Die Kinderhilfsorganisation in Bistrita / Rumänien (Unterstützt durch den Verein Zisterne in Solms)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Kinderhilfsorganisation in Bistrita / Rumänien (Unterstützt durch den Verein Zisterne in Solms)"

Transkript

1 Die Kinderhilfsorganisation in Bistrita / Rumänien (Unterstützt durch den Verein Zisterne in Solms) Fahrtbericht über den missionarischen Hilfseinsatz in Rumänien, Ostern 2013 Abfahrt und Ankunft Freitag, 22. und Samstag 23.März 2013 Es wehte ein raues Lüftchen, als wir uns mit 23 Helfern oder Kurzzeit-Missionaren in Hüttenberg an der Halle trafen, von wo aus eine Woche zuvor der LKW mit den Hilfsgütern Richtung Rumänien geschickt worden war. Nach dem Einladen von Taschen, Verpflegung und der Aufteilung der Leute auf die Autos, wurde sich in der Halle versammelt, um für Bewahrung zu beten und Segen zu singen. Pünktlich eine Stunde nach Treffpunkt ging es los. Vier VW-Busschen mit heiterer Truppe starteten in Richtung Süden. Die Fahrt verlief bis zur rumänischen Grenze ohne nennenswerte Hindernisse. Bei der Passkontrolle um ca. 8 Uhr morgens am wurde einer der Busse etwas genauer unter die Lupe genommen, mit dem Resultat 'alles in Ordnung'. Von dort aus waren es nur noch wenige Stunden bis zum Zielort und alles verlief problemlos. Um 15:00 Uhr kamen wir im wunderschönen Sommercamp an. Nachdem wir uns ein wenig eingerichtet hatten, besuchte uns Lidia Murza, die Gründerin von BENITA, mit zwei rumänischen Mädchen, Vali und Luki, um uns zu begrüßen und einen Überblick über das Wochenprogramm zu geben. Wir übten gemeinsam ein paar rumänische Lieder und zum ersten Mal unser Theaterstück, das Nathalie und Ursel sich überlegt hatten. Die Mädels blieben über Nacht und quartierten sich in eine der Hütten ein. Tag 3 Sonntag, 24. März 2013 Nach dem Frühstück übten wir noch ein letztes Mal das Theaterstück, in dem es um Elija und den Feuerregen ging und machten uns dann mit einigen rumänischen Jugendlichen auf zu unserem ersten Dorfeinsatz. Wir teilten uns in kleinere Teams auf und gingen mit ein paar

2 einheimischen Rumänen von Haus zu Haus, um Geschenke zu verteilen und luden sie zu unserem Theaterstück ein. Der relativ große Raum war recht gut gefüllt als es los ging und es kamen immer noch Leute dazu. Da der Priester der Orthodoxen Kirche leider zu gleichen Zeit eine Veranstaltung anbot, waren es weniger als es hätten sein können, und doch immer noch ca. 50 Personen! Also sangen wir ein paar Lieder auf rumänisch, englisch und deutsch und spielten unser Stück vor. Ursel baute dann mit einer kurzen Andacht auf unsere kleine Aufführung auf und bot an, noch ein wenig zu bleiben und Gebet zu empfangen. Dieses Angebot wurde vorher noch nie so 'offensiv' gemacht. Eine Frau, die relativ spät kam, blieb noch für ein Gespräch und Gebet. Ein paar Christen aus dem Dorf hatten Tee und Pfannkuchen, für uns bereitgestellt. Am Abend stand noch ein Dienst in der Gemeinde von Beclean auf dem Programm, bei dem sich alle Mädels kleidungstechnisch an die rumänischen Geschwister anpassen durften (Rock und Kopfbedeckung). Wir sangen einige Lieder und Daniels Predigt handelte von Gottes Stärke in den Schwachen. Anschließend gaben Markus, Kerstin und Juliane noch ein persönliches Zeugnis und obwohl der ganze Gottesdienst irgendwie anders war, waren es sehr bereichernde zwei Stunden. Tag 4 Montag, 25. März 2013 Wir teilten uns schon am Abend zuvor in zwei Teams auf, zwei Busse verließen somit am Montagmorgen um ca. 9 Uhr das Camp und fuhren in Dörfer um Familien persönlich zu besuchen, die Unterstützung durch BENITA bekommen. Die zurückgebliebenen zwei Busse fuhren in die Stadt nach Bistrita und besuchten eben solche Familien dort. Es folgen zwei Erfahrungsberichte:

3 Bericht über den Besuch armer Familien im Umland von Bistrita Am Montag, den 25. März 2013, brachen wir mit unseren vier VW-Bussen auf, um jeweils hilfsbedürftige Familien sowohl in der Stadt als auch in kleinen Dörfern zu besuchen, und ihnen Lebensmittelpakete zu verteilen. In unserem Bus waren wir eine Gruppe von 6 Deutschen zusammen mit einer rumänischen Mitarbeiterin von Benita und zwei rumänischen Mädchen, die ehrenamtlich bei Benita mitarbeiten. Auf dem Hinweg waren wir zwar innerlich darauf gefasst, dass wir großer Armut und einfachen Verhältnissen begegnen würden, aber was uns wirklich erwarten würde, oder wie wir uns verhalten sollten, war uns nicht wirklich bewusst. Wir fuhren an kleinen, teils noch nicht fertig gebauten oder schon heruntergekommenen und baufälligen Häusern vorbei, die Straßen bestanden aus Schlamm, in den Gärten erblickte man meistens struppige Hunde, die die spärlichen Anwesen bewachen sollten. Bei der ersten Familie angekommen, unterrichtete uns die rumänische Sozialarbeiterin zunächst kurz über die Situation der Familie. Es handelte sich um eine alleinerziehende Mutter von 5 Kindern, der Vater hatte sie verlassen. Wir betraten das kleine Haus und standen in dem einzigen kleinen Raum, den dieses besaß. Darin standen zwei Schlafsofas und ein kleiner Tisch mit einem Stuhl davor. Die Mutter der Kinder war nicht zu Hause, wir wurden von der Großmutter hereingelassen, die auf drei der Kinder aufpasste, die allesamt krank zu Hause waren. Die Mutter, ebenfalls krank, sei in der Stadt beim Arzt, wurde uns gesagt. Zwei kleine Jungen saßen völlig apathisch in der schmutzigen Hütte auf dem Bett. Der große Bruder, selbst noch ein Kind, kümmerte sich liebevoll und verantwortungsbewusst um seine jüngeren Geschwister und ging der Großmutter zur Hand. Anscheinend hatte er die Vaterrolle für seine Familie übernommen. Trotz der traurigen Verhältnisse, die uns begegneten, war es schön zu erleben, wie offen und fröhlich und mit welcher Dankbarkeit die Großmutter auf unser Kommen reagierte. Wir sangen ein rumänisches Kinderlied, erzählten von Jesu Liebe zu Kindern und überreichten ein Lebensmittelpaket sowie einen Teddybären. Wir wurden herzlich verabschiedet und setzten uns mit gemischten Gefühlen wieder ins Auto. Wir waren erschrocken über die Verhältnisse, die wir zu sehen bekommen hatten, und wir spürten ein Gefühl der Ohnmacht, nicht mehr getan haben zu können. Die Frage kam auf, ob es nicht ein Tropfen auf den heißen Stein sei, so einen Kurzbesuch bei armen Familien zu unternehmen, und dann wieder zu fahren und sie mit ihrem Schicksal allein zu lassen. Später, im Austausch mit der ganzen Gruppe, stellten wir fest, dass die Familien ja nicht alleingelassen werden, sondern kontinuierlich von den Mitarbeitern des Benita Hilfswerkes betreut werden, und es bei unseren Besuchen hauptsächlich um die Geste und die Repräsentation der deutschen Spender geht. Auch bei den folgenden Besuchen spürten wir deutlich, wie viel diese kleine Geste den Rumänen bedeutete und ihre Herzen berührte. Die Familie, der wir als Nächstes einen Besuch abstatteten, war ebenfalls vaterlos. Die Frau, eine Witwe, sorgte allein für ihre 3 Kinder. Das Haus, welches von Benita gebaut wurde, war in einem weitaus besseren Zustand als das, was wir vorher gesehen hatten. Die Kinder waren alle in der Schule, die Mutter empfing uns sehr freundlich und erzählte uns,

4 dass sie dringend Hilfe bräuchte, ein Badezimmer an das Haus anzubauen, was es bis jetzt noch nicht gäbe. Sie hätte sogar das Material bereits, aber benötigte Hilfe beim Bau. Natürlich konnten wir ihr hierbei im Rahmen unseres Kurzbesuches nicht helfen, aber auch hier war es gut zu wissen, dass diese Frau Hilfe von Benita bekam. Während wir mit unserem VW-Bus weiter über schlammige und von Schlaglöchern durchzogene Straßen zum nächsten Dorf und damit zur nächsten bedürftigen Familie fuhren, bemerkten wir, wie wir die Blicke der Menschen nach uns zogen- der VW-Bus mit dem deutschen Kennzeichen war die Attraktion. Besonders mitgenommen hat uns der Besuch der nächsten Familie. Die Mutter, eine Christin, war mit einem Alkoholiker zusammen, der von Jesus nichts wissen wollte. Sie hatten 6 Kinder, eine Tochter hatte eine Behinderung. Die Frau weinte während unseres Besuches sehr heftig und schüttete uns ihr ganzes Herz aus. Sie habe niemanden außer Jesus, sagte sie uns unter Tränen. Unter ihrem Mann würde sie sehr leiden und auch die Behinderung ihrer Tochter mache ihr sehr viel Kummer. Hier konnten wir mit eigenen Augen sehen, wie der Alkohol, wie so oft in Rumänien, Menschen veränderte und Familien zerstörte. Auch hier konnten wir nicht viel tun, außer die Frau zu ermutigen, und ihr als Geschwister im Glauben zuzusprechen, dass Jesus bei ihr sei und ihr zu versprechen, für sie zu beten. Leider durften wir das nicht vor Ort tun, da ihr Mann mit feindseligem Gesicht in der Tür stand, und uns gesagt wurde, dass es Probleme mit ihm geben würde, wenn wir hier in seinem Haus zusammen beten würden. So konnten wir der Frau nur versichern, dass wir sie und ihre Anliegen mit in unsere Gedanken und Gebete nehmen würden. Gott gab uns sogar die Möglichkeit, ihrem Mann mit Liebe zu begegnen, trotz allem, was wir über ihn gehört hatten. Er musste in die Stadt, um dort etwas zu erledigen, und da wir in dieselbe Richtung mussten und noch Platz in unserem Bus hatten, konnten wir ihn mitnehmen und dort absetzen. Wir hofften, dass er danach ein etwas besseres Bild von Christen haben oder uns zumindest in positiver Erinnerung haben würde. Unterwegs unterhielten wir uns wieder einmal darüber, wie unglaublich gut es uns geht, wie viel Ungerechtigkeit es auf dieser Welt gibt und wie ohnmächtig wir uns demgegenüber fühlten. Und wieder war es gut zu wissen, dass Gott auch die Menschen in Rumänien liebt und nicht vergisst, und uns hier gebrauchen wollte. Die Hintergrundinformationen, die wir über die nächste Familie bekamen, waren nicht weniger schockierend. Der Vater, ein gewalttätiger Alkoholiker mit einer psychischen Krankheit, war eines Tages festgenommen worden, als er seine Frau verprügeln wollte, und diese vor ihm flüchtete und die Polizei rief. Noch bevor er überhaupt im Gefängnis angekommen war, hatte er sich unterwegs das Leben genommen. Seine Frau ließ die 6 Kinder bei den Großeltern zurück und lebte mittlerweile mit einem anderen Mann zusammen, mit dem sie ebenfalls Kinder hatte. Trotz der schlimmen Verhältnisse, in denen die Kinder aufwachsen mussten, begegnete uns eine fröhliche, aufgeregte, wenn auch zunächst etwas scheue Kinderschar. Einer der kleineren Jungen ließ sich von uns seine kleinen Hände mit Bonbons füllen, die er dann gerecht und gönnerhaft an seine Geschwister austeilte. Wieder empfingen uns die

5 Großeltern mit Freundlichkeit und Dankbarkeit. Hier verbrachten wir am meisten Zeit mit den Kindern. Wir sangen rumänische Kinderlieder, auch mit den Kindern zusammen, brachten ihnen Spiele bei und hatten viel Freude mit ihnen. Die anfängliche Scheu und Zögerlichkeit wichen schnell und die Kinder waren voll und ganz bei der Sache, als wir mit ihnen sangen und spielten. Es war beschämend zu sehen, wie fröhlich diese trotz all dem waren, was ihnen widerfahren war. Überschwänglich wurden wir verabschiedet und tauschten mit der Oma Segenwünsche aus. Die letzten beiden Familien, die wir besuchten, waren christliche Familien. Uns fiel auf, welche einen großen Unterschied es ausmachte, wenn es Menschen waren, die zwar auch in einfachen und schwierigen Verhältnissen lebten, aber Jesus kannten, und ihre Leben und Familien nach seinen Vorstellungen gestalteten. Wir erlebten liebevolle und fürsorgliche Eltern und eine gesegnete Zeit der gemeinsamen Betens und Singens mit unseren rumänischen Geschwistern. Es war schön zu erleben, wie wir, ohne uns zu kennen oder dieselbe Sprache zu sprechen, sofort eine gemeinsame Basis in Jesus hatten, über alle Barrieren hinweg. Die rumänischen Familien ließen es sich nicht nehmen, uns ihre eigenen Lieder vorzusingen und ihre Kinder Gebete vortrage zu lassen. Die Menschen beeindruckten uns mit ihrer Ausstrahlung und Zufriedenheit, trotz schlimmer Schicksale. Eine der Familien hatte beispielsweise ein behindertes Kind, das gesund auf die Welt gekommen aber später erkrankt und von den Ärzten falsch medikamentiert wurde, und aufgrund dessen geistig behindert wurde und seitdem ein Pflegefall war. Zusätzlich zu den Lebensmitteln konnten wir dieser Familie einen Kinderwagen zurücklassen, der für den kleinen Jungen mit der Behinderung geeignet war. Bewegt waren wir auch davon, wie emotional die Menschen uns begegneten, und gestandene Familienväter mit den Tränen zu kämpfen hatten, als wir uns gegenseitig im Glauben ermutigten und uns den Segen Gottes zusprachen. Den letzten Besuch beendeten wir mit dem guten Wissen, einen gemeinsamen liebenden Vater mit diesen Menschen zu haben, und sie einmal im Himmel wiederzusehen. von Prisca Freischlad Bericht über den Besuch armer Familien von Kindergartenkindern Heute haben wir (Erin, Kerstin, Lena und Eliane) mit zwei Erzieherinnen aus dem BENITA- Kindergarten 17 Kinder und deren Familien zu Hause besucht. Diese Familien gelten als die Ärmsten und werden regelmäßig mit Lebensmittelpaketen von Benita versorgt. Ebenso laufen für die Kinder Patenschaften aus Deutschland, damit der Kindergartenplatz finanziert werden kann. Diese Pakete und auch manche extra Patengeschenke durften wir in unserem Bus mitnehmen. So zogen wir los, sehr gespannt was wir heute hinter den Wohnungstüren antreffen würden. Die Kinder haben uns schon erwartet und standen alle ganz neugierig und gespannt

6 hinter dem Fenster. Es ist bestimmt sehr aufregend für sie, so viele Fremde zu Besuch zu bekommen. So ging die erste Tür auf und wir wurden herzlich von den Eltern begrüßt. Die Kinder saßen mittlerweile alle um den Tisch herum und schauten uns mit ganz großen Augen an. Die ersten Wohnungen waren recht sauber und ordentlich, was mich sehr verwundert hat, weil ich mir aus Erzählungen die Wohnungen immer kleiner und dreckiger vorgestellt hatte. Aber im Laufe des Tages haben wir auch das Gegenteil kennen gelernt. Wir sind danach zu einem Häuserblock gefahren, wo viele Kinder wohnen, die auch in den Kindergarten gehen. Diese Häuser wurden extra für arme Familien eingerichtet. Es sind sehr kleine, einfache Wohnungen, oft verqualmt mit nur einem Schlafsofa, mit vielen Bewohnern auf kleinem Raum und nicht mehr so sauber, wie bei den ersten Familien. Die Erzieherinnen begannen oft das Gespräch und fragten nach der aktuellen Lage der Familie. Die Rumänien sind sehr offen und berichten gerne über aktuelle Ereignisse. Wir konnten dann, dank der einen Erzieherin die englisch mit uns sprach, ein paar Worte weitergeben. So erzählten wir von Gottes großer Liebe, dass er jeden kennt und für uns sorgt und dass wir jederzeit mit ihm reden können. Wir haben dann noch für sie gebetet, wenn sie es wollten. Außerdem konnten wir mit Gitarre und rumänische Liedern etwas Frohes in die Familie mit hereinbringen. Was ich sehr schön fand war, dass die Kinder die Lieder aus dem Kindergarten schon kannten und so mitsingen konnten. Wir haben Lebensmittelpakete stellvertretend für alle Spender überreicht und manche Patenkinder haben ein extra Geschenk von ihren Paten bekommen. Die Freude war immer sehr groß und die Augen haben gestrahlt. Ich fand es sehr schön und aber auch beschämend zu sehen, was für eine Freude und Dankbarkeit solch ein kleiner Besuch und ein kleines Geschenk bewirken kann. Ich staunte über die vielen offenen Türen und die frohen Kinderherzen. Traurig machte mich, dass das Geld oft an den falschen Stellen, wie dem Alkohol (was ein großes Thema in Rumänien ist) oder in technische Geräte, wie TV und Handy, ausgegeben wird, aber noch nicht einmal warme Schuhe für die Kinder da sind. Für mich war dieser Tag sehr aufschlussreich, ich wurde neu dankbar, dass es uns in Deutschland so gut geht. Ich bin froh zu sehen, dass die Pakete wirklich ankommen und gebraucht werden und dass BENITA so eine gute und wertvolle Arbeit in Rumänien macht. von Eliane Faber Tag 5 Dienstag, 26. März 2013 Heute Morgen sind wir nach einem gemütlichen Frühstück mit allen gemeinsam in eine kleine Stadt gefahren und haben in einem Altenheim gesungen und das Theaterstück aufgeführt. Dafür waren wir in einer Orthodoxen Kapelle. Auf der Bühne, auf der wir spielten, war eine Stufe und bevor es los ging gab es die strikte Anweisung, bloß nicht auf die Stufe zu treten, da

7 diese als heilig angesehen wurde. Anschließend teilten wir uns dann auf und besuchten alle Bewohner in ihren Zimmern und verteilten wieder kleine Geschenke mit Segensgrüßen aus Deutschland. Die Kantine das Altenheims hatte anschließend für uns Gogosch und süßen Tee gemacht und so saßen wir mit unseren rumänischen Übersetzern zusammen und hatten etwas Zeit, bevor wir uns zurück auf den Weg nach Beclean machten, wo wir in einem Restaurant ein typisch rumänisches Mittagessen bekamen und Zeit hatten, uns als Team und 'unsere' Rumänen besser kennen zu lernen. Nach dieser wirklich schönen Mittagspause ging es in das Krankenhaus in Beclean, in dem hauptsächlich Menschen 'wohnten' denen es nicht (mehr) möglich war alleine zu leben, aus körperlichen und auch geistigen Gründen. Zuerst sangen wir wieder ein paar unserer einstudierten Lieder in ihrer Muttersprache, über die sie sich sehr zu freuen schienen. Dann gingen wir wieder von Raum zu Raum und verteilten 'Oster-Geschenke'. Die Eindrücke, die wir dort gewannen, waren sehr bemerkenswert und traurig. Für manche war es sehr erfüllend, diesen Menschen etwas Gutes zu tun, andere hingegen hielten das Leid und die Schicksale nicht aus und warteten draußen, um die Zeit mit Gebeten zu nutzen. Alles in allem war es wieder ein sehr bereichernder Tag mit Schönem und Herausforderndem und viel von Gottes Liebe und Gnade, aber auch Zweifeln und Tränen. Tag 6 Mittwoch, 27. März 2013 Nach unserer allmorgendlichen Andacht, in der es die ganze Woche um den zweiten Timotheusbrief ging, zogen wir los in den Kindergarten von BENITA, um Zeit mit den Kindern zu verbringen. Da relativ viel Schnee lag, wurde das Programm etwas umgestaltet. Anstatt wie sonst in einen Park zu gehen, machten wir einen Spaziergang in das städtische Museum. Die ca. 30 Kinder waren richtig an der Ausstellung interessierter und unser Team half, die vielen Kinder durch das Museum zu führen.

8 Den Nachmittag verbachten wir zusammen mit Lidia und den Benita-Mitarbeitern und Helfern. Sie stellten alle Projekte vor und Lidia erzählte die Geschichte über den Ursprung und den Aufbau des Kinderhilfswerks. Alles wurde für uns auf Deutsch übersetzt und es war sehr bereichernd die ganze Geschichte und die jetzige Arbeit mal aneinanderhängend erzählt zu bekommen. Ich geriet ins Staunen über Gottes Führung und den Segen, den die fünf Frauen schon erfahren durften. Zurück im Camp in Uriu, konnte wer wollte noch die Familie Varga besuchen. Der Rest der Gruppe erholte sich beim Gott Anbeten und Liedersingen. Der Abend klang mit Abendbrot und lustigen Gesprächen und Spielen aus. Tag 7 Donnerstag, 28. März 2013 Heute besuchten wir eine Schule für geistig Behinderte. Die Atmosphäre unter den Schülern, aber auch wie die Lehrer mit den Schülern umgegangen sind, war sehr eindrücklich, einfach liebevoll und super cool! Wir stellten wieder unser Programm vor. In einem überfüllten kleinen Raum mit Bühne, quetschten sich so ca. hundert Schüler in die Sitzreihen und an die schönen bunten Wände. Wir teilten dann vor der Tür wieder Geschenke aus, die die Augen der Kinder zum Leuchten brachten. Wir wurden dann noch in verschiedene Klassen der Schule herum geführt. Trotz der wenigen Schüler war die Schule gut ausgestattet. Wir bekamen Lieder gesungen, oder selbst gebastelte Sachen geschenkt. Anschließend packten wir alles zusammen und liefen oder fuhren in den Kindergarten, um dort Gogosch zu Mittag zu essen. Als nächstes stand das Waisenhaus in Teaca auf dem Plan. Als wir uns vorbereitet hatten um unser Programm durchzuführen, fing ein Kind an zu schreien ''UNU,..'' dann stimmten alle Kinder mit ein: ''..DOI, TREI ZIP'' und schlagartig hätte man eine Stecknadel fallen hören können! Also bot es sich an, das Programm zu starten und als wir fertig waren, bekamen wir ein paar Lieder vorgesungen, Tänze vorgeführt und sogar ein Solo-Lied vorgetragen. Wir verteilten dann Tüten mit Geschenken und spielten, 'redeten', tanzten und

9 lachten mit den Kindern. Es war eine sehr lebendige und herzliche Gruppe und mein persönlicher Lieblingsbesuch. Am gleichen Abend stand noch ein weiterer Gemeindebesuch an. Erin predigte und Markus, Kerstin und Jenny gaben Zeugnis. Für einige war es eine neue Erfahrung, einen Gottesdienst zu besuchen, der ganz anders abläuft, als man es in der Heimat gewohnt ist. Doch auch dieser Abend war eine große Bereicherung, die unseren Horizont erweitert hat. Tag 8 Freitag, 29. März 2013 Am letzten Morgen nahmen wir uns etwas Zeit, um Karfreitag zu feiern. Wir hatten eine Andacht, sangen und feierten gemeinsam Abendmahl. Es war schön, mit dem Team Gott Ehre zu geben und ihm zu danken. Von dort aus fuhren wir ins TBC-Präventionsheim. Hier sind nicht die Kinder an Tuberkulose erkrankt, sondern jemand aus ihrem familiären Umfeld, weshalb die Kinder dann in dieses Heim gegeben werden. Dort führten wir dann zum letzten Mal unser Theaterstück auf und sangen die Lieder (mittlerweile auswendig). Wir verteilten die Geschenke und verließen bald darauf das Gelände wieder, da die Kinder zurück auf ihre Zimmer gingen. Im Camp in Uriu räumten wir dann auf und packten unsere Sachen. Zum guten Schluss besuchten wir noch die Familie Varga. Mit Kaffee, Tee und Gogosch, sowie 'Fußball' und Regen beendeten wir die Woche. Nach dem Besuch wurde im Camp noch ein Abschlussbild gemacht und wir verabschiedeten uns von unseren rumänischen Freunden.

10 Die Reise nach Deutschland verlief ohne größere Zwischenfälle und am Samstagmittag kamen wir unversehrt in der Heimat an. Wir sind überwältigt und erstaunt über das, was Gott in dieser Woche getan hat. Wir sind so dankbar, für seinen Segen, ohne den unsere Arbeit vergebens gewesen wäre. Die ganze Woche über konnten wir Gottes Fürsorge erfahren, nicht zuletzt in einer sehr guten Gemeinschaft als Gruppe. von Lena Schneider

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt.

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt. Indien das Land der Farben, Gerüche und Geräusche! Im Folgenden gebe ich meine persönlichen Eindrücke von dieser Reise wider. Es ist meine erste Indienreise und sicher nicht repräsentativ für das ganze

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Aktuell + pdf-foto-info + Weihnachten 2013

Aktuell + pdf-foto-info + Weihnachten 2013 Aktuell + pdf-foto-info + Weihnachten 2013 Deutsch-RumÄnischer Freundschaftskreis Saarland e.v. Die Hilfe des Deutsch-RumÄnischen Freundschaftskreises Saarland e.v. wurde von ehrenamtlichen Helfern aus

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr