Familie als gesellschaftliches Subsystem lässt sich aber nicht bruchlos in diesen Modernisierungsprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familie als gesellschaftliches Subsystem lässt sich aber nicht bruchlos in diesen Modernisierungsprozess"

Transkript

1 1 SIGRID EBERT Das Kind als Bürger Erziehung zwischen Schutz und Selbstbestimmung des Kindes 1 In der Bielefelder Erklärung zur Kinder- und Jugendpolitik in Deutschland, die von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Sonderforschungsbereiches Prävention und Intervention im Kinder- und Jugendalter im Juni 1997 verabschiedet wurde, wird u.a. auf die starken Veränderungen der Lebensphase Kindheit in westlichen Gesellschaften hingewiesen. Ursächlich dafür sei vor allem die Freisetzung aus traditionellen Vorstellungen von Kindheit und Jugend. Es wird ausgeführt, dass zwar die meisten Kinder von dieser Entwicklung profitieren, indem sie ihr Leben relativ früh in die eigene Hand nehmen und gestalten. Ein immer größer werdender Anteil der jungen Generation aber leide unter dieser Entwicklung. Bei einer wachsenden Zahl von Kindern und Jugendlichen zeigen sich körperliche, seelische und soziale Überforderungen. In den öffentlichen Auseinandersetzungen werden diese psychosozialen Problemlagen zwar als individuelle Defizite von Kindern und Jugendlichen problematisiert, nicht aber die Voraussetzungen und die Lebensbedingungen, die auf der Grundlage des Generationsvertrages die Erwachsenengeneration der heranwachsenden Generation vorzuhalten verpflichtet ist. Kindheit und Familie Die Soziologie beschreibt mit den Begriffen Individualisierung und Pluralisierung einen tiefgreifenden Strukturwandel der Gesellschaft, der auch in sozialen Wandlungsprozessen der Familie sichtbar wird. Sie spricht von einem Modernisierungsprozess in westlichen Gesellschaften, der vor allem an den Merkmalen Gleichheit und Autonomie der Menschen festgemacht wird. Familie als gesellschaftliches Subsystem lässt sich aber nicht bruchlos in diesen Modernisierungsprozess einpassen. Das Familiensystem zeichnet sich durch Ungleichheit aus und die Autonomie des Individiuums wird in der Familie gerade durch die emotionale Verbindlichkeit und Verantwortung untereinander aufgehoben. Die Entwicklungschancen von Kindern in der frühen Kindheit werden nachhaltig von Problemen des familialen Zusammenlebens berührt. So haben der Rollenwandel der Frauen d.h. konkret die zunehmende Erwerbsorientierung der Frauen und das häufigere Auseinanderbrechen der Ehen ebenso unmittelbare Konsequenzen für die familiale Erziehungsleistung wie die Zunahme alleinerziehender Elternteile. Noch werden ca. 90% der Kinder in Ehen geboren, auch wenn diese nur noch zu 80% bestehen, wenn die Kinder 10 Jahre alt sind. Trotz vielfältigen Scheiterns bleibt der Wunsch, ja die Sehnsucht der Menschen nach dieser Form des Zusammenlebens mit Kindern, denn die Wiederverheiratungs-quote ist sehr hoch. Darin drückt sich aber auch der kindbezogene Aspekt der Ehe aus, der weniger in der Gestaltung der sexuellen Beziehung liegt als vielmehr im Konsens der Partner, die Lebensbedingungen ihres Kindes zu sichern. Ich möchte an dieser Stelle dafür einen Begriff einführen, der so gar nicht in die Moderne zu passen scheint, den der Fürsorge. Fürsorge meint menschliche Zuwendung für andere, nicht nur wenn sie auf Hilfe angewiesen sind. Fürsorge meint auch, sich auf den anderen einzulassen, sich zu binden und die Bereitschaft, Verantwortung für Beziehungen zu übernehmen. In einer Untersuchung von 1993 gingen Michaela Ulich und Pamela Oberhuemer der Frage nach, welche Bilder denn Kinder mit Familie verknüpfen. (Oberhuemer 1994) Kinder wünschen Nähe, Zusammengehörigkeit, Sicherheit, Verlässlichkeit, Akzeptanz und Angenom- 1 Beitrag auf der Bundesfachtagung der PFV Auch Kinder sind Bürger, Kindergarten- und Kinderpolitik in Deutschland am 23./24.April 1998 in Berlin

2 2 mensein. Streit, Zwietracht, Trennung, Ablehnung bzw. Kränkungen machen sie wie Erwachsene auch unsicher. Das Wunschbild, das Kinder von der Familie haben, ist nicht überraschend. Unbehagen macht, dass wir als Erwachsene trotz besseren Wissens nicht in der Lage sind, diesen Wünschen immer gerecht zu werden. In solchen Konflikten neigen auch Experten dazu, Kindheit zu verklären. Nicht, dass sie nun wie es häufig in der Erwachsenenwelt geschieht, die Kindheit als heile Welt, womöglich als unschuldige Welt darstellen, eher schon, dass sie die kindliche Welt als eine Welt des Abenteuers, der Spontaneität, des Eigensinns und der Originalität verklären. Solche Bilder lenken von den realen Verhältnissen der Kindheit ab. Sie verschleiern, dass es Ausbeutung, Missbrauch, Deprivation und Ausgrenzung von Kindern in unserer Gesellschaft gibt. In ihren Bildern äußern Kinder auch Wünsche, selbstbestimmt agieren zu können. Sie wollen losgelassen und in ihren Autonomiebestrebungen unterstützt und ermutigt werden. Sie wünschen sich Freiräume und Partizipation, um ihr Leben aktiv gestalten zu können, signalisieren zugleich aber auch, dass sie bei diesem Drahtseilakt auf ein Sicherheitsnetz angewiesen sind. Deshalb spielen in den Welt- und Familienbildern der Kinder Erwachsene eine wichtige Rolle. Kinder brauchen Erwachsene, und sie brauchen Beziehung. Sie werden nur dann neugierig, aktiv und kompetent die Welt erkunden und erobern, wenn sie Erwachsene haben, die ihnen dies nicht nur zutrauen, sondern sie auch ermutigen und die ihnen dabei verlässlich zur Seite stehen. Die Erwachsenengeneration hat sich verpflichtet ( 1 Kinder- und Jugendhilfegesetz) jedem jungen Menschen das Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zuzuerkennen. Diese Verpflichtung gegenüber der jungen Generation hat eine auf den Einzelfall bezogene und eine gesamtgesellschaftliche Seite. Nach Artikel 6 des Grundgesetzes ist die Pflege und Erziehung der Kinder natürliches Recht der Eltern und die zu vörderst ihnen obliegende Pflicht. Auf der anderen Seite wacht die staatliche Gemeinschaft über die Betätigung. Wie nimmt der Staat diese Wächterfunktion wahr, angesichts der - wie der 5.Familienbericht der Bundesregierung unmissverständlich feststellt strukturellen Benachteiligung der Familie? Die Übernahme von Elternverantwortung bedeutet heute zunehmend Verzicht auf andere Möglichkeiten des Lebens (Seite 22). Es darf nicht hingenommen werden so die politische Kernaussage des Berichtes dass Leistungen, die die Entstehung und Erhaltung von Humanvermögen bewirken, mit einem erheblichen Verarmungsrisiko und einem Verzicht auf andere Optionen verbunden ist. Wie steht es also um die öffentliche Mitverantwortung für die Kinder? Wie steht es um die Kindergarten- und Kinderpolitik in Deutschland? Kindheit ein Erziehungsprojekt der Erwachsenen? Auf der einen Seite wird dringend zu einem Ausbau der Betreuungsangebote geraten bzw. wird im familienpolitischen Sinn verstärkt darum gerungen, Eltern Anreize für eine Aufgabe ihrer Erwerbstätigkeit im Interesse der Erziehung der kleinen Kinder zu geben, auf der anderen Seite scheinen sich auch Politiker immer stärker mit einem Versagen der grenzsetzenden Instanzen wie Elternhaus und Schule abzufinden. Nur so ist der Ruf nach radikalen Maßnahmen für Kinder, die mit dieser Gesellschaft Probleme haben und auffällig werden, zu verstehen, oder was soll von der Forderung nach Herabsetzung des Strafmündigkeitsalters bei Kindern bzw. von der Forderung nach einer geschlossenen Unterbringung delinquenter Kinder sonst zu halten sein?

3 3 Unsere Gesellschaft hat Probleme mit Kindern, aber auch unsere Kinder scheinen Probleme mit dieser Gesellschaft zu haben. Die fachlichen Debatten, die derzeit über eine Politik für Kinder geführt werden, sind gespalten: Neben dem Versuch, eigenständige Rechte von Kindern durchzusetzen, bestimmen die Sorge um Kinder, der Wunsch, sie vor vielfältigen Risiken der Moderne zu schützen die Diskussionen. Wir sind beunruhigt über das Ausmaß von Gewalt / von sexueller Gewalt an Kindern. Wir sind beunruhigt über die wachsende Armut von Kindern, über das vermehrte Auftreten von Krankheitsbildern bei Kindern, die als sogenannte Psycho-sozio-somatische Krankheiten (Hoehne, R. 1993) auf die enge Verflochtenheit von schädigenden Umwelteinflüssen, körperlicher Disposition sowie psychischen und sozialen Beeinträchtigungen verweisen. Und wir sind hilflos angesichts der zunehmenden Gewaltbereitschaft bei Kindern. Um die Lebensqualität von Kindern scheint es in unserer Gesellschaft nicht gut bestellt zu sein, Kindheit ist offenbar eine Lebensphase, die trotz aller Bemühungen der Pädagogik, sie zum Schutz- und Schonraum zu erklären, für Kinder mit Gefährdungen und Risiken verbunden ist. Im landläufigen Verständnis hängen Erwachsene immer noch der Vorstellung an, Kindheit als eine Lebensphase des Spielens und Lernens zu sehen, als einen Garten einen geschützten Raum der Vorbereitung auf das Lebens als Erwachsener. Hengst nennt dieses Kindheitsmodell ein zukunftsorientiertes Erziehungsprojekt der Erwachsenen (Hengst H. 1997) Die soziologische Kindheitsforschung hat darauf aufmerksam gemacht, dass die Definition dessen, was Kindheit ist, nicht nur Erwachsene festlegen, sondern auch die Kinder selbst bestimmen mit, was Kindheit sein soll. Sie ist im Gegensatz zur Sicht der Erwachsenen nicht auf die Zukunft ausgerichtet, sondern auf die Gegenwart bezogen und zielt auf Autonomieansprüche des Kindes. Über Schutzrechte hinaus werden schrittweise auch die Teilhaberechte von Kindern gestärkt und im formal rechtlichen Sinn die Ungleichheit unter Kindern abgebaut. Dennoch hebt die Verrechtlichung des Status Kind die familiale Verfassung von Kindheit nicht auf, wenngleich sie dazu beiträgt, die ohnehin schon vorhandene Informalisierung der Generationsbeziehung noch zu verstärken. Kindheit konstituiert sich heute also anders, als es das traditionelle Erziehungsprojekt der Erwachsenen unterstellt. Honig fordert deshalb eine Dekonstruktion eingefahrener Kindheitsbilder, ohne die Kinderpolitik in ein antipädagogisches Fahrwasser zwingen zu wollen. Er kritisiert an der gegenwärtigen Kinderpolitik das normative Vakuum, welches zwischen defensiver Kinderschutzrhetorik einerseits und abstrakter Vision von Bürgerrechten für Kinder andererseits herrscht (Honig, M. 1997) Entwicklungsbedürfnisse und die Enteignung von Sinnlichkeit Das Bild vom Bürger-Kind darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Kinder Menschen in Entwicklung sind. Soziologische Kindheitsforschung versteht sich teilweise als parteiergreifend für die durch generationale Macht- und Interessenverhältnisse in Unmündigkeit gehaltenen Kinder. Problematisch wird diese Sichtweise von Kindheit dann, wenn Kindern ohne Berücksichtigung ihres Entwicklungsstandes und ihrer Urteilsfähigkeit Verantwortungen, Handlungs- und Gestaltungsfähigkeit zugestanden bzw. zugemutet werden und sich dahinter lediglich Ratlosigkeit oder die Aufkündigung der Verantwortung für Kinder seitens Erwachsener verbirgt. Kinderrechte zu kodifizieren ist wichtig und richtig, aber Grundlegendes, was Kinder brauchen, wird damit nicht garantiert.

4 4 Kinder brauchen u.a. Erwachsene, die sie wahrnehmen. Sie wollen, dass man sich um sie kümmert, zärtlich mit ihnen ist und sie auf dem Weg in die Autonomie einfühlsam begleitet. Bevor Kinder Interessen haben, haben sie zunächst einmal Bedürfnisse, die befriedigt werden müssen. Interessen lassen sich aushandeln, aber emotionale Zuwendung und Wertschätzung ist kein Verhandlungsgegenstand. Erwachsene tragen für solche positiven Beziehungserfahrungen Verantwortung. Das Kind, das in seinen frühen Kontakten zu Menschen Vertrauen erworben, Zuwendung und Unterstützung erfahren hat, wird auch in der Welt der Kinder mit mehr Selbstvertrauen auftreten, die Balance zwischen Anpassung und Selbstbehauptung leichter finden. Es macht soziale Erfahrungen, die seine Identität stabilisieren und seinen Integrationsprozess in die Gesellschaft unterstützen. Bilder sind wichtig, sind handlungsleitend. Bilder sind aber auch immer selektiv. Sie fokussieren mitunter nur einen Aspekt des Geschehens und verstellen damit den Blick auf den historischen Kontext, in dem sich Annahmen bewegen. Die psychologische Kindforschung der letzten zwei Jahrzehnte hat das Bild eines aktiven, sich aus eigener Initiative und mit eigenen Mitteln bildenden Kindes herausgearbeitet. Aber: Diese Selbstbildung des Kindes erfolgt im Rahmen der Möglichkeiten, die den Kindern von außen zugetragen werden. Das Bild vom Kind als Bürger fordert die pädagogische Praxis zu einem Überdenken der herkömmlichen Erziehungskonzepte zur frühen Kindheit heraus. Das Kind wird nicht mehr als Objekt von Erziehungsmaßnahmen gesehen, es ist auch nicht wie es teilweise in psychoanalytischen Erziehungsvorstellungen formuliert und problematisiert wird Opfer von Erziehungsmaßnahmen. Das Kind in der Subjektrolle steht auch im Widerspruch zu einem wissenschaftstheoretischen Setting, das kindliche Entwicklungsfortschritte lediglich als eine abhängige Variable definiert. Dennoch, unabhängig davon, welches Bild vom Kind und von Kindheit wir haben, sind Kinder eine Zeit lang abhängig und brauchen unsere Hilfe. Im Umgang mit Kindern leiten Erwachsene diese zur Selbst- und Realitätswahrnehmung an. Dieser Tatbestand schafft Verantwortung für die Erwachsenengesellschaft, wie sie mit ihren Kindern umgeht, seien es Eltern, Erzieherinnen, Lehrer, Wissenschaftler, Medien u.a. Charakteristisch für den sozialen und psychischen Zustand der Moderne ist die durch Pluralisierung bedingte zunehmende Entgrenzung. Wir leben in einer Welt, die Enzensberger in einem Gedicht als Schaumwelt bezeichnet. Die Suche der Kinder nach Substanz, nach Antworten, nach Grenzen ist oft vergeblich. Die Schwierigkeiten der heranwachsenden Generation, eine stabile nicht zerstörerische Identität auszubilden ist auch auf eine Krise der traditionellen grenzsetzenden Instanzen in Elternhaus, Schule, Kindergarten und Medien zurückzuführen. Eltern und Erzieherinnen sind in ihrem Erziehungsverhalten unentschieden, haben Probleme ihre Rolle zu finden, seit die Grenzen zwischen den Generationen verwischen. Auch in scheinbar intakten sozialen Bezügen nimmt die Gleichgültigkeit, die Hilflosigkeit, nehmen um es kommunikationstheoretisch zu formulieren Versuche der erwachsenen Generation in Erziehungsverhältnissen nicht zu kommunizieren zu, um den Preis von Beziehungsstörungen mit all ihren Folgen für die betroffenen abhängigen Jüngeren. Grenzen aufzeigen, Grenzen markieren, heißt auch Raum abstecken. Gegen menschliche und dingliche Grenzen können sich Kinder auflehnen, sie können sich aber auch anlehnen. In jedem Fall umreißen sie einen Raum, innerhalb dessen die Kinder handeln lernen. Im Handeln erproben sie den Spielraum der Möglichkeiten, auch indem sie die ihnen gesetzten Grenzen in einer dauernden, kontrollierten Suche verschieben und erweitern. Nichts anderes ist Lernen, ist Entwicklung. Das Kind trägt seine Wünsche in vielfältiger Form an die Wirklichkeit heran, als Frage, als Hypothese, als Phantasievorstellung und prüft, was bei der Konfrontation herauskommt. Jedes Tun, vom Spiel bis zum intellektuellen Diskurs, hat die Qualität eines Experiments. Solch veränderndes Eingreifen bedeutet immer wieder ein neues Stück Selbsterfahrung. Handelnd erfährt der junge Mensch seine Macht, auch seine Ohnmacht. In einer entgrenzten Welt aber, in einer Schaumwelt mündet dieses Handeln in Frustration, in Deprivation. In ihrer unmittelbaren Umgebung treffen Kinder allenfalls auf

5 5 Scheingrenzen, die eine mehr oder weniger große Beliebigkeit durchscheinen lassen. Die erwachsenen Generation, der Markt, die Medien verkörpern kaum noch so etwas wie eine erzieherische Instanz, es existiert ein normatives Vakuum. Im Umgang mit Kindern vermeidet die Erwachsenenwelt, sich auf allgemeine Verbindlichkeiten zu berufen. Auch aus normativen Formulierungen ist jedes man verbannt, und sie verflüchtigen sich zu bloßen Geschmacksäußerungen wie es wäre schön, wenn du oder du, das stört mich gerade. Die kindlichen Bedürfnisse prallen an Erwachsenen ab, deren Gefühlsäußerungen bleiben undeutlich, die emotionale Bedeutsamkeit verschwimmt für das Kind. Egal, ob eine Atmosphäre vernachlässigender Gefühlskälte oder überversorgender Indifferenz herrscht: Kinder stoßen in ihren Alltagserfahrungen zusehends an eine Schallmauer, an der ihre An-Sprüche leer widerhallen. Sie leben in einer Art Echowelt, in der sie nur mehr ihre eigene Stimme wahrnehmen können, hohle Antworten, die ihre Fragen, ihre Wut, ihre Freude, ihr Begehren lediglich reproduzieren. Das soziale Echo in unserer Gesellschaft ist einerseits nachgiebig, weil es dem Antwortsuchenden nichts entgegensetzt, und andererseits abweisend, weil es ihm nichts erwidert. Ähnlich verhält es sich mit der dinglichen Erfahrung. Die Entdeckung der Wirklichkeit wird durch flüchtige Weltbilder und artifizielle Reize immer mehr verstellt. Schichten um Schichten von Wahrnehmungsoberflächen Fernseh- und Computerbilder, fiktive und virtuelle Bilderwelten lösen einander ab und geben keine Tiefe, Plastizität und Materialität mehr frei. Die unmittelbaren Körpersinne werden unterversorgt, der Tastsinn und der kinästhetische Sinn maßgeblich für ein stabiles Körper-Ich und Grundlage für die Identitätsentwicklung verkümmern. Wo alles vervielfältigt, modifiziert, abgerufen und widerrufen werden kann, verschwindet das Gewicht jeder Art von Schöpfung. Es gibt immer weniger Originale und damit verwischt sich auch die Vorstellung und die Erfahrung, Urheber und Gestalter unverwechselbarer eigener Produkte, Urheber, Gestalter auch seiner selbst zu sein. Ich denke, dass die wachsende Gewaltbereitschaft von Kindern und Jugendlichen, die ein bekanntes Wochenmagazin mit dem unverantwortlichen Bild vom Monster- Kind apostrophiert hat, auch eine Folge dieser Schaumwelt ist, in der Kinder heute aufwachsen. Wobei ja nicht allein die extremen Erscheinungen gewalttätigen Handelns Besorgnis erregend sind, sondern die erschreckende Herabsetzung der Angst- und Schamschwellen, die Eltern, Erzieherinnen und Lehrer beobachten. Es scheint so, als ob das kindliche Ich, dem Grenzen vorenthalten bzw. entzogen werden, immer stärkere Mittel der Selbstvergewisserung und Realitätsfindung anwendet, um Antwort und Widerstand zu erlangen. Die Welt des alles ist möglich verweist den kindlichen Realitätssucher auf die physische als die einzig spürbare Wirklichkeit. Gewalt, die von Kindern ausgeht, ist ein letztes Mittel, die ungreifbare Wirklichkeit dingfest und die eigenen Konturen fühlbar zu machen. Das Bild vom Kind als Bürger verleitet möglicherweise zu einem antipädagogischen Abrücken vom Kind und könnte damit auch einem Entlasten von Erziehungsverantwortung Vorschub leisten. Konsequenzen für Politik, Kindheitsforschung und pädagogische Praxis Eine offensiv geführte Kinder- und Kindergartenpolitik in Deutschland muss sich deshalb auf alle Politikbereiche beziehen. Kinderpolitik ist Querschnittspolitik. Darüber hinaus erscheint es dringend geboten, dass das Bild vom Kind als Bürger auf die Ebene der pädagogischen Praxis herunter gebrochen wird. Noch bewegt sich die gegenwärtige Diskussion auf einer Abstraktionsebene, die die pädagogische Praxis angesichts der beschriebenen Probleme, die unsere Kinder mit der Gesellschaft haben, ratlos macht. Wenn Tageseinrichtungen für Kinder Teil einer umfassenden Kinderpolitik sein sollen und wenn den Erzieherinnen dabei

6 6 eine Schlüsselfunktion zukommt, dann brauchen wir u.a. eine an den Aufgaben der pädagogischen Praxis ausgerichtete erziehungswissenschaftliche Forschung. Aufgabe der Erzieherinnen ist es, Kinder zu erziehen. Seit Jahren beobachte ich eine merkwürdige Abstinenz sowohl in der Wissenschaft als auch in Ausbildung und Praxis den Begriff Erziehung zu verwenden, allenfalls kommt er in Verbindung mit Bildung vor. Ich bin der Tabuisierung einmal nachgegangen und sprach mit angehenden Erzieherinnen die übrigens auch Probleme mit ihrer Berufsbezeichnung haben darüber. Sie nahmen vor allem Anstoß an dem ungleichen Kräfteverhältnis, das das Verb er-ziehen ausdrückt. Da zieht einer / eine und einer wird gezogen. Assoziiert wird, dass es gegen seinen Willen geschieht und dass der Gezogene in einer passiven Rolle auch keinen Einfluss auf die Richtung nehmen kann. Das neue Bild vom Kind als Subjekt seiner Entwicklung könnte zu einer Neubestimmung dessen, was Erziehung ist, führen. Erziehung ist Kommunikation und Kooperation zweier ungleicher Partner. Es ist eine Form des sozialen Handelns. Es ist ein Handeln, das auf das Handeln des anderen bezogen ist und hinsichtlich seines Erfolges maßgeblich vom anderen abhängig ist. Wissen über Erziehung könnte deshalb die Kooperationsfähigkeit beider Partner stärken. In der pädagogischen Ausbildung wie auch in der pädagogischen Praxis mangelt es aber an einem solchen Orientierungswissen. An der erziehungswissenschaftlichen Disziplin fällt auf, dass ihre Bereitschaft, einen Beitrag zur Lösung konkreter Probleme der pädagogischen Praxis zu leisten, relativ gering ist. Das Verhältnis zwischen erziehungswissenschaftlicher Forschung und pädagogischer Praxis ist meines Erachtens nicht sehr produktiv, und man hat zuweilen nicht den Eindruck, dass sich die Erziehungswissenschaft auch als eine Instanz der Theoriebildung für eine professionelle Praxis versteht. Die Pädagogik der frühen Kindheit lebt was ihren Forschungsgegenstand anbelangt zum großen Teil noch von ihrem historischen Erbe: Rousseau, Pestalozzi, Fröbel, Montessori. Eine eigenständige Forschung gibt es nur in vereinzelten Ansätzen. Pädagogische Fragestellungen werden entweder in der Sozialisationstheorie, in der Entwicklungspsychologie oder in der Didaktik für pädagogische Handlungsfelder abgehandelt. Die Theorienbildung einer Pädagogik der frühen Kindheit wird von der Soziologie bzw. der Psychologie bestritten. Dieses Forschungsdefizit macht sich vor allem da bemerkbar, wo Menschen in der Berufsausbildung auf die pädagogische Praxis vorbereitet werden, wie Orientierungswissen vermittelt werden soll, so auch in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass Tietze als ein Ergebnis seiner Studie zur Qualität pädagogischer Arbeit in Tageseinrichtungen für Kinder feststellt, dass das pädagogische Orientierungswissen, über das die Erzieherinnen verfügen, für ihr tatsächliches pädagogisches Handeln offenbar von geringerem Einfluss ist als die strukturellen Rahmenbedingungen ihrer Arbeit (Tietze, W. 1998) Die pädagogische Qualität der Arbeit scheint sehr viel stärker von der Art und Weise bestimmt zu sein, wie Erzieherinnen mit Kindern umgehen, d.h. wie sie mit ihnen kommunizieren und kooperieren. Dennoch wird eine Qualitätssteuerung pädagogischen Handelns auch über Wissenstransfer stattfinden. Von erheblicher Bedeutung scheint mir zu sein, welches Bild vom Kind, und zwar welches anthropologisch begründete Bild vom Kind die Erzieherin hat, das sie sowohl in der Beziehung zum einzelnen Kind als auch in der Steuerung der Kindergruppe, also den Beziehungen der Kinder untereinander umsetzt. Der Gleichheitsgrundsatz, der konstituierend für die Idee einer Bürgergesellschaft ist, hebt die Vielfalt und die Heterogenität, auch die Aspekte des Andersseins, die in zwischenmenschlichen Beziehungen gegeben sind, nicht auf. In der Analyse pädagogischer Verhältnisse, und dazu zähle ich auch die sozialen Beziehungen der Kindergruppe, geht es grundsätzlich auch um die Wahrnehmung der Verschiedenheit, die sich nicht nur als interkulturelles Feld darstellt, sondern auch in der Beziehung zwischen alt und jung, Junge und Mädchen, Behinderten und Nicht-Behinderten

7 7 ausdrückt und durchaus den Charakter des Fremden haben kann. Erst die Anerkennung der Verschiedenheit zeigt den Weg auf für mögliche Gemeinsamkeiten. Anderssein ist nicht per se bedrohlich, sondern weckt den Wunsch nach Kommunikation. In der Wechselbeziehung zwischen Verschiedenen wird das Anderssein belassen, der andere wird nicht unter die Wünsche und Bilder des einen subsumiert, es werden ihm nicht die gleichen Handlungserwartungen unterstellt. Pluralität gehört zum Selbstverständnis eines demokratischen Gemeinwesens. Pluralität meint nichts anderes als die Anerkennung von Differenz. Ein solches Verständnis erlaubt es auch; die Beziehungen zwischen Erzieherin und Kindern als nichthierarchische Beziehungen zu denken und auszugestalten: Erziehung zum Wohle des Kindes funktioniert nur auf der Grundlage wechselseitiger Anerkennung, bei gleichzeitig relativer Eigenständigkeit der Partner. Mit Blick auf ein Erziehungsverständnis, das sowohl dem Schutz des Kindes als auch seinem Recht auf Selbstbestimmung Rechnung trägt, scheint das sozialisationstheoretische Konzept der sozialen Anerkennung ein für die pädagogische Praxis fruchtbarer Ansatz zu sein. Denn die Asymmetrie des Erzieher-Kind-Verhältnisses schließt eine wechselseitige Anerkennung der beiden ungleichen Partner nicht aus, vorausgesetzt, das Kind wird als Subjekt wahrgenommen und respektiert. Leu (1997) beschreibt solche wechselseitigen Anerkennungsprozesse auf drei Ebenen: auf der Ebene der emotionalen Zuwendung, auf der Ebene der Zuerkennung gleicher Rechte und auf der Ebene der sozialen Wertschätzung. Wechselseitige emotionale Zuwendung und Anerkennung macht nicht nur den Erwachsenen zur Bezugsperson für das Kind, sondern auch umgekehrt. Das Kind wird zur Bezugsperson für den Erwachsenen. Erwachsene und kleine Kinder artikulieren sich im Dialog auf völlig unterschiedliche Weise. Dennoch gelingt dieser Dialog nur auf der Grundlage wechselseitiger Anerkennung von Befriedigungs- und Glücksansprüchen, und er gelingt zwischen Frau und kleinem Kind und Mann und kleinem Kind. Wegen der Abhängigkeit des jüngeren Kindes, wegen der Differenz der Situation und der Bedürfnisse beider Seiten ist es kaum möglich, die Beziehung zwischen Erzieherin und Kind in Begriffen der Gleichheit zu fassen. Ja, es ist kaum eine größere Differenz denkbar, zugleich kann aber die Beziehung zwischen einem erwachsenen Menschen und einem kleinen Kind eine der intensivsten und nahesten Beziehungen im menschlichen Leben überhaupt sein. Die mehr auf der kognitiven Ebene angesiedelte, wechselseitige Zuerkennung gleicher Rechte meint nichts anderes als die Offenheit für die Argumente des jeweils anderen und die grundsätzliche Bereitschaft beider Partner die Kompetenzen des anderen wahrzunehmen. Nicht zuletzt drücken wechselseitiges Interesse und Aufgeschlossenheit für die Belange des anderen auch in der Erzieher-Kind-Partnerschaft soziale Wertschätzung aus. Wenn die Erzieherin aus der Sicht des Kindes eine liebenswerte, kompetente und überzeugende Bezugsperson ist, dann ist das nicht allein ihr Verdienst bzw. ein Verdienst von Aus- und Fortbildung der Erzieherin, sondern auch ein Verdienst des Kindes. Das Bild vom Kind als Bürger auf die pädagogische Praxis bezogen bedeutet, ein Erziehungskonzept zu entwerfen auf der Grundlage intersubjektiver Anerkennung und Wertschätzung zweier gleichberechtigter und dennoch verschiedener Partner. Wenn es gelingt, in der Qualifikation der Erzieherinnen und Erzieher und in der Beratung der Eltern mittels eines solchen Orientierungswissens die Erziehungsleistungen der Eltern zu stützen und die Beziehungsfähigkeit der Erzieherinnen selbst, ihre Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit zu stärken, dann ist auch der Spagat zwischen Schutz- und Selbstbestimmung in der Erziehung des Kindes möglich.

8 8 Literatur Bielefelder Erklärung zur Kinder- und Jugendpolitik vom 7.Juni In: FORUM Jugendhilfe Heft 3, 1997 Ebert, S.: Von den Schwierigkeiten, Erziehen zu lehren und zu lernen. In: Pestalozzi-Fröbel-Verband (Hg.), Jahrbuch 1 / Erziehen in der Risikogesellschaft. Weinheim und Basel 1997 Hengst, H.: Kinder an die Macht Der Rückzug des Marktes aus dem Erziehungsprojekt der Moderne. In Zeiher, H. u.a. (Hg.): Kinder als Außenseiter. Weinheim und Basel 1997 Herzberg, I.: Schwierige Kindheit. In: DISKURS 1, 1997 Hoehne, R.: Wie geht s den Kindern? Kind und Gesundheit. In: Deutsches Jugendinstitut (Hg.) Was für Kinder Aufwachsen in Deutschland. München 1993 Honig, M.-S.: Zwischen Schutz- und Selbstbestimmung. In: JUGENDPOLITIK, Zeitschrift des Deut schen Bundesjugendrings 3/1997 Leu, H.R.: Anerkennungsmuster als soziales Kapital von Familien. In: DISKURS 1, 1997 Oberhuemer, P. Kinder und ihre Familienbilder. In Pestalozzi-Fröbel-Verband (Hg.): Kinder und ihre Welt-Bilder. München, Wien 1994 Prengel, A.: Pädagogik der Vielfalt. Opladen 1996 Tietze, W.: Wie gut sind unsere Kindergärten Zur Bedeutung der Qualität pädagogischer Arbeit Vortrag auf der Tagung Auf dem Weg zu einem Bildungsauftrag von Kindertagesstätten. Potsdam 1998

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010 Seite 1 von 8 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 2010 Erziehungswissenschaft, Leistungskurs 1. Aufgabenart Materialgebundene Aufgabe mit untergliederter Aufgabenstellung 2. Aufgabenstellung 1.

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Wer bin ich? Wer soll ich sein?

Wer bin ich? Wer soll ich sein? Wer bin ich? Wer soll ich sein? Psychotherapie ist cool! Psychotherapie hilft dir! - 1 - - 2 - Telefon 02235/42 965 Mail noelp@aon.at WARUM DIESE BROSCHÜRE? Die Idee für diese Broschüre entstand aufgrund

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen.

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. www.risflecting.at Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. Rausch prozesshafte Veränderung der sinnlichen und

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Ihr Engagement für die Generation von morgen! B.A. Kindheitspädagogik Die Bedeutung der Pädagogik der frühen Kindheit sowohl für die Entwicklung des Kindes als

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden.

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Kinder im Mittelpunkt Drs M.C. (Riet) Portengen mld Zürich 30 November 2012 Was machen wir? Was wissen Sie über die Familien, ihr soziales Netzwerk

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Dr. Oliver Koenig INSOS Kongress Vorwärts denken 27.08.2014 Agenda UN-Konvention und das Wesen der

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Homburger Erikson (1902-1994), ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker, war ein Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Bekannt

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung Positionspapier 7. Gemeinsamer Kinderschutztag für Jugendämter und Familiengerichte Baden- Wür=emberg

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung Kap. 34 36 Kap. 1 5 Berlin Kap. 23 33 Kessin Kap. 6 22 Aufgaben: = äußere Entwicklung = innere Entwicklung 1. Stellen Sie die äußere und innere Entwicklung Effis im obigen Kreisdiagramm dar. Nutzen Sie

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit

Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit 20 Blum International Consulting Schlüsselbegriffe unserer Arbeit Es ist bekannt: Erst wenn wir einen Tatbestand in Worte fassen können, beginnen wir ihn zu verstehen. Ahnungen und Erfahrungen werden erst

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr