Wirtschaftsinformatik WS 12/13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsinformatik WS 12/13"

Transkript

1 1 Abkürzungsverzeichnis: AW=Antwort DBMS=Database Management System Def.: =von mir vereinfachte Definition En=Englisch IS=Informationssysteme P=Phase SSW=Standartsoftware T=Thema V=Vorlesung W=Wichtigkeitsstufe (1-5) wichtig bis irrelevant

2 2 T1, V1-2Anwendungs und Informationssysteme W(1) Drei Gliederungsarten von Anwendungs und Informationssystemen: 1) Funktionsbereiche 2) Unterstützungsebenen 3) Individual vs. Standartsoftware (Erstellungsart) Anwendungssystem: Hardware (Technik oder IT-Infrastruktur) + Software + Daten Informationssystem: Anwendungssystem(+ Management); in ein Unternehmen eingebettet Ziele des Einsatzes von Infosystemen 1. Unterstützung: Planung, Organisation, Personal, Führung, Kontrolle 2. Beschleunigung Geschäftsprozesse 3. Flachere Hierarchien 4. Kostenersparnisse, strategische Wettbewerbsvorteile

3 3 W(2) Anwendungssysteme nach Gliederungsarten: 1) Funktionsbereiche Vertriebsunterstützungssysteme, z.b. Angebotserstellung, Auftragsbearbeitung, Umsatztrendvorhersage Fertigungs- und Produktionssysteme, z.b. Produktionsplanung, Materialwirtschaft Finanz- und Buchhaltungssysteme, z.b. Debitoren/Kreditoren, Kostenrechnung, Budgetierung Systeme für das Personalwesen, z.b. Personalplanung, Schulung und Entwicklung, Arbeitskostenanalyse Anwendungssysteme nach Gliederungsarten: 2) Unterstützungsebenen Operative Systeme(Englisch: Transaction Processing Systems) Def.: tägliche Routineaktionen ausführen und aufzeichnen Benutzer: operative Ebene, Bsp. Kassensystem im Supermarkt Managementinformationssystems (MIS) (En: Management Information Systems, MIS) Def.: Bereitstellung Standardübersichtsberichte, ggf. Abweichungen von Planung, Kontrolle Benutzer: Managementebene Informationseingabe: Daten aus operativen Systemen Infos werden aufbereitet, verdichtet und in Berichte zusammengefasst Entscheidungsunterstützungssysteme (EUS) (En: Decision Support Systems, DSS) Def.: Analytische Modelle, Datenanalysewerkzeuge zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen Benutzer: Managementebene,Bsp.Frage: Welche Route soll mein LKW fahren? Informationseingabe: Daten aus operativen Systemen, externe Quellen Aufbereitung Daten-gestützteEUS :OLAP: Drill-down/Roll-up, Data-Mining Model-gestützte EUS : Simulation (Was-wäre-wenn Fragen), Mathematische Optimierung Führungsunterstützungssysteme (FUS) (En: Executive Support Systems, ESS) Def.: Daten aus diversen ex/internen Quellen für Top-Management Benutzer: strategische Ebene, Bsp: BalancedScorecard Daten aggregiert, verdichtet mit DrillDown, sehr vereinfacht

4 4 Anwendungssysteme nach Gliederungsarten: 3) Individual/Standartsoftware(Erstellungsart) Individualsoftware Def.: für jmd. speziell entwickelt Vorteil: exakt auf Anforderungen des Bestellers abgestimmt Nachteile: teuer, Risiko der Nichtfertigstellung, längere Bearbeitungszeit, Fehlentwicklung Folge: Trend zur Standartsoftware, jedoch setzen wenige ausschließlich auf Standartsoftware Wiederholungsfragen: 1) Nennen Sie mindestens drei Gliederungsarten nach denen sich Anwendungssysteme klassifizieren lassen. 2) Wie unterscheiden sich die Fragestellungen, die sich mittels MIS und EUS Systemen beantworten lassen? 3) Wie wird der Sekundärbedarf aus dem Primärbedarf abgeleitet? 4) Warum setzen Unternehmen verstärkt Standardsoftware ein und setzen weniger auf Individualentwicklungen? Antworten: 1) Unterstützungsebene, Funktionsebene, Erstellungsart 2) MIS berichtet über Abweichungen in der Planung, Kontrolle, Entscheidungsfindung, EUS stellt analytische Modelle zur Entscheidungsfindung dar 3) Daten aus dem Primärbedarf sagen aus, was für den Sekundärbedarf notwendig ist, Bsp. 1) Aussage: Ein Auto wird bestellt 2) Folge: Einzelteile müssen bestellt werden. 4) Zu riskant, kostspielig, oft nicht lohnenswert. T1, V3 Informationssysteme W(4) Wandel bei Infosystemen Trends 1. Fortschritt der Informations- und Kommunikationstechnik mobiler Internetzugang.. Folgen: Verarbeitung größerer Informationsmengen möglich, Data Mining, Usage Log Mining Entscheidungsunterstützung mittels math. Optimierung, Simulation, Bildverarbeitung Verbesserung der Kommunikation mit den Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten E-Commerce, Online-Support, Social Media Neuartige Organisationsformen und Unternehmenskooperationen Verdrängung durch neue Produkte neuer Wettbewerber

5 5 2. Globalisierung der Wirtschaft zunehmender Informationsaustausch, globale wertschöpfungsketten, neue Märkte Folgen für IS : Immer höhere IT-Durchdringung aller betrieblichen Kernprozesse Höhere Flexibilität und zwischenbetriebliche Integrationsfähigkeit von Informationssystemen (Lösungsansatz: Web Services) 3. Zunehmende Bedeutung wissensintensiver Produkte und Dienstleistungen Digitalisierung Folgen für IS: Verstärkter Fokus auf Wissensmanagementsysteme, Systeme zur Personalentwicklung Trend zu unternehmensweiten Systemen mit integrierter Datenbasis 4. Wandel der Unternehmensstruktur und -kultur flachere Hierarchien, Netzwerkbildung, Dezentralisierung Folgen für IS: Fokus auf Erleichterung des Informationszugangs für Mitarbeiter und Kooperationspartner Unternehmensportale, Intranets, Extranets Informationsaustausch entlang der Supply Chain Unterstützung standortunabhängiger Gruppenarbeit Externer Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk (Laptop, PDA) Groupware, Wiki-Systeme Unternehmensweite Anwendungssysteme W(1) Denken in Geschäftsprozessen, Lösung zu Systemwildwuchs durch Einsatz verschiedenartiger Informationssysteme Vier Funktions-und-Unterstützungsebenen übergreifende Anwendungssysteme

6 6 1) Enterprise Resource Planning Systeme (ERP) Def.: alle zentralen Geschäftsprozesse eines Unternehmens in einem einzigen Softwaresystem, bestehen aus mehreren Softwaremodulen und einer zentralen Datenbank, Bsp. SAP Vorteile: unterschiedliche Geschäftsprozesse und Funktionsbereiche können Daten unternehmensweit gemeinsam nutzen. Vermeidung von Dateninkonsistenzen und Synchronisationsproblemen. 2) Supply Chain Management Systeme (SCM) 3) Customer Relationship Management Systeme (CRM) 4) Wissensmanagement-systeme (KM) Wiederholungsfragen: 1.Nennen Sie mindestens zwei neuartige Produkte oder Dienstleistungen, die durch die größeren Bandbreiten des Internets ermöglicht wurden. 2.Was versteht man unter Systemwildwuchs und welche Probleme ergeben sich hieraus? 3.Wie begegnen ERP Systeme diesen Problemen? 4.Nennen Sie mindestens drei Gründe warum Unternehmen in ERP Systeme investieren. 5.Warum ist die Einführung von ERP Systemen so teuer? Antworten: 1. Online Stores, Online Marketing, Online Marktplätze, Soziale Netzwerke, Youtube 2. Systemwildwuchs: Ganz viele Informations, Anwendungssysteme + Weiterentwicklungen, es bedarf Experten, die sich überall auskennen müssen, uneinheitliche Datenbanken, langsame Übertragung, Schnittstellen 3. Einheitlich koordinierte Datenbank, verschiedene Abteilungen nutzen einheitliche Datenbank, gleicher Informationsstand 4. Beseitigung Systemwildwuchs, Einheitliche Datenbank, Zeit und Kostenersparnisse, einfache Wartung 5. Mitarbeiter müssen beraten, geschult werden, System an sich teuer + Umstellung

7 7 2) Supply Chain Management Systeme (SCM) Für Push/Pull Lieferkettenmodelle Def.: Informationsaustausch zwischen einem Unternehmen, Lieferanten und Kunden automatisieren Ziele : Verbesserung des Informationsflusses zwischen Unternehmen, gemeinsame Planung über die gesamte Lieferkette hinweg, Optimierung SCM Man unterscheidet: Lieferkettenplanungssysteme (Managementebene), Lieferkettensteuerungssysteme (Operative Ebene) Lieferkettenplanungssysteme: Bedarfsplanung, Auftragsplanung Bestellmengen, Bestellzeitpunkte, Produktionsplanung z.b. Maschinenbelegung, Transportplanung, mit Tourenplanungssoftware können die Fahrzeuge optimal eingesetzt werden und überflüssige Fahrten reduziert werden.strategische Planung Optimierung der Standorte von Produktionsstätten, Zentrallagern und Umschlaglagern Lieferkettensteuerungssysteme: Lagerauffüllung mittels automatisierter Bestellungen, Kommissionierung, Wareneingangskontrolle Sendungsverfolgung (oft mit Web-Zugriff für Empfänger), Koordination von Material und Informationsfluss (alles operative Prozesse) Koordination von Material und Informationsfluss: W(2) 1) Eindeutige Kennzeichnung von Produkten und Transporteinheiten mittels EAN oder EPC bzw. NVE Nummern. European ArticleNumber EAN EPC (Electronic Product Code) : Metro, Tesco.. auf RFID chips 2) Erfassung dieser Nummern entlang der gesamten Lieferkette mittels Barcodes-Scannern oder RFID-Chip Lesegeräten. Radio FrequencyIDentification (RFID): aus Distanz einscannbar, speichert viele Informationen 3) Elektronische Datenübertragung mittels standardisierter Datenformate (EDI)

8 8 Electronic Data Interchange (EDI): Austausch standardisierter Geschäftsdokumente zwischen Informationssystemen über elektronische Netzwerke Der EDIFACT-Standard (Electronic Data Interchange For Administration, Commerce and Transport): Automobilindustrie, Konsumgüterindustrie, Chemische Industrie, Handel, Elektroindustrie XML-basierte E-Business Standards Wiederholungsfragen: 1.Was versteht man unter Supply Chain Management (SCM)? 2.Nennen Sie die zwei grundsätzlichen Ansatzpunkte von SCM Systemen zur Erhöhung der Effizienz von Supply Chains? 3.Wie unterscheiden sich EAN, EPC und NVE Nummern? 4.Welche Vorteile versprechen RFID Chips gegenüber Barcodes?

9 9 Antworten: 1) SCM sorgt für reibungslosen Informations, Geld und Warenfluss zwischen Unternehmen 2) Lieferkettenplanungssysteme(strategisch):Lager bauen,fuhrparklieferkettensteuerungssysteme(operativ):bestellmenge, Lagerbestände, Lieferungen 3) European ArticleNumber= Bezeichnung Produkte in Regalen, EPC+RFID=neuer Ansatz bei Metro; NVE= Nummer der VersandEinheit 4)Lesen auf Distanz mehr Infos speichern 3) Customer Relationship Management Systeme (CRM) Def.: Kundenbeziehungen durch ganzheitliche und individuelle Marketing-, Vertriebs- und Servicekonzepte aufbauen Ziele: Kundenselektion, Kundenbindung, Kundengewinnung A)Operatives CRM vsb)analytisches CRM B)Def.: Kundendaten analysieren, um Informationen für die Verbesserung der Geschäftsleistung bereitzustellen. Techniken: Datamining, Olap Kennzahlen: Verkaufsabschlussrate, Anzahl der wiederholt kaufenden Kunden, Anteil des Budgets des Kunden, Kosten pro Interessent,Umwandlungsrate der Interessenten (in Käufer), Wahrscheinlichkeit, dass ein neues Produkt gekauft wird, Kosten pro Serviceanruf eines Kunden, Kundenzufriedenheit A) Def.: Unterstützung im Call-Center und Kundendienst, direkt mit Kunden zu tun Produkt Bündelung: Angebot mehrerer zusammengehöriger Produkte zum Vorzugspreis. Cross-Selling : Angebot ergänzender Produkte. Wiederholungsfragen: 1.Was versteht man unter Customer Relationship Management (CRM)? 2.Wie unterscheiden sich analytisches und operatives CRM? 3.Nennen Sie drei mögliche Datenquellen für analytisches CRM. 4.Nennen Sie jeweils ein Beispiel für Produkt-Bündelung und Cross-Selling. Antworten: 1) Konzept zum Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen 2) Analytisches: Kundeninfos sammeln, auswerten; operatives die Daten nutzen 3) Facebook, Amazon, Telefon, Umfrage, statistische Daten 4) Daten sammeln, auswerten, einsetzen Amazon: Analyse, häufig zusammen gekaufte Bücher

10 10 W(4) 4) Wissensmanagement-systeme (KM) Spare ich mir Wikis, Blogs, Portale Wiederholungsfragen: 1.Wie unterscheiden sich CRM und herkömmliches Marketing? 2.Nennen Sie drei Quellen von Informationen für CRM. 3.Nennen Sie drei Kennzahlen für das CRM. 4.Nennen Sie zwei Anwendungsbereiche für Datamining im CRM. 5.Wie unterscheiden sich Daten, Information und Wissen? 6.Was ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Implementierung von Wissensmanagementsystemen? Antworten: 1) CRM unterstützt bei Kundenselektion, Kundenbindung, Kundenintegration, ist nicht darauf ausgerichtet bestimmte Güter abzusetzen 2) Facebook, Statistiken, Umfragen 3) Kundenzufriedenheit, Wahrscheinlichkeit für Kauf, Anzahl Wiederholungskäufe 4) 1.analytische Anwendung=Kunde analysieren 5) Daten sind Angaben aller Art, namentlich Zahlen, Wörter, Texte, Graphiken, Bilder, Sprachaufzeichnungen. Information ist eine nutzbare Antwort auf eine konkrete Fragestellung. 6) Wissensbündelung, zentralisierung

11 11 T2 Systementwicklung V 5 Def.:Gesamtheit der planenden, analysierenden, entwerfenden, ausführenden und prüfenden Tätigkeiten zur Schaffung eines neuen oder Änderung eines bestehenden Informationssystems o Unterscheidung zwischen Spezifikation: Festlegung, was System leisten soll; Anwender Konstruktion: Festlegung, wie Anforderungen erfüllt; IT-Fachleute 1.)Probleme von Systementwicklungen Die Entwicklung von Informationssystemen ist komplex, teuer und mit vielen Risiken behaftet. Kosten häufig mehr und dauern länger, 1/3 wird gar nicht fertiggestellt, Entwicklung am Sinne des Erfinders vorbei 2.)Das Phasenmodell der Systementwicklung P1.Problemanalyse Ziel: Feststellung organisatorischen & technischen Ist-Zustandes; Lastenheft Erfassung & Beschreibung Ist-Zustandes (Prozesse, Datenbasis, Materialflüsse, Schlüsselsysteme) Analyse & Bewertung Ist-Zustandes (Vergleich mit Idealsystem, Wunschvorstellungen aus negativen Erfahrungen entwickeln Abschlussdokumente: Glossar für einheitliche Projektterminologie, Schwachstellenbericht, Beschreibung Ist- Zustand Vorgehen Problemanalyse: fachliche Know-how der Anwender unverzichtbar Erhebungstechniken: Interview, Fragebogen, Konferenz, Beobachtungen, Unterlagenstudium Interview: Vorplanung, Gesprächsatmosphäre, wenig Aufzeichnungen, Einschüchterung vermeiden

12 12 P2.Systemspezifikation Pflichtenheft V6 1) Präzisierung der Projektziele 2) Gestaltung der Aufbauorganisation 3) Gestaltung der Ablauforganisation 4) Funktionsbeschreibung der geplanten Software 5) Definition der Anwendungsfälle (Use Cases) 6) Beschreibung der Benutzeroberfläche des Systems 7) Datenmodell, ggf. Datenstrukturen und Datenflüsse 8) Beschreibung der Systemarchitektur und Systemumgebung mit eventuell anzuschaffender Hard- und Software 9) Realisierungsaspekte (Kosten, Zeiten): Entwicklungsaufwand (Projektkosten) Zeitplan, Personalbedarf, Umstellungskosten, laufende Betriebskosten, evtl. Folgekosten, ggf. Schulungsaufwand für die Endbenutzer 10) Wirtschaftlichkeitsvergleich alt gegen neu Dazu ARIS(Architektur integrierter Informationssysteme)=BWL=Geschäftsprozessbezogen und UML(Unified Modelling Language)=Informatik=Objektbezogen, Modellierung und Hilfe bei Pflichtenhefterstellung, EPK Diagramme: (Ereignisgesteuerte Prozessketten),Prototyping P3.Entwurf Customitzing: P3a Standardsoftware vs. Individualentwicklung: Entscheidung, ob das System im Rahmen einer Individualentwicklung selber programmiert wird oder, ob existierende Standardsoftware an die spezifischen Anforderungen des Unternehmens angepasst werden kann Dazu : Total Costof Ownership (TCO Gesamtkosten, die sich durch die Anschaffung/Entwicklung sowie den Betrieb eines Informationssystems über die gesamte Nutzungsdauer ergeben; Faktor bei Entscheidung zw. Individual- & verschiedenen Standardsoftware o Kostenfaktoren: Anschaffungs- bzw. Entwicklungskosten, Wartung & Pflege, Schulung & Support Systementwurf P3b(Individualentwicklung): Im Rahmen des Systementwurfs wird die Softwarearchitektur des zukünftigen Systems auf Basis des Pflichtenhefts spezifiziert o Grobentwurf: Gesamtsystem durch Systemkomponenten + deren Schnittstellen + Zusammenspiel spezifiziert o Detailentwurf: Verfeinerung + präzise Beschreibung des Grobentwurfs P4.Implementierung Programmierung, nimmt den kleinsten Teil der eigentlichen Systementwicklung ein paradoxerweise

13 13 P5.Systemvalidierung und Test Ziel Zuverlässigkeit des Systems zeigen sowie Fehler zu erkennen und zu korrigieren; eigene Programme niemals selber testen Unit Test Framework: erleichtern das systematische Erstellen von Testfällen, Ausführung der Tests, Analyse der Testergebnisse o Testfall besteht aus Programmcode, der die zu testenden Methoden mit Testdaten aufruft Festlegung der erwarteten Ergebnisse o Test-Suites enthalten Hunderte von Testfällen o Test-Frameworks für unterschiedliche Programmiersprachen: JUnit: Unit Test-Framework für Java P6.Einführung P6a: Systemeinführung: System wird in Verantwortung der Fachabteilung & technischen Systembetreibers übergeben o Übergabe Software inklusive Dokumentation, Systeminstallation, Erstellung eines Einführungsplanes, Schulung der Benutzer des Systems, Datenmigration aus Alt-Systemen etc. Dokumentation: durch Benutzer, Wartbarkeit, Erweiterbarkeit o Benutzerhandbücher: Dokumentation der Abläufe+Systems für Anwender; Form: Manuals, online Hilfe als Hypertext o Systemdokumentation: Grundlage für Wartung & Pflege durch Beschreibung der Systemarchitektur & Softwarekomponenten für zukünftige Systementwickler; Form: Manuals, Kommentare im Programmcode o Installations- & Administrationsdokumentation: Wartungsaufgaben + Sicherung des Datenbestandes für Systemadministratoren; Manuals, Hypertexte P6b: Veröffentlichung & Site Promotion:bei web basierten Systemen, die sich nicht an klar umrissene Anwendergruppen richtensite Promotion Kampagne mit Ziel Web-Angebot bekannt zu machen o Online Promotion: leicht zu merkender Domainname, Eintragung in Suchmaschinen o Offline Promotion: URL auf allen Printerzeugnissen: Briefpapier etc. P7.Betrieb Systembetrieb: Wartung, Pflege, Benutzer- & Rechteverwaltung, Risiko, Sicherheits, Kapazitäts, Ausfallmanagement. Phasenmodell in Praxis: nie so sequenziell, man bemerkt, dass man aus früheren Phase Aspekte übersehen hatpflichtenhefte durchlaufen Änderungszyklen 3.)Das Phasenmodell in der Praxis Reale Softwareentwicklungsprojekte verlaufen nie so sequenziell, wie es das strenge Phasenmodell impliziert. Oft wird zu einem späteren Zeitpunkt erkannt, dass man in einer früheren Phase wichtige Aspekte übersehen oder falsch eingeschätzt hat. Meilensteinplanungen, Pflichtenhefte und Prototypen durchlaufen so üblicherweise mehrere Änderungszyklen.

14 14 MC Fragen: Welche der folgenden Aussagen ist die zutreffende? ERP Systeme sind Führungsinformationssysteme Nach der Unterstützungsebene unterscheidet man zwischen Decision Support Systems, Management Information Systems und Strategic Information Systems. Für die Entscheidung zwischen Individualsoftware und Standardsoftware wird die Total Costof Ownership berechnet. Ein Faktor im Wandel von Informationssystemen ist die zunehmende Verfeinerung von Hierarchien. Alle obenstehenden Aussagen sind richtig. Keine der obenstehenden Aussagen ist richtig. Antwort 1) Falsch, ERP ist funktionsübergreifend 2) Falsch, Operative Systems gehören noch dazu 3) Richtig 4) Falsch, Verfeinerung ist Gegensatz zu Verflacherung System: Ich merke iwas stimmt hier nicht, es sehen mehrere richtig aus, es gibt aber auch min. 1 die falsch ist, d.h muss nur 1 Aussage richtig sein, ich suche die passendste. Welche der folgenden Aussagen ist die zutreffendste? Latex und Word verwenden das what you see is what you get Prinzip. Jede Aussage eines Vortrags sollte als Text in der Präsentation vorkommen. Während SVERWEIS Zeilen durchsucht, durchsucht WVERWEIS Spalten. Eine WENN-Funktion besteht immer aus einer Bedingung, einer Wenn-Anweisung und einer Sonst- Anweisung. Alle obenstehenden Aussagen sind richtig. Keine der obenstehenden Aussagen ist richtig. 1) Falsch, nur Word hat WYSIWTG Prinzip 2) Nein 3) Umgekehrt 4) Muss nicht sein 5) Ausgeschlossen 6) Richtig Antwort System: Falls 2 Antworten sicher richtigsind, sind alle Antworten richtig. Bei min. einer falschen bis 3 falschen kann es aber immer noch eine richtige geben.

15 15 Welche der folgenden Aussagen ist die zutreffendste? Das Phasenmodell der Systementwicklung unterscheidet sieben Phasen. Der größte Aufwand bei der Systementwicklung wird nicht durch die Implementierung verursacht. In der Praxis können sich die verschiedenen Phasen auch überlappen. Bei Problemanalyse und Systemspezifikation ist vor allem das fachliche Wissen der späteren Anwender gefragt. Alle obenstehenden Aussagen sind richtig. Keine der obenstehenden Aussagen ist richtig. Antwort 1) Richtig:P1.Problemanalyse, P2.Systemspezifikation, P3.Entwurf, P4.Implementierung, P5.Systemvalidierung und Test, P6.Einführung, P7.Betrieb 2) Richtig, Implementierung meistens geringster Aufwand 3) Richtig, öfters der Fall 4) Richtig 5) Korrekt, alle Aussagen richtig System hier: entweder eine richtig, oder alles richtig, falls nur 2 richtig habe ich unrecht, prüfe alle durch, bei einer falschen kann nur eine richtig sein.

16 16 T4 V9 Electronic Business W(?)

17 17 E-Procurement=Elektronische Procurement=Elektronische Beschaffung E-Commerce=Realisierung Commerce=Realisierung der Koordination zwischen Käufer/Verkäufer ERLÖSQUELLEN EINSPARUNGSPOTENZIALE Transaktionen online direkte Erlöse Senkung von Transaktionskosten (Online Banking) Transaktionen offline: Erlöse der klassischen Vertriebswege online aufgebaut Senkung Suchkosten (Informationsbeschaffung im Internet Werbung: Suchmaschinenwerbung, Bannerwerbung, Sponsoring Senkung Kommunikationskosten (CustomerSupport, Produktinformationen) Provision: Partnerprogramme Zeitersparnis (Beschleunigung Geschäftsprozesse) Datenhandel: Zusatzerlöse durch Verkauf von Nutzerdaten Geschäftsmodell: Abbildung Wertschöpfungssystem einer Unternehmung. Analysiert Grundlagen für Miss-/ Miss erfolg ökonomischer Aktivitäten Geschäftsmodell = Typen ökonomischer Aktivitäten Geschäftssystem: konkrete Realisierung eines allgemeinen Geschäftsmodells (Ebay, Google) E-Commerce: Commerce: Realisierung der Koordination zw. Käufer & Verkäufer, Vorbereitung + Realisierung echter Käufe z.b.: E-Shop, E E-Auction, Auction, 3rd partymarketplace etc. Elektronische Märkte: Zusammenführen von Käufern & Verkäufern + Unterstützung + Durchführung von Transaktionsphasen durch institutionalisierte Infrastruktur Infrastru intermediäre

18 18

19 19 Wiederholungsfragen 1)Nennen Sie jeweils ein Beispiel einer B2B, B2C und C2C E-Business Austauschbeziehung. 2)Nennen Sie zwei Beispiele, wie sich durch E-Business Transaktionskosten senken lassen. 3)Beschreiben Sie den Unterschied zwischen Geschäftsmodell und Geschäftssystem anhand eines selbstgewählten Beispiels. 4)Nennen Sie zwei Systematisierungsansätze von Elektronischen Märkten und wenden Sie sie auf ein selbstgewähltes Beispiel an. Antworten 1) B2B=alibaba.com, B2C= amazon, C2C=ebay 2) Schnellere Abwicklung, sofortige Partnerfindung, weniger intermediäre 3) Geschäftsmodell=Wertschöpfungskette, Geschäftssystem=Implementierung 4) Offenheit/Standardisierung bzw Transaktionsmechanismen

20 20 T4 V10 Datenbanken und Business Intelligence Business Intelligence: Techniken zur Konsolidierung, Analyse und Bereitstellung von Daten zur Entscheidungsunterstützung. Fußt (baut darauf auf) in der Regel auf umfangreichen, operativen Datenbanken/ Datenquellen. Modellierung von Datenbanksystemen Datenbanksysteme dienen der 1.)Speicherung großer Datenbestände Bsp.: Adressdaten aller Kunden des Quelle-Versandhauses, Alle Bestellungen dieser Kunden 2.)Auswertung dieser Datenbestände mittels SQL Bsp.: Abfrage 1: Gebe mir alle Quelle-Kunden aus Berlin, die mindestens dreimal bestellt haben! Datenbanksysteme sind Teil fast aller Anwendungssysteme ERP-Systeme bestehen aus mehreren Softwaremodulen und einer zentralen Datenbank Vorteile der zentralen Datenhaltung: unterschiedliche Geschäftsprozesse und Funktionsbereiche können Daten unternehmensweit gemeinsam nutzen. Vermeidung von Dateninkonsistenzen und Synchronisationsproblemen Aufbau Datenbanken + Datenbankverwaltungssystem = Datenbanksystem

21 21 Aufgaben eines Datenbank-Verwaltungssystems Abfrageinterpreter: Übersetzt SQL-Anweisungen in Programmaufrufe entsprechender "lowlevel"- Routinen des DBMS Abfrageoptimierer: Sucht für eine gegebene SQL-Abfrage an Hand von Statistik- und Indexdaten einen "guten" Zugriffspfad auf die gewünschten Daten. Integritätskontrolle: Stellt sicher, das Daten nur entsprechend vorher definierter Integritätsbedingungen geändert werden können. Autorisierungskontrolle: Überprüft ob der Nutzer auf die Daten zugreifen darf. Kontrolle von Mehrfachzugriffen: Synchronisiert Mehrfachzugriffe und sperrt temporär Datenzugriffe, die zu Konflikten führen würden. Datensicherung: Maßnahmen um Folgen von Systemabstürzen oder anderen Fehlersituationen klein zu halten. Dateimanagement: Speicherallokation, Zugriffe auf die Festplatte Relationstyp Ein Relationstyp ist eine abstrakte Beschreibung einer Relation (=Tabelle). Es werden die Attribute, deren Datentyp, der Primärschlüssel und der Tabellenname definiert. Schreibweise: Studenten (Matrikelnummer, Vorname, Nachname) Relation Konkrete Ausprägung eines Relationstyps (=Tabelle inkl. Datensätze) Kandidatenschlüssel Ein Kandidatenschlüssel ist jedes Attribut oder jede minimale Attributgruppe, die ein Objekt eindeutig und zeitinvariant identifiziert. Es kann mehrere Kandidatenschlüssel in einer Relation geben. Z.B. Fahrgestellnummer und Kennzeichen bei einem Auto Primärschlüssel Der Primärschlüssel ist der ausgewählte Kandidatenschlüssel, er wird durch Unterstreichung gekennzeichnet

22 22 Anwendungsaufgabe: Überlegen Sie sich Kandidatenschlüssel für Relationen, in denen Daten über folgende Objekte speichert werden sollen: 1.Studenten einer Universität AW:Matrikelnummer, Personalausweisnummer, Sozialversicherungsnr. 2.Staaten AW:Kfz. Kennung (D), Internationale Vorwahl (0049) 3.Bücher AW:ISBN-Nummer, eventuell auch Autoren, Titel und Auflage zusammen 4.Vom Lieferanten abhängige Artikel-Preise AW:Artikelnummer und Lieferantennummer zusammen Fremdschlüssel dienen zur Verknüpfung mehrerer Relationen. FS=ein Attribut oder eine Attributgruppe in Relation B, die gleichzeitig Primärschlüssel in Relation A ist ) Selbsterklärend

23 23 V11 2) EntityRelationship Modellierung W(1) Entity Objekttypen, die im Anwendungsfall eine Rolle spielen. Bsp.: Kategorien, Artikel, Rezensionen, Bestellungen, Kunden Attribut Attribute definieren Eigenschaften von Entities. Attribute haben bestimmte Wertebereiche (Domains). Bsp.: Termin einer Lehrveranstaltung (Wertebereich: Datum) Relationship Beziehungen zwischen Entities. Bsp.: Kunden tätigen Bestellungen, Artikel gehören zu Kategorien

24 24 Schlageter-Stucky-Notation k : genau k-mal. Z.B. 3 [n,m]: mindestens n, maximal m. Z.B. [2,5] *: Null oder mehr + : 1 oder mehr c : Null oder 1 ER-Modellierung: Empfohlenes Vorgehen 1.)Problemrahmen abstecken Aufgabenstellung gründlich lesen! 2.)Festlegen der Objekttypen Substantive raussuchen (Auto, Wähler) 3.)Festlegen der Beziehungstypen Verben raussuchen (hat, wählt) könnten Beziehungen werden! 4.)Festlegen der Kardinalitäten Ermitteln der Mengenangaben. 5.)Festlegen der Attribute und Schlüssel Ggf. plausible Annahmen treffen und dokumentieren!

25 25 3.1) Relationenmodell 3.2) Normalisierung Ziel: Verbesserung eines entworfenen Relationenmodellsfür operative / Transaktionsdatenbanken. Normalisierung Zerlegung von Relationstypen in Relationstypen höherer Normalform Strukturdefizite von Relationstypen sind durch ihre Zerlegung in Relationstypen höherer Normalform vermeidbar. Siehe Glossar Normalisierung (1-3NF). Funktionale Abhängigkeiten ergeben sich aus den Sachzusammenhängen und können anhand einer Relation nur falsifiziert werden. Schreibweise funktionale Abhängigkeit: Matrikel_Nr Name Schreibweise nicht funktional abhängig: Name / Vorname Alle Attribute eines Relationstypen hängen per Definition funktional von allen Kandidatenschlüsseln ab.

26 26 Eine funktionale Abhängigkeit X Y kann nur dann keinevolle funktionale Abhängigkeit sein, wenn X eine Attributgruppe ist. Schreibweise volle funktionale Abhängigkeit: Matrikel_Nr, Prüfungsfach Note Bsp.:Studenten (Matrikel_Nr, Name, Vorname, PLZ, Stadt) vollfunktionale Abhängigkeit: Matrikel_Nr Name, Vorname, PLZ, Stadt vollfunktionale Abhängigkeit: PLZ Stadt (Es gibt Sonderfälle, die wir vernachlässigen.) funktionale Abhängigkeit: Matrikel_Nr, Name, Vorname, PLZ, Stadt ((die Matrikelnummer alleine kann Vorname, PLZ und Stadt bestimmen, Name als Zweitattribut überflüssig)) Operative Informationssysteme: Dienstleistungsprozess Onlinekauf, Lieferung zum bestimmten Zeitpunkt, Zukunft für Lebensmittelhandel? Online Transactional Processing Produktion, Lagerung, Absatz, Bsp.: Critical Path(SOM) Enterprise Ressource Planning Controlling, operatives Personal, Bestell, Produktionsplanung Analytische Informationssysteme: Horizontale/Verticale Integration von einzelnen Geschäftsvorfällen abstrahierende Lenkung des Unternehmens, insbesondere des operativen IS, unmittelbare Lenkungdes Basissystems, laufende Abwicklung der Geschäftsvorfälle

27 27 Data Warehouses Ein Data Warehouse ist einedatenbank mit Berichts-undAbfragefunktionen, dieoperative und historische Daten speichert. Daten werden aus verschiedenen betrieblichensystemen extrahiert undfür Managementberichteund Analysen aufbereitet OLAP, Data Mining Data Warehouses Def.: sind multidimensional, für die Langzeitspeicherung von historischen, gereinigten, validierten, synthetischen, operativen Daten aus internen und externen Quellen Repräsentation analytischer Daten Analytische Daten mit multidimensionalen Datenmodellen (WürfelnDimensionen & Fakten) repräsentiert Fakt: aggregierbar, numerisch, kontinuierlich, mehrdimensional;messung Erfolgskriterien Dimension: symbolisches und diskretes Kriterium, das die Auswahl, Zusammenfassung und Navigation eines Indikators ermöglicht (z.b. Produkt, Periode etc.) Multidimensionale Daten: gespeichert auf Basis: Relationalen Datenmodells: Multid. Daten auf Tabellen abgebildet Primärschlüssel von Dimensionstabellen als Fremdschlüssel in Faktentabellen übernommenfungieren als kombinierte Primärschlüssel

28 28 Online Analytical Processing OnLine Analytical Processing (OLAP): Abfragemethode, die Endbenutzern einen mehrdimensionalen, schnellen Zugriff und eine benutzerfreundliche interaktive Analyse von Daten aus Data Warehouses ermöglicht o Verschiedene Repräsentationsmodi: Absolute & relative Datenpräsentation 3D Analyse unter Nutzung von Ebenen Vielzahl von Berechnungsmöglichkeiten o Spezielle Würfeloptionen erlauben es, durch Daten zu surfen Drilling Drill up/downverändert Aggregationsgrad entlang Dimension Drill throughzugriff auf Detaillevel operationaler Datenbanken Pivoting (tausche Zeilen & Spalten) Slicing (reduzieren Dimensionen) Dicing (Teile aus Würfel schneiden (filtern)) Verschiedene Darstellungsmöglichkeiten OnLineTransactional Processing (OLTP): Verarbeitung von Transaktionsdaten auf Basis operativer Datenbanken

Kapitel. 2: Anwendungssysteme. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 2.1. Laudon/Laudon/Schoder:

Kapitel. 2: Anwendungssysteme. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 2.1. Laudon/Laudon/Schoder: Laudon/Laudon/Schoder: Kapitel 2: Anwendungssysteme Folie 2.1 Gegenstand Die Rolle der verschiedenen Typen von Anwendungssystemen in Unternehmen Folie 2.2 Grundfragen Welche Funktion erfüllen Anwendungssysteme

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften W. Dangelmaier, J. Fischer, D. Kundisch, L. Suhl Inhalt 1. 2. System 3. Modell 4. Modellierung von Gegenständen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 MIS Glossar by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 Aggregat Data Cube Data Marts Data Mining Data Warehouse (DWH) Daten Decision Support Systeme (DSS)

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

bersicht Datenbanken und Datawarehouses Datenbank Datenbanksysteme Niels Schršter

bersicht Datenbanken und Datawarehouses Datenbank Datenbanksysteme Niels Schršter bersicht Niels Schršter EinfŸhrung GROUP BY Roll UpÔs Kreuztabellen Cubes Datenbank Ansammlung von Tabellen, die einen ãausschnitt der WeltÒ fÿr eine Benutzergruppe beschreiben. Sie beschreiben die funktionalen

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser Programmierung, Algorithmen und Techniken von Thomas Ohlhauser 1. Begriff Programmierung Entwicklung von Programmen inklusive der dabei verwendeten Methoden und Denkweisen. Ein Programm ist eine eine Zusammensetzung

Mehr

Business Intelligence. Business Intelligence Seminar, WS 2007/08

Business Intelligence. Business Intelligence Seminar, WS 2007/08 Business Intelligence Seminar, WS 2007/08 Prof. Dr. Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz knut.hinkelmann@fhnw.ch Business Intelligence Entscheidungsorientierte Sammlung, Aufbereitung und Darstellung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

2.8. Business Intelligence

2.8. Business Intelligence 2.8. Zulieferer BeschaffungProduktion Kunde E-Procurement Customer Relationship (CRM) Supply Chain (SCM) Enterprise Resource Planning (ERP) Executive Information (EIS) Executive Support (ESS) Chef-Informations-

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle Prof. Dr.

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Diplomprüfung Wintersemester 2010-2011 im Fach Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendung 1 MInf1 HAW Hamburg Betreuender Professor: Prof. Dr. Zukunft by Jason Hung Vuong [12] Gliederung 1. Hamburg Energie Kooperation 2. Motivation 3. Business Intelligence 4.

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware 14. März 2013, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Geschichte Kassenbuch des Liederkranz, 1886 Hutmachergesangvereins

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Datenbanken: ER-Modell

Datenbanken: ER-Modell Beispiel: Lastenheft: Für eine Hochschule soll eine Verwaltungssoftware geschrieben werden, die alle relevanten Daten in einem relationalen Datenbanksystem speichert. Zu diesen Daten zählen die Stamm-

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben. Die Hypercube-Technologie

Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben. Die Hypercube-Technologie Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben Transbase Hypercube ist eine Transbase -Option, die die innovative Hypercube-Technologie für komplexe analytische Anwendungen (OLAP)

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

SAP BI Business Information

SAP BI Business Information Aus der Praxis für die Praxis. SAP BI Business Information Thomas Wieland Berlin, 24. November 2006 SAP BW Architektur Seite 2 Business Intelligence Aufgaben Bereitstellung harmonisierter Daten, Informationen

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS)

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Melanie Pfoh Konsultation 27. Juni 2013 Hinweis Diese Folien ersetzen keinesfalls den Übungsstoff des zugehörigen e-learning-kurses.

Mehr

Kapitel. 7: Datenmanagement. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 7.1. Laudon/Laudon/Schoder:

Kapitel. 7: Datenmanagement. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 7.1. Laudon/Laudon/Schoder: Laudon/Laudon/Schoder: Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Kapitel 7: Datenmanagement Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Folie 7.1 Gegenstand Anforderungen, die die Datenverwaltung an die Unternehmensführung

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Dominik Pretzsch TU Chemnitz 2011

Dominik Pretzsch TU Chemnitz 2011 Dominik Pretzsch TU Chemnitz 2011 Wir leben im Informationszeitalter und merken es daran, dass wir uns vor Information nicht mehr retten können. Nicht der überwältigende Nutzen der Information, sondern

Mehr

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen.

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. Datenbankabfragen (Query) mit SQL (Structured Query Language) 1 Aufbau des SELECT-Befehls Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. SQL-Syntax: SELECT spaltenliste FROM tabellenname

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Einführung in das Entity-Relationship-Modell

Einführung in das Entity-Relationship-Modell Einführung in das Entity-Relationship-Modell Historie Entity-Relationship-Modell kurz: ER-Modell bzw. ERM 1976 von Peter Chen vorgeschlagen Standardmodell für frühe Entwurfsphasen in der Datenbankentwicklung

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Controller Band 4 Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement von Rüdiger R. Eichholz 3., völlig neu bearbeitete Auflage Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Eichholz

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Integration Services Übersicht

Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services stellt umfangreiche integrierte Tasks, Container, Transformationen und Datenadapter für die En t- wicklung von Geschäftsanwendungen

Mehr