Auswertung. von der Teilnahme von. Max Beispiel. GiPsy 360 Feedback. für die Gustav-Klaus-Beispiel-GmbH. 15. Februar 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung. von der Teilnahme von. Max Beispiel. GiPsy 360 Feedback. für die Gustav-Klaus-Beispiel-GmbH. 15. Februar 2011"

Transkript

1 Auswertung von der Teilnahme von Max Beispiel am GiPsy 60 Feedback für die Gustav-Klaus-Beispiel-GmbH am. Februar 20

2 Einleitung Herr Beispiel hat am. Februar 20 an dem GiPsy 60 Feedback teilgenommen. Anlass der Teilnahme ist im Rahmen der Personalentwicklung die Beurteilung der individuellen Kompetenzen und der Leistungsfähigkeit. Bei dem 60 Feedback wird der Mitarbeiter von seinen Vorgesetzten, seinen Kollegen und seinen direkten Mitarbeitern sowie weiteren und externen Feedbackgebern und von sich selber eingeschätzt. Bei diesem Instrument werden Selbst- und Fremdeinschätzung in einem umfassenden Beurteilungssystem zusammengeführt und tragen so zu einer objektiveren Beurteilung bei. Das Feedback erfolgt auf der Basis erfolgskritischer Eigenschaften und Fähigkeiten des Mitarbeiters, die in unmittelbarem Zusammenhang mit seiner Tätigkeit stehen. Mit der Selbsteinschätzung werden die verschiedenen Fremdbeurteilungen bzw. Feedbacks verglichen. Die Feedbackgeber sind zum einen Teil durch die Hierarchie klar vorgegeben. Daneben gibt es die Gruppe der weiteren Feedbackgeber und externen Kontakte. Diese wurden von der zu beurteilenden Führungskraft selber ausgewählt. Inhalte der Auswertung: Auswertung Kompetenzebene Fachliche Kompetenz Methodische Kompetenz Persönliche Kompetenz Soziale Kompetenz Emotionale Kompetenz Botschaft der Feedbackgeber Entwicklungspotenzial und besondere Stärken 2

3 Die verwendeten Netzdiagramme zeigen die Feedbacks von Herrn Beispiel in den fünf Kompetenzbereichen, im Bereich der Fachlichen Kompetenz, der Methodischen, der Persönlichen, der Sozialen und der Emotionalen Kompetenz. Dabei werden die Werte der Selbsteinschätzung des Herrn Beispiel auf Ebene der Kompetenzen mit den Feedbacks verglichen. Als Vergleichswert bzw. Referenzwert wurde der Durchschnitt der Gruppe (Führungskräfte der ersten und zweiten Ebene der Gustav-Klaus-Beispiel-GmbH) genommen. Dieser ist im Netzdiagramm mit einer orangefarbenen Linie gekennzeichnet. Sofern eine Feedbackgruppe zu einer Dimension keine Einschätzung abgegeben hat, wird der jeweilige Balken in der Grafik durch ein x gekennzeichnet. Wenn zu wenige Feedbacks (weniger wie Feedbacks) aus einer Bewertungsgruppe (mit Ausnahme des Vorgesetztenfeedbacks) eingegangen sind, wurden diese im Rahmen einer Einzelauswertung nicht berücksichtigt. Das bedeutet auch, dass zu dieser Gruppe keine separate Auswertung erfolgt ist und somit kein Balken in den Grafiken aufgeführt wird. Den Bewertungen im Rahmen der Selbsteinschätzung und der gegebenen Feedbacks lag die folgende Skala zugrunde: Bewertungsstufe Definition: "Eine Leistung bzw. eine Eigenschaft, die " inakzeptabel in keinerlei Hinsicht - auch nicht in Ansätzen - der Anforderung entspricht. 2 unzulänglich größte Defizite und Schwächen aufweist. schwach häufig Mängel aufweist. 4 ausbaufähig positive Ansätze erkennen lässt, aber (noch) keine durchgehende Konstanz aufweist. standardmäßig angemessen ist und im Gesamten der Anforderung entspricht. 6 gut auf hohem Niveau liegt und der Anforderung voll entspricht. tadellos konstant auf beachtlichem Niveau liegt und die Anforderungen übertrifft 8 ausgezeichnet sehr deutlich positiv herausragt und durchgehend musterhafte Züge hat. exzellent in jeder Hinsicht dauerhaft vorbildlich und absolut außerordentlich ist. Korrekturfaktoren Fachliche Kompetenz:,2 Methodische Kompetenz :,2 Persönliche Kompetenz :,28 Soziale Kompetenz : Emotionale Kompetenz :

4 . Auswertung Kompetenzebene Selbsteinschätzung Gesamtfremdeinschätzung/-feedback Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Referenz 4

5 Vergleich Selbstbild-Fremdbild-Referenz Gesamt Fachliche Kompetenz Methodische Kompetenz Persönliche Kompetenz Soziale Kompetenz Emotionale Kompetenz Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Referenzwert Vergleich der Feedbacks - Gesamt Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Referenzwert Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte

6 Selbsteinschätzung Feedback der Vorgesetzten Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Feedback_Vorgesetzte Referenz 6

7 Selbsteinschätzung Feedback der Kollegen Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Feedback_Kollegen Referenz Die Feedbacks der Kollegen sind unterschiedlich und weichen weiter voneinander ab.

8 Selbsteinschätzung Feedback der Mitarbeiter Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Feedback_Mitarbeiter Referenz Die Feedbacks der Mitarbeiter sind unterschiedlich und weichen weiter voneinander ab. 8

9 Selbsteinschätzung Feedback der weiteren Feedbackgeber Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Feedback_weitere Feedbackgeber Referenz Die Feedbacks der weiteren Feedbackgeber sind nur teilweise übereinstimmend.

10 Selbsteinschätzung Feedback der externen Feedbackgeber Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_Externe Kontakte Referenz Bei den Feedbacks der externen Feedbackgeber liegt insgesamt gesehen eine hohe Übereinstimmung vor. 0

11 2. Fachliche Kompetenz Fachliche Kompetenz Kenntnisse über Prozesskenntnisse Unternehmerisches Denken und Handeln Betriebswirtschaftliches Verständnis Theoretisches Fachwissen Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte Funktionskenntnisse Produktkenntnisse

12 . Methodische Kompetenz Methodis che Komp etenz Arbeitsplanung Organisationsfähigk eit Zielorientiertes Denken und Handeln Problemlösefähigkeit Entscheidungsfindun g Zeitmanagement Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte 2

13 4. Persönliche Kompetenz P ersönliche Kompetenz Vertrauensperson Vorbildfunktion Wertschätzung Persönlicher Antrieb Entscheidungsfähigkeit Ziel- und Ergebnisorientierung Selbstbewusstsein Flexibilität Veränderungskraft Risikomanagement Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte

14 . Soziale Kompetenz Soziale Kompetenz Führungsverhalten Kommunikationsfähigkeit Überzeugungskraft Kritikfähigkeit Konfliktmanagement Kompromissfähigkeit Kooperationsfähigkeit Teamfähigkeit Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte 4

15 6. Emotionale Kompetenz Emotionale Kompetenz Selbstwahrnehmung Selbstbeherrschung Empathie Begeisterungsfähigkeit Motivationsstärke Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte

16 . Botschaft der Feedbackgeber Als Arbeitgeber in einem anderen Umfeld, kann ich nur sagen, ich würde ihn sofort einstellen. Max Beispiel zeichnet sich durch hervorragende Kompetenz und unternehmerisches Denken aus. Er ist durchsetzungsstark und überzeugend. Sehr emotionaler Mensch, begeistert andere, guter Redner, sehr sprachgewandt, visionär, strategisch gut, hohes Fachwissen, sehr loyal, steht auch für andere ein. Könnte kritikfähiger sein, auch mal eigene Fehler eingestehen und weniger perfektionistisch sein. Max ist ein exzellenter Experte mit großer Leidenschaft und hohem Antrieb. 6

17 8. Entwicklungspotenzial und besondere Stärken Die niedrigsten Werte erreicht Herr Beispiel in den Dimensionen Sprachkenntnisse, Kritikfähigkeit, Kompromissfähigkeit, Selbstbeherrschung sowie Konfliktmanagement. Am besten schneidet er in den Bereichen Persönlicher Antrieb, Arbeitstechniken, Produktkenntnisse, Kreative Techniken und Theoretisches Fachwissen ab. Sein individuelles Entwicklungspotenzial: Kritikfähigkeit Als Kritikfähigkeit wird die Fähigkeit bezeichnet, Kritik Anderer anzunehmen und für das eigene Verhalten Veränderungen daraus abzuleiten, ohne sich persönlich angegriffen zu fühlen, aber auch die Fähigkeit, andere Menschen konstruktiv, fair und auf Basis von objektiven Beobachtungen zu kritisieren. Kompromissfähigkeit Die Kompromissfähigkeit ist die Eigenschaft, zu Kompromissen bereit zu sein und selber eigene Vorschläge zu entwickeln, um z.b. eine gemeinsame Lösung zu finden. Selbstbeherrschung Selbstbeherrschung ist die Eigenschaft, die eigenen Gefühle in verschiedenen Situationen im Griff zu haben. Konfliktmanagement Die Konfliktfähigkeit beschreibt die Fähigkeit, eigene und zwischenmenschliche Konflikte wahrzunehmen, zu identifizieren, zu schlichten, zu steuern und zu lösen. Darüber hinaus ist es für die Konfliktfähigkeit wichtig, das Wissen um die Existenz von Konflikten zu akzeptieren sowie Konflikte als Chance für Veränderungen oder für den Beginn von etwas Neuem zu sehen. Führungsverhalten Zum Führungsverhalten gehört die Fähigkeit, Mitarbeiter aktiv zu führen, ihnen präzise Arbeitsanweisungen und gleichzeitig Freiraum zu geben, sie zu motivieren, ein positives Arbeitsklima zu schaffen und konstruktives Feedback zu geben.

18 Seine individuellen Stärken: Persönlicher Antrieb Der Persönliche Antrieb ist die Leidenschaft, das Herzensblut und die Einsatzbereitschaft für eine Aufgabe, Tätigkeit oder Sache, aus der man handelt. Produktkenntnisse Die Produktkenntnisse umfassen das Wissen über die Bandbreite der vom Unternehmen angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Theoretisches Fachwissen Das Theoretische Fachwissen ist das grundsätzliche Wissen, was notwendig ist, um die verschiedenen Arbeitsaufgaben und Anforderungen zu erfüllen. Betriebswirtschaftliches Verständnis Das betriebswirtschaftliche Verständnis beschreibt das Basiswissen in Bezug auf betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, das Kosten- und Ertragsbewusstsein sowie die Fähigkeit, produktionsrelevante Grafiken zu analysieren und zu interpretieren. Begeisterungsfähigkeit Begeisterungsfähigkeit bedeutet, sowohl Andere begeistern zu können als auch mit Begeisterung einer Mannschaft voranzugehen. Asbach, den 8. Februar 20 Willibrord Kramer Diplom Psychologe GiPsy Beratungsgesellschaft für Personal und Organisation mbh Hospitalstraße 2b D-6 Asbach Telefon: / 46-0 Telefax: /

19 Anlage: allgemeine Beschreibung der Persönlichkeits- und Eigenschaftsbereiche Fachliche Kompetenz Kenntnisse über Prozessabläufe Die Dimension Prozessabläufe beinhaltet die Kenntnisse über die Prozesse im Unternehmen und das Maß, in dem man mit diesen vertraut ist. Unternehmerisches Denken und Handeln Unter Unternehmerischem Denken und Handeln werden die Eigenschaften verstanden, in einem bestimmten Handlungs- und Ermessensspielraum eigenständig Entscheidungen zu treffen und Verantwortung für diese zu übernehmen sowie markt- und kundenorientiert und gleichzeitig im Sinne des Unternehmens zu denken und zu handeln. Dazu gehört auch die Eigenschaft des Beurteilungsteilnehmers, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren sowie eigene Visionen für seinen eigenen Handlungsspielraum zu entwickeln, sie zu leben und den Mitarbeitern zu vermitteln. Betriebswirtschaftliches Verständnis Das betriebswirtschaftliche Verständnis beschreibt das Basiswissen in Bezug auf betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, das Kosten- und Ertragsbewusstsein sowie die Fähigkeit, produktionsrelevante Grafiken zu analysieren und zu interpretieren. Theoretisches Fachwissen Das Theoretische Fachwissen ist das grundsätzliche Wissen, was notwendig ist, um die verschiedenen Arbeitsaufgaben und Anforderungen zu erfüllen. Funktionskenntnisse Die Funktionskenntnisse sind das Wissen um die Aufgaben und die Verantwortung, die mit einer Funktion im Unternehmen verbunden sind. Produktkenntnisse Die Produktkenntnisse umfassen das Wissen über die Bandbreite der vom Unternehmen angebotenen Produkte und Dienstleistungen.

20 Methodische Kompetenz Arbeitsplanung Die Arbeitsplanung beschreibt die Eigenschaft des Beurteilungsteilnehmers, die ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen, wie Maschinenkapazitäten, Mitarbeiterverfügbarkeit und Material zu planen, dabei flexibel und kreativ vorzugehen und zu wissen, wie und wo bei Engpässen Ressourcen beschafft werden können. Organisationsfähigkeit Die Organisationsfähigkeit beschreibt die Eigenschaft des Beurteilungsteilnehmers, sich und anfallende Termine und Arbeiten effektiv und effizient zu organisieren. Zielorientiertes Denken und Handeln Der Bereich des zielorientierten Denken und Handelns beschreibt die Fähigkeit, strategische Ziele zu bilden, sich ihrer bewusst zu sein und deren Erreichen zu planen. Problemlösefähigkeit Die Problemlösefähigkeit beschreibt die Fähigkeit Probleme bewusst zu erkennen, zu analysieren, die Ursachen zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen zur Lösung zu ergreifen. Entscheidungsfindung Die Entscheidungsfindung beschreibt das Methodische Vorgehen, um Entscheidungen zielgerichtet und richtig zu treffen. Dabei wird beurteilt, inwieweit der Beurteilungsteilnehmer bestimmte Techniken und Methoden zur Entscheidungs-Unterstützung nutzt, verschiedene Entscheidungsalternativen abwägt und mögliche Konsequenzen bedenkt. Zeitmanagement Das Zeitmanagement beschreibt die Fähigkeit, sich die eigene Zeit effektiv einteilen zu können und Zeitpläne einzuhalten. 20

21 Persönliche Kompetenz Vertrauensperson Die Eigenschaft, eine Vertrauensperson darzustellen, beschreibt, wie sich Mitarbeiter ihrer Führungskraft persönlich anvertrauen können und inwieweit man auf ihr Wort zählen kann. Vorbildfunktion Vorbildfunktion bedeutet, dass der Beurteilungsteilnehmer seinen Mitarbeitern, Kollegen etc. hinsichtlich Loyalität, Kollegialität, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit etc. als Beispiel vorangeht. Wertschätzung Die Wertschätzung beschreibt die Eigenschaft des Beurteilungsteilnehmers, seine Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzten sowie deren Arbeit zu würdigen und ihnen gegenüber wertschätzend aufzutreten. Persönlicher Antrieb Der Persönliche Antrieb ist die Leidenschaft, das Herzensblut und die Einsatzbereitschaft für eine Aufgabe, Tätigkeit oder Sache, aus der man handelt. Entscheidungsfähigkeit Die Entscheidungsfähigkeit beschreibt die Art und Weise, Entscheidungen zu treffen: selbstständig, eigenverantwortlich und mit dem nötigen Urteilsvermögen. Ziel- und Ergebnisorientierung Die Ziel- und Ergebnisorientierung umfasst den Antrieb zum Erfolg, die Motivation, Leistung zu erbringen und seine Aufgaben durch Anstrengung auch unter schwierigeren Rahmenbedingungen zu bewältigen. Selbstbewusstsein Das Selbstbewusstsein ist die Eigenschaft, über ausreichendes Selbstvertrauen zu verfügen, selbstsicher vor einer Mannschaft aufzutreten, die eigene Meinung standhaft vertreten zu können, aber auch den Mut zu haben, vor seinen eigenen Fehlern und Schwäche nicht zurückzuschrecken, sondern zu ihnen zu stehen. Flexibilität Die Flexibilität beschreibt die Fähigkeit, sich flexibel auf neue, ungewohnte, unvorhergesehene Situationen einzustellen und entsprechend zu reagieren. Dazu gehört auch die Fähigkeit, flexibel neue Aufgaben zu übernehmen und diese zu bearbeiten. 2

22 Veränderungskraft Veränderungskraft beschreibt die Eigenschaft, mit Persönlichem Engagement die Notwendigkeit für Veränderungen zu sehen, Veränderungen herbeizuführen und Neuerungen voranzutreiben. Risikomanagement Das Risikomanagement beschreibt die Eigenschaften des Beurteilsteilnehmers, aufkommende bzw. die mit einer Entscheidung verbundenen Risiken wahrzunehmen, diese einzuschätzen und frühzeitig Notfallpläne zu entwickeln sowie Gegenmaßnahmen abzuleiten. Sie beinhaltet auch die Absprache von Risiken mit Mitarbeitern und Vorgesetzten. Soziale Kompetenz Führungsverhalten Zum Führungsverhalten gehört die Fähigkeit, Mitarbeiter aktiv zu führen, ihnen präzise Arbeitsanweisungen und gleichzeitig Freiraum zu geben, sie zu motivieren, ein positives Arbeitsklima zu schaffen und konstruktives Feedback zu geben. Kommunikationsfähigkeit Die Kommunikationsfähigkeit umfasst die Fähigkeit, einem Gesprächspartner aktiv zu zuhören, ihn zu verstehen, adäquat darauf zu reagieren sowie Informationen sachgerecht an Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte etc. weiterzugeben und diese Informationen bzw. Aussagen zielgruppengerecht zu formulieren. Überzeugungskraft Überzeugungskraft ist die Fähigkeit, seinen eigenen Standpunkt beharrlich vor Widerständen zu vertreten, andere Menschen auf eine sachliche Weise zu überzeugen und so den Standpunkt angemessen durchzusetzen. Kritikfähigkeit Als Kritikfähigkeit wird die Fähigkeit bezeichnet, Kritik Anderer anzunehmen und für das eigene Verhalten Veränderungen daraus abzuleiten, ohne sich persönlich angegriffen zu fühlen, aber auch die Fähigkeit, andere Menschen konstruktiv, fair und auf Basis von objektiven Beobachtungen zu kritisieren. Konfliktmanagement Die Konfliktfähigkeit beschreibt die Fähigkeit, eigene und zwischenmenschliche Konflikte wahrzunehmen, zu identifizieren, zu schlichten, zu steuern und zu lösen. Darüber hinaus ist es für die Konfliktfähigkeit wichtig, das Wissen um die Existenz von Konflikten zu akzeptieren sowie Konflikte als Chance für Veränderungen oder für den Beginn von etwas Neuem zu sehen. 22

23 Kompromissfähigkeit Die Kompromissfähigkeit ist die Eigenschaft, zu Kompromissen bereit zu sein und selber eigene Vorschläge zu entwickeln, um z.b. eine gemeinsame Lösung zu finden. Kooperationsfähigkeit Im Rahmen der Kooperationsfähigkeit kommt es darauf an, inwieweit die Führungskraft mit anderen Menschen alleine und in der Gruppe kooperiert, auf andere Menschen und deren Gedanken eingeht, sich an bestimmte Absprachen hält und versucht, Lösungen zu find Teamfähigkeit Die Teamfähigkeit beschreibt die Fähigkeit, sich gut in ein Team integrieren zu können, für ein gutes und effektives Gruppenklima Sorge zu tragen, Verantwortung für sich und auch für seine Teammitglieder zu übernehmen und die Gruppenarbeit durch gute Beiträge nach vorne zu bringen. Emotionale Kompetenz Selbstwahrnehmung Selbstwahrnehmung ist die Eigenschaft, die eigenen Gefühle und damit verbundenen Emotionen in verschiedenen Situationen zu spüren und zu erkennen. Selbstbeherrschung Selbstbeherrschung ist die Eigenschaft, die eigenen Gefühle in verschiedenen Situationen im Griff zu haben. Empathie Empathie ist die Fähigkeit, die Gefühle anderer Menschen bewusst wahrzunehmen und entsprechend zu handeln (Einfühlungsvermögen). Begeisterungsfähigkeit Begeisterungsfähigkeit bedeutet, sowohl Andere begeistern zu können als auch mit Begeisterung einer Mannschaft voranzugehen. Motivationsstärke Motivationsstärke ist die Fähigkeit, andere Menschen für Aufgaben, Tätigkeiten oder eine Sache zu motivieren. 2

Mitarbeiterbewertungskriterien

Mitarbeiterbewertungskriterien Einige Beispiele von Bewertungskriterien mit Beschreibungen gruppiert nach sieben Kategorien und deren Zuweisung in vier verschiedene Quadranten. Diese Beispiele sind weder vollständig, noch allgemeingültig.

Mehr

BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion

BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 44780 Bochum www.testentwicklung.de

Mehr

Soft Skills. Eine Übersicht der bedeutendsten und gängigsten Begriffe. Headhunter100 Soft Skills Seite 1

Soft Skills. Eine Übersicht der bedeutendsten und gängigsten Begriffe. Headhunter100 Soft Skills Seite 1 Soft Skills Eine Übersicht der bedeutendsten und gängigsten Begriffe Headhunter100 Soft Skills Seite 1 INHALT DEFINITION...2 HEADHUNTER100 - RATSCHLÄGE...3 DIE TOP LISTE DER SELBSTVERSTÄNDLICHEN SOFT SKILLS...3

Mehr

Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten

Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten Checkliste Qualifikationen Diese Checkliste soll Ihnen helfen, eine auf sachlichen Argumenten beruhende Bewerbung zu entwickeln. Manche der einmal erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse werden zwischenzeitlich

Mehr

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Stärken und Talente erkennen und fördern Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Caritasverband Olpe Björn Bohusch, M.A. Talente? Stärken erkennen? www.sueddeutsche.de

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT

FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT KEEP ME! FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT "Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, andere zu beeinflussen, es ist der einzige." (Albert Schweitzer) Was macht einen guten

Mehr

Kompetenzliste - Liste möglicher Kompetenzen und was darunter zu verstehen ist

Kompetenzliste - Liste möglicher Kompetenzen und was darunter zu verstehen ist Kompetenzliste - Liste möglicher Kompetenzen und was darunter zu verstehen ist PERSONALE KOMPETENZEN ANPASSUNGSFÄHIGKEIT Ich kann mich auf veränderte Bedingungen einlassen und komme mit wechselnden Situationen

Mehr

gekürztes Muster Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen Universität Bielefeld

gekürztes Muster Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen Universität Bielefeld Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen gekürztes Muster Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Abteilung für Psychologie Arbeitseinheit Dr. Peter M. Muck cand.

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Personalentwicklung...

Personalentwicklung... Personalentwicklung... Führungskraft Mitarbeiterin 1 ... Neue Wege zwischen MA und FK Führungskraft Mitarbeiterin 2 Vier Instrumente der PE Führungskraft Anforderungsprofil für Führungskräfte Rückmeldung

Mehr

Führung, die aus Werten schöpft.

Führung, die aus Werten schöpft. Führungsleitlinien Führung, die aus Werten schöpft. Mit unseren fünf Werten haben wir gemeinsam ein Fundament für unser Handeln gelegt. Sie dienen jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter als Orientierung.

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung

Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung für Herr Franz Mustermann Musterstr. 2 08388 Musterhausen Vergleichswerte: All: Vergleich mit allen Personen,

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Eine Auswahl meiner Themen, die grundsätzlich an den Werten des Unternehmens, der Unternehmenssituation. also maßgeschneidert sind.

Eine Auswahl meiner Themen, die grundsätzlich an den Werten des Unternehmens, der Unternehmenssituation. also maßgeschneidert sind. Inhalt Führungskräfte 1 Führungsstil und Führungsverhalten unternehmensgerecht 2 Führung durch richtige Delegation und Kontrolle 3 Führen nach Zielen 4 Besprechungstechnik und Entscheidungsfindung in Gruppen

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Präambel Die Ziele der Universitätsmedizin Leipzig können nur erreicht

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Herr. Max Muster geboren am 08.01.1972. hat am 07.10.2014 die onlinebasierte. gepedu Potenzialanalyse. durchgeführt.

Herr. Max Muster geboren am 08.01.1972. hat am 07.10.2014 die onlinebasierte. gepedu Potenzialanalyse. durchgeführt. ~ Zertifikat ~ Herr Max Muster geboren am 08.01.1972 hat am 07.10.2014 die onlinebasierte gepedu Potenzialanalyse durchgeführt. Die Gesellschaft für psychologische Eignungsdiagnostik und Unternehmensberatung

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin, Kassel

Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin, Kassel Bedarfsgerechte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte des hauswirtschaftlichen Dienstleistungsbereiches Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin,

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Inhaltsangabe Kapitel 3 Dokumentation

Inhaltsangabe Kapitel 3 Dokumentation Inhaltsangabe Kapitel 3 Dokumentation 3.1. Mein Berufswahlpass für den Start in den Beruf 3.2. Von mir erstellte Unterlagen und Selbstbewertungen 3.2 Von mir erstellte Unterlagen und Selbstbewertungen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel

Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel Fachliches Wissen Textverarbeitung mit EDV mittel weniger Moderne Informations- /Kommunikationstechniken Buchhaltung, Rechnungswesen, Kostenrechnung Steuern und

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Innovationskompetenz von Teams Der Schlüssel zur Innovationsfähigkeit?

Innovationskompetenz von Teams Der Schlüssel zur Innovationsfähigkeit? Innovationskompetenz von Teams Der Schlüssel zur Innovationsfähigkeit? Katrin Marx Betriebspädagogin M.A. Chair of Leadership and Human Resource Management Fragestellung/ Inhalte Welche Rolle hat Teamarbeit

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten

Arbeits- und Sozialverhalten Arbeits- und Sozialverhalten Schulgesetz 49,Abs.2: Ab dem Schuljahr 2007/2008 werden neben dem Leistungsstand in Zeugnisse auch Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten aufgenommen. 1 Notenstufen sehr

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Führungsmanagement. Konzept und Schulung

Führungsmanagement. Konzept und Schulung Führungsmanagement Konzept und Schulung 1 Organisationen Organisationen machen es möglich, dass Menschen mit unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten für eine gemeinsame Sache auf wirksame Weise tätig

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche Ratgeber Führung Mitarbeitergespräch Ratgeber Wenn Sie unsicher sind, wie Sie Mitarbeitergespräche richtig führen, dann haben Sie mit diesem Ratgeber

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success

zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success » Mit meiner Arbeit will ich den Teilnehmern Zugang zu ihrem Potenzial verschaffen. Dabei bekommt jeder soviel an Theorie und Methodik wie

Mehr

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung Feedback 360 Auswertung für: Marie Curie Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung Bewertung effektiv Bewertung bereinigt Führungsverhalten Kommunikationsfähigkeit Kompetenzen Kundenorientierung

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt.

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. TEIL 1: Zu Ihrer Person Name Alter: (Bitte ankreuzen) < 18 Jahre 19 35 Jahre 36 50 Jahre 51 65 Jahre 65 > Jahre Geschlecht:

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Sanacorp eine Apothekergenossenschaft im Pharmagroßhandel: leistungsstark, modern, zukunftsorientiert! 2 3 Vorwort: Der Erfolg der Sanacorp am Markt ist nur möglich, wenn sich

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

[ENTWICKLUNG ÜBERFACHLICHER KOMPETENZEN]

[ENTWICKLUNG ÜBERFACHLICHER KOMPETENZEN] [ENTWICKLUNG ÜBERFACHLICHER KOMPETENZEN] Wir bilden Sie nicht fort Wir bilden Sie herein! Ihr Erfolg im beruflichen Alltag wird direkt von Ihren fachlichen Fähigkeiten bestimmt doch das ist nur die halbe

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Das Audit als Gestaltungshebel. Konrad Scheiber, CEO Quality Austria

Das Audit als Gestaltungshebel. Konrad Scheiber, CEO Quality Austria Das Audit als Gestaltungshebel, CEO Quality Austria Voraussetzungen um gestalten zu können exzellentes Norm- und Modellwissen adäquates Wissen über Branche, Technologie und Recht Auditprozesse, Audittechniken,

Mehr

W2 PERSONALMANAGEMENT

W2 PERSONALMANAGEMENT W2 PERSONALMANAGEMENT Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden: Problemlösung, qualitätsorientiertes

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung II Aufgabe 1 1.1 Zeichnen

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg.

Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg. Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg. Bundesverwaltung. idheap 15. November 2002 Daniel Fahrni, lic. phil. Leiter Zentrum Entwicklung Assessment Beratung

Mehr

Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin

Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin Hintergründe des Modells Was kann das Instrument? Wo setzen wir das neue Instrument Interplace ein? Was muss ich als Nutzer wissen und beachten? Was sind die wesentlichen

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen

Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen Intrapreneure entdecken und Innovationsklima gestalten Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen Dr. Hans Werner Hagemann Dr. Paul Schürmann Prof. Dietmar Harhoff

Mehr

Relevante Kompetenzen für die Auswahl und die Entwicklung von Führungskräften

Relevante Kompetenzen für die Auswahl und die Entwicklung von Führungskräften Relevante Kompetenzen für die Auswahl und die Entwicklung von Führungskräften www.leadership-navigation.ch Kompetenzen Kompetenzen sind: verhaltensnahe berufs- / tätigkeitsrelevante sicht- und messbare

Mehr

die Organisationsfähigkeit

die Organisationsfähigkeit 1 die Organisationsfähigkeit Ich kann: - planen und organisieren - mir meine Zeit einteilen - meine Dokumente ordnen - Aufgaben fertig stellen - Termine einhalten 2 die Teamfähigkeit Ich kann: - zuhören

Mehr

Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor

Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor Workshop Weiterbildung als Dienstleistung Handelshochschule Leipzig, 01. Oktober 2012 Gereon Stock, Prospektiv GmbH 1 Ausgangslage: Heterogene Qualifikationsstruktur

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Webinar Mitarbeiterführung 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Was erwartet Sie? 45 Vortrag - Gero Will 15 Diskussion Wer freut sich auf das Gespräch mit Ihnen? !!

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der MSA Zusatzdokumentation

Einsatzmöglichkeiten der MSA Zusatzdokumentation Einsatzmöglichkeiten der MSA Zusatzdokumentation MSA Schweiz: contav ag P.-E. Brandtstr. 4 2500 Biel/Bienne 4 Fon 032 322 26 46 info@contav.ch www.contav.ch Einleitung Die MotivStrukturAnalyse MSA ist

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden

Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden Führungskräfte-Entwicklung Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden von Frank M. Scheelen, Vorstandsvorsitzender der Scheelen AG Es gibt insgesamt 16 Kompetenzen,

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

Lebensqualität für die Beschäftigten in der Altenhilfe. Christian Siegling. Impulsvortrag beim Pflegesymposium am 14. November 2012 in Stuttgart

Lebensqualität für die Beschäftigten in der Altenhilfe. Christian Siegling. Impulsvortrag beim Pflegesymposium am 14. November 2012 in Stuttgart Lebensqualität für die Beschäftigten in der Altenhilfe Christian Siegling Impulsvortrag beim Pflegesymposium am 14. November 2012 in Stuttgart Menschlichkeit. Wirtschaftlichkeit. Zukunft. Das Image ist

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Neu als Führungskraft - die Einarbeitungsstrategie Herzlichen Glückwunsch! Sie treten Ihre neue Position als Führungskraft an und müssen nun Ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Um zukünftige Herausforderungen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable Der Arbeits- und Leistungsstil wird mittels Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung beschrieben ANWENDUNGSBEREICHE DES CAPTain CAPTain ist ein

Mehr

Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut

Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut Der Arzt, Zahnarzt, Tierarzt als Unternehmer Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Zwänge wird die effiziente Führung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

W Post. LEISTUhlGSFEEDBACK. Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft: Vorname Zuname Dienststelle: Datum:

W Post. LEISTUhlGSFEEDBACK. Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft: Vorname Zuname Dienststelle: Datum: BGBl. II - Ausgegeben am 28. Juni 2013 - Nr. 190 1 von 7 Anlage 1 zur Leistungsfeststellungsverordnung 2013 vom %>. Juni 2013 LEISTUhlGSFEEDBACK Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft:

Mehr

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley)

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Individuelles Feedback aus allen Richtungen Das 360 -Feedback ist ein Instrument zur Kompetenzentwicklung von

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg

Der Schlüssel zum Erfolg Der Schlüssel zum Erfolg Seminare 2016 Delegieren - aber wie? Die Kunst des Delegierens heißt zu lernen, sich wie ein Dirigent eines Orchesters zu fühlen und genauso konsequent die Aufgaben zu verteilen

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

Was ist 360 Feedback?

Was ist 360 Feedback? Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein Tool für unabhängiges,

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter

Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter Thomas Holtmann HJG Unternehmensberatungs GmbH Kerstin Krockauer IDG Communcations Media AG Unternehmensprofil Gründung : 17.10.1987 Geschäftsführer: Firmensitz:

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Persönlichkeitsprofil Unternehmertum Köln, April 2007

Persönlichkeitsprofil Unternehmertum Köln, April 2007 Persönlichkeitsprofil Unternehmertum Köln, April 2007 Exhibit 1 Erfolgreiche Unternehmer integrieren den Dreiklang von -Fühlen- Handeln in ihrer Persönlichkeit DER DREIKLANG EINER UNTERNEHMERISCH ERFOLGREICHEN

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Gesunde Führung in der Praxis

Gesunde Führung in der Praxis S1 Gesunde Führung in der Praxis Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Koblenz, den 07. Mai 2014 S2 Agenda Führung in Balance 1 Eckpfeiler

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr