Sachverhalt Lösung. Die Klage des B hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachverhalt Lösung. Die Klage des B hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist."

Transkript

1 Sachverhalt Lösung Die Klage des B hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit Die Klage des B vor dem Verwaltungsgericht müsste zulässig sein. I. Verwaltungsrechtsweg 1. Aufdrängende Sonderzuweisung (-) I 1 VwGO a. öffentlich-rechtliche Streitigkeit Ob der Bürgermeister bei den die kommunalen Beamten betreffenden Entscheidungen ein Mitspracherecht hat oder der Rat diese komplett an sich ziehen kann, bestimmt sich nach den Vorschriften der NGO. Diese Vorschriften berechtigen und verpflichten nicht jedermann, sondern sind als Sonderrecht der Gemeinde bzw. ihren Organen zugeordnet. Es handelt sich somit um öffentlich-rechtliche Normen. Gegen das Vorliegen einer öffentlich-rechtlichen Streitigkeit i. S. d. 40 Abs. 1 S. 1 VwGO könnte allerdings sprechen, dass es sich hier um einen Innenrechtsstreit handelt, bei dem sich die Organe desselben Trägers hoheitlicher Gewalt über ausschließlich innerorganisatorische Rechtsbeziehungen auseinandersetzen. So wurde früher vertreten, dass es zwischen Organen desselben Verwaltungsträgers keine Rechtsbeziehungen geben könne und es mithin zwischen ihnen an einem für die Verwaltungsgerichte justitiablen Rechtsverhältnis fehle. Diese Vorstellung findet eine Grundlage in der Impermeabilitätstheorie, wonach der Staat ein einheitliches Gebilde ist, was zur Folge hat, dass seine Organe nicht Adressaten von Rechtssätzen sein können (so etwa P. Laband/G. Jellinek). Mittlerweile ist jedoch anerkannt, dass auch die dem Binnenbereich des Staats und der Verwaltung regelnden Vorschriften normativ verbindliches Recht sind und Auseinandersetzungen zwischen Organen bzw. Organteilen über Auslegung und Anwendung dieser Vorschriften für die Verwaltungsgerichte als sog. Organstreitigkeiten justitiabel sind. Zwar folgt aus der Anerkennung von Innenrechtsnormen als Rechtssätze nicht zwingend, dass staatlichen oder kommunalen Organen eigenen Rechten vergleichbare klagefähige Rechtspositionen zustehen, doch kommt es für das Vorliegen einer öffentlich-rechtlichen Streitigkeit i. S. d. 40 Abs. 1 VwGO hierauf auch nicht an. Ob der Kläger eine klagefähige

2 Rechtsposition geltend machen kann, ist keine Frage der Rechtswegseröffnung, sondern anderer Sachurteilsvoraussetzungen. b. nichtverfassungsrechtlicher Art Eine Streitigkeit verfassungsrechtlicher Art liegt vor, sofern Verfassungsorgane über Verfassungsrecht streiten (sog. doppelte Verfassungsunmittelbarkeit). Hier streiten der Bürgermeister der Gemeinde G mit dem Rat der Gemeinde G über die Zulässigkeit eines Ratsbeschlusses. Also ist die Streitigkeit nichtverfassungsrechtlicher Art. II. Statthafte Klageart Die Statthaftigkeit der Klage richtet sich nach dem tatsächlichen Klagebegehren, vgl. 88 VwGO. Bürgermeister B möchte erreichen, dass die Änderung der Hauptsatzung als rechtswidrig bestätigt wird. Der Bürgermeister möchte dabei nicht gegen die Bestätigung des Ratsbeschlusses durch die Kommunalaufsichtsbehörde vorgehen, diese ist auch lediglich ein feststellender VA gegenüber der G, sondern gegen den Ratsbeschluss, der ihn in seinen Kompetenzen beschneidet. Denkbar wäre es prinzipiell ein Normenkontrollverfahren nach 47 VwGO gegen die Hauptsatzung anzustrengen und die Verfassungs- oder Gesetzeswidrigkeit des 9 Abs. 3 HS vorzubringen. Allerdings ist laut Sachverhalt der Änderungsbeschluss mangels öffentlicher Bekanntmachung noch nicht in Kraft getreten, so dass ein Normenkontrollverfahren ausscheidet. In Betracht kommt allerdings ein Kommunalverfassungsstreit zwischen dem Bürgermeister und dem Rat um die Rechtmäßigkeit des Ratsbeschlusses. Die Frage nach der statthaften Klageart stellt eines der Hauptprobleme des Kommunalverfassungsstreites dar. Welche verwaltungsgerichtliche Klageart in diesem Zusammenhang statthaft ist, ist umstritten. 1. Klage sui generis? So wird z. T. (etwa Wansleben, in: Held, KommunalR NRW; so auch die frühere Ansicht des OVG Münster; siehe auch OVG Schleswig) vertreten, dass es sich beim Kommunalverfassungsstreit um eine Klageart sui generis (eigener Art) handele. Dies wird damit begründet, dass die Klagearten der VwGO mit Blick auf den Schutz der Individualrechte des Bürgers geschaffen wurden, nicht aber zur Durchsetzung lediglich verwaltungsinterner organschaftlicher Befugnisse. Insoweit könnte man Vertreten, dass die 2

3 herkömmlichen Klagearten der VwGO keine hinreichende Möglichkeit zur Lösung der mit einem Innenrechtsstreit verbundenen Probleme bieten. Nach dieser Ansicht wäre hier ein Kommunalverfassungsstreit als Klageart sui generis statthafte Klageart für das Begehren des Bürgermeisters. Dieser Ansicht ist jedoch entgegenzuhalten, dass ein Bedürfnis für die Anerkennung gesetzlich nicht geregelter Klageverfahren allenfalls dann bestehen kann, wenn die in der VwGO normierten Klagearten dem jeweils verfolgten Rechtsschutzziel tatsächlich weder in direkter noch in analoger Anwendung genügen (OVG Münster, OVGE 32, 192 ff.; Schoch, JuS 1987, 783 ff.).vorrangig ist daher zu prüfen, ob für das Begehren des B nicht eine der durch die VwGO bereitgestellten Rechtsschutzformen statthaft ist. In Betracht kämen ggfs. die Anfechtungsklage oder die Feststellungsklage. 2. Anfechtungsklage Die Anfechtungsklage nach 42 I 1 VwGO wäre statthaft, wenn es sich bei dem Ratsbeschluss zur Satzungsänderung um einen Verwaltungsakt i. S. d. 1 Abs. 1 Nds.VwVfG i. V. m. 35 Abs. 1 VwVfG handelte. Dies ist jedoch offensichtlich nicht der Fall. Zum einen fehlt es bei einer Normsetzung (hier Satzungsänderungsbeschluss) bereits an der Einzelfallregelung. Des weiteren wird von der wohl h. M. die Behördeneigenschaft verneint, sofern Organe gegenüber anderen Organen oder Organteilen derselben Körperschaft handeln. Zwischen den Beteiligten fehle es an dem für den Erlass eines Verwaltungsakts typischen Über-/Unterordnungsverhältnis. Dem ist nach anderer Ansicht entgegenzuhalten, dass der Behördenbegriff des 1 Abs. 4 VwVfG weit zu verstehen ist. Zudem fehlt es auch an der Außenwirkung (str.). Eine Außengerichtetheit ist nur gegeben, wenn eine Maßnahme nicht in die organschaftlichen Rechte des jeweiligen Organwalters, sondern in seine Rechte als natürliche Person. eingreift. Für diese Ansicht spricht, dass der Verwaltungsakt, betrachtet man die Vorschriften der Verwaltungsverfahrensgesetze, als Mittel zur einseitigen Regelung von Rechtsbeziehungen zwischen Bürger und Verwaltung bestimmt ist. Er ist zur Regelung von Außenrechtsbeziehungen gedacht und nicht für verwaltungsinterne Maßnahmen. Auf letztere lässt er sich nicht ohne konstruktive Brüche anwenden. Folglich dürfte der Ratsbeschluss zur Änderung der Hauptsatzung kein Verwaltungsakt sein. Außenwirkung erlangt der Ratsbeschluss nämlich frühestens durch den Umsetzungsakt der Bekanntmachung. Er wirkt somit nur verwaltungsintern, so dass ihm mangels Außenwirkung keine Verwaltungsaktsqualität zukommt. 3

4 3. Feststellungsklage Allerdings könnte hier eine Feststellungsklage gem. 43 Abs. 1 Alt. 1 VwGO statthaft sein. 43 Abs. 2 S. 1 VwGO steht dem wie soeben geprüft nicht entgegen. Auch entspricht die Feststellungsklage dem Klagebegehren des B gem. 88 VwGO, da dieser geklärt haben will, inwieweit der Rat ihm als Bürgermeister Personalentscheidungsbefugnisse durch den Beschluss zur Änderung der Hauptsatzung vom 21. März entziehen durfte. Dieser Beschluss ist also Klagegegenstand. Für die Statthaftigkeit der Feststellungsklage müsste zwischen Rat und Bürgermeister ein Rechtsverhältnis bestehen. Als Rechtsverhältnis i. S. d. 43 VwGO werden die rechtlichen Beziehungen angesehen, die sich aus einem konkreten Sachverhalt aufgrund einer diesen Sachverhalt betreffenden öffentlich rechtlichen Norm für das Verhältnis mehrerer Personen untereinander oder zu einer Sache ergeben (BVerwG). Unwesentlich für ein Rechtsverhältnis ist, ob es sich um ein Innen- oder Außenrechtsverhältnis handelt. Rechtsbeziehungen, die Rechtsverhältnisse i. S. d. 43 VwGO begründen gibt es auch im reinen Innenverhältnis, insbesondere zwischen den Organen einer juristischen Person. Hier geht es um die Beziehung des Rates zum Bürgermeister und die Frage, inwieweit der Rat Personalentscheidungsbefugnisse des Bürgermeisters an sich ziehen darf. Dieses Verhältnis wird durch die unmittelbar durch 62 Abs. 2, 80 f. NGO, also öffentlich-rechtlichen Rechtsnormen geregelt. Insoweit besteht ein öffentlich-rechtliches Rechtsverhältnis zwischen dem Rat und dem Bürgermeister. Die Rechtsprechung verzichtet bei der Feststellungsklage i. R. d. Kommunalverfassungsstreits auf das Subsidiaritätserfordernis gem. 43 Abs. 2 S. 1 VwGO. Sie begründet diese restriktive Auslegung damit, dass erstens der Schutzzweck nicht berührt werde, weil keine Umgehung von Fristen und dem Vorverfahrenserfordernis droht. Zudem reicht eine gerichtliche Feststellung angesichts der zu erwartenden Rechtstreue der Gemeinde aus (teleologische Reduktion). Hingegen geht die herrschende Lehre davon aus, dass die Möglichkeit der Erhebung einer allgemeinen die Subsidiarität der allgemeinen Leistungsklage gem. 43 Abs. 2 VwGO bewirkt. Sie stellt vor allem darauf ab, dass eine Restriktion der Subsidiaritätsklausel mit deren Wortlaut nicht zu vereinbaren ist. 4

5 [Nach Ansicht des BVerwG kann auch die Frage der Gültigkeit einer Rechtsnorm durch die Feststellungsklage geklärt werden. Hier liegt jedoch mit 9 Abs. 3 HS noch keine Rechtsnorm vor, da es an ihrer Bekanntgabe fehlt.] Somit ist die Feststellungsklage gem. 43 Abs. 1 Alt. 1 VwGO statthaft. III. Feststellungsinteresse, 43 Abs. 1 S. 2 VwGO Der B hat ein berechtigtes Interesse an der begehrten Feststellung, da nur so geklärt werden kann, ob und in welchem Umfang der Rat ihm Personalentscheidungskompetenzen entziehen kann beziehungsweise schon entzogen hat. IV. Klagebefugnis Fraglich ist, ob B gem. 42 Abs. 2 VwGO analog klagebefugt sein muss und gegebenenfalls ist. Dies ist bei der Feststellungsklage umstritten, da sich die Frage stellt, ob neben dem besonderen Feststellungsinteresse noch ein eigenständiger Raum für die analoge Übertragung der Klagebefugnis aus Art. 42 Abs. 2 VwGO bleibt. Nach überwiegender Ansicht ist selbst bei der Feststellungsklage eine analoge Heranziehung des 42 Abs. 2 VwGO vonnöten, um Popularklagen auszuschließen, da mit dem bloßen Feststellungsinteresse nicht alle Fälle erfasst werden können. Beim Kommunalverfassungsstreit ist es allerdings nahezu unbestritten, dass die Klagebefugnis auch bei Feststellungsklage stets geprüft wird. (vgl. Hufen, Verwaltungsprozessrecht). Für den Kommunalverfassungsstreit ist demnach erforderlich, dass eine wehrfähige Innenrechtsposition des Klägers möglicherweise beeinträchtigt sein könnte. Dafür reicht nicht jede beliebige Kompetenz, vielmehr müssen die Rechte dem klagenden Organ wie subjektive Rechte zugewiesen sein. Die Mitwirkungsrechte des Organs müssen ihm erkennbar die Befugnis einräumen, die Einhaltung dieser Rechte auch von den anderen Organen zu verlangen (Kontrastorgane). Als wehrfähige Innenrechtsposition käme hier zum einen das Vorschlagsrecht des Bürgermeisters bei der Beamternennung nach 81 Abs. 3 S. 1 NGO in Betracht. Zum anderen könnte das Verwaltungsführungsrecht des Bürgermeisters aus 62 Abs. 2 NGO durch den Ratsbeschluss verletzt sein. Wie genau solche wehrfähigen Innenrechtspositionen herzuleiten sind, ist allerdings nicht ganz geklärt. 5

6 Überwiegend wird angenommen, eine wehrfähige Innenrechtsposition bestehe dann, wenn das betreffende Organ in ein Spannungsverhältnis zu anderen Organen bzw. Organteilen gestellt sei, das Interessenkonflikte als akzeptierte Möglichkeit einschließe. Entscheidend sei, dass die zugewiesene Rechtstellung der inneradministrativen Gewaltenteilung diene. Dieses soll der Fall sein, wenn Organe oder Organteile unterschiedliche Gruppen oder Gruppeninteressen repräsentieren und ihnen so in ihren Verhältnis zueinander die Rolle von Kontrastorganen zukommt. Zwischen Rat und Bürgermeister besteht eine solche kontrastierende Stellung, was schon am Beanstandungsrecht des B deutlich wird. Auch dient das Vorschlagsrecht des Bürgermeisters für die Besetzung von Beamtenposten gem. 81 Abs. 3 S. 1 NGO in gewisser Weise der innergemeindlichen Gewaltenteilung. Der Bürgermeister muss die Einhaltung desselben auch dem Rat gegenüber verlangen können, da er schließlich mit den Verwaltungsbeamten zusammenzuarbeiten hat, auf deren Ernennung also einen gewissen Einfluss nehmen können muss. Das Recht der Verwaltungsführung aus 62 Abs. 2 NGO korrespondiert mit seiner Verantwortung für die gesamte Verwaltung. Also handelt es sich beim Vorschlagsrecht aus 81 Abs. 3 S. 1 NGO wie auch beim Verwaltungsorganisationsrecht aus 62 Abs. 2 NGO um eine wehrfähige Innenrechtsposition. Hier könnte B geltend machen, dass durch den Ratsbeschluss möglicherweise in seinem Verwaltungsorganisationsrecht aus 62 Abs. 2 NGO und seinem Vorschlagsrecht aus 81 Abs. 3 S. 1 NGO beeinträchtigt ist. Also ist B klagebefugt. V. Beteiligtenfähigkeit Die Beteiligtenfähigkeit ist die Fähigkeit, als Subjekt eines Prozessrechtsverhältnisses, insbesondere als Kläger oder Beklagter, an einem Verwaltungsstreitverfahren teilzunehmen. Wem diese Fähigkeit im Verwaltungsrechtsstreit zukommt, regelt der 61 Nr. 1-3 VwGO. Welche dieser Vorschriften im Kommunalverfassungsstreit auf die verschiedenen Organe anwendbar sind, wird unterschiedlich beurteilt. Vereinzelt wird die Beteiligtenfähigkeit einzelner Organwalter unmittelbar aus 61 Nr. 1 VwGO (natürliche und juristische Personen) abgeleitet. Demnach wäre B als natürliche Person beteiligtenfähig. Der Rat der Gemeinde G als pluralistisches Organ würde nach dieser Ansicht als juristische Person erachtet werden. Dem hält die ganz überwiegende Ansicht entgegen, Art. 61 Nr. 1 VwGO könne keinesfalls unmittelbar zur Anwendung kommen. Bei ihm gehe es nämlich um Individualrechte natürlicher und juristischer Personen, die aber von den Organrechten der Organe zu 6

7 unterscheiden seien. Jedoch ist sich die h. M. über die Ablehnung der unmittelbaren Anwendung des 61 Nr. 1 VwGO hinaus nicht ganz einig, wie die Beteiligtenfähigkeit im Kommunalverfassungsstreit zu lösen ist. Eine Unteransicht ist der Auffassung, man könne den Art. 61 Nr. 2 VwGO unmittelbar anwenden, dann wären der Bürgermeister und der Rat als Vereinigungen anzusehen. Hiergegen wendet eine andere Unteransicht nicht ganz zu Unrecht ein, es möge zwar angehen, den Rat als pluralistisches Organ als Vereinigung zu bezeichnen, merkwürdig erscheine es allerdings ein Organteil (Ratsherr) oder ein monokratisches Organ wie den Bürgermeister als Vereinigung zu bezeichnen. Folglich sei für monokratische Organe oder Organwalter 61 Nr. 1, 1. Alt. VwGO analog (analog, da Bürgermeister nicht als natürliche Person auftritt) anzuwenden, während für Kollegialorgane 61 Nr. 2 VwGO analog heranzuziehen sei. Letztere Unteransicht der h. M. verdient den Vorzug. Sie weist zu Recht darauf hin, dass es beim Kommunalverfassungsstreit nicht um eine unmittelbare Anwendung des 61 Nr. 1 VwGO geht, zugleich vermeidet sie aber die bei monokratischen Organen etwas unglückliche Bezeichnung als Vereinigung, wie dieses der andere Teil der h. M. in Kauf nimmt. Danach wäre Bürgermeister B nach 61 Nr. 1, 1. Alt. analog beteiligtenfähig, der Rat der Gemeinde G wäre dieses gem. 61 Nr. 2 VwGO analog. VI. Prozessfähigkeit Prozessfähigkeit ist die Fähigkeit selbst oder durch einen selbst bestellten Prozessbevollmächtigten einen Prozess zu führen bzw. Prozesshandlungen vorzunehmen. Auch hierüber besteht weitgehend parallel zur Beteiligtenfähigkeit verlaufend Uneinigkeit in der Lehre. Eine Ansicht möchte 62 Abs. Nr. 1 VwGO (nat. Personen) und 62 Abs. 3 VwGO (jur. Personen) unmittelbar anwenden. Eine andere Auffassung neigt dazu stets 62 Abs. 3 VwGO heranzuziehen. Eine letzte Ansicht wendet: 62 Abs. 1 Nr. 1 VwGO analog auf monokratische Organe und Organwalter an sowie 62 Abs. 3 (Kollegialorgane und sonstige Personenmehrheiten). Konsequenterweise müsste man hier der letzten Ansicht folgen. Im Ergebnis kommen jedoch alle Ansichten dazu, dass Bürgermeister und Rat beteiligtenfähig sind, wobei der Rat von seinem Vorsitzenden R vertreten wird. 7

8 VII. Richtiger Klagegegner Bürgermeister B müsste seine Klage des weiteren gegen den richtigen Beklagten gerichtet haben. Nach dem in 78 Abs. 1 Nr. 1 VwGO zum Ausdruck kommenden Rechtsträgerprinzip wäre die Klage nicht gegen den Rat direkt, sondern gegen die Gemeinde G als dessen Rechtsträger zu richten. Teilweise wird dieses auch für den Kommunalverfassungsstreit so vertreten. Ganz überwiegend wird demgegenüber davon ausgegangen, dass richtiger Beklagter im Falle von Kommunalverfassungsstreitigkeiten ausnahmsweise nicht der Gebietskörperschaft als Rechtsträger ist, sondern das Organ, demgegenüber die behauptete Innenrechtsposition bestehen soll. Für diese Auffassung spricht entscheidend, dass sie den Besonderheiten verwaltungsgerichtlich ausgetragener Organstreitigkeiten Rechnung trägt, deren Gegenstand gerade nicht die Rechtsbeziehungen zwischen Verwaltungsträger und Bürger sind, sondern zwischen Organen desselben Rechtsträgers. Die andere Auffassung würde in diesem zudem zu der merkwürdigen Konstellation führen, dass der Bürgermeister B gegen die Gemeinde G klagen müsste, diese dann aber im verwaltungsgerichtlichen Verfahren grundsätzlich auch zu vertreten hätte (vgl. 63 Abs. 1 S. 2 VwGO). Somit ist davon auszugehen, dass der Rat der G der richtige Klagegegner ist. VIII. Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis Zwar könnte B auch gegen die aufsichtsbehördliche Bestätigung des Ratsbeschlusses vorgehen, doch kann er dadurch sein Rechtsschutzziel, den Rat von G in seine Schranken zu verweisen, nicht schneller oder effektiver erreichen. Also besteht ein allgemeines Rechtsschutzbedürfnis des B. IX. Zwischenergebnis Die Klage des Bürgermeisters B gegen den Rat vor dem Verwaltungsgericht wäre zulässig. Um erfolgreich zu sein, müsste sie darüber hinaus auch begründet sein. 8

9 B. Begründetheit Die Feststellungsklage des B ist begründet, wenn das angegriffene Rechtsverhältnis zwischen dem Rat und dem Bürgermeister nicht besteht. Also darf der Rat seine Rechtsbeziehung zum Bürgermeister nicht derart ausgestaltet haben, wie in 9 Abs. 3 HS vorgesehen. Er dürfte seine Personalentscheidungsbefugnisse durch den Ratsbeschluss also nicht auf Kosten des B erweitert haben. Auch muss B dadurch in seinen Organrechten verletzt sein. Fraglich ist also, ob der Rat dem Bürgermeister wirksam das Personalvorschlagsrecht und sein aus 62 Abs. 2 folgendes Personalrecht entziehen konnte. I. Rechtsgrundlage Der Rat könnte seinen Beschluss auf Grundlage des 40 Abs. 2 S. 1, 2 NGO gefasst haben. Danach kann er sich Angelegenheiten, für die der Bürgermeister nach 61 Abs. 1 Nr. 6 NGO zuständig ist, zur Beschlussfassung in der Hauptsatzung vorbehalten. Als Rechtsgrundlage ist also 40 Abs. 2 S. 1, 2 NGO heranzuziehen. Allerdings könnte man auch erwägen, die Satzungskompetenz des Rates aus 40 Abs. 1 Nr. 4 NGO als Rechtsgrundlage für den Ratsbeschluss heranzuziehen. II. Formelle Rechtmäßigkeit Der Rat ist für solche Beschlüsse, in denen er sich Entscheidungen aus dem Aufgabenkreis des Bürgermeisters in der Hauptsatzung vorbehält gem. 40 Abs. 2 S. 2 VwGO zuständig Auch ist der Rat für den Erlass und die Änderung der Hauptsatzung zuständig, 40 Abs. 1 Nr. 4 NGO, 7 S. 1 NGO. Es bestehen keine sonstigen formellen Bedenken gegen den Ratsbeschluss. Also ist dieser formell rechtmäßig. III. Materielle Rechtmäßigkeit Der Ratsbeschluss müsste zudem auch materiell rechtmäßig sein. In Betracht kommen zwei Rechtsgrundlagen, das Vorbehaltsrecht und die Satzungsänderungsbefugnis. Fraglich ist, ob im Einzelnen deren Voraussetzungen vorliegen. 1. Rechtsgrundlage, 40 Abs. 2 S. 1, 2 NGO Damit sich der Rat die Entscheidungen im Zusammenhang mit den kommunalen Beamten in der Hauptsatzung gem. 40 Abs. 2 S. 1, 2 NGO allgemein vorbehalten kann, müsste es sich 9

10 bei diesen um Angelegenheiten handeln, für die nach 62 Abs. 1 Nr. 1 NGO der Bürgermeister zuständig ist. Dies sind die nicht unter 62 Abs. 1 Nr. 1-5 NGO fallenden Geschäfte der laufenden Verwaltung. Laufende Verwaltungsgeschäfte sind solche, die wegen ihrer Regelmäßigkeit und Häufigkeit zu den herkömmlichen und üblichen Verwaltungsaufgaben gehören. Bei den Fragen nach Einstellung, Ernennung, Beförderung und Entlassung der kommunalen Beamten dürfte es sich bereits nicht auch wenn sie nicht den Nrn. 1-5 unterfallen um solche handeln. Solche Fragen, die i. d. R. mit erheblichen finanziellen Verpflichtungen der Gemeinde verbunden sind, können nicht als solche der laufenden Verwaltung verstanden werden. Dagegen spricht auch, dass die Kompetenzen betreffend die kommunalen Beamten und Angestellten in 80 NGO und das Vorschlagsrecht des Bürgermeisters für die kommunalen Wahlbeamten in 81 Abs. 3 NGO vorgesehen ist. Auch der Zuschnitt der einzelnen Beamtenstellen, wie ihn der Rat im neuen 9 Abs. 3 S. 2 HS vorsieht, fällt nicht unter 62 Abs.1 Nr. 6 NGO. Hiergegen spricht systematisch, dass in 62 Abs. 2 NGO dem Bürgermeister die Leitung und Beaufsichtigung des Geschäftsgangs der Verwaltung als Aufgabe übertragen werden, worunter auch die Bestimmung des Zuschnitts der einzelnen Beamtenstellen fällt. Handelt es sich nicht um ein Geschäft der laufenden Verwaltung, kann sich der Rat die Beschlussfassung jedoch nicht vorbehalten. Da aber der 40 Abs. 2 S. 1, 2 NGO nur den Vorbehalt von Aufgabengruppen, die unter 62 Abs. 1 Nr. 6 NGO fallen vorsieht, nicht aber Zuständigkeiten des Bürgermeisters, die 62 Abs. 2 NGO zuzuordnen sind, kann sich der Rat das Vorschlagsrecht für die Wahlbeamtenstellen wie auch den Stellenzuschnitt nicht vorbehalten. Danach wäre der Ratsbeschluss materiell rechtswidrig. 2. Satzungskompetenz des Rates Vom VG Aachen wurde in einem vergleichbaren Fall auch erörtert, ob der Rat eine solche Einschränkung der Befugnisse des Bürgermeisters auf seine Satzungsgewalt stützen kann. Fraglos ist der Rat nämlich befugt, ja sogar verpflichtet, die Hauptsatzung zu erlassen, vgl. 40 Abs. 1 Nr. 4 NGO, 7 S. 1 NGO. Dennoch darf er in dieser nicht unbegrenzt Kompetenzen an sich ziehen. Eine über die Grenzen des 40 Abs. 2 S. 1, 2 hinausgehende Kompetenzverlagerung ist unzulässig. Hierfür streitet schon die Systematik des Gesetzes, wonach sich 40 Abs. 2 NGO als abschließende lex specialis für Wahrnehmungsvorbehalte des Rates darstellt. 10

11 Die Ansicht, dass der Rat in der Hauptsatzung wesentliche kompetenzverlagernde Vorschriften treffen könne, ist also abzulehnen. Somit durfte der Rat dem Bürgermeister nicht durch eine Änderung der Hauptsatzung fast sämtliche Personalentscheidungsrechte entziehen. Aber selbst wenn man davon ausginge, dass der Rat darüber hinausgehende Satzungsbestimmungen treffen könnte, so hat er sich bei seiner Satzunggebung dennoch an gewisse Grenzen zu halten, insbesondere darf er nicht dem Bürgermeister kraft Gesetz zugewiesene Befugnisse entziehen, die diesem unentziehbar zugeordnet sind. Der Ratsbeschluss könnte gegen solche gesetzlichen Bestimmungen verstoßen. a. Verstoß des Beschlusses vom 21. März gegen 80 NGO Zunächst kommt ein Verstoß des Ratsbeschlusses vom 21. März gegen 80 Abs. 4 S. 4, 5 NGO in Betracht. Dieser sieht vor, dass der Rat über die Ernennung von Beamten, ihre Versetzung in den Ruhestand und ihre Entlassung im Einvernehmen mit dem Bürgermeister entscheidet. Über die Rechtsverhältnisse zu den kommunalen Angestellten entscheidet der Verwaltungsausschuss im Einvernehmen mit dem Bürgermeister. Diese Vorschriften würde der Rat ignorieren, wenn er in der Hauptsatzung sämtliche Entscheidungsbefugnisse an sich zöge ( 9 Abs. 3 S. 1 HS, Beamte, S. 3 Angestellte). Dieses kann er auch nicht. Sinn und Zweck des unbedingt für die personalrechtlichen Entscheidungen erforderlichen Einverständnisses des Bürgermeisters nach 80 Abs. 4 S. 4 (für Beamte) und S. 5 (für Angestellte) ist es zu gewährleisten, dass der Bürgermeister seiner Verantwortung für die Organisation der Verwaltung ( 62 Abs. 2 NGO) gerecht werden kann. Dazu muss der Bürgermeister einen Einfluss darauf haben, mit wem er wie zusammenarbeiten will und mit wem nicht. Für andere als die in 80 Abs. 4 S. 4, 5 genannten personalrechtlichen Maßnahen bestimmt sich die Zuständigkeit nach den allgemeinen Dienstvorschriften. Nach 3 Abs. 3 NBG ist für solche Maßnahmen (etwa Abmahnungen) unmittelbare Dienstvorgesetzte zuständig. Dieses ist gem. 80 Abs. 2 S. 3 NGO der Bürgermeister. Also verstößt der Satzungsänderungsbeschluss auch gegen 80 Abs. 2 S. 3 NGO i. V. m. 3 Abs. 3 NBG. b. Verstoß des Beschlusses vom 21. März gegen 81 Abs. 3 NGO Der Ratsbeschluss zur Änderung der Hauptsatzung könnte ferner gegen 81 Abs. 3 S. 1 NGO verstoßen. Hiernach werden kommunale Wahlbeamte auf Zeit zwar vom Rat gewählt, jedoch 11

12 geschieht dies auf Vorschlag des Bürgermeisters. Ohne einen solchen Vorschlag ist der Rat nach dem Gesetz nicht berechtigt, einen Kandidaten zu wählen. Selbst wenn ein Vorschlag des Bürgermeisters nicht die Mehrheit im Rat findet, ist der Rat nicht berechtigt allein einen Kandidaten zu wählen. Der Bürgermeister ist nach dem Gesetz nicht einmal dazu verpflichtet, innerhalb einer bestimmten Frist einen neuen Kandidaten vorzuschlagen Mit der Änderung der Hauptsatzung ( 9 Abs. 3 S. 1 HS) maßt sich der Rat der G das Recht einen Kandidaten ohne Vorschlag des Bürgermeisters zu wählen jedoch an. Damit verstößt der Ratsbeschluss aber auch gegen 81 Abs. 3 S. 1 NGO. c. Verstoß des Beschlusses vom 21. März gegen 62 Abs. 2 NGO Der Ratsbeschluss vom 21. März 06 zur Änderung der Hauptsatzung könnte deshalb rechtswidrig sein, weil er gegen 62 Abs. 2 NGO verstößt. Danach hat der Bürgermeister die Aufgabe, den Geschäftsgang der Verwaltung zu beaufsichtigen und zu leiten. Dies bedeutet, dass ihm ein Organisations- und Direktionsrecht für die Verwaltung der Gemeinde zusteht. Der Bürgermeister ist also für die Organisation der Verwaltung verantwortlich. Um dieser Aufgabe nachzukommen, müssen ihm jedoch auch Personalentscheidungsbefugnisse zustehen. Verantwortung ohne Zuständigkeit kann es jedoch nicht geben, dieses wäre widersinnig. Folglich darf der Rat dem Bürgermeister hier nicht sämtliche Personalentscheidungsbefugnisse entziehen. Ein solcher Zustand darf also nicht durch die Hauptsatzung herbeigeführt werden. Auch ist der Ratsbeschluss, sich den Zuschnitt sämtlicher Beamtenstellen vorzubehalten ( 9 Abs. 3 S. 2 HS), nicht mit Art. 62 Abs. 2 NGO zu vereinbaren. Zwar ist es dem Rat gestattet, Richtlinien über die Geschäftsverteilung zu erlassen ( 62 Abs. 2 S. 1 a. E. NGO), darüber hinaus darf der Rat jedoch keinen Einfluss auf den Zuschnitt von Beamtenstellen unterhalb der Dezernentenebene nehmen. Dem steht die durch 62 Abs. 2 S. 1 gewährleistete Personalhoheit des Bürgermeisters entgegen, die sich durch die unmittelbare demokratische Legitimation ( 61 Abs. 1 S. 1 NGO) des Bürgermeisters als Chef der Gemeindeverwaltung auch legitimieren lässt. Also verstößt der Beschluss zur Satzungsänderung auch gegen die aus 62 Abs. 2 NGO fließende Organisations- und Personalhoheit des Bürgermeisters von G. 12

13 d. Verstoß des Beschlusses vom 21. März gegen Art. 33 Abs. 5 GG Zudem stieße die Auffassung, dass ein demokratisch gewähltes Organ (Rat) ein anderes ebenfalls demokratisch gewähltes Organ (Bürgermeister) seiner ihm vom Gesetz verliehenen Kompetenzen berauben kann. Dadurch könnte sich der Rat nämlich zum faktischen Verwaltungsleitungsgremium aufschwingen, was von seiner demokratischen Legitimation her auf erhebliche Bedenken stößt. Bedenken gegen diese Auffassung kommen auch vor dem Hintergrund des Art. 33 Abs. 5 GG auf, da die dort verankerten althergebrachten Grundsätze des Beamtentums auch wenn auch nur eingeschränkt für kommunale Wahlbeamte einschließlich des Bürgermeisters Geltung beanspruchen. Zu diesen Grundsätzen gehört nun aber auch der Anspruch eines jeden Beamten auf eine amtsangemessene Beschäftigung, der eine schrankenlose Entziehung nicht zulässt. Für den Bereich der Verwaltung einer Kommune bedeutet dies, dass dem Bürgermeister zumindest die Zuständigkeiten für Personalentscheidungen nicht vollständig entzogen werden darf, die auf der Ebene unterhalb der Referatsleiter liegen. So aber sieht es der Änderungsbeschluss zu 9 Abs. 3 HS vor. Folglich war der Ratsbeschluss rechtswidrig.. IV. Zwischenergebnis Der Ratsbeschluss vom 21. März 06 zur Änderung der Hauptsatzung war also rechtswidrig. Der Rat durfte also das Rechtsverhältnis zu B nicht derart ausgestalten, dass er sämtliche Personalentscheidungsbefugnisse hinsichtlich der Beamten und Angestellten der Gemeinde G an Er verletzt den Bürgermeister dadurch auch in seinen Organrechten aus 62 Abs. 2 NGO, 80 Abs. 4 S. 4, 5 und 81 Abs. 3 NGO. Die Klage des B wäre demnach auch begründet. C. Ergebnis Die Klage des Bürgermeisters B gegen den Rat der G wird Erfolg haben. 13

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen.

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen. Fall 3 Gefährlicher Wein Anfang des Jahres 2012 mehren sich Presseberichte, wonach es vornehmlich im Land Bayern zu vielfachem Verkauf und Verzehr von schadstoffbelastetem Wein gekommen ist. In Rede stand

Mehr

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage Die sog. allgemeine Leistungsklage ist einschlägig bei einem Begehren, das sich auf die Vornahme oder Unterlassung eines Realaktes

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 56.07 OVG 6 A 4680/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Februar 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

Fall 8: Lösung Frage 1

Fall 8: Lösung Frage 1 Fall 8: Lösung Frage 1 Die Klage gegen die Aufhebung des Bewilligungsbescheids hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und soweit sie begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog Clip 9 E. Widerspruchsverfahren 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog 2) Statthaftigkeit 68 VwGO 3) Problem: Widerspruchsbefugnis - Fallgruppen - Fallgruppen F. Allgemeine Leistungsklage

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht II (Teil 1)

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht II (Teil 1) Universität Augsburg Institut für Öffentliches Recht Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht II (Teil 1) Lösungshinweise zu Fall 7 Stand: SS 2014 Teil I: Feststellung der Erlaubnispflicht für

Mehr

Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015. Basiswissen. Wüstenbecker. Alpmann Schmidt

Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015. Basiswissen. Wüstenbecker. Alpmann Schmidt B Basiswissen Wüstenbecker Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015 Alpmann Schmidt 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht... 1 1. Abschnitt: Gegenstand des Verwaltungsrechts... 1 A. Die verwaltungsrechtliche Klausur...

Mehr

Verwaltungsrecht I. 22. Vorlesung. Verwaltungsprozessrecht (2) Wintersemester 2015/16. Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder

Verwaltungsrecht I. 22. Vorlesung. Verwaltungsprozessrecht (2) Wintersemester 2015/16. Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder Verwaltungsrecht I Wintersemester 2015/16 22. Vorlesung Verwaltungsprozessrecht (2) Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder Programm für heute Klagearten besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen der Anfechtungsklage

Mehr

Lösungshinweis Probeklausur Verwaltungsprozessrecht

Lösungshinweis Probeklausur Verwaltungsprozessrecht Lösungshinweis Probeklausur Verwaltungsprozessrecht Ausgangsfall Was kann G tun? Ein Widerspruch kommt nicht in Betracht, da es nach 68 I 2, II VwGO i.v.m. 6 I 2 AG VwGO NRW eines Vorverfahrens nicht mehr

Mehr

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist.

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. Fall I: Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung

Mehr

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 1 Verwaltungsrecht SS 2008 Prof. Dr. Jochen Rozek Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 I. Zulässigkeit der Klage 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges ( 40 I 1 VwGO) öffentlich-rechtliche Streitigkeit:

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2006 Lösungsskizze zu Fall 7: Altlasten unter der Alten Galvanik - geänderte Fassung 21.06.2006

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Verfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht (UNI-N.072/SS11)

Verfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht (UNI-N.072/SS11) Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 12: Die Förderung eines Großkinos Verfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht (UNI-N.072/SS11)

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO)

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) aufdrängende Sonderzuweisung (-) Streitigkeiten öffentlich-rechtlicher Natur (= streitentscheidenden

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Ein abtrünniger Stadtverordneter

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Ein abtrünniger Stadtverordneter Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Ein abtrünniger Stadtverordneter Verwaltungsprozessrecht; Kommunalrecht (UNI-NII.029) In der Fraktion der S-Partei im

Mehr

Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum Übersicht 1 Grundlagen 2 Aufbau der Verwaltungsgerichtsbarkeit 3 Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten 4 Das Widerspruchsverfahren und der informelle Rechtsschutz 5 Die Anfechtungsklage 6 Die Verpflichtungsklage

Mehr

Fraglich ist zunächst, ob alle Sachentscheidungsvoraussetzungen des Antrags gegeben sind. 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs

Fraglich ist zunächst, ob alle Sachentscheidungsvoraussetzungen des Antrags gegeben sind. 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs Lösung Fall 7: Der Antrag des A hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und er begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen Fraglich ist zunächst, ob alle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 32.10 OVG 2 A 11263/09 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Juli 2011 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 AV 2.03 VG 6 A 32/03 und 6 A 41/03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO)

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO) Sonderprobleme zum Verfahren nach 80 Abs. 5 VwGO (1) Einstweiliger Rechtsschutz bei faktischer Vollziehung des VA Situation: Behörde setzt sich über die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs oder einer

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 E 41/15 4 L 465/14 Beglaubigte Abschrift SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Erinnerungsführer - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

7 Verwaltungsakt (1) Begriff

7 Verwaltungsakt (1) Begriff Begriff Verwaltungsakt legaldefiniert in 35 S. 1 VwVfG die hoheitliche Regelung eines Einzelfalls durch eine Verwaltungsbehörde mit unmittelbarer Außenwirkung = 5 Merkmale: Regelung hoheitlic h Einzelfal

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Lösungsskizze zur Klausur vom 5.11.2011

Lösungsskizze zur Klausur vom 5.11.2011 Lösungsskizze zur Klausur vom 5.11.2011 A) Zulässigkeit der Klage I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges ( 40 I VwGO) Die streitentscheidenden Normen sind Vorschriften des PolG. Diese Bestimmungen berechtigen

Mehr

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht A beantragt bei der zuständigen Behörde eine Genehmigung zum Bau eines Wohnhauses. Er erhält die Baugenehmigung allerdings mit den inhaltlichen Zusätzen, dass er

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Modul 55307: Bauen und Planen in der Kommune

Modul 55307: Bauen und Planen in der Kommune Modul 55307: Bauen und Planen in der Kommune Besprechung der Klausur aus dem SS 2011 Sachverhalt B ist Betreiber einer Windkraftanlage in der Gemeinde G W wird eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung

Mehr

Keine Klagebefugnis eines früheren Berufssoldaten gegen seine Nichtheranziehung zu Wehrübungen

Keine Klagebefugnis eines früheren Berufssoldaten gegen seine Nichtheranziehung zu Wehrübungen Sachgebiet: Recht des öffentlichen Dienstes einschließlich des Beamtendisziplinarrechts und des Dienstrechts der Soldaten sowie des Rechts der Wehrpflichtigen und der Zivildienstpflichtigen BVerwGE: nein

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht FHH. Jura Intensiv Verlags-UG & Co. KG

Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht FHH. Jura Intensiv Verlags-UG & Co. KG Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht FHH Jura Intensiv Verlags-UG & Co. KG Jura Intensiv Inhaltsübersicht Zulässigkeit einer Klage 1-13 Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges Klagearten Klagebefugnis

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE. - Klausurenkursklausur vom 10.12.2008 -

LÖSUNGSSKIZZE. - Klausurenkursklausur vom 10.12.2008 - LÖSUNGSSKIZZE - Klausurenkursklausur vom 10.12.2008 - Kernprobleme des Falles: Zulässigkeit Statthafte Klageart: VA-Charakter des Schreibens vom 05.05.2008 Anfechtungsklage in der Form der Untätigkeitsklage

Mehr

Fortsetzungsfeststellungskla ge Allgemeine Feststellungsklage Antrag auf Gewährung

Fortsetzungsfeststellungskla ge Allgemeine Feststellungsklage Antrag auf Gewährung Arten der Rechtsbehelfe Formlose Rechtsbehelfe: Nicht an Form oder Frist gebunden, Rechtsbehelfsführer muss keine eigene Beschwer vortragen (Popularbeschwerden möglich) Petition (Art. 17 GG) Bürger wendet

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 11.10 OVG 17 A 629/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. September 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Verwaltungsrecht AT Sommersemester 2001. Teil I: Teil II:

Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Verwaltungsrecht AT Sommersemester 2001. Teil I: Teil II: Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Verwaltungsrecht AT Sommersemester 2001 Teil I: Nehmen Sie Stellung zur Rechtsnatur der Verkehrszeichen in Form von Verkehrsschildern

Mehr

Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene. Besprechungsfall vom 14.05.2009

Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene. Besprechungsfall vom 14.05.2009 Prof. Dr. Gerhard Robbers SS 2009 Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene Besprechungsfall vom 14.05.2009 B ist Eigentümer eines bebaubaren Grundstücks in der rheinland-pfälzischen Stadt X. Das

Mehr

4. Aufhebung nach Wiederaufgreifen des Verfahrens ( 51 VwVfG)

4. Aufhebung nach Wiederaufgreifen des Verfahrens ( 51 VwVfG) 6 Teil: Handlungsformen der Verwaltung A Der Verwaltungsakt VII Der Tod von Verwaltungsakten 1 Rücknahme ( 48 VwVfG) 2 Widerruf ( 49 VwVfG) 3 Begleitmaßnahmen: Vermögensrechtliche Folgen der Aufhebung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13 Obersatz: Der Antrag des S auf einstweiligen Rechtsschutz hat Aussicht auf Erfolg, wenn er vor dem zuständigen Gericht gestellt wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Jens Michaelis SS 2005 Präsident des VG Freiburg. Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg

Jens Michaelis SS 2005 Präsident des VG Freiburg. Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg Jens Michaelis SS 2005 Präsident des VG Freiburg Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg 1. Besprechungsfall 28.04.2005 Der redselige Gemeinderat (Kommunalverfassungsstreit,

Mehr

1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage

1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage Obersatz: Die Klage des H hat Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben, zulässig und begründet ist. 1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

Inhalt. Standardfälle Verwaltungsrecht AT

Inhalt. Standardfälle Verwaltungsrecht AT Inhalt Standardfälle Verwaltungsrecht AT 1. TEIL: EINFÜHRUNG IN DAS VERWALTUNGSPROZESSRECHT 7 2. TEIL: FÄLLE UND LÖSUNGEN 11 Fall 1: Uni meets business 11 Verwaltungsrechtsweg Subordinationstheorie Zwei-Stufen-Theorie

Mehr

Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg. 8. Besprechungsfall 16.05.2006. Windkraft im Schwarzwald

Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg. 8. Besprechungsfall 16.05.2006. Windkraft im Schwarzwald Dr. Werner Cordes SS 2006 Vors. Richter am VG Freiburg Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg 8. Besprechungsfall 16.05.2006 Windkraft im Schwarzwald (Rücknahme,

Mehr

Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage

Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage A) Zulässigkeit der Klage I. Deutsche Gerichtsbarkeit (NUR BEI ANLASS ZU PRÜFEN) z.b. 173 VwGO i.v.m. 18,19 GVG II. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 1. Aufdrängende

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rn Seite V XIX XXIII 1. Teil: Allgemeiner Teil 1. Abschnitt Einführung 1 1 A. Zur Arbeit mit diesem Buch 1 1 B. Hinweise zur Lösung von Klausuren im Allgemeinen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

1 4 Ob 13/04x. gefasst:

1 4 Ob 13/04x. gefasst: 1 4 Ob 13/04x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kodek als Vorsitzenden, durch die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofes Hon.-Prof.

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN JURISTISCHE FAKULTÄT INSTITUT FÜR ÖFFENTLICHES RECHT UND VÖLKERRECHT Prof. Dr. Michael Kloepfer, Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Europarecht, Umweltrecht, Finanzrecht

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht

A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht Obersatz: Die Klage des G hat Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben, zulässig und begründet ist. Teil I: Allgemeine Feststellungsklage A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I.

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage

Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage A) Zulässigkeit der Klage I. Deutsche Gerichtsbarkeit (NUR BEI ANLASS ZU PRÜFEN) z.b. 173 VwGO i.v.m. 18,19 GVG II. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 1. Aufdrängende

Mehr

PÜ Öffentliches Baurecht WS 2010/11 Wiss. Mit. Christian Sturm

PÜ Öffentliches Baurecht WS 2010/11 Wiss. Mit. Christian Sturm 1 Fall 5 - Lösung 1. Möglichkeit: Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen den Freistaat Bayern zum VG Würzburg A) Zulässigkeit I) Verwaltungsrechtsweg - 40 VwGO: (+) II) Statthaftigkeit -

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht

Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Sommersemester 2010 Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht Fall 8: Wahlkampf in der Stadthalle In Mecklenburg-Vorpommern finden demnächst Landtagswahlen statt, an denen auch

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06, 4 A 1010.07) In der Verwaltungsstreitsache 2 hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2009

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Freie Hansestadt Bremen

Freie Hansestadt Bremen Verwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen - 4. Kammer - Freie Hansestadt Bremen Az: 4 V 1405/05 Kor Beschluss In der Verwaltungsrechtssache hat das Verwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BVerwG 6 B 9.02 OVG 13 L 2847/00 BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Mai 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

Interne Schwierigkeiten - Lösungsskizze 1

Interne Schwierigkeiten - Lösungsskizze 1 Interne Schwierigkeiten - Lösungsskizze 1 Aufgabe 1 a): Klage des M gegen den Sitzungsausschluss (7,5 Punkte, davon: 4 Punkte Zulässigkeit/3,5 Punkte Begründetheit) Die Klage hat Erfolg, wenn sie zulässig

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 3: Kommunale Familienpolitik. Kommunalrecht (UNI-104 /WS06/07)

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 3: Kommunale Familienpolitik. Kommunalrecht (UNI-104 /WS06/07) Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 3: Kommunale Familienpolitik Kommunalrecht (UNI-104 /WS06/07) Sachverhalt Die Zahl der Einwohner der saarländischen Gemeinde

Mehr

Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen Räumen. 1. Zur Auslegung eines Beschlusses über die Genehmigung baulicher Veränderungen.

Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen Räumen. 1. Zur Auslegung eines Beschlusses über die Genehmigung baulicher Veränderungen. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 32wx121_06 letzte Aktualisierung: 12.03.2006 OLG München, 05.10.2006-32 Wx 121/06 BGB 133; WEG 5, 14, 22 Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1 Grundkurs Verwaltungsrecht I SS 2005 Prof. Dr. Jochen Rozek Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht 1. Abschnitt: Einführung

Mehr

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schneider und andere, Oligsbendengasse 12-14, 52070 Aachen, Az.: 07/02732 Bürgerbegehren Sandhäuschen,

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schneider und andere, Oligsbendengasse 12-14, 52070 Aachen, Az.: 07/02732 Bürgerbegehren Sandhäuschen, 1 15 A 1749/08 4 K 1463/07 Aachen Beschluss In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 1. des Herrn Andreas D il t h e y, Karl-Friedrich-Straße 1 57, 52072 Aachen, 2. des Herrn Dr. Hermann-Victor J o h

Mehr

Fall 2 Der unzuverlässige Sonnenstudiobetreiber

Fall 2 Der unzuverlässige Sonnenstudiobetreiber Fall 2 Der unzuverlässige Sonnenstudiobetreiber Lernziel: Aufbau einer Anfechtungsklage, Fristenproblematik, Merkmale eines Verwaltungsaktes Die Klage ist erfolgreich, wenn sie zulässig und begründet ist.

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.11 VGH 21 B 10.188 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Oktober 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

3. Teil Verpflichtungsklage 1 Grundsatz der Gewerbefreiheit 34c Makler

3. Teil Verpflichtungsklage 1 Grundsatz der Gewerbefreiheit 34c Makler 3. Teil Verpflichtungsklage Bert Trüger stellte Ende 2013 einen Antrag auf Zulassung zum Hausmakler bei der Gewerbeaufsicht der Stadt Dresden. Diese vertröstete mehrfach und entschied bisher nicht. Bert

Mehr

Fall 7: Weltmeisterschaft 2010

Fall 7: Weltmeisterschaft 2010 Konversatorium zum Verwaltungsprozessrecht Fall 7: Weltmeisterschaft 2010 Im Sommer 2010 befürchtet man zahlreiche Ausschreitungen während der Weltmeisterschaft in Südafrika. Insbesondere rechnen die deutschen

Mehr

Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz

Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz Von Stefan Blum Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 I. Rechtliche Problematik 15 II. Tatsächliche Bedeutung 22 III. Gang

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren bei Entziehung des Wohnungseigentums

Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren bei Entziehung des Wohnungseigentums DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr2_11 letzte Aktualisierung: 07.12.2011 BGH, 08.07.2011 - V ZR 2/11 WEG 14, 18 Abs. 3, 19 Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS X Z R 9 4 / 1 3 vom 9. Dezember 2014 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Streitwert der Nichtzulassungsbeschwerde ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242;

Mehr

BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 17.9.2013, 1 ABR 21/12

BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 17.9.2013, 1 ABR 21/12 BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 17.9.2013, 1 ABR 21/12 Betriebsteil - Zuordnung - Feststellungsantrag Leitsätze 1. Der Beschluss einer Einigungsstelle, mit dem diese ihre Zuständigkeit bejaht oder verneint,

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 166/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2004 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet BVerwG 2 C 4.06 am 9. November 2006 OVG 2 KO 124/02 Schütz Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx053_10 letzte Aktualisierung: 3.12.2010 OLG München, 10.11.2010-31 Wx 053/10 BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 Korea: Ehegattenerbrecht

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr