Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren. Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren. Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition"

Transkript

1 Schweizerische Fachstelle BöV Barrierefreier öffentlicher Verkehr Frohburgstr. 4, 4601 Olten BöV Nachrichten 14/1 Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition Wintersitzung des SBB Behindertenbeirates Impressum: Die BöV Nachrichten erscheinen vier Mal jährlich (deutsch und französich) Redaktion: Fachstelle BöV Markus Koller, Werner Hofstetter und Franz Horlacher Herausgeber: INTEGRATION HANDICAP AGILE PROCAP PRO INFIRMIS Schweizerische Behinderten- Schweizerischer Schweiz Arbeitsgemeinschaft zur Selbsthilfe Schweiz Invalidenverband Zürich Eingliederung Behinderter Bern Olten Zürich

2 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 2 Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren Stellungnahme der Fachstelle BöV zu den Resultaten der Umfrage von Agile. Link: Konsequenzen werden immer noch unterschätzt Die Fachstelle BöV prägt seit bald 30 Jahren den barrierefreien öffentlichen Verkehr in der Schweiz. Gedanken und Einschätzungen zum Stand der Umsetzung der BehiG- Fristen 2013 und 2023 aus der Perspektive der Profis. Von Werner Hofstetter, Fachstelle Barrierefreier öffentlicher Verkehr BöV Die Resultate der von «agile Behinderung und Politik» durchgeführten Umfrage decken sich grösstenteils mit unseren eigenen Einschätzungen. Obwohl keine fundierte Analyse der Resultate vorliegt, möchten wir einige Gedanken in Bezug auf die Kundeninformationssysteme und Billettautomaten festhalten. Umsetzung mit zu wenig Druck vorangetrieben Gerade in diesem Gebiet haben in den letzten Jahren enorme technische Veränderungen stattgefunden, so dass es nicht immer ganz einfach ist, klare Abgrenzungen vorzunehmen, welche Systeme jetzt tatsächlich BehiG-konform sind oder nicht. Dennoch können wir klar festhalten, dass viele Transportunternehmen die Umsetzung nicht rechtzeitig und mit dem nötigen Druck vorangetrieben haben. Zuweilen werden die Konsequenzen immer noch unterschätzt, die eine Nicht-Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben zur Folge haben könnten. Auch haben wir zurzeit die Situation, dass diejenigen Unternehmen, die das Gesetz sehr zügig umgesetzt haben, nun aber nach zehn Jahren bereits wieder mit veralteten Systemen dastehen. In den kommenden zwei Jahren werden viele Unternehmen ihre bereits begonnenen Nachrüstungen fortsetzen oder abschliessen, so dass Ende 2015 ein recht grosser Wirkungsgrad erreicht sein wird. Aber auch dannzumal, bedingt durch die unterschiedlichen Lebenszyklen der installierten Systeme sowie des zum Zeitpunkt der Implementierung gültigen Stands der Technik, wird sich der Reisende mit einer Vielzahl verschiedener Monitore und Ansagen auseinandersetzen müssen. Eine Standardisierung im Bereich der Fahrgastinformationen ist nicht erreichbar, auch wenn die Qualität der einzelnen Systeme die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes erfüllt. Die Zukunft bei Fahrgastinformations- und Ticketing-Systemen Unseres Erachtens wird der klassische Billettautomat künftig an Bedeutung verlieren. Andere technische Lösungen, die gerade für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sehr interessant sind, werden zurzeit eingeführt oder befinden sich in Entwicklung. SMS-Tickets im urbanen Bereich oder Telefontickets für den Fernverkehr werden punktuell bereits angeboten. Weitere Angebote, wie zum Beispiel die öv-karte oder BiBo (be in, be out) werden zurzeit entwickelt. Für Fahrpläne, dynamische Fahrgastinformationen oder andere Kundeninformationen werden derzeit auch Smartphone Applikationen entwickelt, teilweise bereits auch mit einer

3 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 3 «Voice over» Funktion, die auch von Menschen mit Sehbehinderung verwendet werden können. In den kommenden Jahren werden diese neuen Instrumente vermehrt eingesetzt oder neu eingeführt. Dabei werden wir genau hinschauen müssen, dass die Bedienbarkeit für alle Nutzerkreise möglich ist. Optimismus bei Fahrzeugen Pessimismus bei Infrastruktur Für Fahrzeuge und Infrastruktur läuft die Umsetzungsfrist noch bis zum 31. Dezember Für die Fahrzeuge sind unsere Prognosen recht optimistisch. Bereits heute gehen wir gemäss unseren Schätzungen davon aus, dass gesamtschweizerisch über 90% der Busse, etwa 70% der Trams und 50% der Eisenbahnfahrzeuge für Menschen mit Gehbehinderungen und insbesondere für Rollstuhlfahrende benutzbar sind, entweder autonom oder durch organisierte Hilfestellung. Fahrzeuge sind jedoch normalerweise nur benutzbar, wenn die nötige Infrastruktur, sprich Perronanlage oder Haltekante, vorhanden ist. Und hier verdüstert sich das Bild massiv. In den nächsten Jahren müssen noch hunderte Perrons im Schienenverkehr baulich angepasst werden. Bei den Bushaltestellen ist die Situation ebenfalls besorgniserregend. Nur wenige Gemeinden sind sich bewusst, dass sie für eine BehiG-konforme Umsetzung verantwortlich sind. Es ist zu befürchten, dass die Frist 2023 ebenfalls nicht umfassend eingehalten werden kann. Transportunternehmen und Gemeinden sind aufgerufen, die entsprechende Planung und Umsetzung sofort an die Hand zu nehmen. Blick in den Rückspiegel Wenn wir nach zehn Jahren Behindertengleichstellungsgesetz eine Zwischenbilanz ziehen, sieht diese für die Mehrheit der Transportunternehmungen nicht sehr schmeichelhaft aus. Gründe dafür gibt es viele; fehlendes technisches Know-how, knappe finanzielle oder personelle Ressourcen, Alleingänge statt Kooperationen, beratungsresistentes Verhalten, verspätetes Planen u.a.m. Und trotz all dieser Widrigkeiten wage ich zu behaupten, dass wir in den vergangenen zehn Jahren eine kleine Revolution im öffentlichen Verkehr erlebt haben. Zwei kleine persönliche Beispiele mögen dies illustrieren. Bis ca fuhr ich mehrheitlich mit meinem Auto zu den Besprechungen mit den Transportunternehmen. Das Angebot hat sich jedes Jahr verbessert, so dass ich heute praktisch alle externen Termine mit dem öffentlichen Verkehr in meinem Elektrorollstuhl wahrnehmen kann. Mein Lieblingsausflug führt mich manchmal von Posieux auf das Schilthorn; Bus, Bahn, Bahn, Bahn, Postauto, drei Seilbahnen, also insgesamt sieben Mal umsteigen. Das funktioniert alles einwandfrei, und in zweieinhalb Stunden sitze ich im Restaurant und geniesse das Panorama. Vor zehn Jahren wäre so etwas absolut undenkbar gewesen. Und wenn wir in zehn Jahren wieder zurückschauen, können wir hoffentlich wiederum von substanziellen Fortschritten berichten im barrierefreien öffentlichen Verkehr für alle Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Die Fachstelle BöV setzt sich seit fast 30 Jahren dafür ein.

4 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 4 Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition. Von Markus Koller, Fachstelle Barrierefreier öffentlicher Verkehr BöV Im Januar wurde in den Medien über die mögliche Beschaffung neuer SBB Neigezüge des Typs ETR610 berichtet. Unterschiedliche Aussagen zur Faktenlage haben einerseits zu einer Unsicherheit in der Öffentlichkeit, aber auch bei direkt Betroffenen geführt. Die folgende Information soll etwas genauer zu einzelnen Punkten Antwort geben. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem BAV erarbeitet und gibt teilweise auch die Sicht des BAV wieder. Diese muss sich nicht in allen Punkten mit betroffenen Behindertenkreisen decken, so zum Beispiel bei Verhältnismässigkeitsüberlegungen. Grundsätzlich nimmt die Fachstelle jedoch positiv zur Kenntnis, dass das BAV sich bei der Beschaffung neuer Züge klar für die Umsetzung des BehiG einsetzt. Wir hoffen natürlich, dass dies auch in Zukunft so bleibt! Fakten: Damit ein Schienenfahrzeug betrieben werden kann, benötigt es vom BAV einerseits eine Typenzulassung/Typengenehmigung und andererseits eine Betriebsbewilligung. Die technische Prüfung bezieht sich auf den Fahrzeugtyp, bei der vor allem die technische Sicherheit geprüft wird. Im Rahmen der Typengenehmigung überprüft das BAV auch, ob die BehiG-Vorgaben eingehalten sind. Die Betriebsbewilligung bezieht sich auf die einzelnen Fahrzeuge. Das BAV erteilt eine Bewilligung pro Fahrzeug, gestützt auf die bereits erfolgte Typengenehmigung. In der Regel wird in der Betriebsbewilligung auch der Einsatz (z.b. auf welchen infrastrukturseitigen Strecken oder Streckentypen das Fahrzeug technisch zuge-lassen ist) festgehalten. Werden bei mehreren respektive verschiedenen Fahrzeugserien sicherheitsrelevante Teile (z.b. Bremsen) in abgeänderter Form verbaut oder wird das Fahrzeug konstruktiv verändert (am Wagenkasten), müssen diese Teile erneut typengeprüft werden. Alle aktuell fahrenden ETR610 der ersten Serie verfügen (logischerweise) sowohl über eine Typenzulassung / Typen-genehmigung als auch eine Betriebs-bewilligung. Bildquelle: SBB CFF FFS

5 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 5 Im Rahmen des ordentlichen Erneuerungs- und Ergänzungsprozesses (Kapazitätserweiterung) benötigen die SBB weiteres Rollmaterial, unter anderem auch zur Abdeckung des zusätzlichen Bedarfs im neuen Gotthard Basis-Tunnel. Es ist deshalb die Beschaffung von 29 neuen Zügen (Projekt BeNe) geplant. Die Beschaffung eines neuen Zugsmodelles ist ein mehrjähriges Projekt. Die SBB ist aufgrund nötiger Kapazitätserweiterungen, u.a. aufgrund resultierender Fahrplanwechsel, jedoch kurzfristig auf zusätzliches Rollmaterial angewiesen. Grundsätzlich ist bei Neigezügen wie bei den ETR610 Kompositionen eine Niederflurkonstruktion wegen der Neigetechnik nicht möglich. Aufgrund der Niveaudifferenz, die beim Ein- und Aussteigen überwunden werden muss, entsprechen die ETR610 nicht dem BehiG- Grundsatz des autonomen Zugangs. Ist jedoch wegen der Fahrplaneinhaltung diese Neigetechnik nötig, kann die im Rahmen der Verhältnismässigkeitsprüfung (Interessenabwägung) die Fahrplaneinhaltung höher gewichtet werden als der niveaugleiche Einstieg. Personen im Rollstuhl können trotzdem den ETR610 benützen, sie benötigen beim Ein- und Aussteigen jedoch Hilfe des SBB Personals. Diese Hilfestellung erachtet das BAV als Ersatzlösung gemäss BehiG; die ETR610 sind deshalb diesbezüglich unter "besondere Fälle" gemäss Titel von Art. 12 BehiG einzureihen. Bezogen auf die Fernverkehrs-Nord-Südachse kann auf der alten Gotthardstrecke mit dem kurvenreichen Streckenverlauf im Rahmen der genannten Verhältnismässigkeitsüberlegungen die erwähnte höher gewichtete Fahrplaneinhaltung geltend gemacht werden. Basierend auf dieser Argumentation hat die SBB deshalb die vorgängige Beschaffung acht weiterer Neigezüge des Typs ETR610 eingeleitet, da der Gotthard-Basistunnel erst 2016 eröffnet wird und die SBB heute zu wenig Rollmaterial hat. Diese 8 Einheiten bilden die 2. Serie der ETR610- Beschaffung. Diese acht Züge der zweiten Serie des Typs ETR610 werden bezüglich BehiG im Bereich des Universal-WCs von der ersten Serie abweichen (Zulieferer hat geändert, die neuen WC sind TSI-PRM-zertifiziert). Da die 2. Serie ohnehin aus sicherheitsrelevanten Aspekten eine neuerliche Typengenehmigung benötigt, hatte die Fachstelle BöV Gelegenheit, zu den neuen Universal-WCs Stellung zu nehmen und Anpassungswünsche anzubringen. Diese werden in der Produktion entsprechend berücksichtigt werden. Die Zulassung (Typengenehmigung und Betriebsbewilligung) durch das BAV für die acht Züge ist im April 2014 vorgesehen. Würde (rein hypothetisch, wie am 17./ in Medienberichten erwähnt) eine dritte Serie von ETR610 beschafft, bräuchten diese Züge keine weitere Typengenehmigung, sofern sie baugleich mit der Serie 2 sind. (Wenn aber wieder sicherheitsrelevante Anpassungen vorgenommen würden, müssten die geänderten Teile erneut typengeprüft werden.) Zusätzlich zur technischen Typenzulassung würde eine dritte Serie ETR610 ebenfalls eine Betriebsbewilligung benötigen. Kriterien wie z.b. BehiG-Konformität würden zur Erteilung einer Betriebsbewilligung geprüft. Dem Kriterium der Neige-

6 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 6 technik käme im Fall einer dritten Serie keine Bedeutung mehr zu, weil im geradlinig verlaufenden neuen Basis-Tunnel, welcher bei der Inbetriebnahme der neuen Züge bereits offen ist, keine Zeitersparnis dank Neigetechnik mehr geltend gemacht werden kann. Das BAV sieht heute aber keine Möglichkeit einer Betriebsbewilligung einer dritten Serie ETR610, denn damit würden künftig 100% des Fernverkehrsangebots auf der Nord-Südachse Gotthard (Basel -Chiasso) keinen autonomen Einstieg erlauben und somit als "besondere Fälle" gelten. Dies erachtet das BAV als nicht BehiGkonform. Es gilt, einen Mindestanteil der Züge festzulegen, welche die Autonomie erlauben. Aktuell wird davon ausgegangen, dass dieser Mindestanteil bei 60% beim Fernverkehrs-Angebot Nord-Süd liegen soll. Basierend auf der Stellungnahme des BAV hat die SBB entschieden, dass der ETR610 als Ersatz für im Rahmen des BeNe Projektes zu beschaffenden 29 neuen Züge keine Option darstellt. Weitere Informationen dazu sind in der SBB Medienmitteilung Rollmaterial-Beschaffung Nord-Süd - SBB entscheidet sich im Mai 2014 für einen Anbieter vom 31. Januar 2014 zu entnehmen. Link: Wintersitzung des SBB Behindertenbeirates Quelle: SBB CFF FFS «Wir nehmen die Anliegen der Behinderten ernst» Am 11. Februar 2014 hat der Anfang 2013 gegründete Behindertenbeirat getagt. Die laufenden Rollmaterialbeschaffungen der SBB und die damit verbundenen Diskussionen der letzten Wochen standen im Zentrum des Treffens. Die Behindertenorganisationen begrüssen die Kooperation in der Form des Behindertenbeirates. Die noch junge Institution gilt es nun weiter zu festigen. Die bisherige Zusammenarbeit im Behindertenbeirat zeigt, dass die SBB bestrebt ist, auch schwierige Themen anzusprechen und mit den Direktbetroffenen gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Nebst dem Bereich Infrastruktur ist insbesondere auch im Bereich Rollmaterial die barrierefreie Ausgestaltung ein elementares Bedürfnis für Reisende mit eingeschränkter Mobilität, so Markus Koller von der Fachstelle für einen barrierefreien öffentlichen Verkehr (BöV). Die SBB hat den Vertretern der Behindertenorganisationen anhand konkreter Beispiele aufgezeigt, wie im Projekt FV-Dosto die Barrierefreiheit beim neuen Doppelstockfahrzeug der SBB sichergestellt werden soll. Auch bei den neuen einstöckigen Fahrzeugen legt die SBB ein besonderes Augenmerk auf die barrierefreie Ausgestaltung. Philipp Mäder, Leiter Flottenmanagement Fernverkehr, betonte, dass Tiefeinstiege einem wesentlichen Kundenbedürfnis entsprechen. So profitieren auch ältere Reisende und Reisende mit Gepäck oder

7 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 7 Kinderwagen von einem möglichst niveaugleichen Einstieg. Diese Anforderung hat die SBB aus den genannten Gründen in ihrer Rollmaterialstrategie verankert. Ein Mehrwert für die SBB Ziel des Behindertenbeirats ist, die Zusammenarbeit zwischen den Behindertenorganisationen und der SBB zu verbessern. Bei den vierteljährlichen Treffen werden gemeinsam strategisch wichtige Themen diskutiert (u.a. Rollmaterialbeschaffungen) und Lösungen gesucht, wie die Dienstleistungen der SBB barrierefrei werden können. Die Diskussionen helfen Projektleitenden, einen einfacheren und lösungsorientierten Zugang zu Behindertengleichstellungsthemen zu finden. Christian Oberlin und Felix Lutz, die den Behindertenbeirat leiten, sind mit der bisherigen Zusammenarbeit zufrieden: «Es ist wertvoll, den Kontakt zu unseren Reisenden mit eingeschränkter Mobilität intensiv zu pflegen. Die barrierefreie Ausgestaltung des öffentlichen Verkehrs wird künftig noch wichtiger werden. Der Behindertenbeirat soll Projektleitenden der SBB als Plattform zur Verfügung stehen, damit im Dialog mit den Behindertenorganisationen tragfähige Lösungen zur Umsetzung der Barrierefreiheit erarbeitet werden können.» Weitere Infos zum Behindertenbeirat Im Behindertenbeirat sind die wichtigsten Behindertenorganisationen der Schweiz vertreten. Der Beirat setzt sich zusammen aus mandatierten Vertretern der Fachstelle «Barrierefreier öffentlicher Verkehr» (BöV), Vertretern der Fachkommissionen «Sehbehinderte öffentlicher Verkehr» (SöV), «Hörbehinderte öffentlicher Verkehr» (HöV) und «Rollstuhlfahrer öffentlicher Verkehr» (RöV). Die Betroffenenplattform «MyHandicap» hat eine beisitzende Funktion. Das Gremium befasst sich mit Sachgeschäften von grosser Komplexität, die im Rahmen strategischer Projekte bearbeitet werden. Die Anliegen und Interessen der verbandsbeschwerdeberechtigten Behindertenorganisationen sowie der Direktbetroffenen können direkt über den Behindertenbeirat an die jeweiligen Projektverantwortlichen getragen werden. Es ist das gemeinsame Ziel eine Lösung im Sinne des besten Gesamtkonzeptes zu suchen. Der Behindertenbeirat hat ausschliesslich eine beratende Funktion, und schränkt die unternehmerische Entscheidungsfreiheit der SBB nicht ein.

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch BöV Merkblatt

Mehr

12 / 2. BöV NACHRICHTEN BARRIEREFREIER ÖFFENTLICHER VERKEHR APRIL 2012

12 / 2. BöV NACHRICHTEN BARRIEREFREIER ÖFFENTLICHER VERKEHR APRIL 2012 BöV NACHRICHTEN BARRIEREFREIER ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Barrierefreier öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch

Mehr

BAV OFT UFT FOT. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK. Bundesamt für Verkehr BAV

BAV OFT UFT FOT. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK. Bundesamt für Verkehr BAV Eine zeitgemässe Gesellschaft ist unter anderem auch eine alters- sowie behindertengerechte Gesellschaft. Ein zeitgemässer öv soll somit unter anderem auch den Bedürfnissen der Menschen mit Beeinträchtigungen

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 2 3 Mobilität für alle Editorial Ob mit Bahn, Bus oder Tram der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) bietet effiziente und umweltschonende Mobilität

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10)

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Zwischenbericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Engeler- Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs (überwiesen am 29.

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Aufbau einer öv-datenbank

Aufbau einer öv-datenbank Aufbau einer öv-datenbank Datenbank zur Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) Thomas Graf, Mobilitätsstrategie GeoForum 15. Mai 2014 Inhalt Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG):

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

ECO Efficient assessment of COnformity in railway traffic Juni 2011 Mai 2013

ECO Efficient assessment of COnformity in railway traffic Juni 2011 Mai 2013 I2V FTI-Themen auf Schiene Was wurde aus den Projekten der 1.-4. AS? - FTI-Themen als Wegweiser für die Zukunft ECO Efficient assessment of COnformity in railway traffic Juni 2011 Mai 2013 Kurzdarstellung

Mehr

Verfügung vom 24. Juli 2013

Verfügung vom 24. Juli 2013 Bundespatentgericht Tribunal fédéral des brevets Tribunale federale dei brevetti Tribunal federal da patentas Federal Patent Court O2012_001 Verfügung vom 24. Juli 2013 Besetzung Präsident Dr. iur. Dieter

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend.

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend. Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen Ihrer Wohngegend. (1) Wie weit ist es von Ihrer Wohnung bis ins Zentrum der nächsten Großstadt?

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

ECM für Güterwagen die Behördensicht

ECM für Güterwagen die Behördensicht Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Bundesamt für Verkehr ECM für

Mehr

Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012

Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012 Curriculum Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012 Datum Titel Inhalte Trainer_in Block 1 13.04.-15.04.'12 Block 2 04.05.-06.05.'12 Block 3 18.05.-20.05.'12 Block 4 15.06.-17.06.'12 Block 5 29.06.-01.07.'12

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

lesbar + bedienbar = barrierefrei namics Seite 1 Virtuelle Grenzen überwinden Keynote Barrierefreiheit

lesbar + bedienbar = barrierefrei namics Seite 1 Virtuelle Grenzen überwinden Keynote Barrierefreiheit Virtuelle Grenzen überwinden Keynote Barrierefreiheit 29. Februar 2008 Luzia Hafen, Practice Lead Barrierefreiheit Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich 1 www.namics.com Definition

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen Die Zugänglichkeit der Bahnhöfe ist ein wichtiges verkehrliches Anliegen. Ausgelöst durch eine Motion (GR Nr. 2011/222), wird im Hinblick auf die Eröffnung der Durchmesserlinie (2015) und darüber hinaus

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik

E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik 2 12.000 Mitarbeiter weltweit schulen Bei Wartungen von Flugzeugen fallen viele, teils sehr komplexe Aufgaben an. Deshalb führt Lufthansa Technik zurzeit

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Richtlinien für stationäre Pflegeinstitutionen

Richtlinien für stationäre Pflegeinstitutionen Gesundheitsdirektion Richtlinien für stationäre Pflegeinstitutionen (2007.06.18.) Qualitätsmanagement und Ergebnisqualität (Formular E) 1. Einleitung Qualitätsmanagement ist in aller Munde. Die Bedeutung

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

Bundesamt für Verkehr Abteilung Politik 3003 Bern. konsultationen@bav.admin.ch. Zürich, 5. Mai 2014 DL/sm

Bundesamt für Verkehr Abteilung Politik 3003 Bern. konsultationen@bav.admin.ch. Zürich, 5. Mai 2014 DL/sm Bundesamt für Verkehr Abteilung Politik 3003 Bern konsultationen@bav.admin.ch Zürich, 5. Mai 2014 DL/sm luetzelschwab@arbeitgeber.ch Stellungnahme zur Vernehmlassung zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes

Mehr

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Landkreis Barnim Dez. I, Ordnungsamt Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde Aus welchem Grund sind diese Änderungen erforderlich?

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW

Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW Im Oktober feierte die Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW) ihren 10. Geburtstag, denn im Oktober 2000 fiel der Startschuss für

Mehr

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Umsetzung CZV Mise en œuvre OACP Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Raster für die Entwicklung eines QS-Systems Entwurf Bern, 19. September 2008 Bern, 10. September 2008 asa, Vereinigung der

Mehr

Markttest zur Reisequalität in der S-Bahn.

Markttest zur Reisequalität in der S-Bahn. Markttest zur Reisequalität in der S-Bahn. 1 Warum ein Markttest? 2 Das will die SBB wissen. Die SBB führt im November und Dezember 2013 auf der S1 zwischen Basel und Frick/Laufenburg einen Markttest durch.

Mehr

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Diese Regeln stehen in einer Verordnung der EU, in der es um die Fahrgastrechte bei den ÖBB geht. Die Verordnung hat die Nummer

Mehr

Wer steckt hinter dem Behindertenforum Zentralschweiz BfZs.ch?

Wer steckt hinter dem Behindertenforum Zentralschweiz BfZs.ch? Behinderten forum Zentral s.chweiz Wer steckt hinter dem Behindertenforum Zentralschweiz? Interview mit dem Teamleiter Thomas Z Rotz Wann und warum wurde das gegründet? Wir haben zusammen für den Gleichstellungsartikel

Mehr

Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011. Katharina Frischknecht, lic.phil. / MAS Gerontologie Koordinatorin Altersplanung Abteilung Alter

Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011. Katharina Frischknecht, lic.phil. / MAS Gerontologie Koordinatorin Altersplanung Abteilung Alter Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011 Altersplanung Gesundheits- und Fürsorgedirektion Alters- Altersund und Behindertenamt Behindertenamt 1 Autonomie kommt aus dem Griechischen: αύτός, autos, selbst

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

21.11.2011. Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten

21.11.2011. Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten 21.11.2011 Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten 13,5 cm Die ersten 100 Tage in neuer Führungsposition umfassen 4 Phasen. Phasen-Übersicht 1. 2. 3. 4. Start/Analyse

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Wissenswertes über die Bewertung. Arbeitshilfe

Wissenswertes über die Bewertung. Arbeitshilfe Wissenswertes über die Bewertung Arbeitshilfe Grundlagen 02 Der Zweck der Archivierung ist es, Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten, eine kontinuierliche und rationelle Aktenführung

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation. Tel. + 49 (0) 25 61/979 99-60 Mail: wenning@wfg-borken.

Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation. Tel. + 49 (0) 25 61/979 99-60 Mail: wenning@wfg-borken. Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing Infrastruktur P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2011-08-02 Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr

Kommunikationskonzept Schule Stäfa

Kommunikationskonzept Schule Stäfa Kommunikationskonzept Schule Stäfa 1. Grundsätze und Ziele Für die Schule Stäfa hat die geregelte Kommunikation und transparente Information einen hohen Stellenwert. Wesentlich für eine gute Beziehung

Mehr

Hindernisfreie Bushaltestellen Empfehlung zur Ausgestaltung 7. April 2014

Hindernisfreie Bushaltestellen Empfehlung zur Ausgestaltung 7. April 2014 Hindernisfreie Bushaltestellen zur Ausgestaltung 7. April 2014 2/15 Impressum Amt für Verkehr (AFV) Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) Neumühlequai 10 Hofwiesenstrasse 370 8090 Zürich 8090 Zürich Versionenübersicht

Mehr

Digital und barrierefrei

Digital und barrierefrei Digital und barrierefrei Eine Kurzanleitung Sebastian Brückner Informatiker, DZB Leipzig sebastian.brueckner@dzb.de Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) 1894 gegründet Her- und Bereitstellung

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Institut für Systemisches Management und Public Governance Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Dr. Roger W. Sonderegger Projektleiter Public Corporate Goverance Schweizerische

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

11 / 1. BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR JANUAR 2011

11 / 1. BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR JANUAR 2011 BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung. Parkerleichterung für Menschen mit bestimmten Mobilitätseinschränkungen

Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung. Parkerleichterung für Menschen mit bestimmten Mobilitätseinschränkungen Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung Parkerleichterung für Menschen mit bestimmten Mobilitätseinschränkungen Liebe Leserinnen und Leser! Wer Auto fährt, kennt das Problem: Es gibt immer mehr

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

Stellungnahmen Fahrplanvernehmlassung 2010 (Bahn)

Stellungnahmen Fahrplanvernehmlassung 2010 (Bahn) n Fahrplanvernehmlassung 2010 Am Sa/So soll ein 1/2 Stundentakt Willisau-Wolhusen angeboten werden. Alle Züge sollen in Hüswil halten. Für die Sicherstellung der Fahrplanstabilität ist ein Halt der S7

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Pressekonferenz vom 30. Juni 2008 SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 1 Andreas Meyer, CEO SBB SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 2 Stand heute Flotte

Mehr