Die Kinderhilfsorganisation in Bistrita / Rumänien (Unterstützt durch den Verein Zisterne in Solms)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Kinderhilfsorganisation in Bistrita / Rumänien (Unterstützt durch den Verein Zisterne in Solms)"

Transkript

1 Die Kinderhilfsorganisation in Bistrita / Rumänien (Unterstützt durch den Verein Zisterne in Solms) Fahrtbericht über den missionarischen Hilfseinsatz in Rumänien, Ostern 2013 Abfahrt und Ankunft Freitag, 22. und Samstag 23.März 2013 Es wehte ein raues Lüftchen, als wir uns mit 23 Helfern oder Kurzzeit-Missionaren in Hüttenberg an der Halle trafen, von wo aus eine Woche zuvor der LKW mit den Hilfsgütern Richtung Rumänien geschickt worden war. Nach dem Einladen von Taschen, Verpflegung und der Aufteilung der Leute auf die Autos, wurde sich in der Halle versammelt, um für Bewahrung zu beten und Segen zu singen. Pünktlich eine Stunde nach Treffpunkt ging es los. Vier VW-Busschen mit heiterer Truppe starteten in Richtung Süden. Die Fahrt verlief bis zur rumänischen Grenze ohne nennenswerte Hindernisse. Bei der Passkontrolle um ca. 8 Uhr morgens am wurde einer der Busse etwas genauer unter die Lupe genommen, mit dem Resultat 'alles in Ordnung'. Von dort aus waren es nur noch wenige Stunden bis zum Zielort und alles verlief problemlos. Um 15:00 Uhr kamen wir im wunderschönen Sommercamp an. Nachdem wir uns ein wenig eingerichtet hatten, besuchte uns Lidia Murza, die Gründerin von BENITA, mit zwei rumänischen Mädchen, Vali und Luki, um uns zu begrüßen und einen Überblick über das Wochenprogramm zu geben. Wir übten gemeinsam ein paar rumänische Lieder und zum ersten Mal unser Theaterstück, das Nathalie und Ursel sich überlegt hatten. Die Mädels blieben über Nacht und quartierten sich in eine der Hütten ein. Tag 3 Sonntag, 24. März 2013 Nach dem Frühstück übten wir noch ein letztes Mal das Theaterstück, in dem es um Elija und den Feuerregen ging und machten uns dann mit einigen rumänischen Jugendlichen auf zu unserem ersten Dorfeinsatz. Wir teilten uns in kleinere Teams auf und gingen mit ein paar

2 einheimischen Rumänen von Haus zu Haus, um Geschenke zu verteilen und luden sie zu unserem Theaterstück ein. Der relativ große Raum war recht gut gefüllt als es los ging und es kamen immer noch Leute dazu. Da der Priester der Orthodoxen Kirche leider zu gleichen Zeit eine Veranstaltung anbot, waren es weniger als es hätten sein können, und doch immer noch ca. 50 Personen! Also sangen wir ein paar Lieder auf rumänisch, englisch und deutsch und spielten unser Stück vor. Ursel baute dann mit einer kurzen Andacht auf unsere kleine Aufführung auf und bot an, noch ein wenig zu bleiben und Gebet zu empfangen. Dieses Angebot wurde vorher noch nie so 'offensiv' gemacht. Eine Frau, die relativ spät kam, blieb noch für ein Gespräch und Gebet. Ein paar Christen aus dem Dorf hatten Tee und Pfannkuchen, für uns bereitgestellt. Am Abend stand noch ein Dienst in der Gemeinde von Beclean auf dem Programm, bei dem sich alle Mädels kleidungstechnisch an die rumänischen Geschwister anpassen durften (Rock und Kopfbedeckung). Wir sangen einige Lieder und Daniels Predigt handelte von Gottes Stärke in den Schwachen. Anschließend gaben Markus, Kerstin und Juliane noch ein persönliches Zeugnis und obwohl der ganze Gottesdienst irgendwie anders war, waren es sehr bereichernde zwei Stunden. Tag 4 Montag, 25. März 2013 Wir teilten uns schon am Abend zuvor in zwei Teams auf, zwei Busse verließen somit am Montagmorgen um ca. 9 Uhr das Camp und fuhren in Dörfer um Familien persönlich zu besuchen, die Unterstützung durch BENITA bekommen. Die zurückgebliebenen zwei Busse fuhren in die Stadt nach Bistrita und besuchten eben solche Familien dort. Es folgen zwei Erfahrungsberichte:

3 Bericht über den Besuch armer Familien im Umland von Bistrita Am Montag, den 25. März 2013, brachen wir mit unseren vier VW-Bussen auf, um jeweils hilfsbedürftige Familien sowohl in der Stadt als auch in kleinen Dörfern zu besuchen, und ihnen Lebensmittelpakete zu verteilen. In unserem Bus waren wir eine Gruppe von 6 Deutschen zusammen mit einer rumänischen Mitarbeiterin von Benita und zwei rumänischen Mädchen, die ehrenamtlich bei Benita mitarbeiten. Auf dem Hinweg waren wir zwar innerlich darauf gefasst, dass wir großer Armut und einfachen Verhältnissen begegnen würden, aber was uns wirklich erwarten würde, oder wie wir uns verhalten sollten, war uns nicht wirklich bewusst. Wir fuhren an kleinen, teils noch nicht fertig gebauten oder schon heruntergekommenen und baufälligen Häusern vorbei, die Straßen bestanden aus Schlamm, in den Gärten erblickte man meistens struppige Hunde, die die spärlichen Anwesen bewachen sollten. Bei der ersten Familie angekommen, unterrichtete uns die rumänische Sozialarbeiterin zunächst kurz über die Situation der Familie. Es handelte sich um eine alleinerziehende Mutter von 5 Kindern, der Vater hatte sie verlassen. Wir betraten das kleine Haus und standen in dem einzigen kleinen Raum, den dieses besaß. Darin standen zwei Schlafsofas und ein kleiner Tisch mit einem Stuhl davor. Die Mutter der Kinder war nicht zu Hause, wir wurden von der Großmutter hereingelassen, die auf drei der Kinder aufpasste, die allesamt krank zu Hause waren. Die Mutter, ebenfalls krank, sei in der Stadt beim Arzt, wurde uns gesagt. Zwei kleine Jungen saßen völlig apathisch in der schmutzigen Hütte auf dem Bett. Der große Bruder, selbst noch ein Kind, kümmerte sich liebevoll und verantwortungsbewusst um seine jüngeren Geschwister und ging der Großmutter zur Hand. Anscheinend hatte er die Vaterrolle für seine Familie übernommen. Trotz der traurigen Verhältnisse, die uns begegneten, war es schön zu erleben, wie offen und fröhlich und mit welcher Dankbarkeit die Großmutter auf unser Kommen reagierte. Wir sangen ein rumänisches Kinderlied, erzählten von Jesu Liebe zu Kindern und überreichten ein Lebensmittelpaket sowie einen Teddybären. Wir wurden herzlich verabschiedet und setzten uns mit gemischten Gefühlen wieder ins Auto. Wir waren erschrocken über die Verhältnisse, die wir zu sehen bekommen hatten, und wir spürten ein Gefühl der Ohnmacht, nicht mehr getan haben zu können. Die Frage kam auf, ob es nicht ein Tropfen auf den heißen Stein sei, so einen Kurzbesuch bei armen Familien zu unternehmen, und dann wieder zu fahren und sie mit ihrem Schicksal allein zu lassen. Später, im Austausch mit der ganzen Gruppe, stellten wir fest, dass die Familien ja nicht alleingelassen werden, sondern kontinuierlich von den Mitarbeitern des Benita Hilfswerkes betreut werden, und es bei unseren Besuchen hauptsächlich um die Geste und die Repräsentation der deutschen Spender geht. Auch bei den folgenden Besuchen spürten wir deutlich, wie viel diese kleine Geste den Rumänen bedeutete und ihre Herzen berührte. Die Familie, der wir als Nächstes einen Besuch abstatteten, war ebenfalls vaterlos. Die Frau, eine Witwe, sorgte allein für ihre 3 Kinder. Das Haus, welches von Benita gebaut wurde, war in einem weitaus besseren Zustand als das, was wir vorher gesehen hatten. Die Kinder waren alle in der Schule, die Mutter empfing uns sehr freundlich und erzählte uns,

4 dass sie dringend Hilfe bräuchte, ein Badezimmer an das Haus anzubauen, was es bis jetzt noch nicht gäbe. Sie hätte sogar das Material bereits, aber benötigte Hilfe beim Bau. Natürlich konnten wir ihr hierbei im Rahmen unseres Kurzbesuches nicht helfen, aber auch hier war es gut zu wissen, dass diese Frau Hilfe von Benita bekam. Während wir mit unserem VW-Bus weiter über schlammige und von Schlaglöchern durchzogene Straßen zum nächsten Dorf und damit zur nächsten bedürftigen Familie fuhren, bemerkten wir, wie wir die Blicke der Menschen nach uns zogen- der VW-Bus mit dem deutschen Kennzeichen war die Attraktion. Besonders mitgenommen hat uns der Besuch der nächsten Familie. Die Mutter, eine Christin, war mit einem Alkoholiker zusammen, der von Jesus nichts wissen wollte. Sie hatten 6 Kinder, eine Tochter hatte eine Behinderung. Die Frau weinte während unseres Besuches sehr heftig und schüttete uns ihr ganzes Herz aus. Sie habe niemanden außer Jesus, sagte sie uns unter Tränen. Unter ihrem Mann würde sie sehr leiden und auch die Behinderung ihrer Tochter mache ihr sehr viel Kummer. Hier konnten wir mit eigenen Augen sehen, wie der Alkohol, wie so oft in Rumänien, Menschen veränderte und Familien zerstörte. Auch hier konnten wir nicht viel tun, außer die Frau zu ermutigen, und ihr als Geschwister im Glauben zuzusprechen, dass Jesus bei ihr sei und ihr zu versprechen, für sie zu beten. Leider durften wir das nicht vor Ort tun, da ihr Mann mit feindseligem Gesicht in der Tür stand, und uns gesagt wurde, dass es Probleme mit ihm geben würde, wenn wir hier in seinem Haus zusammen beten würden. So konnten wir der Frau nur versichern, dass wir sie und ihre Anliegen mit in unsere Gedanken und Gebete nehmen würden. Gott gab uns sogar die Möglichkeit, ihrem Mann mit Liebe zu begegnen, trotz allem, was wir über ihn gehört hatten. Er musste in die Stadt, um dort etwas zu erledigen, und da wir in dieselbe Richtung mussten und noch Platz in unserem Bus hatten, konnten wir ihn mitnehmen und dort absetzen. Wir hofften, dass er danach ein etwas besseres Bild von Christen haben oder uns zumindest in positiver Erinnerung haben würde. Unterwegs unterhielten wir uns wieder einmal darüber, wie unglaublich gut es uns geht, wie viel Ungerechtigkeit es auf dieser Welt gibt und wie ohnmächtig wir uns demgegenüber fühlten. Und wieder war es gut zu wissen, dass Gott auch die Menschen in Rumänien liebt und nicht vergisst, und uns hier gebrauchen wollte. Die Hintergrundinformationen, die wir über die nächste Familie bekamen, waren nicht weniger schockierend. Der Vater, ein gewalttätiger Alkoholiker mit einer psychischen Krankheit, war eines Tages festgenommen worden, als er seine Frau verprügeln wollte, und diese vor ihm flüchtete und die Polizei rief. Noch bevor er überhaupt im Gefängnis angekommen war, hatte er sich unterwegs das Leben genommen. Seine Frau ließ die 6 Kinder bei den Großeltern zurück und lebte mittlerweile mit einem anderen Mann zusammen, mit dem sie ebenfalls Kinder hatte. Trotz der schlimmen Verhältnisse, in denen die Kinder aufwachsen mussten, begegnete uns eine fröhliche, aufgeregte, wenn auch zunächst etwas scheue Kinderschar. Einer der kleineren Jungen ließ sich von uns seine kleinen Hände mit Bonbons füllen, die er dann gerecht und gönnerhaft an seine Geschwister austeilte. Wieder empfingen uns die

5 Großeltern mit Freundlichkeit und Dankbarkeit. Hier verbrachten wir am meisten Zeit mit den Kindern. Wir sangen rumänische Kinderlieder, auch mit den Kindern zusammen, brachten ihnen Spiele bei und hatten viel Freude mit ihnen. Die anfängliche Scheu und Zögerlichkeit wichen schnell und die Kinder waren voll und ganz bei der Sache, als wir mit ihnen sangen und spielten. Es war beschämend zu sehen, wie fröhlich diese trotz all dem waren, was ihnen widerfahren war. Überschwänglich wurden wir verabschiedet und tauschten mit der Oma Segenwünsche aus. Die letzten beiden Familien, die wir besuchten, waren christliche Familien. Uns fiel auf, welche einen großen Unterschied es ausmachte, wenn es Menschen waren, die zwar auch in einfachen und schwierigen Verhältnissen lebten, aber Jesus kannten, und ihre Leben und Familien nach seinen Vorstellungen gestalteten. Wir erlebten liebevolle und fürsorgliche Eltern und eine gesegnete Zeit der gemeinsamen Betens und Singens mit unseren rumänischen Geschwistern. Es war schön zu erleben, wie wir, ohne uns zu kennen oder dieselbe Sprache zu sprechen, sofort eine gemeinsame Basis in Jesus hatten, über alle Barrieren hinweg. Die rumänischen Familien ließen es sich nicht nehmen, uns ihre eigenen Lieder vorzusingen und ihre Kinder Gebete vortrage zu lassen. Die Menschen beeindruckten uns mit ihrer Ausstrahlung und Zufriedenheit, trotz schlimmer Schicksale. Eine der Familien hatte beispielsweise ein behindertes Kind, das gesund auf die Welt gekommen aber später erkrankt und von den Ärzten falsch medikamentiert wurde, und aufgrund dessen geistig behindert wurde und seitdem ein Pflegefall war. Zusätzlich zu den Lebensmitteln konnten wir dieser Familie einen Kinderwagen zurücklassen, der für den kleinen Jungen mit der Behinderung geeignet war. Bewegt waren wir auch davon, wie emotional die Menschen uns begegneten, und gestandene Familienväter mit den Tränen zu kämpfen hatten, als wir uns gegenseitig im Glauben ermutigten und uns den Segen Gottes zusprachen. Den letzten Besuch beendeten wir mit dem guten Wissen, einen gemeinsamen liebenden Vater mit diesen Menschen zu haben, und sie einmal im Himmel wiederzusehen. von Prisca Freischlad Bericht über den Besuch armer Familien von Kindergartenkindern Heute haben wir (Erin, Kerstin, Lena und Eliane) mit zwei Erzieherinnen aus dem BENITA- Kindergarten 17 Kinder und deren Familien zu Hause besucht. Diese Familien gelten als die Ärmsten und werden regelmäßig mit Lebensmittelpaketen von Benita versorgt. Ebenso laufen für die Kinder Patenschaften aus Deutschland, damit der Kindergartenplatz finanziert werden kann. Diese Pakete und auch manche extra Patengeschenke durften wir in unserem Bus mitnehmen. So zogen wir los, sehr gespannt was wir heute hinter den Wohnungstüren antreffen würden. Die Kinder haben uns schon erwartet und standen alle ganz neugierig und gespannt

6 hinter dem Fenster. Es ist bestimmt sehr aufregend für sie, so viele Fremde zu Besuch zu bekommen. So ging die erste Tür auf und wir wurden herzlich von den Eltern begrüßt. Die Kinder saßen mittlerweile alle um den Tisch herum und schauten uns mit ganz großen Augen an. Die ersten Wohnungen waren recht sauber und ordentlich, was mich sehr verwundert hat, weil ich mir aus Erzählungen die Wohnungen immer kleiner und dreckiger vorgestellt hatte. Aber im Laufe des Tages haben wir auch das Gegenteil kennen gelernt. Wir sind danach zu einem Häuserblock gefahren, wo viele Kinder wohnen, die auch in den Kindergarten gehen. Diese Häuser wurden extra für arme Familien eingerichtet. Es sind sehr kleine, einfache Wohnungen, oft verqualmt mit nur einem Schlafsofa, mit vielen Bewohnern auf kleinem Raum und nicht mehr so sauber, wie bei den ersten Familien. Die Erzieherinnen begannen oft das Gespräch und fragten nach der aktuellen Lage der Familie. Die Rumänien sind sehr offen und berichten gerne über aktuelle Ereignisse. Wir konnten dann, dank der einen Erzieherin die englisch mit uns sprach, ein paar Worte weitergeben. So erzählten wir von Gottes großer Liebe, dass er jeden kennt und für uns sorgt und dass wir jederzeit mit ihm reden können. Wir haben dann noch für sie gebetet, wenn sie es wollten. Außerdem konnten wir mit Gitarre und rumänische Liedern etwas Frohes in die Familie mit hereinbringen. Was ich sehr schön fand war, dass die Kinder die Lieder aus dem Kindergarten schon kannten und so mitsingen konnten. Wir haben Lebensmittelpakete stellvertretend für alle Spender überreicht und manche Patenkinder haben ein extra Geschenk von ihren Paten bekommen. Die Freude war immer sehr groß und die Augen haben gestrahlt. Ich fand es sehr schön und aber auch beschämend zu sehen, was für eine Freude und Dankbarkeit solch ein kleiner Besuch und ein kleines Geschenk bewirken kann. Ich staunte über die vielen offenen Türen und die frohen Kinderherzen. Traurig machte mich, dass das Geld oft an den falschen Stellen, wie dem Alkohol (was ein großes Thema in Rumänien ist) oder in technische Geräte, wie TV und Handy, ausgegeben wird, aber noch nicht einmal warme Schuhe für die Kinder da sind. Für mich war dieser Tag sehr aufschlussreich, ich wurde neu dankbar, dass es uns in Deutschland so gut geht. Ich bin froh zu sehen, dass die Pakete wirklich ankommen und gebraucht werden und dass BENITA so eine gute und wertvolle Arbeit in Rumänien macht. von Eliane Faber Tag 5 Dienstag, 26. März 2013 Heute Morgen sind wir nach einem gemütlichen Frühstück mit allen gemeinsam in eine kleine Stadt gefahren und haben in einem Altenheim gesungen und das Theaterstück aufgeführt. Dafür waren wir in einer Orthodoxen Kapelle. Auf der Bühne, auf der wir spielten, war eine Stufe und bevor es los ging gab es die strikte Anweisung, bloß nicht auf die Stufe zu treten, da

7 diese als heilig angesehen wurde. Anschließend teilten wir uns dann auf und besuchten alle Bewohner in ihren Zimmern und verteilten wieder kleine Geschenke mit Segensgrüßen aus Deutschland. Die Kantine das Altenheims hatte anschließend für uns Gogosch und süßen Tee gemacht und so saßen wir mit unseren rumänischen Übersetzern zusammen und hatten etwas Zeit, bevor wir uns zurück auf den Weg nach Beclean machten, wo wir in einem Restaurant ein typisch rumänisches Mittagessen bekamen und Zeit hatten, uns als Team und 'unsere' Rumänen besser kennen zu lernen. Nach dieser wirklich schönen Mittagspause ging es in das Krankenhaus in Beclean, in dem hauptsächlich Menschen 'wohnten' denen es nicht (mehr) möglich war alleine zu leben, aus körperlichen und auch geistigen Gründen. Zuerst sangen wir wieder ein paar unserer einstudierten Lieder in ihrer Muttersprache, über die sie sich sehr zu freuen schienen. Dann gingen wir wieder von Raum zu Raum und verteilten 'Oster-Geschenke'. Die Eindrücke, die wir dort gewannen, waren sehr bemerkenswert und traurig. Für manche war es sehr erfüllend, diesen Menschen etwas Gutes zu tun, andere hingegen hielten das Leid und die Schicksale nicht aus und warteten draußen, um die Zeit mit Gebeten zu nutzen. Alles in allem war es wieder ein sehr bereichernder Tag mit Schönem und Herausforderndem und viel von Gottes Liebe und Gnade, aber auch Zweifeln und Tränen. Tag 6 Mittwoch, 27. März 2013 Nach unserer allmorgendlichen Andacht, in der es die ganze Woche um den zweiten Timotheusbrief ging, zogen wir los in den Kindergarten von BENITA, um Zeit mit den Kindern zu verbringen. Da relativ viel Schnee lag, wurde das Programm etwas umgestaltet. Anstatt wie sonst in einen Park zu gehen, machten wir einen Spaziergang in das städtische Museum. Die ca. 30 Kinder waren richtig an der Ausstellung interessierter und unser Team half, die vielen Kinder durch das Museum zu führen.

8 Den Nachmittag verbachten wir zusammen mit Lidia und den Benita-Mitarbeitern und Helfern. Sie stellten alle Projekte vor und Lidia erzählte die Geschichte über den Ursprung und den Aufbau des Kinderhilfswerks. Alles wurde für uns auf Deutsch übersetzt und es war sehr bereichernd die ganze Geschichte und die jetzige Arbeit mal aneinanderhängend erzählt zu bekommen. Ich geriet ins Staunen über Gottes Führung und den Segen, den die fünf Frauen schon erfahren durften. Zurück im Camp in Uriu, konnte wer wollte noch die Familie Varga besuchen. Der Rest der Gruppe erholte sich beim Gott Anbeten und Liedersingen. Der Abend klang mit Abendbrot und lustigen Gesprächen und Spielen aus. Tag 7 Donnerstag, 28. März 2013 Heute besuchten wir eine Schule für geistig Behinderte. Die Atmosphäre unter den Schülern, aber auch wie die Lehrer mit den Schülern umgegangen sind, war sehr eindrücklich, einfach liebevoll und super cool! Wir stellten wieder unser Programm vor. In einem überfüllten kleinen Raum mit Bühne, quetschten sich so ca. hundert Schüler in die Sitzreihen und an die schönen bunten Wände. Wir teilten dann vor der Tür wieder Geschenke aus, die die Augen der Kinder zum Leuchten brachten. Wir wurden dann noch in verschiedene Klassen der Schule herum geführt. Trotz der wenigen Schüler war die Schule gut ausgestattet. Wir bekamen Lieder gesungen, oder selbst gebastelte Sachen geschenkt. Anschließend packten wir alles zusammen und liefen oder fuhren in den Kindergarten, um dort Gogosch zu Mittag zu essen. Als nächstes stand das Waisenhaus in Teaca auf dem Plan. Als wir uns vorbereitet hatten um unser Programm durchzuführen, fing ein Kind an zu schreien ''UNU,..'' dann stimmten alle Kinder mit ein: ''..DOI, TREI ZIP'' und schlagartig hätte man eine Stecknadel fallen hören können! Also bot es sich an, das Programm zu starten und als wir fertig waren, bekamen wir ein paar Lieder vorgesungen, Tänze vorgeführt und sogar ein Solo-Lied vorgetragen. Wir verteilten dann Tüten mit Geschenken und spielten, 'redeten', tanzten und

9 lachten mit den Kindern. Es war eine sehr lebendige und herzliche Gruppe und mein persönlicher Lieblingsbesuch. Am gleichen Abend stand noch ein weiterer Gemeindebesuch an. Erin predigte und Markus, Kerstin und Jenny gaben Zeugnis. Für einige war es eine neue Erfahrung, einen Gottesdienst zu besuchen, der ganz anders abläuft, als man es in der Heimat gewohnt ist. Doch auch dieser Abend war eine große Bereicherung, die unseren Horizont erweitert hat. Tag 8 Freitag, 29. März 2013 Am letzten Morgen nahmen wir uns etwas Zeit, um Karfreitag zu feiern. Wir hatten eine Andacht, sangen und feierten gemeinsam Abendmahl. Es war schön, mit dem Team Gott Ehre zu geben und ihm zu danken. Von dort aus fuhren wir ins TBC-Präventionsheim. Hier sind nicht die Kinder an Tuberkulose erkrankt, sondern jemand aus ihrem familiären Umfeld, weshalb die Kinder dann in dieses Heim gegeben werden. Dort führten wir dann zum letzten Mal unser Theaterstück auf und sangen die Lieder (mittlerweile auswendig). Wir verteilten die Geschenke und verließen bald darauf das Gelände wieder, da die Kinder zurück auf ihre Zimmer gingen. Im Camp in Uriu räumten wir dann auf und packten unsere Sachen. Zum guten Schluss besuchten wir noch die Familie Varga. Mit Kaffee, Tee und Gogosch, sowie 'Fußball' und Regen beendeten wir die Woche. Nach dem Besuch wurde im Camp noch ein Abschlussbild gemacht und wir verabschiedeten uns von unseren rumänischen Freunden.

10 Die Reise nach Deutschland verlief ohne größere Zwischenfälle und am Samstagmittag kamen wir unversehrt in der Heimat an. Wir sind überwältigt und erstaunt über das, was Gott in dieser Woche getan hat. Wir sind so dankbar, für seinen Segen, ohne den unsere Arbeit vergebens gewesen wäre. Die ganze Woche über konnten wir Gottes Fürsorge erfahren, nicht zuletzt in einer sehr guten Gemeinschaft als Gruppe. von Lena Schneider

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Vitali Mursakow berichtet:

Vitali Mursakow berichtet: Vitali Mursakow berichtet: Hallo, alle zusammen. Ich heiße Vitali. Ich bin in Kasachstan geboren und lebe seit über 20 Jahren in Deutschland. Ich wuchs in keinen guten Verhältnissen auf. Mein Vater war

Mehr

Gottesdienst am /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk

Gottesdienst am /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk Gottesdienst am 06.11.16 /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk Wir alle, Sie und ich haben etwas gemeinsam: Wir sind am Leben. Die meisten von uns haben sich zu Beginn kraftvoll

Mehr

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013 Lager in München Samstag, 4.Mai 2013 Nach 5 stündiger Zugreise kamen wir um 17.30 Uhr müde, jedoch zufrieden in München an. Wir gingen alle gemeinsam zur Wohnung Mittendrin wo Betreuerin Kim, die mit dem

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Vielleicht können wir sogar den Sonnenaufgang zusammen erleben! Das wäre super!!! Ab Uhr werden Franzi und ich anfangen zu arbeiten, die

Vielleicht können wir sogar den Sonnenaufgang zusammen erleben! Das wäre super!!! Ab Uhr werden Franzi und ich anfangen zu arbeiten, die Hallo ihr Lieben!!!! Jesus ist auferstanden!!!! Frohe Ostern euch allen!!! Heute ist der 07.April 2012, das heißt, morgen schon werden wir die Auferstehung Jesu feiern!!! Leider werde ich auch an diesem

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Modalverben 6 A Übung 6.1: Verben! 1. Marion und Arno wollen ins Theater gehen. 2. Vorher müssen sie aber die beiden Töchter zur Oma bringen. 3. Die Mädchen sollen dort das Wochenende

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Leseprobe. Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch 95 Seiten, 10,5 x 15,5 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen, geeignet für Kinder ab 6 Jahren ISBN 9783746244648 Mehr

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt.

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Nachdem einige bekannte Märchen der Gebrüder Grimm gelesen und erzählt wurden,

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig

Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig Deutschland Sonntag, 01.Juni 2015 Samir: Wir haben

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Elisa, ein Mann der Wunder

Elisa, ein Mann der Wunder Bibel für Kinder zeigt: Elisa, ein Mann der Wunder Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr