auf das Lizenzmanagement.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auf das Lizenzmanagement."

Transkript

1 Ausgabe Jahrgang 1. Quartal 2013 In dieser Ausgabe: PERSPECTIVE Mergers and Acquisitions eine Herausforderung auch für das Lizenzmanagement PRACTICE SAMS Award 2013 an Evonik Industries AG PROFICIENCY TÜV Rheinland Personenzertifizierung für Software Asset Management PEOPLE Mitarbeiterporträt Helmut Weigand PREVIEW Geplante Themen der nächsten Newsletter PERSPECTIVE Mergers and Acquisitions eine Herausforderung auch für das Lizenzmanagement Mergers & Acquisitions sind heute ein wichtiges Instrument zur Weiterentwicklung des Unternehmensportfolios. Während bei Auswahl, Verhandlung und Vertragsschluss vorwiegend unternehmensstrategische Betrachtungen ausschlaggebend sind, übernimmt die IT spätestens im Zuge der Umsetzung eine wichtige Rolle. Auch das Thema Lizenzen sollte hierbei explizite Berücksichtigung finden. Transaktionen mit Asset-Übergängen sind auch für die SW- Lizenzierung relevant Unter dem Begriff Mergers & Acquisitions (M&A) werden unterschiedliche Transaktionsarten subsumiert: Käufe und Verkäufe von Unternehmen, Unternehmensteilen oder Einheiten, aber gegebenenfalls auch Joint Ventures. Gehen beim Kauf oder Verkauf von Unternehmensteilen auch Mitarbeiter und Assets über, so hat dies oft unmittelbare Auswirkungen auf das Lizenzmanagement. Impressum LICETUS GmbH & Co. KG, Theodor-Heuss-Str. 1, Leipheim Geschäftsführer: Dirk M. Ockel, Gerd Kalkhoff, Jörg Rieker, Registergericht Günzburg HRA Persönlich haftende Gesellschafterin: LICETUS Verwaltungs GmbH Sitz Leipheim, Amtsgericht Günzburg, HRB Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE

2 SAM stellt nachgewiesene SW-Lizenzen und tatsächliche SW-Nutzung gegenüber M&A-Projekte wirken SW-bestands- und bedarfsverändernd Auch im M&A-Fall zielt ein Software Asset Managements (SAM) darauf ab, die ordnungsgemäße und wirtschaftliche Lizenzierung der innerhalb der eigenen Organisation eingesetzten Software sicherzustellen. Durch die Gegenüberstellung der vorhandenen SW-Lizenzen auf der kaufmännischen mit der tatsächlichen SW-Nutzung auf der technischen Seite der Lizenzbilanz wird dies nachgewiesen. Drüber hinaus kann im Audit- Fall je nach Hersteller und Rahmenbedingungen eine durchgängige Upgrade-Kette erforderlich sein. Unabhängig von der Abgabe oder Aufnahme einer Einheit, wirkt sich ein M&A-Projekt meist direkt auf die Lizenzbilanzen aus. Deshalb sind die resultierenden Änderungen auch aus Sicht des Lizenzmanagements zu bewerten. Es ergibt sich die Notwendigkeit, zu ermitteln:... welche Änderungen sich in der Nachfrage nach bzw. tatsächlichen Nutzung von SW ergeben (technische Seite der Lizenzbilanz), welche Änderungen sich im kommerziellen Lizenzbestand bzw. den SW-Assets ergeben (kaufmännische Seite der Lizenzbilanz), wie sich die Lizenzierungssituation nach Aufnahme oder Abgabe der Einheit darstellt, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, damit gegebenenfalls identifizierte Über- oder Unterlizenzierungen beseitigt werden können. Diesen Fragestellungen sollten alle an der M&A-Transaktion beteiligten Organisationen nachgehen. Organisatorische Verankerung, spezialisierte Tools und klare Verantwortlichkeiten sind vorab zu etablieren Eine regelmäßige Prüfung der SW-Lizenzsituation vereinfacht die Bewertung von Änderungen. Drei Faktoren unterstützen das Monitoring: People: Stakeholder, wie Lizenzmanager (auf Konzern-, Divisions- oder lokaler Ebene), Einkauf, technischer Support, Legal und Top-Management, die bestrebt sind, für ihren jeweiligen Verantwortungsbereich eine ausgeglichene Lizenzbilanz vorzuweisen. Products: Tools, die das Lizenzdaten-Monitoring unterstützen, wie zum Beispiel spezialisierte SAM-Tools. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die enthaltenen Daten vollständig und qualitativ hochwertig sind. Business Processes: gut strukturierte und transparente Prozesse mit klar definierten und vom Management akzeptierten und freigegebenen Verantwortlichkeiten, welche ein effektives Lizenzmanagement innerhalb der Organisation ermöglichen. Sind diese drei Faktoren entsprechend adressiert, ist eine Bewertung der M&A-Transaktion aus lizenzrechtlicher Sicht mit deutlich weniger Aufwand verbunden. Seite 2 Ausgabe 17, 5. Jahrgang, LICETUS GmbH & Co. KG

3 Lizenzverantwortung muss vor, während und nach dem M&A-Projekt eindeutig geregelt sein. Idealerweise sind die Verantwortlichkeiten klar beschrieben und werden von den Rolleninhabern vollumfänglich wahrgenommen. Dennoch sollte jede Organisation ein gewisses Maß an Flexibilität zulassen, um so auf Veränderungen schnell und zielgerichtet reagieren zu können. Bestehende Regelungen und Verantwortungsbereiche sind vor allem dann zu prüfen bzw. kritisch zu hinterfragen, wenn durch das M&A-Projekt Verantwortungsbereiche mehrerer Personen im Lizenzmanagement betroffen sind. So muss auf jeden Fall sichergestellt sein, dass auch nach Abschluss der Transaktion die Verantwortung für die Lizenz-Compliance eindeutig, überschneidungsfrei und lückenlos zugewiesen ist. Erfolgsfaktor Aktives Änderungsmanagement Das aktive Management von Änderungen in der Lizenzierungssituation, sog. aktives Änderungsmanagement, bei Kauf, Verkauf oder Zusammenschließung von Unternehmensteilen, bietet einen signifikanten Mehrwert bei der Vorbeugung und Minimierung von Compliance- Risiken oder wirtschaftlichen Ineffizienzen. Aus Sicht des Lizenzmanagements ist sicherzustellen, dass der Themenkomplex SW-Lizenzierung mit betrachtet wird und entsprechend Eingang in die kommerziellen Verhandlungen zwischen Käufer und Verkäufer findet. Deshalb ist eine frühzeitige Einbindung von Mitarbeitern, die eine SAM-seitige Bewertung der geplanten Transaktion vornehmen empfehlenswert. Mindestens aber sollten entsprechende Überlegungen in die kommerzielle Bewertung einer Transaktion mit einfließen, beispielsweise in Form einer Checkliste, die in der frühen Projektphase eine Erstbewertung unterstützt oder eines Kriterienkatalogs für die fachliche Gestaltung der IT-relevanten Passagen im M&A-Vertrag. Erfolgsfaktor Definierte Vorgehensweise Über einen definierten Ansatz zur Bearbeitung der IT- und Lizenzmanagement-seitigen Aufgabenstellung im Rahmen eines M&A-Projekts wird sichergestellt, dass eine entsprechende Bewertung von Aufwänden und Risiken für die tatsächliche Umsetzung erfolgt. Dieses Vorgehen ist jedoch zwingend in das Gesamt-M&A-Projekt, das typischerweise außerhalb der IT verantwortet und gesteuert wird, zu integrieren. Dieses definierte Vorgehen kann dann dazu beitragen, dass der M&A-Prozess effizienter abläuft und die Ergebnisqualität deutlich gesteigert wird. Insbesondere eine vorab vorgenommene Qualifizierung und Quantifizierung der zu übernehmenden bzw. zu übergebenden Lizenzbestände sowie der in den zu transferierenden Einheiten genutzten Software schafft Klarheit über erwartete Über- oder Unterlizenzierungen. Seite 3 Ausgabe 17, 5. Jahrgang, LICETUS GmbH & Co. KG

4 Erfolgsfaktor Werkzeuge Im Verlauf eines M&A-Projekts ist eine Vielzahl von mitunter wechselnden Beteiligten einzubinden. Ist in den frühen Projektphasen aufgrund von hoher Vertraulichkeit typischerweise nur ein kleiner Personenkreis involviert, so ist spätestens im Zuge des Transitionsprojekts ein größeres Team erforderlich. Um hier eine Mindestqualität sicherzustellen und auch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu unterstützen, sollten von zentraler Stelle Policies, Methoden, Templates, Checklisten und Tools bereitgestellt werden. Dies beschleunigt die Abarbeitung im einzelnen Projekt, ermöglicht aber auch einen Transfer von relevantem Wissen über Projektgrenzen hinweg. Zusammenfassung Aktives Änderungsmanagement, eine definierte Vorgehensweise und entsprechende Werkzeuge sind wichtige Erfolgsfaktoren, über die eine Einbindung der IT und insbesondere des Software Asset Managements in M&A-Transaktionen sichergestellt werden kann. Der erforderliche Aufwand rechnet sich dann über die entsprechenden Effizienz- und Qualitätssteigerungen in den tatsächlichen M&A-Projekten. Die vorstehenden Ausführungen gelten grundsätzlich für beide Haupttypen von M&A-Projekten: Integration und Separierung. Darüber hinaus gibt es jedoch auch spezifische Tätigkeiten je Projekttyp. Deshalb werden wir das Lizenzmanagement im Rahmen von M&A- Projekten in einer der kommenden Impact-Ausgaben nochmals aufgreifen, um dann detaillierter auf einzelne Fragestellungen einzugehen. (MZ, RH) Seite 4 Ausgabe 17, 5. Jahrgang, LICETUS GmbH & Co. KG

5 PRACTICE SAMS Award 2013 an Evonik Industries AG Im Rahmen der Konferenz Software Asset Management Strategies 2013, die am 21. und 22. Februar in Berlin stattfand, wurde dieses Jahr zum zweiten Mal der SAMS Award vergeben. Mit diesem Preis werden von einer Fachjury herausragende SAM-Projekte bewertet und prämiert. Den ersten Platz belegte die Evonik Industries AG, deren Projekt zur Konzeption und Einführung eines konzernweiten Software Asset Managements seit 2010konzernweit läuft. Software Asset Management Strategies ist eine der größten Networking-Veranstaltungen für Softwarelizenzmanager im deutschsprachigen Raum. Mehr als 130 Teilnehmer nutzten die diesjährige Konferenz, um sich über aktuelle Herausforderungen, neue Ansätze, technologische Trends und zukünftige Entwicklungen im Bereich Software Asset Management und Software Lizenzmanagement zu informieren und auszutauschen. Über 25 Sprecher und Moderatoren gaben in Vorträgen, Case und Solutions Studies, Round Tables, Workshops und World-Café- Sessions ihr Bestes und behandelten dabei u.a. mit folgenden Kernthemen: Effizientes Management und Reporting von Software-Lizenzen Vermeidung von Über- und Unterlizenzierung Gestaltung von Lizenzverträgen und Koordination von Software- Beschaffungsprozessen Management von Server-Lizenzen Cloud-Computing, Virtualisierung und Software as a Service Tools, Reporting-Lösungen und Lizenzmodelle auf dem Prüfstand SAMS Award 2013 an Evonik Industries AG Auf der Konferenz wurde der SAMS Award für hervorragende Leistungen bei Software Asset und Software Lizenzmanagement verliehen. Eine Fachjury bewertete hierbei die im Vorfeld eingereichten Bewerbungen und prämierte dabei die besten SAM-Projekte. Den SAM Award 2013 erhielt die Evonik Industries AG für das Projekt der weltweiten Einführung eines strikt auf Wirtschaftlichkeit ausgerichteten Software Asset Managements. Der 1. Platz unter den namhaften deutschen Unternehmen zu belegen, ist Bestätigung für die erfolgreiche Arbeit unseres gesamten Teams. Die kooperative, globale Zusammenarbeit zwischen Business, Einkauf und IT ermöglichte es, die gesteckten Projektziele voll zu erreichen und sowohl Lizenz-Compliance, als auch signifikante Effizienzsteigerungen zu erzielen. Nicht zuletzt die kompetente Unterstützung unseres Licetus-Beraterteams war entscheidend für diesen nun auch durch eine Fachjury bestätigten Erfolg, sagt Dr. Michael Markiewicz, Corporate Software Licence Officer bei Evonik. Im Namen der gesamten LICETUS GmbH & Co. KG möchten wir an dieser Stelle den Preisträgern unsere Glückwünsche aussprechen und freuen uns auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit. (DD) Seite 5 Ausgabe 17, 5. Jahrgang, LICETUS GmbH & Co. KG

6 PROFICIENCY TÜV Rheinland Personenzertifizierung für Software Asset Management SAM erfordert Fachwissen Der Nachweis einer ordnungsgemäßen Software-Lizenzierung stellt Organisationen häufig vor große Herausforderungen. Ein nachhaltiges Software Asset Management (SAM) unterstützt dabei, den kaufmännischen Lizenzbestand als auch die tatsächliche Nutzung transparent darzustellen und so einen umfassenden Überblick über die aktuelle Lizenzsituation zu erlangen. Hierfür ist ein umfassendes SAM-Fachwissen erforderlich. Herstellerspezifische Lizenzanforderungen, Erhebung der tatsächlich eingesetzten Software sowie das Vorgehen zur Erstellung einer qualitätsgesicherten Lizenzbilanz erfordern detaillierte Kenntnisse. Hierzu sind oft umfangreiche Qualifikations- und Ausbildungsmaßnahmen notwendig sowohl für Mitarbeiter, die neu an das Thema SAM herangeführt werden, als auch für diejenigen Fachkräfte, die bereits seit mehreren Jahren in diesem Bereich tätig sind. Personenzertifizierung durch den TÜV Rheinland Die European SAM Academy bietet ein umfangreiches Programm an SAM-Trainings an. Die übergreifende Ausbildung erfolgt hierbei in zwei Stufen: Basic und Advanced Level. Beide Seminare geben einen strukturierten Überblick über die relevanten Themen im Software Assetund Lizenzmanagement. Im Rahmen dieser Trainings können die Teilnehmer ihr erworbenes SAM-Wissen auf einen europaweit anerkannten Standard qualifizieren lassen. Im Anschluss an das Training nehmen die Teilnehmer an der Prüfung durch den TÜV Rheinland teil. Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat der Personenzertifizierungsstelle von TÜV Rheinland. Durch die Prüfung weisen die Teilnehmer die Kenntnisse nach, die wesentlichen Software Asset Management Praktiken anwenden zu können und damit u.a. zu einem leistungsfähigeren Software Asset Management in ihrem Unternehmen beitragen. SAM Basic Training Das SAM Basic Training bietet den Teilnehmern einen strukturierten Überblick über die Facetten des Software Asset Management und geht dabei auf wesentliche Fragen ein wie: Was ist SAM? Welche Rahmenbedingungen sind von Bedeutung? Was versteht man unter Compliance im Zusammenhang mit SAM? Welchen Nutzen hat ein Unternehmen von der Einführung eines SAM? Damit erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die lizenzrelevanten, IT-technischen und rechtlichen Aspekte des Software Asset Management. Seite 6 Ausgabe 17, 5. Jahrgang, LICETUS GmbH & Co. KG

7 SAM Advanced Training In diesem Training werden den Teilnehmern Ansätze zur organisatorischen und systemtechnischen Integration des Software Asset Management in Unternehmen vermittelt. Die Basis hierfür bilden verschiedene Referenzmodelle und Best Practice Lösungen. Dabei werden u.a. die folgenden Kernelemente für die Etablierung eines umfassenden SAM betrachtet: am Software-Lebenszyklus orientiertes Prozessmodell, Best-Practice-Rollenmodell, Aufwandsermittlung für den SAM-Regelbetrieb, geeignete Systemunterstützung. Weitere Informationen rund um die Zertifizierung sowie zu beiden Trainings finden Sie auf der Website der European SAM Academy (YW) PEOPLE Mitarbeiterporträt Helmut Weigand Helmut Weigand (50) ist einer der Gründungspartner von LICETUS. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Software Asset Management, Oracle Lizenzierung inklusive der damit verbundenen Vertragsmodelle, Oracle Auditbegleitung sowie Prozessanalyse, -Redesign und -optimierung. Darüber hinaus ist Helmut als Microsoft Licensing Professional (MLP) qualifiziert. Helmut verfügt über mehr als zwanzig Jahre Management- und Beratungserfahrung in der IT-Branche. Seine Beraterlaufbahn startete Helmut bei einer Management Beratungsgesellschaft im Bereich Design und Implementierung von Projektmanagement-Organisationen und den damit verbundenen Prozessen. Als Teamleiter für Softwaredesign und Softwareentwicklung war er maßgeblich an der Entwicklung von Logistiksystemen sowie Qualitätskennzahlensystemen beteiligt. Seine Branchenerfahrung reicht von der kundenindividuellen Softwareentwicklung über das Verlagswesen und die Druckereitechnik bis hin zur Automobilindustrie und Telekommunikationsbranche. Hier hat er unter anderem entscheidend die Konzeption und weltweite Einführung eines Software Asset Management Systems unterstützt. Seit zwei Jahren unterstützt Helmut als Trainer und auch den Aufbau der European SAM Academy, wo er u. a. die Konzeption des Schulungsprogramms übernimmt. Seite 7 Ausgabe 17, 5. Jahrgang, LICETUS GmbH & Co. KG

8 PREVIEW Geplante Themen der nächsten Newsletter Folgende Themen sind aktuell für die kommenden Ausgaben geplant: Software-Kostenverrechnung SAM-Services: Aufbau einer SAM-Service-Plattform mit eigenen und / oder fremden Fachkräften / Experten Haben Sie Themen, die Sie besonders interessieren? Schreiben Sie uns, welche aktuellen Themen und Fragestellungen Sie im Bereich Software Asset Management besonders interessieren. Wir werden Ihre Vorschläge und Anregungen gerne aufnehmen und nach Möglichkeit in einem unserer nächsten Impact-Ausgaben verwenden. Seite 8 Ausgabe 17, 5. Jahrgang, LICETUS GmbH & Co. KG

In dieser Ausgabe: PERSPECTIVE Outsourcing im Software Asset- und Lizenzmanagement SAM Services

In dieser Ausgabe: PERSPECTIVE Outsourcing im Software Asset- und Lizenzmanagement SAM Services Ausgabe 18 5. Jahrgang 2. Quartal 2013 In dieser Ausgabe: PERSPECTIVE Outsourcing im Software Asset- und Lizenzmanagement SAM Services PRACTICE Einführung eines globalen Software Asset Managements für

Mehr

Nutzen eines Software- Vertragsmanagements

Nutzen eines Software- Vertragsmanagements Ausgabe 11 3. Quartal 2011 PERSPEKTIVE Management von Software-Lizenzverträgen am Beispiel IBM Hersteller-spezifisches Vertrags-Know-How ist unerlässlich Im Vertragsmanagement müssen das Verständnis der

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Unternehmen und Trainings 2012. Januar 2012 European SAM Academy, A Licetus Company

Unternehmen und Trainings 2012. Januar 2012 European SAM Academy, A Licetus Company Unternehmen und Trainings 2012 Januar 2012 European SAM Academy, A Licetus Company Die European SAM Academy Das Unternehmen Unternehmen der LICETUS Gruppe Herausragendes Trainerteam Mit der European SAM

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Software Audit durch den Hersteller Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Warum Audits? BESTELLUNGEN Grundsätzlich ist das Recht zu einem Audit im Lizenzvertrag geregelt Der Lizenznehmer ist

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Ausgabe 12 4. Quartal 2011 Liebe Leserinnen und Leser, Ihre Treue sei Ihnen herzlich gedankt; sie ist uns Verpflichtung beim Anspruch, das führende Lizenzmanagement- und SAM- Beratungsunternehmen zu sein.

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht

SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht Software Asset Management Tools 2015 Kurzbericht Im Software Asset Management (SAM) ist der Einsatz sogenannter SAM-Tools unausweichlich, da bereits bei einer kleinen Anzahl

Mehr

Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen. Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg

Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen. Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg Aktuelle Herausforderungen für Behörden Innovationsdruck: Entwicklung innovativer Services

Mehr

Endlich Bewegung am Gebrauchtsoftware-Markt?

Endlich Bewegung am Gebrauchtsoftware-Markt? Ausgabe 15 4. Jahrgang Nr. 3/2012 Endlich Bewegung am Gebrauchtsoftware-Markt? Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Fall Oracle gegen UsedSoft scheint nun Bewegung in den Markt für Gebrauchtsoftware

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

SAM Services Insight. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

SAM Services Insight. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC SAM Services Insight Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Insight Lösungsportfolio 2 Insight SAM Process Design Best Practice Analyse SAM Reifegrad Kick Off Analyse SAM Prozesse Analyse SAM

Mehr

Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert. CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO

Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert. CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO Was war am 9. Juni 1993? Am 9. Juni 1993, wurde Software in Deutschland ausdrücklich urheberrechtlich

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

1x1 des Lizenzmanagements

1x1 des Lizenzmanagements Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements für L5z nzinniainia(di r HANSER lohalt Vorwort Teil I: Das Lizenzmanagement 1 1 Lizenzmanagement - vom Risiko zum Wert 3 1.1 Lizenzmanagement - eine Begriffsdefinition

Mehr

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz.

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars Das Outsourcing von Services

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Vertragsmanager mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. Vertragsmanagement. Consulting. Software.

Vertragsmanager mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. Vertragsmanagement. Consulting. Software. 2016 Vertragsmanager mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. teilnehmer Fach- und Führungskräfte aus Recht, Vertrieb, Einkauf, Controlling, IT und Rechnungswesen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Patrick Hadorn Vice President Quality & Safety RUAG Aviation Zug, 22. Mai 2014 RUAG Divisionen und Strategie

Mehr

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Software Asset Management@KAPO ZH Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Lizenzierungsspezialist seit 1985 > 900 Microsoft Certified Professionals

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

GEMEINSAM BEWEGEN. Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus

GEMEINSAM BEWEGEN. Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus GEMEINSAM BEWEGEN Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus UNSER ANSPRUCH Ein starker Partner. Wegweisend für unternehmerischen Erfolg. In welcher Entwicklungsphase sich ein Unternehmen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

IT-Service und Security Management

IT-Service und Security Management IT-Service und Security Problemlösungen mit einem der führenden Beratungsspezialisten im deutschsprachigen Raum HiSolutions AG HiSolutions AG Business Felder Position + Kunden Projekte Mitarbeiter Gründung

Mehr

Multi-Projektmanagement

Multi-Projektmanagement Multi-Projektmanagement Warum der Einsatz von Interim-Managern in komplexen Projekten zu Qualitätssteigerung führt (Management Summary) Frankfurt, 1. Februar 2012 1 Inhalt: 1. Ausgangslage: Komplexe Projektstruktur

Mehr

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig!

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig! Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement aber richtig! AGENDA Einführung SAM Begriffsdefinitionen vom Tool zur DNA DNA Herzstück und Ausgangspunkt Strukturen, Features Erkennungsbeispiel anhand eines Produktes

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Beratung, Projektmanagement und Coaching

Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions GmbH IT Consulting 2 IT Consulting Software Development IT Training Software Products Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions business software 3 --- Die Experten der new solutions

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Inhaltsverzeichnis Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42659-7

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Marktübersicht. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Marktübersicht. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Lizenzmanagement Lizenznehmer: Marktübersicht Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das Thema (Quellcode, Binärcode,

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation DATALOG Software AG Unternehmenspräsentation DATALOG - Facts DATALOG Software AG ist seit über 35 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung, Business-Consulting sowie modernen IT-Lösungen

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

Willkommen. Markus Schärli. Kontakt: Software Asset Management. Software Asset Management Consultant

Willkommen. Markus Schärli. Kontakt: Software Asset Management. Software Asset Management Consultant Willkommen Software Asset Management Kontakt: Markus Schärli Software Asset Management Consultant Tel.: +41 41 798 45 80, Fax: +41 41 798 45 99, Mail: markus.schaerli@comsoft.ch Software Asset Management

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung 26. 28. Februar

Mehr

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt Inhalt 3 Der Mobile-Markt 4 Wen wir suchen 6 Der adesso Mobile Fonds 8 Die adesso Group 10 Was wir bieten 12 Und wie geht das? 2 Der Mobile-Markt

Mehr

Business Consulting. DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen.

Business Consulting. DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Business Consulting DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Die Saudi Railways Organization möchte das Angebot im Personen- und Güterverkehr zwischen

Mehr

Spring Academy. -Spring Know-how Excellence. Strategic Procurement Training. Verhandlungstraining. Excel-Training für Einkäufer

Spring Academy. -Spring Know-how Excellence. Strategic Procurement Training. Verhandlungstraining. Excel-Training für Einkäufer Spring Academy -Spring Know-how Excellence Exzellentes Einkaufsmanagement erfordert exzellente Talente mit der Spring Academy erhalten Sie einzigartiges Best Practice Know-how für Ihre Einkaufsabteilung.

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jochen Hoepfel, Regional Manager Mitte COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

IIBA Germany Chapter Event

IIBA Germany Chapter Event IIBA Germany Chapter Gunter Wagner VP Programme Cover this area with a picture related to your presentation. It can be humorous. Make sure you look at the Notes Pages for more information about how to

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Memo Methoden und Werkzeuge zur Verwaltungsmodernisierung 08. - 09. Juni 2011 Referent Simon Fischer Senior

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr