Fachbereich: Maschinenbau und Mechatronik. Autor / Dozent: Thomas Rachel, MdB Parlamentarischer Staatsekretär im BMBF

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich: Maschinenbau und Mechatronik. Autor / Dozent: Thomas Rachel, MdB Parlamentarischer Staatsekretär im BMBF"

Transkript

1 Unternehmerseminar WS 2009 / 2010 Fachbereich: Maschinenbau und Mechatronik Autor / Dozent: Thomas Rachel, MdB Parlamentarischer Staatsekretär im BMBF Thema / Titel: Gesucht: Mittelständler, forschungsstark! Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand durch die Bundesregierung"

2 Neue Akteure mit starkem FuE-Wachstum Entwicklung der FuE-Intensität im internationalen Vergleich 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 Korea China Japan USA Deutschland Deutschland hat seine hohe FuE- Intensität von Ende der 80er noch nicht wieder erreicht. Neue Akteure treten auf den Plan: Korea und China haben dabei auch in absoluten Zahlen eine hohe FuE- Kapazität Japan steigerte seine FuE-Intensität, USA stagniert. 0, Quelle: OECD, Main Science and Technology Indicators, Oktober 2008

3 Gute Position Deutschlands im weltweiten Innovationsgeschehen Anteil Deutschlands an ausgewählten Innovationsindikatoren 20,0 % 18,0 17,2 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 8,0 7,1 15,5 8,0 7, ,1 11,7 6,7 5,9 D hat eine der Entwicklung des BIP- Anteils entsprechende Position gehalten bei den Hochtechnologie- Exporten sogar ausgebaut. 2,0 0,0 FuE-Ausgaben Patente Publikationen High-Tech Exporte Bruttoinlandsprodukt (zum Vergleich) FuE: Patente: Publikationen: Exporte: BIP: OECD, Main Science & Technology Indicators, GERD (million current PPP $), gesamt = Total OECD + China, Israel, Rumänien, Russland QUESTEL Orbit, transnationale Anmeldungen SCI, Searches by University of Leiden (CWTS), calculations by Fraunhofer ISI UN Comtrade, US Dollars, High-Tech (NIW-ISI-Liste) OECD, Main Science & Technology Indicators, Gross Domestic Product (Million current PPP$), gesamt = Total OECD + China, Israel, Rumänien, Russland

4 Der Mittelstand trägt entscheidend zu unserer Volkswirtschaft bei und zählt in der Innovationskraft international zur Spitzengruppe Ca. 3,5 Mio. kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) in Deutschland erwirtschaften rund 40 % des Umsatzes, beschäftigen rund 70 % aller Arbeitnehmer und stellen über 80 % aller Lehrstellen zur Verfügung. Rund 45 % aller KMU in Deutschland sind innovativ, d.h. haben eine Produkt- oder Prozessinnovation eingeführt. Mit dieser Innovatorenquote liegt Deutschland in EU an 2. Stelle (knapp hinter Österreich). In der OECD sind nur die Schweiz und Kanada um wenige Prozentpunkte innovativer. Starker Kern von ca innovativen KMU, davon ca KMU betreiben kontinuierlich interne FuE. Deutsche Mittelstand liegt im internationalen und europäischen Vergleich ganz weit vorne. Quellen: ZEW, Mannheimer Innovationspanel, KfW-Mittelstandspanel, IfM Bonn

5 Es gibt gute Gründe, warum der Staat Forschungs- und Innovationspolitik betreibt... Wissen ist ein (weitgehend) öffentliches Gut, Erträge können nicht vollständig privat angeeignet werden und stiften volkswirtschaftlichen Nutzen ( Spillover-Effekte ). Risiken, lange Zeithorizonte und Unteilbarkeiten sind weitere Gründe, dass Unternehmen (insbesondere KMU) nicht im gesellschaftlich wünschenswerten Umfang in FuE investieren. Evolutionsökonomische Analysen und Systemansätze betonen die Notwendigkeit der Zusammenarbeit verschiedener Akteure und Institutionen für Innovationserfolg. FuE trägt zur Erreichung politischer Ziele bei: Klimaschutz, Gesundheit, Sicherheit Produktivitätswachstum Internationale Studien zeigen starken Zusammenhang zwischen Wachstum und FuE-Intensität 0,18 0,16 0,14 0,12 0,1 0,08 0,06 0,04 0,02 0-0,02-0,04 R 2 = 0, ,05 0,1 0,15 0,2 0,25 0,3 0,35 FuE-Intens ität Die Darstellung zeigt den Zusammenhang zwischen FuE-Intensität im Jahr 1995 (FuE/BIP) und Produktivitätszuwachs zwischen 1995 und 2004 in der Elektroindustrie verschiedener Länder. In anderen Branchen ist der Zusammenhang ähnlich; die Elektroindustrie ist aufgrund ihrer Größe gewählt worden. Quelle: Bericht zur Technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2007 Je höher die FuE-Intensität, desto höher das langfristige Produktivitätswachstum. Je FuE-intensiver der Wirtschaftssektor, desto höher das Wachstumspotenzial.

6 Hightech-Strategie der Bundesregierung Ideen schneller zu Produkten machen! LEITMÄRKTE Prioritäten werden neu gesetzt orientiert an globalen Herausforderungen: Klima/Energie, Gesundheit, Mobilität, Kommunikation, Sicherheit Alle Bedingungen für Innovationserfolg werden in den Blick genommen Strategische Partnerschaften mobilisieren Industrieforschung Schlüsseltechnologien sind Grundlage für Innovationen WIRTSCHAFT / WISSENSCHAFT Spitzencluster-Wettbewerb herausragende Cluster in Forschung und Innovation wachsen Innovationsförderung für den Mittelstand wird ausgebaut und effizienter (ZIM, KMU-innovativ) Spitzenforschung und Innovationen in den neuen Ländern werden gestärkt RAHMENBEDINGUNGEN Innovationsfinanzierung wird attraktiver Gründungsbedingungen werden verbessert Schutz geistigen Eigentums macht FuE-Investitionen lohnender Öffentliche Beschaffung wird innovativer Initiative Wissenschaftsfreiheitsgesetz Prioritäten neu setzen und Leitmärkte schaffen Brücken zwischen Wissenschaft und Wirtschaft schlagen Bessere Rahmenbedingungen für Innovationen in der Wirtschaft

7 Globale Herausforderungen neue Märkte GESUNDHEIT Medizintechnik Gesundheitstechnik KLIMA- / RESSOURCEN- SCHUTZ / ENERGIE Umwelttechnologien Energietechnologien Pflanzen MOBILITÄT Luftfahrttechnologien Maritime Technologien Fahrzeug- und Verkehrstechnologien Biotechnologie Nanotechnologie Mikrosystemtechnologie IKT SCHLÜSSELTECHNOLOGIEN DIENSTLEISTUNGEN Optische Technologien Produktionstechnologie Raumfahrttechnologie Werkstofftechnologie SICHERHEIT Sicherheitstechnologien KOMMUNIKATION Softwaresysteme Internettechnologien Elektronik Globale Bedarfsfelder mit den 17 Innovationsfeldern der Hightech-Strategie greifen ineinander

8 Beispiel - Photovoltaik dank Forschungsförderung und Rahmenbedingungen an der Weltspitze Forschungsförderung des BMBF: Organische Photovoltaik Stromerzeugung mit Dünnschichtsolarzellen Solare Wasserstofferzeugung Rahmenbedingungen: z.b. Erneuerbare Energien-Gesetz Best practice Deutschland: Zahlen für 2007 Anzahl der Unternehmen ca Industrieumsatz ca. 5,5 Mrd. Kostenreduzierung von Photovoltaikanlagen von 1997 bis 2007 ca. 50 % durch Photovoltaik erzielte CO2-Einsparung 2007 ca. 2 Mio t Entwicklung der Produktionskapazität für PV seit fach Beschäftigte 2004/2007 ca /

9 Dynamik und Erfolge der Forschungs- und Innovationspolitik 2005 bis 2009 Trendwende Deutschland investiert wieder mehr in FuE Von 2005 bis 2007 sind die Gesamtausgaben für FuE um 10,4% gestiegen: von 55,7 Mrd. Euro (2005) auf 61,5 Mrd. Euro (2007)* Bund steigert massiv staatliche Förderung von FuE Mehr FuE-Investitionen in der Wirtschaft Hoher Zuwachs bei KMU Deutschland ist international Spitze Positive Beschäftigungseffekte durch FuE * Vorläufige Zahlen des Statistischen Bundesamtes Seit 2005 hat der Bund die Ausgaben für FuE um rd. 3 Mrd. Euro erhöht: von 9 Mrd. auf rd. 12 Mrd. Euro in Zusätzliche Mittel werden im Rahmen des Konjunkturpakets II bis 2011 bereitgestellt FuE-Aufwendungen stiegen zwischen 2005 und 2007 um 4,4 Mrd. Euro (11,4%). Für 2008 planten die Unternehmen zusätzliche Mittel von 2,7 Mrd. Euro bei einem Gesamtvolumen von 45,7 Mrd. FuE-Aufwendungen sind im ersten Jahr nach Start der HTS um 12% gestiegen. FuE-Förderung zugunsten KMU wurde zw und 2007 um 20% ausgebaut. Haushaltspläne lassen weitere Steigerung um 30% bis 2009 erwarten. In Europa wendet Deutschland am meisten für FuE auf und liegt auch beim Anteil am BIP mit 2,54% (2007) vorne. In wissens- und forschungsintensiven Branchen wurde ein Beschäftigungsaufbau erreicht. Noch nie waren so viele Arbeitskräfte in öffentliche Forschungseinrichtungen und Hochschulen mit FuE befasst wie heute.

10 Zukunftsformel: Wissen Wachstum - Wohlstand Unser Plan für Wachstum und Innovation: Bildungsrepublik Deutschland u.a. Nationales Stipendienprogramm, frühkindliche Bildung, Vergleichbarkeit der Abschlüsse Attraktivster Forschungsstandort Deutschland Exzellenzinitiative, Hochschulpakt, Pakt für Forschung und Innovation Weiterentwicklung der Hightech-Strategie Fokus auf globale Herausforderungen, Ideen- und Technologieführerschaft, Wissens/Technologietransfer Innovationsfreundliches Steuersystem Nachbesserungen Unternehmenssteuerreform, steuerliche FuE-Förderung Zuwanderung von Fachkräften demografische Entwicklung erfordert Attraktivität für Talente aus aller Welt Wissenschaftsfreiheitsinitiative mehr Gestaltungsspielraum, um international wettbewerbsfähig zu bleiben Europäische Innovationsstrategie Hightech-Strategie für Europa, Internationalisierung des Wissenschafts- und Forschungssystems

Workshop des Netzwerks MEDIFER am 24.01.2008 in Berlin-Adlershof

Workshop des Netzwerks MEDIFER am 24.01.2008 in Berlin-Adlershof Grußwort mit Rück- und Ausblick zur NEMO-Förderung Workshop des Netzwerks MEDIFER am 24.01.2008 in Berlin-Adlershof RD Dr. Dieter Belter BMWi, Ref. VII A 6 - Forschungskooperation Tel.: 030 18 615 7644

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung der Technologie- und Innovationsförderung im Mittelstand, Projekt-Nr.: 49/10

Volkswirtschaftliche Bedeutung der Technologie- und Innovationsförderung im Mittelstand, Projekt-Nr.: 49/10 8 Studie Volkswirtschaftliche Bedeutung der Technologie- und Innovationsförderung im Mittelstand, Projekt-Nr.: 49/10 Schlussbericht Zusammenfassung und Empfehlungen Im Auftrag des Bundesministeriums für

Mehr

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN 0809 1 1 1 21 3 141516 171819 142 EFI GUTACHTEN 12 C 5 PATENTE

Mehr

Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Deutschland. Investitionen und Innovationen für die Zukunft

Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Deutschland. Investitionen und Innovationen für die Zukunft Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Deutschland Investitionen und Innovationen für die Zukunft Was gibt die Koalition für Bildung und Forschung aus? Deutschland als rohstoffarmes Land braucht kluge Köpfe,

Mehr

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Ursula Kotschi Effektive Produktionsprozesse mit IT - KMU auf dem Weg zu Industrie 4.0 29.08.2013 Förderberatung Forschung und Innovation des

Mehr

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN Prof. Dr. Wim Kösters Rheinisch Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen und Ruhr Universität Bochum Präsentation

Mehr

Öffentliche FuE-Zuschussprogramme für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)

Öffentliche FuE-Zuschussprogramme für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) Öffentliche FuE-Zuschussprogramme für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) Werner Morgenthaler IHK Nordschwarzwald Technologietransfer- und Innovationsberatung Clusterpartner in der Region Nordschwarzwald

Mehr

40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch?

40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch? 40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch? 10 Jahre Verbmobil Rückblick und Ausblick 15./16. November 2010, DFKI, Saarbrücken Dr. Erasmus Landvogt, BMBF, Leiter Referat 514 IT-Systeme Forschungsprogramm

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Übersicht über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Übersicht über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Übersicht über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Medizintechnik Made in Germany leistet einen wesentlichen Beitrag zum deutschen

Mehr

HIDDEN CHAMPIONS IM INNOVATIONSWETTBEWERB

HIDDEN CHAMPIONS IM INNOVATIONSWETTBEWERB HIDDEN CHAMPIONS IM INNOVATIONSWETTBEWERB Workshop: Herausforderungen und Chancen der Innovationspolitik istockphoto.com/pkline Struktur der Präsentation 1. Was sind Hidden Champions und wie werden sie

Mehr

Neue Technologien optimal fördern

Neue Technologien optimal fördern Bild: birgith Pixelio Neue Technologien optimal fördern IHK Blitzlicht Inhalt I. Grundlagen und Rahmenbedingungen II. Bayerische Förderprogramme III. Deutsche Förderprogramme IV. Weitere Unterstützungen

Mehr

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen?

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle standort Deutschland Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zukunftsbranche Gesundheitswirtschaft

Mehr

FuE-Intensiv. Überblick Innovationsförderung in Deutschland

FuE-Intensiv. Überblick Innovationsförderung in Deutschland Überblick Innovationsförderung in Deutschland Was ist Innovationsförderung? Maßnahmen der Wirtschaftsförderung, die den Unternehmen die Durchführung von Innovationen erleichtern sollen. Quelle: Gablers

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des 7. Internationalen Stuttgarter Symposiums Automobil- und Motorentechnik am 20. März 2007 in Stuttgart Es gilt

Mehr

11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014. Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik

11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014. Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik Doing Business in Hamburg 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014 Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik HANDELSKAMMER HAMBURG Deutsche Woche St. Petersburg,

Mehr

INFOPORT. Innovationen in Ostdeutschland. Perspektiven aus Sicht privater Banken. Ausgabe 5/2010, 16. Dezember 2010

INFOPORT. Innovationen in Ostdeutschland. Perspektiven aus Sicht privater Banken. Ausgabe 5/2010, 16. Dezember 2010 mit dieser letzten INFOPORT-Ausgabe des Jahres 2010 wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie zugleich eine frohe Weihnacht und für das neue Jahr alles Gute, beste Gesundheit sowie persönliches und berufliches

Mehr

Förderinitiative KMU-innovativ des BMBF

Förderinitiative KMU-innovativ des BMBF Förderinitiative KMU-innovativ des BMBF Dr. Konstantin Pötschke VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Tel.: 0351 486 797 33 Mail: Konstantin Pötschke@vdivde-it.de KMU-innovativ: Ziele des BMBF Anspruchsvolle

Mehr

Auftrag angenommen Auftrag erfüllt

Auftrag angenommen Auftrag erfüllt Auftrag angenommen Auftrag erfüllt Regionale Innovationsstrategie Weser-Ems Dr. Arno Brandt NORD/LB Regionalwirtschaft 09. Februar 2010 Herausforderungen Weltwirtschaftskrise Öffentliche Haushalte, Strukturprobleme,

Mehr

Gemeinnützige wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen versus forschungsintensive KMU

Gemeinnützige wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen versus forschungsintensive KMU Gemeinnützige wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen versus forschungsintensive KMU Workshop Forschung für den Mittelstand Finanzierung uns rechtliche Aspekte bei externen Forschungseinrichtungen Erfurt,

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Fokus Volkswirtschaft

Fokus Volkswirtschaft Fokus Volkswirtschaft Nr. 105, 5. August 015 FuE im internationalen Vergleich: punktet mit starker Industrieforschung Autor: Dr. Volker Zimmermann, Telefon 069 7431-375, research@kfw.de In Industrieländern

Mehr

Die Finanzierung von Innovationen in KMU

Die Finanzierung von Innovationen in KMU Die Finanzierung von Innovationen in KMU Fachtagung MittelstandsMonitor 24. Juni 2010 Dr. Volker Zimmermann KfW Bankengruppe, volkswirtschaftliche Abteilung Bedeutung von Innovationen durch KMU Innovationen

Mehr

Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan. Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20.

Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan. Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20. Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20. Juli 2011 Taiwan in Zahlen Einwohner: 23,13 Millionen Fläche: 36.190 km 2

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Einführung Masterplan für Sachsen Ex-ante-Konditionalität (smart specialisation) Policy mix (161 Maßnahmen; kurz-, mittelund

Mehr

Technologie.Transfer.Anwendung.

Technologie.Transfer.Anwendung. Technologie.Transfer.Anwendung. Gute Ideen finanzieren Weitere Innovationsförderprogramme des Bundes SIGNO-Erfinderfachauskunft SIGNO-KMU-Patentaktion go-innovativ go-effizient KMU-innovativ Adolph Jetter

Mehr

IT FOR WORK e.v. Das führende IT- Netzwerk

IT FOR WORK e.v. Das führende IT- Netzwerk IT FOR WORK e.v. Das führende IT- Netzwerk 13. August 2013 Sascha A. Peters Geschäftsführer IT FOR WORK e. V. Seite 1. IT-Region Rhein Main Neckar 2. Software-Cluster Agenda 3. IT FOR WORK e.v. IT FOR

Mehr

Service Engineering & Management

Service Engineering & Management FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Service Engineering & Management Aktuelles zur Entwicklung und dem Management von Dienstleistungen Ausgabe Nr. 17, Juli 2010 Inhalt 1 Leitartikel

Mehr

Das Internationale Büro (PT-IB)

Das Internationale Büro (PT-IB) Förderung für die Kooperation in Wissenschaft und Forschung mit Südasien und Südostasien Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe an der Uni Bonn: Fördermöglichkeiten für Kooperationen mit Hochschulen

Mehr

Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration. DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke

Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration. DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke Agenda Geschäftsmodell Deutschland und Fachkräfteengpässe Fachkräftesicherung und Zuwanderung

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Präsentation auf dem Evaluierungs- und Strategieworkshop Südkorea des BMBF Rainer Frietsch, Fraunhofer ISI Bonn, 12. November 2007 Struktur

Mehr

Steigerung des Anteils der FuE-Ausgaben am nationalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Teilziel der Strategie Europa 2020

Steigerung des Anteils der FuE-Ausgaben am nationalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Teilziel der Strategie Europa 2020 Heft 41 Steigerung des Anteils der FuE-Ausgaben am nationalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Teilziel der Strategie Europa 2020 Sachstandsbericht zum 3 %-Ziel für FuE an die Regierungschefinnen und Regierungschefs

Mehr

Wissenstransfer aus deutschen. aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen. ein problemorientierter Überblick

Wissenstransfer aus deutschen. aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen. ein problemorientierter Überblick Wissenstransfer aus deutschen Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen: ein problemorientierter Überblick Werkstattgespräch über Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen

Mehr

DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER. Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien

DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER. Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien Die Bahnindustrie ist ein Hidden Champion Exportanteil von 71% 8.100 Beschäftigte 900 Mio. Wertschöpfung 2,6 Mrd. Umsatz im Jahr

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Hochtechnologie zum Leben erwecken Sie planen ein Unternehmen zu gründen, mit Fokus auf Informations- und

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien -

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Georg Licht Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Kongress Optische Technologien

Mehr

Die Fachhochschule Brandenburg und ihre Kooperationsmöglichkeiten. Wir. Wissen. Wirtschaft. Peggy Rinkau Technologieberaterin 01.07.

Die Fachhochschule Brandenburg und ihre Kooperationsmöglichkeiten. Wir. Wissen. Wirtschaft. Peggy Rinkau Technologieberaterin 01.07. Die Fachhochschule Brandenburg und ihre Kooperationsmöglichkeiten Wir. Wissen. Wirtschaft. Peggy Rinkau Technologieberaterin Auf einen Blick 1992 gegründet parkähnlicher Campus forschungsintensive Fachhochschule

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region

Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region Windenergie-Cluster Spitzencluster-Wettbewerb 2009 Clusterdarstellung www.germanwind.info Windenergie-Cluster Die Windenergiebranche hat sich aufgrund der großen Herausforderungen an die zukünftige Energieversorgung

Mehr

Investieren in Deutschland. Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung

Investieren in Deutschland. Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung Investieren in Deutschland Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung Warum in Deutschland investieren? 21.11.10 Warum in Deutschland investieren? 2 Deutschland ist ein Standort mit... Hoher

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitalisierung und neue Arbeitswelten www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse

Mehr

Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi

Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi Dr. Andreas Goerdeler http://www.bmwi.de/go/trusted-cloud Welche volkswirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Gliederung Hightech-Strategie der Bundesregierung MicroTEC Südwest: Strategie MicroTEC Südwest: Internationalisierung

Mehr

Forschung und Innovation für Deutschland. Bilanz und Perspektive

Forschung und Innovation für Deutschland. Bilanz und Perspektive Forschung und Innovation für Deutschland Bilanz und Perspektive Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat 111 Innovationspolitische Querschnittsfragen, Rahmenbedingungen

Mehr

Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung.

Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung. Wirtschaftsförderung Lübeck Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung. Dr. Iris Klaßen IHK zu Lübeck Wir sind

Mehr

Mittelstand.innovativ

Mittelstand.innovativ Mittelstand.innovativ Merkblatt Innovationsgutschein Das Innovationsförderprogramm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) hat ein

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

Eckpunktepapier für einen neuen Gründergeist in Deutschland

Eckpunktepapier für einen neuen Gründergeist in Deutschland Eckpunktepapier Berlin, 28. November 2014 Jung, Innovativ, Wertschaffend: Startups als Grundlage des Wohlstands von morgen Eckpunktepapier für einen neuen Gründergeist in Deutschland I. Europäische Startup-Definition

Mehr

Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn. Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6.

Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn. Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6. Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6. Mai 2011 1_29.07.10 05.04.2011 Von Chaos und Ordnung in der vernetzten Welt

Mehr

EXIST-Forschungstransfer LMU, Center for Nanoscience 9. Januar 2008

EXIST-Forschungstransfer LMU, Center for Nanoscience 9. Januar 2008 LMU, Center for Nanoscience 9. Januar 2008 Dietrich Hoffmann, Projektträger Jülich Der Projektträger Jülich im Überblick Dienstleister für Forschungsmanagement Auftraggeber Länder, Bund, EU Umsatz / Fördermittel

Mehr

2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS am 10. Mai 2007 in Dessau

2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS am 10. Mai 2007 in Dessau Netzwerk- und FuE-Kooperationsförderung des BMWi Instrumente zur Stärkung mittelständischer Industriestrukturen in Ostdeutschland 2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS am 10. Mai 2007 in Dessau RD Dr. Dieter

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

FuE-Verlagerung: Innovationsstandort Deutschland auf dem Prüfstand. Innovation Umwelt

FuE-Verlagerung: Innovationsstandort Deutschland auf dem Prüfstand. Innovation Umwelt FuE-Verlagerung: Innovationsstandort Deutschland auf dem Prüfstand DIHK-Studie auf Basis einer Unternehmensbefragung durch die Industrie- und Handelskammern Innovation Umwelt Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008. 25.03.08 // IntraMED C2C 1

Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008. 25.03.08 // IntraMED C2C 1 Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008 25.03.08 // IntraMED C2C 1 So kennen Sie Tirol 25.03.08 // IntraMED C2C 2 Tirol im Überblick - 15.000 km Wanderwege - 4.500 Berggipfel - 3.500 km Skipisten

Mehr

Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke

Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke 10. NEMO- Jahrestagung des BMWi Berlin, 29.06.2011 Alexandra Bender Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes Überblick Was ist die Förderberatung

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Zahlen & Fakten aus der Wissenschaftsstatistik ggmbh im Stifterverband I April 2007

Zahlen & Fakten aus der Wissenschaftsstatistik ggmbh im Stifterverband I April 2007 Forschung& Entwicklung FuEDatenblatt Chemie Zahlen & Fakten aus der Wissenschaftsstatistik ggmbh im Stifterverband I April 2007 FuE im Wirtschaftssektor: Leichter Anstieg 2005 Budgetplanungen für Folgejahre

Mehr

Anregungen in Bezug auf nationale Fördermöglichkeiten für FuE-Projekte mit SSI Themen

Anregungen in Bezug auf nationale Fördermöglichkeiten für FuE-Projekte mit SSI Themen Anregungen in Bezug auf nationale Fördermöglichkeiten für FuE-Projekte mit SSI Themen MicroTEC-Südwest-SSI-Workshop Villingen-Schwenningen am 03. Juli 2014 Bernhard Wybranski, Projektträger VDI/VDE-IT

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT

DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT Prof. Dr. Dieter Spath, Fraunhofer-Institut für Arbeitwirtschaft und Organisation Auftaktveranstaltung der strategischen Partnerschaft»Produktivität

Mehr

Innovation und Forschung für mehr Energieeffizienz Neue Akzente in der Energieforschungspolitik der Bundesregierung

Innovation und Forschung für mehr Energieeffizienz Neue Akzente in der Energieforschungspolitik der Bundesregierung Innovation und Forschung für mehr Energieeffizienz Neue Akzente in der Energieforschungspolitik der Bundesregierung Jahrestagung des Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. www.bmwi.de München, 12./13.

Mehr

VDI Zentrum Ressourceneffizienz. Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann

VDI Zentrum Ressourceneffizienz. Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann VDI Zentrum Ressourceneffizienz Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann VDI e.v.: Größte Ing-Vereinigung in Deutschland Fast 150.000 persönliche

Mehr

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Parlamentarisches Seminar des Netzwerks FUTURE 11. Januar 2012 Zahlreiche

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Kanton Zürich Statistisches Amt Cluster-Monitoring Kanton Zürich Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Überblick Standort Kanton Zürich Cluster-Verständnis Erste Zürcher Cluster-Berichte

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Dynamik des technologischen Wandels: Deutschland im internationalen Vergleich

Dynamik des technologischen Wandels: Deutschland im internationalen Vergleich Wirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energien - Impact of Renewable Energy Sources - Wirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energien - Impact of Renewable Energy Sources - Fh-ISI Unterstützt vom Bundesministerium

Mehr

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

Die - neue Struktur und Aufgaben

Die - neue Struktur und Aufgaben Die - neue Struktur und Aufgaben Dr. Frank-Michael Baumann, Titel Seit 1.1.2007 + Folie 2 Pressemeldung: Kräfte bündeln für mehr Energiebewusstsein und Energieeffizienz in NRW Die Energieagentur NRW und

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

Zukunftsoffensive Elektromobilität Bayern

Zukunftsoffensive Elektromobilität Bayern Zukunftsoffensive Elektromobilität Bayern Armin Rudolph Ziele der Zukunftsoffensive Elektromobilität Die Bayerische Staatsregierung (Beschluss vom 25.11.2008) will (1) das Thema Elektromobilität als zukunftsweisende

Mehr

Investitionsführer Baden-Württemberg

Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Impressum Stand: November 2005 Haftungsausschluss: Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit

Mehr

DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN. Begrüßung Dr.-Ing. Carsten S. Schröder

DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN. Begrüßung Dr.-Ing. Carsten S. Schröder DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Begrüßung Dr.-Ing. Carsten S. Schröder 4. Symposium für Vorausschau und Technologieplanung Berlin, 30. und 31. Oktober 2008 Die INSTITUTION. Eine Stimme für

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr

Ideen erkannt? Möglichkeiten, Ihre Innovationen zu verwirklichen

Ideen erkannt? Möglichkeiten, Ihre Innovationen zu verwirklichen Ideen erkannt? Möglichkeiten, Ihre Innovationen zu verwirklichen Christian Schepers, Projektleiter Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Ascheberg, 31. Oktober 2012 Agenda Einleitung Zuschuss- und Kreditförderungen

Mehr

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012 Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012 Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke Institut für Entrepreneurship und Innovation Wirtschaftsuniversität Wien www.e-and-i.org

Mehr

Globalisierung von Forschung und Entwicklung der Technologiestandort Deutschland

Globalisierung von Forschung und Entwicklung der Technologiestandort Deutschland Globalisierung von Forschung und Entwicklung der Technologiestandort Deutschland Wissenschaft, Industrie und Politik im Dialog: Innovationspolitischer Workshop am IWH Am 11. November 2008 fand am Institut

Mehr

Oberösterreichische Strategie für KMU und

Oberösterreichische Strategie für KMU und KRAFTVOLL. MUTIG. UNABHÄNGIG. Oberösterreichische Strategie für KMU und Familienunternehmen 2030 Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA Um dafür Sorge zu tragen, dass wir uns in eine erfolgreiche, florierende,

Mehr

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Bernd Rhiemeier, AUCOTEAM GmbH Frank Weckend, GFaI e.v. B. Rhiemeier / F.

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Kurzpräsentation zum Förderprogramm EXIST-Forschungstransfer

Kurzpräsentation zum Förderprogramm EXIST-Forschungstransfer Kurzpräsentation zum Förderprogramm EXIST-Forschungstransfer EXIST-Förderung Bundesweite Förderprogramme des BMWi, unter Kofinanzierung des ESF Teil der High-Tech-Strategie der Bundesregierung Nicht rückzahlbare

Mehr

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a 2.3 Internationale Faktorwanderungen 11 Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a Region Exportanteil in % der Gesamtausfuhr Importanteil in % der Gesamteinfuhr Europa 72,9

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken GIZ, Berlin, 05. März 2012 Maximilian Butek Head of DEinterantional AHK Thailand Agenda 1. Der thailändische Markt im Überblick 2. Standortvor- und Nachteile

Mehr

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund Innovation, Technologie, Wissenschaft Übersicht zu Finanzierungsangeboten für Forschung und Entwicklung in innovativen Unternehmen * Anmerkung: Bitte beachten Sie über die nachstehend genannten Förderprogramme

Mehr

AS-Info 24/09 vom 23. Oktober 2009

AS-Info 24/09 vom 23. Oktober 2009 Seite 1 von 5 AS-Info 24/09 vom 23. Oktober 2009 Richtlinien zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema "ThermoPower: Strom aus Wärme mit thermoelektrischen Generatoren" innerhalb

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl.

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. 30, am 27. November 2014 im Deutschen Bundestag Es gilt das gesprochene

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Innovationsförderung im MW

Innovationsförderung im MW Innovationsförderung im MW Wie können KMU, Hochschulen und Verwaltung zur Förderung von Innovationen zusammenarbeiten 17.03.2014 Dr. Dagmar Linse Ziele der Landesregierung Absicherung und Verbesserung

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr