Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt"

Transkript

1 Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH

2

3 Kolonie Industrie I, BEP Baugenossenschaft Eidgenössisches Personal, Leuenberger & Giumini,

4 Grundsätze gemeinnütziger, genossenschaftlicher Wohnungsbau Kostenmiete Keine Gewinnabschöpfung Dauernde Zweckbindung, auch im Auflösungsfall Keine Anpassung an den Marktwert, Buchwert entspricht den damaligen Land- und Erstellungskosten Rechtsform offen, meistens Genossenschaften, aber auch gemeinnützige AG s, Stiftungen oder öffentlich-rechtliche Körperschaften

5 Mieten in Abhängigkeit des Haushaltseinkommens Haushaltseinkommen, CHF Anteil Maximal mögliche Miete (25%*), pro Monat CHF kleiner % < bis % 600 bis % bis % bis bis % bis % bis % bis % grösser % und mehr *25% gilt gemäss offizieller Massgabe als tragbar Schweiz. Arbeitskräfteerhebung (SAKE) 2008; MieterInnen Stadt Zürich; Auswertungen Stadtentwicklung Zürich

6 Kostenentwicklung «freier Markt» versus Genossenschaft Modellrechnung günstiger bauen Beginn Abschreibung Sanierung, 25% Mietzinsaufschlag Index der Mietpreise Typische Kostenentwicklung BG Zinsindex

7 Wohnflächenbedarf in m2 pro Person Einfamilienhäuser Eigentumswohnungen Mietwohnungen GenossenschaKswohnungen Wohnfläche nach Wohnungskategorie Einfamilienhäuser Eigentumswohnungen 40.0 Mietwohnungen 30.0 GenossenschaKswohnungen Tendenz steigend! Bei Genossenschaften auf viel tieferem Niveau Quelle: Statistisches Amt Kanton Zürich, Jahrbuch 2013

8 Demografische Entwicklung 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 1 und 2 - Personen Haushalte Wohngemeinschaft Einelternfamilie Familie mit Kindern Älteres Paar Mittleres Paar Junges Paar Älterer Single Mittlerer Single Junger Single 10% 0% Stadt Zürich Schweiz Anteil der unterschiedlichen Haushaltformen, Quelle: Statistik Zürich, Darstellung Raumdaten Zürich

9 Knonaueramt 11 gemeinnützige Bauträger mit 591 Wohnungen GIS-Karte Kanton Zürich, Kartenauswahl «Wohnbauten gemeinnütziger Bauträger», maps.zh.ch

10

11

12 Siedlung DeNenbühl, BaugenossenschaK Rotach 1970, Architekten Felix Rebmann, Maria Anderegg, Hermann Preisig 1996, Sanierung durch Sumi Burkhalter Architekten

13 Gemeinnützige Bauträger Bezirk Affoltern Anz. Whg Baugenossenschaft Rotach (Wettswil) 120 Gemeinnützige Baugenossenschaft Affoltern a.a. (Affoltern a.a.) 108 Baugenossenschaft Süd-Ost (Hedingen) 98 BAHOGE Wohnbaugenossenschaft (Affoltern a.a.) 84 Wohnbaugenossenschaft "Lueg is Land (Bonstetten) 69 Hans & Mathilde Eichenberger-Stiftung (Affoltern a.a.) 36 Wohn- und Siedlungsgenossenschaft WSGZ (Mettmenstetten) 21 Tusculum Genossenschaft für Wohnbauförderung (Wettswil) 18 LGO Genossenschaft Ottenbach (Ottenbach) 15 Baugenossenschaft Schönheim (Affoltern a.a.) 12 Wohnbaugenossenschaft Mülimatt (Hausen a.a.) 10 Total gemeinnützige Wohnungen 591 Quelle: Erhebung bei Mitgliedern von wohnbaugenossenschaten zürich und winterthur, 2013

14 Anzahl Genossenschaftswohnungen und deren Anteile an allen Wohnungen (zum Vergleich Zürich 16.8%) ~5.5% ~6.8% Ø 42 Whg 0 ~3.0% ~0.7% ~3.5% ~1.1 % ~1.4% Quelle: Erhebung bei Mitgliedern von wohnbaugenossenschaten zürich und winterthur, 2013

15 Bezirk Affoltern Wohnungsproduktion 2001 bis Private Miet- und Eigentumswohnungen Genossenschaftswohnungen in Einfamilienhäusern Quelle: Statistisches Amt Kanton Zürich, Statistik der Wohnbautätigkeit

16 Bezirk Affoltern Wohnungsbestand Gemeinnützige an allen Wohnungen im Vergleich zum Bezirk Zürich 3.0% 16.8% 97.0% 83.2% Quelle: Statistisches Amt Kanton Zürich Reine Mitgliedergenossenschaften ohne Stiftungen und kommunaler Wohnungsbau, «Gemeinnützige» Bezirk Zürich z.b. 25%

17 KraftWerk1, Heizenholz, Adrian Streich Architekten,

18

19 Mehrgenerationenhaus Giesserei, Winterthur Hegi, Genossenschaft GESEWO für selbstverwaltetes Wohnen Architektur: Galli Rudolf

20 Als meine Tochter und ihr Mann eine Wohnung reservierten kamen wir mit und es gefiel uns. Hier finden wir ähnlich gesinnte Menschen. Wir sind beide frisch pensioniert. Das berufliche Umfeld ist weggefallen, der Aktionskreis kleiner geworden. Wir entschieden uns für die Giesserei, weil hier Leute hinziehen, für die das Nachbarschaftliche wichtig ist.

21

22 Entgegen anderweitiger Behauptungen: Wohnbaugenossenschaften sind Selbsthilfeorganisationen besitzen Land, das sie mit eigenen Mitteln auf dem freien Markt erworben haben sind heute so günstig, weil Land und Immobilien über Jahrzehnte der Spekulation entzogen waren verpflichten sich der Kostenmiete und schöpfen keine Gewinne ab beanspruchen Wohnbauförderung nur für geringe Anteile, es gelten strenge Kriterien für Einkommen, Vermögen, Belegung. Dies ist eine Dienstleistung am Gemeinwesen und keine Subvention der Bauträger!

23 Wohnbaugenossenschaften brauchen Unterstützung bei der Landbeschaffung Baurechte oder Bauland der öffentlichen Hand Förderung durch planungsrechtliche Vorgaben Abschreibungsbeiträge bei zu hohen (weil spekulativen) Landpreisen Wohnbaugenossenschaften haben Potenzial für tragbare Mietzinsen, weil keine Werte abgeschöpft werden Antworten auf demografische Entwicklungen, z.b. Alterswohnen Identitätsstiftung Engagement der Genossenschafterinnen, z.b. in Vereinen hohe architektonische Qualität (Konkurrenverfahren) Langfristiges Engagement, denn wir bleiben für immer! Wohnbaugenossenschaften sind ideale Partner für die Gemeinden

24 Die Zukunft des gemeinnützigen Wohnungbaus findet in den Agglomerationen statt Bülach Nord m2 heute Industrieland morgen ein Stadtquartier

25 Die Übersicht zu den gemeinnützigen Wohnungen im Kanton Zürich kann abgerufen werden auf dem GIS-Browser: (Kartenauswahl «Wohnbauten gemeinnütziger Bauträger») oder direkt unter Allfällige Korrekturen können bei folgenden Stellen gemeldet werden: Baugenossenschaften: Gemeinden, Stiftungen:

26 Andreas Wirz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident ETH Forum Wohnungsbau 2016 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident Leitende Fragen Die Bedeutung des gemeinnützigen Wohnungsbaus für die Gesellschaft und die Volkswirtschaft. Wie kommt dieser

Mehr

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse

Mehr

Bauen als nachhaltige Investition

Bauen als nachhaltige Investition Stand der Dinge Neustes Wohnen in Zürich Dr. Elmar Ledergerber Vorsteher Hochbaudepartement der Stadt Zürich 11. Februar 2002 Bauen als nachhaltige Investition Der Wohnungsbau bindet Kapital auf lange

Mehr

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON IN APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN IN UNSEREM KANTON Liebe Innerrhoderinnen und Innerrhoder Sind sie auch mit kaum bezahlbaren Wohnungsmieten konfrontiert?

Mehr

Der Erfolg energetischer Sanierungen an 7 Beispielen. Marianne Dutli Derron Immobilienentwicklung, wohnbaugenossenschaften zürich

Der Erfolg energetischer Sanierungen an 7 Beispielen. Marianne Dutli Derron Immobilienentwicklung, wohnbaugenossenschaften zürich Der Erfolg energetischer Sanierungen an 7 Beispielen Marianne Dutli Derron Immobilienentwicklung, wohnbaugenossenschaften zürich Einleitung Bestand Wohnbauten im Kanton Zürich Total 198 000 Gebäude Modernisierungen

Mehr

Projektdaten. Realisierung einer schönen Wohnbebauung mit 118 Miet-Whg, sowie Gewerbeflächen Seite Richti Arkade in Wallisellen.

Projektdaten. Realisierung einer schönen Wohnbebauung mit 118 Miet-Whg, sowie Gewerbeflächen Seite Richti Arkade in Wallisellen. diener & diener en Bauphase 2012-2014 > 3 Mio. Realisierung einer schönen Wohnbebauung mit 118 Miet-Whg, sowie Gewerbeflächen Seite Richti Arkade in Wallisellen. Asig Bauleitung b+p baurealisation ag Bünzli

Mehr

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Integrativen Stadtentwicklung empirica-standortanalyse: Monitoring und Wohnungsmarkt Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de

Mehr

landgeschäfte der Stadt Zürich mit Wohnbaugenossenschaften

landgeschäfte der Stadt Zürich mit Wohnbaugenossenschaften landgeschäfte der Stadt Zürich mit Wohnbaugenossenschaften auf dem gebiet der Stadt Zürich von 1910 2010 Auswertung und Interpretation der Akten im Stadtarchiv Peter Schmid Schriftenreihe WBG, Dokumentationsstelle

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

WARUM WOHNBAUPOLITIK?

WARUM WOHNBAUPOLITIK? INHALT 1. Warum Wohnbaupolitik machen? 2. Entwicklungen der letzten Jahre 3. Situation in Chur 4. Was können wir tun? 5. Chur weiterbauen: für den Mittelstand, für Familien. 6. Schluss & Diskussion WARUM

Mehr

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte?

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Paulus-Akademie 23.11.2010 Stadtentwicklung Zürich Brigit Wehrli-Schindler, Direktorin Capgemini sd&m 30.10.09 Präsidialdepartement Witikon 2034-2010 - 1986

Mehr

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich Z i t a C o t t i A r c h i t e k t e n A G / D i p l A r c h i t e k t e n E T H / S I A Limmatstrasse 285 CH- 8005 Zürich Tel +41 43 204 10 80 Fax +41 43 204 10 81 mail@cottiarchch WETTBEWERBE / STUDIENAUFTRÄGE

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

neff neumann Büroprofil neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz

neff neumann Büroprofil neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz Büroprofil Gründung Rechtsform Firmensitz 1997 Aktiengesellschaft (seit 2004) Kernstrasse 37 CH - 8004 Zürich Mitarbeiter Inhaberinnen c a. 1 5 Barbara Neff, dipl. arch. ETH/SIA/BSA Bettina Neumann, dipl.

Mehr

Um- und Ausbau Hotel Turmpavillon, Zurzach. Gesamtfläche Schweiz 4 128 491ha, davon Siedlungsflächen: 1993: 279 097ha; 2008: 294 034ha

Um- und Ausbau Hotel Turmpavillon, Zurzach. Gesamtfläche Schweiz 4 128 491ha, davon Siedlungsflächen: 1993: 279 097ha; 2008: 294 034ha Chronik 1993 2013 1993 1993 Gründung Im April 1993 gründet Manfred Hunziker die Einzelfirma Manfred Hunziker + Partner. Er übernimmt die Planungs abteilung der Roland Villiger Planung AG, Obfelden und

Mehr

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Zürich, 28. Februar 2015 Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Die Antworten zum kleinen Fragebogen über den gemeinnützigen Wohnungsbau im Kanton Zürich Antworten von CVP und

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Wright-Strasse, 8152 Opfikon. Zeitraum 2014. Wettbewerbsart Studienauftrag. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg

Wright-Strasse, 8152 Opfikon. Zeitraum 2014. Wettbewerbsart Studienauftrag. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg Werkverzeichnis 1/13 Wettbewerbe, 2014 Siedlung Glattpark Wright-Strasse, 8152 Opfikon Zeitraum 2014 3. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg Lerchenhalde, 8046 Zürich

Mehr

neff neumann neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Büroprofil Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz

neff neumann neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Büroprofil Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz Büroprofil Gründung Rechtsform Firmensitz Aktiengesellschaft (seit 2004) Kernstrasse 37 CH - 8004 Zürich Mitarbeiter Inhaber ca. 20 Barbara Neff Bettina Neumann Kontakt 044 248 36 00 www.neffneumann.ch

Mehr

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Fokus Kanton und Stadt Zürich Peter Schmid 1 Inhalte 1. Auswertung Volkszählung 2. Auswertung Daten 3. Thesen 4. Diskussion Peter Schmid 2 Grundlage Volkszählungsdaten

Mehr

Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz

Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz 3. Inklusion auf Projektebene Kooperation mit sozialen Trägern und Verbänden Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz Fachtagung Gemeinschaftliches Wohnen

Mehr

Die Wohnbaugenossenschaften der Stadt Zürich im Vergleich

Die Wohnbaugenossenschaften der Stadt Zürich im Vergleich Peter Schmid Die Wohnbaugenossenschaften der Stadt Zürich im Vergleich Eine Sonderauswertung der Befragung der schweizerischen Wohnbaugenossenschaften im Jahre 2004 Zürich, Ende Dezember 2006 Inhalt Seite

Mehr

Referenzenliste Stand / März 2015

Referenzenliste Stand / März 2015 Wohnungsbau Neubau 16 Einfamilienhäuser Leuthard Immobilien AG TU CHF 10.5 Mio. Bergli 1. Etappe Luzernstrasse 14 8934 Knonau 5634 Merenschwand 2015-2016 Neubau 2 Mehrfamilienhäuser parea gmbh (BH -Vertreter)

Mehr

Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch

Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch Medienmitteilung zur Medienkonferenz vom 25.03.15 im Gemeinschaftsraum der Baugenossenschaft «Hofgarten» in Zürich. Der Anteil

Mehr

Teilnehmer und Nominierte

Teilnehmer und Nominierte Teilnehmer und Nominierte 1 Die Nominierten des Hans Sauer Preises 2014 stehen fest: 05 Überblick: 29 Wettbewerbsbeiträge 12 13 20 26 davon: 21 aus Deutschland 04 aus Österreich 03 aus Schweiz 01 aus Liechtenstein

Mehr

2.1 Moderne Arbeiter: Einleitung

2.1 Moderne Arbeiter: Einleitung 12.08.2014 Segment 2: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch

Mehr

Volksabstimmung vom 24. November 2013. Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments

Volksabstimmung vom 24. November 2013. Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments Volksabstimmung vom 24. November 2013 Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments www.stadt.sg.ch Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen

Mehr

Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter

Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter Gemeinde Pratteln Kommission für Altersfragen 20.9.2013 Andreas Herbster Dipl. Arch. ETH/sia, Geschäftsleiter Wohnstadt Bau- und Verwaltungsgenossenschaft Viaduktstrasse

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Mauerwerkskongress 2013 Wohnungsbauperspektiven: Wanderung nach Deutschland nimmt zu 700.000 500.000 Nettozuwanderung Saldo aus Geburten

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Bielefeld Leitfaden Leitfaden für die Gründung eines gemeinschaftlichen Wohnprojektes - Seniorenrat -

Bielefeld Leitfaden Leitfaden für die Gründung eines gemeinschaftlichen Wohnprojektes - Seniorenrat - Bielefeld Leitfaden Leitfaden für die Gründung eines gemeinschaftlichen Wohnprojektes - Seniorenrat - Impressum Herausgeber: Seniorenrat der Stadt Bielefeld Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Peter

Mehr

Wohnen in Frankfurt wo sonst!

Wohnen in Frankfurt wo sonst! Wohnen in Frankfurt wo sonst! Wohnen als Profession Wer wie die Wohnungsbaugenossenschaft Frankfurt (Oder) eg, kurz WohnBau Frankfurt, seit 1892 Wohnraum schafft und genossenschaftlich verwaltet, für den

Mehr

Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt

Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Wohnungswesen BWO Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Einsiedeln, 23. Februar 2012 Aktuelle Lage auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

Zuhause wohnen trotz Demenz:

Zuhause wohnen trotz Demenz: Die Fachveranstaltungen zum Thema Wohnen im Alter Nationale Fachtagung von expert + Zuhause wohnen trotz Demenz: So schaffen Genossenschaften, Gemeinden und Architekten gute Lösungen Montag, 22. Juni 2015,

Mehr

1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest (WGN), Basel 2. Darlehensvergabe an die Wohngenossenschaft Vogelbach, Riehen

1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest (WGN), Basel 2. Darlehensvergabe an die Wohngenossenschaft Vogelbach, Riehen Gemäss Beschluss des Ratsbüros ist das Geschäft zur Traktandierung für die Sitzung vom 29. April 2015 vorgesehen. Reg. Nr. 3.4.1 Nr. 14-18.040.01 1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

IN HAMBURG ZUHAUSE. Willkommen bei der fluwog. Willkommen bei der fluwog

IN HAMBURG ZUHAUSE. Willkommen bei der fluwog. Willkommen bei der fluwog IN HAMBURG ZUHAUSE Willkommen bei der fluwog Willkommen bei der fluwog Sichere, courtagefreie und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung mit lebenslangem Wohnrecht und einem breiten Spektrum von Serviceangeboten

Mehr

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Prof. Dr. Alain Thierstein Lehrstuhl für Raumentwicklung TU München, Fakultät für Architektur Schweizer Städteverband

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

statistik.info GENOSSENSCHAFTLICH WOHNEN Daten, Informationen, Analysen @ www.statistik.zh.ch 20/2004

statistik.info GENOSSENSCHAFTLICH WOHNEN Daten, Informationen, Analysen @ www.statistik.zh.ch 20/2004 20/2004 statistik.info Daten, Informationen, Analysen @ www.statistik.zh.ch GENOSSENSCHAFTLICH WOHNEN Die Wohnungen und die Bewohnerschaft von Baugenossenschaften im Kanton Zürich und der Schweiz im Spiegel

Mehr

Analysten- und Investorenpräsentation. 27. Oktober 2010

Analysten- und Investorenpräsentation. 27. Oktober 2010 Analysten- und Investorenpräsentation 27. Oktober 2010 2 Zürich West: Baufeld A, B, C 3 Zürich West: Übersicht Maag-Areal Plus Neues Tram Zürich-West Betrieb ab 11.12.2011 Baufeld F: Fifty-One Eigentümer

Mehr

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern 6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern Der grösste Branchentreff der gemeinnützigen Wohnbauträger mit über 400 Besuchern. 2015 wieder als nationales Forum

Mehr

Wohnungsmarkt Schweiz Facts & Trends. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 2. Oktober 2014, 08.45 17.15 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Wohnungsmarkt Schweiz Facts & Trends. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 2. Oktober 2014, 08.45 17.15 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Wohnungsmarkt Schweiz Facts & Trends Donnerstag, 2. Oktober 2014, 08.45 17.15 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Wohnungsmarkt Schweiz Themen/Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 21: Wohnbeihilfen

Inhaltsverzeichnis: Schema 21: Wohnbeihilfen Inhaltsverzeichnis: Schema 21: Wohnbeihilfen 3.21.1. Wohnbeihilfen Ausgaben 3.21.2. Wohnbeihilfen Finanzierung 3.21.3. Wohnbeihilfen Erläuterungen zu den Ausgaben 3.21.4. Wohnbeihilfen Erläuterungen zur

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse?

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? 1. Aktuelle Umfrage; 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? DMBMieterbund: Aktuelle Umfrage: 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung

Mehr

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins Februar 2009 Baugenossenschaft Sonnengarten Mitteilungsblatt Sondernummer Mietzins Mietzins-Infoabend im Spirgarten Foto: Ralf Koch 2 Am 21. Januar 2009 fand im Kongresshotel Spirgarten ein Informationsabend

Mehr

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 Aktiv preisgünstigen Wohnraum ermöglichen Impulsprogramm für Junge Nachhaltig handeln ist eine ethische Verpflichtung" lautete das Motto des Regierungsrates

Mehr

ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich

ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich Neubau / Gewerbebauten ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich Industrieanlage mit technisch aufwändiger Montage. Architekt/Bauleiter ABB Immobilien AG, 5401 Baden Arigon Generalunternehmung AG,

Mehr

Reglement Solidaritätsfonds

Reglement Solidaritätsfonds Reglement Solidaritätsfonds HGW Heimstätten-Genossenschaft Winterthur Ausgabe 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 2 1. Zweck 3 2. Finanzierung 3 3. Transparenz 3 4. Verwendung 3 4.1. Mietzinsverbilligungen

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Angaben über den Autor: Peter Schmid, Holunderweg 27, 8048 Zürich, Tel. 043 288 91 10, Fax 043 288 91 09, peter.schmid@k-d-k.ch. Der Autor ist Präsident der Allg. Baugenossenschaft Zürich und des Schweizerischen

Mehr

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 www.duebendorf.ch Tel.: 044 801 67 11 Fax: 044 801 67 67 E-Mail: info@duebendorf.ch PLZ: 8600 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 7. November 212,

Mehr

Seltene Gelegenheit! Sonniges & ruhiges Baugrundstück mit grossem Potenzial im Raum Zug

Seltene Gelegenheit! Sonniges & ruhiges Baugrundstück mit grossem Potenzial im Raum Zug Zu verkaufen in CH-8926 Uerzlikon (ZH) Seltene Gelegenheit! Sonniges & ruhiges Baugrundstück mit grossem Potenzial im Raum Zug Meine Immobilie. Mein Zuhause. Immobilien Seltene Gelegenheit! Sonniges und

Mehr

Rede von Peter Schmid als scheidender Präsident von wohnbaugenossenschaften zürich anlässlich der Generalversammlung von 8.

Rede von Peter Schmid als scheidender Präsident von wohnbaugenossenschaften zürich anlässlich der Generalversammlung von 8. Rede von Peter Schmid als scheidender Präsident von wohnbaugenossenschaften zürich anlässlich der Generalversammlung von 8. April 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, werte Gäste Die Genossenschaften sind

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

Wohnen - Liegenschaftenverwaltungen

Wohnen - Liegenschaftenverwaltungen Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, 8036 Zürich Tel. 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum Tel. Arnet Immobilien Giesshübelstrasse

Mehr

Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten

Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten Immobilienmesse Regensburg 21./22. September 2013 Ab Beginn der 1970er Jahre Rückgang der

Mehr

Zuhause alt werden ein sozial- und finanzpolitisches Ziel Herausforderungen und Strategien städtischer Alters- und Wohnpolitik

Zuhause alt werden ein sozial- und finanzpolitisches Ziel Herausforderungen und Strategien städtischer Alters- und Wohnpolitik Zuhause alt werden ein sozial- und finanzpolitisches Ziel Herausforderungen und Strategien städtischer Alters- und Wohnpolitik Tagung zur Alters- und Generationenpolitik auf der kommunalen Ebene 6. November

Mehr

WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012

WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012 WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012 Ein Vortrag von Dipl. Ing. Architekt Tobias Nöfer Vorstandsmitglied des AIV zu Berlin Zusammenfassung des Lichtbildvortrages

Mehr

Wohnen für alle. Die Frauenfelder Wohninitiative. CH Chrampfe & Hirne lanciert. Fakten & Argumente. Wo liegt das Problem? www.wohnen-in-frauenfeld.

Wohnen für alle. Die Frauenfelder Wohninitiative. CH Chrampfe & Hirne lanciert. Fakten & Argumente. Wo liegt das Problem? www.wohnen-in-frauenfeld. Wo liegt das Problem? Tiefster Leerwohnungsbestand in der Ostschweiz. Die Immobilien- und Mietpreise sind in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Frauenfeld befindet sich immer mehr im Einflussbereich

Mehr

Genossenschaften und neue Wohnformen

Genossenschaften und neue Wohnformen Genossenschaften und neue Wohnformen Fördern aber wie? Wohnprojektetage Hamburg 21. 09 2012 Reiner Schendel STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft mbh Regierungsziele 6.000 Neubauwohnungen pro

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Studie Urbane Lebenswelten Strategien zur Entwicklung großer Siedlungen

Studie Urbane Lebenswelten Strategien zur Entwicklung großer Siedlungen IBA Berlin 2020 Studie Urbane Lebenswelten Strategien zur Entwicklung großer Siedlungen Urbane Lebenswelten Studie zur IBA 2020 Berlin 93 13 mehr als wohnen Von der Brache zum stadtquartier zürich zielsetzung

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Kranken- & Pflegewohnung Azur, 8280 Kreuzlingen. Planung der gesamten elektrischen Installationen

Kranken- & Pflegewohnung Azur, 8280 Kreuzlingen. Planung der gesamten elektrischen Installationen Objekt 1: Kranken- & Pflegewohnung Azur, 8280 Kreuzlingen - Telefonanlage (EDV-Anlage) - Schwestern-/Lichtrufanlage (mit Demenzalarm) Realisation: 2009-2011 Honorarberechtigte Baukosten: Fr. 1 100 000.00

Mehr

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Grundlagenbericht Auftraggeber MV Zürich Tellstrasse 31 8026 Zürich, Schweiz T +41 44 296 90 20 info@mvzh.ch

Mehr

NEUBAUWOHNUNGEN IN WINTERTHUR

NEUBAUWOHNUNGEN IN WINTERTHUR STUDIE NEUBAUWOHNUNGEN IN WINTERTHUR Bilanz von 6 Jahren Neuwohnungsbau Wer wohnt in den neuen Wohnungen? Warum ziehen die Leute in um oder nach? INHALTSVERZEICHNIS 1 AUSGANGSLAGE UND ZIELE 3 1.1 Ausgangslage

Mehr

WAK Genossenschaft Wohnen Arbeit und Kultur in Elgg und Umgebung

WAK Genossenschaft Wohnen Arbeit und Kultur in Elgg und Umgebung WAK Genossenschaft Wohnen Arbeit und Kultur in Elgg und Umgebung Projektentwicklung auf einem Baurechtlich und Politisch anspruchsvollem Grundstück in einer Gemeinde ohne Wohnbau-Genossenschaftliche Tradition

Mehr

Genossenschaftliche Wohnformen für betreutes Wohnen sowie ambulante Versorgung. www.gbsl-luebbecke.de

Genossenschaftliche Wohnformen für betreutes Wohnen sowie ambulante Versorgung. www.gbsl-luebbecke.de Genossenschaftliche Wohnformen für betreutes Wohnen sowie ambulante Versorgung Referent: Achim Grube, Geschäftsführer Lübbecke GBSL Bau- und Siedlungsgenossenschaft Lübbecke eg GBSL Betreuungs- und Verwaltungsgesellschaft

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil REGLEMENT ÜBER GEMEINDEBEITRÄGE E I N W O H N E R G E M E I N D E Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil Reglementssammlung der Einwohnergemeinde

Mehr

der Baugenossenschaft Rotach REGLEMENT

der Baugenossenschaft Rotach REGLEMENT der Baugenossenschaft Rotach REGLEMENT 1. Allgemeine Voraussetzungen für die finanzielle Unterstützung von Genossenschafterinnen und Genossenschaftern durch den Solidaritätsfonds der Baugenossenschaft

Mehr

ausserordentliche Siedlungsversammlung Weissenheim, 17. September 2009

ausserordentliche Siedlungsversammlung Weissenheim, 17. September 2009 ausserordentliche Siedlungsversammlung Siedlung Weissenstein i Weissenheim, 17. September 2009 Herzlich willkommen! Traktandum 1: B ü d h di Begrüssung durch die Siedlungskommission Weissenstein Traktandenliste:

Mehr

WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN

WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN WOKO WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN AMBITIONIERT. DIE WOKO VERMIETET ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN WG-ZIMMER AN STUDIERENDE IN ZÜRICH. Vor über 50 Jahren gründeten Studierende die WOKO als Reaktion

Mehr

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends -

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Tobias Jacobs www.analyse-konzepte.de Folie 1 Prognosen und Trends zwischen www.analyse-konzepte.de Folie 2 Analysen und Befragungen als Prognose-Basis

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

MARO Genossenschaft für selbstbestimmtes und nachbarschaftliches Wohnen

MARO Genossenschaft für selbstbestimmtes und nachbarschaftliches Wohnen - PRESSEMAPPE - MARO Genossenschaft für selbstbestimmtes und nachbarschaftliches Wohnen DIE AUFGABE: Die neuen Wohnformen in die Breite tragen Gemeinsam statt einsam: Unter diesem Motto suchen ältere Menschen

Mehr

Sozioökonomische und soziodemographische Bevölkerungsdaten und ihr Einfluss auf Investitionsentscheidungen in der Immobilienbranche

Sozioökonomische und soziodemographische Bevölkerungsdaten und ihr Einfluss auf Investitionsentscheidungen in der Immobilienbranche Sozioökonomische und soziodemographische Bevölkerungsdaten und ihr Einfluss auf Investitionsentscheidungen in der Immobilienbranche Leipzig, 04.09.2015 Über geomap Leipziger Start-Up (2015) Spezialisiert

Mehr

Entwicklung des Immobilienmarktes in Kempten

Entwicklung des Immobilienmarktes in Kempten Entwicklung des Immobilienmarktes in Kempten Kempten auch Metropole des Allgäu s genannt, liegt im südlichsten Teil Bayerns im Regierungsbezirk Schwaben sowie vor den wunderschönen Allgäuer Alpen. Sie

Mehr

Heute schon an morgen denken

Heute schon an morgen denken Die GSW Sigmaringen realisiert ein Seniorenzentrum in Waiblingen Heute schon an morgen denken 5 Ein komfortables, seniorengerechtes Zuhause in einem ausgewogenen und sicheren Wohnumfeld mit diesem vorausschauenden

Mehr

Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt?

Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt? Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt? Dr. Ralph Henger, Kompetenzfeld Immobilienökonomik Tagung Internationalisierung der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Gartenstadt Haslach mietwohnungsfreie Zone? Nein!

Gartenstadt Haslach mietwohnungsfreie Zone? Nein! Anlage zum Offenen Brief vom 19.3.2012 Baugruppe Wem gehört die Stadt? Gartenstadt Haslach mietwohnungsfreie Zone? Nein! Wir wollen ein neues genossenschaftliches Mietshäuser Wohnprojekt in der Gartenstadt

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Reglement für die Vermietung von Wohnräumen

Reglement für die Vermietung von Wohnräumen Reglement für die Vermietung von Wohnräumen Das vorliegende Reglement dient der Transparenz bezüglich der Vermietungskriterien und konkretisiert die Vermietungsgrundsätze aus dem Leitbild und den Statuten

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau

Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau Chancen für eine nachhaltige Stadt- und Mobilitätsentwicklung Rechtsanwältin Iris Behr 30. April 2010 Umwelt Interdisziplinäre Forschungseinrichtung

Mehr

Mission: Ein Zuhause sein.

Mission: Ein Zuhause sein. Mission: Ein Zuhause sein. ZUKUNFT : JETZT Unsere Baugenossenschaft meine heimat hat sich seit mehr als 100 Jahren zur Aufgabe gemacht, den Menschen modernen, qualitätsvollen und vor allem leistbaren Wohnraum

Mehr

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 November 2014 Modellprojekt Möckernkiez: neues Wohnen in

Mehr

Medienmitteilung 21. März 2003. Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark

Medienmitteilung 21. März 2003. Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark Medienmitteilung 21. März 2003 Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark trasse 15, 8050 Zürich, Tel 01 319 11 11, Fax 01 319 11 12, www.allreal.ch Allreal-Gruppe, Eggbühls Das zwischen Stadt

Mehr

Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen

Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen Zum Abschluss des Kongresses konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Exkursionen in verschiedene Berliner Stadtgebiete teilnehmen. Fachexkursion

Mehr

++++++++++++++++Teilnehmerliste Markt der Möglichkeiten und Wohngruppenforum++++++++++++++++++++++

++++++++++++++++Teilnehmerliste Markt der Möglichkeiten und Wohngruppenforum++++++++++++++++++++++ ++++++++++++++++Teilnehmerliste Markt der Möglichkeiten und Wohngruppenforum++++++++++++++++++++++ 1. STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft mbh 2. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Agentur

Mehr

ERFA-Meeting Zentralschweizer Energiestädte, 22. Oktober 2014, Emmen Gemeinden als Initiatoren für mehr Solarstrom

ERFA-Meeting Zentralschweizer Energiestädte, 22. Oktober 2014, Emmen Gemeinden als Initiatoren für mehr Solarstrom Wie können Gemeinden den Anstoss zum Entstehen privater Solargenossenschaften geben? Ein erfolgreiches Beispiel aus der Praxis Ruedi Knüsel Gemeinderat, Vorsteher Planung / Bau / Sicherheit Datum: 22.

Mehr