Getürkte Wirklichkeit. Vom Mißbrauch der Bilder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Getürkte Wirklichkeit. Vom Mißbrauch der Bilder"

Transkript

1 Autor: Doelker, Christian. Titel: Getürkte Wirklichkeit. Vom Mißbrauch der Bilder. Quelle: Wolfgang Wunden (Hrsg): Wahrheit als Medienqualität. Beiträge zur Medienethik (Band 3). Frankfurt a. M S Verlag: Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik. Die Veröffentlichung erfolgt mit der freundlichen Genehmigung des Autors. Christian Doelker Getürkte Wirklichkeit. Vom Mißbrauch der Bilder Was man mit eigenen Augen sieht oder gesehen hat, gilt normalerweise als verläßlich. Der Augenzeugenschaft kommt höchste Beweiskraft zu. Als wirklich, als wahr gilt, was ich wahrnehme. So kommt auch dem durch technisch direkten Abklatsch der Wirklichkeit hergestellten Bildzeichen eine hohe Zeugniskraft für Faktizität zu. Nicht umsonst hatte Charles S. Peirce, der Begründer der modernen Zeichenlehre, der Fotografie einen Status von Index, eines Anzeichens, eingeräumt, das unmittelbar auf ein tatsächlich vorhandenes, singuläres Objekt verweist: Rauch auf Feuer oder eine Fußspur auf den Durchgang eines real existierenden Lebewesens. Dagegen sind Sprachzeichen lediglich symbols, Symbole, die losgelöst sind vom Gegenstand, den sie bezeichnen. Eine besondere Ecke Im Zusammenhang mit den optischen Medien muß deshalb im semiotischen Dreieck der Winkel rechts unten als eine ganz besondere Ecke betrachtet werden. Neben andern semiotischen Modellen hat sich dieses triadische Modell seit den alten Griechen bis heute immer wieder behauptet. 1 W. Nöth, Handbuch der Semiotik, Stuttgart 1985, S. 91f.Im dyadischen Modell von de Saussure wird bekanntlich auf die besagte Ecke verzichtet. Wenn der Genfer Begründer der modernen Linguistik und des 1 W. Nöth, Handbuch der Semiotik, Stuttgart 1985, S. 91f. 1

2 Strukturalismus nur mit dem Zeichenkörper (signifiant) und der Zeichenbedeutung (signifié) auskommen will, bezieht er sich bezeichnenderweise auf die Verbalsprache. Das Bildmedium indessen, das eine bestehende Sache, eine bestehende Wirklichkeit abbildet, ist ja für den Vorgang dieser Abbildung auf die Existenz der Sache oder, wie man semiotisch sagt, der Referenz, des referent (Richard und Ogden) angewiesen. Nimmt es diese Repräsentation mittels technischer optischer Medien vor, bildet es allerdings in der Regel den referent nicht allgemein" ab, sondern als eine ganz bestimmte einzelne Sache, also nicht das Pferd, sondern ein bestimmtes Pferd, nämlich jenes Pferd, das sich vor der Kamera befindet. Mag auch ein solches Realbild eines kuranten Vertreters einer biologischen Art als allgemeingültig" gelesen werden können, so wird bei der Abbildung von Individuen die Einmaligkeit der Physiognomie" in der fotografischen Abbildung unvermeidlicherweise mit festgehalten. Der referent ist dann jeweils nicht gleichbedeutend mit allen Pferden, die es in der Welt je gab, gibt oder geben wird" 2, sondern mit dem bestimmten Pferd oder eben der bestimmten Person hic et nunc im Moment der Abbildung. Die Spezifität des fotografischen oder televisuellen Bildes gegenüber einem Wortzeichen ist deshalb doppelt motiviert gegenüber dem beliebigen" Wortzeichen: Es bildet Wirklichkeit ab kraft seiner gestaltmäßigen Ähnlichkeit mit der Vorgabe (das gilt bereits für 2 U. Eco, Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte, Frankfurt a.m. 1977, S

3 alle motivierten Bildzeichen, also auch für Piktogramme und Zeichnungen) und es ist zugleich die physiognomische Petschaft eines bestimmten Individuums oder singulären Phänomens. Aus dieser doppelten Motivation resultieren ebenso die leichte Lesbarkeit (Wiedererkennung aufgrund der Ähnlichkeit, der lkonizität) wie die Zeugenschaft für eine bestimmte Faktizität. Genau genommen ist zwar ein fotografisches, kinematografisches oder ein Fernsehbild, sobald es sich nicht um eine Live-Übertragung handelt, lediglich ein Beleg für die Faktizität, die zur Zeit der Aufnahme bestand, nicht unbedingt also für die zur Zeit der Betrachtung vorhandene Wirklichkeit. Aber im Sinne dieser inhärenten Vergangenheitsbezeugung kann das technisch hergestellte Abklatschbild, wenn nicht unbedingt durchgehend gültige Wahrheit, so doch War-heit in Anspruch nehmen: Der Sachverhalt war so im Zeitpunkt seiner medialen Aufzeichnung. Eine besondere War-heit Eine besondere War-heit liegt allerdings vor, wenn zwei verschiedene Vergangenheiten miteinander amalgamiert werden. In der seriösen gedruckten Presse ist es zwar üblich, bestehende Fotos, die zur Illustration eines aktuellen Ereignisses herangezogen werden, als Archivbild" zu deklarieren. Für solche Nuancen hat die Regenbogenpresse nicht viel übrig; wie sollten entsprechende Skrupel auch aufkommen können, wo das Boulevard ja doch schon - als sogenanntes Faking - Begebnisse und Aussagen von Prominenten nach Bedarf erfindet? Alarmierender ist dagegen, daß dieser sorglose Umgang mit Archivmaterial zunehmend auch zur Praxis von Fernsehstationen gehört. Der französische Fernsehjournalist Albert du Roi schreibt dazu: Ohne Kamera existiert ein Ereignis nur halb; heutzutage wird Information durch das Bild ausgemacht. Und wenn das Ereignis weit entfernt stattfindet und eine Equipe nur mit Schwierigkeiten hinkäme oder wenn die Übermittlung Probleme bringt, muß die Tagesschau gleichwohl darüber berichten, auch ohne die entsprechenden visuellen Belege. Wie soll sie den Ausfall des Bildes ersetzen? Durch den Rückgriff auf Archivfilme. Der Aufruhr in Algerien wird illustriert durch Reportagen, welche bei Demonstrationen vor mehreren Monaten gemacht worden waren; die Hungersnot im Sudan durch Aufnahmen der Hungersnot vom Vorjahr; die letzte irakische Operation gegen die Kurden durch die Bilder einer früheren militärischen Aktion. Freilich ist oft, wenn auch nicht immer, ein flüchtiger Einblender 'Archivbild' in einer Ecke des Bildschirms zu sehen. Reicht indessen eine solche diskrete Erwähnung aus, um unsern unbändigen und undifferenzierten Bilderkonsum zu beeinflussen? 3 3 du Roy, Le serment de Théophraste, Paris 1992, S. 159 (Übersetzung durch d. A.). 3

4 Die (undeklarierte) Illustrierung des Ereignisses von heute durch das Bild von gestern mag sich teilweise nur auf Nebenschauplätze beziehen, beispielsweise im Schweizer Fernsehen DRS auf die heutige Sitzung des Bundesrates" mit dem stereotypen altbackenen Schwenk über die sieben Mitglieder der Regierung. 4 Allerdings wird dabei das heute" der Wortnachricht vom Zuschauer unvermeidlicherweise auch auf das Bild übertragen, was nun nicht der eigentlichen Wa(h)rheit des Ereignisses entspricht. Im Zug der Boulevardisierung des Fernsehens werden - nach unseren Beobachtungen im Schweizer Fernsehen - zunehmend auch Ereignisse inszeniert. In einer Tagesschau- Meldung über Wirtschaftskriminalität in der Schweiz taucht ein Mann mit Koffer auf, der zielstrebig durch eine Drehtür zu einem Bankschalter eilt und dort den aus prallen Bündeln von Geldscheinen bestehenden Inhalt übergibt. Der gleiche Mann mit dem Koffer tritt zehn Tage später auf, um die Schweiz als Drehscheibe organisierten Verbrechens" zu illustrieren, und weitere zwei Monate später schließlich als visueller Beleg" für Geldwäscherei. 5 Der Auftritte des Phantoms mit dem Koffer waren aber schon etliche vor dem Zeitpunkt dieser Programmbeobachtung. Eine solche Kofferübergabe ist aber nicht etwa nur eine Spezialität des Schweizer Fernsehens, - analoge Szenen wurden auch in den Nachrichten des ZDF und der Tagesschau der ARD festgestellt. 6 Damit sei auf eine weitere Eskalierung hingewiesen: die Aktenzeichen XY ungelöst...- ähnliche Inszenierung in Nachrichtensendungen. Bei einem Mordfall in der Schweiz wurden nicht nur während der Prozeßberichterstattung solche Schnippelkrimis ausgestrahlt, sondern auch später bei jeder sich bietenden Gelegenheit einer neuen Version der Hypothese des Verbrechens. Nur zeitweise war der Vermerk nachgestellte Szene" eingeblendet. 7 Dies ist aus zweierlei Gründen höchst problematisch: Erstens kann bei der verbreiteten Praxis des Zappens nicht vorausgesetzt werden, daß ein Zuschauer eine solche Szene von Anfang an verfolgt und so den Hinweis nachgestellt" nachvollziehen kann. Zum zweiten suggeriert der Terminus nachgestellt", daß die 4 M. Thalmann, Aktuelle Bilder aus dem Archiv? Zur Bebilderung von Nachrichten im Fernsehen, Unveröffentlichte Seminararbeit, Zürich SF-DRS Tagesschau vom 5., und Die Illusion der Informiertheit. Von der Nachricht zur Action-News", Südwestfunk Baden-Baden Redaktion: F. Haase/M. Buscher; Realisation: M. Klinksik/K. Nekouian. 7 SF-DRS 10 vor 10, vom

5 Episode in Wirklichkeit tatsächlich in dieser Weise stattgefunden habe, was ja bei der Wahrheitsfindung allenfalls gerade in Frage zu stellen wäre. Wenn also schon eine fiktionale Textsorte in eine dokumentarische Sendung eingeschleust wird, soll diese wenigstens als solche gekennzeichnet werden. Aber generell ist die Verwendung von solchen fiktionalen Montageteilen fragwürdig, weil sich beim Zuschauer hinterher die Eindrücke verwischen, und genau so wenig zuverlässig, wie der Hinweis gestellt" im Gedächtnis auftaucht, so unsicher bleibt bei einer Wiederverwendung des Krimischnippels aus dem Archiv der deklaratorische Einblender. Mit solchen fragwürdigen, von der Infotainment-Philosophie her inspirierten Machenschaften wird insbesondere die War-heit geritzt, weil ein Ereignis nicht so war oder an diesem Tag nicht so war, wie vorgegeben wird. Einräumen darf man, daß in der Regel die Ereignisse in ihrer Pauschalität nicht unwahr sind. Allerdings kommt es vor, daß durch Inszenierungen eigentliche Fälschungen vorgenommen werden. Aufsehen erregt haben in diesem Zusammenhang Bildberichte des Filmemachers Michael Born, der rund zwanzig gefälschte Filme an private und öffentlich-rechtliche Fernsehstationen verkauft hat. 8 Eine besondere Verlockung Einer besonderen Versuchung ist indessen der Bildjournalismus mit der technischen Möglichkeit der Digitalisierung, dem Rechnen von Bildern, ausgesetzt. Zwei Aspekte stehen dabei im Vordergrund. Zum einen ist es erstmals in der Geschichte der technischen Medien möglich, Fotografien" und Filme" im phänomenologischen Kode des Realbilds ohne referent, ohne entsprechende Wirklichkeit herzustellen. Eine Realität" wird so machbar, die nur aus dem Computer kommt und nirgends eine reale Entsprechung zu haben braucht: eine journalistische Währung ohne Golddeckung. Zum andern sind bestehende Realbilder in digitalisierter Form beliebig veränderbar. Bis zu einem gewissen Grad lassen sich zwar auch herkömmliche Fotografien modifizieren, etwa durch Variierung des Entwicklungs- und Kopierverfahrens, durch Einfärbung, durch Retuschierung oder dann mit den gröberen Mitteln der Fotomontage. 8 U. Kammann, Der Moloch. Fernsehen und Fälschung: ein Marktgesetz? In: epd/kirche und Rundfunk, Nr. 10, vom , S. 3; M. Bitala, Als die Bilder lügen lernten, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 34, vom 10./

6 Entweder sind aber solche Veränderungen meistens einigermaßen erkennbar, oder aber sie sind als klassische Fälschungen - etwa das berühmte Foto von Lenin auf der Rednertribüne einmal mit Trotzki und später ohne Trotzki - relativ selten. Meistens sind Änderungen auch betont grobschlächtig eigens dazu angebracht, um als solche aufzufallen und entsprechendes Schmunzeln auszulösen - etwa wenn auf einer Postkarte Bill Clinton als Bodybuilder oder die First Lady als Domina präsentiert werden. 9 Auch auf die verblüffenden Möglichkeiten von elektronischer Fotomontage ist bislang eher in auffälligen Gags aufmerksam gemacht worden, z.b. durch Herstellung idealtypischer Bildschirmgesichter aus verschiedenen bekannten Fernsehmoderatorinnen oder -moderatoren. 10 Oder aber, die schweizerische Boulevardzeitung Blick ließ prominenten glatzköpfigen Bildschirmgesichtern über ein Computerprogramm Haare wachsen. 11 Haarsträubend wird die Sache erst, wenn die Veränderungen unmerklich und unerkennbar vorgenommen werden. In dieser Hinsicht aufgeschreckt wurden die Medienkonsumenten durch die virtuose Anpassung eines audiovisuellen Dokuments im Film Forrest Gump: Zwei Menschen - Präsident J. F. Kennedy und Tom Hanks als Forrest Gump -, die sich im realen Leben nie begegnet sind, reichen sich die Hand und tauschen einige Worte aus. 12 Wird bei diesem technischen Stand von möglichen Bildmanipulationen oder - je nach nicht-fiktionalem Kontext - Fälschungen in Zukunft Film- und Fernsehbildern überhaupt zu trauen sein? Wenn einmal die Vornahme solcher Veränderungen bestehender Faktizitäten respektive die plausible Darbietung von nicht existenter Wirklichkeit" nicht mehr wegen der heute noch weitgehend prohibitiven Kosten Ausnahmesituationen bleiben, sondern in alltägliche Reichweite eines durchschnittlichen Budgets rücken, wie kann dann der Versuchung einer beliebigen Umkrempelung von Realität ein Riegel vorgeschoben werden? 9 SonntagsZeitung, vom , S Tele, 1994, Heft 15, S. 6ff. 11 Blick, vom , S Vgl. H. A. Marsiske, Bits per Generation. Film, kollektives Gedächtnis und Geschichtswissenschaft, in: Spiegel special, Dezember 1994, S

7 Eine besondere Deontologie Zwar läßt sich abschätzen, daß im Bereich der Unterhaltung und der Freizeit die allmähliche Installierung von Virtual Reality die Grenze zwischen faktischer Wirklichkeit und eben nur virtueller, nur gedachter Wirklichkeit verwischen wird; entsprechende Zukunftsszenarien sind mit antizipatorischer Phantasie entwickelt worden. 13 Darüber sollte aber die Unterscheidungsfähigkeit nicht verloren gehen, weder für den Medienkonsumenten noch für den Journalisten und Anbieter. Es geht aber nicht nur um die differenzierende Wahrnehmung und Deklarierung der Darstellungsweise. Not tut eine generelle Bewußtseinsbildung im Hinblick auf den Umgang mit Bildern und die Förderung entsprechender Kompetenzen. Dazu gehört auch eine besondere bildspezifische Deontologie, die sich indessen in vielen Aspekten an elaborierten ethischen Richtlinien des Wortjournalismus orientieren kann. 14 Miteinbezogen werden sollten Überlegungen zum inflationären Mißbrauch von Bildern, sei es in ihrer Verwendung als schieres bedeutungsloses Füllmaterial oder zur Forcierung von Aufmerksamkeit. Es wäre auch zu ächten, hochstehendes kulturelles Erbe wie Meisterwerke der Malerei als Steinbruch für Kommerz und Boulevard auszubeuten 15 und damit ein kollektives geistiges Eigentum einer unerträglichen Abnutzung und Banalisierung auszusetzen. Weitere Literatur Doelker, C., Wirklichkeit" in den Medien, Zug Doelker, C., Kulturtechnik Fernsehen - Analyse eines Mediums, Stuttgart Doelker, C., Bildpädagogik - das chronische Defizit der Medienerziehung, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Medienkompetenz als Herausforderung an Schule und Bildung, Gütersloh 1992, S Doelker, C., Arme Bilder Bilder für die Armen, in: Heinz Bonfadelli/W.A. Meier (Hrsg.), Krieg, Aids, Katastrophen... Gegenwartsprobleme als Herausforderung der Publizistikwissenschaft, Konstanz 1993, S Das 21. Jahrhundert, in: GEO extra 1995, Heft 1 (Schwerpunktthema): 14 H. Reitze, epd/kirche und Rundfunk, Nr. 34, vom , S. 16ff. 15 z.b. Botticellis Geburt der Venus als Werbung für das Mineralwasser Aqui. 7

8 Doelker, C., Bild und Bedeutung. Visuelle Kompetenz in der Informationsgesellschaft (erscheint 1997 im Verlag Klett-Cotta, Stuttgart). Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Rechteinhabers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. 8

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Kommunikation und Sprache(n)

Kommunikation und Sprache(n) Kommunikation und Sprache(n) 1 Kommunikation und Sprache: Grundbegriffe 6 2 Sprachgeschichte 12 Auf einen Blick: Kommunikation und Sprache(n) 23 Rhetorik 1 Geschichte der Rhetorik 26 2 Rhetorische Stilmittel

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Vortragsunterlagen - Fotorecht

Vortragsunterlagen - Fotorecht - Fotorecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt Autor: Rall, Peter. Titel: Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt. Quelle: Jürgen Wilke (Hrsg.): Nachrichtenagenturen im Wettbewerb. Ursachen - Faktoren - Perspektiven. Konstanz 1997. S. 35-39. Verlag:

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Auf dem Weg zum. Daniela Fleiß. Image- und Identitätsbildung im Ruhrgebiet in Zeiten von Kohle- und Stahlkrise. starken Stück Deutschland

Auf dem Weg zum. Daniela Fleiß. Image- und Identitätsbildung im Ruhrgebiet in Zeiten von Kohle- und Stahlkrise. starken Stück Deutschland Daniela Fleiß Auf dem Weg zum starken Stück Deutschland Image- und Identitätsbildung im Ruhrgebiet in Zeiten von Kohle- und Stahlkrise UVRR Universitätsverlag Rhein-Ruhr Daniela Fleiß Auf dem Weg zum

Mehr

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung Systematik Publizistik 0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung 00 Übersichten Kommunikationstheorie, Medienwirkungsforschung, Öffentliche Meinung, Handbücher (bis 1985 teilweise auch politische

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial

Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial Stand 24.07.2015 Diese Allgemeinen Nutzungsbedingungen regeln das Verhältnis zwischen der M&L Appenweier Frische GmbH (nachstehend Verkäufer genannt)

Mehr

Textsorten Meldung, Nachricht, Bericht

Textsorten Meldung, Nachricht, Bericht Schreiben im Zentrum Journalistische Werkstatt Textsorten Meldung, Nachricht, Bericht Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten in diesem Heft: Ø Was ist eine Meldung? Ø Wie wird aus einer Meldung eine

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart An die öffentlichen Schulen im Land Baden-Württemberg nachrichtlich:

Mehr

Foto- und Bildrecht. Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert

Foto- und Bildrecht. Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert Foto- und Bildrecht Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert zwei Abschnitte Rechte Dritter Rechte an der Fotografie 1 Rechte

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Immer wieder hört oder liest man Meldungen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt

Mehr

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel, Osnabrück Professor Dr. Christian Baldus,

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Online lernen und lehren

Online lernen und lehren Norbert M. Seel, Dirk Ifenthaler Online lernen und lehren Mit 26 Abbildungen, 9 Tabellen und 19 Aufgaben Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Norbert M. Seel und Dr. Dirk Ifenthaler lehren am

Mehr

Moderne Zeichentheorie Einführung

Moderne Zeichentheorie Einführung moderne Zeichentheorie Moderne Zeichentheorie Einführung Blatt 1 Zeichen sind in unserem gesellschaftlichen Umfeld allgegenwärtig. Für die Verwendung von Zeichen ist die Anwesenheit von den Dingen, die

Mehr

Transluzente Glas-Kunststoff-Sandwichelemente

Transluzente Glas-Kunststoff-Sandwichelemente Bauforschung für die Praxis 106 Transluzente Glas-Kunststoff-Sandwichelemente von Andrea Dimmig-Osburg, Frank Werner, Jörg Hildebrand, Alexander Gypser, Björn Wittor, Martina Wolf 1. Auflage Transluzente

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016

Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016 Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016 Fachrichtung (Regie, Kamera, Produktion oder Drehbuch): Anrede: Name: Vorname: Adresse: Foto PLZ, Ort: Geburtsdatum: Telefon (mobil):

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr

FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr FRAGE 95 Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr Jahrbuch 1989/II, Seiten 347-351 Geschäftsführender Ausschuss von Amsterdam, 4. - 10. Juni 1989 Q95 FRAGE Q95 Der Gebrauch von Marken Dritter

Mehr

Die Arbeit des Druckers ist ein Teil des Fundamentes, auf dem die neue Welt aufgerichtet wird.

Die Arbeit des Druckers ist ein Teil des Fundamentes, auf dem die neue Welt aufgerichtet wird. TYPOFOTO Nicht Neugier, nicht wirtschaftliche Rücksichten allein, sondern ein tiefes mensch liches Interesse an den Vorgängen in der Welt haben die ungeheuere Verbreitung des Nachrichtendienstes: der Typografie,

Mehr

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar PR und Recht Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar Inhalt 1. Warum rechtliche Kenntnisse? 2. Verwendung fremder Inhalte 3. Erwerb der Rechte 4. Verwendung von Fotos 5. Anbieterkennzeichnung Impressum

Mehr

Stegplatten aus Polycarbonat Potenziale und neue Anwendungen

Stegplatten aus Polycarbonat Potenziale und neue Anwendungen BAUFORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS, BAND 104 Ursula Eicker, Andreas Löffler, Antoine Dalibard, Felix Thumm, Michael Bossert, Davor Kristic Stegplatten aus Polycarbonat Potenziale und neue Anwendungen Fraunhofer

Mehr

Kulturtechniken und Medien

Kulturtechniken und Medien Kulturtechniken und Medien Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Kulturtechniken und Medien Internet, interaktive Medien, Personal-Computer, ipad, Blackberry Stichworte und Schlagworte zur neuen

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Einführung in die Medienwissenschaft 2

Einführung in die Medienwissenschaft 2 Einführung in die Medienwissenschaft 2 Prof. Dr. Christer Petersen petersen@tu-cottbus.de www.tu-cottbus.de/medienwissenschaft Sprechstunde dienstags n.v. Büro: LG 3A, Raum 249 Programm heute 3. Nachtragen

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Über die Autoren. Antje Blättner

Über die Autoren. Antje Blättner Enke Über die Autoren hat nach ihrem Studium der Veterinärmedizin in Berlin und München mit Abschluss 1988 zunächst als Berufsschullehrerin für Tierarzthelferinnen gearbeitet. Seit 1990 ist sie kontinuierlich

Mehr

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN.

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN. Prozessmodellierung für behördenübergreifende Verfahren der mittelbaren Bundesverwaltung: BEST PRACTICE BPMN Best Practice pm-bpmn 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden die Best-Practice-

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Software im Urheberrecht. Jörg Pohle. Einführung. Software im. 1. Korb. UrhG. Jörg Pohle. Zusammenfassung 06.02.2006

Software im Urheberrecht. Jörg Pohle. Einführung. Software im. 1. Korb. UrhG. Jörg Pohle. Zusammenfassung 06.02.2006 06.02.2006 1 2 3 4 5 Zur Geschichte seit den 60er Jahre Diskussion über den Umgang mit juristischen Kontext 1985: Einzug der Computerprogramme in das 1993: Einfügung der 2003: der snovelle????: 2. Korb

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Leben und sterben lernen

Leben und sterben lernen Elisabeth Kübler-Ross Titel auf der Audio-CD 1. Am Ende des Lebens 2:21 Text: Elisabeth Kübler-Ross Musik: M. Hülsemann Sprecherin: Gerhild Schüddekopf 2. Abschied 2:31 Musik: M. Hülsemann Copyright by

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Leitfaden für die Bildungspraxis Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Band 35 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Wozu Medientheorie? [Ausschnitt] Dramatis personae: Wolfgang Ernst / Till Nikolaus von Heiseler.

Wozu Medientheorie? [Ausschnitt] Dramatis personae: Wolfgang Ernst / Till Nikolaus von Heiseler. [Ausschnitt] Wozu Medientheorie? Wolfgang Ernst und Till Nikolaus von Heiseler im Gespräch* *aufgenommen am Freitag, dem 16. April 2004, von 12:15 bis 13:10 in my homestudio, Berlin Dramatis personae:

Mehr

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH. I. Geltung

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH. I. Geltung Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH I. Geltung 1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von der argus

Mehr

VENEER VISIONEN VENEER VISIONS

VENEER VISIONEN VENEER VISIONS Publication VENEER VISIONEN VENEER VISIONS 3 Oliver Reichert di Lorenzen Berlin, London, Chicago, Tokyo, Barcelona, Beijing, Istanbul, Milan, Moscow, New Delhi, Paris, Prague, São Paulo, Seoul, and Warsaw

Mehr

Fotorecht. Herzlich willkommen

Fotorecht. Herzlich willkommen Herzlich willkommen 1 Urheberrecht Der Urheberrechtsschutz entsteht im Moment der Erschaffung des Werkes, eine formale Registrierung o.ä. ist nicht erforderlich bei Fotografie im Moment der Belichtung

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005 Entwurf Herausgeber: Firma Eric Beuchel e. K. Autor: Eric Beuchel Version: 1 Erstellt: 6. Februar 2007 - Entwurf Stand: 6. Februar

Mehr

Facebook. Recht. und. Jan Christian Seevogel

Facebook. Recht. und. Jan Christian Seevogel Facebook und Recht Jan Christian Seevogel Die Informationen in diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Verlag, Autoren und Übersetzer

Mehr

Digital Rights Management in der Praxis

Digital Rights Management in der Praxis 3 Gerald Fränkl Digital Rights Management in der Praxis Hintergründe, Instrumente, Perspektiven, (und) Mythen VDM VERLAG DR. MÜLLER 4 - Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Informationen für Eltern der Freiherr-von-LutzGrundschule Münnerstadt

Informationen für Eltern der Freiherr-von-LutzGrundschule Münnerstadt Informationen für Eltern der Freiherr-von-LutzGrundschule Münnerstadt Liebe Eltern, um Ihnen Tipps für den richtigen Umgang ihrer Kinder mit Medien zu geben, haben wir diese Dokumente für Sie zusammengestellt.

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Alter, Herkunft, Kopfform

Alter, Herkunft, Kopfform Bildfahndung bei der Kripo Alter, Herkunft, Kopfform Foto: nau Virtuelle Bilder helfen bei der Bestimmung des Alters eines gesuchten Straftäters. Zu Besuch im Polizeipräsidium Stuttgart (II): Von der Suche

Mehr

Welche Rechte brauche ich?

Welche Rechte brauche ich? Welche Rechte brauche ich? - Herstellungsrecht / Synch Right - Urheber / Verlag - Leistungsschutzrecht / Master Right - Interpret / Label - Aufführungs- und Vervielfältigunsgrechte - Verwertungsgesellschaft

Mehr

Dabeisein ist nicht alles

Dabeisein ist nicht alles Max Kreuzer, Borgunn Ytterhus (Hrsg.) Dabeisein ist nicht alles Inklusion und Zusammenleben im Kindergarten Mit 7 Abbildungen und 6 Tabellen 3. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Max

Mehr

brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten

brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten Herausgeberschaft: Zunft zur Zimmerleuten Kantonale Denkmalpflege Zürich Gebäudeversicherung

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

VERLAGSVERTRAG. 1 Vertragsgegenstand. 1. Gegenstand dieses Vertrags ist das Werk des Autors unter dem Titel:

VERLAGSVERTRAG. 1 Vertragsgegenstand. 1. Gegenstand dieses Vertrags ist das Werk des Autors unter dem Titel: Zwischen #### nachstehend: Autor und TUDpress Verlag der Wissenschaften GmbH Bergstr. 70 01069 Dresden vertreten durch den geschäftsführenden Gesellschafter Herrn Eckhard Heinicke nachstehend: Verlag wird

Mehr

Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990)

Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990) Autor: Diller, Ansgar. Titel: Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990). Quelle: Was Sie über Rundfunk wissen sollten. Materialien zum Verständnis eines Mediums. Berlin 1997. S. 359-361. Verlag: Vistas

Mehr

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr

Multimedia Sicherheit

Multimedia Sicherheit Multimedia Sicherheit Sicherheit in Multimedia Systemen und Anwendungen Martin Steinebach Martin.steinebach@sit.fraunhofer.de 1 Organisatorisches Website: http://private.sit.fhg.de/~steineba/tud/mms/mms14.htm

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

DFN Deutsches Forschungsnetz

DFN Deutsches Forschungsnetz Aktuelle Internet-Rechtsprechung Tina Gausling Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Übersicht 1. VG Frankfurt, Urteil

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Mit Pressemitteilungen treten Unternehmen in die Öffentlichkeit. Um einen guten Eindruck zu hinterlassen und das Unternehmen in der Öffentlichkeit

Mehr

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation?

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Germanistik Mina Elgun Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Studienarbeit Medien im Deutschunterricht Führt der Einsatz von

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur

Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur Der Designer D hat eine originelle Comicfigur entwickelt. Sein Freund F gibt ihm den Ratschlag, die Figur durch Eintragung beim DPMA (Deutsches Patentamt

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Medien. Renard Teipelke

Medien. Renard Teipelke Medien Renard Teipelke Finanzinvestoren als Mehrheitseigner an Presseunternehmen - Zielkonflikte zwischen ökonomischem Erfolg und publizistischer Qualität am Beispiel der Berliner Zeitung Studienarbeit

Mehr

Kosteneinsparung durch Anwendung zerstörungsfreier Prüfverfahren für Betonbauteile beim Bauen im Bestand

Kosteneinsparung durch Anwendung zerstörungsfreier Prüfverfahren für Betonbauteile beim Bauen im Bestand BAUFORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS, BAND 101 Martin Krause Kosteneinsparung durch Anwendung zerstörungsfreier Prüfverfahren für Betonbauteile beim Bauen im Bestand Fraunhofer IRB Verlag Die vorliegende Arbeit

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Sprache und Sprechen, Band 37: Schlüsselkompetenz Mündliche Kommunikation

Sprache und Sprechen, Band 37: Schlüsselkompetenz Mündliche Kommunikation Sprache und Sprechen, Band 37: Schlüsselkompetenz Mündliche Kommunikation Sprache und Sprechen Beiträge zur Sprechwissenschaft und Sprecherziehung Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft

Mehr

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions Bildkommunikation und Krieg Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes Ablauf der Referendumsfrist: 24. Januar 2008 Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes vom 5. Oktober

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Werbung in Werbefenstern ausländischer Programme unterliegt seit 1.12.2009 den Regelungen des Herkunftslandes neu ab 1.2. bzw. 1.4. 2010 Erkennbarkeit der Werbung Tabakwaren

Mehr

I. Geltung. Auftragsproduktionen

I. Geltung. Auftragsproduktionen I. Geltung A. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von der Fotografin durchgeführten Aufträge, Angebote und Leistungen. B. Sie gelten

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

Vom Ereignis in den Briefkasten

Vom Ereignis in den Briefkasten Vom Ereignis in den Briefkasten Heute erfahren wir, wie Nachrichten in die Zeitungen und diese in diese in unseren Briefkasten kommen. Der Weg eines Ereignisses in unseren Zeitungsbriefkasten hat viele

Mehr

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Fotografischer Leitfaden Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine. William Albert Allard Sehr geehrte Damen

Mehr

Anita Lenz Stefan Meretz. Neuronale Netze und Subiektivität

Anita Lenz Stefan Meretz. Neuronale Netze und Subiektivität Anita Lenz Stefan Meretz Neuronale Netze und Subiektivität herausgegeben von Wolfgang Coy Das junge technische Arbeitsgebiet Informatik war bislang eng mit der Entwicklung der Maschine Computer verbunden.

Mehr

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Kurzstudie BESTSELLER Nico Schuster, Nermina Gagrica E-Learning Basics E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Schuster, Nico; Gagrica, Nermina: E-Learning Basics: E-Learning Methoden und

Mehr

1. Auflage Juli 2015

1. Auflage Juli 2015 1. Auflage Juli 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: Pixabay.com

Mehr

Euronoten. MoneyMuseum

Euronoten. MoneyMuseum Euronoten MoneyMuseum Eine Banknote ist Botschafterin ihres Landes: Sie zeigt dessen Identität und sie vertritt dessen ethische und kulturelle Werte. Dies muss auch für die Euronoten gelten. Europa ist

Mehr

Facebook und Google+ Rechtlich auf der sicheren Seite

Facebook und Google+ Rechtlich auf der sicheren Seite Facebook und Google+ Rechtlich auf der sicheren Seite IHK Frankfurt am Main - 18.03.2014 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt am Main Rechtsanwalt und Mediator Themen Leichtsinn Impressumpflicht Verwendung von Fotos

Mehr

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Geschützte Gegenstände Schutz z.b. durch Marke, Geschmacksmuster, Urheberrecht, Eigentum Ansprüche des

Mehr

Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer

Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer Ratgeber Roland Hoffmann Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer Anleitung zur Erstellung eines Notfallhandbuchs BDÜ Fachverlag Roland Hoffmann Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer

Mehr

Medienrecht und Schule. Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information

Medienrecht und Schule. Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information Medienrecht und Schule Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information Öffentliche Wiedergabe 52 (1). Für die Wiedergabe ist eine Vergütung zu zahlen.

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht Schutz der kreativen Leistung Autor: Dr. jur Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. SCHUTZ DER EIGENEN KREATIVEN LEISTUNG...3 1.1. Schutz der Illustration...3

Mehr

Themen Von Gutenberg zum e-book Von Zuse bis Web 2.0 Von Daumenkino zur Biennale Von der Nipkow-Scheibe zum HD-FS Von der Schiefertafel zu Moodle

Themen Von Gutenberg zum e-book Von Zuse bis Web 2.0 Von Daumenkino zur Biennale Von der Nipkow-Scheibe zum HD-FS Von der Schiefertafel zu Moodle Themen Themen 1. Von Gutenberg zum e-book 2. Von Zuse bis Web 2.0 3. Von Daumenkino zur Biennale 4. Von der Nipkow-Scheibe zum HD-FS 5. Von der Schiefertafel zu Moodle 6. Geschichte des Hörfunks 7. Geschichte

Mehr