kanbankarte wird entfernt, wenn das erste Teil aus dem Behälter entnommen wird. Kanban- Tafel

46 SYNCRO Rad Notwendige Absicherung nach Einsatz von Takt, Fluss und Pull

47

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Losfertigung vs. Einzelstückfluss

Losfertigung vs. Einzelstückfluss Losfertigung vs. Einzelstückfluss Arbeit mit großen Losgrößen Warteschlangen lange DLZ durch Lager und Puffer Reduzierung der Losgrößen + Erhöhung der Frequenz bringt Arbeit mehr zum Fließen Kontinuierliche

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Schulungspaket Lean Management PPT-Präsentationen, Flipchart- Übungen und Lean-Bilder-Pool auf CD-ROM

Schulungspaket Lean Management PPT-Präsentationen, Flipchart- Übungen und Lean-Bilder-Pool auf CD-ROM Schulungspaket Lean Management PPT-Präsentationen, Flipchart- Übungen und Lean-Bilder-Pool auf CD-ROM PPT-Präsentationen, Flipchart-Übungen und Cartoons auf CD-ROM 1. Auflage 2016. CD. SBN 978 3 8111 2295

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DAYS bis 15. Juni 2016 Airport-Forum Paderborn

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DAYS bis 15. Juni 2016 Airport-Forum Paderborn OPTIMIERTE UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DAYS 2016 14. bis 15. Juni 2016 Airport-Forum Paderborn Wertstromanalyse und -design 2 Thomas Schneider Gesellschafter-Geschäftsführer-CPO 1988 1994 Canon, Prozess-Ingenieur

Mehr

Potenziale durch Lean Production realisieren

Potenziale durch Lean Production realisieren Paderborn 2013 25.09.2013 Heinz Nixdorf MuseumsForum Potenziale durch Lean Production realisieren Ziehende Fertigungssysteme als Erfolgsfaktor Wir laden Sie herzlich zur MEiM in Paderborn ein! Nutzen Sie

Mehr

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Was ist Wertstromdesign Unter einen Wertstrom versteht man alle Aktivitäten, (sowohl wertschöpfend, als auch nicht-wertschöpfend),

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

Bedarfsorientierte Fertigung aber wie? Industrie 4.0, Lean Production,

Bedarfsorientierte Fertigung aber wie? Industrie 4.0, Lean Production, Bedarfsorientierte Fertigung aber wie? Industrie 4.0, Lean Production, Stand: 10.2015 UWS Business Solutions GmbH Organisations- und IT-Beratung Gegründet: 1990 Standort: Paderborn Kernteam: 10 Mitarbeiter

Mehr

Lean Construction Management. RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf

Lean Construction Management. RWTH Aachen Baubetriebstage 2009 Harald Wolf Lean Construction Management RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf 23.09.2009 Agenda 1 Das Unternehmen 2 3 4 5 Methode & Vorgehensweise Lean Construction Management (LCM) Referenzen Drees & Sommer

Mehr

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Wertstromanalyse und Wertstromdesign: Basierend auf den Erkenntnissen der Wertstromanalyse wird in der Grobplanung ein Wertstromdesgin

Mehr

Lean Administration Grundlagen

Lean Administration Grundlagen Lean Administration Grundlagen Lean Solutions Day 3. Dezember 2013 Inhalt 1. Wertschöpfung und Verschwendung 2. Merkmale schlanker Prozesse 2 Der Kunde definiert, was Wertschöpfung ist. Auch im Office

Mehr

Grundlagen Kaizen, Lean Management

Grundlagen Kaizen, Lean Management 17. Internationales Holzbau-Forum 11 Grundlagen Kaizen, Lean Management J. Schmid 1 Grundlagen Kaizen, Lean Management Lean Excellence in der Produktion Economie des moyens en production Joachim Schmid

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Leano. Erkenne Verschwendung. Schriftenreihe für Lean Management. Die 7 Arten der Verschwendung in der Produktion 1.0

Leano. Erkenne Verschwendung. Schriftenreihe für Lean Management. Die 7 Arten der Verschwendung in der Produktion 1.0 Leano Schriftenreihe für Lean Management Erkenne Verschwendung Die 7 Arten der Verschwendung in der Produktion 1 1.0 leano 3 Erkenne Verschwendung Warum ist das wichtig? Weil die Prozesse in der Produktion

Mehr

LEAN ERLEBEN-LEAN SEHEN

LEAN ERLEBEN-LEAN SEHEN LEAN ERLEBEN-LEAN SEHEN Vortrag zum Steinbeistag 2011 am 30. September TQU GROUP Magirus-Deutz-Straße 18 89077 Ulm Tel: + 49 (0) 731/14660-200 E-Mail: kontakt@tqu-group.com 2 Inhalts-Übersicht INHALT Eine

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

Qualität von Produktionssystemen aus Sicht des Industrial Engineering

Qualität von Produktionssystemen aus Sicht des Industrial Engineering Qualität von Produktionssystemen aus Sicht des Industrial Engineering Jochen Deuse - Produktionssysteme auf dem Prüfstand - 08. Oktober 2013, Frankfurt am Main Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jochen Deuse Institut

Mehr

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Arten der Verschwendung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Was ist Verschwendung? Verschwendung sind alle Tätigkeiten, für die der Kunde nicht bereit ist zu zahlen! 3 Arten von Tätigkeiten Grundsätzlich

Mehr

Folienauszüge aus: Wertstromanalyse TMS

Folienauszüge aus: Wertstromanalyse TMS Folienauszüge aus: Wertstromanalyse Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189 Mail: info@tms-ulm.de, Internet:

Mehr

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics LEAN bei CEVA Logistics LEAN Definition LEAN macht es möglich, aus allen Perspektiven auf unsere Arbeitsabläufe zu blicken. Das Ziel von LEAN ist es, unsere Kosten zu reduzieren und unseren Kundenservice

Mehr

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shigeo Shingo Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion Eine Studie

Mehr

Schneller am Ziel mit flexiblen Lösungen in der schlanken Fertigung

Schneller am Ziel mit flexiblen Lösungen in der schlanken Fertigung Schneller am Ziel mit flexiblen Lösungen in der schlanken Fertigung Lean Production Produkte für die schlanke Fertigung Die 8 Verschwendungsarten Überproduktion vermeiden Transporte reduzieren Prozessübererfüllung

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Corporate Management Kontinuierlicher Verbesserungsprozess () Zitat Keine Bewegung umsonst, keine Minute vergeuden, keinen Platz verschwenden, kein Teil zu viel einkaufen wäre ideal. von Kenji Miura (Produktionsleiter

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip 3. Kanban 27 3. Kanban 3.1 Ziele des Kanban Systems Das Kanban (deutsch: Zettel bzw. Karte) ist ein Konzept für eine wirtschaftlichere Fertigungssteuerung. Es funktioniert nach dem Pull-Prinzip 66. Ziel

Mehr

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Business Excellence Day, München, den 02.07.2013 Diboss Deutschland AG, Gerhard Harlos, Dr. Ulrich G. Buhmann Let us manage change, rather than letting

Mehr

VARIANTENVIELFALT EXPLODIERT WAS TUN?

VARIANTENVIELFALT EXPLODIERT WAS TUN? HERZLICH WILKOMMEN ZUM VORTRAG VARIANTENVIELFALT EXPLODIERT WAS TUN? Institut für wirtschaftliche und technologische Unternehmensführung an der Fachhochschule Lippe und Höxter 1 AGENDA 1. Kurzvorstellung

Mehr

Gutmann Aluminium Draht GmbH

Gutmann Aluminium Draht GmbH Gutmann Aluminium Draht GmbH Supply Chain Excellence Auftragssteuerung im Kundentakt www.gutmann-wire.com Best Practice Days Paderborn 15.6.2016 Bedarfsgerechte Produktion Senkung DLZ & Aufwand Transparenz

Mehr

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS PPS Kanban Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Materialfluss PPS-Informationsfluss Kanban-Informationsfluss Quelle:

Mehr

Leano. Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren. Schriftenreihe für Lean Management. 1. Auflage 2006

Leano. Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren. Schriftenreihe für Lean Management. 1. Auflage 2006 V&S Leano Schriftenreihe für Lean Management Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren 1. Auflage 2006 V&S 2006-2007 Was bedeutet Kanban? Das Wort Kanban kommt aus der japanischen Produktionsphilosophie

Mehr

Wertstromdesign. Effizient mit Ressourcen umgehen

Wertstromdesign. Effizient mit Ressourcen umgehen Effizient mit Ressourcen umgehen Wertstromdesign Die Rohstoffpreise steigen stetig und die vom Kunden geforderte Serviceleistung wird immer anspruchsvoller. Um auf dem heutigen Markt bestehen zu können,

Mehr

Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen!

Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen! Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen! SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS SEITE 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was heißt Value Stream Design? 2. Das Value Stream

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

Planen Sie noch oder produzieren Sie schon?

Planen Sie noch oder produzieren Sie schon? Planen Sie noch oder produzieren Sie schon? Flextronics International Germany GmbH & Co KG Paderborn Referent: Jörg D. Ehlers, Wesseling Langjährige Erfahrung Jörg-D. Ehlers Berufserfahrung Methoden 1970

Mehr

11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016

11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016 11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016 Wer ist die Leonardo Group? 2 Leonardo Group Unsere Kompetenz lebt in unseren Mitarbeitern

Mehr

Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen

Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen SCHULER Consulting 1 Was ist? ist eine Produktions-Philosophie aus Japan (1960) Verschwendungen eliminieren Material und Waren die warten Stillstandzeiten

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!«

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!« Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Ihre Produktion systematisch optimieren!«11. PQM-Dialog»Lean Tools - erfolgreiche Anwendungsbeispiele«15. April 2016, FH Kufstein Fraunhofer Institut für Produktionstechnik

Mehr

the spirit of manufacturing

the spirit of manufacturing the spirit of manufacturing Prozesse überwachen In der Smart Factory Ein Ansatz für Industrie 4.0 Anwendungen www.swissdynamics.net 22.11.2017 Industrie 4.0 Definition. Maschinen, Werkzeuge, Werkstücke

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Die Bürobedarf GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf die Produktion und den Vertrieb von Büromaterialien spezialisiert hat. Zu ihrem Portfolio gehören

Mehr

Wertstromanalyse/-design

Wertstromanalyse/-design Wertstromanalyse/-design Symbole Vorlage für PowerPoint Dokument anfordern unter info@ilsystem.de 1 XYZ GmbH Externe Quellen Wird für Kunden, Zulieferer und externe Herstellungsprozess verwendet Fräsen

Mehr

Projekt im Rahmen der Initiative weiter bilden

Projekt im Rahmen der Initiative weiter bilden Projekt GPS-Förderung der Weiterbildungsbeteiligung für komplexe Veränderungsprozesse am Beispiel Ganzheitlicher Produktionssysteme Ganzheitlichen Produktionssysteme und Qualifizierung - IG Metall, Frankfurt/Main

Mehr

Lean Management Prinzipien

Lean Management Prinzipien Lean Management Prinzipien Jorge Paz Rivero Paz Rivero Training & Consulting Lean Six Sigma unterstützt die Kontinuierliche Verbesserung und basiert auf Standardisierung und Respekt für die Menschen Das

Mehr

KVP Der kontinuierliche Verbesserungsprozess. KVP Veränderung hat nur einen Beginn!

KVP Der kontinuierliche Verbesserungsprozess. KVP Veränderung hat nur einen Beginn! KVP Der kontinuierliche sprozess KVP Veränderung hat nur einen Beginn! ständige Kunden - Orientierung Orientierung zehn Gebote KVP Nichts geht ohne Entwicklung KVP Die R-Evolution des Unternehmens Die

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Copyright 2009 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Wertstromanalyse Der Erfolg Ihres Unternehmens lässt sich heutzutage sehr stark an

Mehr

Produktionssysteme. Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim. Prof. Dr. Y.-G.Schoper BWL II - WS 2008/09

Produktionssysteme. Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim. Prof. Dr. Y.-G.Schoper BWL II - WS 2008/09 Methoden Moderner Produktionssysteme Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim Abschlusspräsentation Master Thesis Produktionssysteme Lernziele: Kenntnis des Ursprungs und der Philosophie von Produktionssystem

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Lean-Management / KAIZEN auch im Spital anwendbar?

Lean-Management / KAIZEN auch im Spital anwendbar? Lean-Management / KAIZEN auch im Spital anwendbar? Sandra Puliafito, lic.phil., Projektleiterin Direktion Pflege/MTT, Bereich Prozessmanagement Agenda Historie Lean Management / KAIZEN Lean Management

Mehr

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban IN D U S T R I E S E M I N A R D E R UNIVERSITÄT MAN NH EI M Professor Dr. Dr. h.c. Peter Milling 14. Februar 2008 FRAGEBOGEN zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban Dieser Fragebogen sollte

Mehr

Die 8 Arten der Verschwendung

Die 8 Arten der Verschwendung Die 8 Arten der Verschwendung Jorge Paz Rivero Paz Rivero Training & Consulting Die 8 Arten der Verschwendung (DOWNTIME) Defects Over-Production Waiting Non-Necessary Porcessing Transportransport Inventory

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie?

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 Intralogistik - Worüber sprechen wir eigentlich? Transportlogistik

Mehr

Potentiale erkennen und entwickeln

Potentiale erkennen und entwickeln Potentiale erkennen und entwickeln Die richtigen Kennzahlen für die Entwicklung des Mitarbeiters in der Schlanken Fabrik Prof. Dr. Andreas Syska Webinar 14_11_2011 Prof. Dr. Andreas Syska -Vita 1978 1985

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Einführung ins Wertstromdesign

Einführung ins Wertstromdesign Einführung ins Wertstromdesign Wertschöpfung erhöhen, Verschwendung reduzieren Vorgehensweise, Grundlagen, Fallbeispiele 2007-12-08 Xardal Thomas M. Haas Wertstromdesign 1 Mögliche Verbesserungen durch

Mehr

HERB SYNCHRO BEI TRUMPF. TRUMPF

HERB SYNCHRO BEI TRUMPF. TRUMPF SYNCHRO BEI TRUMPF. SYNCHRO BEWEGT. SYNCHRO hat die Produktion bei TRUMPF grundlegend verändert. Stark steigende Stückzahlen und der Wunsch nach kurzen Lieferzeiten bei niedrigen Beständen führten zu einem

Mehr

Lean ProLog - Planspiel zur ganzheitlichen und kooperativen Planung schlanker Produktion und Logistik

Lean ProLog - Planspiel zur ganzheitlichen und kooperativen Planung schlanker Produktion und Logistik Workshop Lean ProLog - Planspiel zur ganzheitlichen und kooperativen Planung schlanker Produktion und Logistik 25.09.2012 Dr.-Ing. Julia Boppert Dipl.-Wi.-Ing. Eva Klenk Dr.-Ing. Julia Boppert Geschäftsführerin

Mehr

Neue Konzepte zur Produktionsversorgung. Herbert Fischer Krefeld,

Neue Konzepte zur Produktionsversorgung. Herbert Fischer Krefeld, Neue Konzepte zur Produktionsversorgung Herbert Fischer Krefeld, 15.09.2017 Neue Konzepte zur Produktionsversorgung 1. Die Lean Idee a. Lean Methoden 2. Routenzug Konzepte a. Statische Route b. Dynamische

Mehr

IRD Jahrestagung 2013

IRD Jahrestagung 2013 IRD Jahrestagung 2013 Fluch und Segen - Die acht Erfolgsfaktoren im Lean Management Nürnberg, 22. März 2013 Information Ausgangssituation Kroha GmbH Verpackungshersteller für die Pharmazie und den Gesundheitsmarkt

Mehr

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4. 3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.0 Prof. Dr.-Ing. Thomas Masurat Einführung Zunächst ein paar Fragen

Mehr

LEAN GAMES 5S WER SUCHT DER FINDET

LEAN GAMES 5S WER SUCHT DER FINDET 5S WER SUCHT DER FINDET Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

Industriewerk Biel /Bienne

Industriewerk Biel /Bienne Industriewerk Biel /Bienne Agenda 1. Einführung Kaizen 2. 5S Grundlagen 3. Praxis Beispiele 4. Fragen Einführung Kaizen Was heisst Kaizen? KAI = Veränderung ZEN = Gut / zum Besseren KAIZEN = Ständige Verbesserung

Mehr

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 Auf einen Blick 1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 3 Konflikte und Lösungswege zwischen SAP und Lean... 79 4 Lean und Manufacturing Execution

Mehr

Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen

Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen Herbstanlass vom 26. Oktober 2011 1 Übersicht Was heisst Kaizen? Warum Kaizen auch bei den Unternehmen des FSKB?

Mehr

Dem Material Beine machen: Kennzahlen für Pull und Flow. Prof. Dr. Andreas Syska Webinar 02_03_2012

Dem Material Beine machen: Kennzahlen für Pull und Flow. Prof. Dr. Andreas Syska Webinar 02_03_2012 Dem Material Beine machen: Kennzahlen für Pull und Flow Prof. Dr. Andreas Syska Webinar 02_03_2012 Prof. Dr. Andreas Syska -Vita 1978 1985 Studium des Maschinenbau, RWTH Aachen 1985 1990 Forschungsinstitut

Mehr

Quickcheck und Potentialanalyse

Quickcheck und Potentialanalyse Mit den Profis auf Erfolgskurs Managementpräsentation Quickcheck und Potentialanalyse Inhalt 1. Was? Quick-Check Definition 2. Warum? Nutzen für unseren Kunden 3. Wie? Vorgehen TimeStudy Consult 4. Wofür?

Mehr

WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN

WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN FABRIKPLANUNG SEMINAR 19. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Wertstromdesign dient der Visualisierung und Optimierung des kompletten Produktionsablaufs

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

LEAN MANAGEMENT UND KOSTENSENKUNG

LEAN MANAGEMENT UND KOSTENSENKUNG REIS ENGINEERING & CONSULTING IHR PARTNER FÜR LEAN MANAGEMENT UND KOSTENSENKUNG Fabrikplanung, Werkentwicklung Industriebauplanung Produktionsprozessoptimierung Materialflussplanung Anlagenprojektierung

Mehr

Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten

Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November 2011 auf dem Petersberg Dipl.-Wirt. Ing. Christina Thomas

Mehr

Aufbau eines Produktionssystems. - Verzahnung von Technik- Organisationsund Mitarbeiterperspektive. Ehlebracht AG

Aufbau eines Produktionssystems. - Verzahnung von Technik- Organisationsund Mitarbeiterperspektive. Ehlebracht AG Aufbau eines Produktionssystems - Verzahnung von Technik- Organisationsund Mitarbeiterperspektive 1 Fragen an die Gesprächsteilnehmer / Zuhörer (1) Anzahl der Teilnehmer (2) Wer hat bereits mit einem *Produktionssystem*

Mehr

Selbsttest Prozessmanagement

Selbsttest Prozessmanagement Selbsttest Prozessmanagement Zur Feststellung des aktuellen Status des Prozessmanagements in Ihrem Unternehmen steht Ihnen dieser kurze Test mit zehn Fragen zur Verfügung. Der Test dient Ihrer persönlichen

Mehr

Lean Administration. Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg

Lean Administration. Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg Lean Administration Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg Lean?? SGO Business School Folie 2 Was bedeutet Lean? Anwendung in allen Prozessen Just do it! Entwicklung, Fertigung,

Mehr

Lean Production Kaizen Veränderung zum Besseren

Lean Production Kaizen Veränderung zum Besseren Lean Production Kaizen Veränderung zum Besseren 20. Februar 2008 Unser Fokus: Ihre Wettbewerbsfähigkeit Einleitung Einleitung: Lässt sich die chinesische Bedrohung messen? 1 300 000 000 Chinesen bilden

Mehr

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Fit For Success GmbH Gabriela Zimmermann Agenda 1. Einführung 2. Entwicklungen

Mehr

Einfache, effiziente Prozesse

Einfache, effiziente Prozesse LEAN MANAGEMENT IN DER PROZESSINDUSTRIE Einfache, effiziente Prozesse LEAN MANAGEMENT IN DER PROZESSINDUSTRIE TYPISCHE HANDLUNGSFELDER Menschen Methoden Prozesse Systeme Kennzahlen LEAN MANAGEMENT IN DER

Mehr

Lean Production Seminar

Lean Production Seminar Lean Production Seminar BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Agenda Agenda Schlanke Fabrikorganisation Die Lean Idee nach Womack

Mehr

Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen

Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen Universität Hannover Institut für Fabrikanlagen und Logistik Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Nyhuis Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen Dipl.-Ing.

Mehr

Standardisierte Abläufe beim Mittelstand und Handwerk. Ein Schnuppervortrag für

Standardisierte Abläufe beim Mittelstand und Handwerk. Ein Schnuppervortrag für LEAN INSTITUTE Standardisierte Abläufe beim Mittelstand und Handwerk Lean Institute Karlsruhe Dr. Jörg Tautrim Engineering Tel.: (+49)-(0)- 721-160 89 672 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 e-mail: gerhard.kessler@lean-institute.de

Mehr

LEAN praxisnah erleben

LEAN praxisnah erleben LEAN praxisnah erleben 22. März 2012 Sindelfingen Gastreferent: Arnd D. Kaiser KAIZEN am Arbeitsplatz Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Veränderungen

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Ressourceneinsatzplanung

Mehr

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009. Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.ppt Unternehmenserfolg durch Nachhaltigkeit auch in der Krise Wie

Mehr

Die PPs-Software mit Pull-Prinzip

Die PPs-Software mit Pull-Prinzip Die PPs-Software mit Pull-Prinzip Im Takt mit Ihrem Kunden Lean Production DIE TOYOTA-REVOLUTION Mit der Einführung von Lean Production löste Toyota in den 1980er Jahren eine Revolution in der Automotive-Branche

Mehr

Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de

Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Lean Production fordert Lean IT Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Kontaktdaten Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier Tel.: 089 / 894 076 75 Fax:

Mehr

TU DARMSTADT. Prozesslernfabrik. CiP. ...die echte Fabrik für Ihre Weiterbildung

TU DARMSTADT. Prozesslernfabrik. CiP. ...die echte Fabrik für Ihre Weiterbildung TU DARMSTADT Prozesslernfabrik CiP...die echte Fabrik für Ihre Weiterbildung DIE PROZESSLERNFABRIK CiP Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass

Mehr

77 Caracho Basistraining. Schnell auf Kurs

77 Caracho Basistraining. Schnell auf Kurs 77 Caracho Basistraining Schnell auf Kurs Bei der Otto Wöhr GmbH im baden-württembergischen Friolzheim, Hersteller platzsparender Auto-Parksysteme, glaubte nach einigen schlechten Erfahrungen niemand mehr

Mehr

Vom Leuchtturmprojekt zur Leuchtturmfabrik Der lange Weg zur Veränderung. Thomas Wagner

Vom Leuchtturmprojekt zur Leuchtturmfabrik Der lange Weg zur Veränderung. Thomas Wagner Vom Leuchtturmprojekt zur Leuchtturmfabrik Der lange Weg zur Veränderung Thomas Wagner Erfolgsgeschichte 1963 Gründung Elektrobau Mulfingen GmbH & Co. KG (ebm) durch Gerhard Sturm und Heinz Ziehl 1992

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Werk Homburg Thomas Gönner, Technischer Direktor Robert Bosch GmbH, Werk Homburg

Werk Homburg Thomas Gönner, Technischer Direktor Robert Bosch GmbH, Werk Homburg Werk Homburg Thomas Gönner, Technischer Direktor Robert Bosch GmbH, Werk Homburg 1 1 Vorstellung Werk Homburg 2 Das Bosch Produktionssystem BPS 3 Zusammenfassung 2 1 Vorstellung Werk Homburg 2 Das Bosch

Mehr

WERTSTROM MAPPING KITS

WERTSTROM MAPPING KITS Die Übersicht der Wertstromsymbole bildet alle von uns empfohlenen Symbole für die Bereiche Produktion und Fertigung ab. Sie sind kategorisch unterteilt in Symbole für die Visualisierung einzelner Teilbereiche

Mehr

Lean-Prozess-Officer (LPO)

Lean-Prozess-Officer (LPO) Lean-Prozess-Officer (LPO) Moderne Unternehmen brauchen Mitarbeiter die in der Lage sind eigenverantwortlich KVP und KAIZEN Prozesse zu leiten. Das Wissen und Können Ihrer Mitarbeiter sind unersetzliche

Mehr

LEAN THINKING ALS VORAUSSETZUNG FÜR EFFIZIENTE

LEAN THINKING ALS VORAUSSETZUNG FÜR EFFIZIENTE GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, Franz Linner, Leiter Einkauf, Produktion und Technologie Cockpit und Ausstattung BMW Group 06.11.2012 LEAN THINKING ALS VORAUSSETZUNG FÜR EFFIZIENTE PROZESSE IM GLOBALEN

Mehr