Black Box "Financial Supply Chain Management"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Black Box "Financial Supply Chain Management""

Transkript

1 Black Box "Financial Supply Chain Management" Welche Softwarelösungen optimieren das Finanzmanagement in den CFO-Bereichen von Unternehmen jetzt und in der Zukunft Eine internationale Marktbetrachtung September 2013

2 2_Black Box "Financial Supply Chain Management"

3 Black Box "Financial Supply Chain Management"_3 Executive Summary In den zentralen Funktionsbereichen des Financial Supply Chain Managements dominieren abseits des Zahlungsmanagements im Wesentlichen Eigenentwicklungen die Lösungslandschaften Aktuelles Lösungsumfeld Management Summary Die zentralen Einsatzbereiche von Softwarelösungen in den CFO-Bereichen 1 von Unternehmen sind Zahlungsmanagement, Cash- und Liquiditätsmanagement, Treasury Management, Rechnungsmanagement und Payment Management Hierbei dominiert nur im Zahlungsmanagement die Nutzung des Software-Standards von ERP- Lösungen (Enterprise Resource Planning) als führendes System in den übrigen Funktionsbereichen kommen maßgeblich Eigenentwicklungen sowie zu geringeren Anteilen auch spezialisierte Lösungen zum Einsatz Nutzer von SAP-Systemen arbeiten hierbei deutlich häufiger mit dem Software-Standard als Non-SAP-Nutzer (bspw. Oracle, Microsoft) Funktionsübergreifend wird einer Erfüllung der Businessanforderungen durch das aktuelle Lösungsumfeld nur teilweise zugestimmt und auch eine Bewertung der Informationszusammenführung im Management Information System (MIS) offenbart Verbesserungspotenziale Zukünftiges Lösungsumfeld Die wahrgenommenen Funktionsdefizite führen insbesondere in den Bereichen Zahlungsmanagement, Treasury Management und Payment Management zu Plänen bezüglich des Einsatzes externer Lösungen sowie eines Outsourcings in den kommenden Jahren Lösungsangebote "aus einer Hand" werden von den befragten Unternehmen als vorteilhaft bewertet Grund hierfür ist die Reduktion von Schnittstellen und die damit einhergehende Kosteneinsparung Neben diesen umfassenden, ganzheitlichen Lösungssuites lösen auch releasesicher in die jeweiligen ERP-Systeme integrierbare Lösungsangebote bei jedem zweiten Unternehmen eine erhöhte Zahlungsbereitschaft aus 1 Verantwortungsbereich des Chief Financial Officers/Finanzvorstands/kaufmännischen Leiters

4 4_Black Box "Financial Supply Chain Management" Studie Zielsetzung und Setting goetzpartners hat branchen- und länderübergreifend 300 Anwender von Softwarelösungen in den Teilbereichen des Financial Supply Chain Managements befragt Zielsetzung & Vorgehen Verteilung des Teilnehmerkreises Zielsetzung: Evaluation von Financial Supply Chain Management-Softwarelösungen Identifikation von zentralen Trends und Marktdynamiken Stichprobe: Befragung von 300 Anwendern (Experten in Unternehmen, die mit Softwarelösungen für das Finanzmanagement befasst sind) aus dem mittleren Management und darüber Ausgewogene Streuung über die befragten Länder, Branchen und Unternehmensgrößen Erhebungsmethode: Online-Fragebogen Befragungszeitraum: März April 2013 Öffentl. Sektor 12% 10% Sonstige 14% 23% Chemie, Pharma, Gesundheitsw. 11% Branchen Versicherungen 8% 9% 13% Fertigung & Bau Energie Telekom. & Medien Einzelhandel Befragte Länder >2.000 Mio. <80 Mio. Infor Sonstige Sage 1% 1% 5% 25% 22% SAP 29% 27% Mio. Umsatzklassen 26% Mio. Microsoft 47% ERP- Systeme 17% Oracle

5 Black Box "Financial Supply Chain Management"_5 Zentrale Funktionsbereiche im Financial Supply Chain Management Die Studie beleuchtet fünf maßgebliche Funktionsbereiche von Softwarelösungen zur Optimierung der Financial Supply Chain in Unternehmen Optimierung buchhalterischer Prozesse im eingehenden Zahlungsverkehr Sicherstellung der automatisierten Abwicklung, Zuordnung und Buchung von eingehenden Zahlungen auf Basis des elektronischen Kontoauszugs Analyse und Recherchefunktionalitäten für die Klärfallbearbeitung 1 2 Tagesaktueller Überblick über die konzernweiten Cash-Positionen Planung/Simulation der mittel- bis langfristigen Liquiditätsentwicklung Verwaltung & Disposition der Cashflows Konzernweite Saldierung von Forderungen und Verbindlichkeiten (Netting) Umsetzung von Inhouse-Banking Unterstützung und Automatisierung der unternehmensweiten Auszahlungsprozesse Umsetzung zentral gesteuerter Payment Factories zur Bündelung von Zahlungen und damit der gezielten Einsparung von Transaktionskosten Elektronische Authentifizierung der Zahlungen Zentrale Bankenkommunikation sowie integriertes Management von Konten und Zeichnungsberechtigungen Einbindung von electronic Banking- Komponenten Zentrale Darstellung, Bewertung und Verbuchung aller Finanzgeschäfte (Zinsen, Währungen, Rohstoffe etc.) Anbindung an externe Handelssysteme Unterstützung des Hedge Accountings Analyse & Reporting (z.b. Value-at-Risk) Optische Erfassung eingehender nichtelektronischer Rechnungen Automatisierung der Rechnungsprüfung sowie Workflow-Unterstützung im Freigabeprozess Automatisierte Vorkontierung, Verbuchung und Archivierung

6 6_Black Box "Financial Supply Chain Management" 1 Zahlungsmanagement Für die Abwicklung des Zahlungsmanagements nutzen Unternehmen insbesondere den Software- Standard ihres ERP-Systems Non-SAP-Nutzer greifen dabei häufiger auf ergänzende Lösungen zurück Führende Softwarelösung 1 Führende Softwarelösungen nach ERP-Systemen 1,2 Gesamt SAP Oracle Microsoft Sonstige ERP-Standard 32% 53% 30% 26% 25% Eigenentwicklung 26% 20% 30% 28% 25% Externe Lösung 12% 7% 23% 11% 17% Outsourcing 9% 10% 10% 10% 8% Keine Relevanz 20% 10% 8% 26% 25% Bei einer Betrachtung aller befragten Unternehmen kommt im Zahlungsmanagement zumeist der Software-Standard des ERP-Systems zum Einsatz eine Differenzierung nach den unterschiedlichen Anbietern von ERP-Systemen zeigt jedoch, dass SAP-Nutzer deutlich häufiger ohne Ergänzungen im SAP-Standard arbeiten Mit ihren Lösungen im Bereich Zahlungsmanagement erreichen nur 13% der Unternehmen eine automatische Zuordnungsquote eingehender Zahlungen >95%, jedes zweite Unternehmen erreicht sogar nur Auszifferungsquoten <85% 1 Rundungsdifferenzen möglich; 2 Interpretation: 53% der SAP-Nutzer bleiben im SAP-Standard, 20% nutzen Eigenentwicklungen usw.

7 Black Box "Financial Supply Chain Management"_7 2 Cash- und Liquiditätsmanagement Spezialisierte Softwarelösungen kommen im Cash- und Liquiditätsmanagement unabhängig von der Unternehmensgröße selten zum Einsatz hier dominieren zumeist Eigenentwicklungen auf Excel-Basis Führende Softwarelösung 1 Führende Softwarelösungen in Umsatzklassen 1 Gesamt <80 Mio Mio Mio. >2.000 Mio. ERP-Standard 23% 9% 26% 29% 23% Eigenentwicklung 31% 29% 31% 32% 31% Externe Lösung 17% 8% 19% 24% 13% Outsourcing 5% 3% 4% 4% 8% Keine Relevanz 25% 52% 19% 11% 25% Im Cash- und Liquiditätsmanagement wird die Unternehmenssoftware im Rahmen der Finanzplanung zumeist durch Eigenentwicklungen ergänzt: Während die Ist-Daten aus der ERP-Software stammen, erfolgen Datenaggregation, Forecasting, Simulation etc. unabhängig der Unternehmensgröße zumeist auf Excel-Basis Jedes zweite Unternehmen unter 80 Mio. Umsatz misst dem Bereich sogar keine gesonderte Relevanz bei insbesondere auch keiner lösungsseitigen Abbildung 1 Rundungsdifferenzen möglich

8 8_Black Box "Financial Supply Chain Management" 3 Treasury Management SAP-Nutzer setzen im Bereich Corporate Treasury trotz des bestehenden leistungsstarken SAP-Angebots maßgeblich Eigenentwicklungen ein Non-SAP-Nutzern arbeiten noch weniger im ERP-Standard Führende Softwarelösung Führende Softwarelösungen nach ERP-Systemen 1 Gesamt SAP Oracle Microsoft Sonstige ERP-Standard 22% 31% 19% 20% 17% Eigenentwicklung 29% 32% 35% 25% 25% Externe Lösung 11% 10% 16% 15% 8% Outsourcing 5% 3% 12% 7% 0% Keine Relevanz 33% 24% 19% 33% 50% Funktionsbedarfe im Bereich Treasury Management werden zumeist in Eigenentwicklungen der befragten Häuser abgebildet trotz leistungsstarkem SAP-Angebots gilt dies sowohl für SAP-Nutzer als auch in noch deutlicherem Maße für Non-SAP-Nutzer Für kleine Unternehmen spielen Softwarelösungen im Corporate Treasury auf Grund der nach Art und Volumen oftmals überschaubaren Finanzgeschäfte regelmäßig nur eine nachrangige Rolle 1 Rundungsdifferenzen möglich

9 Black Box "Financial Supply Chain Management"_9 4 Rechnungsmanagement Die Dominanz der Eigenentwicklungen setzt sich auch im Bereich Rechnungsmanagement fort der ERP-Standard kommt lediglich in Branchen mit hohem Rechnungsvolumen verstärkt zum Einsatz Führende Softwarelösung 1 Führende Softwarelösungen in ausgewählten Branchen 1 Gesamt Telekomm. & Medien Einzelhandel Versicherungen Fertigung & Bau Sonstige ERP-Standard 28% 20% 13% 37% 37% 27% Eigenentwicklung 33% 36% 44% 37% 28% 32% Externe Lösung 14% 8% 13% 13% 19% 13% Outsourcing 5% 8% 5% 10% 4% 5% Keine Relevanz 19% 28% 26% 3% 12% 24% Mehr als in jedem anderen Bereich des Financial Supply Chain Managements haben sich im Rechnungsmanagement Eigenentwicklungen für die optische Erfassung nicht-elektronischer Eingangsrechnungen sowie die Worksflow-unterstützte Bearbeitung durchgesetzt SAP-Nutzer arbeiten abermals deutlich häufiger mit dem Software-Standard als Nutzer anderer ERP-Systeme insbesondere in Branchen mit hohem Rechnungsvolumen Der digitale Rechnungsprozess (e-invoicing) wird von nahezu jedem zweiten Unternehmen noch nicht genutzt 1 Rundungsdifferenzen möglich

10 10_Black Box "Financial Supply Chain Management" 5 Payment Management Das Lösungsumfeld im Bereich Payment Management unterscheidet sich deutlich zwischen den eingesetzten ERP-Systemen: SAP-Nutzer arbeiten deutlich näher am Software-Standard Führende Softwarelösung Führende Softwarelösungen nach ERP-Systemen 1 Gesamt SAP Oracle Microsoft Sonstige ERP-Standard 24% 35% 16% 22% 25% Eigenentwicklung 31% 27% 42% 30% 33% Externe Lösung 15% 14% 14% 18% 8% Outsourcing 6% 3% 12% 5% 8% Keine Relevanz 24% 21% 16% 25% 25% Im Kreis der SAP-Nutzer kommt bei nahezu jedem zweiten Unternehmen der Software-Standard zum Einsatz Länderübergreifend werden im Bereich Payment Management jedoch maßgeblich Eigenentwicklungen genutzt im Branchenvergleich wird hierbei deutlich, dass Unternehmen aus den Segmenten Energie, Telekommunikation & Medien sowie Einzelhandel überdurchschnittlich oft auf deren Einsatz vertrauen 1 Rundungsdifferenzen möglich

11 Black Box "Financial Supply Chain Management"_11 Management Information System (MIS) Eine Zusammenführung der für Unternehmen zentralen Finanzkennzahlen in Management Cockpits ist im Wesentlichen relevant für mittlere bis große Häuser, offenbart dort jedoch Verbesserungspotenziale Bewertung eingesetzter MIS-Lösungen Gesamt Bewertung eingesetzter MIS-Lösungen nach Umsatzklassen 1 <80 Mio Mio Mio. >2.000 Mio. Sehr gut 20% 22% 17% 17% 23% Gut 43% 26% 49% 52% 43% Ausreichend 21% 22% 19% 23% 19% Schlecht 3% 2% 4% 2% 4% Sehr schlecht 0% 0% 0% 0% 1% Kein MIS vorhanden 13% 29% 12% 5% 9% Management Information Systeme sind oftmals als Teil leistungsfähiger Business Intelligence-Lösungen nur für größere Unternehmen mit einem Umsatz > 80 Mio. interessant Eingeführte Lösungen erfüllen dann zwar grundsätzlich die Businessanforderungen, bei vier von fünf befragten Unternehmen können jedoch Verbesserungspotenziale identifiziert werden Einigkeit herrscht hinsichtlich der Annahme einer zunehmenden Informationsbereitstellung auch auf mobilen Endgeräten 1 Rundungsdifferenzen möglich

12 12_Black Box "Financial Supply Chain Management" Erfüllung der Businessanforderungen durch die eingesetzte Lösung Die funktionsübergreifend partielle Zufriedenheit hinsichtlich der Erfüllung der Businessanforderungen führt branchenübergreifend zu einer Investitionsbereitschaft in externe Lösungen Erfüllung der Businessanforderungen in den Funktionsbereichen 1 Zahlungsmanagement Cash- & Liquiditätsmanagement Treasury Management Rechnungsmanagement Payment Management Volle Zustimmung ERP-Standard 43% 40% 41% 43% 43% Eigenentwicklung 52% 53% 51% 51% 48% Externe Lösung 3% 6% 6% 5% 7% Outsourcing 2% 1% 1% 1% 1% Unabhängig vom Funktionsbereich im Financial Supply Chain Management überwiegt eine lediglich eingeschränkte Zufriedenheit hinsichtlich der Erfüllung der Businessanforderungen Im Ländervergleich ist hier erkennbar, dass Unternehmen der DACH-Region zu einem deutlich höheren Anteil eine volle Zufriedenheit äußern verglichen mit den übrigen EU-Ländern und den USA 1 Rundungsdifferenzen möglich

13 Black Box "Financial Supply Chain Management"_13 Geplante Veränderung des Lösungsumfelds in den kommenden 3 Jahren Auf Grund von Leistungslücken planen die befragten Unternehmen den Einsatz externer Lösungen oder ein Outsourcing in den Bereichen Zahlungs-, Treasury und Payment Management Geplanter Einsatz externer Lösungen 1 Geplantes Outsourcing der Funktionsbereiche 1 Aktuell führende Lösung Zahlungsmgmt. Cash- & Liquiditätsmgmt. Treasury mgmt. Rechnungsmgmt. Payment mgmt. Zahlungsmgmt. Cash- & Liquiditätsmgmt. Treasury mgmt. Rechnungsmgmt. Payment mgmt. ERP- Standard 41% 31% 43% 23% 36% 33% 28% 38% 27% 34% Eigenentwicklung 27% 29% 23% 23% 14% 25% 28% 27% 16% 13% Insbesondere im Zahlungsmanagement, Treasury Management und Payment Management sehen derzeitige Nutzer des ERP- Standards Funktionsdefizite und erwägen künftig den Einsatz externer Lösungen oder die Auslagerung der Funktionsbereiche In den USA erwägt infolgedessen nahezu jedes zweite Unternehmen im Zahlungsmanagement und jedes dritte Unternehmen im Cash- & Liquiditätsmanagement die Einführung einer zusätzlichen/alternativen externen Lösung im Zahlungsmanagement in den kommenden drei Jahren In der DACH-Region plant jedes dritte Haus die Einführung einer Treasury Management-Lösung 1 Interpretation: 41% der Unternehmen, die aktuell den ERP-Standard im Zahlungsmanagement nutzen, planen künftig den Einsatz einer externen Lösung

14 14_Black Box "Financial Supply Chain Management" Mehrwerte von Lösungsangeboten "aus einer Hand" Die Mehrzahl der befragten Unternehmen mittlerer und großer Umsatzklassen sieht eine Vorteilhaftigkeit von Lösungsangeboten "aus einer Hand" für das eigene Haus Mehrwert von Lösungsangeboten "aus einer Hand" im Detail Nein 43% 57% Ja Zentrale Mehrwerte 1 Reduktion der Schnittstellen Kostenvorteile 53% Reduktion der Insellösung Einheitlicher Ansprechpartner Einheitliches Look-and-Feel Keine doppelte Administration Skalierbarkeit der Lösung 26% 36% 35% 45% 50% 58% Die befragten Unternehmen sehen mehrheitlich eine Vorteilhaftigkeit umfassender Lösungsangebote im Financial Supply Chain Management "aus einer Hand" bei SAP-Nutzern liegt der Anteil sogar bei nahezu 70% Kleine Unternehmen mit Umsätzen <80 Mio. hingegen nehmen weder eine Vorteilhaftigkeit im Allgemeinen, noch diese Mehrwerte im speziellen wahr Als zentrale Mehrwerte werden die Reduktion von Schnittstellen, Kostenvorteile sowie die Reduktion von Insellösungen genannt auch ein einheitlicher Ansprechpartner (Single Point of Contact) ist relevant für diese Häuser 1 Mehrfachnennungen möglich

15 Black Box "Financial Supply Chain Management"_15 Zahlungsbereitschaft für Lösungsangebote "aus einer Hand" Bei über 50% der befragten Unternehmen kann eine Zahlungsbereitschaft sowohl für eine ganzheitliche Lösungssuite als auch releasesicher in das eigene System integrierbare Lösungen festgestellt werden Zahlungsbereitschaft für ganzheitliche Lösungssuites 1 Zahlungsbereitschaft für releasesichere Integration 1,2 Versicherungen Energie Sonstige Versicherungen Energie Sonstige Ja, bis 10% mehr 40% 26% 29% Ja, bis 10% mehr 40% 26% 33% Ja, 10% bis 30% mehr 33% 61% 23% Ja, 10% bis 30% mehr 23% 52% 22% Ja, über 30% mehr 7% 0% 3% Ja, über 30% mehr 17% 4% 4% Nein 20% 13% 45% Nein 20% 17% 42% Sowohl für eine die unterschiedlichen Funktionsbereiche der Financial Supply Chain Management abdeckende, ganzheitliche Lösungssuite als auch für eine releasesicher in das jeweilige ERP-System integriebare Lösung stellen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen eine entsprechende Zahlungsbereitschaft in Aussicht insbesondere Unternehmen der Versicherungs- und Energiebranche zeigen eine hohe Zahlungsbereitschaft Speziell Nutzer von SAP-Systemen bemessen einer releasesicheren Integration über ihre Zahlungsbereitschaft eine hohe Bedeutung bei, kleinere Häuser mit Umsätzen <80 Mio. hingegen sehen hier keine Priorität 1 Als Preispremium gegenüber aktuellen Lizenz- und Service-Kosten 2 Rundungsdifferenzen möglich

16 16_Black Box "Financial Supply Chain Management" Auswahlkriterien für Softwarelösungen im Finanzmanagement Im Financial Supply Chain Management sind die Auswahlkriterien Zuverlässigkeit und Qualität der Betreuung entscheidungskritisch Unterschiede werden insbesondere auf Branchenebene deutlich Top 10 Auswahlkriterien 1 Top 3 nach ausgewählten Branchen 1 Gesamt Zuverlässigkeit 45% Qualität der Betreuung Persönlicher Kontakt Wirtschaftliche Situation Verfügbarkeit/ Flexibilität Günstigster Preis 30% Referenz/ Image 27% Innovationsgrad des Produkts Integrationskompetenz Ganzheitliches Produktportfolio 27% 26% 23% 35% 34% 32% 41% Energie Wirtschaftliche Situation 48% Qualität der Betreuung 39% Persönlicher Kontakt 26% Einzelhandel Günstigster Preis 46% Verfügbarkeit/Flexibilität 38% Integrationskompetenz 36% Fertigung & Bau Zuverlässigkeit 59% Verfügbarkeit/Flexibilität 50% Wirtschaftliche Situation 41% Zentrale Auswahlkriterien für Finanzmanagement- Software sind die Zuverlässigkeit sowie die Qualität der Betreuung Branchenbezogen werden Unterschiede deutlich während im Einzelhandel eine hohe Preissensibilität herrscht, setzen Unternehmen in der Fertigungs- und Baubranche auf die Zuverlässigkeit von Systemen Im internationalen Vergleich wird in den USA neben der Zuverlässigkeit zusätzlich die Verfügbarkeit/Flexibilität der Lösung von jedem zweiten Unternehmen genannt Für kleine Unternehmen unter 80 Mio. Umsatz ist neben dem persönlichen Kontakt insb. ein günstiger Preis entscheidungskritisch 1 Mehrfachnennungen möglich

17 Black Box "Financial Supply Chain Management"_17 Weitere Studien von goetzpartners Mit "Finanzorganisation 2.0 Beitrag zum Unternehmenserfolg" bringt goetzpartners in 2013 eine Studie zur veränderten Rolle der Finanzorganisation innerhalb des Unternehmens heraus Finanzorganisation 2.0 Die steigende Komplexität von Unternehmen stellt auch die Finanzorganisation vor neue Herausforderungen. Fortschreitende Internationalisierung, steigende Komplexität in der Produktionskette und die ad hoc Bereitstellung von Entscheidungsvorlagen für das Top Management sind nur einige der Herausforderungen, denen sich der CFO stellen muss. Im Rahmen dieser Studie wird goetzpartners aufzeigen, welche Anforderungen an die heutige Finanzorganisation gestellt werden und welche Rolle diese im Unternehmen einnimmt. Anhand von fünf Optimierungshebeln zeigt goetzpartners wie der Beitrag der Finanzorganisation zum gesamthaften Unternehmenserfolg gesteigert werden kann: 1. Fokussierung auf die Kernaktivitäten 2. Standardisierung von Prozessen und Aufgaben 3. Verringerung der Komplexität 4. Zentrale Prozess- und Datenverantwortung 5. Mess- und Steuerungskennziffern Fokussieren auf die Kernaktivitäten Standardisierung von Prozessen und Aufgaben Verringerung der Komplexität Zentrale Prozessund Datenverantwortung Mess- und Steuerungskennziffern Verankerung eines ganzheitlichen und wertschöpfungsorientierten Geschäftsverständnisses mit klaren Verantwortlichkeiten zwischen Finanzorganisation und operativen Einheiten Bereitstellung verdichteter Informationen für (Top-) Mgt. Entscheidungen Klare Fokussierung der Zentralfunktionen Identifikation der wertschöpfenden Kernprozesse Ausrichten der IT Infrastruktur, um Kernprozesse effektiv zu unterstützen Auf/Ausbau zentraler Serviceeinheiten (shared service center) Abschaffen von Prozessen mit geringer Wertschöpfung Anpassen der Organisationsstruktur (geographisch, Organisationsebenen etc.) Stärken der internen Kontrollen, um Risiken frühzeitig zu erkennen Verankerung einer zentralen Prozessverantwortung Nutzung einheitlicher Daten aus definierten Quellen im ganzen Unternehmen Gemeinsame Festlegung der notwendigen Datenpunkte mit den operativen Einheiten, um sicherzustellen, dass diese die Gesamtstrategie abbilden Definition von Steuerungskennziffern, welche die Unternehmensstrategie unterstützen Einführung individueller scorecards und Analysefunktionen für das Management Kontinuierliche Messung des Erfolges der Finanzorganisation und der Business Partner "Um strategische Entscheidungen zu treffen, ist es essentiell zu wissen, welchen Effekt dies auf die Finanzen des Unternehmens haben wird. Nur so kann man ein Unternehmen erfolgreich steuern." Die Studie wird im Herbst 2013 erscheinen und die Ergebnisse einer Interviewreihe mit CFOs und anderen Experten zu einer Positionierung der Finanzorganisation in ihrem Unternehmen und deren Beitrag zur Steuerung des Unternehmenserfolgs beinhalten.

18 18_Black Box "Financial Supply Chain Management" Über goetzpartners goetzpartners ist ein führendes unabhängiges europäisches Beratungsunternehmen, das M&A-Beratung (Mergers & Acquisitions) und Management Consulting unter einem Dach kombiniert. Mit diesem einzigartigen Angebot berät goetzpartners Unternehmen entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette und schafft für sie nachhaltige Werte. Die Gruppe ist mit Büros in München, Düsseldorf, Frankfurt, London, Madrid, Moskau, Paris, Prag, Shanghai und Zürich sowie internationalen Kooperationen vertreten. goetzpartners Management Consultants berät schwerpunktmäßig in den Bereichen Strategie, Operational Excellence und Business Transformation. Fokus von goetzpartners Corporate Finance ist die Beratung bei Unternehmenskäufen, -verkäufen und Fusionen. goetzpartners ist "Hidden Champion" in der Beratungsdisziplin Corporate Finance und Managementberatung (Resultat der "Hidden Champions"-Studie von Prof. Fink in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsmagazin Capital). Industry Line Financial Institutions Im Bereich "Finanzdienstleister" bietet goetzpartners erstklassigen und umfassenden Support bei Beratungsmandaten, M&A- Transaktionen und der Betreuung von Finanzinvestoren. Mit unserem integrierten Ansatz unterstützen wir unsere Klienten dabei, sich dem herausfordernden Marktumfeld anzupassen, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken und gegebenenfalls neu zu definieren. Industry Line TIME In der TIME-Branche (Telekommunikation, IT, Medien und E-Business) unterstützt goetzpartners zahlreiche Klienten bei der Ausrichtung und Transformation auf die neuen Marktverhältnisse innerhalb einer konvergierenden Medienwelt. Mit strategisch innovativen Ansätzen sowie einer starken Umsetzungs- und Wertorientierung verbessert goetzpartners gemeinsam mit seinen Kunden deren Wettbewerbsfähigkeit und stellt nachhaltige Erfolge sicher. Service Line Business Information Strategy Um den nachhaltigen Unternehmenserfolg sicherzustellen, sind Unternehmen zunehmend auf eine effektive und effiziente Nutzung von Informationen und Technologien angewiesen. In enger Zusammenarbeit mit den Kunden adressiert goetzpartners die vielfältigen Fragestellungen im Umfeld der Business Information Strategy. Dazu zählt u.a. die Entwicklung und Optimierung der IT-Strategie und Governance, die Optimierung des Leistungsportfolios, der Strukturen und Prozesse von IT-Organisationen und Dienstleistern und die Planung der Technologienutzung in Produkten und Services.

19 Black Box "Financial Supply Chain Management"_19 Disclaimer Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung sowie jede sonstige Form der Verbreitung oder Veröffentlichung auch auszugsweise bedarf der Zustimmung von goetzpartners. Die eigenen Analysen und Annahmen für diese Broschüre wurden nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Analysen und Annahmen übernimmt goetzpartners keinerlei Gewähr. Es liegt in der Natur der Sache, dass die vorliegende Broschüre nicht die Umstände des jeweiligen Einzelfalls berücksichtigt. Sie kann daher weder die individuelle fachkundige Beratung noch eigene ausführliche Recherchen des Dritten ersetzen.

20 Kontakt goetzpartners MANAGEMENT CONSULTANTS GmbH Dr. Hans Gerd Prodoehl Managing Director, Düsseldorf Thomas Oppe Manager, München Prinzregentenstraße München, Deutschland Tel. +49 (0) Königsallee 60 B Düsseldorf, Deutschland Tel. +49 (0) Bockenheimer Landstraße Frankfurt, Deutschland Tel. +49 (0) Brook Street London W1K 5DL, UK Tel. +44 (0) Calle Marqués de Urquijo n 30, piso Madrid, Spanien Tel. +34 (0) Gagarinskiy per Moskau, Russland Tel. +7 (0) , Avenue George V Paris, Frankreich Tel. +33 (0) Melantrichova Prag 1, Tschechien Tel (0) Unit 1610, No.336 Middle Xizang Road, Shanghai, P.R.China Schwerzistrasse Freienbach/Zürich, Schweiz Tel. +41 (0)

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt PRESSEMITTEILUNG HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt München, 1. Februar 2010: 65 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer zeigen ein starkes Interesse an HDTV-Angeboten. Dies belegt eine

Mehr

Einkauf in China. Erfolgsfaktoren der deutschen Industrie im chinesischen Lieferantenmarkt 2011. Mai 2011

Einkauf in China. Erfolgsfaktoren der deutschen Industrie im chinesischen Lieferantenmarkt 2011. Mai 2011 Einkauf in China Erfolgsfaktoren der deutschen Industrie im chinesischen Lieferantenmarkt 2011 Mai 2011 2_Einkauf in China Executive Summary Der Einkauf der deutschen Industrie in China hat strategische

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle Namhafte Unternehmen wie Bosch, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und die Commerzbank zählen zu den Kunden der Finanzsoftware & Consulting

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen CeBIT, 19. März 2015 Dr. Christian Fuchs Head of Research Business Intelligence & Data Management Senior

Mehr

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG goetzpartners Umfrage: Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen München, 25. November 2009: Die Nutzung von IPTV-Angeboten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

- UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence

- UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence - UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence Erfolge schaffen und Freiraum erleben Egal, ob Sie einen internationalen Konzern vertreten, mittelständischer Unternehmer, erfolgreiche Führungskraft oder Gremienmitglied

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Wie Sie online erfolgreicher werden

Wie Sie online erfolgreicher werden Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie Sie online erfolgreicher werden dmc macht besseres E-Commerce // dmc digital media center GmbH 2014 // 13.08.2014 // 1 dmc auf einen Blick Nr. 2 im E-Commerce-

Mehr

Business Process Management-Studie

Business Process Management-Studie Business Process Management-Studie Interessieren Sie sich für die Unternehmens- 2015 führung der Messbare Verbesserung der Zukunft? Leistungsfähigkeit durch Prozessmanagement Mit freundlicher Unterstützung

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Praxis der Markenführung.

Praxis der Markenführung. Praxis der Markenführung.. Executive Summary Empirische Studie zu Status und Handlungsbedarf in internationalen Konzernen. Seite 2 Hintergrund, Zielsetzung und Methodik der Studie Viele Märkte befinden

Mehr

Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der DACH-Region. SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen

Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der DACH-Region. SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der ACH-Region SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen cbs Corporate Business Solutions 2015 Einleitung Was sind

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Massenzahlungsverkehr deutscher Unternehmen Quo vadis, Effizienz?

Massenzahlungsverkehr deutscher Unternehmen Quo vadis, Effizienz? Massenzahlungsverkehr deutscher Unternehmen Quo vadis, Effizienz? Erfolgsfaktoren und Herausforderungen im Zahlungsmanagement von Massenzahlungsverkehr Juli 2012 Massenzahlungsverkehr deutscher Unternehmen_3

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Digitalisierung in Transport-, Travel- und Logistikunternehmen gleicht einem Flickenteppich

Digitalisierung in Transport-, Travel- und Logistikunternehmen gleicht einem Flickenteppich Veröffentlichung: 10.06.2016 09:30 Digitalisierung in Transport-, Travel- und Logistikunternehmen gleicht einem Flickenteppich Studie von Horváth & Partners Veröffentlichung: 31.05.2016 10:15 Horváth &

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Quo Vadis Wohin führt der wirtschaftliche Weg Ihres Unternehmens? Diese Frage beantwortet Ihnen sicherlich Ihr Controlling. Doch ist Ihr Unternehmen

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Die Möglichkeiten im konkreten Geschäftsalltag sind vielfältig und oft branchenspezifisch ausgeprägt.

Die Möglichkeiten im konkreten Geschäftsalltag sind vielfältig und oft branchenspezifisch ausgeprägt. Die Bedeutung des Einsatzes mobiler Endgeräte im Geschäftsalltag wächst zunehmend. Verstärkt wird dieser Trend nicht zuletzt auch durch die Tatsache, dass viele Mitarbeiter und Führungskräfte im alltäglichen

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT

Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS Die COMPIRICUS AG ist führender Software- und Beratungspartner für anspruchsvolle Finanzmanagement-Projekte.

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-UMFRAGE TOP-KENNZAHLEN IM EINKAUF Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-Umfrage 2007 TOP-Kennzahlen im Einkauf BME e.v. INHALTSVERZEICHNIS 1. EINKAUFSVOLUMEN IN % VOM UMSATZ 2. EINKAUFSVOLUMEN

Mehr

CORPORATE VENTURING 2.0. Corporate Venturing erfolgreich umsetzen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit

CORPORATE VENTURING 2.0. Corporate Venturing erfolgreich umsetzen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit 1 CORPORATE VENTURING 2.0 Corporate Venturing erfolgreich umsetzen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit 2 Corporate-Venturing-Programme: Potenzial steigern und Innovationsfähigkeit erhöhen Kapital Marketing

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Ihr SAP Business One Partner vor Ort

Ihr SAP Business One Partner vor Ort Ihr SAP Business One Partner vor Ort Gegründet 1992 Columbus Systems gehört als Gold Partner zu den führenden, auf SAP Business One spezialisierten Systemhäusern. Seit 2003 einer der führenden SAP Business

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Top-Entscheider blicken in die Zukunft

Top-Entscheider blicken in die Zukunft Ausgewählte Ergebnisse Global CEO Outlook 2015 Top-Entscheider blicken in die Zukunft kpmg.com/ceooutlook Was steht auf der globalen CEO-Agenda? Was bringt die Zukunft? Der Blick in die Glaskugel bringt

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT

WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT WACHSTUMSBERATUNG Fokus auf strategische Fragestellungen unabhängig vom Tagesgeschäft Unsere

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2015

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2015 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2015 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management und

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr