Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen"

Transkript

1 Untersuchung des Alterungsverhaltens von PKW-Reifen Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen 1

2 Inhalt Inhalt Definition von Alterung Ziel der Studie Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge Bewertung der Alterungsvorgänge Alterungvorgänge in Neureifen und Reifen im Fahrbetrieb Bedingungen für optimale Lagerung von Reifen Einsatzbedingungen am Fahrzeug Anforderungen und Erwartungen an Neureifen Pressetestergebnisse zum Alterungsverhalten Zusammenfassung 2

3 Definition von Alterung Altern: Komplexer, durch mehrere Faktoren bedingter Prozess,der charakterisiert ist durch irreversible mit dem chronologischen Alter eines Organismus korrelierte Veränderungen im Bereich der Lebensfunktionen. Es gibt verschiedene Ansichten darüber, ob Altern ein Prozess ist, der sich über ein ganzes Leben hinzieht, oder nur über eine bestimmte Lebensphase... (Quelle: Brockhaus) Alterung von Reifen: Unter Alterung von Reifen versteht man alle im Laufe der Zeit in einem Material irreversibel ablaufenden Prozesse, die zu einer Veränderung von Eigenschaften führen können. Die Alterung wird durch chemische und physikalische Vorgänge verursacht. 3

4 Ziel der Studie In dieser Studie soll untersucht werden, welche Vorgänge im Zusammenhang mit der Alterung von Reifen eine Rolle spielen Dabei muss man grundsätzlich unterscheiden zwischen Lagerung von nicht benutzen Neureifen und dem Betrieb am Fahrzeug Es existieren äußerst unterschiedliche Meinungen bei - Reifenherstellern - Reifenhändlern - Fachverbänden - Presse / Verbraucherschutzorganisationen - Endverbrauchern Früher wurde von vielen Kunden gewünscht, dass Reifen abgelagert sind um eine optimale Produktperformance zu erreichen Heute erwarten einige Kunden einen Preisnachlass beim Kaufen von älteren Reifen Diese Studie soll dazu beitragen, die Alterungsvorgänge am Reifen zu erklären 4

5 Alterungsvorgänge - Übersicht Reifenalterung Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge 5

6 Chemische Vorgänge - Übersicht der Einflussgrößen Einflussgrößen Chemische Vorgänge Ozon Sauerstoff Licht Temperatur Feuchtigkeit Zeit Oxidation großer Einfluss mittlerer Einfluss 6

7 Chemische Vorgänge - Oxidation Durch oxidative Vorgänge - von Ozon (O 3 ) oder Sauerstoff (O 2 ) ausgelöst - werden - Polymerketten gespalten - neue Verknüpfungen gebildet Dadurch ändert sich das Vernetzungssystem O 3 O 2 Veränderung im Vernetzungssystem Diese Reaktionen finden bei höheren Temperaturen schneller statt 7

8 Chemische Vorgänge - Oxidation - Ozonrisse Ein Oxidationsvorgang ist das Einwirken von Ozon auf den Reifen Dabei können Risse auftreten Temperatur und Luftfeuchtigkeit haben einen starken Einfluss auf die Geschwindigkeit der Ozonrissbildung 8

9 Chemische Vorgänge - Alterungsschutzmittel Um den chemischen Alterungsvorgängen entgegenzuwirken, werden den Mischungen Alterungsschutzmittel zugesetzt: Statische Alterungsschutzmittel bilden an der Oberfläche einen Schutzfilm aus Wachs und verhindern so u.a. Rißbildung an der Oberfläche (Ozonrisse) Dynamische Alterungsschutzmittel reagieren mit Ozon bzw. Sauerstoff schneller als die Polymere und schützen diese dadurch Dadurch sind die Reifen so ausgelegt, dass bei sachgerechter Nutzung und Lagerung die Verschleißgrenze weit vor der Alterungsgrenze erreicht ist 9

10 Alterungsvorgänge - Übersicht Reifenalterung Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge 10

11 Physikalische Vorgänge - Übersicht der Einflussgrößen Physikalische Vorgänge Einflussgrößen Temperatur Zeit Verformung Mikrokristallbildung Clusterbildung Weichmacherdiffusion großer Einfluss mittlerer Einfluss geringer Einfluss 11

12 Physikalische Vorgänge - Mikrokristallbildung Bei niedrigen Temperaturen können Polymere lokal eine kristalline Struktur ausbilden Das bedeutet, die Polymerketten sind an einigen Stellen regelmäßiger zueinander angeordnet Dadurch nimmt die Härte zu Dieser Vorgang ist reversibel, bei Temperaturerhöhung wird wieder eine ungeordnete Struktur ausgebildet amorph = ungeordnet mikrokristallin =lokal geordnet 12

13 Physikalische Vorgänge - Clusterbildung Ruß Clusterbildung Gummimischungen bestehen zu einem großen Teil aus Füllstoffen Diese lagern sich zu Aggregaten (Cluster) zusammen und verzahnen sich aufgrund physikalischer Wechselwirkungen Bei mechanischer Beanspruchung lösen sich die Cluster und es kommt wieder zu einer geringeren dynamischen Steifigkeit Es handelt sich dabei um einen reversiblen Prozess 13

14 Physikalische Vorgänge - Clusterbildung dynam. Modul Cluster ohne mechanische Beanspruchung stabil Cluster lösen sich bei mechanischer Beanspruchung, bilden sich teilweise zurück (reversibler Prozeß) Cluster lösen sich bei hoher mechanischer Beanspruchung Verformungsamplitude 14

15 Physikalische Vorgänge - Weichmacherdiffusion Reifen sind wegen der stark unterschiedlichen Anforderungen an die Eigenschaften des Materials aus verschiedenartigen Gummimischungen aufgebaut. Öl ++ Öl -- An Kontaktstellen kommt es zu Diffusionsvorgängen, bei denen z.b. Öl aus einer hochölhaltigen Mischung in Bereiche diffundiert, die weniger Öl enthalten. Dadurch ändert sich die Mischungszusammensetzung und damit auch die physikalischen Eigenschaften. Dieser Vorgang ist irreversibel und stark von der Temperatur abhängig. 15

16 Physikalische Vorgänge - Weichmacherdiffusion - Temperatur Temperaturabhängigkeit der Weichmacherdiffusion: 100 C 70 C 50 C RT sachgerechte Lagerungstemperatur Diffusionskoeffizient in 10-3 cm 2 / h 16

17 Bewertung der Alterungsvorgänge Einflussgößen reversibel irreversibel Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge Oxidation Mikrokristallbildung Clusterbildung Weichmacherdiffusion Chemische Vorgänge: Chemische Reaktionen sind stark temperaturabhängig. Bei sachgerechter Lagerung spielen sie daher eine vernachlässigbare Rolle Physikalische Vorgänge: Mikrokristall- und Clusterbildung können die Reifen verhärten und so beim Kunden den Eindruck einer Qualitätsverschlechterung hervorrufen. Da es reversible Prozesse sind, beeinträchtigen sie die Gebrauchstauglichkeit des Reifens nicht Weichmacherdiffusion ist stark temperaturabhängig und erfordert daher eine sachgerechte Lagerung 17

18 Alterungsvorgänge in Neureifen und Reifen im Fahrbetrieb Man muss grundsätzlich unterscheiden zwischen - Neureifen bei Lagerung - Reifen im Fahrbetrieb Bei Neureifen werden durch sachgerechte Lagerung die Alterungsvorgänge so stark verlangsamt, dass eine Änderung der Gebrauchseigenschaften praktisch nicht eintritt Im Fahrbetrieb ist der Reifen anderen Bedingungen ausgesetzt Dies hat Einfluss auf die Geschwindigkeit der Alterungsvorgänge 18

19 Bedingungen für optimale Lagerung von Reifen Ideale Lagerbedingungen für Reifen sind in der DIN7716 bzw. ISO2230 definiert C Da die Temperatur auf Alterungsvorgänge einen großen Einfluss hat, sollen Reifen kühl gelagert werden Die Reifen sollen vor direkter Sonneneinstrahlung und heftigem Luftwechsel sowie hoher Luftfeuchtigkeit geschützt werden O 3 Da Ozon besonders schädlich ist, sollen die Lagerräume keinerlei Ozon freisetzenden Geräte, z.b. Elektromotoren, enthalten Der Lagerraum soll also kühl, dunkel, trocken und ozonfrei sein Darüber hinaus dürfen im Lagerraum keine Lösungsmittel, Kraftstoffe, Schmierstoffe, Chemikalien u. ä. aufbewahrt werden Sachgemäß gelagerte und behandelte Reifen bleiben über einige Jahre fast unverändert in ihren Gebrauchseigenschaften 19

20 Einsatzbedingungen am Fahrzeug Ein Reifen ist im Fahrbetrieb deutlich anderen Bedingungen ausgesetzt als bei sachgerechter Lagerung C Im Fahrbetrieb erreichen Reifen höhere Temperaturen Reifen sind dem Sonnenlicht und sonstigen Witterungsverhältnissen ausgesetzt O 3 Reifen sind insbesondere im Sommer höheren Ozonkonzentrationen ausgesetzt Reifen werden mechanisch beansprucht 20

21 Anforderungen und Erwartungen an Neureifen Es gibt unterschiedliche Anforderungen und Erwartungen an Neureifen - Reifenhersteller - Reifenhändler - Fachverbände (z.b. BRV) PKW-Reifen, die sachgerecht gelagert sind, gelten bis zu einem Alter von max. 5 Jahren als neuwertig - Presse / Verbraucherschutzorganisationen Der ADAC vertritt die Meinung, dass Reifen, die älter als 2 Jahre sind, nicht mehr als neuwertig zu verkaufen seien Gute Fahrt hat verschieden alte Reifen getestet und keine wesentlichen Unterschiede festgestellt - Endverbraucher heutzutage wünschen Verbraucher in stärkeren Maße beim Kauf Reifen aus dem aktuellen Produktionsjahr früher wurden teilweise abgelagerte Reifen gefordert 21

22 Pressetestergebnisse zum Alterungsverhalten Gute Fahrt Test 11/2002: Winterreifentest - alt gegen neu kritische Differenz Neureifen DOT 3201 Reifen 1 Jahr alt DOT 4200 Reifen 2 Jahre alt DOT 089 Handling nass 3 % 100% 69,2 km/h 100% 69,5 km/h 100% 69,4 km/h Bremsen nass 2 % 100% 65,8 m 100% 65,7 m 99% 65,4 m Handling Schnee 3 % 100% 45,4 km/h 100% 45,3 km/h 100% 45,3 km/h Traktion Schnee 3 % 100% 8,70 s 97% 8,98 s 94% 9,25 s Bremsen Schnee 2 % 100% 16,3 m 99% 16,4 m 99% 16,4 m Fazit: Richtig gelagert altern fabrikneue Markenpneus nur minimal 22

23 Zusammenfassung Die Alterung von Reifen beruht auf chemischen und physikalischen Vorgängen Bei sachgerechter Lagerung - kühl, trocken, dunkel, ozonfrei - findet Alterung nur sehr langsam statt, nicht benutzte Reifen bleiben lange neuwertig Das wird durch Tests bestätigt Im Fahrbetrieb unterliegen Reifen Bedingungen, unter denen Alterungsvorgänge schneller stattfinden - trotzdem wird die Verschleißgrenze bei sachgerechter Nutzung weit vor der Alterungsgrenze erreicht Sachgerechte Lagerung Fahrbetrieb C O 3 C O 3 Bei sachgerechter Lagerung fängt die Reifenalterung praktisch mit dem Fahrbetrieb an 23

Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten

Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten - Umgang mit der Leiterplatte - Richtiges Tempern - Richtiges Lager - Lagerzeiten - Qualitätsbeeinflussung durch Handling

Mehr

DEKRA Reifensymposium Klettwitz / Lausitzring Oktober Reifenalterung

DEKRA Reifensymposium Klettwitz / Lausitzring Oktober Reifenalterung DEKRA Reifensymposium Klettwitz / Lausitzring 11.-12. Oktober 2005 Reifenalterung Dipl.-Ing. Franz Nowakowski DEKRA Automobil GmbH Hufelandstraße 37 80939 München Tel. 089/3700 3531 Mobil 0171 3050 688

Mehr

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ) EU-REIFEN- KENNZEICHNUNGS- VERORDNUNG 1222/2009

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ) EU-REIFEN- KENNZEICHNUNGS- VERORDNUNG 1222/2009 HÄUFIGE FRAGEN (FAQ) EU-REIFEN- KENNZEICHNUNGS- VERORDNUNG 1222/2009 Richtlinie zur Reifenkennzeichnung zur Förderung von kraftstoffeffizienten und sicheren Reifen mit niedrigem Rollgeräuschpegel F1. Welches

Mehr

Hersteller von O-Ringen und technischen Dichtungen

Hersteller von O-Ringen und technischen Dichtungen Seite 1 O-Ringe, Runddichtringe Hauptvorteile des Elastomere / Gummi O-Ringes sind sein geringes Gewicht, seine geringe Raumanforderung, seine hohe Medien- bzw. Temperaturbeständigkeit und sein günstiges

Mehr

3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons

3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons 3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons In diesem Abschnitt wird zunächst definiert, wie Energieeffizienten Fahren in der Arbeit verstanden wird. Anschließend werden die verschiedenen Faktoren,

Mehr

JUST A PERFECT DRIVE PROGRAMM WINTER 2014. www.interstatereifen.at www.interstatereifen.de

JUST A PERFECT DRIVE PROGRAMM WINTER 2014. www.interstatereifen.at www.interstatereifen.de JUST A PERFECT DRIVE PROGRAMM WINTER 2014 www.interstatereifen.at www.interstatereifen.de QUALITY DRIVES BETTER! Interstate arbeitet in Forschung & Entwicklung mit den internationalen Marktführern für

Mehr

REIFENSICHERHEIT ZÄHLT!

REIFENSICHERHEIT ZÄHLT! REIFENSICHERHEIT ZÄHLT! Ab + C ist Zeit zum Wechsel Die Zeit ist reif für einen Reifenwechsel! E i n e I n i t i a t i v e v o m Mit freundlicher Unterstützung von www.conti-online.com DER RICHTIGE REIFEN

Mehr

R930A «Firecare» Brandschutzsystem mit H07 «Firecare Gel» Brandschutz-Gelcoat

R930A «Firecare» Brandschutzsystem mit H07 «Firecare Gel» Brandschutz-Gelcoat Technisches Datenblatt R930A «Firecare» Brandschutzsystem mit H07 «Firecare Gel» Brandschutz-Gelcoat Beschreibung Harztype: Beschreibung: Halogenfreies Polyesterharz R930A, nicht vorbeschleunigt sowie

Mehr

Naturwissenschaftliche Grundlagen für Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieure

Naturwissenschaftliche Grundlagen für Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieure Naturwissenschaftliche Grundlagen für Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieure Heinz W. Siesler (Vorlesung) Miriam Unger (Übungen)( Institut für f r Physikalische Chemie Universität t Duisburg-Essen Schützenbahn

Mehr

Zur Verklebung von Wärmedämmverbundsystemen auf Beplankungswerkstoffen des Holzrahmenbaus

Zur Verklebung von Wärmedämmverbundsystemen auf Beplankungswerkstoffen des Holzrahmenbaus Zur Verklebung von Wärmedämmverbundsystemen auf Beplankungswerkstoffen des Holzrahmenbaus von Jörg Röder aus Immert der Fakultät VI der Technischen Universität Berlin zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

BEI 7 C IST ZEIT FÜR DEN REIFENWECHSEL.

BEI 7 C IST ZEIT FÜR DEN REIFENWECHSEL. BEI 7 C IST ZEIT FÜR DEN REIFENWECHSEL. JETZT WERDEN ANDERE REIFEN AUFGEZOGEN. Reifen sind Ihre einzige Verbindung zur Fahrbahn. Für uns als Reifenexperten Grund genug, Sie mit diesen High-Tech-Produkten

Mehr

Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs

Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs S. Bogdanov Bee Product Science, www.bee-hexagon.net 1. HONIGLAGERUNG Honig kann im Gegensatz zu fast allen Nahrungsmitteln bei optimaler Lagerung

Mehr

Installationshinweise für Elektroinstallationen im Außenbereich gesis IP+

Installationshinweise für Elektroinstallationen im Außenbereich gesis IP+ Technische Informationen Installationshinweise für Elektroinstallationen im Außenbereich gesis IP+ Wieland bietet als innovatives Installationssystem ein Gesamtkonzept für die rationelle Installation im

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Prüfmethoden zu Sondereigenschaften der wichtigsten Dichtungswerkstoffe

Prüfmethoden zu Sondereigenschaften der wichtigsten Dichtungswerkstoffe Prüfmethoden zu Sondereigenschaften der wichtigsten Dichtungswerkstoffe Stand der Information: 02/2015 PRÜFEN BERATEN ENTWICKELN Autoren: Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Blobner Dipl.-Ing. Bernhard Richter Die

Mehr

EG Sicherheitsdatenblatt

EG Sicherheitsdatenblatt 1. Produkt- und Firmenbezeichnung 1.1 Produkt 1.1.1 Handelsname: CaVap Eco 10 (DB green) 1.1.2 Aufmachung: Gitterverstärkter Papierverbund 1.2 Angaben zum Lieferanten Caplast Kunststoffverarbeitungs- GmbH

Mehr

Händlerpreisliste H2/2014 Pkw-/Transporter-/4x4-/SUV- und Van-Reifen

Händlerpreisliste H2/2014 Pkw-/Transporter-/4x4-/SUV- und Van-Reifen Händlerpreisliste H2/204 Pkw-/Transporter-/4x4-/SUV- und Van-Reifen Gültig ab. Mai 204. Nur für den Handel. Lieferungen zu den Geschäftsbedingungen der Continental Reifen Deutschland GmbH. Präzise entwickelt.

Mehr

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Vier wichtige Temperaturen/Temperaturintervalle charakterisieren teilkristalline Polymere: 1. Glastemperatur T g Beim Abkühlen

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt 01. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Verwendung des Stoffes / der Zubereitung : Hersteller/Lieferant : chlorfrei 500 ml REINIGUNGSMITTEL Chemische Werke Kluthe GmbH Straße/Postfach : Mittelgewannweg

Mehr

Versuch Oberflächenmanagement

Versuch Oberflächenmanagement Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Kanal- und Reaktoroberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens von Reaktormaterialien

Mehr

EU-SICHERHEITSDATENBLATT [gemäß GHS & NOHSC: 2011(2003)] Seite 1 von 5 Produkt: STAE Datum / Fassung: 01.06.2009 Überarbeitung: 4

EU-SICHERHEITSDATENBLATT [gemäß GHS & NOHSC: 2011(2003)] Seite 1 von 5 Produkt: STAE Datum / Fassung: 01.06.2009 Überarbeitung: 4 EU-SICHERHEITSDATENBLATT [gemäß GHS & NOHSC: 2011(2003)] Seite 1 von 5 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsname: STAE Anwendung / Einsatz: Zum Befestigen von Komposit an der Zahnoberfläche.

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

9. Steri Fach-Forum 3. März 2011 Klinikum der Universität München Großhadern

9. Steri Fach-Forum 3. März 2011 Klinikum der Universität München Großhadern 9. Steri Fach-Forum 3. März 2011 Klinikum der Universität München Großhadern Sterilgutverpackung und Lagerung Normative Vorgaben/Interpretation Dr. Thomas Kießling TÜV Rheinland LGA Products GmbH Einleitung

Mehr

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Laut auf der Straße Verkehrslärm stört viele Menschen Der Verkehr ist eine der häufigsten und lautesten

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529

www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529 www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529 SCHUTZARTEN Was sind Schutzarten? Elektrische Betriebsmittel (z. B. Leuchten, LED-Module und Betriebsgeräte) müssen

Mehr

Bedienungsanleitung. LED Tristar

Bedienungsanleitung. LED Tristar Bedienungsanleitung LED Tristar Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einführung... 4 2.1. Features... 4 3. Dipswitch Einstellungen

Mehr

FinalClean, ein neuer Prozess um ENIG/ ENEPIG Leiterplatten zu Reinigen & Reaktivieren

FinalClean, ein neuer Prozess um ENIG/ ENEPIG Leiterplatten zu Reinigen & Reaktivieren FinalClean, ein neuer Prozess um ENIG/ ENEPIG Leiterplatten zu Reinigen & Reaktivieren Inhaltsverzeichnis Wer ist APL Oberflächentechnik GmbH?... 3 Was ist FinalClean?... 3 Wie funktioniert das Verfahren?...

Mehr

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch TM-87235 Ampelsteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Es ist verboten, den Inhalt des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich in elektronischer und mechanischer

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

Kritische Festigkeitsreduktionen bei Bandschlingen (aus dem Bergsportbereich nach EN 566, UIAA-104)

Kritische Festigkeitsreduktionen bei Bandschlingen (aus dem Bergsportbereich nach EN 566, UIAA-104) Kritische Festigkeitsreduktionen bei Bandschlingen (aus dem Bergsportbereich nach EN 566, UIAA-104) Labortest von Bandschlingen (Haselbach, M./ Schweinheim, F.) Anlass Vor einigen Jahren ereignete sich

Mehr

unterschiedliche Gruppen technischer Gläser, unterkühlte Schmelzen, kein fester Schmelzpunkt, Glas- (Netzwerk-)bildner, Glaswandler, oxidische

unterschiedliche Gruppen technischer Gläser, unterkühlte Schmelzen, kein fester Schmelzpunkt, Glas- (Netzwerk-)bildner, Glaswandler, oxidische Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Gläser und Keramiken, Werkstoffeigenschaften, amorphe Stoffe, unterschiedliche Gruppen technischer Gläser, unterkühlte Schmelzen, kein fester Schmelzpunkt,

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung Handelsnamen DURA OKs 448 Fe, DURA OKs 448 ELK, DURA OKs 448 FD Verwendung des Stoffes/der

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Fingerprint-Erkennung. Samira Brulic 29.Mai 2007

Fingerprint-Erkennung. Samira Brulic 29.Mai 2007 Fingerprint-Erkennung Samira Brulic 29.Mai 2007 Inhalt Einleitung Bildqualität Sensor-Technologien Sensor-Modelle Zusammenfassung Fingerprint Recognition Samira Brulic 2 / 29 Einleitung Warum gute Bildqualität

Mehr

CHECK PROFIL CHECK LEICHT GEMACHT. Tipps rund um die Autoreifen Sicherheit mit Grip(s) Profil-Messhilfe einfach heraustrennen und los geht s!

CHECK PROFIL CHECK LEICHT GEMACHT. Tipps rund um die Autoreifen Sicherheit mit Grip(s) Profil-Messhilfe einfach heraustrennen und los geht s! KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Schleiergasse 18 1100 Wien T +43-(0)5 77 0 77-DW oder -0 F +43-(0)5 77 0 77-1186 E-Mail kfv@kfv.at Medieninhaber und Herausgeber: KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit)

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT (Gemäss EG-Richtlinie 1907/2006 und 453/2010)

SICHERHEITSDATENBLATT (Gemäss EG-Richtlinie 1907/2006 und 453/2010) 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: FLOWSTAR Druckbestäubungspuder Typ E-Ideal Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Einsatz

Mehr

Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz

Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz 4.3 Katalytisch-pyrolytische Nachverbrennung Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz Die Folien finden Sie ab Seite 343. Einführung Als Konsequenz der zunehmenden Luftverunreinigung

Mehr

Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion

Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion Hannes Menapace Desinfektion von Abwasser Leoben, 11.11.2009 A-8700 Leoben Franz-Josef-Straße 18 Tel.

Mehr

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind:

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind: Mechanische Charakterisierung von Lackschichten mit dem instrumentierten Eindringversuch nach DIN EN ISO 14 577 und dem Mikrohärtemessgerät FSCHERSCOPE HM2000 Lackschichten finden eine breite Anwendung

Mehr

Cyanacrylatklebstoff. Funktionsweise, spezielle Eigenschaften, typische Merkmale, Verarbeitungskriterien, Anwendungsbereiche, Applikationshilfen

Cyanacrylatklebstoff. Funktionsweise, spezielle Eigenschaften, typische Merkmale, Verarbeitungskriterien, Anwendungsbereiche, Applikationshilfen Cyanacrylatklebstoff Funktionsweise, spezielle Eigenschaften, typische Merkmale, Verarbeitungskriterien, Anwendungsbereiche, Applikationshilfen vom Smart bis Maybach oder vom Autoscheinwerfer bis zur Zahnspange

Mehr

CoolVaria. Wein-Klimaschränke. All seasons comfort - 1 - CoolVaria

CoolVaria. Wein-Klimaschränke. All seasons comfort - 1 - CoolVaria - 1 - Wein-Klimaschränke Boterstraat 22bis 3511 LZ Utrecht Niederlande Tel. +31 30 2511191 Fax +31 30 2544418 Email: info@coolvaria.com gehört zu PT-S International bv www.pt-s.com Wein-Klimaschränke:

Mehr

ZUSATZ- JUST A PERFECT DRIVE

ZUSATZ- JUST A PERFECT DRIVE JUST A PERFECT DRIVE Programm Sommer 2012 QUALITY DRIVES BETTER! Interstate arbeitet in Forschung & Entwicklung mit den internationalen Marktführern für fortschrittliche Technologien, Design und Produktion

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant Rückblick auf vorherige Vorlesung Grundsätzlich sind alle möglichen Formen von Arbeit denkbar hier diskutiert: Mechanische Arbeit: Arbeit, die nötig ist um einen Massepunkt von A nach B zu bewegen Konservative

Mehr

Glacier; Wave; Wave MV; Wave HV; ROK; ICE; und LC OPAQUER. Anwendung / Einsatz: Zum Füllen von Zahnkavitäten durch den Zahnarzt.

Glacier; Wave; Wave MV; Wave HV; ROK; ICE; und LC OPAQUER. Anwendung / Einsatz: Zum Füllen von Zahnkavitäten durch den Zahnarzt. EU-SICHERHEITSDATENBLATT [gemäß GHS & NOHSC: 2011(2003)] Seite 1 von 5 Datum / Fassung: 01.06.2009 Überarbeitung: 5 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsname: Glacier; Wave; Wave MV;

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

D. Praxis.Werkstatt Checkliste #8 Brot und Gebäck

D. Praxis.Werkstatt Checkliste #8 Brot und Gebäck D. Praxis.Werkstatt Checkliste #8 Brot und Gebäck Die Checkliste ist die zentrale Einheit dieses Moduls. Sie ist, wie in Kapitel C.Produktgruppen beschrieben, in Produktgruppen gegliedert und enthält vier

Mehr

Maximale Lagertemperaturen

Maximale Lagertemperaturen Maximale Lagertemperaturen Dauerhafte Kühlung unterhalb der Grenze der Umkristallisierungsvorgänge White Paper erstellt am: 30.03.2012 White Paper Seite 1 von 6 Inhalt ASKION GmbH 1. Hintergrund... 2 2.

Mehr

Version: 2.2 Überarbeitet am 09.12.2015 Druckdatum 10.12.2015. ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens

Version: 2.2 Überarbeitet am 09.12.2015 Druckdatum 10.12.2015. ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Handelsname : 1.2 Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Seite: 1 / 5 1. Stoff-/Zubereitung- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Hersteller/Lieferant: Schlüter-Systems KG Schmölestr. 7 58640 Iserlohn Tel.: 02371 / 971-0 Auskunftgebender Bereich: Anwendungstechnik

Mehr

Winter. ContiWinterContact TS 850. ContiWinterContact TS 830 P. ContiWinterContact TS 830. ContiWinterContact TS 800. Conti4x4SportContact

Winter. ContiWinterContact TS 850. ContiWinterContact TS 830 P. ContiWinterContact TS 830. ContiWinterContact TS 800. Conti4x4SportContact Sommer Pkw Van 4x4 Winter Pkw Van 4x4 ContiEcoContact 3 ContiVanContact 100 ContiCrossContact UHP ContiWinterContact TS 850 VancoWinter 2 ContiCrossContact Winter ContiEcoContact 5 ContiVanContact 200

Mehr

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult Auswertung von Haemoccult Ist das positiv? Nein! Ja! Im deutschen Krebsfrüherkennungsprogramm haben nur etwa 1 % der Frauen und 1,5 % der Männer ein positives Haemoccult -Ergebnis, da dieser Test eine

Mehr

Offroad-/SUV- Reifen

Offroad-/SUV- Reifen 785 Spezialbereifung für Allradfahrzeuge. Hohe Traktion, sehr gute Selbstreinigung (M+S). M 410 Komfortabler für 4x4-Fahrzeuge, Speedindizes Q, S H. M+S-Kennzeichnung. TRANPATH A11 B EA: Lexus RX 300,

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen

Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen Ausgabe März 1992 Gesetzliche Unfallversicherung Die in diesem Merkblatt enthaltenen technischen Regeln schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen

Mehr

Ultradur HR. PBT für feucht-heiße Umgebungen. Ultradur im Internet: www.ultradur.de

Ultradur HR. PBT für feucht-heiße Umgebungen. Ultradur im Internet: www.ultradur.de PBT für feucht-heiße Umgebungen HR Ultradur im Internet: www.ultradur.de Lange Lebensdauer unter anspruchsvollen Bedingungen Lange Lebensdauer unter anspruchsvollen Bedingungen Steigende Anforderungen

Mehr

Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik. VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig

Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik. VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig Gliederung 1. Allgemeines 2. Physikalische Eigenschaften 3. Funktionale Eigenschaften 4. Bautechnische Beeinflussung

Mehr

Mercedes S-Klasse gegen die Besten

Mercedes S-Klasse gegen die Besten Österreich 4,20, Schweiz 7 sfr, Benelux 4,30, Finnland 5,60, Frankreich 4,90, Griechenland 5,50, Italien 4,90, Kanaren 5,10, Norwegen 53 NOK, Portugal (Cont.) 4,90, Spanien 4,90, Slowenien 4,90, Ungarn

Mehr

Feuchtraumabdichtungen

Feuchtraumabdichtungen Feuchtraumabdichtungen mit dem KÖSTER BD-System Abdichtung unter Fliesen KÖSTER Produkte für die Abdichtung unter Fliesen Eine vollständige und widerstandsfähige Abdichtung ist eine entscheidende Voraussetzung

Mehr

5 Regelung und Führung von Windkraftanlagen

5 Regelung und Führung von Windkraftanlagen 5 Regelung und Führung von Windkraftanlagen Thermische Kraftwerke erlauben stets Eingriffe in die Turbinenantriebsleistung [33, 94, 98]. Bei ihnen muss unterschieden werden zwischen Reaktionen auf langfristig

Mehr

FINAT TECHNISCHES HANDBUCH Testmethoden 9. Ausgabe

FINAT TECHNISCHES HANDBUCH Testmethoden 9. Ausgabe FINAT TECHNISCHES HANDBUCH Testmethoden 9. Ausgabe finat technisches HANDBUCH Testmethoden - 9. Ausgabe Copyright 2014 FINAT, Den Haag, Niederlande. Alle Rechte vorbehalten Kein Bestandteil dieser Veröffentlichung

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2002/2003 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulabschluss

Mehr

Kraftstoff sparen... Kilometer für Kilometer...

Kraftstoff sparen... Kilometer für Kilometer... Kraftstoff sparen... Kilometer für Kilometer... Bridgestone, Ihr Partner für umweltbewussteres Handeln Als Unternehmen der Mobilitätsbranche engagiert sich Bridgestone für die Verringerung von CO 2 -Emissionen

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

Die erste Strongman getestete Unterdeckbahn der Welt: DELTA -MAXX X

Die erste Strongman getestete Unterdeckbahn der Welt: DELTA -MAXX X DELTA schützt Werte. Spart Energie. Schafft Komfort. Die erste Strongman getestete Unterdeckbahn der Welt: DELTA -MAXX X P R E M I U M - Q U A L I T Ä T Daniel Wildt, stärkster Mann Deutschlands 2013 Besuchen

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Gefahrstofflagerung im Unternehmen

Gefahrstofflagerung im Unternehmen Matthias Mettke Technical Services AG Richtistrasse 15 8304 Wallisellen Gefahrstoff- und Gefahrgutexperte 1 Regelmässige Analyse der Gefahrstoff-Situation Unterstützung bei der Einhaltung der der gesetzlichen

Mehr

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

SDE Thermo-Transfer Leitfaden

SDE Thermo-Transfer Leitfaden SDE GmbH & Co. KG Am Osthof 17 32423 Minden Tel.: Fax: Web: ++49 (0)571 / 645798-0 ++49 (0)571 / 645798-9 www.sde-web.de SDE Thermo-Transfer Leitfaden Seite 2 :Thermo/Transfer-drucker Seite 3 :Flat und

Mehr

d Chemical Vapor Deposition (CVD)

d Chemical Vapor Deposition (CVD) d Chemical Vapor Deposition (CVD) Verfahrensprinzip chemical vapor deposition : Abscheidung aus der Gasphase Verwandte Verfahren d Chemical Vapor Deposition (CVD) Prozessablauf CVD: Bildung eines Kupfer-Nanofilms

Mehr

Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION

Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION Klimasimulation Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. Wir bilden reale Härtetests in unseren Labors nach. Klimasimulation Warum startet das Fahrzeug

Mehr

TÜV SÜD Reifentest 2015 195/65 R15 & 205/55 R16 Ganzjahresreifen. Bremsen nass & trocken, Seitenführung auf Nässe, Traktion auf Schnee

TÜV SÜD Reifentest 2015 195/65 R15 & 205/55 R16 Ganzjahresreifen. Bremsen nass & trocken, Seitenführung auf Nässe, Traktion auf Schnee TÜV SÜD Reifentest 2015 195/65 R15 & 205/55 R16 Ganzjahresreifen Bremsen nass & trocken, Seitenführung auf Nässe, Traktion auf Schnee Prüfzeitraum: November 2014 Januar 2015 Bericht-Nr.. 71305-0379 / -3070-03(de)

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

1. Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. Fräsrohlinge zur Herstellung von Zahnersatz

1. Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. Fräsrohlinge zur Herstellung von Zahnersatz Sicherheitsdatenblatt deutsch_2013-05-14.doc 1. Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Beschreibung: Handelsnamen: Hersteller: Verwendung: Fräsrohlinge zur Herstellung von Zahnersatz nt-trading GmbH

Mehr

Wassermischbare Metallbearbeitungsmedien und ihre Pflege

Wassermischbare Metallbearbeitungsmedien und ihre Pflege Wassermischbare Metallbearbeitungsmedien und ihre Pflege Emulsionen und Dispersionen Emulsionen sind Mischungen, die aus einem ölbasierenden Konzentrat und Wasser bestehen. Werden zusätzlich noch Anteile

Mehr

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008 Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 2 prohpl Fachgruppe Dekorative Schichtstoffplatten Wichtiger Hinweis: Diese Ausarbeitung dient lediglich Informationszwecken.

Mehr

Europäische Markenfabrikate versus billige Produkte. Reifenworkshop / Franz Nowakowski / 14. Juli 1009

Europäische Markenfabrikate versus billige Produkte. Reifenworkshop / Franz Nowakowski / 14. Juli 1009 Europäische Markenfabrikate versus billige Produkte Reifenworkshop / Franz Nowakowski / 14. Juli 1009 Inhalt Einsparpotential Status Quo Qualitätsbeispiele zu Billig-Importreifen Marktentwicklung von Billig-Importen

Mehr

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!!

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Die häufigsten Probleme, die bei Batterien auftauchen können, sind: - Die Batterien schaffen, auch wenn sie neu oder nur 1 Jahr alt sind, nicht die

Mehr

1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten wird

1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten wird 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator Handelsname R+M de Wit Enthärter-Flüssigkeit 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs

Mehr

PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013

PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013 PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013 Frankfurt am Main, 25.09.2013 Inhalt 1 Überblick und Hintergrund / TCO-Korrosion... 3 2 Ergebnis der Begutachtung... 4 2.1 Alte Module (2008)... 4 2.2 Alte

Mehr

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas Thermodynamik Teilgebiet der klassischen Physik. Wir betrachten statistisch viele Teilchen. Informationen über einzelne Teilchen werden nicht gewonnen bzw.

Mehr

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008 Thermodynamik Basics Dietmar Pflumm: KSR/MSE Thermodynamik Definition Die Thermodynamik... ist eine allgemeine Energielehre als Teilgebiet der Chemie befasst sie sich mit den Gesetzmässigkeiten der Umwandlungsvorgänge

Mehr

Das Langzeitverhalten von O-Ring Dichtungen qualitative und quantitative Beschreibung des Zeitverhaltens funktionswichtiger Einflussfaktoren

Das Langzeitverhalten von O-Ring Dichtungen qualitative und quantitative Beschreibung des Zeitverhaltens funktionswichtiger Einflussfaktoren Das Langzeitverhalten von O-Ring Dichtungen qualitative und quantitative Beschreibung des Zeitverhaltens funktionswichtiger Einflussfaktoren Das Langzeitverhalten von O-Ring Dichtungen qualitative und

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen

Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen EINLEITUNG Die 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (8. GPSGV) bestimmt u.a. auch für Industrieschutzhelme, daß sie innerhalb der Mitgliedsstaaten

Mehr

Prüfmittelmanagement

Prüfmittelmanagement W. Kistner Prüfmittelmanagement Prüfmittelmanagement Nutzen und Bedeutung in der industriellen Praxis Vorstellung des neuen DGQ-Bandes 13-61 Prüfmittelmanagement Wolfgang Kistner, Kistner Meßtechnik Obmann

Mehr

Besser informiert über das Trockene Auge

Besser informiert über das Trockene Auge Besser informiert über das Trockene Auge Die mit dem Regenbogen Iris Lipidschicht wässrige Schicht Muzinschicht Tränenfilm Linse Pupille Hornhaut Meibom-Drüsen Das Trockene Auge Brennen und jucken Ihre

Mehr

DEKRA Automobil GmbH Abt. Sondergutachten Karl-Schmid-Str. 14, 81829 München, Tel. 42007-0, Fax 42007-145

DEKRA Automobil GmbH Abt. Sondergutachten Karl-Schmid-Str. 14, 81829 München, Tel. 42007-0, Fax 42007-145 DEKRA Automobil GmbH Abt. Sondergutachten Karl-Schmid-Str. 14, 81829 München, Tel. 42007-0, Fax 42007-145 Premium Vertriebs GmbH Gutachten-Nr.: Rieslingweg 23 222/0450 702088 74354 Besigheim 1804953921

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

Mikro Glasfaservlies

Mikro Glasfaservlies Mikro Glasfaservlies ABSCHNITT 0. ALLGEMEINE ANGABEN Diese Produkte sind Erzeugnisse gemäß Artikel 3.3 der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH). Sie enthalten keine Stoffe welche unter normalen oder vernünftigerweise

Mehr

Continental TireNews. Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. Continental TireNews. #8/Oktober 2015 #8/2015

Continental TireNews. Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. Continental TireNews. #8/Oktober 2015 #8/2015 1 #8/Oktober 2015 Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. #8/2015 Herausgeber und verantwortlich im Sinne des Presserechts: Continental/Division Reifen Alexander Bahlmann

Mehr

Fachhochschule Hof, Abt. Münchberg 17. Hofer Vliesstofftage 06./07.11.2002

Fachhochschule Hof, Abt. Münchberg 17. Hofer Vliesstofftage 06./07.11.2002 Autoren: Frau Dipl.-Ing. (FH) G. Hardtke, Herr Dr.-Ing. P. Böttcher Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V., Chemnitz Frau Dipl.-Ing. K. Thümmler, Herr Prof. Dr. W. Wend 1 Fachhochschule Hof, Abt. Münchberg

Mehr

VERSCHLEISSFESTE STÄHLE

VERSCHLEISSFESTE STÄHLE VERSCHLEISSFESTE STÄHLE Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 5 VERWENDUNG DER STÄHLE / STÄHLE MIT BESONDEREN EIGENSCHAFTEN Die Sprachverwirrung fängt schon mit den ersten Begriffen

Mehr

Tango. Der Standard Elektrorollstuhl für Ihr Flottenmanagement

Tango. Der Standard Elektrorollstuhl für Ihr Flottenmanagement Tango Der Standard Elektrorollstuhl für Ihr Flottenmanagement Tango Schneller Wiedereinsatz und einfache Anpassung Mit wenigen Handgriffen Teile austauschen und Anpassungen vornehmen. Reduzierte Komplexität

Mehr

Auf welche Eigenschaften lassen sich Kunststoffe untersuchen? (5)

Auf welche Eigenschaften lassen sich Kunststoffe untersuchen? (5) Naturwissenschaften - Chemie - Polymerchemie - 3 Erste Identifizierung von Kunststoffen (P780800) 3.5 Kunststoffeigenschaften (5) - Bestimmung des Schmelzbereiches Experiment von: Seb Gedruckt: 02.04.204

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr