LA GESTION DE PROJET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LA GESTION DE PROJET"

Transkript

1 Ministère de l Education nationale et de la Formation professionnelle LA GESTION DE PROJET Division du technicien employé de bureau du régime de la formation professionnelle PROJETS 1

2 Sommaire Symboles utilisés 3 Comment m organiser pour réaliser un projet Gestion de projets 4 Section 1 : Die zehn Schritte zur erfolgreichen Verwirklichung eines Projektes 4 Einleitung : Grundlagen des Projektunterrichts 5 1. Was versteht man unter einem Projekt? 5 2. Was bedeutet Projektmanagement? 5 3. Was ist ein Prozess im Sinne des Projektmanagement? 5 4. Was bedeutet Produkt im Projektkontext? 5 5. Welche Projekttypen gibt es? 5 1 : Schritt 1 Projektthema erstellen und entwickeln sowie ein Team aufbauen 6 1. Wie komme ich zu meinem Thema? Wie kann ein Projektteam zustande kommen? 6 2. Welche Rollen gibt es in einem Projekt? 7 3. Wie visualisiere ich unser Projektorganigramm? 7 4. Wie regelt man die Zusammenarbeit im Team? 7 5. Wir sammeln erste konkrete Ideen zu unserem Thema 8 6. Wie führe ich ein Projekttagebuch? 9 2 : Schritt 2 Ziele setzen 10 3 : Schritt 3 Aufgaben festlegen und strukturieren 11 4 : Schritt 4 Zeitplan festlegen 13 5 : Schritt 5 Projekt beantragen 14 6 : Schritt 6 Aufgaben planen Wie werden Arbeitspakete festgelegt? Wer wird welche Arbeiten im Projekt übernehmen? 15 7 : Schritt 7 Ressourcen planen 16 8 : Schritt 8 Projekt umsetzen Controlling durchführen : Fortschrittsberichte erstellen Probleme erkennen 17 9 : Schritt 9 Projekt dokumentieren und festhalten : Schritt 10 Präsentation des Projektes 20 Konklusion : Die Bewertung des Projektes 20 Section 2 : La tenue d un journal personnel 22 1 : Le journal personnel 22 2 : Questions de réflexion 26 3 : Le contrôle systématique 27 Bibliographie 28 2

3 Symboles utilisés = Liste de contrôle garantit la qualité du travail exécuté. = Information donne des informations sur les différents sujets traités. = Tuyau propose des compléments aux informations. = Exercice permet de contrôler ses propres compétences et de s en servir pour venir à bout de nouvelles tâches. = Agenda permet de retracer tous les travaux à réaliser tout au long de l année scolaire. = Travail individuel incite à réaliser seul certaines tâches. = Travail en groupe incite à réaliser certaines tâches en partenariat ou en groupe. = Journal permet d illustrer ses apports personnels, ses expériences, l acquisition de compétences, etc. = Pourquoi formule les objectifs à réaliser dans le cadre de la tâche à réaliser. 3

4 Comment m organiser pour réaliser un projet Gestion de projets Savoir réaliser avec succès des projets fait partie de nos jours, dans beaucoup de branches professionnelles, des compétences-clé à posséder. La branche gestion de projets permettra aux élèves d acquérir les compétences nécessaires pour planifier, gérer et finaliser un projet d une certaine envergure. Une première section va vous familiariser avec tous les outils, trucs et astuces nécessaires pour réussir un projet. Une deuxième section mettra l accent sur l importance de la tenue d un «journal personnel» qui permettra d illustrer les apports personnels de l élève dans le projet, ses expériences positives et négatives, l acquisition de compétences particulières, etc. Afin d aider l élève dans sa réflexion, un certain nombre de questions-types seront mises à sa disposition. Le journal sera complété par une série de questions de contrôle servant à garantir la qualité du travail effectué. Cette liste de contrôle concernera aussi bien le concept, la planification et la réalisation du projet que le travail en équipe. Section 1 : Die zehn Schritte zur erfolgreichen Verwirklichung eines Projektes 1 Einleitung Grundlagen des Projektmanagement Schritt 1: Projektthema Wie komme ich zu meinem Thema? erstellen und entwickeln, Wie kann ein Projektteam zustande kommen? Team aufbauen Welche Rollen gibt es in einem Projekt? Wie visualisiere ich unser Projektorganigramm? Wie regelt man die Zusammenarbeit im Team? Wir sammeln erste konkrete Ideen zu unserem Thema? Wie führe ich ein Projekttagebuch? Schritt 2 : Ziele setzen Warum muss ich mir messbare Ziele setzen? Schritt 3 : Aufgaben festlegen und strukturieren Schritt 4 : Zeitplan festlegen Schritt 5 : Projekt beantragen Schritt 6 : Aufgaben planen Wozu benötigen wir Nicht-Ziele? Wie erstelle ich einen Projektstrukturplan? Wie erstelle ich einen Meilensteinplan? Wie erstelle ich einen Projektantrag? Wie werden Arbeitspakete festgelegt? Wer wird welche Aufgaben im Projekt übernehmen? 1 Selon Christoph Berger, Helga Berger & Eric Eifes : Projektmanagement, 10 Schritte zum erfolgreichen Projekt, MEN

5 Schritt 7 : Ressourcen planen Schritt 8 : Projekt umsetzen Schritt 9 : Projekt dokumentieren und festhalten Welche Ressourcen benötigen wir für unser Projekt? Wie führe ich ein Controlling durch? Wie werden Fortschrittsberichte erstellt? Wie können wir frühzeitig Probleme erkennen? Wie erstellen und ergänzen unser Projekthandbuch? Schritt 10 : Präsentation des Projektes Was müssen wir beachten bei der Präsentation unseres Projektes? Konklusion Die Bewertung des Projektes Einleitung - Grundlagen des Projektmanagement 1. Was versteht man unter einem Projekt? Ein Projekt ist eine Aufgabe, die folgende Merkmale aufweist: - komplex, es benötigt viele Kenntnisse und Fähigkeiten ; - eindeutige Aufgabenstellung mit einer konkreten Zielsetzung ; - zeitlich befristet, mit einem klaren Anfangs- und Endtermin ; - eigene temporäre Organisationsform, nämlich das Projektteam welches nach dem Projekt wieder aufgelöst wird. 2. Was bedeutet Projektmanagement? Projektmanagement ist ein «Werkzeugkasten» der helfen soll, alles, was während der Arbeit am Projekt zu bedenken und zu berücksichtigen ist, in eine Struktur zu bringen die den Arbeitsablauf erleichtert. 3. Was ist ein Prozess im Sinne des Projektmanagements? Unter einem Prozess versteht man einen Vorgang, bei dem Materialien, Maschinen, Know-How, usw. (Input) in ein Ergebnis (Output) umgewandelt werden. Der Prozess beschreibt den Weg den das Projektteam zurücklegt, um sein Ziel zu erreichen. 4. Was bedeutet «Produkt» im Projektkontext? Das Produkt ist das Ergebnis eines Projektes. Dieses muss darstellbar sein und den vereinbarten Zielen sowie den Erwartungen des Projektauftraggebers entsprechen. 5. Welche Projekttypen gibt es? - Konzeptionsprojekte: Das «Produkt» wird nur geplant. Eine Entscheidung wird vorbereitet und z.b. Varianten zur Diskussion gestellt. - Umsetzungsprojekte: das «Produkt» wird realisiert. 5

6 1 : Schritt 1 - Projektthema erstellen und entwickeln sowie ein Team aufbauen 1. Wie komme ich zu meinem Thema? Wie kann ein Projektteam zustande kommen? Es gibt viele Methoden, um zu einem Projektthema zu gelangen: - man sucht sich selbst ein Thema das man gerne behandeln würde ; - man bekommt eine bestimmte Anzahl von Themen vorgeschlagen und sucht sich ein Thema heraus ; - man bekommt ein größeres Thema vorgeschlagen welches aus mehreren Unterprojekten besteht (z.b. Thema Sozialversicherungen, Wasserproblematik, usw.) ; - man entscheidet sich für ein Projekt das in direkter Verbindung mit der Unterrichtsfirma steht ; - man hinterfragt in den Betrieben wo die Praktikas durchgeführt werden, ob sich keine Möglichkeiten ergeben, ein Projekt für die Firma durchzuführen ; - Es gibt viele Methoden, wie ein Projektteam zustande kommen kann: - das Team entsteht aus einem gemeinsamen Interesse für ein bestimmtes Thema ; - es entsteht aus einer Zusammensetzung von guten Freunden ; - das Team findet sich aus einer Gruppendiskussion heraus ; -. Man sollte auf jeden Fall bei der Projektteamzusammensetzung folgende Kriterien berücksichtigen: - Sympathie: es arbeiten Personen zusammen, die sich gut verstehen. - Kompetenzen: je nach Aufgabenstellung benötigt man unterschiedliche Experten im Projekt. - Interesse am Thema. Aufgabe 1 : Wir suchen ein Thema und bilden ein Projektteam Wir gebrauchen hierfür die Methode : 6 Personen, 3 Ideen, 5 Minuten (Beilage 1) 2 2 Die Beilagen befinden sich auf Myschool unter Projektmanagement T2CM 6

7 2. Welche Rollen gibt es in einem Projekt? Projektauftraggeber : Projektleiter : Projektteammitglieder : Projektbetreuer Coach : Erteilt den Projektauftrag und erwartet ein Projektergebnis (Produkt). Leitet und koordiniert das Projekt. Ansprechpartner für den Auftraggeber. Erfüllen die gemeinsam vereinbarten Arbeiten. Gemeinsam mit dem Projektleiter sind sie verantwortlich für das Gelingen des Projektes. Unterstützt das Projektteam in der Leistungserfüllung, ist jedoch nicht verantwortlich für das Gelingen oder das Scheitern des Projektes. 3. Wie visualisiere ich unser Projektorganigramm? Das Projektorganigramm visualisiert: - die Zusammenarbeit der Projektteammitglieder, - die Verbindung zu Sub-Teams (Projektmitarbeiter für punktuelle Aufgaben), - die Position des Projektauftraggebers. Aufgabe 2: Wir stellen ein Projektorganigramm für unser Team auf. Füllt das Projektorganigramm aus für euer Projekt. Wer könnte zu eurem Thema gegebenenfalls die Rolle des Projektauftraggebers übernehmen? (Beilage 2) 4. Wie regelt man die Zusammenarbeit im Team? Um die gute Zusammenarbeit in der Gruppe zu fördern, kann das Projektteam sich selbst Spielregeln setzen wie z.b.: - vereinbarte Termine müssen einbehalten werden ; - Protokolle werden nach jeder Sitzung geschrieben ; - Pünktlichkeit ; - Handyfrei arbeiten ; - Kommunikationsaustausch per ; - Aufgabe 3: Wir setzen uns Spielregeln für unser Projektteam. Überlegt euch den Sinn von solchen Spielregeln! Stellt einige einfache, jedoch sinnvolle Spielregeln auf! 7

8 Spielregel Beschreibung 5. Wir sammeln erste konkrete Ideen zu unserem Thema In einer nächsten Phase werden wir versuchen erste konkrete Ideen zu unserem Thema niederzuschreiben. Wir benutzen für diese Aufgabe die Methode des Mindmapping. Mind Maps enthalten das zu bearbeitende, zentrale Thema in der Mitte des Blattes. Es wird möglichst genau formuliert und/oder als Bild dargestellt. Nach außen entwickeln sich die verschiedenen Hauptäste (Hauptpunkte) mit weiteren Unterästen (Unterpunkte). Auf den Ästen steht meistens immer nur ein Schlüsselwort. Bei der Erstellung können auch Farben und Bilder benutzt werden um die Mindmap besser überblicken zu können. Beispiel eines Mindmap Aufgabe 4 : Wir erstellen einen Mindmap zu unserem Projektthema 8

9 6. Wie führe ich ein Projekttagebuch? Das Projekttagebuch resümiert chronologisch den Ablauf des gesamten Projektes. Jedes Treffen, Geschehnis usw. wird in das Tagebuch eingetragen. So kann während dem Ablauf immer wieder nachgeschlagen werden. Auch stehen nach dem Abschluss wichtige Informationen zur Verfügung. Das Projekttagebuch ist so zu gestalten, dass auch Personen, die nicht in das Projekt einbezogen sind, alle wichtigen Schritte nachvollziehen können. Zusätzlich soll jedes Projektmitglied eine Auflistung seiner Tätigkeiten vornehmen (Datum, Art der Tätigkeit und Zeitaufwand). Beispiel Projekttagebuch Wann : 7. Februar 2013 von 9 Uhr 30 bis 11 Uhr 30 Wo : Wer : Was : Bureau Modèle Jos Steffen, Françoise Schneider, Antonio de Freitas, Franz Wiltgen, Selma Karisik Einladung erstellen. Zusammenfassung : Die Gruppe erstellte zusammen ein Design und den Text für die Einladung. Beispiel Tätigkeitsbericht Jos Steffen Projektleiter Datum Tätigkeit Dauer (in Stunden) Teamfindung Mind Map Projektstructurierung Einladungen erstellt 2 Stunden 2 Stunden 3 Stunden 2 Stunden Aufgabe 5: Wir erstellen Projekttagebuch sowie Tätigkeitsbericht Jede Gruppe erstellt sein Projekttagebuch sowie jedes Projektmitglied seinen Tätigkeitsbericht für den heutigen Tag (Beilage 3). 9

10 2 : Schritt 2 - Ziele setzen Warum muss ich mir messbare Ziele setzen? Wozu benötigen wir Nicht-Ziele? Projektziele beschreiben den Zustand, der am Ende des Projektes als Ergebnis vorhanden sein soll. Dabei wird festgelegt, was zum Projekt gehört und abgegrenzt, was nicht Inhalt des Projektes ist. Mit dem Projektauftraggeber werden die zu erbringenden Ergebnisse besprochen. Diese sollen möglichst konkret vereinbart und messbar formuliert werden. Nicht-Ziele grenzen das Vorhaben von anderen möglichen Zielsetzungen ab und geben Handlungssicherheit. Sie wären auch Ziele eines möglichen Projektes, werden aber bei diesem konkreten Projekt nicht angestrebt und verwirklicht. Diese sind auch mit dem Projektauftraggeber abzusprechen. Das Festlegen von Nicht-Zielen hilft der Projektgruppe sich auf das eigentliche Produkt zu konzentrieren da sie ganz klar weis, dass die Nicht-Ziele nicht zu erledigen sind (auch wenn sie erzielenswert wären). Beispiel Ziele - Nicht-Ziele Eine Projektgruppe soll ein Fest organisieren für die italienische Botschaft in Luxemburg. Ziele - Einen entsprechenden Saal in den landesüblichen Farben dekorieren. - Ein landestypisches Buffet mit Getränken für 80 Gäste bereitstellen. - Ein 4-Mann Orchester organisieren. - Einen italienischen Buchautor und zwei weitere Künstler dem Publikum vorstellen. Nicht-Ziele - Die Gästeliste erstellen und Einladungen verschicken. - Für die Finanzierung sorgen d.h. Sponsoren für das Fest suchen. - Buchautor und Künster auswählen und einladen. - Weit gefächerte Werbekampagne starten. Aufgabe 6: Wir erstellen Ziele und Nicht-Ziele für unser Projekt Jede Projektgruppe erstellt für sein Projekt konkrete Ziele sowie eventuelle Nicht-Ziele. 10

11 3 : Schritt 3 - Aufgaben festlegen und strukturieren Wie erstelle ich einen Projektstrukturplan? Wenn klar ist, was alles zu realisieren ist, muss man sich die Vorgehensweise im Projekt überlegen. - Wie gehen wir «Schritt für Schritt» im Projekt vor? - Welche Phasen müssen abgearbeitet werden? - Wie schaut der «rote Faden» des Projektes aus? Nach den Phasen werden die einzelnen Arbeiten im Projekt festgelegt und in Form von Arbeitspaketen zusammengefasst. Die Arbeitspakete bezeichnet man als die «ToDo s» eines Projektes. Sie regeln, was alles zur Erfüllung des Projektes gemacht werden muss. Der Projektstrukturplan ist die visualisierte Darstellung der Arbeitspakete eines Projektes. Es wird daraus ersichtlich, in welcher Reihenfolge die Arbeiten eines Projektes realisiert werden. Das vorher fertig gestellte Mindmap gibt uns bereits einen Überblick über die zu erledigenden Aufgaben. Es erlaubt uns jedoch nicht, die einzelnen Aufgaben zu strukturieren und zeitlich (chronologisch) zu ordnen. Deshalb wird der Projektstrukturplan erstellt. Er erlaubt uns, die verschiedenen Aufgaben nach Phasen und Arbeitspaketen zu regruppieren und zeitlich zu ordnen. Wichtig ist, dass wir, wenn möglich, jeweils ein Verb benützen, um die Aufgaben konkret zu umschreiben. Beispiel Projektstrukturplan (siehe Seite 12) Aufgabe 7: Der Projektstrukturplan Jede Projektgruppe erstellt für sein Projekt einen Projektstrukturplan und präsentiert ihn dem Rest der Klasse. 11

12 LNArt-Event 1. Konzepterstellung 2. Auswahl Künstler/Werke 3. Planung Ausstellung 4. Vorbereitung Ausstellung 5. Ausstellung durchführen 6. Nachbereitung 1.1. Ideen sammeln 2.1. Künstlerübersicht 3.1. Finanzierung sicherstellen 4.1. Einladungen verschicken 5.1. Eröffnung Ausstellung 6.1. PHB fertigstellen 1.2. Ideen auswählen 2.2. Künstler kontaktieren 3.2. Planung Ablauf Vernissage 4.2. Buffet, Musik bestellen 5.2. Führungen durchführen 6.2. Abrechnung erstellen 1.3. Inhaltliches Konzept 2.3. Künstlerauswahl 3.3. Katalogentwurf 4.3. Aufstellen der Werke 5.3. Bedienung Buffet 6.3. Präsentation vorbereiten 1.4. Katalogkonzept 2.4. Auswahl Werke 3.4. Katalog drucken 4.4. Führungen vorbereiten 5.4. Katalog verkaufen 6.4 Präsentation durchführen 1.5. Finanzkonzept 2.5. Übersicht erstellen 3.5. Raumgestaltung 4.5. Presseinfo vorbereiten 5.5. Medien betreuen 1.6. Gesamtkonzept präsentieren 3.6. Werbematerial 4.6. Medien informieren 5.6. Abräumen 3.7. Buffet, Musik planen 12

13 4 : Schritt 4 - Zeitplan festlegen Wie erstelle ich einen Meilensteinplan? Die Frage die sich stellt ist folgende: Wann müssen wir in unserem Projekt wo sein? Meilensteine sind strategische Punkte der Leistungserfüllung. Sie takten das Projekt und geben ihm einen Rhythmus. Man spricht bei Meilensteinen auch von Zwischenzielen. Des Weiteren soll man für jeden Meilenstein ein Datum planen, bis wann er realisiert werden soll. Mit Hilfe des Projektstrukturplanes legen wir wichtige Zwischenetappen in der Planung fest. Wir setzen uns ein Datum für jede dieser Zwischenetappen. Dieses Datum sollte jeweils eingehalten werden, damit das ganze Projekt nicht in Verzug gerät. Beispiel Meilensteinplan Das Projekt LNArt-Event startet am 1. Oktober N, die Ausstellung soll im Februar N+1 stattfinden, die Endpräsentation des Projektes ist am 21 April N+1. Nummer PSP- Code Meilenstein Basis-Plan 3 Adaptierter Plan 4 Ist- Termin 5 M1 1.6 Gesamtkonzept präsentieren N M2 2.5 Übersicht erstellen Künstler/Werke N M3 3.3 Katalog entworfen N M4 3.4 Katalog drucken N+1 M5 4.1 Einladungen verschicken N+1 M6 4.6 Medien informieren N+1 M7 5.1 Eröffnung der Ausstellung N+1 M8 6.4 Präsentation durchführen N+1 Aufgabe 8: Der Meilensteinplan Jede Projektgruppe erstellt für sein Projekt einen Meilensteinplan (Beilage 4). 3 Basis-Plan: Zeitpunkt zu dem wir idealerweise diese Aufgabe erledigt haben. 4 Adaptierter Plan: Im Falle von nicht vorhersehbaren Ereignissen wurde der Basis-Plan zeitlich adaptiert. 5 Ist-Termin : Das konkrete Datum an dem die Aufgabe erfolgreich abgeschlossen wurde

14 5 : Schritt 5 - Projekt beantragen Wie erstelle ich einen Projektantrag? Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Mitglieder des Projektteams genügend ausgerüstet um ihr Projekt klar zu definieren und dem Projektautraggeber zur Unterschrift zu unterbreiten. Mit den Unterschriften des PAG, der Projektmitglieder sowie des Projektcoach wird das Projekt definitiv in die Wege geleitet. Durch ihre Unterschrift verpflichten sich die Projektteammitglieder, ein bestimmtes Produkt für ihren Projektauftraggeber zu erstellen. Aufgabe 9: Der Projektauftrag Jede Projektgruppe erstellt für sein Projekt den dazu benötigten Projektauftrag (Beilage 5). 6 : Schritt 6 - Aufgaben planen 1. Wie werden Arbeitspakete festgelegt? Das Arbeitspaket ist die genaue Zuordnung von Tätigkeiten eines Projektes zu bestimmten Personen. Dies führt in der Realisierungsphase dazu, dass jeder genau weis, was im Projekt zu tun ist. Wir definieren für die einzelnen Aufgaben, die im Projektstrukturplan enthalten sind, die Inhalte und die Ergebnisse. Dies ist sehr wichtig, damit jeder genau weis, was er tun muss, um die Aufgabe zu erledigen. Beispiel Arbeitspaket AP 2.3. Künstlerauswahl AP-Durchführungsverantwortung : Françoise Schneider Inhalte (was soll getan werden?): - Aus der Liste der möglichen Künstler eine erste Auswahl treffen. - Diese Liste mit dem PAG durchgehen und die Wahl eines Künstlers treffen. - Den ausgewählten Künstler benachrichtigen. Ergebnisse (was liegt nach Fertigstellung des AP vor?): - Der Künstler ist benachrichtigt worden und hat sein Einverständnis gegeben. Aufgabe 10: Die Arbeitspakete Jedes Mitglied der Projektgruppe erstellt für sein Projekt ein Arbeitspaket (Beilage 6)

15 2. Wer wird welche Arbeiten im Projekt übernehmen? Die Zuordnung der Aufgaben muss im Team vorgenommen werden. Es sollte besprochen werden, wer das nötige Know-how für die Bearbeitung des Arbeitspakets hat bzw. wer die zeitlichen Kapazitäten dafür aufbringen kann. Dann wird pro Arbeitspaket ein verantwortliches Projektteammitglied bestimmt und auch die Personen festgelegt, die bei der Ausarbeitung dieses Arbeitspaketes mitarbeiten. Die Angabe des Erfüllungszeitpunkts (bis wann?) gibt die Möglichkeit, auch den Leistungsfortschritt darzustellen. Beispiel Aufgabenverteilung PSP- Code Arbeitspakete Wer übernimmt die Verantwortung? Welche Personen helfen bei dieser Aufgabe? Bis wann? 1 Phase 1: Konzepterstellung 1.1 AP 1 : Ideen sammeln 1.2 AP 2 : Ideen auswählen 1.3 AP 3 : Inhaltliches Konzept 1.4 AP 4 : Katalogkonzept 1.5 AP 5 : Finanzkonzept 1.6 AP 6 : Gesamtkonzept 2 Phase 2 : Auswahl Künstler/Werke 2.1 AP AP AP AP AP 5 3 Phase AP AP AP

16 Schritt 7 : Ressourcen planen Welche Ressourcen benötigen wir für unser Projekt? Unter Ressourcen versteht man die für die Projektzielerreichung notwendigen Mittel wie z.b. Materialien, Finanzen, Personal, Geräte, usw. Die Ressourcenplanung wird aufgrund des Projektstrukturplanes gemacht und legt die für die einzelnen Arbeitspakete bzw. Phasen benötigten Mittel fest. Auf Grund der Ressourcenplanung wird ein Projektbudget festgelegt. Dabei ist zu überlegen, welche Kosten sich ergeben werden und wer für die Finanzierung in welchem Ausmaß zuständig ist. Beispiel Ressourcenplanung und Projektbudget Phase Anfallende Kosten Anzahl Preis/pro Einheit Plankosten Ist- Kosten Wer zahlt Planung der Ausstellung Teilsumme Katalog drucken 1 500,00 500,00 Schule 6 Einladungen drucken 1 200,00 200,00 PAG Frankierung der Briefe 80 0,50 40,00 PAG Teilsumme Teilsumme Gesamtsumme. Aufgabe 11: Projektbudget Jede Projektgruppe erstellt für sein Projekt ein Projektbudget auf (Beilage 7). 6 Das Projektteam, das über ein bestimmtes Schulbudget verfügt, übernimmt die Unkosten für den Druck der Kataloge

17 Schritt 8 : Projekt umsetzen 1. Controlling durchführen : Fortschrittsberichte erstellen Controlling ist die Aufgabe, während der Realisierungsphase das Projekt zu überwachen und zu steuern. Abläufe und Ereignisse treten nicht immer so auf wie geplant. Es kommt zu Abweichungen zwischen SOLL und IST. Tritt Verzug ein, muss das Projektteam Maßnahmen überlegen, damit das Projektziel dennoch erreicht werden kann. Jedes Mal, wenn wir in der Gruppe zusammenkommen, erstellen wir einen Fortschrittsbericht. Dieser Bericht hilft uns, die Planung mit der Realität zu vergleichen, um gegebenenfalls eingreifen zu können. Ist das Projekt voll im Plan, gibt man dieses an. Der detaillierte Fortschrittsbericht fällt in diesem Falle aus. Beispiel Fortschrittsbericht Alles läuft nach Plan Projektfortschrittsbericht per tt.mm.jjjj Projekt in der Krise Projekt im Verzug X Projekt im Plan Bitte ankreuzen 2. Probleme erkennen Um Problemen bei der Projektdurchführung zu begegnen, sollte man sich rechtzeitig mit möglichen Risiken im Projekt auseinandersetzen. Dafür gibt es zwei zentrale Fragen: - Welches sind die potentiellen Bedrohungen für den Projekterfolg und wie hoch können seine Auswirkungen sein? - Mit welcher Wahrscheinlichkeit treten diese Risiken auf? Nach der Analyse der Abweichungen kann das Projektteam durch Variationen verschiedener Eckpunkte des Projektes steuernd eingreifen: - Eckpunkt Leistung: diese kann verändert bzw. reduziert werden. - Eckpunkt Termine: Zeitpunkte der Realisierung können verschoben oder verändert werden. Dies bedarf jedoch meistens der Genehmigung des PAG

18 Beispiel Fortschrittsbericht Ein Problem kommt auf Projektfortschrittsbericht per tt.mm.jjjj Projekt in der Krise X Projekt im Verzug Projekt im Plan Bitte ankreuzen Gesamtstatus Der Entwurf des Katalogs für die Ausstellung «LNArt-Event» kann nicht rechtzeitig für das vorgesehene Datum fertig gestellt werden. Der Druck des Katalogs muss verschoben werden und somit auch das Datum des Events. Ziele: Es sind keine Veränderungen der Ziele vorgesehen. Leistungsfortschritt: Wegen des Autounfalls von Françoise (Hauptverantwortliche für das Layout des Katalogs) sind wir stark in Verzug gekommen beim Entwurf des Katalogs. Termine: Da der Druck der Kataloge um mindestens zwei Wochen verschoben werden muss, werden wir der Direktion ein neues Datum für den Event vorschlagen. Kosten, Ressourcen: Es sind keine Veränderungen vorgesehen. Projektorganisation: Da das Datum der Endpräsentation des Projektes nicht verändert werden kann, wird uns viel weniger Zeit zur Verfügung stehen um diese vorzubereiten

19 9 : Schritt 9 - Projekt dokumentieren und festhalten Wir erstellen und ergänzen unser Projekthandbuch Damit die Planung und der Prozess des Projektes jederzeit vorgelegt werden kann, müssen diese in eine ansprechende Form gebracht werden. Dazu dient das «Projekthandbuch» (Beilage 8) als Vorlage. Das Projekthandbuch ist das zentrale Dokument des Projektes. Es muss jederzeit auf dem neuesten Stand zu halten sein. Mit Abschluss des Projektes müssen die Erkenntnisse aus der Projektarbeit festgehalten werden, persönliche Schlussfolgerungen sind zu ziehen, der Abschlussbericht und die Projektabnahme werden erstellt. Projektabnahme tt.mm.jjjj Projektauftraggeber: Name Unterschrift Projektleiter: Name Unterschrift Die Ergebnisse aus der Leistungserstellung können vielfältig dokumentiert werden. Je nach Projektauftrag können die Lösungen beschrieben, fotografiert, gefilmt oder beigelegt werden. Das Projekthandbuch dient ebenfalls als Vorlage dazu, den gesamten Prozess des Projektes zu dokumentieren. Es ist dementsprechend ein wichtiges Dokument der Bewertung des Projektes

20 10 : Schritt 10 - Präsentation des Projektes Was müssen wir beachten bei der Präsentation unseres Projektes? Die Präsentation der Ergebnisse dient der Bewertung der erbrachten Leistungen. Damit eine Projektpräsentation erfolgreich verläuft, sind - das Ziel, - die Zielgruppe, - der Aufbau und der Inhalt, - die Gestaltung der Medien, - das Auftreten der Gruppe sowie - die Sprache der Präsentation entscheidend. Beispiel Projektpräsentation LNArt-Event Ziel unserer Präsentation wird es sein, unsere Arbeitsweise und den Ablauf des «Events» zu zeigen und für Fragen zur Verfügung zu stehen. Den Inhalt der Präsentation haben wir folgendermaßen festgelegt: Wir erklären kurz die Grundidee des «LNArt-Event» sowie die Probleme denen wir begegnet sind. Es soll eine realistische Darstellung unserer Arbeiten der letzten Monate werden. Als Medium wählen wir Powerpoint, da wir dieses Medium gut beherrschen. Wir erstellen eine übersichtliche Präsentation und wir halten uns an die 7x7er Regel: maximal 7 Zeilen à 7 Wörter pro Slide. Wir teilen auch auf, wer was präsentiert und auf die Fragen antwortet. Schlussendlich achten wir auf unser Aussehen. Gepflegt soll es sein, aber nicht verkleidet. Konklusion : Die Bewertung des Projektes Die Bewertung des Projektes erfolgt üblicherweise nach folgendem Muster: - Endprodukt : 12 Punkte (12 Gruppenpunkte) - Dokumentation : 16 Punkte (11 Gruppenpunkte, 5 Einzelpunkte) - Prozessablauf : 18 Punkte (7 Gruppenpunkte, 11 Einzelpunkte) - Präsentation 14 Punkte (5 Gruppenpunkte, 9 Einzelpunkte)

21 Beispiel Bewertung Titel des Projektes: LNArt-Event Endnote J. Steffen Projektleiter: Jos Steffen F. Schneider Teammitglieder: Françoise Schneider, Antonio de Freitas, Franz Wiltgen, Selma Karisik A. de Freitas Auftraggeber: Kunstatelier Full moon F. Wiltgen S. Karisik Ziel, Auftrag, Planung, Komplexität, Lösungsansatz, Lernzuwachs Produkt Dokumentation Inhalt: PHB, Ergebnisdok., Form 11 persönliche Schlussfolgerung Prozessablauf 12 5 (EB) Projektmanagement 7 J. Steffen F. Schneider A. de Freitas F. Wiltgen S. Karisik Rolle PL: Überblick, Organisation, Entscheidungen, Phasen gestalten, Prioritäten setzen, Qualität... Rolle PTM: Aufgaben erfüllen, Überblick, Arbeitspakete, dokumentiert, Beteiligung, Vorbereitung, Planung, Prioritäten, Ideen, Lösungen, Unterstützung (EB) J. Steffen F. Schneider A. de Freitas F. Wiltgen S. Karisik Präsentation Medieneinsatz und Aufbau 5 Auftreten und Sprachverhalten / Dialog 9 (EB) J. Steffen F. Schneider A. de Freitas F. Wiltgen S. Karisik

22 Section 2 : La tenue d un journal personnel 1 : Le journal personnel La tenue d un journal personnel peut être très intéressante pour toi, non seulement pour garantir la réussite de ton projet, mais également pour ton développement personnel. Un tel journal te permettra - d enregistrer de manière continuelle les différents travaux effectués, - de réfléchir sur les résultats obtenus lors de ces travaux, - de faire l analyse de tes forces et faiblesses et d en tirer les conclusions qui s imposent, - de documenter l acquisition de nouvelles compétences respectivement l amélioration de compétences en cours d acquisition. Le journal 7 se présentera selon un schéma en deux parties: Le journal doit documenter les différents travaux que tu effectues. Le journal doit ainsi permettre à toute personne externe de pouvoir suivre et comprendre la marche normale et l évolution de tes travaux. La phase de réflexion doit te permettre de réfléchir sur ton propre comportement et de mieux savoir analyser tes propres forces et faiblesses. Cette forme de réflexion permet de développer ta personnalité. 7 Pour chaque travail/activité, on commence à une nouvelle page du journal. Il faudra donc recopier autant de fois le journal qu il y a de travaux/activités

23 Activités : Quels sont les travaux que j ai réalisés? Quels sont les thèmes traités? Quand, quoi, comment, qui, où? Réflexion : Quels sont les résultats obtenus? Expériences positives et négatives! Quelles sont les conséquences que j en tire? Mes activités Descriptif de l activité en phase de réalisation, de son avancement, des ressources utilisées, Questions : Quand est-ce que j ai effectué telle activité et combien de temps y ai-je consacré? Qui a fait quoi et comment? Quels sujets ont été traités? Quelle partie de l activité a été réalisée? Comment est-ce que je me suis appliqué pour réaliser cette activité? Quels techniques, moyens et procédés est ce que j ai utilisé pour y arriver? Où est-ce que j ai réalisé ces activités? Réflexions sur mon travail Réflexion sur le travail réalisé, sur le comportement vis-à-vis de l effort et l apprentissage. Une telle réflexion critique sur son propre travail doit permettre à l élève de faire l analyse de ses propres forces et faiblesses et d en tirer les conclusions pour avancer dans son apprentissage. Questions : Quels sont mes ressentiments face aux activités réalisées? Quels sont les points positifs et négatifs que je peux tirer de cette activité? Comment j évalue mon propre travail? Justification! Qu est-ce que j ai appris à travers cette activité? Quelle partie de l activité est ce que j ai particulièrement bien réussi? Justification! Pour quelle partie de l activité est-ce que j ai eu des problèmes? Justification! Quelles sont les conclusions que je tire de cette analyse? Quels sont les points positifs et négatifs que je peux tirer de cette activité?

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Projekt Rollenbeschreibung

Projekt Rollenbeschreibung Projekt Rollenbeschreibung Projektrolle Projektauftraggeber (PAG): Projektbezogene Wahrnehmung der Unternehmensinteressen Beauftragung und Unterstützung des Projektteams Führung des/der Projektleiters/in

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT Zusammenstellung der Phasen, der inhaltlichen Bearbeitungspunkte und der dazu passenden Fragestellungen. Dabei gehen wir davon aus, dass die Projektidee bereits geboren ist und

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa 1 re partie : formes verbales incontournables 1 Ich bin Ich bin s. Ich bin einfach entsetzt. Ich bin erschöpft. Ich bin völlig entmutigt. 2 Ich bin nicht Ich bin es nicht. Ich bin nicht einverstanden.

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit

Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit Irene Glück 2 Was Praktiker/innen zum Thema sagen Ergebnisse einer kleinen Umfrage vorab Alle Projektbeteiligten müssen wissen, worum es eigentlich

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Dokumentation Projektmanagement:

Dokumentation Projektmanagement: Dokumentation Projektmanagement: Am ersten Tag haben wir am Morgen zuerst eine PDF Präsentation angeschaut, um was genau es eigentlich geht. Ziele des Projektmanagement Workshops: -Kennen lernen... -der

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

3 4 5 6 7 8 9 Il y a une lettre pour toi là. /// Oh mince, j ai toujours pas donné ma nouvelle adresse à tout le monde? /// Ah ben ça c est à toi de le faire! /// Oui, maman / Tu fais quoi demain? ///

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr

Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen

Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen Anhang Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen In unserem Downloadcenter bieten wir Ihnen praxiserprobte PM-Hilfsmittel an, die Ihnen den Transfer der beschriebenen kritischen

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011

Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011 Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011 Tel: +43 664 9 130 140 Email: office@ctn-consulting.com PM-Ansätze auf allen Ebenen PM Office

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

Methoden zur Planung der Projektziele, -leistungen, -termine, -ressourcen und kosten

Methoden zur Planung der Projektziele, -leistungen, -termine, -ressourcen und kosten Projektmanagement Definition Projektmanagement Unter Projektmanagement versteht man die Planung, Kontrolle, Steuerung und Organisation eines Projekts. Betrachtungsobjekte des Projektmanagement sind die

Mehr

Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns

Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns Het Mosa Design Team heeft een groot aantal grids ontwikkeld. Verdeeld over de twee formaatgroepen. Deze grids staan ook in de online

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB

CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB 1. Kontaktaufnahme Se présenter, vérifier l identité du client Sich vorstellen, die Identität des Gesprächspartners überprüfen Bonjour! Monsieur Chevalier? Je

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012 Preisliste Gültig ab 6. September 0 Liste de prix Valable dès le 6 septembre 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40.

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 III. Romanischer Rechtskreis am Beispiel von Frankreich 1 Gesetzliche Bestimmungen: Code Civil (Übersetzung der im Fallbuch auf S. 85 f. abgedruckten Artikel)

Mehr

Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011. GzD 22.3.2012

Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011. GzD 22.3.2012 Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011 GzD 22.3.2012 Auf einen Blick AperÇu Selbstverständnis Notre rôle Wir sind das Kompetenzzentrum im Kanton Bern,

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

Plan de Réussite Scolaire

Plan de Réussite Scolaire Plan de Réussite Scolaire Informationsleitfaden SCRIPT Agence pour le Développement de la Qualité Scolaire Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...4 A. Kontext...4 B. Die Schulqualität und der Plan de Réussite

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013 Preisliste Gültig ab 0. Juni 03 Liste de prix Valable dès le 8 juillet 03 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40. Software

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012 Preisliste Gültig ab. Juni 0 Liste de prix Valable dès le 0 juillet 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Plus Pack 390. 40. Software Pack 90. 00. Update von

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr