Drucken mit Spotfarben

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drucken mit Spotfarben"

Transkript

1 Application Notes

2 Drucken mit Spotfarben

3 Inhalt Einleitung... Grundlegende Konfiguration der Druckumgebung... Volltonfarbkanäle drucken... Bild vorbereiten... Bild importieren... Mehrkanal-TIFF-Dateien... DCS-Dateien (Mehrkanal-PostScript-Dateien)... Spezielle Einstellungen in der Druckumgebung... 4 Automatisches Drucken von Volltonfarben... 5 Bild vorbereiten... 5 Bild importieren... 5 Spezielle Einstellungen in der Druckumgebung... 6 Automatisches Ersetzen von Spotfarben... 7 Benannte Farben mit Spotfarben-Tinten mischen... 7 Spezielle Einstellungen in der Druckumgebung... 7 Manuelle Farbersetzung und Spotfarben-Tinten... 8 Farbwähler mit Spotfarben-Tinten... 8 Spezielle Einstellungen in der Druckumgebung... 9 Beispiele für Setups... 9 Das ErgoSoft RIP ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich. Die hier abgedruckte Beschreibung der verfügbaren Features bildet deshalb nicht zwingend die Lizenzdetails Ihrer Edition des ErgoSoft RIPs ab. Informationen über die in Ihrer Edition des ErgoSoft RIPs enthaltenen Features können Sie auf der ErgoSoft Homepage erhalten oder von Ihrem Händler. Rev..0 Drucken mit Spotfarben i

4 Einleitung Einige Tintentypen oder Farben, z.b. fluoreszierende Tinten oder metallisch schimmernde Tinten können oder sollten nicht in den Color Management Workflow integriert werden. Aber sie können problemlos für das kontrollierte Drucken von Effekten verwendet werden. Deshalb bietet das ErgoSoft RIP die Möglichkeit des Druckens mit Spotfarben. Damit können diese Spezialfarben, im Folgenden Spotfarben genannt, zusätzlich zum Color Management Workflow verwendet werden. Das Drucken mit Spotfarben verlangt spezielle Einstellungen in der Druckumgebung sowie eine besondere Vorbereitung des Bildes oder eine besondere Behandlung des Bildes im Job, was vom gewählten Workflow oder Bildtyp abhängt. Das ErgoSoft RIP bietet die folgenden Möglichkeiten: Spotfarben-Kanäle in TIFF- oder DCS-Dateien drucken Das Bild wird auf der Basis von CMYK oder RGB erstellt mit zusätzlichen Volltonfarbkanälen (Spotfarbenkanälen) und als (CMYK oder RGB) TIFF- oder DCS-PostScript-Datei gespeichert. In diesem Fall gibt es für jede Spotfarbe einen separaten Farbkanal im Bild. Im Kapitel Volltonfarbkanäle drucken werden die für diese Methode notwendigen Einstellungen und ihre Verwendung beschrieben. Volltonfarben mit Spotfarben-Tinten drucken Der mit einer Spotfarbe zu druckende Bereich im Bild ist mit einer Farbe mit Namen eingefärbt, z.b. einer Palettenfarbe oder einem selbst erstellten Farbfeld. Das Bild ist als Encapsulated PostScript-Datei gespeichert. Im Kapitel Automatisches Drucken von Volltonfarben werden die für diese Methode notwendigen Einstellungen und ihre Verwendung beschrieben. Spotfarben-Tinten für automatisches Ersetzen von Volltonfarben verwenden Der mit (Tintenmischungen mit) Spotfarben-Tinten zu druckende Bereich im Bild ist mit einer Farbe mit Namen eingefärbt, z.b. einer Palettenfarbe oder einem selbst erstellten Farbfeld. Das Bild ist als Encapsulated PostScript-Datei gespeichert. Im Kapitel Automatisches Ersetzen von Spotfarben werden die für diese Methode notwendigen Einstelllungen und ihre Verwendung beschrieben. Spotfarben-Tinten zur manuellen Farbersetzung verwenden 4 Jeder einfarbig eingefärbte Bereich im Bild kann manuell durch (Tintenmischungen mit) Spotfarben-Tinten ersetzt werden. Im Kapitel Manuelle Farbersetzung und Spotfarben-Tinten werden die für diese Methode notwendigen Einstellungen und ihre Verwendung beschrieben. Drucken mit Spotfarben

5 Grundlegende Konfiguration der Druckumgebung Damit Spotfarben-Tinten zum Drucken verwendet werden könne, müssen in der Druckumgebung bestimmte Einstellungen vorgenommen werden, die für alle Methoden des Druckens mit Spotfarben gelten. Spezielle Konfigurationen sind in den entsprechenden Kapiteln beschrieben. Beachten Sie bitte, dass in diesem Dokument die Einstellungen der Druckumgebung nicht detailliert beschrieben sind, sondern nur diejenigen, die für das Drucken mit Spotfarben von Bedeutung sind. Mehr Informationen zu den Einstellungen der Druckumgebung finden Sie im Handbuchteil über Druckumgebungen. Als Grundvoraussetzung für das Drucken mit Spotfarben muss der Druckertreiber (Druckumgebung) genügend Tanks für die vier Grundfarben CMYK plus die benötigten Spotfarben-Tinten bieten. Zusätzlich muss voller Zugriff auf die Tintenwahl für die Tanks bestehen. Wählen Sie für jeden Tank Ihres Druckers die Farbe aus, die er enthält. Spotfarben-Tinten haben in der Liste für die Tintenauswahl keinen Farbennamen, sondern sind einfach nummeriert. Sonderfarbe (S),. Sonderfarbe (S), usw. Sie müssen selbst irgendwo notieren, welche Spotfarben-Tinte in welchem Tank ist. Die Reihenfolge der Spotfarben-Tinten spielt keine Rolle; wichtig ist nur, dass die Tankbelegung die Belegung Ihres Druckers mit den Farbkartuschen widerspiegelt. Über die Einstellungen für die Sonderfarben kann die entsprechende Tinte von der Druckerlinearisierung ausgeschlossen und stattdessen entweder die Linearisierung (Dichte) für die schwarze Tinte oder eine Standard-Dichtelinearisierung (Punktzuwachskurve) verwendet werden. Dies ist bei der Verwendung von Spotfarben-Tinten notwendig, die nicht kalibriert werden können wie fluoreszierende oder metallisch schimmernde Tinten. Wenn die Spotfarben-Tinte nicht von der Druckerlinearisierung ausgeschlossen ist, muss die Druckerlinearisierung mit den Spotfarben-Tinten durchgeführt werden. Beachten Sie bitte, dass bei der Aktivierung von Keine Linearisierung das Speichern (Schliessen) der Druckumgebung nach der Konfiguration der Sonderfarben-Einstellungen notwendig sein kann, bevor Sie eine Dichtelinearisierung auswählen können, die keine Kurven für die Spotfarben-Tinten enthält. Spotfarben-Tinten werden nie beim Erstellen des Druckerprofils verwendet. Drucken mit Spotfarben

6 Volltonfarbkanäle drucken Bild vorbereiten Erstellen Sie das Bild in CMYK, RGB oder Lab. Erweitern Sie es um zusätzliche Volltonfarbkanäle. Mit einiger Bildbearbeitungsprogrammen (z.b. CorelDraw) können nur 6-Kanal-Dateien erstellt werden, indem Palettenfarben mit 6 Kanälen (wie z.b. Pantone Hexachrome ) ausgewählt werden und als DCS-Dateien gespeicherte Separationen erstellt werden. Speichern Sie es als TIFF mit zusätzlichen Volltonfarbkanälen oder im DCS-Format. Überprüfen Sie in Ihrer Bildbearbeitungssoftware, ob Sie TIFF-Dateien mit zusätzlichen Volltonfarbkanälen oder DCS-Dateien erstellen können. Bild importieren Mehrkanal-TIFF-Dateien Mehrkanal-TIFF-Dateien werden wie üblich importiert. Der Farbmodus (RGB, CMYK, Lab) sowie die zusätzlichen Volltonfarbkanäle werden automatisch erkannt. Das Color Management wird verwendet. Alle Farbkanäle in einer Mehrkanal-TIFF-Datei gehen als individuelle Farbkanäle durch die Dichtelinearisierung; Tintenmischung und damit das Druckerprofil werden für die Grundkanäle (RGB, CMYK, Lab) berücksichtigt. Da das ErgoSoft RIP die angegebene Farbe für den zusätzlichen Kanal nicht kennt, wird die Vorschau unter Verwendung der Farben rot, grün und blau in abnehmender Sättigung für die zusätzlichen Volltonfarbkanäle verwendet. Deshalb wird die Vorschau anders aussehen als die Vorschau in dem Bildbearbeitungsprogramm, das Sie zum Bearbeiten des Bildes verwenden. Die Funktion Bild-Information wird die zusätzlichen Volltonfarbkanäle ebenfalls erwähnen. DCS-Dateien (Mehrkanal-PostScript-Dateien) Beim Import von DCS- Dateien muss die Option DCS als separierte Datei behandeln in den Einstellungen des Menüs Extras > Optionen > Voreinstellungen > Bild > PostScript/PDF Parameter aktiviert sein. Der in der Statusleiste des Programmfensters des Ergo- Soft RIPs angezeigte Farbmodus muss SEP sein. Das Color Management wird nicht verwendet. Alle Farbkanäle in der DCS-Datei gehen nur als eigenständige Farbkanäle durch die Dichtelinearisierung; Tintenmischungen werden nicht berücksichtigt. Drucken mit Spotfarben

7 Für DCS-Dateien mit allen Kanälen in einer Datei können Vorschauen häufig nicht erstellt werden; für aus mehreren Dateien bestehende DCS-Dateien können die Vorschauen oft erstellt werden. Die Funktion Bild-Information wird die zusätzlichen Volltonfarbkanäle in den PostScript-Optionen als CMYKCustomColors erwähnen. Wegen der Einschränkungen im Color Management empfehlen wir dringend, zum Drucken mit Spotfarben keine DCS-Dateien zu verwenden sondern stattdessen Mehrkanal-TIFF- Dateien oder die in Kapitel Automatisches Ersetzen von Spotfarben beschriebene Methode. Spezielle Einstellungen in der Druckumgebung Für das Drucken von Mehrkanal-TIFF- oder DCS-Dateien werden keine speziellen Einstellungen in der Druckumgebung benötigt. Es spielt keine Rolle, ob ein Name des Farbauszugs eingegeben ist oder nicht. Drucken mit Spotfarben 4

8 Automatisches Drucken von Volltonfarben Bild vorbereiten Viele Bildbearbeitungsprogramme wie Adobe InDesign oder Adobe Illustrator schreiben die Namen von Palettenfarben in die PostScript-Datei. Im ErgoSoft RIP kann solch einer Palettenfarbe ein Spotfarben-Kanal zugewiesen werden. Wählen Sie zur Erstellung eines neuen Farbfeldes z.b. in Adobe Illustrator CS den Befehl Neues Farbfeld. Definieren Sie nun den Namen des zu ersetzenden Farbbereiches und stellen Sie sicher, dass als Farbart der Wert Volltonfarbe gewählt ist. Färben Sie nun den zu ersetzenden Farbbereich des Bildes mit der erstellten Farbe ein und speichern Sie das Bild im EPS-Dateiformat ab. Bild importieren Importieren Sie das Bild wie üblich. Es muss nichts Besonderes beachtet werden. Drucken mit Spotfarben 5

9 Spezielle Einstellungen in der Druckumgebung Diese Methode verlangt, dass der Name des Farbauszugs in den Einstellungen zur Sonderfarbe eingegeben wird. Beim Drucken des Bildes wird die Palettenfarbe in einen (temporären) Sonderfarbkanal extrahiert und mit der Tinte gedruckt, die sich in dem der Palettenfarbe zugeordneten Tank befindet. Für die Nicht-Palettenfarben kann ein Druckerprofil verwendet werden. Hinweis: Sie können den Palettennamen aus den Bildinformationen kopieren, indem Sie den Namen markieren, für die Auswahl des Textes erneut mit der linken Maustaste darauf klicken und durch Klicken der rechten Maustaste auf den ausgewählten Text ein Kontextmenü mit dem Befehl Kopieren anzeigen. Drucken mit Spotfarben 6

10 Automatisches Ersetzen von Spotfarben Diese Methode verwendet einfach die Funktion Benannte Farben zur automatischen Farbersetzung in PostScript/PDF-Dateien, in denen die zu ersetzenden Farbbereiche eindeutig über eine Spotfarbe (in der Datei gespeichertes Farbfeld) benannt sein sollten. Die folgende Dokumentation beschreibt nicht die Farbersetzungsmethode im Detail sondern nur die notwendigen Einstellungen in der Druckumgebung, wenn Spotfarben-Tinten verwendet werden. Eine ausführliche Beschreibung der Farbersetzungsmethode ist im Handbuchteil über Farbersetzung, Kapitel Automatischer Farbersatz in PostScript- und PDF-Dateien enthalten. Benannte Farben mit Spotfarben-Tinten mischen Bei der Funktion Benannte Farben können Spotfarben-Tinten für die geräteabhängigen Farbmischungen verwendet werden. Die Liste für die Tintenmischung besteht aus Teilen: Die Grundtinten Cyan (C), Magenta (M), Gelb (Y) und Schwarz (K). Die zusätzlichen Profilkanäle Orange/Rot (R), Grün (G), Blau/Violett (B) sowie 5 weitere Profilkanäle (P8, P9, P9, P, P) Zusätzliche Spotfarbenkanäle S, S, S, S6 Spezielle Einstellungen in der Druckumgebung Um Konflikte mit der Methode des automatischen Druckens von Volltonfarben zu vermeiden, empfehlen wir dringend, keinen Eintrag im Feld Name des Farbauszugs bei den Einstellungen zur Sonderfarbe vorzunehmen. Drucken mit Spotfarben 7

11 Manuelle Farbersetzung und Spotfarben-Tinten Diese Methode verwendet einfach die Funktion zur manuellen Farbersetzung, um Farben in jedem Dateityp zu ersetzen. Die folgende Dokumentation beschreibt die Farbersetzungsmethode nicht im Detail sondern nur die notwendigen Einstellungen in der Druckumgebung, wenn Spotfarben-Tinten verwendet werden. Eine ausführliche Beschreibung der Farbersetzungsmethode ist im Handbuchteil über Farbersetzung, Kapitel Manuelle Farbersetzung enthalten. Farbwähler mit Spotfarben-Tinten Über den Farbwähler können Spotfarben-Tinten für die geräteabhängigen Tintenmischungen verwendet werden. Die Liste für die Tintenmischung besteht aus Teilen: Die Grundtinten Cyan (C), Magenta (M), Gelb (Y) und Schwarz (K). Die zusätzlichen Profilkanäle Orange/Rot (R), Grün (G), Blau/Violett (B) sowie 5 weitere Profilkanäle (P8, P9, P9, P, P) Zusätzliche Spotfarbenkanäle S, S, S, S6 Drucken mit Spotfarben 8

12 Spezielle Einstellungen in der Druckumgebung Um Konflikte mit der Methode des automatischen Druckens von Volltonfarben zu vermeiden, empfehlen wir dringend, keinen Eintrag im Feld Name des Farbauszugs bei den Einstellungen zur Sonderfarbe vorzunehmen. Beispiele für Setups CMYK (kalibriert) mit Spotfarben: Druckfarben-Zuordnung: 6 Tanks mit Farben (CMYK plus Sonderfarben). Spotfarbenkanal: gedruckt mit der Tinte im Tank. Sonderfarbe. Spotfarbenkanal: gedruckt mit der Tinte im Tank. Sonderfarbe Druckerprofil: für CMYK Dichtelinearisierung für CMYK und alle Spotfarben, die nicht von der Linearisierung ausgeschlossen sind CMYK mit Orange und Grün (kalibriert) und Spotfarbe: Druckfarben-Zuordnung: 7 Tanks mit Farben (CMYKOG + Sonderfarbe). Spotfarbenkanal: gedruckt mit der Tinte im Tank. Sonderfarbe Druckerprofil: für CMYKOG Dichtelinearisierung für CMYKOG und alle Spotfarben, die nicht von der Linearisierung ausgeschlossen sind CMYK mit hellem Cyan und hellem Magenta (kalibriert) und Spotfarben: Druckfarben-Zuordnung: 8 Tanks mit Farben (CMYK + LCM + Sonderfarben). Schmuckfarbenkanal: gedruckt mit der Tinte im Tank. Sonderfarbe. Schmuckfarbenkanal: gedruckt mit der Tinte im Tank. Sonderfarbe Druckerprofil: für CMYK Dichtelinearisierung für CMYK und alle Spotfarben, die nicht von der Linearisierung ausgeschlossen sind Beachten Sie bitte, dass DCS-Dateien das Color Management (Druckerprofil) nicht verwenden. Wegen dieser Einschränkungen empfehlen wir dringend, zum Drucken mit Spotfarben keine DCS-Dateien zu verwenden sondern stattdessen Mehrkanal-TIFF-Dateien oder die in Kapitel Automatisches Ersetzen von Spotfarben beschriebene Methode. Drucken mit Spotfarben 9

Farben im Bild kontrollieren

Farben im Bild kontrollieren Application Notes Farben im Bild kontrollieren Inhalt Einleitung... Color Management für Bilder... Color Management für Rasterdaten... Color Management für PostScript- und PDF-Dateien... Color Management

Mehr

Application Notes Adobe PDF Print Engine (APPE)

Application Notes Adobe PDF Print Engine (APPE) Application Notes Adobe PDF Print Engine (APPE) Adobe PDF Print Engine (APPE) ErgoSoft AG Moosgrabenstr. CH-8595 Altnau, Switzerland 0 ErgoSoft AG, Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem

Mehr

Drucken mit den ErgoSoft RIPs

Drucken mit den ErgoSoft RIPs Application Notes Drucken mit den ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... 1 Grundsätzliches zum Drucken... 2 Direkt zum Anschluss drucken... 3 Mit dem Print Client drucken... 4 Kopien drucken... 5 Andere Druck

Mehr

Konfiguration des Workflows

Konfiguration des Workflows Application Notes Konfiguration des Workflows Inhalt Einleitung... JobComposer-Layout... Einleitung... Arbeitsbereiche... Einen Benutzerdefinierten Arbeitsbereich speichern... Einen Arbeitsbereich wählen...

Mehr

Inhalt. Druckumgebungen

Inhalt. Druckumgebungen Application Notes Druckumgebungen Inhalt Einleitung... Grundfunktionen... Druckumgebungen einfügen... Druckumgebungen löschen... Druckumgebungen verwalten... Druckumgebungen konfigurieren... Registerkarte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

PDF-ER. und was man wissen muss

PDF-ER. und was man wissen muss PDF-ER ERSTELLUNG und was man wissen muss 2 Inhaltsverzeichnis 2-3 Inhaltsverzeichnis 4-5 Allgemeine Richtlinien für den PrePress-Bereich 6-7 Tips für den optimalen Druck 8-9 Druckeinstellungen für QuarkXPress

Mehr

bekommt das Layout von Broschüren, Flyern, Visitenkarten oder Einladungskarten eine zusätzliche Dimension, die sogar fühlbar ist.

bekommt das Layout von Broschüren, Flyern, Visitenkarten oder Einladungskarten eine zusätzliche Dimension, die sogar fühlbar ist. Anleitung für partiellen Lack und Glitzerlack Wer mit seinen Druckerzeugnissen auffallen will, der kann mit Veredelungen hochbrillante Farbeffekte erzielen. Ein glanzvoller Effekt ist die partielle UV-Lackierung.

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

Datentransfer und Backup v.2008

Datentransfer und Backup v.2008 Datentransfer und Backup v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Grundlagen...1 Druckumgebungen übertragen...1 Gerippte Jobs gezielt archivieren...2 Der Benutzerdatenordner...3 Grundlagen...3 Wichtigste Konfigurationsdatei...3

Mehr

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci Kurzanleitung zur Einstellung der Bildqualität (Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen) Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen Dieser Abschnitt erläutert anhand

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF helfen.

Mehr

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate 1 5 Dateiformate InDesign unterstützt zahlreiche Grafikformate; Bitmap-Formate (= zweidimensionales Rastergrafikformat) wie TIFF, GIF, JPEG und BMP sowie Vektorformate wie EPS. Darüber hinaus werden beispielsweise

Mehr

Druckerprofile erstellen mit ColorGPS

Druckerprofile erstellen mit ColorGPS Application Notes Druckerprofile erstellen mit ColorGPS Inhalt Grundlagen zu ColorGPS... 1 ColorGPS verwenden... 2 Starten des ColorGPS Wizards... 2 Aufbau des ColorGPS Wizards... 2 Grundeinstellungen...

Mehr

Z-CARD TECHNISCHE RICHTLINIEN

Z-CARD TECHNISCHE RICHTLINIEN TECHNISCHE RICHTLINIEN Das Erstellen von Daten für BASIEREND AUF DER ANGEHÄNGTEN CHECKLISTE WERDEN WIR IN DEN FOLGENDEN SCHRITTEN AUF POTENTIELLE PROBLEME HINWEISEN, DAMIT DER DRUCKAUFTRAG KORREKT UND

Mehr

Konturschnitt mit ErgoSoft RIPs

Konturschnitt mit ErgoSoft RIPs Application Notes Konturschnitt mit ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... Konturschnittumgebung erstellen/importieren... Dialog Konturschnittumgebungen... Einstellungen der Konturschnittumgebung... Registerkarte

Mehr

Grundlagen des Color Managements

Grundlagen des Color Managements Application Notes Grundlagen des Color Managements Inhalt Einführung... 1 Farbräume... 1 Grundlagen... 1 CMYK... 2 RGB... 3 srgb... 3 Lab... 4 Gamut-Mapping (Rendering Intents)... 5 Grundlagen... 5 Farbmetrische

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF

Mehr

PPD. PostScript-Generierung. Der digitale Workflow schnell und wirtschaftlich bei höchster Qualität. Inhalt

PPD. PostScript-Generierung. Der digitale Workflow schnell und wirtschaftlich bei höchster Qualität. Inhalt Der digitale Workflow schnell und wirtschaftlich bei höchster Qualität PostScript-Generierung 1. Empfohlener Druckertreiber: PostScript.6 oder neuer Das digitale Zeitalter hat begonnen. Mit dem Digitaldruck

Mehr

DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 2002

DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 2002 DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 00 Ausgabe: Juni 00 Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit dieses Handbuchs zu gewährleisten. Sollten Sie jedoch Fehler feststellen, bitten

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln...

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dokumentverwaltung... 2 Organisation von Dokumenten... 2 Die Dialogfenster ÖFFNEN und SPEICHERN UNTER... 2 Ordner erstellen... 2 Dokumente im Dateisystem behandeln...

Mehr

Kundeninformation PDF-Erzeugung in Adobe Illustrator, Adobe InDesign und QuarkXPress Datenprüfung und Datenübergabe

Kundeninformation PDF-Erzeugung in Adobe Illustrator, Adobe InDesign und QuarkXPress Datenprüfung und Datenübergabe PDF erstellen aus Adobe InDesign Eine PDF-Datei sollte direkt aus Adobe InDesign exportiert werden. Verwenden Sie bitte unsere PDF-Voreinstellung für InDesign. Die Datei CM_2010.joboptions erhalten Sie

Mehr

PowerTrapper Client. Benutzerhandbuch

PowerTrapper Client. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Contents 1. Einführung in PowerTrapper Client...3 1.1 Was ist Überfüllen?...3 1.2 PowerTrapper Client: Konzept... 3 2. Der PowerTrapper Client-Arbeitsablauf...7 3. Die Überfüllungspalette...9

Mehr

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor Tipps und Hinweise Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Dokumente und bei der anschließenden PDF-Erzeugung folgende Hinweise: Benutzen Sie immer den Acrobat

Mehr

ColorLogic CoPrA Version 1.6

ColorLogic CoPrA Version 1.6 Neuerungen 1. Unterstützung des Betriebssystems Windows 7. Hinweis: Die von CoPrA 1.6 unterstützen Betriebssysteme sind: - Mac PowerPC mit OSX 10.3.9 - Intel Mac von OSX 10.4 bis zum neuesten OSX 10.6

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Erstellung von High-End-PDFs

Erstellung von High-End-PDFs 1. Erzeugen einer PS-Datei Voraussetzungen S. 1-2 Einrichten eines Postscript-Druckers S. 1 Einstellungen für Acrobat Distiller S. 2 2. Erzeugen einer PS-Datei aus QuarkXPress S. 3-4 3. PDF-Export aus

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

GUT. 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1. 1.1 Überfüllen

GUT. 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1. 1.1 Überfüllen 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1 Die Tatsache, dass durch eine fehlende Überfüllung bzw. ein überdruckendes oder ein ausgespartes Objekt ungewollte Effekte oder Blitzer entstehen, ist

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

Umwandeln und Exportieren von Adobe-Illustrator-Dateien in Illustrator für Artcut

Umwandeln und Exportieren von Adobe-Illustrator-Dateien in Illustrator für Artcut Umwandeln und Exportieren von Adobe-Illustrator-Dateien in Illustrator für Artcut Unsere mitgelieferte Fonts & Grafik CD haben wir vom Hersteller des Plotters zur Verfügung gestellt bekommen. Die darauf

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

6.9 Dateiformate in SilverFast

6.9 Dateiformate in SilverFast 6.9 Dateiformate in SilverFast Schreiben verschiedener Dateiformate Dateiformate in der Produktfamilie SilverFast Schreiben von Dateiformaten 22.06.2005 Mit den Programmen aus der SilverFast-Produktfamilie

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Vektorisieren von Bitmaps

Vektorisieren von Bitmaps Willkommen bei CorelDRAW, dem umfassenden vektorbasierten Zeichen- und Grafikdesign- Programm für Grafikprofis. In dieser Übungsanleitung werden Sie ein Bitmap-Bild vektorisieren, damit es dann in ein

Mehr

ProfilerPLUS Benutzerhandbuch

ProfilerPLUS Benutzerhandbuch ProfilerPLUS Benutzerhandbuch Ausgabe: Mai 2002 Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit dieses Handbuchs zu garantieren. Sollten Sie jedoch Fehler feststellen, bitten wir Sie, uns

Mehr

Kurzbedienungsanleitung. Drucken PCL. C52xx-C72xx

Kurzbedienungsanleitung. Drucken PCL. C52xx-C72xx Drucken PCL C52xx-C72xx Seite einrichten Profil In diesem Dropdown-Listenfeld werden benutzerdefinierte Druckertreibereinstellungen aufgeführt, die als Profile gespeichert wurden. Wählen Sie zum Drucken

Mehr

BauPlus - Dokumentenverwaltung

BauPlus - Dokumentenverwaltung BauPlus - Mit der BauPlus können alle Arten von Fremddokumenten verwaltet, bearbeitet und den verschiedenen Projekten, Adressen und Sachbearbeitern zugeordnet werden. In diesem Dokument wird die BauPlus

Mehr

Aussparend Überdruckend Aussparende Elemente

Aussparend Überdruckend Aussparende Elemente 197 Wenn in Layouts und Illustrationen zwei unterschiedliche Farben übereinander liegen, gibt es zwei Möglichkeiten: Die Vordergrundfarbe spart die Hintergrundfarbe aus oder sie»überdruckt«. Überdrucken

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

Lasercutter Einführung 3.5.2012

Lasercutter Einführung 3.5.2012 Lasercutter Einführung 3.5.2012 1. REINIGUNG: - Zu reinigen sind die Schienen und Rollen des Lasers (mit einem Tuch) - Linsen - öfters überprüfen; Linsen und Spiegel bei Verunreinigung mit mitgelieferten

Mehr

Einleitung. Hauptmerkmale: Berechnen der Deckungsrate. Insta Anleitung für Installation und Konfiguration

Einleitung. Hauptmerkmale: Berechnen der Deckungsrate. Insta Anleitung für Installation und Konfiguration Einleitung Der Tinten/Tonerverbrauch wird von den Herstellern als Anzahl der DIN A4 Seiten mit einer Deckungsrate von 5% (normaler Text) angegeben, welche mit einer einzigen Kassette gedruckt werden können.

Mehr

Brother BENUTZERHANDBUCH

Brother BENUTZERHANDBUCH Brother Web-basierte Grundlegende Farbkalibration BENUTZERHANDBUCH VORAUSSETZUNGEN 1 1 1 BETRIEB 2 2 2 GRUNDLEGENDE 3 3 3 MUSTER 4 4 4 AUF 5 5 5 Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG 2 3 Empfohllenes Kalliibratiionspapiier

Mehr

Hyperlink-Erstellung in InDesign für

Hyperlink-Erstellung in InDesign für Hyperlink-Erstellung in InDesign für Übersicht Sie können in InDesign Hyperlinks erstellen, sodass nach einem Export in eine Adobe PDF- oder SWF-Datei die Benutzer über einen Klick auf den Link zu anderen

Mehr

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1 Programmneuerungen LogiKal VERSION 7 JUNI 2010 Newsletter Version 7 Seite 1 INHALT NEUE BENUTZEROBERFLÄCHE... 4 Startseite... 4 Projektverwaltung...5 Projektcenter... 6 Elementeingabe... 7 PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Starten sie WordPad über das Startmenü von Windows. WordPad finden Sie im Ordner Zubehör.

Starten sie WordPad über das Startmenü von Windows. WordPad finden Sie im Ordner Zubehör. Windows - Das Textprogramm WordPad WordPad ist ein Textverarbeitungsprogramm, mit dem Sie Dokumente erstellen und bearbeiten können. Im Gegensatz zum Editor können Dokumente in WordPad komplexe Formatierungen

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage

Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage 1 Erstellen Sie Ihren Fachbeitrag mit der Dokumentvorlage Sie können Ihren Fachbeitrag direkt in der Vorlage erstellen. Ggf. erstellen Sie zur Sicherheit

Mehr

PubMan Import - Benutzer Dokumentation

PubMan Import - Benutzer Dokumentation MaibornWolff et al GmbH Theresienhöhe 13 80339 München PubMan Import - Benutzer Dokumentation Version:1.0 Datum: 13.08.13 Status: Final Index 1 EINLEITUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 3 KONFIGURATION... 5

Mehr

Installieren von Benutzer-Software unter Mac OS

Installieren von Benutzer-Software unter Mac OS 12 Installieren von Benutzer-Software unter Mac OS Die Installation der Software und das Einrichten des Druckvorgangs in einer Mac OS-Umgebung werden gemäß der nachfolgenden Anweisungen durchgeführt. Ihre

Mehr

Druckvorlagen: Vorgaben für die Lieferung

Druckvorlagen: Vorgaben für die Lieferung Druckvorlagen: Vorgaben für die Lieferung Zusammen mit diesem Dokument erhalten Sie für den von Ihnen bestellten Artikel auch eine passende Stanzvorlage. Diese Stanzvorlage benötigen Sie, um eine korrekte

Mehr

Beschriften Sie bitte die uns zugesandten CD s, Datenträger oder per DFÜ zugesendeten Daten eindeutig: Kundenname, Auftrag, Motivbezeichnung.

Beschriften Sie bitte die uns zugesandten CD s, Datenträger oder per DFÜ zugesendeten Daten eindeutig: Kundenname, Auftrag, Motivbezeichnung. TEXTILDRUCK KUNDENINFORMATIONSBLATT-DIGITALE BILDBEARBEITUNG/FILMBELICHTUNG Diese Informationen benötigen Sie, damit wir Ihren Auftrag zügig und ohne Probleme bearbeiten können! Programme: Grundsätzliches:

Mehr

Anlieferung. Prozess-Standard Zeitungsdruck. http://www.winkelaar.nl. Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft:

Anlieferung. Prozess-Standard Zeitungsdruck. http://www.winkelaar.nl. Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft: Anlieferung Prozess-Standard Zeitungsdruck Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft: Zeitungsoffsetdruck (Coldset) und Prüfdruck auf Standard-Zeitungspapier http://www.winkelaar.nl Satzspiegel Blattspiegel

Mehr

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße Datenaufbereitung Dateiformate X3 Offene Daten Bevor Sie Ihre Daten erstellen, sollten Sie sich mit uns über verwendete Programmversionen und Dateiformate abstimmen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung.

Mehr

Word 2003 - Grundkurs 89

Word 2003 - Grundkurs 89 Word 2003 - Grundkurs 89 Modul 8: Der letzte Schliff Kann auch nachträglich geprüft werden? Kann die Rechtschreibprüfung auch in anderen Sprachen durchgeführt werden? Kann ich die Sprachen auch innerhalb

Mehr

Bildbearbeitung in Word und Excel

Bildbearbeitung in Word und Excel Bildbearbeitung Seite 1 von 9 Bildbearbeitung in Word und Excel Bilder einfügen... 1 Bilder aus der Clipart-Sammlung einfügen:... 2 Bilder über Kopieren Einfügen in eine Datei einfügen:... 2 Bild einfügen

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA- Lastschriftvorlagen umwandeln. Hauptstelle Marktredwitz Kraußoldstraße 6 95615 Marktredwitz Telefon: 09233 77 59 90 Telefax: 09233 77 40

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Einführung i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Einführung i Einführung v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Definitionen...1 Job...1 Bild...1 Druckumgebung...1 Menüs...2 Menü Datei...2 Menü Bearbeiten...2 Menues...2 Menu File...2 Menu Edit...2 Menü Ansicht...3 Menü

Mehr

LASERJET PRO CM1410 COLOR MFP SERIES. Kurzübersicht

LASERJET PRO CM1410 COLOR MFP SERIES. Kurzübersicht LASERJET PRO CM1410 COLOR MFP SERIES Kurzübersicht Drucken auf Spezialpapier, Aufklebern und Transparentfolien 1. Klicken Sie im Menü Datei in der Software auf Drucken. 2. Wählen Sie das Gerät aus, und

Mehr

Diplomshop24. Anleitung. Wie erstelle ich eine Vorlage für den CD-Druck

Diplomshop24. Anleitung. Wie erstelle ich eine Vorlage für den CD-Druck Diplomshop24 Anleitung Wie erstelle ich eine Vorlage für den CD-Druck Inhalt 1.0 Download 3 1.1 Word Vorlage downloaden 1.2 Word Vorlage öffnen 1.3 Word Vorlage bearbeiten 1.4 Farben in Word Vorlage Nr.

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

2 SolidWorks Vorlagendateien

2 SolidWorks Vorlagendateien 9 2 SolidWorks Vorlagendateien 2.1 Erstellung einer Teil-Vorlage In einer Dokumentenvorlage sind Dokumenteneinstellungen, angepasst an firmen- oder schulspezifische Besonderheiten, eingestellt. Sie können

Mehr

DI-Plot. Bedienerhandbuch

DI-Plot. Bedienerhandbuch DI-Plot Bedienerhandbuch Digital Information Ltd. Technoparkstrasse CH-8005 Zürich Copyright by Digital Information Ltd. 2006 Alle Teile dieser Dokumentation sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den Button Mediathek unter der Rubrik Erweiterungen.

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den Button Mediathek unter der Rubrik Erweiterungen. Mediathek Die Mediathek von Schmetterling Quadra ist Ihr Speicherort für sämtliche Bilder und PDF-Dateien, die Sie auf Ihrer Homepage verwenden. In Ihrer Mediathek können Sie alle Dateien in Ordner ablegen,

Mehr

Optionen. Optionen Allgemein

Optionen. Optionen Allgemein Optionen Unter der Option Allgemein finden Sie verschiedene Benutzeroberflächenoptionen. Außerdem können Sie Ihre Office-Kopie personalisieren, indem Sie Ihren Benutzernamen eingeben. In diesem Kapitel

Mehr

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Der Start ist die Artwork Datei Für die Übertragung dieser digitalen Daten stellen wir Ihnen gerne den Zugang auf unseren FTP-Server zur Verfügung.

Mehr

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Diese Anleitung ist auf einem MAC für Acrobat Professional X entwickelt worden, sie ist aber mit minimaler Transferleistung

Mehr

Technische Details für die Anlieferung digitaler Druckdaten

Technische Details für die Anlieferung digitaler Druckdaten Technische Details für die Anlieferung digitaler Druckdaten Technische Details für die Anlieferung digitaler Druckdaten Die Grafikdaten für die Bedruckung der Discs und der Drucksachen, mit denen Sie Ihre

Mehr

4.3 Organisieren von PDF-Dateien

4.3 Organisieren von PDF-Dateien 4.3 Organisieren von PDF-Dateien 187 Über die Hinzufügen-Schaltfläche können Sie aber auch eine Vielzahl von zusätzlichen Funktionen definieren, die bei einem Klick auf das Lesezeichen ausgeführt werden

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

PDF/X Erstellung. Optimale Datenanlieferung für die Druckerei Suter AG

PDF/X Erstellung. Optimale Datenanlieferung für die Druckerei Suter AG PDF/X Erstellung Optimale Datenanlieferung für die Druckerei Suter AG v2 9.2009 Warum PDF/X PDF/X ist eine ISO-Norm die beschreibt, wie PDF in der Druckvorstufe auszusehen hat. «Warum brauchen wir denn

Mehr

Sudoku - Trainer für Excel

Sudoku - Trainer für Excel Sudoku - Trainer für Excel Update Sudoku-Trainer 14. Juni 2007 Dank der Mithilfe von Armin Höpfl (http://www.armin-hoepfl.de) ist die neueste Version mit einem Startknopf für die Spielzeit ausgerüstet.

Mehr

Online-Einreichung Version 5.0. Kurzanleitung

Online-Einreichung Version 5.0. Kurzanleitung Online-Einreichung Version 5.0 Kurzanleitung 1 Inhalt 1 Erste Schritte 1 Neue Anmeldung erstellen 2 Formblatt ausfüllen 2 Namen der Anmelder, Vertreter und Erfinder eintragen 3 Unterlagen zur Anmeldung

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

Anleitung für die Formularbearbeitung

Anleitung für die Formularbearbeitung 1 Allgemeines Anleitung für die Formularbearbeitung Die hier hinterlegten Formulare sind mit der Version Adobe Acrobat 7.0 erstellt worden und im Adobe-PDF Format angelegt. Damit alle hinterlegten Funktionen

Mehr

Schilfkurs. Brennerprogramm Nero OmniPage Scannen Drucken

Schilfkurs. Brennerprogramm Nero OmniPage Scannen Drucken Brennerprogramm Nero OmniPage Scannen Drucken Nero Burning ROM Schilfkurs Dieses Programm verwenden sie um ihre Daten auf eine CD ROM zu brennen. Mit dem Zusatzprogramm nero Cover Designer können sie die

Mehr

Wie binde ich Bilder in den Hauptinhalt ein?

Wie binde ich Bilder in den Hauptinhalt ein? Online-Tutorials Referat VI.5 Internetdienste Wie binde ich Bilder in den Hauptinhalt ein? Schritt 1: Welche Bilder eignen sich? Ihr Bild muss eines der web-optimierten Bildformate haben:.jpg.gif.png Diese

Mehr

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07.

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.07.2014 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorwort...3 1.1Kopierrecht...3 1.2Haftungsausschluss...3

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Rufen Sie über Einstellungen > Programmeinstellungen den Karteireiter Online auf.

Rufen Sie über Einstellungen > Programmeinstellungen den Karteireiter Online auf. Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit Sammelaufträgen Version / Datum V 1.0 / 18.02.2011 Eine Sammelüberweisung enthält mehrere einzelne Überweisungen, die alle dieselbe Bank betreffen. Die Sammelüberweisung

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln Inhaltsverzeichnis Prolog... 2 1. Bestehenden Datenbestand sichern... 3 2. Export Ihrer Lastschriftvorlagen

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Import Zertifikate ELM

Import Zertifikate ELM Installation Zertifikate für ELM Um eine fehlerfreie Kommunikation mit dem ELM-Distributor zu gewährleisten, müssen zusätzlich Zertifikate installiert werden. Diese werden über den Konsolenstamm von Windows

Mehr

Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten

Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten Sie kännen Ihre Kontakte in eine Datei exportieren, die dann in andere Anwendungen, z. B. Web-E-Mail-Clients, Excel-Tabellen oder Datenbankanwendungen, importiert

Mehr

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13 Inhaltsverzeichnis 1. Installation 2 2. Einführung 5 2.1. Was ist Malistor Plan IT 5 2.2. Erste Schritte nach der Installation 6 2.2.1. Feiertage einrichten 6 2.2.2. Arbeitspläne einrichten 6 2.2.3. Mitarbeiter

Mehr

ESU LokProgrammer Software

ESU LokProgrammer Software ESU LokProgrammer Software An Hand der LokProgrammer Software Version 4.4.3 versuche ich hier mal ein paar wichtige Funktionen zu beschreiben. Diese Übersicht ersetzt nicht die original Anleitung von ESU!

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen

Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen WI.005, Version 1.1 07.04.2015 Kurzanleitung Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen Möchten Sie Ordner oder Dateien direkt in die Taskleiste ablegen, so ist das nur mit einem Umweg möglich,

Mehr

Outlook 2010 Daten importieren und exportieren

Outlook 2010 Daten importieren und exportieren OU.018, Version 1.0 20.07.2015 Kurzanleitung Outlook 2010 Daten importieren und exportieren Alle Outlook-Elemente wie Nachrichten, Termine, Kontakte und Aufgaben speichert Outlook in sogenannten Datendateien,

Mehr

3D Objekte in einen Clip integrieren

3D Objekte in einen Clip integrieren 3D Objekte in einen Clip integrieren Benötigt wird: MAXON Cinema 4D R14 Adobe After Effects CS6 (im Folgenden mit C4D bezeichnet) (im Folgenden mit AE bezeichnet) Unter der Cloud-Lösung Adobe CC gibt es

Mehr

Screening for Illustrator. Benutzerhandbuch

Screening for Illustrator. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Contents 1. Einführung... 3 2. Screening for Illustrator - Übersicht... 4 3. Screening for Illustrator - Arbeitsverfahren... 5 4. Zusätzliche Leistungsmerkmale der InkManager-Tabelle...7

Mehr

«Die praktische letzte Seite: Piktogramme» Mario Somazzi, Nr. 3/2013-2/2014, S. 40

«Die praktische letzte Seite: Piktogramme» Mario Somazzi, Nr. 3/2013-2/2014, S. 40 www.4bis8.ch «Die praktische letzte Seite: Piktogramme» Mario Somazzi, Nr. 3/2013-2/2014, S. 40 Auf den folgenden Seiten finden Sie die Anleitung zur digitalen Verwendung der Piktogramme auf dem PC. Leider

Mehr

Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A

Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A Version: 1.0 Datum: 28.01.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Microsoft-Office-Formate

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr