Eigenständigkeit und Verantwortung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eigenständigkeit und Verantwortung"

Transkript

1 Wissenschaftsjahr 2007 Das neue ABC der Wirtschaft Die Aufgaben des Geistes in Unternehmen Eigenständigkeit und Verantwortung Leuchtfeuer der Unternehmenszukunft Michael Doering Seite 1

2 Wenn du ein gutes Schiff bauen willst, dann trommele nicht Menschen zusammen und lasse sie Holz schlagen, sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach der endlosen Weite des Meeres. Antoine de Saint-Exupery

3 Übersicht Die Öffentliche Marktsituation Entwicklung der Arbeit Kulturwerte Kulturwandel Leitbild der Öffentlichen Leitbildprozess Seite 3

4 Übersicht Die Öffentliche Marktsituation Entwicklung der Arbeit Kulturwerte Kulturwandel Leitbild der Öffentlichen Leitbildprozess Seite 4

5 Historie Gründung 1754 durch Herzog Carl I. als Gebäudefeuer-Versicherung. Gesellschaften heute - Öffentliche Lebensversicherung Braunschweig - Öffentliche Sachversicherung Braunschweig - Braunschweig IT - Öffentliche Facility Management. Marktführer im alten Land Braunschweig. Seite 5

6 Die Öffentliche im Verband Die öffentlichen Versicherer sind eine tragende Säule des deutschen Versicherungswesens. Zur Gesamtgruppe gehören 12 regionale Unternehmen. Die öffentlichen Versicherer sind eingebunden in die lokalen Wirtschaftsstrukturen und eng verbunden mit dem Mittelstand und den Kommunen. Der Verband der öffentlichen Versicherer bietet eine Plattform für überregionale Angelegenheiten. Seite 6

7 Kooperationspartner der Öffentlichen NORD/LB LBS DekaBank ROLAND-Rechtsschutz- Unternehmensgruppe Union Krankenversicherung Union Reiseversicherung Zusammen mit mit diesen starken Kooperationspartnern tritt tritt die die Öffentliche als als Vollsortimenter am am Markt Markt an. an. Seite 7

8 Kennzahlen Beitragseinnahme 345,4 Mio. Euro Versicherungsbestand (Vertragszahl) Kapitalanlagen Nettorendite der Kapitalanlagen Ergebnis nach Steuern 1.786,2 Mio. Euro 5,2 Prozent 43,8 Mio. Euro Ergebnis in Prozent der verdienten Beiträge 13,0 Prozent Seite 8

9 Übersicht Die Öffentliche Marktsituation Entwicklung der Arbeit Kulturwerte Kulturwandel Leitbild der Öffentlichen Leitbildprozess Seite 9

10 Marktsituation der Versicherungen Preisverfall im langfristigen Trend Sinkende Produktrenditen Kostendruck Steigende Effizienz der Fertigung Wachsende Anforderungen der Kunden Qualität und Preis der Produkte Individualität und Tempo des Service Umfang und Inhalt der Beratung Wandel der Wettbewerbslandschaft Vielfalt, Beweglichkeit und Geschwindigkeit Seite 10

11 Übersicht Die Öffentliche Marktsituation Entwicklung der Arbeit Kulturwerte Kulturwandel Leitbild der Öffentlichen Leitbildprozess Seite 11

12 Zukünftige Arbeit in Versicherungen Neugestaltung der Fertigungsaufgaben Differenzierung, Spezialisierung, Rationalisierung Zunahme der Gestaltungsaufgaben Innovation und Kompetenz Zunahme der Aufgaben am Kunden Kommunikation, Service, Beratung, Vertrieb Wachsende Anforderungen der Kunden Qualifikation und Dienstleistung Wachsende Anforderungen an das Management Mehr unternehmerische Aufgaben Kulturwandel und Umwälzung der Personalstruktur Seite 12

13 Herausforderungen der Industrialisierung Präsenz der Technologie Veränderungsgeschwindigkeit Innovationsbedarf Hoch komplexe Systeme Gestaltungsaufgaben Problemlösung Zunehmende Vernetzung Globalisierung des Wettbewerbs Dominierend geistige Arbeit Seite 13

14 Anforderungen der Arbeit Intellektuell Weniger Routine, mehr Gestaltung Problemlösung und Kreativität Emotional Weniger Sicherheit, mehr Veränderung Leistungsanforderungen und Wettbewerb Kommunikativ Weniger Vertrautheit, mehr Kontakt Freundlichkeit und persönliche Wirkung Seite 14

15 Drehpunkte des Arbeitsverständnis Aufgaben statt Arbeitsplätze Leistung statt Arbeitszeit Initiative statt Arbeitsanweisung Verantwortung statt Dienst nach Vorschrift Ergebnis statt Abwicklung nach Plan Wirkung statt Geltung gemäß Status Arbeit und Rollen neu verstehen: Eigenständigkeit und Verantwortung Seite 15

16 Konsequenz des neuen Arbeitsverständnis Permanente Qualifizierung Leben mit Veränderung Flexibilität und Mobilität Wachsende soziale Kompetenz Dienstbereitschaft und Freundlichkeit Entwicklung der Kommunikation Orientierung am Leistungsbeitrag Individuelles Unternehmertum Eigenständigkeit und Verantwortung Seite 16

17 Übersicht Die Öffentliche Marktsituation Entwicklung der Arbeit Kulturwerte Kulturwandel Leitbild der Öffentlichen Leitbildprozess Seite 17

18 Vorrangige Kulturwerte Eigenständigkeit Ziel beruflicher Entwicklung Maßstab für berufliche Kompetenz Individuelle Entfaltung Verantwortung Herleitung aus Unternehmenszielen Maßstab für Ergebnisse des Handelns Persönliche Identifizierung Leuchtfeuer der Unternehmenszukunft Seite 18

19 Übersicht Die Öffentliche Marktsituation Entwicklung der Arbeit Kulturwerte Kulturwandel Leitbild der Öffentlichen Leitbildprozess Seite 19

20 Leitbildfunktionen Orientierung für neues Aufgabenverständnis Maßstab für die individuelle Entwicklung Gemeinsamkeit für Zusammenhalt Einheitlichkeit des Handelns Motivation in Zeiten des Umbruchs Identifikation mit den Veränderungen Kulturwandel Seite 20 Verständnis der Aufgabe Qualität der Arbeit Charakter der Zusammenarbeit Instrument der Unternehmensentwicklung

21 Übersicht Die Öffentliche Marktsituation Entwicklung der Arbeit Kulturwerte Kulturwandel Leitbild der Öffentlichen Leitbildprozess Seite 21

22 Gemeinsam die Zukunft der Öffentlichen gestalten Eigenständigkeit ist unser oberstes Ziel Verantwortung ist unser Maßstab Menschen und ihre Dynamik nehmen wir ernst Unser Handwerk beherrschen wir Seite 22

23 Seite 23

24 Eigenständigkeit ist unser oberstes Ziel Initiative, Zielstrebigkeit, Kreativität Kompetenz in unterschiedlichen Situationen Persönlichkeit Führung zur Eigenständigkeit Eigenständigkeit permanent beweisen Eigenständigkeit statt Eigensinn Selbstbewusstsein aus Erfolg Seite 24

25 Gemeinsam die Zukunft der Öffentlichen gestalten Eigenständigkeit ist unser oberstes Ziel Verantwortung ist unser Maßstab Menschen und ihre Dynamik nehmen wir ernst Unser Handwerk beherrschen wir Seite 25

26 Seite 26

27 Verantwortung ist unser Maßstab Eigenständigkeit: Verantwortung der Aufgabe Verantwortung für Ergebnisse Zielorientierung Verantwortung selbst formulieren Komplementäre Verantwortung ist umfassend Seite 27

28 Gemeinsam die Zukunft der Öffentlichen gestalten Eigenständigkeit ist unser oberstes Ziel Verantwortung ist unser Maßstab Menschen und ihre Dynamik nehmen wir ernst Unser Handwerk beherrschen wir Seite 28

29 Seite 29

30 Menschen und ihre Dynamik nehmen wir ernst Respekt vor der Person Täglich neu begegnen Lebendige Kooperation Dynamische Führung Entwicklung gestalten Seite 30

31 Gemeinsam die Zukunft der Öffentlichen gestalten Eigenständigkeit ist unser oberstes Ziel Verantwortung ist unser Maßstab Menschen und ihre Dynamik nehmen wir ernst Unser Handwerk beherrschen wir Seite 31

32 Seite 32

33 Unser Handwerk beherrschen wir Jede Aufgabe erfordert spezifische Kompetenz Moderne Technik nutzen Permanente Personalentwicklung Selbstkritische Überprüfung durch regelmäßige Beurteilung Beherrschung des Handwerks macht s möglich Seite 33

34 Übersicht Die Öffentliche Marktsituation Entwicklung der Arbeit Kulturwerte Kulturwandel Leitbild der Öffentlichen Leitbildprozess Seite 34

35 Leitbild Prozess der Öffentlichen Personalentwicklung für Führungskräfte Klärung der Anforderungen an Führung Entwicklung durch heterogene Arbeitsgruppe Mitarbeiterversammlung: Präsentation Interpretation durch Mitarbeitergruppen Verankerung in den Abteilungen / Agenturen Diskussion, Übersetzung Kreative Kommunikation Weg zur Versinnlichung Permanenter Auftrag der Führung Seite 35

36 Kreative Kommunikation Verarbeitung intensivieren Spezifische Bedeutung klären Geistige Leit Bilder schaffen Botschaften entwickeln Kommunikation auslösen Eine gemeinsame Ausdrucksebene finden Gemeinsames Erlebnis schaffen Mit neuen Formen neue Wirkungschancen nutzen Seite 36

37 Unternehmensaustausch Seite 37

38 Unternehmensaustausch Seite 38

39 Unternehmensaustausch Seite 39

40 Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben. Mark Twain

Mit einer klaren Vision zum Unternehmenserfolg

Mit einer klaren Vision zum Unternehmenserfolg Mit einer klaren Vision zum Unternehmenserfolg Tiroler Zukunftsstiftung 29.9.2009 Haus der Begegnung, Innsbruck Mag. (FH) Sabine Lehner MARKENwerkstatt, Salzburg Zur MARKENwerkstatt... Strategische Entwicklung

Mehr

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie Im Folgenden werden zwei Elemente aus der Arbeitsschutzstrategie der Bay. Staatsforsten

Mehr

Zunahme der administrativen Arbeiten in den Alters- und Pflegeheimen. Thesen und Ansichten. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Zunahme der administrativen Arbeiten in den Alters- und Pflegeheimen. Thesen und Ansichten. Prof. Dr. Mathias Binswanger Zunahme der administrativen Arbeiten in den Alters- und Pflegeheimen Thesen und Ansichten Prof. Dr. Mathias Binswanger 1 Beispiel aus China im 19. Jahrhundert: Dinosaurierknochen Beispiel aus Vietnam im

Mehr

Qualität von Ganztagsschulen durch Schulentwicklung Erkenntnisse und Gelingensbedingungen

Qualität von Ganztagsschulen durch Schulentwicklung Erkenntnisse und Gelingensbedingungen Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Technische Universität Dortmund Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels Qualität von Ganztagsschulen durch Schulentwicklung Erkenntnisse und Gelingensbedingungen

Mehr

Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel?

Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel? sstem Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel? Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 21. April 2015 Megatrends und deren

Mehr

Unser Unternehmensleitbild

Unser Unternehmensleitbild Unser Unternehmensleitbild Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Gründung von Schneider + Partner im Jahr 1991 ist unser Unternehmen stark gewachsen. Mittlerweile betreuen wir an unseren Standorten München,

Mehr

Partnerschaftliche Unternehmenskultur Erfolgsfaktor Nummer eins. Unser Unternehmen. Unser System. Unsere Ziele. Unsere Mitarbeiter

Partnerschaftliche Unternehmenskultur Erfolgsfaktor Nummer eins. Unser Unternehmen. Unser System. Unsere Ziele. Unsere Mitarbeiter Partnerschaftliche Unternehmenskultur Erfolgsfaktor Nummer eins Unser Unternehmen Unser System Unsere Mitarbeiter Unsere Ziele Unser Unternehmen Geschliffene Präzision 1970 v. Helmut Kopp gegründet Marktlücke

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Businessplan Stolper olper t s e t ine aus dem WEG WE r ä r umen in 13 Schritten

Businessplan Stolper olper t s e t ine aus dem WEG WE r ä r umen in 13 Schritten Businessplan Stolpersteine aus dem WEG räumen in 13 Schritten 1. Genügend Zeit einplanen! Wer große Pläne hat, nehme sich Zeit. Sophokles (496 405 v.chr.), griechischer Tragödiendichter 2. Die Idee Stellen

Mehr

Die Öffentliche Partner für den Mittelstand.

Die Öffentliche Partner für den Mittelstand. Firmenkunden Absicherung und Vorsorge Theodor-Heuss-Str. 10 38122 Braunschweig Telefon 0531 / 20 20 Telefax 0531 / 2 02 15 00 www.oeffentliche.de service@oeffentliche.de Die Öffentliche Partner für den

Mehr

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupery. Das Beratungsteam. Iris Güniker + Silke Schoenheit

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupery. Das Beratungsteam. Iris Güniker + Silke Schoenheit Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung Antoine de Saint-Exupery Das Beratungsteam Iris Güniker + Silke Schoenheit Ihre Spezialisten für ganzheitliches Projektmanagement Was ist GPM?

Mehr

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie incon ag D-65232 Taunusstein Tel. +049(0)6128/9260-0 www.incon-ag.de Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie Von der Weiterbildung zur lebenszyklusorientierten Personalpolitik 54. IW-Studiengespräch

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen

Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen Pressegespräch 13. März 2015 Gerhard Müller Vorsitzender des GDV-Vertriebsausschusses 2 Verhaltenskodex für den Vertrieb 1 2 3 4 5 6 7 8 Brancheninitiative:

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden BICCtalk, 20.09.2012 Andreas Essing IF-Blueprint AG Agenda Tools Methoden Menschen Werte Leitbild Strukturen Unternehmen

Mehr

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung Berlin, den 27. Juni 2013 S2 Gliederung 1. Trends

Mehr

Demografiefeste Personalpolitik

Demografiefeste Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Demografiefeste Personalpolitik Lingen, den 09. September 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Deine Ausbildung. Gute Aussichten für die Zukunft! Die Bayerwald-Azubis stellen ihre Ausbildungsberufe vor. Bewährte Sicherheit durch:

Deine Ausbildung. Gute Aussichten für die Zukunft! Die Bayerwald-Azubis stellen ihre Ausbildungsberufe vor. Bewährte Sicherheit durch: Deine Ausbildung Bewährte Sicherheit durch: Gute Aussichten für die Zukunft! Die Bayerwald-Azubis stellen ihre Ausbildungsberufe vor Die Firma Bayerwald stellt sich vor Wir sind eines der führenden Unternehmen

Mehr

Leistungsförderliche Unternehmensstrategien

Leistungsförderliche Unternehmensstrategien Leistungsförderliche Unternehmensstrategien Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Kongress Potentiale älterer Arbeitnehmer, 24. März 2010 1 Gliederung Unternehmerische

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Qualitätsmanagement Herzlich Willkommen zum Vortrag Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Übersicht / Inhalte Definition Qualitätsmanagement Grundmodell EFQM Vorteile durch Qualitätsmanagement

Mehr

DASUN ERREICHBARE IDEAL

DASUN ERREICHBARE IDEAL DASUN ERREICHBARE IDEAL UND DIE KLEINEN SCHRITTE IN SEINE NÄHE. Das Leitbild der Medienfabrik Graz ist die formulierte Essenz unseres Organismus. Entstanden ist es aus der Betrachtung der eigenen Vergangenheit,

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Führungsaufgabe bürgerschaftliches Engagement im Verein. Olaf Jähner Niedersächsischer Turner-Bund (NTB)

Führungsaufgabe bürgerschaftliches Engagement im Verein. Olaf Jähner Niedersächsischer Turner-Bund (NTB) Führungsaufgabe bürgerschaftliches Engagement im Verein Olaf Jähner Niedersächsischer Turner-Bund (NTB) Themenklärung Was ist eigentlich bürgerschaftliches Engagement? Machen wir das bei uns auch? Bürgerschaftliches

Mehr

Research. Consulting. People. Unternehmensberatung aus Leidenschaft

Research. Consulting. People. Unternehmensberatung aus Leidenschaft Research. Consulting. People. Unternehmensberatung aus Leidenschaft Schüßler-Consulting Schüßler-Consulting bietet strategische Unternehmensberatung auf höchstem Niveau kompetent, professionell und persönlich.

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. (Oscar Wilde) 3 HIGH END SOCIETY UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

Mehr

Nur Mut! Menschen machen Marken.

Nur Mut! Menschen machen Marken. Die Marke ist alles. Aber ohne Mitarbeiter ist die Marke nichts. von Wolfgang Giehl, SVP Marken und Konzernwerbung, Deutsche Post DHL 1. Der Trend von der Produktions- zur Dienstleistungswirtschaft und

Mehr

Überblick. Präsentation. Rating. Bewertung

Überblick. Präsentation. Rating. Bewertung Überblick Präsentation Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. Konfuzius (China 551-79 v.chr) Rating - Bewertung AIDA - Spannungsbogen

Mehr

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Seite 1 10. Tag der Automobilwirtschaft Geislingen Oktober 2009 Freude am Fahren Seite 2 Premium. Das Besondere bieten. Freude

Mehr

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen Vorstellung der Vorgehensweise der EcoLibro GmbH 11.03.2014 Mannheim Gründungsmitglied im Michael

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen. Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Heidelberg, den 10. September 2014 S2 Gliederung > Megatrends:

Mehr

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen?

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Vortrag am 8. Januar 2008 Referentin: Lucie Prinz Arbeitsmarkt Gesellschaft Qualifikation Wissen Bildung Technologien Arbeitsplatz Branchen

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung S1 Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0049 621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

Das Qualitätsversprechen der Healthcare-Agenturen im GWA

Das Qualitätsversprechen der Healthcare-Agenturen im GWA Das Qualitätsversprechen der Healthcare-Agenturen im GWA Präambel Weltweit gibt es kaum einen Industriezweig, der sich in kurzer Zeit so verändert hat, wie der Healthcare-Markt. Für Unternehmen und Mitarbeiter

Mehr

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Hermann Säbel / Christoph Weiser Dynamik im Marketing Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER INHALTSVERZEICHNIS Dynamik im Marketingumfeld 1 1. Dynamik bei

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 29. November 2012 PD Dr. Dorothee Karl INHALT Megatrends und Konsequenzen Generationenvielfalt und ihre Ticks Bedeutung eines lebensphasenorientierten

Mehr

Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht

Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht Rechtsträgertagung des Deutschen Caritasverbandes, Fulda 17. Juni 2009 30.07.2009 Unternehmenspräsentation_deutsch_080509.ppt Seite 1 1. Außenansicht:

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH Grundlagen: ISO 9001 ISO 14001 BS OHSAS 18001 Seite: 1 von 8 Inhalt Vorwort... 2 Organisation, Politik und Ziele... 3 Unser Leitbild Vision, Mission, Werte, Verhalten...

Mehr

Lehrgang Führungskompetenz 1

Lehrgang Führungskompetenz 1 Lehrgang Führungskompetenz 1 Ein Lehrgang mit Experteninputs und regelmäßigen Reflexionsphasen zu Person und Team. Blum International Consulting Gedankensplitter: Gibt es Menschen, die als erfolgreiche

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Württembergische Maklervertrieb. Ihr Partner im Mittelstand.

Württembergische Maklervertrieb. Ihr Partner im Mittelstand. Württembergische Maklervertrieb Ihr Partner im Mittelstand. 2»Service heißt, das ganze Geschäft mit den Augen des Kunden zu sehen.«axel Haitzer, Experte für Personal (Marketing) und E-Business, Quergeist,

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

Vertriebscontrolling

Vertriebscontrolling Vertriebscontrolling Bearbeitet von Hilmar J. Vollmuth 1. Auflage 2002. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22102 4 Format (B x L): 10,5 x 16,5 cm Gewicht: 131 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

schiegl gmbh design for change Agentur für Change Management I Design Johannes-Daur-Straße 19 I D -70825 Korntal

schiegl gmbh design for change Agentur für Change Management I Design Johannes-Daur-Straße 19 I D -70825 Korntal Change Management schiegl gmbh design for change schiegl gmbh Agentur für Change Management I Design Johannes-Daur-Straße 19 I D -70825 Korntal Tel. + 49 I0I 7 11-83 60 83 Fax + 49 I0I 7 11-83 60 85 info@schiegl-gmbh.com

Mehr

Unternehmensleitbilder auch für kleine und mittelständische Unternehmen?

Unternehmensleitbilder auch für kleine und mittelständische Unternehmen? WIR BEGLEITEN MENSCHEN UND UNTERNEHMEN AUF DEM WEG DER POTENTIALENTFALTUNG Unser Thema der Monate Januar bis März 2009: Unternehmensleitbilder auch für kleine und mittelständische Unternehmen? Sie wissen,

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Instrumente zur Personalentwicklung am Beispiel der ARCUS Kliniken. Sigrun Goos, MSc ARCUS Sportklinik

Instrumente zur Personalentwicklung am Beispiel der ARCUS Kliniken. Sigrun Goos, MSc ARCUS Sportklinik Instrumente zur Personalentwicklung am Beispiel der ARCUS Kliniken Sigrun Goos, MSc ARCUS Sportklinik ENTFALTEN SIE SICH Personalstrategie? Was sind die Schlüsselpositionen in den ARCUS Kliniken und wie

Mehr

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Brühl, den 24. September 2015 S2 Agenda 1 Demografie

Mehr

Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienzeit Tipps und Hilfen der Agentur für Arbeit Freising

Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienzeit Tipps und Hilfen der Agentur für Arbeit Freising Agentur für Arbeit Freising Juli 2015 Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienzeit Tipps und Hilfen der Agentur für Arbeit Freising Mobilität Qualifikation Arbeitszeit Persönliche Situation Kinderbetreuung

Mehr

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse optimaler Berufseinstieg: die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/lernende Wir entwickeln uns gemeinsam Bist Du bereit, gemeinsam mit der Allianz Suisse Deine nächsten Schritte zu

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium Leitbild LG Liechtensteinisches Gymnasium Bildungs- und Erziehungsauftrag Das Liechtensteinische Gymnasium führt die Schülerinnen und Schüler zur Matura. Um dieses Ziel zu erreichen, vermitteln wir Wissen

Mehr

Ganzheitliche Maklerbetreuung

Ganzheitliche Maklerbetreuung Ganzheitliche Maklerbetreuung Umsatzpotentiale erkennen und heben Ralf Hartmann Jürgen Freckmann Sven Wagener Was erwartet Sie? Wie können Umsatzpotentiale erkannt und gehoben werden? Der Ausbau des Vertriebsweges

Mehr

Fit für die Herausforderungen von morgen

Fit für die Herausforderungen von morgen Fit für die Herausforderungen von morgen Michael Brücken, M. A. Handwerkskammer zu Köln Prof. Dr. Wolfgang Kothen Fachhochschule des Mittelstands Was erwartet uns Herausforderungen für das Handwerk Globalisierung

Mehr

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Lebenszyklus einer Organisation Standortbestimmung und Steuerung Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Phase Eigenschaft

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Belegschaften von Unternehmen werden zunehmend vielfältiger und das nicht nur durch die Globalisierung und

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030

Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030 S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030 Frankfurt, den 09. April 2014 S2 Gliederung

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Session 3: Interne Kommunikation. Dr. Dennis Schoeneborn Universität Zürich dennis.schoeneborn@uzh.ch

Session 3: Interne Kommunikation. Dr. Dennis Schoeneborn Universität Zürich dennis.schoeneborn@uzh.ch Seminar Unternehmenskommunikation Session 3: Interne Kommunikation Dr. Dennis Schoeneborn Universität Zürich dennis.schoeneborn@uzh.ch h h Strategiefindung ( Strategizing ) Kommunikation ist dem Prozess

Mehr

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT GLIEDERUNG Über Lean Management Definition + Charakterisierung Leitgedanken 6 Strategien Beispiele aus der Praxis ÜBER LEAN MANAGEMENT Ursprung 70er

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ Stefan Langhirt GBL Unternehmensstrategie & Business Operations Mitglied der Geschäftsleitung PROFI Engineering Systems AG Münchner Unternehmerkreis IT,

Mehr

Empowerment-Center Zentrum für Selbstbestimmung der Selbstbestimmt-Leben-Initiative OÖ

Empowerment-Center Zentrum für Selbstbestimmung der Selbstbestimmt-Leben-Initiative OÖ Empowerment-Center Zentrum für Selbstbestimmung der Selbstbestimmt-Leben-Initiative OÖ Bethlehemstraße 3 / 2.Stock, 4020 Linz Tel.: 0732 / 89 00 46 www.sli-emc.at E-Mail:office@sli-emc.at Empowerment-Center

Mehr

Lebenslanges Lernen:

Lebenslanges Lernen: Lebenslanges Lernen: Weiterbildungsstudium Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven Förderverein der Hochschule Bremerhaven Prof. Dr. Heike Simmet 16.7.2007 1 Lebenslanges Lernen:

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Die Zukunft der Q-Zunft

Die Zukunft der Q-Zunft Die Zukunft der Q-Zunft Dr. Benedikt Sommerhoff DGQ Regionalkreis Saarland 10. Dezember 2013 Zum Nachlesen Entwicklung eines Transformationskonzeptes für den Beruf Qualitätsmanager (Dissertation, Bergische

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Mission: Ein Zuhause sein.

Mission: Ein Zuhause sein. Mission: Ein Zuhause sein. ZUKUNFT : JETZT Unsere Baugenossenschaft meine heimat hat sich seit mehr als 100 Jahren zur Aufgabe gemacht, den Menschen modernen, qualitätsvollen und vor allem leistbaren Wohnraum

Mehr

Die VGH stellt sich vor

Die VGH stellt sich vor Herzlich willkommen Die VGH stellt sich vor Daten und Fakten Die VGH Versicherungen im Markt Vier Unternehmen: - Landschaftliche Brandkasse Hannover (gegr. 1750) - Provinzial Lebensversicherung Hannover

Mehr

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT. IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.COM EFFIZIENTES CONSULTING FÜR DEN MITTELSTAND SYSTEME FÜR UNTERNEHMERISCHEN

Mehr

Überschuldung Jugendlicher und junger Erwachsener. Eine Herausforderung für die finanzielle Allgemeinbildung

Überschuldung Jugendlicher und junger Erwachsener. Eine Herausforderung für die finanzielle Allgemeinbildung Überschuldung Jugendlicher und junger Erwachsener Eine Herausforderung für die finanzielle Allgemeinbildung Definition Verschuldung Eine Verschuldung liegt immer dann vor, wenn ein Mensch Schulden hat

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training Fotoprotokoll / Zusammenfassung Vertriebs- & Management - Training des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching Vertriebs- & Management - Training Herzlich Willkommen auf Schloss Waldeck am

Mehr

Leitbild. In der Region für die Region. Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. Prüfen. Beraten. Bilden.

Leitbild. In der Region für die Region. Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. Prüfen. Beraten. Bilden. Leitbild In der Region für die Region Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. Prüfen. Beraten. Bilden. Vorwort In der Region für die Region ist das Motto, unter dem wir als gesetzlicher Prüfungs- und Beratungsverband

Mehr

IT 50plus - Unternehmenskultur mit Wohlfühlfaktor. Arbeitest Du nur oder lebst Du auch?

IT 50plus - Unternehmenskultur mit Wohlfühlfaktor. Arbeitest Du nur oder lebst Du auch? IT 50plus - Unternehmenskultur mit Wohlfühlfaktor Arbeitest Du nur oder lebst Du auch? 1. Veränderte Anforderungen an die U-Kultur Hypothese: Veränderte Arbeitsbedingungen und Anforderungsprofile in einer

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Jörg Achim Zoll. Schreiben. Impulse für treffende Texte

Jörg Achim Zoll. Schreiben. Impulse für treffende Texte Jörg Achim Zoll Schreiben Impulse für treffende Texte www.impulshefte.de Jörg Achim Zoll: Schreiben Impulse für treffende Texte Impulsheft Nr. 48 2011 Down to Earth Laubacher Str. 16 II 14197 Berlin Gestaltung:

Mehr

IT-Kompaktkurs. FH Deggendorf

IT-Kompaktkurs. FH Deggendorf IT-Kompaktkurs FH Deggendorf Personal & Marketing Folge 7 Formen der indirekten Führung Dozent: Verfasser: Anke Schneckenburger Inhaltsverzeichnis 1. Was versteht man unter indirekter Führung?...3 2. Selbstorganisation...4

Mehr

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes Langfristige Trends im ländlichen Raum für Klein- und Mittelbetriebe der Ernährungswirtschaft am Beispiel des Bäckereigewerbes Gehrke Consulting GmbH 13. Dezember 2006 Hannover Ihr Referent: Oliver Vogt

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen

Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen Chancen und Nutzen von digitalen Angeboten Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft 1. April 2015 Aras Orhon GEV - BGM -HH 2 Agenda 1.

Mehr