Krankheitsbedingte Fehlzeiten und gesundheitliche Belastungen in Gesundheitsberufen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krankheitsbedingte Fehlzeiten und gesundheitliche Belastungen in Gesundheitsberufen"

Transkript

1 Krankheitsbedingte Fehlzeiten und gesundheitliche Belastungen in Gesundheitsberufen AOK-Forum Live Wenn Arbeit im Gesundheitsberuf krank macht 18. März 2014 in Schwerin Markus Meyer

2 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 2

3 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 3

4 Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) Selbstverständnis Seit 1976 praxisrelevante Forschung auf allen Gebieten der Krankenversicherung, damit weiterhin eine qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Versorgung der Bevölkerung sichergestellt wird. Organisationsstruktur Rechtlich Teil des AOK-Bundesverbandes, organisatorisch selbstständig mit eigenem Statut und Institutsvorstand, Wissenschaftlicher Beirat Personalstruktur Insgesamt mehr als 70 Mitarbeiter/innen Wissenschaftler der Fachrichtungen Soziologie, Ökonomie, Psychologie, Medizin, Pharmakologie, Epidemiologie, Mathematik, Informatik etc. Institutskultur Interdisziplinäre Teams, offene Kommunikation und flexible Projektarbeit Partner Verbände der gesetzlichen Krankenkassen, Leistungserbringer im Gesundheitswesen, Ministerien, einzelne Krankenkassen, Universitäten und wissenschaftlichen Institute, Marktforschungsinstitute, Betriebe, Verbraucherorganisationen 4

5 Daten im WIdO: Für mehr Transparenz im Gesundheitswesen 70 Millionen GKV-, davon 24 Millionen AOK-Versicherte Behandlungsgeschehen in Krankenhäusern Diagnosen und Therapien von Kassenärzten Marktgeschehen in Apotheken Arzneimittelmarkt mit verschiedenen Arzneimitteln Heilmittel bei Ergo-, Physio- und Sprachtherapeuten Krankheitsgeschehen in mehr als 1,3 Millionen Unternehmen mit 11 Millionen AOK-Mitgliedern Versorgungssituation der 24 Millionen AOK-Versicherten 5

6 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 6

7 Volkswirtschaftliche Produktionsausfälle und ausgefallene Bruttowertschöpfung durch Arbeitsunfähigkeit 2012 Schätzung Tsd. Arbeitnehmer x 14,1 Arbeitsunfähigkeitstage = 521,6 Mio. Arbeitsunfähigkeitstage, bzw. 1,4 Mio. ausgefallene Erwerbsjahre Schätzung der Produktionsausfallkosten anhand der Lohnkosten (Produktionsausfall) 1,4 Mio. ausgefallene Erwerbsjahre x Euro durchschn. Arbeitnehmerentgelt ausgefallene Produktion durch Arbeitsunfähigkeit 53 Mrd. Euro Anteil am Bruttonational-Einkommen 1,9 % Schätzung des Verlustes an Arbeitsproduktivität (Ausfall an Bruttowertschöpfung) 1,4 Mio. ausgefallene Erwerbsjahre x Euro durchschn. Bruttowertschöpfung ausgefallene Bruttowertschöpfung 92 Mrd. Euro Anteil am Bruttonationaleinkommen 3,4 % Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 7

8 74,1 % der AOK-Versicherten (15-64 Jahre) im Setting Betrieb erreichbar : 11 Mio. AOK-Mitglieder in 1,5 Mio. Betrieben Anzahl der Versicherten / Mitglieder AOK-Versicherte AOK-Mitglieder unter und älter Alter 8

9 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 9

10 Unterstützung des WIdO bei der Bedarfsermittlung Analyse von Arbeitsunfähigkeitsdaten zentrale Datenbank WIdO Auswertungen von AU-Daten aller AOKs Vergleichswerte auf Bundes-, Landes- und regionaler Ebene Auswertungen auf Jahres- und Halbjahresebene Mitarbeiterbefragungen Fragebogenkonstruktion (Baukastensystem) strategische Beratung Analyse der Ergebnisse durch das WIdO in Zusammenarbeit mit einem Befragungsinstitut branchenbezogene Vergleichsdatenanalyse 10

11 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 11

12 Beschäftigte in der (teil-)stationären Pflege: Knapp Beschäftigte Anzahl Beschäftigte Bund Anzahl Beschäftigte Mecklenburg- Vorpommern Bund: Berufe im Gesundheitswesen, stationäre/teilstationäre Pflege Mecklenburg-Vorpommern: Berufe im Gesundheitswesen, stationäre/teilstationäre Pflege Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes; Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales, Mecklenburg-Vorpommern 12

13 Gesundheitsausgaben nach Ausgabenträgern in Deutschland im Zeitraum der Jahre von 1995 bis 2011 (in Millionen Euro) Ausgaben in Millionen Euro Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes 13

14 Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte im Fokus Was sagen die Zahlen? 14

15 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 15

16 AU-Analysen: 2013 gab es 11 Mio. erwerbstätige AOK- Mitglieder AOK Rheinland/Hamburg davon waren 54,8 Prozent mindestens einmal krankgeschrieben Max Musterman D Musterstadt dies entspricht Arbeitsunfähigkeitsfällen und Arbeitsunfähigkeitstagen Ein AOK-Mitglied war damit pro Fall 11,5 Tage arbeitsunfähig. x M Hieraus ergibt sich ein hohes Präventionspotenzial! 16

17 7,4 % der 11 Mio. erwerbstätigen AOK-Mitglieder in der Gesundheitsbranche tätig BEDEUTUNG Anzahl Beschäftigte 2013 in % Krankenhäuser ,0 Pflegeheime ,7 Altenheime, Alten- und Behindertenwohnheime ,0 Soziale Betreuung älterer Menschen und Behinderter ,3 Gesamt Gesundheitsbranche Anzahl Beschäftigte Quelle: AOK-Mitgliederdaten 2013, Berechnungen des WIdO 17

18 Gesundheitsbranche: Weniger jüngere Beschäftigte Altersgruppen in Jahren bis Gesundheitsbranche 2,6 3,5 alle Branchen 22,6 24,8 19,0 20,4 24,1 23,6 24,9 21,6 60 und älter 6,7 6,2 Quelle: AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO Verteilung in % 18

19 Gesundheitsbranche: Weniger jüngere Beschäftigte Branche Durchschnittsalter der AOK- Beschäftigten Anteil der über 50- Jährigen (in Prozent) Anteil weiblicher Beschäftigter (in Prozent) Altenheime, Alten- und Behindertenwohnheime 41,9 33,7 83,4 Pflegeheime 42,1 34,5 82,9 Soziale Betreuung älterer Menschen und Behinderter 41,7 30,1 85,6 Krankenhäuser 40,3 29,7 78,8 Gesundheitsbranche 41,2 31,6 81,6 Alle Branchen 40,1 27,8 42,9 Quelle: AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO 19

20 Hohe Krankenstände in der Altenpflege und Pflegheimen Pflegeheime 6,7 Altenheime, Alten- und Behindertenwohnheime 6,7 Soziale Betreuung älterer Menschen und Behinderter 6,1 Krankenhäuser 5,5 Alle Branchen Bund 5, Krankenstand in % Quelle: AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO 20

21 Krankenstände der Gesundheitsbranche im Zeitverlauf 7 6,7 Altenheime, Alten- und Behindertenwohnheime 6, ,8 6,2 6 6,3 6,3 5,7 6,5 6,7 6,4 6,4 6,4 6,1 6,1 5,8 Krankenhäuser Pflegeheime Soziale Betreuung älterer Menschen und Behinderter Alle Branchen 5,5 5 5,1 5,2 5,2 5,4 5,3 5,3 5,4 5,5 5,1 4,8 4,8 4,9 4,9 4,5 4, Quelle: AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO 21

22 Krankenstände in der Gesundheitsbranche nach Regionen, alters- und geschlechtsstandardisiert, AOK-Mitglieder 2013 standardisierter Bundesdurchschnitt Gesundheitsbranche: 6,1% Berlin Hamburg Saarland Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen Rheinland-Pfalz Bremen Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Brandenburg Thüringen Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Sachsen Bayern -11,4-7,4-7,9 2,0 3,8 4,9 4,5 9,4 9,3 8,5 8,3 7,6 12,0 12,8 15,1 16, Abweichung vom standardisierten Bundesdurchschnitt in % Quelle: AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO 22

23 Berufsgruppen in der Gesundheitsbranche: Hoher Krankenstand bei Berufen in der Altenpflege Berufe in der Quelle: AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO 23

24 Lange Ausfallzeiten bei Muskel-Skelett- und psychischen Erkrankungen Quelle: AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO 24

25 Mehr als 4 Wochen arbeitsunfähig (Langzeiterkrankte): 45,1 % aller AU-Tage bei 5,0 % der AU-Fälle AU-Fälle je 100 Versichertenjahre AU-Tage je Fall Quelle: AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO

26 Gesundheitsbranche: Was zeigt die Krankenstandsanalyse? Branchenvergleich Überdurchschnittlicher Krankenstand (vor allem in Alten- und Pflegeheimen) Langzeiterkrankte haben überdurchschnittlich lange Fehlzeiten Tätigkeiten Berufe in der Altenpflege mit dem höchsten Krankenstand Erkrankungen Region Hohe Zahl von Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen und Burnout, Atemwegs- und Muskel-/Skelett- Erkrankungen Hohe Krankenstände in Berlin, Hamburg und Saarland, geringster Krankenstand in Sachsen und Bayern 26

27 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 27

28 Pflege: Eigener Gesundheitszustand wird schlechter eingeschätzt Mein Gesundheitszustand ist weniger gut oder schlecht in % stationäre Pflege übrige Wirtschaftszweige 10,6 9,4 Befragte insgesamt 8,4 jünger als 20 Jahre 6,6 4,8 5,3 7,8 7,5 11,6 10,1 18,0 16, Jahre Jahre Jahre 50 Jahre und älter Altersgruppen Quelle: Mitarbeiterbefragungen N=28.223, stationäre Pflege N=1.870, Berechnungen des WIdO (Jahre ) 28

29 Pflegebranche: Hohe körperliche Belastungen am Arbeitsplatz Starke Belastungen am Arbeitsplatz stationäre Pflege übrige Wirtschaftszweige Heben und Tragen schwerer Gegenstände 19,1 39,7 körperlich schwere Arbeit 15,5 33,0 Schieben, Ziehen von schweren Gegenständen gebückte Haltung, Bücken 17,7 16,9 29,1 28,0 Arbeiten m.z. Seite gedrehtem Oberkörper ständiges Stehen beengte Platzverhältnisse 13,5 15,5 13,8 13,2 20,0 21,7 ununterbrochen gleiche Bewegungen 9,4 15,7 ständiges Sitzen 7,4 22,8 Bewegungsmangel bei der Arbeit Überkopfarbeit 6,3 6,1 5,9 19, in % Quelle: Mitarbeiterbefragungen N=28.223, stationäre Pflege N=1.870, Berechnungen des WIdO 29

30 Pflegebranche: Hohe psychische Belastungen Fühlen Sie sich durch folgende Faktoren an Ihrem Arbeitsplatz stark belastet? stationäre Pflege übrige Wirtschaftszweige hohe Verantwortung 22,9 40,3 ständige Aufmerksamkeit/Konzentration Termin- oder Leistungsdruck 29,6 29,3 37,0 38,8 Störungen od. Unterbr. bei der Arbeit 24,7 29,8 die erforderliche Genauigkeit 21,4 28,9 hohes Arbeitstempo zu große Arbeitsmengen unerwartete Schwierigkeiten und Probleme das Risiko, arbeitslos zu werden 12,6 26,2 24,3 23,4 21,9 20,9 19,5 21,8 die Zahl der Überstunden 9,2 19, in % Quelle: Mitarbeiterbefragungen N=28.223, stationäre Pflege N=1.870, Berechnungen des WIdO 30

31 Pflege: Top Ten starker Belastungen Wissenschaftliches Institut der AOK hohe Verantwortung Heben und Tragen schwerer Gegenstände ständige Aufmerksamkeit/Konzentration Termin- oder Leistungsdruck körperlich schwere Arbeit Schieben, Ziehen von schweren Gegenständen die erforderliche Genauigkeit gebückte Haltung, Bücken hohes Arbeitstempo zu große Arbeitsmengen 40,3 39,7 38,8 37,0 33,0 29,1 28,9 28,0 26,2 23, in % Quelle: Mitarbeiterbefragungen N=28.223, stationäre Pflege N=1.870, Berechnungen des WIdO 31

32 Pflege: Top Ten gesundheitlicher Beschwerden Beschwerden treten immer oder häufig auf stationäre Pflege übrige Wirtschaftszweige Rückenschmerzen Verspannungen/Verkrampfungen 34,6 36,4 46,3 45,6 allg. Müdigkeit, Mattigkeit oder Erschöpfung 29,3 39,8 Gelenkschmerzen Kopfschmerzen 24,2 25,0 31,3 31,3 Nervosität, Unruhe 22,0 28,3 Schlafstörungen 27,5 31,1 Lustlosigkeit, ausgebrannt sein Reizbarkeit 19,1 21,6 24,9 26,7 Mutlosigkeit/Traurigkeit/Bedrückung 13,9 20, in % Quelle: Mitarbeiterbefragungen N=28.223, stationäre Pflege N=1.870, Berechnungen des WIdO 32

33 Pflege: Berufsleben beeinflusst Gesundheit Wissenschaftliches Institut der AOK immer oder häufig gesundheitliche Probleme mit... davon in Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz Rückenschmerzen Verspannungen/Verkrampfungen allg. Müdigkeit, Mattigkeit oder Erschöpfung Gelenkschmerzen 46,3 45,6 39,8 31,4 78,8 81,0 74,0 62,6 Kopfschmerzen Nervosität, Unruhe Schlafstörungen Lustlosigkeit, ausgebrannt sein 31,3 28,3 27,5 26,7 48,1 61,4 62,1 64,0 Reizbarkeit 24,9 79,8 Hautprobleme 23,0 55, Angaben in % Quelle: Mitarbeiterbefragungen N=28.223, stationäre Pflege N=1.870, Berechnungen des WIdO 33

34 Pflege: Vorschläge zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation - Mehrfachnennungen möglich Maßnahmen zur Verbesserung des Betriebsklimas Informationen über gesundes Verhalten Gesundheitskurse für Mitarbeiter mehr Einsatz der Vorgesetzten für die Mitarbeiter andere Arbeitsorganisationen technische Verbesserungen/Hilfen klärende Gespräche mit den Vorgesetzten andere Arbeitszeitgestaltung andere Arbeitsplatzgestaltung mehr Informationen über den Arbeitsablauf andere Pausenregelung Sonstiges besseren Nichtraucherschutz mehr Hygiene in den sanitären Anlagen andere Arbeitsmaterialien Verbesserungen sind nicht nötig 15,1 13,0 12,5 11,8 11,1 9,3 8,6 6,4 5,7 21,1 24,9 27,2 37,4 37,3 36,4 36, in % Quelle: Mitarbeiterbefragungen N=28.223, stationäre Pflege N=1.870, Berechnungen des WIdO 34

35 Pflege: Interesse an Gesundheitsangeboten - Mehrfachnennungen möglich Stressbewältigung arbeitsplatzbezogene Rückenschule 52,9 58,9 Entspannungskurse Rückenberatung am Arbeitsplatz 34,1 32,9 Programme zur Gewichtsabnahme tägl. Gymnastik am Arbeitsplatz Angebote zu Kommunikation und Führung gesunde Kantinenangebote Nichtraucher-Training Arbeitsgruppe zum Gesundheitsschutz 23,9 20,2 16,6 15,5 10,2 6,8 Angebote zur Suchtberatung 1, in % Quelle: Mitarbeiterbefragungen N=28.223, stationäre Pflege N=1.870, Berechnungen des WIdO 35

36 Pflegebranche: Was zeigen die Mitarbeiterbefragungen? Gesundheitszustand Ursachen Lösung Kritische Bewertung der eigenen Gesundheit Muskuloskelettale und psychovegetative Beschwerden an erster Stelle Jeder Dritte klagt über starke Belastungen durch schwere körperliche Arbeit Hohe Verantwortung und ständige Aufmerksamkeit werden als psychisch stark belastend erlebt Mehrheit berichtet über Zusammenhang zwischen Gesundheitsproblemen und Arbeitsplatz Aufgeschlossenheit gegenüber Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung, v. a. arbeitsplatzbezogene Rückenschulungen und Angebote zur Stressbewältigung und Entspannung 36

37 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 37

38 Quelle: Eigene Berechnung nach Daten des Statistischen Bundesamtes Wissenschaftliches Institut der AOK 2030: Einwohner, Beschäftigte und Pflegebedürftige Mehrbedarf von Pflegebeschäftigten (Vollzeitäquivalente) Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Bund Erwerbstätigenpotenzial Bevölkerung -33,2-36,5-34,7-28,0-24,8-27,4 Pflegebedürftige 57,8 54,8 65,6 71,8 33,3 39,5 47,2 63,2 45,9 42,9 46,1 37,9 50,4 44,4 55,7 51, ,2-15,9-15,6-19,5-10,9-11,2-3,8-2,7-4,7-14,4-4,6-14,3-13,9-12,2-16,0-11,7-14,1-14,6-14,7-9,6-7,2-6,5-5,1-4,2-6,0-2,1-0,4-2,6 50, Änderungsraten 2030/2007 in Prozent

39 Fachkräftemangel: Deutschland besonders betroffen Quelle: The Boston Consulting Group, 2011 Eine Pflegekraft betreut in Deutschland bis zu 15 Patienten In Skandinavien betreut eine Pflegekraft nur 4-6 Patienten 39

40 Gesellschaftliche Herausforderungen Anstieg der Pflegebedürftigen Wissenschaftliches Institut der AOK Anstieg der Pflegebedürftigen mit deutlichen regionalen Unterschieden wachsende Nachfrage nach Gesundheitsleistungen aufgrund steigender Lebenserwartung und zunehmender Multimorbidität und Zunahme chronischer Erkrankungen Erhöhter Bedarf an professioneller Hilfe Nachlassende familiäre Bindungen, steigende Lebenserwartung, stärkere Berufstätigkeit von Frauen und Multimorbidität bei Hochaltrigen machen Profis erforderlich Verknappung der Erwerbstätigen ( Fachkräftemangel ) Rückgang der Erwerbspersonenanzahl mit deutlichen regionalen Unterschieden 40

41 Gesellschaftliche Herausforderungen Attraktivität der Pflegeberufe steigern Wissenschaftliches Institut der AOK Ausbildung reformieren und Finanzierung sichern Vergütungs- und Karriereaussichten steigern Mehr gesellschaftliche Anerkennung und Wertschätzung ist neben marktgerechten Einkommen sehr wichtig. EU-weite Mobilität von Pflegekräften ermöglichen Neue Wege erproben Senioren von morgen sollten alternative Formen für ein langes, selbstbestimmtes und unabhängiges Leben ermöglicht werden. Unterstützungs- und Assistenzsysteme, die das Wohnen im Alter zu Hause erleichtern (elektronischen Betreuung und Überwachung, Telemedizinische Anwendungen) 41

42 Herausforderungen für Betriebe der Gesundheitsbranche Änderung in den Belegschaften Mehr ältere Mitarbeiter im Betrieb, die immer später in Rente gehen Mehr Frauen im Betrieb Mehr multikulturelle Belegschaften Veränderte Belegschaften (Generation Y): nicht Leben, um zu arbeiten, sondern Leben beim Arbeiten Verknappung der Erwerbstätigen Fachkräftemangel wird auch in der Gesundheitsbranche wirken Betriebe ringen um gut ausgebildetes Personal 42

43 Folgen: Sozialkapital immer wichtiger Wissenschaftliches Institut der AOK Investitionen in lebenslanges Lernen und Gesunderhaltung der Mitarbeiter Gesundheitsgerechte und mitarbeiterorientierte Führung durch verantwortungsbewusste Führungskräfte Vertrauensvolles Betriebsklima auf Basis einer an humanen Werten ausgerichteten Unternehmens- und Führungskultur = höhere emotionale Bindung der Mitarbeiter Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf/ Work-Life-Balance Gesundes Unternehmen = gesunde Mitarbeiter 43

44 Agenda Institut Was ist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO)? Das betriebliche Gesundheitsmanagement Was kostet die Arbeitsunfähigkeit? Instrumente der Bedarfsermittlung Gesundheitsbranche heute Zukunftsbranche Gesundheitswesen Arbeitsunfähigkeiten der Beschäftigten Was sagen die Beschäftigten über ihre Arbeitssituation? Quo vadis, Pflegebranche? Fazit Herausforderungen der Zukunft Wissenschaftliches Institut der AOK Wie kann der Wandel vom Wachstumsmarkt mit Zukunftssorgen zu einem Markt mit Zukunftschancen gelingen? 44

45 Welche Wirkung hat Betriebliche Gesundheitsförderung? Ergebnisse einer Metastudie aus dem Jahre 2005 Veränderung krankheitsbedingter Abwesenheit in % Ø -26,8 % Aldana 2005 Baun 1986 Bertera 1990 Bertera 1993 Blair 1986 Bowne 1984 Champan 2005 Conrad 1990 Fries 1993 Fries 1998 Golaszewski 1992 Henritze 1992 Jeffery 1993 Jones 1990 Knight 1994 Lechner 1997 Leigh 1992 Lynch 1990 Maes 1998 Pelletier 2004 Shi 1993 Shi 1993 Shimizu , ,3 13, , , ,8 21,7 33,4 31,6 35,2 33,5 33,3 35,4 49,1 52,4 68, Veränderung medizinischer Kosten in % Ø -26,1 % Aldana 1993 Aldana 2005 Baun 1986 Bly 1986 Bowne 1984 Chapman 2005 Dalton 1991 Fries 1992 Fries 1993 Fries 1998 Gibbs 1985 Goetzel 1998 Goetzel 1998 Harvey 1993 Haynes 1999 Hodges 2004 Leigh 2004 Lorig 1984 Musich 2000 Ozminkowski 1999 Ozminkowski 2002 Sciacca 1993 Serxner 2001 Shephard 1992 Shi 1993 Shi 1993 Quelle: Chapman (2005): Meta-Evaluation of Worksite Health Promotion Economic Return Studies, nach: Badura, Schröder, Vetter (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen 45 6,2 7,4 7,2 8 9, , ,4 21,7 19,6 26,7 24,2 30, ,4 32,4 32,4 34,5 40, ,2 45,7 48,8 50,

46 Für einen Wachstumsmarkt mit Zukunftschancen! Betrieb Weniger Personalausfall/Präsentismus Höhere Unternehmensidentifikation der Mitarbeiter Niedrige Fluktuationsrate Bessere Wettbewerbspositionierung Produktivitätssteigerung Mehr Kundenzufriedenheit Prävention im Setting Pflegebetrieb Mitarbeiter Optimierter Arbeitsschutz Höhere Arbeitplatzzufriedenheit Vermeidung von Krankheit/ Erhaltung der Gesundheit Besseres Betriebsklima Krankenkasse Reduzierte Krankheitskosten Gesunderhaltung der Mitglieder Möglichkeit eines Case-Managements Unfall- u. Rentenversicherung Vermeidung von Berufsunfähigkeit Reduktion der krankheitsbedingten Frühverrentung 46

47 Vielen Dank für Ihr Interesse. Markus Meyer 030/ Besuchen Sie uns im Internet

48 Burnout: AU-Tage je AOK-Mitglieder, Tage je Fall der Diagnosegruppe Z73 nach Berufsgruppen Aufsichts- und Führungskräfte - Erziehung, Sozialarbeit, Heilerziehungspflege Aufsichts-/Führungskr. Gesundheits-/Krankenpflege, Rettungsdienst, Geburtshilfe Aufsichts- und Führungskräfte - Bauplanung und -überwachung, Architektur AU-Tage je AOK-Mitglieder 263,9 258,4 241,7 Tage je Fall 33,7 29,3 38,8 Berufe in der Erziehungswissenschaft 240,7 28,5 Berufe im Dialogmarketing 226,9 17,2 Berufe in der Altenpflege 219,9 22,9 Aufsichts- und Führungskräfte - Verkauf 217,5 37,9 Berufe in Heilerziehungspflege und Sonderpädagogik 197,8 21,9 Berufe in der Sozialarbeit und Sozialpädagogik 187,3 23,8 Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege 181,5 23, AOK-Mitglieder 2013, Berechnungen des WIdO 48

49 Monetärer Präventionserfolg: 436,10 je Mitarbeiter/Jahr Betriebliche Präventionskosten Präventionsbilanz (n = 39, auf Basis des Mittelwertes) Wert in Euro pro Mitarbeiter/in und Jahr Betrieblicher Präventionsnutzen Wert in Euro pro Mitarbeiter/in und Jahr Kosten für persönliche Schutzausrüstungen 166,80 Kosteneinsparungen durch vermiedene Betriebsstörungen 304,80 Kosten für sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung 114,40 Kosteneinsparungen durch vermiedenen Ausschuss und geringere Nacharbeit 98,60 Personalkosten für Sicherheitsbeauftragte ohne sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung 199,70 Wertzuwachs durch gestiegene Motivation und Zufriedenheit der Beschäftigten 375,70 Kosten für bestimmte präventionsbedingte Qualifizierungsmaßnahmen 95,00 Wertzuwachs durch nachhaltige Qualitätsorientierung und verbesserte Produktqualitäten 150,00 Kosten für Vorsorgeuntersuchungen 22,50 Organisationskosten 91,20 Wertzuwachs durch Prodkutinnovationen Wertzuwachs durch höheres Image Quelle: Bräunig, Kohstall, Mehnert (2009): Präventionsbilanz und Präventionserfolg, in: DGUV Forum ,00 285,50 Investitionskosten 68,00 Auflaufkosten 82,90 Summe 840,50 Summe 1.276,60

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Firmenangebot Gesundheit

Firmenangebot Gesundheit Das BARMER GEK Aktiv & Gesund Firmenangebot Gesundheit Gesundes Team, gesundes Unternehmen: Wir unterstützen Sie dabei! BARMER GEK Erfurt Johannesstr. 164 99084 Erfurt Ansprechpartner: Jana Englert jana.englert@barmer-gek.de

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Das Metabolische Syndrom. Strategien Betriebliche und Gesundheitsförderung. im Alten- und Pflegeheim und der ambulanten Pflege

Das Metabolische Syndrom. Strategien Betriebliche und Gesundheitsförderung. im Alten- und Pflegeheim und der ambulanten Pflege Zeitbombe Pflege deine im Gesundheit Betrieb: Das Metabolische Syndrom Strategien Betriebliche und Gesundheitsförderung Hinweise für Unternehmen im Alten- und Pflegeheim und der ambulanten Pflege Betriebliche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen vii Vorwort... v A. Schwerpunktthema: Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen 1 Beschäftigungsfähigkeit als Indikator für unternehmerische

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011

12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011 Tabu Pflegefinanzierung Was sind Leitungskräfte in der Altenpflege den Trägern wert? 12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011 Prof. Dr. Gabriele Moos, Deutschland Professorin für Sozialmanagement am RheinAhrCampus

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Aufstellung der RWE Gruppe nach regionalen und funktionalen Ordnungsprinzipien; Stand September 2009

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent: Frank Klingler Seite 2 Das erwartet Sie heute! Warum Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (Arbeitsgruppenreferat) 1. Aufgabe der Arbeitsgruppe Die Arbeitsgruppe Betriebliche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz S. 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz Uwe Bannenberg Petersberg, 17. März 2014 Agenda S. 2 Herausforderungen für Regionen Steigende Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht?

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht? 1. Angaben zur Person 1 In welchem Bereich arbeiten Sie derzeit? Produktion Lager / Versand Verwaltung / Büro 2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? bis 5 Jahre 6-10 Jahre 11-15

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirtschaftsfaktor Gesundheit Kosten und Nutzen eines BGM Gesundheit im Betrieb selbst gestalten Warum Gesundheit im Betrieb? 4,4 4,2 4 3,8 3,6 3,4 3,2 3 Krankenstand

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Forschungsbericht. Prävention lohnt sich: Kosten und Nutzen von Präventionsmaßnahmen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz für die Unternehmen

Forschungsbericht. Prävention lohnt sich: Kosten und Nutzen von Präventionsmaßnahmen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz für die Unternehmen www.issa.int Forschungsbericht Prävention lohnt sich: Kosten und Nutzen von Präventionsmaßnahmen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz für die Unternehmen Zusammenfassung der Ergebnisse Projekt

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz

Gesundheit am Arbeitsplatz Wissenschaftliches Institut der AOK Gesundheit am Arbeitsplatz Eine Analyse von mehr als 100 Mitarbeiterbefragungen des WIdO 1995-98 Alexander Redmann Isabel Rehbein AOK - Die Gesundheitskasse Mitarbeiterbefragung

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer - was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer - was wird geboten, gewünscht und genutzt : Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer - was wird geboten, gewünscht und genutzt Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG Gutachten für das Land Baden-Württemberg Z u s a m m e n f a s s u n g d e r z e n t r a l e n E r g e b n

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

So erhalten Unternehmen die Leistungskraft ihrer Mitarbeiter

So erhalten Unternehmen die Leistungskraft ihrer Mitarbeiter Gesundheitsorientiert führen, Eigenverantwortung der Mitarbeiter stärken So erhalten Unternehmen die Leistungskraft ihrer Mitarbeiter Der gerade erschienene Fehlzeiten-Report 2010 belegt es: Auch im vergangenen

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Internationaler Personalservice (IPS) Stefan Sonn, IPS Baden-Württemberg Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Zielgruppe: Beamtenanwärter Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014 Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Das Beamtengeschäft bietet großes Potenzial: Über 100.000 Beamtenanwärter

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

BGM in Deutschland. Status Quo

BGM in Deutschland. Status Quo Management Status Quo BGM in Deutschland Maßnahmen zur Förderung der Mitarbeitergesundheit haben sich in vielen Firmen bereits etabliert. Ca. 38 % der Unternehmen, so das Ergebnis einer Untersuchung von

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Staatssekretär Karl-Josef Laumann Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Hintergrundinformationen zur Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 23.02.2015 www.aktivita-rueckenfit.de

a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 23.02.2015 www.aktivita-rueckenfit.de a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l 1 a k t i V i t a N e u s t a d t - F e r n t h a l Überblick Gründung im Jahr 1998 Geschäftsführer Sabine Nolte & Nicolai Wiemar Gesamtfläche 830 m 2

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 2: Gesundheit als Kapitalgut Abb. 3: Vergleich der Gesundheit mit einem anderen Kapitalgut Abb. 6: Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr