Personalwirtschaft 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalwirtschaft 12"

Transkript

1 15,90 G ISSN Art.-Nr Personalwirtschaft 12 Magazin für Human Resources 2010 Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur Change Management Arbeitsrecht Studie: Nur wenige Unternehmen blicken durch In dieser Ausgabe: Sonderheft E-Recruiting 18. Deutscher Personalwirtschafts-Preis Die Gewinnerkonzepte

2 INHALT Personalwirtschaft Fachteil Special Deutscher Personalwirtschafts-Preis 2010 Seite 18 Nichts für Kurzsichtige Talent Management ist eines der Top- Themen in Personalabteilungen. Doch sehr häufig kommen die dafür Verantwortlichen nicht über einzelne, bestandsorientierte Aktivitäten hinaus. Es gibt nur einige wenige Vorbilder, die tatsächlich strategieund zukunftsorientiert die Talente fördern. Forum Weihnachten im Oktober Wenn das Jahresende näher rückt und die Adventszeit gekommen ist, bedeutet das längst nicht im jedem Unternehmen Ruhe und Besinnlichkeit. Die Personalwirtschaft hat sich in Personalabteilungen umgehört, welche Aktivitäten rund ums Fest anstehen. Seite 10 Rubriken Seite 23 Kümmert Euch darum, was die Talente wollen Die Autoren der Studie über die Besten im Talent Management, Professor Gerhard Graf und Professor Stephan Laske, sprechen im Interview über die untersuchten Unternehmen und ihr Idealbild von Talent Management. 3 Editorial Mutig und vorausschauend 6 News 9 Online-News 10 Forum Weihnachten im Oktober 12 Reportage Der Job HR bei Union Investment 16 Trends aus den USA Rückkehr des Country-Club-Stils? 64 Arbeitsrecht BAG aktuell 67 Stellenmarkt NEU: Aktuelle Jobs im Personalwesen 68 Marktplatz 70 Bücher 72 Online-Check Portale zur Gestaltung des Jahreswechsels 73 Vorschau/Impressum 74 Moderne Paradoxien Normalos Rückgrat der Wirtschaft 24 Erster Platz So einfach, so gut Es ist eine einfache Idee mit großer Wirkung, die sich beim Deutschen Personalwirtschafts-Preis durchsetzen konnte: Das 4+1 Arbeitszeitmodell der Itemis AG, bei dem die Mitarbeiter einen Tag in der Woche zur individuellen Weiterbildung nutzen können. 27 Zweiter Platz Zusammen geht mehr Veränderungsprozesse in Strategie und Kultur sind in vielen Unternehmen angesagt. Doch dass die Mitarbeiter in den Change einbezogen werden, ist eher selten. Die DZ Bank hat dies getan und landete auf dem zweiten Platz beim Deutschen Personalwirtschafts-Preis. 30 Dritter Platz Bärenstarke Personalarbeit Berlin ist arm, aber sexy, heißt es. Unter schwierigen Bedingungen hat die Polizei der Hauptstadt es dennoch geschafft, ihren Personalbereich neu aufzustellen. Nun orientiert sich die HR-Arbeit stärker an den Lebensphasen der Mitarbeiter, die Administration wurde vom Personalmanagement getrennt. 34 Sonderpreis Employability Fit für die Zukunft Den Mitarbeiter zum Zuständigen für die eigene Job-Fitness machen: Das war das Ziel einer Initiative der Generali Deutschland Gruppe. Sie gewann mit dem Konzept den Sonderpreis Employability Award der Initiative Selbst GmbH. 4

3 TITEL Nichts für Kurzsichtige Von den börsennotierten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz weisen nur wenige einen hohen Reifegrad im Talent Management auf. Wer das ist und warum das so ist, zeigt eine aktuelle Untersuchung der Universität Innsbruck und der Transformation Management AG. A ngesichts der schon heute spürbaren Engpässe an Talenten, deren Volatilität und der Internationalität der Arbeitsmärkte ist Talent Management eine der zentralen Aufgaben, mit denen HR seine Relevanz für den Unternehmenserfolg noch stärker unter Beweis stellen kann. Für uns ist Talentmanagement gleichbedeutend mit Risikomanagement, so bringt es Lothar Harings, Personalchef von Kühne & Nagel International, auf den Punkt. Doch denken wirklich alle Unternehmen und Personalmanager so? Ziel unserer Studie war es, hinter die Kulissen des Talent Managements zu schauen und kritisch zu untersuchen, inwiefern sich professionelles Talent Management von eher amateurhaften Ansätzen unterscheidet. Mit inzwischen 80 Prozent der im ATX notierten sowie jeweils knapp 60 Prozent der in DAX 30 und SMI notierten und weiteren namhaften Unternehmen hat die Studie eine fundierte Datenbasis erreicht. Der Talent Management-Index Die Basis der Studie bildet ein Fragenkatalog, der sich aus einem Mix von qualitativen und quantitativen Elementen zusammensetzt. In seiner Grundstruktur gliedert sich dieser Talent Management-Index in die 18

4 Grundstruktur des Talent Management-Index Mit dem Index werden drei Dimensionen im Talent Management bewertet. Die Punktevergabe orientiert sich an vier Reifegraden. Der Reifegrad im Talent Management nach Branchen Reifegrade Punktwert 8 IV III II I gesamt Die Branchen IT/Telekommunikation und Finanzdienstleistung weisen in ihren Talent Management-Aktivitäten eine deutlich höhere Professionalität auf als andere Branchen. Aber auch sie erreichen im Durchschnitt nicht den höchsten Reifegrad. Dimensionen strategisches, operatives und methodisch/instrumentelles Talent Management. Jede Dimension ist durch unterschiedliche Einzelelemente charakterisiert. Die strategische Ausrichtung bestimmt sich unter anderem durch das Grundverständnis, die strategische Verankerung der HR- Prozesse sowie die Erfolgsmessung. Die operative Dimension ist durch Elemente wie Prozess, Verantwortlichkeit und Investment/Budget gekennzeichnet, die instrumentelle Dimension schließlich wird durch die eingesetzten Methoden und Tools geprägt (siehe Abbildung 1). Die Einzelelemente werden in jeweils vier Reifegrade der Professionalisierung abgestuft (je nach Ausprägung werden pro Element innerhalb jedes Reifegrads zwei Punkte vergeben): Reifegrad I (1 2 Punkte): Das Talent Management-Element wird in der Organisation je nach Situation unterschiedlich eingesetzt. Reifegrad II (3 4 Punkte): Es gibt eine Standardisierung im Einsatz und der Verwendung des Elements, die Umsetzung erfolgt (noch) nicht immer einheitlich. Reifegrad III (5 6 Punkte): Das Element wird konsequent gemanaged und optimiert. Reifegrad IV (7 8 Punkte): Das Element ist strategisch, zukunftsorientiert ausgerichtet. Das Ergebnis: Über sämtliche Unternehmen ergibt sich ein durchschnittlicher Punktwert von 4,1 (siehe Abbildung 2). Das heißt, im Durchschnitt bewegen sich die Unternehmen bei ihrem Talent Management auf einem nur mäßigen Reifegrad im Übergang von Stufe II zu Stufe III, also zwischen Standardisieren und Managen. Allerdings zeigt ein genauerer Blick markante Unterschiede zwischen den Branchen. Vermutlich ist es in erster Linie die besondere Marktdynamik, die in der Branche IT/Telekommunikation und bei Finanzdienstleistern eine stärkere Professionalität des Talent Management bewirkt hat. Demgegenüber haben die übrigen Dienstleistungsunternehmen mit einem Reifegradniveau II noch erheblichen Aufholbedarf. Die Wirtschaftszweige Utilities, Industrie und Logistik bewegen sich mit ihrem Talent Management etwa im Mittelfeld. Im Übrigen: Die Rückmeldungen der Interviewpartner auch auf sehr kritische Befunde konnten die Aussagefähigkeit des Beurteilungskonzepts bestätigen. Viele Schwachstellen 4,1 3,9 Abbildung 2 bringt darüber hinaus zum Ausdruck, dass die operative Dimension in allen Branchen durchgängig weiter entwickelt ist als die strategische Ausrichtung. IT/Telekommunikation Chemische Industrie/Biotechnologie Utilities Dienstleistung strategische Dimensionen 4,3 operative Dimensionen Abbildung 1 Abbildung 2 Finanzdienstleister Logistik sonstige Industrie Methoden/ Instrumente 4,0 Mittelwert Hier zeigt sich nicht nur eine zentrale Herausforderung modernen Talent Managements. Dieser Befund ist auch ein Indikator für die mangelnde Akzeptanz von HR als strategischer Partner in den betreffenden Unternehmen. Viele Interviews belegen, dass die Personalverantwortlichen oft selbst keine klare Vorstellung von strategischem Talent Management und dessen konkreter Umsetzung besitzen. Konsequenter Weise ist daher bei den Business Leadern oft weder die Akzeptanz der Funktion im All- 19

5 TITEL gemeinen noch des Themas im Speziellen gegeben. Die in der Praxis vorherrschende Talent Management-Logik ist bestandsorientiert. Dies bedeutet, dass ein Großteil der Unternehmen vom gegebenen Personalbestand ausgeht, daraus mit mehr oder weniger differenzierten Verfahren die Besten auswählt und die so Ausgewählten zu entwickeln versucht. Das Risiko dieser Status quo-orientierung ist vor allem darin zu sehen, dass die Talente von heute beispielsweise bei einem möglichen Strategiewechsel in den kommenden Jahren nicht mehr jene Kompetenzen aufweisen, die zu diesem Zeitpunkt benötigt werden. Die implizite Annahme einmal Talent, immer Talent ist eher kurzschlüssig. Nur in wenigen Fällen gelingt es HR und den hierfür Verantwortlichen, bei den Business Leadern die notwendige Sensibilität und Aufmerksamkeit für Sinn, Notwendigkeit und Impact des Talent Managements zu erzeugen. Dies ist auch nicht sehr überraschend: In zahlreichen der teilnehmenden Organisationen folgt die Talententwicklung nämlich immer noch den altbewährten Mustern in Form von Lehrgängen, klassischen Seminaren und Trainings, in denen die Teilnehmer mehr oder weniger abstrakte Fallstudien bearbeiten. Von einem kreativen, zielgruppenspezifischen Lernmodell für Talente und der Entwicklung ihrer Kompetenzen im Sinne von Readyness for the future sind Talent Management-Programme meist so weit entfernt wie Massenuniversitäten von der Möglichkeit individueller Entwicklungsmaßnahmen für jeden Studierenden. Die Talente der Talente liegen brach mit entsprechenden Nebenwirkungen für deren Motivation. Sagte da jemand, man müsse die vorhandenen Ressourcen optimal nutzen? Wirtschaftliches Handeln heißt, mit vorhandenen Ressourcen sorgfältig umzugehen. Wer mit den vorhandenen Stärken und Entwicklungspotenzialen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht sorgfältig umgeht, handelt unwirtschaftlich, grob fahrlässig bis sträflich! Ein weiteres Manko ist in den Interviews deutlich zu Tage getreten eine weitgehend Die Top-Unternehmen im Talent Management (alphabetisch) ABB Adecco Adidas Baloise Deutsche Lufthansa fehlende Erfolgsbeurteilung des Talent Management. Sind Führungskräfte schon bei vergleichsweise kleineren Investitionen gehalten, sehr detaillierte Kosten-Nutzenund Rentabilitätsberechnungen anzustellen, gilt dies für den Bereich Talent Management nur im Ausnahmefall. Und selbst bei Unternehmen, die mehrere Key Performance Indicators einsetzen, kann man diesen kaum eine nachhaltige Steuerungsfunktion zuschreiben (beispielsweise Nachfolger-Raten, Auslandsentsendungen, Dauer der Nachbesetzung von Schlüsselpositionen, Zahl der Assessments oder der geführten Beratungsgespräche). Meist gibt man sich mit einem oberflächlichen Draufblick zufrieden ein tiefer gehender Einblick scheint nicht erforderlich. Österreichische Unternehmen schwächer Ein markanter Befund sind die Ergebnisse der österreichischen Unternehmen: Von ihnen befindet sich nicht ein einziges unter den besten 25 Prozent. Wir können zu der Frage, warum dies der Fall ist, nur einige Annahmen formulieren: Professionalität im Talent Management korrespondiert sicherlich mit der Größe. Während der Durchschnitt der Top 25 Prozent Unternehmen bei über Mitarbeitern liegt, beträgt der Durchschnittswert der unteren 25 Prozent knapp Mitarbeiter. Die Studie hat ergeben, dass Unternehmensverantwortliche mit nur wenigen Tausend Mitarbeitern der irrigen Meinung sind, die guten Leute noch selbst zu kennen. Während bei den TOP-Unternehmen eine RWE SAP Swiss Life Von den untersuchten börsennotierten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz weisen zehn Unternehmen einen strategisch-zukunftsweisenden Reifegrad im Talent Management auf. systematische Identifikation guter Mitarbeiter über Performance- und Potenzialerhebungen erfolgt, scheint in österreichischen Unternehmen lange Zeit das so genannte Sozial- oder Beziehungskapital als Karrierefaktor eine zentrale Rolle gespielt zu haben. Die Top 10 Abbildung 3 Trotz aller kritischen Anmerkungen finden sich aber auch einige Unternehmen, die wir mit guten Gründen als Arbeitgeber mit einem hoch professionellen Talent Management bezeichnen können. Sie weisen einen Reifegrad auf, der es erlaubt, ihr Talent Management als strategischzukunftsorientiert zu klassifizieren (siehe Abbildung 3). Bei diesen Unternehmen zeigt sich eine grundlegend andere Talentphilosophie: Weg von traditioneller Aus- und Weiterbildung für spezielle Zielgruppen hin zu einem integrierten Führungsverständnis mit passgenauen Lern- und Entwicklungsmodellen, die durchgängig die Gesamtorganisation in allen Bereichen umfassen und die Vielschichtigkeit, die Dynamik und die Zukunftsfähigkeit der Mehr zum Thema Syngenta VW Graf, G.; Laske, St. (2010); Der Talent-Index ein Instrument zur Beurteilung von Talent Management; unveröffentlichtes Manuskript (in Druck). Graf, G.; Laske, St.; Tschofen, D. (2010); Konzeptionelle Grundüberlegungen zum strategischen Talent Management Talent Management is a journey, not a destination; in: Handbuch PersonalEntwickeln, 144. Erg.-Lfg., November 2010; Kapitel

6 Einblicke in gutes Talent Management Talent Management bei Adecco: The introduction of the first Adecco Leadership Program in 2004, run in conjunction with the IMD business school, signaled the strategic intent toward talent. In 2008, a step change began with the introduction of a Group-wide global Talent Management Framework that is already producing outstanding results. The framework is built upon four elements: Talent Identification, Continuous Learning, Stretch Assignments and Talent Pipeline. In the past two years retention rates across the Group have risen from mid 60 Prozent to mid 70 Prozent, well on the way to the target of 80 Prozent which would set a new industry standard. Equally impressively, whereas in 2007 external candidates filled 48 Prozent of the top 200 available positions, in the last twelve months 76 Prozent have been filled internally. Internal appointments have a far greater chance of success, reduce the frustrations of colleagues looking to step-up, as well as encouraging a culture of development and achievement. Each of the four segments of the Framework has been developed internally. Group HQ, Country and Business Unit HR colleagues have contributed, creating a sense of ownership crucial to its universal adoption. The formalization of the Talent Identification process has been particularly valuable: the sooner we connect to talent the greater chance we have of retaining talent and then using the other elements of our framework growing and stretching that talent. The Talent Identification process embraces all functions and in 2011 it will rolled out to branch level, so that all levels of the organization are included. The talent identification criteria are Performance, Employability and Leadership potential. The latter evaluates colleague s demonstration of leadership traits highly valued by Adecco, namely Cool heads, Warm hearts and Working hands. Christian Vasino, Chief HR Officer, Adecco Group, Zürich/Schweiz Talente und Succession Management bei Baloise: Um möglichst agil zu bleiben, betreiben wir eine besondere Form des Succession Managements bezogen auf unsere Talente-Pools. Dazu gehört insbesondere unser Ansatz, eine Talent Pipeline in kritischen Zielgruppen aufzubauen (z.b. Versicherungsmathematik, Risk Management etc.). Potentielle Kandidaten können sich dort via Karrierewebseite mit ihren Fähigkeiten und Karrierezielen registrieren. Das heißt, wir drehen den Bewerbungsprozess quasi um und können aktiv auf Kandidaten zugehen, sobald sich Jobs öffnen, die dem Profil der Person entsprechen. Wir können auch andere soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing zielgruppenspezifisch nutzen, sind so weniger abhängig von Personalvermittlern und anderen kostenintensiven Recruiting-Kanälen und bringen unsere Führungskräfte schneller und sicherer zu den zukünftigen Mitarbeitern. Andreas Kuhlen, Head Corporate Talent Management, Baloise Group, Basel/Schweiz Instrumente des Talent Managements bei SAP Talent Management ist eine zentrale Säule der HR-Prozesse bei SAP und leitet sich nachvollzieh- und unmittelbar aus der Strategie ab. Die Potential-Indikatoren zur Definition von Talent sind ebenso eng mit der Unternehmensstrategie verknüpft wie die Ziele der Leistungsbeurteilung. Entscheidende Instrumente bei der Identifikation der Talente sind Führungskräfte-Schulungen, in denen die Teilnehmer lernen, Potenzialträger in ihren Teams zu erkennen, Management Peer Meetings zur Kalibrierung der Talente sowie ein Software-unterstützter Prozess zur Dokumentation der Ergebnisse. Mit der Identifikation der Talente ist der TM-Prozess jedoch keinesfalls abgeschlossen. Kritischer Erfolgsfaktor bei der Entwicklung von Talenten ist insbesondere das Bewusstsein der Talente, dass sie durch ihr Engagement größtenteils selbst für ihre Weiterentwicklung verantwortlich sind. Unterstützung erhalten sie dabei in erster Linie von ihren Führungskräften. Die Personalabteilung steht beratend zur Seite und ist verantwortlich für den Gesamtprozess. Karl-Heinz Reitz, Head Learning and Talent Management COE, SAP AG Deutschland Organisation widerspiegeln. In diesem Sinne versteht ein Großteil der Führungskräfte ihre originäre und wichtigste Aufgabe darin, unter den Mitarbeitern wirkliche Talente für die Organisation zu entdecken und diese zu fördern. Talent Management ist somit hartes Business, keine Birkenstock- oder Räucherstäbchen-Diskussion, da das Steuern von Kompetenzen vergleichbar ist mit Asset-Management nur mit Info einem anderen Charakter, so einer unserer Interviewpartner. Talent Management wird bei diesen Unternehmen nachhaltig und strategisch betrieben. Konkret bedeutet dies unter anderem, dass eine unmittelbare und nachvollziehbare Verknüpfung des Talent Management mit konkreten strategischen Zielsetzungen vorliegt (zum Beispiel Zielgruppen, Talentverständnis), dass Talent Management als integraler Bestandteil bei manchen Organisationen sogar als Treiber des Nachfolge- Management über mehrere Hierarchiestufen definiert wird, dass eine klare Aufgaben- und Rollenverteilung praktiziert wird, das heißt HR übernimmt die Gesamtprozessverantwortung, Führungskräfte übernehmen die Funktion der Talente-Entwickler im Sinne von Fördern und Fordern der betreffenden Personen, dass die Identifikation von Talenten durchgängig für alle Ebenen der Organisation gilt und als Prozess fix verankert ist. dass die Führungskräfte im Talent Management konsequent in die Pflicht genommen werden vereinzelt wird dies sogar über persönliche Führungsbilanzen festgeschrieben, dass die Lernmodelle für Talente in erster Linie auf Erfahrungslernen on the job abzielen. Lernimpulse in Form von kurzen Trainings unterstützen konsequent die Reflexionsarbeit und die Lernentwicklung, dass die getroffenen Maßnahmen und Programme durchgängig einem Erfolgsmonitoring unterliegen. Talent Management wird als eine langfristige Investition verstanden. Die Gruppe der zehn besten deutschsprachigen, börsennotierten Talent Management- Unternehmen gemessen an den Reifegrad- Punkten des Talent Management-Index ist in Abbildung 3 alphabetisch aufgeführt. Stolpersteine Vor dem Hintergrund unserer Studie einerseits und Erfahrungen mit Change-Prozessen und Mitarbeiterführung andererseits, können vier Gruppen von möglichen Risiken identifiziert werden, auf die sich Talent Management-Verantwortliche frühzeitig einstellen sollten: 1. Strukturelle Schwierigkeiten, 2. Probleme beim instrumentellen Vorgehen, 3. Hindernisse auf der Ebene der Führungskräfte und Vorgesetzten und 4. Risiken in der Person der Talente selbst. 21

7 TITEL Studiendesign des Talent Management-Benchmarks An der Untersuchung haben insgesamt 68 börsennotierte Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit folgender Branchenzuordnung teilgenommen: Finanzdienstleister (17 Prozent), Dienstleister (13 Prozent), Logistik (8 Prozent), chemische Industrie/Biotechnologie (11 Prozent), sonstige Industrie (31 Prozent), IT/Telekommunikation (8 Prozent) und Utilities (12 Prozent). Untersucht wurden mit Hilfe eines Talent Management-Index die Dimensionen strategisches, operatives und methodisch/instrumentelles Talent Management. Die Datenerfassung und -auswertung erfolgten in persönlichen (29 Prozent) und telefonischen (71 Prozent) Interviews mit einer Dauer von 90 bis 120 Minuten, in Interviews mit Entscheidungsträgern aus den jeweiligen Organisationen (Vorstand, HR-Leiter oder eine Ebene unterhalb des HR-Leiters) und in persönlichen Gesprächen mit den Interviewpartnern; dabei wurden die Bewertungen und Schlussfolgerungen aus der Interviewphase kritisch reflektiert. Info Strukturelle Schwierigkeiten Die wesentlichste strukturelle Schwierigkeit besteht darin, dass es von Seiten der Unternehmensleitung zwar verbale Unterstützung gibt, sich diese aber in praxi nicht als wirklich überzeugend darstellt. Dies zeigt sich nicht zuletzt dort, wo die Unternehmensstrategie gegenüber den Personalverantwortlichen eher als internes Geheimwissen behandelt wird und für das Talent Management nicht herangezogen werden kann. Ein weiterer sensibler Punkt ist die Aufgabenverteilung zwischen Linie, HR und Talenten. Auf einer allgemeinen Ebene werden Zuständigkeiten zwar definiert, im Alltag macht sich dann aber doch eine Art Bermuda-Dreieck breit. Probleme beim instrumentellen Vorgehen Mehrfach wurde darauf hingewiesen, dass die Auswahlinstrumente im Rahmen des Talent Management die Gefahr beinhalten, dass ein ganz bestimmter Erfolgstypus zum Zuge kommt ( tough guys mit Stahlkappen an den Ellenbogen, so eine Interviewpartnerin). Diversity (nicht nur im Gender-Sinn) wird mehr und mehr zum Desiderat. Ein Gesprächspartner formulierte zweifelnd: Ob Lena Meyer-Landrut mit ihrem Widerspruchsgeist bei uns als Talent akzeptiert würde? Ich würde es jedenfalls hoffen. Die Auswahl der Talente scheint oft dem Prinzip Hoffnung zu unterliegen vor allem in eher mittelständischen Unternehmen. Die Geschäfts- oder die Personalleitung glauben einerseits, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinreichend gut zu kennen, um daraus die Talente herausfiltern zu können, und sie glauben andererseits, dass sich die Talente auch so entwickeln werden, wie sie sich dies vorstellen. Bildhaft ausgedrückt könnte man sagen: Im Spiel Kopf gegen Bauch gibt es einen klaren Punktsieg für den Bauch. Hier scheint ein deutlich höherer Professionalisierungsgrad wünschenswert. Hindernisse auf der Ebene der Führungskräfte Der Nominierung als Talent liegt oft eine Beurteilung durch die Vorgesetzten zugrunde. Haben diese aber tatsächlich die für eine sorgfältige Personalbeurteilung erforderlichen Kompetenzen? Es ist zuweilen auch ein durchaus rationales Verhalten, wenn Vorgesetzte versuchen, ihre besonders qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im eigenen Arbeitsbereich zu behalten und sie nicht an das System abzugeben. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Talentförderung von der Organisation nicht ausdrücklich als eine Vorgesetztenaufgabe und als eine Leistung anerkannt wird. Nur in ganz wenigen Ausnahmefällen haben die Unternehmen unserer Studie schon eine entsprechende Leistungskultur. Risiken in der Person der Talente selbst Die Nominierung als Talent stellt beträchtliche Anforderungen an die persönliche Reife der Ausgewählten. Erfolgreich überstandene Selektionsprozesse können leicht zu einer überheblichen Haltung führen. Wer als Talent ausgesucht ist, denkt erst mal:,so, die Karriere ist gemacht. Natürlich ist es erstmal ein Lob, wenn man zu diesem Kreis zählt,. Dann kommen aber auch spezielle Erwartungen. Gerade bei den jüngeren Herren haben wir häufig den Effekt, dass die dann auf die Rollbahn gehen, Startposition zum Abheben! An der Stelle versäumen wir sehr oft, sie wieder runter zu holen. Wir neigen dazu, sie wirklich in den höchsten Höhen schweben zu lassen, und man vergisst, ihnen konstruktive Kritik zu geben. Das wäre aber für ihr Wachstum eigentlich ganz besonders wichtig (Personalleiterin eines börsennotierten Unternehmens). Auf einen wichtigen Aspekt sei hier gesondert hingewiesen: Die Rede vom Talent Management assoziiert, dass Talente von Talent-Managern gemanaged werden. Dies lässt nur allzu leicht die Eigenverantwortung der Talente in den Hintergrund treten Talente sollten nicht warten, bis die HR-Talent-Manager oder ihre Vorgesetzten etwas mit ihnen unternehmen. Im Gegenteil: Sie sind in erster Linie selbst dafür verantwortlich, etwas zu unternehmen. Das bedeutet, sie müssen sich wirklich als Talent begreifen. Autor Prof. Dr. Gerhard Graf, Vorsitzender des Vorstandes, Transformation Management AG, St. Gallen, Professor, Hochschule für Angewandte Sprachen, Fachhochschule SDI München, Autor Univ.-Prof. i.r. Dr. Stephan Laske, Institut für Organisation und Lernen, Universität Innsbruck, Wissenschaftlicher Beirat der Transformation Management AG, 22

Nichts für Kurzsichtige

Nichts für Kurzsichtige Studie: Best of Talent Management Nur wenige Unternehmen blicken durch Gerhard Graf, Stephan Laske Nichts für Kurzsichtige Von den börsennotierten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Kompetenzentwicklung für Führungskräfte ein integrativer Ansatz der Personal- und Organisationsentwicklung

Kompetenzentwicklung für Führungskräfte ein integrativer Ansatz der Personal- und Organisationsentwicklung Nicht das Fachwissen ist der künftige Engpass, sondern die Fähigkeit, effizient und kreativ zu denken. (Verfasser unbekannt) Kompetenzentwicklung für Führungskräfte ein integrativer Ansatz der Personal-

Mehr

Gender-sensibles Talentmanagement

Gender-sensibles Talentmanagement Büro St. Gallen T +41/71/280 17 77 F +41/71/288 24 57 Hüttenwiesstrasse 39 CH-9016 St. Gallen Büro München T +49/89/51 51 38 39 F +49/89/51 51 38 25 Fürstenrieder Strasse 279a D-81377 München Gender-sensibles

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources)

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Talent Management bei Microsoft Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Situation am Deutschen Arbeitsmarkt Rückgang der Schulabgänger um 30% in

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Talent Management Community

Talent Management Community Einladung zur Talent Management Community Das internationale Netzwerk zur Weiterentwicklung der Talent Management Praxis Die nächsten Treffen finden statt am: Donnerstag, 24. März 2011 Donnerstag, 12.

Mehr

Innovationen im Personalmanagement

Innovationen im Personalmanagement Innovationen im Personalmanagement Die spannendsten Entwicklungen aus der HR-Szene und ihr Nutzen für Unternehmen von Nele Graf 1. Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Qualifizierungsmodul IV: Erfolgsmessung im Talent Management sinnvoll gestalten

Qualifizierungsmodul IV: Erfolgsmessung im Talent Management sinnvoll gestalten Qualifizierungsmodul IV: Erfolgsmessung im Talent Management sinnvoll gestalten Grundkonzept Spitzenpositionen am Markt sind nur mit TOP-Führungskräften realisierbar. Dafür investieren Unternehmen im Bereich

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Boris Gloger, André Häusling Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen ISBN: 978-3-446-42515-6 Weitere Informationen

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Vorwort zur 20. Auflage

Vorwort zur 20. Auflage Vorwort zur 20. Auflage Sechzehn Jahre nach der Erstveröffentlichung dieses Buches erscheint es jetzt in der 20. Auflage. Seit der ersten Auflage hat sich im Personalmanagement viel verändert. Es mag deshalb

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Strategisches Nachfolge- und Talent Management professionell gestalten Grundkonzept Unsere Benchmarkstudie Talentpolitik auf dem Prüfstand

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Jens Juszczak, Martin Kütz Ergebnisse der 2. Umfrage zum Stand des IT-Controlling im deutschsprachigen Raum Band 20 Sankt Augustin,

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung -Henneke Management- und Unternehmensentwicklung Kontaktadresse: -Henneke Wittelsbacherstr. 15 67434 Neustadt an der Weinstrasse Tel. 06321-899 1958 Fax: 06321-899 1959 Mobil: 0172-633 7297 email: karin.m.merkel@t-online.de

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

TALENTMANAGEMENT IS A JOURNEY, NOT A DESTINATION. Konzeptionelle Grundüberlegungen zum strategischen Talentmanagement

TALENTMANAGEMENT IS A JOURNEY, NOT A DESTINATION. Konzeptionelle Grundüberlegungen zum strategischen Talentmanagement Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, dass Unternehmen weit mehr von ihren besten Mitarbeitern abhängen, als die guten Leute vom Unternehmen. Peter F. Drucker TALENTMANAGEMENT IS A JOURNEY, NOT A DESTINATION

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at FACT SHEET 23.-24.September 2015 www.hrsummit.at 2.000 BESUCHER 120 AUSSTELLER 60 2 SPEAKER TAGE DER EVENT HR-Fachkongress und Messe in einem Event. WISSENSTRANSFER - NETWORKING - ENTERTAINMENT Der HR

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer)

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) 360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) osb-kundendialog x -Feedback, 13. Sept. 2012, Hamburg 13.09.2012 Ausgangssituation Wie findet man die richtigen Personen für eine Entwicklung in Richtung

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Carl Duisberg Gesellschaft e.v. Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

In Unternehmen gibt es weniger Stellensuchende als es Unzufriedene + Ambitionierte gibt.

In Unternehmen gibt es weniger Stellensuchende als es Unzufriedene + Ambitionierte gibt. -Lean Recruiting: Eine Lösung für zwei Recruiting Probleme- Klassisches Recruiting Anbieten und warten bis sich jemand meldet. Social Recruiting Direktansprache, aktiv auf Leute zugehen. In Unternehmen

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer

Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer Agenda Definition Talentmanagement Zielgruppen / Zielgruppenpriorisierung Strategien im

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training SALES POWER 3 Sales Power 3 Search.Evaluation.Training 1 Sales Power hoch drei. Die Besten finden, gewinnen und halten SALES POWER Zielgerichtet trainieren & Know-how ausbauen Potentiale erkennen & Team

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

nettrainment V3.0 - Login via BSH Intranet (One-Click)

nettrainment V3.0 - Login via BSH Intranet (One-Click) Für die deutsche Version bitte auf die Flagge klicken. nettrainment V3.0 - Login via BSH Intranet (One-Click) Introduction Single-Sign-On Service 20. March 2015 Training Europa Competence B S H H A U S

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Bild zu Schnittstelle einfügen. Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar?

Bild zu Schnittstelle einfügen. Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar? Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar? Zwei auf den ersten Blick unvereinbare Beratungsansätze aus einer Hand? Geht das und bringt ein

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen

Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen Bernd Bienzeisler Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, Universität

Mehr