Der Brückenschlag zwischen Logistik und Laborebene. BayCovin Instruments. Dr. Matthias Dräger Bayer Business Services GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Brückenschlag zwischen Logistik und Laborebene. BayCovin Instruments. Dr. Matthias Dräger Bayer Business Services GmbH"

Transkript

1 1.12

2 Der Brückenschlag zwischen Logistik und Laborebene BayCovin Instruments Dr. Matthias Dräger Bayer Business Services GmbH

3 Inhalt Wir über uns Informationsstruktur und Produktumfang; Schlüsselmerkmale Datenhaushalt und Datenfluss Systemlandschaft Geräteintegration Einbindung von Chromatographie Daten Systemen (CDS) Konfigurationsbeispiele für kleine / mittlere / große Installationen BayCovin Instruments Seite 3

4 Inhalt Wir über uns Informationsstruktur und Produktumfang; Schlüsselmerkmale Datenhaushalt und Datenfluss Systemlandschaft Geräteintegration Einbindung von Chromatographie Daten Systemen (CDS) Konfigurationsbeispiele für kleine / mittlere / große Installationen BayCovin Instruments Seite 4

5 Starke Bayer Business Services (BBS) in einem starken Konzernverbund Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate Center Arbeitsgebiete Servicegebiete Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer Material Science Bayer Chemicals Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Umsatz 2003 BBS* ca. 850 Mio. Mitarbeiter BBS* rund * Stand: BayCovin Instruments Seite 5

6 Die Organisation der Bayer Business Services Großprojekte Executive Board Andreas Resch (Head) Horstfried Läpple (Labor Director) Support Units CAR 1 HR 2 M&S 3 Taskforce Stand Business Enabling & Consulting Finance & Accounting EuroServices Bayer, S.L. EuroServices Bayer GmbH Logistics Solutions Human Resources Services GmbH Science & Technology IT Operations ScaleOn GmbH & Co. KG TravelBoard GmbH Procurement Pensions Law & Patents Dynevo GmbH 1 = Controlling, Accounting, Reporting 2 = Human Resources 3 = Marketing & Sales BayCovin Instruments Seite 6

7 "Service aus einer Hand" Nachhaltiger Beitrag zur Wertschöpfung der Kunden BayCovin Instruments Seite 7

8 Leistungsschwerpunkte - die Geschäftsfelder Business Enabling & Consulting Finance & Accounting Human Resources Services IT Operations Law & Patents Logistics Solutions Pensions Procurement Science & Technology BayCovin Instruments Seite 8

9 Ein zuverlässiger und leistungsstarker Partner für Business Process Outsourcing Solutions 1. CONSULTING / beraten 2. DESIGN / gestalten 3. IMPLEMENTATION / entwickeln Application Services 4. OPERATIONS / Systeme betreiben 5. CUSTOMER SERVICE / unterstützen Services 6. PERFORMING / Leistungen erbringen BayCovin Instruments Seite 9

10 Business Unit Logistics Solutions BayCovin Instruments Seite 10

11 Logistics Solutions (LOG)... bietet seinen Kunden Beratungs-, Implementierungs- und Betreuungsdienstleistungen für die Bereiche Supply Chain Management, Produktion, Vertrieb, Qualitätsmanagement, Anlagenbewirtschaftung, Warehousemanagement oder Leiter des Geschäftsfeldes Hermann Leucker Logistics Solutions Geräteautomatisierung. LOG betreibt im Auftrag der Teilkonzerne betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme auf Basis SAP, Host und Web-Technologien in Zusammenarbeit mit den Geschäftsfeldern BEC, FA und Procurement. BayCovin Instruments Seite 11

12 Geschäftsfeld Logistics Solutions Mission Das Geschäftsfeld Logistics Solutions ist der Komplettanbieter für die Unterstützung logistischer Prozesse (Integration Prozesswissen und IT-Wissen auf verschiedenen Plattformen)... (BBS-Strategiebesprechung 16./17. Sept. 2003) BayCovin Instruments Seite 12

13 Geschäftsfeld Logistics Solutions Prozessorientierte Dienstleistungen Kernprozess Lieferant Einkauf Beschaffungsund Lagerlogistik Produktion Lagerlogistik Vertrieb & Distribution Kunden Kunde Unterstützungsprozesse Begleitprozesse Logistics Solutions Planung Qualitätssicherung Anlagenbewirtschaftung Entsorgung Finanz- und Rechnungswesen Personalmanagement Forschung und Entwicklung Andere BBS-Geschäftsfelder usw. usw. BayCovin Instruments Seite 13

14 Geschäftsfeld Logistics Solutions Prozessorientierte Dienstleistungen Logistics Solutions CONSULTING DESIGN IMPLEMEN- TATION OPERATIONS CUSTOMER SERVICE PERFORMING Beraten Gestalten Entwickeln Systeme betreiben Unterstützen Leistungen erbringen Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beratung über Methoden zum Qualitäts- Management Design der R/3 QM Prozesse, Spezifikation der Funktionalitäten Implementierung der R/3 QM Funktionalitäten, Anbindung von Subsystemen IT-Betrieb des R/3 Systems und unterlagerter Systeme Fachliche und technische Unterstützung der Anwender BayCovin Instruments Seite 14

15 Solution Center Quality Management Dienstleistungen Verantwortung aus einer Hand Prozesswissen und Integration Baukasten für Leistungen Projektmanagement Konzepte Realisierung SAP für das Qualitätsmanagement Customizing SAP ABAP Entwicklungen Laborinformations- und Managementsysteme (LIMS) kommerziell verfügbare Systeme Qualitätslabors, Umweltlabors Geräteleittechnik Geräteanbindung, Schnittstellen Kontrollierte Erzeugung von Spezifikationen Produktmerkblättern Qualitätszertifikaten Langzeitarchivierung Dokumentation Qualitätsaufzeichnungen DMS Entwicklungen JAVA-Entwicklung XML-Technologie Qualitätssteuerung Auswertungssysteme Statistischen Prozesskontrolle BayCovin Instruments Seite 15

16 Historie und Implementation Roadmap Erste Tests zur Laborautomatisierung Gerätekopplung an SAP R/3 Pilotierung und Entwicklung mit Bayer Healthcare Anbindung von Agilent CDS und Chemstation Gerätekopplung an kommerzielles LIMS Automatisierung von Laboren im industriellen Umfeld Qualitätskontrolle in der Wirkstoffproduktion

17 Inhalt Wir über uns Informationsstruktur und Produktumfang; Schlüsselmerkmale Datenhaushalt und Datenfluss Systemlandschaft Geräteintegration Einbindung von Chromatographie Daten Systemen (CDS) Konfigurationsbeispiele für kleine / mittlere / große Installationen BayCovin Instruments Seite 17

18 Informationsstruktur und Produktumfang mysap Unternehmensleitebene mysap PLM QM Geräteleitebene Laborleitebene Geräteleitebene Geräteebene Arbeitsplatz-PC Detaillierung Stammdaten / Ergebnisse BayCovin Instruments BayCovin Instruments Seite 18

19 Schlüsselmerkmale Effizient Flexible Ankopplung von Analysegeräten an mysap PLM QM Integrierte Lösung zur Ergebniseingabe, -übertragung, -berechnung Konfigurierbare Authentifizierung und Ergebnisvalidierung Steuerung und Ergebniseingabe über Strichcodeleser Schlank Optimale Integration durch an mysap PLM QM angepasste Architektur Minimaler Inbetriebnahme- und laufender Pflegeaufwand Validiert Entspricht ISO & GMP-Vorgaben und 21 CFR Part 11 Authentifizierung und elektronische Unterschrift auch durch Biometrie Zertifizierte Schnittstelle zu mysap PLM QM BayCovin Instruments Seite 19

20 als Alternative zu LIMS Qualitativer Mehrwert / Nutzen Kostenreduktion / Optimierung der Ressourcen Pflege der Stammdaten an einer Stelle keine redundante Datenhaltung kein Synchronisationsaufwand geringere Komplexität durch schlankere Architektur Erhöhung der Geschwindigkeit / Zeitersparnis Systemübergreifender Workflow Reduzierung der Arbeitsschritte (abhängig vom jeweiligen LIMS) elektronische Nachweisdokumentation Integration mit der BayCovin Produktfamilie BayCovin Specifications BayCovin Process BayCovin Complaint BayCovin Instruments Seite 20

21 Produkte im R/3 QM-Umfeld Überblick Unternehmensleitebene Laborleitebene Geräteleitebene SAP R/3 QM BayCovin Specifications BayCovin Complaint BayCovin Instruments BayCovin Process Documentum Spezifikationen Prüfzertifikate... Checklisten Anweisungen... Elektronisches Laborjournal BayCovin Instruments Seite 21

22 Inhalt Wir über uns Informationsstruktur und Produktumfang; Schlüsselmerkmale Datenhaushalt und Datenfluss Systemlandschaft Geräteintegration Einbindung von Chromatographie Daten Systemen (CDS) Konfigurationsbeispiele für kleine / mittlere / große Installationen BayCovin Instruments Seite 22

23 Datenhaushalt und Datenfluss mysap PLM QM BayCovin Instruments Server BayCovin Instruments Client Prüfloseröffnung in mysap PLM QM Wareneingang zur Bestellung / aus Produktion SAP Sonderproben manuell BayCovin Instruments Seite 23

24 Datenhaushalt und Datenfluss mysap PLM QM SAP Prüflose Kataloge BayCovin Instruments Server Oracle BayCovin Instruments Client Selektion und Download nach BayCovin Instruments Server Nur für relevante Arbeitsplätze / Methoden Asynchron - keine ständige On-Line Verbindung mit dem SAP System Ereignisgesteuert Periodisch Manuell Architektur ermöglicht mehrere Leitebenen und mehrere SAP- Systeme BayCovin Instruments Seite 24

25 Datenhaushalt und Datenfluss mysap PLM QM BayCovin Instruments Server BayCovin Instruments Client Ergänzung um BayCovin Instruments Methode SAP Prüflose Kataloge Oracle Ergänzung der mysap PLM QM Merkmale durch BayCovin Instruments- Merkmale Gesteuert über mysap PLM QM Prüfmethode Download der Kataloge für qualitative Ausprägungen BayCovin Instruments Seite 25

26 Datenhaushalt und Datenfluss mysap PLM QM SAP Prüflose Kataloge BayCovin Instruments Server Oracle Arbeitsvorrat BayCovin Instruments Client Zwischenergebnisse Ergebniserfassung am Arbeitsplatzrechner Selektion nach Arbeitsplatz, Prüflos, Methode oder freie Selektion Prüflos- oder prüfmerkmalsorientierte Bearbeitung Erfassung aus Messgerät oder manuell Validierung über Passwort oder Biometrie Audit-Trail und Kommentarerfassung bei Änderungen BayCovin Instruments Seite 26

27 Datenhaushalt und Datenfluss mysap PLM QM Prüflose Kataloge BayCovin Instruments Server Arbeitsvorrat BayCovin Instruments Client Berechnung von Zwischen- und Endergebnissen (ereignisgesteuert) SAP Oracle Berechnung Zwischenergebnisse BayCovin Instruments Seite 27

28 Datenhaushalt und Datenfluss mysap PLM QM SAP Prüflose Kataloge Endergebnisse BayCovin Instruments Server Oracle Arbeitsvorrat BayCovin Instruments Client Zwischenergebnisse Rückmeldung von Ergebnissen Validierung des Zwischenergebnisses (4-Augen-Prinzip) Validiertes Endergebnis wird an mysap PLM QM zurückgemeldet Prüfergebnisherkunft Aus Subsystem wird gesetzt BayCovin Instruments Seite 28

29 Datenhaushalt und Datenfluss mysap PLM QM BayCovin Instruments Server BayCovin Instruments Client Archivierung und Reporting Prüflose Kataloge Arbeitsvorrat SAP Oracle Endergebnisse Archivierung Oracle Zwischenergebnisse Oracle Reports BayCovin Instruments Seite 29 Archiv

30 Client Arbeitsplatz Arbeitsplatz Methode Prüflose BayCovin Instruments Seite 30

31 Client Arbeitsplatz Rückmeldung Probenverwaltung BayCovin Instruments Seite 31

32 Client Arbeitsplatz Messungen BayCovin Instruments Seite 32

33 Client Arbeitsplatz Stammdaten BayCovin Instruments Seite 33

34 Client Arbeitsplatz Konfigurierbare Spaltenaufteilung Status & Bewertung Los- & Vorgangsdaten Ergebnisse und Kommentare BayCovin Instruments Seite 34

35 Arbeitsablauf Beispielmethode: Sulfatasche BayCovin Instruments Seite 35

36 Arbeitsablauf Beispielmethode: Sulfatasche BayCovin Instruments Seite 36

37 Arbeitsablauf Beispielmethode: Sulfatasche Bewertung Annahme Merkmalsabschluss Endergebnis BayCovin Instruments Seite 37

38 Arbeitsablauf Komplexe Gerätemodule Geräte-Methode aus Stammdaten Titration durchführen Proben-Einwaage mit Gerätemodul Waage gemessen BayCovin Instruments Seite 38

39 Arbeitsablauf Komplexe Gerätemodule Methode starten Ok Übernehmen BayCovin Instruments Seite 39

40 Benutzerverwaltung Aufnahme von Passwort und Biometrie Finger-Scans 2 Finger jeweils 3 Scans Redundanz Verringerung von Falschabweisungen User-ID & Passwort Zusätzlich / alternativ Bei Anmeldung Bei Validierung BayCovin Instruments Seite 40

41 Inhalt Wir über uns Informationsstruktur und Produktumfang; Schlüsselmerkmale Datenhaushalt und Datenfluss Systemlandschaft Geräteintegration Einbindung von Chromatographie Daten Systemen (CDS) Konfigurationsbeispiele für kleine / mittlere / große Installationen BayCovin Instruments Seite 41

42 Systemlandschaft Geräteintegration BayCovin Instruments Client RS-232 Parallel Manuell LAN CDS BayCovin Instruments Seite 42

43 Gerätepark Laborwaagen Mettler AE 160/9 Mettler AE 240 Mettler AT 250 Mettler AT 261 Delta Range Mettler AX 205 Sartorius R 160 P Mettler AE200 Mettler AT200 Mettler AT201 Mettler AT260 Mettler AT400 Mettler PC4400 Mettler PE200 Mettler PM3000 Laborwaagen Mettler PM4600 Mettler PM480DR Mettler PM6000 Mettler PR5002 Sartorius 1402 Grobwaagen Mettler PG 300 Mettler PG 5002 SDR Mettler PR 503 Mettler PR 503 Delta Range Mettler PR 1203 Sartorius U 6100 S Trockenwaagen Satorius MA 40 BayCovin Instruments Seite 43

44 Gerätepark ph-meter Knick ph-meter 764 Knick ph-meter 765 Metrohm 691 ph-meter Metrohm 713 ph-meter Photometer Jena Optic Specord 200PC Agilent 8452A Perkin Elmer Lambda 40 Perkin Elmer Lambda 2 Schmelzpunktgeräte Büchi 545 Titratoren... Mettler DL 67 Mettler DL 70 Metrohm 633 (Karl-Fischer) Mettler DL35 (Karl-Fischer) Metrohm701 KF Mettler DL70ES Metrohm Titroprozessor BayCovin Instruments Seite 44

45 Gerätepark - Datensysteme HPLC/GC (Q1/2004) Cerity NDS ChemStation IR/NIR Bühler VIS1035 IR Bruker IFS Kapillarelektrophorese HP-3D CECE BayCovin Instruments Seite Produktpräsentation 45 Bayer Polymers Seite 45/ x

46 Breite Erfahrung mit Geräteanschluss AccuPyc 1330 Micromeritics Alliance Waters Barcodedrucker 9200 PC Brother BIEGE-Automat Zwick CDS NDS (for QA/QC) Agilent ChemStation GC/HPLC Agilent ChromCard ThermoFinnigan CO2-Analysatoren Wösthoff GmbH ComServer Wiesemann + Theis Dataflash Datacolor Dataflash Datacolor Dosimat 402 Gilson DURCHSTOSS-Automat ZWICK EDOS Pipette Eppendorf Farbmessgerät BYK Gardner Feststoffbestimmung Smart System 5 CEM FTIR Spektrometer Nicolet Glanzmessgerät BYK Gardner Habscanner 3200 Welch Allyn Härtemessgerät Helmut Fischer HDT-Automat COESFELD Hot Disk C3 Analysentechnik HPLC-Pumpe M302 Gilson HPLC-Pumpe M305 Gilson HPLC-Pumpe M306 Gilson Interface M506 Gilson Interface M606 Gilson IR Waage LJ16 Mettler KF-Titrino 701 Metrohm KUGELDRUCK-Automat Zwick Laborwaage PM460 Mettler Laborwaage PM480 Mettler LabX Mettler Leitfähigkeitsmeßgerät Knick BayCovin Instruments Seite 46

47 Breite Erfahrung mit Geräteanschluss LICO 200 DrLANGE Liquidhandler LH215 Gilson Liquidhandler LH222 Gilson Mehrfachventile Kronlab Messschieber Mitotujo Messtaster (optisch) Heidenhain MI-ROBO Göttfert Optisches Messystem Keyence ph-meter 761 Knick ph-meter 762 Knick ph-meter 765 Knick ph-meter Delta 345 Mettler Photometer Knauer Photometer Gilson Pipettierautomat LISSY Zinsser Refraktometer GPR-11 THG Instruments Sammler Foxy ISCO Schichtdickenmessgerät BYK Gardner Schichtdickenmessgerät Magna-Mike Schichtdickenmessgerät OnoSokki "SCHLAG-Automat (Kerbschlagzähigkeit)" Zwick Servomotor Mitsubishi Stickstoffanalysator Abimed TECAN 200 u. 300 TECAN Thermostat Julabo Thermostat Winkler Thermostat H + P Tischwaage PM4800 Mettler Titrator Schott Titrator 756 Metrohm Titrator CA06 Mitsubishi Titrator DL 35 Mettler Titrator DL 70 Mettler Titrino 785 Metrohm Titroprozessor Metrohm 672 Metrohm BayCovin Instruments Seite 47

48 Breite Erfahrung mit Geräteanschluss Titroprozessor Metrohm 686 Metrohm TOC 5050 A Shimatsu TotalChrom GC PE Intruments "Transmissionsmessung HUNTER Trockenwaage MA30 Satorius Trockenwaage MA30 Satorius Trockenwaage YTC1L Satorius VICAT-Automat COESFELD VIDEO-CHECK-IP 400 Werth VISCOROBO Göttfert Viscositätsmessgerät Mooney Alpha Tec Waage Satorius Waage AG 245 Mettler Waage AT 200 Mettler Waage AT 260 Mettler Waage AT 261 Mettler Waage AT 261 Mettler Waage AX 200 Mettler Waage PM Mettler Waage PM 1200 Mettler Waage PM 400 Mettler Waage PR 2002 Mettler Waage PR 2003 Mettler Wäge- und Pipettierautomat Zinsser Wägeautomat Bohdan Zerfallstester Erweka ZUG-Automat Zwick Zwicki Druck-Automat Zwick... BayCovin Instruments Seite 48

49 Breite Erfahrung mit Geräteanschluss Anschluss an: AJ Blome APV LIMS AutoChem-DB BayCovin Instruments ChemLMS El. Laborjournal mit Oracle-DB KISS ParaSynVE; AutoChem-DB SAP R/3 QM Thermo LabSystems Anschluss über: RS-232 Analog Datensystem Dateitransfer über Shared Area Ethernet Tastaturweiche GIA-RS484/RS-232 Adapter GSIOC-Bus INTEG-Box; RS-232-Schnittstelle Messbox HDHx8 von K&S; RS-232 BayCovin Instruments Seite 49

50 Inhalt Wir über uns Informationsstruktur und Produktumfang; Schlüsselmerkmale Datenhaushalt und Datenfluss Systemlandschaft Geräteintegration Einbindung von Chromatographie Daten Systemen (CDS) Konfigurationsbeispiele für kleine / mittlere / große Installationen BayCovin Instruments Seite 50

51 CDS-Integration Datenfluss BayCovin Instruments Server Oracle Arbeitsvorrat BayCovin Instruments Client Zwischenergebnisse Werte Sequenz CDS CDS als Gerät Selektion nach Arbeitsplatz, Prüflos, Methode oder freie Selektion Aufbau der Sequenz als XML-File Download nach CDS Messung in CDS Autorisierung Vier-Augen Prinzip Upload der Werte aus XML Zuordnung der Werte zu Prüflosen BayCovin Instruments Seite 51

52 CDS-Integration Sequenz-Aufbau in BayCovin Instruments Zeitnahe Ergänzung um Probendaten Übertragung der Sequenz nach CDS Bearbeitung der Sequenz in CDS Sequenzstart, Datenaquisition und Auswertung Autorisierung der Ergebnisse (vier-augen Prinzip) Werte sind in Ordnung accepted Werte benötigen Überarbeitung needs rework Werte sind ungültig rejected Import der Ergebnisdaten in BayCovin Instruments Ggf. OOS-Behandlung von zurückgewiesenen Werten Ggf. Behandlung von in CDS manuell hinzugefügten Proben Ggf. Reaktion auf Sequenz-Abbruch BayCovin Instruments Seite 52

53 Cerity-Integration Sequenz-Template aus Cerity BayCovin Instruments Seite 53

54 Cerity-Integration Sequenz-Template aus Cerity Initialisierung Kalibration 1 Kalibration 2 Proben BayCovin Instruments Seite 54

55 Cerity-Integration Sequenz-Aufbau in BayCovin Instruments Aufbau aus vordefinierten Blöcken Definiert über Methode Initialisierungsblock Kalibrierungsblock 1 Kalibrierungsblock 2 n mal Probenblock Endblock definierte Probenanzahl pro Probenblock letzter Probenblock ggf. auf zu messende Probenzahl gekürzt Blockdefinition = Methodenstammdaten Ablage der fünf Teilsequenzblöcke als Template für jede Cerity-Methode BayCovin Instruments Seite 55

56 Cerity-Integration Produktive Sequenz Initialisierungsblock Kalibrierungsblock 1 Kalibrierungsblock 2 Probenblock Endblock BayCovin Instruments Seite 56

57 Cerity-Integration Selektion der Prüflose für Chromatographie BayCovin Instruments Seite 57

58 Cerity-Integration Menü-Aufruf: Bearbeiten am Gerät Cerity BayCovin Instruments Seite 58

59 Cerity-Integration Sequenz-Editor Prüflose im Sequenz-Editor Editierung der Sequenz mit Drag-and-Drop Ergänzung um Einwaagen (Waagenkopplung) und weitere Daten BayCovin Instruments Seite 59

60 Selektierter Arbeitsvorrat im Sequenz-Editor Auswahl einer Zeile aktiviert Editier-Schaltflächen: Zeile nach unten Zeile nach oben Zeile löschen BayCovin Instruments Seite 60

61 Selektierter Arbeitsvorrat im Sequenz-Editor Über mehrfache Betätigung des Knopfes Zeile nach oben wurde die Zeile an den Anfang der Sequenz verschoben: BayCovin Instruments Seite 61

62 Selektierter Arbeitsvorrat im Sequenz-Editor Auswahl der Cerity-Methode BayCovin Instruments Seite 62

63 Selektierter Arbeitsvorrat im Sequenz-Editor Schaltfläche Sequenz erstellen BayCovin Instruments Seite 63

64 Selektierter Arbeitsvorrat im Sequenz-Editor Probe Nummer soll an das Ende der Sequenz verschoben werden: BayCovin Instruments Seite 64

65 Selektierter Arbeitsvorrat im Sequenz-Editor Bei Betätigung des Zeile nach unten Knopfes wird die Probe über den Kalibrationsblock hinweg nach unten geschoben BayCovin Instruments Seite 65

66 Cerity-Integration Zeitnahe Ergänzung um Probendaten Zu messende Proben Einwaagen Durchschnittsgewichte Dichte materialspezifische Faktoren, z.b. Dosierung Kalibrierproben Kalibrierlevel Einwaage pro Komponente auf Kalibrierlevel Übertragung von Einwaagen nach Cerity Übertragung der Sequenz nach Agilent Cerity als XML-File Einmalig Schnittstelle erlaubt keine Änderungsübertragung Datei-Export in Transfer- Verzeichnis Manueller Anstoß des Sequenzimports in Cerity Abarbeiten der Sequenz in Agilent Cerity Sequenzstart Datenaquisition Integration und Auswertung BayCovin Instruments Seite 66

67 Cerity-Integration Autorisierung der Ergebnisse (vier-augen Prinzip) Werte sind in Ordnung accepted Werte benötigen Überarbeitung needs rework Werte sind ungültig rejected Import der Ergebnisdaten in BayCovin Instruments Anstoß des Sequence Result Data Export Moduls Datenimport in Puffertabelle Zuordnung der Ergebnisse in BayCovin Instruments Gehalt, Nebenkomponenten Summe unbekannter Nebenkomponenten... Spezialfälle Ggf. OOS-Behandlung von zurückgewiesenen Werten Ggf. Behandlung von in Cerity manuell hinzugefügten Proben Ggf. Reaktion auf Sequenz- Abbruch BayCovin Instruments Seite 67

68 Inhalt Wir über uns Informationsstruktur und Produktumfang; Schlüsselmerkmale Datenhaushalt und Datenfluss Systemlandschaft Geräteintegration Einbindung von Chromatographie Daten Systemen (CDS) Konfigurationsbeispiele für kleine / mittlere / große Installationen BayCovin Instruments Seite 68

69 Konfigurationsbeispiele mysap PLM QM BayCovin Instruments Server BayCovin Instruments Client Kleine Installation Ein mysap PLM QM System Ein BayCovin Instruments Server SAP Oracle Ein oder mehrere BayCovin Instruments Clients typisch: ein Client pro Laborarbeitsplatz z.b. für die Anbindung eines CDS an mysap PLM QM auch: Mischbetrieb CDS und weitere Geräte möglich BayCovin Instruments Seite 69

70 Konfigurationsbeispiele mysap PLM QM SAP BayCovin Instruments Server Oracle BayCovin Instruments Client Mittlere bis große Installation Ein mysap PLM QM System Mehrere BayCovin Instruments Server typisch: ein Server pro Standort Oracle Verteilung von Prüfungen auf mehrere Standorte Mehrere BayCovin Instruments Clients typisch: ein Client pro Laborarbeitsplatz Client genau einem Server zugeordnet BayCovin Instruments Seite 70

71 Konfigurationsbeispiele mysap PLM QM SAP BayCovin Instruments Server Oracle BayCovin Instruments Client Spezialfall: Installation für Service-Labors Mehrere mysap PLM QM System Ein oder mehrere BayCovin Instruments Server typisch: ein Server pro Standort SAP Oracle Bearbeitung von Daten von mehreren Auftraggebern Mehrere BayCovin Instruments Clients typisch: ein Client pro Laborarbeitsplatz BayCovin Instruments Seite 71

72 mysap PLM QM Enterprise LIMS mit BayCovin Systemlandschaft Business Information Warehouse mysap SD,QM,FI,CO BayCovin Instruments Server BayCovin Instruments Clients Berichte & Auswertungen SAP Prüfungen / Ergebnisse SAP Berichte & Auswertungen Steuerung / Messdaten Aufträge, Rechnungen, Prüfberichte, Zertifikate, Auswertungen Berichte Dokumenten- Management Internet- Portal BayCovin Instruments Seite 72

73 Ansprechpartner Bayer Business Services GmbH Customer & Sales Service Center Gebäude W1, Leverkusen Internet: Dr. Matthias Dräger Logistic Solutions Telefon: +49 (0)2 14 / BayCovin Instruments Seite 73

74 Disclaimer Die vorstehenden Beschreibungen und Inhalte hat der Autor nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt, es besteht aber kein Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Sie erfolgen ausschließlich zum Zweck der Präsentation und sollen keine Eigenschaften zusichern im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Zahlenangaben sind beispielhaft; es besteht kein Anspruch auf Übernahme dieser Zahlen in einen Vertrag. Verbindliche Vertragsverhandlungen beginnen erst mit einem Dokument, das Bayer Business Services als "Angebot" ausdrücklich kennzeichnet. BayCovin ist eine Marke der Bayer Business Services GmbH BayCovin Instruments Seite 74

75

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen. Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe

Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen. Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe 27. Finanzsymposium Victor s Unternehmensgruppe Cash Management Mannheim / 11.06.2015

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Berater-Profil. Kurzprofil. Qualifikation. Thomas Bierling Diplom-Physiker Senior Consultant QM/PLM. Geburtsjahr 1968

Berater-Profil. Kurzprofil. Qualifikation. Thomas Bierling Diplom-Physiker Senior Consultant QM/PLM. Geburtsjahr 1968 Berater-Profil Name Thomas Bierling Diplom-Physiker QM/PLM Geburtsjahr 1968 Nationalität Deutsch Adresse Lange Straße 29 76199 Karlsruhe Kommunikation +49 (0) 721 499 29 15 (Tel./Fax) +49 (0) 172 725 11

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Thomas Ritzengruber-Marlovits

Thomas Ritzengruber-Marlovits Personalprofil Thomas Ritzengruber-Marlovits Consultant E-Mail: thomas.ritzengruber-marlovits@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1994 Technologisches Gewerbemuseum Wien, Abitur in

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

QM-Prozesse elektronisch abbilden und managen

QM-Prozesse elektronisch abbilden und managen QM-Prozesse elektronisch abbilden und managen OPTIMAL SYSTEMS Vertriebsgesellschaft mbh Bielefeld Inhalt TOP 1 / TOP 2 / TOP 3 / TOP 4 / TOP 5 / TOP 6 / Probleme papierbasierter Prozesse Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Genius4U Limited Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Malcolm Hoffmann, Geschäftsführer, Genius4U Limited E-Mail: m.hoffmann@genius4u.com, Tel: 040-822 186 432 Agenda Genius4U Limited Vorteile Open

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Enterprise Job Scheduling Streamworks in der Praxis arvato systems

Enterprise Job Scheduling Streamworks in der Praxis arvato systems 2011 Enterprise Job Scheduling Streamworks in der Praxis arvato systems Seite: 1 Agenda Enterprise Job Scheduling Architektur Security Stream-/Jobdesign Schnittstellen Operations/Monitoring/Alerting Reporting

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Runbook IKS einfach, übersichtlich mit Runbook

Runbook IKS einfach, übersichtlich mit Runbook Runbook IKS einfach, übersichtlich mit Runbook Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 24. Juni 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49 6925511 4400 Österreich: +43 125 302 1542

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Produktentwicklung für Eigenmarken im Handel (25.4.2012 13:30 13:50, Live Theater 2)

Produktentwicklung für Eigenmarken im Handel (25.4.2012 13:30 13:50, Live Theater 2) Produktentwicklung für Eigenmarken im Handel (25.4.2012 13:30 13:50, Live Theater 2) Margarete Waschke, Schüco International KG Leiterin SAP PLM Dr.-Ing. Ulrich Schmidt, bdf consultants GmbH Bereich PLM

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Das GLP-System im Analyselabor. scarablims. Das GLP-System im Analyselabor. Programmiert für Ihren Erfolg

Das GLP-System im Analyselabor. scarablims. Das GLP-System im Analyselabor. Programmiert für Ihren Erfolg Das GLP-System im Analyselabor scarablims Das GLP-System im Analyselabor D Die Arbeit in pharmazeutischen Qualitätskontrollen unterliegt strengen gesetzlichen Bestimmungen. Aus diesem Grund sind Softwarelösungen,

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Systems Management Competence

Systems Management Competence Systems Management Competence Unternehmenspräsentation 17.02.2011 1 GAIN mbh, Hamburg Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1 Anforderungen an die Software der Zukunft Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell Folie 1 Ausgangsbasis Marktgängige CMS-Systeme decken weitestgehend die Kernprozesse ab Erstellen,

Mehr

Profil Stand: Oktober 2007

Profil Stand: Oktober 2007 Profil Stand: Oktober 2007 Name Nationalität Ausbildung Uwe Staiber Geburtsjahr: 1964 Deutsch SAP-Berater Berufserfahrung seit 1989 Hardware IBM AS/400, IBM 3090 Betriebssysteme Programmiersprachen SAP-Applikationen

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

VALIDAT. Die marktführende Lösung zur Methodenvalidierung

VALIDAT. Die marktführende Lösung zur Methodenvalidierung VALIDAT Die marktführende Lösung zur Methodenvalidierung VALIDAT 01 Unsere Kompetenz für Ihre Ziele 02 VALIDAT im Überblick 02 03 04 05 06 07 Mehr Übersicht, weniger Kosten Seite 03 Sichere Lösung in zertifizierter

Mehr

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation Systems Management Competence Unternehmenspräsentation -Kooperationspartner Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen auf Basis

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Firmenprofil. Beratung und Implementierung von ERP-Business-LÉsungen. Microsoft Dynamics AX / NAV und SAP

Firmenprofil. Beratung und Implementierung von ERP-Business-LÉsungen. Microsoft Dynamics AX / NAV und SAP Firmenprofil Branche Standort Leistungsspektrum Informationsdienstleistungen Heide Beratung und Implementierung von ERP-Business-LÉsungen Microsoft Dynamics AX / NAV und SAP GeschÄftsfelder Branchenfokus

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung Data Warehouse Bayer Healthcare

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Beraterprofil Thomas Scheffler

Beraterprofil Thomas Scheffler Beraterprofil Thomas Scheffler PERSONALIEN Name Scheffler Vorname Thomas Geburtsdatum/-ort 23.07.1981 / München Mobil +49 (0) 172 8 14 67 66 E-Mail t.scheffler@scheffler-consulting.de Internet www.scheffler-consulting.de

Mehr

WISDOM Normen- und Dokumentenmanagement

WISDOM Normen- und Dokumentenmanagement Sm@rtLine Produktfamilie WISDOM Normen- und Dokumentenmanagement Flexibler, individueller, kundenorientierter Die nächste Generation Lassen Sie Ihre Normen und Dokumente automatisch verwalten Erfüllen

Mehr

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee - Screenshots Einführung des Seite 2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH

Mehr

Delphi/Pascal, VB/VBA, SQL, PLSQL, HTML/CSS, XML, UML, PHP

Delphi/Pascal, VB/VBA, SQL, PLSQL, HTML/CSS, XML, UML, PHP Markus Süße - Inh. Stylus IT-Service Fröbelweg 4 71139 Ehningen Phone: +49(0)174 915 4076 Email: m.suesse@stits.de Web: http://www.stits.de Jahrgang: 1969 IT-Berufserfahrung: seit 1995 Sprachen: Deutsch,

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch Profil (Sommer 2015) Roland Ketteler Geburtsjahr 1964 Ausbildung Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen SAP - Erfahrung seit 1989 SAP-Module SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP Programmierung ABAP 4 SAP Workflow

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Einfach Gesund mit. Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH.

Einfach Gesund mit. Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH. Einfach Gesund mit Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH. IT Know-how für das Gesundheitswesen systema ist der größte spezialisierte Anbieter medizinischer Software in Österreich

Mehr

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio ECM-Tag, Baden 12. November 2013 Für Sie in Bewegung AGILITA stellt sich vor Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Standorte: Althardstrasse

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch Smart Workflows Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014 Unsere Reise Begrüssung Einführung ins Thema Demo Best Practices Q & A Wrap Up Networking Apéro Allgeier ist eine der führenden Beratungs- und Service-

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

bios - Bechtle Information and Ordering System

bios - Bechtle Information and Ordering System bios - Bechtle Information and Ordering System eprocurement - made by Bechtle Kerstin.viebach@bechtle.com Die Historie: Bechtle ecommerce Meilensteine 2005 Start bios Alliance für EK-Verbände 2004 50%

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

SAP HANA Im Takt des Motors. Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013

SAP HANA Im Takt des Motors. Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013 SAP HANA Im Takt des Motors Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013 Mieschke Hofmann und Partner (MHP) - A Porsche Company Unser Beratungsansatz Symbiose aus Prozess- und IT-Beratung

Mehr

Wo sind die Stromkabel?

Wo sind die Stromkabel? Wo sind die Stromkabel? WebDVS - Open Source WebGIS-Einsatz bei der Vattenfall Europe Netzservice GmbH Karlsruhe, 22./23. September 2009 Ralf Meyer, Net Information Solution Vattenfall Europe Information

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001 Unternehmensvorstellung Warum s einsetzen? Beispiel 1: Teilfremdvergabe Beispiel 2: Bestandsführung Fertigerzeugnisse Beispiel 3: Stornierung von Rückmeldungen Technische Voraussetzungen Ablauf KUKA Werkzeugbau

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Automotive Consulting Solution EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief SAP SE or

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG:

GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG: CURRICULUM VITAE SYLWIA OBERNEDER GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG: POSITION: RECHNUNGSWESEN / CONTROLLING INVESTITION / FINANZIERUNG FREIBERUFLERIN

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m.

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Folie 1 > DataFinder Organize your data > Eike Hoffmann Datenmanagement

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System

Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System Schwäbisch Hall Kreditservice und cbs Corporate Business Solutions GmbH Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System Stefan Kauf Manager SHKS Sieglinde Heimann Manager cbs GmbH Agenda

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr