Informelles Lernen in Interaktiven Medienwelten. Digitale Kinderkultur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informelles Lernen in Interaktiven Medienwelten. Digitale Kinderkultur"

Transkript

1 Informelles Lernen in Interaktiven Medienwelten Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 1 Digitale Kinderkultur This cultural and social significance of electronic games, I propose, also is pedagogically relevant, because any educational or teaching effort which aims at mediating socalled media competency, computer literacy, or ICT skills is preceded by informal and non-formal learning processes of children within their computer gaming culture. Fromme, Johannes: "Computer Games as a Part of Children's Culture." in Game Studies, Volume 3, issue 1. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 2

2

3

4

5

6 Medientypologie Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 16 Statische Medien Author Static Medium Information Technology Rendering User Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 17 Explorative Medien Author Expolative Medium Information Technology Rendering User Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 18

7 Aktive Medien Author Active Medium Information Technology Rendering User Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 19 Aktive Medien Rendering Active Medium Rendering Information Technology User User Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 20 Wikipedia, Linux, YouTube,... Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 21

8 Affinitätsgruppen Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 22 Immersion in den Game Space Game Space Projection World Rules Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 23 Transfer Game Space Projection World Rules Transfer Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 24

9 Identitätsrückprojektion Projektion Virtuelle Identität e Identität Rückprojektion Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 25 Multiplayer Immersion World Game Space Rules Projection Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 26 Multiplayer Immersion World Game Space Rules Projection Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 27

10 Transfer Projection Game Space World Rules Transfer Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 28 Affinity Group Projection Game Space World Affinity Group Rules Transfer Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 29 Metagame Space (Place) Game Space Projection Metagame Space World Affinity Group Rules Metarules Transfer Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 30

11 Partizipation als Spiel Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 31 Definition von Spielen nach Juul (2005) Spiele haben Regeln Spiele haben veränderliche quantifizierbare Ergebnisse Verschiedene Spielergebnisse sind mit unterschiedlichen Werten verbunden Die Veränderung von Spielergebnisse ist mit Aufwand verbunden Das Erreichen von Spielergebnissen erzeugt Emotionen bei den SpielerInnen Die Konsequenzen von Spielergebnissen sind verhandelbar Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 32 Progession vs. Emergence (Juul) Games of Progression Aufeinanderfolge von Aufgaben Oftmals komplexe Regelsysteme Beispiel: Interaktive Literatur Games of Emergence Einfache Regelsysteme mit Variationsmöglichkeiten Nicht vorhersehbare Spielverläufe Beispiele: Schach, Second Life, MMORPGs Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 33

12 Transmediale Populärkultur Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 34 Collective Intelligence (Pierre Levy) Levys vier anthropologische Räume Die Erde Die Erschaffung des Universum Das Territorium Die Erschaffung von Grenzen und Strukturen Die Ware Die Erschaffung von wirtschaftlichen Zyklen Das Wissen Die Erschaffung von Netzwerken und kollektiver Intelligenz Echtzeitdemokratie, kollektive Subjektivität, Massenindividualisierung Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 35 Emergent Gameplay: Demos Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 36

13 Heimcomputer 1977: Apple II 1979: Atari 400/ : Commodore VIC : Texas Instruments TI-99/4A 1981: Sinclair ZX : ZX Spectrum 1982: Commodore C : Apple Macintosh 1985: Atari ST 1985: Commodore Amiga Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 37 Software Demokratisierung Heimcomputer waren die ersten erschwingliche Computer Computer wurden für durchschnittliche Jugendliche erreichbar Jugendliche begannen sich mit verschiedenen Aspekten der Technologie auseinander zu setzen Softwareprogrammierung Alternative Vertriebssysteme ( Ziploc Vertrieb, Shareware) Kommerzielle Computerspiele oft teuer Brechen des Kopierschutzes ( cracken ) zur Weiterverteilung Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 38 Cracker Szene 1984: im Untergrund bilden sich jugendliche Cracker - Gruppen Weit verbreitet in Schulen und Universitäten Wettbewerb, welche Gruppe ein Spiel zuerst crackt Unterschiedliche Aufgaben: Cracker, Importer, Spreader 1985: erste Intros in gecrackter Software Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 39

14 Demo Szene Die Qualität des Intros wird zunehmend ein Symbol der Kompetenz einer Cracker-Gruppe Mit der Zeit wird das Intro zum Selbstzweck Intros werden zu Demos Demo-Gruppen vereinen klar definierte Kompetenzen Coders Graphicians Musicians Designers Group Organizers Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 40 Demo Parties Treffen von Demo-Gruppen Erste Parties ab 1980 Ursprünglich Copy Parties Venlo Meetings Mehrtägig Demo Wettbewerbe BYOC (Bring Your Own Computer) Beliebt in Skandinavien und im deutschsprachigen Raum Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 41 The Assembly 2004, Finnland Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 42

15 The Gathering 2004, Norwegen Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 43 Dream Hack 2004, Schweden Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 44 Das Demo als Kunstform Ein Demo hat keine praktische Funktion Ein Demo soll durch graphische und musikalische Qualität beeindrucken und eine Aussage machen Ein Demo wird mit minimalen Hilfsmittel entwickelt Computer und Maus Der Begriff Intro beschreibt heute ein Demo mit minimalen Speicherplatzanforderungen ( Footprint ) Limit bei Wettbewerben: 64 kb Die Demo Szene ist heute eng mit verwandten Kunstszenen vernetzt (z.b. Machinima) Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 45

16 Lernen mit Digital Natives Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 46 Marc Prensky That rare visionary who implements Geboren in New York City 1999: Gründet Gamestotrain.com 2001: Veröffentlicht Digital Game Based Learning 2006: Veröffentlicht Don t bother me mom! I m learning Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 47 Digital Natives, Immigrants und Dropouts Unsere Schüler und Schülerinnen unterscheiden sich heute grundlegend von jenen, für die unser Erziehungssystem entwickelt wurde. Grund ist Diskontinuität in der Etablierung neuer Technologien Digital Natives sind mit digitalen Medien aufgewachsen Nicht alle Jugendlichen sind Digital Natives: Phänomen der Digital Dropouts Digital Immigrants müssen deren Nutzung erst erlernen Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 48

17 Digital Natives sind anders (Prensky) 1. Twitch Speed vs. Conventional Speed 2. Parallel Processing vs. Linear Processing 3. Random Access vs. Linear Thinking 4. Graphics First vs. Text First 5. Connected vs. Stand Alone 6. Payoff vs. Patience 7. Fantasy vs. ity 8. Play vs. Work 9. Technology as Friend Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 49 Unterricht als Spiel Eigenschaften guter Lernspiele nach Lepper und Malone: 1. Challenge Vorgabe klarer Ziele, unvorhersehbarer Spielverlauf, unterstützender Feedback. 2. Curiosity Sensory curiosity, cognitive curiosity. 3. Control Wahlmöglichkeiten mit Konsequenzen im Spielverlauf. 4. Fantasy Emotionale Bindung, Zusammenhang mit Lerninhalt. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 50 Lernen mit Computerspielen David Hutchison (2007): Playing to Learn: Video Games in the Classroom Über 90 Beispiele für die Integration von Computerspielen in den traditionellen Unterricht Computerspiel als Element im didaktischen Medienmix Auf USA Curriculum bezogen Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 51

18 Lernen durch Computerspiele Sieben Eigenschaften, die Lernen in Computerspielen ermöglichen (Jim Gee): 1. Gaming the system ist möglich 2. Micro-control ist vorhanden 3. Experiential learning ist möglich 4. Effictivity-affordance matches 5. Modeling wird unterstützt 6. Player enacted stories 7. Modding wird unterstützt Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 52 Was lernen wir durch Computerspiele? Projektion Virtuelle Identität e Identität Rückprojektion Gedankenexperiment: Was muss Daxter seinem Handler Michael Wagner lehren, um seine Aufgabe erfolgreich erledigen zu können. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 53 Kompetenztransfer aus dem Spiel Daxter benötigt von Michael Wagner: Effizientes Micromanagement Gute Hand-Auge Koordination Schnelle Reflexe Raumvorstellungsvermögen Kreative Problemlösung Daxter benötigt nicht: Wissen über Insektenvernichtung Aggressives Verhalten Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 54

19 Computerspiele fördern, was sie fordern und sie fordern, was Spieler und Spielerinnen gefordert haben wollen. Projekt Didaktische Szenarien des Digital Game Based Learning Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 56

20

21 Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 63

22 Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 64 Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 65 Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 66

23 Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 67 Medienspieldidaktik - eportfolios? Medienspielraum Projektion Objektive ität Virtuelle Identität Rückprojektion e Identität Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 68

Visual Culture 2.0. Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA

Visual Culture 2.0. Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA Visual Culture 2.0 Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 1 Inhalte dieser Veranstaltung Einführung in aktuelle Konzepte Statische, Explorative

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Potenziale Digitaler Medien in der Wissenschaft. Abschlusstreffen Global Young Faculty III

Potenziale Digitaler Medien in der Wissenschaft. Abschlusstreffen Global Young Faculty III Potenziale Digitaler Medien in der Wissenschaft Abschlusstreffen Global Young Faculty III Wer wir sind Eva Stephan Thomas Tim Petra Michael Katja Peter Tim Kartenquelle: www.uamr.de Wer wir sind Eva Thomas

Mehr

Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene?

Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene? Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene? The gamification of learning and instruction von Karl M. Kapp Universität zu Köln Hauptseminar: Aktuelle Probleme digitaler Medien Prof. Dr. Manfred

Mehr

Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen

Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen Creative Industries on Tour #1 Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen Johannes Schneider S. 1 Über uns Gründung: September 2001 Woher wir kommen: Erwachsenenbildung & Medienproduktion Was wir

Mehr

Verteilte und kooperative VR-Anwendungen

Verteilte und kooperative VR-Anwendungen Verteilte und kooperative VR-Anwendungen Michael Sedlmair Hauptseminar VR und AR LFE Medieninformatik LMU München 14.06.04 Verteilte und kooperative VR-Anwendungen 1 Überblick Einführung Allgemeines über

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

MOBILE VIDEO ADVERTISING

MOBILE VIDEO ADVERTISING HAMBURG LONDON PARIS NEW YORK MOBILE VIDEO ADVERTISING JULIAN KLEIN VIDEO MARKETING CONSULTANT Mai 2012: Facebook Camera launched. Oktober 2013: Snapchat Stories August 2013: Sponsored Videos Dezember

Mehr

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Digital Natives Kommunikation mit der Generation des Web 2.0 CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Haus der Wissenschaft, Braunschweig, Folie: 1 Agenda

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen

CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen Didacta Hannover 26.2.2015 torben.schmidt@leuphana.de Leuphana University Lüneburg Institute of English

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Gamification vs. Ludefaction

Gamification vs. Ludefaction Gamification vs. Ludefaction Wer spielt? digitale Spiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen 69% aller Haushaltsvorstände spielen Computer- und Videospiele 75% aller Jugendlichen spielen Computer-

Mehr

Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland

Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland Mareike Du ssel GMK-Forum 25.11.2011 There`s no such thing as... There`s no such

Mehr

e-beratungsjournal.net

e-beratungsjournal.net e-beratungsjournal.net 3. Jahrgang, Heft 2, Artikel 5 September 2007 Identitätsrückprojektion in Aktiven Medien. Wann können Computerspiele unser reales Verhalten beeinflussen? Michael Wagner Zusammenfassung

Mehr

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0 Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext Instrumente, Anwendungsfelder und Herausforderungen für die Organisation Was ist? Definition Methoden und Instrumente

Mehr

Art Director bei Silver Style Entertainment

Art Director bei Silver Style Entertainment Jan Jordan Art Director bei Silver Style Entertainment www.silver-style.com Vollpreis PC Spiele Aktuell: The Fall Vor 1971 Die Steinzeit der Computerspiele: Nichtkommerziell/Werbung für neue Technologien

Mehr

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content FuturistGerd.com Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content @gleonhard 1 2 4 8 16 32 Eine Welt der Screens. Immer-an. Immer billiger.

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Social Reading Lesen über die sozialen Medien

Social Reading Lesen über die sozialen Medien Social Reading Lesen über die sozialen Medien Prof. Dr. Martin Engstler KnowTech 2012, Stuttgart, 25. Oktober 2012 Movies, TV, news, books those types of things are things I think people just naturally

Mehr

Workshop: Unternehmenskultur und Führung

Workshop: Unternehmenskultur und Führung Prof. Dr. Wolfgang Jäger Workshop: Unternehmenskultur und Führung Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April 2011 1 Erst die Kultur dann die Struktur und Technik 2 Quelle: Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden

Mehr

Medienpädagogik und Mediendidaktik (Am Beispiel digitaler Lernspiele)

Medienpädagogik und Mediendidaktik (Am Beispiel digitaler Lernspiele) Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Medienpädagogik und Mediendidaktik (Am Beispiel digitaler Lernspiele) http://upload.wikimedia.org/wikiped ia/commons/3/3c/boardgamepate

Mehr

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co.

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Christoph Hieber Berlin, 17.11.2011 Kernkompetenzen. Unser Portfolio. systems media services Zahlen,

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Offenes Lernen, Vortrag auf der Jahreskonferenz des Arbeitskreises Politik- Gesellschaft-Umwelt im Deutschen Volkshochschul-Verband

Offenes Lernen, Vortrag auf der Jahreskonferenz des Arbeitskreises Politik- Gesellschaft-Umwelt im Deutschen Volkshochschul-Verband Offenes Lernen, offene Lernformen: Von MOOCs bis OER.. Vortrag auf der Jahreskonferenz des Arbeitskreises Politik- Gesellschaft-Umwelt im Deutschen Volkshochschul-Verband Claudia Bremer, studiumdigitale,

Mehr

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED.

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. CIAgenda 1 Customer Strategy Datenflüsterer Experte für Strategien aus der Kundenperspektive 2 Customer Experience COPYRIGHT Phil Winters 2014. ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. 3 Aus der Kundenperspektive

Mehr

Visual Storytelling ADOBE DIGITAL MEDIA BREAKFAST - 17.11.2015 SWISS UNIVERSE - THE LUXURY EDITION

Visual Storytelling ADOBE DIGITAL MEDIA BREAKFAST - 17.11.2015 SWISS UNIVERSE - THE LUXURY EDITION Visual Storytelling ADOBE DIGITAL MEDIA BREAKFAST - 17.11.2015 - THE LUXURY EDITION OUR STORY OUR STORY Video ist lineares Storytelling Video ist formatieres Storytelling Video ist emotional, aber oberflächlich.

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

new possibilities for the worldwide market

new possibilities for the worldwide market new possibilities for the worldwide market GIS for everyday life EMEA 2008-10- 28-30 London und Geoinformation 1 Modeling our world Objects to be modeled Formats LOD Clearing: Platform & Tools Interaction

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3

Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3 Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3 Das europäische Future Internet PPP - Perspektiven für Web-Entrepreneurs und mittelständische IKT-Anbieter 22. Mai 2013 BMWi, Berlin Dr. Michael Eble

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Pixoloo Eine mobile und ortsabhängige Anwendung

Pixoloo Eine mobile und ortsabhängige Anwendung Pixoloo Eine mobile und ortsabhängige Anwendung Ralf Kruse INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 30. November 2007 Projekt: Pixoloo 2 Ablauf Projekt: Pixoloo Einordnung des Projektes

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

ZuuL - Entwicklung eines Adventures

ZuuL - Entwicklung eines Adventures ZuuL - Entwicklung eines Adventures im Rahmen der Uni-Tage 2009 Team 120 Universität Hamburg 16./17. November 2009 Team 120 (Universität Hamburg) ZuuL - Entwicklung eines Adventures 16.11.09 1 / 21 Übersicht

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

Internationales Personalmanagement. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015

Internationales Personalmanagement. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015 Internationales Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015 !! INTERKULTURELLE WETTBEWERBSSTRATEGIEN I IPMG 2 Wichtig zu wissen ZIEL: Die lernen die wesentlichen

Mehr

24. Januar 2008 FernUniversität in Hagen Zentrum für Medien und IT

24. Januar 2008 FernUniversität in Hagen Zentrum für Medien und IT Podcasting 1 Podcasting, was ist das? Beispiele aus der universitären Lehre Didaktische Gestaltung Technische Aspekte Aufnahme zentral oder dezentral Vom Podcast zum Enhanced Podcast Podcasting an der

Mehr

Gaming Vielfalt spielerisch vermitteln

Gaming Vielfalt spielerisch vermitteln Gaming Vielfalt spielerisch vermitteln Wie die Digitalisierung unser Lernen beeinflusst 05./06.November 2015 Elisabeth Kurkowski Beraterin für Organisationsentwicklung und Change lisakurkowski@googlemail.com

Mehr

Gliederung. Content & Context. Lerntheorie & E-Learning. Soziale Software & Web 2.0 Beispiele. Zusammenfassung

Gliederung. Content & Context. Lerntheorie & E-Learning. Soziale Software & Web 2.0 Beispiele. Zusammenfassung Peter Baumgartner Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien (IMB) Donau-Universität Krems (DUK) mailto:peter.baumgartner@donau-uni.ac.at http://www.donau-uni.ac.at/imb/ http://www.peter.baumgartner.name/

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Revolution or Hype The Digital Transformation of TeachING and LearnING Katharina Schuster, M.A. Forschungsgruppenleiterin: Didaktik in den MINT-Wissenschaften www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Aktueller

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2

Inhaltsverzeichnis. 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2 1 Hiinweiise zum Sttartten der Nettzwerk Geschiichtte 2.. DVD iintterakttiiv Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2 1.1 Didaktische Ziele

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Enterprise 2.0 Erste Schritte

Enterprise 2.0 Erste Schritte Enterprise 2.0 Erste Schritte Future Network 25.3. 2009 Michael Hafner, Erste Group Bank AG Wir sind nicht bei alle Innovationen die Ersten Wir sind nicht technikgetrieben Nutzung neuer Online Medien geht

Mehr

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning 9. wbv-fachtagung Bielefeld, 24. Oktober 2012 Prof. Dr. Gernold P. Frank Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW FB

Mehr

2016 DSB Frühjahrstagung

2016 DSB Frühjahrstagung 2016 DSB Frühjahrstagung Jeff Kubina: Cherry Blossoms (flickr.com) Ablauf Didaktischer Bildungsserver Südtirols 09:00-10:30 Informationen aus Technik und Didaktik mit Diskussion 10:30-11:00 Kaffeepause

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Product 5 IMPAECT Assessment Sheet for Students IMPAECT ASSESSMENT OF LEARNING OUTCOMES NAME

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Digitale Bildung digitale Medien

Mehr

Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch?

Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch? Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch? Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Dr. Markus Walber markus.walber@uni-bielefeld.de 1 Digitale Lehr-Lern-Innovation Lehren

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

«Basel 1610» Serious Gaming im. Museum. Ein Projekt des Historischen Museums Basel und dem Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel

«Basel 1610» Serious Gaming im. Museum. Ein Projekt des Historischen Museums Basel und dem Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel «BASEL 1610» SERIOUS GAMING IM MUSEUM SEITE 1 «Basel 1610» Serious Gaming im Museum Ein Projekt des Historischen Museums Basel und dem Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel Daniele Turini, Head

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Downloaded from orbit.dtu.dk on: Jul 08, 2016 A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Schjær-Jacobsen, Hans Publication date: 1976 Document Version Publisher's

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN Referent: Marius Alexander 24.09.14 1 WHO WE ARE - A leading European Digital Agency* with a focus on Austria, Germany,

Mehr

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG KNOWTECH, BAD HOMBURG, 2011 @NicoleSimon, nicole-simon.eu Neu! The 21st century is when everything changes Organisation und Kultur Social

Mehr

1. Definition Mobile Media. Kommunikation und das persönliche Leben. 2.1. Delays and Interruptions 2.2. Work Life Boundary Management

1. Definition Mobile Media. Kommunikation und das persönliche Leben. 2.1. Delays and Interruptions 2.2. Work Life Boundary Management Mobile Media JK/SK Gliederung 1. Definition Mobile Media 2. Auswirkungen von Mobile Media Mdi auf unternehmensinterne t Kommunikation und das persönliche Leben 2.1. Delays and Interruptions 2.2. Work Life

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung. Juli 2014

Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung. Juli 2014 Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung Juli 2014 Forschungsgruppen Computergrafik, Visualisierung und Bildverarbeitung Kontextuelle Informa

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper Agile Techniken für klassisches Projektmanagement Qualifizierung zum PMI-ACP Nils Pröpper Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Ziel des Buches 13 Zielgruppe 14 Über den Autor 15 Aufbau des Buches 15 Danksagung

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

lines skulpturenalphabet FRANZBETZ

lines skulpturenalphabet FRANZBETZ FRANZBETZ lichtskulptur m, erster impuls, 2003 schrift ist ein wendepunkt in der geschichte der menschheit und in ihrem anfang schon kunst: höhlenmalerei gilt als erste schriftliche niederlegung menschlicher

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch

COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch Erstellt von: Christian Reimers Version: draft1 (Nov. 2008) Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Startseite des COSMOS Portals Registrierung Anmeldung (Log in) Reiter Home

Mehr

In der Welt zu Hause. Eine Präsentation von Julia-Anne Scholz

In der Welt zu Hause. Eine Präsentation von Julia-Anne Scholz In der Welt zu Hause. Eine Präsentation von Julia-Anne Scholz A third culture kid is a person who has spent a significant part of his or her developmental years outside their parents culture. The third

Mehr

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Teil 1 Anmeldung Teilnehmer Part 1 Registration Participant Angaben zum Teilnehmer Participant Address Information

Mehr

University of Applied Sciences and Arts

University of Applied Sciences and Arts University of Applied Sciences and Arts Hannover is the Capital of Lower Saxony the greenest city in Germany the home of Hannover 96 and has 525.000 residents, about 35.000 students and a rich history

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32 Intelligent Environments Seminar ambientroom Jens Haupert 01.06.2006 1 von 32 Übersicht Einführung Vom Desktop zur physikalischen Umgebung Tangible Bits» Ziele und Konzepte» Verwandte Projekte ambientroom»

Mehr

Security by Design Prinzipiell sicher!?

Security by Design Prinzipiell sicher!? Security by Design Prinzipiell sicher!? Thomas Bleier Dipl.-Ing. MSc zpm CISSP CISM CEH Program Manager ICT Security Safety & Security Department AIT Austrian Institute of Technology GmbH AIT Austrian

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen

Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen Assoc Prof Dr Steffen P Walz Director, GEElab & GEElab Europe Vice-Chancellor s Senior Research Fellow www.geelab.rmit.edu.au

Mehr

Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ /

Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ / Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ / Fachenquete: SocialMedia:LichtundScha4enaus psychologischersicht BÖPundBMFJ PhilipSinner,M.A. 21.September2015

Mehr