Nr. 24 Rundbrief an unsere Priesterfreunde im deutschen Sprachraum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 24 Rundbrief an unsere Priesterfreunde im deutschen Sprachraum"

Transkript

1 Nr. 24 Rundbrief an unsere Priesterfreunde im deutschen Sprachraum April 2011 Lieber Mitbruder, Stuttgart, den 24. März 2011 von Herzen wünsche ich Ihnen eine gnadenreiche Fastenzeit. Gerade uns Priestern legen die heiligen Texte der Liturgie nahe, täglich für das gläubige Volk und für die ganze Kirche um Erbarmen zu flehen. Parce Domine, parce populo tuo! Eine ganze Reihe von Ihnen hat die beiden Bücher über die heilige Messe und das katholische Priestertum, zusammengestellt aus Predigten und Vorträgen von Erzbischof Lefebvre bestellt. Bitte haben Sie noch etwas Geduld mit der Zusendung. Dieser Tage gehen die Bücher in den Druck und werden dann kurz nach Ostern bei Ihnen ankommen. In dieser Nummer unseres bescheidenen Priesterrundbriefs finden Sie zwei Dokumente: einerseits einen Vortrag, gehalten von Abbé François Knittel anläßlich des Kongresses des Courier de Rome in Paris am 8. Januar 2011, der die Wurzeln des heutigen Übels aufzeigt. Abbé Knittel ist Elsässer, Mitglied der Bruderschaft, 1989 in Ecône zum Priester geweiht. Zum zweiten finden Sie einen Artikel mit einem geschichtlichen Überblick über die heutige Krise und ihre Heilmittel, erschienen im

2 sehr empfehlenswerten Informationsorgan der Initiative katholischer Christen (Nachrichten aus Kirche und Welt, Nr. 4, Dezember 2010; Bestellungen bei: Postfach 88, D Feldafing). Die Priesterweihen in Zaitzkofen, zu denen ich Sie schon heute herzlich einlade, sind in diesem Jahr auf Samstag, dem 2. Juli, festgelegt. Mit brüderlichem Gruß, Ihnen aufs Innigste verbunden Ihr Pater Franz Schmidberger 2

3 DAS FILIOQUE UND DIE KRISE IN DER KIRCHE 1. EINFÜHRUNG Schon beim ersten theologischen Kongreß von Si si no no, der in Rom im Dezember 1994 stattfand, hielt Romano Amerio einen Vortrag mit dem Titel Die Frage des Filioque oder die Verzerrung der Dreieinigkeit 1. Welch rätselhafter Titel! Welch erstaunliche Perspektive! Und doch stellt man beim Lesen der Texte von Romano Amerio, die wir in Französisch besitzen, rasch fest, daß es sich dabei um eine Leitidee handelt, die sein ganzes Werk durchzieht. Außer dem erwähnten Vortrag findet man denselben Gedanken in Iota unum 2, in Stat veritas 3, in der Mitarbeit beim 2. Kongreß von Si si no no im Januar 1996 über den Zerfall der Ausübung des kirchlichen Lehramtes nach dem II. Vatikanischen Konzil 4. Sein Schüler, Enrico Radaelli, kam auf dem 3. Kongreß von Si si no no im April 1998 in seiner Arbeit mit dem Thema Logos ut verbum bonum erneut darauf zu sprechen 5. Was behauptet Romano Amerio mit so viel Nachdruck? Er stellt fest, daß die Ordnung, die zwischen den Personen der Dreifaltigkeit besteht wo der Vater den Sohn zeugt und der Heilige Geist vom Vater und vom Sohn ausgeht ihren Niederschlag in der Gesamtheit des katholischen Lebens finden muß. Die Kirche, die Sakramente, die Glaubensunterweisung, die Ausübung des Lehramtes, die christliche Sittenlehre: Auf all diesen Gebie- 1 Romano Amerio, La question du Filioque ou la distorsion de la monotriade [Die Frage des Filioque oder die Verzerrung der Dreieinigkeit] in Actes du 1 er congrès théologique de Si si no no [Akte des 1. theologischen Kongresses von Si si no no]. Dezember 1994, Veröffentlichungen des Courrier de Rome [Rom-Kurier], Versailles, 1995, S Romano Amerio, Iota unum, Editon Kirchliche Umschau, Ruppichteroth, Romano Amerio, Stat veritas, Veröffentlichung des Courrier de Rome, Versailles, Romano Amerio, La dislocation de la fonction magistérielle après le concile Vatican II [Der Zerfall der Ausübung des kirchlichen Lehramtes nach dem II. Vatikanischen Konzil] in Eglise et Contre-Eglise au concile Vatican II [Kirche und Gegenkirche auf dem II. Vatikanischen Konzil]. Actes du 2. congrès théologique de Si si no no [Akte des 2. theologischen Kongresses von Si si no no]. Januar 1996, Veröffentlichungen des Courrier de Rome, Versailles, 1996, S Enrico Radaelli, Logos ut verbum bonum in La tentation de l oecuménisme [Die Versuchung des Ökumenismus]. Actes du 3. congrès théologique de Si si no no [Akte des 3. theologischen Kongresses von Si si no no]. April 1998, Veröffentlichungen des Courrier de Rome, 1999, S

4 ten muß der Heilige Geist vom Vater und vom Sohne ausgehen, der Geist muß vom göttlichen Wort ausgehen, die Liebe muß der Wahrheit folgen, der Wille muß auf dem Verstand begründet sein. Eines der offenkundigsten Zeichen der Krise, die die Kirche durchschreitet, stellt Amerio nun fest, ist die Umkehrung der Beziehung zwischen Heiligem Geist und Sohn, zwischen der Liebe und der Wahrheit, zwischen dem Willen und dem Verstand. Der Primat, den man in unseren Tagen der Liebe, dem Gefühl, der Aktion, der Erfahrung, der Pastoral gegenüber dem Verstand, der Vernunft, der objektiven Tradition, dem Glaubensgut einräumt, führt zu dem, was man ganz zu Recht die Verzerrung der Dreieinigkeit nennt. Die kurze Darlegung dieses Hauptgedankens von Romano Amerio wirft mehrere Fragen auf, auf die wir heute antworten möchten. Zuallererst wollen wir untersuchen, ob die Ordnung der Ausgänge in Gott einen notwendigen Niederschlag in der Heilsgeschichte finden muß. Mit anderen Worten: Gibt es eine strenge Entsprechung zwischen der Theologie und der Heilsökonomie, d.h. zwischen dem trinitarischen Leben und der Heilsgeschichte? Haben wir einmal die theologischen Grundlagen des Gedankenganges von Romano Amerio herausgearbeitet, so werden wir unsere Achtung richten auf die Anormalitäten, die im Konzil und in seinem Kielwasser in Erscheinung traten, Anormalitäten, die der Philosoph in seinen Werken herausstellt. Dieser zweite Teil unserer Darlegung wird jetzt nicht mehr die theologische Grundlage dieses Prinzips ans Licht schaffen, sondern aufzeigen, wie hier der Schlüssel für das Enträtseln der Krise liegt, die die Kirche durchschreitet. Schließlich müssen wir uns fragen, ob die Überlegungen von Romano Amerio immer noch ihre Richtigkeit haben. Ist die Verzerrung der Dreieinigkeit immer noch auf der Tagesordnung? Hat es seither Richtigstellungen gegeben? Was bleibt auf diesem Gebiet zu tun? Ist es ausreichend, den Primat des göttlichen Wortes über den Geist richtigzustellen, damit alle Dinge wieder ihre Ordnung finden? 2. DAS HERVORGEHEN DES HEILIGEN GEISTES Beginnen wir also damit, die theologische Grundlage des Prinzips, das Romano Amerio herausgestellt hat, ins Licht zu rücken, indem wir einen 4

5 Blick werfen auf die Ordnung in den Ausgängen in Gott (2.1), auf die Ordnung bei den göttlichen Sendungen (2.2) und auf die Ordnung im Heilsgeheimnis (2.3). 2.1 Die Ordnung der Ausgänge in Gott Die Existenz Gottes ist für den menschlichen Verstand, der seinen alleinigen natürlichen Kräften überlassen ist, erfaßbar; dagegen ist die Existenz von drei gleichen und verschiedenen Personen in Gott ein übernatürliches Geheimnis, das Bestandteil der Offenbarung durch Christus ist, um von den Menschen erkannt zu werden. Die Offenbarung der Dreifaltigkeit im Neuen Testament erstreckt sich sowohl auf das Bestehen dieses Geheimnisses wie auch auf seine Natur. Die Tatsache, daß der Heilige Geist vom Vater und vom Sohn ausgeht, ist Bestandteil dieser Offenbarung und wird im Neuen Testament auf verschiedene Arten bezeugt. In seinem Evangelium berichtet der hl. Johannes die Rede nach dem Abendmahl, in der Christus herausstellt, daß der Heilige Geist alles vom Sohn empfängt 6. An anderer Stelle offenbart der göttliche Heiland, daß er es ist, der Sohn, der den Heiligen Geist sendet 7. Wenn es wahr ist, daß der Geist vom Vater verheißen worden ist 8, so kommt es doch dem Sohne zu, ihn seinen Aposteln am Abend seiner Auferstehung einzuhauchen 9. In der Tat: Alles, was der Vater besitzt, gehört auch dem Sohn 10 ; deshalb wird der Geist Christi oft identifiziert mit dem Geist des Vaters 11. Der Heilige Geist ist ganz gewiß der Geist des Sohnes 12 ; dieser ist der Weg, die Wahrheit und das Leben 13 und sendet den Geist der Wahrheit 14, der auch der Geist des Lebens ist 15. Läßt die Heilige Schrift keinen Zweifel am Ausgang des Heiligen Geistes vom Vater und vom Sohn, so ist die Vätertradition genauso klar. Wir ver- 6 Joh 16, Joh 15, 26; 16, 7. 8 Joh 14, Joh 20, Joh 16, 15; 1 Joh 4, Vgl. Joh 15, 26, wo zweimal mit wenigen Worten die Sendung des Heiligen Geistes dem Vater und dem Sohn geschrieben wird. Dasselbe findet sich in Rom Gal 4, 6; Apg 16, Joh 14, Joh 15, Röm 8, 2. 5

6 weisen hier auf Contra errores Graecorum 16, wo der hl. Thomas von Aquin eine Fülle von Väterzeugnissen anführt. Diese Angaben der Schrift und der Tradition wurden zusammenfassend in den beständigen Akten des Lehramtes der Kirche vorgetragen. Das römische Konzil des Jahres 382 legt klar dar: Der Heilige Geist ist nicht nur der Geist des Vaters oder allein jener des Sohnes, sondern er ist der Geist des Vaters und des Sohnes 17. Ein wenig später, zwischen 430 und 500, präzisiert das sogenannte Symbolum des hl. Athanasius: Der Heilige Geist geht vom Vater und vom Sohn aus, er ist nicht gemacht, nicht geschaffen, nicht gezeugt, sondern hervorgehend 18. Am Ende des 8. Jahrhunderts widmet sich das XI. Konzil von Toledo lange den Beziehungen zwischen dem Heiligen Geist und den zwei anderen göttlichen Personen, Beziehungen, die es beschreibt mit den Worten des Hervorgehens vom Vater und vom Sohn 19. Zur Stunde, da die Glocke des Schismas des Orients läutet, bestätigt der hl. Papst Leo IX. diese Wahrheit 20. Zahlreich sind in der Folge die lehramtlichen Dokumente, welche diese geoffenbarte Wahrheit herausstellen, besonders bei der Rückkehr der östlichen Schismatiker zur katholischen Einheit Die Ordnung bei den göttlichen Sendungen Kein Katholik kann daran zweifeln, daß der Heilige Geist vom Vater und vom Sohne ausgeht. Wo ein Zweifel entstehen mag, ist in der Frage, ob diese Ordnung der Ausgänge in Gott notwendigerweise ihre Anwendungen im Heilswerk finden müssen. Um auf diese Frage zu antworten, wollen wir zunächst einen Blick auf die Sendungen der göttlichen Personen werfen. Was versteht man unter göttlicher Sendung? Die göttlichen Sendungen sind Ergüsse der göttlichen Personen in die geschaffene Ordnung hinein, um dort das Heilswerk zu vollbringen. Zahlreiche Stellen des Neuen Testa- 16 Pars altera, c. 4-26, Nr Römisches Konzil, Dekret des Papstes Damasus, 382 (D.S. 178). 18 Symbolum des hl. Athanasius, (D.S. 75). 19 XI. Konzil von Toledo, Symbolum, 675 (D.S. 527). 20 Hl. Leo IX., Brief Congratulamur vehementer an den Patriarchen Petrus von Antiochien, 1053 (D.S. 682). 21 IV. Laterankonzil, 1215 (D.S. 800); II. Konzil von Lyon, Konstitution De summa Trinitate et fide catholica, 1274 (D.S. 850); II. Konzil von Lyon, Glaubensbekenntnis des Michael Paleologus, 1274 (D.S. 853); Konzil von Florenz, Dekret für die Griechen, 1439 (D.S ); Konzil von Florenz, Dekret für die Jakobiten, 1442 (D.S ); Paul IV., Tridentinisches Glaubensbekenntnis (D.S. 1862); Gregor XIII., Dekret für die Griechisch-Russische Kirche, 1575 (D.S. 1986). 6

7 mentes beschreiben uns den Anteil der göttlichen Personen am Heilswerk mit dem Wort der Sendung: So sind sowohl der Sohn 22 als auch der Heilige Geist 23 gesandt. Diese Sendungen der göttlichen Personen sind entweder sichtbar oder unsichtbar. Es gibt nur eine einzige sichtbare Sendung des Sohnes, die Menschwerdung, während beim Heiligen Geist von einer vierfachen sichtbaren Sendung die Rede ist: bei der Taufe Christi, bei seiner Verklärung, am Abend der Auferstehung und an Pfingsten. Was die unsichtbaren Missionen der göttlichen Personen in den Seelen betrifft, so betreffen sie zugleich den Sohn als auch den Heiligen Geist und verwirklichen sich jedesmal, wenn die heiligmachende Gnade einen neuen Modus der Gegenwart in einer Seele annimmt. Wir können an dieser Stelle nicht in allen Einzelheiten darlegen, was die Theologie uns über die göttlichen Sendungen sagen kann 24. Konzentrieren wir uns auf einen einzigen Punkt, nämlich auf die Ordnung, die zwischen der Sendung des Sohnes in Bezug auf jene des Heiligen Geistes besteht. Nun zeigt der hl. Thomas von Aquin, daß die Sendungen des Heiligen Geistes immer jenen des Sohnes folgen und niemals ihnen vorausgehen, denn jede göttliche Sendung setzt voraus, daß die gesandte Person ewig aus einer anderen Person hervorgeht und daß sie durch diese gesandt wird 25. Wäre es denkbar, daß der Heilige Geist Gegenstand einer sichtbaren Sendung vor der Menschwerdung wäre, das heißt vor der einzigen sichtbaren Sendung des göttlichen Wortes? Nein, antwortet der hl. Thomas. Gewiß, da der Heilige Geist als Liebe hervorgeht, ist es ihm eigen, die Gabe der Heiligung zu sein, aber es ist dem Sohn als Prinzip des Heiligen Geistes eigen, der Urheber dieser Heiligung zu sein 26. Es war in der Tat angemessen, fährt der hl. Thomas fort, daß die sichtbare Mission Christi jener des Heiligen Geistes vorausgeht; denn der Heilige Geist offenbart den Sohn, wie der Sohn den Vater offenbart 27. An anderer Stelle fragt sich der hl. Thomas über die Ordnung, die zwischen der Gnade der hypostatischen Union und der habituellen oder heiligma- 22 Joh 3, 17; 5, 23, 37; 6, 29, 39, 57; 8, 16, 42; 13, 44-45, 49; Gal 4, Joh 7, 39; 14, 16-17, 26; 16, 7, 13-14; Gal 4, Jene, die an dieser Frage interessiert sind, mögen sich mit der Studie befassen, die wir über die göttlichen Sendungen im Werk des hl. Thomas von Aquin gemacht haben und die in Le Sel de la Terre erscheinen sollen. 25 I, q. 43, a. 1, c; In 1 Sent., dist. 15, q. 1, ad 3; q. 2, a. 1, ad 1; q. 4, a. 2, ad 1; De potentia, q. 10, a. 4, c et ad 14; Super Io. 15, lect. 5, Nr I, q. 43, a. 7, c. 27 I, q. 43, a. 7, ad 6. 7

8 chenden Gnade beim menschgewordenen Wort besteht 28. Da die heiligmachende Gnade der Gnade der hypostatischen Union folgt 29 und da die sichtbare Mission des Heiligen Geistes bei der Taufe am Jordan erfolgt, um sichtbar die Heiligkeit Christi zu offenbaren 30, so folgt logischerweise daraus, daß die sichtbare Mission des Heiligen Geistes der sichtbaren Mission oder Sendung des göttlichen Wortes folgen muß und ihr nicht vorausgeht. Kurzum: Gemäß der Ordnung der Natur ist die Mission des Sohnes der Mission des Heiligen Geistes vorausgehend, wie in dieser Ordnung der Geist vom Sohn ausgeht und die Liebe von der Weisheit 31. Gehen wir nun über von der Ordnung der sichtbaren Sendungen zur Ordnung der unsichtbaren Sendungen der göttlichen Personen, so gelangen wir zur selben Folgerung. Obwohl die unsichtbaren Sendungen der göttlichen Personen untrennbar miteinander verbunden sind, so vollziehen sie sich doch gemäß einer gewissen Ordnung, bei der die unsichtbare Sendung des Sohnes stets jener des Heiligen Geistes vorausgeht. Der hl. Thomas untersucht diese Frage in seinem Sentenzenkommentar des Petrus Lombardus 32. Nachdem der Aquitane die konstitutiven Prinzipien jeglicher göttlichen Sendung uns ins Gedächtnis gerufen hat der ewige Ausgang und die neue Daseinsweise, untersucht er die aufgeworfene Frage unter diesem doppelten Gesichtspunkt. Beim ewigen Hervorgehen, so stellt er fest, setzt die Sendung des Heiligen Geistes jene des Sohnes gemäß einer Naturordnung voraus 33. Handelt es sich um die unsichtbaren Sendungen in der Seele, so stellt er fest, daß die Weisheit die dem Sohne zugeeignet wird auf natürliche Weise der Liebe vorausgeht, die dem Heiligen Geist zugeeignet wird 34. In seinen Kommentaren zur Exegese über die inspirierten Texte, bei denen auf die Beziehungen zwischen der unsichtbaren Mission des Heiligen Geistes und der unsichtbaren Mission des Sohnes angespielt wird 35, kommt der hl. Thomas zur selben Folgerung: Die unsichtbare Mission des Sohnes geht jener des Heiligen Geistes voraus. 28 III, q. 7, a. 13, c. 29 Ibid. 30 I, q. 43, a. 7, ad 6; Super Io. 20, lect. 4, Nr III, q. 7, a. 13, c. 32 In 1 Sent., dist. 15, q. 4, a. 2, ad Ibid. 34 Ibid. 35 Super Io., 14, lect. 6, Nr et 1960; Super Io. 15, lect. 5, Nr. 2062; Super 1 Cor. 2, lect. 2, Nr

9 2.3 Die Heilsordnung Wir haben soeben ins Licht gerückt, daß in Gott und in den göttlichen Sendungen, sowohl den sichtbaren wie den unsichtbaren, eine gewisse Ordnung besteht: Der Vater zeugt den Sohn, der Heilige Geist geht aus dem Vater und dem Sohn hervor; der Vater sendet den Sohn, der Vater und der Sohn senden den Heiligen Geist. Es ist nunmehr angemessen zu zeigen, wie diese ewige Ordnung, die sich durch die göttlichen Sendungen in die Zeit hinein ergossen hat, ihren notwendigen Niederschlag findet in der Gesamtheit des Heilswerkes. Um dies herauszustellen, gehen wir kurz die Rechtfertigung des Sünders (2.3.1), das Entstehen der göttlichen Tugenden (2.3.2), den Taufritus (2.3.3), die Einteilung in den Katechismen (2.3.4), die Berufung des hl. Petrus (2.3.5), die drei Gewalten in der Kirche (2.3.6), die Einheit der Kirche (2.3.7), die Beziehung zwischen der Sünde des Unglaubens und der Sünde des Schismas (2.3.8), das Ordinarium der heiligen Messe (2.3.9) und die Charismen (2.3.10) durch Die Rechtfertigung des Sünders In der 6. Sitzung, da das Konzil von Trient von der Rechtfertigung spricht und im einzelnen die verschiedenen Schritte des Übergangs von der Sünde zur Gerechtigkeit darstellt, beginnt es damit, den Glauben an die erste Stelle zu setzen: Vorbereitet aber werden sie zu dieser Gerechtigkeit [Kan. 7 und 9], indem sie, durch die göttliche Gnade erweckt und unterstützt, den Glauben aufgrund des Hörens [vgl. Röm 10, 17] annehmen und sich Gott aus freien Stücken zuwenden, glaubend, daß wahr ist, was von Gott geoffenbart und verheißen ist [Kan ], und vor allem dies, daß der Gottlose von Gott durch seine Gnade gerechtfertigt wird, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist [Röm 3, 24] Bevor der Sünder zur Furcht, zur Hoffnung, zur anfänglichen Liebe Gottes und zur Reue gelangt, beginnt er zunächst, dem Glauben an die geoffenbarten Wahrheiten anzuhangen, in besonderer Weise an die Notwendigkeit der Gnade, um gerechtfertigt zu werden. 36 Konzil von Trient, Dekret über die Rechtfertigung, 1547, c. 5 (D.S. 1526). 9

10 Das Entstehen der göttlichen Tugenden Der hl. Thomas zeigt in seinen Betrachtungen über das Entstehen und das Verschwinden der göttlichen Tugenden, daß der Glaube logisch die erste der göttlichen Tugenden ist und daß ohne ihn weder die Hoffnung, noch die Liebe bestehen könnten. Die Hinordnung des Menschen auf die übernatürliche Seligkeit besteht zuerst darin, seinen Verstand durch die Tugend des Glaubens, der seinerseits die geoffenbarten Wahrheiten annimmt, zu erheben, bevor die Hoffnung und die Liebe den Willen vervollkommnen und ihn auf die Ebene des übernatürlichen Handelns erheben 37. Selbst wenn die göttlichen Tugenden gleichzeitig der Seele des Täuflings eingegossen werden, so fordert doch die Ordnung des Hervorbringens, daß der Glaube der Hoffnung und diese der Liebe vorausgeht 38. Warum ist es so? Weil eine affektive Bewegung nur dann auf eine Sache hinstreben kann, um sie zu erhoffen oder zu lieben, wenn sie durch den Sinn oder den Verstand erfaßt wird. Nun ist es aber genau durch den Glauben, daß der Geist das begreift, was er erhofft oder was er liebt 39. In einer Bewegung, die vom weniger Vollkommenen zum Vollkommeneren übergeht, bringt der Glaube die Hoffnung und die Hoffnung die Liebe hervor insofern, daß das eine jeweils die Vorbereitung des anderen ist Der Taufritus Wenn der Priester den Katechumenen am Eingang der Kirche empfängt, stellt er ihm diese erste Frage: Was verlangst du von der Kirche Gottes?, worauf der Neophyt antwortet: Den Glauben. Im Augenblick, da der Katechumene in die Kirche durch den Priester eingeführt wird, dieser ihm das Ende der Stola auf das Haupt legt und ihn so ins Innere hineinzieht, fordert er ihn auf, das Credo zu beten. Dadurch bekennt der Katechumene öffentlich, daß nicht er sich der Kirche aufdrängt und ihr die Bedingungen diktiert. Im Gegenteil: Es ist die Kirche, die ihn in ihren Schoß zieht und die ihm die Bedingungen vor Augen führt, um ein Kind Gottes und ein Kind der Kirche zu werden. Und die erste dieser Bedingungen ist der Glaube, dessen Inhalt im Credo zusammengefaßt ist. 37 I-II, q. 62, a 3, c; q. 65, a. 5, ad I-II, q. 62, a. 4, c. 39 Ibid. 40 I-II, q. 66, a. 6, ad 3. 10

11 Schließlich wird der Katechumene unmittelbar vor Empfang der Taufgnade noch einmal vom Priester über seinen Glauben befragt: Glaubst du an Gott, den Vater...? Glaubst du an Gott, den Sohn...? Glaubst du an Gott, den Heiligen Geist...?. Gewiß beschränkt sich das christliche Leben nicht allein auf die Tugend des Glaubens. Es findet vielmehr seinen krönenden Abschluß in der Liebe, die in der Ewigkeit fortdauert, wenn Glaube und Hoffnung verschwinden (vgl. 1 Kor 13, 13); aber der Glaube ist eben doch die Wurzel der Rechtfertigung 41 und die erste Tugend des Getauften Die Aufteilung in den Katechismen Der Primat des Glaubens gemäß dem Hervorbringen des übernatürlichen Lebens findet seine Anwendung in der Aufteilung der Katechismen. In der Tat, sagt der hl. Thomas, sind dem Menschen drei Dinge notwendig für sein Heil: das Wissen um die Dinge, die zu glauben sind, das Wissen um die Dinge, die man erhofft und das Wissen um die Dinge, die zu tun sind. Das erste Wissen wird im Symbolum, im Glaubensbekenntnis, gelehrt, das das Wissen um die Glaubensartikel vermittelt, das zweite im Gebet des Herrn und das dritte im Gesetz 42. Von seiner Einführung an rechtfertigt der Katechismus des Konzils von Trient die Einteilung, welcher er folgt: Unsere Vorfahren haben so sehr weislich den ganzen Kern und Inhalt der Heilslehre in folgende vier Hauptstücke gebracht und eingeteilt: das Apostolische Glaubensbekenntnis, die Sakramente, die zehn Gebote, das Gebet des Herrn. (...) Daraus folgt, daß nach Erläuterung dieser vier, gleichsam allgemeinen Hauptstücke der Heiligen Schrift fast nichts mehr zum Verständnis dessen, was ein Christ lernen muß, vermißt werden kann 43. Jeder katholische Katechismus muß also dieser Einteilung folgen, die dem entspricht, was der Christ am Tag seiner Taufe empfangen hat, nämlich die Gnade und die drei göttlichen Tugenden. Gewiß kann die Ordnung der Darlegung zwischen den verschiedenen Teilen leicht unterschiedlich sein 44, 41 Konzil von Trient, Dekret über die Rechtfertigung, 1547, c. 8 (D.S. 1532). 42 St. Thomas von Aquin, In duo praecepta caritatis et in decem legis praecepta expositio, prol., Nr Catechismus Romanus, Einleitung, S. 11f. 44 Der Katechismus des Konzils von Trient legt das Apostolische Glaubensbekenntnis dar (I), die Sakramente (II), die Gebote (III) und das Gebet des Herrn (IV). Der große Katechismus des hl. Pius X. legt das Symbolum der Apostel dar (I), das Gebet (II), die Gebote 11

12 doch wie dem auch sei, die Erklärung des Credos nimmt immer den ersten Platz ein Die Erwählung des hl. Petrus Wenn es darum geht, den Primat des hl. Petrus, den er hinsichtlich der anderen Apostel empfangen hat, ins Licht zu rücken, bemerken die Apologeten zu allererst, daß der hl. Petrus stets an der Spitze der Apostellisten steht, die man in der Heiligen Schrift findet 45. Gewiß wurde Petrus von Christus als Haupt der Kirche berufen. Aber ist dies der einzige Grund seines Primates? Wäre es, da die Liebe die größte Tugend ist, nicht angemessener gewesen, den hl. Johannes, den Jünger, den Jesus liebte (Joh 13, 23; 19, 16; 21, 7, 20), zum Haupt der Kirche aufzustellen und ihn an erster Stelle in den Apostellisten zu nennen? 46 Der hl. Gregor von Nazianz hat auf diesen Einwand schon vor langer Zeit geantwortet: Ihr seht, wie unter den Jüngern Christi, zumindest unter denjenigen, die die hauptsächlichen und die herausragendsten sind, derjenige, dem der Name Petrus zugelegt wird, die Aufgabe empfängt, die Kirche durch sein Glaubensbekenntnis zu stützen, während es dieser andere ist, der mehr geliebt wird und der an der Brust Jesu ruht. 47 So ist die Wahl des hl. Petrus als Eckstein der Kirche diese Erwählung findet ein Echo in den Apostellisten, die die Heilige Schrift liefert vollkommen angemessen aufgrund der besonderen Mission, die Brüder im Glauben zu stärken. Wenn der hl. Petrus den Primat in der Kirche innehat, dann, weil der Herr ihn erwählt hat und weil er ihm als erste Sendung anvertraut hat, den Glauben zu verteidigen 48, was das I. Vatikanische Konzil in seiner Konstitution Pastor aeternus bestätigt 49. Gottes und der Kirche (III), die Sakramente (IV), die hauptsächlichen Tugenden und die anderen Dinge, die ein Christ wissen muß (V). 45 Lk 6, 14; Mt 10, 2; Mk 3, Pius XII., Enzyklika Mystici Corporis, 29. Juni 1943 (Heilslehre der Kirche, Nr. 807 und 812). 47 Hl. Gregor von Nazianz, Rede 32 über die einzuhaltende Zurückhaltung bei Kontroversen, Nr. 18 in P.G. 36, Hl. Hormidas, Glaubensbekenntnis, 515 (D.S. 363). 49 I. Vatikanisches Konzil, Konstitution Pastor aeternus, 18. Juli 1870, c. 4 (D.S. 3071). 12

13 2.3.6 Die drei Gewalten in der Kirche Dieser auf Petrus gegründeten Kirche hat Christus am Tag seiner Himmelfahrt eine dreifache Sendung anvertraut 50 : Geht hinaus, lehret alle Völker, taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie alles halten, was ich euch geboten habe (Mt 28, 19-20). Die erste Mission der Kirche und der Apostel ist demnach das Predigen der Glaubenswahrheiten allen Nationen. Dieser Primat des Glaubens in der Heilsordnung wird bestätigt durch Christus selbst, da er spricht: Wer glaubt und sich taufen läßt, wird gerettet werden, wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden (Mk 16, 16). Die Belehrung der Seelen durch die übernatürlichen Wahrheiten vollzieht sich indes nicht ohne Schwierigkeiten. Deshalb stattet Christus seine Kirche mit einem besonderen Beistand des Heiligen Geistes dahingehend aus (Joh 14, 16-17; 16, 7-13). Indem Christus den Paraklet als Geist der Wahrheit bezeichnet, zeigt er sehr klar die Verbindung, die zwischen der Mission des Heiligen Geistes und seiner eigenen besteht. Der Heilige Geist wird nicht aus sich selbst heraus sprechen, sondern in der Fortsetzung des Evangeliums Jesu Christi 51. Die Überzeugung, daß die Predigt der Glaubensgeheimnisse von erstrangiger Bedeutung im Apostolat der Kirche ist, wird auch vom hl. Paulus mit den kurzen, aber schlagenden Worten ausgesagt: Ich bin nicht dazu gesandt worden, zu taufen, sondern zu predigen (1 Kor 1, 17). Der Heidenapostel, der selbst mehrmals die Gelegenheit zum Taufen hatte 52, wollte auf diese Weise die Korinther an die Ordnung im Apostolat erinnern. 50 Und überdies erteilte er [Jesus Christus] seinen Aposteln und deren Nachfolgern eine dreifache Gewalt: zu lehren, zu leiten und die Menschen zur Heiligkeit zu führen. Diese mit besonderen Vorschriften, Rechten und Pflichten ausgestattete Gewalt stellte er als Grundgesetz der ganzen Kirche auf. (Pius XII., Enzyklika Mystici corporis, 29. Juni 1943, Heilslehre der Kirche, Nr. 783). 51 Neque enim Petri successoribus Spiritus Sanctus promissus est, ut eo revelante novam doctrinam patefacerent, sed ut, eo assistente, traditam per Apostolos revelationem seu fidei depositum sancte custodirent et fideliter exponerent. (I. Vatikanisches Konzil, Konstitution Pastor aeternus, 18. Juli 1870, c. 4, D.S. 3070). 52 Apg 18, 8; 1 Kor 1, 14,

14 2.3.7 Die Einheit der Kirche Im Jahre 1896 widmete Papst Leo XIII. eine ganze Enzyklika der Einheit der Kirche. Dieser Kirche hat Christus als Vorbild die Einheit zwischen Vater und Sohn gegeben: Auf daß sie eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir (Joh 17, 21). Aber, so fragt sich Leo XIII., wie verwirklicht sich eine so hohe Einheit? Und er antwortet: Eine derart innige und unbedingte Eintracht muß jedoch die Übereinstimmung der Geister zur Grundlage haben. Alsdann wird von selbst die Eintracht im Willen und die Gleichförmigkeit im Handeln zustande kommen. Deshalb verlangte er gemäß seinem göttlichen Ratschluß in seiner Kirche die Einheit des Glaubens. Diese Tugend ist nämlich das erste Band zwischen uns und Gott, weshalb wir auch den Namen Gläubige tragen 53. Es ist also logisch, wenn das Heilige Offizium in seiner Instruktion De motione oecumenica vom 20. Dezember 1949 herausstellt, daß außerhalb der Wahrheit es nie eine wahre Einheit 54 unter den Christen geben könne. Leo XIII. ist sich bewußt, daß die Einheit des Glaubens für sich allein nicht genügt, um das Heil der Gläubigen sicherzustellen. Darum zeigt er mit Sorgfalt in der Folge des Textes, daß es sich dabei nur um die erste und unabdingbare Grundlage für die Einheit des Gottesdienstes und der Disziplin handelt, die allein den inneren Menschen vollkommen macht Die Beziehung zwischen der Sünde des Unglaubens und der Sünde des Schismas Der hl. Thomas zeigt in der Summa Theologica, wo er die Sünden gegen die Einheit des Glaubens mit jenen gegen die kirchliche Einheit vergleicht, daß die ersteren schwerwiegender sind als die zweiten: Es ist klar, daß der Unglaube eine Sünde gegen Gott selbst ist, insofern er in sich selbst die erste Wahrheit ist, auf die sich der Glaube stützt. Das Schisma dagegen widerspricht der Einheit der Kirche, das ein an Gott teilnehmendes Gut und geringer als Gott in sich selbst ist. Es ist also offenkundig, daß die Sünde des Unglaubens in ihrer Art schwerwiegender ist als die Sünde des Schismas Leo XIII., Enzyklika Satis cognitum, 29. Juni 1896 (Heilslehre der Kirche, Nr. 617). 54 Heiliges Offizium, Instruktion De motione oecumenica, 20. Dezember Leo XIII., Enzyklika Satis cognitum, 29. Juni 1896 (Heilslehre der Kirche, Nr. 634). 56 II-II, q. 39, a. 2, c. 14

15 In der Tat ist das Gut der Einheit der Kirche, dem sich das Schisma entgegenstellt, geringer als das Gut der göttlichen Wahrheit, der sich der Unglaube widersetzt Das Ordinarium der Messe Werfen wir einen raschen, aber aufmerksamen Blick auf das Ordinarium der überlieferten heiligen Messe. Der Gläubige kann nur erstaunt sein von der Tatsache, daß man mit Ausnahme des Gebetes bei der Beräucherung des Altares während des Offertoriums der gesungenen Messe 58 dort keine Erwähnung der Gottes- oder Nächstenliebe findet. Im Gegensatz dazu sind es der Hinweise auf den Glauben unzählige. Heben wir einige heraus. Das Ordinarium der Messe ist schon als solches ein unzweideutiges Bekenntnis des Glaubens an die Dreiheit der göttlichen Personen und an die Mittlerschaft Jesu Christi, der Kirche und der Heiligen (in besonderer Weise der Allerseligsten Jungfrau Maria). Auf die Ankündigung der Geheimnisse Gottes während der Katechumenenmesse ist der Gläubige aufgefordert, durch einen Glaubensakt zu antworten, der allein imstande ist, aus ihm ein Kind Gottes zu machen. Der Gipfel des wahren Kultes, der dem wahren Gott dargebracht wird, ist das Opfer Christi, das auf dem Altar erneuert wird, dieses Opfers, das als ein Geheimnis des Glaubens bezeichnet wird - mysterium fidei. Die Gläubigen werden aufgefordert, sich diesem Opfer zu einen, um daraus die heilsamen Früchte zu empfangen trotz ihrer Sünden, und indem sie sich dem Glauben der Kirche anvertrauen. Deshalb wendet sich das Gebet der Kirche stets zunächst den Gläubigen zu, das heißt denjenigen, die den Glauben haben Die Charismen Schließen wir mit den Charismen. Auch auf diesem Gebiet ist der Primat des Verstandes über den Willen und des göttlichen Wortes über den Geist offenkundig. Wir wiederholen hier nicht die Texte, die schon erwähnt wurden, in denen Christus seinen Aposteln den Beistand des Geistes der Wahrheit verspricht. Dagegen beziehen wir uns auf den Apostel der Liebe, 57 II-II, q. 39, a. 2, ad Accendat in nobis Dominus ignem sui amoris, et flammam aeternae caritatis. 15

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

2. Diese Konzentration schließt an bei der Bezeichnung der Christen als Gläubige.

2. Diese Konzentration schließt an bei der Bezeichnung der Christen als Gläubige. 1 Bernhard Körner (Graz) Das Jahr des Glaubens im Licht des Zweiten Vatikanischen Konzils Impulsreferat im Rahmen eines ÖPI-Studientages als Vorbreitung auf das Jahr des Glaubens Vorbemerkung: Die folgenden

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

ABSATZ 2... EMPFANGEN DURCH DEN HEILIGEN GEIST, GEBOREN VON DER JUNGFRAU MARIA. I Empfangen durch den Heiligen Geist...

ABSATZ 2... EMPFANGEN DURCH DEN HEILIGEN GEIST, GEBOREN VON DER JUNGFRAU MARIA. I Empfangen durch den Heiligen Geist... 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ABSATZ 2... EMPFANGEN DURCH DEN HEILIGEN GEIST, GEBOREN VON DER JUNGFRAU MARIA I Empfangen durch den Heiligen Geist... 484 Die Verkündigung an Maria eröffnet die Fülle der

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Hirtenbrief zur Fastenzeit 2012 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am dritten Fastensonntag,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus

Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus Personen - Jesus - Jünger Ort Cäserea Philippi liegt im Norden von Galiläa an einem der Quellflüsse des Jordan. Nicht zu verwechseln mit der

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Peter Egger. Das christliche Heilsangebot für den modernen Menschen IN UNSERER ZEIT

Peter Egger. Das christliche Heilsangebot für den modernen Menschen IN UNSERER ZEIT Peter Egger Das christliche Heilsangebot für den modernen Menschen DIE SIEBEN SAKRAMENTE IN UNSERER ZEIT Brixen, A. D. 2006 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 1 EINFÜHRUHRUNG 2 1) Die Stiftung der Sakramente 2

Mehr

Theologie Welchen Unterschied macht sie aus? Von Terry Akers und Mike Feazell

Theologie Welchen Unterschied macht sie aus? Von Terry Akers und Mike Feazell Von Terry Akers und Mike Feazell Sprechen Sie mit mir nicht über Theologie. Lehren Sie mich einfach die Bibel. Für den Durchschnittschristen mag Theologie wie etwas hoffnungslos Kompliziertes, frustrierend

Mehr

Der heilige Paulus Leben in Christus

Der heilige Paulus Leben in Christus Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir. Gal 2,20 Exerzitien im Alltag - 4. Woche Handreichung nur für den internen Gebrauch bestimmt. Der heilige Paulus Leben in Christus Einführung Wir beginnen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS Kreuze an Richtig ( R ) oder Falsch ( F ) Copyright der Deutschen Ausgabe Pastor N.C. Verhoef, Ph.D. Reue oder Busse 1. Busse ist ein Wechsel oder ein umkehren

Mehr

Lehret sie halten. Zu Jüngern = zu Schülern JESU machen wie geschieht das?

Lehret sie halten. Zu Jüngern = zu Schülern JESU machen wie geschieht das? Lehret sie halten Gehet hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten

Mehr

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes."

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes. von Charles Grandison Finney herausgegeben und bearbeitet von Keith und Melody Green Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes." - 1. Kor. 10,31 Und alles, was ihr tut,

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe An die Empfänger der Mitteilungen der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche 8. März 2001 15/00-01 Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe Lutherischen

Mehr

Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng

Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng Lieferung 18 Hilfsgerüst zum Thema: Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng 1. Ist der Glaube der Zugang zu Gott? Ist Theologie Glaubenswissenschaft?

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Worüber müssen wir nun also diskutieren, um die Wahrheit zu finden?

Worüber müssen wir nun also diskutieren, um die Wahrheit zu finden? Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen War Jesus Muslim? Der Islam ist nach dem Christentum die zweitgrößte Religionsgemeinschaft in Deutschland. Durch die unmittelbare Nähe und den direkten

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Warum lässt Gott das zu?

Warum lässt Gott das zu? Neuapostolische Kirche International Warum lässt Gott das zu? Katastrophen in der Welt und menschliches Leid werfen oft die Frage auf, wie sich solche Geschehnisse mit der Güte Gottes vereinbaren lassen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

«Gott mehr gehorchen» - «peiqarcei/n dei/ qew/ ma/llon»

«Gott mehr gehorchen» - «peiqarcei/n dei/ qew/ ma/llon» 1 Predigt «Gott mehr gehorchen» - «peiqarcei/n dei/ qew/ ma/llon» Pontifikalamt zum 5-jährigen Pontifikat von Papst Benedikt XVI. in der Pfarrkirche St. Oswald, Marktl am Inn, 18. April 2010, 10.00 Uhr

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Wann wurden wir wiedergezeugt oder geistlich von neuem gezeugt?

Wann wurden wir wiedergezeugt oder geistlich von neuem gezeugt? Seit noch nicht mal hundert Jahren reden die Christen davon, dass sie wiedergeboren seien. Hast du gewusst, dass diese Ansicht und Lehre erst so neu ist? Eine Geburt erfordert aber logischerweise zuvor

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Der Heidelberger Katechismus

Der Heidelberger Katechismus Der Heidelberger Katechismus Sonntag 1 Frage 1: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Daß ich mit Leib und Seele, im Leben und im Sterben 1, nicht mir 2, sondern meinem getreuen Heiland

Mehr

"Er wird sie scheiden"

Er wird sie scheiden Bibelarbeit zu Matthäus 25,31-46 "Er wird sie scheiden" 1. Einführung Das Geheimnis der Erlösung des Menschen offenbart Jesus Christus nicht nur in seinem Tod, seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt,

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr