Hier: Grundlagen der Klausurtechnik in der strafrechtlichen Klausur aus staatlicher und anwaltlicher Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hier: Grundlagen der Klausurtechnik in der strafrechtlichen Klausur aus staatlicher und anwaltlicher Sicht"

Transkript

1 Rechtsanwältin Isenberg, Frankfurt/Oder Staatsanwalt Flügel, Staatsanwaltschaft Potsdam Rechtsanwalt Bobisch, Berlin VRiLG Dr.Burgmüller, Landgericht Berlin Betr.: Workshop der Referendarabteilungen der Präsidentin des Kammergerichts und des Präsidenten des Oberlandesgerichts Brandenburg sowie des Gemeinsamen Justizprüfungsamtes Hier: Grundlagen der Klausurtechnik in der strafrechtlichen Klausur aus staatlicher und anwaltlicher Sicht Zwischen den Teilnehmern des Workshops besteht Einigkeit darüber, dass verschiedene, nachfolgend getrennt für die strafrechtliche Klausur aus staatlicher und anwaltlicher Sicht dargestellte basics der Klausurtechnik in Arbeitsgemeinschaften verstärkt Beachtung finden sollten. Nach Auffassung der Unterzeichnenden stellt die Nichtbeachtung dieser Grundlagen der Klausurtechnik zum einen teilweise eine besonders häufige Fehlerquelle in Arbeitsgemeinschafts und Examenklausuren dar. Zum anderen soll die Beachtung der basics dem Referendar Leitlinien insbesondere zum Aufbau und zur Darstellung der strafrechtlichen Klausur zur Hand geben und insbesondere im Bereich der staatlichen Klausur auch zur Vermeidung von Zeitnot dienen. Die folgende Darstellung kann und soll keine systematische Darstellung zur strafrechtlichen Klausur, wie sie in den Scripten des Kammergerichts für den staatlichen und anwaltlichen Bereich vorgenommen wird, ersetzen. Die Teilnehmer des Workshops erhoffen sich durch die Beachtung der dargestellten Grundlagen der Klausurtechnik zunächst eine Vereinheitlichung der Korrektorentätigkeit der Leiter der Arbeitsgemeinschaften in Berlin und Brandenburg. Weiterhin wird angestrebt, dass die Beachtung der basics durch Referendare in der strafrechtlichen Examens-

2 2 klausur durch die Korrektoren nicht als unvertretbar beanstandet werden sollte. I) Grundlagen der Klausurtechnik in der strafrechtlichen Klausur aus staat- licher Sicht Das Hauptproblem in der strafrechtlichen Examensklausur aus staatlicher Sicht ist (neben den durch die AG schwerer zu behebenden materiellrechtlichen Defiziten) die Zeitnot. Dass die Examensklausur im Strafrecht aus staatlicher Sicht oft aus zeitlichen Gründen nicht geschafft wird, hat den gravierenden Nachteil, dass die Klausurteile der sog. Prozessstation und der Anklageschrift, die sich häufiger wiederholen und erlernbar sind, nicht mehr geschafft werden. Die folgenden Hinweise dienen deshalb auch dem Ziel, sich in der strafrechtlichen Klausur (überflüssige) Schreibarbeit zu ersparen. 1) Der erste genaue Blick in der strafrechtlichen Klausur hat dem Bearbeitervermerk zu gelten, da hier die Erfordernisse der Klausurbearbeitung ausdrücklich dargestellt werden. Zum Beispiel ist meistens die Fertigung von Personalien- und Beweismitteldarstellungen in der Anklageschrift erlassen. Ein typischer, aktuell verwandter Bearbeitervermerk in der strafrechtlichen Klausur formuliert unter anderem wie folgt: Der Sachverhalt ist hinsichtlich des Beschuldigten B strafrechtlich und strafprozessual zu begutachten. Die Abschlussentscheidung der Staatsanwaltschaft ist zu entwerfen. Im Falle der Erhebung einer Anklage darf die Darstellung der Personalien des Angeschuldigten auf Vor- und Zuname beschränkt werden. Die Niederschrift der Beweismittelaufstellung und des wesentlichen Ergebnisses der Ermittlung sowie die Anfertigung einer Anklagebegleitverfügung sind erlassen.

3 3 2) Aus dem vorstehend dargestellten Anforderungen des Bearbeitervermerks ergibt sich die herkömmliche Gliederung der strafrechtlichen Klausur aus staatlicher Sicht in drei unterschiedliche Abschnitte, nämlich - das materiell-rechtliche Gutachten, - die sog. Prozessstation und - die Anklageschrift als regelmäßige Abschlussentscheidung der Staatsanwaltschaft in der Examensklausur. Hinsichtlich der sog. Prozessstation sollte an dem herkömmlichen, unten näher dargestellten Aufbau festgehalten werden. Dieser erscheint auch unter dem Gesichtspunkt, dass meistens zunächst bei dem Anklageadressaten eine Strafzumessungserwartungsprognose vorzunehmen ist und dann bei der häufigen Prüfung der 1- Jahresgrenze des 140 II StPO und bei der öfter anzutreffenden Notwendigkeit der Erörterung einer Fluchtanreiz bietenden Strafe isd. 112 II Nr. 2 StPO auf die zuvor bei dem Anklageadressaten vorgenommenen Strafzumessungsüberlegungen verwiesen werden kann, sachgerecht. a) Teileinstellung gem. 170 Abs.2 StPO aa) Sog. Prozessidentität (Vorliegen einer anderen prozessualen Tat isd. 264 StPO) bb) Einstellungsbescheid an Antragssteller cc) Rechtsmittelbelehrung dd) Einstellungsnachricht (EN) an Beschuldigten b) Anklageadressat c) Pflichtverteidigerbestellung

4 4 d) Haftbefehl e) Vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis - 69 ff. StGB, 111 a StPO f) Verfall/Einziehung - 73 ff. StGB, 111b ff. StPO g) Sonstige Problemstellungen (z.b. nachträgliche Gesamtstrafe sog. fiktiver Härteausgleich ) 3) Die Entscheidung eines Referendars im materiell-rechtlichen Gutachten, den (Zeit sparenden) Urteilsstil und nicht den Gutachtensstil zu verwenden, sollte durch den Korrektor nicht beanstandet und im Zweifel hingenommen werden. 4) Im materiell-rechtlichen Gutachten sind Sätze wie Rechtfertigungs- und Schuldausschließungsgründe sind nicht ersichtlich fehl am Platz, da es hier nicht um überflüssige Schreibarbeit, sondern um eine juristische Leistung geht. 5) Viel Zeit wird im Rahmen der Beweiswürdigung in den Strafrechtsklausuren verloren. Dies liegt überwiegend daran, dass der sog. Informationsteil der Beweiswürdigung, darunter versteht man die entsprechenden Mitteilungen aus dem Klausurtext, welche Beweismittel was ergeben haben, oft viel zu umfangreich dargestellt wird. Dagegen kommt häufig der sog. Wertungsteil, d.h. die Abwägung, worauf der hinreichende Tatverdacht letztlich gestützt wird, zu kurz. Es empfiehlt sich daher, den Informationsteil so kurz wie möglich zu halten und bei erkennbar werdender Zeitnot unter Konzentration auf den Wertungsteil ganz wegzulassen. Aufbaumäßig wird die Beweiswürdigung am ersten streitigen Tatbestandsmerkmal der jeweiligen materiell-rechtlichen Vorschrift und (meistens) nur einmal in der Examensklausur vorgenommen. Der mit Wahrscheinlichkeit festgestellte Sachverhalt wird bei den folgenden Deliktsprüfungen dann ohne erneute Beweiswürdigung zugrunde gelegt. Auch die sog. prozessuale Wahrscheinlichkeitsprognose ist am ersten streitigen Tatbestandsmerkmal vorzunehmen. Hier geht es um Fragestellungen, ob beispielsweise ein möglicher Verstoß gegen eine prozessrechtliche Vorschrift zu

5 5 einem für die Frage der Feststellung eines hinreichenden Tatverdachtes maßgeblichen Verwertungsverbot führt. 6) Es besteht Einigkeit darüber, dass in der strafrechtlichen Klausur von dem Klausurverfasser nicht in jedem Fall verlangt werden sollte, an jedem geprüften Delikt einen sog. Einleitungssatz, also eine Formulierung in dem Sinne könnte sich dadurch, dass hinreichend verdächtig gemacht haben, niederzuschreiben. Allerdings muss durch den Klausurverfasser unbedingt in geeigneter Form, zum Beispiel durch eine (zeitsparende) Überschriftenbildung oder kurze Handlungsbeschreibung dargestellt werden, welcher konkrete Geschehensablauf und welches Delikt genau geprüft werden. 7) Eine juristisch ordentliche Subsumtionsarbeit, bei der das geprüfte Tatbestandsmerkmal erst definiert und anschließend subsumiert wird, ist unabdingbare Voraussetzung (mit Ausnahme reiner Selbstverständlichkeiten wie zum Beispiel der Fremdheit der beweglichen Sache bei 242 StGB) einer materiell-rechtlichen Prüfung. Hier stellt es einen häufig anzutreffenden Mangel dar, dass Klausurbearbeiter die Subsumtionsarbeit durch bloße Mitteilungen aus dem Sachverhalt, beispielsweise welches Beweismittel was ergeben hat, ersetzen. II) Grundlagen der Klausurtechnik in der strafrechtlichen Klausur aus anwaltlicher Sicht 1) Die genaue Beachtung der sich aus dem Bearbeitermerk ergebenden Aufgabenstellung ist in der strafrechtlichen Klausur aus anwaltlicher Sicht von besonders hoher Bedeutung. In der Regel wird die Aufgabenstellung des Bearbeitervermerks die Fertigung eines Schriftsatzes und eines ergänzenden Gutachtens erfordern. Zum Beispiel lautet ein aktueller Bearbeitermerk, dass auf der Grundlage der vorliegenden Unterlagen ein im Mandanteninteresse gebotener und an die zuständige Stelle gerichteter anwaltlicher Schriftsatz zu fertigen ist. Dabei soll auf alle im Sachverhalt aufgeworfenen materiell-rechtlichen und prozessualen Fragen eingegangen

6 6 werden, soweit dies erforderlich ist. Soweit in dem zu fertigenden Schriftsatz nicht al- le aufgeworfenen Rechtsfragen behandelt werden, sollen diese in einem ergänzen- den Gutachten erörtert werden. Nach Mitteilung des Gemeinsamen Justizprüfungsamtes wird möglicherweise in Zukunft häufiger als bisher schon die herkömmliche Aufgabenstellung unter anderem durch das Erfordernis eines Schreibens an den Mandanten ergänzt werden. In diesem soll dann auf verschiedene Rechtsfragen eingegangen werden, deren Beantwortung der Mandant anstrebt. Dabei ist zu beachten, dass dieses Mandantenschreiben durch den Klausurbearbeiter allgemein und laienverständlicher als beispielsweise eine Schutzschrift an ein Gericht verfasst wird. 2) Die Notwendigkeit eines Schriftsatzes und eines Hilfsgutachtens wirft die für die Anwaltsklausur bedeutsame Frage auf, welche Ausführungen im Schriftsatz und welche in dem ergänzenden Gutachten zu bringen sind. Hier sollte folgende Faustformel gelten: Alles was für den Mandanten günstig ist, gehört in den Schriftsatz, alles nicht Vorteilhafte sollte in den Hilfserwägungen erörtert werden. Von dieser Faustformel sind allerdings Ausnahmen zu machen. Zwischen den Teilnehmern des Workshops besteht Einigkeit darüber, dass es nicht sachgerecht ist, gegen gefestigte Rechtspositionen der Rechtsprechung zu argumentieren. Zwar wäre dies im Sinne der oben genannten Faustformel für den Mandanten besser, allerdings ist eine solche Argumentation gegen einen gegenteiligen gefestigten Rechtsstandpunkt der Rechtsprechung, zum Beispiel die sog. Rechtskreistheorie bei Verstößen gegen 55 StPO, nicht ansatzweise praxisnah. Deshalb wird empfohlen, in solchen Fällen eine kurze Darstellung der für den Mandanten günstigen Ansicht beispielsweise der Literatur unter der ausdrücklichen Erklärung, dass es sich um eine Auffassung der Literatur handelt, zu geben, dann indes die weitere Argumentation auf den Boden der gefestigten Rechtsansicht der Rechtsprechung zu stellen.

7 7 3) Der weitere Prüfungsaufbau in der strafrechtlichen Klausur aus anwaltlicher Sicht muss sich an den zur Zeit vorkommenden Klausurtypen orientieren. Es lassen sich (revisionsrechtliche oder revisionsähnliche Interventionsklausuren werden nach Auskunft des GJPA zur Zeit nicht verlangt) grob gegliedert zwei unterschiedliche Klausurentypen unterscheiden. 1. Typus: Es liegt eine Anklageschrift oder eine ähnliche Darstellung von strafrechtlichen Vorwürfen vor, bei der es meistens um die Zulässigkeit und Begründetheit eines Rechtsmittels geht. Zum Beispiel: - Vorliegen eines Strafbefehls - Prüfung der Erfolgsaussichten eines Einspruchs - Vorliegen eines Haftbefehls - Prüfung der Erfolgsaussichten einer (weiteren) Beschwerde oder eines Haftprüfungsantrages - Vorliegen einer Anklageschrift Schutzschrift gegen die Anklageschrift oder anwaltliche Äußerung zu einer sofortigen Beschwerde der StA gegen einen Nichteröffnungsbeschluss Der Aufbau wird sich dabei in der Regel an den jeweils dem Mandanten vorgeworfenen und durch die Anklagebehörde erhobenen konkreten materiell-rechtlichen Vorschriften orientieren. Dies muss unter dem Maßstab der jeweils geforderten Prognosequalität geschehen, also bei der Haftbeschwerde beispielsweise unter dem Maßstab des dringenden Tatverdachtes. Wenn der Klausurverfasser dann auch noch andere als die in dem Strafbefehl/dem Haftbefehl oder der Anklageschrift ausdrücklich genannten materiell-rechtlichen Vorschriften erörtert, stellt sich die Frage nach der Reichweite der jeweils anklageunterstellten prozessualen Tat isd. 264 StPO. 2.Typus Hier wird die Erarbeitung eines schriftlichen Plädoyers aus anwaltlicher Sicht ( Plädoyerklausur ) nach Ende einer Hauptverhandlung gefordert, wobei eine Anklageschrift vorliegt. Hinsichtlich der materiell-rechtlichen Prüfung gilt zunächst das für den 1.Klausurtypus Ausgeführte. Weiterhin soll in der Plädoyersklausur in wörtlicher Rede formuliert und sollten Gliederungspunkte unterlassen werden. Einstellungen nach

8 8 153 ff. StPO kommen hier nicht mehr in Betracht. Eine Wiederholung des Sachverhaltes, von dem man ausgeht, ist zeitaufwendig und nicht sachgerecht. 4) Die äußere Form der Klausurdarstellung sollte neben einem ordentlichen Schriftsatzrubrum davon geprägt sein, dass in übersichtlicher und gegliederter Form zunächst die juristischen Ergebnisse im Schriftsatz und im Plädoyer vorangestellt und anschließend begründet werden. An das Ende des Schriftsatzes bzw. des Plädoyers gehören in der Regel die einzelnen Anträge (z.b. Freispruch, Aufhebung eines Haftbefehls oder der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis oder auch insbesondere in der Plädoyersklausur ein Kostenantrag). 5) Es empfiehlt sich, an geeigneter Stelle, insbesondere im Plädoyer, aber auch gegebenenfalls im Schriftsatz, die notwendige juristische Prognosequalität, an der sich die Prüfungen orientieren, zu bringen. Beispielsweise sollte im Rahmen der Beweiswürdigung im Plädoyer die richterliche Überzeugung isd. 261 StPO oder bei Fragen eines Haftbefehls oder einer möglichen Nichteröffnung einer Anklageschrift der dringende bzw. der hinreichende Tatverdacht kurz definiert und gegebenenfalls näher erläutert werden. 6) Die strafrechtliche Klausur aus anwaltlicher Sicht sollte in der Regel im Urteilsstil formulieren. Aber auch bei der Verwendung des Urteilsstils ist es besonders wichtig, sich an der juristischen Definition des in Betracht kommenden Tatbestandsmerkmals zu orientieren. Es stellt bei Anwaltsklausuren einen weit verbreiteten Fehler dar, wenn Verfasser losgelöst von tatbestandsmerkmalsbezogener Arbeit lediglich Sachverhaltsinhalte schildern. In diesen Mangel von Klausuren, dass durch Klausurbearbeiter nur losgelöste Schilderungen des Sachverhaltes vorgenommen werden, passen sich auch Fehler insbesondere bei der Prüfung von Beweisverboten ein. Auch bei diesen Fragen, ob beispielsweise ein Verstoß gegen 252,52 StPO oder gegen 136 StPO bzw. den sog. nemo tenetur Grundsatz vorliegt, muss erst die rechtliche Reichweite der Prozessvorschrift/des Beweisverwertungsverbotes dargestellt und erst daran anschließend sollte unter Heranziehung des Sachverhaltes subsumiert werden.

9 9 Isenberg Flügel Bobisch Dr.Burgmüller

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Strafrecht im Assessorexamen

Strafrecht im Assessorexamen Strafrecht im Assessorexamen Eine Darstellung der wesentlichen Anforderungen an das materiell- und formellrechtliche Gutachten, die Abschlußverfügung der Staatsanwaltschaft, die Anklageschrift und das

Mehr

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Einleitung 1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur 2. Abschnitt: Ermittlung der Aufgabe A. Aktenvollständigkeit B. Bearbeitervermerk C. Lückenlose

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Mustertexte zum Strafprozess begründet von Dr. Dietrich Rahnf Leitender Oberstaatsanwalt neubearbeitet von Dr. Hans Christoph Schaefer Generalstaatsanwalt a. D. und Jochen Schroers Vizepräsident des Oberlandesgerichts

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Staatsanwaltschaft Gera Aktenzeichen: Gera, den 17.09.2014 A n k l a g e s c h r i f t in der Strafsache gegen Fritz A geboren am 04.05.1986 in St. Gangloff, Beruf: unbekannt, ledig, (US-amerikanischer

Mehr

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9 Inhalt 1. Teil 7 A) Einleitung 7 I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8 B) Die Hauptverhandlung 9 I) Verhalten gegenüber dem Gericht 9 II) Gang der Hauptverhandlung 10 1. Aufruf der

Mehr

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien Prof. Dr. Holger Matt Honorarprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Rechtsanwaltskanzlei Mainluststraße 12, 60329 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 90 555 20 Telefax: 069/90 555 222 E-Mail:

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 21. Stunde 8. ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe a) Überblick über die Rechtsmittel und Rechtsbehelfe b) Berufung c) Revision

Mehr

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI Inhalt Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis...... XIII Abkürzungsverzeichnis......XVIII Literaturverzeichnis..... XXI Übersicht 1 zum Einstieg: Strafprozessuale Verfahrensstadien... 1 1. Kapitel:

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Aufbau Anklageschrift --------------------------------------------------------------- Staatsanwaltschaft Saarbrücken Aktenzeichen ( z.b. 33 Js 1223/05 ) Saarbrücken, den H a f t bzw. Unterbringung (falls

Mehr

Die Anwaltsklausur Zivilrecht

Die Anwaltsklausur Zivilrecht Assessorexamen - Lernbücher für die Praxisausbildung Die Anwaltsklausur Zivilrecht von Torsten Kaiser, Horst Kaiser, Jan Kaiser 5., neu bearbeitete Auflage Die Anwaltsklausur Zivilrecht Kaiser / Kaiser

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht. A. Aufgabenstellungen

Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht. A. Aufgabenstellungen beck-shop.de Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht 131 132 A. Aufgabenstellungen Anwaltliche Aufgabenstellungen nehmen kontinuierlich zu. Durch Aktenvorträge aus der Sicht eines Rechtsanwalts wird

Mehr

Die Revision im Strafrecht

Die Revision im Strafrecht NomosReferendariat Weidemann Scherf Die Revision im Strafrecht 2. Auflage Nomos NomosReferendariat Dr. Matthias Weidemann, Richter am Landgericht Fabian Scherf, Richter am Oberlandesgericht Die Revision

Mehr

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen.

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen. Leitsatz: Die Berufung kann innerhalb des Rechtsfolgenausspruchs allein auf die Frage der Maßregel nach 69 StGB beschränkt werden, wenn der Rechtsmittelführer die die Entscheidung nach 69 StGB tragenden

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 2 StR 31/03 URTEIL vom 11. Juli 2003 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen Vergewaltigung u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Zur praktischen Anwendung des Beschleunigten Strafverfahrens Benjamin Ehlers, Rechtsanwalt, Potsdam

Zur praktischen Anwendung des Beschleunigten Strafverfahrens Benjamin Ehlers, Rechtsanwalt, Potsdam Zur praktischen Anwendung des Beschleunigten Strafverfahrens Benjamin Ehlers, Rechtsanwalt, Potsdam In seinem NJ 2000, 399 ff., veröffentlichte Beitrag hat sich J. Herzler für eine Erweiterung der Möglichkeiten

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

Tat, Handlung, Straftat Axel Bendiek, LL.M.

Tat, Handlung, Straftat Axel Bendiek, LL.M. Tat, Handlung, Straftat Axel Bendiek, LL.M. Erfahrungsgemäß bereitet es oft Schwierigkeiten, im Strafrecht die Tatbegriffe auseinanderzuhalten. Fehler in diesem Bereich wiegen im Assessorexamen besonders

Mehr

Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003. Stand: 1. Dezember 2003

Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003. Stand: 1. Dezember 2003 Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003 Stand: 1. Dezember 2003 Vorbemerkung A. Organisation I. Einführungslehrgang (Strafrecht I) II. Arbeitsgemeinschaft

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Referendarpraxis Band 25 Mustertexte zum Strafprozess von Dr. Dietrich Rahn, Dr. Hans Christoph Schaefer, Jochen Schroers, Dr. Jürgen Peter Graf 8. Auflage Mustertexte

Mehr

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss:

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss: B e s c h l u s s vom 25.10.2004 in der Strafsache gegen Dr. K. geboren am deutscher Staatsangehöriger; verheirateter Rechtsanwalt wegen Verteidiger: Rechtsanwalt Posner, Plauen unerlaubten Entfernens

Mehr

56. Sitzung des Rechtsausschusses am 13. April 2016

56. Sitzung des Rechtsausschusses am 13. April 2016 Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Justizministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Seite r von 1 Herrn Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

VL Strafverfahrensrecht SS 2009

VL Strafverfahrensrecht SS 2009 VL Strafverfahrensrecht SS 2009 Hubert Hinterhofer Anklageerhebung ( 210 Abs 1) Wenn Verurteilung des Beschuldigten nahe liegt Keine Einstellung bzw Diversion möglich Bei dem für das Hauptverfahren zuständigen

Mehr

Zivilrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung

Zivilrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung Musterklausuren: Referendariat Zivilrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung von Dr. Günther Schmitz, Tobias Dallmayer 7. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 06.11.2008, Az.: 2 Ws 103/08

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 06.11.2008, Az.: 2 Ws 103/08 Leitsatz: Der als Beistand gemäß 68 b StPO bestellte Rechtsanwalt kann grundsätzlich die Grundgebühr gemäß Nr. 4100 VV RVG und - bei Teilnahme an der Hauptverhandlung - auch die Terminsgebühr nach Teil

Mehr

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 Inhalt 1. Teil: Einführung 7 I. Allgemeine Hinweise 7 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9 II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 III. Der Aufbau des Aktenvortrages 11 1. Die Einleitung 12 2. Der Sachbericht

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 8. Stunde 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren dd) Vorläufige Festnahme ee) Körperliche Untersuchung 81 a,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v [Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien Das Oberlandesgericht Wien hat als Berufungsgericht durch die Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Dr. Fink-Hopf als Vorsitzende

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10 Leitsatz: 313 Abs. 1 Satz 2 StPO findet auch dann Anwendung, wenn die Staatsanwaltschaft zwar Freispruch beantragt hatte, aufgrund eines vorausgegangenen Strafbefehlsverfahrens jedoch bereits ein konkreter

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts AschendorfFs Juristische Handbücher Band 95 Herausgegeben von Dr. jur. Wolfgang- Harms, emer, Professor, Berlin Dr. jur. Dirk Ehlers, o. Professor, Münster Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts Von Dr. Michael

Mehr

Durchsuchung beim Steuerberater - Dos and Don ts

Durchsuchung beim Steuerberater - Dos and Don ts - Dos and Don ts Update Steueroasen Düsseldorf, 12.11.2014 12.11.2014 2 1. Durchsuchungsorte Die Kanzleiräume Wenn niemand erreichbar: Es wird aufgebrochen! Die Wohnung in Deutschland Wenn Durchsuchung

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Az. StO 1/03. Leitsatz:

Az. StO 1/03. Leitsatz: Az. StO 1/03 Leitsatz: Zur Frage der Verpflichtung eines Rechtsanwalts und Steuerberaters, bei Ausübung einer anwaltlichen Tätigkeit die Berufsbezeichnung "Steuerberater" zu führen. 2 0berlandesgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO. Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur)

C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO. Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur) C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur) Nach Abwendungsbefugnis Nur bei Aufnahme bei positiven Ausspruch Die

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Ausbildungsplan für die Arbeitsgemeinschaft Strafrecht I

Ausbildungsplan für die Arbeitsgemeinschaft Strafrecht I Ausbildungsplan für die Arbeitsgemeinschaft Strafrecht I I. Allgemeines Der Ausbildungsplan beruht auf 19 Satz 2 der Juristenausbildungsordnung (JAO) vom 6. August 2003 (GVBl. II S. 438). Der Ausbildungsplan

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 183/12 5 Qs 306/12 zu 101 Ds 406 Js 1368/12 AG Bremen B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ] geb. am: [ ]1995 in [ ] wohnhaft: [ ]

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 BN 2.06 VGH 9 S 1930/05 In der Normenkontrollsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. Oktober 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Gegenteil: Dispositionsmaxime: Im Zivilrecht, die Parteien entscheiden, ob und welche Art von Prozess geführt wird

Gegenteil: Dispositionsmaxime: Im Zivilrecht, die Parteien entscheiden, ob und welche Art von Prozess geführt wird Grundlagen StPO Prozessmaximen 1. Offizialmaxime: die Einleitung und Betreibung des Strafverfahrens obliegen allein dem Staat 152 StPO (Ausnahme. Privatklagedelikte, Antragsdelikte StPO) Gegenteil: Dispositionsmaxime:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 447/05 BESCHLUSS vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja StPO 136 Abs. 1 Satz 2, 163a Abs. 4 Satz 2; Art. 20 Abs. 3 i.v.m.

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag

Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag Volkmar Wagner Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis: Abkürzungsverzeichnis VI 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

Strafprozessordnung - StPO -

Strafprozessordnung - StPO - Strafprozessordnung - StPO - A. Einleitung 7 B. Grundsätze des Strafverfahrens 8 I. Offizialprinzip 9 II. Akkusationsprinzip 10 III. Legalitätsprinzip 10 IV. Opportunitätsprinzip 10 V. Untersuchungsgrundsatz

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 Ob 40/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Neumayr und Dr. Schramm und die Hofrätinnen Dr. Fichtenau

Mehr

Beweisverwertung im Strafverfahren

Beweisverwertung im Strafverfahren Beweisverwertung im Strafverfahren Dr. Christian Lucas Inhaltsübersicht A. Einleitung... 2 B. Fallgruppen... 2 I. Ergebnisse einer richterlichen Vernehmung außerhalb der Hauptverhandlung... 2 1. Einlassungen

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1 ARD-Sender: Die Akte Zschäpe 2 Seit Mitte der 1980er Jahre verstärktes Bemühen um Opferinteressen Ziele: Ø Vermeidung Sekundärviktimisierung, Ø Bessere Position im Strafverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 51/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 10 O 368/07 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des K K, - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Strafrecht: Nötigung eines Strafkammervorsitzenden mittels der Drohung,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 V Inhaltsverzeichnis Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 1. Kapitel: Mediation und die Vertraulichkeit im Verfahren...

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten OLG Nürnberg, Beschluss v. 29.03.2011 11 WF 1590/10 Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten Normenketten: RVG 13 II 1, 15 I, II, 16 Nr.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT I

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT I Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT I Sabine Seidenschwann Rechtsassessorin Raum 1024 Sabine.Seidenschwann@jura.uni-augsburg.de Allgemeines Allgemeines Allgemeines Inhalt der AG: Übung

Mehr

StrEG Stand 15. April 2012

StrEG Stand 15. April 2012 Amtliche Abkürzung: StrEG Ausfertigungsdatum: 08.03.1971 Textnachweis ab: 01.01.1975 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 1971, 157 FNA: FNA 313-4 Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

SchiedsamtsZeitung 73. Jahrgang 2002, Heft 6 Online-Archiv Seite 121 128 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 73. Jahrgang 2002, Heft 6 Online-Archiv Seite 121 128 Organ des BDS Das Privatklageverfahren Verhandlungsstrategien in der Sühneverhandlung von Rechtsreferendarin Cristina Tinkl, Münster Hinlänglich bekannt ist, dass in bestimmten Fällen aus dem Bereich der Privatklagedelikte

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Angesichts des vorliegenden Sachverhalts ist die Formulierung einer Haftbeschwerde geboten. Diese könnte etwa folgendermaßen lauten:

Angesichts des vorliegenden Sachverhalts ist die Formulierung einer Haftbeschwerde geboten. Diese könnte etwa folgendermaßen lauten: Anwaltsblatt Karriere 1/2009 (Sommersemester 2009) Rubrik: Examen Lösungsskizze (ausführlich) Angesichts des vorliegenden Sachverhalts ist die Formulierung einer Haftbeschwerde geboten. Diese könnte etwa

Mehr

Zulässigkeit & Begründetheit

Zulässigkeit & Begründetheit Fachgebiet Öffentliches Recht Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) Terminologische Basics (I) (Wintersemester 2015/2016) Zulässigkeit & Begründetheit Fachgebiet Öffentliches Recht Prof. Dr. Viola Schmid,

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 120-IV-07 (HS) Vf. 121-IV-07 (e.a.) DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde und den Antrag auf Erlass einer

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

2 Ob 34/14k. gefasst:

2 Ob 34/14k. gefasst: 2 Ob 34/14k Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und durch die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als

Mehr

Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn?

Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn? Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn? Rechtsschutz können wir nur in den Fällen gewähren, die im Zusammenhang mit Ihrer derzeitigen oder früheren beruflichen oder gewerkschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten Info Kosten In der Bundesrepublik sind die Anwaltskosten gesetzlich seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), vorher in der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung geregelt. Je nach Tätigkeitsbereich,

Mehr

In dem Rechtsstreit. gegen

In dem Rechtsstreit. gegen Oberlandesgericht München Az.: 23 U 4499/13 1 HK O 517/13 LG Landshut In dem Rechtsstreit - Kläger, Berufungsbeklagter u. Anschlussberufungskläger - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 2 Ws 97/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5413 Ws 46/04 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 23 A Ns 33/03 Landgericht Cottbus 1940 Js 33126/01 Staatsanwaltschaft Cottbus Brandenburgisches

Mehr

Wer will was von wem woraus?

Wer will was von wem woraus? 1 Hinweise zum Gutachtenstil (ausf. Junker, Fallsammlung Arbeitsrecht, Einleitung) Bei der Lösung juristischer und damit auch arbeitsrechtlicher Fälle sind bestimmte stilistische Regeln einzuhalten. Deren

Mehr

I StVK 309/04 LG Leipzig

I StVK 309/04 LG Leipzig Oberlandesgericht Dresden 2. Strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 317/05 I StVK 309/04 LG Leipzig 14 VRs 600 Js 1224/91 sta Leipzig 12 G Ws 290/05 GenStA Dresden Beschluss vom 09. Juni 2005.-, in der Maßregel-

Mehr