Der Konjunktiv Bildung und Anwendung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Konjunktiv Bildung und Anwendung"

Transkript

1 Der Konjunktiv Bildung und Anwendung Der Konjunktiv wird in der gesprochenen und in der geschriebenen Sprache verwendet. In der gesprochenen Sprache ist er auf Hauptsätze und Bedingungssätze beschränkt: Hättest du nur etwas gesagt, dann hätte ich dir geholfen! Würden sie mir die Tür aufhalten? Das hätte ich mir nicht bieten lassen! Er dürfte wohl gegen sechs kommen. Diese mündlichen Anwendungsfälle bereiten einem Sprecher des Deutschen kaum Schwierigkeiten. Anders sieht es mit jenen Konjunktiven aus, die ausschließlich in der geschrieben Sprache vorkommen. Hier findet man in Zeitungen und Büchern eine enorme Zahl an falschen Formen. Was macht der Konjunktiv? Die meisten verbinden den Konjunktiv mit Begriffen wie Möglichkeit. Abgesehen von der Frage, ob der Konjunktiv überhaupt eine Möglichkeit ausdrücken kann (nein), sind solche Begriffe natürlich viel zu vage, wenn man davon genaue Regeln ableiten will, wie man den Konjunktiv anwenden soll. Tatsächlich gibt es solche Regeln, und sie sind exakter, eindeutiger und leichter, als viele glauben.

2 Die wichtigste Erkenntnis besteht darin, daß es zwei Konjunktive gibt, die ganz unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Bevor wir uns diese Aufgaben ansehen, sollten wir uns klarmachen, welche Konjunktive es gibt und wie sie gebildet werden: Bildung des Konjunktivs Die deutsche Sprache besitzt zwei Konjunktivformen. Sie werden vom Stamm der Präsens- und der Präteritumsform des Verbs abgeleitet, weshalb man sie traditionell als Konjunktiv Präsens (lateinisch coniunctivus praesentis) und Konjunktiv Präteritum (lateinisch coniunctivus praeteriti) bezeichnet: ich bin daß ich sei (Konjunktiv Präsens) ich war als ob ich wäre (Konjunktiv Präteritum) ich habe daß ich habe (Konjunktiv Präsens) ich hatte als ob ich hätte (Konjunktiv Präteritum) ich fahre daß ich fahre (Konjunktiv Präsens) ich fuhr als ob ich führe (Konjunktiv Präteritum) Begänne oder begönne? Warum gibt es im Deutschen Verben mit zwei konkurrierenden Formen im Konjunktiv 2? befehlen: beföhle und selten befähle beginnen: begönne und begänne empfehlen: empföhle und nur selten empfähle gelten: gölte und vor allem gälte gewinnen: gewönne und gewänne beginnen: begönne und begänne helfen: hülfe und hälfe rinnen: rönne und ränne schwimmen: schwömme und schwämme sinnen: sönne und sänne spinnen: spönne und spänne stehen: stünde und stände

3 stehen: stöhle und stähle sterben: stürbe und stärbe Andere Verben haben nur eine Form, allerdings nicht die, die man erwartet: gelten: nur noch selten gölte, dafür meist gälte stehlen: stöhle aber nur sehr selten stähle verderben: verdürbe aber nicht verdärbe werben: würbe aber nicht wärbe werfen: würfe aber nicht wärfe Bei den Verben mit Doeppelform sind die jeweils erstgenannten Formen älter, die zweiten sind systematische Neubildungen des Neuhochdeutschen. Betroffen sind nur starke Verben, also solche, die die Vergangenheit durch Ablaut des Wurzelvokals bilden: ich schwimme, ich schwamm, geschwommen. Vor dem Neuhochdeutschen besaß jedes starke Verb vier Ablautstufen, hier mit dem althochdeutschen Vorfahr von beginnen dargestellt: Althochdeutsch: beginnen Gegenwart Präteritum Singular Präteritum Plural Partizip Präteritum ih beginnu wir beginnumes ih bigan wir bigunnum bigunnan Alle Formen, die keine Vergangenheitsbedeutung haben, also der Infinitiv (beginnen), das Partizip Präsens (beginnend), die Imperative (beginne!) sowie der Indikativ (ich beginne) und Konjunktiv Präsens (daß ich beginne), haben wie im heutigen Deutschen Ablautstufe 1. Ebenso besitzt das Partizip Präteritum (begonnen) eine eigene Ablautstufe.

4 Die Vergangenheitsformen haben bis zum Mittelhochdeutschen zwei Ablautstufen, eine für den Singular und eine andere für den Plural: mittelhochdeutsch: befelhen ich befalh wir befulhen beginnen ich began wir begunnen emphelhen ich emphalh wir emphulen gelten ich galt wir gulten gewinnen ich gewan wir gewunnen helfen ich half wir hulfen rinnen es rann sie runnen schelten ich schalt wir schulten swimmen ich swam wir swummen sinnen ich san wir sunnen spinnen ich span wir spunnen stehen ich stuo(n)t wir stuonden steln ich stal wir stulen sterben ich starb wir sturben verderbn ich verdarb wir verdurben werben ich warb wir wurben Diese Trennung zwischen Singular und Plural wurde im Neuhochdeutschen aufgegeben. Es gibt heute einen gemeinsamen Ablaut für alle Vergangenheitsformen: modernes deutsch: beginnen Gegenwart Präteritum Partizip Präteritum ich beginne wir beginnen ich begann wir begannen begonnen Dasselbe haben auch die anderen germanischen Sprachen getan, nur das Isländische besitzt auch heute noch alle vier Ablautstufen:

5 englisch schwedisch isländisch Präsens I give jag ger ég gef Prät. Sg. I gave jag gav ég gaf Prät. Pl. we gave vi gav við gáfum Part. Prät. given given gefinn Meist haben die Pluralformen bei dieser Reform den Ablaut des Singulars angenommen: wir begunnen wurde wie der Singular ich began zu wir begannen. Bei den oben genannten Verben führte dies zu einem Problem: Der Konjunktiv 2 (alle Formen) wurde noch bis ins Neuhochdeutsche von der Ablautstufe des Präteritum Plurals abgeleitet: wir sturben daß ich stürbe, daß du stürbest, daß er oder sie stürbe, daß wir stürben usw. Die Vokale a, o, u werden dabei zu ä, ö, ü umgelautet. Wenn die Ableitungsbasis wir sturben allerdings aufgegeben und durch wir starben ersetzt wird, wird der Konjunktiv 2 verhüllt: Niemand weiß mehr, woher der Vokal ü stammt, wenn die Vergangenheit doch ich starb, wir starben heißt. Deshalb wurden zu diesen Verben noch einmal systematische, neue Formen für den Konjunktiv 2 gebildet: Von ich begann, wir begannen wird ein neuer Umlaut gebildet: als ob ich begänne. Beide Varianten sind grammatikalisch korrekt. Das eine ist nicht hochsprachlicher, umgangssprachlicher oder stilistisch besser oder schlechter als das andere. Der Sprecher kann nach seinem musikalischen Geschmack entscheiden.

6 Verwendung des Konjunktivs Für die Bildung der Konjunktivformen sind die traditionellen Bezeichnung erhellend, für ihre Verwendung dagegen irreführend, denn keiner der beiden Konjunktive drückt eine Zeitstufe aus. Der deutsche Konjunktiv hat im Gegensatz zum Lateinischen (consecutio temporum) und anderen Sprachen keinen Zeitbezug. Deshalb nennt man die beiden Formen besser Konjunktiv 1 und Konjunktiv 2. Sie übernehmen im Nebensatz verschiedene Aufgaben. Konjunktiv Präsens Konjunktiv 1 Konjunktiv Präteritum Konjunktiv 2 Konjunktiv im abhängigen Aussagesatz Eine Vorübung: Er sagt die Wahrheit. Äußerlich/formal ist die Wahrheit das Objekt des Satzes und vom Verb sagte abhängig. Es erläutert zudem, was der Inhalt des Sagens ist (innerlich oder inhaltlich abhängig). Das Objekt muß aber kein Substantiv sein. Auch ein ganzer Satz kann das Objekt bilden: Ich fahre jetzt! sagt er. Hier bildet ein direkter Aussagesatz das Objekt des Hauptsatzes. Möchte man die direkte Aussage in eine indirekte umwandeln, erhält man einen indirekten (= abhängigen) Aussagesatz: Er fahre jetzt, sagt er. Indirekte (= abhängige) Aussagesätze, auch bekannt als indirekte Rede, stehen grundsätzlich im Konjunktiv 1. Ob das Verb im Hauptsatz (ein Verb des Sagens, Denkens oder Fühlens, sogenannte verba dicendi et sentiendi) im Präsens oder im Präteritum steht, ist unerheblich: Er fahre jetzt, sagt er. Er fahre jetzt, sagte er.

7 Es kann allerdings vorkommen, daß der Konjunktiv 1 sich nicht vom Indikativ unterscheiden läßt: Sie beginnen jetzt, sagt er. (= Indikativ) Sie beginnen jetzt, sagte er. (= Konjunktiv 1) In diesem Fall und nur in diesem! wird der Konjunktiv 1 ausnahmsweise durch den Konjunktiv 2 ersetzt: Sie beginnen jetzt, sagte er. (= Konjunktiv 1) Sie begännen jetzt, sagte er. (=Konjunktiv 2) Regel Im abhängigen Aussagesatz steht unabhängig vom Tempus des Verbs, von dem dieser Satz abhängt, der Konjunktiv 1. Der Konjunktiv 1 ist die Form, die inhaltliche/ innerliche Abhängigkeit zum Ausdruck bringt (und nichts andres). Ist die Form des Konjunktivs 1 allerdings mit der Indikativform identisch, wird stellvertretend der Konjunktiv 2 verwendet. Dieses übergeordnete Verb muß nicht unbedingt ein Verb wie sagen, fragen oder glauben sein. Manchmal ergibt sich das Aussagen auch aus der Gesamtbedeutung des Hauptsatzes:»Wir werden nicht gerettet!«sie hatten keine Hoffnung mehr, daß sie gerettet würden. Auch bei diesem Beispiel wurde der Konjunktiv 1 (werden) durch den Konjunktiv 2 (würden) ersetzt, weil er mit dem Indikativ identisch ist. Konjunktiv 1 als Optativ? Hat der Konjunktiv 1 denn wirklich keine anderen Aufgaben, als die innerliche Abhängigkeit und indirekte Rede auszudrücken? Was hat es dann mit diesen Beispielen auf sich: Seien wir ehrlich! Sei doch so lieb!

8 Es ist schrecklich mit dir! Seien es deine Launen, sei es, daß du mir nie die Wahrheit sagst! Hier hat der Konjunktiv 1 doch die Funktion, die man auch als Optativ, das heißt als Wunschform bezeichnet. Das ist doch auch im Lateinischen so: Videant consules, ne quid res publica detrimenti capiat.»die Konsuln mögen zusehen, daß der Staat keinen Schaden nimmt.«audiatur et altera pars.»man höre auch den anderen Teil.«Die Antwort lautet nein. Im Lateinischen kommen Begehrsätze nur im Konjunktiv Präsens wie in den beiden Beispielen in der dritten Person vor. In der zweiten Person zieht man den Imperativ vor: Audi et altera pars!»höre auch den anderen Teil!«Genauso ist es im Deutschen. Die Formen sei- sind keine Konjunktive, sondern Imperative: Sei doch nicht so gierig! Tatsächlich sind die heutigen Imperativformen des Verbums sein, nämlich sei! seien wir! seid! seien Sie!, noch im Mittelhochdeutschen Konjunktive, während die Befehlsform damals wis! oder bis! lauteten. Ersetzt man sei(n) jedoch durch ein anderes Verb, bleibt kein Zweifel, daß es sich um Imperative handelt: Geh doch nicht so schnell! Es ist schrecklich mit dir! Nimm deine Launen und bedenke, daß du mir nie die Wahrheit sagst! Hier lauten die Formen des Konjunktivs 1 nicht wie die Imperative: du gehest, du nehmest, du bedenkest. Übrig sind wie bei den lateinischen Beispielen Formen in der dritten Person: Er entferne sich unverzüglich! Möge er verschwinden! Kann man solche Sätze heute noch bilden, ohne dabei wie ein Sonnenkönig zu klingen? Nein. Aufforderungen an die dritte Person werden heute mit dem Modalverb sollen gebildet: Er soll verschwinden! Sie sollen die Klappe halten!

9 Es bleibt also dabei: Der Konjunktiv 1 wird im modernen Deutschen nur für innerliche Abhängigkeit gebraucht. Er kann keine Wünsche ausdrücken und auch keine Möglichkeiten. Irrealis und Konjunktiv 2 Eine ganz andere Anwendung als der Konjunktiv 1 hat der Konjunktiv 2. Er kennzeichnet Aussagen als irreal (unwirklich). Eine reale Aussage: Paul Anna Ich komme dann um sechs. Wenn du kommst, wird das Essen schon fertig sein. Die Bedingung, die Anna nennt, steht im Indikativ, denn sowohl Anna, Paul als auch der Leser können davon ausgehen, daß diese Bedingung tatsächlich eintreten wird. Es handelt sich also um eine reale Behauptung. Diese Aus sageform nennt man Realis. Eine irreale Aussage: Knut Heute abend kann ich leider nicht kommen. Britta Wie schade! Wenn du doch kämest, würde ich mich sehr freuen. Oder in der Vergangenheit: Knut Es tut mir leid, daß ich gestern nicht kommen konnte. Britta Dabei hätte ich mich so gefreut, wenn du gekommen wärest! Britta nennt Bedingungen, deren Unerfüllbarkeit klar ist, noch während Britta sie ausspricht. Solche Aussagenformen nennt man Irrealis. Der Modus des Irrealis ist der Konjunktiv 2 (niemals der Konjunktiv 1). Die beiden Beispiele zeigen Aussagen, wie sie auch in der gesprochenen Sprache vorkommen. Sie bereiten Sprechern daher keine Schwierigkeiten. Der Irrealis kommt in der Schriftsprache allerdings auch in anderen Satzarten vor.

10 Vergleichssätze Ein Beispiel aus einem Zeitungsartikel: Ihr Blick ist so konzentriert auf die Buchstaben gerichtet, daß es scheint, sie könne aufsaugen, was da steht. Natürlich kann der Blick der Lesenden niemals so konzentriert sein, daß dadurch die Druckerschwärze vom Papier gesaugt wird. Es handelt sich bloß um eine Übertreibung, mit der verdeutlicht werden soll, wie konzentriert die Lesende liest. Der Vergleich (scheinen wie) ist also nicht Wirklichkeit (irreal) und muß deshalb im Konjunktiv 2 stehen. Dies gilt für alle Sätze, die von Verben wie scheinen abhängen. Die Form könne (= Konjunktiv 1) muß also zu könnte (= Konjunktiv 2) korrigiert werden. Ein Beispiel aus der Schönliteratur: Sie kam sich vor, als sei sie gerade gestorben. Sie kam sich vor, als ob sie gerade gestorben sei. Natürlich kann die Person nicht wirklich gestorben sein, da sie sich dann ja nicht mehr irgendwie vorkommen könnte. Richtig ist also: Sie kam sich vor, als wäre sie gerade gestorben. Sie kam sich vor, als ob sie gerade gestorben wäre. Gerade im Hochfeuilleton und in der Hochliteratur, also überall dort, wo die Ambitionen des Autors besonders hoch sind, findet man die meisten falschen Konjunktive, denn hier sind Vergleichssätze besonders beliebt. Viele werden verleitet, hier den Konjunktiv 1 zu verwenden (, als sei bla bla;, als habe bla bla; usw.), weil der Konjunktiv 1 vielleicht vornehmer und literarischer klingt. Der Konjunktiv 1 hat in Vergleichssätzen allerdings nichts verloren. Die Wortkombinationen als sei, als habe usw. sind also immer falsch. Richtig sind als wäre und als hätte. Denn das Wesen von Vergleichen besteht ja gerade darin, daß sie nicht Wirklichkeit sind, sondern ein Bild, das zur Verdeutlichung der Wirklichkeit neben sie gestellt wird. Vergleiche und Vergleichssätze sind also grundsätzlich und ausnahmslos irreal. Irreale Aussagen stehen immer im Konjunktiv 2 und niemals im Konjunktiv 1, der nichts andres als innerliche Abhängigkeit ausdrückt. In Vergleichssätzen, die mit als (ob) eingeleitet werden, sowie in allen anderen Sätzen, die einen Vergleich ausdrücken, steht ohne Spielraum der Konjunktiv 2 (wäre, hätte, müßte, wüßte ).

11 Konjunktiv 2 als Modus der Höflichkeit Im Alltag werden Aussagen oft als irreale Aussagen formuliert, um den Angesprochenen nicht vor vollendete Tatsachen zu stellen. Könnten Sie mir bitte helfen? Bairischer Irrealis In Bayern ist selbst das, was bereits als Tatsache eingetreten ist, noch ungewiß. Bayern formulieren daher jede Aussage im Konjunktiv 2. Die Benutzung des Indikativs (Realis) nennt man dort gschert daherredn. Des kannt scho sei! An soichatn Schmoan mechatn mia ned! Pfeilgråd! Jetzat häddidi bald nimma kennt! Von Bruno Jonas gibt es folgenden Lehrdialog: #1 Was dadsd denn du sogn, wenn i di frogn dad, ob du morgen Zeit hättst? #2 Dad i sogn, kannt ma drüber reden Am nächsten Tag #2 Ich wär jetzt da. #1 Zeit wär s.

12 Scheinbarer Potentialis Natürlich besteht die Welt nicht nur aus schwarz und weiß. Oft möchte man sich gar nicht festlegen, ob etwas real oder irreal ist. Die folgenden Beispiele sind Zeitungsartikeln entnommen, die aus der Zeit der Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten stammen. Sie verraten, daß der Verfasser nach Grautönen zwischen schwarz und weiß sucht. Axelrod wirkt auf den ersten Blick, als sei er direkt aus den sechziger Jahren in die Gegenwart gebeamt worden. Axelrod, damals der Wahlkampftaktiker von Obama, sieht in den Augen des Verfassers dieses Satzes also wie jemand aus, der aus den Sechzigern stammt. Das wäre die wirkliche Seite dieses Satzes, die Sache mit dem Beamen dagegen die unwirkliche. Vielleicht möchte der Autor durch den (hier ganz und gar deplazierten) Konjunktiv 1 andeuten, daß der Vergleich nicht ganz irreal ist, sondern nur ein bißchen. Der Gedanke ist jedoch ein Irrtum. Entweder hat man es mit einem Vergleich zu tun (Konjunktiv 2) oder eben nicht (Indikativ). Und hier ist es ein Vergleich. Wenn weder der Konjunktiv 2 noch der Indikativ die Sache treffen, kann man das als deutlichen Hinweis sehen, daß die Aussage als solche falsch konstruiert ist und umformuliert werden sollte. Die sanfteste Veränderung wäre hier: Axelrod wirkt auf den ersten Blick wie (jemand) aus den sechziger Jahren. Als wäre er von dort in die Gegenwart gebeamt worden. Das nächste Beispiel ist noch extremer. Einige Tage nach der Präsidentenwahl hieß es: Es ist, als müsse sich das Land immer noch vergegenwärtigen, was letzte Woche geschah: Wir haben es wirklich getan! Hier wird etwas als Vergleich und damit als irreal formuliert, was tatsächlich Wirklichkeit war. Die amerikanischen Wähler mußten sich durchaus erst vergegenwärtigen, daß sie einen Farbigen ins Weiße Haus gewählt haben. Hier hilft nichts, als die gesamte Konstruktion aufzugeben. Ein Vergleichssatz gehört hier nicht hin: Das Land muß sich immer noch vergegenwärtigen, was letzte Woche geschah: Wir haben es wirklich getan!

13 Ein weiteres Beispiel: Fortan modellierten die PR-Berater sie zur treuen und schönen Gattin. ( ) Und es scheint, als habe Michelle Obama mit dieser Rolle inzwischen ihren Frieden gemacht. Der Verfasser dieses Satz kann nicht mit Gewißheit sagen, was in Michelle Obama vorgeht. Mit dem Verb scheinen und den Vergleichssatz gibt er allerdings vor, Michelle hätte sich innerlich nicht damit abgefunden, verhalte sich aber so. Ob der Autor das sagen wollte? Echter Potentialis Tatsächlich sind im Lateinischen der Konjunktiv Präsens (vocem, moneam) und der Konjunktiv Perfekt (vocaverim, monuerim) dafür zuständig, den Potentialis, also eine für möglich gehaltene Aussage, auszudrücken. Auch im Deutschen ging man mit geringerer Exaktheit einst so vor. Dies ist jedoch seit langem ausgestorben und heute allein schon dadurch unmöglich, weil der Konjunktiv 1 ausschließlich innerliche Abhängigkeit ausdrückt. In dieser Rolle enthält er sich jeder Aussage über ihren Bezug zur äußeren Wirklichkeit. Er kann also nicht zugleich in gewissen Fällen Potentialis ausdrücken, in anderen aber nicht. Das Deutsche hat deshalb Konstruktionen entwickelt, mit denen man potentielle Aussagen formulieren kann: Das dürfte der letzte gewesen sein. Er kommt wohl nicht vor sechs. Vielleicht kommt sie morgen. Das könnte unser Untergang sein. Oft kann eine Formulierung mit anscheinend falsche und sinnlose Vergleichssätze beseitigen: Anscheinend hat Michelle Obama mit dieser Rolle inzwischen ihren Frieden gemacht.

14 Irreale anhängige Aussagesätze Oben wurde erklärt, daß der Konjunktiv 2 im abhängigen Aussagesatz nur als Stellvertreter für den Konjunktiv 1 einspringen darf, wenn dieser vom Indikativ nicht zu unterscheiden ist. Was aber, wenn man eine indirekte Aussage durch den Konjunktiv 1 als inhaltlich abhängig kennzeichnet, zugleich aber zum Ausdruck bringen will, daß diese Aussage unwahr oder irreal ist? Regel Wenn Konjunktiv 1 und Konjunktiv 2 konkurrieren, gewinnt immer Konjunktiv 2. Der Konjunktiv 2 kann die innerliche Abhängigkeit mitausdrücken, der Konjunktiv 1 jedoch niemals den Irrealis. Ein erfundenes Beispiel in zwei Varianten. Bei der ersten erfährt man erst ganz zuletzt, daß die Aussage unwahr ist. Ich habe die Sache bereits erledigt, Liebling! Er behauptete immerfort, er habe die Sache bereits erledigt, dabei konnte sie die Klospülung noch laufen hören. In diesem Fall bietet sich Konjunktiv 1 an. Die Aussage wird zunächst als inhaltlich abhängig wiedergegeben und erst danach widerlegt. Sieht man in dem Verb behaupten jedoch einen Anfangsverdacht für einen Irrealis, kann man auch in den Konjunktiv 2 wechseln. Dies würde sich auch deshalb anbieten, weil es sich bei dem Satz um erlebte Rede handelt. Schriftsteller und Lektoren müssen hier genau überlegen, ob der Tonfall schriftsprachlich bleibt oder in den der gesprochenen Sprache wechselt. Bei der zweiten Variante wird jedoch bereits vor der Behauptung kein Zweifel gelassen: Ich habe die Sache bereits erledigt, Liebling! Wie alle Männer war er faul und ein Lügner. Er behauptete immerfort, er hätte die Sache bereits erledigt, dabei konnte sie die Klospülung noch laufen hören. Hier sollte auf jeden Fall der Konjunktiv 2 verwendet werden, auch wenn der Konjunktiv 1 vielleicht literarischer, klüger, vornehmer, sensibler, feingeistiger oder graustufiger klingt.

15 Zusammenfassung der Konjunktiv-Regeln 1 Konjunktiv 1 und Konjunktiv 2 haben nichts miteinander zu tun. Ihre Funktionen sind exakt festgelegt und überschneiden sich nicht. 2 Der Konjunktiv 1 kennzeichnet syntaktisch abhängige Sätze (Nebensätze) als auch inhaltlich abhängig. Das bedeutet, daß der Aussagesatz den Inhalt einer Aussage (Verb des Sagens im übergeordneten Satz) erläutert. 3 Der Konjunktiv 2 kennzeichnet Aussagen als irreal.

16 Verben mit besonderen Konjunktivformen backen er bäckt ¹ daß er backe ² er backte/buk ³ als ob er backte oder büke befehlen er befiehlt ¹ daß er befehle er befahl als ob er beföhle/befähle ⁴ beginnen er beginnt daß er beginne er begann als ob er begönne/begänne ⁴ brennen er brennt daß er brenne er brannte als ob er brennte ⁵ bringen er bringt daß er bringe er brachte als ob er brächte denken er denkt daß er denke er dachte als ob er dächte ¹ Starke Verben haben in der zweiten und dritten Person Präsens Umlaut, weil die althochdeutschen Endungen ein i enthielten: ih faru, thu ferist, er ferit. Regeln: a ä, o ö, u ü, e i (in kurzer Silbe: erschrickst), e ie (in langer Silbe: befiehlst). ² Der Konjunktiv 1 hat immer denselben Wurzelvokal wie der Infinitiv. ³ Man kann backte wie buk sagen, oder zwischen transitiv (backte) und intransitiv (buk) unterscheiden. ⁴ Beide Formen sind gleichrichtig. ⁵ Auch das e in brennte ist ein Umlaut.

17 dünken es dünkt/deucht mir ⁶ daß es mir dünke/deuche mir dünkte/deuchte als ob es mir dünkte/deuchte empfehlen er empfiehlt ¹ daß er empfehle er empfahl als ob er empföhle/empfähle ⁴ ⁶ Neben mir ist auch mich möglich. ⁷ Transitives erschrecken (ohne Objekt) ist ein schwaches Verb. Es hat in der zweiten und dritten Person Präsens keinen Umlaut (du erschreckst, er erschreckt), ebenso im Imperativ (Erschreck ihn nicht!). ⁸ Intransitives erschrecken (mit Objekt) ist ein starkes Verb. Es hat in der zweiten und dritten Person Präsens Umlaut (du erschrickst, er erschrickt), ebenso im Imperativ (Erschrick nicht!). jemand erschrecken ⁷ er erschreckt ihn daß er ihn erschrecke er erschreckte ihn als ob er ihn erschreckte erschrecken ⁸ er erschrickt ¹ daß er erschrecke er erschrak als ob er erschreckte essen er ißt ¹ daß er esse er aß als ob er äße fangen er fängt ¹ daß er fange er fing als ob er finge geben er gibt ¹ daß er gebe er gab als ob er gäbe gewinnen er gewinnt daß er gewinne er gewan er gewönne/gewänne ⁴ gelten es gilt ¹ daß es gelte es galt er gölte/gälte ⁴ halten er hält ¹ daß er halte er hielt als ob er hielte

18 hängen er hängt am Haken ¹ (intransitiv) daß er am Haken hänge er hing am Haken als ob er am Haken hinge hängen er hängt auf ⁹ (transitiv) daß er hänge er hängte als ob er hängte ⁹ Hier ist ä auch ein Umlaut aber, nicht derselbe wie bei den starken Verben. Er gilt in allen Formen. ¹⁰ Hier ist e (kennte) der Umlaut zu a (kannte). ¹¹ Das transitive schwache Verb hat keinen Umlaut in der zweiten und dritten Person Präsens (du schmelzt Eis, er schmelzt Eis). kennen er kennt daß er kenne er kannte als ob er kennte ¹⁰ können er kann daß er könne er konnte als ob er könnte nennen er nenne daß er nenne er nannte als ob er nennte rinnen es rinnt daß es rinne es rann als ob es rönne/ränne ⁴ saugen er saugt den Teppich daß er den Teppich sauge er saugte den Teppich als ob den Teppich saugte saugen er saugt sich fest daß er sich festsauge er sog sich fest als ob er sich festsöge schmelzen das Eis schmilzt ¹ daß das Eis schmelze das Eis schmolz als ob das Eis schmölze schmelzen er schmelzt Eis ¹¹ daß er Eis schmelze er schmelzte Eis als ob er Eis schmelzte schreien er schreit daß er schreie er schrie als ob er schriee

19 schwimmen er schwimmt daß er schwimme er schwamm als ob er schwömme/schwämme ⁴ ¹² Der regelmäßige Konjunktiv 2 stärbe ist ungebräuchlich. sehen er sieht ¹ daß er sehe er sah als ob er sähe senden er sendet daß er sende er sandte (sendete) als ob er sendete sinnen er sinnt daß er sinne er sann als ob er sönne/sänne ⁴ spinnen er spinnt daß er spinne sie sponn den Faden er spinnte/sponn herum als ob er spönne stecken er steckt fest daß er feststecke er stak fest als ob er feststäke stecken er steckt etwas ein daß er einstecke er steckte ein als ob er einsteckte sterben er sterbe daß er sterbe er starb als ob er stürbe ¹² triefen er trieft daß er triefe er triefe (troff) als ob er triefte (tröffe) trügen es trügt daß es trüge es trog als ob es tröge verderben es verdarb daß es verderbe es verdarb als ob es verdürbe vergessen er vergißt ¹ daß er vergesse vergäße er vergaß als ob er vergäße

20 waschen er wäscht ¹ daß er wasche er wusch als ob er wüsche wenden er wendet daß er wende er wandte sich, er wendete den Wagen als ob er wendete werben er wirbt ¹ daß er werbe er warb als ob er würbe (nicht: wärbe) werfen er wirft ¹ daß er werfe er warf als ob er würfe (nicht: wärfe) wissen er weiß daß er wisse er wußte als ob er wüßte wollen er will daß er wolle er wollte als ob er wollte

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet Der Konjunktiv II 1 Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet 1. als Höflichkeitsform (Bitte oder Aufforderung in Form einer Frage): Könnten Sie mir einmal kurz helfen? Hätten Sie heute Abend Zeit?

Mehr

Universität Leipzig Das Verb Modul Grammatische Grundlagen Institut für Germanistik Formenbildung Schulgrammatische Übung Dr. Volker Hertel SS 2015

Universität Leipzig Das Verb Modul Grammatische Grundlagen Institut für Germanistik Formenbildung Schulgrammatische Übung Dr. Volker Hertel SS 2015 Tempusbildung Inventar A Vollverb B werden C haben / sein * Operationen 1 Bildung der finiten Form (Pers.- und Numerus-Exponent) 2 Bildung des Präteritalstammes (st.v.: Ablaut; sw.v.: Dental) 3 Bildung

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

- Allgemeingültiges oder gewohnheitsmäßige Abläufe darstellen (generelles Präsens): Beispiele: Er besucht mich täglich. Eins plus eins ergibt zwei.

- Allgemeingültiges oder gewohnheitsmäßige Abläufe darstellen (generelles Präsens): Beispiele: Er besucht mich täglich. Eins plus eins ergibt zwei. Dr. Volker Hertel S. 1 SS 2015 Das Verb Verben sind die einzige Wortklasse, deren Elemente konjugiert werden können, d. h. in Person, Numerus, Tempus, Genus und Modus verändert werden können. Mit diesen

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Tempus 3 A Übung 3.1: Bilden Sie folgende Zeitformen! 1. Person Singular Präsens wohnen 2. Person Singular Präteritum gehen 3. Person Singular Perfekt lachen 1. Person Plural Futur

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

18 Modalverben. I Die Bedeutung der Modalverben

18 Modalverben. I Die Bedeutung der Modalverben 18 Modalverben Vorbemerkungen 1. Mithilfe der Modalverben kann man ausdrücken, wie jemand zu einer Handlung steht, z. B. ob jemand etwas machen will, ob jemand etwas machen kann, ob jemand etwas machen

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Computer Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: ! Setze diese Wörter richtig ein. Rechner Geräte suchen Mauspfeil tragbarer Computer

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura

Kaufmännische Berufsmatura Textanalyse Prüfungsdauer (Textanalyse): 60 Minuten Hilfsmittel: Rechtschreibewörterbuch Beachten Sie: 1. Die volle Punktzahl wird nur bei korrekter Sprache erreicht. 2. Die Fragen und Aufgaben beziehen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

5HGDNFMD -RODQWD3RO.RQVXOWDFMDPHU\WRU\F]QD 0DáJRU]DWD3yáUROD. 3URMHNWRNáDGNL -DFHN:LON $GULDQ3RO. &RS\ULJKWE\3LWHN7U]\QDVWHJRàyG( ,6%1;

5HGDNFMD -RODQWD3RO.RQVXOWDFMDPHU\WRU\F]QD 0DáJRU]DWD3yáUROD. 3URMHNWRNáDGNL -DFHN:LON $GULDQ3RO. &RS\ULJKWE\3LWHN7U]\QDVWHJRàyG( ,6%1; 5HGDNFMD -RODQWD3RO.RQVXOWDFMDPHU\WRU\F]QD 0DáJRU]DWD3yáUROD 3URMHNWRNáDGNL -DFHN:LON 6NáDG $GULDQ3RO &RS\ULJKWE\3LWHN7U]\QDVWHJRàyG(,6%1; 3,7(.75=

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Uwe Helm Petersen KLEINES VADEMECUM ZUM KONJUNKTIV

Uwe Helm Petersen KLEINES VADEMECUM ZUM KONJUNKTIV Sprachbeschreibung 1 7 Konjunktiv 1 Literatur Uwe Helm Petersen KLEINES VADEMECUM ZUM KONJUNKTIV Rossen: Tysk Grammatik, 83-92 (Schulwissen) Gyldendal Tysk Grammatik, pp 259-281 Helbig & Buscha Kap. 1.9.

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Kapitel 1 Am Telefon. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2008 www.klett.de Alle Rechte vorbehalten

Kapitel 1 Am Telefon. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2008 www.klett.de Alle Rechte vorbehalten Kapitel Am Telefon 5 DfdBl_U B_ 00730.indd methodische Abstimmung 5 der Texte einerseits und Bilder andererseits wird durch diese Probeseiten verdeutlicht . Wortschatz das Telefon, -e der Apparat (hier

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr