Kritik an Anschleichtaktik PIDE PR-Echo/Gespräch BVI fordert "Lex VW" für mehr Transparenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kritik an Anschleichtaktik PIDE 20.02.2009 PR-Echo/Gespräch BVI fordert "Lex VW" für mehr Transparenz"

Transkript

1 BZ PR-Echo/Gespräch Dax durch VW-Kapriolen langfristig verzerrt FAZ PR-Echo/Gespräch 80 Dax-Punkte für die Ewigkeit HB PR-Echo/Gespräch VW und diefolgen derkapriolen W PR-Echo/Gespräch Der Deutsche Aktienindex notiert 80 Punkte zu hoch DPAX PR-Echo/Gespräch ROUNDUP: BVI fordert schärfere Meldepflichten nach Porsches Anschleichtaktik BARD PR-Echo/Gespräch "Anschleichtaktiken" in der Kritik SWCH PR-Echo/Gespräch DE/Fondsbranche will Ausweitung von Meldepflichten Kritik an Anschleichtaktik PIDE PR-Echo/Gespräch BVI fordert "Lex VW" für mehr Transparenz

2 BVI fordert Schwellen-Meldepflicht für über Termingeschäfte gehaltene Unternehmensanteile Börsen-Zeitung, ck Frankfurt - Die Kurskapriolen der VW-Aktie vom vergangenen Jahr haben den Dax nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaftverzerrt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Lutz Johanning, Professor an der WHU Otto Beisheim School of Management. Anlässlich der Präsentation der Studie forderte der Hauptgeschäftsfiihrer des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI), Stefan Seip, eine gesetzliche Meldepflicht für über Terminmarktgeschäfte kontrollierte Unternehmensanteile. Hintergrund der Studie ist der spektakulärekursanstieg dervw-aktie im Sommer und Herbst Käufe von Aktien und Optionen auf dentitel durch Porsche lösten einen Short Squeeze aus. Nachdem der Sportwagenhersteller am 26: Oktober mitgeteilt hatte, 42,6% der Anteile zu halten und über Optionen weitere 31,5% zu kontrollieren, erreichte der Short Squeeze einen Höhepunkt. VW stiegen am 28. Oktober auf ein Rekordhoch von 1005 Euro. Damit war VW das nach Marktkapitalisierung größte Unternehmen der Welt und hatte einen Anteil an der Dax-Gewichtung von 27%. Damitkonnte der Dax die Entwicklung des Gesamtmarktes nicht mehr richtig widerspiegeln, so die Studie. Anhand verschiedener Szenarien macht Johanning das Ausmaß der Verzerrung deutlich. So wurde der Dax mit einem Dax verglichen, bei dem die VW-Stämme durch die Vorzüge ersetzt wurden, die nicht vom Short Squeeze betroffen waren und von Anfang September bis Ende Oktober 2008 um 53 % einbrachen. Am 28. Oktober habe die Differenz zwischen dem Dax und dem Dax mit VW-Vorzügen fast 1200 Index- Punkte betragen. Ende Oktober habe die Differenz noch bei 570 Punkten gelegen, was einer Outperformance des Dax im Zeitraum vom 1. September bis Ende Oktober von 8,9% entspricht. Eine entscheidende Frage sei, ob die Kursturbulenzen der VW-Aktie den Index auch langfristig verzerrten. Normalerweise sei dies nicht der Fall, da fundamental unbegründete Kurssteigerungen die Gewichtung einer Aktie zwar deutlich erhöhen könnten, diese aber wieder mit den zu erwartenden Kursrückgängen sinke. Somitbestehe eine Index- Verzerrung normalerweise nur vorübergehend. VW sei jedoch ein Ausnahmefall. Hintergrund dafür ist die Entscheidung der Deutschen Börse vom 29. Oktober, mit Wirkung zum 3. November eine außerordentliche Begrenzung des VW-Gewichts im Dax auf 10% vorzunehmen. Nicht mehr aufhebbar Johanning hob hervor, dass dies über eine Mengenänderung geschehen sei. Die Zahl der für die VW-Gewichtung zugrunde gelegten Aktien sei von 294 auf 202 Millionen Aktien reduziert worden. Diese Anpassung des VW-Gewichts auf dem Kursniveau vom 31. Oktober habe zu einer langfristigen Verzerrung des Dax geführt, die nicht mehr aufhebbar sei. Denn der sich daran anschließende Kursrückgang um über 40% bis zum darauffolgenden Index- Anpassungstermin am 19. Dezember sei nur auf der Basis der niedrigeren Gewichtung im Dax berücksichtigt. Johanning bezifferte die sich daraus ergebende, dauerhafte Zementierung der Dax-Outperformance im Jahr 2008 mit 1,6% bzw. rund 80 Index- Punkten. Johanning, der auch die Implikationen für die Fondsbranchen untersucht hat, betonte, dass der Dax während der Kurskapriolen keine sinnvolle Benchmark mehr gewesen sei. Betroffen seien insbesondere aktive Fonds. Allein aufgrund derregulatorisch vorgegebenen 10%-Anlagegrenze seien Fonds in der VW-Aktie im Vergleich zum Dax untergewichtet gewesen und hätten eine Underperformance erlitten. Das Gleiche gelte für Fonds, die auf ein Investment in VW verzichteten, da sie dies aufgrund der hohen Bewertung der Aktie für fundamental nicht vertretbar gehalten hätten. Ein Fonds, der ganz auf VW verzichtet habe, habe im Zeitraum von Anfang September bis Ende 2008 eine Underperformance von 3,8 Prozentpunkten hinnehmen müssen, die nicht mehr aufholbar sei. Noch schlechter hätten jene Fonds abgeschnitten, die sich fürfundamental begründete Leerverkäufe der VW-Aktie entschieden hätten. Die hohe Outperformance des Dax gegenüber dem Dax mit VW- Vorzügen bzw. dem Dax ohne VW belege, dass aktive Fonds ohne VW- Positionen keine Chance gehabthätten, dem Dax zu folgen. Anlässlich der Präsentation forderte der Hauptgeschäftsführer des BVI, für über Terminmarktpositionenkontrollierte, größere Unternehmensanteile eine gesetzliche Schwellen-Meldepflicht einzuführen. Dies sei wichtig, um Transparenz für die Anleger herzustellen und das Vertrauen in den Kapitalmarkt zu stärken. Im VW-Fall habe die Transparenz gefehlt. Die Absichten, die Porsche mit ihrem Optionserwerb gehegt habe, hätten dadurch nicht in die Überlegungen der Anleger einfließen können. Eine Meldepflicht sei auch notwendig, um eine Einbindung in dasregelwerk des Index-Betreibers zu ermöglichen.

3 Die Kurssprünge der Volkswagen-Aktie im Herbst haben den Leitindex Dax völlig verzerrt. Seine außerordentliche Anpassung zementiert das falsche Bild für immer. dmoh. FRANKFURT. 19. Februar. Die Entscheidung der Deutschen Börse, das Gewicht der Volkswagen-(VW-)Aktie im Dax im November und Dezember durch eine Sonderregel zu kappen, verzerrt den Index für immer. Dies geht aus einer Studie der WHU Otto Beisheim School of Management und der XTPTransaction Partners GmbH hervor, die am Donnerstag vorgestellt wurde. Demnach wird der Dax fortan 80 Punkte höher ermittelt, als er es ohne die sogenannte Lex VW der Deutschen Börse gewesen wäre. Am 28. Oktober hatte die Börse bekanntgegeben, das Gewicht der VW-Aktie im Dax sechs Tage später auf 10 Prozent zu kappen. Vorausgegangen war an jenem Dienstag ein Kurssprung der VW- Aktie innerhalb eines Handelstages um mehr als 100 Prozent auf bis zu 1005 Euro je Aktie. Der Wolfsburger Autokonzern war mit knapp 300 Milliarden Euro kurzzeitig das wertvollste Unternehmen der Welt. Im Dax schnellte das Gewicht der VW-Aktie auf 27 Prozent. Die Kurssteigerungen der VW-Aktie in der letzten Oktoberwoche gingen deshalb mit hohem Gewicht in die Indexentwicklung des Dax ein. Ein Dax ohne VW wäre am 28. Oktober auf ein Jahrestief von 3600 Punkten gefallen. Mit VW hingegen schloss der Index auf 4823 Punkten. Die Kappung des VW-Gewichts auf 10 Prozent hingegen hatte zur Folge, dass der gen Himmel stürmende VW-Aktienkurs bei seinem anschließenden Absturz nicht mehr das Gewicht im Index hatte, das ihm während seines Aufstiegs zuteil wurde. Der Kurs halbierte sich vom Zeitpunkt der Kappung bis Mitte Dezember. Erst zum 22. Dezember hob die Deutsche Börse die Gewichtsreduzierung der VW- Aktie im Index auf. Der Dax lag zu jenem Zeitpunkt auf 4697 Punkten. Hätte es die Begrenzung des VW-Gewichts nicht gegeben, hätte der Index auf 4617 Punkten gelegen. Die Anpassung der VW-Gewichtung auf dem überhöhten Kursniveau führtso zu einer langfristigen Verzerrung des Index", sagt Christian Funke, Mitautor der Studie. Die Verzerrung des Index ist ein Problem für alle Aktienfonds, die sich den Dax als Maßstab genommen haben. Wird dieser zu hoch ausgewiesen, erscheint das Fondsmanagement in schlechterem Licht. Gleichwohl will der Fondsbranchenverband der Deutschen Börse keinen Vorwurf machen. Die Situation war außergewöhnlich, und die Anpassung im Oktober war notwendig und hat ja auch dazu beigetragen, die Exzesse in der VW-Aktie einzudämmen", sagt Stefan Seip, Hauptgeschäftsführer des Fondsverbandes BVI. Kritik übt er hingegen an den Behörden und Porsche. Porsche hatte mit seiner Mitteilung,direkt und indirekt gut 74 Prozent der VW-Stammaktien zu kontrollieren, diekursrally erst ausgelöst. Niemand hatte mit einer derartigen Verknappung der frei handelbaren VW-Aktien gerechnet, zumal das Land Niedersachsen über gut 20 Prozent der Anteile verfügt. Das Porsche-Vorgehen war nicht transparent und konnte daher auch keinen Eingang in die Überlegungen der Marktteilnehmer finden", kritisiert Seip: Es muss daher eine Pflicht zur Offenlegung eines solchen Optionserwerbs geben." Da die VW-Stammaktie bereits vor ihrem außergewöhnlichen Kursanstieg jenseits aller fundamental gerechtfertigten Bewertungen schwebte - und dies auch immer noch tut -, hatten viele Fondsmanager die Aktie auch nicht in ihren Portefeuilles. Im September und Oktober hat sie dies 8 Prozent Rendite gekostet, bis Jahresende knapp 4 Prozent, wovon rund 2 Prozent auf die Verzerrung durch die zwischenzeitliche Indexanpassung zurückzuführen ist. Neuerliche Verwerfungen dieser Art sind allerdings unwahrscheinlich. Die Deutsche Börse hat ihrregelwerk geändert und entfernt künftig kurzerhand Aktien mit hohem Gewicht und außergewöhnlich starken Kursschwankungen aus dem Index.

4

5 BULLE & BÄR wtp C. SCHNELL FRANKFURT Dass die Kurskapriolen der VW-Aktien vom Herbst noch lange Spielraum für wissenschaftliche Untersuchungen bieten würden, war klar. Traf doch die Meldungvon Großaktionär Porsche, direkt oder über Optionsgeschäfte ab damehr als 70 Prozent der Aktien zu besitzen, die breite Masse der Investoren so unverhofft, dass der VW-Kurs innerhalb weniger Tage von Niveaus unter 200 Euro auf 945 Euro stieg und anschließend wieder rapide fiel. Die Frage, ob der Dax heute noch darunterleidet odernicht, beantwortet Professor Lutz Johanningvon der WHU in Vallendar eindeutig mit ja. 80 Indexpunkte zu viel sind seiner Ansichtnach das Ergebnis einerregeländerung der Deutschen Börse, die derleitindex mit sich herumschleppt. Die Deutsche Börse sei zwar zu Recht eingeschritten, indem sie das Gewicht der VW-Aktie im Dax auf 10 Prozent gekappt und ihr damitknapp eindrittel an Einfluss genommen hat. Weil die Aktie anschließend aber 40 Prozent gefallen ist, hat auchnur das heruntergestufte Gewicht dendax nach unten bewegt. Das hat bis zur Anpassung aller Dax-Gewichte am 19.Dezember zu den 80 Punkten geführt, um die der Index weniger gefallen ist. Vonseiten der Deutschen Börse glaubtman dennoch, das Richtige getan zu haben. Schließlich war der Druck zu handeln damals so extrem wie diekursentwicklung. Viele Vorschläge, die von sofortiger Herausnahme aus dem Dax bis hin zur Aussetzung des Handels bei VW gingen, wären im Nachhinein betrachtet noch angreifbarer gewesen als dieser Schritt. Bleiben die Aktienfonds, deren Manager sich an der Dax- Entwicklung orientieren und von denenmanche jenach dem, ob sie damals VW-Aktien besaßen oder nicht, dem Leitindex mehr oderwenigerhinterherhinken. Als pauschale Entschuldigung für eine möglicherweise schlechte Wertentwicklung eines Fonds dient dieses Argumentallerdings nicht. Wer im vergangenen Jahr schlecht abgeschnitten hat, der hat das nicht einer einzigen, wennauch extremenkursbewegung zu verdanken. Genauso wie eine Bundesliga-Saison nicht an einem einzigen, wenn auch extremen Spieltag entschiedenwird.

6 Die Kurskapriolen der Volkswagen-Aktie vom Oktober verzerren den Dax bis heute - Viele Fonds werden darunter noch lange leiden Von Frank Stocker Frankfurt/Main - Seit Beginn derfinanzkrise mangelt es nicht an skandalösen oder skurrilen Geschichten aus der Börsenwelt, vom Megazocker Jeröme Kerviel über Superganove Bernhard Madoff bis zu denkurskapriolen der Volkswagen-Aktie im vergangenen Oktober. Letztere indes beschäftigt viele Anleger nochheute. Denn dasereignis wirkt immer nach, wie Lutz Johanning, Professor an der WHU- Otto Beisheim School of Management nun nachgewiesenhat. Ende Oktober explodierte der Kurs der VW-Stammaktien plötzlich, er stieg innerhalb weniger Tage von etwa 200 Euro aufkurzzeitig über 1000Euro. VW war damals das wertvollste Unternehmen derwelt. Ursache für den Kurssprung war die Mitteilung des Großaktionärs Porsche vom 26. Oktober, bereits über 42,6 Prozent der VW-Anteile zu verfügen sowie Optionen auf weitere 31,5Prozent zu besitzen. Da gleichzeitig das Land Niedersachsen 20 Prozent der Anteile besaß, waren rund 90 Prozent der Aktien vom Markt genommen. Spekulanten, die die VW-Aktie leer verkauft und so auf sinkende Kurse gesetzt hatten, kamen nun in Bedrängnis. Obwohl es kaum noch Aktien am freien Markt gab, mussten sie die Papiere zurückkaufen, koste es, was es wolle. Dadurch lösten sie letztlich diekursexplosion aus. Die Folge war, dass die VW-Aktie stieg und stieg, während gleichzeitig alle 29 anderendax-aktien nach unten taumelten. VW verzerrte damit den Dax, und zwar umso mehr jehöher dieaktie stieg. Denn parallel dazu wuchs auch deren Gewichtung im Dax. Am Höhepunkt machte VW rund 27Prozent des Dax aus. Johanning hat nun nachgerechnet, wie stark die Verzerrung dadurch war. Dazu hat er dentatsächlichen Verlauf des Dax mit einem Index verglichen, in dem ab 1. September 2008 statt der VW-Stammaktien die Vorzüge enthalten sind. Zum anderen hat er die Entwicklung auch mit einem Dax aus 29 Werten, ohne VW, verglichen. In beiden Fällen kamen ähnliche Ergebnisse heraus. Demnach hätte der Dax am Höhepunkt des VW- Irrsinns, am 28. Oktober, nicht bei 4823Punkten geschlossen, sondern bei 3600, also 1200 Zähler tiefer. Wäre nichts passiert, so läge die Differenz heute bei 230Punkten Doch diedeutsche Börse änderte am 31. Oktober ihr Regelwerk. Das Gewicht einzelner Aktien im Dax wurde bei zehn Prozent gekappt. Die Folge war eine Beruhigung der Spekulation rund um VW. Gleichzeitigwurde aber auch die Fehlentwicklung desdax teilweise zementiert. Denn der Rückgang des VW- Kurses floss nun mit geringerem Gewicht in die Dax-Berechnungein als dessenanstieg. Diese Differenz, die auf ewig im Dax fortbesteht, liegt bei rund 80 Punkten. Hätte es die Spekulation um die VW-Aktie also nicht gegeben, so würde der Dax heute 80 Zähler tiefer notieren. Für vieleanleger mag dies nur eine Randnotiz sein. Für aktiv gemanagte Fonds ist dies jedochbis heute eine schwere Last. Denn wenn deren Manager die VW-Aktie Anfang September aufgrund der damals schon bestehenden Überbewertung verkauften - was rational betrachtet absolut angemessen war - so liegt der Fonds heute rund 3,8 Prozent hinter dem Dax zurück. Dies aufzuholen dürfte viele Fondsmanager noch lange beschäftigen. Und dann gab es gestern auch noch Gerüchte, dass Porsche erneut VW- Aktien am Markt aufkauft...

7 News :28 FRANKFURT (dpa-afx) - Die Fondsbranche fordert als Folge der raffinierten Anschleichtaktiken von Porsche H. an VW S. und Schaeffler an Continental a schärfere Meldepflichten bei Aktiengeschäften im Terminmarktbereich. Nach den heimlichen Zugriffen verlangt der Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften (BVI) vom Gesetzgeber nun, dasskünftig 'derartige Optionserwerbe' angezeigt werden müssen, wie BVI- Hauptgeschäftsführer Stefan Seip am Donnerstag in Frankfurt sagte. Dabei geht es um sogenannte cashgesettelte Optionen und Swaps. Der Index- Betreiber Deutsche Börse & habe inzwischen gehandelt, Lehren aus diesen Erfahrungen gezogen und sein Regelwerk überarbeitet. Nun sei die Politik gefragt. 'Der Gesetzgeber muss das schnellst möglichst klarstellen, denn wir brauchen das Vertrauen der Anleger und solche Vorgänge sind nicht geeignet, dieses Vertrauen zu stärken', betonte Seip. Selbst ein alleiniges Vorgehen Deutschlands in dieser Sache hält er für positiv und gerechtfertigt. 'Wir sehen da keinen potenziellen Wettbewerbsnachteil. ' ANSEHEN DES DAX UNTERGRABEN Hintergrund ist, dass es im Oktober durch die Anschleich-Taktik des Sportwagenbauers Porsche zu einer derart starken Verknappung von VW-Stammaktien kam, dass deren Kurs zeitweise auf über Euro je Anteilsschein nach oben schnellte. Statt der gemeldeten 38 Prozent Streubesitz waren nämlich tatsächlich nur weniger als sechs Prozent im Umlauf. Im DAX %. schoss so das Gewicht der VW-Aktie durch die Decke, bestimmte ganz allein Richtung des Leitindex und untergrub damit dessen Ansehen als Aushängeschild für den deutschen Aktienmarkt. Der Rekordwert der VW-Aktie von Euro am 28. Oktober ließ den DAX auf Punkte steigen. 'Ohne VW im Index hätte der DAX-Stand dagegen nur bei Punkten gelegen', sagte Professor Lutz Johanning von der WHU Otto Beisheim School of Management. Händler und Fondsgesellschaften gerieten folglich in die Bredouille. Die krisenbedingt bereits miserable Performance zahlreicher Fonds wurde zusätzlich belastet. Je nachdem, welche Anlagestrategie die Fonds verfolgten, als die VW-Aktie nach und nach abhob, entwickelten sie sich bis Ende 2008 zwischen 3,8 und mehr als 10 Prozent schlechter als der DAX, wie Johanning und sein Team weiter errechneten. Portfolio- Manager Stefan de Schutter vom Wertpapierhandelshaus alpha erklärt die damalige Situation so: 'Fundamental gesehen wollten die Fonds VW nicht nachkaufen wegen der extremen Kursniveaus und rein technisch konnten sie auch gar nicht zukaufen, denn bei den Publikumsfonds darf eine Aktie nicht mehr als zehn Prozent des Index- Gewichts ausmachen.' VERZERRUNGEN IM DAX NUN FESTGESCHRIEBEN Das schlussendliche Eingreifen der Deutschen Börse samt Regelwerksergänzungen, um künftig solche Ereignisse zu verhindern, hat die Verzerrungen im DAX allerdings nicht aufheben können. Laut Johanning beträgt die dauerhafte Verzerrung 80 Indexpunkte. 'Diese DAX-Outperformance von 80 Punkten oder 1,6 Prozent im Jahr 2008 ist festgeschrieben, aber bleibt fundamental unbegründet', sagte er. Insgesamt aber will keiner der Deutschen Börse einen Vorwurf machen, dass eine Reaktion auf die Kurskapriolen von VW erst mit einigen Tagen Verzögerung erfolgte. 'Das war eine Situation, wie wir sie überhaupt noch nicht kannten', sagte der BVI- Geschäftsführer. Daher sei es notwendig gewesen, dass vor einem Eingreifen erst beratschlagt und getagt wurde. Auch Johanning meinte: 'Ohne Regelwerk im

8 Hintergrund ist es sehr schwer, in den Kapitalmarkt einzugreifen.' Mit der erfolgten Änderung des Index-Leitfadens der Frankfurter ist die Branche denn auch zufrieden. Mit Blick auf den Index-Anbieter STOXX allerdings, der im Zuge der VW-Kurssprünge lediglich eine 'Lex VW' schuf, sagte Seip: 'Es ist immer gut, wenn es ein nachvollziehbares Regelwerk gibt, denn das stärkt das Vertrauen der Marktteilnehmer und Anleger.'/ck/he

9 Der Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften (BVI) fordert vom Gesetzgeber schärfere Meldepflichten bei Aktiengeschäften im Terminmarktbereich. Hintergrund ist, dass es im Oktober durch die Anschleich-Taktik des Sportwagenbauers Porsche zu einer derart starken Verknappung von VW-Stammaktien kam, dass derenkurs zeitweise auf über Euro jeanteilsschein nach oben schnellte. Statt der gemeldeten 38 Prozent Streubesitz waren nämlich tatsächlich nur weniger als sechs Prozent der Aktien im Umlauf.

10 swissinfo.ch 19. Februar :50 FRANKFURT (AWP International) - Die Fondsbranche fordert als Folge der raffinierten Anschleichtaktiken von Porsche an VW und Schaeffier an Continental die Ausweitung meldepflichtiger Aktiengeschäfte auf den Terminmarktbereich. Nach den heimlichen Zugriffen auf Übernahmeziele durch cashgesettelte Optionen und Swaps verlangt der Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften (BVI) vom Gesetzgeber nun, dass künftig "derartige Optionserwerbe" angezeigt werden müssen, wie BVI-Hauptgeschäftsführer Stefan Seip am Donnerstag in Frankfurt sagte. "Der Gesetzgeber muss das schnellst möglichst klarstellen, denn wir brauchen das Vertrauen der Anleger und solche Vorgänge sind nicht geeignet, dieses Vertrauen zu stärken", betonte er. Hintergrund ist, dass durch es im Oktober durch die Anschleich-Taktik des Sportwagenbauers Porsche zu einer derart starken Verknappung von VW-Stammaktien kam, dass deren Kurs zeitweise bis auf Euro je Anteilsschein hochschoss. Statt der gemeldeten 38 Prozent Streubesitz waren nämlich tatsächlich durch nur weniger als sechs Prozent im Umlauf. Im DAX schoss so das Gewicht der VW-Aktie durch die Decke, bestimmte ganz allein Richtung des Leitindex, und untergrub damit dessen Ansehen als Aushängeschild für den deutschen Aktienmarkt. Händler und Fondsgesellschaften gerieten in die Bredouille. Portfolio-Manager Stefan de Schutter vom Wertpapierhandelshaus alpha erklärt die damalige Situation so: "Fundamental gesehen wollten die Fonds VW nicht nachkaufen wegen der extremen Kursniveaus und rein technisch konnten sie auch gar nicht zukaufen, denn bei den Publikumsfonds darf eine Aktie nicht mehr als zehn Prozent des Index-Gewichts ausmachen." Das letztendliche Eingreifen der Deutschen Börse samt Regelwerksergänzungen, um künftig solche Ereignisse zu verhindern, haben die Verzerrungen im DAX allerdings nicht aufheben können. Nach Berechnungen von Professor Lutz Johanning von der WHU Otto Beisheim School of Management und seinem Team beträgt die dauerhafte Verzerrung 80 Indexpunkte. "Diese DAX-Outperformance von 80 Punkten oder 1,6 Prozent im Jahr 2008 sind festgeschrieben, aber bleiben fundamental unbegründet", sagte er./ck/zb

11 Donnerstag, 19. Februar 2009 FRANKFURT - Die Investmentbranche hat erneut eine stärkere Transparenz von Optionsgeschäften bei der Übernahme von börsennotierten Unternehmen verlangt. Wir fordern vom Gesetzgeber, eine Meldepflicht bei Optionserwerben einzuführen, und zwar analog zu den heute gültigen Meldepflichten", sagte der Hauptgeschäftsführer des Investment-Verbands BVI, Stefan Seip, am Donnerstag in Frankfurt. Auch nach dem heutigen Stand sei ein Anschleichen" von Investoren wie bei der VW- Übernahme durch Porsche möglich. Der Kapitalmarkt ist nicht dazu da, dass sich einzelne auf diese Art Vorteile auf Kosten anderer verschaffen", kritisierte Seip. Anlass der erneuten Kritik der Fondsbranche waren die Performance-Nachteile bei vielen aktiv verwalteten Fonds im vergangenen Herbst, als der Kurs der Volkswagen-Aktie bei Bekanntgabe der Optionsgeschäfte durch Porsche in die Höhe schoss und zeitweilig 27 Prozent des Dax ausmachte. Angesichts der rechtlichen Begrenzung einzelner Titel bei Aktienfonds auf maximal zehn Prozent des Fondsvermögens konnten viele Fonds von der Kursexplosion bei VW im Oktober 2008 nicht profitieren. Indexfonds wie ETF dagegen unterliegen nicht dieser Beschränkung und waren gegenüber aktiven Fonds im Vorteil, weil sie das VW-Gewicht, etwa im Dax, abbilden konnten Eine aktuelle Studie der Otto Beisheim School of Management an der WHU beziffert diesen Performance-Nachteil für aktive Fonds auf mindestens 1,6 Prozent, die allein aus der langfristigen Verzerrung des Dax im Zuge der Turbulenzen um die VW-Aktie im Herbst resultierte. In der Praxis waren die Performance-Nachteile viel größer: Fondsmanager, die sich aufgrund der hohen Bewertung und der hohen Volatilität die VW-Stammaktie Anfang September nicht im Portfolio hielten, wären nur aufgrund dieser Entscheidung bis Ende Oktober um 7,8 Prozentpunkte hinter dem Dax geblieben. Auch nach dem Einbruch des Kurses der VW-Aktie bis Jahresende hätte die Underperformance noch bei 3,8 Prozent gelegen, so die Studie weiter. Noch höhere Nachteile hätten Fonds mit 130/30-Ansätze erlitten, die auch Short-Positionen abbilden können. Hier habe der Fall VW durchaus eine Underperformance von über zehn Prozentpunkten verursacht. Auch die DWS hat nachgerechnet und im Falle DWS Investa den Performance-Nachteil der Kurskapriolen der VW-Aktie auf im Jahr 2008 auf 4,5 Prozent beziffert. Der Fonds hat seine Benchmark in diesem Jahr um 4,7 Prozent verfehlt", so DWS-Aktien-Chef Klaus Kaldemorgen. Das Anschleichen mit derivativen Positionen hat Anleger um eine angemessene Rendite gebracht", krisiert Kaldemorgen. Auch die DWS hat wiederholt die "mangelnde Transparenz an dem deutschen Kapitalmarkt" kritisiert. Im Gegensatz dazu werden in den USA laut BVI im Rahmen der Fünf-Prozent-Grenze alle Verfügungsrechte, also auch so genannte Cash-Optionen, bei den Meldepflichten berücksichtigt. Portfolio international Update /maa/gor/gcu

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Henning P. Schäfer Jolly-Str.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe

Henning P. Schäfer Jolly-Str.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Jolly-Str.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/ 982 33 49 Mobil: 0171/ 846 22 14 Webfax 24 Stunden: 01212/ 540

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Lernmodul Aktienindizes. Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes. Lernmodul Aktienindizes Lernmodul Aktienindizes Lernmodul Aktienindizes Aktienindizes Der DAX -Stand ist tagtäglich gegenwärtig ob im Radio, im Fernsehen oder in Zeitungen. Was der DAX ist und wie er sich zusammensetzt, ist vielen

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes 1. Fachliche Kompetenz: Grundlagen von Aktienindizes charakterisieren können 1.1 Bekannte Aktienindizes 1.1.1 Nennen Sie den weltweit bekanntesten Aktienindex. Dow Jones Industrial Average -Preisindex,

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Studie: Offene Immobilienfonds steigern Rendite und reduzieren Risiken. Offene Immobilienfonds für erfolgreiche. Asset Allocation unverzichtbar.

Studie: Offene Immobilienfonds steigern Rendite und reduzieren Risiken. Offene Immobilienfonds für erfolgreiche. Asset Allocation unverzichtbar. Investment-Information Studie: Offene Immobilienfonds steigern Rendite und reduzieren Risiken Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Offene Immobilienfonds für erfolgreiche Asset Allocation

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

KanAm grundinvest Fonds

KanAm grundinvest Fonds KanAm grundinvest Fonds Investition in reale Werte Beteiligung an Premium-Immobilien International aufgestelltes Portfolio Der KanAm grundinvest Fonds ist ein Offener Immobilienfonds, dessen PremiumPortfolio

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Die Entwicklung von Indexfonds in Deutschland Die Entwicklung von Indexfonds soll in dieser Arbeit untersucht werden. Es soll ein Überblick über die aktuellen

Mehr

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac Christian Bahr Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Gliederung Gliederung VI Inhaltsverzeichnis IX Tabellenverzeichnis

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Paris, den 8. August 2013 An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind Inhaber von Anteilen des Fonds Commun de Placement

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Die Auswirkungen von Ausgabeaufschlägen auf die Rendite

Die Auswirkungen von Ausgabeaufschlägen auf die Rendite Die Auswirkungen von Ausgabeaufschlägen auf die Rendite Kornwestheim 2009 Prisma 2009 Präambel Ausgangspunkt dieser finanzmathematischen Analyse war die Untersuchung mehrerer Bankangebote für einen Mandanten

Mehr

Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment

Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment 1 Das Marktumfeld Das Marktumfeld Zertifikate auf dem Prüfstand Das Interesse der deutschen Anleger

Mehr

Chancen für ein aktives Fondsmanagement im Jahre 2012?

Chancen für ein aktives Fondsmanagement im Jahre 2012? Chancen für ein aktives Fondsmanagement im Jahre 2012? Thomas Czinkota JEL: C53; C60 Schlagworte: Fundamental Law of Active Management; Information Ratio; aktives Fondsmanagement; Ausblick 2012; Das Jahr

Mehr

BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben

BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben 25. März 2012 BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben Trotz Rekordpreisen bei Benzin und Diesel kommen alternative Kraftstoffe und Antriebsarten in Deutschland

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26.

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. August 2008 Prof. Dr. Bernd Rudolph Prof. Dr. Lutz Johanning Einleitung und

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Erfolg mit Vermögen TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH TrendConcept: Unternehmen

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle: BVI. Stand: 30. April 2007. Alle

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Top Star Garant Zertifikate

Top Star Garant Zertifikate WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Top Star Garant Zertifikate WKN LBB2XF Zeichnungsfrist 16.Juni 28. Juli Gehebelte Outperformance mit Kapitalgarantie Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Mehr

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft Ein Partner, der lan fristi denkt Wir leben in einer Zeit anhaltenden Wandels und radikaler Veränderungen. Nichts scheint mehr

Mehr

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance Entweder Expresskupon von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance europa Performance Express Zertifik at BEWÄHRTE EXPRESSSTRUKTUR NUTZEN und überproportionale PERFORMANCECHANCEN WAHRNEHMEN // Zertifikat

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Deutsche Asset & Wealth Management Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Weniger statt mehr Warum Ihre Geldanlage schmilzt statt wächst Wer Geld anlegt, möchte sein Vermögen vermehren.

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B Wichtige Informationen für unsere Anleger Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen des First Private Euro Dividenden STAUFER First Private Euro Dividenden STAUFER A First Private

Mehr

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 CERTUS update die sicherheitsorientierte Vermögensanlage Mit dem CERTUS startet vor Weihnachten der zweite Publikumsfonds der Primus Invest. Wieder steht die Oberbank

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 7: Dezember 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Anleger vertrauen drei Buchstaben: ETF 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen ComStage F.A.Z.-Index ETF Gemeinsam mehr erreichen Der F.A.Z.-Index ein Frankfurter mit echten Werten Der F.A.Z.-Index ist ein deutscher Aktienindex, der von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.)

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX. Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26

Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX. Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26 Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26 DAS SG OPEN END INDEX-ZERTIFIKAT AUF DEN SHORTDAX Gewinnen, wenn der DAX fällt In der Vergangenheit haben Anleger

Mehr

Vernünftig investieren

Vernünftig investieren 25.02.2014 Vermögensverwalterbrief Nr. 15 Vernünftig investieren PASSIVE FONDS SCHLAGEN AKTIV GEMANAGTE FONDS IN JEDER MARKTPHASE Nach Abzug aller Kosten entwickeln sich passive Fonds besser als aktive,

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

DDV Index-Report November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 2 1-1 -2-3 -4 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Vorne, immer. Eigentlich ist es egal, welche Zeitreihe man sich genauer anschauen möchte. Seit Auflage

Mehr

Meine ersten Schritte mit BDSwiss

Meine ersten Schritte mit BDSwiss Meine ersten Schritte mit BDSwiss Warum mit Binären Optionen handeln? Der Handel mit Binären Optionen hat das Onlinetrading revolutioniert. Das noch relativ junge Finanzinstrument erlaubt es Tradern Gewinne

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 21. März 2015 Nicole Maares, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

Maxxellence Invest. Ändert alles.

Maxxellence Invest. Ändert alles. Maxxellence Invest. Ändert alles. Wenn der Markt den Kurs ändert, steuern wir gegen. Wer heute mehr für später will, muss in die Altersvorsorge investieren. Daran hat sich nichts geändert. Die Herausforderung

Mehr

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Eine marktneutrale Strategie Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Die Herausforderung Erzielung marktunabhängiger Renditen Turbulentes Marktumfeld Die letzten

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

keppler asset management inc new york www.kamny.com

keppler asset management inc new york www.kamny.com keppler asset management inc new york www.kamny.com Firmen-News 1/2007 Januar 2007 keppler asset management top-fondsgesellschaft 2007 höchstnote von der fachzeitschrift capital Ende Januar wurde Keppler

Mehr

Wertentwicklung und Dividende

Wertentwicklung und Dividende Aktienkurs: Deutlicher Rückgang nach langer Seitwärtsbewegung Unser Aktienkurs entwickelte sich 2010/2011 unerfreulich und nicht zufriedenstellend. Gestartet mit 20,79 Euro, sank der Kurs im Verlauf des

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr