Waschmittel. Cl - CH 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Waschmittel. Cl - CH 3"

Transkript

1 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester Betreuung: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Susanne Gumminger Nicole Petzendorfer Waschmittel 1) Geschichte der Seife Erstmals wurde bei den Römern die Waschwirkung der Seife, die damals aus Pflanzenasche hergestellt wurde, entdeckt und eingesetzt. Im 7. Jahrhundert entstand die Seife, wie wir sie heute kennen, aus Lauge und Fett. [1] 2) Aufbau Seife zählen zu den Tensiden und sind wie diese auch amphiphil. Das bedeutet, dass Tenside einen hydrophoben, wasserabweisenden Teil und einen hydrophilen, wasserliebenden Teil besitzen. Ein Beispiel für eine Seife ist die Kernseife (= Natriumsalz der Fettsäuren) (vergleiche Abbildung 1). [1, 2] - Na + Abbildung 1: schematischer Aufbau eines Tensides mit dem Kernseife- Molekül (die verschiedenen Anteilen darüber gelegt). [1, 3] Bei den Tensiden unterscheidet man anionische, nichtionische, kationische und zwitterionische Tenside. Beispiele: [4] Anionisches Tensid [3, 5, 6] Natriumdodec-4-ylbenzol-sulfonat - Na + S Nichtionisches Tensid [7] Kationisches Tensid [8] Polyalkylenglykolether CH 3 (CH 2 ) (-C 2 H 4 ) 1-25 H Distearyldimethylammonium-chlorid Cl - CH 3 N + CH 3 1

2 Zwitterionisches Tensid [9] Betaine, z. B. NH CH 3 N + - 3) Eigenschaften Amphiphile Moleküle sind grenzflächenaktiv, wodurch sie die berflächenspannung von Flüssigkeiten herabsetzen. Tenside setzten die berflächenspannung von Wasser herab, indem sie sich an der Wasseroberfläche anlagern und dadurch die Bindungen zwischen den Wassermolekülen durch Wasserstoffbrückenbindungen schwächen. Dabei lagert sich der hydrophile Molekülteil zum Wasser hin und der hydrophobe Molekülteil in Richtung Luft an (siehe Abbildung 2). Abbildung 2: Anlagerung eines Tensids an die Wasseroberfläche [verändert nach 4] Gibt man Tenside in Wasser, so lagern sie sich ab einer bestimmten Konzentration zu kugelförmigen Aggregaten (= Micellen) zusammen. Dabei ragen die hydrophilen Molekülteile nach außen in Richtung Wasser und die hydrophoben Molekülteile ragen nach innen. Die hydrophoben Molekülteile werden durch van- der- Waals- Kräfte zusammengehalten. Durch die Micellbildung wirken Tenside als Emulgatoren. Dadurch erreicht man, wenn man in ein tensidhaltiges Wasser Öl gibt, eine Emulsion. Die Tenside schließen die lipophilen Öltröpfchen, also hydrophobe Teilchen, in den Micellen ein. Dies bezeichnet man als Dispergiervermögen. Beim Waschen kommt uns genau dies zu Gute. An der Phasengrenze zwischen der flüssigen Waschlauge und der festen Textilfaser findet eine Benetzung statt. Dabei treten die lipophilen Alkylreste des Tensids mit den unpolaren Schmutzpartikeln in Wechselwirkung, wodurch kleine Partikel abgelöst werden. Dazu ist noch mechanische Arbeit der Waschmaschine nötig. [2, 3] Versuch 1: Emulgierende Wirkung von Seifenlösung 2 Reagenzgläser mit Stopfen, Speiseöl, Seifenlösung, Wasser In beide Reagenzgläser gibt man Wasser und je ca. 1 ml Speiseöl. In eines davon füllt man außerdem Seifenlösung, dann werden beide kräftig geschüttelt und anschließend stehen gelassen. 2

3 Erklärung: Das Wasser- Öl- Gemisch ohne Seife trennt sich sehr schnell wieder, während die Seifenlösung- Öl- Emulsion stabil bleibt. [10] Sind in einer Lösung mehr Seifenmoleküle vorhanden, als auf der berfläche Platz haben, so bilden sich Micellen. Dadurch wirken Tenside als Emulgatoren und somit entstehen in der Seifenlösung- Öl- Emulsion Micellen, die Öl eingeschlossen haben und so das Öl in Lösung halten. [2] 4) Nachteile herkömmlicher Seifen: a) Seifen bilden in hartem Wasser einen weißen Niederschlag von Kalkseifen. Die Wasserhärte hängt im Wesentlichen vom Gehalt an Ca 2+ - und Mg 2+ - Ionen ab. 2 RC - + Ca 2+ (RC) 2 Ca b) Seifen bilden in Wasser Hydroxidionen (H - ). Dies kann sowohl den Stoff als auch den Säureschutzmantel der Haut gefährden. R - + H 2 R H + H - Tenside reagieren dagegen in Wasser neutral. [1, 11] Versuch 2/3: Reaktion von Seife bzw. Tensid in Wasser 2 Reagenzgläser, hartes Wasser, Universalindikatorpapier, Kernseife, Tensid, verdünnte Schwefelsäure (H 2 S 4 ) Reagenzglas 1: In ein Reagenzglas gibt man hartes Wasser und etwas Seifenlösung und schüttelt. Anschließend hält man das Universalindikatorpapier kurz in die Seifenlösung. Reagenzglas 2: In ein Reagenzglas gibt man hartes Wasser und etwas Tensidlösung und schüttelt. Anschließend misst man mittels Indikatorpapier den ph- Wert. Reagenzglas 1: Es kommt zu einer starken Trübung, da wasserunlösliche Calciumsalze (s. o.) entstehen. Das Indikatorpapier verfärbt sich blau und zeigt somit eine basische Reaktion an. Reagenzglas 2: Die Tensidlösung ist unempfindlich gegenüber hartem Wasser und zeigt eine neutrale Reaktion in Wasser (Hellgrünfärbung des Indikatorpapiers). [10] 3

4 5) Weitere Waschmittelinhaltsstoffe 5.1 Bleichmittel: Als Bleichmittel werden in Waschmitteln hauptsächlich Natriumperborate eingesetzt. Diese Perborate setzen bei Temperaturen über 60 C Wasserstoffperoxid (H 2 2 ) frei, von welchem Sauerstoff abgespalten werden kann. Der Sauerstoff zerstört die Farbstoffe dann oxidativ. Ein gemeinsamer Einsatz von Enzymen und Bleichmitteln ist nicht sinnvoll, da die Enzyme ab einer Temperatur von 40 C denaturiert werden [11] Versuch 4: Nachweis von Bleichmitteln Reagenzglas, Spatel, Waschmittel, Kaliumpermanganat-Lösung (KMn 4 ), Schwefelsäure (H 2 S 4 ) In ein Reagenzglas werden einige Milliliter stark verdünnter Kaliumpermanganat Lösung gegeben. Danach werden einige Tropfen Schwefelsäure und etwas Weißwaschmittel hinzugegeben. Die violette Lösung entfärbt sich. Die im Waschmittel enthaltenen Bleichmittel spalten in der Wärme Sauerstoff ab und entfernen dadurch bestimmte Verunreinigungen. Im obigen Versuch wurde das Peroxid zu Sauerstoff oxidiert, Permanganat wurde reduziert. [10] Versuch 5: Nachweis von Bleichmitteln Becherglas, Bunsenbrenner, Dreifuß, Drahtnetz, Stoff mit Verschmutzung, Weißwaschmittel Ein verschmutztes Stück Stoff wird in ein Becherglas mit einer Waschmittellösung gegeben. Es wird dabei ständig erwärmt. Der Fleck verschwindet Weißwaschmittel enthalten Perborate als Bleichmittel, die bestimmte Verunreinigungen entfernen. [10] 5.2 Enzyme: Verschmutzungen wie Blut, Ei oder Milchflecken können durch den Zusatz von Enzymen vollständig entfernt werden. Die Enzyme (Proteasen, Lipasen, Amylasen und Cellulasen) wirken bei bis zu 40 C sehr gut, bei höheren Temperaturen werden die sie jedoch denaturiert. [2, 11] 5.3 Enthärter: Über die Wirksamkeit und den Verbrauch des Waschmittels entscheiden der Verschmutzungsgrad der Wäsche und die Härte des Wassers. [11] Je härter das Wasser, d. h. je mehr Calcium- und Magnesium-Ionen vorhanden sind, desto mehr Waschmittel bzw. Enthärter wird benötigt. Als Enthärter werden seit 1990 vorwiegend Zeolithe, wie Natriumalumosilikate, eingesetzt. Die Zeolithe entfernen die Ionen, indem sie sie in ihre Gitterstruktur einschließen. [11] 4

5 5.4 ptische Aufheller ptische Aufheller [ ] sind organische Verbindungen, die aus dem Tageslicht die Ultraviolettanteile absorbieren und sie als Fluoreszenzlicht im sichtbaren Spektralbereich wieder abstrahlen. [2] Der Gelbstich der Wäsche wird überdeckt. Ein gelbliches Weiß wird als schmutzig, ein bläuliches jedoch als strahlend und sauber empfunden. [11] Versuch 6: Nachweis von optischen Aufhellern UV-Lampe, Waschmittel, Filterpapier Man beschreibt Filterpapiere mit Waschmittellösungen und bestrahlt sie mit der UV-Lampe. Waschmittel mit optischen Aufhellern leuchten unter dem UV-Licht. Die im Waschmittel enthaltenen optischen Aufheller absorbieren UV- Licht und emittieren blaues Fluoreszenzlicht. Dadurch erscheint die Wäsche weißer. [10] 5.5 Weitere Inhaltsstoffe 1) Duftstoffe 2) Korrosionsinhibitoren 3) Füllstoffe 4) Schaumregulatoren 5) Vergrauungsinhibitoren [11] 6) Lehrplanbezug Das Thema Waschmittel findet man im Lehrplan des Gymnasiums in der 11. Jahrgangsstufe beim Bereich C 11.4 Fette und Tenside. [12] Quellenverzeichnis: [1] (Stand ) [2] Becker, H.: Abiturtraining Chemie. Chemie 2. Biomoleküle, Stoffwechsel, rganische Chemie des Alltags, Leistungskurs. Stark Verlag, Freising 1998, S [3] chemisches Zeichenprogramm: ChemSketch 12.0 Rel.2, ACD Labs, Freeware (Stand ) [4] (Stand ) [5] (Stand ) [6] (Stand ) [7] (Stand ) [8] (Stand ) [9] (Stand ) [10] Häusler, K./ Rampf, H./ Reichelt, R.: Experimente für den Chemieunterricht. ldenbourg Schulbuchverlag, München 1995, 2. Auflage, S. 283, 286, 288, 291/ 292, 295/ 296 [11] Kiefer, G.: Kompaktwissen Chemie. rganische Stoffklassen. Natur-, Kunst- und Farbstoffe. Stark Verlag, Freising 2005, S , 186, 188 [12] (Stand ) 5

Waschmittel. 1. Inhaltsstoffe der Waschmittel. 1.1. Tenside

Waschmittel. 1. Inhaltsstoffe der Waschmittel. 1.1. Tenside Universität Regensburg 06.11.2009 Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Wintersemester 2009/2010 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M.

Mehr

Waschmittel. 1. Historisches

Waschmittel. 1. Historisches Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Sommersemester 2009 27.05.2009 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Waschmittel. - Erklärung: Durch Spül-/ Waschmittel wird die Grenz- bzw. Oberflächenspannung herabgesetzt.

Waschmittel. - Erklärung: Durch Spül-/ Waschmittel wird die Grenz- bzw. Oberflächenspannung herabgesetzt. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge in anorganischer Chemie im Wintersemester 2007/2008 23.11.2007 Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess

Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess 21 Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess Inhaltsstoffe Funktion Inhaltsstoffe Funktion Tenside Enthärter (Gerüststoffe) lösen den Schmutz von der Faser (Primärwaschwirkung) und verhindern

Mehr

Waschmittel und Zeolithe. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer

Waschmittel und Zeolithe. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer Waschmittel und Zeolithe vs. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer Inhaltsverzeichnis I II III Einführung / Geschichte Inhaltsstoffe eines Waschmittels Funktionsweise eines Waschmittels

Mehr

Wasserstoffperoxid, Peroxide

Wasserstoffperoxid, Peroxide Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Übungen im Vortragen mit Demonstrationen im Wintersemester 2012/2013 Dozentin: Dr. M. Andratschke Wasserstoffperoxid,

Mehr

Putz- und Waschmittel

Putz- und Waschmittel Putz- und Waschmittel Principles Dietmar Pflumm: KSR/MSE April 2008 Putz-/Waschmittel Definition Die Aufgabe von Putz- und Waschmitteln ist die Reinigung und Pflege diverser Gegenstände in Haushalt, Betrieb

Mehr

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar 2014 in Fulda 06./07.

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar 2014 in Fulda 06./07. Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar 2014 in Fulda 06./07. März 2014 Was ist der Sinner sche Kreis? Durch den Sinner schen Kreis wird dargestellt,

Mehr

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2]

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2012/13 23.11.2012 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Stefanie

Mehr

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen.

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2008 11. Juni 2008 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten: Martina

Mehr

Waschmittel. Katrin Kalbfleisch

Waschmittel. Katrin Kalbfleisch Waschmittel Katrin Kalbfleisch Gliederung I. allgemeine Einführung II. Inhaltsstoffe eines Waschmittels III. Wirkungsweise eines Waschmittels IV. Nachteile von Waschmitteln V. Waschpulverherstellung VI.

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000250008. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000250008. digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Vorwort XIII 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wascheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 8 1.5 Waschmaschinen Î6 Literatur 30 2 Chemie der Tenside

Mehr

Waschmittel/Zeolithe. Von David Averdung und Michael Gaupel

Waschmittel/Zeolithe. Von David Averdung und Michael Gaupel Waschmittel/Zeolithe Von David Averdung und Michael Gaupel Inhalt der Präsentation 1.Geschichte der Waschmittel 2. Inhaltstoffe eines Waschmittels 3. Wirkungsweise eines Waschmittels 4. Nachteile von Waschmitteln/Umweltbelastung

Mehr

Waschmittel und Waschvorgang

Waschmittel und Waschvorgang Universität Regensburg Lehrstuhl für Anorganische Chemie Übungen im Vortragen mit Demonstrationen Sommersemester 2011 Dozentin: Dr. Andratschke Referentinnen: Bodenschatz, Katharina; Meier, Stefanie Datum:

Mehr

WEG MIT DEM SCHMUTZ. weg mit dem schmutz. lehrerinformation. Lernziele: Materialien: OS-1

WEG MIT DEM SCHMUTZ. weg mit dem schmutz. lehrerinformation. Lernziele: Materialien: OS-1 WEG MIT DEM SCHMUTZ Lernziele: Ihre SchülerInnen setzen sich mit der Definition von Schmutz sowie dessen chemischen Eigenschaften auseinander. lernen die unterschiedlichen Wäscheschmutzarten unterscheiden.

Mehr

Rost und Rostschutz. Oxidation: Fe Fe 2+ + 2 e - Reduktion: ½ O 2 + H 2 O + 2 e - 2 OH - Redoxgleichung: Fe + ½ O 2 + H 2 O Fe 2+ + 2 OH -

Rost und Rostschutz. Oxidation: Fe Fe 2+ + 2 e - Reduktion: ½ O 2 + H 2 O + 2 e - 2 OH - Redoxgleichung: Fe + ½ O 2 + H 2 O Fe 2+ + 2 OH - Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Sommersemester 2010 23.06.2010 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Schlichting, Matthias/Will,

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Rost und Rostschutz. Beobachtung: Nach wenigen Momenten steigt das Wasser im Glasröhrchen an.

Rost und Rostschutz. Beobachtung: Nach wenigen Momenten steigt das Wasser im Glasröhrchen an. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Wintersemester 2010/2011 26.11.2010 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Forster, Robert

Mehr

Demonstrationsvorträge in Anorganischer Chemie für Studierende des Lehramtes an Gymnasien. Der Photographische Prozess

Demonstrationsvorträge in Anorganischer Chemie für Studierende des Lehramtes an Gymnasien. Der Photographische Prozess Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Dozentin: Dr. M. Andratschke Demonstrationsvorträge in Anorganischer Chemie

Mehr

Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen. Schülermaterialien. erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide

Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen. Schülermaterialien. erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen Schülermaterialien erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide Fachberatung Prof. Dr. Rainer Stamminger, Universität Bonn Institut für Landtechnik Sektion Haushaltstechnik

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.6 Literatur 25 2 Chemie der Tenside

Mehr

Lever Fabergé AG Beratungsdienst - Edith Morel - Postfach - 6301 Zug - Tel. 0800 55 90 90

Lever Fabergé AG Beratungsdienst - Edith Morel - Postfach - 6301 Zug - Tel. 0800 55 90 90 Lever Fabergé AG Beratungsdienst - Edith Morel - Postfach - 6301 Zug - Tel. 0800 55 90 90 Der Schmutz Was ist eigentlich Schmutz? Schmutz ist jeder unerwünschte Fremdkörper, der sich in einem Gewebe befindet.

Mehr

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06.

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. März 2015 Was ist der Sinner sche Kreis? Durch den Sinner schen Kreis wird dargestellt,

Mehr

Neue Regeln für Wasch- und Reinigungsmittel

Neue Regeln für Wasch- und Reinigungsmittel Neue Regeln für Wasch- und Reinigungsmittel Was ändert sich für die Verbraucher? Für Wasch- und Reinigungsmittel gelten in der Europäischen Union ab Oktober 2005 neue Regeln. Dadurch werden zahlreiche

Mehr

11 Seifen und Tenside

11 Seifen und Tenside 11.1 Verseifung von Fetten vorläufige Fassung Zu den Versuchen V1 Mit Öl und Wasser entsteht eine Emulsion, die sich rasch wieder auftrennt. Nach Zusatz von Natronlauge entsteht beim Schütteln Schaum und

Mehr

Haushaltsreiniger und Waschmittel

Haushaltsreiniger und Waschmittel Schulversuchspraktikum Name: Tobias Piotrowski Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen: 5 & 6 Haushaltsreiniger und Waschmittel 3 Schülerversuche 2 Auf einen Blick: Dieses Protokoll befasst sich mit

Mehr

Aluminium. Aluminium ist das dritthäufigste Element und das häufigste Metall in der Erdkruste. Dort tritt es allerdings nur in Verbindungen auf.

Aluminium. Aluminium ist das dritthäufigste Element und das häufigste Metall in der Erdkruste. Dort tritt es allerdings nur in Verbindungen auf. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2007/2008 16.11.2007 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Tamara Künzel,

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Wasch- & SpülSYSTEM. Wäsche waschen und Geschirr spülen in Harmonie mit Mensch & Umwelt 04/2015 D

Wasch- & SpülSYSTEM. Wäsche waschen und Geschirr spülen in Harmonie mit Mensch & Umwelt 04/2015 D Wasch- & SpülSYSTEM Wäsche waschen und Geschirr spülen in Harmonie mit Mensch & Umwelt 04/2015 D Alleine mit Wasser werden getragene Textilien und das tägliche Geschirr auf Dauer nicht sauber. Jeder Haushalt

Mehr

Seifen und Waschmittel

Seifen und Waschmittel Gruppenunterricht Seifen und Waschmittel Fach Schultyp Schulstufe Vorkenntnisse Bearbeitungsdauer Autorinnen Betreuerin Chemie Gymnasium Letztes Jahr Chemieunterricht Elektronenpaarbindung, ionische Bindung,

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. Arno Pfitzner Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Frühlingsputz Tipps und Tricks aus der Drogerie

Frühlingsputz Tipps und Tricks aus der Drogerie Frühlingsputz Tipps und Tricks aus der Drogerie Der heutige Abend Teil 1 Was heisst umweltfreundlich? Gütesiegel / Labels Gefahrenpiktogramme heute Signalworte, Gefahrenhinweise, Sicherheitshinweise Die

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Abituraufgaben Manganometrie 1979/I/4 1980/I/1 1982/I/1 1983/III/1 1984/I/1

Abituraufgaben Manganometrie 1979/I/4 1980/I/1 1982/I/1 1983/III/1 1984/I/1 Abituraufgaben Manganometrie 1979/I/4 4. Die Konzentration einer schwefelsauren Wasserstoffperoxidlösung soll manganometrisch bestimmt werden. 4.1 Leiten Sie die grundlegende Redoxgleichung aus Teilgleichungen

Mehr

Wie wäscht man Stoffwindeln richtig? (Und warum ist es anders als normale Kleidung zu waschen?)

Wie wäscht man Stoffwindeln richtig? (Und warum ist es anders als normale Kleidung zu waschen?) Wie wäscht man Stoffwindeln richtig? (Und warum ist es anders als normale Kleidung zu waschen?) Wir bekommen sehr viele Anfragen, die das richtige Waschen der Windeln betreffen. Auf Foren- Seiten und Blogs

Mehr

PATENTANMELDUNG. int.ci.6:c11d 3/12, C11D 3/20. D-64658 Furth-Fahrenbach (DE) D-68526 Ladenburg (DE) Vertreter: Grussdorf, Jurgen, Dr.

PATENTANMELDUNG. int.ci.6:c11d 3/12, C11D 3/20. D-64658 Furth-Fahrenbach (DE) D-68526 Ladenburg (DE) Vertreter: Grussdorf, Jurgen, Dr. Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 668 344 A2 EUROPASCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 94120636.9 int.ci.6:c11d 3/12, C11D 3/20 @ Anmeldetag:

Mehr

1. Die Waschwirkung des Seifenanions

1. Die Waschwirkung des Seifenanions 1. Die Waschwirkung des Seifenanions 1.1. Herabsetzen der Oberflächenspannung 1.1.1. Wie sieht das Seifenanion aus? Bau des Seifenanions 1 : lipophiler (hydrophober) Alkylrest mit Affinität zu unpolaren

Mehr

Versuch: Denaturierung von Eiweiß

Versuch: Denaturierung von Eiweiß Philipps-Universität Marburg 29.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 10, Amine, Aminosäuren, Peptide Versuch: Denaturierung

Mehr

SKW. Bleichmittel was sie sind und was sie tun. Schweizerischer Kosmetikund Waschmittelverband. Association suisse des cosmétiques et des détergents

SKW. Bleichmittel was sie sind und was sie tun. Schweizerischer Kosmetikund Waschmittelverband. Association suisse des cosmétiques et des détergents SKW Schweizerischer Kosmetikund Waschmittelverband Association suisse des cosmétiques et des détergents The Swiss Cosmetic and Detergent Association Bleichmittel was sie sind und was sie tun Bleichmittel

Mehr

Vom Alkohol zum Alken

Vom Alkohol zum Alken 1 Schulversuchspraktikum Olga Streck Sommersemester 2012 Klassenstufe 9 & 10 Vom Alkohol zum Alken 2 Auf einem Blick: Diese Unterrichtseinheit für die Klasse 9 & 10 enthält Lehrerversuche und 1 Schülerversuch

Mehr

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung:

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung: Abflussreiniger Eine chemische Untersuchung 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers 8 Uhrgläser (mind. 5 cm) Abflussreiniger 3 Spatel Indikatorpapier 3 Pinzetten Haare, Wollreste, etc. 2 Reagenzgläser,

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt 1 Waschen mit Pflanzen Reibe den Fleck mit dem Saft aus einer Seifenkraut-Wurzel ein und wasche ihn dann unter lauwarmem Wasser aus. Was für unsere Großeltern noch Tradition war, ist heute vielfach unbekannt:

Mehr

Wasser löst fast alles

Wasser löst fast alles 1 Wasser löst fast alles In manchen Regionen ist das Wasser ganz schön hart. Nicht, dass Steine aus der Dusche fallen, wie in diesem Cartoon; aber durch Verdunsten oder Verdampfen von Wasser können Ablagerungen

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

WEG MIT DEM SCHMUTZ. weg mit dem schmutz. lehrerinformation. Lernziele: Materialien: OS-1

WEG MIT DEM SCHMUTZ. weg mit dem schmutz. lehrerinformation. Lernziele: Materialien: OS-1 WEG MIT DEM SCHMUTZ Lernziele: Ihre SchülerInnen setzen sich mit der Definition von Schmutz sowie dessen chemischen Eigenschaften auseinander. lernen die unterschiedlichen Wäscheschmutzarten unterscheiden.

Mehr

Alkalimetalle. 1. Alkalimetalle Die 1. Hauptgruppe des Periodensystems der Elemente [1-4]

Alkalimetalle. 1. Alkalimetalle Die 1. Hauptgruppe des Periodensystems der Elemente [1-4] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2009/2010 20.11. 2009 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Andreas

Mehr

Ute Marzok (ute.marzok@student.hu-berlin.de) Experimentier - Projekt : Teilprojekt Chemie. Thema : Fette Einsatz im Alltag Kosmetikherstellung

Ute Marzok (ute.marzok@student.hu-berlin.de) Experimentier - Projekt : Teilprojekt Chemie. Thema : Fette Einsatz im Alltag Kosmetikherstellung MINT-Schülerinnen-Camp der Stiftung der Deutschen Wirtschaft in Kooperation mit der Humboldt-Universität Berlin 25.09. 28.09.2003 Ute Marzok (ute.marzok@student.hu-berlin.de) Experimentier - Projekt :

Mehr

Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen?

Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen? Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen? Mit den Zahlen von 0 14 wird der ph Wert angegeben. 1 ist eine sehr starke Säure, 14 ist eine sehr starke Lauge. Aus: onlineenzyklopaedie.de Das Forscherlabor

Mehr

Carbonsäuren. Propionsäure (Propansäure)

Carbonsäuren. Propionsäure (Propansäure) 42 Carbonsäuren Ameisensäure (Methansäure) Essigsäure (Ethansäure) Propionsäure (Propansäure) Buttersäure (Butansäure) http://www.chemienet.info/8-csr.html Carbonsäuren kommen in der Natur häufig vor:

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Application Bulletin

Application Bulletin Nr. 275/1 d Application Bulletin Von Interesse für: Waschmittelanalyse A 1, 3, 12 Potentiometrische Zweiphasen-Titration anionischer Tenside in Waschpulvern und Flüssigwaschmitteln Zusammenfassung Die

Mehr

1. Amphiphile: Ein einführender Überblick

1. Amphiphile: Ein einführender Überblick 1. Amphiphile: Ein einführender Überblick Die Amphiphilie beschreibt die chemische Eigenschaft einer Substanz, sowohl hydrophil (also wasserliebend) als auch lipophil (also fettliebend) zu sein. Dies bedeutet,

Mehr

Umwelt- und Klimaarbeit. Schöpfungsfreundlich. Waschen. Eine kirchliche Handreichung für die Praxis. von Christina Mertens

Umwelt- und Klimaarbeit. Schöpfungsfreundlich. Waschen. Eine kirchliche Handreichung für die Praxis. von Christina Mertens Umwelt- und Klimaarbeit Schöpfungsfreundlich Waschen Eine kirchliche Handreichung für die Praxis von Christina Mertens Umwelt- und Klimarbeit der ELKB Seite 2 Schöpfungsfreundlich Waschen Schöpfungsfreundlich

Mehr

Versuch Oberflächenmanagement

Versuch Oberflächenmanagement Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Kanal- und Reaktoroberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens von Reaktormaterialien

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

Chemie des Hausbaus. - Eisen - Stahl - Aluminium - Kupfer

Chemie des Hausbaus. - Eisen - Stahl - Aluminium - Kupfer Universität Regensburg 16.11.2012 Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2012/2013 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Viola Kehl-Waas

Mehr

Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen

Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen Die Seifen-Oper Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen sich mit Wasser und Seife besser entfernen als mit reinem Wasser. Eigentlich ein Widerspruch schliesslich

Mehr

15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid

15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid 15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid Aus der Geschichte der Seife Fachliche Schwerpunkte: Stoff-Teilchen-Konzept, Struktur- Eigenschafts-Konzept, Gleichgewichts-Konzept, Herstellung von Seifen,

Mehr

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert Komplexometrie mehrwertige Kationen organ. Chelatbildner = Zentralion + = mehrzähniger Ligand = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator z.b.: Ca, Mg, Fe 3+, Zn, Hg, Bi, Cd... z.b.: EDTA Nitrilotriessigsäure

Mehr

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Reaktion: Chemikalien:

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Tenside Seife und Waschmittel

Didaktische FWU-DVD. Tenside Seife und Waschmittel 55 01213 Didaktische FWU-DVD Tenside Seife und Waschmittel Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann mit der Enter- oder der Skip-Taste der Fernbedienung oder durch einen

Mehr

Emulgatoren. Definition Aufbau Einsatz Vertiefung I-5 I-5

Emulgatoren. Definition Aufbau Einsatz Vertiefung I-5 I-5 I-5 I-5 Emulgatoren sind Substanzen, mit denen sich die Grenzflächenspannung zwischen zwei nicht mischbaren Phasen (Flüssigkeiten, Gase) verringern lässt. Die nicht mischbaren Flüssigkeiten, z.b. Fett

Mehr

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2014/2015 21.11.2014 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Maximilian

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Nachweis von Säuren und Laugen in Alltagsprodukten

Nachweis von Säuren und Laugen in Alltagsprodukten Kieler Chemiemeile vom 14. bis 17. Mai 2003 1 Chemische Experimente mit Supermarktprodukten Nachweis von Säuren und Laugen in Alltagsprodukten Die Inhaltsangaben von Alltagsprodukten aus dem Supermarkt,

Mehr

Produktname Ionogenität Schaumverhalten Anwendungsgebiet Vorzüge/Besonderheiten POLYGON PC 1199

Produktname Ionogenität Schaumverhalten Anwendungsgebiet Vorzüge/Besonderheiten POLYGON PC 1199 POLYGON PC 1199 Kennzeichnungsfrei nach CLP- Verordnung (EG)1272/2008 oberhalb des Trübungspunktes (35 C) schaumdämpfend Entschäumer (bei Temperaturen über 35 C) mit sehr gut netzender und entfettender

Mehr

der Abgeordneten Blau-Meissner, Buchner, Fux. Mag. Geyer, Dr. Pilz, Srb, Smolle und Wabl

der Abgeordneten Blau-Meissner, Buchner, Fux. Mag. Geyer, Dr. Pilz, Srb, Smolle und Wabl a 33/A XVII. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 6 n - :t.d D der Beilagen ftl tf~ff St~!1rlgraphischen Protokollen, "\.;m..;..d"."' l~~... w,.u..._... IHIII NI" Noo... J.J.J A A N T RAG Präs.:

Mehr

Versuch 12: Carbonsäurederivate III Fette Fettverseifung 163

Versuch 12: Carbonsäurederivate III Fette Fettverseifung 163 Versuch 12: arbonsäurederivate III Fette Fettverseifung 163 1. Grundlagen 1.1. Fette Aufgaben: Lesen Sie zur Vorbereitung die Einführung von Versuch 10 (Kap. 1. Grundlagen vor allem 1.1., 1.2. und 1.4.)!

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Gruppe 06: Löslichkeit von Alkoholen in Wasser

Gruppe 06: Löslichkeit von Alkoholen in Wasser Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 06: Löslichkeit von Alkoholen in Wasser Reaktion bzw. hier Mischbarkeit:

Mehr

WASCHMITTEL. 1 Geschichtliches: Seife als klassisches Waschmittel. 2 Was sind Waschmittel? 3 Aufbau. Versuch 1: Seifenschiffchen

WASCHMITTEL. 1 Geschichtliches: Seife als klassisches Waschmittel. 2 Was sind Waschmittel? 3 Aufbau. Versuch 1: Seifenschiffchen Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2013 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Thomas Fellner, Nadine Boele

Mehr

Thema der Unterrichtsreihe:

Thema der Unterrichtsreihe: Westfälische Wilhelms-Universität Münster FB 12: Institut für Didaktik der Chemie Seminar: Schulorientiertes Experimentieren Dozent: Prof. Dr. Harsch Wintersemester 2007/2008 Thema der Unterrichtsreihe:

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

Die fleißige Verbindung

Die fleißige Verbindung Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Technische Universität Braunschweig Dr. rer. nat. R. Tuckermann Hausarbeit Grenzflächenchemie Die fleißige Verbindung Ivonne Ahlfeld Matrikelnummer 2770547

Mehr

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe).

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe). Gruppe 1 Thema: Wissenswertes über Essig 1. Bestimme den ph-wert von Haushaltsessig. 2. Wie viel Essigsäure (in mol/l und in g/l) ist in Haushaltsessig enthalten? 3. Wie wird Essigsäure hergestellt (Ausgangsstoffe,

Mehr

Licht und Farbe - Dank Chemie!

Licht und Farbe - Dank Chemie! Licht und Farbe - Dank Chemie! Folie 1 Was verstehen wir eigentlich unter Licht? Licht nehmen wir mit unseren Augen wahr Helligkeit: Farbe: Schwarz - Grau - Weiß Blau - Grün - Rot UV-Strahlung Blau Türkis

Mehr

Luft. Der Mensch lebt 5 Wochen ohne Nahrung, 5 Tage ohne Wasser, aber keine 5 Minuten ohne Luft. [1]

Luft. Der Mensch lebt 5 Wochen ohne Nahrung, 5 Tage ohne Wasser, aber keine 5 Minuten ohne Luft. [1] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2011 06.07.1011 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Carina Kumpf,

Mehr

Titrationen. Experimentiermappe zum Thema. Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie

Titrationen. Experimentiermappe zum Thema. Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie Experimentiermappe zum Thema Titrationen Friedrich-Schiller-Universität Jena Arbeitsgruppe Chemiedidaktik August-Bebel-Straße 6-8 07743 Jena Fonds der Chemischen Industrie

Mehr

Das Geheimnis der weißen Weste. Ein Lernzirkel rund ums Waschen

Das Geheimnis der weißen Weste. Ein Lernzirkel rund ums Waschen Das Geheimnis der weißen Weste Ein Lernzirkel rund ums Waschen Projektarbeit der Klasse 13 CT Elisabeth-Knipping-Schule, Kassel 2006 Das Geheimnis der weißen Weste Gliederung Thematische Einführung und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 1. Auflage. 1. Eine kurze Geschichte des Periodischen Systems der Elemente 1 Literatur 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 1. Auflage. 1. Eine kurze Geschichte des Periodischen Systems der Elemente 1 Literatur 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage XIII XV 1. Eine kurze Geschichte des Periodischen Systems der Elemente 1 Literatur 13 2. Vom praktischen Nutzen des Periodensystems 14 3.

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Erdalkalimetalle. Allgemeine Eigenschaften und Vorkommen

Erdalkalimetalle. Allgemeine Eigenschaften und Vorkommen Universität Regensburg 13.06.2012 Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2012 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Waas, Katharina;

Mehr

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Das chemische Gleichgewicht Säure-Base-Reaktionen

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß (EG) Nr. 1907/2006 - ISO 11014-1

Sicherheitsdatenblatt gemäß (EG) Nr. 1907/2006 - ISO 11014-1 Sicherheitsdatenblatt gemäß (EG) Nr. 1907/2006 - ISO 11014-1 SDB-Nr.: 1068 V004.0 überarbeitet am: 30.07.2008 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung:

Mehr

Musterprüfung. 1.3. Wie nennt man einen elektrisch ungeladenen Körper mit einer Ansammlung von positiver und einer Ansammlung von negativer Ladung?

Musterprüfung. 1.3. Wie nennt man einen elektrisch ungeladenen Körper mit einer Ansammlung von positiver und einer Ansammlung von negativer Ladung? 1 Musterprüfung 1. Modul: Wasser 1.1. In Wassermolekülen gibt es Ansammlungen von Ladungen. Wo befinden sich in einem Wassermolekül Ansammlungen von positiven und negativen Ladungen? 1.2. Wie nennt man

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Chemie des Hausbaus. 1. Zement. 2. Gips. 2.1. Vorkommen: 2.2. Gewinnung:

Chemie des Hausbaus. 1. Zement. 2. Gips. 2.1. Vorkommen: 2.2. Gewinnung: Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2011 29.06.2011 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Kristina Altmann

Mehr

Aluminium. 1. Geschichte: 2. Vorkommen:

Aluminium. 1. Geschichte: 2. Vorkommen: Universität Regensburg 13.11.2009 Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2009/2010 Dozentin: Frau Dr. M. Andratschke Referentinnen:

Mehr