VORTRAGSTÄTIGKEIT. Prim. A. Univ. Prof. Dr. W. Hasibeder SEITEN - GELADENE VORTRÄGE VORTRÄGE UND TÄTIGKEITEN IN DER LEHRE 13-18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VORTRAGSTÄTIGKEIT. Prim. A. Univ. Prof. Dr. W. Hasibeder SEITEN - GELADENE VORTRÄGE 2-12 - VORTRÄGE UND TÄTIGKEITEN IN DER LEHRE 13-18"

Transkript

1 VORTRAGSTÄTIGKEIT Prim. A. Univ. Prof. Dr. W. Hasibeder SEITEN - GELADENE VORTRÄGE VORTRÄGE UND TÄTIGKEITEN IN DER LEHRE

2 GELADENE VORTRÄGE: 1) Wiener Intensivmedizinische Tage; Wien (A), 1992 Das Splanchnikusgebiet im Rahmen des Multiorganversagens 2) Frühjahrsseminar der Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung; Innsbruck (A) 1992 Determinanten der zellulären Sauerstoffversorgung 3) Internationale Bodenseetagung - Der Mensch unter extremen Bedingungen; Bregenz (A), 1992 Der Ertrinkungsunfall 4) 12. Hernsteiner Fortbildungstage für Intensivmedizin; Herrenstein (A), 1992 Die Kapillaren: Hämatokrit, Füllvolumen, Gewebeernährung und Gewebeoxygenierung 5) 11. Intensivmedizinisches Pro und Contra Seminar; Wien (A) 1993 Katecholamine in der Intensivmedizin 6) 21. Internationales Symposium für Krankenpfleger und Krankenschwestern; Innsbruck ( A) 1993 Pathophysiologie der Sepsis - Multiorganversagen 7) Zentraleuropäischer Anästhesiekongreß; Dresden ( D) 1993 Pathophysiologie: Der Dünndarm im septischen Schock 8) Hernsteiner Fortbildungstage für Intensivmedizin; Herrenstein (A), 1993 : Ertrinkungsunfall bei einem Kind 2

3 9) Internationales Symposium für Krankenpfleger und Krankenschwestern, Innsbruck (A), 1995 Postoperatives Monitoring 10) Tagung der Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung; Innsbruck (A), 1996 Intragastrale PHi-Tonometrie: Contra PHi-Tonometrie 11) 9 th European Congress on Intensive Care; Glasgow (UK), 1996 Pharmacological manipulation of gut microcirculation 12) Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene; Innsbruck (A), 1996 Klinisches Bild eines septischer Schocks ohne Herdnachweis 13) Rudolf Kucher Symposium; Klagenfurt ( A), 1996 Supranormaler O2-Transport und postoperatives Outcome 14) Einladung der Russischen Gesellschaft für Medizinische Wissenschaften; Moskau (RUS), 1996 Pharmakologische Beeinflussung der Darmmikrozirkulation Supranormaler Sauerstofftransport und Intensivmortalität 15) 13. Internationales Symposium für Intensivmedizin und Intensivpflege; Bremen (D), 1997 Welchen Einfluss hat die Konzeption Einstellung einer supranormalen Sauerstoffbereitstellung auf die Lethalität beim geriatrischen Traumapatienten? 16) Wiener Intensivmedizinische Tage; Wien (A) 1997 Sinn und Unsinn der Modulation des systemischen Sauerstoffangebots beim Intensivpatienten 3

4 17) 25. Internationales Symposium für Krankenschwestern und Krankenpfleger; Innsbruck (A), 1997 Vortrag : Intensivmedizin beim geriatrischen Patienten 18) Rudolf Kucher Symposium; Innsbruck (A), 1997 Wie erfolgreich ist die Intensivmedizin beim alten Patienten? 19) 13 rd International Conference on Sepsis in the ICU; Maastrich (B), 1997 Catheter related infections in the ICU 20) 66. Fortbildungsseminar der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie; Salzburg, (A), 1997 Der Geriatrische Patient aus intensivmedizinischer Sicht 21) 3. Linzer Intensiv-Medizinisches Symposium; Linz (A), 1997 Analgosedierung und Relaxierung zur Beatmung 22) 10 th International Symposium on Anesthesia and Intensive Care; Zichron Ya`acov (IL), 1997 Oxygen transport in critically ill patients 23) Hernsteiner Fortbildungstage für Intensivmedizin; Niederösterreich (A), 1997 Prognose des alten Intensivpatienten Inhalt und Zeitplan für ein effizientes Monitoring von Infektionen 24) AKE: 16. Seminar für Infusions- und Ernährungstherapie ; Saalfelden (A), 1997 Periopertive Homöostase des geriatrischen Patienten 25) Intensivmedizin im Dialog; Wien (A), 1997 Pharmacological manipulation of gut microcirculation under physiologic and pathophysiologic conditions 4

5 26) 8. Internationales Symposium Intensivmedizin & Intensivpflege; Bremen (D), 1998 Life saving with and quality of life after intensive care medicine 27) Wiener Intensivmedizinische Tage; Wien (A), 1998 Darmischämie beim kritisch Kranken Mesenterialischämie - pathophysiologische Aspekte 28) 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung; Saalfelden (A), 1998 Pharmakologie der intestinalen Perfusion 29) 3th International Congress of Trauma Care; Amsterdam (NL), 1998 Pathophysiology and Prognosis of primary and secondary MODS 30) Innsbrucker Intensivmedizinisches Forum; Innsbruck (A), 1998 MODS- eine Folge von Gewebehypoxie? 31) 10. Europäischer Anästhesiekongress; Frankfurt(D), 1998 Effects of vasoactive drugs on intestinal mucosal oxygenation 32) Vienna International Congress; Wien (A), 1998 How successful is intensive care in geriatric patients? 33) III International Congress on Acute Renal Failure and Splanchnic Oxygenation and Metabolism in Critical Illness; Pilsen (CZ), 1999 Lactate and tissue hypoxia 34) X. Internationales Heidelberger Symposium Aktuelle Fragen zur Anaesthesie und Intensivmedizin; Heidelberg (D), 1999 Intestinale Ichämie und Reperfusion Pathophysiologie und supportive Maßnahmen 5

6 35) Innsbrucker Forum Intensivmedizin; Innsbruck (A), 1999 Beinahe-Ertrinken 36) HAI 99: Internationaler Kongress für Anästhesiologie und Intensivtherapie; Berlin (D), 1999 Der Gastrointestinaltrakt im Schock 37) Hernsteiner Fortbildungstage für Intensivmedizin; Herrenstein, (A), 1999 Das Problem der Vielfalt Suche nach Gemeinsamkeiten 38) Wiener Schockgespräche; Wien (A), 1999 Catecholamines and intestinal oxygen supply 39) A.P.I.C.H.E. ; Triest (I), 1999 Management of the complicated patient with thoracic trauma Mechanisms of an oxygen extraction defect in septic shock Oxygen consumption within tissues 40) Innsbrucker Intensivmedizinisches Forum; Innsbruck (A), 2000 Katheter-assoziierte Infektionen: Häufigkeit-Pathogenese-Prevention 41) The 13 th International Symposium on Anesthesia and Intensive Care; Beer Sheva (IL) 2000 Supraventricular arrhythmias in the postoperative period ST depression and hemodynamic instability in a cardiac surgery patient during noncardiac surgery 42) Hernstein: Die Manipulation des Kreislaufs: Risiko, Prognose, Therapie & Fälle; Herrenstein (A) 2000 Die Prognose des Intensivpatienten unter Vasopressoren-therapie 6

7 43) 33. Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen und der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeine und Internistische Intensivmedizin; Halle (D), 2001 Postoperative Arrhythmien Sepsis und SIRS als Trigger 44) Austrian International Congress 2001 & Rudolf Kucher Forum; Wien ( A), 2001 Der alte Mensch in der Intensivmedizin 45) 19. Seminar der Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung ; Werfenweng (A), 2001 Intestinale Perfusion und enterale Ernährung beim Intensivpatienten 46) Hernstein: Chance und Risiko auf der Intensivstation: Das Alter; Herrenstein (A), 2001 Überleben auf der postoperativen Intensivstation 47) 3. Mediterrane Tagung der International Society for Digestive Surgery ; Mallorca (E), 2002 Intensivmedizinische Therapie der akuten Pankreatitis 48) 1st Central European Congress on Intensive Care Medicine; Olomouc (CZ), 2002 Vasopressin in vasodilatory shock states 49) Innsbrucker Intensivmedizinisches Forum; Innsbruck (A), 2002 Ist Alter ein limitierender Faktor für Intensivmedizin 50) EWCI Research Meeting Marstrand/Gothenburg (S), 2002 Vasopressin in vasodilatory septic and postcardiotomy shock 51) 4. Intensivmedizinisches Kolloquium in Sindelfingen; Sindelfingen (D), 2002 Die Gastrointestinale Perfusion in der Sepsis 7

8 52) Internationales Symposium für Anästhesie Intensivtherapie Notfallmedizin Schmerztherapie; St. Anton (A), 2003 Katheterassoziierte Infektionen 53) Intensivmedizinisches Symposium KH der Barmherzigen Brüder; Linz (A), 2003 : Die akute nekrotisierende Pankreatitis 54) European Congress Anesthesiology ; Glasgow (UK), 2003 Disordered gut perfusion 55) Austrian International Congress; Wien ( A), 2003 Catheter associated Infections 56) Innsbrucker Intensivmedizinisches Forum; Innsbruck (A), 2003 : Beinaheertrinken Katheterinfektionen 57) Symposium Infektionen an der Intensivstation; Linz (A), 2004 Die klinische und diagnostische Seite nosokomialer Infektionen an der Intensivstation 58) Interdisziplinäres Intensivmedizinisches Symposium Fallgespräche zum Thema Sepsis auf der Intensivstation ;Linz (A), 2004 : Kardiovaskuläres Versagen 59) Postgraduate Course Kardiovaskuläre Intensivmedizin; Baden bei Wien ( A), 2004 Kontra DC-Cardioversion beim VF auf der Intensivstation 60) 2 nd Central European Congress on Intensive Care Medicine; Portoroz (SlO), 2004 : Gastrointestinal failure Near drowning 8

9 61) Euroanesthesia 2004; Lisabon (P), 2004 : How can we resuscitate the gut? 62) AIC Austrian International Congress; Linz (A), 2004 Diarrhöe beim Intensivpatienten Expertenpanel: Kosteneffizientes Multi-Organ Management Interaktive Fallbeispiele aus der Intensivmedizin 63) Wiener Intensivmedizinische Tage; Wien ( A), 2005 Volumentherapie versus Vasokonstriktoren: Wo liegt das Optimum? 64) Postgraduate Course Kardiovaskuläre Intensivmedizin; Baden bei Wien ( A), 2005 Welche Kreislaufpharmaka für welche Patienten und welche Situation? Vor und Nachteile verschiedener Pressoren. Gibt es eine maximale Vasopressorendosis? 65) Infektiologie Update für Intensivmedizin; Linz (A), 2005 Management von Katheterinfektionen 66) Jahrestagung der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft; Salzburg (A), 2005 Therapie von Vorhofflimmern bei kritisch kranken Patienten auf der Intensivstation: Wann Kardioversion? 67) ICU-Workshop; Ckrumlov (CZ), 2005 Vasopressin, what is the evidence? 68) Symposium: Der kritisch kranke Patient mit Infektion; Linz (A), 2005 Management von katheterassoziierten Infektionen 69) Wiener Intensivmedizinische Tage; Wien ( A), 2006 Septische Kardiomyopathie: Therapiebedürftig? 9

10 70) Austrian International Congress; Linz (A), 2006 Near Drowning 71) 12th Congress of the European Shock Society (ESS); Ulm (D), 2006 Vasopressin and Analogues: A new area of vasopressor support - Clinical Data 72) 23. Seminar Infusions- und Ernährungstherapie (AKE); Bad Ischl (A), 2006 Der adipöse Patient auf der Intensivstation 73) Der OP-Saal der Zukunft Neue Trends im perioperativen Patientenmanagement; Ried i.i. (A), 2007 Patientensicherheit und Qualitätskontrolle in Anästhesie und Intensivmedizin 74) Anästhesie Beatmung Intensivmedizin; Wolfsberg (A), 2007 FRC Inview und Spirodynamics Lungenmechanikmessung auf neuesten Niveau Der adipöse Intensivpatient 75) Das Abdomen in Anästhesiologie & Intensivmedizin; Wien ( A), 2007 Hämodynamisches Management der abdominalen Sepsis 76) 1. Österreichischer Infektionskongress; Wien ( A), 2007 Intensivmedizinisches Management von tiefen Haut- und Weichteilinfektionen 77) Austrian International Kongress; Wien ( A), 2007 Wie liest man eine wissenschaftliche Arbeit 78) II Tschechischer & Slowakischer Intensivkongress; Plzen (CZ), 2008 Vasoactive drugs in the ICU 10

11 79) Austrian International Congress; Salzburg (A), 2008 Empfehlungen für die Verwendung von Steroiden, Volumen und Katecholaminen Hämodynamik - Schrittmacher des MODS 80) 4th Central European Congress on Intensive Care; Baden bei Wien (A), 2008 Physiology based approach to hemodynamic failure in septic shock 81) Symposium Intensiv und Anästhesiebeatmung im 3. Jahrtausend; Salzburg (A), 2009 Ausgewählte schwierige Beatmungsfälle in der klinischen Praxis 82) Austrian International Congress; Wien (A), 2009 Wieviel Hypoxie verträgt der Mensch? 83) 3. Österreichischer Infektionskongress; Saalfelden (A), 2009 Hämodynamisches Management des Patienten mit abdomineller Sepsis 84) Wiener Anästhesietage; Wien (A), 2009 Der Tauchunfall 85) Austrian International Congress; Graz (A), 2010 Vorsitz: Wieviel Volumen benötigt der septische Patient? Das akute Nierenversagen 86) 13. Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesie und Intensivtherapie; Berlin (D), 2011 Vorsitz: Das kleine 1x1 der Kreislaufphysiologie das jeder Anästhesist beherrschen muss Kochrezepte für einen stabilen Kreislauf 87) Austrian International Congress AIC; Wien (A), 2011 CIRS was können wir daraus lernen? 11

12 Was der Anästhesist/die Anästhesistin über Herzkreislauftherapie wissen muss 88) Innsbrucker Forum für Intensivmedizin und Pflege; Innsbruck (A); 2012 Vorsitz: Sind Metaanalysen der Goldstandard? Physiologie-basiertes Herzkreislaufmanagement ÖGARI Leitlinien 89) Austrian International Congress; Klagenfurt (A), 2012 Führt Anästhesie zu vorzeitiger Demenz? Ein alter Patient mit schwerer Rauchgasvergiftung Verschwendung von Intensivressourcen? ÖGARI Information Kompakt Sedierung auf der Intensivstation kein Problem? 90) 25th Annual Congress of the European Society of Intensive Care; Lisbon (P); 2012 The physiologic basis of hemodynamic treatment in sepsis and septic shock 91) 7. Österreichischer Infektionsprozess; Saalfelden (A); 2013 Praktisches Management bei Beatmungs-assozierter Pneumonie Contra Vitamine und Spurenelemente auf der Intensivstation 92) 12. Interdisziplinäres Traumasymposium; Linz (A); 2013 Druck oder Fluss die initiale Hämodynamik 93) WIT 2013; Wien (A) Der alte polymorbide Patient auf der Intensivstation 94) Austrian International Kongress 2013; Wien (A) Druck oder Fluss - was ist wirklich wichtig? 12

13 95) Atemwegssymposium 2013; St. Gallen (CH) Die schwierige Extubation 96) WIT 2014; Wien (A) Das abdominelle Kompartmentsyndrom 97) Austrian International Kongress 2014; Linz 2014 (A) Flexible Betreuung von kritisch Kranken - ist die starre Trennung von ICU und IMCU im LKF System hinderlich? 98) Innsbrucker Forum für Intensivmedizin und Pflege; Innsbruck 2014 (A) Anästhesie und Demenz Sedierung auf der Intensivstation 99) 1. Zammer Hämodynamikworkshop; Zams 2015 (A) Grundlagen Hämodynamik Intraoperativer Einsatz des Ösophagusdopplers Hämodynamische Fallbesprechnungen mit Fragen 13

14 VORTRÄGE UND TÄTIGKEIT IN DER LEHRE: 1) UNIV. KLINIK F. ANÄSTHESIE UND ALLGEMEINE INTENSIVMEDIZIN (INNSBRUCK; A): STAFFMEETINGS - Splanchnikusgebiet und Multiorganversagen - Ischämie und Reperfusion - Der Ertrinkungsunfall - Pathophysiologie der Pankreatitis - Klinik der Pankreatitis - Postoperative Betreuung kardiochirurgischer Patienten - (Miß-) Erfolge der geriatrischen Intensivmedizin - Hyperbilirubinämie auf der Intensivstation - Der Pulmonaliskatheter - Invasives hämodynamisches Monitoring - Hämatologische Erkrankungen und Anästhesie - Herzkreislaufphysiologie - Pankreatitismodelle - Spezielle physiologische Aspekte beim geriatrischen Patienten - Pharmakologische Beeinflußung der Darmsauerstoffversorgung - Grenzen der Hämodilution - Kathetersepsis - Kreislaufregulation - Intestinale Ischämie und Reperfusion - Der geriatrische Patient in der Intensivmedizin - Tauchunfälle - Das akute postoperative Delir - Ist Alter ein limitierender Faktor für Intensivmedizin - Monitoring des Gastrointestinaltraktes 14

15 2) VORTRÄGE AN ANDEREN KLINIKEN MIT DEN THEMEN: - Physiologie und Pathophysiologie der Atmung (Interne Medizin; Innsbruck 1994) - Beatmung: Indikationen und Beatmungsmöglichkeiten (Interne Medizin; Innsbruck 1994) - Medikamentöse Reanimation (Neurochirurgie; Innsbruck 1995) - Pathophysiologie der Atmung (LKH Bregenz: Interne Medizin 1995) - Pathophysiologie der Atmung (LKH Schladming, Anästhesie; 1995) - Supranormaler Sauerstofftransport (UKH Salzburg; Anästhesie; 1996) - Darmsauerstoffversorgung und deren pharmakologische Beeinflußbarkeit (Univ. Klinik für Anästhesie; Erlangen-Nürnberg; 1996) - Katheterassozierte Infektionen (Univ. Inst. f. Bakteriologie, Innsbruck; 1997) - Die Prognose des alten Intensivpatienten (UKH Salzburg; Anästhesie; 1998) - Darmischämie/Reperfusion (Univ. Klinik für Chirurgie Heidelberg 1998) - Beinahe-Ertrinken, Tauchunfall (LKH Dornbirn; 2001) - Vasopressin im vasodilatatorischen Schock (Univ. Klinik Graz; 2002) - Einfluss des Alters auf den intensivmedizinischen Erfolg (LKH Dornbirn; 2003) - Einfluss des Alters auf den intensivmedizinischen Erfolg (KH der Barmherzigen Brüder Salzburg; 2003) - Zielorientierte Intensivtherapie (BHS Ried i I; 2003) - Infektionen an der Intensivstation aus der Sicht des Intensivmediziners (BHS Ried i I; 2004) - Durchfälle auf der Intensivstation (BHS Ried i I; 2004) - Beinahe-Ertrinken (AKH Linz; 2004) - Tauchunfälle und Beinaheertrinken (KH Braunau; 2005) - Die Herzkreislauftherapie des septischen Schocks (AKH Wien; 2006) - Die Herzkreislauftherapie des septischen Schocks (AKH Linz; 2006) - Die Herzkreislauftherapie des septischen Schocks (BHS Linz; 2007) - Physiologie und Pathophysiologie der Atmung (AKH Linz; 2007) - Wie liest man eine wissenschaftliche Arbeit (BHS Ried i.i.; 2007) - Der adipöse Patient in der Intensivmedizin (BHS Ried i.i.; 2008) - Hämodynamisches Management des septischen Schocks (KH. Mistelbach; 2009) - Hämodynamisches Management des septischen Schocks (KH. Feldkirch; 2009) - Wieviel Volumen benötigt der septische Patient (KH. Feldkirch; 2010) 15

16 - Tauchphysiologie und Tauchunfälle (UMIT Hall in Tirol; 2010) - Hämodynamisches Management des septischen Schocks (LKH Krems; 2011) - Der alte Mensch prä-, peri-, und postoperativ (LKH Bregenz; 2012) - Sedierung auf der Intensivstation (Klinikum Weil-Grieskirchen; 2012) - Critical Incidenz Reporting (KH Reutte; 2013) - Nichtinvasives hämodynamisches Monitoring (KH Graps CH; 2014) - Praktisch angewandte Hämodynamik (UniKlinik Zürich und Bern CH; 2014) 3) NOTARZTKURS- THEORETISCHE AUSBILDUNG MIT DEN THEMEN: - Ertrinkungsunfall - Tauchunfall 4) STUDENTISCHE AUSBILDUNG IM RAHMEN DER NOTFALLMEDIZINISCHEN VORLESUNGENAN DER UNIVERSITÄTSKLINIK INNSBRUCK MIT DEN THEMEN: - Ertrinkungsunfall - Tauchunfall - Hypothermie 5) STUDENTISCHE AUSBILDUNG IM RAHMEN DES PHYSIOLOGIE- UNTERRICHTES UND DES KLINISCHEN UNTERICHTS AN DER PARACELSUS UNIVERSITÄT SALZBURG MIT DEN THEMEN: - Grundlagen des Sauerstofftransportes - Grundlagen der Tauchmedizin: Atmung im und unter Wasser - Grundlagen der Höhenmedizin: Atmung in der Höhe - Grundlagen der künstlichen Beatmung - Beinahe Ertrinken und Tauchunfälle - Atemwegsmanagement mit praktischen Übungen - Herzkreislauftherapie beim Intensivpatienten 16

17 6) SCHWESTERNKURSE FÜR ANÄSTHESIE UND INTENSIVSCHWESTERN IN AUSBILDUNG MIT DEN THEMEN: - Herzkreislauf Physiologie - Invasives und nichtinvasives Monitoring - Narkosesysteme - Tauchunfall; Beinahe-Ertrinken 7) PHYSIOLOGIE FÜR RADIOLOGISCH-TECHNISCHE ASSISTENTINNEN AN DER MEDIZINISCH TECHNISCHEN AKADEMIE IN RIED IM INNKREIS (2004) 8) VERSCHIEDENE VORTRÄGE IN DER LEHRE: - Ausbildungskurs für Hygienebeauftragte Ärzte und Pflegekräfte; Innsbruck (A), 2001 Katheterassoziierte Infektionen - Theoretische Anästhesieausbildung der ÖGARI - Blockkurs A in Salzburg Vorträge Invasives hämodynamisches Monitoring (1999) Herzkreislaufphysiologie (2003;2006;2008;2009;2010;2012) - 3. Refresher-Kurs internistische Intensivmedizin; Traunstein (A), 2002 Laktat Ein Monitoringparameter - 5. Refresher-Kurs internistische Intensivmedizin; Traunstein (A), 2004 Ziel-orientierte Intensivtherapie - 6. Refresher-Kurs internistische Intensivmedizin; Traunstein (A), 2005 Thema: Vasopressin Was ist bewiesen? - Fortbildung Intensivbeatmung; Salzburg (A), 2006 Pathophysiologie des Gasaustausches und der Lungenmechanik 17

18 - Fortbildung Intensivbeatmung; Salzburg (A), 2007 Vorträge Pathophysiologie des Gasaustausches und der Lungenmechanik FRC-Inview und Spirodynamics Neues Monitoring der Lungenfunktion - I. Vinzenz Anästhesietag; Wien (A), 2007 Hämodynamisches Management des septischen Schocks - 9. Refresherkurs Intensivmedizin; Traunkirchen (A), 2008 Multiorganversagen Frühe Marker und Prophylaxe - II Vinzenz Anästhesietag; Linz (A), 2008 Physiologie und Pathophysiologie der Hämodynamik - Aufbaukurs Intensivmedizin im Rahmen der ÖÄK zur Vorbereitung auf das Europäische Intensivdiplom; Linz (A), 2009 Die akute nekrotisierende Pankreatitis Das Multiorgandysfunktionssyndrom Infektionen auf der Intensivstation Repetitorium Intensivmedizin; Augsburg (D), 2009 Die akute nekrotisierende Pankreatitis - Aufbaukurs Intensivmedizin im Rahmen der ÖÄK zur Vorbereitung auf das Europäische Intensivdiplom; Linz (A), 2010 Die akute nekrotisierende Pankreatitis Das Multiorgandysfunktionssyndrom Infektionen auf der Intensivstation - III Vinzenz Anästhesietag; Ried i. I. (A), 2010 Herzkreislaufphysiologie für Anästhesisten 18

19 - 43. Repetitorium Intensivmedizin; Augsburg (D), 2011 Die akute nekrotisierende Pankreatitis Refresherkurs Intensivmedizin; Traunkirchen (A), 2011 Hämodynamische Optimierung bei Sepsis und MODS - Aufbaukurs Intensivmedizin im Rahmen der ÖÄK zur Vorbereitung auf das Europäische Intensivdiplom; Linz (A), 2011 Die akute nekrotisierende Pankreatitis Das Multiorgandysfunktionssyndrom Infektionen auf der Intensivstation - Hot Topics in der Intensivmedizin; Wagrein (A), 2012 Vaspressoren im septischen Schock - 1. Anästhesierepetitorium Fieberbrunn/Tirol (A), 2012 Physiologie des kardiovaskulären Systems - Intensivfortbildung: Akute und Chronische Herzinsuffizienz und moderne Sedierung auf Intensivstationen Salzburg (A), 2012 Sedierung Kunst oder Künstlich? - V Vinzenz Anästhesietag; Linz. (A), 2012 Invasive-, nicht invasive Blutdruckmessung alles dasselbe? - 2. Anästhesierepetitorium Fieberbrunn/Tirol (A), 2013 Physiologie des kardiovaskulären Systems Refresherkurs Intensivmedizin; Traunkirchen (A), 2013 Sepsis: Was gilt noch oder wieder? - 3. Anästhesierepetitorium Fieberbrunn/Tirol (A), 2014 Physiologie des kardiovaskulären Systems 19

20 - Blockkurs C der Österreichischen FA Ausbildung Anästhesie und Intensivmedizin Salzburg (A) 2014 Ethik - 4. Anästhesierepetitorium Fieberbrunn/Tirol (A), 2015 Physiologie des kardiovaskulären Systems - 1. Symposium Intensivmedizin Kompakt Salzburg (A) 2015 Die akute Pankreatitis 20

Anästhesiologie. Dr. med. Sebastian Krayer Vizepräsident Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation

Anästhesiologie. Dr. med. Sebastian Krayer Vizepräsident Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation Anästhesiologie Dr. med. Sebastian Krayer Vizepräsident Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation Fachbereich Anästhesiologie Aisthesis An-Aisthesis = Ästhetik = Wahrnehmung = Nicht-Wahrnehmung

Mehr

Aufbaukurs in Intensivmedizin

Aufbaukurs in Intensivmedizin Aufbaukurs in Intensivmedizin auch Vorbereitung auf die Prüfung zum European Diploma in Intensive Care 23.11.2012 bis 9.11.2013 Ärztekammer für OÖ, Linz Zielgruppe Fachärztinnen und Fachärzte für Anästhesie,

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE????

GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE???? Die nicht invasive Beatmung auf der Intensivstation! GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE???? DGKP Markus Heigl Univ. Klinikum für Chirurgie Herz Transplant Intensivstation/ ICU1 LKH Graz DEFINITON: Eine maschinelle

Mehr

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Block 1 - Anästhesie Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Inhalte: Die Studenten in der Famulatur sollen die Grundlagen der Anästhesie mit den einzelnen Maßnahmen für die Durchführung einer Narkose kennenlernen.

Mehr

Intensivmedizin BASICplus

Intensivmedizin BASICplus Intensivmedizin BASICplus Winterkurs 2013 Mittwoch, 4. Dezember bis Freitag, 6. Dezember 2013 Einladung Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer Der Intensivmedizin BASICplus Kurs, welcher am 2 Mal pro Jahr

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Kerncurriculum Anästhesie im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen

Kerncurriculum Anästhesie im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen Kerncurriculum im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen Kerncurriculum zur Facharztweiterbildung Die Ausbildung in der Klinik für und ist am Musterlogbuch der Bundesärztekammer orientiert. Wie haben entsprechende

Mehr

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie alle sehr herzlich bei unserem 3. Salzburger Präanästhesieforum begrüßen. Dieser Seminarkongress widmet sich allen wesentlichen Feldern der präoperativen Medizin

Mehr

Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein. Klinik für f r Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein. Klinik für f r Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 24. Bremer Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege 19.-21.02.2014 UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein Klinik

Mehr

Leitlinien und Ergebnisqualität am Beispiel präoperative Befundung

Leitlinien und Ergebnisqualität am Beispiel präoperative Befundung Leitlinien und Ergebnisqualität am Beispiel präoperative Befundung G.Fritsch Universitätsklinik für Anästhesie, perioperative Medizin und allgemeine Intensivmedizin Landeskrankenhaus Salzburg Die Leitlinie

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

Bernhard Keppler Metallhaltige Verbindungen in der Krebstherapie 2005 GDCh-Kolloquium Giessen invited speaker

Bernhard Keppler Metallhaltige Verbindungen in der Krebstherapie 2005 GDCh-Kolloquium Giessen invited speaker Metallhaltige Verbindungen in der Krebstherapie 2005 GDCh-Kolloquium Giessen Bernhard K. Keppler Metal Coordination Compounds in Cancer Therapy 2005 Younger European Chemists's Conference in Brno SET for

Mehr

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br Infomappe Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016 Stand: Juni 2013 Änderungen vorbehalten Umfang der Ausbildung: 720 Stunden, davon 360 Stunden theoretischer Unterricht 240

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Jejunalsonde ist of wünschenswert: aber wie anlegen?

Jejunalsonde ist of wünschenswert: aber wie anlegen? Jejunalsonde ist of wünschenswert: w aber wie anlegen? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin IV Intensivmedizin / Gastroenterologie und Hepatologie AKH-Wien christian.madl@meduniwien.ac.at

Mehr

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW)

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW) Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) Start der zweiten Weiterbildung im September 2012 Stand: Februar 2012 Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Umfang der Ausbildung: 640 Stunden, davon

Mehr

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR VERANSTALTUNGSORT: Ausbildungszentrum / Mehrzwecksaal der Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz VORWORT Für dieses Symposium

Mehr

Auszug aus der Referenzliste

Auszug aus der Referenzliste Auszug aus der Referenzliste 40 th Annual Scientific Meeting of International Medical Society of Paraplegia Nottwil, Luzern / CH Schweizer Paraplegiker Zentrum Nottwil 600 Teilnehmer 5 th International

Mehr

PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell. Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien

PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell. Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien Wo stehen wir 2013? Klinische Hämotherapie Patientenperspektive

Mehr

SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH

SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH WIEN AKH Wien, Gastroenterologie und Hepatologie Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien T: 01/40 400-4750, www.akhwien.at KH Rudolfstiftung, 4. Medizinische

Mehr

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 2015 Rummelsberger Orthopädentag Biomechanik und Gelenkerhalt 10. Januar 2015, Krankenhaus Rummelsberg bei Nürnberg 3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 21.- 25. Januar

Mehr

Gabriele Karner: Die erfolgreichen 15 in St. Pölten. In: AKE Report. 5, 3/1999: S 7

Gabriele Karner: Die erfolgreichen 15 in St. Pölten. In: AKE Report. 5, 3/1999: S 7 Publikationen Gabriele Karner, MBA Artikel in Zeitschriften: Heinz Rameis, Gabriele Kreppenhofer (Karner): Vergleich von verschiedenen Strategien in der Bekämpfung des Übergewichtes. In: Aktuelle Ernährungsmedizin.

Mehr

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Herausgeber: Bernd Domres Kersten Erike Roland Lipp Hans-Peter Hündorf Peter Rupp Ulf Schmidt TaminoTrübenbach Band 2 Allgemeine und spezielle Notfallmedizin Schwerpunkt

Mehr

Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin

Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin Gemeinsame Inhalte für die Gebiete Anästhesiologie, Chirurgie, Innere Medizin und Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neurochirurgie und Neurologie Weiterbildungsinhalte und Fertigkeiten in den

Mehr

Dr. Wolfgang Christian Loidl. Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl. Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus (14), Franziska (10)

Dr. Wolfgang Christian Loidl. Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl. Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus (14), Franziska (10) Lebenslauf 1/Persönliche Daten Name Geburtsdatum und -ort Familienstand Dr. Wolfgang Christian Loidl 7. Dezember 1957 in Linz Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus

Mehr

Aufbaukurs in Intensivmedizin

Aufbaukurs in Intensivmedizin Aufbaukurs in Intensivmedizin auch Vorbereitung auf die Prüfung zum European Diploma in Intensive Care 31. März 2017 bis 14. April 2018 Ärztekammer für OÖ, Linz Zielgruppe Fachärztinnen und Fachärzte für

Mehr

Curriculum zur. Ausbildung im Praktischen Jahr. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Curriculum zur. Ausbildung im Praktischen Jahr. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Curriculum zur Ausbildung im Praktischen Jahr Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Freiburg Verantwortlich für den Inhalt und die Umsetzung PJ-Beauftragter der Klinik Stand:

Mehr

Basiskurs Schmerztherapie B

Basiskurs Schmerztherapie B 18. 23. Jänner 2016 Harmony`s Hotel Basiskurs Schmerztherapie B Veranstalter: Ärztekammer für Kärnten, Referat für Palliativmedizin und Schmerztherapie St. Veiter Straße 34, 9020 Klagenfurt am Wörthersee

Mehr

Ernährung des Intensivpatienten Wieviel darf es sein?

Ernährung des Intensivpatienten Wieviel darf es sein? Ernährung des Intensivpatienten Wieviel darf es sein? Stefan Schröder Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie Krankenhaus Düren gem. GmbH Komplexität intensivmedizinischer

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr

4. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Programm

4. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Programm 4. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Programm 15./16. März 2013 St. Wolfgang im Salzkammergut Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Curriculum Vitae. geboren 29. Februar 1972 in Vöcklabruck ledig, keine Kinder. Schulbildung

Curriculum Vitae. geboren 29. Februar 1972 in Vöcklabruck ledig, keine Kinder. Schulbildung Curriculum Vitae Persönliche Daten Dr. Sonja Brigitte Kinast geboren 29. Februar 1972 in Vöcklabruck ledig, keine Kinder Schulbildung 1978 1982 1982 1986 Öffentl. gem. Volksschule, Neukirchen a. d. Vöckla

Mehr

Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen

Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen Alexandra Petre Univ.-Prof. Dr.med.univ. Michael Hiesmayr Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Herz-, Thorax-

Mehr

LEBENSLAUF. 07/87-02/88 Assistenzarzt, Gefäßchirurgie Univ. Klinik Innsbruck. 04/88-05/92 Assistenzarzt, II. Univ. Klinik für Chirurgie Innsbruck

LEBENSLAUF. 07/87-02/88 Assistenzarzt, Gefäßchirurgie Univ. Klinik Innsbruck. 04/88-05/92 Assistenzarzt, II. Univ. Klinik für Chirurgie Innsbruck LEBENSLAUF 1. PERSÖNLICHE DATEN Namen: Tschmelitsch Jörg, Dr., Univ. Prof., Prim., FACS Geburtsdatum: 21. August 1961, Klagenfurt Nationalität: Österreich Telefon: 04212/4990 Fax: 04212/499 609 Email:

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung.

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Allgemeine Bestimmungen der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 18.02.2004 und vom 16.06.2004

Mehr

Der Anaesthesist. Weiterbildung fur Anasthesisten 2000 Standardwissen für den Facharzt. H. J. Bardenheuer. H. Forst R. Rossaint. D. R. Spahn (Hrsg.

Der Anaesthesist. Weiterbildung fur Anasthesisten 2000 Standardwissen für den Facharzt. H. J. Bardenheuer. H. Forst R. Rossaint. D. R. Spahn (Hrsg. Der Anaesthesist Weiterbildung fur Anasthesisten 2000 Standardwissen für den Facharzt H. J. Bardenheuer. H. Forst R. Rossaint. D. R. Spahn (Hrsg.) Springer Berlin Heidelberg New York Barcelona Ho ngkong

Mehr

5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM

5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM PROP V 5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM 8.-9. Mai 2015 www.salzburg-praeop.at Titelbild: Prof. Dr. Werner Lingnau VORWORT Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie sehr herzlich zu PROP V - Fünftes

Mehr

INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich

INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich 9. 15. Jänner 2016 Parkhotel Billroth St. Gilgen am Wolfgangsee WISSENSCHAFTLICHES KOMITEE Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mehr

6. Intensivmedizinisches E. Deutsch Symposium am Wörthersee September 2011

6. Intensivmedizinisches E. Deutsch Symposium am Wörthersee September 2011 6. Intensivmedizinisches E. Deutsch Symposium am Wörthersee 09.-10. September 2011 Kongress für ÄrztInnen und Pflegepersonal Veranstaltungsort: Universität Klagenfurt, Hörsaal IV, Universitätsstraße 65-67,

Mehr

Lebensqualität und Langzeitoutcome nach Intensivtherapie

Lebensqualität und Langzeitoutcome nach Intensivtherapie Lebensqualität und Langzeitoutcome nach Intensivtherapie Katja Weismüller Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Justus-Liebig-Universität Gießen Universitätsklinikum Gießen und Marburg

Mehr

KONGRESSÜBERSICHT 2012

KONGRESSÜBERSICHT 2012 Information Information KONGRESSÜBERSICHT 2012 NATIONAL Datum Tagung/Kongress Auskunft JANUAR 2012 11.-14.01. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen AG für Verbrennungsbehandlung (DAV) Falkensteiner Hotel,

Mehr

Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz

Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz 1 1. Präambel 2 2. Verantwortlichkeiten 2 3. Gliederung des Weiterbildungsprogramms 3 3.

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

1. MITTELEUROPÄISCHES FLUGRETTUNGSSYMPOSIUM

1. MITTELEUROPÄISCHES FLUGRETTUNGSSYMPOSIUM 1. MITTELEUROPÄISCHES FLUGRETTUNGSSYMPOSIUM Rationaler Einsatz des NAH - Primäreinsätze in der Nacht - Spezielle Notfälle Samstag, 12. Dezember 2015 Hörsaalzentrum Frauenkopfklinik tirol kliniken PROGRAMM

Mehr

Autoimmune Lebererkrankungen

Autoimmune Lebererkrankungen Autoimmune Lebererkrankungen 30. April 2016, Graz Organisation: Peter Fickert Elisabeth Krones Harald Hofer PROGRAMM Allgemeine Hinweise Tagungsort: Hörsaalzentrum der Medizinischen Universität Graz Auenbruggerplatz

Mehr

Österreichisches Spondyloarthritis-Seminar 25.-27. April 2013, Graz

Österreichisches Spondyloarthritis-Seminar 25.-27. April 2013, Graz Österreichisches Spondyloarthritis-Seminar 25.-27. April 2013, Graz Organisation Veranstalter Verein zur Förderung der Rheumatologie in der Steiermark an der Klinischen Abteilung für Rheumatologie und

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose. 11. September :30 18:00

Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose. 11. September :30 18:00 1. Jahrestagung der Österreichischen Vereinigung für Notfallmedizin (AAEM) Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose 11. September 2009 08:30 18:00 Hörsaalzentrum Währinger Gürtel 18-20 A-1090

Mehr

Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG

Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG Der / die EndoVascular Assistent (EVA) DGG führt eine Vielzahl von technischen und unterstützenden Tätigkeiten von Patienten und bildgebenden Systemen

Mehr

Pflegekompetenz bei ECMO

Pflegekompetenz bei ECMO bei ECMO Hamburg 5. Dezember 2014 Katrin Gerlach Fachkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie Klinikum Ludwigsburg Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin

Mehr

Sepsis aus der Sicht des Klinikers

Sepsis aus der Sicht des Klinikers Sepsis aus der Sicht des Klinikers Prof. Dr. Jörg Beyer, Chefarzt Klinik für Hämatologie und Onkologie, Vivantes Klinikum Am Urban, Dieffenbachstrasse 1, 10967 Berlin Telefon: 1302 22100 Fax: 1302 22105

Mehr

KARDIOLOGISCHE FORTBILDUNGSSEMINARE

KARDIOLOGISCHE FORTBILDUNGSSEMINARE KARDIOLOGISCHE FORTBILDUNGSSEMINARE S CHLOSS W ILHELMINENBERG VORPROGRAMM Oskar Kokoschka, Wien vom Wilhelminenberg 3. MEDIZINISCHE ABTEILUNG MIT KARDIOLOGIE UND INTERNISTISCHE NOTAUFNAHME DES WILHELMINEN

Mehr

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC Weiterbildung im Rettungsdienst Stand: 23. Juli 2015 Weiterbildung für Ärzte, Rettungsdienstfach- und Intensivpflegepersonal Weiterbildung von European Paramedics (EEMSP) zu European Critical Care Paramedics

Mehr

TSS versus TRALI. Anästhesiologie, Universitätsspital Basel Herbstsymposium Der rote Faden

TSS versus TRALI. Anästhesiologie, Universitätsspital Basel Herbstsymposium Der rote Faden TSS versus TRALI Anästhesiologie, Universitätsspital Basel Herbstsymposium Der rote Faden Hans Pargger, Operative Intensivbehandlung Universitätsspital Basel 2014 TSS T S S Toxic Shock Syndrome TRALI T

Mehr

15. Internationales Wiener Schmerzsymposium. Schmerztherapie zwischen Fakten und Mythen

15. Internationales Wiener Schmerzsymposium. Schmerztherapie zwischen Fakten und Mythen 15. Internationales Wiener Schmerzsymposium Schmerztherapie zwischen Fakten und Mythen Interaktive Workshops in kleinen Gruppen Freitag, 25.3.2011 14:00 15:30 Uhr 16:00 17:30 Uhr AKH Wien Währinger Gürtel

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

DEUTSCHER ANÄSTHESIECONGRESS

DEUTSCHER ANÄSTHESIECONGRESS DEUTSCHER ANÄSTHESIECONGRESS 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin 7. 9. Mai 2015, Düsseldorf DGAI Pressestelle P R E S S E I N F O R M A T I O N Deutscher

Mehr

Hämodynamisches Monitoring. Theoretische und praktische Aspekte

Hämodynamisches Monitoring. Theoretische und praktische Aspekte Hämodynamisches Monitoring Theoretische und praktische Aspekte Hämodynamisches Monitoring A. Physiologische Grundlagen B. Monitoring C. Optimierung des HZV D. Messung der Vorlast E. Einführung in die PiCCO-Technolgie

Mehr

1. Tagung der österreichischen interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für angeborene Gefäßfehlbildungen

1. Tagung der österreichischen interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für angeborene Gefäßfehlbildungen Lisa Winger Verzweigung 1. Tagung der österreichischen interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für angeborene Gefäßfehlbildungen Programm 12./13. März 2010 St. Wolfgang im Salzkammergut Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Prof. Dr. Med. P. Buchmann: Vorträge seit Mitte 2003

Prof. Dr. Med. P. Buchmann: Vorträge seit Mitte 2003 Prof. Dr. Med. P. Buchmann: Vorträge seit Mitte 2003 32 90. Kongress SGR-SSR 26.-28.06.2003 Luzern Radiologically controlled balloon dilatation of colorectal strictures 33 6. Göttinger Laparoskopietage

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 27. November 01. Dezember 2012 Aula der Wissenschaften Wien Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Dienstag, 27.11.12: Kardiologie I, Geriatrie, Angiologie, Hypertensiologie Mittwoch,

Mehr

18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut

18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut 2. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Vorläufiges Programm Lisa Winger Verzweigung 18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut

Mehr

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC Weiterbildung im Rettungsdienst Stand: 18. November 2012 Weiterbildung für Ärzte, Rettungsdienstfach- und Intensivpflegepersonal Weiterbildung von European Paramedics (EEMSP) zu European Critical Care

Mehr

SKILL TRAINING. ANÄSTHESIE, INTENSIVMEDIZIN und NOTFALLMEDIZIN BERLINER SIMULATIONSTRAINING

SKILL TRAINING. ANÄSTHESIE, INTENSIVMEDIZIN und NOTFALLMEDIZIN BERLINER SIMULATIONSTRAINING KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE M.S. OPERATIVE INTENSIVMEDIZIN CVK/CCM SKILL TRAINING in ANÄSTHESIE, INTENSIVMEDIZIN und NOTFALLMEDIZIN BERLINER SIMULATIONSTRAINING BERLINER SIMULATIONSTRAINING 2010 Charité

Mehr

Fachspezifische Prüfungsrichtlinie für das Sonderfach. Anästhesiologie und Intensivmedizin

Fachspezifische Prüfungsrichtlinie für das Sonderfach. Anästhesiologie und Intensivmedizin Fachspezifische Prüfungsrichtlinie für das Sonderfach Anästhesiologie und Intensivmedizin (beschlossen von der ÖÄK-Prüfungskommission im Jänner 2002, in der Fassung September 2015) Prüfungsrichtlinie 1.

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

LOGBUCH BASISAUSBILDUNG. Universitätsklinikum Krems

LOGBUCH BASISAUSBILDUNG. Universitätsklinikum Krems LOGBUCH BASISAUSBILDUNG Universitätsklinikum Krems Vorwort Sehr geehrte Jungmedizinerin, sehr geehrter Jungmediziner! Wir freuen uns, Sie in der NÖ Landeskliniken-Holding begrüßen zu dürfen. Sie als Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Mehr

4. Treffen Pflege in Notaufnahmen & Ambulanzen 2015. Netzwerk Bericht 2014-2015

4. Treffen Pflege in Notaufnahmen & Ambulanzen 2015. Netzwerk Bericht 2014-2015 4. Treffen Pflege in Notaufnahmen & Ambulanzen 2015 Netzwerk Bericht 2014-2015 Team Ersteinschätzung Graz Prof. Dr. Andreas Lueger Leiter der Ersteinschätzung Graz / IRG Österreich Dr. Willibald Pateter

Mehr

Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath :

Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath : Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath : "Periduralanästhesie" Identifizierung des Periduralraumes mittels Infusionsmethode. Posterdemonstration in Berlin beim Zentraleuropäischen Kongress.

Mehr

EINLADUNG 4. LINZER SENOLOGISCHES SYMPOSIUM

EINLADUNG 4. LINZER SENOLOGISCHES SYMPOSIUM EINLADUNG 4. LINZER SENOLOGISCHES SYMPOSIUM mit MAMMA LIVE OP Interdisziplinäres Pflegeforum Mamma Do 17. & Fr. 18. Oktober 2013 AKh Linz Mehrzwecksaal, Bau A 4.symposium_druck.indd 1 3.4.2013 09:20:05

Mehr

KONGRESSTAGE ANÄSTHESIE & INTENSIVMEDIZIN. KONGRESSTAGE Anästhesie & Intensivmedizin Anästhesie von Null auf Hundert

KONGRESSTAGE ANÄSTHESIE & INTENSIVMEDIZIN. KONGRESSTAGE Anästhesie & Intensivmedizin Anästhesie von Null auf Hundert Medizin mit Qualität und Seele www.vinzenzgruppe.at KONGRESSTAGE Anästhesie & Intensivmedizin Anästhesie von Null auf Hundert Einladung 6. und 7. November 2015 Orthopädisches Spital Speising Prof.-Spitzy-Auditorium

Mehr

17.für Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte

17.für Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte Intensivpflege-Meeting 17.für Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte in der Intensivtherapie Hauptprogramm 2015 Congress Center Wörthersee, Pörtschach Donnerstag 8. und Freitag 9. Oktober 2015 Veranstaltung

Mehr

- Bessere Prognose durch neue Versorgungsstrukturen. Die goldenen Stunden der Sepsis

- Bessere Prognose durch neue Versorgungsstrukturen. Die goldenen Stunden der Sepsis "" - Bessere Prognose durch neue Versorgungsstrukturen DV 27.9.2012 Krankheitskaskade Infektion Infektion + SIRS = Sepsis Infektion + SIRS + Organdysfunktion = Schwere Sepsis Infektion + SIRS + Organdysfunktion

Mehr

PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen

PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen Pneumologische Erkrankungen sind in der Inneren Medizin zentral. Zusammen mit der Universitätsmedizin

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien. Erste Schritte in der Anästhesie

Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien. Erste Schritte in der Anästhesie Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien Abteilung für Anästhesiologie und allgemeine Intensivmedizin Krankenhaus St. Johann in Tirol Leiter: Mentoren: Prim.

Mehr

Basisausbildung und Spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege

Basisausbildung und Spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege Basisausbildung und Spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege Ausbildungsziel: "Ausbildungsziel ist die Vermittlung der Fähigkeiten zur Übernahme und Durchführung sämtlicher Tätigkeiten, die für

Mehr

Modulbezeichnung: Anästhesiologie

Modulbezeichnung: Anästhesiologie Modulbezeichnung: Anästhesiologie Modul-Code B 2 Pflichtveranstaltung mit 100 Teilnehmern Art und Umfang der Lehrveranstaltung 30 Std. Vorlesung (3 Std./ Woche) 12 Std. Seminar (3 x 4 Std./Woche) 4 Std.

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Daten:

CURRICULUM VITAE. Persönliche Daten: Dr.med.univ. Georg Hanselmayer Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie Schönbrunngasse 47 8010 Graz Tel: +43 664 4720777 Fax: +43 316 383234 e-mail: augenarzt@hanselmayer.at CURRICULUM VITAE Persönliche

Mehr

Jahresbericht 2008. Die wichtigsten Ziele und Aufgaben unserer Abteilung sind folgendermaßen definiert:

Jahresbericht 2008. Die wichtigsten Ziele und Aufgaben unserer Abteilung sind folgendermaßen definiert: Jahresbericht 2008 Abteilung für Krankenhaushygiene Leitung Stv. Leitung OA Dr. Gabriele Hartmann DGKP Hans Hirschmann OA Dr. Martina Türtscher DGKS Erika Gut DGKS Karin Schindler (LKH Bregenz) DGKS Jaqueline

Mehr

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe Freistadt Ried i. Innkreis Linz Braunau Wels Steyr Salzburg Vöcklabruck Bad Ischl Ennspongau St. Johann Zell l am See im Pongau Tamsweg Bad Hofgastein Waidhofen a.d.

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie,

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie, medizinischer klinikverbund flensburg Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie curriculum vitae Prof. Dr. med. Ulf Linstedt Aktuelle Position Chefarzt im Medizinischen

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

RICHTLINIEN, LEITLINIEN UND EMPFEHLUNGEN ZUR PRÄVENTION VON POSTOPERATIVEN WUNDINFEKTIONEN - UPDATE

RICHTLINIEN, LEITLINIEN UND EMPFEHLUNGEN ZUR PRÄVENTION VON POSTOPERATIVEN WUNDINFEKTIONEN - UPDATE RICHTLINIEN, LEITLINIEN UND EMPFEHLUNGEN ZUR PRÄVENTION VON POSTOPERATIVEN WUNDINFEKTIONEN - UPDATE Reinhold Függer Chirurgische Abteilung, Krankenhaus der Elisabethinen Linz Akademisches Lehrkrankenhaus

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

TÄ-Infoveranstaltung, AKH 2. Juli 2014. Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement

TÄ-Infoveranstaltung, AKH 2. Juli 2014. Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement TÄ-Infoveranstaltung, AKH. Juli 04 Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement Vision der Vinzenz Gruppe Die Vinzenz Gruppe Medizin mit Qualität und Seele Wir verbinden christliche

Mehr

Fieber -Herausforderungen in der Sepsis-

Fieber -Herausforderungen in der Sepsis- Fieber -Herausforderungen in der Sepsis- R. Kopp 1. Was ist Fieber? Fieber ist eine PHYSIOLOGISCHE Reaktion auf eine Erkrankung oder Stimulus, die eine Sollwertverstellung der Körpertemperatur zur Folge

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

HIV in Tirol. Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle

HIV in Tirol. Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle HIV in Tirol Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle Wieviele HIV-infizierte Personen leben in Tirol? Amtlicherseits (incl. AIDS-Hilfe) wird für Ende 2007 eine Zahl von 865 HIV-infizierten Personen

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

Invasive Kühlung beim kardiogenen Schock

Invasive Kühlung beim kardiogenen Schock Kardiologie heute Unfallkrankenhaus Berlin, 25. November 2011 Invasive Kühlung beim kardiogenen Schock Ass. Prof. Dr. Heiner Post Klin. Abt. für Kardiologie Zentrum Innere Medizin Medizinische Universität

Mehr

Die DIVI über den neuen Trend bei künstlicher Beatmung

Die DIVI über den neuen Trend bei künstlicher Beatmung Liebe Kollegen, zum Kongress der Intensiv- und Notfallmediziner der DIVI vom 5. bis 7. Dezember in Hamburg freuen wir uns, Ihnen heute folgende Informationen zu senden: Fortschritte bei Lungenersatzverfahren:

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Anästhesiologie,

Mehr