Landeshauptstadt Dresden. Jugendamt. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landeshauptstadt Dresden. Jugendamt. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien"

Transkript

1 Landeshauptstadt Dresden Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien

2 Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien 1.1. Schulangst bei Kindern therapeutische Interventinen Häufig erreichen uns Fragen vn Eltern zu Schul- und Leistungsprblemen ihrer Kinder. Nicht selten verbergen sich hinter psychsmatischen Beschwerden und Selbstwertprblemen Knflikte und Ängste im Zusammenhang mit der Schule. In einer aktuellen Frsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Angestellten-Krankenkasse bestätigten mehr als die Hälfte der 100 befragten Kinder- und Jugendärzte, dass eine wachsende Zahl vn Grundschülern im Alter zwischen sechs und neun Jahren vn psychischen Prblemen und Verhaltensauffälligkeiten betrffen sind (Sächsische Zeitung vm ). Arbeit eines Jungen zum Thema Angst Was ist Schulangst? Was steckt dahinter? Schulangst ist eine spezielle Erscheinungsfrm vn Angst, eine Reaktin auf Gefahren bzw. Bedrhung in Bezug auf Schule der die mit ihr verbundenen Persnen, Anfrderungen, Situatinen der Ereignisse. Bei der Schulangst bündeln sich die verschiedenen Frmen vn Kinderängsten wie vr Persnen, Knflikten, Bestrafungen, Ablehnung, Verlust, Versagen der die Angst vr der Angst selbst. Aber nicht die Schule selbst ist unter Umständen die Angstquelle, sndern die Befürchtung bzw. die Erfahrung, den Gegebenheiten nicht gewachsen und hnmächtig ausgeliefert zu sein der beschämt und gedemütigt zu werden (vgl. Makwski 2003, S.12). Kinderängste sind nrmale Begleiterscheinungen der verschiedenen Entwicklungsphasen, angstfreie Kinder gibt es nicht, wie Hpf treffend frmuliert (vgl. Hpf 2009, S. 15 ff.). Die jeweiligen Angstthemen verändern sich mit jeder Altersstufe und der kgnitiven Entwicklung der Kinder. Im Alter vn 6 bis 10 Jahren beziehen sich Ängste immer mehr auf Schule. Mit Schulbeginn werden die Kinder verstärkt mit szialen Vergleichs- und Bewertungsprzessen knfrntiert. Sie machen sich Gedanken über ihre Fähigkeiten im Vergleich zu anderen Kindern und über die Akzeptanz innerhalb der Klassengemeinschaft. Ihr Selbstbewusstsein stützt sich im Wesentlichen auf Erflge im schulischen Bereich.

3 - 3 - Differentialdiagnstisch wird zwischen verschiedenen Frmen der Schulverweigerung unterschieden: Schulangst Schulphbie Schuleschwänzen. Die wesentlichen Unterscheidungen zwischen den drei Störungsmustern sllen im Flgenden aufgezeigt werden (vgl. Makwski 2003, S. 10 ff.): Schulangst Auslöser liegen in schulischen Faktren begründet allgemeine schulische Über- der Unterfrderung im Leistungsbereich ein dauerhaft überfrdertes Kind leidet tagtäglich unter Schulangst und dem Gefühl, die gefrderten Leistungen nicht erbringen zu können zu hher Leistungsdruck durch Schule der Eltern (Angst vr Nten und Klassenarbeiten) Kind leidet darunter, den Erwartungen nicht gerecht zu werden und entwickelt Schuldgefühle und Versagensängste (Bildungsempfehlung in der 4. Klasse wirkt sich auf Schullaufbahnentscheidung aus) Teilleistungsstörungen (LRS, Legasthenie) der Schwerhörigkeit, Fehlsichtigkeit Abneigung gegenüber Lehrern Fehlverhalten vn Lehrern (Demütigung und Blßstellung vn Schülern) Mbbing der Bedrhung durch andere Kinder in der Schule der auf dem Schulweg Angst Außenseiter zu sein - bei guten Leistungen als Streber zu gelten Gruppenzwänge - das Outfit entscheidet, wer in der ut ist Mögliche Symptme: körperliche Beschwerden hne rganische Ursache, meist während der Schulzeit ausbleiben bzw. nachlassen der Symptme in der schulfreien Zeit der wenn die Kinder zu Hause bleiben dürfen häufiger Tilettengang fühlt sich schlecht, Bauchschmerzen (Angst schlägt auf den Magen) Muskelverspannungen Schweißausbrüche (Angstschweiß) müde und erschöpft Kpfschmerzen Schlafstörungen und Albträume Enuresis Fehlen disszialer Störungen wie aggressives Verhalten, Stehlen, Lügen Schulphbie kein direkter Bezug zur Schulsituatin, Auslöser im Kind selbst (sziale Ängste) Trennungsangst Furcht vr Trennung ist der zentrale Angstzustand und unterscheidet sich vn der nrmalen Trennungsangst dadurch, dass er viel intensiver ausgeprägt und altersuntypisch ist übermäßig enges Bindungsverhalten zwischen der Bezugspersn, meist der Mutter und den betrffenen Kindern / Jugendlichen (Krankheitsgewinn in Frm vn Zuwendung) Realängste des Kindes, der Mutter bzw. den Bezugspersnen könne etwas zustßen, die Beunruhigung kann sich bis zur regelrechten Verzweiflung steigern Besnderheiten im Erziehungsverhalten der Eltern z. B. durch Überbehütung stark kntrllierender Erziehungsstil, eigene Ängste vn Eltern (alters unangemessene Begleitung zur Schule, unangemessene Vrstellung beim Arzt wegen kleinerer

4 - 4 - körperlicher Beschwerden, Verhinderung vn altersgemäßen Freizeitkntakten bzw. unangemessenes ständiges Überprüfen vn Freizeitaktivitäten, Abnahme altersgemäßer Verantwrtung und Verhinderung vn Freizeitaktivitäten außerhalb der elterlichen Kntrlle) Situatinsbedingte Ängste - z. B. Unvermögen, alleine Bus der Bahn zu fahren, bedrhliche Tiere auf dem Schulweg, Kntaktaufnahme durch Fremde starke Unsicherheiten und Unvermögen mit fremden der neuen Situatinen zurecht zu kmmen starke Angst, vn anderen Menschen negativ beurteilt zu werden in der Regel intellektuell gut begabte Kinder und Jugendliche hne Leistungsprbleme keine spezifische Angst vr Persnen der Situatinen innerhalb der Schule Mögliche Symptme: körperliche Beschwerden hne rganische Ursachen, meist bei Frderung des Schulbesuchs extreme Ängstlichkeit, Kntakthemmungen depressive Symptmatik, Niedergeschlagenheit und Stimmungsschwankungen Wutausbrüche, Schreien und Festklammern an der Bezugspersn, wenn eine Trennung bevrsteht Schulverweigerung geschieht mit Wissen der Eltern, durch Entschuldigungsschreiben mit der hne Krankenschein Fehlen disszialer Störungen Schuleschwänzen kein Bck auf Schule in der Regel mehr grße Schulunlust als Angst fehlendes Interesse, Passivität, Vermeidungsverhalten aggressives, szial auffälliges Verhalten, kriminelle Delikte Spaß mit schulfernen Cliquen schlechte Leistungen, Versagenserwartungen, häufige Klassenwiederhlungen Beginn ft in Verbindung mit pubertären Knflikten Erwachsenenreaktinen austesten Fehlverhalten ist dem Schüler bewusst und geschieht in der Regel heimlich, hne Wissen der Eltern Zunächst sllte eine medizinische Abklärung der körperlichen Auffälligkeiten der Beschwerden und unter Umständen weiterführend eine psychlgische Diagnstik erflgen. All die genannten Symptme können auch Reaktinen auf andere psychische Belastungen sein, wie etwa Spannungen zwischen den Eltern, Trennungen, Umzüge der Tdesfälle Beraterisches und therapeutisches Vrgehen bei Schulängsten in unserer Beratungsstelle Am Beginn des Beratungsprzesses steht immer eine ausführliche Anamnese und Explratin. Als Teil der Jugendhilfe arbeiten wir im sbereich im gesetzlichen Rahmen des 28 KJHG und sind demzuflge nicht an medizinische bzw. störungsspezifisch ausgerichtete Diagnsen und Klassifikatinen gebunden. Wir legen Wert auf eine breite und umfangreiche Eruierung der intellektuellen, szialen und emtinalen Entwicklung des Kindes der Jugendlichen swie seiner Lebenswelt. Dabei kmmen verschiedene psychlgische Tests zur Anwendung.

5 - 5 - Da es sich bei Schulangst um ein kmplexes Prblem handelt, ist es wichtig, nicht nur das familiäre System, sndern auch das schulische Umfeld einzubeziehen. Wir suchen mit Einverständnis der Eltern Kntakt zu den Lehrern und Hrterziehern. Gerade bei Schulhspitatinen erhalten wir einen sehr guten Einblick über das Klassengefüge, die Beziehungen zwischen den Schülern und der Lernatmsphäre im Schulalltag. Ist die Diagnstikphase abgeschlssen, werden gemeinsam mit Eltern und Kind / Jugendlichen die weiteren Therapieschritte und Maßnahmen besprchen. Erster und wichtigster Interventinsschritt dabei ist die schnellstmögliche Wiedereingliederung in die Schule. Mit Eltern und Kind muss ffen besprchen sein, dass keine körperliche Erkrankung vrliegt. Trtzdem sllten die körperlichen Symptme als real akzeptiert und im Behandlungsverlauf berücksichtigt werden. In Beratungsgesprächen versuchen wir die Eltern darin zu ermutigen, klare und durchsetzbare Regeln für den Schulbesuch aufzustellen und diese auch knsequent durchzusetzen. Flgende Tabelle sll die beraterischen und therapeutischen Schwerpunkte, die abhängig vn den zugrundeliegenden Prblemen der Schulverweigerung gewählt werden, aufzeigen: Frmen der Schulverweigerung Schulangst wegen Leistungsdefiziten / Überfrderung Schulangst bei Lernblckaden (hne Überfrderung), Prüfungsängste, Ängste vr Situatinen in der Schule Schulphbie Schuleschwänzen Schwerpunkte im pädaggischtherapeutischen Vrgehen - Gespräche mit Lehrern / Schulleitung unter Einbeziehung der Eltern - Schullaufbahnberatung und ggf. Schul- der Klassenwechsel mit angemessenen Leistungsanfrderungen - pädaggische Fördermaßnahmen - Gespräche mit Lehrern / Schulleitung unter Einbeziehung der Eltern - therapeutische Interventinen für das Kind / den Jugendlichen - Elternberatung - sfrtige Wiederaufnahme des Schulbesuchs - flankierende pädaggische und therapeutische Maßnahmen für das Kind / den Jugendlichen - ergänzende familientherapeutische Interventinen um dysfunktinale familiäre Interaktinen zu verändern swie eine altersgemäße Autnmie und Abgrenzung beim Kind zu erreichen - bei länger andauernder Symptmatik ggf. statinärer Aufenthalt ntwendig - snderpädaggische Maßnahmen Schaffung eines festen Rahmens zum Aufbau vn Mtivatin und Kperatinsbereitschaft beim Kind / Jugendlichen - ggf. Einbeziehung der Jugendhilfe / gute Vernetzung der Maßnahmen ntwendig! - Erziehungsberatung

6 - 6 - Tnarbeit eines 9-jährigen Jungen zum Thema Angst Anhand eines Fallbeispiels möchte ich unser beraterisches und therapeutisches Vrgehen verdeutlichen. (Namen und persnenbezgene Daten wurden geändert) Im Januar letzten Jahres meldete sich eine alleinstehende Mutter mit ihrer damals 9-jährigen Tchter an. Das Mädchen, ich möchte sie Anna nennen, ging damals in die 3. Klasse und reagierte seit Beginn der Schule mit Kpf- und Bauchschmerzen, teilweise auch mit Fieber. Innerhalb der Klasse fühle sie sich vn ihren Mitschülern abgelehnt und hätte keine Freunde. Zum Erstgespräch bei der Psychlgin schilderte die Mutter, dass Anna auch schn beim Wechsel vn der Krippe in den Kindergarten mit Ängsten, Bauchschmerzen und Fieber reagiert habe. Ferner beschrieb die Mutter die zusätzliche Belastung durch ihre eigene psychische Erkrankung. Die Beschwerden des Mädchens hatten keine rganischen Ursachen, d. h. alle ärztlichen Untersuchungen im klinischen und ambulanten Bereich waren bisher hne Befund. Die Mutter äußerte hier den Wunsch, dass sich ihre Tchter stabilisiert und ein nrmaler Schulbesuch hne Ängste und Beschwerden möglich ist. Gemeinsam wurde das weitere Vrgehen besprchen. Geplant war zunächst eine Leistungsdiagnstik zur Abklärung ihrer intellektuellen Fähigkeiten. Mit diesem Test wurde erfasst, b der Angst möglicherweise eine schulische Über- der Unterfrderung zugrunde liegt der b es Anna aus anderen Gründen wie z. B. Knzentratinsschwierigkeiten, Anspannung, Misserflgserwartung der erhöhte Ängstlichkeit nicht gelingt, ihr Leistungsvermögen entsprechend auszuschöpfen. Die Testergebnisse wurden anschließend gemeinsam mit Mutter und Kind besprchen und bescheinigten Anna gut durchschnittliche intellektuelle Vraussetzungen mit dezenten Unsicherheiten in den Leistungsvrbedingungen wie Aufmerksamkeit, Mtivatin und Ausdauer.

7 - 7 - Mit Einverständnis der Mutter wurde ich parallel gebeten, zeitnah eine Schulhspitatin durchzuführen. Ich erlebte ein nettes Klassenklima und hatte den Eindruck, dass Anna gut integriert war. Die Kinder gingen unbefangen auf sie zu und unterstützten sie bei Schwierigkeiten. Anna wurde aktuell vn einer Klassenkameradin zum Kindergeburtstag eingeladen. Die Klassenlehrerin wirkte eher streng. Sie sah in Anna eine lernmtivierte Schülerin mit guten Leistungen und beschrieb sie als Einzelgängerin, die vn sich aus wenig auf andere Kinder zugehe. Bei Niederlagen der Knflikten sei Anna schnell frustriert. In der Schule gab es nach meinen Bebachtungen keine primären Anhaltspunkte für die bestehenden massiven Schulängste des Mädchens. Auch diese Hspitatin wurde mit der Familie ausgewertet und wir vereinbarten ein gruppentherapeutisches Angebt für Anna swie begleitende Beratungsgespräche bei der Psychlgin für die Mutter. Den Untersuchungsergebnissen zuflge gingen wir primär vn einer Schulphbie aus. Mutter und Kind hatten eine sehr enge Beziehung. Die Mutter beschrieb sich selbst als sehr überbehütend und ängstlich. Sie hatte starke Schuldgefühle, weil sie aufgrund ihrer psychischen Erkrankung nicht immer für ihre Tchter da sein knnte und Anna zu viel Verantwrtung für ihr Alter übernehme. Wie bei allen absehbar längerfristigen Therapien wurden mit der Familie, der Psychlgin und mir als therapeutischer Fachkraft im Rahmen eines internen Hilfeplangespräches Ziele und Rahmenbedingungen abgestimmt. Dabei legten wir sehr grßen Wert, dass die Ziele psitiv, unabhängig vn anderen Persnen, realistisch, erreichbar und möglichst knkret frmuliert sind. Gemeinsam wurden flgende Ziele fixiert: - Freude finden und Freundschaften halten, eigene Vrstellung vn Freundschaft differenzieren - Ausdauer beim Spielen verbessern, Frustratinen besser aushalten können - besser mit Knflikten zurechtkmmen eigene Einflussnahmen im Psitiven erkennen aber auch Fehler zugeben können Schn bei den ersten Einzelterminen ging Anna interessiert und ffen auf mich zu und war neugierig auf die Spielangebte. Sie wirkte im Kntakt eher etwas distanzls und teilweise kleinkindlich. Sehr viel Spaß hatte sie an spielerischen Auseinandersetzungsmöglichkeiten. Ich integrierte sie relativ schnell in eine Gruppe mit drei gleichaltrigen Kindern. Nach den ersten Gruppen-Schnupper-Stunden entschied sich Anna klar für eine weitere Teilnahme. Ich arbeitete mit dieser Gruppe nicht nach einem vrgegebenen Knzept, wie es beispielsweise spezielle für Kinder mit Ängsten gibt, sndern integrierte methdisch verschiedene therapeutische Ansätze, z. B. Gestalttherapie, Psychdrama, klientenzentrierte Spieltherapie und Verhaltenstherapie. Im geschützten Raum der Gruppe knnten sie handelnd experimentieren und neue Ausdrucks- und Handlungsmöglichkeiten ausprbieren, um selbstbewusster und selbstsicherer zu werden. Ich strukturierte die Stunden s, dass ich häufig zu Beginn gezielte Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung anbt bzw. aktuelle Themen, Wünsche der Knflikte der Gruppenkinder aufgriff. Schwerpunkt dabei waren Spiele zum Thema Gefühle (Rätsel, Pantmimik, Bildgeschichten, Spiel Gefühlsmix, Tastspiele usw.). Jedes Kind gestaltete beispielsweise das eigene Schutzschild. Anna wählte als Schutz- und Stärketier, den König der Löwen. Die Gruppenkinder liebten Rllenspiele und nutzten dazu besnders gern unsere therapeutischen Tiere. Ich hatte zum Einstieg als Kennlernspiel das Insel-Spiel nach einer Idee vn Drthea Rahm gewählt. Jedes Kind knnte sich im Zimmer eine Insel aus Decken, Kissen und Plstern gestalten und durfte sich ein der mehrere Inseltiere und Rhythmusinstrumente für die eigene Inselmusik aussuchen. Sie fanden einen sicheren

8 - 8 - Platz im Raum und in der Gruppe, auf den sie sich zurückziehen knnten. Sie mussten im Spiel auf Grenzen achten und miteinander kmmunizieren, wenn sie Kntakt suchten. Anna baute sich ihre Insel auf dem Tramplin. Sie entschied sich für Löwe als König der Tiere, Krake, Schlange und Fuchs und entschlss sich bei der Wahl des Instrumentes für die Heulschläuche als Windmacher. Die eigene Inselmusik sllte den andern Inselbewhnern Stpps der Willkmmen signalisieren. Im Therapieverlauf wünschten sich die Kinder sehr ft dieses Insel-Spiel. Inhaltlich war es jedes Mal anders, es fanden Tiergeburtstagsfeiern, Raubüberfälle, w wertvlle Inseltiere entführt wurden, Rettungsaktinen vn gekenterten Schiffen und Trainings-Schwertkämpfe statt. Häufig kam es unter den Kindern zu Missverständnissen, Grenz- und Regelverletzungen der Machtkämpfen, die sfrt in der Situatin besprchen wurden. Anna erzählte in der Begrüßungsrunde sehr ft vn Streit mit Klassenkameraden. Gemeinsam überlegten wir uns Strategien, wie sie Prvkatinen vn anderen begegnen kann und machten Rllenspiele dazu. Zwei Kinder aus der Klasse knnte sie sich als ihr Unterstützungsteam vrstellen. Trtzdem spürte ich ihre Wut im Bauch. Wir lasen eine Geschichte zum Thema Wut, malten unser eigenes kleines Wutmnster und dachten uns Zähmungs-Zauber-Wrte aus. Ich bt den Kindern dazu auch eine gestalttherapeutische Übung mit Tn an. Anna identifizierte sich mit einem schlauen Fuchs, der listig seine Feinde Wildschwein, Waschbär und Schnecke vn hinten angriff und besiegte. Sie genss den abschließenden Kampf und ihren Sieg. Im Gegensatz zu ihrer snst erlebten Hilflsigkeit, spürte sie bei dieser Übung erstmals ein Gefühl vn Kraft und Stärke. Thema der Übung: Mein Feind als Tier ich bin selbst ein Tier und begegne ihm. Parallel zur Gruppe arbeitete die Psychlgin mit der Mutter. Sie sllte unterstützt werden, Anna mehr altersgemäße Freiräume zu geben und lszulassen. Ihr ging es zwischendurch psychisch wieder sehr schlecht, was sich auch bei Anna bemerkbar machte. Sie reagierte wieder verstärkt mit Bauchschmerzen und hatte starke Trennungsängste. Die Mutter war sehr unsicher, wie sie Anna ihre psychische Erkrankung erklären sllte. Wir schlugen Einzeltermine außerhalb der Gruppe für das Mädchen vr, damit sie einen geschützten Raum für das Thema und die damit verbundenen Fragen, Srgen und Ängste hat. Die Familie nahm das Angebt gern an. Mit Hilfe vn Bilderbüchern, Geschichten und einem speziell auf Kinder zugeschnittenen Erklärungsmdell für psychische Krankheiten infrmierte ich Anna über die Erkrankung und die damit einhergehende Symptme. Für Anna waren diese Gespräche sehr entlastend.

9 - 9 - Die Psychlgin mtivierte die Mutter, etwas für sich zu tun und fachliche Hilfe für ihre psychischen Prbleme in Anspruch zu nehmen. Anna stabilisierte sich zusehends. Am Ende der Therapie hatte sie kaum nch Kpf- und Bauchschmerzen vr dem Schulbesuch. Die Ängste bezüglich der Schule gingen deutlich zurück, trtz der nach wie vr schwierigen Beziehung zur Klassenlehrerin. Ihr gelang es besser Kritik zu ertragen und kmprmissfähiger zu sein. Anna hatte jetzt mehr Kntakte zu Kindern aus ihrer Whnumgebung und lud auch Kinder nach Hause zum Spielen ein. Der Schlüssel zum Erflg der Therapie lag auch maßgeblich bei Anna s Mutter. Durch die Beratung schaffte sie es immer besser, ihre Tchter lszulassen und ihr das Vertrauen zu geben, die Hürden des Schulalltages zu schaffen. Das Mädchen knnte innerlich wachsen, eigenständiger werden und sich schrittweise vn der sehr engen Beziehung swie der Verantwrtungsübernahme gegenüber ihrer Mutter lösen. Rückblickend hätten wir uns eine intensivere Zusammenarbeit mit der Schule gewünscht, gerade weil Anna teilweise Kntakt- und Beziehungsschwierigkeiten zu Lehrern und Mitschülern hatte. Denn je umfassender das gesamte Umfeld in die Behandlung eingebunden wird und dazu gehört primär die Schule, je schneller und nachhaltiger kann der Erflg sein. Im Buch vn Jan-Uwe Rgge und Angelika Bartram Spiele gegen Ängste fand ich ein Zitat vm dänischen Philsphen Kirkegaad, das ich sehr treffend fand: Angst sei nur auf dem Hintergrund vn Freiheit möglich. Die Freiheit, sich zu entfalten, Neues anzupacken, etwas zu wagen, hinaus in die Welt zu gehen, ist mit Angst verbunden einer Angst, die herausfrdert und knstruktiv und kreativ macht. Sich selbstbestimmten Aufgaben zu stellen ist mit Spannung und Stress verbunden, weil man scheitern kann, zugleich können auch starke Gefühle vn Selbstbewusstsein und Autnmie entstehen (Rgge / Bartram 2004, S. 20/21). Wer nicht hinausgeht, sich nicht Neuem und der Angst stellt, weil er vr ihr flieht, entwickelt eine Angst vr der Angst. Dann ist Angst keine prduktive Kraft mehr, sie hemmt und macht krank. (ebenda) Ängste sind nicht vn heute auf mrgen zu bewältigen. Kinder brauchen dabei Anteilnahme und Verständnis swie Ermutigung und Unterstützung.

10 Quellen: Hpf, H.: Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Verlag Brandis & Apsel 2009 Klameth, S.: Deutschlands Kinderärzte schlagen Alarm. Sächsische Zeitung vm Makwski, S.: Die Schulangst besiegen. Crnelsen Verlag Scriptr, Berlin 2003 Muth-Seidel,D. / Seidel, D.: Cl mit Nic Panda Training für Kinder mit Schul- und Prüfungsangst. Brgmann -Verlag Signer-Fischer, S.: Schwimmweste und Sicherheitsgurt: Die Behandlung vn Ängsten bei Kindern und Jugendlichen mittels hypntischer Techniken. In: B: & Schmidt, G. (Hrsg.): Ericksn in Eurpa. Auer, Heidelberg 1992 Speichert, H.: Schulangst. Das Eltern-Schüler-Trauma. Ursachen und Auswege. RRR, Reinbeck- Verlag Hamburg 1981 Maur-Labert, S. / Landgraf, A. / Oehler, K.-U.: Gruppentraining für ängstliche und szial unsichere Kinder und ihre Eltern. Brgmann-Verlag Drtmund 2003 Petermann, U.: Angststörungen. In: Steinhausen, H.-C. / vn Aster, M. (Hrsg.): Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Beltz, Psychlgie-Verl.-Unin, Weinheim 1993 Rahm, D.: Integrative Gruppentherapie mit Kindern. Vandenheck & Ruprecht, Göttingen 1997 Remschmidt, H.: Angstsyndrme. In: Remschmidt, H.(Hrsg.): Psychtherapie im Kindes- und Jugendalter. Gerg Thieme Verlag, Stuttgart 1997 Rgge, J.-U. / Bartram, A.: Spiele gegen Ängste. Rwhlt Verlag, 2004 Staatsministerium für Kultus: Zurückgewinnen ; Umgang mit Schuldistanz Eine Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Sucht Schweiz Lausanne 2011, 3. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband Sucht, GREA und Ingrad Diese Brschüre beschreibt die Situatin vn Frauen,

Mehr

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gruppentraining für Kinder, deren Eltern auseinander gehen Hug Blickensdrfer Die Familien- und Erziehungsberatung Basel führt seit über zehn Jahren Gruppen für Kinder,

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept Stiftungsfnds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Knzept Ein liebevlles Zuhause ist für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit: Daran erinnern uns nicht nur die immer wiederkehrenden Schlagzeilen vn misshandelten

Mehr

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Knzept zur Binnendifferenzierung Ott-vn-Taube-Gymnasium Druck abbauen Freude am Lernen vermitteln Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Inhalt des

Mehr

Wie Sie uns erreichen:

Wie Sie uns erreichen: Jahresbericht 2007 Wie Sie uns erreichen: Geschäftsstelle: LeukämieHilfe München e.v. c/ Klinikum der Universität München Med. Klinik und Pliklinik III- Grßhadern (KMT-Ambulanz) Raum 915 / U 1 (Biblithekstrakt)

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Wer sagt, dass es nur einen Weg gibt? Die gesellschaftliche Pluralisierung geht auch an der Mädchenarbeit nicht vorbei

Wer sagt, dass es nur einen Weg gibt? Die gesellschaftliche Pluralisierung geht auch an der Mädchenarbeit nicht vorbei Claudia Wallner: Wer sagt, dass es nur einen Weg gibt? Die gesellschaftliche Pluralisierung geht auch an der Mädchenarbeit nicht vrbei Vrtrag auf dem Fachtag der LAG Mädchenplitik Hessen am 23. Juni 2003

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege

Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege Ergebnisdkumentatin des Mdellprjekts Vn Anfang an gemeinsam Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege Prjektsteuerung: Dipl.-Ing. Marin Hering Referentin Prjektdurchführung:

Mehr

Wer nicht hören will, muss fühlen!

Wer nicht hören will, muss fühlen! Wer nicht hören will, muss fühlen! Kürzungen der staatlichen Leistungen gehören für viele ALG II Beziehende zur Realität. Um Ausmaß und Auswirkung dieses behördlichen Sanktinsmechanismus zu beschreiben,

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Arbeitsblätter Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Verlag Hans Huber

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1)

Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1) Zusammenfassung Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie Tübingen: dgvt Verlag & Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1) Berlin u.a.: Springer vn Hannah Uhle Wentrgerstr.

Mehr

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Psychtherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Für Klienten, die eine psychtherapeutische Leistung in Anspruch nehmen wllen, stellt sich immer wieder die Frage, b die Psychtherapie vn der Krankenkasse

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben Kntaktdaten: Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes Wischerhff Email: wischerhff@kurszeit.de Seminarkatalg Präventin und Gesundheitsförderung 0 Kntaktdaten: Inhaltsverzeichnis Seite Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes

Mehr

Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept.

Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept. Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädaggik Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept. Lernen mit Unterrichtsfallbeispielen in der ersten Phase der Lehrerbildung

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Systemische Schuldnerberatung

Systemische Schuldnerberatung Systemische Schuldnerberatung Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung zum Systemischen Berater Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Vortrag auf dem Lehrertag der Deutschsprachigen Gemeinschaft am 4. 10. 2012 in Eupen Referent:

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Wir machen Politik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster

Wir machen Politik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster Wir machen Plitik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster Einleitung Vm 7. 9. Februar 2014 brachten 13 Menschen über 150 Jahre Erfahrung als pflegende Angehörige zum ersten

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Mltkestr. 59, D-72072 Tübingen, Mbile: +49 176380 98 626, Festnetz: +49 7071-369 114, Fax: +49 3212/1135961 mylabadi@web.de Webseite: www.mylabadi.de Bitte

Mehr

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Flie 1 Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Gründe der Liebenau Service GmbH für Persnalentwicklung ihrer

Mehr

Beendigung von Verträgen

Beendigung von Verträgen Mdul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V4 Beendigung vn Verträgen Ziel: Sensibilisierung zum Thema Vertragsbindung, Vermittlung praktischer Handlungsansätze

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche

MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche Vn mindglbal Persnalentwicklung INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 2. DIE ENTWICKLUNGSINITIATIVE 3. INHALTSFOKUS 4. GROBER TRAININGSLEITFADEN 5. WIE WIR VORGEHEN

Mehr

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB RHEINISCHER TURNERBUND E.V. Merkblatt Datenschutz im Verein Merkblatt des Innenministeriums vn Baden-Württemberg: Quelle Aufsichtsbehörde für den Datenschutz (Stand: Mai 1997) http://www.datenschutz-berlin.de/dc/de/snst/dsverein.htm

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung?

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung? Entwicklung eines Menschenbildes: Persnalentwickler-Rmantik der praktische Handlungsrientierung? Andrea Saaman Haben Sie ein eigenes Menschenbild? Hat Ihr Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein eigenes

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

Kurzbeschreibung: Lena wünscht sich auch ein Handy Kirsten Boie, Verlag Oettinger 2005, 57 Seiten, geeignet ab der 4.Schulstufe

Kurzbeschreibung: Lena wünscht sich auch ein Handy Kirsten Boie, Verlag Oettinger 2005, 57 Seiten, geeignet ab der 4.Schulstufe Kurzbeschreibung: Lena wünscht sich auch ein Handy Kirsten Bie, Verlag Oettinger 2005, 57 Seiten, geeignet ab der 4.Schulstufe Inhaltsangabe: S ein Handy ist wirklich praktisch, findet Lena, besnders weil

Mehr

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung INHALT ÜBERBLICK 3 Allgemeine Infrmatinen Ausbildungsleitung Methden Theriebezug Therie und Praxis mit echten Klienten Häufig gestellte Fragen zur Cachingausbildung COACHINGAUSBILDUNG I 7 Zielgruppe &

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Regelspiele beinhalten motorische, intellektuelle und kommunikativ-kooperative Handlungen.

Regelspiele beinhalten motorische, intellektuelle und kommunikativ-kooperative Handlungen. 7. Regelspiele Wenn wir dem kindlichen Spielen die Situatin in einem Spiel, das nach Regeln stattfindet, gegenüberstellen, finden wir als entscheidenden Unterschied, dass das Kind in einem Spiel nach Regeln

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

Ein Jahr Kontakt- und Beratungsstelle für Sans-Papiers Luzern

Ein Jahr Kontakt- und Beratungsstelle für Sans-Papiers Luzern Ein Jahr Kntakt- und Beratungsstelle für Sans-Papiers Luzern Dssier zum einjährigen Bestehen der Kntakt- und Beratungsstelle für Sans-Papiers Luzern Inhalt: Papierls ist nicht rechtls Gespräch mit der

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Verhalten in Krisenfällen

Verhalten in Krisenfällen Sachbereich Sziale Sicherung 1. Krankenversicherungsschutz im Ausland AGEH-Gruppenversicherungsvertrag für die Krankenversicherung ab dem Tag der Ausreise bzw. des Vertragsbeginns Versicherte Persnen:

Mehr

Hepatitis-Workshop der Modellregion Ost

Hepatitis-Workshop der Modellregion Ost Nvember 2006 Hep-Net E-NEWS 7. DEUTSCHER LEBERTAG Gründung der Deutschen Leberstiftung Endlich ist es sweit: ab sfrt erhalten Sie unter www.lebertag.rg alle aktuellen Neuigkeiten rund um den 7. Deutschen

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Leitfaden für die Comenius-Aktion Individuelle Schülermobilität

Leitfaden für die Comenius-Aktion Individuelle Schülermobilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Inhaltsverzeichnis/Struktur

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt Ludgerischule Offene Ganztagsschule Grundschule der Stadt Hamm Grßer Sandweg 21, 59065 Hamm 02381/3074031 02381/3074033 www.ludgerischule.schulnetz.hamm.de Stand Mai 2015 Förderknzept Vrbemerkungen Die

Mehr

Begleitforschung zur Ausstellung

Begleitforschung zur Ausstellung Verein Science Center Netzwerk Landstraßer Hauptstraße 71/1/309 A-1030 Wien T +43 (1) 710 1981 F +43 (1) 710 1981-99 E ffice@science-center-net.at W www.science-center-net.at ZVR-613537414 Begleitfrschung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich -

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - PRESSEMITTEILUNG 11. September 2008 Datenschutzaufsichtsbehörden verhängen gegen Lidl-Vertriebsgesellschaften

Mehr

Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Holstein

Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Holstein Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Hlstein Wissenswertes zur Einzelfallhilfe und Systemsteuerung in der Eingliederungshilfe Eine Kurzdarstellung zur Situatin und zu den Przessen

Mehr

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Herzlich willkmmen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Traktanden 1. Übertragung der Leitung der Schulgemeindeversammlung an die Präsidentin der den Präsidenten der plitischen Gemeinde

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Fairsicherungsbrief. Zur Information: Aus Umweltgründen senden wir den Kundenbrief nur noch per Mail. Der Wald wird es uns danken.

Fairsicherungsbrief. Zur Information: Aus Umweltgründen senden wir den Kundenbrief nur noch per Mail. Der Wald wird es uns danken. Fairsicherungsbür Regina Weihrauch GmbH Angerstr. 2a 37073 Göttingen Tel.: 0551/56373 Telefax: 0551/486368 inf@fairge.de www.fairge.de Fairsicherungsbrief Liebe Fairsicherte, August 2014 bei smmerlichen

Mehr