Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Fax: ++49 (0)9131 /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2008. Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Fax: ++49 (0)9131 / 85-36799"

Transkript

1 Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2008 Krankenhausstr. 12, Erlangen Chief Information Officer Tel.: ++49 (0)9131 / Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Fax: ++49 (0)9131 / Tel.: Tel.: ++49 (0)9131 / Intranet: Das Medizinische Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik (MIK) besteht aus den Abteilungen Administrative Anwendungen, Klinische Anwendungen und Kommunikation, Klinische Arbeitsplatzsysteme, Labordatenverarbeitung und Systemtechnik. Daneben gibt es die Stabsstellen Organisation/Projekte sowie IT-Infrastrukturanwendungen für Forschung, Lehre und strategisches Management und die Projektgruppe Bilddatenmanagement. Das Zentralarchiv wurde zum in das MIK integriert. Infrastrukturmaßnahmen: Die Schwerpunkte der Systemtechnik lagen, neben dem Umzug des Fileserversystems von Novell auf Windows, auf der Konsolidierung der Server-, SAN- und Backup-Infrastruktur. Hierzu wurde ein Konzept zur Virtualisierung von Serversystemen umgesetzt. Diese Virtualisierungsfarm für den IT-Produktivbetrieb soll im Rahmen der Erweiterung des Laborsystems 2009 zu einer Hochverfügbarkeitsumgebung ausgebaut werden. Einhergehend mit der Evaluierung der Microsoft SharePoint-Plattform als Arbeitsplattform für multizentrisch organisierte Forschungsvorhaben, wurde zudem eine Virtualisierungsumgebung für den Wissenschaftsbetrieb am Universitätsklinikum Erlangen implementiert. Erste wissenschaftliche Projekte werden inzwischen auf der neuen Wissenschaftsplattform gehostet. Im Hinblick auf das Backupmanagement des Universitätsklinikums Erlangen wurde der Durchsatz der Backupsysteme auf eine Datenrate von 10 Gbit/s ausgebaut. Zudem wurde das Datensicherungskonzept durch Einsatz einer Backup-to-Disk-Konfiguration optimiert. Das SAN wurde - den Anforderungen entsprechend - um verschiedene Storage-Systeme und weitere Storage-Kapazität erweitert. Auch wurde ein neuer SAN-Managementansatz erarbeitet, um flexibler auf die Anforderungen der forschenden Abteilungen und Kliniken des Universitätsklinikums Erlangen reagieren zu können. Im Hinblick auf die Prozess- und IT-Managementqualität wurden in enger Zusammenarbeit mit dem IT-Sicherheitsbeauftragten und dem Datenschutzbeauftragten - erste Schritte in ein Qualitätssicherungssystem für den Systembetrieb unternommen. Im Kontext dieser Aktivitäten wurde das System System Center Operations Manager (SCOM) von Microsoft zur zentralen Überwachung von Windowsserversystemen eingeführt. Im Umfeld des zentralen -Systems wurden im Jahr 2008 der Umstieg auf Exchange 2007 vorbereitet und erste Planungsschritte für eine -Archivierung initiiert. Die Planung der Archivierung von s- und Fileserverinhalten zur Entlastung der zentralen Storage-Systeme wird die Systemtechnik im Jahr 2009 weiterhin mit hoher Priorität beschäftigen. Im übergreifenden Kontext wird hierbei die unternehmensweite Nutzung eines sogenannten Hierarchischen Speicher-Managementsystems (HSM) angestrebt. Durch den immer größer werdenden Bedarf an mobiler Kommunikation wurde im September 2008, auf den Wunsch vieler Anwender hin, ein Test mit Blackberry Endgeräten mit Anbindung an das Exchange-System durchgeführt. Im Gegensatz zu dem ebenfalls durchgeführten iphone- Test, verlief der Blackberrytest erfolgreich, so dass ab April 2009 das System in den Routinebetrieb gehen kann. Um den gestiegenen Hardwareanforderungen Rechnung zu tragen, wurden im Jahr 2008 über PCs für das Klinikum angeschafft und in das Netzwerk integriert. Über Benutzer meldeten sich an mehr als 5 PCs an ( wandernde Benutzer ). Auf PCs meldeten sich mehr

2 als 5 verschiedene Benutzer an. Die Zahl der Anmeldungen an den Arbeitsstationen stieg auf über (in 2007 waren es ). Die Rufbereitschaft des MIK wurde in 2008 insgesamt 394-mal alarmiert. Davon waren 175 Einsätze rufbereitschaftsrelevant, während in 219 Fällen die Rufbereitschaft nicht hätte in Anspruch genommen werden dürfen, da sie in erster Linie nicht für die Rufbereitschaft definierte Systeme/Problemstellungen betrafen. Alarmierungen/Wochentag Summe Calls Mo Di Mi Do Fr Sa So Wochentag Abbildung 1: Verteilung der Rufbereitschaftseinsätze auf Wochentage In 2008 wurde der so genannte Backbone im Netzwerk durchgängig über eine 10 Gbit Anbindung realisiert. In den Serverräumen im Zentrallabor und im Nichtoperativen Zentrum (NOZ) wurden neue Router zur Einrichtung eines DataCenters installiert, um die besonderen Anforderungen an die Servernetze zu erfüllen. Der Router für das Hybrid-Netz (Netzwerk- Bereiche mit besonderen Sicherheitsanforderungen) wurde redundant ausgebaut. Über das NIP- Projekt wurden in den Bereichen NOZ, Chirurgische Klinik, Kinderklinik und Zahnklinik einige Bereiche mit neuen Netzwerkleitungen versorgt. Die WLAN-Installation des Klinikums wurde deutlich erweitert. Damit sind nun die Stationen des NOZ, der Chirurgischen Klinik, der Frauenklinik (80%) und der Kinderklinik (80%) versorgt. Im Bereich Netzmanagement wurden die Überwachung des Netzwerks mit der Software Switchwatch verbessert, sowie weitere Systeme (Fluke NetflowTracker und Responsewatch) zur Verbesserung des Monitorings installiert. Der Fernzugang über VPN wurde auf neue Geräte umgezogen; hier wird 2009 auf eine redundante Anbindung umgerüstet. Wesentliche Projekte: Zur Weiterentwicklung der klinischen Anwendungssystemlandschaft wurden die Kliniken und sonstigen Organisationseinheiten des Universitätsklinikums Erlangen kontinuierlich inhaltlich und technisch durch das MIK beraten. Eine Vielzahl von Spezialanforderungen zur Unterstützung der medizinischen Dokumentation und der Verbesserung von Arbeitsabläufen wurden analysiert, im Kontext der existierenden zentralen IT-Anwendungen und IT-Rahmenplanungen bewertet und durch entsprechende Realisierungskonzepte erfüllt. Im Folgenden sollen nur einige der daraus resultierenden Projekte exemplarisch dargestellt werden. Die im SAP ACM Modul verfügbare Rezeptierhilfe wurde bis Ende 2008 in insgesamt 13 ambulanten Bereichen ausgerollt. Mittels dieser elektronischen Rezepterstellung wurden in 2008 ca Rezepte ausgedruckt. Um über eine in SAP integrierte Rechnungsschreibung zu verfügen, übernahmen weitere Einrichtungen, z.b. die Apotheke des Universitätsklinikums, das Institut für Virologie und die Fachabteilung für Forschungsfinanzierung das SAP Modul SD. Im

3 SAP IS-H wird ab Anfang 2008, zur Unterstützung der Kostenträgerrechnung und der Übernahme zukünftiger Leistungsdaten, für jeden stationären Fall ein IS-H CO Fallauftrag angelegt. Bei der geplanten Inbetriebnahme weiterer Module des LOGA-Personalmanagementsystems, konnten zwar die Ärzte der HNO mit der LOGA-Zeitwirtschaft produktiv beginnen, insgesamt gibt es jedoch, unter anderem bedingt durch spezielle Vorgaben eines öffentlich rechtlichen Betriebes, erhebliche Verzögerungen bei erforderlichen Änderungen und Anpassungen der Software durch die Herstellerfirma. Im Laufe des Jahres 2008 wurde auf den Stationen der Chirurgie, des Kopfklinikums und einer größeren Zahl weiterer Einrichtungen das Online-Stationsanforderungssystem (eprocurement) der Firma GHX/medicforma eingeführt. Da die Online-Bestellung pharmazeutischer Produkte/Medikamente ab 2009 über die eprocurement-plattform pharma-mall erfolgen muss, wurden Ende 2008 erste Schritte zur Anbindung dieser Plattform erfolgreich abgeschlossen. Eine produktive Inbetriebnahme ist im 1. Quartal 2009 geplant. Das in 2007 begonnene Pilotprojekt der Digitalisierung der Patientenakten in der Chirurgie wurde im Jahr 2008 ausgeweitet. Ende des Jahres waren Fälle (Akten) mit Belegen (Seiten) aus den Behandlungsjahrgängen 2005, 2006 und 2007 des Chirurgischen Archivs - die Kliniken Anästhesie, Chirurgie, Herzchirurgie und Urologie umfassend - digitalisiert und mikroverfilmt. Die Behandlungsjahrgänge 2005 und 2007 waren damit komplett verarbeitet, der Jahrgang 2006 lag zu 25% digital vor. Die Medizinische Klinik 2 wurde Mitte des Jahres 2008 in die Digitale Archivierung einbezogen. Auslöser hierfür war der bevorstehende Abriss des Backsteingebäudes, in dem die Klinik große Teile ihres Präsenzarchivs aufbewahrte. Ende Dezember 2008 waren Fälle (Akten) mit Belegen (Seiten) der Medizinischen Klinik 2 digitalisiert und mikroverfilmt. Der Behandlungsjahrgang 2006 lag komplett digital vor, die Akten des Jahres 2005 waren zu 75% verarbeitet. Im Juli 2008 wurde der Verarbeitungsprozess der Digitalisierung aus dem Zentralarchiv Tennenlohe in das Chirurgische Archiv verlagert. Die in Tennenlohe frei gewordenen Kapazitäten werden seither zur Verarbeitung der Akten der Medizinischen Klinik 2 genutzt. Im Dezember 2008 wurde der Betrieb des Digitalen Archivsystems Soarian OMR eingestellt und der gesamte Datenbestand erfolgreich auf das neue Digitale Archiv Soarian Health Archive (SHA) migriert. Das OP-Dokumentationssystem MCC ISOP wurde in 2008 auf die beiden neu geschaffenen Abteilungen Thoraxchirurgie (OP-Planung, OP-Dokumentation, OP-Berichterstellung) und Kinderherzchirurgie (OP-Planung, OP-Berichterstellung) erweitert. Die OP-Anmeldungen an die Kinderherzchirurgie werden hierbei in MCC ISOP durch die Kinderkardiologie initiiert. Die SQL- Server-Datenbank des Meierhofer-Systems wurde im Herbst 2008 auf einen neuen Datenbankserver umgezogen. Zum Jahreswechsel 2007/2008 wurde das Konzept für ein elektronisches Diktatmanagementsystem am Universitätsklinikum erstellt und eine Bieteranfrage durchgeführt. In Folge konnte das System voice4medicine in den ersten Pilotkliniken Allgemeine Chirurgie und Plastische Chirurgie eingeführt werden. Das elektronische Diktat ist in den Kontexten der Systeme Soarian und MCC ISOP OP eingebunden. In der Frauenklinik wurde für die Geburtshilfedokumentation das System Viewpoint/PIA durch Nexus/GMT abgelöst. Im Rahmen der Einführung, der Weiterentwicklung und des Ausbaus einer Vielzahl klinischer Anwendungssysteme wurden in 2008 insgesamt 11 neue Kommunikationsschnittstellen entwickelt, validiert und in den Produktivbetrieb überführt. Bestehende Schnittstellen wurden darüber hinaus angepasst und bei Bedarf erweitert. Aus dem OP-Bereich der Chirurgischen Klinik und der Herzchirurgie ("Zentral-OP") wurden zahlreiche Video-Übertragungen in den Konferenzraum und den großen Hörsaal durchgeführt. Im Rahmen von Workshops fanden Konferenzschaltungen auch zu externen Kliniken in aller Welt statt (z.b. 5th African Heart Seminar, Dar es Salaam, Tansania).

4 In Zusammenarbeit mit der wissenschaftlichen Grafik der Chirurgie konnte die Dienstleistung des zentralen Posterdruckservices gesteigert werden. In 2008 wurden ca. 500 Posteraufträge abgewickelt. Anfang 2008 wurde der erste MS SQL-Servercluster eingerichtet und das erste System installiert (Instrumentenmanagementsystem Instacount PLUS). Mitte 2008 wurde ein weiterer DB-Cluster errichtet, um zusätzliche Systeme datenbanktechnisch zu konsolidieren (u.a. SHA, voice4medicine). Das Patientendatenmanagementsystem ICM wurde in der Anästhesie in 2008 an 25 Betten der interdisziplinären Intensivstation und 5 Bettplätzen des Aufwachraums der Anästhesie weiterbetrieben. Im Aufwachraum sind in einer Dual-Boot-Konfiguration wahlweise Narkodata als Anästhesieinformationssystem und ICM als Intensivinformationssystem verfügbar. In der Pädiatrie wurde ICM im Juli 2008 als Ersatz für das bislang genutzte PICIS System neu angepasst und an allen 14 Betten in Betrieb genommen. Erstmals wurde dort für die Patientenmonitore eine zentrale Datenübernahme aus dem Infinity-Monitoringnetzwerk realisiert. Angeschlossen wurden außerdem Beatmungsgeräte und das BGA-Gerät. Die Gesamtzahl wurde damit auf 44 bettseitige und 14 administrative ICM-Arbeitsplätze angehoben. Für die Intensivstation der Medizinischen Klinik wurde in 2008 des Weiteren ein Standalonesystem als Überbrückungslösung zur Unterstützung des intensivmedizinischen Scoring-Verfahrens entwickelt. Die Bereitstellung des Klinischen Arbeitsplatz- und Prozesssteuerungssystems Soarian wurde in 2008 kontinuierlich fortgesetzt. Im Januar 2008 startete die elektronische Anforderung von Leistungen in der Kinderkardiologie. Im Rahmen der Einführung der elektronischen Anforderung wurden darüber hinaus in der Kinderkardiologie, der Kinderklinik, der Frauenklinik und der Medizinischen Klinik 1 acht Funktionsbereiche umgestellt und 13 MAS-Formulare abgelöst. Dabei wurden insgesamt 76 anforderbare Leistungen umgesetzt, 34 Befundarten werden nun elektronisch in Soarian dokumentiert. Die Anmeldung von Patienten an den Tumorboards der Allgemeinchirurgie, der Urologie und der Thoraxchirurgie wird seit 2008 durch Soarian unterstützt. Die Entscheidungen der Tumorboards werden in Soarian dokumentiert und sind als Bestandteil der elektronischen Krankenakte verfügbar. Mitarbeiter des Tumorzentrums/Klinischen Krebsregisters in der Frauenklinik, der Urologie und der Chirurgie können auf diese Weise auf die Patientenakten und die Entscheidungen der Tumorboards zugreifen. In der Allgemeinchirurgie können seit 2008 Tumorboardbriefe in Soarian geschrieben werden. In der Chirurgie werden über Soarian außerdem nosokomiale Infektionen erfasst. Die Arztbriefschreibung wurde in der Frauenklinik, der Unfallchirurgie, der Thoraxchirurgie, der Kinderkardiologie und dem Interdisziplinären Schmerzzentrum eingeführt. In der Chirurgie und der Apotheke wurde zudem ein Arzneimittelkonsil eingerichtet. Die Dokumentation des Stammblatts im pflegerischen Bereich wurde auf die Bereiche Frauenklinik, Hautklinik, Augenklinik, Neurologie, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, HNO, Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Neurochirurgie und Kinderklinik ausgedehnt. Darüber hinaus erfolgte in 2008 die Umsetzung der flächendeckenden Dokumentation der Leistungen für den Klinischen Sozialdienst. In der Neurologie, der Hautklinik und der Medizinischen Klinik 3 wurde die ambulante Terminplanung eingeführt, in der Gefäßchirurgie können seit 2008 die stationären Einbestellungen über Soarian Scheduling koordiniert werden. Im Dezember 2008 wurde Soarian von ca eingetragenen Nutzern auf über PCs angewendet. Im Bereich der Labor-EDV wurden in 2008 erste Schritte zur elektronischen Kommunikation mit externen Partnern eingeleitet. Mit den Softwarekomponenten Lauris WebStart und Soarian Integrated Care wurde eine elektronische Befundübermittlung an zwei niedergelassene Arztpraxen realisiert. Zur Verbesserung der Point of Care Diagnostik wurde ein POCT-Server implementiert, die Roche Blutzucker-POCT-Software CobasIT1000 bereitgestellt und in IS-H sowie Swisslab integriert. Diese Anwendung wurde auf drei Stationen des Universitätsklinikums pilotiert. Neben der Anbindung von 12 weiteren Analysegeräten an das Swisslab-Laborinformationssystem wurde

5 das Dokumentenscanning weiter ausgedehnt und die Medizinische Validierung im Bereich des Zentrallabors eingeführt. In Kooperation mit den unterschiedlichen Laborbereichen des Klinikums wurde ein zentrales Studienanmeldeformular konzipiert und im Intranet des Universitätsklinikums bereitgestellt. Organisatorisch wurde die Auftrennung der Labore der Medizinischen Kliniken 3 und 5 sowie die Akkreditierung des Zentrallabors unterstützt. Zur Ablösung der bisherigen Abteilungssysteme LDS und PAS in der Mikrobiologie und der Pathologie wurde eine Marktanalyse/Systemauswahl durchgeführt und ein Großgeräteantrag zur Finanzierung der Neubeschaffung erstellt. Erste Vorarbeiten zur Vorbereitung der Systemablösungen wurden in die Wege geleitet. Das Projekt Bilddatenmanagement wurde 2008 von zwei Themenkreisen bestimmt. Im Bereich des Non-DICOM-Bilddatenmanagements erfolgten neben zahlreichen Feinabstimmungen, die aus den Betriebserfahrungen der 2007 in der Hautklinik in Betrieb gegangenen Pilotinstallation des Systems ims resultierten, eine Reihe von Softwareupdates sowie die Schulung, Einführung und Inbetriebnahme von zehn weiteren Arbeitsplätzen für ebenso viele Anwender in der Kinderchirurgischen Abteilung der Chirurgischen Klinik. Darüber hinaus wurde die 2007 erfolgreich getestete Integration zum Bildaufruf aus Soarian Clinicals in Produktivbetrieb genommen. In 2008 wurden insgesamt bereits Bilder in dem System verwaltet. Im Bereich des DICOM-Bilddatenmanagements wurde der RIS-Webclient zur elektronischen Leistungsanforderung auf die Kinderklinik sowie die Neurologische Klinik ausgedehnt. Dadurch konnte auch für diese Kliniken die papiergebundene Leistungsanforderung an die Radiologie erfolgreich abgelöst werden. Des Weiteren erfolgte der Umzug des PACS-Backends auf neue Server in Verbindung mit dem Upgrade auf die nächste Softwareversion, um den steigenden Anforderungen hinsichtlich Funktionalität und Datenvolumen Folge zu leisten. Ebenso in 2008 wurden nach der Auswahl unter drei Wettbewerbern Systeme, bestehend aus OP-geeigneten PCs und Bildschirmen, für die elektronische Befund- und Bildverteilung in den OP-Sälen der HNO- Klinik und des Kopfklinikums ausgewählt und beschafft. Schließlich wurden für die Erstellung von Patienten-CDs im Corporate Design entsprechende Brennroboter beschafft und ein weiteres System vor allem zur 3D-Bildnachverarbeitung der Firma TeraRecon eingeführt. In 2008 arbeiteten mit den Systemen RIS und PACS etwa 750 Anwender an etwa ebenso vielen Arbeitsplätzen. Das gespeicherte Bilddatenvolumen betrug in nicht komprimierter Form etwa 40 Terabytes. Die Stabsstelle für IT-Infrastrukturanwendungen für Forschung, Lehre und Strategisches Management wurde in 2008 auf Basis der Vorarbeiten des Lehrstuhls für Medizinische Informatik neu aufgebaut. Hierzu wurden die MitarbeiterInnen des Data Warehouse-Teams vom Lehrstuhl für Medizinische Informatik an das MIK übernommen. Die wesentliche Aufgabe in 2008 bestand im Aufbau der Kostenträgerrechnung (KTR) auf InEK-Basis für das Finanzdezernat. In diesem Rahmen wurden weitere Quellsysteme für das Data Warehouse erschlossen, die insbesondere Einzelkosten und fallbezogene Umlageschlüssel für die KTR zuliefern (u.a. Blutbank-System BBv4, Apotheken-System ZENZY, Steribase, JWAPO). Die in vielen Bereichen noch fehlende fallbezogene Erfassung relevanter Materialkosten wurde in enger Abstimmung mit den Kliniken, insbesondere im OP-Bereich, eingeführt und, wo nötig, durch manuelle Nachdokumentationen unterstützt. Die Parametrierung der KTR-Kalkulationssoftware 3M INDIGO wurde begonnen und die Konsolidierung und Aufbereitung der zugehörigen Rohdaten mit Hilfe des Data Warehouse umgesetzt. Neben der KTR wurden mit Hilfe des Data Warehouse das Routineberichtswesen (insbesondere DRG- und Erlösberichte) weiterbetrieben und Individualberichte insbesondere für die wissenschaftliche Nutzung erstellt. In Zusammenarbeit mit dem Soarian-Team wurde mit der Umsetzung einer strukturierten, Workflow-unterstützten Dokumentation für das Prostata- Karzinom für die Urologische Klinik begonnen. In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Medizinische Informatik wurde Infrastruktur für die Erfassung von Studiendaten (Remote Data Entry) für mehrere wissenschaftliche Projekte auf Basis der erde-plattform bereitgestellt.

6 Ziele für 2009 Nachfolgend werden die wesentlichen Ziele aufgeführt, die sich das Medizinische Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik für das Jahr 2009 gesetzt hat. Hierzu zählt die Inbetriebnahme der LOGA-Zeiterfassung und der LOGA-Personaleinsatzplanung. Außerdem sind Vorarbeiten zur Übernahme des SAP EHP5 (Enhancement Package 5) einschließlich der Änderungen für die ersten Schritte zur Unterstützung der elektronischen Gesundheitskarte vorgesehen. Darüber hinaus soll die Nutzung desdigitalen Archivierungssystems SHA, insbesonders unter Einbeziehung der fünf NOZ2-Kliniken in das Projekt zur Optimierung von Papierakten und Digitalen Archivierung, ausgeweitet werden. Des Weiteren ist eine sukzessive Umstellung des Verarbeitungsprozesses im Zentralarchiv Tennenlohe von der Mikroverfilmung mindestens zehn Jahre alter Akten hin zur Digitalen Archivierung der laufenden Anlieferungen zeitnaher Akten der dezentralen Kliniken geplant. Außerdem soll die Ablösung des Archivierungssystems IXOS zur Archivierung von Finanzbelegen der Verwaltung und von Anforderungsscheinen des Instituts für Diagnostische Radiologie durch SHA erfolgen. Die elektronische Archivierung der Arztbriefe verschiedener Kliniken (Chirurgie, Neurochirurgie, Kinderklinik) in SHA, die Ablösung der bisherigen Aktenerfassungssysteme im stationären Archiv der Kinderklinik und in der Frauenklinik durch das Programm AVP der Fa. DMI sowie die Pilotierung der elektronischen Zuweisung von Dokumenten in SHA an Hand von Befundberichten des Instituts für Mikrobiologie sind weitere Ziele in diesem Kontext. Für 2009 ist zudem die Migration der MCC OP-Module des Meierhofer-Systems auf die neue MS.Net basierte Plattform MCC.net geplant. Des Weiteren soll im Katheterlabor der Medizinischen Klinik 2 die Siemens Cathcore-Anlage durch Siemens Sensis abgelöst werden. Im Bereich des Non-DICOM-Bilddatenmanagements soll in 2009 der Roll-Out auf die Bereiche Plastische und Hand- sowie Gefäßchirurgie erfolgen und die Integration mit Soarian Clinicals weiter vertieft werden, indem eine Order-Entry-Schnittstelle zur aus Soarian gesteuerten Bilddatenakquisition implementiert wird. Im Bereich des DICOM-Bilddatenmanagements soll in 2009 mit der Umsetzung des genehmigten HBFG-Antrags zur Ausbaustufe PACS 2, d. h. dem Roll-Out des Systems auf weitere Bereiche, wie z. B. Nuklearmedizin und Strahlentherapie, begonnen werden. Darüber hinaus ist die Fertigstellung der Kalkulationsplattform für die Kostenträgerrechnung und deren Übergabe an das Finanzdezernat für den Routinebetrieb vorgesehen. Darauf aufbauend soll mit der Etablierung eines Berichtswesens über die KTR-Daten begonnen werden. Der Ausbau der wissenschaftlichen IT-Infrastruktur in Bezug auf Datenerhebung (Electronic Data Capture), Biomaterialbanken und wissenschaftliche Auswertungen im Sinne einer Single Source- Strategie ist ein weiteres Ziel für Zudem soll ab 2009 ein Releasewechsel der Data Warehouse-Plattform inkl. einer Neumodellierung des Data Warehouse begonnen werden. Zur Modernisierung der IT-Infrastruktur ist die Umstellung des -Systems Exchange auf die Version 2007 sowie der Ausbau der Virtualisierungsplattform unter ESX mit dem Ziel der Hochverfügbarkeit und einer Serverkonsolidierung geplant. Die Aktualisierung der Softwareverteilungssoftware Enteo sowie die flächendeckende Einführung der zentral administrierten Virenscannersoftware sind vorgesehen. Um das DNS-Management zu vereinheitlichen, sollen in 2009 zudem die DNS-Server auf eine Appliance-Lösung der Firma Infoblox umgestellt werden. Desweiteren sind ein Ausbau der Verkabelungsstrukturen und ein paralleler Ausbau der WLAN-Infrastruktur im Kopfklinikum, der HNO und der Zahnklinik geplant. Abschließend seien als weitere Ziele die Optimierung der IT-Geräteinventarisierung sowie der Softwarelizenzkonsolidierung und die Umstellung des Softwarebeschaffungsprozesses genannt.

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

OP-Planung und Dokumentation

OP-Planung und Dokumentation OP-Planung und Dokumentation 22.07.2009 1 Dokumentationsarbeitsplatz im OP Siehe Vortrag OP- Management von Herrn Böhm Vorlesungsreihe Gesundheitsökonomie 22.07.2009 2 Radiologieinformationssystem 22.07.2009

Mehr

Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2009/2010

Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2009/2010 Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2009/2010 Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen Chief Information Officer Tel.: ++49 (0)9131 / 85-36700 Prof. Dr. Hans-Ulrich

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich.

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Bremer Archivtage 31.5./1.6.2007 Harald Keckeis (harald.keckeis@lkhf.at) Bremer Archivtage,

Mehr

Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ

Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ Dirk Hüske-Kraus Abteilung für Krankenhausinformatik Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen Universitätsklinik der Ruhr-Universität

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital Integration einer gewachsenen Struktur die Technik Anbindung der Außenhäuser Innerhalb der Einrichtung

Mehr

Digitalisierung von Patientenakten. Städtisches Klinikum Magdeburg. 17 Fachabteilungen somatisch. 2004 bis 2006. Klinikum der Stadt Magdeburg

Digitalisierung von Patientenakten. Städtisches Klinikum Magdeburg. 17 Fachabteilungen somatisch. 2004 bis 2006. Klinikum der Stadt Magdeburg Städtisches Klinikum Magdeburg Digitalisierung von Patientenakten und externe Archivierung Projekt 2004 bis 2006 1 Klinikdaten: Klinikum der Stadt Magdeburg 27.000 stationäre Fälle 20.000 ambulante Fälle

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

Digitale Patientenakte. Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung

Digitale Patientenakte. Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung Digitale Patientenakte Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung Der Kunde Das Swiss Olympic Medical Center Rennbahnklinik in der Schweiz ist seit mehr

Mehr

Medizinische hochschule hannover. revisionssichere Archivierung mit nscale

Medizinische hochschule hannover. revisionssichere Archivierung mit nscale Medizinische hochschule hannover SAP-Anbindung und revisionssichere Archivierung mit nscale Anforderungen: einführung eines Zentralarchivs für Patientenakten revisionssichere Migration von über 15 Mio.

Mehr

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Relevanz 3. Bausteine 4. Praxisbeispiele 5.

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien, Martin Middeke, Frank Büßecker, Frank Dietz Zentrale Informationsverarbeitung (), Comprehensive Cancer Center

Mehr

LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München

LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München 10 Jahre klinisches Informationssystem mit LAMP Medizinische Klinik Dr. S. P. Endres IT-Struktur in der Klinik Informationssysteme

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle!

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! AufnDx voraus. VD Beatmungszeiten E mentation automatisch generiert manuell generiert L OP-Dx TISS/SAPS Doku-Abschl. EntlDx Doku-Abschl. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! Dr. med. Albrecht

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Zielsetzung Methode Ergebnisse

Zielsetzung Methode Ergebnisse Einführung eines präoperativen Zentralen Patienten-Managements (ZPM) Kliniken der Zielsetzung Methode Ergebnisse Kliniken der Zahlen von 2009 Krankenhaus Holweide Krankenhaus Merheim Kinderkrankenhaus

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

> Digitalisierung und Mikroverfilmung von Patientenakten. > Einführung ECM ELOprofessional. > Anbindung KiS Siemens medico//s, CiBSMed4ELO

> Digitalisierung und Mikroverfilmung von Patientenakten. > Einführung ECM ELOprofessional. > Anbindung KiS Siemens medico//s, CiBSMed4ELO Klinikum Ansbach Der Kunde Seit über 30 Jahren vereint das Klinikum Ansbach unter seinem Dach medizinische Kompetenz auf der Höhe der Zeit, einen hohen humanitären Anspruch sowie die Vermittlung von Vertrauen,

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems

Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems Hübner A, Vera Gumpp, Bischoff M, Barleben JF, Prof. Dr. Opitz OG Tumorzentrum Ludwig Heilmeyer CCCF 19. Informationstagung Tumordokumentation

Mehr

Der rechnerunterstützte Arbeitsplatz für Ärzte, Pflege und Funktionsbereiche aus einer Hand

Der rechnerunterstützte Arbeitsplatz für Ärzte, Pflege und Funktionsbereiche aus einer Hand Servicezentrum Medizin-Informatik Leitung: Dipl. Inform. H. Greger 12. Fachtagung "Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS)" 20.-22. Juni 2007, Ludwigshafen Der rechnerunterstützte

Mehr

Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H.

Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H. die Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H. (die Vorarlberger Landeskrankenhäuser) Die Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft 1.568 Betten an 5 Standorten ca. 85.000 stationäre Patienten pro Jahr Hiervon

Mehr

Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich

Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich ConhIT 06.-08.05.2014 Berlin Susanne Quante Leitung Strategische Unternehmensentwicklung und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT. Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider

Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT. Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider Teilnehmer der AG IT-Controlling Koordination Frank Dickmann (Universitätsmedizin Göttingen) Jendrik

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Klinikinformationssystem

Klinikinformationssystem Klinikinformationssystem Leistungsverzeichnis - Anforderungsbereiche Schlüsselanforderungen Patientenmanagement/-abrech. MDK-/ Kostenträgerverfahren DRG i.s.v. Erlössicherung Medizinisches Controlling

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

UDI als Basis für Auto ID Lösungen. Jens Beuttler Projektleiter fallbezogene Materialerfassung Stabsstelle Controlling

UDI als Basis für Auto ID Lösungen. Jens Beuttler Projektleiter fallbezogene Materialerfassung Stabsstelle Controlling UDI als Basis für Auto ID Lösungen Jens Beuttler Projektleiter fallbezogene Materialerfassung Stabsstelle Controlling Agenda Vorstellung Klinikum Status Quo fallbezogene Materialerfassung Barcodestandard

Mehr

Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung

Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung Lehrstuhl für Medizinische Informatik Am Wetterkreuz 13, 91058 Erlangen Christian Zunner Thomas Ganslandt, Hans-Ulrich

Mehr

Effiziente Prozesse im Krankenhaus Die integrierte Sicht auf den Patienten. Helmut Greger, CIO, Charité Berlin

Effiziente Prozesse im Krankenhaus Die integrierte Sicht auf den Patienten. Helmut Greger, CIO, Charité Berlin Effiziente Prozesse im Krankenhaus Die integrierte Sicht auf den Patienten. Helmut Greger, CIO, Charité Berlin Effiziente Prozesse im Krankenhaus Die integrierte Sicht auf den Patienten H. Greger Historie

Mehr

Erfolg durch Delegation

Erfolg durch Delegation UNIVERSITÄTSKLINIKUM. MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN STABSSTELLE MEDIZIN - CONTROLLING Erfolg durch Delegation Unterstützung sekundärer Dokumentationsprozesse im Krankenhaus durch

Mehr

17. Forum Funktionsdienst Schnittstellenübergreifendes OP-Management: SDS. Ralf Kraus OP-Manager

17. Forum Funktionsdienst Schnittstellenübergreifendes OP-Management: SDS. Ralf Kraus OP-Manager 17. Forum Funktionsdienst Schnittstellenübergreifendes OP-Management: SDS Ralf Kraus OP-Manager OP-Management Koordination OP-Management Controlling Strategie OP-Management C Controlling: Standortbestimmung

Mehr

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau Dr. med. Christian Fulghum CBHC in Ga-Pa und Murnau BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Der Chirurg in heterogener EDV Umgebung Von der Aufgabenstellung über die Konzeptlösung bis zur Umsetzung am Beispiel des Universitätsklinikum

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Thomas Zander Gastrointestinal Cancer Group Cologne Department I for Internal Medicine Center for Integrated Oncology Cologne Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Krankenhausinformationssysteme (KIS) Studiengang Medizintechnik. 1. Grundlegende Begriffe u. Definitionen. 1. Grundlegende Begriffe u.

Krankenhausinformationssysteme (KIS) Studiengang Medizintechnik. 1. Grundlegende Begriffe u. Definitionen. 1. Grundlegende Begriffe u. Studiengang Medizintechnik Medizininformatik: Krankenhaus-Informationsund -Kommunikationssysteme Dozent der Vorlesung: Dr. Henning Janßen, Leiter Medizin- und Informationstechnik Klinikum Bremerhaven Literatur

Mehr

Die IT-O rganisation am UK W. H. Greger, Servicezentrum Medizin Informatik SMI

Die IT-O rganisation am UK W. H. Greger, Servicezentrum Medizin Informatik SMI Die IT-O rganisation am UK W H. Greger, Servicezentrum Medizin Informatik SMI Strategie zur Einführung des K IS am UK W Definition KIS (nach Haux): Unter einem Krankenhausinformationssystem (KIS) versteht

Mehr

Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen. November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1

Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen. November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1 Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1 Iststand Simatic S5 SPS-Systeme WF470 Bedienterminal Interbus-S

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE)

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) GMDS Berliner Archivtage 2014 F. Lemberg, Vivantes 1. Ziele des Projektes 2. Systemüberblick 3. Aktenstruktur 4. Prozessänderungen 5. Projektstatus

Mehr

Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem

Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem conhit 2010 GMDS / BVMI Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem Klinikum Braunschweig Dr. Christoph Seidel Seite 1 Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen

Mehr

ELO Kundenreferenz. Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte. Klinikum Ansbach. Rechtskonformität und Datensicherheit

ELO Kundenreferenz. Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte. Klinikum Ansbach. Rechtskonformität und Datensicherheit ELO Kundenreferenz Klinikum Ansbach >> Rechtskonformität und Datensicherheit Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte Das Klinikum Ansbach realisiert mit ELOprofessional eine elektronische

Mehr

MEDNOVO GmbH & Co. KG. Unternehmenspräsentation

MEDNOVO GmbH & Co. KG. Unternehmenspräsentation MEDNOVO GmbH & Co. KG Unternehmenspräsentation Unternehmensidee und -strategie Unternehmen: Gründung: Oktober 2002 Sitz des Unternehmens: Berlin Komplementär: MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Gesellschafter

Mehr

IT-Infrastruktur als Schlüsseltechnologie für die Forschung

IT-Infrastruktur als Schlüsseltechnologie für die Forschung IT-Infrastruktur als Schlüsseltechnologie für die Forschung (Versorgungsdatenforschung, Single Source) Perspektiven der Medizinischen Informatik, Biometrie und Epidemiologie Hans-Ulrich Prokosch Lehrstuhl

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Krankenhaus-Informationssysteme

Krankenhaus-Informationssysteme Krankenhaus-Informationssysteme Prof. Dr. sc. hum. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, Universität Leipzig alfred.winter@imise.uni-leipzig.de Alfred Winter:

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Erfahrungsbericht aus der Praxis

Erfahrungsbericht aus der Praxis Erfahrungsbericht aus der Praxis Städtische Kliniken Mönchengladbach Die Städtische Kliniken Mönchengladbach sind eine Schwerpunkteinrichtung mit knapp 600 Betten und 9 hauptamtlichen Fachabteilungen und

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014 Service Campus-Management Quartalsbericht 4-2014 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP Sonntag 7.12. 10:00 bis 13:00

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Digitale Archivierung aus Sicht der Logistik Heidelberger Archivtage 2015 39. Treffen der GMDS Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen M. Bermann Abteilungsleitung Zentrale Logistik SC 4 Archivmanagement

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen

moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen Die Einführung von moveon in Ihrem IRO Worauf sollten Sie bei der Einführung achten? Welche Entscheidungen müssen vor der Einführung getroffen

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Károlyi, A.; Zimolong, A.; Dujat, C.; Heer, F. promedtheus AG / UniversitätsSpital Zürich Inhalt

Mehr

Stroke Manager: Arbeitspaket 3. Aktueller Stand - erste Meilensteine

Stroke Manager: Arbeitspaket 3. Aktueller Stand - erste Meilensteine Stroke Manager: Arbeitspaket 3 Aktueller Stand - erste Meilensteine Agenda Stroke Manager Konzept Aktueller Stand - Meilensteine Nächste Schritte 2 Roland Görlitz FZI: Stroke Manager Teamstruktur Stroke

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Integration der Arden-Syntax in ein kommerzielles Patientendatenmanagementsystem am Universitätsklinikum Erlangen

Integration der Arden-Syntax in ein kommerzielles Patientendatenmanagementsystem am Universitätsklinikum Erlangen EHEALTH SUMMIT AUSTRIA 2015 Workshop: Klinische Entscheidungsunterstützung in der Praxis Integration der Arden-Syntax in ein kommerzielles Patientendatenmanagementsystem am Universitätsklinikum Erlangen

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung Digitale Archivierung Von der elektronischen Patientenakte zur digitalen rechtssicheren Langzeitarchivierung 14. Nov. 2007 30. Deutscher Krankenhaustag Medica 2007 Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Riedel, IfK Braunschweig,

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen

Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen Hannöversche Archivtage 17. Juni 2005 Dipl.-Wirtsch.Ing. Michael Röhl advice IT Consulting GmbH Herstellerunabhängiges und

Mehr

QB1 Medizinische Informatik. Die stationäre Aufnahme. Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge. T. Bürkle. Kommunikation

QB1 Medizinische Informatik. Die stationäre Aufnahme. Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge. T. Bürkle. Kommunikation QB1 Medizinische Informatik Die stationäre Aufnahme 18. Mai 2005 Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Lehrstuhl für Medizinische Informatik Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge

Mehr

13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes

13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes 13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes Henry Naumann und Martin Lemme Köln, den 12./13.07.2011 Agenda Kurzbeschreibung ZIVIT 2 Das ZIVIT Zentrum für

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

synedra AIM (Advanced Image Management)

synedra AIM (Advanced Image Management) synedra AIM (Advanced Image Management) Konzept und technische Umsetzung 2014synedrainformationtechnologiesGmbH AlleInformationenimDokumentvorbehaltlichÄnderungen. Version:18.04.2013 LetzteAktualisierung:08.07.2014

Mehr

Qualitätsmanagement und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille?

Qualitätsmanagement und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille? und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille? Workshop am 29.06.07 8 Teilnehmer mit folgenden Erwartungen: - Bedarf an Argumenten, Werkzeugen zur Überzeugung/Motivation/Inspiration von

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Hintergrund. Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards

Hintergrund. Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards Auditierung von digitalen Archiven nach GCP 18-Jan-2012 TMF e.v., Berlin, DE Rita Hattemer-Apostel CEO,

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Robert-Bosch-Krankenhaus Wenn alles getan ist: Ziele und Erfahrungen bei der Prozessoptimierung mit Dokumenten

Robert-Bosch-Krankenhaus Wenn alles getan ist: Ziele und Erfahrungen bei der Prozessoptimierung mit Dokumenten Robert-Bosch-Krankenhaus Wenn alles getan ist: Ziele und Erfahrungen bei der Prozessoptimierung mit Dokumenten Heidelberger Archivtage 03. Dezember 2015 1 Agenda Motivation Vorgehen Ergebnis Ausblick Heidelberger

Mehr

Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung

Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung Christina Sattel Sattel Business Solutions GmbH E-Mail: christina.sattel@sattelbusiness.com Telefon: 07161 9562-116 Seminar 1 - Version 1.0 Folie 1 Worum

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

SSO in den Zollernalb Kliniken

SSO in den Zollernalb Kliniken SSO in den Zollernalb Kliniken Waldemar Potratz I Leiter IT- und SAP-Basis AGENDA Vorstellung Zollernalb Kliniken Projektanlass Projektdurchführung Anwender Feedback Projekterfahrungen Standort Vorstellung

Mehr

H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen

H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen Heilig und Schubert rmationsmanagement GmbH rien Strasse 3 1126 Schwabach, Germany H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen +49 (0) 9122 872 27-0

Mehr

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren.

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. mobile und plattformübergreifende Technologie Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. Knotenpunkt, über den sich alle verstehen. Die Technologie verbindet die verschiedensten Datenverarbeitungs-Systeme

Mehr

Referenz. Warnow-Klinik Bützow ggmbh 18246 Bützow

Referenz. Warnow-Klinik Bützow ggmbh 18246 Bützow Version 001-07-2014 dicompacs R Referenz Warnow-Klinik Bützow ggmbh 18246 Bützow Warnow-Klinik Bützow, 200 Arbeitsplätze, 24 h Bereitschaftsdienst, 71 Betten Medizinisches Angebot: Allgemein- und Viszeralchirurgie,

Mehr