Dokumentation. IW-Mikrosimulationsmodell. Version 1/2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation. IW-Mikrosimulationsmodell. Version 1/2010"

Transkript

1 Dokumentation Version 1/2010 Nicole Horschel, Soziale Sicherung / Mikrodatenanalyse Wissenschaftsbereich II: Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Institut der deutschen Wirtschaft Köln Köln, 03. März 2010

2 Inhalt 1 Modellkonstruktion und Methodik Datenbasis Datenfortschreibung und Mikrosimulation Fortschreibung einkommensrelevanter Merkmale Fortschreibung von Haushaltsmerkmalen Abbildung des Steuerrechts Abgrenzung des Einkommensbegriffs im Steuerrecht Abgrenzung der Einkommensbegriffe und Umsetzung im Modell Einkünfte innerhalb der sieben Einkunftsarten Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Anwendung des Einkommensteuertarifs Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung Beiträge zur Sozialen Pflegeversicherung Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung Beiträge zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung Bestimmung der staatlichen Transferansprüche Leistungen der Bundesagentur für Arbeit Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen Arbeitslosengeld II und Sozialgeld Wohngeld Kalibrierung des Mikrosimluationsmodells Einnahmen der Gesetzlichen Sozialversicherung Steuereinnahmen...16 Literatur...18 Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 2 von 18

3 IW Mikrosimulationsmodell Version 1/2010 Diese Dokumentation beschreibt den aktuellen Stand des s des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Das ist ein statisches Modell. Es kann/wird zur Analyse der Einkommensverteilung bei Reformen der Einkommensteuer, des Sozialversicherungs- und Transferrechts eingesetzt. Mit dem Modell lässt sich die Belastung einzelner Haushalte mit der individuellen Einkommensteuerlast und den Sozialversicherungsabgaben simulieren, wie auch den individuellen Transferanspruch für die Haushalte in der verwendeten Stichprobe bestimmen. Das IW-Modell kann die Wirkungen bei Steuer-, Sozialversicherungs- und Transferrechtsänderungen auf die Einkommenssituation von Haushalten bei konstantem Erwerbsverhalten analysieren. Das Simulationsmodell beschränkt sich zunächst im Bereich des Steuerrechts nur auf die Ermittlung der individuellen Einkommensteuerlast inkl. Solidaritätszuschlag. Andere Steuern bleiben daher zunächst außer Betracht. Im Sozialversicherungsrecht wird der Bereich der Pflichtversicherungen (einschließlich freiwilliger und privater Mitgliedschaft) im Modell nachgebildet. Um für jede Person in der Stichprobe die individuelle Abgabenlast aus Einkommensteuer (inkl. Solidaritätszuschlag) und den Pflicht- und freiwilligen Beiträgen zu den gesetzlichen Sozialversicherungen bestimmen zu können, muss das geltende Sozialversicherungsrecht, wie auch das Steuerrecht, möglichst detailliert im Modell abgebildet werden. Im Folgenden werden die verwendete Datenbasis und die Vorgehensweise bei der Fortschreibung der Daten wie auch die Berechnung der Einkommensteuerlast, der Sozialversicherungsabgaben und des Transferanspruchs der jeweiligen Haushalte beschrieben. Darüber hinaus wird die Genauigkeit der Simulation anhand von Schätzern in Bezug auf Makrogrößen diskutiert. 1 Modellkonstruktion und Methodik 1.1 Datenbasis Die Datengrundlage für das bildet die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamtes stellt die meisten Informationen, die zur Abbildung des deutschen Steuer- und Transfersystems benötigt werden, bereit. Das Statistische Bundesamt erhebt die Daten alle 5 Jahre, zuletzt Das IW- Mikrosimulationsmodell basiert auf den Daten der EVS des Jahres 2003, da die Mikrodaten der aktuellen Erhebungswelle derzeit noch nicht zur Verfügung stehen. Es werden im Rahmen der EVS rund 0,2 Prozent aller privaten Haushalte in Deutschland befragt. Das vom Statistischen Bundesamt zur Verfügung gestellte Scientific-use-file (Statistisches Bundesamt, 2006) ist eine faktisch anonymisierte 70-Prozent-Substichprobe der Original-EVS. Die Datenbasis umfasst Datensätze von Haushalten. Die jeweiligen Datensätze beinhalten Informationen mehrerer Personen, so dass insgesamt Daten von Personen zur Verfügung stehen. Laut Mikrozensus gab es in Deutschland 2003 knapp 39,0 Millionen Haushalte. Die hochgerechnete Zahl der Haushalte in der EVS liegt mit 38,1 Millionen Haushalten etwas darunter. In der EVS fehlen Die Entwicklung des IW- Mikrosimulationsmodells ist Teilergebnis des von der informedia-stiftung Gemeinnützige Stiftung für Gesellschaftswissenschaften und Publizistik Köln geförderten Forschungsprojekts Wettbewerb der Sozialstandards in einer globalisierten Wirtschaft. Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 3 von 18

4 Personen in Gemeinschaftsunterkünften. Auch werden Haushalte mit einem Nettoeinkommen von über Euro pro Monat nicht berücksichtigt. Damit fehlen aus der Einkommensgruppe oberhalb der Abschneidegrenze etwas weniger als 0,2 Prozent aller Steuerpflichtigen (Merz, 2001 S.12). Die fehlenden Daten in der EVS werden zunächst nur um Angaben aus Daten der amtlichen Statistik ergänzt. 1.2 Datenfortschreibung und Mikrosimulation Derzeit stehen nur die Daten der EVS des Jahres 2003 als Scientific-Use-file der Wissenschaft zur Verfügung. Um mit dem Datensatz von 2003 aktuellere Ergebnisse simulieren zu können, müssen alle einkommensrelevanten Angaben fortgeschrieben und auf Jahreseinkommen umgerechnet werden. Das Konzept der statischen Fortschreibung wird hier im Modell verwendet. Statische Fortschreibung bedeutet nichts anderes als die Daten im Datensatz so umzurechnen, dass man einen neuen Datensatz mit den Charakteristiken des aktuelleren Jahres erhält. Dazu werden auf Personenebene die Einkommen differenziert nach Einkommensarten bis zum Jahr 2008 fortgeschrieben. Es werden jeder Person Faktoren zugewiesen, die die Wachstums- und Veränderungsraten einzelner Einkommensarten abbildet. Die Veränderung innerhalb der Erwerbsstruktur wird nur für die Haupteinkommensbezieher abgebildet. Der Datensatz behält so die Struktur des Jahres 2003, ermöglicht aber die Veränderungen im Transfer-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht zu modellieren und die veränderte Abgabenbelastung der Haushalte abzubilden. Demographische Veränderungen wie Geburten oder Hochzeiten und die damit verbundenen Veränderungen von erwerbsbezogenen Merkmalen innerhalb von Haushalten können hier statistisch nicht gesichert modelliert werden. Also bleiben alle soziodemographischen Merkmale unverändert auf dem ursprünglichen Stand. Man erhält dann einen Datensatz mit der Haushaltsstruktur des Jahres 2003, in den aber die einzelnen Haushalte mit angepassten Hochrechnungsfaktoren und fortgeschriebenen Einkommensvariablen eingehen: Diese spiegeln die Entwicklung aller Einkommen und der erwerbsrelevanten Merkmale des Haupteinkommenbeziehers bis zum Jahr 2008 wieder. Das Modell unterstellt auch ein konstantes Erwerbsverhalten, es können zunächst keine Ausweichreaktionen abgebildet werden. Die hochgerechneten simulierten Stichprobenwerte können mit den Daten der amtlichen Statistik verglichen werden und so kann das Modell auf seine Konsistenz überprüft werden. Die Veränderungen in der Einkommensposition von Haushalten bei Änderungen im Steuer- und Transferrecht lassen sich abbilden. Unter der Annahme, dass die Individuen in den Haushalten ihr Erwerbsverhalten kurzfristig nicht anpassen können, können darüber hinaus Aussagen über fiskalische Effekte gemacht werden. 1.3 Fortschreibung einkommensrelevanter Merkmale Die folgende Erklärung zur Fortschreibung aller einkommensrelevanten Merkmale basiert weitgehend auf früheren Untersuchungen des IW Köln (Pimpertz et. al S.92). Die Einkünfte aus unselbständiger Tätigkeit können mit Hilfe der in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) angegebenen Veränderungsraten der durchschnittlichen Bruttolöhne und -gehälter fortgeschrieben werden (Statistisches Bundesamt, 2009a). Der Fortschreibungsfaktor für die Einkommen aus selbständiger Tätigkeit ergibt sich aus der Entwicklung von Unternehmens- und Vermögenseinkommen laut VGR je erwerbstätigen Selbständigen (Statistisches Bundesamt 2009a und 2009b). Für die Veränderung der Einkommen aus Vermietung (incl. Untervermietung) und Verpachtung sowie des Mietwerts der Eigentumswohnungen wird der Preisindex der Nettokaltmiete herangezogen (Statistisches Bundesamt, 2009c). Zinsen von Baudarlehen und Hypotheken, die gegenzurechnen sind, werden anhand der Entwicklung der Effektivzinssätze der Banken für Woh- Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 4 von 18

5 nungsbaukredite an private Haushalte mit einer Zinsbindung von über 10 Jahren geschätzt. Schließlich erfolgt die Anpassung der Einnahmen aus Geldvermögen etwa Zinsen und Ausschüttungen mittels der Entwicklung der kurzfristigen Zinsen (Bundesbank, 2009). Für Dividenden werden die Veränderungen der Unternehmens- und Vermögenseinkommen laut VGR herangezogen (Statistisches Bundesamt, 2009a). Arbeitgeberzuschüsse zur befreienden Lebensversicherung können mit Hilfe der Veränderungsrate der Beitragssätze zur Rentenversicherung ins Jahr 2008 projiziert werden, Zuschüsse zur freiwilligen Krankenversicherung sowie zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung mit der Entwicklung der durchschnittlichen Bruttolöhne und -gehälter laut VGR, gewichtet mit der Veränderungsrate der jeweiligen Beitragssätze (BMG, 2008; ders., 2009). Der Wert der zum Einkommen gehörenden Sachleistungen wird für 2008 mit der Veränderung des Verbraucherpreisindex ermittelt (Statistisches Bundesamt, 2009c). Transfereinkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung, den Versorgungswerken sowie der Unfallversicherung werden mit den Steigerungsraten des aktuellen Rentenwerts im gesetzlichen System fortgeschrieben (Deutsche Rentenversicherung, 2009), Pensionseinkommen mit der Änderungsrate der durchschnittlichen Versorgungsbezüge (Statistisches Bundesamt, 2008b). Das Arbeitslosengeld (jetzt Arbeitslosengeld I) wird mit der Steigerungsrate der durchschnittlichen Bruttolöhne und -gehälter gemäß VGR für das Jahr 2008 angepasst (Statistisches Bundesamt, 2009a). Bei den sonstigen Leistungen der Bundesagentur für Arbeit folgt die Fortschreibung der Veränderung der entsprechenden Ausgaben (Bundesagentur für Arbeit, 2004 und 2009). Pflegegeld und sonstige Übertragungen werden als im Zeitablauf konstant unterstellt. Alle weiteren sonstigen Transfereinkommen werden an anderer Stelle im Modell gesondert berechnet und dem Rechtsstand 2008 angepasst (siehe dazu Kapitel 4, Seite 14). 1.4 Fortschreibung von Haushaltsmerkmalen Die Entwicklung der Erwerbsstruktur innerhalb der Bevölkerung wird nur für den Haupteinkommensbezieher berücksichtigt. Die Hochrechnungsfaktoren innerhalb der EVS liegen nur für den gesamten Haushalt vor und können nicht für jede Person innerhalb des Haushalts individuell angepasst werden. Deshalb können keine Merkmale auf Personenebene zur Anpassung der Daten genutzt werden. Um die Veränderungen der Erwerbstätigkeit des Haupteinkommensbeziehers zwischen 2003 und 2008 abzubilden, werden die Haushaltsdaten gemäß der sozialen Stellung des Haupteinkommensbeziehers fortgeschrieben. Die Fortschreibung der Daten erfolgt mittels statischer Fortschreibung (static aging) (Bork, 2000, S.120). Die Fortschreibung basiert auf der Entwicklung des Erwerbsstatus der Haupteinkommensbezieher. Die berufliche Stellung des Haupteinkommensbeziehers unterteilt in Selbständige, Arbeitnehmer, Arbeiter, Beamte, Erwerbslose, Rentner, Pensionäre und Nichterwerbspersonen sind in den Daten vorgegeben und werden durch Umgewichtung der Hochrechnungsfaktoren angepasst. Aus den Daten des Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes (Statistisches Bundesamt 2004 und 2009c) wird die Zahl der Privathaushalte nach dem Merkmal der sozialen Stellung des Haupteinkommensbeziehers bestimmt und die prozentuale Veränderung des Merkmals der sozialen Stellung zwischen 2003 und 2008 berechnet. Als Merkmale zur Anpassung der Hochrechnungsfaktoren in den Mikrodaten wird die soziale Stellung des Haupteinkommensbeziehers nach Regionen Früheres Bundesgebiet ohne Berlin und Neue Länder einschl. Berlin gewählt. Die Erfassungsquoten der EVS gegenüber dem Mikrozensus werden ermittelt und getrennt nach Früheren- und Neuen Bundesländern an die Veränderungsraten angepasst. Die Anpassung der Hochrechnungsfaktoren erfolgt durch das von Merz et al. (2001) entwickelte Programm ADJUST nach dem Prinzip des minimalen Informationsverlustes. Der Verzicht der Anpassung von soziodemographischen Merkmalen auf der Personen- und Haushaltsebene berücksichtigt somit auch nicht die Veränderung der Erwerbsstruktur innerhalb von Haushalten und hält die Haushaltszusammensetzung über die Zeit konstant. Da auf die Abbildung von demographischen Veränderungen innerhalb der Haushaltsstruktur und über alle Haushalte verzichtet wird, muss die Anzahl der Haushalte im Zeitablauf konstant gehalten werden. Um mögliche unbeobachtbare Bevölkerungsentwicklungen Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 5 von 18

6 auszublenden, wird dazu die Veränderungsrate um einen Korrekturfaktor ergänzt. 1 Diese Vorgehensweise entwickelt die Methodik voriger Untersuchungen des IW Köln weiter (Pimpertz et. al 2009). Mit den im Modell angepassten Daten wird das gültige Einkommensteuer-, Transfer- und Sozialversicherungsrecht des Jahres 2008 im Modell abgebildet. Dabei werden für jede Person bzw. dem dazugehörigen Haushalt in der Stichprobe die individuelle Steuerschuld, die eigenen Beiträge zu den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung und der Transferanspruch bestimmt. 2 Abbildung des Steuerrechts 2.1 Abgrenzung des Einkommensbegriffs im Steuerrecht Die Anwendung des Steuertarifs setzt die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens voraus. Die einzelnen Schritte von der Ermittlung der einzelnen Einkunftsarten bis hin zum zu versteuernden Einkommen, nach dem sich die tarifliche Einkommensteuer bemisst, werden im Folgenden beschrieben. Die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens erfolgt angelehnt an das vereinfachte Besteuerungsschema der Einkommensteuer (Statistisches Bundesamt, 2007). Die Berechnung der Einkommensteuer lässt sich demnach wie folgt darstellen: Einkünfte aus: Land und Forstwirtschaft + Gewerbebetrieb + selbständiger Arbeit + nichtselbständiger Tätigkeit + Kapitalvermögen + Vermietung und Verpachtung + Sonstige Einkünfte ( EStG) = Summe der Einkünfte - Altersentlastungsbetrag ( 24 a EStG) - Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ( 24 b EStG) - Freibetrag für Land- und Forstwirte ( 13 Abs. 3 EStG) = Gesamtbetrag der Einkünfte ( 2 Abs. 3 EStG) - Verlustabzug ( 10 d EStG) - Sonderausgaben ( 10 bis 10 c EStG) - außergewöhnliche Belastungen ( 33 bis 33 c EStG) - Steuerbegünstigungen = Einkommen ( 2 Abs. 4 EStG) - Freibeträge für Kinder ( 31, 32 Abs. 6 EStG) = zu versteuerndes Einkommen ( 2 Abs. 5 EStG) Quelle: Statisches Bundesamt, 2007, eigene Darstellung 1 Ab dem Mikrozensus 2005 wird zur Darstellung und statistischen Auswertung von Haushalten anstelle der Bezugsperson das Erhebungsmerkmal des Haupteinkommensbeziehers verwendet. Daraus können sich zusätzlich mögliche Verzerrungen ergeben. Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 6 von 18

7 2.2 Abgrenzung der Einkommensbegriffe im Datensatz und Umsetzung im Modell Begrifflich unterscheidet das Einkommensteuergesetz (EStG) zwischen Betriebseinnahmen, Einnahmen, Betriebsausgaben, Werbungskosten, Einkünften, Summe der Einkünfte, Gesamtbetrag der Einkünfte, Einkommen und zu versteuerndes Einkommen. Auf Basis der Datengrundlage der EVS lässt sich die tarifliche Einkommensteuer anhand des vereinfachten Besteuerungsschemas berechnen Einkünfte innerhalb der sieben Einkunftsarten Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit. Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i.s. des EStG sind Betriebseinnahmen minus Betriebsausgaben. Zu den Betriebseinnahmen zählen die Bruttobezüge der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb und selbständiger Arbeit. In den Daten der EVS werden die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, im Gewerbebetrieb und aus selbständiger Tätigkeit, sonstige Einkommen aus selbständiger Tätigkeit sowie Sachentnahmen getrennt auf Personenebene erfasst. Die Angaben beschränken sich auf das Befragungsquartal. Dies kann insbesondere bei unregelmäßigen Einkünften aus selbständiger Tätigkeit im Jahresverlauf möglicherweise zu einer tendenziellen Unterschätzung der Einnahmen führen. Aus den Angaben in den Daten der EVS können keine Betriebsausgaben simuliert werden. Die Bruttoeinkünfte aus selbständiger Tätigkeit werden unverändert in das Modell ü- bernommen. Einnahmen. Zu den Einnahmen gehören alle Bruttobezüge der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie die sonstigen Einkünften i. S. des 22 EStG. Die Einkünfte innerhalb der jeweiligen Einkunftsart ergeben sich durch Abzug der Werbungskosten von den Einnahmen. Einkünfte aus nicht selbständiger Tätigkeit. Die Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit umfassen neben Löhnen und Gehältern, Einmalzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie die Summe der sonstigen Einkünfte, die aus einer abhängigen Beschäftigung erzielt werden, wie z.b. zum Lohn gehörende Sachleistungen, sonstige Zahlungen und Einnahmen aus Nebenerwerb. Die Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit werden um den Pauschbetrag für Werbungskosten in Höhe von 920 Euro gemindert. Die Versorgungsbezüge zählen laut Gesetz auch zu den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit. Dazu gehören neben den Pensionen auch die Werks- und Betriebsrenten. Die Änderungen der Besteuerung von Versorgungsbezügen durch das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) seit betreffen im Wesentlichen nur die Freibeträge. Innerhalb des Modells zählen Pensionäre wie auch Rentner mit dem Bezug von Betriebsrenten zu den Versorgungsempfängern. Es wird angenommen, dass der Versorgungsbeginn der Pensionäre bis zum Jahr 2005 erfolgte. Die Bezüge von Pensionären und Betriebsrentnern bleiben so bis zum Versorgungsfreibetrag steuerfrei. Damit gilt ein einheitlicher Versorgungsprozentsatz von 40 Prozent. Der Versorgungsfreibetrag berechnet sich aus 40 Prozent der Höhe der Versorgungsbezüge, darf aber den Höchstbetrag von 3000 Euro nicht übersteigen. Anstelle der Berücksichtigung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags erfolgt seit 2005 der Abzug des Werbungskostenpauschbetrags von 102 Euro. Zusätzlich zum Versorgungsfreibetrag gewährt der Gesetzgeber als Kompensation einen Zuschlag in Höhe von 900 Euro. Einkommen aus einer Nebentätigkeit unterhalb der Geringfügigkeitsgrenze von 400 Euro monatlich werden pauschal besteuert und bei der Summe der Einkünfte nicht berücksichtigt. Einkünfte aus Kapitalvermögen. Zu den Einnahmen aus Kapitalvermögen zählen laut Gesetz Einnahmen aus Geldvermögen, wie Zinsgutschriften, Dividenden und Ausschüttungen. Bei den Einnahmen aus Geldvermögen ist ein Sparerfreibetrag in Höhe von 750 Euro abzuziehen, sofern die Einnahmen diesen Betrag übersteigen; bei zusammenveranlagten Ehegatten beträgt er 1500 Euro. Zusätzlich wird ein Werbungskosten-Pauschbetrag von 51 Euro berücksichtigt. Bei Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 7 von 18

8 gemeinsamveranlagten Ehepaaren verdoppelt sich dieser Betrag auf 102 Euro. Die Einnahmen aus Geldvermögen werden in den Daten der EVS unterteilt in Zinsgutschriften, Dividenden und Ausschüttungen auf Haushaltsebene erfasst. Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung enthalten im Modell neben den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung auch die Einnahmen aus Untervermietung. Problematisch bei dieser Einkunftsart ist, dass die Einnahmen in der Summe über alle Haushalte gemäß Einkommensteuerstatistik (Statistisches Bundesamt, 2007) negativ sind. In der EVS 2003 werden die Einkünfte aus Kapitalvermögen wie auch die Einnahmen aus Vermietung, Verpachtung und Untervermietung nur auf Haushaltsebene erfasst. Dies erfordert die Aufteilung der Einkünfte auf die jeweiligen Haushaltsmitglieder. Dabei wird unterstellt, dass die Kapitaleinkünfte innerhalb der Haushalte gleichmäßig auf alle Erwachsenen über 27 Jahre aufgeteilt werden. Sonstige Einkünfte umfassen im Modell alle Einnahmen, soweit diese nicht zu den oben genannten Einkunftsarten gehören. In der Regel sind sonstige Einkünfte Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen. Dazu gehören Leibrenten, andere Leistungen der Rentenversicherung, landwirtschaftliche Alterskassen, Renten der Versorgungswerke, Renten aus kapitalgedeckten Altersvorsorgeverträgen, Zuschüsse der Rentner zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie Einnahmen aus Unterhaltsleistungen. Seit dem wurde die Besteuerung von Rentenzahlungen durch das AltEinkG neu geregelt. Bis zum Jahr 2040 unterliegen die Alterseinkünfte nur zum Teil der Besteuerung. Die Daten der EVS enthalten detailliert Angaben auf Personenebene zu Renten der gesetzlichen Rentenversicherung, der Versorgungswerke und der Zusatzversorgungskassen aus eigenem Anspruch sowie für Hinterbliebene. Die Leibrenten werden mit einem festen Anteil besteuert. Als vereinfachende Annahme wird unterstellt, dass das Jahr des Rentenbeginns vor 2005 liegt, sofern Rentenzahlungen in den Daten der EVS notiert wurden. Der Besteuerungsanteil beträgt somit einheitlich für alle Alterseinkünfte 50 Prozent ( 22a EStG). Ein Werbungskosten-Pauschbetrag von 102 Euro wird abgezogen. Bei Ehepaaren, die zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden wird dieser Betrag nicht verdoppelt. Auszahlungen privater Alters, Pensions- und Sterbekassen werden in der EVS auch auf Haushaltsebene erfasst und innerhalb des Haushalts gleichmäßig auf alle Personen über 65 Jahre aufgeteilt. Diese Auszahlungen werden mit dem Ertragsanteil von 20 Prozent versteuert ( 22 EStG). Zu den Sonstigen Einkünften zählen auch die empfangenen Unterhaltsleistungen. Diese werden in der EVS auch nur auf Haushaltsebene erfasst und gleichmäßig auf alle Personen eines Haushalts aufgeteilt die älter als 27 Jahre sind. Die Summe der Einkünfte ergibt sich aus der Summe der positiven Ergebnisse nach Abzug der negativen Ergebnisse aus den sieben Einkunftsarten Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Das zu versteuernde Einkommen wird nach 2 Einkommensteuergesetz ermittelt. Als Abzug von der Summe der Einkünfte werden zuerst einige individuelle Steuervergünstigungen gewährt. Altersentlastungsbetrag. Personen, die älter als 63 Jahre sind, erhalten 2008 einen Altersentlastungsbetrag ( 24 a EStG) in Höhe von 35,2 Prozent des Arbeitslohns und ihrer anderen Einkünfte (ohne Leibrenten und Versorgungsbezüge). Dieser Betrag darf maximal 1672 Euro aber nicht übersteigen. Den Altersentlastungsbetrag erhalten alle Personen, die zusätzlich zu ihrer Rente Arbeitslohn beziehen und vor 1945 geboren sind. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. Gehört eine Person zu den Alleinerziehenden und lebt mindestens 1 Kind im Haushalt, so wird ein Entlastungsbetrag ( 24 b EStG) in Höhe von 1308 Euro gewährt. Alleinerziehend sind Steuerzahler, die alleinstehend sind und die die Vor- Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 8 von 18

9 raussetzung für die Anwendung des Splittingtarifs nicht erfüllen oder verwitwet sind. Die Person muss für das Kind entweder Kindergeld oder einen Freibetrag für Kinder erhalten. Freibetrag für Land und Forstwirte. Bezieht eine Person Einkünfte aus Land und Forstwirtschaft, wird ein Freibetrag ( 13 Abs. 3 EStG) von 670 Euro gewährt. Im Fall der Zusammenveranlagung verdoppelt sich der Betrag auf 1340 Euro. Der Gesamtbetrag der Einkünfte berechnet sich dann aus der Summe der Einkünfte abzüglich des Altersentlastungsbetrags, des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende und des Freibetrags für Land- und Forstwirte. Um im Anschluss zunächst zum Einkommen gemäß EStG zu gelangen, werden vom Gesamtbetrag der Einkünfte pauschalierte Sonderausgaben ( 10 bis 10 c EStG) abgezogen. Die Daten der EVS lassen die Bestimmung der außergewöhnlichen Belastungen ( 33 bis 33 c EStG), des Verlustabzugs nach 10 d EStG und 10 d EStG 1997 und des Sonderausgabenabzugs zur Förderung des selbst genutzten Wohneigentums nicht zu, deshalb muss auf die Abbildung hier verzichtet werden. Tendenziell wird damit das Ergebnis eher überschätzt. Die Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen, die aus den Daten ermittelt bzw. selbst berechnet werden können, lassen lediglich die Bestimmung von pauschalierten Werten zu. Sonderausgaben sind Aufwendungen, wenn sie weder Betriebs- noch Werbungskosten sind. Die einzelnen Sonderausgaben werden nachfolgend erläutert. Folgende Aufwendungen werden im Modell als Sonderausgaben berücksichtigt: Unterhaltszahlungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten können bis zu Euro pro Jahr als Sonderausgaben angerechnet werden. Unterhaltszahlungen werden in der EVS nur auf Haushaltsebene erfasst und müssen auf die Personenzahl umgerechnet werden. Dazu werden die Unterhaltszahlungen gleichmäßig auf alle Personen, die älter als 27 Jahre sind, aufgeteilt. Der Empfänger muss die Unterhaltszahlungen als sonstige Einkünfte voll versteuern. Sonderausgaben wie die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung oder landwirtschaftlichen Alterskassen sowie zu berufsständischen Versorgungswerken, die den gesetzlichen Rentenversicherungen vergleichbare Leistungen erbringen, werden angesetzt. Die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung werden im Modell separat berechnet. Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung und die Beiträge zu einer privaten Krankenversicherung, sofern die Leistungen mit denen der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar sind, gelten auch als Sonderausgaben. Die Höhe der Beiträge zu den Krankenversicherungen wird im Modell ebenfalls gesondert berechnet. Beiträge zu gesetzlichen Pflegeversicherungen (soziale Pflegeversicherung und private Pflegepflichtversicherung) zählen wie auch die Beiträge zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung zu den Sonderausgaben. Die Beträge werden ebenfalls aus den Daten der EVS an anderer Stelle berechnet. Auf Basis des fortgeschriebenen Datensatzes lassen sich so die Beitragslasten aller Zweige der Sozialversicherung für den Haushalt im Jahr 2008 nach dem gültigen Beitragsrecht berechnen. Dabei wird für die Beiträge zur gesetzlichen und privaten Krankenversicherung ein einheitlicher Beitragssatz unabhängig von der Kassenwahl unterstellt. Die so simulierten Versicherungsbeiträge zu den einzelnen Sozialversicherungssystemen wie auch die Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung zählen entsprechend den Vorschriften des EStG zu den Vorsorgeaufwendungen. Da die simulierten Beiträge maximal den Pflichtbeiträgen zur Sozialversiche- Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 9 von 18

10 rung entsprechen, können diese auch nur maximal angesetzt und bei der Steuerberechnung berücksichtigt werden. Möglicherweise können die geleisteten Prämien niedriger bzw. höher als der gesetzliche Beitrag sein. Der Abzug der oben angegeben Sonderausgaben erfolgt im Modell durch Sonderausgabenabzug und Vorsorgeaufwendungspauschale. Zu den Vorsorgeaufwendungen gehören die Beiträge zu bestimmten Versicherungen. Durch das AltEinkG vom 5.Juli 2004 ist nicht nur die Besteuerung der Alterseinkünfte neu geregelt worden, sondern auch der Sonderausgabenabzug ( 10c EStG). Der neue Sonderausgabenabzug teilt sich in 3 Bereiche: Basisversorgung, übrige Vorsorgeaufwendungen und die Zusatzversorgung. Für alle 3 Bereiche gibt es Höchstbeiträge. Zusätzlich muss noch eine Günstigerprüfung nach altem Recht durchgeführt werden. Bei Arbeitnehmern kann anstatt der Höchstbeträge die Vorsorgepauschale gewährt werden. Die Basisversorgung umfasst die Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, landwirtschaftlichen Alterskassen und berufsständischen Versorgungswerken. Diese Beiträge können im Jahr 2008 bis maximal 66 Prozent des Höchstbeitrages von Euro abgezogen werden, das sind Euro. Der Höchstbeitrag wird bei Arbeitnehmern um den hälftigen Arbeitgeberbeitrag gekürzt. Bei Beamten wird der Höchstbetrag um den Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitrag gekürzt (2008: 19,9 Prozent bis zur Beitragsbemessungsgrenze Ost von Euro). Bei Verheirateten verdoppeln sich jeweils die Höchstbeträge. Die übrigen Vorsorgeaufwendungen werden in einem separaten Sonderausgabenabzug berücksichtigt. Hier wird der Versicherungsbeitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung und zur Arbeitslosenversicherung berücksichtigt. Diese Beiträge können bis zu einem Höchstbetrag von Euro abgesetzt werden. Dieser Betrag reduziert sich bei Personengruppen, wie Beamten, Rentner und Pensionären, auf Euro. Bei Verheiraten werden auch hier die Höchstbeträge verdoppelt.damit eine Günstigerprüfung zwischen altem und neuem Recht erfolgen kann, muss auch der Sonderausgabenabzug nach altem Recht modelliert werden. Der Sonderausgabenabzug nach altem Recht wird als Höchstbetragsberechnung mit Vorwegabzug, Grundhöchstbetrag und hälftigem Höchstbetrag berechnet. Im Anschluss wird eine Günstigerprüfung durchgeführt. Die Versicherungsbeiträge werden nach der alten Höchstbetragsrechnung begrenzt auf maximal 20 Prozent des Arbeitslohns. Die Vorsorgepauschale ist begrenzt auf Euro für Ledige und Euro für Verheiratete. Dieser Betrag wird um 16 Prozent des Arbeitslohns gekürzt. Ist der Ausgangsbetrag höher, werden zusätzlich bei Alleinstehenden und Euro bei Verheirateten angerechnet. Übersteigen die Versicherungsbeiträge die Summe aus Vorwegabzug und Grundhöchstbetrag, so wird der Mehrbetrag zur Hälfte, höchstens aber 667/1.334 Euro hinzuaddiert. Bei Beamten ist der Ausgangsbetrag auf höchstens Euro begrenzt. Bei Ehepartnern wird dieser Betrag verdoppelt. Selbständige erhalten keine Vorsorgepauschale, sie können ihre tatsächlich geleisteten Beiträge zu den verschiedenen Versicherungen bis zu einem Höchstbetrag von maximal 66 Prozent von Euro ( Euro) steuerlich absetzen. Hier werden die individuell im Modell berechneten Beiträge bis zum Höchstbeitrag angerechnet. Die Versicherungsbeiträge werden alle aus den im Modell simulierten individuellen Beiträgen der Personen zur Sozialversicherung abgeleitet. Sonderausgaben-Pauschbetrag. Als zusätzlicher Pauschbetrag werden 36 Euro für unbeschränkt abziehbare Sonderausgaben gewährt. Bei Zusammenveranlagten Ehepaaren 72 Euro. Das Einkommen laut 2 IV EStG ergibt sich aus dem Gesamtbetrag der Einkünfte minus den tatsächlichen und pauschalierten Sonderausgaben, tatsächlichen und pauschalierten außergewöhnlichen Belastungen und dem Verlustausgleich. Hier im Modell werden vom Gesamtbetrag der Einkünfte die pauschalierten Sonderausgaben abgezogen. Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 10 von 18

11 Freibeträge für Kinder. Das Existenzminimum von Kindern wird steuerfrei gestellt. Dies erfolgt in der Regel durch die Zahlung von Kindergeld. Es werden jedoch vom Finanzamt ein Kinderfreibetrag (1.824 Euro) und ein Freibetrag für Betreuung, Erziehung oder Ausbildung (1.080 Euro) gewährt, sofern dieser Freibetrag günstiger als das gezahlte Kindergeld ist. Bei Verheirateten verdoppeln sich jeweils die Beträge. Die Freibeträge mindern das Einkommen gemäß Einkommensteuergesetz (siehe S. 6). Mit den vorhandenen Angaben in den Daten der EVS werden für jeden Haushalt der individuelle Anspruch und die Höhe des Kindergelds bestimmt. Im Modell zählen Personen, die jünger als 25 Jahre sind und über kein eigenes Einkommen verfügen, schulpflichtig sind oder sich in Ausbildung befinden, als Kinder. Für das erste bis dritte Kind erhalten die Haushalte 154 Euro, für jedes weitere 179 Euro Kindergeld. Für jeden Haushalt im Datensatz der EVS wird anschließend geprüft, ob der Kinderfreibetrag zusammen mit dem Freibetrag für Betreuung, Erziehung oder Ausbildung günstiger ist als das gezahlte Kindergeld. Ist dies der Fall, werden dem Haushalt die Freibeträge eingeräumt und mit dem Kindergeld verrechnet. Das zu versteuernde Einkommen ergibt sich aus dem Einkommen abzüglich der Freibeträge für Kinder, sofern das Kindergeld nicht die günstigere Variante für den Steuerzahler ist. Bei E- hepaaren, sofern sie in einem Haushalt leben, kommt das Ehegattensplitting zur Anwendung. Die Summe ihrer gemeinsamen Einkünfte wird jeweils zur Hälfte auf beide Ehepartner verteilt. Einkommen, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, müssen noch zusätzlich vor Anwendung des Steuertarifs berücksichtigt werden, da diese Einkommen den Durchschnittssteuersatz beeinflussen. Zu den Einkommen, die laut EStG zwar steuerfrei sind, aber den Steuersatz für die übrigen steuerpflichtigen Einkünfte erhöhen, zählen die Leistungen der Bundesagentur für Arbeit, Mutterschaftsgeld, Krankengeld und Leistungen nach dem Altersteilzeitgesetz. Die Einkommen, die in der EVS erfasst werden und dem Progressionsvorbehalt unterliegen, werden dem zu versteuernden Einkommen hinzuaddiert. Die Einkommensteuer auf Basis der Summe des zu versteuernden Einkommens und des Einkommens unter Progressionsvorbehalt wird nach dem gültigen Steuertarif berechnet und der sich daraus ergebende Durchschnittssteuersatz ermittelt. Dieser Durchschnittssteuersatz wird dann auf das zu versteuernde Einkommen angewendet Anwendung des Einkommensteuertarifs Auf das ermittelte zu versteuernde Einkommen wird der Einkommensteuertarif des Jahres 2008 angewendet. Für 2008 beträgt der Höchststeuersatz 42 %, der Eingangssteuersatz 15 %. Der Grundfreibetrag beträgt 7664 Euro. Durch das Steueränderungsgesetz 2007 gilt für private Einkünfte von über Euro ein Zuschlag auf den Spitzensteuersatz von 3 %. Für 2008 ist ein Steuersatz von 45 Prozent auf das zu versteuernde Einkommen von mehr als Euro minus Euro anzuwenden. Tarif laut 52 Abs. 41 EStG für das Jahr 2008: bis Euro ESt = Euro bis Euro ESt = (883,74 Y ) Y, Y = (zve ) / Euro bis Euro ESt = (228,74 Z ) Z + 989, Z = (zve ) / Euro bis Euro ESt = 0,42 zve ab Euro ESt = 0,45 zve Der Solidaritätszuschlag wird auf Basis der zu zahlenden Einkommensteuer berechnet. Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 11 von 18

12 3 Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge 3.1 Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung In der EVS wird bei der Krankenversicherung zwischen 7 Kategorien unterschieden. Bei pflichtund freiwillig versicherten Arbeitnehmern und bei pflichtversicherten Selbständigen beträgt der Beitragssatz 14,0 Prozent bis zur einheitlichen Beitragsbemessungsgrenze von Euro. Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen jeweils die Hälfte. Den zusätzlichen Arbeitnehmerbeitrag von 0,9 Prozent für Krankengeld und Zahnersatz trägt der Arbeitnehmer. Für freiwillig versicherte Selbständige wird der ermäßigte Beitragssatz von 13,3 Prozent angewendet. Die Beitragsbemessung beträgt mindestens 1/40 der Bezugsgröße (1.863,75 Euro) und wird analog zu den Bestimmungen nach 240 SGB V berechnet. Innerhalb der Gleitzone steigt der Arbeitnehmerbetrag an, der Arbeitgeber trägt die Hälfte der Beiträge zur Krankenversicherung. Bei Personen mit geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen trägt der Arbeitgeber einen pauschalen Beitrag von 13%, unabhängig des Versichertenstatus. Studenten sind beitragspflichtig, wenn sie über 23 Jahre sind und nicht in der privaten Krankenversicherung versichert sind. Der studentische Beitrag beträgt 49,90 Euro. Bei Auszubildenden mit weniger als 325 Euro trägt der Arbeitgeber den Anteil zur Krankenversicherung alleine, darüber hinaus beteiligt sich der Auszubildende mit der Hälfte. Bei Beziehern von Arbeitslosengeld I werden 14,2 Prozent von 80 Prozent des letzten sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens als Beitrag angenommen. Für ALG II- Bezieher werden pauschal 111,45 Euro angesetzt. Personen innerhalb der Bedarfsgemeinschaft gelten als familienmitversichert. 3.2 Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Die Beiträge zur Pflegeversicherung werden für alle in der Versicherung Selbstversicherten Personen berechnet. Die Beiträge für die Mitglieder bestimmen sich aus dem Beitragssatz von 1,95% bis zur Bemessungsgrenze von 3,600 Euro. Für Kinderlose über 23 Jahre und Personen, die nach dem 1. Januar 1940 geboren sind, wird ein zusätzlicher Kinderlosenbeitrag von 0,25 Prozent hinzuaddiert. Die Berechnung der Beiträge von Arbeitslosengeld I-Beziehern erfolgt analog zur Krankenversicherung auf Basis des letzten sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens. Die Pauschbeträge von Arbeitslosengeld II-Beziehern werden mit 15,29 Euro (mit und ohne Kinder), die von Studenten mit 11,26 Euro (mit Kind: 10,25 Euro) bemessen. 3.3 Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung Die EVS unterscheidet bei der Frage nach der gesetzlichen Rentenversicherung in pflichtversicherte Arbeitnehmer und Selbständige, freiwillig versicherte und in Personen ohne Versicherung. Die Beitragsberechnung erfolgt für alle Versicherten differenziert nach Einwohnern der alten und neuen Bundesländer. Der Beitragssatz beträgt 19,9 %. Die Berechnung der Beiträge erfolgt bis zur jeweils gültigen Beitragsbemessungsgrenze von Euro (Ostdeutschland Euro (2008)). Freiwillig Versicherte leisten einen Mindestbeitrag von 79,6 Euro bis zu einem Höchstbeitrag von 1.054,70 Euro. Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen die Beiträge jeweils zur Hälfte mit Ausnahme der Personen, die innerhalb der Gleitzone (400, Euro) beschäftigt sind. Hier steigt der Arbeitnehmeranteil linear vom Beginn der Gleitzone bis zur Hälfte der Rentenversicherungsbeiträge an. Für geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer, auch für einen geringfügig entlohnten Nebenerwerb, zahlt der Arbeitgeber einen Pauschalbeitrag von 12 Prozent zur Rentenversicherung. Dieser Beitrag wird für alle Personen erhoben, die Einkommen unterhalb der Geringfügigkeitsgrenze beziehen unabhängig vom angegebenen Versicherungsstatus. Selbständige leisten den vollen Beitrag abhängig vom Einkommen. Bezieher von Arbeitslosengeld I sind pflichtversichert als Arbeitnehmer. Ihr Beitrag berechnet sich aus der Umrechnung des Arbeitslosengeld I auf das letzte Bruttoeinkommen. 80 Prozent davon sind sozialversicherungspflichtig. Bezieher von Arbeitslosengeld II und erwerbsfähige Haushaltsmit- Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 12 von 18

13 glieder einer Bedarfsgemeinschaft sind in der Rentenversicherung pflichtversichert mit einem pauschalen Beitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 40 Euro. 3.4 Beiträge zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung Die EVS lässt keine eindeutige Bestimmung der Personen, die sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, zu. Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung werden deshalb für alle Personen, die der sozialen Stellung der Arbeiter und Angestellten zugeordnet werden können und Einkommen oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze beziehen, berechnet. Auch zählen Personen dazu, die Einkommen oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze und der Gruppe der Studenten und Nichterwerbstätigen angehören, sowie Auszubildende. Der Beitragssatz beträgt im Jahr ,8 Prozent bis zu einer Beitragsbemessungsgrenze von Euro (West) und Euro (Ost). Die Personen bilden die Gruppe der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. 4 Bestimmung der staatlichen Transferansprüche 4.1 Leistungen der Bundesagentur für Arbeit Die Leistungen der Bundesagentur für Arbeit, wie die Zahlungen des Arbeitslosengeldes I, des Kurzarbeitergeldes und sonstige Übertragungen der Arbeitsförderung werden mit der Entwicklung der Ausgaben fortgeschrieben. Der Transferanspruch wird nicht im Modell simuliert. 4.2 Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen wie Krankengeld und Mutterschaftsgeld werden aus den Daten der EVS übernommen und mit der Wachstumsrate der Ausgaben fortgeschrieben. 4.3 Arbeitslosengeld II und Sozialgeld Da die Daten der EVS den Stand des Jahres 2003 repräsentieren, enthalten die Daten keine Angaben zu Arbeitslosengeld II und Sozialgeld. Bezieher von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sind aber ausgewiesen. Die Grundsicherung für Arbeitssuchende wurde zum 1. Januar 2005 eingeführt. Dabei wurde die frühere Arbeitslosenhilfe mit der Sozialhilfe zusammengeführt. Sie wurden durch das Arbeitslosengeld II für Arbeitssuchende und das Sozialgeld für Nichterwerbsfähige ersetzt. Die Leistungen entsprechen der Höhe nach der ehemaligen Sozialhilfe. Die Höhe der Leistung orientiert sich an dem Bedarf des Arbeitssuchenden und dem seines Haushalts. Im Modell gilt es zunächst abzubilden, welche Haushalte Anspruch auf Sozialleistungen nach dem SGB II haben und in welcher Höhe. Dabei wird angenommen, dass alle Haushalte, die im Jahr 2003 tatsächlich Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe als laufende Hilfe zum Lebensunterhalt bezogen haben, als erwerbsfähig gelten. Für alle Haushalte, in denen im Jahr 2003 mindestens ein Empfänger von Arbeitslosen- oder Sozialhilfe gelebt hat, wird der Bedarf des Haushalts entsprechend der gültigen Regelsätze modelliert. Die jeweiligen Regelsätze werden für jedes Haushaltsmitglied zuzüglich des Mehrbedarfs für Alleinerziehende und Kosten für Unterkunft und Heizung berechnet und als Transfereinkommen dem Haushalt zugerechnet. Für das Arbeitslosengeld II müssen alle Bezieher von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum laufenden Lebensunterhalt des Jahres 2003 als potenziell Bezugsberechtigte herangezogen werden ausgenommen Bezieher von Leistungen im Alter und bei Erwerbsminderung, die nach dem Rechtsstand 2008 eindeutig den entsprechenden Grundsicherungssystemen zugeordnet werden können (SGB II). Für den betreffenden Personenkreis wird entsprechend dem aktuellen Rechtsstand eine Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 13 von 18

14 Anspruchsprüfung simuliert, wobei nur eigene Einkommen sowie Unterhaltsverpflichtungen von im Haushalt lebenden Personen berücksichtigt werden können und Vermögen nur soweit, wie sie in der EVS dokumentiert sind. 4.4 Wohngeld Die Höhe der Wohngeldzahlungen wird bisher aus den Angaben der Haushalte in der EVS unverändert übernommen. 5. Kalibrierung des Mikrosimluationsmodells Eine Gegenüberstellung von tatsächlichen Finanzergebnissen der jeweiligen Sozialversicherungszweige und des Einkommensteueraufkommens erlaubt eine erste Bewertung der Güte und der Ergebnisse des Simulationsmodells. Nachfolgende Tabelle stellt die im Basisjahr 2003 und die im Jahr 2008 mit dem fortgeschriebenen Datensatz simulierten jeweiligen Aufkommen der Steuern und der Sozialversicherungsabgaben dem tatsächlichen Aufkommen gegenüber. Beim Einkommensteueraufkommen werden die Steuerzahlungen der Haushalte mit einem Einkommen von über Euro monatlich, die in der EVS nicht enthalten sind, um Angaben aus der amtlichen Statistik ergänzt. Dabei wird unterstellt, dass 0,2 Prozent der Steuerpflichtigen nicht in den Daten der EVS enthalten sind. Dieses Verfahren orientiert sich an Drabinski (Drabinski, 2004, S.68) Tabelle 1 Tatsächliches und simuliertes Abgabenaufkommen Finanzergebnisse Simulierte Einnahmen Abweichung in Mrd. Euro in Mrd. Euro in Prozent Gesetzl. Krankenversicherung 137,45 155,59 138,05 149,92 0,44-3,64 Soziale Pflegeversicherung 16,61 19,61 16,35 19,43-1,58-0,90 Gesetzl. Rentenversicherung 157,55 168,55 161,36 177,35 2,42 5,22 Gesetzl. Arbeitslosenvers. 47,34 26,45 46,83 27,01-1,07 2,11 Sozialversicherung (insg.) 1 358,95 370,20 362,59 373,72 1,02 0,95 tarifliche ESt Einkommensteuer 2 170,20 213,42 159,65 190,13 Angaben aus der amtl. Statistik 16,68 20,73 Summe 176,33 210,86 3,60-1,20 ESt Solidaritätszuschlag 8,74 10,57 8,58 10,24-1,83-3,11 1 Finanzergebnisse der einzelnen Zweige der gesetzlichen Sozialversicherung; 2 nach der jährlichen Einkommenssteuerstatistik des Statistischen Bundesamts 2007 (Fachserie 14 Reihe 7.1.1), eigene Berechnungen für 2008, 3 anhand der jährlichen Einkommensteuerstatistik geschätzte Steuerzahlungen der Haushalte, die in den Daten der EVS nicht enthalten sind. Quellen: Statistisches Bundesamt 2006, 2007 und 2009a, eigene Berechnungen. Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 14 von 18

15 5.1 Einnahmen der Gesetzlichen Sozialversicherung Einnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung. Auf der Grundlage der EVS-Daten des Jahres 2003 werden die tatsächlich in diesem Jahr erzielten Beitragseinnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) um 0,44 Prozent überschätzt. Für das Jahr 2008 wird ein Finanzergebnis simuliert, das um 3,64 Prozent unter den tatsächlich erzielten Einnahmen liegt. Für das Jahr 2003 konnten mehr als 99 Prozent der Beitragseinnahmen durch das Modell abgebildet werden, für 2008 waren es dagegen nur etwas mehr als 96 Prozent. Fehlerursachen liegen möglicherweise in der Fortschreibung der Daten. Die Annahme, die Haushaltsstruktur im Zeitablauf konstant zu halten, führt möglicherweise zu einer tendenziellen Unterschätzung der Einnahmen, da die veränderte Mitgliedsstruktur in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht abgebildet werden kann. Durch die Simulation verändert sich die Abweichung vom tatsächlichen Finanzergebnis um etwas mehr als 4 Prozentpunkte. Einnahmen der Sozialen Pflegeversicherung. Die Beitragseinnahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung können für das Jahr 2003 mit Hilfe der zur Verfügung stehenden Stichprobe aus den Daten der EVS 2003 zu 98,4 Prozent erklärt werden. Das tatsächliche Ergebnis wird also um 1,6 Prozent unterschätzt. Auf Basis der fortgeschriebenen Stichprobe wird für 2008 ein Ergebnis simuliert, das die tatsächlichen Einnahmen um 0,9 Prozent überschätzt. Das Schätzergebnis für 2008 verändert sich gegenüber 2003 um etwas weniger als 1 Prozentpunkt. Bei den Beitragseinnahmen zur gesetzlichen Pflegeversicherung finden sich also nur geringfügige Abweichungen. Einnahmen der Gesetzlichen Rentenversicherung. Etwas größere Abweichungen treten auch bei den Einnahmen der gesetzlichen Altersvorsorge auf. Für 2003 liegt das EVS-basierte Ergebnis um 2,42 Prozent über den tatsächlichen Beitragseinnahmen, für 2008 überschätzen die simulierten Beitragszahlungen das Ergebnis der Rentenversicherungsträger aber um mehr als 5 Prozent. Mögliche Erklärung für die relativ starke Abweichung des Schätzergebnisses ist, dass Veränderungen des freiwilligen Versichertenbestands sowie die Entwicklung der Entgelte insbesondere selbständiger Mitglieder nicht oder nur sehr grob modelliert werden können. Dies bezieht sich vorwiegend auf Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung. Insgesamt weicht das Schätzergebnis gegenüber 2008 aber um weniger als 3 Prozentpunkte ab. Einnahmen der Arbeitslosenversicherung. Bei den Beitragseinnahmen der Bundesagentur für Arbeit zeigt sich ebenfalls eine deutlichere Abweichung. Im Jahr 2003 liegen die auf Basis der 80-Prozent-Stichprobe simulierten Einnahmen aus den EVS-Daten um 1,07 Prozent unter den tatsächlichen Einnahmen. Mit der Simulation für 2008 werden die Beitragseinnahmen um etwas mehr als 2 Prozent überschätzt. Bei der Überschätzung der Einnahmen der Gesetzlichen Rentenversicherung und der Arbeitslosenversicherung muss als Erklärung auch der Verzicht auf die Anpassung der Hochrechnungsfaktoren nach dem Einkommen angeführt werden. Dadurch kann sich eine leichte Überschätzung der Haushalte in der oberen Mitte der Einkommensverteilung ergeben, wenn diese Haushalte besonders häufig in der Stichprobe vertreten sind. Insgesamt liegt der Schätzfehler dennoch bei beiden Zweigen der gesetzlichen Sozialversicherung aber mit knapp 3 Prozent im vertretbaren Bereich. Einnahmen der Gesetzlichen Sozialversicherung insgesamt. Bei den Einnahmen der Sozialversicherung insgesamt liegt das Ergebnis auf Basis der EVS für 2003 um 1,02 Prozent über der Summe der tatsächlichen Beitragseinnahmen, das simulierte Beitragsaufkommen für 2008 dagegen um 0,95 Prozent unterhalb des tatsächlichen Finanzergebnisses. Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 15 von 18

16 Durch die Simulation verändert sich also die Abweichung vom tatsächlichen Finanzergebnis um insgesamt weniger als 0,1 Prozent, der Schätzfehler ist also sehr gering, wenn auch dieses Ergebnis angesichts der Ausschläge in beide Richtungen innerhalb der einzelnen Teilsysteme nicht überbewertet werden darf. Dennoch zeigen andere Studien, wie z.b. Bork (Bork, 2000, S. 152) Abweichungen vom kassenmäßigen Aufkommen der Sozialversicherungszweige von -7 bis hin zu 20 Prozent. 5.2 Steuereinnahmen Einkommensteuer. Das simulierte Steueraufkommen für das Jahr 2003 auf Basis der Daten der EVS 2003 liegt bei knapp 160 Mrd. Euro. Da Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen von mehr als Euro in den Daten der EVS nicht berücksichtigt werden, müssen die Steuereinnahmen um Daten aus der jährlichen Einkommensteuerstatistik des Statistischen Bundesamtes (Statistisches Bundesamt, 2007) ergänzt werden. Ergänzt man die Steuerzahlungen der oberen 0,2 Prozent der Steuerpflichtigen aus der jährlichen Einkommensteuerstatistik in Höhe von 16,7 Mrd. Euro, ergeben sich für das Jahr 2003 Steuereinnahmen in Höhe von 176,33 Mrd. Euro. Damit liegen die simulierten Einnahmen um 3,6 Prozent oberhalb der tariflichen Einkommensteuer laut Steuerstatistik (Statistisches Bundesamt 2007). Da die jährliche Einkommensteuerstatistik die tatsächlichen Steuereinnahmen eines Jahres enthält, werden die Daten mit sehr großer zeitlicher Verzögerung veröffentlicht und stehen für das Jahr 2008 noch nicht zur Verfügung. Um die Steuereinnahmen dennoch für 2008 abschätzen zu können, wird eine Trendfunktion bestimmt. Daraus ergeben sich Steuereinnahmen in Höhe von 213,4 Mrd. Euro. Die simulierten Einnahmen für das Jahr 2008 plus die Steuerzahlungen der oberen 0,2 Prozent der Steuerpflichtigen ergeben insgesamt Steuereinnahmen für das Jahr 2008 in Höhe von 210,8 Mrd. Euro. Damit wird das trendberechnete Ergebnis auf Basis der jährlichen Einkommensteuerstatistik um etwas mehr als 1,2 Prozent unterschätzt. Solidaritätszuschlag. Die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag laut Bundesministerium der Finanzen (BMF, 2004) können für das Jahr 2003 mit Hilfe der zur Verfügung stehenden Stichprobe aus den Daten der EVS 2003 zu 98 Prozent erklärt werden. Das tatsächliche Ergebnis wird also um 1,8 Prozent unterschätzt. Die Einnahmen auf Basis der Simulation für das Jahr 2008 liegen 3,1 Prozent unterhalb des Finanzergebnisses des BMF (BMF, 2009). Dabei sollte aber berücksichtigt werden, dass das BMF die kassenmäßigen Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag des entsprechenden Jahres veröffentlicht. Veränderungen durch Steuerrückerstattungen und -nachzahlungen sind hier nicht berücksichtigt. Insgesamt liefert das für das Beitragsaufkommen in der gesetzlichen Sozialversicherung wie auch für das Steueraufkommen zuverlässige Werte. Das IW- Mikrosimulationsmodell erhebt nach seinem momentanen Stand dennoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 16 von 18

17 Literatur BMF 2004, Bundesministerium für Finanzen, 2004, Monatsbericht des BMF Juli 2004, Berlin BMF 2009, Bundesministerium für Finanzen, 2009, Monatsbericht des BMF Juli 2004, Berlin BMG 2008, Bundesministerium für Gesundheit, 2008, Die Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung, Ist-Ergebnisse ohne Rechnungsabgrenzung, URL: [Stand: ] BMG 2009, Bundesministerium für Gesundheit, 2009, Gesetzliche Krankenversicherung Kennzahlen und Faustformeln, Tabelle KF08 Bund, URL: [Stand: ] Bork, Christhart, Steuern, Transfers und private Haushalte. Eine mikroanalytische Simulationsstudie der Aufkommens- und Verteilungswirkungen, Peter Lang, Frankfurt am Main Bundesagentur für Arbeit, 2004, Haushaltsplan, Haushaltsjahr 2004, Nürnberg Bundesagentur für Arbeit, 2009, Haushaltsplan, Haushaltsjahr 2009, Nürnberg Deutsche Bundesbank, 2009, Effektivzinssätze Banken DE, URL: [Stand: ] Deutsche Rentenversicherung, 2009, Aktuelle Daten 2009, URL: [Stand: ] Drabinski, Thomas, 2004, Umverteilungseffekte des deutschen Gesundheitssystems: Eine Mikrosimulationsstudie, Schriftenreihe Institut für Mikrodatenanalyse, Band 2, Kiel Merz, Joachim/ Stolze, Henning/ Imme, Sascha, 2001, ADJUST FOR WINDOWS A Program Package to Adjust Microdata by the Minimum Information Loss Principle, FFB- Dokumentation No. 9, Department of Economics and Social Sciences, University of Lüneburg, Lüneburg Merz, Joachim, 2001, Was fehlt in der EVS? Eine Verteilungsanalyse hoher Einkommen mit der verknüpften Einkommensteuerstatistik für Selbständige und abhängig Beschäftigte, in:ffb Diskussionspapier Nr.30 Pimpertz, Jochen / Horschel, Nicole / Schröder, Christoph, 2009, Soziale Umverteilung in Deutschland, Bestandsaufnahme und Ansätze zu einer rationalen Neukonzeption, in IW-Analyse Nr. 49, Statistisches Bundesamt, 2006, Scientific-use-file für das IW Köln aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Wiesbaden Statistisches Bundesamt, 2007, Finanzen und Steuern, Jährliche Einkommensteuerstatistik, Sonderthemen: Analyse der Steuerpflichtigen mit Bruttolohn (erschienen am ), Fachserie 14, Reihe 7.1.1, Wiesbaden Statistisches Bundesamt, 2008a, Ergebnisse des Mikrozensus - Bevölkerung in Privathaushalten, Wiesbaden (unveröffentlicht) Statistisches Bundesamt, 2008b, Finanzen und Steuern, Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes (erschienen am ), Fachserie 14, Reihe 6.1, Wiesbaden Statistisches Bundesamt, 2009a, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 2008, Inlandsproduktberechnung, Detaillierte Jahresergebnisse (Stand Mai 2009), Fachserie 18, Reihe 1.4, Statistisches Bundesamt, 2009b, Mikrozensus, Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit, Band 2: Deutschland, Fachserie 1, Reihe 4.1.1, Wiesbaden Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 17 von 18

18 Statistisches Bundesamt, 2009c, Verbraucherpreisindizes für Deutschland, Fachserie 17, Reihe 7, Heft 6, Wiesbaden Dokumentation vom 03. März 2010 Seite 18 von 18

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 (Erster Steuerprogressionsbericht) 1. Anlass des Berichts Der Deutsche Bundestag hat in

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften INHALTSVERZEICHNIS 1. BEITRAGSFREISTELLUNG FÜR VORSORGEAUFWENDUNGEN Frage 1.1. Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: Februar 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2 Seite 1 Stand: Januar 2015 Rentner Seite 1 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Steuerliche Transparenz durch das Alterseinkünftegesetz 1.1 Welche Renten unterliegen einer Besteuerung? 1.2 Besteuerung

Mehr

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen?

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Zu den Altersvorsorgeaufwendungen zählen Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, den landwirtschaftlichen

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

Finanzen und Steuern 2009 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013

Finanzen und Steuern 2009 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 7.1.1 Finanzen und Steuern Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Einkünfte aus Kapitalvermögen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.Oktober

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Steuerfunktionen. 1. Steuern

Steuerfunktionen. 1. Steuern 1. Steuern Steuerfunktionen Der Staat erhebt zur Finanzierung seiner Aufgaben Steuern. Es gibt direkte Steuern, die nicht überwälzbar sind (Einkommensteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer)

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Basis-Rente Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Fragen zur Rürup-Rente......................................... 4 1.1 Was ist die Rürup-Rente?...............................................

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Telefon: 06151-9183642 Fax: 06151-9183641 E-Mail: kanzlei@sibilledecker.de Homepage: www.sibilledecker.de Blog: www.sibilledecker.net

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz 1. Allgemeines Das Alterseinkünftegesetz trat zum 01. Januar 2005 in Kraft und umfasst 3 Fallgruppen : Die Abzugsfähigkeit von Vorsorgeaufwendungen Die Besteuerung der Erträge, die

Mehr

KurzInfo. Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 -

KurzInfo. Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 - KurzInfo Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 - Edit Frater ef@trainerversorgung.de ef@trainerversorgung-ev.org Verantwortlich im BDVT: Gerd

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

DAS Alterseinkünftegesetz

DAS Alterseinkünftegesetz DAS Alterseinkünftegesetz Stand 2014 Die Ärzteversorgung Westfalen- Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit dem Mitglied bzw. nach dessen Tod den Familienangehörigen

Mehr

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Warum tragen die Arbeitnehmer weiterhin die größere Beitragslast? Das ist eine politische Entscheidung. Der Gesetzgeber verfolgt damit nach wie vor das Ziel,

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Der aktuelle Tipp. Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Der aktuelle Tipp. Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Der aktuelle Tipp STAND: JANUAR 2015 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung wurde die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Steuertipps für familien

Steuertipps für familien Steuertipps r ü f n e i l i m a F VORwort Vorwort Mit diesem Steuerratgeber möchte das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Sie über die steuerlichen Rahmenbedingungen für Familien informieren. Hier

Mehr