Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften. vorgelegt von. Dipl.-Biol. Susanne Osterkamp. aus Kleve am Niederrhein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften. vorgelegt von. Dipl.-Biol. Susanne Osterkamp. aus Kleve am Niederrhein"

Transkript

1 GIS-GESTÜTZTE MODELLIERUNG DER RÄUMLICHEN VERTEILUNG DER VEGETATION IM TIDEBEREICH VON ÄSTUAREN UNTER DEN BEDINGUNGEN EINER KLIMAÄNDERUNG MITTELS DER KLASSIFIKATIONS- UND REGRESSIONSANALYSE (CART) AM BEISPIEL DER UNTERWESERVORLÄNDER Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften vorgelegt von Dipl.-Biol. Susanne Osterkamp aus Kleve am Niederrhein Universität Bremen Fachbereich 2 Biologie/Chemie April 2006

2 ERKLÄRUNG Hiermit erkläre ich, dass ich 1. diese Arbeit ohne unerlaubte fremde Hilfe angefertigt habe, 2. keine anderen als die von mir angegebenen Hilfsmittel und Quellen benutzt habe und 3. die den benutzten Werken wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe Susanne Osterkamp

3 DANKSAGUNG Für die Unterstützung, die ich während meiner Promotionszeit erfahren habe, möchte ich allen, die mir geholfen haben, herzlich danken! Meinem Doktorvater Dr. Michael Schirmer danke ich für die Möglichkeit zur Mitarbeit im KLIMU- Projekt, die Bereitstellung des Themas, seine inhaltliche und persönliche Unterstützung, die Betreuung der Arbeit und die Übernahme des Referates. Prof. Dr. Gerd Weidemann danke ich für die Übernahme des Korreferates. Auch meinen Prüfern Prof. Dr. Juliane Filser und Prof. Dr. Jörg- Friedhelm Venzke danke ich sehr. Allen Kollegen und Kolleginnen des BMBF-Forschungsprojektes Klimaänderung und Unterweserregion, allen voran dem Projektleiter Dr. Schirmer, dem Projektkoordinator Dr. Schuchardt und meinen Mitstreitern Dr. Dietmar Kraft und Steffan Wittig, danke ich für die gute Zeit in unserem Projektteam. Nicht vergessen will ich meine Kollegen von der AG Aquatische Ökologie, denen ich für die schönen gemeinsamen Jahre und die gute Atmosphäre danken möchte. Dr. Maya Trapp und Dr. Stefan Trapp, Achim Lotz, Doris Bos und Frau E. Urban danke ich herzlich für das Korrekturlesen. Dr. Katrin Urban und Dr. Sebastian Trapp danke ich für die ermunternden fachlichen Diskussionen. Eike Frese, Dr. Frank Hellberg und Hermi Schröder danke ich für die schönen Exkursionen an die Weser und ihre vegetationskundlichen Unterweisungen. Steffen Schwantz danke ich für seine Beratung zum Thema Geodaten und den Dim Sums. Meinen Vorgesetzten und Kollegen beim Senator für Bau, Umwelt und Verkehr danke ich für die Unterstützung meines Promotionsvorhabens. Nicht zuletzt gilt mein herzlicher Dank Herrn Wosniok vom Fachbereich Mathematik/Informatik, der mir bei den statistischen Analysen und Modellierungen mit CART in R mit gutem Rat zur Seite stand. Susanne Osterkamp

4 Inhalt INHALTSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TEIL I EINLEITUNG UND UNTERSUCHUNGSGEBIET 1 EINLEITUNG Problemstellung Stand der Klimafolgenforschung Das Forschungsprojekt Klimaänderung und Unterweserregion (KLIMU) Zielsetzung, Aufgabenstellung und wissenschaftlicher Fortschritt DAS UNTERSUCHUNGSGEBIET Geografische Lage und Naturraum Geogenese und Böden Nutzungsarten und Vegetation Unterweser Unterweservorland Klima und Standortparameter TEIL II VORLANDVEGETATION UND STANDORTPARAMETER, DATENBASIS UND METHODEN 3 VORLANDVEGETATION UND STANDORTPARAMETER Standortparameter tidebeeinflusster Lebensräume Hydrologischer Faktorenkomplex Überflutung und Topografie Strömung Lage der Trübungszone, Gewässergüte und Salinität Standörtlicher Faktorenkomplex Bodenfeuchte und Bodenart Standorttyp Nutzungsart und -intensität Klimatischer Faktorenkomplex CO 2 -Konzentration Temperatur Strahlung, UV-B Biotischer Faktorenkomplex Sukzession Verbreitungsmechanismen der Vegetation Gliederungskonzepte der Vegetation Biotoptypen Pflanzengesellschaften...30

5 Inhalt 4 DATENBASIS Szenarien Klimaszenario Nutzungsszenarien Projektdaten Digitales Geländemodell (DGM) Tidehoch- und Tideniedrigwasser Salinität Sielzugzeiten und Meliorationswasserstände Literaturdaten Bodentyp und -feuchte Biotoptypenkartierung Felduntersuchungen Aktuelle Vegetations- und Biotoptypenkartierung METHODEN Datenaufbereitung und integration mit einem Geografischen Informationssystem Datenaufbereitung der Standortparameter Datenintegration Biotoptypen- und Bodeninformationen Hydrologische Informationen Standorttypen und Flächennutzung Ableitung einer Karte der Nutzungstypen Datenanalyse und Modellierungsverfahren Deskriptive Statistik Explorative Datenanalyse Parametrische und nicht-parametrische Verfahren Klassifikations- und Regressionsbäume (CART) Eigenschaften des CART-Verfahrens Vorteile des CART-Verfahrens...50 TEIL III ERGEBNISSE UND DISKUSSION 6 ERGEBNISSE UND DISKUSSION: STATUS QUO-ANALYSE Deskriptive Datenanalyse und Flächenbilanzen Hydrologischer Faktorenkomplex Topografie Lage der Biotoptypen zum MThw Festlegung einer THw-Linie Überflutungsdauer Salinität Standörtlicher Faktorenkomplex Bodentyp Bodenfeuchte...62

6 Inhalt Verschneidung unterschiedlicher Maßstabsbereiche Nutzungsart und -intensiät: Nutzungstypen Verwendung der Kategorie der Nutzungstypen Standorttypen als Ergebnis der Nutzungsart und -intensität Zonierung und räumliche Verteilung der Vegetation der Unterweservorländer im Status quo Naturnahes tidebeeinflusstes Vorland Röhrichte Vegetationsloses Watt Landwirtschaftlich genutztes, tidebeeinflusstes Vorland Extensiv- und Feuchtgrünland Extensiv- und Intensivgrünland Grünlandbrachen Sommerbedeichte Vorlandbereiche Grasacker Intensivgrünland Extensivgrünland Aufgespülte Vorlandbereiche Befestigte Uferabschnitte ERGEBNISSE UND DISKUSSION: MODELLIERUNG DER VEGETATION MIT DEM VEGETATION-STANDORT-MODELL (VS-MODELL) Modellbeschreibung Modellvariablen Modellannahmen, Definition von Veränderung, Gültigkeitsbereich des VS-Modells, Maßstab und Skalen Modellannahmen Definition des Begriffs Veränderung Gültigkeitsbereich des VS-Modells Maßstabs- und Skalenproblematik Modellvalidierung Kreuzvalidierung Diskussion der Validierungsergebnisse Validierungsergebnisse für die Nutzungstypen Validierungsergebnisse für die Biotoptypen Validierungsergebnisse für die aggregierten Biotoptypen Aussagekraft der Validierungsergebnisse Modellanwendung unter den Bedingungen des Status quo Modellierung der Nutzungstypen für den Status quo Modellierung der Biotoptypen für den Status quo Modellanwendung unter den Bedingungen einer Klimaänderung Modellierung der Nutzungstypen unter den Bedingungen einer Klimaänderung Modellierung der Nutzungstypen unter den Bedingungen einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario 194

7 Inhalt Modellierung der Nutzungstypen unter den Bedingungen einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario Fazit: Modellierung der Nutzungstypen unter den Bedingungen einer Kimaänderung Modellierung der Biotoptypen unter den Bedingungen einer Klimaänderung Modellierung der Biotoptypen unter den Bedingungen einer Kimaänderung mit Nutzungsszenario Modellierung der Biotoptypen unter den Bedingungen einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario Fazit: Modellierung der Biotoptypen unter den Bedingungen einer Klimaänderung Bedeutung morphologischer Veränderungen des Unterweservorlandes infolge einer Klimaänderung Zonierung und räumliche Verteilung der Vegetation der Unterweservorländer infolge einer Klimaänderung Veränderung der Vegetation infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario Tidebeeinflusstes Vorland Sommerbedeichte Vorlandbereiche Aufgespülte Vorlandbereiche Befestigte Uferabschnitte Veränderung der Vegetationszusammensetzung infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario Exkurs I: Auwaldentwicklung Exkurs II: Neophyten ZUSAMMENFASSENDE DISKUSSION UND AUSBLICK Zusammenfassende Diskussion Gültigkeitsbereich des VS-Modells Eignung der verwendeten Klassifikationsverfahren und Maßstabsbereiche Auswahl der wesentlichen für die Modellierung geeigneten Standortparameter Aussagekraft des VS-Modells: Modellvalidierung Eignung des CART-Verfahrens: Einstufung der Validierungsergebnisse Plausibilitätsprüfung des VS-Modells: Modellierung des Status quo Bewertung der Modellergebnisse: Auswirkungen einer Klimaänderung auf die Vorlandvegetation der Unterweser Relevanz der Modellergebnisse: Bedeutung morphologischer Veränderungen des Unterweservorlandes infolge einer Klimaänderung Bewertung und Übertragbarkeit des VS-Modells Ausblick: Das VS-Modell als ein Instrument des vorsorgenden Handelns Resümee ZUSAMMENFASSUNG TEIL IV LITERATUR UND ANHANG 10 LITERATUR ANHANG...I

8 Inhalt TABELLENVERZEICHNIS Tab. 1: Klimaszenario 2050, Region Bremen: Übersicht über die aus dem Modell ECHAM4/OPYC3 nach v. STORCH et al. (1998) berechneten Klimaparameter CO 2, Temperatur, Niederschlag, Windgeschwindigkeit und windbedingter Tidehochwasserstand. Ausgabe der Werte als Mittelwert pro Quartal beginnend mit Dezember. Bezugszeitraum Ableitungen des Meeresspiegelanstiegs aus IPCC (2001) business as usual und high estimate, Tabelle nach SCHUCHARDT & SCHRIMER (2005)...33 Tab. 2: Übersicht über die in die räumliche und quantitative statistische Analyse und die Modellierung eingehenden Parameter...43 Tab. 3: Übersicht über die für die qualitative Standortanalyse verwendeten Parameter und Gutachten...43 Tab. 4: Die drei anhand des Tiedeeinflusses und der Topografie charakterisierten Standorttypen des Untersuchungsgebietes...46 Tab. 5: Übersicht über die sieben verschiedenen im Untersuchungsgebiet vorkommenden Nutzungstypen (verändert nach DIERSCHKE 1994)...46 Tab. 6: Übersicht über die für die tabellarische und grafische Darstellung zusammengefassten Biotoptypen in alphabetischer Reihenfolge und die kartierten Biotoptypen des Unterweservorlandes mit Beschreibung nach v. DRACHENFELS (1994)...53 Tab. 7: Flächenanteile der Biotoptypen (für die tabellarische Übersicht zu größeren Einheiten zusammengefasst) im Status quo (in alphabetischer Reihenfolge) des Vorlandes der Unterweser in ha und %...54 Tab. 8: Einstufung der Bodenkundlichen Feuchtestufe (BKF, aus MÜLLER 1997)...64 Tab. 9: Flächenanteile der verschiedenen Vorlandtypen im Status quo: Tidebeeinflusstes Vorland ohne Wattflächen, Sommerpolder und Spülfeld in ha und %...68 Tab. 10: Übersicht über die Ergebnisse der symmetrischen Kreuzvalidierung für die abhängigen Variablen Nutzungstyp, kartierte Biotoptypen und aggregierte Biotoptypen. Die Fehlklassifikationsrate und die korrekte Klassifikationsrate sind in % angegeben (Zahl der für die abhängigen Variablen berechneten Klassen in Klammern)...85 Tab. 11: Gegenüberstellung der Flächenanteile der für den Status quo abgeleiteten Nutzungstypen und der mit dem VS-Modell für den Status quo prognostizierten Flächenanteile der Nutzungstypen in ha und %...89 Tab. 12: Gegenüberstellung der Flächenanteile der aggregierten Biotoptypen, s. Anhang Tab. A11 (für die tabellarische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengafasst, s. Tab. 6) im Status quo und ihrer für den Status quo mit dem VS-Modell prognostizierten Flächenanteile in ha und %...91 Tab. 13: Übersicht über die für die Modellierung der Nutzungstypen und Biotoptypen verwendeten Standortparameter...92

9 Inhalt ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abb. 1: Schritte der Modellbildung, Schema des Ablaufplanes zur Ableitung des Prognosemodells zur Modellierung der räumlichen Verteilung der Vorlandvegetation (nach MÜLLER et al. 1996, verändert)...8 Abb. 2: Deutsche Bucht und die Unterweser: Das Untersuchungsgebiet, das Vorland der Unterweser, liegt zwischen Bremen und Bremerhaven im Nordwesten Deutschlands (Quelle um Beschriftungen ergänzt aus dem World Wind-Programm der NASA: Abb. 3: Das Unterweservorland zwischen Bremen und Bremerhaven mit Sommerpoldern, tidebeeinflusstem Vorland und Spülfeldern, den Landkreisen Wesermarsch, Cuxhaven und Osterholz und der Unterweser...18 Abb. 4: Für bestimmte Pegelpunkte (Unterweserkilometer) zwischen Elsfleth und Bremerhaven gemessene und im Längsverlauf der Unterweser modellierte Salzgehalte im Status quo (Sq) und für das Klimaszenario (Ks) für ausgewählte niedrige (ca. 140 m³/s), mittlere (ca. 350 m³/s), hohe Oberwasser (ca m³/s) und daraus berechnete Mittelwerte für die Referenzjahre 1991 und 1994 (n = 305), (Modellierung des TP Unterwesersimulation)...37 Abb. 5: Schematische Übersicht über die Vorgehensweise bei der Datenintegration in das GIS und bei der Modellierung der Biotoptypen und Nutzungstypen mittels des VS-Modells auf Basis des CART-Verfahrens (Diagramm verändert nach DUTTMANN 1999)...47 Abb. 6: Beispielhafte Darstellung eines mit dem CART-Verfahren für die Prognose der Biotoptypen berechneten Entscheidungsbaumes (Ausschnitt)...51 Abb. 7: Biotoptypenverteilung (für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengefasste Biotoptypen) der Unterweservorländer im Status quo zwischen Bremen und Bremerhaven...55 Abb. 8: Mittelwerte und Standardabweichungen der Höhenlagen der Biotoptypen (für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengefasst) im Status quo bezogen auf das MThw. Differenz aus Höhen und MThw der Jahre 1991 und 1994 [m] NN, ohne Berücksichtigung der Sommerpolder, Quelle: Teilprojekt Unterwesersimulation, a)= Bolboschoenus maritimus, b)= Phragmites australis...57 Abb. 9: Mittlere tägliche Überflutungsdauer der Biotoptypen (für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengefasst) in Stunden pro Tag im Status quo (ohne Berücksichtigung der Sommerpolder) auf Basis des MThw und MTnw der Jahre 1991 und 1994, Quelle: Teilprojekt Unterwesersimulation. a)= Bolboschoenus maritimus, b)= Phragmites australis...59 Abb. 10: Mittlere Salzkonzentration [psu] der Jahre 1991 und 1994 für repräsentative Oberwasser bezogen auf die Biotoptypen (für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengefasst) im Status quo (ohne Berücksichtigung der Sommerpolder, Quelle: Teilprojekt Unterwesersimulation. a)= Bolboschoenus maritimus, b)= Phragmites australis)...61 Abb. 11: Flächenanteile der Biotoptypen (für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengefasst) im Status quo in ha bezogen auf die im Untersuchungsgebiet vorkommenden Bodentypen, aus NLFB (1999)...62 Abb. 12: Flächenanteile der Biotoptypen (für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengefasst) im Status quo in ha bezogen auf die im Untersuchungsgebiet für die anstehenden Bodentypen angegebenen Bodenkundlichen Feuchtestufen (BKF), aus NLFB (1999)...63 Abb. 13: Flächenanteile der Biotoptypen (für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengefasst) im Status quo in ha bezogen auf die im Untersuchungsgebiet vorkommenden Nutzungstypen...65 Abb. 14: Räumliche Verteilung der Nutzungstypen der Unterweservorländer im Status quo zwischen Bremen und Bremerhaven...67 Abb. 15: Flächenanteile der Biotoptypen (für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengefasst) im Status quo in ha bezogen auf die im Untersuchungsgebiet vorkommenden Standorttypen Sommerpolder, Tidevorland und Spülfeld...68

10 Inhalt Abb. 16: Schematische Übersicht über die bei der Modellierung berücksichtigten Standortparameter (weiß hinterlegt) und nicht berücksichtigen Standortparameter (grau hinterlegt) zur Vorhersage der Biotoptypen (weiß hinterlegt und grau umrandet) und der Nutzungstypen (weiß hinterlegt und grau umrandet). Die mit gestrichelten Pfeilen gekennzeichneten Zusammenhänge können innerhalb des Modells nicht berücksichtigt werden...79 Abb. 17: Schema des symmetrischen Testes nach der Methode der Kreuzvalidierung...83 Abb. 18: Gegenüberstellung der anhand des VS-Modells modellierten Flächenanteile der Nutzungstypen des Untersuchungsgebietes in ha im Status quo und infolge einer Klimaänderung (Klimaszenario) mit Nutzungsszenario 1 und Nutzungsszenario Abb. 19: Modellierte räumliche Verteilung der Nutzungstypen der Unterweservorländer zwischen Bremen und Bremerhaven infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario Abb. 20: Übersicht über zu erwartende Veränderungen der Verteilung der Nutzungstypen der Unterweservorländer zwischen Bremen und Bremerhaven infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario 1 im Vergleich zum Status quo...97 Abb. 21: Modellierte räumliche Verteilung der Nutzungstypen der Unterweservorländer zwischen Bremen und Bremerhaven infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario Abb. 22: Übersicht über zu erwartende Veränderungen der Verteilung der Nutzungstypen der Unterweservorländer zwischen Bremen und Bremerhaven infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario 2 im Vergleich zum Status quo...99 Abb. 23: Gegenüberstellung der anhand des VS-Modells modellierten Flächenanteile der aggregierten Biotoptypen s. Anhang Tab. A11 (die für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengafasst wurden) des Untersuchungsgebietes in ha im Status quo und infolge einer Klimaänderung (Klimaszenario) mit Nutzungsszenario 1 und Nutzungsszenario 2 (Röhricht > MThw = Röhricht über MThw, Röhricht < MThw = Röhricht unter MThw) Abb. 24: Repräsentativer Ausschnitt des Untersuchungsgebietes: Gegenüberstellung der Biotoptypenverteilung des Status quo und der Biotoptypenverteilung infolge einer Klimaänderung für Nutzungsszenario 1 für den nördlichen Teil des Harrier Sandes und die Strohauser Plate (aggregierte Biotoptypen s. Anhang Tab. A11) Abb. 25: Repräsentativer Ausschnitt des Untersuchungsgebietes: Gegenüberstellung der Biotoptypenverteilung des Status quo und der Biotop-typenverteilung infolge einer Klimaänderung für Nutzungsszenario 2 für den nördlichen Teil des Harrier Sandes und die Strohauser Plate (aggregierte Biotoptypen s. Anhang Tab. A11) Abb. 26: Modellierte räumliche Verteilung der Biotoptypen (aggregierte Biotoptypen s. Anhang Tab. A11, die für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengafasst wurden) der Unterweservorländer zwischen Bremen und Bremerhaven infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario Abb. 27: Übersicht über zu erwartende Veränderungen der Biotoptypenverteilung der Unterweservorländer zwischen Bremen und Bremerhaven infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario 1 im Vergleich zum Status quo Abb. 28: Modellierte räumliche Verteilung der Biotoptypen (aggregierte Biotoptypen s. Anhang Tab. A11, die für die grafische Darstellung zu größeren Einheiten zusammengafasst wurden) der Unterweservorländer zwischen Bremen und Bremerhaven infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario Abb. 29: Übersicht über zu erwartende Veränderungen der Verteilung der Biotoptypen der Unterweservorländer zwischen Bremen und Bremerhaven infolge einer Klimaänderung mit Nutzungsszenario 2 im Vergleich zum Status quo

11 Teil I - Einleitung 1 1 EINLEITUNG 1.1 Problemstellung Von den Auswirkungen einer möglichen Klimaänderung sind Küstenregionen und Ästuare unmittelbar betroffen (SCHUCHARDT & SCHIRMER 2005, BENISTON et al. 1998, JELGERSMA 1994). Als Ästuar ist der gesamte unter Tideeinfluss stehende Bereich eines ins Meer mündenden Flusses definiert. Ändert sich das Klima, ist mit einem Anstieg des Meeresspiegels und in der Folge mit einer Erhöhung des Tidehochwassers und einer Zunahme der Häufigkeit des Auftretens von Extremereignissen, wie Sturmfluten, zu rechnen (IPCC 2001). Verschieben sich die Mittelwerte der hydrologischen Größen und der Temperatur langfristig, hat dies auch direkten Einfluss auf die Vegetation der küstennahen tidebeeinflussten Vorlandlebensräume, die Bodenbildung, die Mineralisation und den Stoff- und Nährstoffhaushalt (NICHOLLS et al. 1999). Die ökologischen Auswirkungen einer Klimaänderung können vor allem dann gravierend sein, wenn landseitige Rückzugsgebiete durch Flussausbau und Bedeichung kaum zur Verfügung stehen (STERR 1998, SCHIRMER 1996, SCHIRMER 1994). Funktion und Charakteristik tidebeeinflusster Lebensräume Ästuare stellen Übergangszonen zwischen limnischen und marinen Ökosystemen dar und erfüllen wichtige ökologische Regulations-, Habitat- und Produktionsfunktionen (LOZÁN & KAUSCH 1996). Hier vollzieht sich ein regelmäßiger, intensiver Austausch von Wasser, gelösten und festen Stoffen und Organismen. Ausgedehnte Röhrichte, Seegras- und Salzwiesen haben dabei die Funktion biochemischer Filter für Nährstoffe und Puffer für Energieeinträge bei Überflutungsereignissen. Sedimentationsprozesse finden vor allem innerhalb strömungsberuhigter, mit Vegetation bewachsener Zonen statt. Während der Überflutungsperioden lagern sich die in der Tidewelle suspendierten Schweb- und Nährstoffe auf dem Vorland ab. Der organische Detritus dient als Substrat für Mikroorganismen für Mineralisations- und Bodenbildungsprozesse. Flussunterläufe sind daher hochproduktive Habitate (DAY et al. 1989) und stellen wichtige Aufwuchs- und Lebensräume für Fische und Makrozoobenthos dar. Das große Nährstoffangebot wird auch von mit dem Flutstrom einwandernden marinen Fisch- und Krebsarten genutzt. Kennzeichnend für den tidebeeinflussten Lebensraum Ästuar ist eine von Jahr zu Jahr unterschiedliche Saisonalität und Ausprägung der hydrologischen und klimatischen Faktoren (GRABEMANN et al. 1999) sowie eine hohe räumliche und zeitliche Dynamik (BARNES 1974). Neben dem zwei Mal täglich wiederkehrenden Wechsel von Ebbe und Flut kommt es vor allem in niederschlagsreichen Jahren zu jahreszeitperiodischen Überflutungen. Die Effekte von Sturmfluten können, überwiegend gegen Ende des Winters und bei ungünstigen Wetterlagen oder Windrichtungen, durch das gleichzeitige Auftreten großer Oberwasserabflüsse aus dem Flusseinzugsgebiet noch verstärkt werden. Aus gewässer- und auenökologischer Sicht sind solche Hochwässer natürliche Ereignisse. Für die von

12 Teil I - Einleitung 2 Überschwemmungen betroffenen Bewohner flussnaher Gebiete stellen sie dagegen Katastrophen dar. Extremereignisse wie Sturmfluten, hohe oder niedrige Oberwasserabflüsse innerhalb eines Jahres und Hitze oder Frostereignisse können Dominanzverhältnisse und Bestandsdichten der Tier- und Pflanzengesellschaften stark verändern. Davon am stärksten betroffen sind Populationen mit langen Generationszeiten und Vegetationstypen in späten Sukzessionsstadien wie beispielsweise Auwälder (SCHIRMER 1996). Unter natürlichen oder naturnahen Bedingungen sind die tidebeeinflussten Ufer der Ästuare gemäßigter Breiten häufig durch eine mehr oder weniger scharfe Zonierung oder durch Übergänge von Vegetationseinheiten des offenen Wassers über amphibische Vegetation bis hin zu terrestrischer Vegetation charakterisierbar (HEJNY & SEGAL 1998). Dabei stellt der Wechsel von Trockenfallen und Überflutung den entscheidenden ökologischen Standortparameter für die ufernahen Lebensgemeinschaften der Vorlandbereiche dar (DISTER 1996). Die vorlandtypischen Pflanzenarten sind weitgehend an die herrschenden täglichen, saisonalen und interannuellen Streuungen der hydrologischen Parameter und der Klimaparameter angepasst und verfügen über Strategien zur Aufrechterhaltung oder Neuetablierung ihrer Populationen. Ursachen und mögliche Folgen einer Klimaänderung Unter dem Begriff Klima wird im Allgemeinen die langfristige Ausprägung des Wetters verstanden (HUPFER 1998). Die Variabilität des Klimas wird dabei durch langjährige Messreihen und den daraus errechneten Maßzahlen wie Mittelwerte, Extremwerte und Häufigkeitsverteilungen meteorologischer Klimaelemente beschrieben. Dazu gehören die Parameter Lufttemperatur (2 m Höhe über Grund), Niederschlagshöhe, Luftdruck, Wind, Strahlungsenergie, Wolkenbedeckung und die Konzentrationen verschiedener Gase und Spurenstoffe in der Atmosphäre, die Sonnenscheindauer, das Reflexionsvermögen der Oberfläche und weitere zusammengesetzte Größen (HANTEL 2005) Der Klimabegriff wird häufig für verschiedene Maßstabsebenen verwendet: Man spricht von globalem oder Weltklima, von Makroklima (bezogen auf Weltregionen), von Regionalklima (z.b. für Norddeutschland) und vom Mikroklima (bezogen auf einzelne Pflanzenbestände). Prozesse und Zustände, die das Klima bedingen, aufrechterhalten und verändern, werden allgemein als Klimafaktoren bezeichnet. Klimafaktoren sind unter anderem die Sonnenstrahlung, die Land-Meer- Verteilung und die Größe und Lage der Landmassen über dem Meeresspiegel. Das Klima einer Region wird von der allgemeinen Zirkulation der Atmosphäre und des Ozeans bestimmt, bei der Luftmassen und Meeresströmungen unterschiedlicher Temperatur den globalen Wärmetransport und Energieaustausch gewährleisten. Verschiebungen des so genannten Luftdruckgürtels und Intensivierungen oder Abschwächungen der ozeanischen Energietransporte können erhebliche regionale Klimaänderungen hervorrufen (HUPFER & SCHÖNWIESE 1998, STEINRÜCKE 1998). Ursachen für eine Änderung des Klimas werden vielfach in Veränderungen der atmosphärischen und ozeanischen Zyklen gesehen, die wiederum durch die Zyklen der Erdbahn, die Neigung der Erdachse und die Zyklen der Sonnenaktivität beeinflusst werden. Darüber hinaus wird das Klima auch durch

13 Teil I - Einleitung 3 den Treibhauseffekt und die Erhöhung der UV-B-Strahlung aufgrund der Verringerung der stratosphärischen Ozonschicht beeinflusst (IPCC 2001). In den vergangenen 250 Jahren wurde durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe und die Veränderungen der Landnutzung und Landwirtschaft (MOISIER 1998) eine Zunahme der Konzentration von Kohlendioxid um 30 %, von Methan um 145 % und von Stickstoffoxid um 15 % verzeichnet (ROECKNER 1998). Gleichzeitig konnte nachgewiesen werden, dass die mittlere Oberflächentemperatur der Erde seit Mitte des letzten Jahrhunderts um ca. 0,6 C angestiegen ist (IPCC 2001, HUPFER & SCHÖNWIESE 1998). Dabei besteht eine enge statistische Korrelation zwischen der Zunahme der globalen mittleren Oberflächentemperatur der Erde und der anthropogen verursachten Zunahme der klimawirksamen Gase (NICHOLLS 2000, WOODWELL et al. 1998, TOL & DE VOS 1998, HÄGER et al. 1998). Mögliche hydrologische Folgen einer Klimaänderung betreffen neben der Beschleunigung des Meeresspiegelanstieges und der Erhöhung des Tidehoch- und niedrigwassers sowie des Tidenhubs vor allem die Zunahme der Häufigkeit des Auftretens von Extremereignissen (IPCC 2001, SCHIRMER 1996). Eine veränderte Hydro- und Morphodynamik innerhalb des Ästuars hat neben einem veränderten Gehalt an gelösten Stoffen und einer Veränderung der Sedimentation durch die Verlagerung der Brackwasserzone und des Trübungsmaximums landeinwärts (GRABEMANN et al. 1999) auch direkte und indirekte Auswirkungen auf Flora und Fauna: Beispielsweise können höhere Niederschläge zu Auswaschungen von Nährstoffen und zu mehr Erosion durch Zunahme der Strömungsgeschwindigkeit bei starken Oberwassern führen. Vor allem höhere Winter- und Sommertemperaturen können Stoffwechselprozesse verstärken und sowohl die Produktion (z.b. Biomassezunahme) als auch die Konsumption (Auf- und Abbau organischer Substanz) sowie die Mineralisationsprozesse im Boden verändern. Erhöhte Temperaturen und eine Verlängerung der Verweilzeiten des Wasserkörpers können zu Veränderungen des Sauerstoffhaushaltes und zu Nährstofffreisetzung und Eutrophierung im Ästuar führen und die Gewässergüte beeinflussen (IPCC 2001, GRABEMANN et al. 1999). Durch Temperaturerhöhungen können sich Dominanzverschiebungen und Veränderungen des Artenspektrums innerhalb von Flora und Fauna vollziehen (BEUKEMA & BROUNS 1990). Zum Beispiel kann es zu einer Verschiebung der Verbreitungsgrenzen von Pflanzen und Tieren (v. WESTERNHAGEN 1998, 1993) und zu einem erhöhten Anteil von Neozoen (SCHUCHARDT et al. 1999) und Neophyten (BRANDES & SANDER 1995, TABACCHI 1995) kommen. Der Verlust endemischer Populationen und litoraler Biozönosen könnte die Folge sein (BEST et al. 1993, BOER & DE GROET 1990). Bei der Betrachtung möglicher ökologischer Folgen einer Klimaänderung müssen auch die anthropogen veränderten Eigenschaften eines Ästuars berücksichtigt werden. Die Wirkung und die Ausprägung der hydrologischen Größen auf die Struktur und die Lebensgemeinschaften von Ästuaren hängen nicht nur von klimatischen Veränderungen, sondern auch stark vom Grad und der Intensität der Nutzung ab: Flussausbauten zur Schiffbarmachung, Eindeichungen und künstliche

14 Teil I - Einleitung 4 Ufersicherungen führen zu deutlichen Veränderungen der flusstypischen Morphodynamik und der räumlichen Strukturvielfalt von Ästuaren (SCHIRMER 1996). Als Folge verändern sich die hydrologischen Parameter wie Tidenhub, Größe des tidebeeinflussten Bereichs, Strömungsgeschwindigkeit, Lage der Brackwasserzone, Verweilzeiten des Wasserkörpers und die Gewässergüte. Der Ausbau von Ästuaren zu Schifffahrtsstraßen und auch die Landwirtschaft und Freizeitnutzung von Vorlandbereichen haben bereits vielfach zum Verlust ökologischer Funktionen und zum Rückgang auentypischer Lebensräume und Vegetation, wie beispielsweise Auwäldern und Röhrichten, beigetragen (CLAUS et al. 1998, CLAUS et al. 1994a, SCHIRMER 1994). 1.2 Stand der Klimafolgenforschung Dass der Mensch Anteil an der Veränderung der klimabestimmenden Eigenschaften der Atmosphäre hat und somit Einfluss auf das Klima selbst nimmt, wird inzwischen kaum mehr bezweifelt (GÖNNERT et al. 2004, SÜNDERMANN et al. 2001, WUEBBLES et al. 1999, KARL & TRENBERTH 1999). Weltweit erforschen Wissenschaftler in Afrika (HULME et al. 2001, MAGADZA 2000), Asien (ALI 1996), Europa (HULME & CARTER 2000, ZEIDLER 1997, KWADIJK & ROTMANS 1995) und Amerika (NOVACECK & CLELAND 2001), teilweise unterstützt durch das Klimaforschungsprogramm der USamerikanischen Regierung (USGCRP - United States Global Change Research Program: die möglichen Folgen der globalen Erwärmung und eines steigenden Meeresspiegels (SMITH & LAZO 2001, BOESCH et al. 2000, HULME et al. 1999). Die Forschungen zielen darauf ab, die sozio-ökonomischen Folgen für die Bevölkerung und die Staaten der betroffenen Regionen der Erde abzuschätzen. Deshalb werden unter anderem die Auswirkungen auf die Wasserressourcen (FEDDEMA & FREIRE 2001, JACKSON et al. 2001), auf die Nahrungsmittelproduktion (ROTTER & VAN DE GEIJN 1999, BACHELET & GAY 1993) und den landwirtschaftlichen Ertrag (KARING et al. 1999, ROUNSEVELL et al. 1999), auf die Forstwirtschaft (GREGORY & INGRAM 2000, HANSON & WELTZIN 2000) und die menschliche Gesundheit (PATZ et al. 2000, REITER 2001) untersucht (IPCC 2001). Dahinter steht das Bestreben, unter dem Aspekt der Vorsorge eventuelle Gefahren zu erkennen und Strategien zur Vermeidung oder Abmilderung der möglichen Klimafolgen entwickeln zu können (IPCC 2001, SCHERAGA & GRAMBSCH 1998). Ein weiterer Fokus der internationalen Forschung liegt auf der Abschätzung der Folgen einer Klimaänderung für die direkt von einem Meeresspiegelanstieg betroffenen Küstenökosysteme und Küstenlebensräume (NICHOLLS 2000, TITUS & NARAYANAN 1996, JELGERSMA et al. 1993), in denen derzeit ca. zwei Drittel der Weltbevölkerung leben. In Untersuchungen der weltweiten Auswirkungen eines klimainduzierten Meeresspiegelanstiegs auf Küstenökosysteme geht beispielsweise NICHOLLS et al. (1999) von einem Rückgang der Salzmarschen und der tidebeeinflussten Feuchtgebiete und Röhrichtzonen von insgesamt bis zu 25 % bis zum Jahr 2080 aus. Unter Berücksichtigung weiterer Faktoren, wie Landverbrauch und Urbanisierung, kann künftig sogar von einem Verlust von 40 % bis 50 % dieser Lebensräume ausgegangen werden.

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Sedimentdynamik und morphologische Prozesse der Tideelbe

Sedimentdynamik und morphologische Prozesse der Tideelbe Sedimentdynamik und morphologische Prozesse der Tideelbe Tideelbesymposium am 6. und 7. Nov. 2006 Integration von verkehrlicher Nutzung und Umweltzielen an der Tideelbe BAW - DH / 2006-11 Folie-Nr. 1 Gezeiten

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Langzeit-Trends der Entwicklung in alpinen Rasen und ihre experimentelle Analyse

Langzeit-Trends der Entwicklung in alpinen Rasen und ihre experimentelle Analyse Langzeit-Trends der Entwicklung in alpinen Rasen und ihre experimentelle Analyse Anton Fischer Thomas Kudernatsch, Clemens Abs Fachgebiet Geobotanik Department für Ökologie & Ökosystemmanagement Wissenschaftszentrum

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Waldstandorte und Klimawandel

Waldstandorte und Klimawandel Waldstandorte und Klimawandel Norbert Asche, Gelsenkirchen 1 AFSV 2009 Waldstandort und seine Merkmale Klima als eine treibende Kraft der Standortentwicklung Klimaentwicklung und Standortmerkmale Ergebnisse

Mehr

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten 1 Fragestellung Wie sind die untersuchten Pflanzenarten momentan in Hessen, Deutschland und Europa verbreitet? Welche Klima- und Umweltfaktoren beeinflussen die Verbreitung? Wie verändert sich die Verbreitung

Mehr

Auswirkungen auf das Grundwasser

Auswirkungen auf das Grundwasser Auswirkungen auf das Grundwasser Anke Steinel, Georg Houben, Thomas Himmelsbach Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Übersicht grundwasserabhängige Ökosysteme direkte Auswirkungen

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen. Langfristige Umweltentwicklungen, Klimaschutz und übergreifende Themen der Umweltforschung

Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen. Langfristige Umweltentwicklungen, Klimaschutz und übergreifende Themen der Umweltforschung Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Auswirkungen des Klimawandels und von Landnutzungsänderungen auf Natur und Landschaft Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen Dipl. Geogr. Karsten Falk Fachbereichsleiter

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven

Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven HZR 2013 Hamburg Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven Bastian Schuchardt Hintergrund Eider, Elbe, Weser, Ems sind: Lebensräume mit

Mehr

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Welche Klimaveränderungen sind zu erwarten? Niederschlag Relative Veränderung des Niederschlags

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Bei vielen Unternehmen ist das Geschäftsergebnis massgeblich vom Wetter abhängig: bei langen Dürre- und Hitzeperioden fallen z.b. in der Landwirtschaft die Erträge kleiner oder ganz

Mehr

Anpassen statt vermeiden. Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen?

Anpassen statt vermeiden. Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen? Anpassen statt vermeiden Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen? Inhaltsverzeichnis Welches Szenario unterstellen wir, wenn wir von Business as usual sprechen? Beobachtete Klimaveränderungen

Mehr

Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel

Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel Nationale GLOWA Konferenz in Potsdam Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel Fred F. Hattermann Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Gliederung Einführung Das Modell

Mehr

Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung-

Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung- Das Informationssystem Bodensee 1 Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung- Kolloquium Bodenseeforschung 2008 08. Oktober 2008 Langenargen Ulrich Lang Ingenieurgesellschaft Prof.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Ökologie. basics. 103 Abbildungen 52 Tabellen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart

Ökologie. basics. 103 Abbildungen 52 Tabellen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart Ökologie 103 Abbildungen 52 Tabellen basics Verlag Eugen Ulmer Stuttgart Inhaltsverzeichnis 100* «HS- S>J.S(;HC LAN'f.:tS- UND \ Vorwort 8 1 Was ist Ökologie? 10 1.1 Teilgebiete der Ökologie 10 1.2 Geschichte

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Auszug aus Projekt-HOMEPAGE (bald online)

Auszug aus Projekt-HOMEPAGE (bald online) Aktuelles Kontakt Links Impressum Rheinland-Pfalz hat im April 2008 mit ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zum Klima- und Landschaftswandel im Land gestartet. Von April 2008 bis September 2011 werden

Mehr

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Bearbeiter 1 & Bearbeiter 2 Entstehungsgeschichte der Nordsee in den letzten 20.000 Jahren Einleitung: So wurde das Exposee abgegeben. Allerdings:

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt?

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der Treibhauseffekt 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der sogenannte Treibhauseffekt ist die voraussichtliche Erwärmung der Temperaturen auf unserer Erde, verursacht durch den Ausstoß

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Windpotentialanalyse Region 18

Windpotentialanalyse Region 18 Windpotentialanalyse Region 18 Unterschiede zum Bayrischen Windatlas Regensburg, 18.04.2012 Dipl.-Ing. Andreas Schmid, Übersicht I II Vergleich der Berechnungsmethodik Vergleich nach Naturräumen und Landkreisen

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop

Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop Dezentrale und integrierte Analyse von Hochwasserrisiko durch kollaborative Modellierung DIANE-CM Agenda TOP 1 Begrüßung und Rückblick TOP 2 Hochwasserrisikobewusstsein

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB

Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB Stralsund, 22/Sept/2014 06.10.2014 1 Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB Kerstin Schiele, Alexander Darr, Michael L. Zettler Inhalt

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Kurzvortrag: Treibhauseffekt

Kurzvortrag: Treibhauseffekt Kurzvortrag: Treibhauseffekt Von Anne- Katrin Wudi und Nicole Scherließ Gliederung 1. Wie funktioniert der Treibhauseffekt? 1.2 Natürlicher Treibhauseffekt 1.3 Anthropogener (zusätzlicher) Treibhauseffekt

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

Teilprojekt VII: Integrative Analyse und Decision Support System

Teilprojekt VII: Integrative Analyse und Decision Support System Deutsches Klimaforschungsprogramm DEKLIM Schwerpunkt C: Klimawirkungsforschung Projekt: Klimawandel und präventives Risiko- und Küstenschutzmanagement an der deutschen Nordseeküste (KRIM) Teilprojekt VII:

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region

Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region Jannes Fröhlich WWF Deutschland - Wattenmeerbüro Husum WWF Präsentation I Workshop Ökosystembasierte Ansätze zur Klimaanpassung und zum Klimaschutz

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Biodiversität & Naturschutz 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Populationswachstum Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung von 1 n. Chr. bis heute. Smith & Smith 2009 Aus Gaston

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

Übersicht Bildmaterial

Übersicht Bildmaterial Presseinformation Übersicht Bildmaterial Fotos: Klimahaus Bremerhaven 8 Ost, auf Nachfrage senden wir Ihnen gerne hochauflösendes Bildmaterial zu. Außenansichten Das Klimahaus Bremerhaven 8 Ost: Wie eine

Mehr

Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima?

Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima? Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima? Regionale Klimaänderungen Ursachen und Folgen, Berlin, 09.10.2014 Hans Peter Schmid, KIT-Campus Alpin (Garmisch-Partenkirchen) INSTITUTE

Mehr

Aufbau eines Entscheidungsunterstützungssystems für das Küstenzonenmanagement: Konzeption und Entwicklung eines DSS aus küsten-ökologischer Sicht

Aufbau eines Entscheidungsunterstützungssystems für das Küstenzonenmanagement: Konzeption und Entwicklung eines DSS aus küsten-ökologischer Sicht GfÖ Arbeitskreis Theorie in der Ökologie 2003: Gene, Bits und Ökosysteme (Hrsg: H. Reuter, B. Breckling, & A. Mittwollen), P. Lang Verlag Frankfurt/M; 121-136 Aufbau eines Entscheidungsunterstützungssystems

Mehr

advangeo - Anwendung von Verfahren der künstlichen Intelligenz zur Regionalisierung von bodenkundlichen Punktdaten

advangeo - Anwendung von Verfahren der künstlichen Intelligenz zur Regionalisierung von bodenkundlichen Punktdaten advangeo - Anwendung von Verfahren der künstlichen Intelligenz zur Regionalisierung von bodenkundlichen Punktdaten Stand der Forschung und Ausblick A. Knobloch 1, Dr. T. Hertwig 1, S. Noack 1, M.K. Zeidler

Mehr

Anpassung von Naturschutzstrategien an den globalen Wandel. am Beispiel des Karpaten-Biosphärenreservats, Ukraine

Anpassung von Naturschutzstrategien an den globalen Wandel. am Beispiel des Karpaten-Biosphärenreservats, Ukraine Anpassung von Naturschutzstrategien an den globalen Wandel am Beispiel des Karpaten-Biosphärenreservats, Ukraine Juliane Geyer Doktorandensymposium Gülpe 5.-6. November 2009 Wandel Globaler Wandel Klimawandel

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels und Fahrrinnenanpassung der Elbe bei Hamburg

Auswirkungen des Klimawandels und Fahrrinnenanpassung der Elbe bei Hamburg Wittenbergen 3.1.1976 Dr. Elisabeth Rudolph Auswirkungen des Klimawandels und Fahrrinnenanpassung der Elbe bei Hamburg Bedeutung für die Wasserstände bei Sturmflut Fachtagung: Sturmflut in Hamburg aber

Mehr

S. 82/83 Deutschland Umwelt

S. 82/83 Deutschland Umwelt S. 82/83 Deutschland Umwelt 145 UNTERRICHTSIDEE 1 Die zwei Gesichter des Wattenmeeres Kompetenzen: Die Schüler können Satellitenbilder miteinander vergleichen und in eine Karte einordnen. Die Schüler kennen

Mehr

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post 1 Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher Hans Mathias Kepplinger Senja Post In: Die Welt, 25. September 2007 - Dokumentation der verwandten Daten - 2 Tabelle 1: Gefährlichkeit des Klimawandels

Mehr

Ökosysteme unter Druck: der Einfluss von Nährstoffen in Gewässern

Ökosysteme unter Druck: der Einfluss von Nährstoffen in Gewässern Ökosysteme unter Druck: der Einfluss von Nährstoffen in Gewässern Piet Spaak Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs Zu viel Phosphor verursacht Probleme in Seen 2 Zu viel Phosphor verursacht

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Wirkung schiffserzeugter Belastungen auf den Deich im Altenbrucher Bogen

Wirkung schiffserzeugter Belastungen auf den Deich im Altenbrucher Bogen Wirkung schiffserzeugter Belastungen auf den Deich im Altenbrucher Bogen Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf; BAW-DH Dr.-Ing. Martin Pohl; BAW-DH Dipl.-Phys. Rahula Zierach; BAW-Ilmenau Kontakt: schuettrumpf@hamburg.baw.de

Mehr

Die Klimazonen der Erde

Die Klimazonen der Erde Die Klimazonen der Erde Während wir in Deutschland sehnsüchtig den Frühling erwarten (oder den nächsten Schnee), schwitzen die Australier in der Sonne. Wieder andere Menschen, die in der Nähe des Äquators

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Institut für Meereskunde Meerespiegelanstieg Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Motivation Im Jahre 2030 werden mindestens

Mehr

1. Die Fahrrinnenanpassung und die weitere Entwicklung der Containerschifffahrt

1. Die Fahrrinnenanpassung und die weitere Entwicklung der Containerschifffahrt ' Monika Griefahn Mitglied des Deutschen Bundestages Sprecherin für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion Ministerin a. D. Monika Griefahn, MdB Platz der Republik 11011 Berlin Herrn Wolfgang Tiefensee

Mehr

Das Klimaphänomen El Niño - Seine Auswirkungen auf die globalen Ernten. Andreas Gau

Das Klimaphänomen El Niño - Seine Auswirkungen auf die globalen Ernten. Andreas Gau Das Klimaphänomen El Niño - Seine Auswirkungen auf die globalen Ernten Andreas Gau Knechtsteden 02.02.2015 Übersicht Einführung Klimaanomalien neutrale Situation, El Niño und La Niña betroffenen Regionen

Mehr

Anpassung an den Klimawandel in München Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie. METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach

Anpassung an den Klimawandel in München Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie. METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach Anpassung an den Klimawandel in Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach Dr. Veronika Wirth¹, Dipl.-Met. Werner Bründl¹, Dr. Ulrich Teichmann¹, Dr. Meinolf

Mehr

Warum Bremen (noch) nicht umziehen muss

Warum Bremen (noch) nicht umziehen muss Warum Bremen (noch) nicht umziehen muss Dr. Michael Schirmer Bremischer Deichverband am rechten Weserufer Ehem. Universität Bremen Die Themen: Klimawandel gestern, heute, morgen Meeresspiegelanstieg Sturmfluten,

Mehr

Waldumbau und Klimawandel

Waldumbau und Klimawandel Waldumbau und Klimawandel Impulse am Beispiel der Entwicklung von Eichen- Kiefern-Mischbeständen im Süden Brandenburgs Michael Elmer BTU Cottbus, Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung Forstwirtschaft

Mehr

2D-Modell Wittenberge Geesthacht Bleckede, 21. Januar 2014

2D-Modell Wittenberge Geesthacht Bleckede, 21. Januar 2014 Bleckede, 21. Januar 2014 Kooperationspartner Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

Multikriterielle Analyse. der alternativen Managementstrategien

Multikriterielle Analyse. der alternativen Managementstrategien Flußeinzugsgebiet-Management Havel Multikriterielle Analyse der alternativen Managementstrategien Volker Wenzel Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Abt. Integrierte Systemanalyse Arbeitsschritte

Mehr

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktorgrades im Fachbereich

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Meteorologie und Klimaphysik Meteo 137 (9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Wiensches Verschiebungsgesetz Meteo 138 Anhand des Plankschen Strahlungsgesetzes (Folie 68 + 69) haben wir

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Wind- und Humankomfort

Wind- und Humankomfort Wind- und Humankomfort (Gebäude-) Planung mit dem Klimawandel präsentiert von Mag. Simon Tschannett 2/20 Humankomfort Individuelles Empfinden der atmosphärischen Bedingungen Wohlfühlen & Behaglichkeit

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Dr. Ann Kathrin Buchs Referat 24 Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz Die Anforderung

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig

Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig Vorstellung der bisher vorliegenden Ergebnisse Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung, 12. März 2013 Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen Dr.-Ing. K. Lippert,

Mehr

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum Governance von Trade- offs im deutschen Küstenraum Klara J. Winkler, M.Sc. Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie Universität Oldenburg @kj_winkler, klara.johanna.winkler@uni- oldenburg.de Das IBR ist ein

Mehr

Geographie (4st.) Kursstufe

Geographie (4st.) Kursstufe Geographie (4st.) Kursstufe Kerncurriculum Schulcurriculum Themenfeld 1:Reliefsphäre Die Schüler können grundlegende endogene Prozesse (Vulkanismus, Gebirgsbildung) verstehen den Gesteinskreislauf erklären

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum

Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum Norbert Asche, LB WuH, Gelsenkirchen 1 Klimawandel wird bewirkt durch - natürliche Ursachen - durch Menschen Umwandlung von Wald in Kulturlandschaft

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Globaler und regionaler. Klimawandel. in Vergangenheit und Zukunft

Globaler und regionaler. Klimawandel. in Vergangenheit und Zukunft Globaler und regionaler Klimawandel in Vergangenheit und Zukunft D Christian-D. Schönwiese Universität Frankfurt/Main Institut für Atmosphäre und Umwelt ESA/EUMETSAT: METEOSAT 8 SG multi channel artificial

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Gemeinsam für die Tideelbe! Der integrierte Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar. Integration von Nutzungen und Naturschutz

Gemeinsam für die Tideelbe! Der integrierte Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar. Integration von Nutzungen und Naturschutz Gemeinsam für die Tideelbe! Der integrierte Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar Integration von Nutzungen und Naturschutz Inhalt. Der IBP: Ausgangslage Ziele Elbeästuar Planungsprozess Inhalte Umsetzung

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Strombauliche Lösungsansätze zur Stabilisierung der Tidedynamik und des Transportregimes

Strombauliche Lösungsansätze zur Stabilisierung der Tidedynamik und des Transportregimes und Sedimentmanagement Nikša Marušić WSA Cuxhaven Nino Ohle - HPA Strombauliche Lösungsansätze zur Stabilisierung der Tidedynamik und des Transportregimes Vortrag im Rahmen des Symposiums Integration von

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

XtremRisK - Risikoanalyse offener Küsten und Ästuargebiete durch Extremsturmfluten

XtremRisK - Risikoanalyse offener Küsten und Ästuargebiete durch Extremsturmfluten Leichtweiß-Institut für Wasserbau Abteilung Hydromechanik und Küsteningenieurwesen Thomas Panzau XtremRisK - Risikoanalyse offener Küsten und Ästuargebiete durch Extremsturmfluten A. Burzel, M. Naulin,

Mehr

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich Wolfgang Loibl, AIT Herbert Formayer, BOKU-Met Wien, 6. Juli 2011 Inhalt: Projektziel Klimamodellierung: Prinzip und eingesetzte Modelle Simulationen

Mehr