Sicherheit ist kein Zustand Sicherheit ist ein kontinuierlicher Prozess!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit ist kein Zustand Sicherheit ist ein kontinuierlicher Prozess!"

Transkript

1 Berlin, 07. Mai 2009 So klappt es wirklich mit der Datensicherung Backup verschiedene Wege führen zum Erfolg Andreas Gabriel MECK Würzburg Irrtümer aus dem EDV-Bereich Datum: Überschrift: Die zehn schönsten IT-Irrtümer Wir können Ihr Unternehmen zu 100 Prozent sicher machen! Sicherheit ist kein Zustand Sicherheit ist ein kontinuierlicher Prozess! Highlights: g - Es gibt einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer - ist ein unverkäufliches Produkt - Papier wird im Büro der Zukunft durch Informationsverarbeitung mit Computern ersetzt. 2 1

2 Das Netzwerk hinter dem MECK Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - 27 regionale Zentren in ganz Deutschland - 1 Branchenzentrum Handel mit Sitz in Köln - Projektträger: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt a (DLR) - Förderung durch das BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) 3 Über meine Person: Andreas Gabriel Certified Lead Auditor ISO Grundschutz Seit 2006: Mein Schwerpunkt: Seit mehr als 20 Jahren: Der kreative Umgang mit dem Thema Sicherheit Ab 07/2009: Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Seit 2008: Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungslehrer Seit mehr als 20 Jahren: Kampfsport Seit 2008: Übungsleiter Gewaltprävention ISO

3 Begleitprojekt Informationssicherheit Sie erreichen uns unter: Teletrust e. V. Dagmar Lange (Projektleiterin) Prof. Dr. Günther Neef Andreas Gabriel Dr. Kai Hudetz Andreas Duscha 17 branchenspezifische Best-Practice- Anleitungen aus dem Jahr 2007 Branchenbeispiel Handwerk 1 Branchenbeispiel Handwerk 2 Branchenbeispiel Einzelhandel Branchenbeispiel Produktion/Großhandel Branchenbeispiel Maschinenbau 1 Branchenbeispiel Maschinenbau 2 Branchenbeispiel Maschinenbau 3 Branchenbeispiel Sondermaschinenbau Branchenbeispiel Textilindustrie Branchenbeispiel i llogistik ik Branchenbeispiel Öffentliche Verwaltung Branchenbeispiel Finanzwesen/Versicherung Branchenbeispiel Gesundheitswesen Branchenbeispiel Automatisierungs-/Wartungstechnik Branchenbeispiel Informationstechnik Branchenbeispiel Anlagenbau Branchenbeispiel Umwelt-/Geotechnik Quelle: 3

4 Zwei Wege, um einen Kooperationspartner zu finden Geschäftsführung EDV-Verantwortliche Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr Bildquellen: Warum ist dieses Thema für Sie interessant? Gesellschaftsrecht 91 II AktG 43 GmbHG 116 AktG KonTraG 823, 1004, 280 BGB Handelsrecht 377 HGB 239 Abs. 4 HGB Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb 3, 4 Nr. 11 UWG 10 UWG Strafrecht 85 II TKG i.v.m. 206 II Nr. 2 StGB oder 303 a StGB Telekommunikationsrecht 88 TKG 206 II Nr. 2 StGB 1, 88, 89, 91ff. TKG Telemediengesetz 1f. TMG Zivilrecht 280 I BGB 634 BGB 437 / 634 BGB Vorvertraglich ggf. 311, Abs. 2 BGB 823, Abs. 2 BGB 1004 BGB i.v.m. 40 TKG 611, 242 BGB Steuerrecht 146 Abs. 5 AO Urheberrecht 97 ff. i.v.m. 100 UrhG Datenschutzrecht 4f, 43, I und II BDSG 9 BDSG und Anlage zu BGB 7BDSG 44 BDSG 4g, 38, Abs. 5 BDSG 1 II; 27 I BDSG GG Art.2 i.v.m. Art.1 Sicherheitsüberprüfungsgesetz 2, 7-10 SüG 4

5 Kenntnisse über die wesentlichen gesetzlichen Vorgaben zur IT-Sicherheit 60% 40% 48,7% Über 70 % der Befragten geben an, die wesentlichen Vorgaben ganz oder zumindest teilweise zu kennen, die im Bereich der IT-Sicherheit für Sie gelten. Jeder fünfte Befragte kennt die gesetzlichen Vorgaben nicht. 20% 22,5% 20,8% 8,1% 0% In Kooperation mit dem E-Commerce-Center Handel, Köln ja teilweise nein weiß nicht Die ganze Studie finden Sie unter: Ein Beispiel: 43 GmbHG (1) Die Geschäftsführer haben in den Angelegenheiten der Gesellschaft die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes anzuwenden. (2) Geschäftsführer, welche ihre Obliegenheiten verletzen, haften der Gesellschaft solidarisch für den entstandenen Schaden. (3) 1 Insbesondere sind sie zum Ersatz verpflichtet, wenn den Bestimmungen des 30 zuwider Zahlungen aus dem zur Erhaltung des Stammkapitals erforderlichen Vermögen der Gesellschaft gemacht oder den Bestimmungen des 33 zuwider eigene e Geschäftsanteile s e e der Gesellschaft sc erworben worden sind. 2 Auf den Ersatzanspruch finden die Bestimmungen in 9b Abs. 1 entsprechende Anwendung. 3 Soweit der Ersatz zur Befriedigung der Gläubiger der Gesellschaft erforderlich ist, wird die Verpflichtung der Geschäftsführer dadurch nicht aufgehoben, daß dieselben in Befolgung eines Beschlusses der Gesellschafter gehandelt haben. (4) Die Ansprüche auf Grund der vorstehenden Bestimmungen verjähren in 5 Jahren. Quelle: 43.html 5

6 Formulierung und Umsetzung eines Datensicherungskonzeptes 60% 50% 40% 47,8% Lediglich in knapp der Hälfte der befragten Unternehmen wurde ein Datensicherungskonzept komplett formuliert und realisiert. 30% 27,8% 20% 17,7% 10% 6,7% 0% n = 209 ja teilweise nein weiß nicht 11 Quelle: ECC Handel: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2007, Juni Opfer klagt: Gib mir meine Erinnerungen zurück! Datum: August 2008 Überschrift: Gemeiner Laptop-Dieb Inhalt: -Laptop aus dem Auto gestohlen (vom Beifahrersitz!) it -Alle Fotos des fünf Monate alten Babys sind ersatzlos verloren -Trotz Suchaktion inkl. Belohnung keine Reaktion des Diebs Quelle: 6

7 Überprüfung der Wiederherstellung des Datenbestandes 70% 60% 50% 40% 30% 50,9% 27,4% Jeder zweite hat zumindest einmal überprüft, ob die Wiederherstellung des Datenbestandes mit den vorhandenen Sicherungskopien möglich ist. 13 % der Befragten verlassen sich auf die Möglichkeit zur Wiederherstellung ohne bisherige Überprüfung. 20% 10% 13,7% 8,0% 0% n = 212 ja teilweise nein weiß nicht In Kooperation mit dem E-Commerce-Center Handel, Köln Die ganze Studie finden Sie unter: Von einem anonymen Beatles Fan Yesterday, All those backups seemed a waste of pay. Now my database has gone away. Oh I believe in yesterday. Suddenly, There's not half the files there used to be, And there's a milestone hanging over me. The system crashed so suddenly. I pushed something wrong. What it was I could not say. Now all my data's gone and I long for yesterday-ay-ay-ay. Yesterday, The need for back-ups seemed so far away. I knew my data was all here to stay, Now I believe in yesterday. Die Quelle ist leider unbekannt 14 7

8 Ein Gebet des 20sten Jahrhunderts Das Gebet für (EDV) Gläubige: Admin unser im Netzwerk, geheiligt werden deine IP s. Dein Connect komme, dein Login geschehe, wie am Server so im Web. Unser tägliches Backup gib uns heute. Und vergib unserem Mail Server, wie auch wir vergeben unserem Switch; und führe uns nicht in IP Konflikte, sondern erlöse uns von dem SubNet. Denn dein ist das LAN und das WAN und der DNS im Netz Amen. 15 Quelle: Datenaufkommen Die weltweite Datenmenge wächst jährlich um 60 Prozent. Im Jahr 2007 hat die weltweit verfügbare Datenmenge bereits 281 Exabyte (281 Milliarden Gigabyte) betragen. Dem Marktforschungsunternehmen IDC zufolge wird das "digitale Universum" bis 2011 auf dann Exabyte (1,8 Billionen Gigabyte) anwachsen. Dies ist eine Verzehnfachung gegenüber 2006! 16 Quelle: IDC-Studie veröffentlicht auf am

9 Sicherheit im Straßenverkehr Menge Anzahl der zugelassenen KFZ in Deutschland Anzahl der Verkehrstoten in Deutschland Zeit 17 Quellen: ADAC, statistisches Bundesamt, SpiegelOnline Wodurch kommt diese Entwicklung? Prozessverbesserung Verkehrserziehung StVO Sehtest Probezeit Nachschulung vermehrte Kontrollen Organisation Auflagen der Versicherung regelmäßige Wartungen TÜV Technik Seitenaufprallschutz Traktionskontrolle Abstandskontrolle Zugangskontrolle Diebstahlschutz Wegfahrsperre Gurtsysteme Airbag ABS 18 Foto: 9

10 Vergleich: IT-Sicherheit Unfallstatistik Im Bereich der Sicherheit befinden sich viele Anwender heute noch auf dem technischen Stand der Automobilindustrie der 80er Jahre! 19 Warum ist das so? Nutzung Administration i ti -nutzung firmeneigene Homepage Online-Banking Eintrag bei Marktplätzen Teilnahme an Online- Ausschreibungen ERP-Systeme und vieles mehr Stetig wachsende Anzahl der Rechner IT Verantwortliche nach der EDA- Methode ausgewählt Eine Schulung ist quasi nicht existent Sensibilisierung zum Thema Sicherheit sehr gering private & berufliche Nutzung des Rechners (Re-) Konfiguration des Rechners erfolgt zu selten 20 10

11 Grundlegende Anforderungen an die Datensicherung Komplettes Erfassen aller Informationen und Geschäftsdaten (Einkauf, Verkauf etc.) bereits bei deren Entstehung Automatisierter Ablauf der Sicherung Dauerhafte Konservierung der Daten Leichte Wiederfindbarkeit Im Ernstfall: Schnelles Zurückspielen der Dateien 21 Was muss Ihr Backup können? Sicherheit Nutzen Kosten 22 Bildquellen: 11

12 Was bedeutet dies für Ihre individuelle Umsetzung? Welche Produktionsmittel stehen mir zur Verfügung? Budget - Anschaffungskosten - Betriebsmittel (für jedes einzelne Backup) Personal (Zeit) - Arbeitsbelastung meiner EDV-Abteilung - Vertreterregelungen bei Urlaub, Krankheit etc. Personal (Wissen, Erfahrung, Know-how) - Fortbildungen, Schulungen - Sensibilität meiner Mitarbeiter 23 Anforderungen an Ihre Datensicherung Zeitliche Vorgaben - Täglich - Wöchentlich - Monatlich Mengenmäßige Anforderungen (wieviele MB - GB - TB?) Automatisierungsgrad - Wird die Sicherung per Hand angestoßen? - Soll der Sicherungsprozess ohne menschlichen Eingriff erfolgen? Verteilung der Verantwortlichkeiten - Welcher Mitarbeiter bzw. welche Abteilung ist für diesen Prozess verantwortlich? - Wer hat diese Aufgabe(n) schriftlich akzeptiert? 24 12

13 Datum: Wichtigkeit von persönlichen Daten Überschrift: Skandal um Datenklau und -verkauf weitet sich aus Inhalt: Sechs Millionen Datensätze für 850 Euro im Internet Spitze des Eisbergs! Datenschutzbeauftrager: Es ist kein großer Akt an illegale Daten heranzukommen 25 Datum: Gefahrenquelle Mensch Überschrift: Hinter den meisten Datenverlusten steckt der Mensch Inhalt: 50% aller Ursachen kann auf menschliches Versagen zurückgeführt werden 26 13

14 Datum: Absicherung gegen die Bedrohungen des Datenverlustes Überschrift: Die Hälfte des Mittelstands schläft bei IT-Sicherheit Inhalt: Null Absicherung gegen Datenverlust Nicht vorbereitet In Planung Quelle: umgesetzt 27 Datum: Wie viele Laptops verlieren Sie? Überschrift: US-Handelsministerium verlor Laptops seit 2001 Inhalt: Das Statistische Bundesamt verlor 672 Laptops! 28 14

15 Gründe für einen Datenverlust 1/3 Erfahrungen von Ontrack Datenrettung-und Wiederherstellung 1. Cooler Trick: Ein Kunde bringt eine Festplatte in einem tropfenden Plastikbeutel zu Kroll Ontrack. Er erzählt, er habe im Internet gelesen, dass eine defekte Festplatte repariert werden könne, indem man sie ins Gefrierfach legt. 2. Frühjahrsputz: Ein anderer Kunde hat beim Aufräumen seines Systems genau die Dateiordner gelöscht, die er eigentlich behalten wollte. Am Ende der Putzaktion leerte er noch fein säuberlich den Papierkorb und startete dann die Defragmentierung g der Festplatte. 3. Vorsicht Kinder: Verwundert und nicht ohne eine gewisse Beunruhigung blickte der Besitzer eines Notebooks beim Versuch das System hochzufahren auf einen Bluescreen. Eine Woche später gab sein Neffe, der zu Besuch gewesen war, kleinlaut zu, dass er das sensible Gerät als Fußball missbraucht hatte. Er sei frustriert gewesen, weil das System zu langsam war. 29 Quelle: Kroll Ontrack; veröffentlicht bei Gründe für einen Datenverlust 2/3 Erfahrungen von Ontrack Datenrettung und Wiederherstellung 4. Absturz im Hochgebirge: Der polnische Forscher Krystof Wielicki ließ seine Kamera fallen bei einer Expedition im Himalaya in etwa Metern Höhe. Mit den Bruchstücken, einschließlich der beschädigten Speicherkarte, wandte er sich an Kroll Ontrack. 5. Blitz-Attacke: Der Mitarbeiter einer Medizintechnikfirma hatte in mehrtägiger Arbeit Rechnungseinträge in das System eingegeben. Als plötzlich die Trafostation neben dem Gebäude von einem Blitz getroffen wurde, kam es zum Stromausfall und kompletten Datenverlust. 6. Das Babyvirus: Ein Ehepaar hatte Hunderte von Baby-Fotos der ersten drei Lebensmonate ihres Nachwuchses auf dem PC gespeichert, der von einem Virus heimgesucht wurde. Der Computerhersteller empfahl, das Betriebssystem neu zu installieren. Leider haben die Eltern vergessen, die Daten vorher extern zu sichern. 30 Quelle: Kroll Ontrack; veröffentlicht bei 15

16 Gründe für einen Datenverlust 3/3 Erfahrungen von Ontrack Datenrettung-und Wiederherstellung 7. Konstruktionsfehler: Während des Baus eines großen Bürogebäudes wurde das Notebook, auf dem die Konstruktionspläne gespeichert waren, von einem herab fallenden Stahlträger getroffen. 8. Ärger runtergespült: Der Benutzer eines Notebooks war so verärgert über das ständig defekte Gerät, dass er es in die Toilette beförderte und mehrmals die Spülung betätigte. In einem ähnlichen Fall war das Notebook vom Benutzer aus dem Fenster geworfen worden. 9. Road Movie: Filmreif ist auch der Fall einer Frau, die ihr Notebook auf dem Autodach vergessen hatte. Beim Ausparken schlitterte das Gerät vom Autodach auf die Straße und wurde zudem beim Wenden auch noch vom Auto der vergesslichen Dame überrollt. 10. Luftnummer: Ein Kunde suchte Kroll Ontrack auf und behauptete, sein schwer beschädigtes Notebook wäre auf der Landebahn von einem Flugzeug überrollt worden. Die Datenretter 31 im Labor rätseln heute noch, wie so etwas passieren konnte. Quelle: Kroll Ontrack; veröffentlicht bei Ursachen für Datenverluste im Unternehmen 59% - Hardwareprobleme 26% - Anwenderfehler 9% - korrupte/beschädigte Software 2% - Computerviren 2% - Höhere Gewalt und Naturkatastrophen 2% - Sonstige Gründe 32 Quelle: 16

17 Das MECK Sicherheitskonzept + Zugriffsregelung + Verschlüsselung +D Dokumentation ti u.v.m. veröffentlicht im Best Practice-IT Handbuch 2006 Komponenten der Datensicherung Hardware abgestimmte t Vorgehensweise Software Verantwortliche 34 17

18 Das Zusammenspiel ist wichtig! Hardware abgestimmte Vorgehensweise BACKUP Software Verantwortliche 35 Bewertung der einzelnen Möglichkeiten sehr gut bis gut befriedigend bis ausreichend mangelhaft bis ungenügend 36 18

19 Backup Hardware Möglichkeit it 1: USB Stick Externes Backup - Gute Transportierbarkeit - Speicherplatz bis z. Zt. 64 GB (allerdings für 5000 us$) - Einfache Lagerung - Nachhaltigkeit der Aufbewahrung - Sicherheitsrisiko (Firmenrechner) 37 Backup Hardware Möglichkeit it 2: Zweite Partition i gleiche Festplatte Internes Backup - Keine neue Hardware - Schnelle Abwicklung - Organisation - Nachhaltigkeit - Ausfallsicherheit nicht gegeben 38 19

20 Backup Hardware Möglichkeit it 4: Zweite Festplatte tt gleicher Rechner Internes Backup - Geringe Investitionen - Durchführung während der Arbeit möglich - Ausfallsicherheit nicht gegeben o. k. 39 Backup Hardware Möglichkeit it 5: CD-R Externes Backup - Geringe Kosten - Bekanntes Handling - Wenig Schulungsaufwand - Dauerhafte Archivierung - Ablage der vielen Speichermedien - Einmal beschreibbare CD - Begrenztes Speichervolumen! 40 20

21 Backup Hardware Möglichkeit it 6: CD-RW Externes Backup - Geringe Kosten & Investitionen - Mehrfach lösch- und wiederbeschreibbare CD - Bekanntes Handling - Wenig Schulungsaufwand - Dauerhafte Archivierung - Ablage der vielen Speichermedien - Begrenztes Speichervolumen 41 Backup Hardware Möglichkeit it 7: DVD Externes Backup - Hohes Speichervolumen (bis zu 2x 7,92 GB) - Bekanntes Handling - Wenig Schulungsaufwand - Dauerhafte Archivierung - Ablage der vielen Speichermedien - DVD-Brenner & Brennprogramm 42 21

22 Backup Hardware Möglichkeit it 8: DVD RW Externes Backup - Bis ca mal veränderbar - Geringe Investitionen - Bekannter Ablauf - Aufbewahrung der Speichermedien - DVD-Brenner & Brennprogramm 43 Backup Hardware Möglichkeit it 9: Festplatte tt mit Wechselrahmen h Internes/Externes Backup - Speichermedium sehr robust - Investitionen - Aufwändige Abwicklung - Sicherer Aufbewahrungsort notwendig o. k

23 Backup Hardware Möglichkeit it 10: Externe Festplatte tt Externes Backup - Überschaubare Investition - Gutes Handling - Software notwendig - Aufbewahrung - Regelmäßigkeit o. k. 45 Backup Hardware Möglichkeit it 11: Bandsicherung Externes Backup - Zuverlässig und nachhaltig - Aufbewahrungsort - Software notwendig - Relativ teuer - Hoher Organisationsaufwand o. k

24 Backup Hardware Möglichkeit it 12: Backup-Rechner Externes Backup - Hohe Daten- und Ausfallsicherheit - Aufwändiger Prozess - Redundante Hard- & Software - Doppelter Pflegeaufwand 47 Datensicherung in Netzwerken Wenn Ihre Anforderungen steigen Andreas Gabriel und 24

25 Intensivierung der Istanalyse Bitte machen Sie sich über die folgenden Punkte Gedanken Welche Ausfallzeiten können Sie maximal ertragen? Wie weit in der Vergangenheit können Sie verlorene Daten wiederherstellen? Wie schnell können Ihre Sachbearbeiter nicht mehr produktiv weiterarbeiten, wenn die Daten fehlen? 49 Länge der Aufrechterhaltung des Betriebes ohne folgende Dienste 2007 und 2008 Eigene Dateien Wenn's 50 wirklich Quelle: ECC Handel: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2007, Juni sicher sein soll 25

26 Das Zusammenspiel ist wichtig! Hardware abgestimmte Vorgehensweise B A C K U P Software Verantwortliche 51 Bereitstellung zeitlicher und finanzieller Ressourcen für den IT-Sicherheitsbeauftragten 100% 80% 60% 61,2% 40% 20% 0% ja 15,5% nein 23,3% weiß nicht Ergebnis der Umfrage aus dem Jahr 2008 Ergebnis der Umfrage aus dem Jahr 2007 Ja -5,6% Nein -1,8% Weiß nicht + 7,5 % 52 Quelle: ECC Handel: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk und

27 Mit welchen Sicherheitsproblemen wurde Sie in den letzten 18 Monaten konfrontiert? Quelle: Weiterbildung des IT-Sicherheitsbeauftragten regelmäßige Fachseminare 34,4% Fachseminare +161% 16,1 Learning by doing - 15 % Sonstige - 3,2 % Weiß nicht + 2,2 % Ergebnis der Umfrage aus dem Jahr 2008 Sonstige 10,0% weiß nicht 13,3% learning by doing 42,2% Ergebnis der Umfrage aus dem Jahr Quelle: ECC Handel: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk und

28 Sicherheit mit Garantie für den Mittelstand?! Titel des Artikels: Geprüfte Sicherheit Vor allem KMU hinken bei der Sicherung Ihrer Informationen und Daten oft hinterher: Meist ist zwar die geeignete Technologie für den Schutz der IT-Infrastruktur vorhanden, aber es mangelt an einem übergreifenden Management-Ansatz für Informationsrisiko, Datenschutz und Unternehmens-Compliance. Quelle: Business&IT, 4/2008, S. 76 Wenn's 55 wirklich sicher sein soll Das Zusammenspiel ist wichtig! Hardware abgestimmte Vorgehensweise B A C K U P Software Verantwortliche 56 28

29 Die Microsoft interne Lösung Start Programme Zubehör Systemprogramme Sicherung bei Microsoft XP Professional 57 Das Sichern-Menü 58 29

30 Automatisiertes Backup: Aufträge planen 59 Der Assistent hilft bei den notwendigen Schritten I/III 1. Was wird gesichert? 2. Wohin wird gesichert? 60 30

31 Der Assistent hilft bei den notwendigen Schritten II/III 3. Wie wird gesichert? 4. Überprüfung des Ergebnisses 61 Der Assistent hilft bei den notwendigen Schritten III/III 5. Umgang mit den alten Backups 6. Timing 62 31

32 Zweite Beispielsoftware Acronis Unterstützte tüt t Speichermedien (Ziel für die Speicherung der Abbilder): Festplattenlaufwerke, Netzwerkfreigaben CD-R (RW), DVD+/-R(RW), ZIP, Jazz und andere Wechseldatenträger P-ATA (IDE), S-ATA, SCSI, IEEE 1394 (FireWire), USB 1.0 / 2.0 sowie PC-Card Geräte. Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Me, Windows 2000 Professional Windows NT Workstation, Windows 98 Unterstützte Dateisysteme Acronis True Image 8.0 Corporate Workstation bietet volle Unterstützung für die Dateisysteme FAT16/32 und NTFS (Basisdatentrager) sowie für die Linux-Dateisysteme Ext2, Ext3 und ReiserFS. Spezielle Sektor-für-Sektor-Unterstützung für andere Partitionen und korrupte Dateisysteme Systemanforderungen PC-kompatibler Computer mit CPU der Pentium-Klasse 133 MHz 128 MB RAM Disketten- oder CD-RW-Laufwerk VGA-Monitor Maus (empfohlen) 20 MB freier Festplattenspeicher und weiterer zur Speicherung der Abbildarchive Quelle: 63 Das Zusammenspiel ist wichtig! Hardware abgestimmte Vorgehensweise B A C K U P Software Verantwortliche 64 32

33 Umgang mit Speichermedien Wie speichere ich meine Daten auf einem Speichermedium? Komplettsicherung Inkrementelles Backup Differenzielles Backup 65 Wie organisiere Ich die Sicherung? Normal: Sichert ausgewählte Dateien und markiert jede Datei als gesichert. Kopieren: Sichert ausgewählte Dateien, markiert die Dateien aber nicht als gesichert. Inkrementell: Sichert die ausgewählten Dateien nur, wenn sie seit der letzten Sicherung erstellt oder geändert wurden. Differenziell: Sichert die ausgewählten Daten nur, wenn sie seit der letzten Sicherung erstellt oder geändert wurden. Die Dateien werden nicht als gesichert markiert. Täglich: Sichert nur Dateien, die heute erstellt oder geändert wurden

34 Einstufung der Speichermedien veröffentlicht im KMUplus-Magazin 67 Inkrementelles Backup veröffentlicht im KMUplus-Magazin 68 34

35 Differentielles Backup veröffentlicht im KMUplus-Magazin 69 Redundanz der Betriebsmittel aufbauen Netzwerk & Datenverbindungen Zentraler Datenserver Gespiegelter Ersatzserver Client Rechner im Unternehmen 70 35

36 Zusammenfassung Hardware abgestimmte Vorgehensweise F A Z I T Software Verantwortliche 71 Sieben wichtige Fragen zu Ihrer Abwicklung im Bereich Datensicherung/Backup 1. Wie viel Zeit steht Ihnen zur Datensicherung realistisch zur Verfügung? 2. Welche Mittel sind Ihnen das Backup wert? 3. Wer übernimmt die Verantwortung für die Sicherung Ihrer Daten? 4. Wie einfach kann eine Vertreterregelung (Urlaub, Krankheit) installieren? 5. Können Sie dem Ausfall- und Verlustrisiko alleine begegnen? 6. Müssen Sie regionale Besonderheiten beachten? 7. Wie schnell können/wollen/müssen Sie im Notfall reagieren? 72 36

37 Unterbrechung der täglichen Arbeit durch IT- Probleme in den letzten 3 Monaten 87,2% 10,8% 1,1% 2007 in den letzten 6 Monaten 80,4% 11,6% 5,8% 2,2% in den letzten 12 Monaten 69,4% 20,0% 3,8% 4,4% 2,5% n 138 < 10-mal 10- bis 49-mal 50- bis 99-mal 100- bis 199-mal > 199-mal Quelle: ECC Handel: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk und Einstufung der IT-Probleme ärgerlich 44,2% 15,8% 6,1% 5,5% 6,7% 21,8% 2007 kostenintensiv 72,5% 12,0% 8,5% 2,8% 4,2% unternehmensbedrohend 93,6% 2,9% 2,9% n 138 (Angaben < 1% nicht dargestellt) < 10 % % % % % > 89 % Quelle: ECC Handel: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk und

38 Schätzung der Schadenshöhe bei einem IT-Totalausfall ,6/23,1/ 21,1/40,1 21,7/29,0/ 24,6/24,6 44,6/31,7/ 18,0/5,8 69,1/21,6/ 7,2/2,2 84,0/12,5/ 0,7/2,8 Quelle: ECC Handel: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk und Wie kann die Geschäftsführung ihre Bemühungen nachweisen? Zertifizierung i im Bereich der Informationssicherheit i h it Quelle: ECC Handel: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2008, Oktober

39 Status Quo ISO Update vom UK 395 China 191 D 124 Italien 59 Österreich 30 Spanien 35 Total Quelle: Stand: und Die ersten Firmen haben bereits reagiert 78 Quelle: und 39

40 Grundlegende Informationen im Bereich Sicherheit: Der Lagebericht für Deutschland 79 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit So klappt es wirklich mit der Datensicherung Berlin, 07. Mai 2009 Andreas Gabriel Mainfränkisches Electronic Commerce Kompetenzzentrum t Neubaustraße Würzburg Tel.: 0931 / Fax: 0931 /

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung www.ec-net.de www.ecc-handel.de Text und Redaktion Sonja Rodenkirchen, ECC Handel E-Commere-Center Handel,

Mehr

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung www.ec-net.de www.ecc-handel.de Text und Redaktion Sonja Rodenkirchen, ECC Handel E-Commere-Center Handel,

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen IKT-Forum Ansbach, 09.11.2006 Andreas Gabriel MECK c/o Universität Würzburg http://www.meck-online.de Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung Margret Horn Elektronische Daten Digitale Daten sind heute das wirtschaftlich wichtigste Gut eines jeden modernen Unternehmens! Kundendaten Buchhaltung Planung, Konstruktion

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung als Bestandteil eines Desaster Recovery Plans Margret Horn May 6, 2007 Inhalt Wer ist Kroll Ontrack Aktuelle Situation Ursachen eines Datenverlusts Datenrettungs-Prozess & -Services

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Datensicherheit und Backup

Datensicherheit und Backup Beratung Entwicklung Administration Hosting Datensicherheit und Backup Dipl.-Inform. Dominik Vallendor & Dipl.-Inform. Carl Thomas Witzenrath 25.05.2010 Tralios IT Dipl.-Inform. Dominik Vallendor und Dipl.-Inform.

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Datensicherung: Grundsätzliches zum Sichern von Daten

Datensicherung: Grundsätzliches zum Sichern von Daten MERKBLATT Innovation und Umwelt Datensicherung: INHALTSVERZEICHNIS 1. Wer ist betroffen?...1 2. Um was geht es?...1 3. Daten auf der Festplatte...2 4. Was sichert man wie?...4 5. Worauf und mit welcher

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA alias Michael Appelt Copyright 2007 Michael Appelt Copyright 2007 http://www.wintotal.de COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA Die neue Complete PC-Sicherung von Windows Vista erlaubt es dem Anwender, ein Image

Mehr

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik ONLINE-BACKUP Seminar IT-Administration Olaf Nalik Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik GLIEDERUNG Motivation Was ist Online-Backup? Definition Online-Backup vs. Alternative Lösungen

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung Was würden Sie tun, wenn plötzlich alle Ihre Daten weg wären October 6, 2004 Professionelle Datenrettung Besitzen Sie ein funktionierendes Desaster-Recovery-Konzept? October

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Datensicherung: warum?

Datensicherung: warum? 1 Datensicherung: warum? Die Datensicherung dient dem Schutz vor Datenverlust durch: Hardware-Schäden (z. B. durch Überspannung, Materialermüdung, Verschleiß oder Naturgewalten wie Feuer, Wasser, etc.)

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Datensicherung. für Anfänger. Auflage. Juni 2013. Datenverluste vermeiden. Daten besser organisieren

Datensicherung. für Anfänger. Auflage. Juni 2013. Datenverluste vermeiden. Daten besser organisieren Datensicherung für Anfänger Daten besser organisieren Datenverluste vermeiden 1. Auflage Juni 2013 das I N M A L. T S V I i R Z f.< 1 C I l N I S 1. Einführung 7 1.1. Fachbegriffe 7 1.2. Was sind Ihre

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Datenschutz und Datensicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1 zu Kapitel 1... 5 1.1 Aufgabe 1 Gefährdung von Daten...5 1.2 Aufgabe

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Information. SeiboldSoft Wir informieren!

Information. SeiboldSoft Wir informieren! Information SeiboldSoft Wir informieren! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für SeiboldSoft interessieren. In diesem kleinen Informationsblatt geben wir Ihnen einen kurzen Umriss über unser Geschäftsfeld

Mehr

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien DATENSICHERUNG / BACKUP Backupstrategien DATENSICHERUNG WAS IST WAS? Backup Ein Backup ist eine Sicherheitskopie von Daten für den Fall eines unerwarteten Verlusts Archivierung Aufbewahrung von Daten um

Mehr

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 DATEN RETTEN VON EINER GELÖSCHTEN, VERLORENEN ODER BESCHÄDIGTEN PARTITION 3 Datei

Mehr

Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten?

Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten? Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten? Datenträger haben leider keine unbegrenzte Lebensdauer, egal ob es sich um Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten von Digicams oder um CDs/DVDs handelt.

Mehr

Kundenzentrierte Geschäftsprozesse sicher gestalten

Kundenzentrierte Geschäftsprozesse sicher gestalten Platzhalter für Logo Agenda 1.Vorstellung des MECK Kundenzentrierte Geschäftsprozesse sicher gestalten 2.Aufbau und Konzeption einer IT- Sicherheits-Strategie 3.Wie erkenne ich die relevanten Geschäftsprozesse?

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement und Haftungsrisiken für Geschäftsführer

IT-Sicherheitsmanagement und Haftungsrisiken für Geschäftsführer Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. IT-Sicherheitsmanagement und Haftungsrisiken für Geschäftsführer @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 @-yet Geschäftsbereiche

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

Panel1 Datenbackup Und das Backup läuft!

Panel1 Datenbackup Und das Backup läuft! Panel1 Datenbackup Und das Backup läuft! Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259 59 92 Telefax: 07348 259 59 96 Info@panel1.de www.panel1.de Handelsregister: HRB

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber Wettbewerbsanalyse und unsere Wettbewerber September 2013 Wettbewerbsanalyse: für Windows und unsere größten Wettbewerber Wir haben unsere Konkurrenz genau unter die Lupe genommen und überprüft, wie wir

Mehr

MyCo - DS. MyCo - DS 1. DATENSICHERUNG, WAS IST DAS GENAU

MyCo - DS. MyCo - DS 1. DATENSICHERUNG, WAS IST DAS GENAU MyCo - Datensicherung Seite 1 von 7 1. DATENSICHERUNG, WAS IST DAS GENAU Unter Datensicherung versteht man im allgemeinen Sprachgebrauch leider nur einen Oberbegriff. Vergleichbar mit dem Begriff Transportmittel,

Mehr

C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G

C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G ERSTELLEN UND WIEDERHERSTELLEN VON DATENTRÄGERABBILDERN Clonezilla ist eine kostenlose Software, mit der Abbilder von Partitionen und Datenträgern erstellt und wiederhergestellt

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

PC Partitionieren und Sichern

PC Partitionieren und Sichern PCs - Partitionieren und Sichern Mein PC läuft. Wunderbar! Jedenfalls gestern. Und heute? - warum startet das verdammte Ding nicht? Fast wöchentlich erhalte ich solche Anrufe: Kannst Du mir mal "schnell"

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber Wettbewerbsanalyse und unsere Wettbewerber März 2014 Wettbewerbsanalyse: für Windows und unsere größten Wettbewerber Wir haben unsere Konkurrenz genau unter die Lupe genommen und überprüft, wie wir gegen

Mehr

RECUVA der Retter in der Not. erstellt für PC-Club und PC-Kurs unter Verwendung von Textmaterial aus dem Internet 1

RECUVA der Retter in der Not. erstellt für PC-Club und PC-Kurs unter Verwendung von Textmaterial aus dem Internet 1 erstellt für PC-Club und PC-Kurs unter Verwendung von Textmaterial aus dem Internet 1 In die Google-Suchleiste Recuva eingeben und auf die Seite von Computer Bild.de navigieren. Recuva ist kostenlos und

Mehr

DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN

DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN Ihre Daten können aus den verschiedensten Gründen verloren gehen: Viren und andere Schadprogramme können Daten zerstören oder verändern,

Mehr

Backup Archivierung. Eigene Leistungen des Lehrstuhls. Zentrale Dienste des Rechenzentrums

Backup Archivierung. Eigene Leistungen des Lehrstuhls. Zentrale Dienste des Rechenzentrums Backup Archivierung Eigene Leistungen des Lehrstuhls Zentrale Dienste des Rechenzentrums Begriffe RAID Redundant Array of Independent Disks Raid schützt vor Dummheit nicht! And root said: rm -rf / and

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

PARAGON MIGRATION SUITE

PARAGON MIGRATION SUITE PARAGON MIGRATION SUITE für Server Der Migrationsspezialist für Windows -Umgebungen in Unternehmen! Migration Suite für Server bringt alles mit, was ein Systemadministrator braucht, um mit minimalem Kostenund

Mehr

Datensicherung unter Linux

Datensicherung unter Linux Datensicherung unter Linux im Linux-Cafe 2009-09-17 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben.

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben. Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

Datensicherung. Urbacher Computer-Forum

Datensicherung. Urbacher Computer-Forum Datensicherung Urbacher Computer-Forum Sicherungsarten: Komplett-Vollsicherung (Backup) Es werden alle Daten eines Laufwerkes / Ordners oder bestimmte Dateiformate (*.doc / *.jpg) auf das Sicherungsmedium

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

Externer Datenschutz. ... Chancen durch. Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ

Externer Datenschutz. ... Chancen durch. Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ Externer Datenschutz... Chancen durch Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis Der Datenschutzbeauftragte Für welche Variante entscheiden? Der externe Datenschutzbeauftragte Kosten für Datenschutz

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte Diese Präsentation zeigt Ihnen den Vergleich von mit anderen Datensicherungsverfahren. Backupmyfilestousb ist eine Software für Datensicherung, mit der Sie Ihre Daten täglich oder mehrmals täglich auf

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Paragon Boot Media Builder

Paragon Boot Media Builder PARAGON Software GmbH Heinrich von Stephan Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon software.de E Mail vertrieb@paragon software.de Paragon

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Backup / Restore Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Agenda Wozu Backup? Backup-Arten (technische Sicht) Sicherungsmedien Sicherungsstrategien Programme Abschlußgedanken Wozu Backup? Um Datensicherheit

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

Dörf s es bitzeli meh si?

Dörf s es bitzeli meh si? Moderne Technik Dörf s es bitzeli meh si? Erweiterte Info Hinweise Anregungen Gedanken. keine Anleitungen! Moderne Technik / PC- und Daten Sicherheit 1 Inhalt o System- und Daten-Strukturen Hardware, Schnittstellen,

Mehr

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig!

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! : Lösungsbeschreibung Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! Das Erreichen kürzerer Backup-Zeiten und eine schnellere Datenwiederherstellung sind laut einer Studie* zwei der wichtigsten

Mehr

Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia)

Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia) Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia) Seite 1 / 5 Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win Retrospect Multi Server Edition wurde für kleine und mittlere sowie

Mehr

Preisliste Inhaltsverzeichnis

Preisliste Inhaltsverzeichnis Preisliste Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...- 1 - Grundlegend...- 2-1. Daten...- 3-1.1 Wiederherstellungslaufwerk...- 3-1.2 Systemabbildsicherung...- 3-1.3 Datensicherung...- 3-1.4 Datenlöschung

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

Hinweise zum Thema Datensicherung

Hinweise zum Thema Datensicherung Hinweise zum Thema Datensicherung 8 Goldene Regeln für Ihre Datensicherung 1 Einfachheit Was anstrengend und unbequem ist, wird lästig und bald nicht mehr gemacht. Halten Sie daher den Vorgang der Sicherung

Mehr

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Ihre Fotos, Musikdateien, Dokumente und Softwareprogramme sind besonders wichtig. Die beste Möglichkeit, diese Objekte zu schützen, besteht in

Mehr

Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH 24.09.2015

Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH 24.09.2015 Wie meistern Sie nachhaltig die Kann Ihnen eine Zertifizierung ISO 27001 helfen? Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH KURZE VORSTELLUNG 2 Profil der Ethon GmbH; Ulm Über die Ethon GmbH Informationssicherheit

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Fortbildung Sachbearbeiter EDV

Fortbildung Sachbearbeiter EDV Fortbildung Sachbearbeiter EDV BSB Andreas Brandstätter November 2012 1 / 42 Überblick Themen Hintergrund Anforderungen der Benutzer Schutzziele konkrete Bedeutung Maßnahmen WLAN Datenspeicherung Backup

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

ArchiCrypt Datenschutz Suite

ArchiCrypt Datenschutz Suite ArchiCrypt Datenschutz Suite 3in1: PasswortSafe + Live + Shredder Die Sicherheitskette zum Schutz persönlicher Daten am heimischen PC und unterwegs im Internet! Ob Passwörter verwalten, Festplatten verschlüsseln

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

REDDOXX 2014 all rights reserved. E-Mail Management

REDDOXX 2014 all rights reserved. E-Mail Management E-Mail Management Christian Schröder Key Account Manager D/A/CH Tel.: +49 7021 92846-30 Mobil: +49 151 149 244 70 E-Mail: christian.schroeder@reddoxx.com Web: www.reddoxx.com Inhalt E-Mail Archivierung

Mehr