Der Therapie-Prozessbogen (TPB) Faktorenstruktur und psychometrische Daten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Therapie-Prozessbogen (TPB) Faktorenstruktur und psychometrische Daten"

Transkript

1 Therapie-Prozessbogen (TPB) G. Schiepek et al. Der Der Therapie-Prozessbogen (TPB) Faktorenstruktur und psychometrische Daten Günter Schiepek 1, Wolfgang Aichhorn 2, Guido Strunk 3 Summary Therapy Process Questionnaire (TPQ) A combined explorative and confirmatory factor analysis and psychometric properties Objectives: This contribution looks at the factorial structure of the Therapy Process Questionnaire (TPQ), which is used for daily self-ratings of patients tested by internet-based ambulatory assessment devices. Methods: A combined explorative and confirmatory factor analysis of the TPQ. The timeseries data were generated by 149 patients treated in an inpatient setting. Results: 23 out of 42 items included in the explorative version of the TPQ are represented onto five factors, which were identified by a first explorative factor analysis and then validated by a confirmative factor analysis. We report on the psychometric data of the subscales: internal consistency (Cronbach s α), mean of item-intercorrelation, and mean of item discrimination indices. Conclusion: The TPQ is useful for a high-frequency and equidistant (daily) assessment of psychotherapeutic change processes. Z Psychosom Med Psychother 58/2012, Keywords Therapy Process Questionnaire (TPQ) Internet-based Real-Time Monitoring Synergetic Navigation System Process Research Inpatient Treatment Zusammenfassung Fragestellung: Der Beitrag berichtet über die Faktorenstruktur sowie die testtheoretisch relevanten Eigenschaften des Therapie-Prozessbogens (TPB) zur routinemäßigen, internetbasierten Erfassung von Therapieprozessen. Methode: Durchgeführt wurden eine explorative und eine konfirmatorische Faktorenanalyse. Die Datensätze wurden aus den Prozessdaten von 149 Patientinnen und Patienten generiert. Ergebnisse: Von den in der Ausgangsversion enthaltenen 42 Items werden 23 in den resultierenden Faktoren abgebildet. Fünf Faktoren (insgesamt 74.5 % erklärte Varianz) wurden explorativ extrahiert und konfirmativ bestätigt. Berichtet wird auch über die Gütekriterien der Subskalen: interne Konsistenz (Cronbachs α), mittlere Item-Interkorrelation und mittlere Trennschärfe. Institut für Synergetik und Psychotherapieforschung der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, Salzburg. Sonderauftrag für stationäre Psychotherapie, Christian-Doppler-Klinik, Salzburg. Lehrstuhl Wirtschaftswissenschaft und Ökonomische Bildung der TU Dortmund. Z Psychosom Med Psychother 58, , ISSN

2 258 G. Schiepek et al. Diskussion: Der Therapie-Prozessbogen erlaubt eine hochfrequente und äquidistante (tägliche) Erfassung von Therapieprozessen auch in der Routinepraxis. 1. Prozessmonitoring in der Psychotherapie In den letzten Jahren wurden verschiedene Möglichkeiten der internetbasierten Datenerhebung im Feld entwickelt. Diesem so genannten ambulatory assessment wird zumindest in Teilen höhere Validität zugeschrieben als der Datenerfassung im Labor (Ebner-Priemer u. Trull 2009; Fahrenberg et al. 2007a, b). Eine Variante dieses Trends zum ambulatory assessment ist die Prozesserfassung von Daten in der Psychotherapie. Mit Hilfe solcher Prozessdaten, die in den meisten Fällen aus Selbsteinschätzungen der Patienten resultieren, gelingt ein mehr oder weniger zeitnahes Feedback über den tatsächlichen Therapieverlauf. Die Arbeitsgruppe um Lambert konnte beispielsweise nachweisen, dass mit Hilfe von Verlaufsdaten mögliche Verschlechterungen im Therapieverlauf frühzeitig erkannt werden können (Lambert et al. 2001). Weiterhin sind Einblicke in dynamische Muster wie sudden gains oder sudden losses (z. B. Stulz et al. 2007) oder nichtlineare und nichtstationäre Dynamiken in der Psychotherapie (Schiepek 2009; Strunk u. Schiepek 2006) möglich. Mit den Möglichkeiten eines Prozessfeedbacks und der gemeinsamen Prozessreflexion mit dem Patienten ist sogar ein Routineeinsatz von elektronischen Prozessmonitoring-Systemen in der therapeutischern Praxis sinnvoll (Lambert 2010; Schiepek et al. 2011). Möchte man nicht nur Zustandsstichproben der interessierenden Variablen, sondern vollständige Verlaufsmuster identifizieren, so ist eine dichte, äquidistante (regelmäßige) und kontinuierliche Messung unabdingbar. Nur so können Analysen im Frequenzbereich (z. B. Time-Frequency Distributions) und nichtlineare Analysen sinnvoll durchgeführt werden. Berücksichtigt man bei einer Kompletterfassung von Therapien noch die Praktikabilität und den anfallenden Aufwand, so spricht dies nach vorliegenden Erfahrungen für tägliche Messungen (Schiepek 2011). 2. Methoden und Ergebnisse 2.1. Der Therapie-Prozessbogen Der Therapie-Prozessbogen (TPB) ist ein Selbsteinschätzungsinstrument für tägliche Selbsteinschätzungen im Bereich der stationären und teilstationären Psychotherapie. Die ursprüngliche Version des Therapie-Prozessbogens umfasste 53 Items (s. Haken u. Schiepek 2010, S ), die für den klinischen Routinebetrieb später auf 42 Items reduziert wurden (31 Items: 7-stufige Likert-Skalen; 11 Items: visuelle Analogskalen) Patientenstichprobe Die 149 einbezogenen Patientinnen und Patienten wurden an der Christian-Doppler-Klinik Salzburg behandelt (Durchschnitt 34.3 Jahre; 92 weiblich = 61.7 %). Die

3 Der Therapie-Prozessbogen (TPB) 259 Tabelle 1: Merkmale der Patientenstichprobe Hauptdiagnosen ICD-10 N(%) % Frauen Alter (Jahre) Durchschnitt ±SD Ausfülltage Durchschnitt ±SD Ausfülltage min max % fehlende Werte Durchschnitt ± SD F3x 65 (43.6) ± ± ± 10.2 F6x 49 (32.9) ± ± ± 6.5 F4x 27 (18.1) ± ± ± 7.3 F2x 5 (3.4) ± ± ± 7.5 F19 2 (1.3) ± ± F50 1 (0.7) Gesamt ± ± ± 7.3 F3x: affektive Störungen (insbesondere F33: rezidivierende depressive Störung, F32: depressive Episode und F31: bipolare Affektive Störungen); F6x: spezifische Persönlichkeitsstörungen (vor allem F60.3: emotional instabile Persönlichkeitsstörung); F4x: neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen (insbesondere F41: andere (nicht phobische) Angststörungen und F43: Reaktion auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen); F2x: Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen; F19: Psychische und Verhaltensstörungen durch multiplen Substanzgebrauch; F50: Essstörungen. Es handelt sich hier um die Erstdiagnosen. Bei fast allen Patienten lagen Mehrfachdiagnosen vor. Man beachte, dass Patienten mit Diagnosen aus dem Spektrum der Persönlichkeitsstörungen (v. a. emotional instabile) tendenziell sogar geringere Anteile an fehlenden Werten aufweisen als Patienten aus dem Spektrum F3 (v. a. Depression) und F4 (v. a. Angststörungen). Hauptdiagnosen lagen vor allem im Bereich der affektiven Störungen (65 = 43.6 %) und der Persönlichkeitsstörungen (49 = 32.9 %). Der Therapie-Prozessbogen wurde im Rahmen des internetbasierten Synergetischen Navigationssystems (SNS) vorgegeben, wobei im Durchschnitt 97 Tage in Folge ausgefüllt wurden (Minimum 30 Tage). Die 5.1 % fehlenden Werte wurden mit Hilfe eines kubischen Splines rekonstruiert. Tabelle 1 charakterisiert die Stichprobe Explorative Faktorenanalyse Den Faktorenanalysen wurden drei verschiedene Datensätze zugrunde gelegt. Datensatz 1 wurde generiert, indem pro Item die Messreihen aller 149 Patienten aneinander gefügt wurden. Daraus resultieren 42 artifizielle Zeitreihen (für jedes Item des TPB eine Zeitreihe) von jeweils n = Messzeitpunkten Länge. Datensatz 2 berücksichtigt den 2., 9., 16., 23. und 30. Messwert jedes Patienten (insgesamt n = 745 Messpunkte). Der Abstand von sieben Tagen ergibt sich aus dem ersten Minimum der Mutual Information (Fraser u. Swinney 1986) und eliminiert serielle Abhängigkeiten. Da bei 30 geendet wird, gehen alle Patienten mit gleicher Gewichtung in den Datensatz ein. Datensatz 3 wird ähnlich generiert wie Datensatz 2, nur wird der hintere Abschnitt der jeweiligen Zeitreihen gewählt, um einen Anfangsbias zu vermeiden. Der Datensatz 3 besteht aus dem 30.-letzten, 23.-letzten, 16.- letzten, 9.-letzten und 2.-letzten Datenpunkt (wiederum n = 745 Messpunkte). Der

4 260 G. Schiepek et al. Tabelle 2: Faktorenstruktur von 23 Items Faktorenladungen N = AM SD I II III IV V I Therapeutische Fortschritte 1 (4) Heute bin ich der Lösung meiner Probleme näher gekommen 2 (13) Heute haben sich für mich neue Perspektiven ergeben 3 (12) Heute sind mir Zusammenhänge klar geworden, die ich bisher nicht gesehen habe (3) Ich verstehe mich und meine Probleme jetzt besser 5 (2) Ich fühle mich jetzt Situationen gewachsen, denen ich mich bisher nicht gewachsen fühlte II Beschwerden und Problembelastung 6 (39) Meine Beschwerden beeinträchtigten heute mein Alltagsleben 7 (38) Meine Probleme beschäftigten mich heute 8 (40) Heute habe ich mich meinen Problemen hilflos ausgeliefert gefühlt (36) Heute war ich ziemlich verunsichert (37) Meine Beschwerden waren heute III Beziehungsqualität und Vertrauen zu den Therapeuten / working alliance 11 (15) Die Arbeit mit den Therapeuten erlebe ich als hilfreich 12 (18) Ich kann zu den Therapeuten offen und ehrlich sein 13 (16) Die Therapeuten stellen für mich hilfreiche Fragen und geben wichtige Anregungen (21) In der Klinik fühle ich mich sicher und unterstützt 15 (20) Ein anderes therapeutisches Vorgehen wäre für mich besser geeignet IV Dysphorische Affektivität 16 (33) Ich habe heute Hass verspürt (27) Ich habe heute Ärger/Wut verspürt

5 Der Therapie-Prozessbogen (TPB) 261 Faktorenladungen N = AM SD I II III IV V 18 (32) Ich habe heute Scham verspürt (29) Ich habe heute Angst verspürt (26) Ich habe heute Trauer verspürt V Beziehung zu den Mitpatienten 21 (22) Ich kann meinen Mitpatienten vertrauen 22 (23) Ich kann zu meinen Mitpatienten offen und ehrlich sein 23 (24) Mit meinen Mitpatienten fühle ich mich wohl Varianzaufklärung (Gesamt: 74.5 %) 16.9 % 16.3 % 16.3 % 13.0 % 12.0 % Varimax-Rotation, Ladungen > 0.3 sind angegeben. Neben der durchlaufenden Itemnummerierung in Klammern die Itemnummern des Original-Itempools des TPB. Item 14 ist umgekehrt gepolt. Die Zahlenwerte beruhen auf Datensatz 1. Die Formulierungen der Items sind um die jeweilige Bezeichnung der Skalen-Extremwerte (z. B. gar nicht sehr stark) zu ergänzen. AM: Arithmetisches Mittel über alle Messzeitpunkte, SD: Standardabweichung. Antwortskalen der Items 7 und 16 bis 20: visuelle Analogskala; alle anderen Items: 7-stufige Likert-Skala (0 6). Minimum: gar nicht, Maximum: sehr stark. Abstand von sieben Tagen ergibt sich aus dem ersten Minimum der Mutual Information, womit die Messpunkte weitgehend unabhängig voneinander sind. Da bei 30 geendet wird, bleiben auch hier alle Patienten mit gleicher Gewichtung im Datensatz. Die explorativen Faktorenanalysen mit Varimax-Rotation führen für alle drei Datensätze zu einer weitgehend übereinstimmenden Lösung, die 23 der 42 Items fünf Faktoren zuordnet. Die Zuordnung unter Berücksichtigung von Itemladungen größer als 0.3 ist Tabelle 2 zu entnehmen. Die Varianzaufklärung durch die fünf Faktoren beträgt 74.5 %. Für die Bezeichnung der Faktoren wird folgende Semantik vorgeschlagen: Faktor I: Therapeutische Fortschritte, Faktor II: Beschwerden und Problembelastung, Faktor III: Beziehungsqualität und Vertrauen zu den Therapeuten, Faktor IV: Dysphorische Affektivität, Faktor V: Beziehung zu den Mitpatienten (Tab. 2) Konfirmatorische Faktorenanalyse Eine konfirmatorische Faktorenanalyse (CF) wird zur Überprüfung der Güte eines Faktorenmodells verwendet. Dieses wird mit der empirischen Kovarianzmatrix durch statistische Modelltestungen verglichen (Jösekog u. Sörbom 1982). Anders als bei der explorativen Faktorenanalyse (EF) sind keine Mehrfachladungen von Items vorgesehen. Jedes Item wird eindeutig seinem Faktor zugewiesen. Das kann dazu führen, dass die Ergebnisse einer explorativen Faktorenanalyse sich nicht immer erfolg-

6 262 G. Schiepek et al. Tabelle 3: Modellanpassung der konfirmatorischen Faktorenanalyse Kennwert erforderliche Höhe 1. Datensatz 2. Datensatz 3. Datensatz χ²/df < TLI > CFI > RMSEA < Schwellen der in der Literatur diskutierten Gütekriterien: χ²/df < 5 akzeptable Anpassung (Wheaton et al. 1977), TLI > 0.9 akzeptabler Anpassung (Homburg u. Baumgartner 1998), CFI > 0.9 akzeptable Anpassung (Homburg u. Baumgartner 1998), RMSEA <.08 akzeptable Anpassung, <.05 gute Anpassung (Browne u. Cudeck 1993). reich in einer konfirmatorischen Faktorenanalyse abbilden lassen. Da aber auch die Skalen des Fragebogens nur eine eindeutige Zuordnung von Items vorsehen, ist die konfirmatorische Faktorenanalyse diesem Zugang angemessener als die explorative Faktorenanalyse. Die explorative Faktorenanalyse dient in der Konstruktion von Fragebögen als Anregung für die Zuordnung von Items, die Überprüfung der Güte des Faktorenmodells muss dann anschließend über eine konfirmatorische Faktorenanalyse erfolgen. Die globale Modellpassung einer konfirmatorischen Faktorenanalyse reagiert bei hohen Fallzahlen ausgesprochen empfindlich (Jösekog u. Sörbom 1982). Das führt dazu, dass der stark von der Fallzahl abhängige klassische Kennwert χ²/df für die vorliegenden Daten nicht interpretiert werden kann. Nicht von der Fallzahl abhängige Kennwerte zeigen hingegen einen akzeptablen Fit (TLI > 0.90 und CFI > 0.90 für alle Datensätze [akzeptabel sind Werte ab 0.9; Homburg u. Baumgartner 1998]; RMSEA 0.08 für alle Datensätze [akzeptabel sind Werte kleiner 0.08; Browne u. Cudeck 1993]). Tabelle 3 zeigt die Modellanpassung der konfirmatorischen Faktorenanalyse für alle drei Datensätze. Die Faktorenlösung der explorativen Faktorenanalyse (Tabelle 2) kann damit als bestätigt gelten Faktoreninterkorrelation Neben der Bestätigung durch eine konfirmatorische Faktorenanalyse kommt es bei einer geeigneten Faktorenlösung auch darauf an, dass die durch die Faktoren bestimmten Subskalen eines Fragebogens nicht allzu redundant sind. Die Interkorrelation der durch die Faktoren definierten Skalenverläufe (hier nach dem Kriterium des Datensatzes 1 berechnet) sollten also nicht allzu hoch sein, was gemäß Tabelle 4 als gegeben angenommen werden kann. Verwendet man den Determinationskoeffizient r 2, also die von den Faktoren jeweils gemeinsam erklärte Varianz, als Kriterium, so liegt dieser mit einer Ausnahme immer unter 10 % (Ausnahme: r 2 = 43.6 % zwischen Faktor II und IV ein Zusammenhang, der hohe inhaltlich Plausibilität aufweist).

7 Tabelle 4: Interkorrelation der Faktorenverläufe, basierend auf Datensatz 1 n = AM SD I II III IV V I Therapeutische Fortschritte II Beschwerden und Problembelastung III Beziehungsqualität zu den Therapeuten IV Dysphorische Affektivität V Beziehung zu den Mitpatienten Der Therapie-Prozessbogen (TPB) 263 AM: Arithmetisches Mittel der Itemausprägung der zu den einzelnen Faktoren gruppierten Items über alle Messzeitpunkte, SD: Standardabweichung. Die Ausprägung der auf visuellen Analogskalen kodierten Items wurde auf einen Range von 0 6 reskaliert. Tabelle 5: Gütekriterien der Subskalen des Therapie-Prozessbogens (Cronbachs α, mittlere Item- Interkorrelation und mittlere Item-Trennschärfe der den Subskalen zugeordneten Items) Datensatz Faktor Kennwert I Therapeutische Fortschritte II Beschwerden und Problembelastung III Beziehungsqualität und Vertrauen zu den Therapeuten IV Dysphorische Affektivität V Beziehung zu den Mitpatienten 5 Items α Mittlere Item-Interkorrelation Mittlere Item-Trennschärfe Items α Mittlere Item-Interkorrelation Mittlere Item-Trennschärfe Items α Mittlere Item-Interkorrelation Mittlere Item-Trennschärfe Items α Mittlere Item-Interkorrelation Mittlere Item-Trennschärfe Items α Mittlere Item-Interkorrelation Mittlere Item-Trennschärfe

8 264 G. Schiepek et al. I II III IV V Abbildung. 1: Beispiel für Zeitreihen gemittelter Skalenwerte (Faktoren) des Therapie-Prozessbogens, Faktoren I bis V (Bezeichnungen s. Tabelle 2). Alle Skalen wurden auf den Skalenbereich von 0 bis 6 normiert

9 Der Therapie-Prozessbogen (TPB) Gütekriterien der Subskalen Tabelle 5 enthält die klassischen teststatistischen Gütekriterien für Items und Subskalen. Die interne Konsistenz der Subskalen (Cronbachs α) kann als gut (> 0.8 vgl. Streiner u. Norman 1995) bis exzellent (> 0.9 vgl. Saad et al. 2000) gelten. Zwischen dem Datensatz 2 der den Beginn der Therapie berücksichtigt und dem Datensatz 3 für das Ende der Therapie nimmt die interne Konsistenz nicht ab, eher im Gegenteil. Auch die mittlere Trennschärfe der den Subskalen zugeordneten Items liegt deutlich über den geforderten Schwellen (> 0.4 vgl. Streiner u. Norman 1995). Die skaleninterne Inter-Itemkorrelation ist allerdings relativ hoch, was bedeutet, dass die Items eine gewisse Redundanz aufweisen (vgl. das Kriterium von < 0.4 in Briggs u. Cheek 1986). 3. Diskussion Die vorliegende teststatistische Analyse des Therapie-Prozessbogens und auch die inhaltliche Plausibilität der Faktoren und Itemzuordnungen machen deutlich, dass der Therapie-Prozessbogen als sinnvolles Instrument zur Erfassung psychotherapeutischer Prozesse gelten kann. Eine tägliche Selbsteinschätzung mit dem Therapie- Prozessbogen bei Nutzung des Synergetischen Navigationssystems ist praktikabel und wird von vielen Patienten als wertvoll, hilfreich und therapeutisch unterstützend beurteilt. Die Ausfüllzeit beträgt etwa fünf bis zehn Minuten. Die 42 Items des Therapie-Prozessbogens wurden hier als Itempool betrachtet, aus dem sich 23 Items in der vorliegenden Faktorenstruktur abbilden lassen. Neben der Darstellung von Einzelitems können dabei natürlich auch skalenspezifische Durchschnittswerte zur Prozessdarstellung genutzt werden (Abb. 1). Diese Verläufe werden von verschiedenen Verfahren hinsichtlich ihrer Komplexität, Chaotizität und ihres Synchronisationsgrades im Synergetischen Navigationssystem mitlaufend analysiert und die Ergebnisse für die Fallreflexion genutzt (Schiepek u. Strunk 2010; Schiepek et al. 2011). Die der Analyse zugrunde liegende Version des Therapie-Prozessbogens mit 42 Items ist bei den Autoren kostenfrei erhältlich. Literatur Briggs, S. R., Cheek, J. M. (1986): The role of factor analysis in the development and evaluation of personality scales. J Pers Soc Psychol 54, Browne, M. W., Cudeck, R. (1993): Alternative ways of assessing equation model fit. In: Bollen, K., Long, J. S. (Hg.): Testing structural equation models, S Newbury Park: Sage Publishers. Ebner-Priemer, U. W., Trull, T. (2009): Ecological momentary assessment of mood disorders and mood dysregulation. Psychol Assessment 21, Fahrenberg, J., Myrtek, M., Pawlik, K., Perrez, M. (2007a): Ambulantes Assessment Verhalten

10 266 G. Schiepek et al. im Alltagskontext erfassen. Eine verhaltenswissenschaftliche Herausforderung an die Psychologie. Psychol Rundschau 58, Fahrenberg, J., Myrtek, M., Pawlik, K., Perrez, M. (2007b): Ambulatory assessment monitoring behavior in daily life settings. Europ J Psychol Assessment 23, Fraser, A. M., Swinney, H. (1986): Independent coordinates of strange attractors from mutual information. Physical Rev A 33, Haken, H., Schiepek, G. (2010): Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten. 2. Auflage. Göttingen: Hogrefe. Homburg, C., Baumgartner, H. (1998): Beurteilung von Kausalmodellen. Bestandsaufnahmen und Anwendungsempfehlungen. In: Homburg, C., Hildebrandt, L. (Hg.): Die Kausalanalyse Instrument der empirischen betriebswirtschaftlichen Forschung, S Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Jösekog, K. G., Sörbom, D. (1982): Recent developments in structural equation modeling. J Marketing Res 19, Lambert, M. J., Whipple, J. L., Smart, D. W., Vermeersch, D. A., Nielsen, S. L., Hawkins, E. J. (2001): The effects of providing therapists with feedback on patient progress during psychotherapy: Are outcomes enhanced? Psychother Res 11, Lambert, M. J. (2010): Yes, it is time for clinicians to routinely monitor treatment outcome. In: Duncan, B., Miller, S., Wampold, B., Hubble, M. (Hg.): The heart and soul of change, S Auflage. Washington, DC: American Psychological Association. Saad, S., Carter, G. W., Rothenberg, M., Israelson, E. (2000): Testing and assessment: An employer s guide to good practices. U. S. Department of Labor. Schiepek, G. (2009): Complexity and nonlinear dynamics in psychotherapy. Europ Review 17, Schiepek, G., Strunk, G. (2010): The identification of critical fluctuations and phase transitions in short term and coarse-grained time series a method for the real-time monitoring of human change processes. Biol Cybern 102, Schiepek, G. (2011): Der psychotherapeutische Prozess Einblicke in die Selbstorganisation bio-psycho-sozialer Systeme. In: Schubert, C. (Hg.): Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie, S Stuttgart: Schattauer. Schiepek, G., Zellweger, A., Kronberger, H., Aichhorn, W., Leeb, W. (2011): Psychotherapie. In: Schiepek, G. (Hg.): Neurobiologie der Psychotherapie, S Stuttgart: Schattauer. Streiner, D. L., Norman, G. R. (1995): Health measurement scales: A practical guide to their development and use. Oxford: Oxford University Press. Strunk, G., Schiepek, G. (2006): Systemische Psychologie. Eine Einführung in die komplexen Grundlagen menschlichen Verhaltens. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Stulz, N., Lutz, W., Leach, C., Lucock, M., Barkham, M. (2007): Shapes of early change in psychotherapy under routine outpatient conditions. J Consult Clin Psychol 75, Wheaton, B., Muthen, B., Alwin, D. F., Summers, G. (1977): Assessing reliability and stability in panel models. Sociol Methodology 8, Korrespondenzadresse: Univ.-Prof. Dr. Günter Schiepek, Institut für Synergetik und Psychotherapieforschung, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Christian- Doppler-Klinik, Universitätsklinikum der PMU, Ignaz Harrer Str. 79, A-5020 Salzburg,

5. Tageskliniksymposium. Aarau, 13. Oktober 2011. Akut-Tagesklinik. med. pract. N. Keiser. 27. Oktober 2011

5. Tageskliniksymposium. Aarau, 13. Oktober 2011. Akut-Tagesklinik. med. pract. N. Keiser. 27. Oktober 2011 5. Tageskliniksymposium Aarau, 13. Oktober 2011 Qualitätssicherung in einer Akut-Tagesklinik med. pract. N. Keiser Dr. phil. N. Stulz 27. Oktober 2011 Seite 1 Agenda Einführung / Vorstellung 5 Theoretische

Mehr

Kurzeinführung: Synergetic Navigation System

Kurzeinführung: Synergetic Navigation System Kurzeinführung: Synergetic Navigation System Das Synergetic Navigation System ist ein internetbasiertes Verfahren zur Abbildung von Veränderungsprozessen. Es beruht auf Erfassung, Visualisierung und Analyse

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Real-Time-Monitoring in der Behandlung von Zwangsstörungen: Technologie und Fallbeispiel

Real-Time-Monitoring in der Behandlung von Zwangsstörungen: Technologie und Fallbeispiel Verhaltenstherapie Originalarbeit Original Article Verhaltenstherapie 2008;18:146 152 Online publiziert: 10. September 2008 DOI: 10.1159/000151258 Real-Time-Monitoring in der Behandlung von Zwangsstörungen:

Mehr

PROF. DR. THOMAS BOCK & DIPL.-PSYCH. CANDELARIA MAHLKE UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG EPPENDORF MARGUERITE PERITZ B.SC. PSYCHOLOGIE UNIVERSITÄT HAMBURG

PROF. DR. THOMAS BOCK & DIPL.-PSYCH. CANDELARIA MAHLKE UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG EPPENDORF MARGUERITE PERITZ B.SC. PSYCHOLOGIE UNIVERSITÄT HAMBURG PROF. DR. THOMAS BOCK & DIPL.-PSYCH. CANDELARIA MAHLKE UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG EPPENDORF MARGUERITE PERITZ B.SC. PSYCHOLOGIE UNIVERSITÄT HAMBURG Kontakt: bock@uke.de c.mahlke@uke.de INHALTSÜBERSICHT

Mehr

Mobile psychometrische Diagnostik

Mobile psychometrische Diagnostik Mobile psychometrische Diagnostik Eigenschaften von konventionellen und elektronischen Versionen von Fragebögen Otto B. Walter Psychologisches Institut IV, Westfälische-Wilhelms-Universität Münster otto.walter@psy.uni-muenster.de

Mehr

Differentielle Affekt-Skala DAS

Differentielle Affekt-Skala DAS Differentielle Affekt-Skala DAS Apl. Prof. Dr. Jörg Merten Prof. Dr.Rainer Krause Fachrichtung 6.4 Psychologie Universität des Saarlandes Im Stadtwald 6600 Saarbrücken Die differentielle Affektskala DAS

Mehr

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Psychometrische Überprüfung der interkulturell sensitiven türkischsprachigen Version der Hamburger Module zur Erfassung

Mehr

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig IQWiG-Herbst-Symposium Köln, 29.-30. November 2013 Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig Thomas Kohlmann Institut für Community Medicine Universität Greifswald

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Übung: Praktische Datenerhebung

Übung: Praktische Datenerhebung Übung: Praktische Datenerhebung WS 2011 / 2012 Modul: Methoden der empirischen Sozialforschung 1 (Übung zur Vorlesung) Judith Jahn / Aline Hämmerling 1 Ablauf Block 1 Dauer 3 h Inhalt Einführung: Ziel

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems R. Nübling, J. Schmidt, D. Kriz, A. Kobelt & M. Bassler 24. Rehabilitationswissenschaftliches

Mehr

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Symposium 10 Jahre Depressionsforschung im Kompetenznetz Depression Suizidalität München, 5. November 2009 Prof.

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Patientenbezogene Psychotherapieforschung Die Ergebnisse der QS-Psy-Bay-Studie

Patientenbezogene Psychotherapieforschung Die Ergebnisse der QS-Psy-Bay-Studie Patientenbezogene Psychotherapieforschung Die Ergebnisse der QS-Psy-Bay-Studie Bernhard Strauß, Helmut Kirchmann, Uwe Altmann, Rolf Steyer, Anna Zimmermann, Ellen Bruckmayer, Andres Steffanowski, Werner

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung

TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung TRANSPARENZBEITRAG 2010 Vorbemerkung Seit 2007 bieten wir in der systelios Klinik tiefenpsychologisch fundierte, verhaltenstherapeutisch ergänzte und hypnosystemisch optimierte Psychotherapie im stationären

Mehr

Rehabilitationsbezogene Behandlungskonzepte von Patienten mit chronischem Rückenschmerz und Depression

Rehabilitationsbezogene Behandlungskonzepte von Patienten mit chronischem Rückenschmerz und Depression Rehabilitationsbezogene Behandlungskonzepte von Patienten mit chronischem und Depression Heyduck, K., Glattacker, M. & Meffert, C. Einleitung Die Relevanz subjektiver Krankheits- und medikamentöser Behandlungskonzepte

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Vortrag. Haltung und Tools Handwerk und Kunst. der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Kombination

Vortrag. Haltung und Tools Handwerk und Kunst. der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Kombination Vortrag Haltung und Tools Handwerk und Kunst der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Überblick Die 3er in Haltung, Handwerk, Tools und Coachingkunst Ericksonsches- Systemisches-Lösungsorientiertes

Mehr

Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation. Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj

Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation. Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj Berücksichtigung psychosozialer Faktoren für die Reintegration

Mehr

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke Verständnis von Therapie in der Medizin Falls eine Behandlung spezifische und effiziente

Mehr

Studierendenauswahl in der Zahnmedizin

Studierendenauswahl in der Zahnmedizin Studierendenauswahl in der Zahnmedizin Der Einfluss von manuellem Geschick und räumlichem Denken auf zahnmedizinische Fertigkeiten. oder Was man nicht im Kopf hat, hat man in den Händen. Referent: Christian

Mehr

Vorstellung des BQS-MammaCa-Fragebogens und der BQS-Qualitätsindikatoren. Dr. Norbert Birkner, Düsseldorf

Vorstellung des BQS-MammaCa-Fragebogens und der BQS-Qualitätsindikatoren. Dr. Norbert Birkner, Düsseldorf Vorstellung des BQS-MammaCa-Fragebogens und der BQS-Qualitätsindikatoren Dr. Norbert Birkner, Düsseldorf Übersicht Entwicklung des Fragebogens BQS-Qualitätsindikatoren Zusätzliche Items im Fragebogen Gütekriterien

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle Angststörungen: Grundlagen, klinischpsychologische Diagnostik und Behandlung Anne Schienle Klinische Psychologie Lehr- und Forschungsambulanz (PsyAmb) Karl-Franzens-Universität Graz Klinisch-psychologische

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

systelios Ein Transparenzbeitrag

systelios Ein Transparenzbeitrag systelios Ein Transparenzbeitrag Seit 2007 bietet das Team der systelios Klinik tiefenpsychologisch fundierte, durch verhaltenstherapeutische Konzepte ergänzte und durch hypnosystemische, kompetenzaktivierende,

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI)

ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI) ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI) SEEKATZ B. 1, NEUDERTH S. 2, VAN OORSCHOT B. 1 1 INTERDISZIPLINÄRES ZENTRUM PALLIATIVMEDIZIN,

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.10.2015 Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Abgerufen am von anonymous. Management Handbuch für die Psychotherapeutische Praxis

Abgerufen am von anonymous. Management Handbuch für die Psychotherapeutische Praxis Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive

Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive 24. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. Was bleibt? Nachhaltigkeit in der Suchtbehandlung

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Faktorenanalyse. 1. Grundlegende Verfahren. Bacher, SoSe2007

Faktorenanalyse. 1. Grundlegende Verfahren. Bacher, SoSe2007 Faktorenanalyse Bacher, SoSe2007 1. Grundlegende Verfahren explorative FA (EXFA): Für eine Menge von Variablen/Items werden zugrunde liegende gemeinsame (latente) Dimensionen/Faktoren gesucht, die Faktorstruktur

Mehr

Ausblick auf neue Lebensperspektiven!

Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Informationsbroschüre Psychosomatik für Erwachsene Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus

Mehr

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn 187 12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn An dieser Stelle werden die wichtigsten Voraussetzungen beschrieben, die die Umschüler mit in die

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala. Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi

Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala. Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi Ziel & Design der Untersuchungen 2 Überprüfung der konvergenten Validität der ISR Depressionsskala

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Depression und Sucht Prozess- und Ergebnisqualität, Behandlungsempfehlungen A. Wieczorek, P. Missel, S. Bick, R. Fischer AHG Kliniken Daun Fachtagung der AHG Kliniken Daun am 01.07.2013 Gliederung 1. Hintergrund

Mehr

Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges

Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft 21.9.2015 Dipl.-Psych. Christoph

Mehr

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT GLIEDERUNG: 1. Überblicksartige Beschreibung 2. Testgrundlage 3. Testdurchführung 4. Testverwertung 5.

Mehr

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline. Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.com Thomas Nocke Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Der Visualisierungsprozess

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung.

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Berufliche Schule Münsingen 08. Nov. 2010 Claudia Gille 09.11.2010 Gliederung Ausgangssituation Studiendesign

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Dr. phil. Heike Ewers Psychologische Psychotherapeutin; Fachliche Leitung der Evangelisch Freikirchlichen Beratungsstelle und

Mehr

Manual. zur Qualitätsdokumentation in der ambulanten Musiktherapie

Manual. zur Qualitätsdokumentation in der ambulanten Musiktherapie DEUTSCHES ZENTRUM FÜR MUSIKTHERAPIEFORSCHUNG (VIKTOR DULGER INSTITUT) DZM E.V. German Center for Music Therapy Research Institute of the University of Applied Sciences Heidelberg Manual zur Qualitätsdokumentation

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

The Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score - a Multifunctional Questionnaire to Measure Outcome in Knee Arthroplasty

The Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score - a Multifunctional Questionnaire to Measure Outcome in Knee Arthroplasty Kessler S. et al. Der Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score - ein Funktionsfragebogen zur Outcome-Messung in der Knieendoprothetik Z Orthop 2003; 141:277-282 The Knee Injury and Osteoarthritis Outcome

Mehr

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten((((

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten(((( SabineSange PraxisfürPhysiotherapieundOsteopathie Sabinensteig14,13053Berlin praxis@sabine@sange.de ArbeitzurErlangungdesTitelsBachelorofScienceinOsteopathie Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen(

Mehr

2.2 Therapeutische Übungen zur Pesso-Psychotherapie... 45 2.2.1 Ziele der Übungen... 45 2.2.2 Beispiel einer Übung: Der Species Stance...

2.2 Therapeutische Übungen zur Pesso-Psychotherapie... 45 2.2.1 Ziele der Übungen... 45 2.2.2 Beispiel einer Übung: Der Species Stance... I N HALT 1. Der Ansatz der Pesso-Psychotherapie das PBSP-Modell..................... 11 1.1 Einführung........................................................ 11 1.1.1 Historische Entwicklung und Hintergrund

Mehr

Mitten im Job. Dipl. -Psych. Sebastian Vetter. RWTH Aachen Bergdriesch 27 52062 Aachen Tel.: 0241 80 99 453

Mitten im Job. Dipl. -Psych. Sebastian Vetter. RWTH Aachen Bergdriesch 27 52062 Aachen Tel.: 0241 80 99 453 Evaluation des NRW-Modellprojektes Mitten im Job Dipl. -Psych. Sebastian Vetter Lehrstuhl und Institut tut für Arbeitswissenschaft sse sc t RWTH Aachen Bergdriesch 27 52062 Aachen Tel.: 0241 80 99 453

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire 1. Neues Dokument und darin eine neue Seite anlegen Als Typ 6: Lists & Spreadsheet wählen. Darin die Messwerte in einer Spalte erfassen. Dies ergibt die Urliste. Wenn mehrere Messwerte vorliegen, die diejenigen,

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr