Leitlinie für die Rehabilitation bei Diabetes mellitus Typ 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitlinie für die Rehabilitation bei Diabetes mellitus Typ 2"

Transkript

1 Leitlinien-Report Leitlinie für die Rehabilitation bei Diabetes mellitus Typ 2 Juli 2007 S. 1

2 Projektdurchführung und Berichterstellung: Dr. phil. Thorsten Meyer Prof. Dr. med. Dr. phil. Heiner Raspe Dr. med. Ulrike Schwaab (bis 2006) Dr. med. Jens Ulrich Ganten (bis 2002) Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Beckergrube Lübeck Ansprechpartner Deutsche Rentenversicherung Bund: Dr. med. Silke Brüggemann MSc, Bereich 0420 Tel.: Berthold Lindow, Bereich 0430 Tel.: Der Leitlinien-Report beschreibt die Konzeption, Durchführung und Ergebnisse der einzelnen Schritte der Erstellung der Leitlinie für die Rehabilitation von Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Die wissenschaftliche Bearbeitung lag in den Händen des Instituts für Sozialmedizin des Universitätsklinikums Schleswig- Holstein, Campus Lübeck in enger Abstimmung mit der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte bzw. der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die entgültige Ausgestaltung der einzelnen Therapiemodule hat sich die Deutsche Rentenversicherung in ihrer Verantwortung als Leistungsträger vorbehalten. S. 2

3 Inhaltsverzeichnis A. Einführung und Zielsetzung... 6 B. Darstellung der Vorarbeiten Phase 1: Literatur-Analyse KTL-Analyse Postalische Expertenbefragung Patientenbefragung Expertenworkshop...19 C. Evidenzbasierte Therapiemodule: Zusammenfassung der Ergebnisse Modulübergreifende Ergebnisse ETM Schulung ETM Bewegungstherapie ETM Ernährungsschulung ETM Stressbewältigungstraining ETM Motivationsförderung ETM Krankheitsbewältigung ETM Klinische Sozialarbeit ETM Umgang mit Alltagsdrogen...34 D. Berufsgruppenbezogene Therapieeinheiten Information Motivation Schulung a. Zusammenfassung der Ergebnisse b. Ergebnisse der Literatur-Analyse c. Ergebnisse der KTL-Analyse d. Ergebnisse der Expertenbefragung e. Ergebnisse der Patientenbefragung f. Einordnungen durch den Expertenworkshop Ernährungsschulung a. Zusammenfassung der Ergebnisse b. Ergebnisse der Literatur-Analyse c. Ergebnisse der KTL-Analyse d. Ergebnisse der Expertenbefragung e. Ergebnisse der Patientenbefragung f. Einordnungen durch den Expertenworkshop Sport- und Bewegungstherapie a. Zusammenfassung der Ergebnisse b. Ergebnisse der Literatur-Analyse c. Ergebnisse der KTL-Analyse d. Ergebnisse der Expertenbefragung e. Ergebnisse der Patientenbefragung f. Einordnungen durch den Expertenworkshop Physikalische Therapie und Massage a. Zusammenfassung der Ergebnisse b. Ergebnisse der Literatur-Analyse c. Ergebnisse der KTL-Analyse d. Ergebnisse der Expertenbefragung e. Ergebnisse der Patientenbefragung f. Einordnungen durch den Expertenworkshop Krankengymnastik a. Zusammenfassung der Ergebnisse b. Ergebnisse der Literatur-Analyse c. Ergebnisse der KTL-Analyse d. Ergebnisse der Expertenbefragung e. Ergebnisse der Patientenbefragung f. Einordnungen durch den Expertenworkshop Ergotherapie a. Zusammenfassung der Ergebnisse b. Ergebnisse der Literatur-Analyse S. 3

4 6c. Ergebnisse der KTL-Analyse d. Ergebnisse der Expertenbefragung e. Ergebnisse der Patientenbefragung f. Einordnungen durch den Expertenworkshop Klinische Psychologie a. Zusammenfassung der Ergebnisse b. Ergebnisse der Literatur-Analyse c. Ergebnisse der KTL-Analyse d. Ergebnisse der Expertenbefragung e. Ergebnisse der Patientenbefragung f. Einordnungen durch den Expertenworkshop Klinische Sozialarbeit und Berufsberatung a. Zusammenfassung der Ergebnisse b. Ergebnisse der Literatur-Analyse c. Ergebnisse der KTL-Analyse d. Ergebnisse der Expertenbefragung e. Ergebnisse der Patientenbefragung f. Einordnungen durch den Expertenworkshop Patientenbefragung: weitere Ergebnisse a. Betreuungsqualität b. Pflegerische Leistungen c. Nachsorge d. Zugang zu Informationen über Leistungen in der Reha Literatur-Analyse: Ergebnisse zu Komplikationen und Folgekrankheiten E. Ergebnisse des Expertenworkshops Zuordnung ETMs und berufsbezogene Therapieeinheiten Ergebnisse der Arbeitsgruppe Ergebnisse der Arbeitsgruppe Ergebnisse der Arbeitsgruppe F. Literatur Leitlinienreport (Textteil) Quellen der Literaturanalysen G. Anhang Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Beispielfragebogen Expertenbefragung Fragebogen Patientenbefragung Liste der am Expertenworkshop beteiligten Personen S. 4

5 S. 5

6 Einführung und Zielsetzung A. Einführung und Zielsetzung Die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) hat in den 1990er Jahren ein Leitlinienprogramm zur Erstellung von Prozessleitlinien in der Rehabilitation initiiert (vgl. Korsukéwitz 2003, 2007; Brüggemann et al. 2004, Brüggemann & Klosterhuis 2005), das in ihrer Nachfolge von der Deutschen Rentenversicherung Bund weitergeführt wird. Für ausgewählte Indikationen wurden und werden anhand eines einheitlichen Phasenablaufs Leitlinien entwickelt. Am weitesten fortgeschritten sind dabei die Leitlinien zu den koronaren Herzerkrankungen (Bitzer et al. 2002, 2003, 2006; Bundesversicherungsanstalt für Angestellte 2005) sowie zu chronischen Rückenschmerzen (Gülich et al. 2003). Der vorliegende Leitlinienreport fasst die Methoden und Ergebnisse bei der Entwicklung der Leitlinie für die stationäre Rehabilitation von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 zusammen. Die Prävalenz des Diabetes mellitus Typ 2 hat im Laufe der letzten Jahrzehnte durch veränderte Lebens- und Ernährungsgewohnheiten sowie demografische Faktoren stark zugenommen (Palitzsch et al. 1999). Es besteht eine Diskrepanz zwischen dem guten Verständnis der Pathophysiologie und aussichtsreichen Interventionsmöglichkeiten einerseits und der steigenden Zahl diabetesbedingter Komplikationen und individueller sowie gesellschaftlicher Kosten andererseits (Liebel et al. 2001). In den letzten Jahren wurde insbesondere die Bedeutung einer (frühzeitigen) multimodal-multiprofessionellen Intervention untersucht (Gaede et al. 1999) und der Zusammenhang zwischen Lebensstilmanagement und Stoffwechseleinstellung herausgearbeitet (American Diabetes Association 2002). Bei der Behandlung von Diabetespatienten ist es in der Folge zu einem Paradigmenwechsel vom Compliancemodell zum Selbstmanagementmodell gekommen (Campbell et al. 2003). Letzteres baut auf der Fähigkeit und Bereitschaft des Patienten auf, einen Großteil der Verantwortung für die Therapie selbst zu übernehmen (Norris et la. 2001). Die erweiterten Freiräume für die eigene Lebensführung erleichtern die lebenslange Einhaltung des Kontrakts zwischen Patient und Behandlungsteam, dies geht mit einer verbesserten Stoffwechselsituation einher (DAFNE Study Group 2002, Kulzer & Hermanns 2001). Voraussetzung hierfür ist, dass der Patient die Hintergründe und Konsequenzen seiner Erkrankung und der Therapie versteht und akzeptiert sowie die für ein effektives Selbstmanagement erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten erwirbt. Für diese umfassenden Erfordernisse wird anerkanntermaßen ein multiprofessionelles Team benötigt, welches neben Diabetologen und anderen Fachärzten weitere Berufsgruppen wie Diabetesberater, Diätberater, Diplom-Psychologen, Podologen, Sport- und Ergotherapeuten und Sozialpädagogen umfassen sollte. In unserem Gesundheitssystem bieten (spezialisierte) Rehabilitationszentren einen geeigneten Rahmen für entsprechende Interventionen, sofern sie bestimmte Qualitätsstandards erfüllen. Trotz der in diesem Projekt unvermeintlichen Fokussierung auf die Situation in der stationären Rehabilitation sollte bei der Erstellung der Leitlinie der Stellenwert der Rehabilitation im S. 6

7 Einführung und Zielsetzung übergreifenden Versorgungskontext nicht vernachlässigt werden. Die Einbindung der Rehabilitationszentren in ein langfristiges, strukturiertes Behandlungskonzept eröffnet Diabetikern den Zugang zu einem mehrdimensionalen Assessment und einer gezielten Zuweisung ( assignment ) zu den jeweils benötigten ärztlichen und nicht-ärztlichen Spezialisten. Angesichts der engen zeitlichen Befristung einer solchen (heute in aller Regel noch stationären) Rehabilitation, dürfte ihr nachhaltiger Erfolg auch an eine geeignete Vorbereitung und vor allem eine intensive ambulante Nachsorge am Wohnort geknüpft sein. Die Erstellung einer Leitlinie für die Rehabilitation von Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 erfolgt in Anlehnung an das in den anderen Projekten zur Anwendung gekommene Phasenmodell (vgl. Abb. 1): 1. Phase: Systematische Literaturanalyse und Analyse bereits existierender nationaler und internationaler Leitlinien zur Identifizierung evidenzbasierter Therapieempfehlungen. 2. Phase: Definition von Therapiemodulen und Abgleich mit den erbrachten therapeutischen Leistungen in der Rehabilitation anhand der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL). 3. Phase: Expertenbefragung aller am Therapieprozess beteiligten Berufsgruppen sowie Fachgesellschaften, Berufsverbände und Selbsthilfeorganisationen zur systematischen Konsensbildung. In das vorliegende Projekt wurde zusätzlich eine Patientenbefragung zu Leistungen in der Rehabilitation integriert. 4. Phase: Diskussion der vorliegenden Ergebnisse und darauf basierende Formulierung von Therapiemodulen auf einem Expertenworkshop mit Beteiligung von Patientenvertretern. 5. Phase: Redaktion der Leitlinie durch die Deutsche Rentenversicherung Bund und Veröffentlichung zur Diskussion S. 7

8 Einführung und Zielsetzung Phase 1 Phase 2 Phase 3a Phase 3b Soll-Zustand Entwicklung evidenzbasierter Therapieempfehlungen Ist-Zustand Analyse erbrachter therapeutischer Leistungen Soll-Zustand Art und Umfang therapeutischer Leistungen aus Experten- und Betroffenen-Sicht Literaturanalyse KTL-Analyse Expertenbefragung Patientenbefragung Phase 4 Expertenworkshop Deutsche Rentenversicherung Bund Phase 5 Leitlinie Abb. 1: Phasenablauf der Leitlinienerstellung Der Leitlinienreport ist wie folgt gegliedert: im nachfolgenden Kapitel werden die Ergebnisse aus der Perspektive der evidenz-basierten Therapiemodule (ETM) dargestellt, so wie sie von Ganten & Raspe (2003) für die stationäre Rehabilitation von Patienten mit Diabetes mellitus Typ II als Ergebnis einer umfassenden Literaturrecherche entwickelt wurden. Für diese Analyse standen in erster Linie Auswertungen aus der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) anhand von KTL-Daten aus dem kompletten Jahrgang 2004 zur Verfügung. Zusätzlich werden die Ergebnisse zu Einschätzungen einzelner Leistungen von den Experten und aus Sicht der Patienten den jeweiligen ETM zugeordnet. Die Befragung der Experten erfolgte aus pragmatischen Gründen nicht in genauer Abbildung der ETM, sondern berufsgruppenbezogen. Daraus ergab sich eine zweite Perspektive, die sich primär an den KTL-Kapiteln orientierte und notwendige Leistungen auf der Grundlage der Expertise der jeweiligen Berufsgruppe beurteilte. Dieser Zugang wird im zweiten Ergebnisteil ausführlicher dargestellt. Er erlaubt einen Blick auf Leistungen, die nicht als ETM formuliert wurden, dennoch von Bedeutung für die Patienten sein können. Die Patientenbefragung hat sich an dieser zweiten Perspektive orientiert. Lesehinweis: Dieser Leitlinienreport ist so aufgebaut, dass die wesentlichen Informationen der Ergebnisse über die einzelnen Therapiemodule und Leistungen den Abschnitten C und D entnommen werden können. In dieser Form kann ein Überblick über das gesamte Feld der S. 8

9 Einführung und Zielsetzung Therapiemodule gewonnen werden. Gleichzeitig bietet der Abschnitt E mit den detaillierteren Ergebnissen die Möglichkeit, Ergebnisse zu einzelnen Therapiemodulen weiter zu vertiefen. Anmerkung zur Darstellung der Ergebnisse: Bei den Zahlangaben in Prozent wurde auf Nachkommastellen verzichtet, wenn der zugrunde liegende Nenner < 100 war, wie es für die Ergebnisse der postalischen Expertenbefragung der Fall war. Die einzelnen Prozentangaben wurden je nach Größe der Nachkommastelle auf- bzw. abgerundet, wodurch die Gesamt- Prozentzahlen geringfügig von 100% abweichen können. Zudem wurde bei der Expertenbefragung zur besseren Lesbarkeit verschiedentlich der Begriff Befragte bei der Quantifizierung der Ergebnisse verwendet. Streng genommen ist die Analyseeinheit der Fragebogen, der zwar zumeist von einer Person ausgefüllt wurde, die aber die Meinung von verschiedenen Personen ( Befragten ) widerspiegeln sollte. Um eine angemessene Lesbarkeit zu gewährleisten, wurde auf die Nennung beider Geschlechter in der Regel verzichtet. Wenn nicht explizit anders angegeben, sind bei der Kennzeichnung der Befragten und Patienten beide Geschlechter gemeint. S. 9

10 Darstellung der Vorarbeiten B. Darstellung der Vorarbeiten 1. Phase 1: Literatur-Analyse Im ersten Schritt wurden Leitlinien gesucht, die explizit für die Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus in rehabilitativen Settings erarbeitet wurden. Die Recherche umfasste eine Suche in den elektronischen Datenbanken Medline, Healthstar, Embase und auf den Internetseiten des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ), der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sowie des Scottish Intercollegiate Guideline Networks (SIGN). Zusätzlich erfolge eine telefonische Anfrage bei 10 der von der damaligen Bundesversicherungsanstalt für Angestellte regelmäßig belegten Rehabilitationseinrichtungen nach von ihnen möglicherweise verwendeten Leitlinien. Diese im Jahr 2003 durchgeführte Literatur-Recherche wurde 2005 aktualisiert, um mögliche Veränderungen in der Evidenzlage in die Leitlinienentwicklung integrieren zu können. Falls vorhanden wurde zudem auf Informationen aus systematischen Übersichtsarbeiten zurückgegriffen. Eine Zusammenstellung der für die Erstellung der ETM verwendeten Literatur findet sich als eigener Abschnitt im Literaturverzeichnis (vgl. Abschnitt F.2, S. 200ff). Die Exzerpte aus den einzelnen Literaturstellen sind im Abschnitt D (Berufsgruppenbezogene Therapieeinheiten) ab Seite 36 für jedes ETM ein einem separaten Unterkapitel in tabellarischer Form aufgeführt. Aus der Analyse vorhandener Leitlinien haben Ganten & Raspe (2003) neun so genannte evidenz-basierte Therapiemodule (ETM) gebildet und eine Zuordnung der ETM zu einzelnen Leistungen der KTL ( Klassifikation therapeutischer Leistungen, s.u.) 1 vollzogen. Eine Übersicht dieser ETM findet sich in Tab Es handelt sich hier noch um die KTL-Version 2000, die aktuell gültige KTL wurde 2007 eingeführt. S. 10

11 Darstellung der Vorarbeiten Tab. 1: Übersicht über die ETM und verwendete Schlüsselcodes 2 Therapiemodul addressierter Problembereich (ETM) KTL-Code KTL-Bezeichnung des Schlüsselcodes Anzahl insg. enthaltener KTL-Codes 1. Schulung Mangelndes Diabeteswissen 3 k16 k17 strukturiertes Schulungsprogramm für Typ 1-Diabetiker strukturiertes Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker 2. Bewegungstherapie Bewegungsmangel, Übergewicht 63 l21 l22 l32 l4110 l4120 l4150 l4199 l5130 l5199 Sequenztraining ohne Monitoring, Gruppe Ergometertraining ohne Monitoring, Gruppe Ergometertraining mit Monitoring (EKG), Gruppe Schwimmen indikationsspezifisch, Gruppe Anfängerschwimmen Schwimmen indikationsspezifisch, Gruppe Ausdauerschwimmen Schwimmen indikationsspezifisch, Gruppe Wassergymnastik Schwimmen indikationsspezifisch, Gruppe sonstiges Schwimmen Indikationsspezifische Gruppengymnastik, Funktionsgymnastik Indikationsspezifische Gruppengymnastik, sonstige Gymnastikgruppe 3. Ernährungsschulung Übergewicht, Hyperlipidämie 14 k02 k03 k1250 Ernährungsberatung einzeln Ernährungsberatung in der Gruppe Patientenschulung Lehrküche: praktische Lehrküche für Diabetiker 4. Stressbewältigungstraining Negativer Einfluss von Stress auf Glukose-Stoffwechsel und Lebensqualität 18 p31 p3110 p32 p3210 p33 Einführung in die Technik des Entspannungstrainings in Gruppen o.n.a. Einführung in : progressive Muskelentspannung n. Jacobson Durchführung des Entspannungstrainings, o.n.a. Durchführung :progressive Muskelentspannung n. Jacobson autogenes Training in der Gruppe 5. Motivationsförderung Mangelnde Therapiebereitschaft 15 k11 k46 k51 Patientenschulung zur Motivation Seminar: Gesundheit selber machen Vortrag: Gesundheitsinformation 6. Krankheitsbewältigung Schlechte Coping-Strategien p01 Einzelberatung: therapeutische Leistung im Rahmen der klin. Psychologie p0320 therapeutische Einzelintervention im Rahmen klin. Psychologie verhaltenstherapeutisch orientiert p1199 sonstige diagnosebezogene Gruppenarbeit im Rahmen der klin. Psychologie 7. Klinische Sozialarbeit Problematische Arbeitsplatz- oder sonstige soziale Situation 26 h01 h0110 h0120 h0130 h0140 h0150 h0199 Sozialberatung einzeln, o.n.a. Sozialberatung einzeln, Ausbildung, Weiterqualifizierung, Umschulung Sozialberatung einzeln, Wohnsituation Sozialberatung einzeln, wirtschaftliche Absicherung Sozialberatung einzeln, Rentenfragen Sozialberatung einzeln, Klärung rechtlicher Fragen Sozialberatung einzeln, sonstige Fragen 8. Umgang mit Alltagsdrogen Nikotin- und Alkoholabusus 24 p1220 problemorientierte Gruppenarbeit im Rahmen der klin. Psychologie: Umgang mit Alkohol p1250 problemorientierte Gruppenarbeit : Nichtrauchertraining 9. Therapie bei Folgeerkrankungen Schmerzen, Funktionseinschränkung 82 In diesem Modul wurden aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Probleme keine Schlüsselcodes definiert o.n.a. ohne nähere Angaben 2. KTL-Analyse Die von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte herausgegebene Klassifikation therapeutischer Leistungen (KTL) in der medizinischen Rehabilitation dient der Dokumentation therapeutischer Leistungen. Die Kliniken sollen damit jede durchgeführte Leistung (in der Ausgabe von 2000 ohne ärztliche und pflegerische Leistungen) für jeden einzelnen Patienten 2 nach Ganten & Raspe (2003), S. 104, KTL-Version 2000 S. 11

12 Darstellung der Vorarbeiten kodieren. Richtige und vollständige Dokumentation vorausgesetzt ermöglicht die KTL die Abbildung des Leistungsgeschehens in den Kliniken bei Patienten mit spezifischen Indikationen. Im Rahmen des Leitlinienprojekts Diabetes wurde von Ganten & Raspe (2003) eine KTL- Analyse basierend auf den Daten der Jahre 2001/2002 veröffentlicht. Für diese Analyse wurden so genannte Schlüsselcodes herangezogen. Diese Schlüsselcodes der einzelnen ETM finden sich in Tab. 1. Mit ihrer Hilfe wurden die einzelnen Therapiemodule charakterisiert und einer übersichtlichen Auswertung zugänglich gemacht. Kriterien in der Auswahl dieser Schlüsselcodes bestanden in der Nennung der Indikation Diabetes in der jeweiligen KTL-Leistung unter den Punkten Fachgebiet oder Indikation, und/oder einer Nennung der adressierten Störung bzw. des Behandlungsziels unter dem Punkt Therapieziele. Ein Vergleich mit den KTL-Daten aus dem Jahr 2004 wies substanzielle Unterschiede auf, die primär auf eine verbesserte Dokumentationspraxis zurückgeführt wurden. Vor diesem Hintergrund konnte die Analyse von 2001/2002 nicht mehr als zentrale Entscheidungsgrundlage für die Erstellung der Leitlinie herangezogen werden. Daher wurde eine aktualisierte Auswertung der KTL-Daten von 2004 vorgenommen. Die KTL-Analyse aus der Perspektive der ETM repliziert dabei die Analyse der Schlüsselkategorien für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Die Analyse der Daten aus 2001/2002 wurde zusätzlich mit Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 durchgeführt, ebenso fand eine Differenzierung zwischen Patienten aus Kliniken, die viele Diabetiker pro Jahr behandelt hatten vs. Kliniken mit wenigen Patienten statt (s.u.). Um einen Abgleich zwischen den in der Expertenbefragung integrierten Leistungen und dem dokumentierten Leistungsgeschehen zu ermöglichen, wurde im zweiten Teil der Analyse (Abschnitt D) die Auswertung auf der Basis der in der Expertenbefragung zusammengestellten therapeutischen Leistungen mit den aktuellen Daten aus 2004 vorgenommen. Für die Analyse der Daten aus 2004 ist zu berücksichtigen, dass die Anzahl der behandelten Patienten pro Klinik sehr unterschiedlich war, wie Abb. 2 verdeutlicht. Viele Kliniken hatten nur einzelne Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 als primärer Indikation behandelt. Es fand sich eine grobe Unterscheidung zwischen Kliniken, die bis zu 50 Patienten pro Jahr behandelt haben (81 Kliniken mit insgesamt 420 Patienten) gegenüber fünf Kliniken, die über 250 Patienten pro Jahr behandelt haben (insgesamt 2342 Patienten). Diese Unterscheidung wurde bei den KTL-Analysen mit berücksichtigt, um etwaige Unterschiede in Abhängigkeit von der Anzahl zu versorgender Patienten, darstellen zu können. S. 12

13 Darstellung der Vorarbeiten Häufigkeit Häufigkeit Patienten / Jahr Klinik Abb. 2: Verteilung der Patienten der KTL-Analyse auf einzelne Kliniken; im kleineren oberen Bild sind alle Kliniken mit weniger als 50 Patienten pro Jahr zur besseren Übersicht gesondert abgebildet Insgesamt lagen aus dem Jahr 2004 Daten von n=2762 Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 als Erstindikation vor. Davon waren 58,5% Männer (1617 von 2762). Das mittlere Alter lag bei 51,3 Jahren (SD=7,2, Minimum 16, Maximum 89). Über zwei Drittel der Patienten war verheiratet (71,8%; n=1895), 12,6% (n=333) waren geschieden, 11,3% (n=299) ledig, 4,2% verwitwet (n=111) (keine Angaben zum Familienstand für n=124 Patienten). 73,1% der Patienten (n=1857) waren ganztags beschäftigt, 12,5% in Teilzeit (n=318). Die mittlere Behandlungsdauer in der stationären Rehabilitation betrug 21 Tage (Median) mit einer maximalen Dauer von 63 Tagen. 3. Postalische Expertenbefragung In der dritten Phase des Projekts sollte systematisch das Expertenwissen zu den therapeutischen Leistungen hinzugezogen werden. Dazu wurden alle Kliniken mit Schwerpunkt stationäre Rehabilitation von Patienten mit primärer Indikation Diabetes mellitus kontaktiert. Insgesamt wurden 25 Kliniken angeschrieben und um Mitarbeit bei der Befragung gebeten. Eine Klinik kam für die Befragung nicht mehr in Frage, da dort keine Rehabilitation für Diabetiker mehr angeboten wurde. Jede Klinik erhielt für jede berufsgruppenbezogene Therapieeinheit jeweils zwei Fragebögen. Ein Fragebogen war für die ärztliche Berufsgruppe mit der zentralen Schlüsselposition für die Festlegung der Indikation verschiedener rehabilitativer Leistungen bestimmt, der andere für die weiteren jeweils für die Therapien zuständigen Berufsgruppen. Ebenso wurden diese Fragebögen an insgesamt 29 Fachgesellschaften, Berufsverbän- S. 13

14 Darstellung der Vorarbeiten de oder Patientenorganisationen mit der Bitte um Beantwortung geschickt. Die jeweiligen Fachgesellschaften erhielten nur Fragebögen zu denjenigen therapeutischen Leistungseinheiten, die einen inhaltlichen Bezug zur Fachgesellschaft hatten. Die Aussendung der Fragebögen erfolgte im Juli bzw. August Nach etwa vier Wochen wurden alle Kliniken und Fachgesellschaften, von denen noch keine Antworten vorlagen, telefonisch und/oder schriftlich gebeten, sich an der Befragung zu beteiligen (Reminder). Angaben zum Rücklauf der Fragebögen finden sich in Tab. 2. Insgesamt lagen 325 Fragebögen aus Kliniken und 59 Fragebögen von Seiten der Fachgesellschaften / Berufsverbände / Patientenorganisationen vor. Therapieeinheiten Versandt Rücklauf Rücklauf in % Kliniken Tab. 2: Rücklauf der Fragebögen nach Therapieeinheiten und getrennt nach Kliniken und Fachgesellschaften Fachges. u. andere Kliniken Fachges. u. andere Kliniken Fachges. u. andere Ergotherapie % 23% Ernährungsschulung % 56% Information Motivation - Schulung % 64% Klinische Psychologie % 36% Klinische Sozialarbeit und Berufsberatung % 31% Krankengymnastik % 28% Physikalische Therapie und Massage % 17% Psychotherapie % 50% Sport- und Bewegungstherapie % 39% Gesamt ,5% 39,2% Fachges. u. andere = Fachgesellschaften, Berufsverbände und Patientenorganisationen Bezogen auf alle angeschriebenen und in Frage kommenden Kliniken betrug der Rücklauf 96% (23/24). Die Daten einer Klinik konnten bei der vorliegenden Auswertung nicht mehr berücksichtigt werden, da die Fragebögen nach Abschluss der Auswertung eingegangen waren. Bei den Fachgesellschaften, Berufsverbände bzw. Patientenorganisationen betrug der Rücklauf 55% (16/29). Bezogen auf alle ausgesandten Fragebögen betrug der Rücklauf für die Kliniken 77,5%, für die Fachgesellschaften 39,2% (Tab. 2). Mit Ausnahme der Therapieeinheit Information Motivation Schulung waren mehrheitlich nicht-ärztliche Berufsgruppen am Ausfüllen der Fragebögen beteiligt (Tab. 3). S. 14

15 Darstellung der Vorarbeiten Tab. 3: Beteiligte beim Ausfüllen der Fragebögen, nach Berufsgruppe und Therapieeinheit Therapieeinheit Berufsgruppe nur Arzt nur nicht-ärztl. Berufgruppe sowohl Arzt als auch nicht-ärztl. Berufgruppe keine Angabe n % n % n % n % Ergotherapie 13 33% 25 64% 1 3% 0 0% Ernährungsschulung 16 32% 30 60% 2 4% 2 4% Information Motivation Schulung 29 59% 13 27% 3 6% 4 8% Klinische Psychologie 11 29% 24 63% 1 3% 2 5% Klinische Sozialarbeit und Berufsberatung 12 29% 25 61% 3 7% 1 2% Krankengymnastik 15 36% 26 62% 1 2% 0 0% Physikalische Therapie und Massage 15 38% 24 60% 1 3% 0 0% Psychotherapie 12 29% 24 57% 2 5% 4 10% Sport- und Bewegungstherapie 15 35% 23 54% 3 7% 2 5% Gesamt % % 17 4% 15 4% Inhalte der Fragebögen: Ein Fragebogen für die Expertenbefragung befindet sich als Beispiel im Anhang (Abschnitt G.3, Beispielfragebogen Expertenbefragung, S. 210). In einem ersten Schritt wurden die Experten gebeten anzugeben, ob sie bestimmte KTL-basierte Therapieelemente als relevante Bestandteile der jeweiligen Therapieeinheit in der Rehabilitation von Patienten und Patientinnen mit Diabetes mellitus Typ 2 ansähen. Zusätzlich sollte angegeben werden, ob das jeweilige Therapieelement in der eigenen Reha-Klinik angeboten werde (Frage 1). Daraufhin wurden die Experten danach gefragt, ob es weitere Leistungen gäbe, die der jeweiligen Therapieeinheit zugeordnet werden sollten. Dabei konnte sowohl auf andere KTL-Kategorien bzw. KTL-Kapitel als auch auf Leistungen, die in der KTL nicht aufgeführt sind, zurückgegriffen werden. Nach dieser inhaltlichen Umschreibung der relevanten Therapieeinheiten aus Sicht der Experten wurden diese in Frage 3 gebeten anzugeben, wie viele der von ihnen behandelten Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 für eine erfolgreiche Rehabilitation Leistungen aus der jeweiligen Therapieeinheit benötigen würden (=eingeschätzter Bedarf an Leistungen). Während sich aus den Fragen 1-3 bedeutsame Therapieleistungen aus Sicht der Experten ableiten ließen, zielt Frage 4 explizit auf eigene Priorisierungen von Leistungen durch die offene Angabe einer Rangordnung der drei wichtigsten Leistungen. Die Experten wurden zusätzlich gebeten einzuschätzen, welche entsprechenden Prioritäten die Patienten setzen würden (Frage 4b). Frage 5 zielt auf die Bestimmung des Anteils an Patienten insgesamt, die mindestens eine Leistung aus der jeweiligen Therapieeinheit benötigen würden. Nach der Form der Leistungserbringung wurde in Frage 6 gefragt: nur einzeln, nur in der Gruppe, einzeln und in der Gruppe, einzeln oder in der Gruppe. Die folgende Frage 7 bezog sich auf den notwendigen zeitlichen Umfang der Leistungen in der jeweiligen Therapieeinheit in Bezug auf einen ein- S. 15

16 Darstellung der Vorarbeiten zelnen Patienten pro Woche. Dabei wurde deutlich gemacht, dass eine entsprechende durchschnittliche Angabe schwierig und auch nicht unproblematisch ist, da einzelne Patienten möglicherweise deutlich mehr Zeit benötigten als andere. Somit sollte diese mittlere Angabe nur einen ersten Anhaltspunkt darstellen. Zusätzlich zur mittleren Dauer sollte die mittlere Häufigkeit der Leistungen dieser Therapieeinheit pro Patient und Woche eingeschätzt werden (Frage 8). Da sich einzelne Therapieeinheiten dadurch auszeichnen, dass einige Patienten möglicherweise mit einem Einzeltermin auskommen, andere jedoch aufgrund ihrer speziellen Problemlagen ein deutlich höheres Angebot als der Durchschnitt benötigen, wurde zusätzlich nach den jeweiligen Anteilen dieser Patienten gefragt (Frage 9). Inhaltlich schließt möchte der Fragebogen mit einer offenen Frage nach den wichtigsten Problemlagen hätte ich wünsche von Patienten benötige mit Diabetes mellitus Typ 2 ab (Frage 10). 4. Patientenbefragung Thema: Ernährung Beratung und Anleitung zur Ernährung bei Zuckerkrankheit (z. B. gute und schlechte Fette, Zuckergehalt von Lebensmitteln und Getränken, Ausrechnen von BE= Berechnungs-Einheiten) Im Dezember 2005 wurden an sechs Kliniken insgesamt 480 Fragebögen (80 für jede Klinik) Lehrküche Schätzen des Kalorien- und des ausgesandt mit der Bitte um Ausgabe (mit praktischen an Patienten Übungen, z. B. mit Diabetes mellitus Typ 2. Die Patien- Fettanteils bei Nahrungsmitteln ten konnten den ausgefüllten Fragebogen anonym in einen freigemachten Umschlag direkt und Getränken) (z. B. Hilfe beim Zusammenstellen von Frühstück oder Abendessen am Buffet) an das Institut für Sozialmedizin Schulungs-Buffet senden, oder die Fragebögen konnten vor Ort in den geschlossenen Umschlägen gesammelt werden. ich in jedem Fall gerne ich nicht ich nicht ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Der Patientenfragebogen findet sich im Anhang (Abschnitt G.4; Fragebogen Patientenbefragung, S. 219). Er zielte primär darauf, die Bedeutung verschiedener Leistungen aus Sicht der Patienten zu erfragen. Dazu wurden einzelne Leistungen aus den verschiedenen Therapieeinheiten zusammenfasst und in eine sprachlich allgemeinverständliche Form gebracht. Eine direkte Abbildung der KTL-Leistungen erschien angesichts des Umfangs aller Leistungen und der eingeschränkten Möglichkeit ihrer verständlichen Darstellung für die Patienten nicht sinnvoll. Die Befragten konnten jeweils angeben, wie bedeutsam ihnen einzelne Leistungen für einen Reha-Aufenthalt seien. Den Patienten wurden vier Antwortkategorien zur für ihre Bewertung zur Verfügung gestellt (s. Abb. 3): möchte ich in jedem Fall, hätte ich gerne, wünsche ich nicht, benötige ich nicht. Um die Antworttendenzen, alle Leistungen als wichtig bzw. bedeutsam zu erachten abzuschwächen, wurde der Zustimmungsbereich in zwei Antwortkategorien ( möchte ich in jedem Fall, hätte ich gerne ) mit einer höherschwelligen Antwortkategorie aufgeteilt. Mit der Auswahl der ablehnenden Antwortkategorien ( wünsche ich nicht, benötige ich nicht ) wurde darauf geachtet, dass Patienten deswegen eine Leistung für unbedeutend erachten könnten, weil sie keinen Bedarf haben oder weil sie einfach nicht daran interessiert sind trotz vorhandenen Bedarfs. Abb. 3: Ausschnitt aus dem Patientenfragebogen zur exemplarischen Darstellung der Items und des Antwortformats S. 16

17 Darstellung der Vorarbeiten Desweiteren wurden neben allgemeinen Patientenmerkmalen die Patienten wie zuvor schon die Experten gebeten anzugeben, welche drei Leistungen bzw. Angebote ihnen besonders wichtig seien (Rangreihe). Ebenso wurden die Patienten danach gefragt, in welcher Form sie über die jeweiligen Angebote informiert werden möchten (Aufnahmegespräch mit Arzt, Informationsveranstaltung zu Beginn der Rehabilitation, schriftlich durch Aushang oder Listen; sonstige Vorschläge). Aus der Qualitätssicherung in der Rehabilitation der Rentenversicherer (Patientenbefragung, vgl. Egner et al. 2006, Raspe et al. 1997) wurden sieben modifizierte Fragen zur Patientenzufriedenheit über die Betreuung in der Klinik hinzugefügt. Den Abschluss bildeten elf Fragen zum Bedarf an Leistungen zur Nachsorge, um dazu beizutragen, diese Thematik bzw. die Schnittstellenproblematik der Rehabilitation angemessener in der Erstellung der Leitlinie mit berücksichtigen zu können. Insgesamt haben n=254 Patienten an der Befragung teilgenommen, das entspricht einem Rücklauf von 52,9%. Der Rücklauf variierte zwischen den Kliniken von 33,8% bis 78,8%. Tab. 4 fasst die soziodemografischen Merkmale dieser Patienten (Selbstangabe) zusammen. Im Vergleich zur KTL-Analyse ist der Anteil Männer in der Patientenbefragung etwas höher, während der Altersdurchschnitt vergleichbar ist. Tab. 4: Merkmale der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der postalischen Patientenbefragung (Selbstangaben) Alter Geschlecht männlich Seit längerer Zeit krank geschrieben Derzeit arbeitslos Gewicht Körpergröße BMI (aus Angaben berechnet) Ich finde mich übergewichtig Zum ersten Mal zur Rehabilitation wg. Diabetes M=51,6 Jahre SD=7,9; Min=24; Max=74 n=159 63,3% n=43 17,3% n=54 21,7% M=106,4 kg SD=25,3; Min=50; Max=225 M=174,1 cm SD=9,8; Min=126; Max=204 M=35,1 SD=8,1; Min=18,6; Max=85,7 n=211 84,1% n=192 79,0% Fehlende Angaben 4 (1,6%) 3 (1,2%) 5 (2,0%) 5 (2,0%) 6 (2,4%) 4 (1,6%) 8 (3,1%) 3 (1,2%) 11 (4,3%) Anzahl (n), gültige Prozent; Mittelwert (M), Standardabweichung (SD), Minimum (Min); Maximum (Max) S. 17

18 Darstellung der Vorarbeiten 50 Die Verteilung der Angaben zum Body Mass Index findet sich in Abb. 4. Nur ein kleiner Anteil der Patienten (6,5%) ist als normalgewichtig zu kennzeichnen, Untergewichtigkeit kommt nur in Einzelfällen vor (0,4%). D.h. 93,1% der Stichprobe ist übergewichtig (BMI >25), sogar 71,2% adipös (BMI>30). Nahezu jeder vierte (23,6%) hat sogar einen BMI > ,6 Abb. 4: Verteilung des Body Mass Index in der Stichprobe (Anteil Patienten in %) % 23,6 22,0 100% 90% 80% 70% 60% 15 Ich finde mich übergewichtig: 10 ja nein 6,5 5 0,4 0 untergewichtig <20 normalgewichtig übergewichtig adipös Body Mass Index extrem adipös >40 50% 40% 30% 20% 10% 0% untergewichtig <20 normalgewichtig übergewichtig adipös Body Mass Index extrem adipös >40 Die eigene Einschätzung der Übergewichtigkeit ist deutlich mit der BMI-Klassifikation assoziiert. Sie ist in der Klasse übergewichtig (BMI 25-30) am uneinheitlichsten. Auch im adipösen Bereich sehen sich einzelne Patienten nicht als übergewichtig an (Abb. 5). Abb. 5: Zusammenhang zwischen Body Mass Index und subjektiver Einschätzung der eigenen Übergewichtigkeit (Anteil Patienten in %) S. 18

19 Darstellung der Vorarbeiten Wenn zusammengestellt wird, wie viele Patienten mindestes einmal eine Leistung aus der jeweiligen Therapieeinheit als bedeutsam eingestuft haben ( möchte ich in jedem Fall oder hätte ich gerne ), zeigt sich ein sehr hoher Anteil an Personen mit Bedarf in den einzelnen Therapieeinheiten (Abb. 6). Mit Ausnahme der Physikalischen Therapie, Klinischen Sozialarbeit und Berufsberatung sowie insbesondere der Ergotherapie wurden alle Leistungen von mehr als 90% der Befragten in der einen oder andern Form als bedeutsam erachtet. 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 99% 99% 98% 96% 96% 95% 94% 89% 83% 45% Information, Motivation, Schulung 6 Pflege 2 Ernährungsschulung 7 Nachsorge 3 Psychologische Intervention / Psychoth. 8 Physikalische Therapie 4 Krankengymnastik 9 Sozialarbeit und Berufsberatung 5 Sport- und Bewegungstherapie 10 Ergotherapie Abb. 6: Beurteilung der Bedeutung der Therapieeinheiten für die betroffenen Patienten im Vergleich (Patienten mit mindestens einer positiven Kennzeichnung einer Leistung innerhalb der jeweiligen Module in gültige %) Die in der Patientenbefragung zusätzlich erfragten Leistungsinhalte zu pflegerischen Leistungen, zur Nachsorge sowie die Beurteilung der Betreuungsqualität finden sich in einem eigenen Kapitel im Anschluss an die Darstellung der Ergebnisse der berufsgruppenbezogenen Therapieeinheiten ab S. 169 (Patientenbefragung: weitere Ergebnisse). 5. Expertenworkshop Der Expertenworkshop fand vom bei der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin statt. Die Auswahl der Einzuladenden erfolgte vom Institut für Sozialmedizin in Abstimmung mit der Deutschen Rentenversicherung Bund. Das Ziel bestand darin, ausgewiesene Fachvertreter aller beteiligten Professionen sowie Patientenvertreter für den Expertenworkshop zu gewinnen. Die Liste der am Expertenworkshop beteiligten Personen findet S. 19

20 Darstellung der Vorarbeiten sich im Anhang ( G.5, S.236). Allen Beteiligten wurden im Vorfeld die Ergebnisse der vorangegangenen Phasen zur Vorbereitung in Form eines Materialbands zugeschickt. Der Hintergrund des Leitlinienprogramms und das Vorgehen sowie die zentralen Ergebnisse der Vorarbeiten wurden auf dem Expertenworkshop einführend vorgestellt. Zentral für den Expertenworkshop war die Auseinandersetzung mit den Therapieeinheiten im Rahmen von drei Arbeitsgruppen, die jeweils einzelne inhaltliche Schwerpunkte bearbeitet haben. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden in einer Abschlusssitzung vorgestellt und im Plenum diskutiert. Das inhaltliche Programm fasst Tab. 5 zusammen. Tab. 5: Inhaltlicher Ablauf des Expertenworkshops 1. Tag 1. Einführung in das Leitlinienprogramm der Deutschen Rentenversicherung (Brüggemann) Vorstellung des Leitlinienprogramms (Klosterhuis) 2. Vorstellung der bisherigen Ergebnisse (Schwaab / Meyer) 3. Einführung und geplantes Vorgehen (Brüggemann) Aufteilung der drei Arbeitsgruppen 4. Arbeit in den Arbeitsgruppen 2. Tag 5. Fortsetzung der Arbeit in den Arbeitsgruppen 6. Vorstellung der Ergebnisse im Plenum 7. Schlussdiskussion Überblick über Schritte der Nachbereitung, Diskussion des weiteren Vorgehens Die zur Erstellung und Spezifizierung der einzelnen ETM gebildeten drei Arbeitsgruppen umfassten folgende Themenbereiche. AG 1 befasste sich mit den Themenbereichen Schulung, Motivationsförderung, Ernährungsschulung. In der AG2 wurden Aspekte der Bewegungstherapie, Physikalische Therapie sowie Umgang mit Alltagsdrogen thematisiert. AG 3 setzte sich mit den Themenbereichen Stressbewältigung, Krankheitsbewältigung, Sozialberatung, berufliche Integration sowie Nachsorge auseinander. Da die aus den Diskussionen spezifizierten ETMs nicht deckungsgleich mit den Berufsgruppenbezogenen Therapieeinheiten sind, werden die Ergebnisse des Expertenworkshops in diesem Leitlinienreport in einem eigenen Abschnitt E ab S.182ff dargestellt, wobei der Zusammenhang mit den ursprünglich formulierten Therapieeinheiten in einem eigenen Unterkapitel aufgezeigt wird (vgl. Abschnitt E.1 ab S. 182). S. 20

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz 18. Jahrestagung der GRVS 2010, Freudenstadt Die Rehabilitation möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz Leiterin des Geschäftsbereiches Sozialmedizin

Mehr

Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven

Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven Reha-Seminar WS 00/ Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven Gefördert von der DRV Bund Laufzeit: 6/007-9/00 Jutta Ahnert, Stefan Löffler, Heiner Vogel Institut

Mehr

Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV

Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV Fachtagung Patientenschulung der DRV Bund 21. bis 22. Oktober 2011 in Erkner Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV Janett Zander Stand: 19.10.11 Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung

Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung 50. Fachkonferenz der DHS Der Mensch im Mittelpunkt Erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland vom 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen Forum 105: Dokumentation und Qualitätssicherung in der

Mehr

Fragebogen für die Psychologische Abteilung: Strukturelle Voraussetzungen, psychologische Diagnostik und Interventionen.

Fragebogen für die Psychologische Abteilung: Strukturelle Voraussetzungen, psychologische Diagnostik und Interventionen. Codenr.: Befragung im Rahmen des Projekts: Psychologische Interventionen in der Rehabilitation von PatientInnen mit Typ-2-Diabetes, onkologischen Erkrankungen (Mamma-, Prostata- oder Kolonkarzinom) oder

Mehr

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV Informationsveranstaltung in Kooperation mit der Psychotherapeutenkammer Berlin am 31.10.2012 Berufsfeld medizinische Rehabilitation für Psychologische PsychotherapeutInnen Dr. Ulrike Worringen Leitende

Mehr

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen Leitlinien und Standards in klinikinternen Prozessregelungen und Therapieplänen A. Peters Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen 24. 4. 2015 RFV, Freiburg RehaUpdate Tagung Standards u. Behandlungsempfehlungen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation

Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation Bestandaufnahme, Problemanalyse, Lösungsvorschläge Jürgen Höder Projekt 118 gefördert vom Bestandsaufnahme I Krankheitsfolgenmodell Linderung

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

MBO in der Klinik Niedersachsen unter Einbeziehung von EFL

MBO in der Klinik Niedersachsen unter Einbeziehung von EFL MBO in der Klinik Niedersachsen unter Einbeziehung von EFL Irmscher, J. Klinik Niedersachsen, Bad Nenndorf In Trägerschaft der gemeinnützigen Berufliche Orientierung in der medizinischen Rehabilitation

Mehr

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF Wir mobilisieren Kräfte MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF DIE MEDIZINISCHE REHABILITATION HILFT DANN BESONDERS NACHHALTIG, WENN DIE BERUFLICHE SITUATION BERÜCKSICHTIGT WIRD. MBOR der Beruf im Fokus Für die

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Leistungen der medizinischen Rehabilitation bei Diabetes mellitus vor dem Hintergrund evidenzbasierter Behandlungsleitlinien:

Leistungen der medizinischen Rehabilitation bei Diabetes mellitus vor dem Hintergrund evidenzbasierter Behandlungsleitlinien: Aus dem Institut für Sozialmedizin der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. med. Dr. phil. H.-H. Raspe Leistungen der medizinischen Rehabilitation bei Diabetes mellitus vor dem Hintergrund evidenzbasierter

Mehr

Ambulante Schlaganfallrehabilitation auf dem Prüfstand!

Ambulante Schlaganfallrehabilitation auf dem Prüfstand! Ambulante Schlaganfallrehabilitation auf dem Prüfstand! Helmut Gruhn Physiotherapeut/Bobath-Instruktor REHACARE-Kongress Düsseldorf 25.9.2013 Therapie und Fortbildung unter einem Dach Hochwertige Therapie,

Mehr

DMPs - die Rolle der Rehabilitation

DMPs - die Rolle der Rehabilitation DMPs - die Rolle der Rehabilitation Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin, Lübeck EBM-Symposium 2004, Lübeck Disease Management...... ist ein integrativer Ansatz, der die episodenbezogene, sektoral-aufgesplitterte

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung

Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung Jürgen Rodewald Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover Abteilung Rehamanagement und steuerung ZVK-SYMPOSIUM im Rahmen des

Mehr

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014 PAT: Eingangsfragebogen Stand: 07.04.2014 Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese Informationen helfen uns, das Erstgespräch sowie die nachfolgende diagnostische

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen ÖBIG Forschungs- und Planungsgesellschaft Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen A-1010 Wien, Stubenring 6, Telefon +43 1 515 61-0

Mehr

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Willkommen im herzhaus Das herzhaus steht seit 2000 für Qualität in der ambulanten Rehabilitation. Seither rehabilitieren

Mehr

Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität und Perspektive

Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität und Perspektive Sonderforschungsbereich 580 Projekt C5 Rehabilitation zw. Transformation und Weiterentwicklung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität

Mehr

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Praxisbereich Sucht/Reha/Psychosomatik Peter Missel Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Ist-Analyse Sucht/Reha/Psychosomatik 3. Psychotherapeutengesetz 4. Personalanforderungen

Mehr

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI)

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) 2. Workshop Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) Paul Gaß (Erlangen) DGGG-Leitliniensekretariat fk-dggg-leitlinien@uk-erlangen.de AWMF Regelwerk (im Speziellen)

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation?

Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation? Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation? Zur Übereinstimmung von Patientenangaben und ärztlichen Entlassungsberichten Dr. Teresia Widera, Dr. Ulrike Beckmann, Janett Zander, Prof. Dr. Michael

Mehr

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch Physikalisch-Rehabilitative Medizin

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Berichte zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards für Kinder und Jugendliche Bericht 2010

Berichte zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards für Kinder und Jugendliche Bericht 2010 Bereich Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie und Statistik Deutsche Rentenversicherung Bund, 10704 Berlin Einrichtung XY Herr Mustermann Postfach 1234 12345 Musterstadt Geschäftsbereich: Sozialmedizin

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

22.Reha-Kolloquium 2013

22.Reha-Kolloquium 2013 22.Reha-Kolloquium 2013 Professur für Rehabilitationswissenschaften Universität Potsdam Forschungsprojekt SoKo - Förderung sozialer Kompetenzen bei Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Wollen Sie neu anfangen und leichter durch das Leben gehen? Mit unserem Fachwissen und unserer Erfahrung helfen

Mehr

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011 Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011. 1. Einleitung Bei allen im Juli und August 2011 durch den MDK Nord vorgenommen Qualitätsprüfungen von

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Erkennen und Umsetzen 9. Mai 2012, Göttingen Ulrich Siering Versorgung und Standard Versorgung Medizinische

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN

PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN Kundennummer: wird vom Berater ausgefüllt PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN In diesem Fragebogen werden persönliche Dinge erfragt, mit denen wir selbstverständlich vertraulich umgehen und die in Ihrer Patientenakte

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Neurologie Fragebogen Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Nachbefragung Version: qs-reha 2.0 _ p b _ n _ n www.gkv-spitzenverband.de/rehabilitation.gkvnet

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Berufliche neurologische Rehabilitation. Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie

Berufliche neurologische Rehabilitation. Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie Berufliche neurologische Rehabilitation Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie Berufsorientierte Neuroreha ist mehr als nur Mobilität möglichst optimalen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Sie sind an Diabetes mellitus erkrankt? Sie möchten Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen? Wir können

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund

Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund Uwe Egner, Christine Weidner 1. Aktuelle Entwicklungen in der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Bund Das Jahr 2006 war durch

Mehr

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Jürgen Bengel 1 & Oskar Mittag 2 1 Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Universität Freiburg 2 Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Reha-Update Psychologie in der medizinischen Rehabilitation 29. April 2016

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

OPTIFAST - Einzelbetreuung Personal Coaching Bei Übergewicht und Adipositas

OPTIFAST - Einzelbetreuung Personal Coaching Bei Übergewicht und Adipositas OPTIFAST - Einzelbetreuung Personal Coaching Bei Übergewicht und Adipositas Ernährung und Ernährungspsychologie Sport und Bewegung Medizinische Beratung in Kooperation mit niedergelassenen Kollegen Dipl.oec.troph.

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Dossierbewertung A15-10 Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Version 1.0 Insulin degludec Diabetes mellitus Typ 1 (Kinder und Jugendliche) 28.05.

Dossierbewertung A15-10 Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Version 1.0 Insulin degludec Diabetes mellitus Typ 1 (Kinder und Jugendliche) 28.05. I 2 Nutzenbewertung I 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Insulin degludec gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien

Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien Eine Eine Strassenkarte Strassenkartemacht es es leichter leichter den den richtigen richtigen Weg Weg zu zu finden finden Methoden der Guideline -Entwicklung

Mehr

Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung

Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2 Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Oktober 2009-1 - Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Expertinnen und Experten

Mehr

5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum

5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum 5 Ergebnisse 40 5 Ergebnisse 5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum Die Auswertung umfasste den Zeitraum von 01/1995 bis 07/2002, also 6½ Jahre. Da die vorliegende Studie weitergeführt wird,

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

Ihr Kopf in besten Händen. Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne

Ihr Kopf in besten Händen. Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne Ihr Kopf in besten Händen Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne Die KKH bietet Ihnen bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne eine qualitätsgesicherte, wirksame Behandlung

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Bedienungsanleitung für Lehrende

Bedienungsanleitung für Lehrende Bedienungsanleitung für Lehrende lehrevaluation.net Allgemeines Öffnen Sie die Seite http://www.lehrevaluation.net in Ihrem Webbrowser. Die Seite ist unterteilt in den Navigationsbereich (rechts) mit verschiedenen

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

9. Datenerhebung und Stichprobe

9. Datenerhebung und Stichprobe Datenerhebung und Stichprobe 221 9. Datenerhebung und Stichprobe 9.1. Die Datenerhebung In diesem Abschnitt wird die Anlage der Untersuchung, das Vorgehen bei der Datenerhebung und die Rücklaufquote der

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen zur Kombinationsbehandlung im Rahmen der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen zur Kombinationsbehandlung im Rahmen der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen zur Kombinationsbehandlung im Rahmen der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker 1. Definition Eine Kombinationsbehandlung verbindet mindestens

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge

Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Nordrhein-Westfälischer Forschungsverbund Rehabilitationswissenschaften

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2009 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr