INHALT EDITORIAL LÖSUNGEN. Neue Technologie im Druckzentrum Vollfarb-Endlosdruck und Dokumentenverfolgung. KUNDENINFORMATION AUSGABE 2/4 Juni 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT EDITORIAL LÖSUNGEN. Neue Technologie im Druckzentrum Vollfarb-Endlosdruck und Dokumentenverfolgung. KUNDENINFORMATION AUSGABE 2/4 Juni 2014"

Transkript

1 KUNDENINFORMATION AUSGABE 2/4 Juni 2014 KUNDENINFORMATION AUSGABE 3/4 August 2013 EDITORIAL INHALT Sehr geehrte Damen und Herren, seit Beginn des zweiten Quartals arbeitet das ITDZ Berlin nun in einer veränderten Organisationsstruktur fünf neu zugeschnittene Abteilungen sind gegründet. Mit diesem Schritt haben wir einen wichtigen Baustein des Strategieprogramms ITDZ Berlin 2020 umgesetzt. In der aktuellen Ausgabe stellen wir Ihnen die neuen Bereiche und ihre Aufgaben vor. Unser Ziel ist es, Ihre Erwartungen als Kundinnen und Kunden noch besser zu erfüllen und unserer Rolle als zentraler IT-Dienstleister der Berliner Verwaltung gerecht zu werden. Wir freuen uns, wenn Sie uns mit Ihren Anregungen konstruktiv auf diesem Weg begleiten. Außerdem informieren wir Sie in diesem Heft über unsere egovernment-suite und zeigen, welche Module des Pakets schon heute erfolgreich im Einsatz sind. Standardisierte Lösungen haben den Vorteil, dass gleichartige Aufgaben gebündelt und einheitlich unterstützt werden. Dadurch reduziert sich die Komplexität der IT und die Lösungen werden preiswerter. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit und wünsche Ihnen eine interessante Lektüre. Konrad Kandziora, Vorstand Thema Strategieprogramm ITDZ Berlin 2020 Die Abteilungen stellen sich vor... Seite 2-4 Fokus Kunde Manfred Pasutti, Leiter des Referats ZS C, Senatsverwaltung für Inneres und Sport... Seite 5 Lösungen Neue Technologie im Druckzentrum Vollfarb-Endlosdruck und Dokumentenverfolgung... Seite 1 Sonderthema Die egovernment-suite des ITDZ Berlin... Seite 6-7 Praxistipp Spam-Schutz für die Berliner Verwaltung... Seite 8 Aktuelles Neue Light-Version des BSCW vereinfacht sicheren Dateiaustausch / Rahmenvertrag für Multifunktionsetagendrucker / Bestellung von Kopierpapier über den IT-Shop des ITDZ Berlin... Seite 8 Veranstaltungen... Seite 8 LÖSUNGEN Neue Technologie im Druckzentrum Vollfarb-Endlosdruck und Dokumentenverfolgung Ausdrucken, Prüfen, Falzen, Heften, Kuvertieren, Adressieren, Frankieren und zum Versand bereitstellen bis eine Briefsendung die Verwaltung verlässt, müssen zahlreiche Handgriffe erledigt werden. Das zentrale Druckzentrum im ITDZ Berlin entlastet die Beschäftigten bei diesen Arbeitsschritten. Durch den Einsatz neuer Systeme wie dem Vollfarb-Endlosdruck oder der Dokumentenverfolgung wird die Arbeit künftig noch effizienter und zuverlässiger ausgeführt. Dateien ersetzen Vordrucke Dank des neuen Vollfarb-Endlosdrucksystems müssen ab sofort keine Vordrucke mehr eingekauft werden. Stattdessen können sie zusammen mit den Dokumenten gedruckt werden, sogar inklusive Perforationen und Abheftlo- chungen. Der Vorteil: Ändern sich die Vordrucke, wird die Datei für das Formular einfach aktualisiert. Dadurch entfallen die Kosten für Beschaffung, Lagerung und Inventarisierung von Formularen. Außerdem ergeben sich neue Möglichkeiten, individuelle Kundenwünsche umzusetzen. System erkennt fehlerhafte Briefe Fehlerhafte Kuvertierung und falsche Zustellung von Sendungen sind zwar äußerst selten, (Foto: Miredi / fotolia.com) der damit verbundene Schaden kann aber immens sein, besonders mit Blick auf den Datenschutz. Um Fehler nahezu auszuschließen, prüft ein automatisches Dokumentenverfolgungssystem die Briefe via Kamera und mit Hilfe von internen Überwachungsfunktionen. Falsch adressierte Briefe werden automatisch aussortiert und neu bearbeitet. Das verringert den Aufwand beim Kuvertieren und die Kunden können sicher sein, dass ihre Briefe korrekt versendet werden. 1

2 THEMA STRATEGIEPROGRAMM ITDZ BERLIN 2020 DIE ABTEILUNGEN STELLEN SICH VOR Das ITDZ Berlin stellt sich im Rahmen des Strategieprogramms ITDZ Berlin 2020 für seine Kunden neu auf das setzt eine effiziente und zukunftsfähige Unternehmensstruktur voraus. Eines unserer Schwerpunktthemen im aktuellen Heft widmet sich deshalb der veränderten Abteilungsstruktur in unserem Haus. Lesen Sie im folgenden Artikel, welche Services die fünf neu gegliederten Abteilungen künftig leisten, welche Vorteile diese Struktur für Sie als Kunde mit sich bringt und wer in Zukunft Ihre Ansprechpartner sind. Vorstand Stab des Vorstands Kunden und Lösungen (KL) Service Center Verwaltung (SC) Infrastruktur und Basisdienste (IB) E-Government und Fachverfahren (EF) Zentraler Service (ZS) Abteilung Kunden und Lösungen (KL) Thomas Hess, Leiter KL Ihre zentrale Anlaufstelle im ITDZ Berlin ist das Kundenmanagement in der Abteilung Kunden und Lösungen. Wenn Sie eine Beratung wünschen, ein Angebot benötigen, Aufträge erteilen wollen, sich über neue Produkte informieren möchten oder Anregungen für die Weiterentwicklung von Standardleistungen haben, finden Sie im Kundenmanagement Ihren kompetenten Ansprechpartner. Dem Kundenmanagement stehen mehrere Fachbereiche zur Seite: Der Angebots- und Vertragsservice erstellt Angebote und Verträge auf Basis von Standardlösungen oder beauftragt den Lösungsservice mit individuellen Leistungsangeboten. Der Bereich Marketing und Produktportfolio stellt sicher, dass Kundenwünsche und Marktentwicklungen in die Weiterentwicklung der Standardprodukte einfließen. Die vier Lösungsservices Verfahrenseinführung, Organisations- und IT-Sicherheitsberatung, Bürger- und Verwaltungsdienste und Infrastruktur und Basisdienste erstellen individuelle Leistungsangebote und unterstützen die Weiterentwicklung der Standardprodukte. Der Servicedesk ist Ihr jederzeit erreichbarer Ansprechpartner für Probleme im IT- Betrieb. Das Servicemanagement sorgt dafür, dass Servicebeeinträchtigungen schnellstmöglich beseitigt und Service-Level-Agreements (SLA) eingehalten werden. Abteilung Service Center Verwaltung (SC) Die Abteilung Service Center Verwaltung bietet Ihnen Mehrwertdienste in den Bereichen Telefon- und Druckservice an. Ein Schwerpunkt sind zum Beispiel ergänzende Leistungen zum Bürgertelefon 115. Dieser Bereich übernimmt für Sie Services, die Ihre Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Dr. Josef Göbel, Leiter SC von Routineaufgaben entlasten und unterstützt Sie dabei, notwendige Rationalisierungen besser abzufedern. Auf Wunsch werden die Leistungen individuell auf Ihren Bedarf zugeschnitten. Im Druckbereich verarbeitet das ITDZ Berlin sowohl umfassende Gesamtaufträge, zum Beispiel aus Fachverfahren, als auch kleinere Individualaufträge, wie den Arbeitsplatzdruck. Anschließend erledigt das Druckzentrum die Weiterverarbeitung, Kuvertierung und Zustellung oder Lieferung der Sendungen. Zukünftig bietet das Service Center darüber hinaus an, eingehende Schriftstücke zu digitalisieren. Flankierend zu jedem Auftrag leistet die Abteilung Service 2

3 KUNDENINFORMATION AUSGABE 2/4 Juni 2014 Center Verwaltung bei Bedarf organisatorische Unterstützung und schult Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Abteilung Infrastruktur und Basisdienste (IB) Die Abteilung Infrastruktur und Basisdienste bildet mit ihren vielfältigen Services das Rückgrat für stabile und sichere IT-Dienstleistungen des ITDZ Berlin. Ines Fiedler, Leiterin IB Die Mitarbeitenden der Abteilung sorgen zum Beispiel dafür, dass Netzwerke und deren Zugriffmechanismen funktionieren, Telefonanlagen, Endgeräte und Arbeitsplatzcomputer störungsfrei lauffähig sind, IT-Sicherheitsstandards eingehalten werden und die notwendigen IT-Komponenten in den Rechenzentren ohne Unterbrechung zur Verfügung stehen. Im Einzelnen setzt sich die Abteilung aus folgenden Bereichen zusammen: Carrier- & Gebührencontrolling Infrastruktur Service Desktop Service Standardarbeitsplatz Service Endgeräte Service Telefonie Service Kommunikationsinfrastruktur dezentral Data Center Service Cloud Service Netzwerk Service IT-Security Service LWL-, Netz- und Kabelkanal-Anlagen Mit der Zusammenfassung dieser Services in einer Abteilung werden die Betriebsprozesse vereinfacht und beschleunigt, Entscheidungen und Abstimmungen können schneller und kurzfristiger getroffen werden. Abteilung E-Government und Fachverfahren (EF) Die Abteilung E- Government und Fachverfahren steht den Kunden des ITDZ Berlin in Zukunft bei der Betreuung von E-Government- Diensten und IT- Fachverfahren zur Thomas Ehlert, Leiter EF Seite. Schon heute verantwortet das ITDZ Berlin in Teilbereichen E- Government-Dienste, beispielsweise im Rahmen des Berliner-Ordnungswidrigkeitenverfahren (BOWI), des Fachverfahrens der Justiz forum- STAR oder der Integrierten Software Berliner Jugendhilfe (ISBJ). Dieses Leistungsangebot soll konsequent ausgebaut werden. Die Abteilung gliedert sich aktuell in sieben Fachbereiche, die verschiedene Verfahren, Services und Anwendungen betreuen: Öffentliche Sicherheit Justiz Bildung und Jugend Bürgerdienste Verwaltungsdienste SAP-Anwendungen Datenbanken Indem die Fachverfahren in einer Abteilung gebündelt betreut werden, schafft das ITDZ Berlin die Voraussetzungen für gemeinsame, durchgängige Anwendungs- und Datenarchitekturen. Dadurch lassen sich langfristig Synergien bei der Nutzung von Plattformen, Anwendungskomponenten und Datenstrukturen erschließen. Abteilung Zentraler Service (ZS) Thomas Dickmann, komm. Leiter ZS Die Abteilung Zentraler Service bündelt die Kompetenzen der Fachabteilungen Personal, Ausbildung Ausschreibung, Einkauf, Finanzund Rechnungswesen sowie Facility Management. Als interne Serviceorganisation stellt der Bereich die Ressourcen bereit, die notwendig sind, um interne und externe Aufträge abzuwickeln und sorgt damit für die Harmonisierung der Unternehmensabläufe. Mit ihrer nachhaltigen Prozessoptimierung und ihrem kontinuierlichen Qualitätsmanagement leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur Beschleunigung des operativen Geschäfts und trägt damit zur Verbesserung der Wertschöpfungskette bei. ITDZ Berlin 2020 Das ITDZ Berlin wird mit der gestarteten Umsetzung des Projektes Strategieprogramm 2020 sein Profil als anerkanntes Kompetenzzentrum für die Entwicklung und den Einsatz von Lösungen der Informations- und Kommunikationstechnik im Land Berlin festigen und ausbauen. Zentrale Zielstellung ist die Entwicklung zum vollumfänglichen Leistungsanbieter für das Land mit einem noch stärkeren Kundenfokus. Die Angebote des ITDZ Berlin werden auf die Anforderungen der Landesverwaltung ausgerichtet. Sie leisten damit einen aktiven Beitrag zur Verzahnung mit der IT-Landesstrategie und zur Verwaltungsmodernisierung sowie Haushaltskonsolidierung. Das Unternehmen organisiert und forciert dabei IT-Innovationsprojekte im Land Berlin und baut seine Leistungen zur Beratung in den Feldern IT-Strategie, IT-Fachberatung und Projektmanagement umfassend aus. Mit der IT-Verfahrensbetreuung und -entwicklung erweitert das ITDZ Berlin für seine Kunden ein heute nur teilweise vorhandenes Kompetenzfeld. 3

4 VERWALTUNGEN SETZEN AUF EINEN STARKEN PARTNER Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) ist einer der führenden kommunalen IT-Dienstleister in Deutschland. Es trägt mit seinen IT-Lösungen maßgeblich zur Modernisierung der Berliner Verwaltung bei. Innovation und Qualität Die Informations- und Kommunikationstechnik vernetzt Bürger, Wirtschaft und Behörden. Sie eröffnet Perspektiven zur weiteren Modernisierung der Verwaltung. Die durch das ITDZ Berlin bereitgestellten neuen Dienste sind besonders eng mit der ServiceStadt Berlin verknüpft. Investitionen und Umweltschutz Das ITDZ Berlin bietet kundenorientierte Dienstleistungen zu wirtschaftlichen Konditionen an. Die Bündelung der Investitionen schafft einen Mehrwert für viele Verwaltungen. Das ITDZ Berlin hat spezielle Konzepte zum Thema Green IT erarbeitet. Es bietet der Berliner Verwaltung u. a. energieeffiziente Arbeitsplatzcomputer an. Kooperation und Motivation Das ITDZ Berlin legt Wert auf eine partnerschaftliche und langfristige Zusammenarbeit mit seinen Kunden. Die Basis des Unternehmenserfolges ist eine enge Kundenbindung und eine hohe Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Kompetenz und Erfahrungen Mit einem eigenen Landesnetz und einem High Secure Data-Center stellt das ITDZ Berlin den Kern der IT-Infrastruktur des Landes Berlin. Dienstleistungen wie Arbeitsplatz-Ausstattung, Beschaffung von Hard- und Software sowie egovernment-lösungen komplettieren das umfassende Angebot. Weitere Informationen zum IT-Dienstleistungszentrum Berlin: Internet Intranet IT-Dienstleistungszentrum Berlin Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

5 KUNDENINFORMATION AUSGABE 2/4 Juni 2014 FOKUS KUNDE INTERVIEW MIT Manfred Pasutti Leiter des Referats ZS C Landesweite Verwaltungsentwicklung, strategische Organisationsprojekte, E-Government und IuK in der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport Foto: M. Pasutti Ein wichtiger Baustein des Strategieprogramms 2020 besteht darin, die Bereiche im ITDZ Berlin neu zu strukturieren, um das Haus kundenorientiert und zukunftssicher aufzustellen. Welche Vorteile hat diese Neuorganisation für die zentrale IT-Steuerung im Land Berlin? Die zentrale IT-Steuerung und das ITDZ Berlin sitzen im selben Boot und müssen in dieselbe Richtung rudern. Wir haben vier Leitprojekte in dieser Legislaturperiode: die Harmonisierung des Serverbetriebs, den standardisierten IT-Arbeitsplatz, die flächendeckende Einführung der eakte und den Ausbau von Online- Transaktionen. Bei allen vier Projekten brauchen wir das ITDZ Berlin als zentralen IT-Dienstleister des Landes Berlin. Und das ITDZ Berlin braucht die zentrale IT-Steuerung, die eine berlinweit einheitliche Strategie durchsetzt. Mit der Neuorganisation verbinden wir die Hoffnung, dass das ITDZ Berlin als Partner aktiv mit uns diese vier Leitprojekte vorantreibt. Dabei setzen wir vor allem auf den neuen Bereich Kunden und Lösungen. Beispiel Serverkonsolidierung: Wenn das ITDZ Berlin seinen Kunden hier offensiv Angebote macht, die preislich und qualitativ so attraktiv sind, dass sie von der Verwaltung angenommen werden, dann wird der Anteil an Servern, die im ITDZ Berlin betrieben werden, schnell wachsen. Davon profitiert auch die zentrale IT-Steuerung. Dazu gehört auch, dass Angebote, Preisgestaltung und Abrechnung transparent sind. Worauf sollte das ITDZ Berlin bei der Einführung der neuen Strukturen besonders achten? Mit neuen Strukturen und neuen Köpfen an der Spitze allein ist es nicht getan. Es muss intern einen kulturellen Wandel geben, ein stärkeres Bewusstsein für Kundenorientierung und Transparenz. Durchorganisierte Controllingprozesse und ein ausgefeiltes Berichtswesen ersetzen nicht den Mut, auch mal Schwierigkeiten zu benennen und im Dialog mit dem Kunden kreative Lösungen zu finden. Da ist das ITDZ Berlin auf einem guten Weg. Welche Rolle spielen die Kunden für den Erfolg der Umstrukturierung? Wie können diese die Entwicklung unterstützen? Die Kunden können diesen Prozess unterstützen, indem sie nicht nur Kritik üben, sondern formulieren, was konkret verbessert werden soll. Außerdem kann man nicht oft genug wiederholen, dass es bei Neuorganisationen eine gewisse Zeit braucht, bis sich die Bereiche etabliert haben. Diese Zeit sollten die Kunden dem ITDZ Berlin einräumen. Welche Chancen stecken Ihrer Meinung nach im neuen Zuschnitt der Bereiche für Auftraggeber und Kunden aus der Berliner Verwaltung? Auftraggeber und Kunden haben künftig in der Abteilung Kunden und Lösungen klare Ansprechpartner. Insgesamt bewegt sich das ITDZ Berlin mit dem neuen Bereichszuschnitt auf die Kunden zu. Das ist auch notwendig, denn es reicht heutzutage nicht mehr aus, innovative Produkte anzubieten. Ein IT-Dienstleister muss seinen Kunden auch erklären können, wie sie ihre individuellen Geschäftsprozesse mit Hilfe dieser Produkte optimieren. Wenn die Kunden die ja mehrheitlich keine IT-Fachleute sind verstehen, dass ihnen eine IT-Lösung hilft, ihre Prozesse rationeller zu organisieren, sind sie auch bereit zu investieren. Kurz, das ITDZ Berlin muss die Sprache seiner Kunden sprechen. Bärensaal Senatsverwaltung für Inneres und Sport (Foto: BIM) 5

6 SONDERTHEMA DIE egovernment-suite DES ITDZ BERLIN EFFIZIENTE E-GOVERNMENT-LÖSUNGEN IN DER PRAXIS Die Verwaltung soll effizienter und bürgerfreundlicher werden. Ein wichtiger Baustein der Verwaltungsmodernisierung besteht in der Digitalisierung von Verwaltungsabläufen, auch bekannt als E-Government. (Foto: Robert Kneschke / fotolia.com) Um rechtliche Hindernisse abzubauen, trat im August 2013 das E-Government-Gesetz des Bundes in Kraft, welches für alle Bundesverwaltungen verbindlich ist. Zurzeit bringt das Land Berlin ein Gesetz auf den Weg, das die Rahmenbedingungen auf Landesebene festlegen soll. Es gibt bereits heute Beispiele für erfolgreiche E-Government-Projekte, etwa im Rahmen der ServiceStadt Berlin oder als Initiativen einzelner Verwaltungen. Das ITDZ Berlin beteiligt sich seit Jahren mit Lösungen an E-Government-Vorhaben, zum Beispiel am Bürgertelefon 115, dem eid- Service und dem Online-Marktplatz goberlin. Online-Marktplatz goberlin Das Projekt goberlin zielt darauf ab, Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung optimal aufzustellen und zu verknüpfen, so dass Bürgerinnen und Bürger in ihren verschiedenen Lebenslagen besser unterstützt werden. Hierzu soll eine vertrauenswürdige und sichere Plattform bereitgestellt werden, auf der Anwendungsentwickler, sowohl Dienste aus der Verwaltung, als auch aus der Wirtschaft zu neuen Anwendungen für Bürgerin- nen und Bürgern kombinieren. Damit können sich auch neue Geschäftsmodelle realisieren lassen. Die Plattform ist modular aufgebaut. Sie liefert somit auch Lösungsmuster und -bausteine für Fachverfahren. Das ITDZ Berlin setzt mit den Konsortialpartnern Atos IT Solutions and Services GmbH, Senatsverwaltung für Inneres und Sport, HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH, Fraunhofer Gesellschaft FOKUS und Immobilien Scout GmbH (assoziierter Partner) konsequent die Philosophie um, serviceorientierte IT-Komponenten bereit zu stellen. 6

7 KUNDENINFORMATION AUSGABE 2/4 Juni 2014 Ein Vorgehen, welches sich bereits in der Produktlandschaft des ITDZ Berlin seit Jahren bewährt hat. Produkte in diesem Zusammenhang sind: Termin- und Zeitmanagementsystem (ZMS) Formularmanagementsystem (FMS) Dokumentenmanagement-/ Vorgangsbearbeitungssystem (DMS/VBS) Elektronisches Archiv (earchiv) Massendigitalisierung (MD) Outputmanagementsystem (OMS) Virtuelle Poststelle und elektronisches Behördenpostfach (VPS/eBPF) ZMS: Online-Terminbuchung statt warten Bürgerinnen und Bürger müssen nicht mehr stundenlang auf Amtsfluren warten, um zum Beispiel einen Reisepass zu beantragen oder sich umzumelden. Das webbasierte Terminund Zeitmanagementsystem (ZMS) wird von allen Bezirksämtern und vielen weiteren Ämtern genutzt, um sowohl online gebuchte als auch persönlich vereinbarte Termine einfach und übersichtlich zu verwalten. Außerdem kann eine Aufrufanlage mit Anzeigebildschirm und Wartemarkendrucker in das System integriert werden. Besucher, die ihre Wartezeit lieber außerhalb der Behörde verbringen, können sich via SMS benachrichtigen lassen. Das ZMS erleichtert Behörden die Personalplanung und verkürzt Bürgerinnen und Bürgern die Wartezeiten. FMS: Antragsformulare online ausfüllen Behördengänge kosten Zeit Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen nutzen deshalb immer häufiger die Möglichkeit, Formulare online auszufüllen. Aber auch die Sachbearbeiter/-innen profitieren von Online-Formularen: Sie müssen die Daten nicht doppelt erfassen, sondern können sie direkt in das Fachverfahren oder das elektronische Dokumentenmanagement übernehmen. Auch die Authentisierung der Nutzer mit dem neuen Personalausweis ist bereits möglich. Bei vielen Verwaltungen ist das FMS des ITDZ Berlin bereits im Einsatz, die Senatskanzlei setzt es zum Beispiel bei Anträgen auf Künstlerförderung ein. DMS/VBS: Papierlose Bearbeitung und revisionssichere Ablage von Vorgängen Das Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystem (DMS/VBS) des ITDZ Berlin ist die Basis für die elektronische Aktenführung (eakte). Damit werden Dokumente und Vorgänge vollständig elektronisch und medienbruchfrei erstellt, weitergeleitet, bearbeitet, revisionssicher abgelegt und geschäftsgangkonform verfügt. Eine Wiedervorlagefunktion und die integrierte Suche erleichtern den Überblick über laufende Vorgänge und Termine. Wie groß der Effizienzgewinn bei dieser Lösung ist, zeigt das Beispiel der Bußgeldstelle der Berliner Polizei, die DMS/VBS für das Berliner Ordnungswidrigkeitenverfahren (BOWI) einsetzt. Vor der Einführung wandten die Mitarbeitenden rund 40 Prozent ihrer Arbeitszeit für Organisation und die Suche von Papierakten auf. Heute wird die Arbeit per Tastatur und Maus erledigt. Durch den Wegfall der Papierakte konnten Personalaufwand und auch Büroflächen erheblich reduziert werden. Neben der Finanzverwaltung und dem Rechnungshof setzt auch die Senatskanzlei mit dem Senatsinformations- und Dokumentationssystem (SIDOK) über dieses Produkt eine Lösung zur elektronischen Aktenführung ein. earchiv: Das Ende der Aktenschränke für Fachverfahren Elektronische Akten brauchen keinen Aktenschrank, sie werden im elektronischen Archiv (earchiv) abgelegt. Mitarbeitende können direkt aus dem Fachverfahren archivierte Vorgänge mit wenigen Mausklicks aufrufen, ohne Regalmeter durchforsten zu müssen. Die eakten werden revisionssicher unter Wahrung der Datenintegrität aufbewahrt und können über das Fachverfahren recherchiert, angesehen und ausgedruckt werden. Die Archivakte bleibt dabei immer unverändert. Das earchiv ist bei der Kraftfahrzeugzulassungsstelle des LABO und der Berliner Ausländerbehörde im Einsatz. Massendigitalisierung: Von der Akte zur digitalen Datei Wie können Papierakten mit verschiedenen Dokumenten, die in unterschiedlichen Papierformaten und -qualitäten vorliegen, in das DMS/VBS (eakte) oder earchiv integriert werden? Die Kraftfahrzeugzulassungsstelle und die Ausländerbehörde haben dazu den Massendigitalisierungsdienst des ITDZ Berlin beauftragt. Dieser beinhaltet das Scannen der Akten sowie sämtliche Arbeitsschritte vor und nach der Digitalisierung, zum Beispiel Transport, elektronische Signierung, Lagerung oder Vernichtung der Papierakten. Outputmanagementsystem: Zentrales Drucken Digitalisierung erleichtert vielfach den Arbeitsprozess, dennoch wird es auf absehbare Zeit einen Bedarf an Papierausdrucken geben. Mit dem Outputmanagementsystem kann das Druckzentrum des ITDZ Berlin medienbruchfrei von den Modulen der egovernment-suite aus angesteuert werden. Das System übernimmt nicht nur das Drucken, sondern auch die Druckweiterverarbeitung. Diesen Service nutzen unter anderem die Kfz-Zulassungsbehörde und die Fahrerlaubnisbehörde des LABO, die ihre Mitarbeitenden durch den Wegfall von Tätigkeiten wie Drucken, Kuvertieren und Versenden erheblich entlasten konnten. Bereits ab einem Druckvolumen von 1500 Seiten pro Monat ist der zentrale Druck durch OMS-APD wirtschaftlicher als lokale Ausdrucke. VPS / ebpf: Sichere elektronische Kommunikation Mit der Virtuellen Poststelle (VPS) lassen sich Daten mit hohem Schutzbedarf, wie personenbezogene Daten, elektronisch versenden, ohne dass Vertraulichkeit, Rechtsverbindlichkeit und Nachvollziehbarkeit verletzt werden. Das ITDZ Berlin betreibt die Infrastruktur, die bundeseinheitlich geregelt ist, für das Land Berlin. Viele Fachverfahren nutzen das VPS zur sicheren Übertragung schutzbedürftiger Daten. Eine Ausprägung der VPS ist das elektronische Behördenpostfach (ebpf). Mit dieser Lösung können Mitarbeitende Dokumente sicher austauschen und weiterverarbeiten. Eingesetzt wird sie zum Beispiel von Gerichten und dem Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO). 7

8 PRAXISTIPP VERANSTALTUNGEN Spam-Schutz für die Berliner Verwaltung 50 bis 80 Prozent der s, die täglich an Adressen der Berliner Verwaltung gerichtet sind, werden vom Filtersystem des ITDZ Berlin als Spam erkannt und abgelehnt. Allein im Februar 2014 waren über zwei Millionen s betroffen. Diese Zahlen verdeutlichen, wie wichtig effektive Spam-Filter sind. Spam-Mails können hohe Kosten produzieren. Sie blockieren Speicherplatz, verlangsamen Server und verursachen Zeitaufwand, weil sie per Hand gelöscht werden müssen. Sie verstopfen Mailboxen und verhindern im schlimmsten Fall, dass reguläre s ihren Adressaten erreichen. Darüber hinaus können Spam-Mails Viren oder Links auf schädliche Webseiten enthalten. Das ITDZ Berlin setzt für die Berliner Verwaltung ein mehrstufiges Spam-Filtersystem ein, so dass viele Spam-Mails den Mailserver gar nicht erst erreichen. s unbekannter Absender werden beispielsweise erst beim zweiten Zustellversuch weitergeleitet. Versender von Spam-Mails unternehmen, anders als reguläre server, diesen zweiten Versuch in der Regel nicht. Weitere Spam-Mails werden aussortiert, indem das ITDZ Berlin die Inhalte nach bestimmten Stichwörtern scannt. Dennoch können vereinzelt Spam-Mails im Posteingang landen. Wie sollten Nutzer damit umgehen? Niemals darauf antworten Auf keinen Fall einem Link folgen Niemals einen Dateianhang öffnen Nie die Kontaktdaten in der verwenden Spam-Mail am besten sofort löschen Juni 2014 Ausbildungsmesse vocatium I STATION-Berlin, Luckenwalder Straße 4-6, Berlin Juli 2014 Zukunftskongress Staat & Verwaltung Berliner Congress Center (bcc), Alexanderstraße 11, Berlin 01. September 2014 Berliner Verwaltungskongress Umweltforum Berlin, Auferstehungskirche/Neue Mälzerei 12. September 2014 Hausmesse ITDZ Berlin ITDZ Berlin, Berliner Straße , Berlin 13. September 2014 Ausbildungsmesse Stuzubi Arena Berlin, Eichenstraße 4, Berlin September Fachtagung für IT-Beschaffung Besucherzentrum des Bundespresseamtes, Dorotheenstraße 84, Berlin AKTUELLES Neue Light-Version des BSCW vereinfacht sicheren Dateiaustausch (Foto: momius / fotolia.com) Für den sicheren Austausch großer Datenmengen über das Internet bietet das ITDZ Berlin jetzt eine vereinfachte Version des Produkts BSCW an. Immer wieder kommt es vor, dass Nutzer ihren Kollegen und Geschäftspartnern, auch außerhalb des Berliner Landesnetzes, Dateien zur Verfügung stellen möchten, die für den versand zu groß sind. Zwar deckt eteamwork/bscw diesen Anwendungsbereich bereits ab, jedoch ist der Funktionsumfang der Lösung recht umfangreich und vielen Nutzern für diesen Zweck zu komplex. Um eine einfachere Lösung zu schaffen, die den Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz im Rahmen der dienstlichen Nutzung gerecht wird, hat das ITDZ Berlin ergänzend zur bestehenden BSCW-Oberfläche eine Light-Version eingeführt. Die Benutzeroberfläche dieser Version ist stark vereinfacht und fokussiert auf den reinen Dateiaustausch. Rahmenvertrag für Multifunktionsetagendrucker Das ITDZ Berlin hat mit dem Druck-Lösungsanbieter Ricoh einen neuen Rahmenvertrag für die Miete von Multifunktionsetagendruckern abgeschlossen. Der Vertrag beinhaltet Farbund Schwarzweißgeräte. Es stehen elf Geräte für jeweils unterschiedliche Anforderungen zur Auswahl. Das Portfolio reicht von DIN-A4-Geräten mit einer Geschwindigkeit von 30 Seiten pro Minute bis zu Geräten der höchsten Leistungsklasse, die 90 Seiten pro Minute drucken und DIN-A3-Papier verarbeiten können. Für alle Geräte gibt es zwei Abrechnungsmodelle: 1. Pay-per-Page: Die seitengenaue Abrechnung eignet sich vor allem bei geringerem Druckaufkommen. 2. Inklusivfreikopien: Nur Seiten, die über ein bestimmtes Kontingent hinaus gehen, werden gesondert abgerechnet. Bei mittlerem bis ho- hem Druckaufkommen ist das in der Regel die wirtschaftlichere Alternative. Je nach Bedarf stehen Freikopien von 500 bis Seiten pro Monat zur Auswahl. Bestellung von Kopierpapier über den IT-Shop des ITDZ Berlin Ab dem 1. August 2014 übernimmt das ITDZ Berlin die Bestellung von Kopierpapier für das Land Berlin. Die Dienststellen der Berliner Verwaltung können dann Kopierpapier in DIN-A4- und DIN-A3-Format sowie in unterschiedlicher Papierstärke über den IT-Shop des ITDZ Berlin ordern. Bestellt werden kann sowohl über das Internet als auch über das Intranet. Das ITDZ Berlin legt derzeit das Vorgehen fest und wird frühzeitig darüber informieren. Das Land Berlin bedient sich seit Jahren aus einem Rahmenvertrag des Landesverwaltungsamtes (LVwA) und ruft darüber Kopierpapier ab. IMPRESSUM Herausgeber: IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berliner Straße , Berlin, V. i. S. d. P. Konrad Kandziora Redaktion: Kunden und Lösungen, Tel , Gestaltung, Satz: Weinert & Partner, publicgarden 8

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010. Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010. Moderne Perspektiven für die Verwaltung. EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010 Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Überblick Zahlen und Fakten Geschäftsfelder Technisch orientierter egov-ansatz

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

digital business solution e-akten

digital business solution e-akten digital business solution e-akten 1 Schnelle Recherche von Dokumenten, perfekte Übersicht in einer klaren Struktur (Aktenplan) und motivierte Mitarbeiter, die keine wertvolle Zeit mehr mit der Suche nach

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment

Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment Dr. Johannes Helbig Mitglied des Bereichsvorstands, Chief Information Officer European Local Government Conference Berlin, 09. Juni 2010 Agenda Der

Mehr

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen!

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen! Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung Herzlich willkommen! Agenda 1. Landkreis Weilheim-Schongau 2. Ausgangslage 3. Herausforderungen 4. Projekt rechtssichere eakte 5. Rechtssichere Archivierung

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Kiel, 20. September 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele des

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice

Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice Die zukünftigen IT-Strategien im Land Berlin Udo Rienaß, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Leiter Abteilung Zentraler Sevice 1 Agenda 1. Berliner E-Government- Strategie 2. Standardisierung und Konsolidierung

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft!

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! 1 Auszug aus unserer Kundenreferenzliste 2 Inhalt Pitney Bowes: Ihr Partner für Postbearbeitung 4 Postbearbeitung in 5 Schritten 5 Software rundum Post- und

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin hat im Zeitraum September'05 bis Juli'06 eine Voruntersuchung

Mehr

IT-Konsolidierung ein Zwischenruf

IT-Konsolidierung ein Zwischenruf IT-Konsolidierung ein Zwischenruf Thomas Birk Sprecher für Verwaltungsmodernisierung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin 7. IT-Vertriebstag Öffentlicher Auftraggeber 20. Januar

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

OpenLimit SignCubes AG. Sichere Lösungen für E-Government

OpenLimit SignCubes AG. Sichere Lösungen für E-Government OpenLimit SignCubes AG Sichere Lösungen für E-Government OpenLimit SignCubes AG International führender Anbieter von Software zur Anwendung elektronischer Signaturen, digitaler Identitäten und Verschlüsselungstechnologien

Mehr

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft!

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! 1 Auszug aus unserer Kundenreferenzliste 2 Inhalt Pitney Bowes: Ihr Partner für Postbearbeitung 4 Postbearbeitung in 5 Schritten 5 Software rundum Post- und

Mehr

Kundenberichte aus dem Land Berlin.

Kundenberichte aus dem Land Berlin. 20 Kundenberichte aus dem Land Berlin. 21 Efizient verwalten mit der»egovernment-suite«für Berlin. Konrad Kandziora Seit 2007 entwickelt das ITDZ Berlin Produkte wie das elektronische Archiv, die virtuelle

Mehr

Digitale Kommunikation.

Digitale Kommunikation. Digitale Kommunikation. Aktuelle Projektbeispiele beschreiben, wie sich die Gerichte und das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt fit machen für eine möglichst medienbruchfreie digitale

Mehr

digital business solution Digitale Akten

digital business solution Digitale Akten digital business solution Digitale Akten 1 Schnelle Recherche von Dokumenten, perfekte Übersicht in einer klaren Struktur (Aktenplan) und motivierte Mitarbeiter, die keine wertvolle Zeit mehr mit der Suche

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012

Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012 Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012 Agenda 1. Leitbild 2. Projektrückblick 3. Fokussierung auf einen Basisdienst

Mehr

codia DMSforum 2015 in Aschaffenburg

codia DMSforum 2015 in Aschaffenburg Die Akzeptanz von Digitalisierung und elektronischen Akten in einer Kommunalverwaltung Ein Anwenderbericht aus der Stadtverwaltung Brandenburg an der Havel Gliederung Themen: Die eakte in der. Warum die

Mehr

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ Dr. Ulrich Kriegel (Fraunhofer ISST), Michael Richter (SenBWF), Klaus-Dieter Schütze (SCI) 06.07.2007 1 Gliederung Warum SOA Ziele von ISBJ Vorgehen Erfahrungen

Mehr

Rechnungshöfe des Bundes und der Länder. Positionspapier zum Thema Aktenführung

Rechnungshöfe des Bundes und der Länder. Positionspapier zum Thema Aktenführung Rechnungshöfe des Bundes und der Länder Positionspapier zum Thema Aktenführung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Vorgeschichte 2 2 Ausgangssituation 3 3 Grundsätze der Aktenführung 4 4 Hinweise

Mehr

digital business solution Scannen und Klassifizieren

digital business solution Scannen und Klassifizieren digital business solution Scannen und Klassifizieren 1 Das digitale Erfassen und automatische Auslesen von Papierdokumenten beschleunigen die Geschäftsprozesse, verkürzen Durchlaufzeiten und unterstützen

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Vorstellung des Projekts Langzeitarchivierung

Vorstellung des Projekts Langzeitarchivierung Quelle: Erlebnis Bremerhaven Vorstellung des Projekts Langzeitarchivierung Ein Leuchtturmprojekt der Virtuellen Region Nordwest im Kurzporträt der Stadt Bremerhaven Bremerhaven ist mit seinen rund 116.000

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014 -

Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014 - Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014-1. Anliegen des Modellvorhabens E-Government ist kein Selbstzweck,

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Kooperatives, ebenenübergreifendes E-Government Sven Thomsen, CIO Agenda 01 Ausgangssituation 02 Aktuelle Herausforderungen 03 E-Governmentstrategie 04 Nächste Schritte

Mehr

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECYCLE Die effiziente Lösung für Archivierung und Dokumentenmanagment DMS by tegos nutzt auch Funktionen von ecspand der Enterprise Content

Mehr

E-Government-Prüfleitfaden

E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden Der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik (IT) in der Verwaltung (E-Government) ist ein wichtiges Instrument, um die Service- Qualität

Mehr

Positionspapier zum Thema Aktenführung

Positionspapier zum Thema Aktenführung Rechnungshöfe des Bundes und der Länder Positionspapier zum Thema Aktenführung 8. bis 10. Juni 2015 Entwurf des Arbeitskreises Organisation und Informationstechnik Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

E-Government. www.agentbase.de

E-Government. www.agentbase.de E-Government www.agentbase.de E-Government Portal Nächster Halt: Zukunft! Das Rathaus 2.0 Der Weg zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nach mehrjähriger Vorbereitung wurde im Juni 2013 das Nationale

Mehr

ALPHA COM auf der CeBIT 2015, 16. - 20. März, Halle 3, Stand G20 bei DocuWare

ALPHA COM auf der CeBIT 2015, 16. - 20. März, Halle 3, Stand G20 bei DocuWare ALPHA COM auf der CeBIT 2015, 16. - 20. März, Halle 3, Stand G20 bei DocuWare Themenschwerpunkt: Innovative SaaS-Lösungen im Dokumenten-Management Nutzer können durchgängig elektronisch arbeiten, ohne

Mehr

digital business solution Digitale Akten

digital business solution Digitale Akten digital business solution Digitale Akten 1 Schnelle Recherche von Dokumenten, perfekte Übersicht in einer klaren Struktur (Aktenplan) und motivierte Mitarbeiter, die keine wertvolle Zeit mehr mit der Suche

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen

Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen Dipl.-Wi.-Ing. Klaus Gettwart MailConsult GmbH Frank-L.-Howley-Weg 26 14167 Berlin Tel.: 030-88 66 99-12 0170-91 24 199 Fax: 030-88 66 99-13

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich PRESSE-INFORMATION IT- 09-03- 15 DIGITALISIERUNG UND VERWALTUNGSMODERNISIERUNG VERBESSERN EFFIZIENZ UND KOSTENSTRUKTUR IM PUBLIC SECTOR IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse E-Government

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

Die Toshiba Beratungskompetenz.

Die Toshiba Beratungskompetenz. Die Toshiba Beratungskompetenz. Anforderungen des Marktes Hardware Software Dienstleistungen Optimierung der Arbeitsabläufe Ganzheitliche Betrachtung der Kundensituation Entwicklung von Strategien für

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/gut-aufgestellt-impulstage BRZ-Impulstage Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0823 13.02.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Einführung der eakte und Einheitliche, verbindliche DMS-Standards im Land Berlin Drucksache 17/0400 (Nrn. II.A.14.5, II.A.14.3

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Ersetzendes Scannen Ihrer Dokumente

Ersetzendes Scannen Ihrer Dokumente Ersetzendes Scannen Ihrer Dokumente Der Schreibtisch ist unübersichtlich geworden. Das Aktenlager nimmt immer mehr Platz ein. Was ist und was heißt ersetzendes Scannen? Was passiert nach dem Scannen mit

Mehr

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Peter Manias Consultec Dr. Ernst GmbH : manias@consultec.de www.consultec.de Telefon: 040-533242-0 Seminar 1 - Version 1.0 Folie 1 Agenda 1. Begriffsbestimmung

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Wiesbaden DiKOM am 08.05.2012 Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Seit 1970 Oberste Landesbehörde Dem Hessischen Landtag zugeordnet Aufsichtsbehörde

Mehr

Die E-Akte. : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement. : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal

Die E-Akte. : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement. : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal Die E-Akte : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal 1 Präsentationstitel Ort, Datum Die E-Akte : Themensammlung 2 E-Akten-Brainstorming 3 E-Akten-Brainstorming

Mehr

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3ecm System hilft Ihnen, sich

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

papierlos. digital. Ihre zukunft.

papierlos. digital. Ihre zukunft. papierlos. digital. Ihre zukunft. Über uns Leistung Referenzen Partner Die paperless ist Ihr erfahrener und kompetenter Spezialist für integrierte Dokumentenmanagementsysteme (DMS). Ein Ansprechpartner

Mehr

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECYCLE 1996 in Dortmund gegründet, ist die tegos GmbH heute ein international führender Hersteller integrierter Unternehmenssoftware für

Mehr

Newsletter zur Verwaltungsmodernisierung im Land Berlin

Newsletter zur Verwaltungsmodernisierung im Land Berlin März 2014 Ausgabe Nr. 51 Newsletter zur Verwaltungsmodernisierung im Land Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, der Newsletter zur Verwaltungsmodernisierung berichtet in unregelmäßigen Abständen über ausgewählte

Mehr

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Wozu benötigen wir eine zentrale Datenbank über Schüler? (1) Die Planung des Schuljahrs braucht verlässliche Zahlen. Am ersten Schultag

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Das E-Government-Gesetz

Das E-Government-Gesetz Das E-Government-Gesetz Regionalkonferenz Bad Bramstedt, 13. Februar 2014 MR n Dr. Tanja Laier, Referat O2 Bundesministerium der Innern 1 1. Hintergrund des E-Government-Gesetzes Zielsetzung Ziel: nutzerfreundliche,

Mehr

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz Fachtagung Verwaltungsinformatik und Fachtagung Rechtsinformatik 2010 Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur Guido Jost Zentralstelle für IT und Multimedia Referat egovernment, Kooperation

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010 Vortrag auf der CeBIT am Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, Agenda Porträt der BDBOS Ausgangssituation Ziel Nutzen Umsetzung Zusammenfassung Ergebnis

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin» Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung«-Behörden Spiegel Forum- 28.10. 2010, Thomas Feike Senior Produktmanager Integrationsprodukte Moderne n für die Verwaltung.

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr