Einleitung. 1 Die männliche Form ist hier und im Folgenden inkludierend zu verstehen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung. 1 Die männliche Form ist hier und im Folgenden inkludierend zu verstehen."

Transkript

1

2 Einleitung Damit eine Dolmetschleistung gelingen kann, muss der Dolmetscher 1 nicht nur über hervorragende Sprachkenntnisse verfügen und Dolmetschtechniken anwenden können, sondern er benötigt auch umfangreiche Kenntnisse der jeweiligen Materie und ein sehr genaues Wissen über die Eigenheiten der beteiligten Kulturen. Das schließt selbstverständlich nicht nur historische und geographische Fakten ein, sondern insbesondere auch aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und das tagespolitische Geschehen. Für autokrate Herrschaftssysteme ergibt sich hier folgendes Dilemma: Einerseits sind die Machthaber auf kompetente Dolmetscher angewiesen, um ihre Interessen nach außen bzw. gegenüber anderssprachigen Volksgruppen im eigenen Einflussgebiet vertreten zu können. Andererseits beruhen solche Systeme darauf, die Bevölkerung und dazu gehören auch Dolmetscher weitestmöglich von äußeren Einflüssen fernzuhalten, die die Treue zum Regime und seiner Ideologie beschädigen könnten. Das gilt umso mehr, wenn die Gesprächspartner sich in einem Konflikt oder gar einer kriegerischen Auseinandersetzung befinden. Ziel der Machthaber muss es also sein, ihre Dolmetscher zwar terminologisch und faktisch auf dem Laufenden zu halten, dabei aber die Informationen so zu filtern, dass der Dolmetscher möglichst keine Zweifel am Regime entwickelt und keine Gefahr besteht, dass er in passiven oder gar aktiven Widerstand tritt. Selbst wenn durch Einschüchterung und / oder Überwachungsmaßnahmen sichergestellt wird, dass der Dolmetscher seine sprachliche Machtposition nicht zu Widerstandszwecken ausnutzt, stellt er, wie jeder kritisch denkende Mensch, eine potentielle Gefahr für das Regime dar. Bei Menschen, die sich für den Beruf des Dolmetschers entscheiden, ist zudem davon auszugehen, dass sie besonders offen für Fremdes sind und gerade zu den Kulturkreisen ihrer Arbeitssprachen eine besondere Affinität entwickeln. Dolmetschen bedeutet bekanntlich immer auch Kulturmittlung. Dieses Überbrücken kultureller Differenzen wiederum ist nur möglich, wenn der Dolmetscher Gelegenheit erhält, sich auf die Lebens- und Denkweisen des Ziellandes einzulassen und sich diese ein Stück weit zu eigen zu machen. Ist dies nicht der Fall, fehlt ihm eine entscheidende Voraussetzung dafür, die Aussagen seines ausländischen Gesprächspartners in den kulturellen Kontext einzuordnen und eine entsprechende zielsprachliche Formulierung zu finden. Ein Dolmetscher, der sich in seiner Ausbildung lediglich mit ei- 1 Die männliche Form ist hier und im Folgenden inkludierend zu verstehen. 9

3 nem Zerrbild einer Kultur auseinandersetzt, wird dem ausländischen Gesprächspartner also möglicherweise nicht nur voreingenommen gegenübertreten, sondern ihn auch missverstehen. Die Gratwanderung zwischen einer möglichst weitreichenden Kontrolle der Dolmetscher und dem Streben nach fachlicher Qualifikation soll für die Zeit des Nationalsozialismus näher beleuchtet werden. Der erste Teil zeigt auf, wie im Zuge der Gleichschaltung des gesamten öffentlichen Lebens versucht wurde, das Dolmetscherwesen staatlich zu reglementieren und in den Dienst der nationalsozialistischen Machthaber zu stellen. Dies soll anhand von zeitgenössischen Quellen geschehen, aus denen die Auswirkungen der Gleichschaltung auf die Ausbildung der Dolmetscher, ihren Einsatz und ihr Berufsleben hervorgehen. Um die Gleichschaltung des Dolmetscherwesens nachvollziehen zu können, sind zunächst einige allgemeinere Informationen zur Gleichschaltung erforderlich, die in Kapitel 1 zu finden sind. Kapitel 2 liefert einen Überblick über das Dolmetscherwesen der damaligen Zeit, d.h. die damaligen Ausbildungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete für Dolmetscher. Vor diesem Hintergrund werden anschließend in Kapitel 3 zwei Gesetzentwürfe zur umfassenden Regelung des Dolmetscherwesens betrachtet, die zwar nie umgesetzt wurden, aus denen sich aber ein guter Eindruck von den teils widersprüchlichen Interessen der obersten nationalsozialistischen Behörden am Dolmetschen gewinnen lässt. Im Gegensatz zu den vorgestellten Gesetzentwürfen trat für den Bereich des Kongressdolmetschens eine konkrete Regelung tatsächlich in Kraft. Die entsprechenden Richtlinien, die den Einsatz und die Arbeitsbedingungen der Dolmetscher genauestens regelten, werden in Kapitel 4 vorgestellt. Im Anschluss daran beschäftigt sich Kapitel 5 mit der Reichsfachschaft für das Dolmetscherwesen (RfD), dem gleichgeschalteten Berufsverband der Dolmetscher, der eng mit den obersten Reichsbehörden kooperierte und sich im Laufe der Jahre zur wichtigsten Schaltstelle des damaligen Dolmetscherwesens entwickelte. Während Teil I sich also mit den nationalsozialistischen Einflüssen auf organisatorischer und gesetzlicher Ebene befasst, soll in Teil II der Frage nachgegangen werden, auf welche Weise die Nationalsozialisten versuchten, den Dolmetschern das nötige sprachliche und kulturelle Rüstzeug für ihre Arbeit mitzugeben und sie gleichzeitig ideologisch auf der Parteilinie zu halten. Dies soll am Beispiel der von der RfD herausgegebenen Sprachmittler-Schulungshefte geschehen, die bei der Fort- und Weiterbildung von Dolmetschern und Übersetzern eingesetzt wurden. Von den verschiedenen Sprachversionen wurden für die Analyse die englischen Ausgaben ausgewählt, da diese aus verschiedenen Gründen besonders interessant 10

4 erscheinen: Zum einen wurde Englisch ab 1937 auf persönlichen Wunsch Hitlers an allen Oberschulen (mit Ausnahme der altsprachlichen Gymnasien) als erste Fremdsprache eingeführt und somit von vielen Deutschen gesprochen (vgl. Hausmann 2003: 98). Zum anderen war Englisch auch die Sprache gleich zweier damaliger Kriegsgegner, was es ermöglicht, anhand einer einzigen Sprachversion der Schulungsbriefe die Darstellung zweier Länder zu vergleichen. Um eine Grundlage für die Analyse der Hefte zu entwickeln, sollen in Kapitel 1 des zweiten Teils aus der entsprechenden Sekundärliteratur zunächst die Charakteristika der NS-Anglistik und - Amerikanistik sowie die in den gleichgeschalteten Medien propagierte Sicht auf Großbritannien und die USA erarbeitet werden. Anschließend wird in Kapitel 2 auf die Konzeption der Hefte und die darin vermittelten Inhalte eingegangen, die die Dolmetscher auf ihren Einsatz vorbereiten sollten. Kapitel 3 beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern die Hefte tatsächlich zur Indoktrinierung der Dolmetscher genutzt wurden hierbei wird untersucht, ob sich die wesentlichen Aussagen, die in der NS- Propaganda über die Briten und US-Amerikaner gemacht wurden, in den Schulungsbriefen wiederfinden. 11

5

6 I Die Gleichschaltung des Dolmetscherwesens im Dritten Reich 1. Gleichschaltung im NS-Staat Der Begriff der Gleichschaltung wurde 1933 von den Nationalsozialisten geprägt und zum ersten Mal im Zusammenhang mit der Abschaffung der Länderhoheiten und der Umwandlung des föderalen Staatssystems in einen Zentralstaat durch die sogenannten Gleichschaltungsgesetze gebraucht (vgl. Brackmann / Birkenhauer 1988: 88). Der Prozess, den der Begriff Gleichschaltung beschreibt, hatte jedoch eigentlich bereits am 30. Januar 1933 mit der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler begonnen (vgl. Bracher 1956: 30). Gemeint war die radikale und gewaltsame Umgestaltung des Staates und des gesamten öffentlichen Lebens im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie (vgl. Brackmann / Birkenhauer 1988: 88). Diese ging mit der Abschaffung jeglicher Form des Pluralismus einher, da keine von der offiziellen Linie der Nationalsozialistischen Arbeiterpartei (NSDAP) abweichende Auffassung toleriert wurde. Die mit der Gleichschaltung verbundene Absicht brachte Reichspropagandaminister Goebbels in einer Rede am 12. Juni 1933 unmissverständlich zum Ausdruck: [D]as [die Gleichschaltung] sind [sic] die ersten Konturen eines Zustandes, der einmal der Normalzustand in Deutschland sein wird, daß es in Deutschland nur eine Meinung, eine Partei, eine Überzeugung gibt, daß diese Meinung, dies Volk, diese Überzeugung sich nicht gegen den Staat richten dürfe, daß der Staat an sich die oberste Organisation des öffentlichen wie des privaten Lebens ist, daß der Staat das Volk darstellt, und daß alle Kräfte des öffentlichen Lebens sich in den Staat ein oder sich ihm unterordnen müssen, ja, daß sie außerhalb des Staates keine Existenzmöglichkeit mehr besitzen. (Goebbels in: Becker / Becker 1992: 340) Da die Gleichschaltung tatsächlich sämtliche politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereiche erreichen sollte, kann sie in diesem Rahmen nicht umfassend behandelt werden. Um dennoch die historischen Zusammenhänge zu begreifen, die im Rahmen dieser Untersuchung von Bedeutung sein werden, werden zunächst die wichtigsten Stationen der administrativen und politischen Gleichschaltung des Staates dargestellt. Anschließend wird der Umbau der Gesellschaft exemplarisch an Entwicklungen in der Medienlandschaft, im Bildungssystem und in der Organisation des Berufslebens im Dritten Reich deutlich gemacht, da diese Bereiche im weiteren Verlauf der Darstellung eine Rolle spielen werden. 13

7 1.1 Der Umbau des demokratischen Staatssystems zum totalitären Führerstaat Schon am Tag seiner Ernennung zum Reichskanzler eines Koalitionskabinetts aus Deutschnationalen und Nationalsozialisten konnte Hitler durchsetzen, dass Neuwahlen für den März 1933 angesetzt wurden (vgl. Wildt 2008: 70). Vier Tage später, am 4. Februar 1933, wurde eine Notverordnung erlassen, mit der die Versammlungs- und Pressefreiheit erheblich eingeschränkt wurde. Gleichzeitig wurde mit dem Aufbau der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) begonnen, die politische Gegner verfolgte (vgl. Wildt 2008: 74f.). Am 27. Februar wurde der Reichstag in Brand gesteckt, wobei bis heute nicht zweifelsfrei geklärt ist, ob diese Brandstiftung durch die Nationalsozialisten inszeniert oder tatsächlich von einem oder mehreren Regimegegnern verursacht wurde (vgl. Wildt 2008: 76). In jedem Fall lieferte der Brand den Nationalsozialisten einen Anlass für zwei weitere Notverordnungen, mit denen Massenverhaftungen, Folterungen und die Ermordung von Kommunisten, Sozialdemokraten und sonstigen Oppositionellen durch die Polizei und die Sturmabteilung (SA) gerechtfertigt wurden (vgl. Wildt 2008: 76). Die sogenannten Reichstagsbrandverordnungen führten nicht nur zur fast vollständigen Ausschaltung der Opposition noch vor den anstehenden Wahlen, sondern stellten einen permanenten Ausnahmezustand her, in dem sämtliche Grundrechte für die gesamte Dauer der nationalsozialistischen Herrschaft außer Kraft gesetzt wurden (vgl. Pürer / Raabe 2007: 85, vgl. Bracher 1956: 37, vgl. Wildt 2008: 77). Zwar verfehlte die NSDAP trotz der massiven Manipulationen bei den Reichstagswahlen am 5. März deutlich die absolute Mehrheit. Da die Abgeordneten der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) ihre Mandate jedoch nicht annehmen durften, gelang den Nationalsozialisten am 23. März 1933 dennoch die Verabschiedung des sogenannten Ermächtigungsgesetzes. Dieses hob nicht nur die Gewaltenteilung zwischen Legislative und Exekutive auf, sondern ermöglichte es der Regierung fortan, ohne die Mitwirkung des Parlaments Gesetze und Verordnungen zu erlassen (vgl. Wildt 2008: 78). Mit dem Ermächtigungsgesetz begannen auch die Vorbereitungen zur Gleichschaltung der Länder und des gesamten Beamtenapparates: Die SA drohte in vielen Ländern, die bisher nicht nationalsozialistisch regiert wurden, mit der Machtübernahme. Dies wiederum gab der Reichsregierung die Möglichkeit, einzugreifen und nationalsozialistische Regierungen auf Länderebene zu erzwingen (vgl. Wildt 2008: 77). Mit den sogenannten Gleichschaltungsgesetzen vom 31. März und vom 7. April 1933 wurden zunächst die Länderparlamente und Kommunalvertretungen gemäß den Abstimmungsergebnissen der Reichstagswahlen 14

8 allerdings ohne Berücksichtigung der Stimmen für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) und die KPD neu besetzt; anschließend wurden sogenannte Reichsstatthalter eingesetzt, deren Aufgabe es war, für die Beobachtung der vom Reichskanzler aufgestellten Richtlinien der Politik zu sorgen (Gaeb 1935: 11, vgl. Brackmann / Birkenhauer 1988: 85). Mit nur einer Ausnahme handelte es sich bei diesen Statthaltern um NSDAP- Mitglieder, was wiederum den Weg für die Gleichschaltung des gesamten öffentlichen Dienstes ebnete (vgl. Evans 2004: 499). Kommandos der Schutzstaffel (SS) und der SA stellten Beamte unter Androhung von Waffengewalt vor die Entscheidung, entweder in die NSDAP einzutreten oder ihre Ämter aufzugeben (vgl. Evans 2004: 499). Diese von den Nationalsozialisten als Säuberungen bezeichneten Gewaltakte wurden nachträglich mit dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933 legitimiert (vgl. Evans 2004: 500). Durch dieses Gesetz konnten Beamte, die nach ihrer bisherigen politischen Betätigung nicht die Gewähr dafür bieten, daß sie jederzeit rückhaltlos für den nationalen Staat eintreten, (Gesetzestext zit. nach Erb 2001: 215) entlassen werden. Dazu gehörten neben Kommunisten, Sozialisten und Pazifisten etwa auch engagierte Christen und Freimaurer (vgl. Hausmann 2003: 356). Alle nichtarischen Beamten, mit Ausnahme von Personen jüdischer Abstammung, die im Ersten Weltkrieg Frontkämpfer waren oder deren Väter oder Söhne im Krieg gefallen waren, verloren ebenfalls ihre Posten. Bestanden Zweifel an der arischen Abstammung einer Person, musste ein Gutachten des Sachverständigen für Rasseforschung vorgelegt werden (Gesetzestext zit. nach Erb 2001: 215ff.). Parallel zur Säuberung des öffentlichen Dienstes beschritt man den Weg hin zur Verschmelzung von NSDAP und Staat: Es wird nicht lange mehr dauern, dann gibt es keine Parteien mehr, sondern nur noch die den Staat tragende und verantwortende nationalsozialistische Bewegung. [ ] Es kann jetzt schon gar nicht mehr heißen, daß man die Partei in den Staat einbauen muß: die Partei muß vielmehr der Staat werden. (Goebbels am zit. nach: Becker / Becker 1992: 220) Bereits im Juni 1933 lösten sich die meisten Parteien unter dem Druck der Nationalsozialisten selbst auf (vgl. Wildt 2008: 81). Im Juli wurde das Gesetz gegen die Neubildung von Parteien erlassen, bevor schließlich am 1. Dezember 1933 sämtliche Parteien, mit Ausnahme der NSDAP, verboten wurden (vgl. Brackmann / Birkenhauer 1988: 85). Als letzte staatliche Institution wurde im August 1934 auch die Reichswehr gleichgeschaltet. Dies geschah noch am Todestag Hindenburgs, der als 15

9 Reichspräsident die Befehlsgewalt über die Streitkräfte innegehabt hatte. Fortan wurden die Soldaten nicht mehr auf die Verfassung, sondern auf die Person Adolf Hitlers vereidigt, und unterstanden dessen Kommando (vgl. Bracher 1956: 41). Da nach der Umwandlung der Reichswehr in die Wehrmacht im März 1935 die allgemeine Wehrpflicht wiedereingeführt wurde, war es für junge Männer praktisch unmöglich, sich dieser Eidesleistung zu entziehen (vgl. Bracher 1956: 41). Im August 1934 wurde nach einer Volksabstimmung das Amt des Reichspräsidenten mit dem des Reichskanzlers zusammengelegt, wodurch Hitler nun als Staatsoberhaupt, Reichskanzler, Parteiführer und Oberster Befehlshaber sämtliche Schlüsselpositionen des Staates in sich vereinte und das nationalsozialistische Ideal vom,führerstaat verwirklicht wurde (vgl. Wildt 2008: 87). Analog zum Aufbau der NSDAP und der ihr angeschlossenen Organisationen galt nun auch für den Staat der Grundsatz es könne nur einer befehlen (Brackmann / Birkenhauer 1988: 77). Die Erlässe Hitlers waren Gesetz und mussten von allen Organen des Staates umgesetzt werden, ohne dass sie zuvor auf ihre Verfassungsmäßigkeit hin geprüft worden wären (vgl. Johe 1967: 21). Ob Rechtsempfinden und Gesetz übereinstimmten, sei eine unzulässige Frage; denn da der Führer das Gesetz erlassen habe, stelle es die verbindliche Interpretation des gesunden Rechtsempfindens des deutschen Volkes dar (Johe 1967: 21). Die Einführung des,führerprinzips jedoch führte gerade unter den Reichsministern, die nach ihrer Einsetzung durch Hitler in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich allein verfügen und Verordnungen mit Gesetzeskraft erlassen konnten, zu erheblichen Kompetenzstreitigkeiten auf Gebieten, die sich nicht eindeutig zuordnen ließen. Um selbst nicht mit diesen Fragen behelligt zu werden, ernannte Hitler bereits im April 1933 Rudolf Heß zu seinem persönlichen Stellvertreter, mit der Befugnis, in seinem Namen zu entscheiden (vgl. Diehl-Thiele 1969: 208ff.). Ab 1937 fungierte zunächst die Reichskanzlei, ab 1943 dann die Partei-Kanzlei als Schlichtungsstelle zwischen den einzelnen Reichsbehörden und als Kontaktbrücke zwischen diesen und Hitler. So wurde sichergestellt, dass der Reichskanzler sich ausschließlich mit Fragen befassen musste, die die nötige Dringlichkeit besaßen (vgl. Diehl-Thiele 1969: 256). Die unklare Abgrenzung zwischen den einzelnen Ressorts führte dazu, dass teilweise widersprüchliche Regelungen getroffen wurden und Parallelstrukturen entstanden. Persönliche Intrigen, Kompetenzgerangel und kurzsichtiger Aktionismus werden immer wieder als Kennzeichen des NS-Staates genannt (vgl. Lundgreen zitiert in Ahamer 2007: 14). Der renommierte Historiker Karl Dietrich Bra- 16

Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus

Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus Geschichte Andreas Dick Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus Weltanschauung - Grundprinzip und gesellschaftliche Ordnung Unterrichtsentwurf RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Historisches

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Klausur mit Erwartungshorizont: Die Reichstagswahlen vom 14.9.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Klausur mit Erwartungshorizont: Die Reichstagswahlen vom 14.9. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Klausur mit Erwartungshorizont: Die Reichstagswahlen vom 14.9.1930 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

ON! Reihe Gewaltenteilung in Deutschland Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Exekutive Beispiel Bundesregierung

ON! Reihe Gewaltenteilung in Deutschland Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Exekutive Beispiel Bundesregierung ON! Reihe Gewaltenteilung in Deutschland Arbeitsmaterialien Seite 1 Einstieg Ein Blick in die Geschichte Da es in dieser Einheit darum geht, vergangene politische Systeme mit dem bestehenden in Beziehung

Mehr

Adolf Hitler. Der große Diktator

Adolf Hitler. Der große Diktator Adolf Hitler Der große Diktator Biografie Die frühen Jahre Herkunft, Kindheit und erster Weltkrieg Aufstieg Polit. Anfänge, Aufstieg und Kanzlerschaft Der Diktator Politische Ziele und Untergang Hitlers

Mehr

Die Machtübernahme der NSDAP in Baden Massenverführung durch Propaganda? Ein Unterrichtsentwurf für die S II von Sandra Herzog, Vanessa Hilss und

Die Machtübernahme der NSDAP in Baden Massenverführung durch Propaganda? Ein Unterrichtsentwurf für die S II von Sandra Herzog, Vanessa Hilss und Die Machtübernahme der NSDAP in Baden Massenverführung durch Propaganda? Ein Unterrichtsentwurf für die S II von Sandra Herzog, Vanessa Hilss und Joachim Philipp Thema Die vorgestellte Stunde behandelt

Mehr

Der Aufstieg der NSDAP Von den Anfängen bis zur Machtübernahme 1933

Der Aufstieg der NSDAP Von den Anfängen bis zur Machtübernahme 1933 Der Aufstieg der NSDAP Von den Anfängen bis zur Machtübernahme 1933 Inhaltsangabe 1. Ursachen und Bedingungen zur Machtergreifung und Machtfestigung 1.1 Außenpolitische Situation 1.2 Innenpolitische Situation

Mehr

Fußballberichterstattung in der NS-Zeit

Fußballberichterstattung in der NS-Zeit Geschichte Tobias Bunse Fußballberichterstattung in der NS-Zeit Eine Analyse der Fachzeitschrift "Der Kicker" Examensarbeit Fußballberichterstattung in der NS-Zeit Schriftliche Hausarbeit vorgelegt im

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Politik. Dennis Steffan. Die Watergate-Affäre. Ein amerikanischer Alptraum. Studienarbeit

Politik. Dennis Steffan. Die Watergate-Affäre. Ein amerikanischer Alptraum. Studienarbeit Politik Dennis Steffan Die Watergate-Affäre Ein amerikanischer Alptraum Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Das politischen System der USA... 3 2.1 Parlamentarisches und präsidentielles

Mehr

Was danach geschah -Weimarer Republik ( )

Was danach geschah -Weimarer Republik ( ) Was danach geschah -Weimarer Republik (1919-1933) Parlamentarische Demokratie Vertreter: Phillip Scheidemann, Friedrich Ebert (SPD) Konzept: -Volk wählt Vertreter -Vertreter haben freies Mandat -bilden

Mehr

V. Wer wählte Hitler?

V. Wer wählte Hitler? V. Wer wählte Hitler? 1. Rechtsradikale Wähler heute 2. Wer wählte Hitler und warum? 3. Aus der Geschichte lernen 4. Quellenangaben 1. Rechtsradikale Wähler heute Auch über 5 Jahre nach dem Ende des 2.

Mehr

Österreich im dritten Reich

Österreich im dritten Reich Österreich im dritten Reich Von Sandra von Zniniewicz Klasse: 12 FOS a Projekt: Klassenfahrt (Wien) Lehrer: Hr. Gunkel Gliederung 1. Einleitung 1 Seite 2. Hitler Österreich 2-3 3. Österreich Deutschland

Mehr

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1 Schwarz: UE Politisches System / Rikkyo University 2014 Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Lesen Sie den Text auf der folgenden Seite und ergänzen Sie das Diagramm! 2 Schwarz: UE Politisches

Mehr

Die charismatische Herrschaft Adolf Hitlers. Analyse seiner Redekunst

Die charismatische Herrschaft Adolf Hitlers. Analyse seiner Redekunst Marcel Schulz Aus der Reihe: e-fellows.net schüler-wissen e-fellows.net (Hrsg.) Band 4 Die charismatische Herrschaft Adolf Hitlers. Analyse seiner Redekunst Facharbeit (Schule) Johannes Althusius Gymnasium

Mehr

Mädchenerziehung im Nationalsozialismus am Beispiel des BDM

Mädchenerziehung im Nationalsozialismus am Beispiel des BDM Geisteswissenschaft Susanne Linsel Mädchenerziehung im Nationalsozialismus am Beispiel des BDM Studienarbeit I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Einleitung...2 2. Hitlers Erziehungsziele...3 3. Die

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen... 11

Inhalt. Vorbemerkungen... 11 Inhalt Vorbemerkungen......................................... 11 1 Ursprünge des Nationalsozialismus.................... 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus................. 16 Vom Vormärz zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft Inhaltsverzeichnis Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10 Ein erster Blick: Imperialismus und Erster Weltkrieg 12 Der Imperialismus 14 Vom Kolonialismus zum Imperialismus 15 Warum erobern Großmächte

Mehr

II. Was wissen Schüler und Lehrer über die Machtergreifung? Umfragen am Gymnasium Raubling

II. Was wissen Schüler und Lehrer über die Machtergreifung? Umfragen am Gymnasium Raubling II. Was wissen Schüler und Lehrer über die Machtergreifung? Umfragen am Gymnasium Raubling 1) Was wissen Schüler und Lehrer? 2) Die gestellten Fragen 1. Wann genau war die Machtergreifung? 2. Was heißt

Mehr

Der Zusammenbruch eines gewaltenmonistischen Staatssystems am Beispiel der UdSSR

Der Zusammenbruch eines gewaltenmonistischen Staatssystems am Beispiel der UdSSR Franz Palm Der Zusammenbruch eines gewaltenmonistischen Staatssystems am Beispiel der UdSSR Eine Untersuchung des fehlenden Gleichgewichtes zwischen den verschiedenen Teilgewalten als Grund fiir das Scheitern

Mehr

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Strukturierender Aspekt: Herrschaft und politische Teilhabe; Gewaltsame Konflikte, Verfolgung und Kriege Thema (kursiv = Additum) Die Gegner der Demokratie gewinnen

Mehr

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff Der 9. November 1923 Adolf Hitler und Erich Ludendorff Menschenansammlung am Odeonsplatz in München Hintergrund Der Wert der Mark sinkt seit dem Ende des Kriegs Januar 1923: französisch-belgische Truppen

Mehr

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Kurt Bauer Nationalsozialismus Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Vorbemerkungen n 1 Ursprünge des Nationalsozialismus 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus 16 Vom

Mehr

Pressefreiheit und Demokratie

Pressefreiheit und Demokratie Pressefreiheit und Demokratie Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Was ist Pressefreiheit? Teil des

Mehr

Der Beginn der Weimarer Republik der Anfang vom Ende?

Der Beginn der Weimarer Republik der Anfang vom Ende? der Anfang vom Ende? A1: Sieh dir den Film aufmerksam an und mache dir dabei einige Notizen! A2:Die Verfassung der Weimarer Republik Informiere dich anhand des Schaubildes über die Verfassung der Weimarer

Mehr

Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers,Mein Kampf

Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers,Mein Kampf Othmar Plöckinger Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers,Mein Kampf 1922-1945 Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte R. Oldenbourg Verlag München 2006 Inhaltsverzeichnis Vorwort IX Einleitung

Mehr

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg Imperialismus Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus Inhaltsfeld 6: Imperialismus Inhaltsfeld 8: Imperialismus 8. Inhaltsfeld: Imperialismus Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Gesellschaftslehre Jahrgang 8

Gesellschaftslehre Jahrgang 8 Gesellschaftslehre Jahrgang 8 Industrielle Revolution und Strukturwandel SchülerInnen... Warum begann die Industrialisierung in England? beschreiben Schlüsselereignisse, epochale Errungenschaften und wesentliche

Mehr

DIE IDEOLOGIE DES NATIONALSOZIALISMUS

DIE IDEOLOGIE DES NATIONALSOZIALISMUS Bernd Mütter - Falk Pingel DIE IDEOLOGIE DES NATIONALSOZIALISMUS Unterichtsmodell und Arbeitsbuch für die Sekundarstufe II Studienverlag Dr. N. Brockmeyer Bochum 1988 Inhalt Vorwort 9 A. SACHANALYSE 13

Mehr

Die Vertreibung der Sudetendeutschen

Die Vertreibung der Sudetendeutschen Geschichte Daniela Hendel Die Vertreibung der Sudetendeutschen Studienarbeit 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 2-4 1. Vorgeschichte bis zum 2. Weltkrieg 1.1. Der tschechoslowakische Staat und die Sudetendeutschen

Mehr

Das Oberlandesgericht Karlsruhe im Dritten Reich

Das Oberlandesgericht Karlsruhe im Dritten Reich Das Oberlandesgericht Karlsruhe im Dritten Reich Von Christof Schiller Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einführung 15 Kapitel 1 Die letzten Jahre der Weimarer Republik 17 A.Baden in den letzten

Mehr

Geschichte Büchenbronns

Geschichte Büchenbronns Seminarkurs 2011/2012 Geschichte Büchenbronns Zweiter Weltkrieg Po l i t i s c h e Ve r h ä l t n i s s e Ein Dorf wird braun Die Wahlen vor dem 2. Weltkrieg bzw. zwischen den beiden Weltkriegen waren

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: 70 Jahre Nürnberger Prozesse - Eine Zäsur der deutschen Geschichte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: 70 Jahre Nürnberger Prozesse - Eine Zäsur der deutschen Geschichte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: 70 Jahre Nürnberger Prozesse - Eine Zäsur der deutschen Geschichte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

»Unstaat«oder»Doppelstaat«? Zur staatsrechtlichen Analyse des Nationalsozialismus. IPW Selected Student Papers Essay

»Unstaat«oder»Doppelstaat«? Zur staatsrechtlichen Analyse des Nationalsozialismus. IPW Selected Student Papers Essay die Gesellschaft IPW Selected Student Papers Essay testfight / photocase.de IPW Selected Student Papers 57, Oktober 2015 Malte Wirthmüller»Unstaat«oder»Doppelstaat«? Zur staatsrechtlichen Analyse des Nationalsozialismus

Mehr

Nationalsozialistische Diktatur

Nationalsozialistische Diktatur A Karl Dietrich Bracher/Manfred Funke Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.) Nationalsozialistische Diktatur 1933-1945 Eine Bilanz Droste Verlag Düsseldorf Inhalt Seite Vorwort 9 Zur Einführung 11 Karl Dietrich Bracher

Mehr

Sozialkunde Zusammenfassung Klasse 11 1

Sozialkunde Zusammenfassung Klasse 11 1 Sozialkunde Zusammenfassung Klasse 11 1 1 Warum meuterten die Matrosen und Heizer am 29. und 30. Oktober 1918 in Wilhelmshafen? 2 Wo wurde am 8.11.1918 der König abgesetzt und von Kurt Eisner die erste

Mehr

Widerstand gegen den NS in der Region Eine Unterrichtsentwurf für die S II von Julia Schönthaler Thema

Widerstand gegen den NS in der Region Eine Unterrichtsentwurf für die S II von Julia Schönthaler Thema Widerstand gegen den NS in der Region Eine Unterrichtsentwurf für die S II von Julia Schönthaler Thema Trotz einer weitreichenden Anpassung an den Nationalsozialismus gab es auch Kritiker des NS- Regimes.

Mehr

Rede des Bundesministers der Verteidigung, Dr. Franz Josef Jung, anlässlich des Feierlichen Gelöbnisses am 20. Juli 2008 in Berlin

Rede des Bundesministers der Verteidigung, Dr. Franz Josef Jung, anlässlich des Feierlichen Gelöbnisses am 20. Juli 2008 in Berlin Rede des Bundesministers der Verteidigung, Dr. Franz Josef Jung, anlässlich des Feierlichen Gelöbnisses am 20. Juli 2008 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort Anrede! Ich begrüße Sie an diesem denkwürdigen

Mehr

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR Die deutsche Geschichte im 20. Jh. DAS 20. JAHRHUNDERT Der erste Weltkrieg 1914-18 Große Wirtschaftskrise (der New Yorker Börsensturz) Die schreckliche Diktatur Der zweite Weltkrieg Die schmerzliche Trennung

Mehr

Archiv Galerie Dauerausstellung

Archiv Galerie Dauerausstellung H A U S D E R K U N S T Archiv Galerie Dauerausstellung Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Thema: Ausstellungsgeschichte - Vom Propagandainstrument nationalsozialistischer Kunstpolitik

Mehr

Zu den Grundrechten in der Weimarer Reichsverfassung

Zu den Grundrechten in der Weimarer Reichsverfassung Zu den Grundrechten in der Weimarer Reichsverfassung - Ausarbeitung - 2008 Deutscher Bundestag WD 3 3000 215/08 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser/in: Zu den Grundrechten in

Mehr

Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) wissenschaftssprachlicher Strukturen

Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) wissenschaftssprachlicher Strukturen Bauhaus-Universität Weimar Sprachenzentrum Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) Prüfungsteil: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher

Mehr

Erziehung und Bildung im Nationalsozialismus

Erziehung und Bildung im Nationalsozialismus Pädagogik Cordula Schlüter / Elfriede Aubermann Erziehung und Bildung im Nationalsozialismus Studienarbeit Erziehung und Bildung im Nationalsozialismus Hausarbeit Wintersemester 2001/2002 Pflegeleitung

Mehr

des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS)

des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) Leitbild des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) Der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger

Mehr

Die Weimarer Republik (16 Stunden)

Die Weimarer Republik (16 Stunden) Die Weimarer Republik (16 Stunden) Vom Kaiserreich zur Republik Die Revolution Der Weg zur Nationalversammlung Weimarer Verfassung (1919) und Parteien Verfassungsschema erklären Verfassungs- und grundrechtliche

Mehr

Politischer Widerstand im Dritten Reich

Politischer Widerstand im Dritten Reich Referat Politischer Widerstand im Dritten Reich Übersicht: 1. Allgemeines 1.1 Hauptgruppen des politischen Widerstands 1.2 Splittergruppen der linken Parteien 1.3 Allgemeine Probleme des politischen Widerstands

Mehr

Grußwort von. zur Veranstaltung des. im Oberlandesgericht Düsseldorf

Grußwort von. zur Veranstaltung des. im Oberlandesgericht Düsseldorf Es gilt das gesprochene Wort Grußwort von Herrn Justizminister Thomas Kutschaty MdL zur Veranstaltung des Bundes der Richter und Staatsanwälte in Nordrhein- Westfalen anlässlich des Internationalen Tages

Mehr

BRD GESCHICHTE BIS 1945

BRD GESCHICHTE BIS 1945 BRD GESCHICHTE BIS 1945 Tematická oblast NEJ reálie německy mluvících zemí Datum vytvoření 6. 1. 2013 Ročník Stručný obsah Způsob využití Autor Kód Čtvrtý/oktáva Geschichte Deutschlands bis 1945 (Dějiny

Mehr

Voransicht. Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg. Das Wichtigste auf einen Blick.

Voransicht. Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg. Das Wichtigste auf einen Blick. 20./21. Jahrhundert Beitrag 13 Nationalsozialismus (Klasse 9) 1 von 30 Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg Rolf Esser, Hagen ie war es möglich, dass in Deutschland

Mehr

Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg. 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht VORSCHAU

Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg. 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht VORSCHAU Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Tafelbilder für den Geschichtsunterricht Teil 2: Vom Absolutismus

Mehr

Shanghai und die Politik des Dritten Reiches

Shanghai und die Politik des Dritten Reiches Astrid Freyeisen Shanghai und die Politik des Dritten Reiches 2002 U 4676 Königshausen & Neumann INHALT Vorwon und Danksagung 11 II. Einleitung 13 III. Darstellung 18 1. Die Bedeutung Shanghais in den

Mehr

Spannungsverhältnis Demokratie. Menschenrechte versus Volksrechte in der Schweiz

Spannungsverhältnis Demokratie. Menschenrechte versus Volksrechte in der Schweiz Politik Mehran Zolfagharieh Spannungsverhältnis Demokratie. Menschenrechte versus Volksrechte in der Schweiz Studienarbeit Universität Potsdam Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Professur

Mehr

Deutschland nach 1933

Deutschland nach 1933 Ein Stationsbetrieb von Reinhold Embacher (c) 2011 1 Die Propaganda Nach seiner Ernennung zum Reichskanzler übernahm Hitler die Macht in Deutschland und schaltete politische Gegner aus. Durch das sogenannte

Mehr

Bibel-online HA II Schulen, Hochschulen und Bildung,

Bibel-online HA II Schulen, Hochschulen und Bildung, Ex 20, 1-4; 13-15 / Gen 1, 26-27/ Mk 12, 28-34/ Apg 5, 29 Christen zwischen Kreuz und Hakenkreuz" Lehrerhinweise Die Bibelstellen: Im Themenfeld 10.2 Dem Zeitgeist widerstehen: Kirche und Diktatur wird

Mehr

Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag

Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag Die Regierungsbildung in der 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages hat eine sehr dominierende Regierung und eine zahlenmäßig sehr schwache parlamentarische

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 10 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 10 - Lösung Fall 10 - Lösung Vorbemerkung Hinter der Vertrauensfrage steckt folgende Idee: Die Bundesregierung bringt nach Art. 76 I GG Gesetzgebungsinitiativen (Gesetzesvorschläge) in den Bundestag ein Folge: Die

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

V o r l a g e Nr. L 155/18 für die Sitzung der Deputation für Bildung am 16. April 2015

V o r l a g e Nr. L 155/18 für die Sitzung der Deputation für Bildung am 16. April 2015 Staatlich/ Tagesordnungspunkt 7 Senatorin für Wissenschaft und Bildung 2. April 2015 Frau Mausolf 26 49 V o r l a g e Nr. L 155/18 für die Sitzung der Deputation für Bildung am 16. April 2015 Änderung

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Die Stellung des Präsidenten im politischen System der USA und die inneren Restriktionen amerikanischer Außenpolitik

Die Stellung des Präsidenten im politischen System der USA und die inneren Restriktionen amerikanischer Außenpolitik Universität zu Köln Seminar für Politische Wissenschaft Lehrstuhl für Internationale Politik und Außenpolitik Die Stellung des Präsidenten im politischen System der USA und die inneren Restriktionen amerikanischer

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN

INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN INHALTSVERZEICHNIS Vorwort zur ersten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur dritten Auflage 11 13 13 VORBEMERKUNGEN I. Die katholische Kirche im 19. Jahrhundert 1.1 Die Säkularisation 1.7 Spannungen

Mehr

Rechtsextremismus in Ost und West

Rechtsextremismus in Ost und West Geisteswissenschaft Marco Petrat Rechtsextremismus in Ost und West Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 1 2. Rechtsextremismus in Ost und West 2.1 Was ist Rechtsextremismus? Seite 2 2.2

Mehr

Das Zeitalter der Aufklärung

Das Zeitalter der Aufklärung Das Zeitalter der Aufklärung Im Zeitalter der Aufklärung formulierten zahlreiche Philosophen Ideen, die den Menschen in einem Staat gewissen fundamentale Rechte zugestanden und dies nicht aufgrund ihrer

Mehr

Politisches System der Bundesrepublik Deutschland

Politisches System der Bundesrepublik Deutschland Inhalt und Konzept 1. Woraus setzt sich die Regierung zusammen? 2. Bundesrat, Bundestag, Präsident und Kanzlerin 3. Wahlsystem 4. Demokratie + Föderalismus 5. Die im Bundestag vertretenen Parteien 6. Legislative,

Mehr

Schulcurriculum Geschichte (Stand: August 2012) Klasse 11/ J1 (2-stündig)

Schulcurriculum Geschichte (Stand: August 2012) Klasse 11/ J1 (2-stündig) Schulcurriculum Geschichte (Stand: August 2012) Klasse 11/ J1 (2-stündig) Inhalte Kompetenzen Hinweise Themenbereich: 1. Prozesse der Modernisierung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit dem 18.

Mehr

Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien

Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien Englisch Florian Schumacher Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien Studienarbeit Inhaltsverzeichnis I. Der Faschismus in Großbritannien vor 1936... 2 1. Die Ausgangssituation Anfang der zwanziger

Mehr

Die Weimarer Republik ( )

Die Weimarer Republik ( ) Die Weimarer Republik (1918-1933) Vorgeschichte 1914 Beginn 1. Weltkrieg 1916/1917 Extremer Winter mit Hungersnot führt zu deutlichem Kriegsunwillen 1917 Oktober 1917 1918 Januar Kriegseintritt der USA

Mehr

Parteien & Verbände. Bearbeitet von: Frau Corinna Girst

Parteien & Verbände. Bearbeitet von: Frau Corinna Girst Parteien & Verbände Bearbeitet von: Frau Corinna Girst 1. Die Parteien 1.1 Definition 1.2 Rechtliche Verankerung 1.3 Aufgaben 1.4 Aufbau 1.6 Parteienfinanzierung 1.7 Entwicklung des Parteiensystems seit

Mehr

Demokratieprinzip. (Art. 20 Abs. 1; Abs. 2 S. 1 GG; s.a. Art. 79 Abs. 3 GG) Abstimmungen: Entscheidung des Volkes über Sachfragen, zu unterscheiden

Demokratieprinzip. (Art. 20 Abs. 1; Abs. 2 S. 1 GG; s.a. Art. 79 Abs. 3 GG) Abstimmungen: Entscheidung des Volkes über Sachfragen, zu unterscheiden Demokratieprinzip (Art. 20 Abs. 1; Abs. 2 S. 1 GG; s.a. Art. 79 Abs. 3 GG) Wahlen und Abstimmungen: Abstimmungen: Entscheidung des Volkes über Sachfragen, zu unterscheiden sind: o Bürgerbegehren => Antrag

Mehr

Schulinternes Curriculum Sek. II Geschichte des Gymnasium der Stadt Frechen Q2

Schulinternes Curriculum Sek. II Geschichte des Gymnasium der Stadt Frechen Q2 Unterrichtsvorhaben nach KLP Sek II Geschichte 1 Internationale Friedensordnung nach dem Ersten Weltkrieg : SK 3, SK 4 MK 2, MK 7 : UK 2, UK 7 Die Zeit des Nationalsozialismus Voraussetzungen, Herrschaftsstrukturen,

Mehr

Grundschule in der Zeit des Nationalsozialismus. Amtlich verordnete Erziehung und Bildung

Grundschule in der Zeit des Nationalsozialismus. Amtlich verordnete Erziehung und Bildung Grundschule in der Zeit des Nationalsozialismus Amtlich verordnete Erziehung und Bildung 1933-1945 Zeitgeschichte (Ausschnitt)! 1919-1933 Weimarer Republik Versailler Verträge: Verlust 1/7 des Staatsgebietes,

Mehr

Der Hitlerputsch 1923

Der Hitlerputsch 1923 Geschichte Sabrina Döppl Der Hitlerputsch 1923 Studienarbeit 1 Universität Bayreuth WS 2003/2004 Bayerische Landesgeschichte Hauptseminar: Bayern in der Weimarer Republik Der Hitlerputsch 1923 Sabrina

Mehr

Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Hansestadt Hamburg in den Jahren 1929 bis 1939

Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Hansestadt Hamburg in den Jahren 1929 bis 1939 Ludwig Eiber A Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Hansestadt Hamburg in den Jahren 1929 bis 1939 Werftarbeiter, Hafenarbeiter und Seeleute: Konformität, Opposition, Widerstand PETER LANG Frankfurt am

Mehr

WOLFRA MEYER zu UPTRUP. Kampf gegen die. jüdische Weltverschwörung" Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten bis METROPOL

WOLFRA MEYER zu UPTRUP. Kampf gegen die. jüdische Weltverschwörung Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten bis METROPOL WOLFRA MEYER zu UPTRUP Kampf gegen die jüdische Weltverschwörung" Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten 19 19 bis 194 5 METROPOL ... Inhalt.. I. Einleitung.... i i 2. Interpretationen des

Mehr

GERHARD SENNINGER GLAUBENSZEUGEN. oder VERSAGER? Katholische Kirche und Nationalsozialismus. Fakten - Kritik - Würdigung

GERHARD SENNINGER GLAUBENSZEUGEN. oder VERSAGER? Katholische Kirche und Nationalsozialismus. Fakten - Kritik - Würdigung GERHARD SENNINGER GLAUBENSZEUGEN oder VERSAGER? Katholische Kirche und Nationalsozialismus Fakten - Kritik - Würdigung INHALTSVERZEICHNIS Vorwort zur ersten Auflage 11 Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort

Mehr

DOWNLOAD. 30. Januar 1933 Die Machtergreifung Klasse. Frank Lauenburg. Vorgeschichte Hintergrundwissen Persönlichkeiten

DOWNLOAD. 30. Januar 1933 Die Machtergreifung Klasse. Frank Lauenburg. Vorgeschichte Hintergrundwissen Persönlichkeiten DOWNLOAD Frank Lauenburg 30. Januar 1933 Die Machtergreifung Vorgeschichte Hintergrundwissen Persönlichkeiten 8. 10. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht.

Mehr

Der Tag von Potsdam - Hitlers Aufstieg zur Macht zwischen Nationalsozialismus und Preußentum

Der Tag von Potsdam - Hitlers Aufstieg zur Macht zwischen Nationalsozialismus und Preußentum Geschichte Jane Jannke Der Tag von Potsdam - Hitlers Aufstieg zur Macht zwischen Nationalsozialismus und Preußentum Studienarbeit Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 1. Quellenkritik... 2 1.1 Vorstellung

Mehr

Geschichte. Stephan Holm

Geschichte. Stephan Holm Geschichte Stephan Holm Unterrichtsstunde: Jugend im Nationalsozialismus - Die Schülerinnen und Schüler tauschen sich über die Erziehungsziele des Nationalsozialismus im Deutschen Reich aus (9. Klasse)

Mehr

Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003

Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003 Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 3 2. Feststellungen

Mehr

Der Nationalsozialismus Machtergreifung und Konsolidierung ( )

Der Nationalsozialismus Machtergreifung und Konsolidierung ( ) Der Nationalsozialismus Machtergreifung und Konsolidierung (1919 1939) 5.1.1919 Anton Drexler und Karl Harrer gründen die DAP 24.2.1920 Umbenennung der DAP in NSDAP Juli 1921 Hitler wird Vorsitzender der

Mehr

ON! Europa und die EU Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Die Europäische Kommission. Auswirkungen der EU-Regelungen auf Deutschland

ON! Europa und die EU Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Die Europäische Kommission. Auswirkungen der EU-Regelungen auf Deutschland ON! Europa und die EU Arbeitsmaterialien Seite 1 Auswirkungen der EU-Regelungen auf Deutschland Einstieg In dieser Einheit lernen die Schüler das Verbot der 100W Glühbirne, energiesparende Handyladegeräte

Mehr

Die Verfassung von Französische Revolution Verfassung 1791 digitale-schule-bayern.de -Roman Eberth

Die Verfassung von Französische Revolution Verfassung 1791 digitale-schule-bayern.de -Roman Eberth Die Verfassung von 1791 Die Verfassung von 1791 Die Verfassung von 1791 verfügte eine strenge Trennung der der politischen Organe der ausführenden Gewalt, der gesetzgebenden Gewalt und der Rechtsprechung.

Mehr

"Moralische Wochenschriften" als typische Periodika des 18. Jahrhundert

Moralische Wochenschriften als typische Periodika des 18. Jahrhundert Medien Deborah Heinen "Moralische Wochenschriften" als typische Periodika des 18. Jahrhundert Studienarbeit Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Institut für Geschichtswissenschaft Veranstaltung:

Mehr

Qualifikationsphase 1 und 2: Unterrichtsvorhaben III

Qualifikationsphase 1 und 2: Unterrichtsvorhaben III Qualifikationsphase 1 und 2: Unterrichtsvorhaben III Thema: Die Zeit des Nationalsozialismus Voraussetzungen, Herrschaftsstrukturen, Nachwirkungen und Deutungen I Übergeordnete Kompetenzen Die Schülerinnen

Mehr

Schaubilder/Grafiken. Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8

Schaubilder/Grafiken. Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8 Schaubilder/Grafiken Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8 Absolutismus, Menschenrechte, Gewaltenteilung parlamentarische Demokratie, Bundestagswahl, die Regierungsbildung Der Weg eines Bundesgesetzes

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 Inhalt Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 I Demokratie macht Staat 3 Was heißt überhaupt Demokratie? 15 4 Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Republik?

Mehr

VI. Propaganda zur Nazi-Zeit am Beispiel der Folgen der Machtergreifung in Rosenheim

VI. Propaganda zur Nazi-Zeit am Beispiel der Folgen der Machtergreifung in Rosenheim VI. Propaganda zur Nazi-Zeit am Beispiel der Folgen der Machtergreifung in Rosenheim 1. Was ist Propaganda? Herkunft des Wortes Bedeutung 2. Arten von Propaganda 2.1 Spielzeug 2.2 Großveranstaltungen und

Mehr

Inhalte und Kategorien Grundbegriffe Basiskompetenzen Methodenschwerpunkte / Medien Evaluation Zeitansatz/ Stunde (Vorschlag)

Inhalte und Kategorien Grundbegriffe Basiskompetenzen Methodenschwerpunkte / Medien Evaluation Zeitansatz/ Stunde (Vorschlag) Klasse 9 Besonderheiten: 1 Längsschnitt Inhalte und Kategorien Grundbegriffe Basiskompetenzen Methodenschwerpunkte / Medien Evaluation Zeitansatz/ Stunde (Vorschlag) Die weltweite Auseinadersetzung um

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr

Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr Dr. Reinhard Brandl Mitglied des Deutschen Bundestages Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar 2014 Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr Plenarprotokoll

Mehr

Junge Theologen im >Dritten Reich<

Junge Theologen im >Dritten Reich< Wolfgang Scherffig Junge Theologen im >Dritten Reich< Dokumente, Briefe, Erfahrungen Band 1 Es begann mit einem Nein! 1933-1935 Mit einem Geleitwort von Helmut GoUwitzer Neukirchener Inhalt Helmut GoUwitzer,

Mehr

Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten

Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten Mit Gerhard Botz, emeritierter Professor für Zeitgeschichte und Leiter des Boltzmann-Instituts für Historische Sozialwissenschaften in Wien

Mehr

Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität der Vergangenheit erfassen

Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität der Vergangenheit erfassen FACHBEREICH GESCHICHTE Inhalte und Kompetenzen Geschichte und Geschichtswissenschaft im Wandel der Zeit Unterschiedliche Geschichtsbilder und den Umgang mit verschiedenen Quellen kennen lernen Aktualität

Mehr

Demokratisierung und Marktwirtschaft in der VR China

Demokratisierung und Marktwirtschaft in der VR China Wirtschaft Markus Schilling Demokratisierung und Marktwirtschaft in der VR China Studienarbeit Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Wirtschaftswissenschaften Kolloquium: Die

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Hitlers Weg an die Macht

Didaktische FWU-DVD. Hitlers Weg an die Macht 55 11044 Didaktische FWU-DVD Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick starten.

Mehr

Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Thema: Architektur und Geschichte

Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Thema: Architektur und Geschichte H A U S DERK U N S T Archiv Galerie Dauerausstellung Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Thema: Architektur und Geschichte DATEN UND FAKTEN Hier tackern Das Haus der Kunst wurde von

Mehr

Beweisantrag und Sachverständiger - Fragen nach einer Reformbedürftigkeit

Beweisantrag und Sachverständiger - Fragen nach einer Reformbedürftigkeit Rita Boppel Beweisantrag und Sachverständiger - Fragen nach einer Reformbedürftigkeit Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis Einleitung S.l Kapitel 1: Die einzelnen Verfahrensabschnitte und die wesentlichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Inhaltsverzeichnis

Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Inhaltsverzeichnis Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Mit diesem Informationsweb wollen wir im Jubiläumsjahr 2005 einen Beitrag zur Politischen Bildung unserer Schüler leisten. Inhaltsverzeichnis 1. Lehrplanbezug 2 2. Lernziele

Mehr

Schlussauftrag: Verbinden Sie all diese Quellen zu einem Gesamtbild der nationalsozialistischen Propaganda und erklären Sie deren Erfolg.

Schlussauftrag: Verbinden Sie all diese Quellen zu einem Gesamtbild der nationalsozialistischen Propaganda und erklären Sie deren Erfolg. Fach: Thema: Geschichte by Dr. Martin Fröhlich Zwischenkriegszeit Aufstieg Hitlers Machtergreifung oder Machterschleichung? zum Ersten Propaganda der Nationalsozialisten Ausschnitt (Genau gesagt: der Schluss

Mehr

Die Zeit von in der Tschechoslowakischen Geschichte

Die Zeit von in der Tschechoslowakischen Geschichte Expertengruppe 2 Aus dem Archiv der Passauer Neuen Presse zur Situation an der bayerisch böhmischen Grenze, Artikel zum Zeitraum 1950-1967 Die Zeit von 1950-1967 in der Tschechoslowakischen Geschichte

Mehr