Wissensmanagement in Deutschland 2009 Einfluss der Branche und der Unternehmensgröße

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement in Deutschland 2009 Einfluss der Branche und der Unternehmensgröße"

Transkript

1 DIIW Inhaltsverzeichnis Wissensmanagement in Deutschland 2009 Einfluss der Branche und der Unternehmensgröße Eine empirische Studie Seite

2 Inhaltsverzeichnis I. Vorwort II. Summary.. 4 III. Struktur der Befragungsteilnehmer IV. Wissensmanagement, Definition und begriffliche Irrtümer V. Wie wichtig ist Wissensmanagement für ihr Unternehmen? VI. Wissensmanagement in großen und kleinen Unternehmen VII. Wissensmanagement in Unternehmen verschiedener Branchen VIII. Ergebnisse IX. Untersuchungsmethode X. Literatur (in Auswahl) XI. Über uns

3 Vorwort. Die technische Entwicklung der letzten Jahrzehnte sowie die Globalisierung und die damit einhergehende Auslagerung von Produktionsschritten vieler Unternehmen verändern gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedingungen für Menschen in den Industriestaaten. Betrachtet man die Mechanisierung von Arbeitsschritten, so ist festzustellen, dass bereits viele Arbeitsplätze Maschinen zum Opfer gefallen sind und es ist zu erwarten das weitere folgen werden. Allein die menschliche Eigenschaft Wissen anzuwenden konnte nicht von rechnerbasierten Systemen kopiert werden. Damit sind vor allem die Arbeitsplätze vor der Eroberung der maschinellen Mechanisierung sicher, die ein höheres Maß an Wissen erfordern. Betrachtet man des weiteren den Fortschritt in der Informationstechnologie, so fällt besonders die wachsende Speicherkapazität der Speichermedien ins Auge. Riesige Datenmengen überfluten jetzt schon jedes Unternehmen und viele Haushalte, dabei sind die Grenzen der effizienten Datenarchivierung noch lange nicht erreicht. Die stetig wachsende Datenmenge stellt die Gesellschaft und vor allem die Wirtschaft vor große Herausforderungen. Auch das Voranschreiten der Globalisierung nimmt Einfluss auf soziale und ökonomische Strukturen. Vor allem durch das schnelle Wachstum einiger Entwicklungsländer und der niedrigen Löhne im Ausland wandern immer mehr Arbeitplätze ab. Betroffen sind dabei besonders Arbeitsplätze die wenig Qualifikation erfordern. Dies zwingt eine Volkswirtschaft langfristig verstärkt in Bildung zu investieren. Für Unternehmen in Deutschland ist eine starke Differenzierung von Unternehmen aus Billig-Lohn-Ländern erforderlich, um in solch einem Marktumfeld existieren zu können. Somit steht vor allem das Know-How der Unternehmen in Deutschland im Vordergrund. Um diese Differenzierung weiter zu bestärken ist eine systematische Auseinandersetzung mit dem Thema Wissen und Wissensmanagement unumgänglich. 3

4 Die hier vorliegende DIIW-Studie repräsentiert den Stand des Wissensmanagements in deutschen Unternehmen, mit besonderem Blick auf den Einfluss der Branche und der Unternehmensgröße. Summary. 108 Unternehmen aus Deutschland nahmen an der Studie teil. Davon waren 38% Kleinstunternehmen und 67% kamen aus dem Informationssektor. Kleinstunternehmen aus dem Informationssektor zeigten das größte Interesse an dem Thema Wissensmanagement. Wissensmanagement stellt den Menschen in den Vordergrund. Über 90% aller befragten Unternehmen halten Wissensmanagement für Unternehmen ihrer Branche und Größe für wichtig oder sogar sehr wichtig. Unternehmen des Informationssektors betreiben häufiger und intensiver Wissensmanagement als andere Unternehmen. Wissensmanagement wird von Branche und Unternehmensgröße beeinflusst. 4

5 Struktur der Befragungsteilnehmer. Die Befragung wurde im März 2009 durchgeführt. Um repräsentative Aussagen treffen zu können, werden die teilnehmenden Unternehmen zweimal in verschiedene Kategorien unterteilt. Zum einen werden die Teilnehmer in verschiedene Unternehmensgrößen kategorisiert und zum anderen in verschiedene Wirtschaftssektoren, welche mehrere Branchen unter sich subsumieren. Die Kategorien der Unternehmensgrößen werden anhand der Definition von kleinen und mittleren Unternehmen der Europäischen Kommission eingeteilt. Es wird allerdings lediglich die Anzahl der Mitarbeiter als Kriterium berücksichtigt. Unternehmensgröße Mitarbeiter Umsatz Kleinst Weniger 10 Und Weniger als 2 Million Jahresumsatz Klein Und Mittel Und 2-10 Millionen Jahresumsatz Millionen Jahresumsatz Groß Über 250 Und Über 50 Millionen Insgesamt nahmen 108 Unternehmen aller Größen- und Branchenkategorien teil. Hierbei war die größte Gruppe mit 38% Kleinstunternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von unter 50 Mitarbeitern. Große Unternehmen waren mit 27%, mittlere mit 10% und kleine mit 25% vertreten. 5

6 Verteilung Unternehmensgröße Mittlere 10% Große 27% Kleine 25% Kleinst 38% Kleinst Kleine Mittlere Große Eine Erklärung für diese Verteilung ist nicht ersichtlich. Die Unterteilung in die verschiedenen Wirtschaftssektoren und die Zuordnung der Branchen wurden speziell für die Studie vom DIIW vorgenommen und ähnelt im Ansatz anderen Sektorenunterteilungen. Sektor 1: (Agrarsektor) Land- & Forstwirtschaft, Fischerei, Bergbau Sektor 2: (Industriesektor) Verarbeitendes Gewerbe, Energieversorgung, Wasserversorgung, Abfall- & Abwasserentsorgung, Beseitigung von Umweltverschmutzung Sektor 3: (Dienstleistungssektor) Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Grundstücks- und Wohnungswesen, Gesundheits- und Sozialwesen, Erbringung von sonstigen Dienstleistungen Sektor 4: (Informationssektor) Information und Kommunikation, Finanz- und Versicherungsdienstleistung, freiberufliche; wissenschaftliche und technische Dienstleistungen, sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen, öffentliche Verwaltung, Ver- 6

7 teidigung, Sozialversicherung, Erziehung und Unterricht, Kunst, Unterhaltung und Erholung Die befragten Unternehmen waren zu 67% aus dem Sektor 4. Weitere 32% kamen aus den Sektoren 2 und 3 und lediglich 1% der Befragten kamen aus dem Sektor 1. Auch diese Konstellation ist nicht begründbar. Sie kann lediglich einen Trend des Interesses an Wissensmanagement darstellen, der nach der Verteilung zu urteilen, bei Unternehmen aus dem Sektor 4 intensiv ist. Verteilung der Unternehmen auf Sektoren Sektor 2 12% Sektor 3 20% Sektor 1 Sektor 2 Sektor 4 67% Sekor 3 Sektor 4 Da für den Sektor 1 nicht genügend Unternehmen an der Studie teilnahmen, konnte kein aussagekräftiger Wert ermittelt werden. Bei der Darstellung der weiteren Ergebnisse, wird der Sektor 1 nicht berücksichtigt. 7

8 Wissensmanagement, Definition und begriffliche Irrtümer. Das Verständnis über den Wissensbegriff ist aufgrund seiner unterschiedlichen Definitionen von der jeweiligen Wissenschaftsdisziplin und der dazu gehörigen Definition abhängig. Auch der Begriff Wissensmanagement wird von mindestens zwei Wissenschaftsdisziplinen unterschiedlich genutzt. Dies sind zum einen die Wirtschaftswissenschaft und zum anderen die Informationstechnologie. In der Informationstechnologie werden Daten mit Wissen und deren Management mit Wissensmanagement gleichgesetzt. In der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur wird Wissensmanagement nicht auf diesen technischen Aspekt limitiert. Hier wird der Mensch als Träger der Ressource Wissen in den Vordergrund gestellt. Der technische Aspekt, also das Kodifizieren von Wissen in Daten, ist Teil des Wissensmanagements. Das DIIW versteht Wissensmanagement ebenfalls als ganzheitlichen Ansatz. Dies wird in der Definition der CEN/ISSS deutlich, die wir so unterstreichen können. Wissensmanagement ist das Management der Aktivitäten und Prozesse, welche die Wirksamkeit von Wissen steigern und die Wettbewerbsfähigkeit durch bessere Nutzung und Erzeugung von individuellen und kollektiven Wissensressourcen stärken. 1 Das CEN/ISSS entwickelte in einem Workshop einen Europäischen Leitfaden zur erfolgreichen Praxis im Wissensmanagement 2. Aus diesem Leitfaden gehen sowohl die oben präsentierte Wissensmanagementdefinition, als auch fünf Kernaktivitäten des Wissensmanagements hervor. Die Kernaktivitäten des Leitfadens wurden 2004 auf Grundlage einer Analyse von über 150 Wissensmanagementkonzepten, empirischer Forschung und praktischer Erfahrung erarbeitet. Bis auf eine Ausnahme wurden diese Kernaktivitäten für diese Studie als Untersuchungsgegenstand übernommen. Lediglich die Kernaktivität Wissen nutzen wurde durch Wissenscontrolling er- 1 CEN/ISSS Europäischer Leitfaden zur erfolgreichen Praxis im Wissensmanagement 2004, S Vgl. CEN/ISSS Europäischer Leitfaden zur erfolgreichen Praxis im Wissensmanagement

9 setzt. Es folgt ein beispielhafter Maßnahmenkatalog des DIIW über Wissensmanagementmaßnahmen die den Wissensmanagementkernaktivitäten zugeordnet sind. Wissen identifizieren Wissenslandkarten Kundenfeedback Lieferantenfeedback Expertenverzeichnis (Gelbe Seiten) Interne Identifikation von Best Practice Berichtserstellung Nach Projektabschluss Während Projekten Bei persönlichem Interesse Wissen erzeugen Organisationales und individuelles Wissen Personalentwicklungsprozesse Kooperationen mit Hochschulen Kooperation mit Lieferanten Kooperation mit Kunden Kooperationen mit Konkurrenten Rekrutierung von Experten M&A Aktivitäten Competitive Intelligence Lessons Learned Wissenscontrolling Wissensbilanz Balanced Scorecard Wissen teilen Groupware Newsletters Intranet (News) Communities of Practice Jobrotation Meister-Schüler-Beziehungen Wissen speichern Dokumenten-Management- Systemen (Datenbanken) Festplatte account Wikis Ruhestandsregelung (pensionierte Mitarbeiter können vertraglich weiter beratend zur Seite stehen) Prozessdokumentationen Kollektive Begriffsbestimmungen Abb. (Kreis): Kernaktivitäten des Wissensmanagement CEN/ISSS KNOWLEDGE MANAGEMENT WORKSHOP Europäischer Leitfaden zur erfolgreichen Praxis im Wissensmanagement 2004, S. 11 Der hier dargestellte Wissensmanagementmaßnahmenkatalog ist beispielhaft genügt nicht dem Anspruch der Vollständigkeit. 9

10 Wie wichtig ist Wissensmanagement für Ihr Unternehmen? Ist das Wissen Ihres Unternehmens es Wert gemanaged zu werden? Fragen Sie sich selbst, für wie wichtig Sie das Wissen Ihres Unternehmens und Wissensmanagement halten. Wir haben gefragt: 90% der Unternehmen beendeten den Satz Wissensmanagement für Unternehmen unserer Größe halte ich für...mit wichtig oder sehr wichtig. 93,5% der befragten Unternehmen beendeten den Satz Wissensmanagement für Unternehmen unserer Branche halte ich für... mit wichtig oder sehr wichtig. Gründe dafür liegen auf der Hand. Bei vergleichsweise ähnlich aufgestellten Unternehmen, machen weder die finanziellen oder materiellen Mittel den entscheidenden Wettbewerbsvorteil aus. Entscheidend ist das Wissen, also die immateriellen Werte (z.b. Marke, Kundenbeziehungen oder andere Kompetenzen) eines Unternehmens. Bei stetig steigendem Wettbewerbsdruck sollten genau diese entscheidenden Werttreiber identifiziert und gemanaged werden. 90% Über aller wichtig oder sehr wichtig. Befragten halten Wissensmanagement für 10

11 Wissensmanagement in großen und kleinen Unternehmen. Die Auswertung der Frage nach der organisierten Durchführung von Wissensmanagement überraschte. Wir waren davon ausgegangen, dass große Unternehmen dem Thema Wissensmanagement gegenüber aufgeschlossener gegenüberstehen und deswegen häufiger Wissensmanagement organisiert durchführen als kleine Unternehmen. Wissensmanagement wird organisiert durchgeführt % , Kleinst Kleine Mittlere Große Wie in der Abbildung zu sehen ist, beträgt die Differenz zwischen den großen und Kleinstunternehmen nur wenige Prozent. Demzufolge lässt sich festhalten, dass große und kleine Unternehmen Wissensmanagement nahezu gleichhäufig organisiert durchführen. Unserer Umfrage zufolge betreiben Kleinstunternehmen sogar häufiger organisiert Wissensmanagement als Großunternehmen. Betrachtet man die Wissensmanagementaktivitäten im Einzelnen, so verändert sich das Bild. Wie oben bereits erwähnt, werden Wissensmanagementaktivitäten nicht immer Wissensmanagement genannt, da Sie auch Bestandteil anderer Managementdisziplinen sein können. Für alle fünf untersuchten Wissensmanagementkernaktivitäten (Wissen identifizieren, Wissen erzeugen, Wissen teilen, Wissen speichern, Wissenscontrolling) zeigen die Ergebnisse ein Gefälle von Groß nach Klein. Demnach werden die Maßnahmen der 11

12 einzelnen Kernaktivitäten klar öfter von großen und mittleren als von kleinen und Kleinstunternehmen durchgeführt. Wissen identifizieren % Intensität Kleinst Unternehmen 61,00% 2,51 Kleine Unternehmen 68,00% 2,53 Mittlere Unternehmen 73,00% 2,37 Große Unternehmen 76,00% 2,3 Abb.: Durchführung und Intensität der Durchführung der Wissensmanagementkernaktivität Wissen identifizieren In der Abbildung unten erkennt man deutlich, dass die Anzahl der durchgeführten Wissensmanagementaktivitäten mit der Größe der Unternehmen ansteigt. Einsatz der Wissensmanagementkernaktivitäten in Unternhemen verschiedener Größe Kleinst U. Kleine U. Mittlere U. WI WE WS WT Wissensmanagementaktivitäten WC Große U. Mittlere U. Kleine U. Kleinst U. Große U. Es scheint also bei kleineren Unternehmen ein stärkeres Bewusstsein für das Thema Wissensmanagement vorzuherrschen. Die Möglichkeiten und der tatsächliche Bedarf an Wissensmanagementaktivitäten sind aber in großen Unternehmen stärker. 12

13 Wissensmanagement in Unternehmen verschiedener Branchen. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache. Die Sektoren 2 und vor allem 4, betreiben häufiger organisiert Wissensmanagement als die Unternehmen im Sektor 3. Was für einen Grund kann es dafür geben? Wissensmanagement wird organisiert durchgeführt % Sektor 1 Sektor 2 Sektor 3 Sektor 4 Es scheint, dass die verarbeitenden Unternehmen im Zuge der Globalisierung den Wert der Ressource Wissen erkannt haben. Unternehmen in den Branchen des Sektors 4 deren Produkte überwiegend Informationsgüter bzw. Wissensprodukte sind, bedürfen dahingehend keine Belehrung. In Sektor 4 betreiben zwei von drei Unternehmen organisiert Wissensmanagement. Es erscheint immer selbstverständlicher zu werden, dass dort wo Wissen das Verkaufsprodukt ist, Wissensmanagement eine wichtige Rolle spielen muss. Genau andersherum präsentiert sich der Sektor 3. Obwohl der Dienstleistungsbereich normalerweise kommunikationsintensiv ist und erst durch einfache und klar definierte Prozesse z.b. in Form von Best Practice Ansätzen Qualität garantiert, ist Wissensmanagement bei zwei von drei Unternehmen kein Thema. Allerdings gilt hier ebenfalls, dass Wissensmanagementmaßnahmen nicht immer Wissensmanagement heißen müssen. 13

14 Jedoch lassen sich auch bei näherer Betrachtung keine anderen Resultate erzielen. Wissensmanagement ist vordergründig und hintergründig ein Thema, welches in Unternehmen aus den Sektoren 2 (Industrie) und 4 (Informationsberufe) eine größere Rolle spielt als in Sektor 3 (Dienstleistung). Beispielhaft für alle Wissensmanagementbereiche ist die Wissensmanagementkernaktivität Wissen identifizieren. Wissen identifizieren % Intensität Sektor 1 0,00% 0 Sektor 2 73,80% 2,19 Sektor 3 63,80% 2,06 Sektor 4 73,00% 2,28 Die Abbildung Einsatz der Wissensmanagementkernaktivitäten in den Sektoren zeigt, dass sich der oben angedeutete Trend durch alle Bereiche zieht. Einsatz der Wissensmanagementkernaktivitäten in den Sektoren 90,00% 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% Sektor 2 Sektor 3 Sektor 4 10,00% 0,00% W I W E W S W T W C Wissensmanagementkernaktivitäten Abb.: (WI= Wissen identifizieren, WE= Wissen erzeugen, WS= Wissen speichern, WT= Wissen teilen, WC= Wissenscontrolling) 14

15 Ergebnisse. Als Ergebnisse lassen sich folgende Merkmale festhalten: 1. Es gibt branchen- und unternehmensgrößenabhängige Unterschiede bezüglich der Anzahl der tatsächlichen Durchführung von Wissensmanagementmaßnahmen und der organisierten Durchführung. 2. In Kleinstunternehmen wird Wissensmanagement öfter organisiert durchgeführt als in großen Unternehmen. 3. In großen Unternehmen wird Wissensmanagement seltener organisiert durchgeführt als in Kleinstunternehmen, allerdings werden trotzdem insgesamt in großen Unternehmen mehr und intensiver Wissensmanagementmaßnahmen durchgeführt als in Kleinst- und kleinen Unternehmen. 4. Große Unternehmen managen also häufiger Wissen ohne es Wissensmanagement zu nennen. 5. Unternehmen aus dem Informations- und Industriesektor betreiben Wissensmanagement häufiger organisiert als die Unternehmen des Dienstleistungssektors. 6. Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor führen insgesamt weniger Wissensmanagementmaßnahmen durch. 7. Es klafft eine Lücke zwischen der Einschätzung der Wichtigkeit des Wissensmanagements (über 90% aller Befragten halten Wissensmanagement für ihr Unternehmen für wichtig) und der tatsächlichen organisierten Durchführung (ca. 50% aller Befragten führen Wissensmanagement organisiert durch). 15

16 Untersuchungsmethode. Die Erkenntnisse wurden hier durch empirische Methoden untersucht. Im Rahmen der qualitativen Herangehensweise wurden mitgeteilte Erfahrungsrealitäten ausgewertet. Da die Vermutungen durch numerische Werte allein nicht zu prüfen waren, wurde im hier vorliegenden Fall die explorative Untersuchung in Form einer schriftlichen Befragung ausgewählt. Die Grundgesamtheit aller Untersuchungsobjekte stellten prinzipiell alle Unternehmen in Deutschland da. Die Auswahl der Untersuchungsobjekte erfolgte willkürlich. Die Befragung wurde im Internet frei zugänglich veröffentlicht. Die Befragung war zugänglich im März 2009 und wurde komplett anonym durchgeführt. An der Befragung haben die Informationsmanagementabteilungen von insgesamt 108 Unternehmen teilgenommen. Alle Angaben waren Prozentangaben. 16

17 Literatur (in Auswahl). Rainer Kuhlen: Informationsmarkt - Chancen und Risiken der Kommerzialisierung von Wissen. 2.Auflage, Universitätsverlag, Konstanz 1996 Björn Decker, Ina Finke, Michael John, Martina Joisten, Kathrin Schnalzer, Stefan Voigt, Michael Wesoly, Markus Will: Wissen und Information Fraunhofer IRB Verlag, Stuttgart 2005 Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt: Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 5.Auflage, Gabler, Wiesbaden 2006 Jürgen Bussiek: Informationsmanagement im Mittelstand Erfolgspotentiale erkennen und nutzen. Gabler, Wiesbaden 1994 Hans Dieter Bürgel: Wissensmanagement - Schritte zum intelligenten Unternehmen. Springer-Verlag, Berlin 1998 Kai Mertins, Kay Alwert, Peter Heisig: Wissensbilanzen Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln. Springer-Verlag, Berlin und Heidelberg 2005 VOLLMAR Wissen + Kommunikation: Pragmatisch, einfach, gut erfolgreicher Umgang mit Wissen 25 Beispiele Guter Praxis aus kleinen und mittleren Unternehmen. D+N Bürotechnik GmbH (Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Projekts KMU- Roadshow Wissensmanagement ), Eschborn 2007 Helmut Willke: Systemisches Wissensmanagement. 2.Auflage, UTB, Stuttgart

18 CEN/ISSS: Europäischer Leitfaden zur erfolgreichen Praxis im Wissensmanagement. CEN/ISSS Knowledge Management Workshop, Brüssel 2004 Klaus North: Wissensorientierte Unternehmensführung Wertschöpfung durch Wissen. 3. Auflage, Gabler, Wiesbaden 2002 Jörg Becker: Ökonomie und Information. In: Kommunikation statt Markt Zu einer alternativen Theorie der Informationsgesellschaft, GMD Forschungszentrum Informationstechnik GmbH, Sankt Augustin

19 Über uns. DIIW - Deutsches Institut für immaterielle Werte DIIW, in seiner Grundstruktur 2005 gegründet, ist ein modernes, hochinnovatives Beratungsunternehmen. DIIW forscht und berät in gerade den Bereichen die in den heutigen Zeiten einer globalisierten und hochdynamischen Wirtschaft immer schwerer ins Gewicht fallen: Information, Wissen, Innovation, Prozesse und Intangible Assets. Intangible Assets sind hierbei nicht nur im buchhalterischen Sinne zu verstehen, sondern auch Werte und Werttreiber wie Marke, Wissen, Prozesse, Kultur, Kundenbeziehungen um nur einige wenige zu nennen. Zu den Mandanten von DIIW zählen sowohl DAX30-Unternehmen als auch Mandanten aus dem Bereich KmU. Weitere Informationen unter: Kenneth Pfüller Director Mobil: / Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Mit rund Studierenden in 10 Fakultäten, die von 420 Professorinnen und Professoren betreut werden, ist die 1971 gegründete Fachhochschule Köln die größte Fachhochschule in Deutschland. Die breit gefächerte Mischung unterschiedlichster Fachgebiete, die sich etwa zu gleichen Teilen auf die Ingenieurwissenschaften und die Geisteswissenschaften verteilen, bietet fantastische Möglichkeiten für interdisziplinäre Projekte und Kooperationen. Aufgrund ihres facettenreichen, qualitativ hochwertigen Lehrangebots und Forschungsspektrums, ist die FH Köln ein gefragter Ansprechpartner und pflegt vielfälti- 19

20 ge Beziehungen mit Hochschulen im In- und Ausland. Markenzeichen der Fachhochschule Köln sind anwendungsorientierte und fakultätsübergreifende Lehre, Forschung und Entwicklung, dynamische Weiterentwicklung der Studienangebote, integrierte Praxissemester und kurze Studiendauer. Durch die enge Verbindung von Wissenschaft und Praxis fließen aktuelle Entwicklungen unmittelbar in die Arbeit der Hochschule ein. Weitere Informationen unter: 20

21 November 2009 Deutsches Institut für immaterielle Werte Kenneth Pfüller Die hier vorgestellte Studie stellt eine Momentaufnahme dar und ist nicht repräsentativ. Die hier dargestellten Sachverhalte stellen keinen Ersatz für eine Beratungsdienstleistung dar. Verantwortung für Folgen die durch diese Studie entstehen schließt ausdrücklich DIIW aus. 21

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland

Studie Wissensstandort Deutschland Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Beschreibung Dienstleistung Dienstleistungsanbieter erbringen Leistungen direkt am Mensch bzw. direkt an Objekten. Charakteristika von Dienstleistungen

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Stefan Voigt, Holger Seidel 1.1 Das Projekt

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen Lösungen Praxisbeispiele: Bearbeitet von Kai Mertins, Holger Seidel 1. Auflage 2009. Buch. xxiii, 306 S. Hardcover ISBN 978 3 540 69362 8 Format (B x L): 15,5

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

I. Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung

I. Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung - dargestellt auf Grundlage der GKV/MDS-Präventionsberichte - I. Zusammenarbeit von Krankenkassen

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0)

GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0) GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) gfwm.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel INTERVIEW Wissensmanagement bei SMA Solar Technology Ein erfolgreiches Praxisbeispiel SMA Solar Technology AG Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen.

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit (Master, SS 2011)

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit (Master, SS 2011) Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit (Master, SS 2011) Wettbewerbsfaktor Talentbindung die Vernetzung als nachhaltige

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Ergebnisse der Primäranalyse. Unternehmensberatungen

Ergebnisse der Primäranalyse. Unternehmensberatungen Christoph Egen Stolzestraße 25 30171 Hannover 16.12.2010 Ergebnisse der Primäranalyse Zur Relevanz betrieblicher Weiterbildung in Zur Relevanz betrieblicher Weiterbildung in Unternehmensberatungen Agenda

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009 Das Steinbeis-Transferzentrum für Management-Training und die University of Bolton (Prof. Rolf Richterich, Horb) führt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement DGQ-Arbeitsgruppe 182 Beschwerdemanagement 11.2013. Ergebnisse des Webinars Kennzahlen im Beschwerdemanagement Auswertung der Webinare der DGQ-Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement vom 3., 11. und 12. September

Mehr

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen?

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Henning Schmidt Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Reflexion über eine Managementmode am Beispiel der Nahrungsmittelindustrie mit einer Fallstudie Kraft Foods Metropolis Verlag

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Jens Juszczak, Martin Kütz Ergebnisse der 2. Umfrage zum Stand des IT-Controlling im deutschsprachigen Raum Band 20 Sankt Augustin,

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten RESSOURCEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten Knowtech 2013, Hanau, 8./9. Oktober 2013 Dr. Toralf Kahlert 08.10.2013 Motivation Typische

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach Frauen in Führung?! -Quantitative und qualitative Recherche zur aktuellen Beschäftigungssituation und Aufstiegsförderung weiblicher Führungskräfte in und zur Unterstützung der regionalpolitischen Strategien

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

Die ifo Konjunkturbefragungen im Dienstleistungssektor Hintergründe, Erklärungen und Performance

Die ifo Konjunkturbefragungen im Dienstleistungssektor Hintergründe, Erklärungen und Performance Die ifo Konjunkturbefragungen im Dienstleistungssektor Hintergründe, Erklärungen und Performance Klaus Wohlrabe und Przemyslaw Wojciechowski Der Dienstleistungssektor ist gemäß der Bruttowertschöpfung

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Wissensmanagement 2.0

Wissensmanagement 2.0 Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und organisation IAO Trendstudie: Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 Erfolgsfaktoren

Mehr

Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können

Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können Heike Troue Deutschland sicher im Netz e.v. 17. Oktober 2012 Über DsiN Zentraler Ansprechpartner DsiN informiert

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt.

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Wissen erfolgreich weitergeben Wissenstagung, 26.10.2011, Dresden Dipl.-Kfm. Ronald Orth Competence Center Wissensmanagement

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr