NACHBERICHT SCHLADMING ALLERGIE AYURVEDA KOCHKURS ARBEITNEHMER VERANLAGUNG TEIL 1. Die Zeitschrift der angestellten Apothekerinnen und Apotheker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHBERICHT SCHLADMING ALLERGIE AYURVEDA KOCHKURS ARBEITNEHMER VERANLAGUNG TEIL 1. Die Zeitschrift der angestellten Apothekerinnen und Apotheker"

Transkript

1 SOZIAL Die Zeitschrift der angestellten Apothekerinnen und Apotheker EUR 2,20 02/2014 NACHBERICHT SCHLADMING ALLERGIE AYURVEDA KOCHKURS ARBEITNEHMER VERANLAGUNG TEIL 1 Österreichische Post AG / Sponsoring.Post 13Z S

2

3 EDITORIAL FRÜHLINGSHAFTE GROSSWETTERTAGE Obwohl in den letzten Tagen, den langjährigen Durchschnitt vollkommen ignorierend, unser Zentralgestirn durch seine ungetrübte Anwesenheit für frühlingshafte Temperaturen sorgte, pfeifen uns politisch noch einige eisige Winterstürme um die Ohren. Kaum hatte sich der Orkan Direktbelieferung von Pflegeheimbewohnern gelegt, kam direkt aus Luxemburg das Tief Bedarfsregelung, was bewirkte, dass sich Österreichs Apotheker zunächst wieder warm anziehen mussten. Doch als alle Schal und Mütze wieder angelegt hatten, kam Entwarnung. Für den gelernten Österreicher heißt das: das Konzessionssystem ist nur ein bisserl EU-Rechts-widrig, und ein bisserl ist eigentlich eh nix. (Die praktische und juristisch korrekte Erklärung findet sich auf unserer Website im Blog von Präsidentin Uli Mayer.) Ende Februar wurde es vorübergehend richtig heiß: Bei der VAAÖ-Sportolympiade anlässlich der Apothekerfortbildungswoche in Schladming heizte das VAAÖ-Team (selbstverständlich wieder mit einem Info-Stand vor Ort) ordentlich ein und sorgte für gute Stimmung, nicht nur unter den Angestellten (siehe Bericht Seite 6). Trotz winterlichen Temperaturen wurde dem einen oder anderen VAAÖ-Mitglied warm ums Herz, nachdem sie/er bei einem unserer Arbeitnehmerveranlagungsseminaren erfahren hat, was an Lohnsteuer dem Finanzamt wieder entrissen werden kann (siehe auch Seite 10). Getreu dem Motto (auf unserem VAAÖ-Regenschirm) Wir lassen Sie nicht im Regen stehen, ist Ihr VAAÖ-Team trotz wechselhaftem Aprilwetter an vielen Baustellen im Einsatz: Neue Fortbildungsveranstaltungen, wie z. B. Benvenuti in farmacia Willkommen in der Apotheke Italienisch für angestellte ApothekerInnen (siehe Seite 14), ein neuer Anlauf, die noch nicht erledigte Geschichte mit den Mitarbeiterrabatten einer gesetzlichen Regelung zuzuführen, die Aspirantenausbildung Neu und neue kollektivvertragliche Regelungen betreffend die Krankenhausapotheker, eine sinnvolle Regelung für die Fortbildungen (QiB löst nicht alle Probleme!). Jedenfalls eine Vielzahl an Aufgaben, die in näherer Zukunft noch zu dem einen oder anderen standesinternen Donnerwetter führen könnten. Doch jetzt bleibt mir nur noch uns frohe, sonnige und windstille Ostern zu wünschen und ich verbleibe mit kollegialen Grüßen, euer INHALT 4 EINE NEUE ÄRA BEGINNT Apothekertagung in Schladming 6 VAAÖ-SPORTOLYMPIADE 8 ALLERGIE 9 KOCHEN NACH AYURVEDISCHEN GRUNDSÄTZEN 10 TIPPS ZUR ARBEITNEHMER - VERANLAGUNG Teil 1 14 VAAÖ-VERANSTALTUNGEN 15 TARAMAUS 16 VAAÖ-ASPIRANTENSEMINARE Auch wenn im Text aus Gründen der besseren Lesbarkeit weibliche Formen wie Apothekerinnen nicht explizit ausge schrieben werden, beziehen sich alle personenbezogenen Formulierungen auf weib liche und männliche Personen. Der Verband Angestellter Apotheker Österreichs trauert um sein langjähriges Mitglied: Mag. pharm. Hiltrud Dadak * Mag. Norbert Valecka Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Verstorbenen, denen wir in dieser schweren Zeit viel Kraft wünschen. IMPRESSUM EIGENTÜMER UND HERAUSGEBER: Verband Angestellter Apotheker Österreichs, gegr. 1891, Berufliche Interessenvertretung mit Sitz in Wien. VEREINSLEITUNG: Mag. pharm. Ulrike Mayer, Präsidentin, Spitalgasse 31, 1091 Wien, Postfach 85, Tel.: 01/ , Fax: 01/ , LAYOUT UND SATZ: nolimitsadvertising Werbe- und Handels GmbH, Neuhaus, Die Zeitschrift erscheint sechs Mal im Jahr. Der Bezugspreis beträgt Euro 10,90 inkl. MWSt jährlich. CHEFREDAKTION: Mag. iur. Norbert Valecka, Direktor VAAÖ REDAKTION: Mag. Susanne Ergott-Badawi, Mag.iur. Georg Lippay, Mag. Ulrike Mayer, Dr. Vera Moczarski, Mag. Raimund Podroschko, Stefanie Pruckner, Mag. Ursula Thalmann, Mag. Norbert Valecka, Mag. Andrea Vlasek. COVERFOTO: Fotolia DRUCK: W & H Media Druck+Verlag GmbH, 1220 Wien URHEBERRECHT: Die in der Zeitschrift veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers oder Verlegers in irgendeiner Form reproduziert oder in eine von Maschinen insbesondere Datenverarbeitungsanlagen, anwendbare Sprache übertragen werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag, Funk- und Fernsehsendungen, im Magnettonverfahren oder auf ähnlichem Weg bleiben vorbehalten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in dieser Zeitschrift berechtigt auch ohne jede besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Waren- und Markenschutzgebung als frei zu betrachten wären und von jedermann benutzt werden dürfen. Einschaltungen gemäß 26 Mediengesetz. SOZIAL 02/14 3

4 APOTHEKERTAGUNG SCHLADMING EINE NEUE ÄRA BEGINNT Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, nicht nur mit einem anderen Tagungsort, sondern vor allem mit dem Medikations management hat die diesjährige Apothekertagung in Schladming gezeigt, wohin sich die Arbeit an der Tara entwickeln wird. Ein Blick auf die Highlights. Die Fortbildungswoche der Österreichischen Apothekerkammer - traditionell größter Treffpunkt des österreichischen Apothekerstandes hat heuer erstmals in Schladming stattgefunden. Das Thema Medikationsmanagement lockte dabei wesentlich mehr KollegInnen als in den letzten Jahren an. Besonders interessant war der Besuch von Lawrence D. Brown, Präsident der Vereinigung der amerikanischen Apotheker, denn auch die USA starten nun mit dem Projekt Medikationsmanagement. Der US-Experte: Die Apotheker sollen mehr Verantwortung in der Medikation übernehmen. Es geht nicht mehr nur darum, Doppelverschreibungen, falsche Dosierungen und Wechsel- oder Nebenwirkungen zu managen, sondern wir wollen die Arzneimitteltherapie optimieren. MEDIKATIONSMANAGEMENT IN DEUTSCHLAND In Ländern wie Kanada, USA, Australien und Großbritannien dürfen Apotheker unter bestimmten Umständen auch eine Therapie mit einem verschreibungspflichtigen Arzneimittel initiieren, bei einem verschriebenen Präparat die Dosierung ändern oder den Wirkstoff austauschen sowie Arzneimittel und Impfstoffe injizieren. In Deutschland sollen in dieser Richtung nun auch neue Wege verfolgt werden. Dabei unterscheidet man zwischen einfachem Medikationsmanagement, wobei Interaktionen, Doppelverordnungen und offensichtliche Risiken erfasst werden. Ein solches einfaches Medikationsmanagement machen bereits die meisten Apotheken, gab Prof. Dr. Martin Schulz, Arzt und Apotheker und Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker, Einblick. Inter- mediäres Medikationsmanagement hingegen bezieht das Patientengespräch und die Angehörigen ein. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Optimierung der Anwendung und der Therapieund Einnahmetreue. Das erweiterte Medikationsmanagement erfasst zusätzlich klinische Daten zu Erkrankungen und Laborwerten. Die Ausbildung der Apotheker muss hierfür aber noch drastisch adaptiert werden. ELEKTRONISCHER MEDIKATIONS- CHECK Die Arzneimittelsicherheit bei der Abgabe kann am besten mit einer automatischen EDV-Unterstützung optimiert werden. Die Medikation wird dabei direkt mit den persönlichen Erkrankungen oder besonderen Lebensumständen eines Patienten abgeglichen. Die nötigen Informationen müssen dafür in einer Patientendokumentation festgelegt werden, erklärte Mag. pharm. Ursula Tschorn. Basis dafür liefert beispielsweise die Codierung für Krankheiten und besondere Zustände von Patienten, die dauerhaft oder längerfristig bestehen. Die ABDA-Datenbank und das CAVE- Modul werden in Form von Rohdaten den Softwarehäusern im Apothekenmarkt zur Verfügung gestellt. Diese binden die Daten in ihre bestehenden Apothekensysteme ein und aktualisieren sie üblicherweise in einem monatlichen Rhythmus. Trotz aller Daten wird jede Risikoprüfung aber nur so gut sein, wie der Apotheker informiert ist. INTENSIVKURS MEDIKATIONS- MANAGEMENT Großen Zuspruch bei den Apothekern fand der Intensivkurs Medikationsmanagement mit Mag. pharm. Martina Anditsch, Mag. pharm. Sonja Mayer, Mag. pharm. Christina Labut und Mag. pharm. Dr. Alexander Hartl. Die limitierten Plätze waren sehr schnell ausgebucht. Grundlage jedes Medikations- Bürgermeister Jürgen Winter, Mag. Madlin Zimmermann, Pharm. D., PhD Lawrence D. Brown, Stefanie Pruckner, Mag. Raimund Podroschko 4 SOZIAL 02/14

5 APOTHEKERTAGUNG SCHLADMING FOTO: VAAÖ managements ist ein fundiertes Wissen, das nur teilweise durch das Pharmaziestudium vermittelt wird. Interaktionen, Pharmakokinetik und -dynamik müssen für den Einzelfall bekannt sein. Beispielsweise verändern sich Pharmakokinetik und -dynamik vieler Wirkstoffe mit zunehmendem Alter, da die Funktionstüchtigkeit von Leber und Niere sinkt; durch die verminderte Organleistung ist die Eliminationshalbwertszeit zahlreicher Medikamente erhöht. Zudem nimmt der relative Fett anteil zu, die Muskelmasse, der Flüssigkeitsanteil und das Gesamtgewicht nehmen jedoch ab. Die Gesamtheit dieser Faktoren bewirkt, dass die Toxizität von Arzneimitteln schwerer kalkulierbar wird. Mögliche Auswirkungen wie erhöhtes Blutungsrisiko, Krampfrisiko oder QT-Intervallverlängerung sollen aber dem Apotheker bekannt sein. Ein Beispiel aus der Praxis: Kombiniert der Patient Tramadol mit CYP2D6-Hemmern, zum Beispiel Antidepressiva wie Paroxetin und Fluoxetin, wird die analgetische Wirkung von Tramadol gehemmt, gleichzeitig steigt der Serotoninspiegel. Nicht selten erhöht der Patient daraufhin die Dosis von Tramadol, da die analgetische Wirkung ausbleibt. Die Folge: Ihm wird zunehmend übel. MANAGEMENT DER HYPERTONIE Jede chronische Lifestyle-Erkrankung verlangt nach einem besseren Therapiemanagement: Noch dazu, wenn neue Wirkprinzipien zur Hypertoniebehandlung nicht in Sicht sind, aber die alten und effizienten Therapien nicht richtig ausgenützt werden. In den vergangenen 20 Jahren ist kein einziges neues Wirkprinzip hinzugekommen. Großes Problem ist allerdings nicht das Manko an neuen Medikamenten, sondern vielmehr, dass die vorhandenen Mittel bei der Therapie längst nicht ausgeschöpft werden und die Compliance besonders schlecht ist. Wir wissen, dass nach einem halben Jahr die Hälfte der Patienten die Medikamente absetzt, erklärte Univ.-Prof. Dr. Dieter Magometschnigg. Medikationsmanagement als intensive und wiederholte Beratung des Patienten könnte hier leicht Verbesserungen bringen. Ziele sind beispielsweise die tägliche Übermittlung der selbst gemessenen Blutdruckwerte via SMS an eine Datenbank. Grafisch aufbereitet lässt sich vom Arzt mit einem Blick erkennen, ob die Therapie ausreichend und wirkungsvoll ist. DIABETES-DISEASE-MANAGEMENT Auch die Betreuung von Diabetes-Patienten bietet ein Betätigungsfeld für den Apotheker. Um nämlich die medizinische Versorgung der Diabetiker zu intensivieren, wurde von der Sozialversicherung bereits 2006 ein Disease- Management-Programm mit einem vorgegebenen Rahmen etabliert. Ärzte bekommen für den Aufwand ein eigenes Honorar. Allerdings hat man mit diesem Programm nur wenig Erfolg erzielt, denn die Beteiligung der Diabetiker liegt bei nicht einmal 10%. Vielleicht kann hier die Apotheke als neue Anlaufstelle für Diabetiker punkten, hofft Prim. Prof. Dr. Peter Fasching. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist sicherlich auch die Beratung über spezielle Nahrungsergänzungen für den Diabetiker. Vom altbekannten Zimt oder Bockshornklee über relevante Studien und Wirkungsnachweise von Bittergurke, Geissraute, Charantea, Vaccinium sowie Coccinia informierte Univ.- Prof. Dr. Sabine Glasl-Tatzreiter. COPD UND ASTHMATHERAPIE Zu den chronischen Erkrankungen zählen neben Hypertonie und Diabetes natürlich auch Lungenerkrankungen, die gerade in der Betreuung oftmals eine Herausforderung darstellen. Für beide Krankheitsbilder ist das Erreichen einer Nikotinkarenz eine wichtige Voraussetzung. Aus der Vergangenheit wissen wir bereits, dass gerade bei der Raucherentwöhnung der Apotheker eine wichtige Ansprechperson ist, der motivieren und den Erfolg somit auch steuern kann. An medikamentöser Therapie werden für COPD je nach GOLD- Stadium kurzwirksame Bronchodilatatoren (SABA short acting beta agonists bzw. SAMA short acting muscarinic antagonists) bzw. langwirksame Bronchodilatatoren (LAMA long acting muscarinic antagonists) oder LABA (long acting beta agonists) eingesetzt. Bei schwereren COPD-Formen mit häufigen Exazerbationen haben inhalative Steroide (ICS) auf jeden Fall einen Stellenwert. Bei ganz schweren Formen kann der PDE IV-Inhibitor Roflumilast eingesetzt werden, um Exazerbationen zu vermindern. Oft ist auch eine begleitende Sauerstoffgabe bei Hypoxämie notwendig (Sauerstofftankstelle Apotheke!). Auch die Asthmatherapie wird in Zukunft immer individueller gestaltet werden. Das bestmögliche Therapieregime umfasst die Vermeidung von auslösenden Ursachen, eine medikamentöse Behandlung nach Step-up-/ Step-down-Therapieschema, die Überwachung des Therapieerfolgs sowie individuelle Betreuung. Die richtige Anwendung von Inhalationshilfen ist dabei eine wichtige Säule. Einen genauen Überblick über die wichtigsten Applikatoren gab Univ.-Prof. Dr. Helmut Viernstein. Mitnehmen für den Tara- Alltag sollte man, dass es fast immer nötig ist, mit dem Kunden die Verwendung der Inhalationshilfe genau zu besprechen. Die Fortbildungswoche in Schladming war ein großer Erfolg und hat uns gezeigt, dass sowohl der Ort als auch das Thema richtig gewählt wurden. Ich freu mich schon auf Schladming 2015 und hoffe, Sie (auch?) nächstes Jahr (wieder) zu treffen. Beitrag von Mag. Raimund Podroschko SOZIAL 02/14 5

6 VAAÖ-SPORTOLYMPIADE VAAÖ-SPORTOLYMPIADE Nach den erfolgreichen Go-Kart-Rennen in den vorangegangenen Jahren hat sich der VAAÖ auch in diesem Jahr für seine sportbegeisterten Freunde einen tollen Event ausgedacht. Die VAAÖ-Sportolympiade bot den zahlreichen TeilnehmerInnen darunter angestellte und selbstständige KollegInnen sowie Freunde des Apothekerverlags, des Apothekerverbands und viele mehr fünf Stationen mit sportlichen Aktivitäten. Die TeilnehmerInnen traten gegeneinander beim Zimmergewehrschießen, Kegeln, Sackhüpfen, Frisbee und Papierrollenstapeln an. Ziel war es, bei den einzelnen Disziplinen möglichst viele Punkte zu ergattern. Welche Aktivität zuerst bestritten wurde, lag dabei im Ermessen der TeilnehmerInnen, es war jedoch jeder auf sich alleine gestellt. Ganz im Sinne des olympischen Gedankens dabei sein ist alles, stellen sich über 50 TeilnehmerInnen den sportlichen Herausforderungen. Aber nicht nur die TeilnehmerInnen hatten viel Spaß, auch das Publikum kam dabei voll auf seine Kosten. Zielgenauigkeit und Treffsicherheit waren beim Zimmergewehrschießen und Frisbee von Bedeutung, weshalb wahrscheinlich viele TeilnehmerInnen mit genau diesen beiden Disziplinen begonnen hatten. Denn Getränke wurden während der gesamten Veranstaltung gereicht. Beim Kegeln hatte man drei Chancen. Jeder umgeworfene Kegel war einen Punkt wert und so hatte man in dieser Disziplin die Möglichkeit seine Punktewertung aufzupolieren. Es wurde nur eine Sau geschossen der erfolgreiche, bärtige Schütze möchte ob seiner Schüchternheit allerdings anonym bleiben. Durch Gehen, große langsame Sprünge, schnelles Hüpfen oder auch im Duett wurden beim Sackhüpfen die verschiedensten, teils sehr kreativen Taktiken angewendet, um die vorgegebene Strecke möglichst schnell zurückzulegen. Glücklicherweise kam es zu keinem Unfall. Wir ApothekerInnen sind also gut in Schuss! Geschick und ein ruhiges Händchen benötigte man beim Papierrollenstapeln, denn die Herausforderung war hier, möglichst alle Rollen ohne Verluste von einem Stapel auf den anderen zu legen. Für jede verlorene Rolle gab es Punkteabzug. Richtig spannend wurde es dann bei der Siegerehrung, konnte doch niemand einschätzen wie stark die Gegner waren. Einen Preis bekamen dann aber nur die Besten, die unter der Moderation eines wie immer hervorragend aufgelegten Bernd Cernin das Siegertreppchen bestiegen. Wir gratulieren den glücklichen GewinnerInnen: Damen: 1. Prasch Sandra 2. Schwingshackl Anika 3. Nikles Stefanie Herren: 1. Kreutner Bernhard 2. Welzel Robert 3. Müller-Uri Christian Nach der sportlichen Anstrengung ließen die TeilnehmerInnen und ZuschauerInnen den Abend bei Speis und Trank gemütlich ausklingen und freuten sich schon auf die Herausforderungen beim VAAÖ-Abend im nächsten Jahr. Beitrag von Mag. Madlin Zimmermann FOTOS: VAAÖ 6 SOZIAL 02/14

7

8 ALLERGIE ALLERGIE In Österreich sind etwa zwanzig Prozent der Bevölkerung von einer Allergie betroffen. Vor allem Hasel- und Erlenpollenallergiker bekamen dies heuer auf Grund der milden Temperaturen schon zwei bis drei Wochen früher als üblich zu spüren. Gerötete, juckende Augen, Niesreiz und Fließschnupfen sind Anzeichen der enormen Histaminfreisetzung aus den Mastzellen. Prophylaktisch reduzieren Nasenspülungen mit Salzwasser und Nasengele, die einen schützenden Film auf den Schleimhäuten bilden, das Eindringen der Pollen. Mastzellenstabilisierende Arzneistoffe wie die Cromoglicinsäure eignen sich sehr gut zur lokalen Behandlung, aber auch schon vorbeugend in Form von Augentropfen und Nasensprays. Weiters spielen bei der symptomatischen Behandlung vor allem die oralen Antihistaminika der neueren Generation wie Desloratadin, Fexofenadin und Levocetirizin eine wichtige Rolle. Diese Wirkstoffe müssen während der Beschwerdezeit regelmäßig eingenommen werden. Kommt es trotzdem zu einer Verstärkung der Symptome, sollte der Patient zur Abklärung zu einem Arzt verwiesen werden, denn oftmals entwickeln sich Entzündungen. Diese können durch orale Antihistaminika alleine nicht zufriedenstellend behandelt werden und es wird ein Glucocorticoid (z.b. als Nasenspray) zusätzlich verordnet. Ein neuer Kombinationsnasenspray, der sowohl Azelastin als auch Fluticason enthält, steht ebenso für diesen Zweck zur Verfügung. Je früher die richtige Therapie begonnen wird, umso eher kann eine Entwicklung von einer allergischen Rhinitis zu einem allergischen Asthma hintan gehalten werden, und so die Lebensqualität für die Betroffenen wesentlich verbessert werden. Reagiert eine Person mit sehr starken Symptomen auf ein Allergen, dann bietet sich, wenn kein schweres Asthma vorliegt, die spezifische Immuntherapie (SIT) als einzig kausale Therapie der Allergie an. Der Erfolg einer Hyposensibilisierung ist bei jenen am größten, die auf wenige Allergene reagieren und möglichst früh damit beginnen. Die SIT steht in Tropfenform, als Sublingual tabletten und als subcutane Injektion zur Verfügung und wird über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren durchgeführt. In den kommenden Wochen findet für die Kunden die Vorsorgeaktion Allergie-Risikocheck in den Apotheken im Burgenland, in NÖ, Salzburg und Wien statt. Beitrag von Mag. Elisabeth Biermeier FOTO: ISTOCKPHOTOS 8 SOZIAL 02/14

9 AYURVEDISCH KOCHEN KOCHEN NACH AYURVEDISCHEN GRUNDSÄTZEN Die Philosophie hinter Kochen nach ayurvedischen Grundsätzen ist so einfach und so leicht verdaulich wie die ayurvedische Küche selbst. Sie wirkt stärkend auf den Körper und den Geist und führt zu mehr Wohlgefühl und Ausgeglichenheit. Die Kunst des Kochens besteht nicht zuletzt darin, aus dem Bauch heraus und mit Fingerspitzengefühl Zutaten und Gewürze auszuwählen und zu dosieren. Noch köstlichere und im wahrsten Sinne des Wortes leicht verdauliche Kost entsteht dann, wenn wir unsere spontanen Fertigkeiten mit den Weisheiten der ayurvedischen Küche verbinden. Dies wurde am in die Praxis umgesetzt. Im Ess:enz Kochstudio im 6. Wiener Gemeindebezirk trafen sich Apothekerinnen aus den Bereichen Krankenhauspharmazie und Offizinapotheke und kochten ein siebengängiges Menü, welches aus Suppe, Reis, Dal (Hülsenfrüchte), Gemüsespeise, Fleisch, Chutney und einer Süßspeise bestand. Die Teilnehmerinnen lernten somit sieben verschiedene Speisen kennen, die sowohl einzeln als auch kombiniert genossen werden können. Was dabei herausgekommen ist? Einfach gutes Essen und gute Laune! Beitrag von Mag. Susanne ergott-badawi FOTOS: VAAÖ SOZIAL 02/14 9

10 TIPPS ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG TIPPS ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG TEIL 1 Begleitend zu unseren Seminaren in den Bundesländern starten wir mit diesem Artikel eine zweiteilige Serie mit Tipps zum Steuersparen im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung. Bis Ende Jänner 2014 (bei elektronischer Übermittlung bis Ende Februar 2014) müssen die Lohnzettel aller Dienstnehmer für das Jahr 2013 an die jeweiligen Finanzämter übermittelt worden sein. Damit steht nun einer Arbeitnehmerveranlagung nichts mehr im Wege. Wer im Jahr 2013 das ganze Jahr beschäftigt war, nur einen Dienstgeber und ein monatlich im Wesentlichen gleich hohes Einkommen hatte und weder Sonderausgaben noch Werbungskosten oder außergewöhnliche Belastungen geltend machen will, hat i.d.r. keinen Anlass, eine Veranlagung zu beantragen, er ist auch nicht dazu verpflichtet. Wer aber im Jahr 2013 zumindest zeitweise gleichzeitig zwei oder mehr Dienstgeber gehabt hat oder ohne Erfüllung der Voraussetzungen den Alleinverdienerabsetzbetrag berücksichtigt bzw. einen steuerfreien Arbeitgeberzuschuss zu den Kinderbetreuungskosten erhielt, ist bis zum 30. Sept zur Abgabe einer Steuererklärung im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung verpflichtet. Wer Krankengeld bezogen, oder einen Freibetrag aufgrund einer früheren Veranlagung gehabt hat, muss die Erklärung nach Aufforderung durch das Finanzamt abgeben. Wer im Jahr 2013 andere, nicht lohnsteuerpflichtige Einkünfte über 730 gehabt hat, muss bis / (bei elektronischer Abgabe der Erklärung) eine Einkommensteuererklärung abgeben. Wer hingegen nicht das ganze Jahr beschäftigt war (z.b. Aspiranten, die erst im Laufe des Jahres ins Berufsleben eingestiegen sind, Wochen- oder Kinderbetreuungsgeldbezieher etc.), ein stärker schwankendes Einkommen hatte (z.b. stark unterschiedliches Dienstausmaß) oder erstmals Sonderausgaben, Werbungskosten u.a. geltend macht, kann über die freiwillige Veranlagung bereits bezahlte Steuer zum Teil zurück bekommen. Unter Umständen kann es sogar sinnvoll sein, eine Veranlagung zu machen, wenn man aufgrund eines geringen Einkommens gar keine Lohnsteuer bezahlt hat. Die freiwillige Veranlagung kann noch fünf Jahre im Nachhinein erfolgen. Die Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2009 ist daher bis längstens einzureichen. Solange ein Veranlagungsbescheid nicht rechtskräftig geworden ist (ein Monat nach Zustellung), können im Wege einer Beschwerde Änderungen beantragt werden. Nach Eintritt der Rechtskraft ist das Ergebnis der Veranlagung weitgehend endgültig. Im Falle einer freiwilligen Veranlagung kann diese im Rechtsmittelweg zurückgezogen werden, wenn die Neuberechnung aufgrund einer Fehlberechnung des Arbeitgebers eine Nachforderung statt einer Rückzahlung ergibt. Die Arbeitnehmerveranlagung kann entweder elektronisch über Finanz- Online, mit dem Formular L1 per Post oder persönlich beim Finanzamt übermittelt werden. Die Belege sind nicht 10 SOZIAL 02/14

11 TIPPS ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG FOTOS: FOTOLIA beizulegen, müssen aber sieben Jahre lang aufbewahrt werden und sind dem Finanzamt auf Verlangen vorzulegen. Zunächst ein kurzer Überblick, was Sie im Zuge der Arbeitnehmerveranlagung geltend machen können: Sonderausgaben Werbungskosten Außergewöhnliche Belastungen mit und ohne Selbstbehalt Alleinverdiener- und Alleinerzieherabsetzbetrag inkl. Kinderzuschlag (der Arbeitgeber kann dies aber auch schon während des Kalenderjahres berücksichtigen) Unterhaltsabsetzbetrag Mehrkindzuschlag Kinderfreibetrag Pendlerpauschale (wenn nicht schon vom Arbeitgeber berücksichtigt) Erhöhter Pensionistenabsetzbetrag SONDERAUSGABEN Sonderausgaben sind private Ausgaben, die steuerlich begünstigt werden. Sonderausgaben werden grundsätzlich in dem Jahr berücksichtigt, in dem sie bezahlt werden. Im Normalfall können Sie Sonderausgaben nur für Aufwendungen geltend machen, die Sie für sich selber bezahlen. Leistet man Zahlungen für seinen nicht dauernd getrennt lebenden Ehepartner, eingetragenen Partner, für sein Kind (Kinderoder Unterhaltsabsetzbetrag) sowie für seinen Partner in Lebensgemeinschaft mit Kind, kann der Sonderausgabenabzug in den folgenden Fällen erfolgen: Beiträge zu Personenversicherungen inkl. Weiterversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung Nachkauf von Schulzeiten Selbstversicherung von Angehörigen Aufwendungen zur Wohnraumschaffung und Wohnraumsanierung Kirchenbeiträge Haben Sie keine Sonderausgaben, wird trotzdem automatisch bei der laufenden Lohnverrechnung das Sonderausgabenpauschale in Höhe von 60 jährlich von den Einkünften abgezogen. Sonderausgaben sind zum Teil beschränkt und zum Teil unbeschränkt abziehbar. Kirchenbeiträge und Spenden sind gesondert geregelt. 1. Beiträge und Versicherungsprämien zu bestimmten Personenversicherungen (nicht Sachversicherungen): Kranken-, Unfall-, bestimmte Lebens versicherungen (bei Abschluss nach nur bei Rentenvereinbarung, nicht: prämienbegünstigte Altersvorsorgemodelle) 2. freiwillige Höherversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung 3. Ausgaben zur Wohnraumschaffung oder zur Wohnraumsanierung mindestens achtjährig gebundene Beiträge, die vom Wohnungswerber zur Schaffung von Wohnraum an Bauträger geleistet werden Beträge, die zur Errichtung von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen verausgabt werden Ausgaben zur Sanierung von Wohnraum/energiesparende Maßnahmen (Austausch von Fenstern und Türen, Elektro-, Gas-, Wasser-, Heizungsinstallationen, Anschluss an Versorgungsnetze, Wärmeschutz von Außßenwänden, etc.) durch befugte Unternehmer Rückzahlung von Darlehen, die für die Schaffung von Wohnraum oder für die Sanierung von Wohnraum/ energiesparende Maßnahmen aufgenommen wurden sowie Zinsen für derartige Darlehen 4. Freiwillige Weiterversicherung, Nachkauf von Versicherungszeiten in der gesetzlichen Pensionsversicherung in unbeschränkter Höhe 5. Renten und dauernde Lasten in unbeschränkter Höhe 6. Steuerberatungskosten in unbeschränkter Höhe 7. Spenden an bestimmte Lehr- und Forschungseinrichtungen und an Dachverbände zur Förderung von Behindertensport sowie Spenden an humanitäre Einrichtungen und Organisationen für Umwelt-, Natur- und Artenschutz (Liste siehe Website des Finanzministeriums https://service.bmf.gv.at/service/allg/spenden/show_mast.asp) oder freiwillige Feuerwehren und Landesfeuerwehrverbände udgl. bis zu 10% der Einkünfte des Vorjahres 8. Beiträge an gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgesellschaften (höchstens 400 jährlich) Bestimmte Sonderausgaben (Punkt 1.-3.) sind nur im Rahmen des gemeinsamen Höchstbetrages (sogenannte Topf-Sonderausgaben ), die für einen Steuerpflichtigen allein jährlich betragen, wirksam. Dieser Topf verdoppelt sich für Alleinverdiener/ Alleinerzieher. Wer mindestens drei Kinder hat, für die Familienbeihilfe bezogen wird oder der Unterhaltsabsetzbetrag zusteht, für den erhöht sich der Betrag um weitere auf bzw. bei Alleinverdienern/-erziehern auf Dieser Erhöhungsbetrag kann nur von einer Person beantragt werden. Allerdings wird jeder Betrag im Rahmen des Topfes nur zu einem Viertel tatsächlich steuermindernd berücksichtigt. Ab steuerpflichtigen Einkünften von mehr als bis zu Einkünften von reduziert sich der abzugsfähige Betrag nach der folgenden Formel: ( Gesamtbetrag der Einkünfte) x (Sonderausgabenviertel-60) / Ab Einkünften von können keine Topfsonderausgaben mehr geltend gemacht werden. Das Pauschale von 60 wird aber in jedem Fall berücksichtigt. WERBUNGSKOSTEN Werbungskosten eines Arbeitnehmers sind Aufwendungen oder Ausgaben, die beruflich veranlasst sind. Sie stehen also in unmittelbarem Zusammenhang mit einer nichtselbständigen Tätigkeit. SOZIAL 02/14 11

12 TIPPS ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG Bestimmte Werbungskosten, dazu ge - hören die Sozialversicherungsbeiträge ebenso wie die Mitgliedsbeiträge zu Gehaltskasse, Apothekerkammer und VAAÖ (auch die Beträge, die für eine Dienstzeitanrechnung bezahlt werden) und Wohnbauförderungsbeiträge, werden vom Arbeitgeber beim Lohnsteuerabzug automatisch berücksichtigt. Das Service-Entgelt für die e-card ist ebenfalls ein Pflichtbeitrag und wird bei der Lohnverrechnung automatisch be - rücksichtigt. Die steuerwirksamen Werbungskosten reduzieren die Steuerbemessungsgrundlage und vermindern daher die Lohnsteuer im Ausmaß des Steuertarifes (also zwischen 0 und 50%). Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte werden grundsätzlich mit dem Verkehrsabsetzbetrag ( 291 jährlich, dieser ist in die Lohnsteuertabellen eingearbeitet) abgegolten, ausgenommen es besteht Anspruch auf Pendlerpauschale. Das Pendlerpauschale können Sie bei Ihrem Arbeitgeber durch eine Erklärung (aktuell nur mehr durch den amtlichen Ausdruck des Pendlerrechners, das Formular L 34 gilt nicht mehr) geltend machen, damit es monatlich berücksichtigt wird. Sollten Sie dies versäumt haben, können Sie die Geltendmachung bei der Arbeitnehmerveranlagung nachholen (Näheres dazu in der kommenden Ausgabe der Pharmazie Sozial). Prinzipiell müssen Werbungskosten durch entsprechende Nachweise (Rechnungen, Fahrtenbuch) belegt werden können. Wenn nach Art und Höhe ein Nachweis nicht möglich ist, genügt die Glaubhaftmachung. Jedem aktiven Arbeitnehmer steht ein Werbungskostenpauschale in der Höhe von 132 jährlich zu. Dieses Pauschale ist schon in den Lohnsteuertabellen eingerechnet und wird unabhängig davon, ob Werbungskosten anfallen, von der Lohnsteuerbemessungsgrundlage abgezogen. Die Folgenden in der Praxis am häufigsten anfallenden Werbungskosten wirken sich daher nur dann steuermindernd aus, wenn sie insgesamt mehr als 132 jährlich betragen: Gewerkschaftsbeiträge (werden nicht auf das Werbungskostenpauschale angerechnet): Mitgliedsbeiträge zur Gehaltskasse, Apothekerkammer und VAAÖ werden bereits bei der monatlichen Gehaltsabrechnung als Werbungskosten steuermindernd berücksichtigt. ACH- TUNG: Die Gehaltskasse stellt keine Bestätigung mehr über die einbehaltenen Mitgliedsbeiträge aus. Wenn die Apotheke Gehaltskassenumlage, Kammerumlage, und VAAÖ-Mitgliedsbeitrag nicht berücksichtigt hat, dann kann dies nicht über die Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden, die Gehaltsabrechnungen müssen vom betreffenden Lohnsteuerbüro aufgerollt werden. Arbeitskleidung: Die Anschaffung typischer Arbeitskleidung (z.b. Arbeitsmäntel), die üblicherweise nicht privat getragen wird, kann abgesetzt werden. Nach Art. XX des Kollektivvertrags für Pharmazeuten haben Dienstnehmer mit einem Dienstausmaß von mehr als 20 Wochenstunden Anspruch auf einen Mantel je Arbeitsjahr, Dienstnehmer mit einer wöchentlichen Arbeitszeit bis zu 20 Wochenstunden einen Mantel jedes zweite Jahr. Die Reinigungskosten derselben sind nur bei außergewöhnlicher beruflicher Verschmutzung steuerlich absetzbar. Arbeitsmittel und Werkzeuge sind bis 400 (= geringwertiges Wirtschaftsgut) zur Gänze im Anschaffungsjahr absetzbar, über 400 werden nur die jährlichen Abschreibungsbeträge AFA berücksichtigt. Wenn das Arbeitsmittel in der zweiten Jahreshälfte angeschafft wird, kommt im ersten Jahr nur die Hälfte der AFA zur Geltung. Computer: Ohne Nachweis wird ein Privatanteil von 40% angenommen. PC, Bildschirm und Tastatur bilden eine Einheit. Bei Anschaffungskosten von über 400 wird eine dreijährige Nutzungszeit angenommen. Beispiel: Sie kaufen am 7.9. einen Computer. Die Kosten betragen Der Privatanteil, die 40%, machen 360, bzw. in diesem Fall, weil der Computer erst in der zweiten Jahreshälfte gekauft wurde, 180 im ersten und im vierten Jahr aus. Eine nachträgliche Anschaffung von Maus, Drucker, Scanner, USB-Stick, Handbücher Software etc. die 400 nicht übersteigen, können sofort zur Gänze abgesetzt werden. 12 SOZIAL 02/14

13 TIPPS ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG FOTOS: FOTOLIA Internet ist entsprechend der beruflich veranlassten Verwendung absetzbar. Eine Aufteilung in privat und beruflich wird, wenn eine Abgrenzung nicht möglich ist, geschätzt. Anteilig zu rechnen sind die Providergebühr, die Leitungskosten (Online-Gebühr) oder die Kosten für die Pauschalabrechnung (Paketlösung Telefon + Internet). Telefon, Handy: Bei Handys kann der nachgewiesene bzw. glaubhafte gemachte berufliche Anteil an Anschaffungskosten, Grund- und Gesprächsgebühren geltend gemacht werden. Reisekosten: Wenn der Dienstgeber keine oder nur einen Teil der steuerlich zulässigen Reisekostenersätze zahlt, kann man unter Voraussetzung einer beruflich veranlassten Reise (mind. 25 km in eine Richtung, Reisedauer mehr als drei Stunden) Aufwendungen geltend machen. Fahrtkosten können für jede beruflich veranlasste Fahrt (auch unter 25 km und unter drei Stunden Fahrtdauer) im tatsächlich angefallenem Umfang (Bahn, Flug, Taxi, Kfz) geltend gemacht werden. Kraftfahrzeug: Entweder Kilometergeld (0,42, bis zu km im Jahr ein Fahrtenbuch ist zu führen, Reisekostenabrechnung mit Arbeitgeber u. U. auch ausreichend) oder tatsächlich angefallene Kosten entsprechend der beruflichen Nutzung. Tagesgelder: jede angefangene Stunde 2,20 (max. 26,40 pro Tag) Nächtigungskosten: in belegbarer tatsächlicher Höhe inkl. Frühstück (ohne Nachweis 15 pauschal im Inland). Bei Auslandsreisen sind Tagesund Nächtigungsgelder mit dem Höchstsatz der Bundesbediensteten absetzbar. Aus- und Fortbildung, Umschulung: Aufwendungen für Bildungsmaßnahmen zur Erlangung von Kenntnissen, die eine zukünftige Berufs - ausbildung ermöglichen (Ausbildung) oder die einer Verbesserung von Kenntnissen und Fähigkeiten zur Ausübung einer Tätigkeit dienen (Fortbildung) oder eine umfassende Umschulung darstellen, sind als Werbungskosten absetzbar. Beispiele: Kurskosten, Kosten für Kursunterlagen, Skripten und Fachliteratur, auch Fahrtkosten zu Fortbildungsveranstaltung, Nächtigungskosten in belegbarer tatsächlicher Höhe inkl. Frühstück (ohne Nachweis 15 pauschal im Inland). Studium: ist als Zweitstudium mit enger Verflechtung zum Erststudium oder als Umschulung absetzbar. Sprachkurse, wenn die Sprache im Beruf benötigt wird. Studienreisen: Eindeutig von Privatreise abgrenzbar, beruflicher Anlass, Programm nur auf Pharmazeuten zugeschnitten, durchschnittlich 8 Stunden täglich. Unter diesen Voraussetzungen sind Fahrt- und Aufenthaltskosten, Teilnahmegebühren, Kongressunterlagen absetzbar. Doppelte Haushaltsführung und Familienheimfahrten: Zwei haushaltsführende Wohnsitze, wenn der Beschäftigungsort zu weit vom Familienwohnsitz entfernt ist, um täglich nach Hause zu fahren (jedenfalls bei einer Entfernung von 120 km). Absetzbar sind: Miet- und Betriebskosten, Anschaffung der erforderlichen Einrichtungsgegenstände, oder Hotelkosten bis zu monatlich. Weiters Aufwendungen für Familienheimfahren bis zu höchstens 306 pro Monat (Bahnkarte, Kilometergeld). Bei Verheirateten (oder eingetragenen Partnern, Lebensgemeinschaft) mit steuerlich relevantem Einkommen des Partners (mehr als jährlich oder mehr als 1/10 des Steuerpflichtigen) auf Dauer absetzbar, ansonsten auf zwei Jahre beschränkt, wenn Partner nicht berufstätig ist. Bei Alleinstehenden auf sechs Monate befristet. Fachliteratur: Fachbücher (oder entsprechende elektronische Datenträger) sind absetzbar. Lexika und Nachschlagewerke zählen nicht dazu, ebenso wenig Zeitungen. Sonstige Werbungskosten: Fehlgelder (Kassengelder, die der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber ersetzen muss), Betriebsratsumlage 2. Teil: Pendlerpauschale, Außergewöhnliche Belastungen (in der nächsten Ausgabe) Beitrag von Mag. Georg Lippay SOZIAL 02/14 13

14 VAAÖ Die Nr. 1 auch wenn s um Fortbildung geht PFLEGEKARENZ UND PFLEGETEILZEIT ANMELDUNG & INFORMATION VAAÖ Verband angestellter Apotheker Spitalgasse 31/3, A-1090 Wien Tel.: 01/ / 400 DW FOTOLIA.COM VAAÖ-Veranstaltungen 2014 Die Details zu jedem Event finden Sie zeitgerecht auf unserer Homepage. Es werden ca. 6 Wochen vor der Veranstaltung Einladungen an die Mitglieder der jeweiligen Landesgruppe versandt. Selbstverständlich finden Sie wie gewohnt die Vorankündigungen auch in der ÖAZ sowie der Vereinszeitschrift pharmazie sozial! Wir freuen uns auf Sie! Anfängerkurs Italienisch für Angestellte Apotheker Innsbruck :30 Uhr, Hotel Innsbruck, Innrain 3, 6020 Innsbruck Anfängerkurs Italienisch für Angestellte Apotheker Wien :30 Uhr, VAAÖ, 3. Stock, Spitalgasse 31, 1090 Wien AUSGEBUCHT (ein zusätzlicher zweiter Termin wird noch angeboten) Seminar: Der (weite) Weg in die Selbstständigkeit, Tag 1, Wien Hotel Ibis, Mariahilfer Gürtel 22-24, 1060 Wien, 9:00-19:00 Uhr Seminar Der (weite) Weg in die Selbstständigkeit, Tag 2 Wien Hotel Ibis, Mariahilfer Gürtel 22-24, 1060 Wien, 9:00-19:00 Uhr Vortrag: Gesund durch s Jahr mit den 5 Elementen, Linz 18:30 Uhr* Kommunikationsseminar mit Daniela Zeller Wien Uhr* Vortrag: Gesund durch s Jahr mit den 5 Elementen, Salzburg 18:30 Uhr* Kommunikationsseminar mit Daniela Zeller Innsbruck Hotel Innsbruck, Innrain 3, 6020 Innsbruck, 14:00 18:00 Uhr Vortrag: Gesund durch s Jahr mit den 5 Elementen, Graz 18:30 Uhr* Kommunikationsseminar mit Daniela Zeller Graz Hotel Europa Graz, Bahnhofgürtel 89, 8020 Graz, 14:00 18:00 Uhr Vortrag: Gesund durch s Jahr mit den 5 Elementen, Klagenfurt 18:30 Uhr* Kongress: Medikationsmanagement der Apotheker Wien intra- und extramural im Fokus: Neurologie und Onkologie * Ayurveda Kochabend mit Mag.pharm. Susanne Ergott Badawi, Turnsaal der NMS (Neue Mittelschule) Graz-St. Peter, Brucknerstraße 53, 8010 Graz, 19:00 Uhr Graz Selbstverteidigungskurs für LG OÖ und Szbg* Salzburg Ayurveda Kochabend mit Mag.pharm. Susanne Ergott Badawi 18:30 Uhr* Innsbruck oder Telfs *Der genaue Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben! 14 SOZIAL 02/14

15 TARAMAUS EHRE, WEM EHRE GEBÜHRT FOTOS: FOTOLIA, VAAÖ Hallo meine Lieben! Im Zuge des Umbaus des Apothekerhauses (siehe Taramaus in Pharmazie Sozial 03/13 ihr erinnert euch sicherlich daran) wird überlegt, die Räume und Hallen des Hauses ehrenhalber nach mehr oder weniger verdienten ehemaligen und gegenwärtigen ApothekerInnen und MitarbeiterInnen des Hauses zu benennen. Eure Taramaus hat ihre Ohren gespitzt (Spitzmaus) und hat schon ein paar Vorschläge aufgeschnappt (Schnappmaus): Das Dr.-Helmuth-Szongott-Raucherzimmer mit Turbinenabluftsystem Die pompöse Franz-Diettrich-Eingangshalle mit Kammerbüste (rechts) und ringförmiger Stuckatur Die Royal-Albert-Hall, ein großer, schalldicht isolierter Raum, in dem einfache Problemstellungen komplex analysiert werden. Selbständige sollten das Zimmer ob absoluter Unbestechlichkeit meiden. Die Gottfried-Bahr-Schaltzentrale mit dem Herzstück der Computeranlage AS 400 und besonders großer Return-Taste Der neue Festsaal: Salon-Mursch-A mit oberösterreichischem Herrgottswinkel (vulgo Veitsch-Eckerl) Der kammerlaboreigene Dr.-Heini- Burgasser-TV-Raum für große Fernsehauftritte, die nie erfolgt sind Das Präsidenten-Zimmer mit obligatorischem Digi-Voting (und gratis W-LAN) Die vegane Valecka-Werksküche mit großem Salatbuffet und kleinen Portionen, als Berts Food Pharmacy auch für auswärtige Gäste und Freunde der Mayer-Kur zugänglich. Der neue Dr.-Christiane-Körner- Schminkraum mit Tageslicht, quer liegenden Spargeln in Mundhöhlenbreite und perlendem Vorhang zaubert jeder/m ein Lächeln ins Gesicht. Der Obmann der Abteilung der Angestellten bekommt einen Fitnessraum, den Podroschko- Gerold- Schwitzkasten, welcher auch für kürzere oder längere Besprechungen genützt werden kann. Der Rehak-Westflügel des Apothekerverbandes für Skype-Sitzungen mit auswärtigen Funktionären (klein und dunkel, mit extrem rutschigem Parkett, aber sehr gutem Echo da qibbelts) Der Cabana-Korridor mit vielen abgesägten Stuhlbeinen, endet abrupt im Nirgendwo Die Mag. pharm. - Kellertreppe, wird monatlich nach dem (selbständigen) Apotheker benannt, der am lautesten über die schlechte Geschäftslage klagt (führt nur abwärts) Der Müller-Uri-Spiegelsaal mit Raum für nur eine Person und dem praktischem Click -Lichtschalter (wahlweise auch im Collect-Modus betätigbar) Der Traxler-Spot für die kleinen Lücken zwischen den Parkplätzen vor dem Apothekerhaus Das Biba-Schladming-Zimmer mit extra Kühlung für alle, die die Fortbildung lieber im Overall besuchen wollen. Tagungsstempel stehen vor der Eingangstür bereit, falls schönes Wetter dazwischen kommt! Das Bärtigen-Zimmer im Nusserl-Stil, Eintritt nur nach bestandener Arbeitsrechtsprüfung (Skriptum AR wie ich es sehe im 5. Stock erhältlich). Der John-Oliver-Stone-Heimkinoraum mit Plakaten von Taxi Driver über Falling Down ein ganz normaler Tag bis hin zu Warum muss die Woche einen Mittwoch haben?! Der Auto-Tuningraum im Abart(h)- Look mit Sinnsprüchen versehen wie: Oft hast ein Pech, würde lieber schlecht hören. Das International Officer`s Zimmer, Termine bitte nur nach Voranmeldung Es waren da noch ein paar andere Namen im Spiel für Räume, die aber besser nicht nach Personen benannt werden sollten, auch wenn es manches Mal ganz treffend wäre. Beim Umbau kann ja eigentlich gar nichts mehr schief gehen. Der mittlerweile schwer suizid-gefährdete Super-Mario hat alles fest im Griff. Und falls er nicht überraschend an eine andere Baustelle entsandt (überlassen) wird, wird sicher alles sehr fesch. Solltet ihr auch noch ein paar gute Einfälle für Namen haben, dann schickt sie doch bitte direkt an den Apothekerverband, die freuen sich über jede gute Idee! Alles Liebe, Eure Taramaus SOZIAL 02/14 15

16 7 Aspirantenseminare oder Seminar Taxierung magistraler Rezepte Preise magistraler Rezepturen selbst berechnen? Das macht doch der Computer! Taschenrechner nicht vergessen! Sitzungszimmer VAAÖ, 1090 Wien, Spitalgasse 31/3, Uhr Vortragende: Mag.pharm. Ulrike Mayer Aspirantenseminar Vom Brutto zum Netto Taschenrechner nicht vergessen! Sitzungszimmer VAAÖ, 1090 Wien, Spitalgasse 31/3, Uhr Vortragender: Mag.iur. Georg Lippay Seminar Praktisches Arbeitsrecht, Sitzungszimmer VAAÖ, 1090 Wien, Spitalgasse 31/3, Uhr Vortragende: Mag.iur. Ursula Thalmann Wien Wien Wien Aspirantenseminar Praktisches Arbeitsrecht Landesgeschäftsstelle der ÖAK-Tirol, Sparkassenplatz 3, 6020 Innsbruck ca Vortragende: Mag.iur. Ursula Thalmann Aspirantenseminar Vom Brutto zum Netto Taschenrechner nicht vergessen! Landesgeschäftsstelle der ÖAK-Tirol, Sparkassenplatz 3, 6020 Innsbruck ca Vortragender: Mag.iur. Norbert Valecka Innsbruck Innsbruck Keine Teilnahmegebühr! Ein kleines Buffet zur Stärkung stellen wir Ihnen gerne vor den Veranstaltungen zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Mag.pharm. Andrea Vlasek Mag.pharm. Elisabeth Biermeier Mag.pharm. Sylvia Mayr gf. LGrO Wien LGrO NÖ Landesgruppenobfrau Tirol

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Holen Sie sich Ihr Geld zurück Schenken Sie keinen Steuer-Euro her. Machen Sie die Arbeitnehmerveranlagung.

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Mit der Steuerreform 2015/2016, die am 7. Juli 2015 vom Nationalrat beschlossen und mit 1.1.2016 in Kraft tritt, soll eine gesamte Steuerentlastung in Höhe von

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung!

Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung! Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung! Der ÖAAB konnte zahlreiche Verbesserungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchsetzen. Beispielsweise wurde die Pendlerpauschale ab Juli 2007 um 10% erhöht.

Mehr

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERiNNENVERANLAGUNG GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Es kommt auf jeden Euro an. Niemand weiß das besser als die ArbeitnehmerInnen. Ich will daher rasch eine Senkung

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise (isd Einkommensteuergesetztes) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro,

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG GerechtiGkeit muss sein WIr schauen auf Ihr Geld! dass arbeitnehmerinnen es auf jeden euro und arbeitnehmer ankommt wer lassen wüsste Jahr

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG GerechtiGkeit muss sein Gerecht verteilen Holen Sie sich ihr Geld zurück Dass es auf jeden Euro ankommt wer wüsste das nicht besser als

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung Freitag, 01. März 2013 Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden? (Stand Februar 2013) Allgemeines zur Arbeitnehmerveranlagung:

Mehr

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERPFLICHT IN ÖSTERREICH FÜR ARBEITNEHMER... 3 1.1 Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0422-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 7. August 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz vom 1. August

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Am 25.06.2014 trat die Änderung der ursprünglichen PendlerVO vom 19.09.2013 in Kraft. Am selben Tag wurde auch der überarbeitete Pendlerrechner auf der Homepage des BMF (www.bmf.gv.at/pendlerrechner

Mehr

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 I. REISEKOSTEN bei INLANDSREISEN Als Reisekosten können nur Aufwendungen angesehen werden, die unmittelbar mit der Dienstreise

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Steuerliche Regelungen für politische Mandatare

Steuerliche Regelungen für politische Mandatare Steuerliche Regelungen für politische Mandatare Was ist absetzbar und was nicht? Politische Funktionen bringen oftmals spezielle Aufwendungen mit sich (zum Beispiel Spenden an die Musikkapelle, Bewirtung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/3622-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen die Bescheide des FA betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG Mit allen Änderungen der Steuerreform 2005 wien.arbeiterkammer.at WIR SCHAUEN AUF IHR GELD! Viel Geld lassen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN REISEKOSTEN UND DIÄTEN - 1 - ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN Prinzipiell lassen sich die Aufwendungen für eine Reise - sei es nun eine Dienstreise eines Dienstnehmers oder eine Geschäftsreise des Unternehmers

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/1676-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des PS, B, vertreten durch von der Linden&Partner, 93047 Regensburg, Sternbergstraße 4,

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Arbeitsaufgabe 2: Verteilungstabelle ergänzen und Gewinn ermitteln. b) Berechnen Sie den Gewinn für das Abschlussjahr 2014.

Arbeitsaufgabe 2: Verteilungstabelle ergänzen und Gewinn ermitteln. b) Berechnen Sie den Gewinn für das Abschlussjahr 2014. Arbeitsaufgabe 2: Verteilungstabelle ergänzen und Gewinn ermitteln a) Vervollständigen Sie die Verteilungstabelle entsprechend der Lösung aus Arbeitsauf- gabe 1. Tragen Sie die richtigen Beträge in die

Mehr

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben.

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben. Einkommenssteuer Wird der Besteuerung das zugrunde gelegt, was natürliche Personen verdienen, dann spricht man von Einkommensbesteuerung. Zu diesem Zweck wird zunächst der Gesamtbetrag des Einkommens des

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Pendlerpauschale ab 2013

Pendlerpauschale ab 2013 Pendlerpauschale ab 2013 Am 20. März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit ist das Gesetz rückwirkend ab 1. Jänner 2013 in Kraft getreten - mit Ausnahme

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0081-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Braunau vom 6. Dezember 2002, betreffend Einkommensteuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/0751-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Beruf/Bw., Ort/Bw., Straße/Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Sicher durch den Steuerdschungel!

Sicher durch den Steuerdschungel! www.arbeiterkammer.com Her mit der Kohle! Sicher durch den Steuerdschungel! so Holen Sie Sich Ihr Geld vom Finanzamt zurück In Kooperation mit Stand: Jänner 2013 Diese Broschüre gilt für das Steuerjahr

Mehr

ABC der Werbungskosten

ABC der Werbungskosten ABC der Werbungskosten Absetzung für Abnutzung Investitionen (Computer, Drucker, Mobiltelefone, Faxgeräte, Kopierer, ) mit einem Anschaffungswert von mehr als EUR 400,00 (inkl. USt) können im Wege der

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Sonderausgaben

ABGABEN UND STEUERN. Sonderausgaben ABGABEN UND STEUERN Sonderausgaben 1. Wann liegt eine Sonderausgabe vor? Aufwendungen eines Steuerpflichtigen, die weder Betriebsausgaben, Werbungskosten noch außergewöhnliche Belastungen darstellen, können

Mehr

MAG. JOSEF CAPEK. Klienteninformation Stand Dezember 2010

MAG. JOSEF CAPEK. Klienteninformation Stand Dezember 2010 MAG. JOSEF CAPEK WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- UND STEUERBERATUNGSGESMBH 1060 Wien, Mariahilfer Str. 47/5/2/1 Telefon: 01 587 82 66-0 Serie E-Mail: wt-kanzlei@capek.at Klienteninformation Stand Dezember 2010 Sehr

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0421-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., F., D.-Straße 3, vom 26. April 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0204-G/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 11. Oktober 2006 und vom 10.

Mehr

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER PERSONALVERTRETUNG ZENTRALAUSSCHUSS der Landeslehrer an Berufsschulen beim Amt der NÖ Landesregierung Vorsitz: Mag. Belinda Kalab 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tor z.landhaus 02742/9005/16520, Fax:

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Steuer sparen 2013. ein Leitfaden für die Arbeitnehmerveranlagung 2012. Gerechtigkeit muss sein

Steuer sparen 2013. ein Leitfaden für die Arbeitnehmerveranlagung 2012. Gerechtigkeit muss sein Steuer sparen 2013 ein Leitfaden für die Arbeitnehmerveranlagung 2012 Gerechtigkeit muss sein Fair verteilen Holen Sie sich ihr Geld zurück Dass es auf jeden Euro ankommt wer wüsste das nicht besser als

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Gemeinderäte und Funktionäre

Gemeinderäte und Funktionäre Gemeinderäte und Funktionäre Steuern und Sozialversicherung Mag. Binder Michael, MBA (UK) 2013 Impressum Mag. Michael Binder, MBA Wirtschaftsprüfer und Steuerberater michael.binder@binder-partner.com Dr.

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Steuer sparen 2008. Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht. Aktualisiert im Dezember 2007. AK-Infoservice

Steuer sparen 2008. Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht. Aktualisiert im Dezember 2007. AK-Infoservice Steuer sparen 2008 Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht Aktualisiert im Dezember 2007 AK-Infoservice 1 Inhaltsverzeichnis I. Die ArbeitnehmerInnenveranlagung (ANV) 7 1. Einleitung 7 1.1. FINANZOnline

Mehr

Steuer sparen 2009. ein Leitfaden für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die kann was. wien.arbeiterkammer.at

Steuer sparen 2009. ein Leitfaden für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die kann was. wien.arbeiterkammer.at Steuer sparen 2009 wien.arbeiterkammer.at ein Leitfaden für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Die kann was. Fair verteilen Holen Sie sich ihr Geld zurück Viel Geld lassen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

STEUER SPAREN 2014 EIN LEITFADEN FÜR DIE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG 2013 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN

STEUER SPAREN 2014 EIN LEITFADEN FÜR DIE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG 2013 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN STEUER SPAREN 2014 EIN LEITFADEN FÜR DIE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG 2013 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Es kommt auf jeden Euro an. Niemand weiß das besser als die ArbeitnehmerInnen. Ich will daher rasch eine Senkung

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0637-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 16. November 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 2. November

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Sonderausgaben im Einzelnen

Sonderausgaben im Einzelnen Sie sind hier: Steuern Für Arbeitnehmer/innen & Pensionist/innen Arbeitnehmerveranlagung Sonderausgaben im Einzelnen Nachfolgend informieren wir Sie über die Sonderausgaben im Einzelnen und in welcher

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! Ich will kein Geld verschenken, gerade in Zeiten wie diesen. SO EINFACH BEKOMMEN SIE LOHNSTEUER ZURÜCK. MACHEN SIE DIE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMER- VERANLAGUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis WANN IST EINE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG DURCHZUFÜHREN? 3 WAS SIND WERBUNGSKOSTEN? 3

Inhaltsverzeichnis WANN IST EINE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG DURCHZUFÜHREN? 3 WAS SIND WERBUNGSKOSTEN? 3 Inhaltsverzeichnis WANN IST EINE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG DURCHZUFÜHREN? 3 WAS SIND WERBUNGSKOSTEN? 3 WAS SIND KEINE WERBUNGSKOSTEN (KOSTEN DER PRIVATEN LEBENSFÜHRUNG)? 4 BEWERBUNGSKOSTEN 4 ABSETZUNG FÜR

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Anmeldung. Lohnnebenkosten

Anmeldung. Lohnnebenkosten PERSONALVERRECHNUNG Anmeldung Anmeldungen von Dienstnehmern sind vor Arbeitsantritt bei der zuständigen Gebietskrankenkasse zu erstatten. Die Meldeverpflichtung gilt auch für geringfügig Beschäftigte.

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/2571-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten Richtlinie des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 21.01.2010 Gültigkeit: Für alle offenen Veranlagungen ersetzt die Richtlinie Nr. 29 vom 24.03.2005 Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

Checkliste - Absetzbare Aufwendungen

Checkliste - Absetzbare Aufwendungen Checkliste - Absetzbare Aufwendungen 1. Betriebsausgaben/Werbungskosten Arbeitsessen Arbeits(schutz)kleidung typische Arbeitsmittel Arbeitszimmer Ausbildungskosten Beiträge an Interessensvertretungen Betriebsratsumlage

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat Graz 6 GZ. RV/0613-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Bruck an der Mur betreffend Einkommensteuer

Mehr

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung-

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- 2. Auflage 2013 von Rainer Burkardt Burkardt & Partner Rechtsanwälte Room 2507, 25F, Bund Center 222 Yanan Dong Lu Shanghai 200002 M +86

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben?...2 3. Fahrtkosten...3 4. Übernachtungskosten...3 5. Verpflegungskosten...4 6. Reisenebenkosten...5

Mehr

STEUER SPAREN 2007. wien.arbeiterkammer.at EIN LEITFADEN FÜR ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER

STEUER SPAREN 2007. wien.arbeiterkammer.at EIN LEITFADEN FÜR ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER STEUER SPAREN 2007 wien.arbeiterkammer.at Steuer sparen 2007 EIN LEITFADEN FÜR ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER RECHTE Rechte haben HABEN Recht bekommen RECHT BEKOMMEN Viel Geld lassen die Arbeitnehmerinnen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/0714-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Steuer Sparen 2015. ein Leitfaden für die arbeitnehmerveranlagung 2014. GerechtiGkeit muss Sein

Steuer Sparen 2015. ein Leitfaden für die arbeitnehmerveranlagung 2014. GerechtiGkeit muss Sein Steuer Sparen 2015 ein Leitfaden für die arbeitnehmerveranlagung 2014 GerechtiGkeit muss Sein es kommt auf jeden euro an......niemand weiß das besser als die ArbeitnehmerInnen. Ich will daher rasch eine

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

Beratung aktuell Nr. 3/2010

Beratung aktuell Nr. 3/2010 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Steuern und Generationen

Steuern und Generationen Steuern und Generationen Dr. Otto Farny Grobeinteilung der Bevölkerung Erwerbslose Jugendliche Erwerbstätige Pensionisten Soziologische Funktionen der Erwerbstätigen Sozialprodukt erstellen und daraus

Mehr

Förderungsübersicht. Beihilfen. Zinsenloses Darlehen. Fachbuchaktion. Ehrungen

Förderungsübersicht. Beihilfen. Zinsenloses Darlehen. Fachbuchaktion. Ehrungen Kammer der Arbeiter und Angestellten in der Land- und Forstwirtschaft für OÖ. www.landarbeiterkammer.at/ooe e-mail: office@lak-ooe.at 4010 Linz, Scharitzerstraße 9, Postfach 178, Tel 0732 / 656381-0 Fax:

Mehr

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht...

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... Seite 2 von 175 Inhaltsverzeichnis: Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8 Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... 13 Nachweis / Glaubhaftmachung von Reisekosten...

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr