1 von :36

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 von 1 29.01.2010 11:36"

Transkript

1 titel.mit107.gif (GIF-Grafik, 444x403 Pixel) file:///c:/dokumente%20und%20einstellungen/kienscherf/desktop/mitte... 1 von :36

2 1 von :36 Rechenzentrum TU Braunschweig Mitteilungen Nr. 107 Titelbild Mitteilung Zur Nutzung der Anwendungs-S oftware am Host 2. VM/ES A Budgetierung von Vektorzeiten 4. Kosten fuer Farbausgaben 5. Mark 15 der NAG-Bibliothek an der IBM 3090 installiert 6. NAG-Bibliothek Mark 15 an Workstations verfuegbar 7. Postscript-Dokumente auf den Workstations bereitgestellt 8. Ueberblick ueber den Betrieb der Fileserver im HP Workstation Pool 9. Parallelisierung mit PVM auf Workstation-Cluster Bild 1 zu Artikel 9 Bild 2 zu Artikel 9 Bild 3 zu Artikel Parallelisierung mit PVM

3 1 von : Zur Nutzung der Anwendungs-Software am Host Aus der folgenden Liste ist zu ersehen, wie oft im Verlaufe des Jahres 1992 Anwendungs-Software an der IBM 3090 aufgerufen worden ist: Position Produkt Aufrufe Aufrufe Position Zuwachs Vorjahr Vorjahr in % 1 FORTVS NAG/FORTRAN GPRE OIDA DITO GDDM ESSL-LIBRARY MAIL OGDDM GKSGRAL TEX WATFOR SCRIPT/GML ANSYS IMSL TEXOUT TEXVIEW FORSIM ABAQUS SOLVIA OGATA PLOTTO PASCAL NAG GRA.LIB BSPUB REDUCE BMDP CC MAILBOOK OTEKA VISIPLOT ALGOL CASORT OCYBA LNAME GAMESS SPSS KERMIT GRINGO HELPNAG FORTVS-IAD BSMAIL ALGGRAF PADISPF GKSLIB

4 2 von :36 46 SPICE MODULA MULTIPL.PREC IMSLIDF OTEKF CLUSTAN ZIBVEBAT AUGMENT NAG/ALGOL GDDMGKS GPSS-FORTRAN DSS ALGOL LIMEX Im Falle von Programmen, Programmsy- frame verharren. stemen oder EXECs wird jeweils eine echte Nutzung gezaehlt, waehrend im Auffaellig ist der allgemeine leichte Falle von Unterprogramm-Bibliotheken Rueckgang der Nutzungszahlen fuer die jeder SETUP...-Aufruf mit dem String meisten Produkte. Der Grund ist nicht des Bibliotheksnamens zu Buche etwa in Leerzeiten auf der zentralen schlaegt. Insofern sind die hohen Anlage zu suchen, sondern muss in Nutzungszahlen fuer GHOST (GPRE, einer tendenziellen Verschiebung hin OIDA), die NAG- bzw. ESSL-Bibliothek zu CPU-intensiveren Anwendungen vergegenueber dem Fortran-Compiler mutet werden. (FORTVS) zu erklaeren (es ist jedenfalls nicht so, dass in fast jedem Bei den Programmiersprachen ist die Fortranprogramm Graphik-, NAG- oder Tendenz seit Jahren unveraendert. ESSL-Routinen aufgerufen werden). Neben Fortran existiert Pascal nicht mehr ganz auf dem Vorjahresniveau, Die vorderen Plaetze zeigen die Domi- waehrend sich die Verwendung des nanz der Programmiersprache Fortran C-Compilers auf niedrigem Stand haleinschliesslich der Nutzung der NAG- ten kann. Algol 60 hat wieder einmal Bibliothek aus dieser Sprache heraus, etwa 20 % verloren, scheint aber der Graphik-Anwendungen GHOST/DITO einen harten Kern von Anhaengern zu (incl. GDDM) und GKS/GKSOFT/PLOTTO. besitzen. Algol 68 und Modula sind Der Nutzungsanteil von GKS/GKSOFT nun nahezu verschwunden, die Lizenz gegenueber GHOST steigt dabei von 13 von Modula ist inzwischen gekuendigt. % in 1991 auf ueber 19 % in 1992 Der Anteil von ca. 5 % WATFOR-77 an (Vergleich GKSGRAL zu GPRE). Beacht- der Fortran-Nutzung hat seinen Zenit lich ist die gewachsene Akzeptanz der ueberschritten (obwohl der Waterloo- NAG Graphics Library sowie der IMSL- Compiler unveraendert das deutlich Bibliothek. Etabliert hat sich eine bessere Programmentwicklungs-Werkzeug wachsende Zahl von Anwendungen der ist). elektronischen Post (MAIL). Deutlich sichtbar ist auch die Abnah- Signifikant ist inzwischen die Abnah- me der Nutzung von RZ-Produkten wie me der Textverarbeitungsaktivitaeten VISIPLOT (- 60 %) und GRINGO (- 75 am Host. TeX ist auf die Haelfte %). Deren Weiterentwicklung ist nach geschrumpft, SCRIPT/GML/BSPUB ein der Einfuehrung von Workstations und Drittel weniger oft aufgerufen wor- leistungsfaehigen PCs mit entspreden. Die Verfuegbarkeit von TeX auf chender kommerzieller Software in PCs und Workstations mit graphischem Frage zu stellen. Preview laesst nur noch "eingefleischte" VM-Benutzer auf dem Main- (Busch)

5 1 von : VM/ESA Um an den Weiterentwicklungen im VM- Dateisystems und eine Alternative zum Betriebssystem teilnehmen zu koennen Minidisk-Konzept fuer die Verwaltung und die Unterstuetzung im Fehlerfall von CMS-Dateien und den gemeinsamen durch IBM auch zukuenftig sicherzu- Zugriff zu den Dateien. SFS wird in stellen, erfolgt zur Zeit auf der IBM sog. File-Pools organisiert. Den J ein Uebergang von dem bis- Benutzern wird innerhalb der Fileher eingesetzten Betriebssystem VM/XA Pools ein logischer Speicherbereich 2.1 zu dem Betriebssystem VM/ESA 1.1. zugewiesen, der mit Hilfe von hierar- (XA - Extended Architecture, ESA - chischen Verzeichnissen organisiert Enterprise Systems Architecture in werden kann. Der Plattenplatz im Anlehnung an die File-Pool wird dynamisch zugewiesen, 3090-Nachfolgersysteme IBM ES/9000) d.h. es wird erst Platz bereitgestellt, wenn Dateien gespeichert wer- Der Uebergang von VM/XA zu VM/ESA den. Es ist zur Zeit noch unklar, erfolgt stufenweise und wird so wie die SFS-Moeglichkeit bereitgedurchgefuehrt, dass die Benutzer stellt wird, da mit dem bewaehrten davon wenig beruehrt werden. Der Filestore-System bereits eine wichtigste Schritt ist dabei bereits zusaetzliche Moeglichkeit der Dateiam erfolgt, als der Kern Speicherung angeboten wird. Ein Eindes Betriebssystems (CP - Control satz von SFS bietet sich z.b. bei der Program) ausgetauscht wurde - fuer Verwaltung der Leihplatten an. den Benutzer erkennbar an dem neuen VM/ESA-Logo beim Login-Vorgang. CMS-Pipelines ermoeglicht Befehlsketten aehnlich dem Pipe-Konzept in Der benutzerspezifische Teil (CMS - UNIX. Der Aufruf erfolgt mit dem Conversational Monitor System) ist Befehl PIPE. Die Pipelines sind vonzunaechst ungeaendert von VM/XA (CMS einander unabhaengig und verarbeiten Level 5.6) uebernommen worden. Der Anweisungen ohne sich um die Herkunft Uebergang zum neuen CMS mit erweiter- der Daten und deren Ausgabe zu kuemten Moeglichkeiten (CMS Level 8) wird mern. Jeder Abschnitt liest Daten in einem naechsten Schritt erfolgen von der Pipeline, verarbeitet sie und und ist unproblematisch, da neben der schreibt die umgewandelten Daten in neuen CMS-Version auch weiterhin die die Pipeline zurueck. Diese Daten bisherige CMS-Version (mit Wahlmoeg- sind dann automatisch als Eingabe lichkeit) bereitgestellt werden kann. fuer den naechsten Pipeline-Abschnitt vorhanden. Verarbeitet werden Um zu pruefen, ob die bisher unter Pipeline- Befehle (Filter, Einheiten- CMS eingesetzte Software auch mit der treiber) und REXX-Prozeduren. neuen CMS-Version vertraeglich ist, ist zunaechst den RZ-internen Benut- Beispiel: Sortieren der Ausgabe des zern die neue CMS-Version als CMS-Kommandos "QUERY DISK" nach der Standard-Umgebung bereitgestellt wor- Anzahl der Dateien pro Minidisk den. Als naechstes ist in Kuerze die Umstellung der Batch-Maschinen vorge- PIPE CMS QUERY DISK DROP 1 sehen, bis schliesslich allen Benut- SORT CONSOLE zern die neue CMS-Version zur Verfuegung stehen wird (voraussichtlich (Plattenuebersicht, Weglassen der Februar/Maerz 1993). Im Falle veral- Ueberschrift, Sortierung entsprechend teter Software koennte es dann im den Spalten 38 bis 44, Ausgabe auf Ausnahmefall erforderlich sein, auf dem Bildschirm. CMS Level 5.6 zu wechseln. Das Kom- Hinweis: Das Abschnittstrennzeichen mando QUERY CMSLEVEL gibt Auskunft ist standardmaessig der senkrechte

6 2 von :36 ueber die jeweils aktuell verwendete Strich (Hex 4F).) CMS-Version. Die Pipeline-Moeglichkeit steht mit Mit CMS Level 8 werden u.a. zwei neue CMS Level 8 jedem Benutzer zur Ver- Funktionen verfuegbar: Shared File fuegung. Als Informationsquelle wird System (SFS) und CMS-Pipelines. auf die Help-Files verwiesen. SFS ist eine Erweiterung des CMS- (Kaempen)

7 1 von : Budgetierung von Vektorzeiten Wie den meisten bekannt sein duerfte, auf das Budget angerechnet als die verfuegt unser Grossrechner IBM 3090 "normale" CPU-Zeit. zu jedem Prozessor ueber eine sog. Vektorfeature. Diese Zusatzeinrich- Die Kosten fuer die Vektorzeit werden tung kann bestimmte arithmetische auf 50% reduziert. Operationen wesentlich schneller ausfuehren als die "normale" CPU. Die Mit dieser Massnahme soll erreicht CPU-Zeiten in diesen Vektoreinheiten werden, dass Investitionen in Prowerden automatisch gemessen, und grammierarbeit um die Vektorisierung erlauben es, einen Vektorisierungs- zu erhoehen, sich nicht nur in kuergrad als Quotient aus Vektorzeit und zeren Rechenzeiten, sondern auch in totaler CPU-Zeit sowohl einzelner kuerzeren Wartezeiten in den Job- Programme als auch der Gesamtanlage schlangen auswirken. anzugeben. Dieser Vektorisierungsgrad sank im 2. Halbjahr 1992 auf 23% im Bei einer Betrachtung der Investiti- 2. Halbjahr 1991 betrug er ver- onskosten fuer die Vektorisierung gleichsweise 34.8%. sollte ferner bedacht werden, dass vektorisierbare Programme auch an Um diesem sinkenden Vektorisierungs- RISC-Workstations schneller laufen. grad entgegenzuwirken, wird ab 1. Januar 1993 die Vektorzeit geringer (Schuele)

8 1 von : Kosten fuer Farbausgaben Nachdem Ende letzten Jahres im Altbau digen die fertigen Blaetter aus und der Farbtintenstrahldrucker HP Paint- notieren deren Anzahl. (Eine zufrie- Jet XL 300 in Betrieb genommen worden denstellende automatische Erfassung ist, kann nun auch der neue Canon wird angestrebt.) Farblaserkopierer CLC 300 im RZ- Gebaeude genutzt werden. Das Geraet In diesem Zusammenhang sind wir von hat eine PostScript-Schnittstelle, verschiedenen Seiten nach Moeglich- Ausgabeformate A4 und A3 und ist keiten zur Erfassung und Abrechnung ueber den Druckernamen PSZENT11 der Druckausgaben an Laser-Druckern erreichbar. gefragt worden. Das beruehrt ein akutes Problem, an dem ueberall gear- Wie bereits angekuendigt, sollen die beitet wird, auch bei uns. Es gibt Farbausgaben wegen der relativ hohen dafuer z.z. keine durchgaengige Loe- Kosten fuer eine A4- bzw. A3-Seite sung, partielle Ansaetze sind aber etwas kosten und zwar 0,50 DM/Seite, moeglich. Voraussetzungen sind das die den Instituten in Rechnung Vorhandensein von Servern sowie die gestellt werden. Dass ein Institut Bereitstellung von "Filtern" fuer die bereit ist, die bei einem bestimmten unterschiedlichen Druckersprachen. DV-Vorhaben anfallenden Kosten zu Wir bemuehen uns derzeit um eine uebernehmen, muss der Nutzer uns auf Teilloesung, die auf spezielle einem kleinen Formular (RZ-Form AN14 Drucker-Server an den HP-Workstation- "Anforderung von Farbausgaben") Clustern und auf PostScript-Ausgaben bestaetigen. bezogen ist. Ausfuehrlicheres dazu in einer der folgenden Mitteilungen. Die Erfassung der Kosten geschieht zunaechst per Hand: Die Operateure (Hagemeier/Duempert) im RZ-Gebaeude sowie im Altbau haen-

9 1 von : Mark 15 der NAG-Bibliothek an der IBM 3090 installiert Mit dem 13. Januar 1993 laeuft an der fuer NAGVLIB1 und NAGVLIB2 IBM J die FORTRAN NAG Libra- zugleich ry in der neuen Version 15. Wie bei der Nag ueblich, sind die mit dem Die Routinen der NAG-Bibliothek rufen Versionswechsel verbundenen Veraende- intern Routinen der "Basic Linear rungen fuer den Benutzer nur in Ein- Algebra Subprograms" (BLAS). Diese zelfaellen spuerbar. sind im Fall der skalaren Variante in den NAG-Bibliotheken integriert, im Zwei neue Kapitel sind der Bibliothek Fall der Varianten fuer vector facihinzugefuegt: lity werden sie der ESVVLIB TXTLIB (ESSL library der Fa. IBM) entnommen. - F07 - Linear Equations (LAPACK) Die Zuordnung dieser Bibliothek - G12 - Survival Analysis geschieht bei Aufruf von SETUP FOR- TRAN NAGVLIB automatisch. 167 neue Routinen wurden hinzugefuegt: 98 davon sind im neuen Kapitel Alle Routinen wurden mit VS FORTRAN F07, 35 in den Statistik-Kapiteln G01 Version 2 Rel 4.0 uebersetzt, Optibis G13. mierungsstufe 3 (Ausnahme: D01BCF mit OPT(1)). Die Variante fuer vector Das durch sie erschlossene Methoden- facility arbeitet in allen Routinen spektrum ist beschrieben in der Datei mit automatic vectorization ausser DOCS NEWS Q (Die Q-minidisk wird ver- bei den Routinen G02BEZ, G02BNF, fuegbar nach Eingabe von SETUP FOR- G02BPF, G02HBF, G02HLF G02HMF (alle TRAN NAGF). In der gleichen Datei skalar). Benutzer, die nicht von der stehen die Namen der neuen Routinen. Nutzung der vector facility ausgenom- In der Datei DOCS SUMMARY Q kann zu men sind, sollten sich wegen der jeder neuen Routine eine Kurzbe- Rechenzeiteinsparung grundsaetzlich schreibung eingesehen werden. Mit der NAGVLIB bedienen! NAGHELP routine_name kann online die detaillierte Beschreibung abgerufen Die vom RZ bereitgestellte Dokumentawerden. tion ist an Mk. 15 angepasst. Institute, die selber ein NAG manual fueh- Die folgenden Routinen wurden aus der ren, koennen dieses mit dem Bibliothek (wie angekuendigt) ent- "amendment" PAN/FLM14 auf die Version fernt: 15 umstellen (zu bestellen bei der Fa. NAG, Wilkinson House, Jordan Hill entfernt Ersatzroutinen Road, OXFORD, UK OX2 8DR). Institute C02ADF C02AFF koennen bei gleicher Adresse auch die E01ACF E01DAF und E02DEF komplette Dokumentation bestellen (8 F01CDF F01CTF Baende zum Preis von ca. 700 DM). F01CEF F01CTF Amendments fuer Folgeversionen (ca. F01CGF F01CTF alle 2 Jahre) kosten um ca F01CHF F01CTF 200 DM. F01LZF F02SWF und F02SXF F01QAF F01QCF Mit Mark 15 steht die unter VS FOR- F01QBF F01QJF TRAN Version 2 moegliche Nutzung der F02SZF F02SYF "InterCompilation Analysis" zur Ver- H02BAF H02BBF fuegung (man informiere sich dazu im FORTRAN-Handbuch des RZ). Die noeti- Die Bibliothek ist wegen der Menge an gen ICA-files sind auf der Q mini- Routinen in 2 Teilbibliotheken disk unter den Bezeichnern ICAx gegliedert. Zudem stehen 2 Varianten ICAFILE Q gespeichert (x ist der

10 2 von :36 der Bibliothek bereit, eine fuer ska- Buchstabe des betreffenden Kapitels, lares Rechnen und eine zum Ausnutzen z.b. bedeutet ICAD das ICA-file fuer der vector facility: die Routinen aus den Kapiteln D01 bis D05). NAGSLIB1 skalare Variante, Kap. A - E Das online "Information Supplement" NAGSLIB2 skalare Variante, Kap. F zur Version 15 ist mit gleichem Datum - X installiert. Somit erhalten Sie bei NAGVLIB1 vector facility, Kap. A Aufruf von NAGHELP nun die jeweils - E aktuellen Beschreibungen der Routinen NAGVLIB2 vector facility, Kap. F zur Mark 15. ACHTUNG: Das Informati- - X on Supplement wird jetzt durch NAGHELP (nicht mehr HELPNAG) aufgeru- Das Zuordnen der minidisk mit den fen! NAG-Bibliotheken und das Setzen geeigneter GLOBAL TXTLIBs geschieht Weitere Einzelheiten zu neuen und durch Aufruf von: geaenderten Routinen und zum Ersatz der zurueckgezogenen entnehmen Sie SETUP FORTRAN NAGF bitte der NAG Dokumentation (z.b.: bzw. NAG Fortran Libray, Introductory SETUP FORTRAN NAGSLIB Guide, Mark 15 News) und o.g. Datei fuer NAGSLIB1 und NAGSLIB2 DOCS NEWS Q. zugleich bzw. SETUP FORTRAN NAGVLIB (Quante)

11 1 von : NAG-Bibliothek Mark 15 an Workstations verfuegbar Neben dem Wechsel auf Mark 15 am 9000/800, Sun 3, SUN 4, DEC VAX Grossrechner wird die neue Version 11/8000, IBM RS/6000, Silicon Granun auch an den oeffentlichen HP- phics 4D, MIPS Workstations installiert. Die Institute koennen ab sofort an ihren Work- NAG Graphics Library Mark 3: stations den Wechsel auf Mark 15 HP 9000/300/400, HP 9000/800, Sun 2, vollziehen. Das Rechenzentrum haelt DEC VAX 11/8000 sowie eine Version folgende Versionen der NAG-Bibliothek "UNIX Base Source" im Rahmen der Landeslizenz fuer Institute bereit: Mathematische Bibliothek Mark 15: HP 9000/300/400, HP 9000/700, HP (Quante) Wenden Sie sich bei Bedarf bitte an das RZ (an Herrn Quante, Tel. 5519).

12 1 von : Postscript-Dokumente auf den Workstations bereitgestellt Auf den Workstation-Servern steht im Directory inzwischen ein gut ausgebautes System /net/rznb0/usr/local/rz-dok. Ein von RZ-eigenen Manual Pages zur Ver- Inhaltsverzeichnis dieses Directories fuegung (vergl. Mitteilung Nr. 104, erhaelt man mit dem Kommando Okt. 1992). Daneben stellen wir eini- lsr /usr/local/rz-dok ge Dokumente im Postscriptformat zur oder durch Ablisten des Inhaltsver- Verfuegung, die der Benutzer auf ent- zeichnisses: sprechend ausgeruesteten Druckern more /usr/local/rz-dok/inhalt selbst abdrucken kann. Sie sind teilweise vom RZ erstellt, zum anderen Derzeit sind dort in mehreren Unteraber auch eine Auswahl von Beschrei- verzeichnissen folgende Postscriptdabungen zu Produkten im Public-Domain- teien abgelegt: Bereich. Diese Dokumente legen wir ab Allgemein/ fort.ps Dokumente von allgemeinem Interesse RZ-erstellte Kurzbeschreibung zu Fortran elm/ Dokumente zum Mail-System Elm (Version 2.4) Users.guide.ps The Elm Users Guide Ref.guide.ps The Elm Reference Guide Alias.guide.ps The Elm Alias System Users Guide GNU/ Dokumente zur GNU-Software emacs.refcard.ps GNU Emacs Reference Card (for version 18) X11tools/ wish.ps tcl.ps tk.ps Dokumente zur Erstellung grafischer Oberflaechen RZ-erstellte Dokumentation. Einfuehrung in die Nutzung von Tcl, Tk, wish, xf. Tcl: An Embeddable Command Language An X11 Toolkit Based on the Tcl Language PVM/ Dokumente zu PVM (Parallel Virtual Machine) pvm.ps RZ-erstellte Dokumentation. Beschreibung und Einfuehrung von PVM und dessen Benutzung. pvmcard.ps PVM - Quick Reference Guide pvm_guide.ps A Users' Guide to PVM (nicht zu empfehlen) pvm_experience.ps Network Based Concurrent Computing on the PVM System (nicht zu empfehlen) (Busch)

13 1 von : Ueberblick ueber den Betrieb der Fileserver im HP Workstation Pool Mit diesem Beitrag soll eine regel- steht, sind grob in zwei Klassen einmaessige Information in den RZ- geteilt worden: Mitteilungen ueber den Betrieb der Fileserver im vom RZ betriebenen HP Klasse 1: Wartungsbedingte Betriebs- Workstation Pool aus zentraler unterbrechungen, z.b. Umkon- Beschaffung starten. figurierung der Hardware oder Arbeiten an der Systemsoftwa- In diesen Ueberblick ist der re X-Terminal Server des RZs (rznb33) mit einbezogen. Klasse 2: Stoerungen, die mehr oder weniger ploetzlich und unvor- Die Fileserver (rznb0, rzab0, hersehbar auftreten rzserv1,..., rzserv5) decken im wesentlichen zwei Aufgabenbereiche im Stoerungen (Klasse 2): derzeitigen Betriebskonzept ab: In der weiter unten folgenden Ueber- (a) Die Bereitstellung von Software- sicht sind die Monate 11/92, 12/92 paketen etc. per NFS und 1/93 bis zum heutigen Tag (b) Die Funktion als Cluster Server erfasst. zum Betrieb der als Cluster Clients konfigurierten Workstations in den einzelnen Instituten. Da der Absturz eines Fileservers auch ein Reboot aller durch ihn betriebenden Cluster Clients nach sich zieht, Beides erfordert einen moeglichst tauchen auch kurzfristige Betriebsunstabilen Betrieb (24h am Tag) der terbrechungen der Fileserver in der Fileserver. Uebersicht auf. Ein Grossteil der als 'Ursache unbekannt' markierten Die Situationen, aufgrund derer ein Faelle hat sich mittlerweile zufrie- Fileserver nicht zur Verfuegung denstellend klaeren lassen. Klasse Datum Fileserver 1 2 Art der Betriebsunterbrechung ===========*============*===*====*======================================== Januar 1993 ===========*============*===*====*======================================== rzserv2 x ca.18:30 automatischer Reboot, Ursache? rznb33 x 10:00 Einsp. von HP Patches und Reboot x ab ca.08:00 NFS Verklemmung rznb33 x von NFS Verklemmung, Reboot rzserv4 x Austausch einer (defekten) Festplatte x ca.11:15 automatischer Reboot, Ursache? rznb33 x Reboot zum Beheben der seit bestehenden NFS-Verklemmung

14 2 von : rzserv5 x ca.23:45 automatischer Reboot, Ursache? rzserv2 x ca.18:30 automatischer Reboot, Ursache? ===========*============*===*====*======================================== Dezember 1992 ===========*============*===*====*======================================== rzserv4 x ca.21:30 automatischer Reboot, Ursache? rzserv4 x ca.07:30 automatischer Reboot, Ursache? rzserv4 x ca.23:15 automatischer Reboot, Ursache? ca.19:30 automatischer Reboot, Ursache? ca.16:40 automatischer Reboot, Ursache? ca.15:45 automatischer Reboot, Ursache? rzab0 x Einspielen neuer Systemsoftware rzserv1 x von 08:15 bis 13:00 rzserv2 x rzserv3 x rzserv4 x rzserv5 x rznb33 x Einspielen neuer Systemsoftware von 08:15 bis 16: rzserv4 x ca.16:00 automatischer Reboot, Ursache? rzserv5 x Austausch des (defekten) Netzteils von 10:30-10: rzserv4 x ca.16:20 automatischer Reboot, Ursache? rzserv5 x Austausch des Motherboards von 11:20-13: rzserv3 x ab ca. 17:00 Systemplatte (logisch) defekt Restaurierung vom Band dauert bis zum Vormittag des rzserv4 x Umkonfiguration des Filesystems rznb33 x Umkonfiguration des Filesystems ===========*============*===*====*======================================== November 1992 ===========*============*===*====*======================================== rzserv1 x ca.22:00 automatischer Reboot, Ursache? rzserv1 x ca.15:20 automatischer Reboot, Ursache? rzserv2 x Umkonfiguration des Filesystems rznb0 x Umkonfiguration der Systemsoftware von 10:10-10: rzserv1 x ca.17:00 automatischer Reboot, Ursache?

15 3 von : rzserv3 x ca.01:20 automatischer Reboot, Ursache? rzserv4 x ca.17:00 automatischer Reboot, Ursache? (Brandes)

16 In dem hier beschriebenen Fall wird teilt werden. Zu den Aufgaben des das Konzept der Gebietsaufteilung HOST gehoert die Dateneingabe, (domain decomposition) angewendet, Initialisierung, Netzgenerierung und welches am effektivsten fuer die Erstellung des Ausgabefiles. Der Distributed-memory-Rechner ist. Es NODE, welcher auf mehreren Rechnern verlangt jedoch eine grundlegende gleichzeitig laeuft, enthaelt die Codemodifikation. Das serielle Pro- rechenintensiven Routinen der Durchgramm muss zu diesem Zweck in ein fuehrung der Zeitschritte. HOST- und ein NODE-Programm aufgefile:///c:/dokumente%20und%20einstellungen/kienscherf/desktop/mitte... 1 von : Parallelisierung mit PVM auf Workstation-Cluster Einleitung Am Institut fuer Stroemungsmechanik der Kollisionen auf mehrere Prozeswerden unter anderem Programme ent- soren zu verteilen, um die Anwortzeit wickelt, die die dreidimensionale zu reduzieren. Das Programm wurde Stroemung um Raumflugkoerper beim angewendet fuer das BREM-SAT-Projekt Wiedereintritt simulieren. Bei Flug- und das EXPRESS-Projekt (siehe Abb. hoehen im Bereich zwischen 100 km und 1). Der Satellit BREM-SAT ist ein 150 km ist die Gasdichte so klein, Forschungssatellit der Bremer Univerdass die Stroemung mit gaskinetischen sitaet, fuer den Simulationsrechnun- Methoden berechnet wird. Bei diesem gen vor dem Flug im Fruehjahr 1993 Verfahren werden die Bewegung und durchgefuehrt wurden. EXPRESS ist ein die Kollisionen der Teilchen simu- Wiedereintrittsexperiment in deutschliert. Das Prinzip der Parallelisie- japanischer Kooperation, welches 1994 rung sieht vor, rechenintensive Ope- realisiert wird. rationen, wie z.b. die Ausfuehrung (Bild nicht im Text integriert) Abb. 1 - BREM-SAT- und EXPRESS-Wiedereintrittskapseln Parallelisierungskonzept

17 2 von :36 (Bild nicht im Text integriert) Abb. 2 - Programmstruktur Die in der Abb. 2 dargestellten Pfeile stehen fuer einen Datenaustausch Zusaetzlich ist nach jedem Zeitzwischen dem HOST und dem NODE. Vor schritt noch ein Informationsaus- Ausfuehrung der Zeitschritte muss der tausch zwischen den NODES noetig, da NODE Informationen ueber die Eingabe- Teilchen aufgrund ihrer Bewegung im daten und die Netzstruktur erhalten. Ortsraum von einem Prozessor zum Nach den Zeitschritten geben die anderen wechseln koennen. Das Proeinzelnen NODES die berechneten gramm ist so strukturiert, dass ein makroskopischen Zellwerte an den serieller Programmlauf moeglich blei- HOST. bt. Realisierung der Parallelisierung Das im Institut benutzte Fortran- in Heidelberg moeglich. Programm erlaubt die Parallelisierung mit dem System PVM, das vom RZ Aus diesem Grund sind Gebietsaufteiinstalliert wurde. Fuer die Initiali- lungen fuer bis zu 8 NODE-Programme sierung und die Kommunikation von benutzt worden. Aus Gruenden der HOST- und NODE-Programm stehen ver- Minimierung der Kommunikation zwischiedene Subroutines zur Verfuegung, schen den NODE-Programmen sind alle die beim Compilieren einfach ange- Trennungsflaechen in Stroemungsrichlinkt werden. Am Institut fuer Stro- tung ausgerichtet. Die Lage dieser emungsmechanik stehen im Moment 10 Flaechen sollte so eingestellt sein, SUN-Workstations zur Verfuegung, im dass die Auslastung der zur Verfue- Rahmen der Kooperation mit IBM ist gung stehenden Prozessoren moeglichst auch eine Benutzung eines IBM- gleich ist (load balancing). Workstation-Clusters mit 8 Rechnern Ergebnisse Erste Testergebnisse auf dem SUN- Workstation-Cluster sind mit kleinen Zum Vergleich wird auf den Vektor- Partikelanzahl und Zellanzahlen rechnern CONVEX (Institut) und durchgefuehrt worden. Abb. 3 zeigt Siemens-Fujitsu (RRZN Hannover) eine

18 3 von :36 die Werte fuer den Speed-Up als Funk- Beschleunigung gegenueber der serition der Anzahl der Prozessoren. Die ellen Version um den Faktor 2.0 bzw Zunahme der Abweichung von der 5.5 erreicht (die rechenintensive idealen Geraden mit der Prozessoranz- Kollisionsroutine ist kaum vektoriahl ist auf die Totzeiten (Synchroni- sierbar). Realistische Rechnungen sation) und die Kommunikationszeit verlangen nach mindestens zurueckzufuehren. Dieser Einfluss auf Partikeln (ungefaehr 70 MB Hauptspeiden Speed-Up nimmt mit abnehmender cher). Neben der Rechenzeitverkuer- Partikelzahl zu, da die Dauer des zung kann durch Parallelisierung der Zeitschrittes und deshalb auch die Hauptspeicherplatzbedarf pro NODE Effizienz der NODES abnimmt. Die Kom- reduziert werden. Auf den zur Vermunikationszeit ist jedoch auch stark fuegung stehenden SUN-Workstations abhaengig von der Auslastung des Net- ist deshalb ein serieller Programmzes. Aussagekraeftige Rechenzeitver- lauf nicht moeglich und der Einsatz gleiche sind daher nur auf einem von mindestens 4 NODE-Prozessoren unbelasteten Netzwerk moeglich. noetig. (Bild nicht im Text integriert) Abb. 3 - Speed-Up (Kuntz, Institut fuer Stroemungsmechanik)

19 art9-1.mit107.gif (GIF-Grafik, 464x226 Pixel) file:///c:/dokumente%20und%20einstellungen/kienscherf/desktop/mitte... 1 von :36

20 art9-2.mit107.gif (GIF-Grafik, 413x518 Pixel) file:///c:/dokumente%20und%20einstellungen/kienscherf/desktop/mitte... 1 von :36

Sagen Sie einfach JA!

Sagen Sie einfach JA! Sagen Sie einfach JA! ARI PartSmart Internet Updating Service ist schneller als je zuvor Das Team PartSmart hat seit Jahresbeginn 2010 daran gearbeitet und freut sich Ihnen mitteilen zu koennen, dass der

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Bitte vor der Installation lesen!

Bitte vor der Installation lesen! Bitte vor der Installation lesen! Ab Version 16.3 der ArtCom-Software hat sich die Lage von Verzeichnissen und Dateien in der Dateibaum-Struktur geändert. Was war das Problem? Traditionell wurden alle

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Dossier: Ablagesystem

Dossier: Ablagesystem www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Ablagesystem Erstellen Sie sich ein Ablagesystem mit Köpfchen Kommunikation per E-Mail ist schnell, einfach und direkt und in vielen Unternehmen fast der einzige

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 1.1 Hinweis für MSB A Benutzer...1 2 Virtueller

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation INSTALLATION In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie STHENO/PRO, STHENO/PRO mit dem Lizenzserver und STHENO/PRO im integrierten Modus von Pro/ENGINEER installieren. Hinweise zur... 14 STHENO/PRO installieren...

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; .DSLWHO+ %HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; +%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; Nachdem in den Kapiteln B und C der Einbau des ICP Controllers bzw. das Einrichten von Host Drives erklärt

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Deutscher RMA Wegweiser

Deutscher RMA Wegweiser Auf dieser Seite haben Sie folgende Auswahlmoeglichkeiten ( von oben nach unten ). * Ueber Hitachi Global Storage Technologies Garantieabwicklung. * Ausfuehren des Drive Fitness Test ( DFT ). * Festplatten

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Drucken im lokalen Netz Abbildung 8.2.: imanager-anmeldung 3.

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

IGEL Universal MultiDisplay. Benutzerhandbuch

IGEL Universal MultiDisplay. Benutzerhandbuch IGEL Universal MultiDisplay Benutzerhandbuch IGEL Technology GmbH IGEL Universal MultiDisplay 15.11.2013 Über dieses Dokument In diesem Dokument werden die Installation und Einrichtung mit IGEL Universal

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Automat versus Computer Ein Automat ist eine Maschine,

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Benutzer und Berichtigungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Allgemeines... 3 2 Benutzer anlegen, aktivieren, inaktivieren, löschen... 4 2.1 Neuen Anwender anlegen... 8 2.2

Mehr

BraLUG-Cluster Idee, Konzept und Umsetzung. Uwe Berger; 2005

BraLUG-Cluster Idee, Konzept und Umsetzung. Uwe Berger; 2005 <bergeruw@gmx.net> Idee, Konzept und Umsetzung ; 2005 Inhalt Die Idee Das Konzept Die Umsetzung PVM Hard-/Software Bootkonzept Clientanmeldung... und jetzt? 01/2005 2 Die Idee eine aussergewöhnliche und

Mehr

Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus

Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus L L & L Softwareentwicklung Weiss & Holdschlag GbR Stuttgarter Str. 41 phone 07161 9333820 fax 07161 9333821 email email@lundl-it.de web www.lundl-it.de

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome (Timo Heinrich, t_hein03@uni-muenster.de) Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung 1.Teil: Helloworldprogramm 1.1 Quellcode: Helloworld.cpp 1.2

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

AS-EDI-CONNECT P2PV2

AS-EDI-CONNECT P2PV2 AS-EDI-CONNECT P2PV2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation von EDI CONNECT P2PV2... 3 1.1. Kontrolle der Definitionen... 3 1.2. Aktivieren des Protokolls P2PV2... 6 2. Active Notification installieren...

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Page: 1 How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Basierend auf Best Practice Erfahrungen Copyright 2012 by Aton Consult. Alle Rechte vorbehalten. Diese Unterlagen dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Hyper-V Windows 8 Server Failover Clustering mit Live Migration - PartI

Hyper-V Windows 8 Server Failover Clustering mit Live Migration - PartI Hyper-V Windows 8 Server Failover Clustering mit Live Migration - PartI Part I beschreibt die Einrichtung des Windows Sever 8 Cluster mit Live Migration Part II beschreibt die Integration in SCVMM 2012

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Funktionsbeschreibung LT Net-Spider Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Fertigung und Vertrieb Licht-Technik Hagenbach & Grill Osterwaldstr. 9-10 80805 München Tel. 089-360528-0 Fax 089-360528-30

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Änderungen von Version V2.2 auf V2.3 ASSA ABLOY Matrix II entwickelt sich stets weiter die Version 2.3 bietet einige neue und nützliche Funktionen 2 Änderungen von

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Inhaltsverzeichnis Schritt 1 Open Frame: Kabel anschließen - siehe Foto!...2 Schritt 1 Gehäusesystem: Kabel anschliessen...3

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis BOKUbox BOKUbox ist ein Spezialservice für alle Mitarbeiter/innen der BOKU. Kurzfristiger Austausch von vielen und großen Dateien kann Ihre Mailbox schnell überlasten. BOKUbox ist die perfekte Alternative

Mehr

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt:

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt: Installation von SYMplus SYMplus R Willkommen bei SYMplus, unserem seit langem bewährten Produkt für die CNC-Aus- und Weiterbildung. Diese Installationsanleitung richtet sich an alle Benutzer, die SYMplus

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Anlage zum Endnutzer-Handbuch Handout Gruppen-Administratoren

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Dokumentation des NTOP-Paketes fuer EISFAIR von Thomas Quast 2005/01/13 last update: 2005/12/18

Dokumentation des NTOP-Paketes fuer EISFAIR von Thomas Quast <eisfair(at)thquast(dot)de> 2005/01/13 last update: 2005/12/18 Das NTOP-Package N(etwork) TOP Dokumentation des NTOP-Paketes fuer EISFAIR von Thomas Quast 2005/01/13 last update: 2005/12/18 Diese Dokumentation unterteilt sich in - Einleitung

Mehr

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich.

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. UPGRADE Version 6.2 -> Version 6.3 Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das UPGRADE

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Technische Voraussetzungen Nexory Printer

Technische Voraussetzungen Nexory Printer Nexory GmbH Clara-Zetkin-Straße 3 07545 Gera Telefon +49 365 20 500 520 Fax +49 365 20 500 540 info@nexory.com www.nexory.com Technische Voraussetzungen Nexory Printer Seite 1 von 12 Inhalt 1 Nexory Printer...

Mehr

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG Interne Exchange Benutzer sollen Outlook Web Access mit Formularbasierter Authentifizierung (FBA) verwenden. Aber auch Benutzer

Mehr

Allgemeine Anleitung Treiber für CP2102

Allgemeine Anleitung Treiber für CP2102 Allg. Anleitungen CP2102 Seite 1 / 12 Allgemeine Anleitung Treiber für CP2102 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES ZUM USB-UART-UMSETZER (CP2102)...3 2 ERSTELLEN EIGENER USB-TREIBER...3 3 ÄNDERN DER PRODUCT-ID...7

Mehr

Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium

Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium Inhalt A. Bevor Sie mit dem Update beginnen SQL-Datensicherung, verwendeten SQL-Server ermitteln

Mehr

Implementierung Smartcard Aladdin E-Token pro für Domänen-Anmeldung. USB Smart Card Reader und USB Token der Fa. Aladdin (E-Token Pro)

Implementierung Smartcard Aladdin E-Token pro für Domänen-Anmeldung. USB Smart Card Reader und USB Token der Fa. Aladdin (E-Token Pro) Implementierung Smartcard Aladdin E-Token pro für Domänen-Anmeldung Hardware: USB Smart Card Reader und USB Token der Fa. Aladdin (E-Token Pro) Software Aladdin Smart Card Runtime Environment (Version

Mehr

Benutzerhandbuch. Majorcool 1.3.2 und Majordomo 1.94.5

Benutzerhandbuch. Majorcool 1.3.2 und Majordomo 1.94.5 Benutzerhandbuch Majorcool 1.3.2 und Majordomo 1.94.5 Mailinglisten-Manager -Stand Oktober 2004- 2 Aufrufen des Mailinglistentools Majorcool Loggen Sie sich in Confixx ein. Klicken Sie im linken Frame

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Agenda Das grosse Ganze MAC Adresspools IP-Adresspool Logische Netzwerke Netzwerkstandorte VM-Netzwerke Logische Switches Portprofile Portklassifizierungen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Beschreibung Text - Display - Software

Beschreibung Text - Display - Software Beschreibung Text - Display - Software GIRA EIB Version 1.0 Stand 07/95 TDS 1.0 Seite 1/18 TDS 1.0 Seite 2/18 Stand 07/95 Inhaltsverzeichnis instabus... 5 Hardware - Voraussetzungen... 5 Software - Voraussetzungen...

Mehr

ZDB-WinIBW3: Was ist neu?

ZDB-WinIBW3: Was ist neu? ZDB-WinIBW3: Was ist neu? Inhaltsverzeichnis 1 Installation...2 2 Automatisches Update...2 3 Unicode-Zeichensatz...2 4 Aufrufen der Startseite...2 5 Kommandozeile...3 6 Kurzanzeige...3 7 Markieren und

Mehr

PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER

PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER Installation und Erste Schritte Limex Computer GmbH. Alle Rechte vorbehalten Übersicht Mit der Version 5.4 bietet PV:MANAGER eine neue, direkte Unterstützung für

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Band 1. English G. Unterrichtssoftware. Information für Schuladministrator/innen. 2007 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Band 1. English G. Unterrichtssoftware. Information für Schuladministrator/innen. 2007 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Band 1 English G Unterrichtssoftware 21 Systemvoraussetzungen Die folgenden Systemvoraussetzungen sind erforderlich, damit Sie die Unterrichtssoftware in einem Schulnetzwerk installieren können. Arbeitsplatz-PCs

Mehr

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Inhaltsverzeichnis Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software... Seite 1 Übersicht über die Fleet &

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität V-locity 3 Virtuelle Optimierung wird Realität Kurzfassung Die heutigen virtuellen Umgebungen erfordern einen hohen Aufwand, um ohne Overhead einen bestmöglichen Service gewährleisten zu können. Bestehender

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr