Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren. Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren. Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition"

Transkript

1 Schweizerische Fachstelle BöV Barrierefreier öffentlicher Verkehr Frohburgstr. 4, 4601 Olten BöV Nachrichten 14/1 Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition Wintersitzung des SBB Behindertenbeirates Impressum: Die BöV Nachrichten erscheinen vier Mal jährlich (deutsch und französich) Redaktion: Fachstelle BöV Markus Koller, Werner Hofstetter und Franz Horlacher Herausgeber: INTEGRATION HANDICAP AGILE PROCAP PRO INFIRMIS Schweizerische Behinderten- Schweizerischer Schweiz Arbeitsgemeinschaft zur Selbsthilfe Schweiz Invalidenverband Zürich Eingliederung Behinderter Bern Olten Zürich

2 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 2 Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren Stellungnahme der Fachstelle BöV zu den Resultaten der Umfrage von Agile. Link: Konsequenzen werden immer noch unterschätzt Die Fachstelle BöV prägt seit bald 30 Jahren den barrierefreien öffentlichen Verkehr in der Schweiz. Gedanken und Einschätzungen zum Stand der Umsetzung der BehiG- Fristen 2013 und 2023 aus der Perspektive der Profis. Von Werner Hofstetter, Fachstelle Barrierefreier öffentlicher Verkehr BöV Die Resultate der von «agile Behinderung und Politik» durchgeführten Umfrage decken sich grösstenteils mit unseren eigenen Einschätzungen. Obwohl keine fundierte Analyse der Resultate vorliegt, möchten wir einige Gedanken in Bezug auf die Kundeninformationssysteme und Billettautomaten festhalten. Umsetzung mit zu wenig Druck vorangetrieben Gerade in diesem Gebiet haben in den letzten Jahren enorme technische Veränderungen stattgefunden, so dass es nicht immer ganz einfach ist, klare Abgrenzungen vorzunehmen, welche Systeme jetzt tatsächlich BehiG-konform sind oder nicht. Dennoch können wir klar festhalten, dass viele Transportunternehmen die Umsetzung nicht rechtzeitig und mit dem nötigen Druck vorangetrieben haben. Zuweilen werden die Konsequenzen immer noch unterschätzt, die eine Nicht-Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben zur Folge haben könnten. Auch haben wir zurzeit die Situation, dass diejenigen Unternehmen, die das Gesetz sehr zügig umgesetzt haben, nun aber nach zehn Jahren bereits wieder mit veralteten Systemen dastehen. In den kommenden zwei Jahren werden viele Unternehmen ihre bereits begonnenen Nachrüstungen fortsetzen oder abschliessen, so dass Ende 2015 ein recht grosser Wirkungsgrad erreicht sein wird. Aber auch dannzumal, bedingt durch die unterschiedlichen Lebenszyklen der installierten Systeme sowie des zum Zeitpunkt der Implementierung gültigen Stands der Technik, wird sich der Reisende mit einer Vielzahl verschiedener Monitore und Ansagen auseinandersetzen müssen. Eine Standardisierung im Bereich der Fahrgastinformationen ist nicht erreichbar, auch wenn die Qualität der einzelnen Systeme die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes erfüllt. Die Zukunft bei Fahrgastinformations- und Ticketing-Systemen Unseres Erachtens wird der klassische Billettautomat künftig an Bedeutung verlieren. Andere technische Lösungen, die gerade für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sehr interessant sind, werden zurzeit eingeführt oder befinden sich in Entwicklung. SMS-Tickets im urbanen Bereich oder Telefontickets für den Fernverkehr werden punktuell bereits angeboten. Weitere Angebote, wie zum Beispiel die öv-karte oder BiBo (be in, be out) werden zurzeit entwickelt. Für Fahrpläne, dynamische Fahrgastinformationen oder andere Kundeninformationen werden derzeit auch Smartphone Applikationen entwickelt, teilweise bereits auch mit einer

3 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 3 «Voice over» Funktion, die auch von Menschen mit Sehbehinderung verwendet werden können. In den kommenden Jahren werden diese neuen Instrumente vermehrt eingesetzt oder neu eingeführt. Dabei werden wir genau hinschauen müssen, dass die Bedienbarkeit für alle Nutzerkreise möglich ist. Optimismus bei Fahrzeugen Pessimismus bei Infrastruktur Für Fahrzeuge und Infrastruktur läuft die Umsetzungsfrist noch bis zum 31. Dezember Für die Fahrzeuge sind unsere Prognosen recht optimistisch. Bereits heute gehen wir gemäss unseren Schätzungen davon aus, dass gesamtschweizerisch über 90% der Busse, etwa 70% der Trams und 50% der Eisenbahnfahrzeuge für Menschen mit Gehbehinderungen und insbesondere für Rollstuhlfahrende benutzbar sind, entweder autonom oder durch organisierte Hilfestellung. Fahrzeuge sind jedoch normalerweise nur benutzbar, wenn die nötige Infrastruktur, sprich Perronanlage oder Haltekante, vorhanden ist. Und hier verdüstert sich das Bild massiv. In den nächsten Jahren müssen noch hunderte Perrons im Schienenverkehr baulich angepasst werden. Bei den Bushaltestellen ist die Situation ebenfalls besorgniserregend. Nur wenige Gemeinden sind sich bewusst, dass sie für eine BehiG-konforme Umsetzung verantwortlich sind. Es ist zu befürchten, dass die Frist 2023 ebenfalls nicht umfassend eingehalten werden kann. Transportunternehmen und Gemeinden sind aufgerufen, die entsprechende Planung und Umsetzung sofort an die Hand zu nehmen. Blick in den Rückspiegel Wenn wir nach zehn Jahren Behindertengleichstellungsgesetz eine Zwischenbilanz ziehen, sieht diese für die Mehrheit der Transportunternehmungen nicht sehr schmeichelhaft aus. Gründe dafür gibt es viele; fehlendes technisches Know-how, knappe finanzielle oder personelle Ressourcen, Alleingänge statt Kooperationen, beratungsresistentes Verhalten, verspätetes Planen u.a.m. Und trotz all dieser Widrigkeiten wage ich zu behaupten, dass wir in den vergangenen zehn Jahren eine kleine Revolution im öffentlichen Verkehr erlebt haben. Zwei kleine persönliche Beispiele mögen dies illustrieren. Bis ca fuhr ich mehrheitlich mit meinem Auto zu den Besprechungen mit den Transportunternehmen. Das Angebot hat sich jedes Jahr verbessert, so dass ich heute praktisch alle externen Termine mit dem öffentlichen Verkehr in meinem Elektrorollstuhl wahrnehmen kann. Mein Lieblingsausflug führt mich manchmal von Posieux auf das Schilthorn; Bus, Bahn, Bahn, Bahn, Postauto, drei Seilbahnen, also insgesamt sieben Mal umsteigen. Das funktioniert alles einwandfrei, und in zweieinhalb Stunden sitze ich im Restaurant und geniesse das Panorama. Vor zehn Jahren wäre so etwas absolut undenkbar gewesen. Und wenn wir in zehn Jahren wieder zurückschauen, können wir hoffentlich wiederum von substanziellen Fortschritten berichten im barrierefreien öffentlichen Verkehr für alle Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Die Fachstelle BöV setzt sich seit fast 30 Jahren dafür ein.

4 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 4 Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition. Von Markus Koller, Fachstelle Barrierefreier öffentlicher Verkehr BöV Im Januar wurde in den Medien über die mögliche Beschaffung neuer SBB Neigezüge des Typs ETR610 berichtet. Unterschiedliche Aussagen zur Faktenlage haben einerseits zu einer Unsicherheit in der Öffentlichkeit, aber auch bei direkt Betroffenen geführt. Die folgende Information soll etwas genauer zu einzelnen Punkten Antwort geben. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem BAV erarbeitet und gibt teilweise auch die Sicht des BAV wieder. Diese muss sich nicht in allen Punkten mit betroffenen Behindertenkreisen decken, so zum Beispiel bei Verhältnismässigkeitsüberlegungen. Grundsätzlich nimmt die Fachstelle jedoch positiv zur Kenntnis, dass das BAV sich bei der Beschaffung neuer Züge klar für die Umsetzung des BehiG einsetzt. Wir hoffen natürlich, dass dies auch in Zukunft so bleibt! Fakten: Damit ein Schienenfahrzeug betrieben werden kann, benötigt es vom BAV einerseits eine Typenzulassung/Typengenehmigung und andererseits eine Betriebsbewilligung. Die technische Prüfung bezieht sich auf den Fahrzeugtyp, bei der vor allem die technische Sicherheit geprüft wird. Im Rahmen der Typengenehmigung überprüft das BAV auch, ob die BehiG-Vorgaben eingehalten sind. Die Betriebsbewilligung bezieht sich auf die einzelnen Fahrzeuge. Das BAV erteilt eine Bewilligung pro Fahrzeug, gestützt auf die bereits erfolgte Typengenehmigung. In der Regel wird in der Betriebsbewilligung auch der Einsatz (z.b. auf welchen infrastrukturseitigen Strecken oder Streckentypen das Fahrzeug technisch zuge-lassen ist) festgehalten. Werden bei mehreren respektive verschiedenen Fahrzeugserien sicherheitsrelevante Teile (z.b. Bremsen) in abgeänderter Form verbaut oder wird das Fahrzeug konstruktiv verändert (am Wagenkasten), müssen diese Teile erneut typengeprüft werden. Alle aktuell fahrenden ETR610 der ersten Serie verfügen (logischerweise) sowohl über eine Typenzulassung / Typen-genehmigung als auch eine Betriebs-bewilligung. Bildquelle: SBB CFF FFS

5 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 5 Im Rahmen des ordentlichen Erneuerungs- und Ergänzungsprozesses (Kapazitätserweiterung) benötigen die SBB weiteres Rollmaterial, unter anderem auch zur Abdeckung des zusätzlichen Bedarfs im neuen Gotthard Basis-Tunnel. Es ist deshalb die Beschaffung von 29 neuen Zügen (Projekt BeNe) geplant. Die Beschaffung eines neuen Zugsmodelles ist ein mehrjähriges Projekt. Die SBB ist aufgrund nötiger Kapazitätserweiterungen, u.a. aufgrund resultierender Fahrplanwechsel, jedoch kurzfristig auf zusätzliches Rollmaterial angewiesen. Grundsätzlich ist bei Neigezügen wie bei den ETR610 Kompositionen eine Niederflurkonstruktion wegen der Neigetechnik nicht möglich. Aufgrund der Niveaudifferenz, die beim Ein- und Aussteigen überwunden werden muss, entsprechen die ETR610 nicht dem BehiG- Grundsatz des autonomen Zugangs. Ist jedoch wegen der Fahrplaneinhaltung diese Neigetechnik nötig, kann die im Rahmen der Verhältnismässigkeitsprüfung (Interessenabwägung) die Fahrplaneinhaltung höher gewichtet werden als der niveaugleiche Einstieg. Personen im Rollstuhl können trotzdem den ETR610 benützen, sie benötigen beim Ein- und Aussteigen jedoch Hilfe des SBB Personals. Diese Hilfestellung erachtet das BAV als Ersatzlösung gemäss BehiG; die ETR610 sind deshalb diesbezüglich unter "besondere Fälle" gemäss Titel von Art. 12 BehiG einzureihen. Bezogen auf die Fernverkehrs-Nord-Südachse kann auf der alten Gotthardstrecke mit dem kurvenreichen Streckenverlauf im Rahmen der genannten Verhältnismässigkeitsüberlegungen die erwähnte höher gewichtete Fahrplaneinhaltung geltend gemacht werden. Basierend auf dieser Argumentation hat die SBB deshalb die vorgängige Beschaffung acht weiterer Neigezüge des Typs ETR610 eingeleitet, da der Gotthard-Basistunnel erst 2016 eröffnet wird und die SBB heute zu wenig Rollmaterial hat. Diese 8 Einheiten bilden die 2. Serie der ETR610- Beschaffung. Diese acht Züge der zweiten Serie des Typs ETR610 werden bezüglich BehiG im Bereich des Universal-WCs von der ersten Serie abweichen (Zulieferer hat geändert, die neuen WC sind TSI-PRM-zertifiziert). Da die 2. Serie ohnehin aus sicherheitsrelevanten Aspekten eine neuerliche Typengenehmigung benötigt, hatte die Fachstelle BöV Gelegenheit, zu den neuen Universal-WCs Stellung zu nehmen und Anpassungswünsche anzubringen. Diese werden in der Produktion entsprechend berücksichtigt werden. Die Zulassung (Typengenehmigung und Betriebsbewilligung) durch das BAV für die acht Züge ist im April 2014 vorgesehen. Würde (rein hypothetisch, wie am 17./ in Medienberichten erwähnt) eine dritte Serie von ETR610 beschafft, bräuchten diese Züge keine weitere Typengenehmigung, sofern sie baugleich mit der Serie 2 sind. (Wenn aber wieder sicherheitsrelevante Anpassungen vorgenommen würden, müssten die geänderten Teile erneut typengeprüft werden.) Zusätzlich zur technischen Typenzulassung würde eine dritte Serie ETR610 ebenfalls eine Betriebsbewilligung benötigen. Kriterien wie z.b. BehiG-Konformität würden zur Erteilung einer Betriebsbewilligung geprüft. Dem Kriterium der Neige-

6 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 6 technik käme im Fall einer dritten Serie keine Bedeutung mehr zu, weil im geradlinig verlaufenden neuen Basis-Tunnel, welcher bei der Inbetriebnahme der neuen Züge bereits offen ist, keine Zeitersparnis dank Neigetechnik mehr geltend gemacht werden kann. Das BAV sieht heute aber keine Möglichkeit einer Betriebsbewilligung einer dritten Serie ETR610, denn damit würden künftig 100% des Fernverkehrsangebots auf der Nord-Südachse Gotthard (Basel -Chiasso) keinen autonomen Einstieg erlauben und somit als "besondere Fälle" gelten. Dies erachtet das BAV als nicht BehiGkonform. Es gilt, einen Mindestanteil der Züge festzulegen, welche die Autonomie erlauben. Aktuell wird davon ausgegangen, dass dieser Mindestanteil bei 60% beim Fernverkehrs-Angebot Nord-Süd liegen soll. Basierend auf der Stellungnahme des BAV hat die SBB entschieden, dass der ETR610 als Ersatz für im Rahmen des BeNe Projektes zu beschaffenden 29 neuen Züge keine Option darstellt. Weitere Informationen dazu sind in der SBB Medienmitteilung Rollmaterial-Beschaffung Nord-Süd - SBB entscheidet sich im Mai 2014 für einen Anbieter vom 31. Januar 2014 zu entnehmen. Link: Wintersitzung des SBB Behindertenbeirates Quelle: SBB CFF FFS «Wir nehmen die Anliegen der Behinderten ernst» Am 11. Februar 2014 hat der Anfang 2013 gegründete Behindertenbeirat getagt. Die laufenden Rollmaterialbeschaffungen der SBB und die damit verbundenen Diskussionen der letzten Wochen standen im Zentrum des Treffens. Die Behindertenorganisationen begrüssen die Kooperation in der Form des Behindertenbeirates. Die noch junge Institution gilt es nun weiter zu festigen. Die bisherige Zusammenarbeit im Behindertenbeirat zeigt, dass die SBB bestrebt ist, auch schwierige Themen anzusprechen und mit den Direktbetroffenen gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Nebst dem Bereich Infrastruktur ist insbesondere auch im Bereich Rollmaterial die barrierefreie Ausgestaltung ein elementares Bedürfnis für Reisende mit eingeschränkter Mobilität, so Markus Koller von der Fachstelle für einen barrierefreien öffentlichen Verkehr (BöV). Die SBB hat den Vertretern der Behindertenorganisationen anhand konkreter Beispiele aufgezeigt, wie im Projekt FV-Dosto die Barrierefreiheit beim neuen Doppelstockfahrzeug der SBB sichergestellt werden soll. Auch bei den neuen einstöckigen Fahrzeugen legt die SBB ein besonderes Augenmerk auf die barrierefreie Ausgestaltung. Philipp Mäder, Leiter Flottenmanagement Fernverkehr, betonte, dass Tiefeinstiege einem wesentlichen Kundenbedürfnis entsprechen. So profitieren auch ältere Reisende und Reisende mit Gepäck oder

7 BöV-Nachrichten 14/1 Seite 7 Kinderwagen von einem möglichst niveaugleichen Einstieg. Diese Anforderung hat die SBB aus den genannten Gründen in ihrer Rollmaterialstrategie verankert. Ein Mehrwert für die SBB Ziel des Behindertenbeirats ist, die Zusammenarbeit zwischen den Behindertenorganisationen und der SBB zu verbessern. Bei den vierteljährlichen Treffen werden gemeinsam strategisch wichtige Themen diskutiert (u.a. Rollmaterialbeschaffungen) und Lösungen gesucht, wie die Dienstleistungen der SBB barrierefrei werden können. Die Diskussionen helfen Projektleitenden, einen einfacheren und lösungsorientierten Zugang zu Behindertengleichstellungsthemen zu finden. Christian Oberlin und Felix Lutz, die den Behindertenbeirat leiten, sind mit der bisherigen Zusammenarbeit zufrieden: «Es ist wertvoll, den Kontakt zu unseren Reisenden mit eingeschränkter Mobilität intensiv zu pflegen. Die barrierefreie Ausgestaltung des öffentlichen Verkehrs wird künftig noch wichtiger werden. Der Behindertenbeirat soll Projektleitenden der SBB als Plattform zur Verfügung stehen, damit im Dialog mit den Behindertenorganisationen tragfähige Lösungen zur Umsetzung der Barrierefreiheit erarbeitet werden können.» Weitere Infos zum Behindertenbeirat Im Behindertenbeirat sind die wichtigsten Behindertenorganisationen der Schweiz vertreten. Der Beirat setzt sich zusammen aus mandatierten Vertretern der Fachstelle «Barrierefreier öffentlicher Verkehr» (BöV), Vertretern der Fachkommissionen «Sehbehinderte öffentlicher Verkehr» (SöV), «Hörbehinderte öffentlicher Verkehr» (HöV) und «Rollstuhlfahrer öffentlicher Verkehr» (RöV). Die Betroffenenplattform «MyHandicap» hat eine beisitzende Funktion. Das Gremium befasst sich mit Sachgeschäften von grosser Komplexität, die im Rahmen strategischer Projekte bearbeitet werden. Die Anliegen und Interessen der verbandsbeschwerdeberechtigten Behindertenorganisationen sowie der Direktbetroffenen können direkt über den Behindertenbeirat an die jeweiligen Projektverantwortlichen getragen werden. Es ist das gemeinsame Ziel eine Lösung im Sinne des besten Gesamtkonzeptes zu suchen. Der Behindertenbeirat hat ausschliesslich eine beratende Funktion, und schränkt die unternehmerische Entscheidungsfreiheit der SBB nicht ein.

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch BöV Merkblatt

Mehr

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 2 3 Mobilität für alle Editorial Ob mit Bahn, Bus oder Tram der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) bietet effiziente und umweltschonende Mobilität

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Hindernisfreie Bushaltestellen Empfehlung zur Ausgestaltung 7. April 2014

Hindernisfreie Bushaltestellen Empfehlung zur Ausgestaltung 7. April 2014 Hindernisfreie Bushaltestellen zur Ausgestaltung 7. April 2014 2/15 Impressum Amt für Verkehr (AFV) Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) Neumühlequai 10 Hofwiesenstrasse 370 8090 Zürich 8090 Zürich Versionenübersicht

Mehr

11 / 1. BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR JANUAR 2011

11 / 1. BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR JANUAR 2011 BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0369.01 BVD/P100369 Basel, 24. März 2010 Regierungsratsbeschluss vom 23. März 2010 Ausgabenbericht betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Verordnung über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen

Verordnung über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen Verordnung über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsverordnung, BehiV) 151.31 vom 19. November 2003 (Stand am 1. Juni 2010) Der Schweizerische

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2013

QUALITÄTSBERICHT 2013 QUALITÄTSBERICHT 2013 KUNDENORIENTIERUNG ZUVERLÄSSIGKEIT DER VERKEHRE HILFELEISTUNG FÜR PERSONEN MIT BEHINDERUNGEN UND EINGESCHRÄNKTER MOBILITÄT BESCHWERDEMANAGEMENT ÖBB PV AG Qualitätsbericht 2013 2 Als

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Pressekonferenz vom 30. Juni 2008 SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 1 Andreas Meyer, CEO SBB SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 2 Stand heute Flotte

Mehr

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr.

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Lokomotive Re 460. InterCity-Neigezug (ICN) RABDe 500. 2 3 Inbetriebnahme: 1994 Flottengrösse:

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen.

Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen. Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen. Datenservices für Eisenbahnverkehrsunternehmen. 2 Die Daten-Plattform «Informations-Hub Produktion Trasse (Info-Hub PT)» ist das Quellsystem des Bahnverkehrs

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

SBB Cargo Asset Management.

SBB Cargo Asset Management. SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind. Wenn es um Qualität, Sicherheit und Service geht, kommen wir in Fahrt. Wartungszeiten halten wir kurz. Wartezeiten

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum. Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC.

Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum. Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC. Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC. Im neu eröffneten Zentral-Omnibus-Betriebsbahnhof (ZOB)in München

Mehr

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung Werner Kaderli, Zürich Versicherungen, Leiter Schadeninspektoren Vorstellen Tätigkeit bei der Zürich beim SVV Was macht der Spezialdienst (SPS) Wer arbeitet im Spezialdienst Gute Ausbildung Schadenbereiche

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle 1 Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle Dr. Thomas Isenmann, Geschäftsführer 2 Was ist eine Trasse? Trasse Berechtigung, eine Bahnstrecke zu einer vorgegebenen Zeit mit einem definierten

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

Eisenbahn- Journalisten Apéro. Bern, 13. Februar 2014

Eisenbahn- Journalisten Apéro. Bern, 13. Februar 2014 Eisenbahn- Journalisten Apéro. Bern, 13. Februar 2014 Rollmaterialstrategie Personenverkehr. Philipp Mäder, Leiter Flottenmanagement SBB Fernverkehr Rollmaterialstrategie Personenverkehr: Herausforderungen,

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2011 BVZ Holding AG Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Strategische

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Seite Landeshauptstadt 1 München Referat für Arbeit und Wirtschaft I. Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft Herzog-Wilhelm-Straße 15, 80331 München An Herrn StR Richard Quaas Herrn

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug Talgo 22 Der erste wirkliche Doppelstockzug Zwei durchgängige Etagen und stufenlose Übergänge Der erste wirkliche Doppelstockzug Für Ihre Bedürfnisse entwickelt Der Talgo 22 ist der weltweit erste wirkliche

Mehr

Accessibility bei der Credit Suisse Paulus-Akademie Zürich. Center of Accessibility, Zahra Darvishi Zürich, 7. Mai 2009

Accessibility bei der Credit Suisse Paulus-Akademie Zürich. Center of Accessibility, Zahra Darvishi Zürich, 7. Mai 2009 Accessibility bei der Credit Suisse Paulus-Akademie Zürich Center of Accessibility, Zahra Darvishi Zürich, 7. Mai 2009 Unsere Motivation Respektvoller Umgang mit unseren Kunden Vorreiter bezüglich Zugänglichkeit

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf

Auswertung Fragebogen Öeffentlicher Verkehr Gemeinde Birmenstorf Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf 1. Was würde Sie zum Umsteigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel bewegen? Text: 1) ich bin bereits öv-benutzer 3) Raschere Möglichkeit

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Design for all Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Informationszugang für ALLE Auch Senioren und Fahrgäste mit Handicap, beispielsweise blinde, sehbehinderte und schwerhörige Menschen, haben

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

FACTS&Figures. CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22. www.cs2.ch

FACTS&Figures. CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22. www.cs2.ch FACTS&Figures CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22 www.cs2.ch www.cs2.ch zu ihren diensten. Willkommen bei CS2. Wir sind CS2 ein unabhängiges Full-Service-Unternehmen im Bereich

Mehr

INNEO Prios Foundation

INNEO Prios Foundation PROJEKTMANAGEMENT INNEO Prios Foundation Intuitives Projektmanagement mit Microsoft SharePoint Mehr Projekt. Weniger Management. Sie möchten Ihre Projekte noch professioneller managen und dadurch lässig

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011. Katharina Frischknecht, lic.phil. / MAS Gerontologie Koordinatorin Altersplanung Abteilung Alter

Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011. Katharina Frischknecht, lic.phil. / MAS Gerontologie Koordinatorin Altersplanung Abteilung Alter Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011 Altersplanung Gesundheits- und Fürsorgedirektion Alters- Altersund und Behindertenamt Behindertenamt 1 Autonomie kommt aus dem Griechischen: αύτός, autos, selbst

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 12. September 2007 KR-Nr. 186/2007 1363. Anfrage (Kriminaltechnische Aufgaben) Kantonsrat Bernhard Egg, Elgg, und Kantonsrätin

Mehr

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de Nutzen Sie unser Wissen... Unternehmen labs ist in Frankfurt und Zürich vertreten. ÜBER UNS Lupus alpha Business Solutions GmbH (labs) ist ein spezialisierter IT-Dienstleister in der Asset Management Branche,

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

Bin schon wieder weg!

Bin schon wieder weg! Wiener Straße 148, 8020 Graz; 0316/68 96 66; office@mosaik-gmbh.org; http://www.mosaik-gmbh.org Bin schon wieder weg! Stadtverkehr, Stau, vergebliche Parkplatzsuche. Christian Pani quält sich durch das

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Die IT-Lösung für Treuhänder

Die IT-Lösung für Treuhänder Die IT-Lösung für Treuhänder Die Ziele im Dienste unserer Mandanten sind moderne Dienstleistungen und vereinfachte Arbeitsabläufe. Schon vor längerer Zeit haben wir uns deshalb für das Treuhand-Cockpit

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Handicap-Ausbildung. Mobilität für alle. ...die Fahrschule für Handicap-Ausbildung in Rhein-Main. Harheimer Weg 7 60437 Frankfurt

Handicap-Ausbildung. Mobilität für alle. ...die Fahrschule für Handicap-Ausbildung in Rhein-Main. Harheimer Weg 7 60437 Frankfurt GmbH Mobilität für alle Harheimer Weg 7 60437 Frankfurt Telefon 069-87205200 Mobil 0170-2816473 Peter Heil Handicap-Ausbildung Öffnungszeiten: Montag - Mittwoch - Freitag: 17-19 Uhr...die Fahrschule für

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

aufmerksamkeit Messe KUNSTINSTALLATION Verkaufsförderung POS Einzigartig DIGITAL SIGNAGE EMOTIONEN Impuls Medieninstallation Botschaften ZIEL POI

aufmerksamkeit Messe KUNSTINSTALLATION Verkaufsförderung POS Einzigartig DIGITAL SIGNAGE EMOTIONEN Impuls Medieninstallation Botschaften ZIEL POI DIGITAL SIGNAGE Impuls Kommunikation POS Unterhaltung ERFOLGSFAKTOREN Museum Medieninstallation videowerbung EMOTIONEN Bedürfnisse Informationssystem ZIELPUBLIKUM Eindruck Einzigartig aufmerksamkeit Messe

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr