Erfahrungen aus zwei Jahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungen aus zwei Jahren"

Transkript

1 Die Nürnberger Freiwilligenbörse: Erfahrungen aus zwei Jahren Andreas Mittelmeier & Alexandra Weber Nürnberger Arbeitspapiere zu sozialer Teilhabe, bürgerschaftlichem Engagement und Good Governance Nr. 12 / November 212

2 Nürnberger Arbeitspapiere zu sozialer Teilhabe, bürgerschaftlichem Engagement und Good Governance Herausgegeben von Reiner Prölß und Dr. Uli Glaser für das Referat für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg Die Nürnberger Arbeitspapiere zu sozialer Teilhabe, bürgerschaftlichem Engagement und Good Governance sind als Materialsammlung konzipiert, die die Bemühungen der Stadt Nürnberg und ihrer Partner im Themenfeld von sozialer Teilhabe, bürgerschaftlichem Engagement und Good Governance dokumentieren. Die Arbeitspapiere publizieren Konzepte, Berichte, Evaluationen und Übersichtspräsentationen aus den Beschäftigungsgenständen des Referats für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg. Veröffentlicht werden sie als pdf-dokumente und im Internet sowie ggf. durch Versand an Zielgruppen und als Anhänge an Newsletter. Sie stehen allen Interessierten (unter Angabe der Quelle) gerne zur weiteren Verwendung zur Verfügung. Nr. 1 / Mai 212: Die Stadtteilpatenschaft: Ein Modell öffentlich-zivilgesellschaftlicher-privater Partnerschaft (Heinz Brenner, Alexander Brochier, Uli Glaser & Reiner Prölß). Nr. 2 / Mai 212: Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg (Uli Glaser & Alexandra Weber). Nr. 3 / Mai 212: Mythos Kultur für alle? Kulturelle Teilhabe als unerfülltes Programm (Uli Glaser). Nr. 4 / Mai 212: Beispiele Nürnberger Projekte Kultureller Teilhabe (Marco Puschner). Nr. 5 / Juli 212: Repräsentativbefragung zu Kultureller Bildung und Kinderkultur (29/2): Die Ergebnisse im Überblick (Dr. Hermann Burkhard, Dr. Uli Glaser, Simon Reif, Daniela Schuldes, Ingrid Wild-Kreuch). Nr. 6 /Juli 212: Engagementförderung und Freiwilligenmanagement im kommunalen Aufgabenfeld. (Dr. Uli Glaser). Nr. 7 / Juli 212: Unternehmen Ehrensache: Das Corporate Volunteering Netzwerk in Nürnberg. (Elisabeth Fuchsloch). Nr. 8 / Juli 212: Nürnberg und das Stiftungswesen (Karin Eisgruber, Uli Glaser, Elmar Reuter) Nr. 9 / November 212: Soziale Infrastruktur, Mehrgenerationenhäuser, Bürgerschaftliches Engagement (Reiner Prölß) Nr. / November 212: Familie als kommunalpolitische Entwicklungsaufgabe (Reiner Prölß) Nr. 11 / November 212: Kulturfreunde: Ein Ehrenamtsprojekt zu kulturellen Teilhabe (Ingrid Wild-Kreuch) Nr. 12 / November 212: Die Nürnberger Freiwilligenbörse: Erfahrungen aus zwei Jahren ( Alexandra Weber, Andreas Mittelmeier ) Kostenfrei auch als pdf. Dokument unter abrufbar. Autoren: Dipl. pol. Andreas Mittelmeier hat Politikwissenschaft (Dipl.) an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen Nürnberg (26 212) studiert und ist seit September 212 Praktikant im Referat für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg. Alexandra Weber ist Studentin der Sozialwirtschaft an der Evangelischen Hochschule Nürnberg, ausgebildete Handelsfachwirtin (IHK) und seit 211 freie Mitarbeiterin im Referat für Familie, Jugend und Soziales der Stadt Nürnberg. Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 1

3 Die Nürnberger Freiwilligenbörse: Erfahrungen aus zwei Jahren Seit 211 organisiert die Stadt Nürnberg gemeinsam mit dem Zentrum Aktiver Bürger und dem Nürnberger Netzwerk Engagementförderung als ideellem Träger eine im jährlichen Turnus stattfindende Freiwilligenbörse. Die Veranstaltung dient Bürgerinnen und Bürgern, die an der Aufnahme eines ehrenamtlichen Engagements interessiert sind, als Informationsquelle und Vereinen, Organisationen und Initiativen als Forum, sich der Bevölkerung vorzustellen, neue Freiwillige anzuwerben und sich mit anderen Ehrenamtlichen zu vernetzen. Das Thema Engagementförderung hat für die Stadt Nürnberg und ihre Partner im Netzwerk großes Gewicht: Angesichts von 9. Ehrenamtlichen in Nürnberg und weiteren 18., die nach repräsentativen Umfragen potentiell zu gewinnen wäre, geht es immer wieder um die Darstellung des Angebots an ehrenamtlichen Aktivitäten. Auch der bundesweite Freiwilligensurvey hat die Wichtigkeit der Informationsangebote nachdrücklich bestätigt. Der vorliegende Beitrag gibt zum einen Rückblick auf die bisherigen Freiwilligenbörsen Nürnberg. Als Basis dienen hierbei die anhand einer Teilnehmer- und Besucherbefragung gewonnenen Daten. Zum anderen wird eine Vorschau auf die 3. Freiwilligenbörse Nürnberg 213 und die 1.Freiwilligenmesse Nürnberg geboten, die als neue für den Herbst 213 geplante Schwesterveranstaltung ein breiteres Spektrum an Besucher- und Anbietergruppen ansprechen soll. 1. Die Freiwilligenbörse Nürnberg Nach dem Vorbild anderer Kommunen entschied sich die Stadt Nürnberg, gemeinsam mit dem Zentrum Aktiver Bürger (ZAB) und dem Nürnberger Netzwerk Engagementförderung als ideellem Träger, 211 erstmals eine Freiwilligenbörse zu initiieren. Mit Unterstützung der NürnbergMesse und des Amtes für Senioren und Generationenfragen Seniorenamt der Stadt Nürnberg fand diese am 18. / 19. März 211 im Rahmen der Messe inviva Die Messe für das Leben ab 5 statt. Organisationen, Vereine und Initiativen aus der Stadt Nürnberg und der ganzen Region erhielten die Möglichkeit sich dem Messepublikum vorzustellen, auf diese Weise neue Ehrenamtliche zu gewinnen und sich untereinander zu vernetzen. Das Angebot wurde sowohl von Seiten der Anbieter als auch von den Besuchern der inviva erfreulich gut angenommen. Nach der geglückten Erstauflage waren sich die Organisatoren einig, dass die Freiwilligenbörse eine jährlich im Rahmen der inviva stattfindenden Institution werden soll. Konstante Teilnehmerzahlen (212 nahmen wieder über 5 Organisationen, Vereine und Initiativen als Aussteller teil) und das große Interesse der Besucher (über 6 Besucherkontakte) bestätigen diesen Entschluss. Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 2

4 Wie bereits 211 wurde auch 212 auf der Freiwilligenbörse eine Befragung der Besucher und der Anbieter durchgeführt. Im Folgenden werden die Ergebnisse in textlich und grafisch aufbereiteter Form vorgestellt und die von Seiten der Veranstalter daraus gezogenen Schlüsse erörtert. 2. Auswertung der durchgeführten Befragung 2.1. Auswertung Besucherbefragung 212 An der Besucherbefragung beteiligten sich 212 insgesamt 241 Personen. 61 % der Besucher entstammen der Altersgruppe zwischen 5 und 74 Jahren, 15 % waren zum Zeitpunkt der Befragung über 75 Jahre alt (vgl. Darstellung 1 im Anhang). Gerade diese Zielgruppe ist, angesichts der demografischen Entwicklung und des starken Trends, die Jahre nach Ende des Erwerbslebens aktiv zu gestalten, für die Engagementförderung von wachsender Bedeutung. Beinahe 75 % der Befragten waren Frauen. Sowohl die Geschlechter- als auch die Altersverteilung entsprechen weitgehend der der inviva und der im Vorjahr bei der 1. Freiwilligenbörse ermittelten Besucherstruktur. Auf die Frage, wie sie auf die 2. Freiwilligenbörse in Nürnberg aufmerksam wurden, antwortete Mehrfachauswahl war an dieser Stelle möglich etwa ein Drittel der Besucher, dass ihr Interesse erst spontan vor Ort (d.h. beim Besuch der inviva) geweckt wurde. 211 war dies lediglich bei 22,1 % der Antwortenden der Fall. Fasst man die Antwortmöglichkeiten Zeitung und das Seniorenmagazin sechs + sechzig zusammen, dann animierten die Anzeigen und Berichte in den klassischen Printmedien 212 ebenfalls ein Drittel der späteren Besucher zum Börsenbesuch (211: ca. 6 %). Erwartungsgemäß gering war bei beiden Freiwilligenbörsen der Anteil derer, die mittels des Internets zum Besuch der Börse bewegt wurden (vgl. Darstellung 2). Der hohe Anteil der Spontanbesucher spiegelt sich auch in der Frage nach den Motivationsgründen der Anwesenden wider. Lediglich 11,6 % (211: 2 %) gaben an, konkret nach ehrenamtlichen Einsatzmöglichkeiten für sich selbst zu suchen. Die große Mehrheit der Besucher wollte sich unverbindlich und allgemein über das Thema Ehrenamt informieren (vgl. Darstellung 3). Besonderes Interesse der Besucher galt auch bei dieser Frage waren Mehrfachnennungen möglich den Themenbereichen Soziales (42 %; 211: 44,1 %), Gesundheit (36,5 %; 211: 2,4 %) und Senioren (31,1 %; 211: 4,9 %). Dabei handelt es sich um die Themen, die die vertretenen Altersgruppen am ehesten betreffen und wegen derer die meisten Besucher zur inviva kommen. Tierschutz, Kinder, Bildung, Kultur, Behinderte und Sport folgen mit Werten knapp unter 2 %. Mit Abstand das geringste Interesse riefen die Themenbereiche Asyl und Einwanderung sowie Eine Welt hervor (vgl. Darstellung 4). Vermisst wurden beispielsweise Angebote mit überregionalem Bezug, Angebote für und oder mit Migranten sowie eher spezielle Themenbereiche wie Au-Pair für Senioren. Auch der Wunsch nach Aufklärungsangeboten zu rechtlichen Fragen im Bezug auf ehrenamtliche Tätigkeit wurde von den Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 3

5 Besuchern der 2. Freiwilligenbörse Nürnberg 212 mehrfach geäußert (Anm.: 211 wurden zu diesem Themenbereich Vorträge angeboten). Für die Veranstalter erfreulich ist der Umstand, dass 22,4 % der Befragungsteilnehmer ihre persönlichen Erwartungen an die 2. Freiwilligenbörse in vollem Umfang und weitere 43,6 % erfüllt sahen (vgl. Darstellung 5.1). Über drei Viertel der Besucher gefiel besonders das breite Spektrum der bei der Freiwilligenbörse 212 vertretenen Anbieter (vgl. Darstellung 5.2). Wie schon 211 wurden vor allem die Qualität der Informationen und die Freundlichkeit der Beratenden im Umgang mit den Interessenten positiv aufgenommen (vgl. Darstellung 5.3). Lediglich in einzelnen Fällen empfanden Besucher das Verhalten der Anbieter als zu aufdringlich beziehungsweise zu desinteressiert. Geschätzt wurde zudem die organisatorische Gestaltung der Freiwilligenbörse, beispielsweise hinsichtlich der räumlichen Übersichtlichkeit, der Ständebeschilderung und des Ambientes. Kritik wurde dagegen (in Einzelfällen) an den Eintrittspreisen und der Lage der Freiwilligenbörse abseits des Besucherstroms laut Auswertung Anbieterbefragung 212 An der 2. Freiwilligenbörse Nürnberg 212 beteiligten sich 52 Organisationen, Vereine und Initiativen. 65% davon hatten bereits an der 1. Nürnberger Freiwilligenbörse 211 teilgenommen, 35% konnten neu gewonnen werden. Von den 5 Anbietern, die sich 212 an der Evaluation beteiligten, gaben jeweils 45 beziehungsweise 46 an, dass vor allem der Bedarf an neuen Ehrenamtlichen und die Möglichkeit ihre eigene Einrichtung vorstellen zu können, für sie die wesentlichen Motive für die Teilnahme an der Freiwilligenbörse darstellten. Bereits in der Anbieterbefragung 211 waren dies die meistgenannten Beweggründe. Die kostenlose Nutzung der Messeinfrastruktur war 212 für 16 Befragte ein zusätzliches, wenn auch sicher nicht das ausschlaggebende Argument (vgl. Darstellung 6). Laut Angaben der Anbieter der 2. Freiwilligenbörse Nürnberg, die sich an der Teilnehmerbefragung beteiligten, kamen 212 über 6. Besucherkontakte zustande, von denen in konkrete Gespräche zum Thema ehrenamtliche Mitarbeit mündeten (vgl. Darstellung 7). Ein Großteil der Anbieter bewertete die Organisation der Freiwilligenbörse (vgl. Darstellung 8.1) sowie die zur Verfügung gestellte Standausrüstung und ihren Standplatz mit gut bis sehr gut (vgl. Darstellung 8.2). Auch die Möglichkeiten zu anderen Einrichtungen auf der Freiwilligenbörse Kontakt aufzunehmen und sich mit diesen zu vernetzen, wurde als positiv empfunden (vgl. Darstellung 8.3). Allerdings zeigte sich beinahe die Hälfte der Befragten mit dem Besucherinteresse nicht beziehungsweise nur teilweise zufrieden (vgl. Darstellung 8.4). Ein großer Teil der Teilnehmer führt das mangelnde Interesse an ihren Angeboten auf die Angliederung der Freiwilligenbörse an die inviva zurück. So gehen die Meinungen zur - in der Umfrage zur Freiwilligenbörse 211 vielfach angeregten und 212 vollzogenen - räumlichen Abtrennung von der Messe weit auseinander (vgl. Darstellung 8.5). Während die Befürworter den gewonnenen Platz und die ruhigere Atmosphäre begrüßen, weisen die Kritiker darauf hin, dass der Hauptbesucherstrom gezielt die inviva ansteuert und an der Freiwilligenbörse vorbeigeht. Auch die durch die inviva vorgegebene Dauer der Veranstaltung (vgl. Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 4

6 Darstellung 8.6) und die sich aus der Zielgruppe der inviva ergebende faktische Beschränkung auf die Altersgruppe über 5 Jahren (Vgl. Darstellung 8.7) führt dazu, dass ein ernstzunehmender Teil der Anbieter seine Erwartungen nicht erfüllt sah. Zwar sahen 46 % der Befragten ihre Erwartungen an die 2. Freiwilligenbörse voll und ganz und weitere 4 % immerhin teilweise erfüllt; die Vergleichswerte aus dem Vorjahr liegen jedoch bei 67 % beziehungsweise 29,3 % (vgl. Darstellung 9) Wünsche und Anregungen von Besuchern und Anbietern Die Kritikpunkte, sowie die Wünsche und Anregungen von Seiten der Besucher und Anbieter der ersten beiden Freiwilligenbörsen lassen sich grob in zwei Bereiche gliedern: Zum einen handelt es sich um Punkte, die bei einer Neuauflage der Freiwilligenbörse beachtet und umgesetzt werden können und sollen. Andere Vorschläge würden eine grundlegende Veränderung des bestehenden Formats der Freiwilligenbörse nach sich ziehen, die innerhalb des bewährten und von vielen Anbietern und Gästen geschätzten Rahmens der inviva nicht umsetzbar wäre Die Zukunft der Nürnberger Freiwilligenbörse Die 3. Freiwilligenbörse in Nürnberg wird, wie die beiden Vorgängerveranstaltungen, am 15. und 16. März 213 im Rahmen der inviva, der Messe für das Leben ab 5, stattfinden. Als Standort für die Präsentationsflächen der teilnehmenden Anbieter steht erneut das Foyer der inviva-messehalle zur Verfügung, wobei von Seiten der Organisatoren durch eine veränderte Ausrichtung der Stände und eine alternative Besucherstromführung auf die Anregungen der Anbieter reagiert wird. Zudem wird angestrebt, das Vortragsprogramm inhaltlich noch stärker an den Interessen der Besucher auszurichten und örtlich näher an den Ausstellungsbereich heranzuführen. Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit werden neue Ansätze und Wege angedacht und nach Möglichkeit umgesetzt Die 1. Freiwilligenmesse Nürnberg als Schwesterveranstaltung Als Reaktion auf den 211 und 212 vielfach geäußerten Wunsch nach einer Auslagerung der Freiwilligenbörse aus der inviva hat sich das Nürnberger Netzwerk Engagementförderung entschlossen, im Oktober 213 zusätzlich die 1. Freiwilligenmesse Nürnberg zu initiieren. Voraussichtlich am Tag der Offenen Tür der Stadt Nürnberg erhalten Verbände, Organisationen, Vereine und Initiativen im historischen Rathaussaal die gleichen Möglichkeiten der Ansprache und Beratung von Interessenten wie bei der Freiwilligenbörse. Allerdings wird die Dauer dieser Neuveranstaltung auf einen Tag begrenzt bleiben. Dadurch finden die Bedürfnisse der Anbieter Berücksichtigung, für die die Bindung an die zweitägige Standbesetzung personell schwer zu stemmen ist. Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 5

7 Anders als bei der Freiwilligenbörse, bei der sich aus der Angliederung an die inviva eine Einschränkung der Zielgruppenbandbreite ergibt, ist davon auszugehen, dass die Freiwilligenmesse verstärkt auch Besucher jüngerer Altersgruppen anziehen wird. Somit entsteht ein neues Forum für diejenigen Anbieter, die ihre Möglichkeiten auf der Freiwilligenbörse nicht ihren Erwartungen entsprechend ausschöpfen konnten. 213 stehen mit der 3. Freiwilligenbörse und der 1. Freiwilligenmesse für Verbände, Organisationen, Vereine und Initiativen zwei hinsichtlich der organisatorischen Qualität gleichwertige Präsentationsmöglichkeiten zur Verfügung. Je nach Ressourcenstärke und Zielgruppenorientierung können sich die potentiellen Anbieter entscheiden, ob sie an einer oder an beiden Veranstaltungen teilnehmen möchten. Für Menschen, die an der Aufnahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit interessiert sind, andere in ihrem Engagement unterstützen oder einfach nur mehr über den Themenbereich Ehrenamt und Bürgerschaftliches Engagement erfahren wollen, wird mit der Freiwilligenmesse ein zusätzliches attraktives Informationsangebot geschaffen. 3. Danksagung Die bisherigen wie auch die kommenden Freiwilligenbörsen und messen in Nürnberg wurden und werden finanziell im Wesentlichen durch Spendenmittel ermöglicht. Die Organisatoren danken an dieser Stelle den großzügigen Unterstützern, die sich auch an anderen Stellen für die Engagementförderung in Nürnberg einsetzen: PROJECT Life Stiftung universa Versicherungen Altstadtjuwelier im Leihhaus Nürnberg / win e.v. Messebau Wörnlein Für 213 hat zudem die Auerbach Stiftung ihre Unterstützung zugesagt. Neben den Förderern verdienen auch die beteiligten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein besonderen Dank vor allem Thomas Henrich, der ehrenamtliche Projektleiter der 1. und 3. Ehrenamtsbörse und der 1. Ehrenamtsmesse. Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 6

8 Grafische Darstellung der Evaluationsergebnisse Auswertung Besucherbefragung 212 Darstellung 1: Altersstruktur der Besucher ohne Angabe 5% 75- Jahre 15% Altersangabe in % -24 Jahre 9% Jahre % 5-74 Jahre 61% Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Auswertung Besucherbefragung 212 Darstellung 2: Informationsquellen der Besucher,% 9,% 8,% 7,% 6,% 5,% Informationsquellen 4,% 32,8% 3,% 22,8% 24,9% 2,%,% 4,6%,% 9,5% 4,1% 12,9%,% Anzahl der Nennungen in % Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 7

9 Auswertung Besucherbefragung 212 Darstellung 3: Erwartungen der Besucher 8,% Zweck des Besuches 7,% 6,% 71,% 5,% 4,% 3,% 2,%,%,% 19,1% 11,6% 5,% 5,4% 2.1 Allg. Info 2.2 Konkret ich 2.3 Konkret andere 2.4 Erweitern 2.5 Sonstiges Anzahl der Nennungen Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Auswertung Besucherbefragung 212 Darstellung 4: Interessensbereiche 5,% 42,3% Interessensbereiche 4,% 36,5% 3,% 31,1% 2,% 16,6% 19,9% 19,9% 18,7% 18,3% 19,1% 14,1%,% 4,1% 7,1% 8,7% 5,%,% Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 8

10 Auswertung Besucherbefragung 212 Darstellung 5.1: Allgemeine Besucherzufriedenheit Die Veranstaltung hat meine persönlichen Erwartungen erfüllt Erfüllung der Erwartungen 5,% 43,6% 4,% 3,% 2,% 22,4% 18,3%,% 2,1% 1,2%,% 1= stimme voll und ganz zu = stimme gar nicht zu Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Auswertung Besucherbefragung 212 Darstellung 5.2: Zufriedenheit mit dem Anbieterspektrum Besonders gut gefallen hat mir das breite Spektrum der Anbieter Gefallen an dem breitem Spektrum der Anbieter 5,% 43,6% 4,% 33,6% 3,% 2,% 12,9%,% 2,9%,8%,% 1= stimme voll und ganz zu = stimme gar nicht zu Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 9

11 Auswertung Besucherbefragung 212 Darstellung 5.3: Zufriedenheit mit der Beratung Mit der Qualität der Information war ich stets zufrieden Zufriedenheit mit der Qualität der Informationen 4,% 38,2% 35,% 32,% 3,% 25,% 2,% 15,% 15,4%,% 5,% 2,1%,8%,% 1= stimme voll und ganz zu = stimme gar nicht zu Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 6: Beweggründe für die Teilnahme 212: Bedarf an neuen Nutzung des Ehrenamtlichen kostenlosen Messe-Angebots eigene Einrichtung vorstellen sonstiges 211: Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite

12 Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 7: Anzahl der Besucherkontakte / Interessentengespräche 212: 1366 konkrete Gespräche 4688 allgemeine Kontakte allgemeiner Kontakt konkrete Gespräche 211: Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 8.1: Zufriedenheit mit der Organisation voll zufrieden 1 überhaupt nicht zufrieden Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse 212 Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 11

13 Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 8.2: Zufriedenheit mit Standplatz / Standvorbereitung voll zufrieden überhaupt nicht zufrieden Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 8.3: Zufriedenheit mit den Vernetzungsmöglichkeiten voll zufrieden 2 überhaupt nicht zufrieden Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 12

14 Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 8.4: Zufriedenheit mit dem Besucherinteresse voll zufrieden überhaupt nicht zufrieden Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 8.5: Zufriedenheit mit der räumlichen Abtrennung zur inviva voll zufrieden überhaupt nicht zufrieden Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 13

15 Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 8.6: Zufriedenheit mit der Dauer der Veranstaltung (2 Tage, 15 h) voll zufrieden überhaupt nicht zufrieden Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 8.7: Zufriedenheit mit der Zielgruppeneinschränkung voll zufrieden 1 überhaupt nicht zufrieden Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 14

16 Auswertung Teilnehmerbefragung 212 Darstellung 9: Haben sich Ihre Erwartungen an die Freiwilligenbörse erfüllt? 14% nein 212: 4% teils, teils 46% ja ja teils, teils nein 211: Referat für Jugend, Familie und Soziales Freiwilligenbörse Die Nürnberger Freiwilligenbörse Seite 15

Stadtteilpatenschaften in Nürnberg: Voraussetzungen und Erfahrungen

Stadtteilpatenschaften in Nürnberg: Voraussetzungen und Erfahrungen Stadtteilpatenschaften in Nürnberg: Voraussetzungen und Erfahrungen Dr. Uli Glaser, Bastian Sauer, Sigurd Weiß Nürnberger Arbeitspapiere zu sozialer Teilhabe, bürgerschaftlichem Engagement und Good Governance

Mehr

Die Stadtteilpatenschaft: Ein Modell öffentlich-privater Partnerschaft Heinz Brenner, Alexander Brochier, Dr. Uli Glaser & Reiner Prölß

Die Stadtteilpatenschaft: Ein Modell öffentlich-privater Partnerschaft Heinz Brenner, Alexander Brochier, Dr. Uli Glaser & Reiner Prölß Die Stadtteilpatenschaft: Ein Modell öffentlich-privater Partnerschaft Heinz Brenner, Alexander Brochier, Dr. Uli Glaser & Reiner Prölß Nürnberger Arbeitspapiere zu sozialer Teilhabe, bürgerschaftlichem

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung Die Lange Nacht der Wissenschaften : Besucherbefragung Ronald Frank GfK Verein / Studien ronald.frank@gfk-verein.org 1. ERGEBNISSE DER BESUCHERBEFRAGUNG DER LANGEN NACHT DER WISSENSCHAFTEN GfK Verein ///

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Internet und Social Media (im Referat für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg)

Internet und Social Media (im Referat für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg) Internet und Social Media (im Referat für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg) Solveig Grunow Patricia Paiva Nürnberger Arbeitspapiere zu sozialer Teilhabe, bürgerschaftlichem Engagement und

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse. 6 Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.de Wert schöpfen vom 14. 17. April 2016 Messezentrum Nürnberg Der Wert der Werkstätten

Mehr

Jenaer Sportmanagement Survey

Jenaer Sportmanagement Survey Jenaer Sportmanagement Survey Kurzreport Olympische Winterspiele 2018 seit 1558 Sportökonomie Einführung Sportliche Megaevents sind seit jeher eine besondere Angelegenheit, sei es für Veranstalter, beteiligte

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit ist Chefsache. Und bei Social Media muss sich was tun.

Öffentlichkeitsarbeit ist Chefsache. Und bei Social Media muss sich was tun. Öffentlichkeitsarbeit ist Chefsache. Und bei Social Media muss sich was tun. Institut für angewandte PR führte Unternehmensbefragung durch Wie aktiv nutzen mittelständische Unternehmen die Möglichkeiten

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen

Freiwilligendienste aller Generationen Freiwilligendienste aller Generationen Ergebnisse aus der Evaluation des Programms Telefonkonferenz im Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser am 7.7.2011 Dr. Hans-Joachim Lincke Zentrum für zivilgesellschaftliche

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG

BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG TED-Umfrage zum 14. BfR-Forum Verbraucherschutz Nahrungsergänzungsmittel Einleitung Während des 14. BfR-Forums Verbraucherschutz Nahrungsergänzungsmittel kam ein TeleDialog-System

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 19.Oktober 2011 zum Thema "Oö. Zukunftsakademie - Ehrenamt und freiwilliges Engagement als zentrale Zukunftsfaktoren"

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr