Landeshauptstadt Dresden. Jugendamt. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landeshauptstadt Dresden. Jugendamt. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien"

Transkript

1 Landeshauptstadt Dresden Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien

2 Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien 1.1. Schulangst bei Kindern therapeutische Interventinen Häufig erreichen uns Fragen vn Eltern zu Schul- und Leistungsprblemen ihrer Kinder. Nicht selten verbergen sich hinter psychsmatischen Beschwerden und Selbstwertprblemen Knflikte und Ängste im Zusammenhang mit der Schule. In einer aktuellen Frsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Angestellten-Krankenkasse bestätigten mehr als die Hälfte der 100 befragten Kinder- und Jugendärzte, dass eine wachsende Zahl vn Grundschülern im Alter zwischen sechs und neun Jahren vn psychischen Prblemen und Verhaltensauffälligkeiten betrffen sind (Sächsische Zeitung vm ). Arbeit eines Jungen zum Thema Angst Was ist Schulangst? Was steckt dahinter? Schulangst ist eine spezielle Erscheinungsfrm vn Angst, eine Reaktin auf Gefahren bzw. Bedrhung in Bezug auf Schule der die mit ihr verbundenen Persnen, Anfrderungen, Situatinen der Ereignisse. Bei der Schulangst bündeln sich die verschiedenen Frmen vn Kinderängsten wie vr Persnen, Knflikten, Bestrafungen, Ablehnung, Verlust, Versagen der die Angst vr der Angst selbst. Aber nicht die Schule selbst ist unter Umständen die Angstquelle, sndern die Befürchtung bzw. die Erfahrung, den Gegebenheiten nicht gewachsen und hnmächtig ausgeliefert zu sein der beschämt und gedemütigt zu werden (vgl. Makwski 2003, S.12). Kinderängste sind nrmale Begleiterscheinungen der verschiedenen Entwicklungsphasen, angstfreie Kinder gibt es nicht, wie Hpf treffend frmuliert (vgl. Hpf 2009, S. 15 ff.). Die jeweiligen Angstthemen verändern sich mit jeder Altersstufe und der kgnitiven Entwicklung der Kinder. Im Alter vn 6 bis 10 Jahren beziehen sich Ängste immer mehr auf Schule. Mit Schulbeginn werden die Kinder verstärkt mit szialen Vergleichs- und Bewertungsprzessen knfrntiert. Sie machen sich Gedanken über ihre Fähigkeiten im Vergleich zu anderen Kindern und über die Akzeptanz innerhalb der Klassengemeinschaft. Ihr Selbstbewusstsein stützt sich im Wesentlichen auf Erflge im schulischen Bereich.

3 - 3 - Differentialdiagnstisch wird zwischen verschiedenen Frmen der Schulverweigerung unterschieden: Schulangst Schulphbie Schuleschwänzen. Die wesentlichen Unterscheidungen zwischen den drei Störungsmustern sllen im Flgenden aufgezeigt werden (vgl. Makwski 2003, S. 10 ff.): Schulangst Auslöser liegen in schulischen Faktren begründet allgemeine schulische Über- der Unterfrderung im Leistungsbereich ein dauerhaft überfrdertes Kind leidet tagtäglich unter Schulangst und dem Gefühl, die gefrderten Leistungen nicht erbringen zu können zu hher Leistungsdruck durch Schule der Eltern (Angst vr Nten und Klassenarbeiten) Kind leidet darunter, den Erwartungen nicht gerecht zu werden und entwickelt Schuldgefühle und Versagensängste (Bildungsempfehlung in der 4. Klasse wirkt sich auf Schullaufbahnentscheidung aus) Teilleistungsstörungen (LRS, Legasthenie) der Schwerhörigkeit, Fehlsichtigkeit Abneigung gegenüber Lehrern Fehlverhalten vn Lehrern (Demütigung und Blßstellung vn Schülern) Mbbing der Bedrhung durch andere Kinder in der Schule der auf dem Schulweg Angst Außenseiter zu sein - bei guten Leistungen als Streber zu gelten Gruppenzwänge - das Outfit entscheidet, wer in der ut ist Mögliche Symptme: körperliche Beschwerden hne rganische Ursache, meist während der Schulzeit ausbleiben bzw. nachlassen der Symptme in der schulfreien Zeit der wenn die Kinder zu Hause bleiben dürfen häufiger Tilettengang fühlt sich schlecht, Bauchschmerzen (Angst schlägt auf den Magen) Muskelverspannungen Schweißausbrüche (Angstschweiß) müde und erschöpft Kpfschmerzen Schlafstörungen und Albträume Enuresis Fehlen disszialer Störungen wie aggressives Verhalten, Stehlen, Lügen Schulphbie kein direkter Bezug zur Schulsituatin, Auslöser im Kind selbst (sziale Ängste) Trennungsangst Furcht vr Trennung ist der zentrale Angstzustand und unterscheidet sich vn der nrmalen Trennungsangst dadurch, dass er viel intensiver ausgeprägt und altersuntypisch ist übermäßig enges Bindungsverhalten zwischen der Bezugspersn, meist der Mutter und den betrffenen Kindern / Jugendlichen (Krankheitsgewinn in Frm vn Zuwendung) Realängste des Kindes, der Mutter bzw. den Bezugspersnen könne etwas zustßen, die Beunruhigung kann sich bis zur regelrechten Verzweiflung steigern Besnderheiten im Erziehungsverhalten der Eltern z. B. durch Überbehütung stark kntrllierender Erziehungsstil, eigene Ängste vn Eltern (alters unangemessene Begleitung zur Schule, unangemessene Vrstellung beim Arzt wegen kleinerer

4 - 4 - körperlicher Beschwerden, Verhinderung vn altersgemäßen Freizeitkntakten bzw. unangemessenes ständiges Überprüfen vn Freizeitaktivitäten, Abnahme altersgemäßer Verantwrtung und Verhinderung vn Freizeitaktivitäten außerhalb der elterlichen Kntrlle) Situatinsbedingte Ängste - z. B. Unvermögen, alleine Bus der Bahn zu fahren, bedrhliche Tiere auf dem Schulweg, Kntaktaufnahme durch Fremde starke Unsicherheiten und Unvermögen mit fremden der neuen Situatinen zurecht zu kmmen starke Angst, vn anderen Menschen negativ beurteilt zu werden in der Regel intellektuell gut begabte Kinder und Jugendliche hne Leistungsprbleme keine spezifische Angst vr Persnen der Situatinen innerhalb der Schule Mögliche Symptme: körperliche Beschwerden hne rganische Ursachen, meist bei Frderung des Schulbesuchs extreme Ängstlichkeit, Kntakthemmungen depressive Symptmatik, Niedergeschlagenheit und Stimmungsschwankungen Wutausbrüche, Schreien und Festklammern an der Bezugspersn, wenn eine Trennung bevrsteht Schulverweigerung geschieht mit Wissen der Eltern, durch Entschuldigungsschreiben mit der hne Krankenschein Fehlen disszialer Störungen Schuleschwänzen kein Bck auf Schule in der Regel mehr grße Schulunlust als Angst fehlendes Interesse, Passivität, Vermeidungsverhalten aggressives, szial auffälliges Verhalten, kriminelle Delikte Spaß mit schulfernen Cliquen schlechte Leistungen, Versagenserwartungen, häufige Klassenwiederhlungen Beginn ft in Verbindung mit pubertären Knflikten Erwachsenenreaktinen austesten Fehlverhalten ist dem Schüler bewusst und geschieht in der Regel heimlich, hne Wissen der Eltern Zunächst sllte eine medizinische Abklärung der körperlichen Auffälligkeiten der Beschwerden und unter Umständen weiterführend eine psychlgische Diagnstik erflgen. All die genannten Symptme können auch Reaktinen auf andere psychische Belastungen sein, wie etwa Spannungen zwischen den Eltern, Trennungen, Umzüge der Tdesfälle Beraterisches und therapeutisches Vrgehen bei Schulängsten in unserer Beratungsstelle Am Beginn des Beratungsprzesses steht immer eine ausführliche Anamnese und Explratin. Als Teil der Jugendhilfe arbeiten wir im sbereich im gesetzlichen Rahmen des 28 KJHG und sind demzuflge nicht an medizinische bzw. störungsspezifisch ausgerichtete Diagnsen und Klassifikatinen gebunden. Wir legen Wert auf eine breite und umfangreiche Eruierung der intellektuellen, szialen und emtinalen Entwicklung des Kindes der Jugendlichen swie seiner Lebenswelt. Dabei kmmen verschiedene psychlgische Tests zur Anwendung.

5 - 5 - Da es sich bei Schulangst um ein kmplexes Prblem handelt, ist es wichtig, nicht nur das familiäre System, sndern auch das schulische Umfeld einzubeziehen. Wir suchen mit Einverständnis der Eltern Kntakt zu den Lehrern und Hrterziehern. Gerade bei Schulhspitatinen erhalten wir einen sehr guten Einblick über das Klassengefüge, die Beziehungen zwischen den Schülern und der Lernatmsphäre im Schulalltag. Ist die Diagnstikphase abgeschlssen, werden gemeinsam mit Eltern und Kind / Jugendlichen die weiteren Therapieschritte und Maßnahmen besprchen. Erster und wichtigster Interventinsschritt dabei ist die schnellstmögliche Wiedereingliederung in die Schule. Mit Eltern und Kind muss ffen besprchen sein, dass keine körperliche Erkrankung vrliegt. Trtzdem sllten die körperlichen Symptme als real akzeptiert und im Behandlungsverlauf berücksichtigt werden. In Beratungsgesprächen versuchen wir die Eltern darin zu ermutigen, klare und durchsetzbare Regeln für den Schulbesuch aufzustellen und diese auch knsequent durchzusetzen. Flgende Tabelle sll die beraterischen und therapeutischen Schwerpunkte, die abhängig vn den zugrundeliegenden Prblemen der Schulverweigerung gewählt werden, aufzeigen: Frmen der Schulverweigerung Schulangst wegen Leistungsdefiziten / Überfrderung Schulangst bei Lernblckaden (hne Überfrderung), Prüfungsängste, Ängste vr Situatinen in der Schule Schulphbie Schuleschwänzen Schwerpunkte im pädaggischtherapeutischen Vrgehen - Gespräche mit Lehrern / Schulleitung unter Einbeziehung der Eltern - Schullaufbahnberatung und ggf. Schul- der Klassenwechsel mit angemessenen Leistungsanfrderungen - pädaggische Fördermaßnahmen - Gespräche mit Lehrern / Schulleitung unter Einbeziehung der Eltern - therapeutische Interventinen für das Kind / den Jugendlichen - Elternberatung - sfrtige Wiederaufnahme des Schulbesuchs - flankierende pädaggische und therapeutische Maßnahmen für das Kind / den Jugendlichen - ergänzende familientherapeutische Interventinen um dysfunktinale familiäre Interaktinen zu verändern swie eine altersgemäße Autnmie und Abgrenzung beim Kind zu erreichen - bei länger andauernder Symptmatik ggf. statinärer Aufenthalt ntwendig - snderpädaggische Maßnahmen Schaffung eines festen Rahmens zum Aufbau vn Mtivatin und Kperatinsbereitschaft beim Kind / Jugendlichen - ggf. Einbeziehung der Jugendhilfe / gute Vernetzung der Maßnahmen ntwendig! - Erziehungsberatung

6 - 6 - Tnarbeit eines 9-jährigen Jungen zum Thema Angst Anhand eines Fallbeispiels möchte ich unser beraterisches und therapeutisches Vrgehen verdeutlichen. (Namen und persnenbezgene Daten wurden geändert) Im Januar letzten Jahres meldete sich eine alleinstehende Mutter mit ihrer damals 9-jährigen Tchter an. Das Mädchen, ich möchte sie Anna nennen, ging damals in die 3. Klasse und reagierte seit Beginn der Schule mit Kpf- und Bauchschmerzen, teilweise auch mit Fieber. Innerhalb der Klasse fühle sie sich vn ihren Mitschülern abgelehnt und hätte keine Freunde. Zum Erstgespräch bei der Psychlgin schilderte die Mutter, dass Anna auch schn beim Wechsel vn der Krippe in den Kindergarten mit Ängsten, Bauchschmerzen und Fieber reagiert habe. Ferner beschrieb die Mutter die zusätzliche Belastung durch ihre eigene psychische Erkrankung. Die Beschwerden des Mädchens hatten keine rganischen Ursachen, d. h. alle ärztlichen Untersuchungen im klinischen und ambulanten Bereich waren bisher hne Befund. Die Mutter äußerte hier den Wunsch, dass sich ihre Tchter stabilisiert und ein nrmaler Schulbesuch hne Ängste und Beschwerden möglich ist. Gemeinsam wurde das weitere Vrgehen besprchen. Geplant war zunächst eine Leistungsdiagnstik zur Abklärung ihrer intellektuellen Fähigkeiten. Mit diesem Test wurde erfasst, b der Angst möglicherweise eine schulische Über- der Unterfrderung zugrunde liegt der b es Anna aus anderen Gründen wie z. B. Knzentratinsschwierigkeiten, Anspannung, Misserflgserwartung der erhöhte Ängstlichkeit nicht gelingt, ihr Leistungsvermögen entsprechend auszuschöpfen. Die Testergebnisse wurden anschließend gemeinsam mit Mutter und Kind besprchen und bescheinigten Anna gut durchschnittliche intellektuelle Vraussetzungen mit dezenten Unsicherheiten in den Leistungsvrbedingungen wie Aufmerksamkeit, Mtivatin und Ausdauer.

7 - 7 - Mit Einverständnis der Mutter wurde ich parallel gebeten, zeitnah eine Schulhspitatin durchzuführen. Ich erlebte ein nettes Klassenklima und hatte den Eindruck, dass Anna gut integriert war. Die Kinder gingen unbefangen auf sie zu und unterstützten sie bei Schwierigkeiten. Anna wurde aktuell vn einer Klassenkameradin zum Kindergeburtstag eingeladen. Die Klassenlehrerin wirkte eher streng. Sie sah in Anna eine lernmtivierte Schülerin mit guten Leistungen und beschrieb sie als Einzelgängerin, die vn sich aus wenig auf andere Kinder zugehe. Bei Niederlagen der Knflikten sei Anna schnell frustriert. In der Schule gab es nach meinen Bebachtungen keine primären Anhaltspunkte für die bestehenden massiven Schulängste des Mädchens. Auch diese Hspitatin wurde mit der Familie ausgewertet und wir vereinbarten ein gruppentherapeutisches Angebt für Anna swie begleitende Beratungsgespräche bei der Psychlgin für die Mutter. Den Untersuchungsergebnissen zuflge gingen wir primär vn einer Schulphbie aus. Mutter und Kind hatten eine sehr enge Beziehung. Die Mutter beschrieb sich selbst als sehr überbehütend und ängstlich. Sie hatte starke Schuldgefühle, weil sie aufgrund ihrer psychischen Erkrankung nicht immer für ihre Tchter da sein knnte und Anna zu viel Verantwrtung für ihr Alter übernehme. Wie bei allen absehbar längerfristigen Therapien wurden mit der Familie, der Psychlgin und mir als therapeutischer Fachkraft im Rahmen eines internen Hilfeplangespräches Ziele und Rahmenbedingungen abgestimmt. Dabei legten wir sehr grßen Wert, dass die Ziele psitiv, unabhängig vn anderen Persnen, realistisch, erreichbar und möglichst knkret frmuliert sind. Gemeinsam wurden flgende Ziele fixiert: - Freude finden und Freundschaften halten, eigene Vrstellung vn Freundschaft differenzieren - Ausdauer beim Spielen verbessern, Frustratinen besser aushalten können - besser mit Knflikten zurechtkmmen eigene Einflussnahmen im Psitiven erkennen aber auch Fehler zugeben können Schn bei den ersten Einzelterminen ging Anna interessiert und ffen auf mich zu und war neugierig auf die Spielangebte. Sie wirkte im Kntakt eher etwas distanzls und teilweise kleinkindlich. Sehr viel Spaß hatte sie an spielerischen Auseinandersetzungsmöglichkeiten. Ich integrierte sie relativ schnell in eine Gruppe mit drei gleichaltrigen Kindern. Nach den ersten Gruppen-Schnupper-Stunden entschied sich Anna klar für eine weitere Teilnahme. Ich arbeitete mit dieser Gruppe nicht nach einem vrgegebenen Knzept, wie es beispielsweise spezielle für Kinder mit Ängsten gibt, sndern integrierte methdisch verschiedene therapeutische Ansätze, z. B. Gestalttherapie, Psychdrama, klientenzentrierte Spieltherapie und Verhaltenstherapie. Im geschützten Raum der Gruppe knnten sie handelnd experimentieren und neue Ausdrucks- und Handlungsmöglichkeiten ausprbieren, um selbstbewusster und selbstsicherer zu werden. Ich strukturierte die Stunden s, dass ich häufig zu Beginn gezielte Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung anbt bzw. aktuelle Themen, Wünsche der Knflikte der Gruppenkinder aufgriff. Schwerpunkt dabei waren Spiele zum Thema Gefühle (Rätsel, Pantmimik, Bildgeschichten, Spiel Gefühlsmix, Tastspiele usw.). Jedes Kind gestaltete beispielsweise das eigene Schutzschild. Anna wählte als Schutz- und Stärketier, den König der Löwen. Die Gruppenkinder liebten Rllenspiele und nutzten dazu besnders gern unsere therapeutischen Tiere. Ich hatte zum Einstieg als Kennlernspiel das Insel-Spiel nach einer Idee vn Drthea Rahm gewählt. Jedes Kind knnte sich im Zimmer eine Insel aus Decken, Kissen und Plstern gestalten und durfte sich ein der mehrere Inseltiere und Rhythmusinstrumente für die eigene Inselmusik aussuchen. Sie fanden einen sicheren

8 - 8 - Platz im Raum und in der Gruppe, auf den sie sich zurückziehen knnten. Sie mussten im Spiel auf Grenzen achten und miteinander kmmunizieren, wenn sie Kntakt suchten. Anna baute sich ihre Insel auf dem Tramplin. Sie entschied sich für Löwe als König der Tiere, Krake, Schlange und Fuchs und entschlss sich bei der Wahl des Instrumentes für die Heulschläuche als Windmacher. Die eigene Inselmusik sllte den andern Inselbewhnern Stpps der Willkmmen signalisieren. Im Therapieverlauf wünschten sich die Kinder sehr ft dieses Insel-Spiel. Inhaltlich war es jedes Mal anders, es fanden Tiergeburtstagsfeiern, Raubüberfälle, w wertvlle Inseltiere entführt wurden, Rettungsaktinen vn gekenterten Schiffen und Trainings-Schwertkämpfe statt. Häufig kam es unter den Kindern zu Missverständnissen, Grenz- und Regelverletzungen der Machtkämpfen, die sfrt in der Situatin besprchen wurden. Anna erzählte in der Begrüßungsrunde sehr ft vn Streit mit Klassenkameraden. Gemeinsam überlegten wir uns Strategien, wie sie Prvkatinen vn anderen begegnen kann und machten Rllenspiele dazu. Zwei Kinder aus der Klasse knnte sie sich als ihr Unterstützungsteam vrstellen. Trtzdem spürte ich ihre Wut im Bauch. Wir lasen eine Geschichte zum Thema Wut, malten unser eigenes kleines Wutmnster und dachten uns Zähmungs-Zauber-Wrte aus. Ich bt den Kindern dazu auch eine gestalttherapeutische Übung mit Tn an. Anna identifizierte sich mit einem schlauen Fuchs, der listig seine Feinde Wildschwein, Waschbär und Schnecke vn hinten angriff und besiegte. Sie genss den abschließenden Kampf und ihren Sieg. Im Gegensatz zu ihrer snst erlebten Hilflsigkeit, spürte sie bei dieser Übung erstmals ein Gefühl vn Kraft und Stärke. Thema der Übung: Mein Feind als Tier ich bin selbst ein Tier und begegne ihm. Parallel zur Gruppe arbeitete die Psychlgin mit der Mutter. Sie sllte unterstützt werden, Anna mehr altersgemäße Freiräume zu geben und lszulassen. Ihr ging es zwischendurch psychisch wieder sehr schlecht, was sich auch bei Anna bemerkbar machte. Sie reagierte wieder verstärkt mit Bauchschmerzen und hatte starke Trennungsängste. Die Mutter war sehr unsicher, wie sie Anna ihre psychische Erkrankung erklären sllte. Wir schlugen Einzeltermine außerhalb der Gruppe für das Mädchen vr, damit sie einen geschützten Raum für das Thema und die damit verbundenen Fragen, Srgen und Ängste hat. Die Familie nahm das Angebt gern an. Mit Hilfe vn Bilderbüchern, Geschichten und einem speziell auf Kinder zugeschnittenen Erklärungsmdell für psychische Krankheiten infrmierte ich Anna über die Erkrankung und die damit einhergehende Symptme. Für Anna waren diese Gespräche sehr entlastend.

9 - 9 - Die Psychlgin mtivierte die Mutter, etwas für sich zu tun und fachliche Hilfe für ihre psychischen Prbleme in Anspruch zu nehmen. Anna stabilisierte sich zusehends. Am Ende der Therapie hatte sie kaum nch Kpf- und Bauchschmerzen vr dem Schulbesuch. Die Ängste bezüglich der Schule gingen deutlich zurück, trtz der nach wie vr schwierigen Beziehung zur Klassenlehrerin. Ihr gelang es besser Kritik zu ertragen und kmprmissfähiger zu sein. Anna hatte jetzt mehr Kntakte zu Kindern aus ihrer Whnumgebung und lud auch Kinder nach Hause zum Spielen ein. Der Schlüssel zum Erflg der Therapie lag auch maßgeblich bei Anna s Mutter. Durch die Beratung schaffte sie es immer besser, ihre Tchter lszulassen und ihr das Vertrauen zu geben, die Hürden des Schulalltages zu schaffen. Das Mädchen knnte innerlich wachsen, eigenständiger werden und sich schrittweise vn der sehr engen Beziehung swie der Verantwrtungsübernahme gegenüber ihrer Mutter lösen. Rückblickend hätten wir uns eine intensivere Zusammenarbeit mit der Schule gewünscht, gerade weil Anna teilweise Kntakt- und Beziehungsschwierigkeiten zu Lehrern und Mitschülern hatte. Denn je umfassender das gesamte Umfeld in die Behandlung eingebunden wird und dazu gehört primär die Schule, je schneller und nachhaltiger kann der Erflg sein. Im Buch vn Jan-Uwe Rgge und Angelika Bartram Spiele gegen Ängste fand ich ein Zitat vm dänischen Philsphen Kirkegaad, das ich sehr treffend fand: Angst sei nur auf dem Hintergrund vn Freiheit möglich. Die Freiheit, sich zu entfalten, Neues anzupacken, etwas zu wagen, hinaus in die Welt zu gehen, ist mit Angst verbunden einer Angst, die herausfrdert und knstruktiv und kreativ macht. Sich selbstbestimmten Aufgaben zu stellen ist mit Spannung und Stress verbunden, weil man scheitern kann, zugleich können auch starke Gefühle vn Selbstbewusstsein und Autnmie entstehen (Rgge / Bartram 2004, S. 20/21). Wer nicht hinausgeht, sich nicht Neuem und der Angst stellt, weil er vr ihr flieht, entwickelt eine Angst vr der Angst. Dann ist Angst keine prduktive Kraft mehr, sie hemmt und macht krank. (ebenda) Ängste sind nicht vn heute auf mrgen zu bewältigen. Kinder brauchen dabei Anteilnahme und Verständnis swie Ermutigung und Unterstützung.

10 Quellen: Hpf, H.: Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Verlag Brandis & Apsel 2009 Klameth, S.: Deutschlands Kinderärzte schlagen Alarm. Sächsische Zeitung vm Makwski, S.: Die Schulangst besiegen. Crnelsen Verlag Scriptr, Berlin 2003 Muth-Seidel,D. / Seidel, D.: Cl mit Nic Panda Training für Kinder mit Schul- und Prüfungsangst. Brgmann -Verlag Signer-Fischer, S.: Schwimmweste und Sicherheitsgurt: Die Behandlung vn Ängsten bei Kindern und Jugendlichen mittels hypntischer Techniken. In: B: & Schmidt, G. (Hrsg.): Ericksn in Eurpa. Auer, Heidelberg 1992 Speichert, H.: Schulangst. Das Eltern-Schüler-Trauma. Ursachen und Auswege. RRR, Reinbeck- Verlag Hamburg 1981 Maur-Labert, S. / Landgraf, A. / Oehler, K.-U.: Gruppentraining für ängstliche und szial unsichere Kinder und ihre Eltern. Brgmann-Verlag Drtmund 2003 Petermann, U.: Angststörungen. In: Steinhausen, H.-C. / vn Aster, M. (Hrsg.): Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Beltz, Psychlgie-Verl.-Unin, Weinheim 1993 Rahm, D.: Integrative Gruppentherapie mit Kindern. Vandenheck & Ruprecht, Göttingen 1997 Remschmidt, H.: Angstsyndrme. In: Remschmidt, H.(Hrsg.): Psychtherapie im Kindes- und Jugendalter. Gerg Thieme Verlag, Stuttgart 1997 Rgge, J.-U. / Bartram, A.: Spiele gegen Ängste. Rwhlt Verlag, 2004 Staatsministerium für Kultus: Zurückgewinnen ; Umgang mit Schuldistanz Eine Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig.

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig. Depressin Depressin ist eine Krankheit, die den ganzen Körper betrifft. Bei einer Depressin verändern sich Gefühle, Gedanken und das Verhalten. Depressin ist mehr als andauernde Traurigkeit. Häufig führt

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Gelassenheit statt Burnout. Dr. Jörg Pscherer Business-Coach, Verhaltenstherapeut, Dozent. 11. BVMW Pecha Kucha Nacht 19. März 2013 Vineria Nürnberg

Gelassenheit statt Burnout. Dr. Jörg Pscherer Business-Coach, Verhaltenstherapeut, Dozent. 11. BVMW Pecha Kucha Nacht 19. März 2013 Vineria Nürnberg 01 Gelassenheit statt Burnut Dr. Jörg Pscherer Business-Cach, Verhaltenstherapeut, Dzent 11. BVMW Pecha Kucha Nacht 19. März 2013 Vineria Nürnberg Gelassenheit statt Burnut Brennende Herausfrderung statt

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvrschlag für die ICD-10-GM 2015 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Frmulars Bitte füllen Sie dieses Vrschlagsfrmular elektrnisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vrschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Angst im Beruf. Angst im Beruf zählt zu den quälendsten Ängsten, weil Beschäftigte zumeist täglich damit konfrontiert sind.

Angst im Beruf. Angst im Beruf zählt zu den quälendsten Ängsten, weil Beschäftigte zumeist täglich damit konfrontiert sind. Angst im Beruf Das Berufsleben hat sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt: Erlernte einer früher einen Beruf und hatte dabei fixe Berufs- und Rllenvrstellungen, die sich vielleicht ein Leben lang bis

Mehr

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept Frtbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimdales Knzept Zertifizierte Ausbildung zum ADS Cach: Frtbildungsmdul III CME-Zertifizierte Frtbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychlgen ADS ist

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Sucht Schweiz Lausanne 2011, 3. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband Sucht, GREA und Ingrad Diese Brschüre beschreibt die Situatin vn Frauen,

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gruppentraining für Kinder, deren Eltern auseinander gehen Hug Blickensdrfer Die Familien- und Erziehungsberatung Basel führt seit über zehn Jahren Gruppen für Kinder,

Mehr

Psycho-Screening. Früh- Erkennung. Früh- Intervention. Benötigt. für die ärztliche Praxis. meine Patientin mein Patient.

Psycho-Screening. Früh- Erkennung. Früh- Intervention. Benötigt. für die ärztliche Praxis. meine Patientin mein Patient. Psych-Screening für die ärztliche Praxis Früh- Erkennung und Benötigt meine Patientin mein Patient begleitende Psychlgische Hilfe? Früh- Interventin Allgemeines Psych- Screening K 10 + 10 grundsätzliche

Mehr

Recht - kurz gefasst

Recht - kurz gefasst Recht - kurz gefasst Leitfaden für einen erfolgversprechenden Antrag beim Jugendamt Diagnostik in Form eines Gutachtens mit Diagnose nach der internationalen Klassifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen

Mehr

Alkoholgrenzen. Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen. Ronja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B

Alkoholgrenzen. Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen. Ronja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B Alkhlgrenzen Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen Rnja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg Allgemeinbildende Lehrpersn M. Larsen Abgabedatum 12.03.2015

Mehr

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen.

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen. DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besndere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blckaden zu lösen. ATH DELPHINTHERAPIE NEUES SELBSTVERTRAUEN ERLEBEN Die Delphintherapie

Mehr

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept Stiftungsfnds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Knzept Ein liebevlles Zuhause ist für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit: Daran erinnern uns nicht nur die immer wiederkehrenden Schlagzeilen vn misshandelten

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Der aktuelle Berufsweg im 21. Jahrhundert zum ganzheitlichen, lösungsorientierten, körperorientierten, zertifizierten, lizenzierten.

Der aktuelle Berufsweg im 21. Jahrhundert zum ganzheitlichen, lösungsorientierten, körperorientierten, zertifizierten, lizenzierten. In Wlfsburg mit der bekannten Stressfrscherin Dr. h. c. Marlis Speis Inhaberin der MSP Trainerakademie, staatlich anerkanntes Institut für Stress-Burnut-Frschung und Ihrer C-Dzentin Marin June Lenz. Der

Mehr

Kinder- und juqendpsychiatrische Rehabilitation im Viktoriastift

Kinder- und juqendpsychiatrische Rehabilitation im Viktoriastift Kinder- und juqendpsychiatrische Rehabilitatin im Viktriastift Grundlage der kinder- und jugendpsychiatrischen Rehabilitatin Dieses Knzept wurde in Anlehnung an die Leitlinien zu Diagnstik und Therapie

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Burdastr. 6 77746 Schutterwald; Telefon: (0781) 9 26 78 60; Fax: (0781) 9 26 79 17; Mobil: (0151) 1578 69 69

Burdastr. 6 77746 Schutterwald; Telefon: (0781) 9 26 78 60; Fax: (0781) 9 26 79 17; Mobil: (0151) 1578 69 69 1. Curriculum A) Theretische Ausbildung (200 Stunden) A 0 A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychtherapeuten: Ziele und Inhalte Entwicklungs-, szial-, persönlichkeits- und

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Modalverben. Modalverben treten in einem Satz meistens mit einem zweiten Verb, dem "Vollverb", auf. Das Vollverb steht im

ONLINE - GRAMMATIK. Modalverben. Modalverben treten in einem Satz meistens mit einem zweiten Verb, dem Vollverb, auf. Das Vollverb steht im Mdalverben 1) Was man über Mdalverben wissen sllte. Mdalverben treten in einem Satz meistens mit einem zweiten Verb, dem "Vllverb", auf. Das Vllverb steht im Infinitiv am Satzende. Das Mdalverb wird knjugiert

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Grundlagen der Motivationspsychologie

Grundlagen der Motivationspsychologie Prjektmanagement Referat - Grundlagen der Mtivatinspsychlgie Grundlagen der Mtivatinspsychlgie Mtivatin Mtivatin beruht auf dem Wunsch nach Befriedigung vn Bedürfnissen Mtiv: Beweggrund, Handlungsantrieb

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Protokoll Arbeitskreis 2 Soziales und Kulturelles Miteinander

Protokoll Arbeitskreis 2 Soziales und Kulturelles Miteinander Prtkll Arbeitskreis 2 Sziales und Kulturelles Miteinander Datum: 2. März 2010 Ort: Jörg-Ratgeb Schule Neugereut, Raum Olymp Zeit: 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste (Anlage 1) Mderatin:

Mehr

Sich für völlig normal zu halten, ist die mildeste Form des Verrücktseins. Christiane Schütz Sylvia Tismar

Sich für völlig normal zu halten, ist die mildeste Form des Verrücktseins. Christiane Schütz Sylvia Tismar Sich für völlig nrmal zu halten, ist die mildeste Frm des Verrücktseins. Christiane Schütz Sylvia Tismar Häufig auftretende psychische Störungen Alle im Flgenden benannten Störungen sind anerkannte und

Mehr

Behandlung und Betreuung von drogenabhängigen Schwangeren in Berlin

Behandlung und Betreuung von drogenabhängigen Schwangeren in Berlin Merkblatt der Ärztekammer Berlin, Nvember 2002 http://www.aerztekammerberlin.de/30_qualitaetssicherung/20_clearingst/drgenschwangersch.html Behandlung und Betreuung vn drgenabhängigen Schwangeren in Berlin

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte.

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte. Persönlichkeitsseminare und Caching Diplm-Psychlge Rland Kpp-Wichmann Neues Seminar: Kurzzeit-Caching für Führungskräfte. Der Mitarbeiter kmmt mit hchrtem Kpf ins Bür gestürmt: "S geht das nicht! Die neuen

Mehr

Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können

Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können Dr. Ursina Kerle, Leitung Ressrt Schulentwicklung und Beratung Referat anlässlich der GV SBGR 4.2.2012 Flie 1 Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können Auch ich möchte Sie herzlich zur

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Bildungswissenschaftliche Sicht. Ute Reckhaus 14.04.2015

Bildungswissenschaftliche Sicht. Ute Reckhaus 14.04.2015 Bildungswissenschaftliche Sicht Ute Reckhaus 14.04.2015 Grenzlinien zwischen Nrmalem und Nicht-Nrmalem werden durch Zeitgeist bestimmt (Trebbin, 2013, S. 135) Krankheit und Inferirisierung knzentrieren

Mehr

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Friedrich Wicke-Gehrke, J Töpfer, Wlfgang Neubauer

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Knzept zur Binnendifferenzierung Ott-vn-Taube-Gymnasium Druck abbauen Freude am Lernen vermitteln Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Inhalt des

Mehr

Systemische Familienhilfe

Systemische Familienhilfe Systemische Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung Systemische Beratung Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische Zentrum der wisp

Mehr

Internetrecherche zu Programmen der schulischen Konfliktbewältigung (Einbindung in die LehrerInnenfortbildung)

Internetrecherche zu Programmen der schulischen Konfliktbewältigung (Einbindung in die LehrerInnenfortbildung) Internetrecherche zu Prgrammen der schulischen Knfliktbewältigung (Einbindung in die LehrerInnenfrtbildung) KTM Das Knstanzer Trainingsmdell Vn K.-C. Tennstädt, F. Krause, W. Humpert und H.-D. Dann DAS

Mehr

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress Beitrag vn Andrea Brandt Dkumentatin und Ablauf 1. Vrstellungsrunde 2. Impulsvrtrag Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress 7. Mai

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

DRAMADREIECK UND BETROFFENEN-COACHING MIT DEM MOBBING-ABC. NEUE PERSPEKTIVEN FÜR DIE MOBBINGBERATUNG

DRAMADREIECK UND BETROFFENEN-COACHING MIT DEM MOBBING-ABC. NEUE PERSPEKTIVEN FÜR DIE MOBBINGBERATUNG Infbrief Schulpsychlgie BW DRAMADREIECK UND BETROFFENEN-COACHING MIT DEM MOBBING-ABC. NEUE PERSPEKTIVEN FÜR DIE MOBBINGBERATUNG Christian Achnitz, Schulpsychlgische Beratungsstelle Albstadt; Christian.Achnitz[at]ssa-als.kv.bwl.de

Mehr

Wer sagt, dass es nur einen Weg gibt? Die gesellschaftliche Pluralisierung geht auch an der Mädchenarbeit nicht vorbei

Wer sagt, dass es nur einen Weg gibt? Die gesellschaftliche Pluralisierung geht auch an der Mädchenarbeit nicht vorbei Claudia Wallner: Wer sagt, dass es nur einen Weg gibt? Die gesellschaftliche Pluralisierung geht auch an der Mädchenarbeit nicht vrbei Vrtrag auf dem Fachtag der LAG Mädchenplitik Hessen am 23. Juni 2003

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Kontaktfreudige Menschen unterscheiden sich von einsamen Menschen durch Einstellungen, Gefühle und Verhalten.

Kontaktfreudige Menschen unterscheiden sich von einsamen Menschen durch Einstellungen, Gefühle und Verhalten. Einsamkeit überwinden, Freunde finden Ein Referat vn Juni 2006 in der Gruppe I Inhaltsverzeichnis Einsamkeit überwinden, Freunde finden... 1 Inhaltsverzeichnis... 1 Was ist Einsamkeit... 1 Die Macht der

Mehr

Muffensausen- Ängste bei Kindern und Jugendlichen. Elena Meyer-Rocchia, 31. März 2014

Muffensausen- Ängste bei Kindern und Jugendlichen. Elena Meyer-Rocchia, 31. März 2014 Muffensausen- Ängste bei Kindern und Jugendlichen Elena Meyer-Rocchia, 31. März 2014 Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Übersicht Häufigkeit Ursachen Erkennen Behandeln Zusammenfassung Angststörungen

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Das SICHTBARE ist der MENSCH und seine Geschichte und nicht die DIAGNOSE.

Das SICHTBARE ist der MENSCH und seine Geschichte und nicht die DIAGNOSE. Balance Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressinen Beethvenstr. 18 67655 Kaiserslautern Das SICHTBARE ist der MENSCH und seine Geschichte und nicht die DIAGNOSE. Open Face eine Lebens-Geschichte eine

Mehr

Wie Sie uns erreichen:

Wie Sie uns erreichen: Jahresbericht 2007 Wie Sie uns erreichen: Geschäftsstelle: LeukämieHilfe München e.v. c/ Klinikum der Universität München Med. Klinik und Pliklinik III- Grßhadern (KMT-Ambulanz) Raum 915 / U 1 (Biblithekstrakt)

Mehr

SchoKo. Schüler orientiertes Konfliktmanagement Ein kriminalpräventives Konzept für Schulen im Hochsauerlandkreis

SchoKo. Schüler orientiertes Konfliktmanagement Ein kriminalpräventives Konzept für Schulen im Hochsauerlandkreis SchK Schüler rientiertes Knfliktmanagement Ein kriminalpräventives Knzept für Schulen im Hchsauerlandkreis Kreisplizeibehörde Hchsauerlandkreis 1. Inhalt 1. Inhalt / Anschrift 2. Kriminalitätsvrbeugung

Mehr

Slowakisch integrativ: Tipps & Ideen

Slowakisch integrativ: Tipps & Ideen Slwakisch integrativ: Tipps & Ideen Liebe KllegInnen, die flgende Zusammenstellung sll Ihnen helfen, Ihren Unterricht mit Slwakisch integrativ zu gestalten. Die Rahmenbedingungen für Slwakisch integrativ

Mehr

Marco Teschner Coaching + Beratung

Marco Teschner Coaching + Beratung Marc Teschner Caching + Beratung Business-Caching Gemeinsam Ziele erreichen in kmplexen Situatinen Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und hat s gemacht. Sie planen für Ihr

Mehr

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption Überreginale Straßenszialarbeit Knzeptin (Stand August 2013) Off Rad Kids möchte mit seinem Knzept der überreginalen Straßenszialarbeit jugendlichen Ausreißern und jungen Vlljährigen im Obdachlsenmilieu

Mehr

Ich habe einige Romane gelesen und halte mich für verliebt (Duclos)

Ich habe einige Romane gelesen und halte mich für verliebt (Duclos) Fachbereich 03 Gesellschaftswissenschaften Seminar: Methdik und Praxis des Beratungsgesprächs Thema: Sytemische Paartherapie nach A. Retzer Dzent: Dr. W. Schrödter Referent:en: E. Herden, L. Pegenskchikva,

Mehr

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH in der PfadfinderInnengruppe Jänner 2011 AutrInnen: Susanne Panzenböck, Andreas Furm-Hazivar Ein Prdukt des BIZAR. Im Flgenden wird das MitarbeiterInnengespräch auf der

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention Visinen und Wege Institut Sikr Frtbildung Gewaltfreie Kmmunikatin und Gewaltpräventin mit integrierter Prjektentwicklung Bitte beachten Sie, dies ist die Ausschreibung für 2004. Die genauen Daten für 2005

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Rosemarie Felder-Puig 1 Inhalte dieses Vortrags Seelische Gesundheit von österreichischen

Mehr

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern Infrmatinen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachberschulen und Berufsberschulen Verfahrensweise in Südbayern Quellen KMBek Nr. IV/1a-S 7306/4-4/127 883 vm 16.11.1999 (KWMBl I Nr. 23/1999) KMS VII.5-5

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kommunikation

Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kommunikation Prf. Rlf Schwermer Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kmmunikatin Einige der flgenden Themen können Inhalte der Prüfung zur Lehrveranstaltung Kmmunikatin werden. Mündliche Kmmunikatin schriftliche Kmmunikatin

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ Knzept Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ 1. Präambel: unsere Grundannahmen 2. Rahmenbedingungen für die Arbeit der Erziehungsberatung 3. Abgrenzung der Leistung T&S-Beratung vs. übrige Beratung

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Hessischer Jugendring

Hessischer Jugendring Ausbildungsmindeststandards für Jugendleiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen Angesichts der vielfach beschriebenen gesellschaftlichen Mdernisierungsentwicklungen ist davn auszugehen, dass

Mehr

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Strukturplan der Montessori Schule Passau

Strukturplan der Montessori Schule Passau Strukturplan der Mntessri Schule Passau Stand: Juli 2005) PRÄAMBEL Der Strukturplan sll den Schulbetrieb regeln und die Aufgaben der vier Säulen, die die Schule tragen und gestalten, festlegen: Die Mitarbeiter

Mehr

Weiterbildung "Systemische Beratung" (Curriculum I)

Weiterbildung Systemische Beratung (Curriculum I) Weiterbildung "Systemische Beratung" (Curriculum I) Therie/Methdik der systemischen Beratung (mind. 200 UE): In diesem Abschnitt geht es um die Vermittlung vn theretischen Grundlagen der systemischen Beratung

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Mehrsprachigkeit fördern. Vielfalt und Reichtum Europas für die Schule nutzen (MES).

Mehrsprachigkeit fördern. Vielfalt und Reichtum Europas für die Schule nutzen (MES). INSTITUT FÜR ROMANISTIK Prf. Dr. Franz-Jseph Meißner Didaktik der rmanischen Sprachen Karl-Glöckner-Str. 21 G D-35394 Gießen Tel. +49(0)641.9931190 Sekr. +49(0)641.9931311 Fax +49(0)641.9931319 franz-jseph.meissner@sprachen.uni-giessen.de

Mehr

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer?

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer? Abrechnung im Stundenlhn Ein Vrteil für den Unternehmer? Viele Unternehmer erklären, wenn sie im Stundenlhn arbeiten können, habe das nur Vrteile, weil sie das Risik bei der Dauer der Arbeiten deutlich

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats Medizinische Aspekte des Cchlea-Implantats Referat vn Prf. Dr.med. Rudlf Prbst, gehalten an der SAL-Tagung vm 5. Juni 1998 in Zürich Seite 1 Verfasser: Prfessr Dr. Rudlf Prbst HNO-Universitätsklinik Kantnsspital

Mehr

AUSBILDUNG zum / zur Lerntrainer / Lerntrainerin

AUSBILDUNG zum / zur Lerntrainer / Lerntrainerin AUSBILDUNG zum / zur Lerntrainer / Lerntrainerin nach dem Lernknzept www.klippundklar-lernknzept.cm LLernknzept Brigitte Haberda Brigitte Haberda Wie Lernen möglich ist Das Klipp & Klar Lernknzept Ist

Mehr

Umgang mit Ängsten Jugendlicher

Umgang mit Ängsten Jugendlicher Umgang mit Ängsten Jugendlicher Diplm Psychlge H A N S P E T E R B R E T T L E Diplm Szialpädagge Kinder- und Jugendlichenpsychtherapeut Psychlgischer Psychtherapeut Supervisr Lehrpraxis, Selbsterfahrungsleiter

Mehr