Vereinsführung in Theorie und Praxis. - Stammtischgespräche - Vereinsgaststätte - mit der Konzession zum Zapfen?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinsführung in Theorie und Praxis. - Stammtischgespräche - Vereinsgaststätte - mit der Konzession zum Zapfen?"

Transkript

1 Vereinsführung in Theorie und Praxis - Stammtischgespräche - Vereinsgaststätte - mit der Konzession zum Zapfen?

2

3 In manchen Vereinen wird auch eine eigene Gaststätte, etwa innerhalb des Vereinsheims, betrieben. Dass diese Gaststätte dem Geschäftsbetrieb des Vereins zuzurechnen und entsprechend steuerlich zu behandeln ist, ist hinlänglich bekannt. Eine Frage, die häufig nicht geklärt wird, betrifft die Genehmigungspflicht nach dem Gaststättengesetz. Zu diesem Thema hat das Verwaltungsgericht Stuttgart jetzt ein interessantes Urteil gefällt. Nach dem Gaststättengesetz ist eine Gaststätte dann genehmigungspflichtig, wenn sie öffentlich zugänglich ist und mit der Absicht geführt wird, Gewinne zu erzielen. Die meisten Vereine schließen nun daraus, dass ihre Gaststätte nicht genehmigungspflichtig ist, weil sie ja nicht öffentlich zugänglich sei. Schließlich bliebe das Lokal ja nur den Vereinsmitgliedern vorbehalten Doch die Richter des VG Stuttgart sahen dies ganz anders (AZ 4 K 4570/08 vom ). In dem vorliegenden Rechtsstreit wurde der Vereins nicht von der Erlaubnispflicht entbunden, weil nach Ansicht des Gerichts folgendes zugrunde zu legen sei: Selbst wenn der Verein Getränke nur an Vereinsmitglieder abgebe, so könne sich der Personenkreis täglich ändern, da die Mitgliederzahl nicht begrenzt und ein Wechsel im Mitgliederbestand jederzeit möglich sei. Damit sei die Gaststätte des Vereins öffentlich. Da die Getränke zu einem Preis ausgeschenkt würden, der wesentlich über dem Einkaufspreis läge, sei auch eine Gewinnerzielungsabsicht gegeben. 1

4 Außerdem würde die Vereinsgaststätte auch nur durch die Einnahmen aus den Getränkeverkäufen und nicht durch Mitgliedsbeiträgen finanziert. Damit dürften aber fast alle Vereinsgaststätten konzessionspflichtig werden, da insbesondere gemeinnützige Vereine eine Begrenzung der Mitgliederzahlen nicht in der Satzung verankern dürfen. Nach diesem Urteil dürfte die konzessionsfreie Vereinsgaststätte die Ausnahme sein. Die Genehmigung kann nur entfallen, wenn der Ausschank auf bestimmte Einzelpersonen begrenzt wird. Das ist aber bei einem Verein mit wechselnden Mitgliedern nicht der Fall. Liegt aber keine Konzession vor, kann der Gaststättenbetrieb auch verboten werden. Die Richter erklären ausdrücklich, dass dies nicht unverhältnismäßig sei, da jeder Verein eine Genehmigung beantragen könne. Der Verstoß gegen die Genehmigungspflicht stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Bußgeldern (bis zu Euro) bestraft werden kann. Der Antrag auf eine Gaststättenerlaubnis oder -konzession stellt man beim Ordnungsamt oder Gewerbeamt der Kommune, in der sich die Gaststätte befindet. Die Kommune hat bei ihrer Entscheidung keinen Ermessensspielraum. Vereine haben also grundsätzlich einen Anspruch auf Erteilung der Genehmigung. Die Genehmigung ist aber an bestimmte Bedingungen geknüpft, die im Gaststättengesetz (GastG) vorgeschrieben sind. Werden diese nicht erfüllt, wird die Genehmigung versagt. Betreibt der Verein die Gaststätte selbst, so ist er wie ein kommerzieller Gastronomiebetrieb an das GastG gebunden. Nach 1 dieses Gesetzes spricht man vom Gaststättengewerbe, wenn ausschließlich Getränke zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht werden (Schankwirtschaft) oder 2

5 neben Getränken auch zubereitete Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht werden (Speisewirtschaft) oder ein selbstständiger Gewerbetreibender im Reisegewerbe von einer für die Dauer der Veranstaltung ortsfesten Betriebsstätten aus Getränke oder zubereitete Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht (z.b. ein Bierwagen des Vereins während eines Festes) und der Betrieb jedermann oder bestimmten Personenkreisen zugänglich ist. Die Gaststättenerlaubnis ist personen- und raumbezogen. Das heißt, die Erlaubnis bestätigt einer Person (das kann auch eine juristische Person sein, wie der Verein), dass sie in bestimmten Räumen und nur in diesen eine Gaststätte unterhalten darf. Außerdem darf die Gaststätte dann nur in der erlaubten Betriebsart betrieben werden, also entweder als Schankwirtschaft oder als Speisewirtschaft. Liegt nun eine Gaststättenkonzession vor, muss der Betrieb auch beim Gewerbeamt angemeldet werden. Diese Anmeldung ist Pflicht, allerdings wird hier keine Genehmigung durch das Amt notwendig. Die Aufnahme des Betriebes ist aber erst ab dem Zeitpunkt der Vorlage der Konzession gestattet. Neben dem Amt das die Konzession ausstellt sind unter Umständen auch andere Behörden einzuschalten: Bauaufsicht Wenn eventuell bauliche Veränderungen am Vereinsheim erforderlich wären. Veterinär- oder Lebensmittelüberwachungsamt Dieses Amt überprüft die Einhaltung lebensmittelhygienischer Bestimmungen. 3

6 Berufsgenossenschaft Hier ist eine Anmeldung erforderlich, wenn zum Betrieb der Gaststätte Personen beschäftigt werden. GEMA und GEZ Wird in der Vereinsgaststätte ein Radioapparat, Fernsehgerät oder auch nur ein CD-Player verwendet, dann sind entsprechende Anmeldungen erforderlich. Einfach wird die ganze Prozedur, wenn das Vereinshaus an einen Dritten verpachtet wird. Hier ist aber unbedingt im Pachtvertrag festzuhalten, dass der Pächter sich um alle Genehmigungen und Konzessionen zum Betrieb der Gaststätte zu kümmern hat. Und noch eins ist wichtig festzuhalten: Auch in Bezug auf das Nichtrauchergesetz gehen viele Vereinsmitglieder davon aus, dass hier Sonderregelungen für den Verein gelten. Das ist ein Irrtum. Auch hier gelten die Nichtraucherschutzgesetze der einzelnen Bundesländer. 4

Gemeinnützigkeit Vorteile für den Verein

Gemeinnützigkeit Vorteile für den Verein Vorteile für den Verein! Steuerbefreiung (Ausnahme: wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb)! Körperschaftsteuer! Gewerbesteuer! Erbschaft-/Schenkungsteuer! Kapitalertragsteuer! Steuerfreie Aufwandsentschädigungen

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht Jeder Mensch muss barrierefrei wählen können 1. Einleitung Im Jahr 1997 hat es eine Empfehlung gegeben, dass

Mehr

Informationen zum Niedersächsischem Gaststättengesetz -NGastG-

Informationen zum Niedersächsischem Gaststättengesetz -NGastG- Landeshauptstadt Informationen zum Niedersächsischem gesetz NGastG gewerbe im Überblick Das NGastG gilt für denjenigen, der gewerbsmäßig Getränke (alkoholisch oder nicht alkoholisch) oder zubereitete Speisen

Mehr

In Einrichtungen für Kinder und Jugendliche ist das Rauchen grundsätzlich auch auf dem Gelände der Einrichtungen untersagt.

In Einrichtungen für Kinder und Jugendliche ist das Rauchen grundsätzlich auch auf dem Gelände der Einrichtungen untersagt. Dezember 2007 Rauchverbot Recht Der Landtag hat den Entwurf für ein Bayerisches Gesetz zum Schutz der Gesundheit (GSG) ausführlich beraten und ihn am 12. Dezember 2007 mit einigen Änderungen verabschiedet.

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe im Saarland

Hotel- und Gaststättengewerbe im Saarland GEWERBERECHT - G22 Stand: Januar 2016 Ihr Ansprechpartner Ass. Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-689 Hotel- und Gaststättengewerbe im Saarland

Mehr

Das Jugendschutzgesetz. wesentliche Regelungen zum Jugendschutz in der Öffentlichkeit

Das Jugendschutzgesetz. wesentliche Regelungen zum Jugendschutz in der Öffentlichkeit Das Jugendschutzgesetz wesentliche Regelungen zum Jugendschutz in der Öffentlichkeit Geschützter Personenkreis Minderjährige Kinder noch nicht 14 Jahre alt Jugendliche 14 aber noch nicht 18 Jahre Ausnahme:

Mehr

Automatenaufsteller/Aufstellen und Betrieb von Spielgeräten gewerberechtliche Voraussetzungen

Automatenaufsteller/Aufstellen und Betrieb von Spielgeräten gewerberechtliche Voraussetzungen Automatenaufsteller/Aufstellen und Betrieb von Spielgeräten gewerberechtliche Voraussetzungen Die von Ihnen gewählte Tätigkeit ist genehmigungspflichtig. Für die Ausübung der Tätigkeit benötigen Sie eine

Mehr

Satzung des Vereins "Vielfalt Marburg e.v."

Satzung des Vereins Vielfalt Marburg e.v. Satzung des Vereins "Vielfalt Marburg e.v." 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen " Vielfalt Marburg e.v." (2) Sitz des Vereins ist Marburg. 2 Zweck Zweck des Vereins ist die Förderung der interkulturellen

Mehr

Das Jugendschutzgesetz

Das Jugendschutzgesetz Das Jugendschutzgesetz 1. Kapitel: Jugendschutz Was ist das? Dein kleiner Bruder schaut Horrorfilme, wer die meisten Menschen im Videospiel umbringt gewinnt, mit 11 Jahren in die Disco und Alkohol und

Mehr

INTEGRITAS. VEREIN FÜR LAUTERE HEILMITTELWERBUNG e.v.

INTEGRITAS. VEREIN FÜR LAUTERE HEILMITTELWERBUNG e.v. INTEGRITAS VEREIN FÜR LAUTERE HEILMITTELWERBUNG e.v. Selbstkontrolle Selbstkontrolle Als Selbstkontrollorgan der pharmazeutischen Industrie wurde 1962 INTEGRITAS Verein für lautere Heilmittelwerbung e.v.

Mehr

Satzung Stadtfabrikanten e.v.

Satzung Stadtfabrikanten e.v. Satzung Stadtfabrikanten e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Stadtfabrikanten e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Chemnitz mit Gerichtsstand Chemnitz. 3. Das Geschäftsjahr des Vereins

Mehr

Führerschein ab 17. 1.1 Wann ist das Begleitete Fahren in Hessen gestartet?

Führerschein ab 17. 1.1 Wann ist das Begleitete Fahren in Hessen gestartet? Führerschein ab 17 1.1 Wann ist das Begleitete Fahren in Hessen gestartet? 1.2 Was soll mit dem Begleiteten Fahren ab 17 Jahren erreicht werden? 1.3 Wird überprüft, ob die Erwartungen erfüllt werden? Der

Mehr

2126-3-UG. Gesetz zum Schutz der Gesundheit (Gesundheitsschutzgesetz - GSG) Vom 23. Juli 2010

2126-3-UG. Gesetz zum Schutz der Gesundheit (Gesundheitsschutzgesetz - GSG) Vom 23. Juli 2010 1 von 5 206.2012 11:00 Fundstelle: GVBl 2010, S. 314 2126-3-UG Gesetz zum Schutz der Gesundheit (Gesundheitsschutzgesetz - GSG) Vom 2 Juli 2010 Das Volk des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen,

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Gaststättenerlaubnis nach 2 GastG

Antrag auf Erteilung einer Gaststättenerlaubnis nach 2 GastG 1 Antrag auf Erteilung einer Gaststättenerlaubnis nach 2 GastG Antrag auf Erteilung einer gaststättenrechtlichen Erlaubnis einer natürliche Person einer juristische Person eines nicht eingetragenen Vereines

Mehr

Gesetz. zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens in der Öffentlichkeit (Nichtraucherschutzgesetz NRSG) Vom 16.

Gesetz. zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens in der Öffentlichkeit (Nichtraucherschutzgesetz NRSG) Vom 16. Gesetz zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens in der Öffentlichkeit (Nichtraucherschutzgesetz NRSG) Vom 16. November 2007* 1 Gesetzeszweck Zweck des Gesetzes ist es, die Bevölkerung vor den Gesundheitsgefahren

Mehr

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen Grundsätzliches zu Veranstaltungen / Vergnügungen Wer eine öffentliche Vergnügung veranstalten will, hat das der Gemeinde Weßling unter Angabe der

Mehr

3 Wer entscheidet, wofür das Geld ausgegeben wird?

3 Wer entscheidet, wofür das Geld ausgegeben wird? 3 Das Haushaltsrecht wird traditionell als das Königsrecht des Rates bezeichnet. Der Rat kann und darf dieses Recht nicht an andere übertragen ( 41 Abs. 1 Buchst. h der Gemeindeordnung). Es gehört zum

Mehr

SATZUNG ABIFESTIVAL SEIT 1981 E.V. (vom 27. Dezember 2004, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 27.

SATZUNG ABIFESTIVAL SEIT 1981 E.V. (vom 27. Dezember 2004, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 27. SATZUNG ABIFESTIVAL SEIT 1981 E.V. (vom 27. Dezember 2004, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 27. Dezember 2011) Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 1 1 Firma, Sitz

Mehr

Rechnungslegung von Vereinen

Rechnungslegung von Vereinen Rechnungslegung von Vereinen Merkmale eines Vereins Zusammenschluss mehrerer Personen Freiwillige Mitgliedschaft Körperschaftliche Verfassung Verfolgung eines bestimmten Zweckes Nichtwirtschaftliche Zwecke

Mehr

Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v.

Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Der Verein führt den Namen: 1 Name und Sitz Verein für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Der Verein ist in das Vereinsregister beim AG

Mehr

SATZUNG des Vereins DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE SOZIALE ARBEIT (DGSSA) 1 Name und Sitz

SATZUNG des Vereins DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE SOZIALE ARBEIT (DGSSA) 1 Name und Sitz SATZUNG des Vereins DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE SOZIALE ARBEIT (DGSSA) 1 Name und Sitz Der Verein DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE SOZIALE ARBEIT (DGSSA) hat seinen Sitz in Berlin. Er wird

Mehr

(1) Die Veranstaltungszeit ist der Zeitraum, in dem der Aschaffenburger Weihnachtsmarkt

(1) Die Veranstaltungszeit ist der Zeitraum, in dem der Aschaffenburger Weihnachtsmarkt Verordnung der Stadt Aschaffenburg über den Aschaffenburger Weihnachtsmarkt auf dem Platz vor der Stadthalle am Schloss (Weihnachtsmarktverordnung) Vom 21.11.2003 (öffentlich bekannt gemacht am 28.11.2003)

Mehr

Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014

Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014 Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014 Bunweit Am 01.09.2007 tritt das Gesetz zur Einführung eines es in en Bun und öffentlichen Verkehrsmitteln (Bunnichtraucherschutzgesetz-BNichtrSchG)

Mehr

Jugendschutz im Fasching

Jugendschutz im Fasching Jugendschutz im Fasching 2 Inhaltsverzeichnis Wichtige Begriffe.. 2 Warum Aufsicht führen?... 3 Faschingsveranstaltungen am Abend?... 4 Rauchen? Aber erst mit 18!... 5 Kein Alkohol an Kinder, kein Schnaps

Mehr

Antrag auf Erteilung der

Antrag auf Erteilung der Eingangsvermerk: Fax: 08131/ 75-333 Stadt Dachau Bürgerbüro Konrad-Adenauer-Straße 2-6 85221 Dachau Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach 2 GastG vorläufigen Erlaubnis nach 11 GastG zum Betrieb zur Änderung

Mehr

Bremisches Nichtraucherschutzgesetz (BremNiSchG) [1]

Bremisches Nichtraucherschutzgesetz (BremNiSchG) [1] Inhaltsübersicht 1 Ziel 2 Rauchverbot 3 Ausnahmen vom Rauchverbot 4 Hinweispflicht 5 Verantwortlichkeit für die Umsetzung des Rauchverbotes 6 Ordnungswidrigkeiten 7 Inkrafttreten Vom 18. Dezember 2007

Mehr

Kaffee, Kuchen, Viertele

Kaffee, Kuchen, Viertele Kaffee, Kuchen, Viertele Steigerung der Attraktivität der Museen durch Einzelaktionen Einrichtung einer Gaststätte Ausschank alkoholfreier Getränke Abgabe von Speisen Bauliche Gegebenheiten Dach, Rückwand,

Mehr

Die (neue) Arbeitsstättenverordnung. Peter Bork Gewerbeaufsicht des Landes Bremen

Die (neue) Arbeitsstättenverordnung. Peter Bork Gewerbeaufsicht des Landes Bremen Die (neue) Arbeitsstättenverordnung Peter Bork Gewerbeaufsicht des Landes Bremen Inhaltsübersicht (neu) 1 Ziel, Anwendungsbereich 2 Begriffsbestimmungen 3 Gefährdungsbeurteilung 3a Einrichten und Betreiben

Mehr

1. Gastwirte. 1.1 Gastwirte als Gewerbetreibende. Wer ist Ihr Wirt? Was kann er? Was darf er?

1. Gastwirte. 1.1 Gastwirte als Gewerbetreibende. Wer ist Ihr Wirt? Was kann er? Was darf er? 11 1. Gastwirte 1.1 Gastwirte als Gewerbetreibende Wer ist Ihr Wirt? Was kann er? Was darf er? Die Bewirtung von Gästen ist gemäß 94 Z 26 GewO grundsätzlich ein reglementiertes Gewerbe. (Das bedeutet,

Mehr

Aktiver Jugendschutz in der Gastronomie. Informationen und Empfehlungen für verantwortungsvollen Ausschank

Aktiver Jugendschutz in der Gastronomie. Informationen und Empfehlungen für verantwortungsvollen Ausschank Aktiver Jugendschutz in der Gastronomie Informationen und Empfehlungen für verantwortungsvollen Ausschank Inhalt Wissen Die Bedeutung des Gastgewerbes in Deutschland 6 Verantwortung übernehmen 6 Jugendschutzgesetz

Mehr

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung Eigenes Geld Einleitung Es ist eine Frechheit, immer um Geld betteln müssen. Sie können immer noch nicht selber entscheiden, wie sie leben wollen. Es ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig, dass

Mehr

Satzung über Märkte im Markt Ottobeuren

Satzung über Märkte im Markt Ottobeuren Satzung über Märkte im Markt Ottobeuren (Marktsatzung ) i. d. F. der Änderungssatzung v. 19.4.2010 Der Markt Ottobeuren erlässt nach Art. 23 Satz 1 und 24 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 der Gemeindeordnung folgende

Mehr

Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach 2 GastG zum Betrieb einer Schankwirtschaft Speisewirtschaft besondere Betriebsart:

Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach 2 GastG zum Betrieb einer Schankwirtschaft Speisewirtschaft besondere Betriebsart: Stadt Monheim am Rhein Abteilung 32/2 Ordnungsbüro Rathausplatz 2 40789 Monheim am Rhein Antragsteller/in (natürliche oder juristische Person) Eingang Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach 2 GastG zum

Mehr

Vereinsfeste und gesellige Veranstaltungen aus steuerlicher Sicht

Vereinsfeste und gesellige Veranstaltungen aus steuerlicher Sicht Vereinsfeste und gesellige Veranstaltungen aus steuerlicher Sicht Vereine Juristische Personen des privaten Rechts - z.b. Vereine - sind steuerlich begünstigt insoweit sie abgabenrechtlich begünstigte

Mehr

Aufstellen von Spielgeräten, Spielveranstalter. Aufstellen von Spielgeräten mit Gewinnmöglichkeiten, 33c GewO

Aufstellen von Spielgeräten, Spielveranstalter. Aufstellen von Spielgeräten mit Gewinnmöglichkeiten, 33c GewO Aufstellen von Spielgeräten, Spielveranstalter Allgemeines Das Veranstalten von Spielen mit Gewinnmöglichkeit ist ein erlaubnispflichtiges Gewerbe. Die Veranstaltung solcher Spiele stellt ohne behördliche

Mehr

Satzung. Alumniverein Chemie der Universität Regensburg e.v.

Satzung. Alumniverein Chemie der Universität Regensburg e.v. Alumniverein Chemie der Universität Regensburg e.v. in der Fassung der Bekanntmachung vom 20.5.2011 1 1 Name und Sitz I. Der Verein führt den Namen Alumniverein Chemie der Universität Regensburg e.v. kurz

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Gaststättenerlaubnis nach 2 GastG

Antrag auf Erteilung einer Gaststättenerlaubnis nach 2 GastG Seite 1/3 zum Betrieb einer Schankwirtschaft Speisewirtschaft 1. Angaben zur Person Juristische Person / nichtrechtsfähiger Verein (Name und Sitz) (andere Betriebsart) Name und Vorname (bei juristischen

Mehr

Jugendschutz bei Vereinsfesten und Großveranstaltungen

Jugendschutz bei Vereinsfesten und Großveranstaltungen Kinder- und Jugendbüro Pohlheim Tel:06403-606-232 Ludwigstrasse 29 www.pohlheim.de 35415 Pohlheim kjb@pohlheim.de Jugendschutz bei Vereinsfesten und Großveranstaltungen Fortbildungsveranstaltung für Vereinsvorsitzende

Mehr

Satzung Rheinbouler Worms

Satzung Rheinbouler Worms Satzung Rheinbouler Worms 1 Name, Sitz, Rechtsform Der Verein führt den Namen 1.PC Rheinbouler Worms hat seinen Sitz in Worms und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung lautet

Mehr

JUGENDSCHUTZGESETZ (JuSchG) Tips und Empfehlungen für das Brauchtum

JUGENDSCHUTZGESETZ (JuSchG) Tips und Empfehlungen für das Brauchtum JUGENDSCHUTZGESETZ (JuSchG) Tips und Empfehlungen für das Brauchtum Vorwort Liebe Mitglieder der Vereine und alle Karnevalsfreunde, Karneval, Fasching oder Fasnacht das kann für Kinder und Jugendliche

Mehr

Förderverein Bücherei der Gemeinde Jork

Förderverein Bücherei der Gemeinde Jork Förderverein Bücherei der Gemeinde Jork 1 Name und Sitz (1) Der Verein trägt den Namen Förderverein Bücherei der Gemeinde Jork. (2) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und erhält dann den

Mehr

2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz

2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz 2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz A B C Verzeichnis beschäftigter Jugendlicher gemäß 49 JArbSchG Belehrung über Gefahren gemäß 29 JArbSchG Aushang über Arbeitszeit und Pausen gemäß 48 JArbSchG Jugendlicher

Mehr

RWE Power SIEBEN FRAGEN ZUM KRAFTWERK IBBENBÜREN. Unsere Planungen für die Zukunft nach der Zechenschließung.

RWE Power SIEBEN FRAGEN ZUM KRAFTWERK IBBENBÜREN. Unsere Planungen für die Zukunft nach der Zechenschließung. RWE Power SIEBEN FRAGEN ZUM KRAFTWERK IBBENBÜREN. Unsere Planungen für die Zukunft nach der Zechenschließung. 2 3 WAS PLANT RWE POWER IN IBBENBÜREN? Nach 25 Jahren müssen die Weichen für die Zukunft des

Mehr

2.2.1 Statt des DVV-Spielerpasses (weiß) ist eine Spielerlizenz nach Maßgabe des Lizenzstatuts zu erteilen.

2.2.1 Statt des DVV-Spielerpasses (weiß) ist eine Spielerlizenz nach Maßgabe des Lizenzstatuts zu erteilen. Anlage 6 zur BSO / Anlage zur LSO SPIELERPASS-ORDNUNG 1. Alle Spieler, die an Pflichtspielen im Sinne der BSO teilnehmen, müssen sich vor Spielbeginn durch einen gültigen Spielerpass (vgl. 7.2.1 BSO) ausweisen.

Mehr

Haftung in Vereinen. Stellung des Vereines Organe des Vereins Haftung. - intern (Organe gegenüber Verein) - extern (Verein gegenüber Dritten)

Haftung in Vereinen. Stellung des Vereines Organe des Vereins Haftung. - intern (Organe gegenüber Verein) - extern (Verein gegenüber Dritten) Haftung in Vereinen Stellung des Vereines Organe des Vereins Haftung - intern (Organe gegenüber Verein) - extern (Verein gegenüber Dritten) 29.01.2008 1 Verein Freiwilliger, auf Dauer angelegter, aufgrund

Mehr

Förderverein Evangelische Regelschule

Förderverein Evangelische Regelschule Satzung des Förderverein e.v. Seite 1 von 5 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: "Fördervein e.v." 2. Er soll im Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz e.v.

Mehr

Verordnung über Zuständigkeiten nach der Gewerbeordnung und dem Gaststättengesetz sowie über den Betrieb von Straußwirtschaften

Verordnung über Zuständigkeiten nach der Gewerbeordnung und dem Gaststättengesetz sowie über den Betrieb von Straußwirtschaften Hessen Verordnung über Zuständigkeiten nach der Gewerbeordnung und dem Gaststättengesetz sowie über den Betrieb von Straußwirtschaften Vom 20. Juni 2002 Stand: zuletzt geändert durch Artikel 14 des Gesetzes

Mehr

A n t r a g. des/der Name des Antragstellers (bei juristischen Personen auch Name und Vorname des Vertreters)

A n t r a g. des/der Name des Antragstellers (bei juristischen Personen auch Name und Vorname des Vertreters) , den (Ort) (Datum) Verbandsgemeindeverwaltung - Ordnungsamt - Konrad-Adenauer-Platz 8 56410 Montabaur A n t r a g des/der _ Name des Antragstellers (bei juristischen Personen auch Name und Vorname des

Mehr

Leseprobe aus "Mutterschutz & Karenz" 2. Auflage Mai 2012

Leseprobe aus Mutterschutz & Karenz 2. Auflage Mai 2012 Vorwort Eine Schwangerschaft bringt für DienstnehmerInnen und Dienstgeber zahlreiche Verpflichtungen aber auch Rechte mit sich. Wie komplex die Rechtsmaterie rund um die Geburt eines Kindes geworden ist,

Mehr

INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN

INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN ORIGINAL: englisch DATUM: 29. Oktober 2015 INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN Genf G ERLÄUTERUNGEN ZUR AUFHEBUNG DES ZÜCHTERRECHTS NACH DEM UPOV-ÜBEREINKOMMEN Vom Rat angenommenes

Mehr

Barrierefreier Tourismus Lebensqualität für Alle, Chancen für die Tourismusbranche. Hans Böttcher

Barrierefreier Tourismus Lebensqualität für Alle, Chancen für die Tourismusbranche. Hans Böttcher Barrierefreier Tourismus Lebensqualität für Alle, Chancen für die Tourismusbranche Hans Böttcher Übersicht 1. Barrierefreier Tourismus für Alle ist Lebensqualität 2. Barrierefreiheit wird immer wichtiger:

Mehr

Anlage: Fragen an die Telefonhotline zum Nichtraucherschutz des Nds. Sozialministeriums. Gaststätten

Anlage: Fragen an die Telefonhotline zum Nichtraucherschutz des Nds. Sozialministeriums. Gaststätten Gewerbetreibende Wie ist die Nutzung eines zusätzlichen Raums als Raucherraum hinsichtlich der Konzession zu bewerten? Unterliegen Privatclubs und Erotikshops dem Rauchverbot? konzessionen werden raumbezogen

Mehr

Sonn- und Feiertagsarbeit in der Regel nie!

Sonn- und Feiertagsarbeit in der Regel nie! Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz Wie viel Arbeit darf sein? Sonn- und Feiertagsarbeit in der Regel nie! Arbeitszeitgestaltung zum Vorteil

Mehr

Satzung des Vereins. ShoutOutLoud- Changing the World Step by Step. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

Satzung des Vereins. ShoutOutLoud- Changing the World Step by Step. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr Satzung des Vereins ShoutOutLoud- Changing the World Step by Step 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen ShoutOutLoud - Changing the World Step by Step" (nachfolgend

Mehr

Benutzungsordnung für den. B ü r g e r s a a l

Benutzungsordnung für den. B ü r g e r s a a l Benutzungsordnung für den 1 B ü r g e r s a a l Stadtbergen 1. Zweckbestimmung des Bürgersaales (Widmung) Der Bürgersaal des Marktes Stadtbergen steht den Gemeindeeinwohnern im Sinne des Art. 15 Abs. 1

Mehr

S a t z u n g. des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5. 1 Übergangswohnheim

S a t z u n g. des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5. 1 Übergangswohnheim S a t z u n g des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5 1 Übergangswohnheim Das Amt Langballig betreibt die Gemeinschaftsunterkunft in Grundhof

Mehr

Förderverein Debschwitzer Schulen Gera e.v. Darwinstr. 9, 07548 Gera

Förderverein Debschwitzer Schulen Gera e.v. Darwinstr. 9, 07548 Gera Satzung des Fördervereins Debschwitzer Schulen Gera e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Förderverein der Debschwitzer Schulen Gera ist eine außerschulische Vereinigung. Er führt den Namen Förderverein

Mehr

Sie wollen einen Baum fällen? Eine Hecke zurückschneiden? Das müssen sie dabei beachten

Sie wollen einen Baum fällen? Eine Hecke zurückschneiden? Das müssen sie dabei beachten Sie wollen einen Baum fällen? Eine Hecke zurückschneiden? Das müssen sie dabei beachten U M W E L T A M T Warum muss das überhaupt geregelt werden? Wie grün eine Stadt ist, wirkt sich ganz entscheidend

Mehr

Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz

Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur

Mehr

30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern

30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern 30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern www.bueroservice- Wichtige Notiz: Sie dürfen den Inhalt dieses Reports nicht als Webinhalt benutzen, verkaufen, weitergeben oder diesen Bericht in

Mehr

25. Der neue Rundfunkbeitrag Das ändert sich ab 2013 für Vermieter von Hotel-, Gästezimmern und Ferienwohnungen

25. Der neue Rundfunkbeitrag Das ändert sich ab 2013 für Vermieter von Hotel-, Gästezimmern und Ferienwohnungen DTV-Reihe: Recht in der Praxis 25. Der neue Rundfunkbeitrag Das ändert sich ab 2013 für Vermieter von Hotel-, Gästezimmern und Ferienwohnungen Mit dem 01.01.2013 wird die bisherige geräteabhängige Rundfunkgebühr

Mehr

Jugendschutz Bei Veranstaltungen und Festen

Jugendschutz Bei Veranstaltungen und Festen Jugendschutz Bei Veranstaltungen und Festen gesetzliche Regelungen und pädagogische Empfehlungen Sylvia Wenz-Gedeon Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis Jugendamt Die Gesetze Jugendschutzgesetz (JuSchuG) Gaststättengesetz

Mehr

Fragen zur Gewerbeanmeldung

Fragen zur Gewerbeanmeldung Fragen zur Gewerbeanmeldung Informationen für Unternehmer und Unternehmensgründer Gewerbean,-um,- abmeldung Zulassung zu Gewerben Ausübung von gewerblichen Tätigkeiten Für weitere Informationen stehen

Mehr

Auszug aus dem Nichtraucherschutzgesetz Rheinland-Pfalz. 7 Rauchfreie Gaststätten

Auszug aus dem Nichtraucherschutzgesetz Rheinland-Pfalz. 7 Rauchfreie Gaststätten Auszug aus dem Nichtraucherschutzgesetz Rheinland-Pfalz 7 Rauchfreie Gaststätten (1) Gaststätten im Sinne des Gaststättengesetzes sind rauchfrei. Dies gilt für alle Schank- oder Speiseräume sowie für alle

Mehr

Richtlinie zur Nutzung von Wappen und Flagge der Gemeinde Turnow-Preilack

Richtlinie zur Nutzung von Wappen und Flagge der Gemeinde Turnow-Preilack Richtlinie zur Nutzung von Wappen und Flagge der Gemeinde Turnow-Preilack Aufgrund des 28 Abs. 2 Nr. 9 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) vom 18.12.2007 (GVBl. I/07, Nr. 19, S. 286),

Mehr

BWL Übungen Konzession

BWL Übungen Konzession Fall 1: In welchem Zusammenhang stehen die Gewerbeordnung, das Gaststättengesetz und die Gaststättenverordnungen? Fall 2: Nennen Sie eine weitere Rechtsnorm, die im Gastgewerbe auf Landesebene Gültigkeit

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG) (Absender) Verbandsgemeindeverwaltung Konz -Gewerbeamt- Am Markt 11 54329 Konz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG)

Mehr

Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Mecklenburg-Vorpommern e. V. in der Fassung vom 29.09.2009

Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Mecklenburg-Vorpommern e. V. in der Fassung vom 29.09.2009 Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Mecklenburg-Vorpommern e. V. in der Fassung vom 29.09.2009 1 Name, Sitz, Tätigkeitsbereich und Mitgliedschaft in der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung

Mehr

Kultur rinikenlive.ch 5223 Riniken. Statuten. Revidierte Fassung vom 22. Januar 2007. 1 von 5

Kultur rinikenlive.ch 5223 Riniken. Statuten. Revidierte Fassung vom 22. Januar 2007. 1 von 5 Kultur rinikenlive.ch 5223 Riniken Statuten Revidierte Fassung vom 22. Januar 2007 1 von 5 1. Kultur rinikenlive.ch ist ein Verein gemäss ZGB Art. 60ff mit Sitz in Riniken 2. Der Vereinszweck besteht in

Mehr

Das richtige Arbeitszeugnis

Das richtige Arbeitszeugnis Das richtige Arbeitszeugnis Zeugnisarten und ihre Bestandteile Rechtliche Grundlagen Das heikle Thema»Geheimcode«Über 800 Mustertexte und Textbausteine Wer hat Anspruch? Beamte Das Arbeitszeugnis der Beamten

Mehr

Kühlhaus Görlitz e.v.

Kühlhaus Görlitz e.v. SATZUNG Kühlhaus Görlitz e.v. Am Bahnhof Weinhübel 2 02827 Görlitz Telefon: +49 3581 429926 Internet: www.kuehlhaus-goerlitz.de E-Mail: info@kuehlhaus-goerlitz.de Kühlhaus Görlitz e.v. Gesellschaft gestalten

Mehr

Besteuerung von Vereinen. HR Mag. Stöckler

Besteuerung von Vereinen. HR Mag. Stöckler Besteuerung von Vereinen HR Mag. Stöckler Vereinsbereiche Ideeller Bereich : ureigenster Zweck des Vereins; keine Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr; Geldzufluss: Mitgliedsbeiträge, Spenden,

Mehr

Turn- und Sportverein Wietzen e. V

Turn- und Sportverein Wietzen e. V Turn- und Sportverein Wietzen e. V Satzung Stand: Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Rechtsform 2 Zweck, Aufgaben und Gemeinnützigkeit 3 Mitgliedschaften des TSV Wietzen e.v. 4 Geschäftsjahr

Mehr

Gaststättengesetz. Datum: 5. Mai Fundstelle: BGBl I 1970, 465, Ein Service der juris GmbH - - Seite 1

Gaststättengesetz. Datum: 5. Mai Fundstelle: BGBl I 1970, 465, Ein Service der juris GmbH -  - Seite 1 Ein Service juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Gaststättengesetz Datum: 5. Mai 1970 Fundstelle: BGBl I 1970, 465, 1298 Textnachweis Geltung ab: 1. 5.1977 (+++ Stand: Neugefasst durch Bek. v. 20.11.1998

Mehr

STIFTUNGSURKUNDE. Stiftung...

STIFTUNGSURKUNDE. Stiftung... STIFTUNGSURKUNDE Stiftung... 2 Vor dem unterzeichneten Notar..., mit Amtssitz in..., sind heute zum Zwecke der Errichtung einer Stiftung erschienen: - Herr... und - Frau... Diese haben dem unterzeichneten

Mehr

Die Übungsleiterpauschale und die Ehrenamtspauschale ( 3 Nr. 26, 3 Nr. 26a EStG)

Die Übungsleiterpauschale und die Ehrenamtspauschale ( 3 Nr. 26, 3 Nr. 26a EStG) Die Übungsleiterpauschale und die Ehrenamtspauschale ( 3 Nr. 26, 3 Nr. 26a EStG) Eisenach, 17.09.2009 Rechtsanwältin Ulla Engler DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND GESAMTVERBAND e. V., Oranienburger

Mehr

Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft

Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Wilfried Schmäing Ministerialrat Leiter des

Mehr

Arbeitsexemplar. Benutzungsordnung für das Jürgen Rickertsen Haus. 1 Widmungszweck. 2 Verwaltung. 3 Benutzerkreis. 4 Raumvergabe

Arbeitsexemplar. Benutzungsordnung für das Jürgen Rickertsen Haus. 1 Widmungszweck. 2 Verwaltung. 3 Benutzerkreis. 4 Raumvergabe Arbeitsexemplar Benutzungsordnung für das Jürgen Rickertsen Haus Nach Beschlussfassung des Sozial- und Schulausschusses vom 09.09.2008 wird nachfolgende Benutzungsordnung erlassen. 1 Widmungszweck Die

Mehr

Rechtliche Fragen klären

Rechtliche Fragen klären Welche Tätigkeiten unterliegen der Gewerbeordnung? Voraussetzungen, um einen Gewerbeschein zu bekommen allgemeine Voraussetzungen 1/3 Voraussetzungen, um einen Gewerbeschein zu bekommen besondere Voraussetzungen

Mehr

Satzung. Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help. - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige -

Satzung. Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help. - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige - Satzung Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige - 1 Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Beratungsstelle für Krebsbetroffene

Mehr

Teil D Empfehlungen zur Festlegung von Bußgeldern bei Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz

Teil D Empfehlungen zur Festlegung von Bußgeldern bei Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz Teil D Empfehlungen zur Festlegung von Bußgeldern bei Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz Bekanntgegeben durch AMS vom 06.03.2007, Az. VI 5/7310/14/07; IMS vom 16.03.2007, Az. IC 5 6551 SIF 1 Bußgeldkatalog

Mehr

Das Wiener Jugendschutz-Gesetz

Das Wiener Jugendschutz-Gesetz Das Wiener Jugendschutz-Gesetz Seite 1 Inhalt 1. Einleitung.................................................3 2. Ziel......................................................3 3. Alters-Kontrolle............................................4

Mehr

933.1 Gesetz über das Geldspiel in öffentlichen Lokalen (Spielgesetz)

933.1 Gesetz über das Geldspiel in öffentlichen Lokalen (Spielgesetz) 933.1 Gesetz über das Geldspiel in öffentlichen Lokalen (Spielgesetz) vom 02. Juli 1997 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, beschliesst: I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Mehr

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist von der Einrichtung: Deutsches Institut für Menschenrechte Monitoring-Stelle UN-Behinderten-Rechts-Konvention. Dieser

Mehr

Tel. : Mobil: Fax: Mitglied bei: DPVKOM seit: Nr.: bestätigt durch Mitgliedsgewerkschaft

Tel. : Mobil: Fax: Mitglied bei: DPVKOM seit: Nr.: bestätigt durch Mitgliedsgewerkschaft Rechtsschutzantrag DBB Dienstleistungszentrum Süd-West Kaiserring 14-16 68161 Mannheim Telefon: 0621 / 12621-0 Telefax: 0621 / 12621-29 Name/Vorname: geb.: Anschrift: Tel. : Mobil: Fax: Mitglied bei: DPVKOM

Mehr

ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER ERLAUBNIS / STELLVERTRETUNGSERLAUBNIS ZUM BETRIEB / ZUR ERWEITERUNG EINER SCHANKWIRTSCHAFT (mit / ohne Speisewirtschaft)

ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER ERLAUBNIS / STELLVERTRETUNGSERLAUBNIS ZUM BETRIEB / ZUR ERWEITERUNG EINER SCHANKWIRTSCHAFT (mit / ohne Speisewirtschaft) Information: Dieses PDF-Dokument können Sie am Computer ausfüllen. Drucken Sie es anschließend aus und unterschreiben Sie es. Bitte Seite 5 des Dokuments ausdrucken und als Deckblatt beim Versenden verwenden.

Mehr

Im Folgenden finden Sie Einzelheiten zu einigen Vorlageverfahren:

Im Folgenden finden Sie Einzelheiten zu einigen Vorlageverfahren: Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (Prof. Dr. Tilman Becker, Andrea Wöhr M. A.) EuGH prüft deutsches Sportwettenmonopol Der Europäische Gerichtshof

Mehr

Satzung des Fördervereins Bewährungshilfe Köln e.v. beschlossen in der Mitgliederversammlung am 6.11.2013 ( 7 Abs.4 Satz 3 eingefügt durch Beschluss

Satzung des Fördervereins Bewährungshilfe Köln e.v. beschlossen in der Mitgliederversammlung am 6.11.2013 ( 7 Abs.4 Satz 3 eingefügt durch Beschluss Satzung des Fördervereins Bewährungshilfe Köln e.v. beschlossen in der Mitgliederversammlung am 6.11.2013 ( 7 Abs.4 Satz 3 eingefügt durch Beschluss der MV vom 07.11.2012): 2 S A T Z U N G des Fördervereins

Mehr

IHK-Merkblatt Stand:

IHK-Merkblatt Stand: IHK-Merkblatt Stand: 30.10.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Gewerberechtliche Vorschriften für den Betrieb von Sportanlagenkantinen. Zusammenfassung

Gewerberechtliche Vorschriften für den Betrieb von Sportanlagenkantinen. Zusammenfassung Gewerberechtliche Vorschriften für den Betrieb von Sportanlagenkantinen Zusammenfassung Beim Betrieb einer Sportanlagenkantine wird im Normalfall die Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit vorliegen, weshalb

Mehr

Satzung bei Vereinsgründung

Satzung bei Vereinsgründung Satzung bei Vereinsgründung 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen StrelaKids e.v. - Verein zur Schulung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher, deren Eltern und Betreuer

Mehr

Satzung. des Fördervereins Handballfreunde OHA-2010

Satzung. des Fördervereins Handballfreunde OHA-2010 Satzung des Fördervereins Handballfreunde OHA-2010 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Förderverein Handballfreunde OHA-2010. Er hat seinen Sitz in Hattorf am Harz. (2)

Mehr

Der gemeinnützige Verein. e.v. oder nicht e.v. Steuerliche Freibeträge u. Freigrenzen. Spenden. Britta Hermann Steuerberaterin

Der gemeinnützige Verein. e.v. oder nicht e.v. Steuerliche Freibeträge u. Freigrenzen. Spenden. Britta Hermann Steuerberaterin 1 Der gemeinnützige Verein e.v. oder nicht e.v. Steuerliche Freibeträge u. Freigrenzen Spenden Britta Hermann Steuerberaterin Infoveranstaltung 2010 LG Baden eingetragener Verein 2!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2

Jojo sucht das Glück - 2 Manuskript Jojo hat ein Vorstellungsgespräch im Weißen Holunder. Doch das Gespräch mit dem Wirt verläuft nicht wie erwartet. Ein Praktikumsplatz ist auch noch nicht in Sicht und bei ihrer Suche sind Mark

Mehr

Aktuelle Information Fragen und Antworten zur Verlegerbeteiligung

Aktuelle Information Fragen und Antworten zur Verlegerbeteiligung Aktuelle Information Fragen und Antworten zur Verlegerbeteiligung München, den 20. Februar 2016. Die VG WORT veröffentlicht Fragen und Antworten zur Verlegerbeteiligung auf ihrer Homepage. Diese beziehen

Mehr

Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat des PSVaG. Zuletzt geändert durch Beschluss des Aufsichtsrats vom 13. November 2014. Aufgaben und Verantwortung

Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat des PSVaG. Zuletzt geändert durch Beschluss des Aufsichtsrats vom 13. November 2014. Aufgaben und Verantwortung Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat des PSVaG Zuletzt geändert durch Beschluss des Aufsichtsrats vom 13. November 2014 1 Aufgaben und Verantwortung (1) Aufgaben und Verantwortung des Aufsichtsrats ergeben

Mehr

Antrag auf Erteilung der

Antrag auf Erteilung der Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach 2 Gaststättengesetz vorläufigen Erlaubnis nach 11 Gaststättengesetz ab (Gebühr: max. 102,00 Euro) zum Betrieb einer Schankwirtschaft zur Erweiterung mit Speisewirtschaft

Mehr

Listennummer, falls bereits eine Eintragung besteht: Angaben zur Gesellschaft

Listennummer, falls bereits eine Eintragung besteht: Angaben zur Gesellschaft ANTRAG Eingegangen: Ich beantrage die Eintragung folgender Gesellschaft in das Gesellschaftsverzeichnis nach Art. 8 ff. BauKaG: (Anträge von Gesellschaften auf Eintragung in die Stadtplanerliste sind an

Mehr

Gesetz über die öffentlichen Ruhetage und den Sonntagsverkauf (Ruhetagsgesetz, RTG)

Gesetz über die öffentlichen Ruhetage und den Sonntagsverkauf (Ruhetagsgesetz, RTG) 57 Gesetz über die öffentlichen Ruhetage und den Sonntagsverkauf (Ruhetagsgesetz, RTG) Vom 0. Juni 00 (Stand 7. November 0) Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf Artikel 9 Absatz 6 und

Mehr

3 Gesellschaftsrecht. A. Allgemeines B. OHG C. Überblick PartG D. KG E. GbR F. GmbH im Überblick G. Überblick über weitere Gesellschaftsformen

3 Gesellschaftsrecht. A. Allgemeines B. OHG C. Überblick PartG D. KG E. GbR F. GmbH im Überblick G. Überblick über weitere Gesellschaftsformen 3 Gesellschaftsrecht A. Allgemeines B. OHG C. Überblick PartG D. KG E. GbR F. GmbH im Überblick G. Überblick über weitere Gesellschaftsformen Folie 219 Begriff des Gesellschaftsrechts Gesellschaftsrecht

Mehr