Innovationen im Dienstleistungsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationen im Dienstleistungsmanagement"

Transkript

1 Innovationen im Dienstleistungsmanagement Fachkonferenz der TU Berlin Berlin, 10. Juli 2006 Roland Berner Nur für internen Gebrauch / Copyright Siemens Schutzvermerk AG Alle / Rechte Copyright-Vermerk vorbehalten. Veränderte Umfeldbedingungen fordern Siemens Bedeutung von Services für Siemens Der Service Innovationsprozess Siemens Beispiele für Innovationen im Service Zusammenfassung Seite Juli 2006

2 "Nicht der Stärkste wird überleben, sondern derjenige, der gelernt hat, sich am besten an neue Umweltbedingungen anzupassen." Charles Darwin Charles Darwin, Seite Juli 2006 Veränderungen im Siemens Umfeld erfordern Innovationen und Differenzierung durch Dienstleistungen Veränderungen durch Makroökonomie Demographische Entwicklung Veränderungen im Konsumverhalten Kunden Fokussierung auf Kernkompetenzen Entflechtung von Wertschöpfungsketten Erwartungen: Umfassende Lösungen Geringe Komplexität Optimierte Prozesse Senkung der Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) Langfristiges Engagement erfordern: Technologien Offene Standards Breitbandkommunikation Internet Beschleunigte Innovationen Differenzierung durch Dienstleistungen Seite Juli 2006

3 Weltweite Entwicklung der Beschäftigungszahlen zeigt Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft In % der werktätigen Bevölkerung Italien Japan Deutschland Frankreich USA Agrarsektor Industriesektor Dienstleistungssektor Quelle: Statistisches Bundesamt Deutschland Seite Juli 2006 Die größten Zuwächse der Erwerbstätigen in Deutschland verzeichnen "Unternehmensdienstleistungen" Erwerbstätige 2004 Wachstumsrate der Erwerbstätigen in Deutschland von 1998 zu 2004 nach Branchen Absolute Veränderung ca. 0,9 Mio. -9% Agrarwirtschaft ca % Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden ca. 2,3 Mio. -20% Baugewerbe ca % Energie- und Wasserversorgung ca. 7,7 Mio. -5% Verarbeitendes Gewerbe ca. 2,6 Mio. -7% Öffentliche Verwaltung ca. 9,7 Mio. Handel, Gastgewerbe, Verkehr 3% ca. 8,6 Mio. Öffentliche und private Dienstleister 10% ca. 6,0 Mio. Unternehmensdienstleistungen 20% + 1,0 Mio Agrarsektor Industriesektor Dienstleistungssektor Quelle: Statistisches Bundesamt Deutschland Seite Juli 2006

4 Starkes Wachstum in den Siemens Dienstleistungs- Märkten Wachstum der globalen Wertschöpfung nach Branchen (Wertschöpfung in, Mrd US-$, 1995 Preise) Wachstum p.a. 4% 21,2 4,3 Gesundheits-Dienstleistungen 15,9 5% 1,7 Financial Services 2,8 1,3 4,1 Distribution, Hotels & Catering 3,1 4% 1,0 2,2 0,8 4% 1,6 1,0 0,7 5% 0,6 1,2 0,5 1,1 3,6 4, Transport Dienstleistungen Unternehmensdienstleistungen Communication Dienstleistungen Elektrizität, Gas & Wasser Baugewerbe Produktion Extraction Industries Agriculture, Forestry & Fishing Quelle: CT SM STP based on BAK Oxford International 02 Seite Juli 2006 Wachsende Nachfrage für Dienstleistungen in den Zielmärkten von Siemens Märkte IT Telekom Energie Gesundheit Industrie Transport Trends Zunehmendes Outsourcing im öffentlichen und privaten Sektor Globale Konsolidierung von Dienstleistern Betreiber konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft Wachsende Bereitschaft zu Outtasking und Outsourcing Zunehmende Privatisierung, Liberalisierung und Konsolidierung von EVU Kostendruck der EVU erhöht Bedarf an externer Unterstützung Kostendruck infolge von Budgetkürzungen im Gesundheitswesen Hohe Nachfrage nach neuen digitalen vernetzten Lösungen & Outsourcing Steigende Nachfrage nach vertikaler Integration Nachfrage nach vielseitigem Service-Know-how (IT & Automatisierung) Unverändert stark monopolisierte Märkte beschränken Servicepotenzial Wachsender Outsourcing-Bedarf in liberalisierten Märkten (GBR, SPA) Outsourcing von Dienstleistungen entwickelt sich zum Haupttrend Kleine und mittlere lokale Mitbewerber attackieren die installierte Basis von Siemens durch PRS-Massengeschäft mit niedrigem Kostenniveau ("PRS-Piraten") PRS = Product Related Services Seite Juli 2006

5 Entflechtung von Wertschöpfungsketten stärkt Outsourcing von Dienstleistungen Gestern: Integrierte Wertschöpfungskette in Unternehmen Heute: Entflochtene Wertschöpfungskette in Unternehmen Einkaufs- Dienstleister Produktions- Partner Lieferant A Kunde A Lieferant A Kunde A Unternehmen Unternehmen Einkauf Produktion Vertrieb Einkauf Produktion Vertrieb IT IT HR HR Lieferant B Kunde B Lieferant B Kunde B IT- Dienstleister HR- Dienstleister Seite Juli 2006 Veränderte Umfeldbedingungen fordern Siemens Bedeutung von Services für Siemens Der Service Innovationsprozess Siemens Beispiele für Innovationen im Service Zusammenfassung Seite Juli 2006

6 Siemens Produkte und Services Beispiel von Siemens Building Technology (SBT) Siemens Brand- und Rauchmelder Seite Juli 2006 Beispiel SBT: Durch Dienstleistungen zusätzlicher Kundennutzen nach Lieferung der Produkte IT-Sicherheit Firewall PC-Netz Telefon Produkte Sicherheit und Schutz Brand Video Einbruch Gebäudetechnik Lüftung Heizung Klima Produktbezogene Services z.b.: Reparatur Wartung Verfügbarkeitsgarantien Services Mehrwert-Services z.b.: Zentrales Überwachungs- und Alarmmanagement Zentrales Heizungs-/Klima/ Energiemanagement Seite Juli 2006

7 Veränderte Umfeldbedingungen fordern Siemens Bedeutung von Services für Siemens Der Service Innovationsprozess Siemens Beispiele für Innovationen im Service Zusammenfassung Seite Juli 2006 Servicemärkte reifen im Laufe der Zeit Installierte Basis (Produkte, Anlagen) Product Related Services PRS für eigene Produkte z.b. Wartung Erweiterte PRS für eigene Produkte Kundenwert schaffen z.b. Verfügbarkeitsgarantien Service für Fremdprodukte z.b. Wartung von Fremdprodukten Lösungen z.b. Verbesserung von Kundenprozessen Betreiber Modelle (ORS) z.b. Management von Kundenprozessen mit eigenen und Fremdprodukten Value Added Services Benchmarkrentabilität Marktwachstum ORS = Operation Related Services Reifegrad von Servicegeschäftsmodellen 20% 4% - 6% p.a. 9% 10% - 12% p.a. Seite Juli 2006

8 Services decken den gesamten Lebenszyklus ab und sichern langfristigen einen Gewinnbeitrag Gewinnbeitrag Kaufentscheidung Kauf Betrieb Modernisierung / Auslauf Produkt/Anlage Serviceprodukte Lebenszyklus/Zeit z.b.: Beratung Unterstützung für Ausschreibungen z.b.: Systemtechnik Simulation Virtual Reality Finanzierung Installation Inbetriebnahme Dokumentation z.b.: Hochlauf Wartung Uptime-Garantien Betriebsverträge Prozessoptimierung Erweiterungen/ Upgrades z.b.: Technologie-Updates Rekonfiguration Demontage Recycling Seite Juli 2006 Auch Service-Innovationsprozesse müssen effektiv und effizient sein Über 1900 Ideen führen zu 11 erfolgreichen Produkten 1) 1900 Ideen 3800 Mehr Ideen # Ideen, # Produkte t 524 Grobe Entwürfe Detaillierte Projekte 369 Eingeführte Produkte 176 Vom Markt akzeptierte Produkte Erfolgreiche Produkte t 1900 t 1900 t 11 t Gesteigerte Effizienz Verbesserte Effektivität Hebel zur Verbesserung des Service-Innovationsprozesses Standardisierter Innovationsprozess Verwendung standardisierten Methoden und Tools Verbindung (Parallelisierung) von Service- und Produktinnovation 1) Quelle: Kienbaum Management Consulting Seite Juli 2006

9 "Pictures of the Future" beschreiben zukünftige Szenarien für Services Performance- & Life Cycle Oriented Business Models Customized E-Services Proactive Services Holistic Safety & Security Services Seite Juli 2006 "Pictures of the Future": Service Innovation durch systematisches Verbinden von heutiger Technologie & Kompetenz mit zukünftigen Trends von der Zukunft ins Heute heutige Strategie heutige Technologie & Kompetenzen Einflüsse auf heutiges Geschäft Service Trends Allgemeine Trends Aktuelles Geschäft & Strategie Natural language understanding Learning in distributed systems Data & knowledge extraction Networked sensors Process interface design Diagnosis and forecast modeling Process modeling Process automation Automated Life Cycle Cost Assessment Operation Services Predictive Maintenance Managed Network Security Economic Demand Response Power Quality & Reliability Business Models Customized E-Services Proactive Services Holistic Safety & Security Customized Infotainment Socio- Economic Trends Market & Customer Trends Technology Trends von Heute in die Zukunft Quelle: Siemens Corporate Technology, Strategic Marketing Seite Juli 2006

10 Beispiele von konkreten Service-Geschäftsmodellen aus dem "Pictures of the Future" Analyse von Krankheits-Erregern (Pathogene) Automatisierte Gesundheitsvorsorge Beispiel aus Produktionsindustrie Erkennen von Bakterien/Viren in Nahrung, Wasser, Luft Kunden: z.b. Nahrungsmittelindustrie, (Vollzugs)-Behörden, Mehrwert: z.b. verbesserte Nahrungsmittelqualität, bessere Vorsorge, Bio-Terrorabwehr M: CAGR: Fit: Beispiel aus Medizintechnik Öffentliche Gesundheitsvorsorge Kiosks / Wellness-Stationen für Gesundheitstests Kunden: Gesundheitsbehörden, WHO, private Institutionen (z.b. Rotes Kreuz) Mehrwert: Verbesserung der Gesundheit, bessere Vorsorge, M: CAGR: Fit: Remote Diagnose & Wartung für Fahrzeuge Reduzierung der Betriebskosten Kunden: Hersteller und Betreiber von LKWs, Zügen, Metros Mehrwert: höhere Anlagenverfügbarkeit, schnellere und günstigere Problembeseitigung, (Maintenance on demand) Leistungsabhängiger Betrieb von Kraftwerken und Übertragungsnetzen Vergütung des Betreibers abhängig von der gelieferten Leistung. Kunden: Energie-Erzeuger / Betreiber von Übertragungsnetzen Mehrwert: Verringerung des Risikos und der Investitionen Beispiel aus Transport Industrie M: CAGR: Fit: Beispiel aus Energie-Erzeugung M: CAGR: Fit: Seite Juli 2006 Veränderte Umfeldbedingungen fordern Siemens Bedeutung von Services für Siemens Der Service Innovationsprozess Siemens Beispiele für Innovationen im Service Zusammenfassung Seite Juli 2006

11 Innovationen im Servicegeschäft müssen in zwei Richtungen gehen: Portfolio und Prozesse Best Practice Service Unternehmen "Erfolgreichstes Service Unternehmen" Innovatives Service Portfolio "Beste Service Angebote für die Kunden" Innovative Service Erbringung "Beste Kompetenz und Prozesse" Umfang Komplexität Prozesse Organisation Mitarbeiter Technologien Kunden- und Servicesegmentierung Zeit Kosten Qualität Horizontale Struktur Vertikale Struktur Verantwortlichkeit Kundenkontakt Know-how Training Funktionalität Anwenderfreundlichkeit Seite Juli 2006 Beispiel 1: Siemens Medizintechnik Innovationen im Serviceportfolio in Verbindung mit innovativen Prozessen & Technologien Innovative Service Portfolio Elemente Umfang Komplexität Best Practice Service Unternehmen Prozesse Innovative Service Erbringung Organisation Mitarbeiter Technologien Seite Juli 2006

12 Umfeld von Siemens Medizintechnik hat neue Anforderungen für einen innovativen Serviceanbieter Von Zu 1 Wettbewerb zwischen MED und Krankenhaus-Servicepersonal 1 Partnerschaften (Shared Services) mit Krankenhaus-Servicepersonal 2 Reaktiven Services mit Außendienstmitarbeitern 2 Proaktiven Remote Services 3 Begrenztem Vertriebsinteresse des Außendienstes 3 Vertrieb von Services an bestehende Kundenbasis 4 Fokussierung auf Reparaturleistungen 4 Mehrwertdiensten 5 Fokussierung auf Services nur für eigene MED-Produkte 5 Managed Services Provider 6 Unabhängigen und standardisierten Produkt- und Serviceverträgen 6 Maßgeschneiderten Servicelösungen Seite Juli 2006 Serviceprodukte erfordern ein eigenes Management des Produktlebenszyklus Service-Produktlebenszyklus Serviceerstellung Service- Engineering Service- Management Kunde Service- Innovation- Management Business Case Entwicklung einer Serviceproduktstrategie Entwicklung eines Serviceprodukts Aufbau eines Serviceprodukts Management eines Serviceprodukts Ausphasen eines Serviceprodukts Kunde Entwicklung von Serviceprodukten Servicekonzept (Serviceprodukt- Modell) Preisfestsetzung, Kommunikation, Distribution Ressourcenkonzept Prozesskonzept Marketing Mix Seite Juli 2006

13 Beispiel eines Serviceprodukts: "Guardian Program" für invasive Verfahren (z.b. Überwachung eines Herzkatheters) "Guardian Program" Guardian Premium Maximal garantierte Verfügbarkeit der Anlage (maximale Ersatzteilverfügbarkeit) Guardian Pro Zugang zur Experten-Hotline Zwei Service-Programme für alle globalen Kunden auf dem Gebiet invasiver Verfahren Seite Juli 2006 "Guardian-Program": Vertraglich vereinbarte Reaktions-, Eskalations- und Reparaturzeiten Garantierte maximale Reaktions- und Reparaturzeit 5 Min. 10 Min. 15 Min. 120 Min. Präventives remote monitoring/pre-tests Siemens Medical "Guardian-Program" Betroffener Patient Arzt Remote Service Hotline In-house Systemfehler/-ausfall Problemlösungsversuch Bleibt auf dem Behandlungstisch Fernreparatur Telefonische Expertenentscheidung Zeitdauer Interne Unterstützung (geschult durch Siemens) Systemreparatur (max. 120 Min. nach Ausfall) Servicetechniker Vor Ort Seite Juli 2006

14 Innovation durch den Aufbau einer weltweit einheitlichen Remote Service Plattform bringt MED Kosten- und Qualitätsvorteile Innovation durch Remote Service Platform Beispiel MED 2000 (Unterschiedliche Länder Plattformen) 25 IT-Server in 18 Ländern Systeme mit Remote Service angeschlossen: Gesamteinsparung 05/06: 30' Zusätzlicher Umsatz 05/06: 8'5 Monatliche Remote Service Kosten pro Gerät: 100% 2006 (Zusammengefasste Plattform) 3 IT-Server weltweit Systeme mit Remote Service angeschlossen: ~ Monatliche Remote Service Kosten pro Gerät: 42% Bessere SLAs Verbesserte Datensicherheit Verbesserte "Uptime" der Systeme Kundennutzen Geringerer Verbrauch an Ersatzteilen Weniger Einsätze von Technikern First Time Fix Raten von >70% Kosten Seite Juli 2006 Video MED Remote Service Seite Juli 2006

15 Serviceability verbessert Kundenzufriedenheit Somatom Plus 4 Somatom Emotion Installation: Wartung: Reparatur: 6-7 Tage 14 Stunden p.a. 51 Stunden p.a. Installation: Wartung: Reparatur: 1 Tag 7,5 Stunden p.a. 18 Stunden p.a. Höhere Kundenzufriedenheit durch raschere Anlageninstallation geringere Systemausfallzeiten Seite Juli 2006 Innovationen im Serviceportfolio erfordern neue Fähigkeiten von den Servicetechnikern Früheres Kompetenzprofil des Außendienstes in den 90er Jahren Erforderliches Kompetenzprofil Kompetenzverteilung des neuen Außendienstes Mehrwert- Services Kommunikation Training Beratung Managed Services Projektmanagement Kommunikation Abrechnung Vertrieb Kommunikation Zwischenmenschliche Fähigkeiten 30% 15% 10% 30% "Traditioneller" Servicetechniker "Traditioneller" Servicetechniker + Netzkenntnisse Netzwerktechniker + "traditionelle" Kenntnisse "Traditioneller" Servicetechniker + Vertriebskenntnisse Netz Netzwerkprotokolle Cisco Router Daten-Workflow Produkte Hardware Software Anwendungen 10% 5% "Traditioneller" Servicetechniker + Schulungskompetenz Standortmanager / Serviceberater Seite Juli 2006

16 Beispiel 2: Siemens Communications Carrier Services Entwicklung eines innovativen Service Portfolios Innovative Service Portfolio Elemente Umfang Komplexität Best Practice Service Unternehmen Prozesse Innovative Service Erbringung Organisation Mitarbeiter Technologien Seite Juli 2006 Abgeleitet aus dem "Pictures of the Future" wird ein fokussiertes Service Portfolio aufgebaut "Nicht-Innovations"- Felder Innovationsfelder "Pictures of the Future" (PoF) Pictures of the Future Heute Markt großes delta kleines delta großes delta Com Strategie- und Kompetenz- Schwerpunkt Innovationsfelder passen zur Com Strategie und Kompetenz haben einen großen Unterschied (delta) zwischen dem PoF und der Ist-Situation befinden sich in Märkten mit großem Wachstum Seite Juli 2006

17 Beispiel 3: Siemens Power Generation Ausweitung des Servicegeschäfts durch Innovative Service Verträge und Remote Technologien Innovative Service Portfolio Elemente Umfang Komplexität Best Practice Service Unternehmen Prozesse Innovative Service Erbringung Organisation Mitarbeiter Technologien Seite Juli 2006 Services leisten einen zunehmenden Beitrag zu Umsatz und Gewinn von PG Fossile Gesamt- ROS 0% PG Fossile Gesamtumsatz 2"4 Gesamt- ROS 15% PG Fossile Gesamtumsatz 5"0 Konzept- und Mentalitätswandel vom reinen Turbinenverkauf zu Servicekultur Anlagen Anlagen zu wettbewerbsfähigen Lösungen zu Kundenzufriedenheit Komponenten von Innenorientierung Service- ROS 5% Komponenten Services 20% Service- ROS 20% Services & Lösungen 43% zu Geschäftsprozessen zu Kundenorientierung von "Last place to be" zu "Best place to be" Seite Juli 2006

18 Aggressives Wachstum in Umsatz und Ergebnis von PG Fossile Services durch Portfolio Innovationen Produktsegmente für Services Umfang von Service-Angeboten Service-Umsatz und -Profitabilität 2"1 Gasturbinen Dampfturbinen Portfolio Innovation Hardware/ Ersatzteile Reparatur & Wartung Betrieb & Wartung Langfristige Programme Modernisierungen Integrierte Projekte 20% ROS 0"5 5% ROS 97/98 04/05 Seite Juli 2006 Kundennutzen durch Produkt- und Service Innovation für Energieerzeuger Upgrade Paket Modernisierung von Dampfturbinen Maximierung der Betriebszeit für Turbinen Zusätzliche 50 MW Energie per Triebstrang, durch verbesserte Technologie Ausweitung des Inspektionsintervalls von 3 auf 4 Jahre Modernisierung von GuD-Turbinen + 50 MW pro Einheit Betreiben eines Kraftwerks Kapitalwert 12.2 Millionen Amortisationszeit: nur 2.3 Jahre Optimierung des gesamten Produktionskette im Dampfturbinenkraftwerk inkl. Verlängerung der Lebensdauer Bis zu 40% Einsparung von Investitionskosten Maximierung der Kraftwerksleistung und somit des Gewinnes der Kunden Seite Juli 2006

19 F&E auf dem Gebiet der Serviceability unterstützt Wachstum des Servicegeschäfts Erhebliche F&E-Investitionen für Serviceability stärken das Servicegeschäft Beispiel: Gasturbinen enthalten Sensoren zur Unterstützung von Remote Services Mio ' Fremdobjekterkennung Akustik Dynamischer Druck Flammenüberwachung Akustik Fremdobjekterkennung ' Abstandsmessung der Schaufeln Erkennung von Fremd-/ Eigenobjekten Temperatur Seite Juli 2006 Zwei Remote Service Center überwachen über 150 Gasturbinen weltweit Orlando Erlangen Jedes Überwachungscenter verfügt über ein multifunktionales Team für Technik, Wartung, Betrieb sowie Mess- und Regelsysteme Seite Juli 2006

20 Beispiel 4: Konzernübergreifende Innovation für Remote Service Technologie Konzernübergreifende Innovation für Service Technologie Innovative Service Portfolio Elemente Umfang Komplexität Best Practice Service Unternehmen Prozesse Innovative Service Erbringung Organisation Mitarbeiter Technologien Seite Juli 2006 Starkes Wachstum von Remote Service Anwendungen in der Industrie Globaler Markt für Remote Service in der Industrie Remote Service Beratung Beratung für End-to-End Lösungen Werte in US-$ 35''7 2''5 100% 7% 13''7 2''9 9'' Wachstum % p. a. 7''5 21% 1''0 25''7 72% 2010 Remote Service System-Integration inkl. HW / SW Lieferung und Installation von Automatisierungs- und Kommunikation- Technologie Installation von Remote-Service- Kommunikations-Zentren Remote Service Betrieb Meldungsannahme / durchgehende Überwachung Auswertung von Kundenproblemen Start von Abhilfemaßnahmen Entsendung von Service Technikern Software Download Quelle: Gartner Group, CT SM Seite Juli 2006

21 Beispiel 5: Konzernübergreifende Innovation für Service Prozesse Konzernübergreifende Innovation durch Standardisierung von Service Prozessen Innovative Service Portfolio Elemente Umfang Komplexität Best Practice Service Unternehmen Prozesse Innovative Service Erbringung Organisation Mitarbeiter Technologien Seite Juli 2006 "Big Picture Services": Definition der Service- Kernprozesse im Service Service Kernprozesse entwickelt durch Prozessexperten der Bereiche und Regionen Management Strategic Planning & Controlling Financial Planning & Controlling Business PLM SCM CRM Service Marketing Consulting Design Service Offering Management Installation & Commissioning Service Preparation Service Sales Monitoring & Failure Investigation Maintenance Ope-rations (On-Call & Preventive) Service Part Logistics Service Level Management Moves, Ads & Changes Software Distribution & Admin. Serviceability Service Care Training Finance Development of Moves, Ads & Changes Support Competence Management Configuration Management Change Management Knowledge Management Seite Juli 2006

22 Erwarteter Nutzen durch Prozessstandardisierung im Service Gemeinsame Terminologie Gemeinsame Prozesse (Synergien) Gemeinsame Prozesskennzahlen (KPIs) Gemeinsame Verbesserungshebel Gemeinsame Anforderungen an IT-Systeme Basis für Kommunikation über gemeinsame Prozesse Transparenz bezüglich laufender Verbesserungsprojekte Transparenz bezüglich aktueller Prozesse in Bereichen und Regionen Identifikation von Gemeinsamkeiten, Synergien und Anforderungen Operatives Controlling des regionalen Servicegeschäfts Verfolgung der globalen Service- und Produkt-Performance Messung und Controlling von Prozess-Verbesserungen Benchmarking von Regionalgesellschaften und Bereichen Nutzung der Optimierungserfahrung von Bereichen und Regionen Best Practice Sharing & Einleitung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses Definition von Anforderungen des Servicegeschäfts an konzernweite IT-Projekte Unterstützung bei der Entwicklung der zukünftigen Service IT Landschaft Profitables Wachstum & Kundenzufriedenheit Seite Juli 2006 Video Michael O' Leary CEO Ryan Air Seite Juli 2006

23 Veränderte Umfeldbedingungen fordern Siemens Bedeutung von Services für Siemens Der Service Innovationsprozess Siemens Beispiele für Innovationen im Service Zusammenfassung Seite Juli 2006 Innovation für Services bei Siemens ist. wesentlich, um sich den neuen Marktanforderungen erfolgreich zu stellen Grundlage für überproportionales Wachstum und attraktive Profitabilität eng verbunden mit der Innovation für unsere Produkte und Systeme integraler Bestandteil der Geschäftsstrategie der Bereiche nach außen gerichtet zur Entwicklung von Service-Angeboten nach innen gerichtet um Prozesse zur Erbringung von Services zu optimieren "Schließlich ist es so lange nicht Innovation, bis der Kunde es sagt Jose Campos (US amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler) Seite Juli 2006

24 back-up Seite Juli 2006 Siemens Konzernstruktur Dienstleistungen werden durch alle Bereiche für die verschiedenen Industrien erbracht Operating Business Finance and Real Estate Regional Units (4 Busin. Reg., in more than 190 countries) Information and Communication Automation and Control Power Transportation Medical Lighting Finance Real Estate Regional Branches Com SBS A&D I&S SBT PG PTD TS SV Med OSRAM SFS SRE Argentina Australia Belgium Globale Dienstleistungen in allen Industriesektoren über die Matrixstruktur Vietnam Seite Juli 2006

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse Advantage s Monitoring & Management Managed s von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer prozesse siemens.com/buildingtechnologies Globale Herausforderungen beeinflussen die Wettbewerbsfähigkeit eines

Mehr

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004 Siemens-Aktie Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) 200 180 160 Indiziert Tiefst: 32,05 Höchst*: 68,60 Siemens DAX Dow Jones Stoxx 140 120 100 80 Nov. Jan. März Mai Juli Sept. Nov. Jan. 2003

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Service Excellence in der Medizintechnik

Service Excellence in der Medizintechnik Service Excellence in der Medizintechnik Anforderungen und Bedürfnisse von Anwendern SPECTARIS und J&M Management Consulting AG November 2011 Copyright 23.11.2011 J&M Management Consulting www.jnm.com

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Wien 14.906, J. Stübiger Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Unser breites Portfolio macht uns stark im Wettbewerb Die Organisation Weltweiter Dienstleister Vorstand der AG Operatives Geschäft

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette April 23, 2013 Slide 1 ABB Traction Solutions Individuelle

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Studie Bluemont Consulting

Studie Bluemont Consulting AFTERSALES ALS ERTRAGSQUELLE IM UNTERNEHMEN. ERFOLGE ERZIELEN UND MESSEN Studie Bluemont Consulting Der Aftersales Bereich wird zunehmend bedeutsamer und trägt immer mehr zum Unternehmensumsatz und -ergebnis

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse:

Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Fragebogen zur Studie: Serviceerfolg planen, steuern und messen IMPULS Management Consulting Die Service-Berater Firma: Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum

Mehr

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 IT Governance - Nur das Ganze zählt MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 Inhalt Die MAN Group IT @ MAN Nutzfahrzeuge IT Governance MAN SE Peer Stauske IT Governance automotiveday CeBit 3.3.2010 2 Inhalt

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Keynote-Vorträge I Digitale Simulation im Kontext des Produktlebenszyklus J. Philippeit A - I - 37 Keynote-Vorträge I 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Siemens

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Technologie & Arbeitsplätze

Technologie & Arbeitsplätze Über uns Technologie & Arbeitsplätze Produktivität & Arbeitsplätze Auswirkung auf die Zeit Telearbeit Trend About us LIFE Remote Projects Remote Market Studies Remote Conferences Sales, Service Success

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Die GE 2.5-120. GE Power & Water Renewable Energy. Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt

Die GE 2.5-120. GE Power & Water Renewable Energy. Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt GE Power & Water Renewable Energy Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt Die GE 2.5-120 Eine intelligente Maschine GE 2.5-120 Mit der Kraft des Windes Evolution statt

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Payam Dehdari Senior Manager, Zentralstelle Logistik Zentralbereich Einkauf und Logistik 1 Agenda Bedeutung von Lägern für Bosch Erfahrungen

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives 2014

Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives 2014 Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives 2014 siemens.com/sps-messe Divisionen (Globale P&L) Go-to-market Siemens Vision 2020 Amerika Mittlerer Osten,

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Transforming IT into Business Value

Transforming IT into Business Value Stand 16.09.2009 Transforming IT into Business Value Andreas Ziegenhain CEO Deutschland München, 20. Oktober 2009 Agenda Krise und Megatrends als Chance zukünftiger Geschäftserfolge Wertsteigerungshebel

Mehr

Elektronischer Workflow im Anlagenengineering

Elektronischer Workflow im Anlagenengineering Elektronischer Workflow im Anlagenengineering Strategien und Umsetzung im Geschäftssegment Engineering & Consulting Elektronischer Workflow im Anlagenengineering Mission Wir bieten anlagen- und verfahrenstechnische

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Thema. "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11

Thema. One fits all Datacenter für KMU achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 Thema "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 After Work Tec Event - One fits all Datacenter für KMU Agenda: 16.10 Uhr

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Zühlke. Empowering Ideas.

Zühlke. Empowering Ideas. Zühlke. Empowering Ideas. Produktentwicklung & Softwarelösungen Realisieren innovativer Produkte von der Idee über die Entwicklung bis zur Serieneinführung. Entwickeln massgefertigter Softwarelösungen,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil 30 Jahre auf dem Markt Die FINCONS GROUP ist ein IT-Unternehmen, das seit mehr als 30 Jahre am Markt aktiv

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Herzlich willkommen. IT-Outsourcing Welche Services benötigen KMUs? part of your business. ACP Gruppe Edmund Haberbusch. Businessanforderung IT

Herzlich willkommen. IT-Outsourcing Welche Services benötigen KMUs? part of your business. ACP Gruppe Edmund Haberbusch. Businessanforderung IT IT-Outsourcing Welche s benötigen KMUs? part of your business Herzlich willkommen ACP Gruppe Edmund Haberbusch 30. September 2008 Businessanforderung IT Verwaltung, Produktion, Vertrieb, Logistik, Business-kritische

Mehr

OSRAM Opto Semiconductors GmbH. Herausforderung der VCSEL- Serienmesstechnik Kennlinie VCSEL. Christoph Neureuther OS T T

OSRAM Opto Semiconductors GmbH. Herausforderung der VCSEL- Serienmesstechnik Kennlinie VCSEL. Christoph Neureuther OS T T OSRAM Opto Semiconductors GmbH Herausforderung der VCSEL- Serienmesstechnik Kennlinie VCSEL Christoph Neureuther OS T T optische Ausgangsleistung Popt @ P Single Mode Ith Strom If @ P_spec 18.04.2006 Seite:

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Solution Partner Programm News

Solution Partner Programm News siemens.com/answers Thomas Bütler Solution Programm News siemens.com/answers Solution Programm Status Weltweit > 1400 in 75 Ländern Wo stehen wir mit dem Solution Programm in der Schweiz? Seite 2 Solution

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

: Unternehmenspräsentation. SICK Vertriebs-GmbH

: Unternehmenspräsentation. SICK Vertriebs-GmbH : Unternehmenspräsentation SICK Vertriebs-GmbH Der SICK-Konzern auf einen Blick Gegründet 1946 - über 65 Jahre Sensorerfahrung Rund 5.850 Mitarbeiter weltweit In 88 Ländern präsent: Mit fast 50 Tochtergesellschaften

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 CUSTOMER SAURER. SUPPORT INSERT E-COMMERCE TEXT IN ALS SLIDE MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 AGENDA 1 SAURER UND SCHLAFHORST FIRMENVORSTELLUNG

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Remote Service. Steffen Schmidt. A new dimension in customer care. ABB Automation GmbH Unternehmensbereich Robotics

Remote Service. Steffen Schmidt. A new dimension in customer care. ABB Automation GmbH Unternehmensbereich Robotics Steffen Schmidt ABB Automation GmbH Unternehmensbereich Robotics Remote Service A new dimension in customer care Remote Service Fernservicetechnologie via Internet Reactive Proactive Features Remote Unterstützung

Mehr

Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit

Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit BDEW-Leitveranstaltung Smart Renewables Sven Utermöhlen, CEO E.ON Climate & Renewables Central Europe GmbH Marktintegration eine

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH Wir wollen in die Riege der führenden IT-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

UNTERNEHMENS- PORTRÄT

UNTERNEHMENS- PORTRÄT UNTERNEHMENS- PORTRÄT WHO WE ARE 70,000 MITARBEITER WELTWEIT A GLOBAL POWERHOUSE IN BUSINESS AND IT TRANSFORMATION $11.7B JAHRESUMSATZ 50+ JAHRE INNOVATION 100+ ALLIANZEN MIT NAMHAFTEN PARTNERN September

Mehr

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern Anlagenbetrieb Prozessautomatisierung mit SIMATIC PCS 7 Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern siemens.com/answers Anlagenbetrieb Seite 2 Anlagenbetrieb Seite 3 Früher: Planungsmodelle

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr