MPEG-1 Layer 2, kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH"

Transkript

1 Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch, 30 MHz bis 3 GHz, in D hauptsächlich VHF- Band III), ggf. auch Kabel und Satellit möglich; Programmangebote von sehr gering bis ca. 25 pro Verbreitungsgebiet, kaum Privatsender Ton plus Zusatzintormationen, z.b.: - per MOT [Multimedia Object Transfer Protocol] beliebige Dateien, im Ggs. zu IPbasierten Verbindungen undirektional, Datenpakete werden sicherheitshalber wiederholt gesendet - per DLS [Dynamic Label Service] z.b. Musiktitel, bis 128 Zeichen/Nachricht - TMC [Traffic Message Channel] MPEG-1 Layer 2, kbit/s ja (bis 200 km/h) Empfangsgeräte (ab 150 ) deutlich über dem von Analogempfängern, daher zögerliche Markt- Durchdringung ; Sender strahlen Programmbündel (Multiplexe, sog. Ensembles ) in Verbreitungsgebieten ( Bedeckungen ) aus

2 Seite 2 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB+ wie DAB, kaum Programm-/ Geräteangebote wie DAB AAC+ v1/ HE-AAC ( highefficiency insbesonder e im niedrigen Bitraten- Bereich wie DAB neue Gerätegeneration ( Gutscheine ), bisherige DAB-Empfänger können DAB+ nicht; Aufbereitung der Daten weitgehend konform mit DVB-H: praktisch für Rundfunkanstalten

3 Seite 3 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DMB (Digital Multimedia Broadcasting) Empfang via Satellit (S-DMB) oder terrestrisch (T-DMB) DAB mit Bewegtbild ( px) AAC+ (MPEG-4) wie DAB vergleichbar dem DAB- Preissegment; ggf. Mobilfunkvertrag

4 Seite 4 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc HD-Radio US-Entwicklung (Fa. ibiquity) parallel zu DAB; technischer Titel IBOC für "In-bandon-channel"; analog-digitales Hybridsystem, das eine sanfte Migration erlaubt; passt nicht ins in Europa bislang übliche 100-kHz-Rundfunk-Raster; Pilotprojekt Radio Regenbogen Ton plus Zusatzinformationen bis 48 kbit/s, proprietärer HDC-Codec (Coding Technologies, vergleichbar AAC) ja (ohne Geschw.- Begr.) sehr niedrige Investitionskosten für Sender, Empfänger teurer als konventionelle, schalten ggf. automatisch um, Simulcast-Phase

5 Seite 5 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc (bereits eingestellte Digitalradio- Techniken:) ADR (Astra Digital Radio) DSR (Digitales Satellitenradio) ADR=Digitales Übertragungsverfahren über analoge Unterträger von Fernsehsatelliten; Proprietär, SES Astra eingeführt, wird in den nächsten Jahren wieder eingestellt. Ersetzte DSR, das nie über 16 ausgestrahlte Sender hinauskam und am 1999 abgeschaltet wurde. Ton MPEG-1, Layer 2, Datenraten 192 kbit/s bei 48 khz ja als Empfangsgeräte spezielle Receiver, nicht mit heutigen Standards kompatibel

6 Seite 6 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DRM (Digital Radio Mondiale) digitale Übertragung auf Lang-, Mittel und Kurzwelle; BBC mit für Mittelwelle erstaunlicher Tonqualität, darüberhinaus DW, RTL, BR Ton plus einfache Textmeldungen AAC / AAC+, 11 bis 26 kbit/s (LW- KW) ja, Schwerpunkt Verbreitung über hohe Distanzen / in dünn besiedelten Regionen Empfangsgeräte teurer als Analogempfänger; senderseitig insbesondere für kleinere Betreiber günstiger, da Einzelaussendungen über bestehende Infrastruktur

7 Seite 7 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DRM+ wie DRM, Übertragung im Frequenzbereich über 30 MHz (UKW) dto. dto., höhere Bitraten ja Simulcast im UKW-Bereich technisch möglich

8 Seite 8 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DVB-T DVB-T2 terrestrische Ausstrahlung, prinzipielle Eignung für Hörfunkübertragung, aber politisch derzeit nicht gewollt erste Spezifikation Sommer 2008, Ziel: robuster und technisch weiterentwickelt; von ARD/ZDF nicht forciert alles dto. MPEG-1 Layer 2, kbit/s AAC (MPEG-4, HDTV) mit Mehrfachantennen (Diversity- Empfang) bis 280 km/h für Hörfunk-und-TV- Anbieter kostengünstig; Empfang über Settopbox, reine Hörfunkempfänger derzeit nicht verfügbar wie DVB-T mit herkömmlichen DVB-T- Geräten nicht zu empfangen

9 Seite 9 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DVB-H Übertragung geringauflösender Fernsehbilder und multimedialer Inhalte auf Mobiltelefone; Übertragung über kombinierte DVB- T/H-Multiplexe Ton, Handy-TV, Daten AAC (MPEG-4) wie DVB-T auf Empfängerseite typischerweise das Mobiltelefon; auf Senderseite kann DVB-H mit DVB-T kombiniert ausgestrahlt werden

10 Seite 10 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DVB-S als Sat-Technik für Hörfunk nur begrenzt sinnvoll wegen eingeschränktem Mobilempfang, allerdings über 100 Sender empfangbar alles MPEG-1 Layer 2 DVB-S2 wie DVB-S wie DVB-S AAC (MPEG-4, HDTV) kaum kaum Settopbox (neue) Settopbox

11 Seite 11 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DVB-C zahlreiche Radiosender sind digital im Kabelnetz empfangbar alles MPEG-1 Layer 2 - Settopbox

12 Seite 12 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DVB-SH kombinierter Satelliten- und terrestrischer Empfang für Mobilempfang vergleichbar DVB- H AAC (MPEG-4) ja Mobilgerät

13 Seite 13 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc Sie sind Medienpolitiker geworden: Wie würde Ihre Rundfunkzukunft aussehen?

Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen

Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen Dipl.-Ing. Franz Prull Stv. Leiter der KommAustria Inhalt Anforderungen Systeme Frequenzen Möglichkeiten der einzelnen Systeme Anforderungen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17 Inhaltsverzeichnis Einführung in die digitale Welt...10 Die Ausgangssituation...10 Ausweg aus der Misere: Digitalisierung...11 Datenreduktion...11 Win-Win-Situation...12 Viele digitale Standards...12 Digital-Standards

Mehr

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks IFA 2009 A. Waal Berlin 06.09.2009 Übersicht Einleitung DRM+ Systemübersicht Bandbreite Datenrate Services DRM+ für Programmanbieter Systemkomponenten

Mehr

Thema: DAB. Ein Überblick

Thema: DAB. Ein Überblick Thema: DAB Ein Überblick 1 Was ist DAB? Digital Audio Broadcast Ist ein digitaler Übertragungsstandard für terrestrischen Empfang von Digitalradio Frequenzbereich von 30 MHz bis 3 GHz geeignet Entwickelt

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt.

Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Dipl.-Ing. (FH) Michael Richter Medienanstalt Sachsen-Anhalt

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Einführung in Digital Radio Mondiale Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Hannover, 16. November 2005 Das Ziel von DRM (Digital Radio Mondiale) Standardisierung eines digitalen Rundfunk-Systems

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München - Medieninformatik - SS2007

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick -

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick - IFA 2008 - Talk im TWF DRM und DRM, Digital Radio Mondiale Eine Systemfamilie bis 108 MHz für den digitalen Hörfunk Sendestart von DRM - ein Ausblick - IFA 2008 Berlin Talk im TWF am 02.09.2008-1 - Joachim

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen 14 Umständliches Handling 15 Nicht immer problemlos: Der Empfang 17

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen 14 Umständliches Handling 15 Nicht immer problemlos: Der Empfang 17 Inhaltsverzeichnis Einführung in die digitale Welt 10 Die Ausgangssituation 10 Ausweg aus der Misere: Digitalisierung 11 Datenreduktion 11 Win-Win-Situation 12 Viele digitale Standards 12 Digital-Standards

Mehr

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Luzern, 09. 12. 2006 Hörfunkempfangswege heute System V-Weg Programme Qua. Datenrate LW-, MW-,

Mehr

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks Stuttgart, LfK 27.09.2007 Dipl.-Ing. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt Hannover 1 Gliederung Merkmale der digitalen

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

4. Audiotechnik und Tonbearbeitung

4. Audiotechnik und Tonbearbeitung 4. Audiotechnik und Tonbearbeitung 4.1! Grundlagen der Audiotechnik! 4.2!Analoge Audiotechnik! 4.3! Raumklang! 4.4! Digitale Audiotechnik! 4.5! Digitale Rundfunktechnik! 4.6! CD und verwandte Speichertechnologien!

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007

Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007 Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007 Überblick Frequenzplanung schon wieder? DAB und Lokalfunk echte Freunde? Digitales UKW Retter

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006

Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Reiner Müller (Dipl.Ing.) Technischer Leiter der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Tel. +49-49-63808200, Fax +49-89-63808230, e-mail: reiner.mueller@blm.de

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Digital TV Digital Radio Internet Telefonie Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Nehmen Sie sich die Freiheit, g Sie empfangen mehr: 470 digitale, frei empfangbare TV- und Radio-Programme

Mehr

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Broadcast Systems Based on Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Inhalt 1. Beschreibung von DAB, DRM und 2. Anwendungsgebiete von 3. Technik

Mehr

Hörfunkstatistik 2011 _

Hörfunkstatistik 2011 _ Programmstatistik 2011 Hörfunkstatistik 2011 _ Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten und des Deutschlandradios. _ Landesrundfunkanstalten

Mehr

Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006

Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006 Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006 Walter Berner Technischer Leiter der Landesanstalt für Kommunikation Rotebühlstr. 121 70178 Stuttgart

Mehr

Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein

Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein Was ist eigentlich Digitalradio? Digitalradio steht für die Verbindung des Hörfunks mit programmbegleitenden Texten, Bildern und

Mehr

Der Kunde im Fokus der Elektronik Digital Radio bei Audi Dominik Graß l Produktmarketing Elektronik

Der Kunde im Fokus der Elektronik Digital Radio bei Audi Dominik Graß l Produktmarketing Elektronik Der Kunde im Fokus der Elektronik Digital Radio bei Audi Dominik Graß l Produktmarketing Elektronik Der Kunde im Fokus der Elektronik Inhalt Einflussgrößen auf die Elektronikstrategie Digitales Radio bei

Mehr

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen DVB-T Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen Warum überhaupt DVB-T? Wann und wo startet DVB-T? Während in den Kindertagen des Fernsehens das Antennen-TV ohne Alternative war, empfangen

Mehr

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks las, dass in wenigen Jahren kein Kind mehr etwas mit

Mehr

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk 19. Juli 2006 Neuer Plan Stockholm61 Digitale Technologie RRC06 Ergebnisse Neuer Frequenzplan

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

Infoblatt. Terrestrischer Empfang über UKW - Sender: In den folgenden Gebieten können Sie Radio U1 Tirol über UKW empfangen:

Infoblatt. Terrestrischer Empfang über UKW - Sender: In den folgenden Gebieten können Sie Radio U1 Tirol über UKW empfangen: Infoblatt Empfangsmöglichkeiten Radio U1 Tirol Terrestrischer Empfang über UKW - Sender: In den folgenden Gebieten können Sie Radio U1 Tirol über UKW empfangen: St. Johann: 87,7 MHz Kitzbühel: 106,0 MHz

Mehr

Die Digitalisierung der Medien in Deutschland

Die Digitalisierung der Medien in Deutschland Die Digitalisierung der Medien in Deutschland Die analoge Ausstrahlung von Fernseh- und Radioprogrammen ist die Technik von gestern. Digitalisierung heißt das Motto der Gegenwart und Zukunft. Doch das

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

Digitalradio auf einen Blick

Digitalradio auf einen Blick Digitalradio auf einen Blick Mehr Programme. Mehr Vielfalt. 2 Digitalradio in Deutschland Digitalradio ist so viel mehr Radio: Digitalradio ist nicht nur ein digitales Audiosignal, sondern modernes Radio

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

7. Digitale Rundfunktechnik

7. Digitale Rundfunktechnik 7. Digitale Rundfunktechnik 7.1! Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung 7.2! Aktuelle Standards 7.3! Trends und offene Fragen 1 Warum ist Radio immer noch analog? Radio: Verbrauchergewohnheiten

Mehr

L:\Presse\RAGALLER\Internet\Ausschreibung_DAB_München_Nürnberg_Ingolstadt_Feb10.doc

L:\Presse\RAGALLER\Internet\Ausschreibung_DAB_München_Nürnberg_Ingolstadt_Feb10.doc - 1 - BLM/Recht 08.02.2010 Ausschreibung der Nutzung von terrestrischen Übertragungskapazitäten für digitale Hörfunkangebote in München, Nürnberg und Ingolstadt Bekanntmachung der Bayerischen Landeszentrale

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

TechniSat Multyradio Technisat Multyradio Q4/08

TechniSat Multyradio Technisat Multyradio Q4/08 echnisat TechniSat Multyradio Technisat Multyradio Q4/08 Universeller Weltempfänger für analoge und digitale Radio-Programme Innovation Made in Germany. Besser ist einfach besser: TechniSat WWW.Technisat.DE

Mehr

Institut für Rundfunktechnik

Institut für Rundfunktechnik Institut für Rundfunktechnik Sachgebiet Rundfunkübertragungssysteme (RS) München, 8. Februar 1999 Jürgen Mielke KOMMENTIERUNG ZUR MITTEILUNG NR. 1/1999 DER REG TP IM AMTSBLATT 1/1999 Anhörung zum Entwurf

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

DVB-T DAB+ Der ultimative Allrounder für den digitalen TV- und Radio-Empfang am PC.

DVB-T DAB+ Der ultimative Allrounder für den digitalen TV- und Radio-Empfang am PC. DVB-T DAB+ Der ultimative Allrounder für den digitalen TV- und Radio-Empfang am PC. Der ultimative Allrounder für den digitalen TV- und Radio-Empfang am PC. PC-Empfänger für DVB-T / DAB / DAB+ USB-Stick

Mehr

DRM im Rundund Amateurfunk

DRM im Rundund Amateurfunk DRM im Rundund Amateurfunk PRIG Roland Elmiger, HB9GAA 5. Januar 2008 Digital Radio Mondiale (DRM) Die Idee von DRM Das Medium Kurzwelle wird von der breiten Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen, geschweige

Mehr

Die MPEG-Audiocodierverfahren

Die MPEG-Audiocodierverfahren Die MPEG-Audiocodierverfahren Johannes Hilpert Fraunhofer IIS, Erlangen http://www.iis.fraunhofer.de/amm 1 Themen Die MPEG-Audio Codierverfahren Wer oder was ist MPEG eigentlich? Von MPEG-1 bis MPEG-21

Mehr

SRG SSR idée suisse Media Services / Distribution Fernsehstrasse 1-4 Postfach 128 CH-8052 Zürich. Hotline +41 (0) Fax +41 (0)

SRG SSR idée suisse Media Services / Distribution Fernsehstrasse 1-4 Postfach 128 CH-8052 Zürich. Hotline +41 (0) Fax +41 (0) Die SRG SSR idée suisse bietet sieben Fernsehprogramme an, nämlich: SF1, SF2, SFi, TSR1, TSR2, TSI 1 und TSI 2 sowie zusätzlich ein rätoromanisches Programm auf SF1. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten,

Mehr

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen.

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen. Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich?

Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich? Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich? Digitalradio Symposium zeigt unterschiedliche Wege zum digitalen Hörfunk auf Gestern, Mittwoch, fand in Wien das erste Digitalradio

Mehr

Digitalradio mit dem +

Digitalradio mit dem + Digitalradio mit dem + Digitalradio in Deutschland Digitalradio kommt. Bundesweit! In vielen Ländern der EU, bei unseren Nachbarn in der Schweiz oder auch in Großbritannien und Norwegen wurde in den letzten

Mehr

Und wie sieht die Zukunft aus?

Und wie sieht die Zukunft aus? Und wie sieht die Zukunft aus? Was ist HDTV? HDTV (High Definition Television) steht für hochauflösendes Fernsehen mit einer ganz neuen, stark verbesserten Bildqualität: Das scharfe Bild und die natürlichen

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV

Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV Medienmitteilung Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV Bern, 29. November 2007 Ab 1. Dezember 2007 sendet die SRG SSR im Breitbildformat produzierte Sendungen im 16:9-Format. Diese

Mehr

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Interface Beispiel (Sony ES-03) Digitale Videosignalübertragung Seite 57 Serial Digital Interface (SDI) Digitale Videosignalübertragung

Mehr

DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven

DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven Reiner Müller (Dipl.Ing.) Bereichsleiter Technik reiner.mueller@blm.de Übersicht 1. Radioverbreitung /-nutzung

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Steiermark simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Kompetenzseminar Georg Rottmüller .. oder Grundsätzliches zur DVB-Technik Kompetenzseminar Georg Rottmüller DVB Signale in Anwendung DVB Standard und technische Parameter

Mehr

Empfangstechnik. normalerweise immer verfügbar. Satelliten und/oder terrestrisch. wahlweise analog und/oder digital (DVB-C)

Empfangstechnik. normalerweise immer verfügbar. Satelliten und/oder terrestrisch. wahlweise analog und/oder digital (DVB-C) Empfangstechnik Unsere Aufgabenstellung: Möglichst viele bzw. gewünschte TV und Radioprogramme zukunftssicher in möglichst guter Qualität und zu günstigem Preis ab Empfangsantenne oder Übergabepunkt zum

Mehr

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung D.T.NET Service Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung Individuallösungen für Ihre Objekte Satelliten - Anlagen Kabel - Anlagen Mit uns bleiben Sie stets flexibel! Bauträger Ihre Vorteile auf

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2013 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Die langfristige Zukunft des UKW-Bandes (analog und digital) im Umfeld anderer digitaler Multiplex-Technologien

Die langfristige Zukunft des UKW-Bandes (analog und digital) im Umfeld anderer digitaler Multiplex-Technologien Die langfristige Zukunft des UKW-Bandes (analog und digital) im Umfeld anderer digitaler Multiplex-Technologien Digitalradio Symposium Österreich am 29. März 2006 in Wien von Ing. Markus A. Ruoss für und

Mehr

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten IT-Dialog Die Mobilfunkbranche im Breitbandmarkt DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Frankfurt am Main, 2. Juli 2008 E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Franz Prull stv.leiter der KommAustria 27.01.2009 Seite 1 Inhalt Konferenz Genf 06: Vorgaben, Planungsgrundlagen Eigenschaften des Systems

Mehr

Digital TV Solutions and Markets

Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets Alexander Bucher Mark Furrer André Locher Inhalt Einleitung Möglichkeiten von Digital TV Implementierung Marktübersicht Ausblick Diskussion 24.05.07 Digital TV Solutions

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Digitalradio. Fragen & Antworten

Digitalradio. Fragen & Antworten Digitalradio Fragen & Antworten Inhaltsverzeichnis Allgemein... 3 Empfang / Programme... 6 Geräte... 8 Technik... 9 International... 13 Kurzstatements... 14 Projektbüro Digitalradio Fragen & Antworten

Mehr

Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen

Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen vom 4. Oktober 2000 (ABl. Berlin S. 4235, ABl. Brandenburg / AAnz. S. 1533) Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg

Mehr

Medientechnik. Andreas Butz Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester Vorlesungskonzept: Heinrich Hußmann

Medientechnik. Andreas Butz Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester Vorlesungskonzept: Heinrich Hußmann Medientechnik Andreas Butz Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2008 Vorlesungskonzept: Heinrich Hußmann 1 6. Digitale Rundfunktechnik 6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung

Mehr

16:9 - Das neue Fernsehformat

16:9 - Das neue Fernsehformat 16:9 - Das neue Fernsehformat Der ORF hat die Programmreform genutzt, um eine Vielzahl seiner Produktionen auf das Format 16:9 umzustellen. Warum 16:9? Das 4:3-Format wird bald Teil der Fernsehgeschichte

Mehr

Vortrag über Digital Radio Mondiale (DRM) mit OFDM-Technik am Do. 25.10.2007 in Kaiserslautern. A. Steil J. Lehnert F. Schad

Vortrag über Digital Radio Mondiale (DRM) mit OFDM-Technik am Do. 25.10.2007 in Kaiserslautern. A. Steil J. Lehnert F. Schad Vortrag über am Do. 25.10.2007 in Kaiserslautern A. Steil J. Lehnert F. Schad Vorstellung der Referenten Standort Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften Prof. Dr. Andreas Steil Morlauterer

Mehr

Digitaler Rundfunk in Deutschland

Digitaler Rundfunk in Deutschland Digitaler Rundfunk in Deutschland Startszenario 2000 1 Notwendigkeit der Initiative Digitaler Rundfunk (IDR) Die Digitalisierung der Rundfunkübertragung schafft die notwendigen Voraussetzungen für die

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz

ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz 15 Jahre Satelliten Monitor Deutschland, Österreich, Schweiz ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Die Kennzahlen zum Jahresende 2009 > Zum

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv - Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit, guter Bildqualität

Mehr

Application Note 025

Application Note 025 Application Note 025 IO [io] 8001 DMB Encoder Diese Application Note beschäftigt sich mit der Konfiguration eines IO 8001 als DMB Encoder. Sie beinhaltet keine technischen Erläuterungen zum Thema DMB selbst.

Mehr

Die Ausleuchtzone der ASTRA-Satelliten umfasst weite Teile Europas, unter anderem auch die wichtigsten Urlaubsgebiete in Südeuropa.

Die Ausleuchtzone der ASTRA-Satelliten umfasst weite Teile Europas, unter anderem auch die wichtigsten Urlaubsgebiete in Südeuropa. INFORMATIONEN zum Hörfunk- und Fernseh-Empfang Satelliten-Empfang Seite 1/2 Kabel-Empfang Seite 3/4 UKW-Senderübersicht Seite 5 DVB-T/Allgemeines Seite 6 Kontakt: Hörer- und Zuschauertelefon: 069/15 55

Mehr

Vor und Nachteile der Systeme

Vor und Nachteile der Systeme CONTRA Vor und Nachteile der Systeme MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 17. 19. Oktober Martin Appel Bayerische Medien Technik GmbH Reise und Verkehrsinformation Reiseplanung Wohin? Wann? Welche Route? Reisedauer?...

Mehr

20 Grundlagen der Rundfunktechnik:

20 Grundlagen der Rundfunktechnik: 20 Grundlagen der Rundfunktechnik: Hertz hat damals mit der Entdeckung der elektromagnetischen Wellen den Grundstein für unsere heutige Rundfunktechnik gelegt. Doch nicht nur für das, sondern auch für

Mehr

Umstellung, wie geht das? Tipps für Verbraucher und Betreiber von Gemeinschaftsanlagen

Umstellung, wie geht das? Tipps für Verbraucher und Betreiber von Gemeinschaftsanlagen Umstellung, wie geht das? Tipps für Verbraucher und Betreiber von Gemeinschaftsanlagen Vorsitzender des Vorstandes des Fachverbands Satellit & Kabel Geschäftsführer ASTRO Strobel 29. November 2011, Berlin

Mehr

für Begeisterung sorgt.

für Begeisterung sorgt. Cablelink Wo modernste Technik für Begeisterung sorgt. Jetzt von Analog-TV auf Cablelink Digital-TV umsteigen und brillante TV-Programme geniessen. Analog-TV Abschaltung im September 2016! CableLink TV

Mehr

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen Digital-TV für Wohnanlagen Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO Digital-TV für Wohnanlagen Mehr sehen - Mehrwert schaffen - mit HDTV by ASTRO Innovatives Fernseherlebnis

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2015 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Digitales Fernsehvergnügen in HDTV-Qualität

Digitales Fernsehvergnügen in HDTV-Qualität +++++++ Wichtige Information für Bauvereinigungen und Hausverwaltungen zur Umrüstung von Gemeinschafts-Sat-Anlagen ++++++++++++++++++ Digitales Fernsehvergnügen in HDTV-Qualität LIVE Analog wird digital:

Mehr

uneingeschränkter Sat-Empfang für Alle

uneingeschränkter Sat-Empfang für Alle TechniSat Multischalter uneingeschränkter Sat-Empfang für Alle Um Satelliten-Signale auf mehr als vier Teilnehmer zu verteilen, sind die intelligenten TechniSat-Multischalter Made in Germany die ideale

Mehr

RUNDFUNK DIGITAL-RADIO. ITWissen.info

RUNDFUNK DIGITAL-RADIO. ITWissen.info 1 Inhalt ADR, ASTRA digital radio ARI, Autofahrer-Rundfunk- Information Bereichskennung, BK Bodenwelle DAB, digital audio broadcast DARC, data radio channel DARS, digital audio radio service Digital-Rundfunk

Mehr

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

Senderstandorte und Frequenzen

Senderstandorte und Frequenzen TABELLEN, KARTEN, ZAHLEN Senderstandorte und Frequenzen UKW, Mittel-, Kurzwelle S.16 >> Digital Radio (DAB) S.18 >> Das Erste (ARD) S.20 >> Bayerisches Fernsehen S. 22 >> Satellitenempfang S.24 >> 15 UKW,

Mehr

Stand und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung von Radio und Fernsehen Presseclub Karlsruhe

Stand und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung von Radio und Fernsehen Presseclub Karlsruhe Stand und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung von Radio und Fernsehen Presseclub Karlsruhe 30.1.2007 Thomas Langheinrich Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Landesanstalt

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

MK385. HD Audio Converter. HDMI Eingang HDMI, optisch, koaxial und 3,5mm Klinke Audio Ausgang

MK385. HD Audio Converter. HDMI Eingang HDMI, optisch, koaxial und 3,5mm Klinke Audio Ausgang DE MK385 HD Audio Converter HDMI Eingang HDMI, optisch, koaxial und 3,5mm Klinke Audio Ausgang Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für den HDMI Audio Splitter entschieden haben. Ihre Zufriedenheit ist

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

Amateur Fernsehen. via. HailSat-2 DDØYR

Amateur Fernsehen. via. HailSat-2 DDØYR Amateur Fernsehen via HailSat-2 Es'HailSat-2 mit zwei geostationären "Phase 4"-Amateurfunktranspondern Eine neue Spielwiese hat sich aufgetan. Amateurfunk über einen geostationären Satelliten. Es'HailSat-2

Mehr

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN Postentgelt bar bezahlt. DIGITALEN TV-GENUSS MIT DEM SAMSUNG PLASMA-TV! ÜBER DIGITALES FERNSEHEN IHR LEITFADEN DURCH DEN DIGITALEN FERNSEHDSCHUNGEL! www.oesterreich-programmierung.at Lieber TV-Zuseher,

Mehr

STD F82A-N EDV-Nr. 44021 VPE 10 / 2 Stück. STD F72A-N EDV-Nr. 44000. VPE 10 / 2 Stück. STD F74A-N EDV-Nr. 44001 VPE 5 / 4 Stück

STD F82A-N EDV-Nr. 44021 VPE 10 / 2 Stück. STD F72A-N EDV-Nr. 44000. VPE 10 / 2 Stück. STD F74A-N EDV-Nr. 44001 VPE 5 / 4 Stück Do it yourself F-Stecker, 8,0mm - Für 3-fach oder 4-fach geschirmte Koaxialkabel - Einsetzbar ab einem Außendurchmesser von: 7,0mm STD F82A-N EDV-Nr. 44021 F-Stecker, 7,0mm - Für Koaxialkabel mit einem

Mehr

NEU: DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at. Jetzt ein Sender mehr! Zugestellt durch Post.

NEU: DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at. Jetzt ein Sender mehr! Zugestellt durch Post. (Symbolfoto) Zugestellt durch Post.at V R8 CD T L G STEM! N Y U S EATRE SAMS ME TH MIT HO DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at NEU: Jetzt ein Sender mehr!

Mehr

Karsten Klages Fernsehen 2025 Technische und inhaltliche Entwicklung in Deutschland

Karsten Klages Fernsehen 2025 Technische und inhaltliche Entwicklung in Deutschland :hvs: Karsten Klages Fernsehen 2025 Technische und inhaltliche Entwicklung in Deutschland 2. überarbeitete Auflage Hochschule der Medien Studiengang Elektronische Medien Sommersemester 2013 Betreuende

Mehr