Losfertigung vs. Einzelstückfluss

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Losfertigung vs. Einzelstückfluss"

Transkript

1 Losfertigung vs. Einzelstückfluss Arbeit mit großen Losgrößen Warteschlangen lange DLZ durch Lager und Puffer Reduzierung der Losgrößen + Erhöhung der Frequenz bringt Arbeit mehr zum Fließen Kontinuierliche Reduzierung der Losgrößen führt zu Einzelstückfluss + minimaler DLZ

2 Fließ-Prinzip Die Zielsetzung des Einzelstückflusses ist die Reduzierung der Durchlaufzeit durch Reduzierung der Umlauf- und Pufferbestände. Pufferbestände Pufferbestände DLZ 30 Min. Prozess A: 10 Min. Prozess B: 10 Min. Prozess C: 10 Min. DLZ 12 Min.

3 2 1 Mitarbeiter 1.2 Fließ-Prinzip One-Piece-Flow-Montagesystem (U-Zelle/Chaku-Chaku-Linie) nput Einzelteil/Rohteil Output U-Zelle mit einem Mitarbeiter und fünf Verarbeitungsschritten, flächen- und wegeoptimiert als U- Zelle angeordnet. 5 4 Prozessschritte folgen unmittelbar aufeinander, kein Aufbau von Pufferbeständen. 3

4 Logistikprozesse Milkrun-System enbündelung mit dem Milkrun-System Kunde Kunde Jeder liefert einzeln in seiner entsprechenden Losgröße an. Der Kunde holt die benötigten Stückzahlen im getakteten Milkrun in nur einer Lieferung ab.

5 SMED Rüstzeitoptimierung Rüstzeit und Rüstaufwand Rüstzeit (RZ) Die Rüstzeit ist die Zeit vom Produktionsende des letzten Gutteils eines Produkts bis zum ersten Gutteil (unter Serienbedingungen) des nächsten Produkts. Der Rüstprozess umfass deshalb nicht nur das Auswechseln von Form- und Bearbeitungswerkzeugen, sondern auch Auslaufzeit, Geschwindigkeitsverlust, Qualitätsverlust, Kontrollzeit, Zeit zum Testen usw. Rüstbeginn Rüstzeit Rüstende Produktion Produkt A letztes Gutteil erstes Gutteil Produktion Produkt B Je geringer die Rüstzeit, desto besser ist der Fluss in der Produktion. Es kann sinnvoll sein, kürzere Rüstzeiten (Dauer) durch größeren Rüstaufwand (Anzahl der Mitarbeiter im Rüstprozess) sicherzustellen.

6 SMED Bedeutung des Rüstens (1/2) Möglichkeiten zur Reduktion des Rüstanteils seltener Rüsten Möchte man seltener rüsten, so muss man die Losgrößen erhöhen. Erhöht man die Losgrößen, so steigen die Lagerbestände. Steigen die Lagerbestände, so steigt die Verschwendung. Steigt die Verschwendung, so steigen die Kosten überproportional. schneller Rüsten Je schneller das Rüsten, desto kleiner die Losgröße, desto geringer die Lagerbestände, desto höher die Flexibilität, desto kürzer die Durchlaufzeiten, desto geringer die Kosten. Um durch kleinere Losgrößen flexibler und effizienter zu werden, muss man schneller rüsten können.

7 SMED Bedeutung des Rüstens (2/2) Früher Sie können jede Farbe aussuchen, wenn es nur Schwarz ist. (Henry Ford) hohe Varianten- und Modellvielfalt Heute kurze Lieferzeiten rasche Produkterneuerung Herkömmliche Produktion große Stückzahlen ohne konkrete Anforderung große Fertigungslose seltene Rüstzeiten geringe Varianz und geringe Flexibilität hohe Bestände eine benötigte Menge zum jeweils richtigen Zeitpunkt produzieren kleine Fertigungslose häufige kurze Rüstzeiten Bestände niedrig ( null )

8 1.4 Zieh-Prinzip Wertstromanalyse Aufbau (Skizze) Zulieferung Hersteller XYZ wöchentliche Bestellung 14-tägig Produktionsplanung Steuerung und nformationsflüsse wöchentlich wöchentlich wöchentliche Bestellung Kunde Muster Stück/Woche Rohstoff 1 10 Tage Rohstoff 2 10 Tage Rohstoff 3 10 Tage Gießen Gießen Fräsen Fügen Montage Verpacken Versand 5 Tage 2 Tage 2 Tage ZZ = 50 Sek. ZZ = 40 Sek. ZZ = 80 Sek. ZZ = 40 Sek. ZZ = 180 Sek. ZZ = 65 Sek. RZ = 5 Min. RZ = 5 Min. Arbeitsschritte (inkl. Verknüpfung und quantitativer Beschreibung) RZ = 5 Min. Fräsen ZZ = 30 Sek. RZ = 10 Min. 14-tägig 2 Tage RZ = 10 Min. 2 Tage 2 Tage 3 Tage Durchlauf-/Bearbeitungszeit 10 Tage 5 Tage 2 Tage 2 Tage 2 Tage 2 Tage 3 Tage 50 Sek. 40 Sek. 80 Sek. 40 Sek. 180 Sek. 65 Sek. RZ = Ø RZ Ø= Wertstromquotient 26 Tage 455 Sek.

9 1.4 Zieh-Prinzip Funktionsweise des Behälter-Kanban Schaffen Sie in hrem Wertstrom einen Anfangs-Pull durch die Freigabe und Entnahme kleiner, gleichmäßiger Arbeitsportionen am Schrittmacherprozess (Produktionsvolumen ausgleichen). Pitch = Taktzeit Behältergröße Beispiel: 30 Sek. 20 Stück = 10 Min. (Bedarf für eine AZ von 10 Min.) Schrittmacherprozess A B C Ausgleichskasten/ Heijunka-Box 2 Kanban ablegen in Ausgleichskasten (Zyklus in jedem Pitch wiederholen) 1 Kanban signalisiert Entnahme aus Supermarkt Kundenanforderung Versand Bestellung löst Versand aus 3 eine Pitch- 4 Einheit nehmen Fertigteile zum Supermarkt/Versand bringen

10 1.4 Zieh-Prinzip Nivellierung und Glättung: die Kennzahl EPE EPE = S i (Rüstzeit i) Nettoarbeitszeit pro ZE Verfügbarkeit S i (Kundenbedarf i pro ZE Zykluszeit i) (EPE = Every Part Every ntervall) i = alle Produkte geplante Stillstände ungeplante Stillstände verfügbare Zeit zum Rüsten A Rüsten A Rüsten B Rüsten C Rüsten D B C D Arbeitszeit pro Tag Nettoarbeitszeit pro Tag Verfügbare Zeit pro Tag Laufzeit pro Tag Je kleiner der EPE-Wert, desto flexibler die Produktion!

Schulungspaket Lean Management PPT-Präsentationen, Flipchart- Übungen und Lean-Bilder-Pool auf CD-ROM

Schulungspaket Lean Management PPT-Präsentationen, Flipchart- Übungen und Lean-Bilder-Pool auf CD-ROM Schulungspaket Lean Management PPT-Präsentationen, Flipchart- Übungen und Lean-Bilder-Pool auf CD-ROM PPT-Präsentationen, Flipchart-Übungen und Cartoons auf CD-ROM 1. Auflage 2016. CD. SBN 978 3 8111 2295

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

Wertstromanalyse/-design

Wertstromanalyse/-design Wertstromanalyse/-design Symbole Vorlage für PowerPoint Dokument anfordern unter info@ilsystem.de 1 XYZ GmbH Externe Quellen Wird für Kunden, Zulieferer und externe Herstellungsprozess verwendet Fräsen

Mehr

Folienauszüge aus: Wertstromanalyse TMS

Folienauszüge aus: Wertstromanalyse TMS Folienauszüge aus: Wertstromanalyse Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189 Mail: info@tms-ulm.de, Internet:

Mehr

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Wertstromanalyse und Wertstromdesign: Basierend auf den Erkenntnissen der Wertstromanalyse wird in der Grobplanung ein Wertstromdesgin

Mehr

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!«

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!« Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Ihre Produktion systematisch optimieren!«11. PQM-Dialog»Lean Tools - erfolgreiche Anwendungsbeispiele«15. April 2016, FH Kufstein Fraunhofer Institut für Produktionstechnik

Mehr

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Die Bürobedarf GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf die Produktion und den Vertrieb von Büromaterialien spezialisiert hat. Zu ihrem Portfolio gehören

Mehr

Rüstzeitreduktion mit der SMED-Methode

Rüstzeitreduktion mit der SMED-Methode Benno Löffler Rüstzeitreduktion mit der SMED-Methode Von der Rolle. Direkt auf die Überholspur. 1 Einstiegsfragen zum Thema Schnelles Rüsten Wie viel Zeit benötigen Sie zum Reifenwechsel? Durchschnittlich

Mehr

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Copyright 2009 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Wertstromanalyse Der Erfolg Ihres Unternehmens lässt sich heutzutage sehr stark an

Mehr

Dem Material Beine machen: Kennzahlen für Pull und Flow. Prof. Dr. Andreas Syska Webinar 02_03_2012

Dem Material Beine machen: Kennzahlen für Pull und Flow. Prof. Dr. Andreas Syska Webinar 02_03_2012 Dem Material Beine machen: Kennzahlen für Pull und Flow Prof. Dr. Andreas Syska Webinar 02_03_2012 Prof. Dr. Andreas Syska -Vita 1978 1985 Studium des Maschinenbau, RWTH Aachen 1985 1990 Forschungsinstitut

Mehr

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Was ist Wertstromdesign Unter einen Wertstrom versteht man alle Aktivitäten, (sowohl wertschöpfend, als auch nicht-wertschöpfend),

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen

Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen Universität Hannover Institut für Fabrikanlagen und Logistik Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Nyhuis Wertstromanalyse Einfluss von Variantenzuwachs und -vielfalt auf den Wertstrom im Unternehmen Dipl.-Ing.

Mehr

Wertstromdesign. Effizient mit Ressourcen umgehen

Wertstromdesign. Effizient mit Ressourcen umgehen Effizient mit Ressourcen umgehen Wertstromdesign Die Rohstoffpreise steigen stetig und die vom Kunden geforderte Serviceleistung wird immer anspruchsvoller. Um auf dem heutigen Markt bestehen zu können,

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Wertstromoptimierung Wertstromanalyse, -design

Wertstromoptimierung Wertstromanalyse, -design Folienauszüge Wertstromoptimierung Wertstromanalyse, -design Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Marlene-Dietrich-Straße 5, 89231 Neu-Ulm Tel.: 0731-98588-900, Fax: 0731-98588-902 Mail: info@tms-ulm.de,

Mehr

Leano. Schriftenreihe für Lean Management 88.1.0. Reduziere die Rüstzeiten. Die SMED-Methode

Leano. Schriftenreihe für Lean Management 88.1.0. Reduziere die Rüstzeiten. Die SMED-Methode Leano Schriftenreihe für Lean Management Reduziere die Rüstzeiten Die SMED-Methode 88.1.0 leano 3 Reduzierung der Rüstzeiten Warum ist das wichtig? Die Kunden verlangen zunehmend nach einer großen Auswahl

Mehr

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Steuerung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda Der Begriff und Fazit 3 4 6 7 10 8 16 24 Prinzip der Steuerung (Produktionsanweisung) Lieferantenprozess Kundenprozess Teilebelieferung Funktionsprinzip:

Mehr

Systemisch wirksamer Ziele-Entfaltungs-Prozess Über die Rolle von Standards als Bindeglied zwischen Zielen und systemisch wirksamen Maßnahmen

Systemisch wirksamer Ziele-Entfaltungs-Prozess Über die Rolle von Standards als Bindeglied zwischen Zielen und systemisch wirksamen Maßnahmen Systemisch wirksamer Ziele-Entfaltungs-Prozess Über die Rolle von Standards als Bindeglied zwischen Zielen und systemisch wirksamen Maßnahmen Gerardo Aulinger Copyright Verbesserungskata.de, 0 Hoshin Kanri.

Mehr

11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016

11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016 11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016 Wer ist die Leonardo Group? 2 Leonardo Group Unsere Kompetenz lebt in unseren Mitarbeitern

Mehr

Der Qualitätsmanagement- Berater

Der Qualitätsmanagement- Berater Hermann J. Thomann (Hrsg.) Der Qualitätsmanagement- Berater Aktueller Ratgeber für den Qualitätsmanager in der betrieblichen Praxis Aktueller Stand: 31. Aktualisierung Dezember 2007 www.qm-aktuell.de TÜV

Mehr

Lean Construction Management. RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf

Lean Construction Management. RWTH Aachen Baubetriebstage 2009 Harald Wolf Lean Construction Management RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf 23.09.2009 Agenda 1 Das Unternehmen 2 3 4 5 Methode & Vorgehensweise Lean Construction Management (LCM) Referenzen Drees & Sommer

Mehr

Leano. Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren. Schriftenreihe für Lean Management. 1. Auflage 2006

Leano. Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren. Schriftenreihe für Lean Management. 1. Auflage 2006 V&S Leano Schriftenreihe für Lean Management Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren 1. Auflage 2006 V&S 2006-2007 Was bedeutet Kanban? Das Wort Kanban kommt aus der japanischen Produktionsphilosophie

Mehr

Wandlungsfähigkeit im Wertstromdesign als Einflussfaktor bei der Fabrikplanung

Wandlungsfähigkeit im Wertstromdesign als Einflussfaktor bei der Fabrikplanung Leibniz Universität Hannover Institut für Fabrikanlagen und Logistik Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Nyhuis Wandlungsfähigkeit im Wertstromdesign als Einflussfaktor bei der Fabrikplanung Dipl.-Ing. Tobias

Mehr

Leseprobe. Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer. Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4

Leseprobe. Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer. Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4 Leseprobe Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer Kanban Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42720-4

Mehr

Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen!

Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen! Mit Wertstromdesign in Produktions- und Administrationsprozessen effizientere Abläufe schaffen! SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS SEITE 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was heißt Value Stream Design? 2. Das Value Stream

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DAYS bis 15. Juni 2016 Airport-Forum Paderborn

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DAYS bis 15. Juni 2016 Airport-Forum Paderborn OPTIMIERTE UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DAYS 2016 14. bis 15. Juni 2016 Airport-Forum Paderborn Wertstromanalyse und -design 2 Thomas Schneider Gesellschafter-Geschäftsführer-CPO 1988 1994 Canon, Prozess-Ingenieur

Mehr

Lean Management Prinzipien

Lean Management Prinzipien Lean Management Prinzipien Jorge Paz Rivero Paz Rivero Training & Consulting Lean Six Sigma unterstützt die Kontinuierliche Verbesserung und basiert auf Standardisierung und Respekt für die Menschen Das

Mehr

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION www.catena-machine.com INNOVATION IM WERKZEUGMASCHINENBAU Excellence in simplicity: CATENA bietet eine absolut neuartige Lösung

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

Lean TPM Newsletter. Ausgabe 52 Januar 2016

Lean TPM Newsletter. Ausgabe 52 Januar 2016 Liebe Lean TPM Freunde, das neue Jahr hat begonnen. Was wird es uns bringen? Die Frage nach der wirtschaftlichen Entwicklung wirft viele Fragezeichen auf. Die Ölpreise sind so günstig wie schon lange nicht

Mehr

Systemisch wirksamer Ziele-Entfaltungs-Prozess Über die Rolle von Standards als Bindeglied zwischen Zielen und systemisch wirksamen Maßnahmen

Systemisch wirksamer Ziele-Entfaltungs-Prozess Über die Rolle von Standards als Bindeglied zwischen Zielen und systemisch wirksamen Maßnahmen Systemisch wirksamer Ziele-Entfaltungs-Prozess Über die Rolle von Standards als Bindeglied zwischen Zielen und systemisch wirksamen Maßnahmen Gerardo Aulinger Copyright Verbesserungskata.de, 0 Hoshin Kanri.0

Mehr

Wertstromanalyse. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Wertstromanalyse. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromanalyse Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda 1. Definition Wertstromanalyse 2. Konzentration auf die Wertschöpfung 3. 7 Arten der Verschwendung 4. Der Wertstrom 5. Ziel der Wertstromanalyse/-Design

Mehr

KANBAN. Herkunft des Begriffs. Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte - Tafel Beleg - Schild.

KANBAN. Herkunft des Begriffs. Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte - Tafel Beleg - Schild. KANBAN Herkunft des Begriffs Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte Tafel Beleg Schild. Historische Daten 1947 von Taiichi Ohno in der japanischen Toyota Motor Company

Mehr

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Dr.-Ing. Peter Stephan - Projektleiter im Zukunftsfeld cyberphysische Systeme, Wittenstein AG Dr. Peter Stephan Intern Umfeld Das Zukunftsfeld cyberphysische Systeme

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.)

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.) Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 KAPITEL 1 2 Vorlesungsziel

Mehr

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shigeo Shingo Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion Eine Studie

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Projekt im Rahmen der Initiative weiter bilden

Projekt im Rahmen der Initiative weiter bilden Projekt GPS-Förderung der Weiterbildungsbeteiligung für komplexe Veränderungsprozesse am Beispiel Ganzheitlicher Produktionssysteme Ganzheitlichen Produktionssysteme und Qualifizierung - IG Metall, Frankfurt/Main

Mehr

Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen

Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen SCHULER Consulting 1 Was ist? ist eine Produktions-Philosophie aus Japan (1960) Verschwendungen eliminieren Material und Waren die warten Stillstandzeiten

Mehr

WERTSTROM MAPPING KITS

WERTSTROM MAPPING KITS Die Übersicht der Wertstromsymbole bildet alle von uns empfohlenen Symbole für die Bereiche Produktion und Fertigung ab. Sie sind kategorisch unterteilt in Symbole für die Visualisierung einzelner Teilbereiche

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Lehrstuhl für Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. A.

Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Lehrstuhl für Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. A. Fabrikplanung Sommersemester Musterlösung 9 und Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen Lehrstuhl für Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. A. Kampker Fabrikplanung

Mehr

Mit Wertstromdesign zu schlanken und effizienten Strukturen!

Mit Wertstromdesign zu schlanken und effizienten Strukturen! Mit Wertstromdesign zu schlanken und effizienten Strukturen! AWF-Arbeitsgemeinschaft Praktische Anwendung der Wertstrom- Design-Methode Schroff GmbH 27.-28. März 2006 Wertstrom-Seminar V. 1.0 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SYNCHRO - LEAN MANAGEMENT

SYNCHRO - LEAN MANAGEMENT TRUMPF Maschinen AG SYNCHRO - LEAN MANAGEMENT Erfahrungsbericht Adrian Moos Leiter Produktion - Mitglied der GL Baar SYNCHRO - LEAN MANAGEMENT, Adrian Moos Vertraulich Mit SYNCHRO beseitigen wir konsequent

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Webinar. Effiziente Fabrik. Restrukturierung Erweiterungen Neuplanungen

Webinar. Effiziente Fabrik. Restrukturierung Erweiterungen Neuplanungen Webinar Effiziente Fabrik Restrukturierung Erweiterungen Neuplanungen 1 Effiziente Fabrik? 2 Effiziente Fabrik? 3 1. Weg zur effizienten Fabrik 4 1. Weg zur effizienten Fabrik Bestände Nacharbeit Qualität

Mehr

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette Thomas Klevers Kanban Mit System zur optimalen Lieferkette 1 Kanban ein Baustein der»schlanken Produktion« 1.1 Mit Kanban Bestände reduzieren In jedem Unternehmen sind Bestände ein Ärgernis. Volle Lager

Mehr

WERTSTROMDESIGN. Effizient mit Ressourcen umgehen

WERTSTROMDESIGN. Effizient mit Ressourcen umgehen Effizient mit Ressourcen umgehen WERTSTROMDESIGN Die Rohstoffpreise schwanken stetig und die vom Kunden geforderte Service leistung wird immer anspruchsvoller. Um auf dem heutigen Markt bestehen zu können,

Mehr

IEL Die Lernfabrik für Industrial Engineering. Modul 10. Wertstrommethode. Analyse, Darstellung und Optimierung von Geschäftsprozessen

IEL Die Lernfabrik für Industrial Engineering. Modul 10. Wertstrommethode. Analyse, Darstellung und Optimierung von Geschäftsprozessen IEL Die Lernfabrik für Industrial Engineering Modul 10 Wertstrommethode Analyse, Darstellung und Optimierung von Geschäftsprozessen Autor: Benedikt Nolte Impressum Impressum IWT-Institut e. V. (Institut

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

LEAN Manufacturing und MES

LEAN Manufacturing und MES LEAN Manufacturing 1. Vorbemerkung Lean manufacturing ist ein Synonym für Spitzenklasse im Produktionsprozess, andere Begriffe, die dazu Verwendung finden sind Synchronisation von Tätigkeiten, Pull-System

Mehr

Mit Lean die Zukunft des Unternehmens gestalten

Mit Lean die Zukunft des Unternehmens gestalten Mit Lean die Zukunft des Unternehmens gestalten Robert Ulrich, Wertfabrik AG IHZ-Wirtschaftslunch: "Ein Jahr danach." 18. Januar 2016 Inhalt 1. Was bedeutet überhaupt Lean? 2. Mit Lean die Zukunft gestalten

Mehr

LEAN als Produktionskultur

LEAN als Produktionskultur Prinzipien, Erfolge, Praxisbeispiel Zürich, 8. Mai 2012 Markus Bruderer Inhalt Prinzipien und Erfolgsfaktoren Gesamtoptimum als Ziel Durchlaufzeit birgt enormes Potenzial Sieben Arten von Verschwendung

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

Einführung ins Wertstromdesign

Einführung ins Wertstromdesign Einführung ins Wertstromdesign Wertschöpfung erhöhen, Verschwendung reduzieren Vorgehensweise, Grundlagen, Fallbeispiele 2007-12-08 Xardal Thomas M. Haas Wertstromdesign 1 Mögliche Verbesserungen durch

Mehr

Definition von Ist- und Ziel-Zustände Beispiele aus Produktion und Management

Definition von Ist- und Ziel-Zustände Beispiele aus Produktion und Management Definition von Ist- und Ziel-Zustände Beispiele aus Produktion und Management 1 Am Beispiel einer Montage-U-Zelle wird beschrieben mit welchem das Ziel 5 Mitarbeiter erreicht werden soll Ist und sollten

Mehr

Operations Management I Wintersemester 2007/2008

Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe

Mehr

24. Januar 2012, Stuttgart Projekt-Workshop GRIW Gestaltung der Rahmenbedingungen für innovative Weiterbildung

24. Januar 2012, Stuttgart Projekt-Workshop GRIW Gestaltung der Rahmenbedingungen für innovative Weiterbildung Projekt GPS-Förderung der Weiterbildungsbeteiligung für komplexe Veränderungsprozesse am Beispiel Ganzheitlicher Produktionssysteme Weiterbildung in Ganzheitlichen Produktionssystemen - IG Metall, Frankfurt/Main

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

the spirit of manufacturing

the spirit of manufacturing the spirit of manufacturing Prozesse überwachen In der Smart Factory Ein Ansatz für Industrie 4.0 Anwendungen www.swissdynamics.net 22.11.2017 Industrie 4.0 Definition. Maschinen, Werkzeuge, Werkstücke

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Grundlagen von Pull-Systemen - Impulsvortrag -

Grundlagen von Pull-Systemen - Impulsvortrag - 1 Arbeitsgemeinschaft Pull-Systeme Grundlagen von Pull-Systemen - Impulsvortrag - 27/04/2017 2 Moderne Ansätze zur Integration der einzelnen Wertschöpfungsstufen folgen einer Strategie des Fließens durchgängige

Mehr

Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle

Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle Copyright Verbesserungskata.de, Gerardo Aulinger, 2011 Version 3.2 1 Ausgangssituation: Um die Verbesserungsaktivitäten

Mehr

LEAN ERLEBEN-LEAN SEHEN

LEAN ERLEBEN-LEAN SEHEN LEAN ERLEBEN-LEAN SEHEN Vortrag zum Steinbeistag 2011 am 30. September TQU GROUP Magirus-Deutz-Straße 18 89077 Ulm Tel: + 49 (0) 731/14660-200 E-Mail: kontakt@tqu-group.com 2 Inhalts-Übersicht INHALT Eine

Mehr

Just in Time in der Bauproduktion

Just in Time in der Bauproduktion Just in Time in der Bauproduktion Stand und Weiterentwicklung baulogistischer Lösungen Jürgen Kirsch Universität Karlsruhe (TH) Hintergrund: Forschungsprojekt ein Produktionssystem für den Bauunternehmer

Mehr

RÜSTZEITEN SENKEN, PRODUKTION BESCHLEUNIGEN DER SMED-PRAXIS-WORKSHOP IN IHREM HAUS

RÜSTZEITEN SENKEN, PRODUKTION BESCHLEUNIGEN DER SMED-PRAXIS-WORKSHOP IN IHREM HAUS RÜSTZEITEN SENKEN, PRODUKTION BESCHLEUNIGEN DER SMED-PRAXIS-WORKSHOP IN IHREM HAUS DIE SMED-METHODE DAS KNOW-HOW, UM DIE STILLSTANDS- ZEITEN IHRER MASCHINEN ZU KÜRZEN Formel1-Rennen werden nicht nur gewonnen,

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Design for Manufacturability 313 Drückende Fertigung 156 Durchlaufzeit 132, 148, 225

Stichwortverzeichnis. Symbole. Design for Manufacturability 313 Drückende Fertigung 156 Durchlaufzeit 132, 148, 225 Stichwortverzeichnis Symbole 4-Windows Report 338 5-S 85, 290, 303, 309 5-S-Audit 305 5-Warum Fragen 298, 311 7 Arten der Verschwendung 2 A A3-Report 338 Abrufverhalten 145 Absatzprognosen 140 Andon 77

Mehr

Wege zur Produktivitätssteigerung durch Vermeidung von Verschwendung

Wege zur Produktivitätssteigerung durch Vermeidung von Verschwendung Wege zur Produktivitätssteigerung durch Vermeidung von Verschwendung (Beispiele und Lösungsmöglichkeiten aus der Praxis) Hans Elsner Mainz, 25.04.2012 Inhalt der diesjährigen ASU-Reihe Die sieben Arten

Mehr

Produktionssysteme. Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim. Prof. Dr. Y.-G.Schoper BWL II - WS 2008/09

Produktionssysteme. Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim. Prof. Dr. Y.-G.Schoper BWL II - WS 2008/09 Methoden Moderner Produktionssysteme Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim Abschlusspräsentation Master Thesis Produktionssysteme Lernziele: Kenntnis des Ursprungs und der Philosophie von Produktionssystem

Mehr

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Arten der Verschwendung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Was ist Verschwendung? Verschwendung sind alle Tätigkeiten, für die der Kunde nicht bereit ist zu zahlen! 3 Arten von Tätigkeiten Grundsätzlich

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Erstellung von Fallstudien zur Lehre von GPS unter Anwendung der Planungssoftware vistable. Prof. Dr.-Ing. W. Wincheringer. FB IW Maschinenbau

Erstellung von Fallstudien zur Lehre von GPS unter Anwendung der Planungssoftware vistable. Prof. Dr.-Ing. W. Wincheringer. FB IW Maschinenbau Erstellung von Fallstudien zur Lehre von GPS unter Anwendung der Planungssoftware Prof. Dr.-Ing. Wincheringer FB IW Maschinenbau Erstellung von Fallstudien Prof. Dr.-Ing. W. Wincheringer 1 Idee Vertiefung

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Aussage: richtig falsch Nichtbasis-Variablen nennt man in der Linearen Programmierung auch Schlupf-Variablen.

Aussage: richtig falsch Nichtbasis-Variablen nennt man in der Linearen Programmierung auch Schlupf-Variablen. Aufgabe 1 Multiple Choice (10 Punkte) Folgende Aussagen sind entweder richtig oder falsch! Kreuzen Sie jeweils direkt hinter der Aussage eines der Kästchen an. Stimmt Ihre Bewertung einer Aussage so gibt

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip 3. Kanban 27 3. Kanban 3.1 Ziele des Kanban Systems Das Kanban (deutsch: Zettel bzw. Karte) ist ein Konzept für eine wirtschaftlichere Fertigungssteuerung. Es funktioniert nach dem Pull-Prinzip 66. Ziel

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban IN D U S T R I E S E M I N A R D E R UNIVERSITÄT MAN NH EI M Professor Dr. Dr. h.c. Peter Milling 14. Februar 2008 FRAGEBOGEN zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban Dieser Fragebogen sollte

Mehr

Reduzierung der Durchlaufzeiten - Vom Ist- zum Sollzustand mit dem Wertstrom-Design

Reduzierung der Durchlaufzeiten - Vom Ist- zum Sollzustand mit dem Wertstrom-Design AWF-Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgemeinschaft Bestandsoptimierung mit SAP Reduzierung der Durchlaufzeiten - Vom Ist- zum Sollzustand mit dem Wertstrom-Design AWF - Arbeitsgemeinschaften für f r Vitale Unternehmensentwicklung

Mehr

Schritte zum one-piece-flow

Schritte zum one-piece-flow AWF-Arbeitsgemeinschaft Glätten, Takten, Fließen, Pullen Erfahrungen und Erkenntnisse in der Gestaltung und Nutzung der taktgebundenen, fließenden Produktion Schritte zum one-piece-flow Bernd Engroff AWF

Mehr

Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting

Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting Unternehmensprozesse verstehen, gestalten und weiterentwickeln Festo Training and Consulting Kompetenz aus der Industrie für die

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

1 Vorstellung des Unternehmens Vorstellung BHTC Herausforderung Problembeschreibung (IST-Zustand 3. 1.

1 Vorstellung des Unternehmens Vorstellung BHTC Herausforderung Problembeschreibung (IST-Zustand 3. 1. 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung des Unternehmens 2 1.1 Vorstellung BHTC 2 1.2 Herausforderung 2 1.3 Problembeschreibung (IST-Zustand 3 1.4 Lösungsansatz 3 2 Merkmale der Produktionssysteme 3 2.1 Merkmale

Mehr

Agile Prozesse mit Wertstrom-Management

Agile Prozesse mit Wertstrom-Management Agile Prozesse mit Wertstrom-Management Ein Handbuch für Praktiker Bestände abbauen Durchlaufzeiten senken Flexibler reagieren Thomas Klevers Schriftenreihe Operational Excellence Herausgegeben von Prof.

Mehr

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Rüstzeitoptimierung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Definition Definition Rüstzeit: Die Rüstzeit stellt die Zeit dar, die dafür verwendet wird, eine Maschine, einen Produktionsort (Einzelanlage

Mehr

Kompetenzprogramm Fertigungssteuerer

Kompetenzprogramm Fertigungssteuerer Kompetenzprogramm Fertigungssteuerer www.festo-tac.de Tel. 0800/3378682 (kostenfrei) www.festo-tac.de Die Fertigungssteuerung sollte das Rückgrat für einen optimalen Wertschöpfungsprozess bilden. Erst

Mehr

Nur magere 34% der Projekte kommen ins Ziel. Chancen für Berater!

Nur magere 34% der Projekte kommen ins Ziel. Chancen für Berater! Nur magere 34% der Projekte kommen ins Ziel. Chancen für Berater! Eine empirische Studie 2005-2012 Dr. Friedrich Loidl Mag. Markus Gahleitner WKOÖ, Linz, 11. September 2013 About MCG-Experts.com.. 2 Die

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Arbeiten 4.0 Event: Agile Methoden und Prozesse. Session 2 Kanban Simulation. BrainConsult AG

Gemeinsam zum Ziel. Arbeiten 4.0 Event: Agile Methoden und Prozesse. Session 2 Kanban Simulation. BrainConsult AG Gemeinsam zum Ziel Arbeiten 4.0 Event: Agile Methoden und Prozesse Session 2 Kanban Simulation Ziele und Hintergrund BrainConsult AG www.brainconsult.ch Ziele hinter Kanban Sämtliche Arbeiten sichtbar

Mehr

Lean Production alles was Sie brauchen KANBAN. Ein Baustein zur wirtschaftlichen Fertigungssteuerung

Lean Production alles was Sie brauchen KANBAN. Ein Baustein zur wirtschaftlichen Fertigungssteuerung Lean Production alles was Sie brauchen KANBAN Ein Baustein zur wirtschaftlichen Fertigungssteuerung Erfolgsfaktor KANBAN KANBAN ist ein Konzept für eine wirtschaftliche Fertigungssteuerung, das heute von

Mehr

Effiziente Produktion

Effiziente Produktion Folienauszüge Effiziente Produktion Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Marlene-Dietrich-Straße 5, 89231 Neu-Ulm Tel.: 0731-98588-900, Fax: 0731-98588-902 Mail: info@tms-ulm.de, Internet: www.tms-ulm.de

Mehr

Kompetenzprogramm 2016 Prozessoptimierer- und gestalter

Kompetenzprogramm 2016 Prozessoptimierer- und gestalter Kompetenzprogramm 2016 Prozessoptimierer- und gestalter www.festo-tac.de Tel. 0800/3378682 (kostenfrei) www.festo-tac.de Wissen ist eine der grundlegenden Voraussetzungen für nachhaltige Veränderungsprozesse.

Mehr

Wertstromanalyse als Instrument zur Optimierung von Prozessen in der Serienfertigung

Wertstromanalyse als Instrument zur Optimierung von Prozessen in der Serienfertigung HORST TRÖLLER (Herwig-Blankertz-Schule Wolfhagen) Wertstromanalyse als Instrument zur Optimierung von Prozessen in der Serienfertigung Abstract Die Herwig-Blankertz-Schule Wolfhagen (Bereich Industriemechaniker/in)

Mehr

19.12.2014 Integrierte Produktionsplanung oder Selbststeuerung 1

19.12.2014 Integrierte Produktionsplanung oder Selbststeuerung 1 19.12.2014 Integrierte Produktionsplanung oder Selbststeuerung 1 Integrierte Produktionsplanung oder Selbststeuerung Kieler Prozessmanagementforum 2014 Dr. Henning Bähren Geschäftsführer punker Holding

Mehr