Auswertung. von der Teilnahme von. Max Beispiel. GiPsy 360 Feedback. für die Gustav-Klaus-Beispiel-GmbH. 15. Februar 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung. von der Teilnahme von. Max Beispiel. GiPsy 360 Feedback. für die Gustav-Klaus-Beispiel-GmbH. 15. Februar 2011"

Transkript

1 Auswertung von der Teilnahme von Max Beispiel am GiPsy 60 Feedback für die Gustav-Klaus-Beispiel-GmbH am. Februar 20

2 Einleitung Herr Beispiel hat am. Februar 20 an dem GiPsy 60 Feedback teilgenommen. Anlass der Teilnahme ist im Rahmen der Personalentwicklung die Beurteilung der individuellen Kompetenzen und der Leistungsfähigkeit. Bei dem 60 Feedback wird der Mitarbeiter von seinen Vorgesetzten, seinen Kollegen und seinen direkten Mitarbeitern sowie weiteren und externen Feedbackgebern und von sich selber eingeschätzt. Bei diesem Instrument werden Selbst- und Fremdeinschätzung in einem umfassenden Beurteilungssystem zusammengeführt und tragen so zu einer objektiveren Beurteilung bei. Das Feedback erfolgt auf der Basis erfolgskritischer Eigenschaften und Fähigkeiten des Mitarbeiters, die in unmittelbarem Zusammenhang mit seiner Tätigkeit stehen. Mit der Selbsteinschätzung werden die verschiedenen Fremdbeurteilungen bzw. Feedbacks verglichen. Die Feedbackgeber sind zum einen Teil durch die Hierarchie klar vorgegeben. Daneben gibt es die Gruppe der weiteren Feedbackgeber und externen Kontakte. Diese wurden von der zu beurteilenden Führungskraft selber ausgewählt. Inhalte der Auswertung: Auswertung Kompetenzebene Fachliche Kompetenz Methodische Kompetenz Persönliche Kompetenz Soziale Kompetenz Emotionale Kompetenz Botschaft der Feedbackgeber Entwicklungspotenzial und besondere Stärken 2

3 Die verwendeten Netzdiagramme zeigen die Feedbacks von Herrn Beispiel in den fünf Kompetenzbereichen, im Bereich der Fachlichen Kompetenz, der Methodischen, der Persönlichen, der Sozialen und der Emotionalen Kompetenz. Dabei werden die Werte der Selbsteinschätzung des Herrn Beispiel auf Ebene der Kompetenzen mit den Feedbacks verglichen. Als Vergleichswert bzw. Referenzwert wurde der Durchschnitt der Gruppe (Führungskräfte der ersten und zweiten Ebene der Gustav-Klaus-Beispiel-GmbH) genommen. Dieser ist im Netzdiagramm mit einer orangefarbenen Linie gekennzeichnet. Sofern eine Feedbackgruppe zu einer Dimension keine Einschätzung abgegeben hat, wird der jeweilige Balken in der Grafik durch ein x gekennzeichnet. Wenn zu wenige Feedbacks (weniger wie Feedbacks) aus einer Bewertungsgruppe (mit Ausnahme des Vorgesetztenfeedbacks) eingegangen sind, wurden diese im Rahmen einer Einzelauswertung nicht berücksichtigt. Das bedeutet auch, dass zu dieser Gruppe keine separate Auswertung erfolgt ist und somit kein Balken in den Grafiken aufgeführt wird. Den Bewertungen im Rahmen der Selbsteinschätzung und der gegebenen Feedbacks lag die folgende Skala zugrunde: Bewertungsstufe Definition: "Eine Leistung bzw. eine Eigenschaft, die " inakzeptabel in keinerlei Hinsicht - auch nicht in Ansätzen - der Anforderung entspricht. 2 unzulänglich größte Defizite und Schwächen aufweist. schwach häufig Mängel aufweist. 4 ausbaufähig positive Ansätze erkennen lässt, aber (noch) keine durchgehende Konstanz aufweist. standardmäßig angemessen ist und im Gesamten der Anforderung entspricht. 6 gut auf hohem Niveau liegt und der Anforderung voll entspricht. tadellos konstant auf beachtlichem Niveau liegt und die Anforderungen übertrifft 8 ausgezeichnet sehr deutlich positiv herausragt und durchgehend musterhafte Züge hat. exzellent in jeder Hinsicht dauerhaft vorbildlich und absolut außerordentlich ist. Korrekturfaktoren Fachliche Kompetenz:,2 Methodische Kompetenz :,2 Persönliche Kompetenz :,28 Soziale Kompetenz : Emotionale Kompetenz :

4 . Auswertung Kompetenzebene Selbsteinschätzung Gesamtfremdeinschätzung/-feedback Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Referenz 4

5 Vergleich Selbstbild-Fremdbild-Referenz Gesamt Fachliche Kompetenz Methodische Kompetenz Persönliche Kompetenz Soziale Kompetenz Emotionale Kompetenz Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Referenzwert Vergleich der Feedbacks - Gesamt Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Referenzwert Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte

6 Selbsteinschätzung Feedback der Vorgesetzten Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Feedback_Vorgesetzte Referenz 6

7 Selbsteinschätzung Feedback der Kollegen Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Feedback_Kollegen Referenz Die Feedbacks der Kollegen sind unterschiedlich und weichen weiter voneinander ab.

8 Selbsteinschätzung Feedback der Mitarbeiter Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Feedback_Mitarbeiter Referenz Die Feedbacks der Mitarbeiter sind unterschiedlich und weichen weiter voneinander ab. 8

9 Selbsteinschätzung Feedback der weiteren Feedbackgeber Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Feedback_weitere Feedbackgeber Referenz Die Feedbacks der weiteren Feedbackgeber sind nur teilweise übereinstimmend.

10 Selbsteinschätzung Feedback der externen Feedbackgeber Fachliche Kompetenz Emotionale Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_Externe Kontakte Referenz Bei den Feedbacks der externen Feedbackgeber liegt insgesamt gesehen eine hohe Übereinstimmung vor. 0

11 2. Fachliche Kompetenz Fachliche Kompetenz Kenntnisse über Prozesskenntnisse Unternehmerisches Denken und Handeln Betriebswirtschaftliches Verständnis Theoretisches Fachwissen Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte Funktionskenntnisse Produktkenntnisse

12 . Methodische Kompetenz Methodis che Komp etenz Arbeitsplanung Organisationsfähigk eit Zielorientiertes Denken und Handeln Problemlösefähigkeit Entscheidungsfindun g Zeitmanagement Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte 2

13 4. Persönliche Kompetenz P ersönliche Kompetenz Vertrauensperson Vorbildfunktion Wertschätzung Persönlicher Antrieb Entscheidungsfähigkeit Ziel- und Ergebnisorientierung Selbstbewusstsein Flexibilität Veränderungskraft Risikomanagement Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte

14 . Soziale Kompetenz Soziale Kompetenz Führungsverhalten Kommunikationsfähigkeit Überzeugungskraft Kritikfähigkeit Konfliktmanagement Kompromissfähigkeit Kooperationsfähigkeit Teamfähigkeit Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte 4

15 6. Emotionale Kompetenz Emotionale Kompetenz Selbstwahrnehmung Selbstbeherrschung Empathie Begeisterungsfähigkeit Motivationsstärke Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung_gesamt Feedback_Vorgesetzte Feedback_Kollegen Feedback_Mitarbeiter Feedback_weitere Feedbackgeber Fremdeinschätzung_Externe Kontakte

16 . Botschaft der Feedbackgeber Als Arbeitgeber in einem anderen Umfeld, kann ich nur sagen, ich würde ihn sofort einstellen. Max Beispiel zeichnet sich durch hervorragende Kompetenz und unternehmerisches Denken aus. Er ist durchsetzungsstark und überzeugend. Sehr emotionaler Mensch, begeistert andere, guter Redner, sehr sprachgewandt, visionär, strategisch gut, hohes Fachwissen, sehr loyal, steht auch für andere ein. Könnte kritikfähiger sein, auch mal eigene Fehler eingestehen und weniger perfektionistisch sein. Max ist ein exzellenter Experte mit großer Leidenschaft und hohem Antrieb. 6

17 8. Entwicklungspotenzial und besondere Stärken Die niedrigsten Werte erreicht Herr Beispiel in den Dimensionen Sprachkenntnisse, Kritikfähigkeit, Kompromissfähigkeit, Selbstbeherrschung sowie Konfliktmanagement. Am besten schneidet er in den Bereichen Persönlicher Antrieb, Arbeitstechniken, Produktkenntnisse, Kreative Techniken und Theoretisches Fachwissen ab. Sein individuelles Entwicklungspotenzial: Kritikfähigkeit Als Kritikfähigkeit wird die Fähigkeit bezeichnet, Kritik Anderer anzunehmen und für das eigene Verhalten Veränderungen daraus abzuleiten, ohne sich persönlich angegriffen zu fühlen, aber auch die Fähigkeit, andere Menschen konstruktiv, fair und auf Basis von objektiven Beobachtungen zu kritisieren. Kompromissfähigkeit Die Kompromissfähigkeit ist die Eigenschaft, zu Kompromissen bereit zu sein und selber eigene Vorschläge zu entwickeln, um z.b. eine gemeinsame Lösung zu finden. Selbstbeherrschung Selbstbeherrschung ist die Eigenschaft, die eigenen Gefühle in verschiedenen Situationen im Griff zu haben. Konfliktmanagement Die Konfliktfähigkeit beschreibt die Fähigkeit, eigene und zwischenmenschliche Konflikte wahrzunehmen, zu identifizieren, zu schlichten, zu steuern und zu lösen. Darüber hinaus ist es für die Konfliktfähigkeit wichtig, das Wissen um die Existenz von Konflikten zu akzeptieren sowie Konflikte als Chance für Veränderungen oder für den Beginn von etwas Neuem zu sehen. Führungsverhalten Zum Führungsverhalten gehört die Fähigkeit, Mitarbeiter aktiv zu führen, ihnen präzise Arbeitsanweisungen und gleichzeitig Freiraum zu geben, sie zu motivieren, ein positives Arbeitsklima zu schaffen und konstruktives Feedback zu geben.

18 Seine individuellen Stärken: Persönlicher Antrieb Der Persönliche Antrieb ist die Leidenschaft, das Herzensblut und die Einsatzbereitschaft für eine Aufgabe, Tätigkeit oder Sache, aus der man handelt. Produktkenntnisse Die Produktkenntnisse umfassen das Wissen über die Bandbreite der vom Unternehmen angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Theoretisches Fachwissen Das Theoretische Fachwissen ist das grundsätzliche Wissen, was notwendig ist, um die verschiedenen Arbeitsaufgaben und Anforderungen zu erfüllen. Betriebswirtschaftliches Verständnis Das betriebswirtschaftliche Verständnis beschreibt das Basiswissen in Bezug auf betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, das Kosten- und Ertragsbewusstsein sowie die Fähigkeit, produktionsrelevante Grafiken zu analysieren und zu interpretieren. Begeisterungsfähigkeit Begeisterungsfähigkeit bedeutet, sowohl Andere begeistern zu können als auch mit Begeisterung einer Mannschaft voranzugehen. Asbach, den 8. Februar 20 Willibrord Kramer Diplom Psychologe GiPsy Beratungsgesellschaft für Personal und Organisation mbh Hospitalstraße 2b D-6 Asbach Telefon: / 46-0 Telefax: /

19 Anlage: allgemeine Beschreibung der Persönlichkeits- und Eigenschaftsbereiche Fachliche Kompetenz Kenntnisse über Prozessabläufe Die Dimension Prozessabläufe beinhaltet die Kenntnisse über die Prozesse im Unternehmen und das Maß, in dem man mit diesen vertraut ist. Unternehmerisches Denken und Handeln Unter Unternehmerischem Denken und Handeln werden die Eigenschaften verstanden, in einem bestimmten Handlungs- und Ermessensspielraum eigenständig Entscheidungen zu treffen und Verantwortung für diese zu übernehmen sowie markt- und kundenorientiert und gleichzeitig im Sinne des Unternehmens zu denken und zu handeln. Dazu gehört auch die Eigenschaft des Beurteilungsteilnehmers, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren sowie eigene Visionen für seinen eigenen Handlungsspielraum zu entwickeln, sie zu leben und den Mitarbeitern zu vermitteln. Betriebswirtschaftliches Verständnis Das betriebswirtschaftliche Verständnis beschreibt das Basiswissen in Bezug auf betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, das Kosten- und Ertragsbewusstsein sowie die Fähigkeit, produktionsrelevante Grafiken zu analysieren und zu interpretieren. Theoretisches Fachwissen Das Theoretische Fachwissen ist das grundsätzliche Wissen, was notwendig ist, um die verschiedenen Arbeitsaufgaben und Anforderungen zu erfüllen. Funktionskenntnisse Die Funktionskenntnisse sind das Wissen um die Aufgaben und die Verantwortung, die mit einer Funktion im Unternehmen verbunden sind. Produktkenntnisse Die Produktkenntnisse umfassen das Wissen über die Bandbreite der vom Unternehmen angebotenen Produkte und Dienstleistungen.

20 Methodische Kompetenz Arbeitsplanung Die Arbeitsplanung beschreibt die Eigenschaft des Beurteilungsteilnehmers, die ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen, wie Maschinenkapazitäten, Mitarbeiterverfügbarkeit und Material zu planen, dabei flexibel und kreativ vorzugehen und zu wissen, wie und wo bei Engpässen Ressourcen beschafft werden können. Organisationsfähigkeit Die Organisationsfähigkeit beschreibt die Eigenschaft des Beurteilungsteilnehmers, sich und anfallende Termine und Arbeiten effektiv und effizient zu organisieren. Zielorientiertes Denken und Handeln Der Bereich des zielorientierten Denken und Handelns beschreibt die Fähigkeit, strategische Ziele zu bilden, sich ihrer bewusst zu sein und deren Erreichen zu planen. Problemlösefähigkeit Die Problemlösefähigkeit beschreibt die Fähigkeit Probleme bewusst zu erkennen, zu analysieren, die Ursachen zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen zur Lösung zu ergreifen. Entscheidungsfindung Die Entscheidungsfindung beschreibt das Methodische Vorgehen, um Entscheidungen zielgerichtet und richtig zu treffen. Dabei wird beurteilt, inwieweit der Beurteilungsteilnehmer bestimmte Techniken und Methoden zur Entscheidungs-Unterstützung nutzt, verschiedene Entscheidungsalternativen abwägt und mögliche Konsequenzen bedenkt. Zeitmanagement Das Zeitmanagement beschreibt die Fähigkeit, sich die eigene Zeit effektiv einteilen zu können und Zeitpläne einzuhalten. 20

21 Persönliche Kompetenz Vertrauensperson Die Eigenschaft, eine Vertrauensperson darzustellen, beschreibt, wie sich Mitarbeiter ihrer Führungskraft persönlich anvertrauen können und inwieweit man auf ihr Wort zählen kann. Vorbildfunktion Vorbildfunktion bedeutet, dass der Beurteilungsteilnehmer seinen Mitarbeitern, Kollegen etc. hinsichtlich Loyalität, Kollegialität, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit etc. als Beispiel vorangeht. Wertschätzung Die Wertschätzung beschreibt die Eigenschaft des Beurteilungsteilnehmers, seine Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzten sowie deren Arbeit zu würdigen und ihnen gegenüber wertschätzend aufzutreten. Persönlicher Antrieb Der Persönliche Antrieb ist die Leidenschaft, das Herzensblut und die Einsatzbereitschaft für eine Aufgabe, Tätigkeit oder Sache, aus der man handelt. Entscheidungsfähigkeit Die Entscheidungsfähigkeit beschreibt die Art und Weise, Entscheidungen zu treffen: selbstständig, eigenverantwortlich und mit dem nötigen Urteilsvermögen. Ziel- und Ergebnisorientierung Die Ziel- und Ergebnisorientierung umfasst den Antrieb zum Erfolg, die Motivation, Leistung zu erbringen und seine Aufgaben durch Anstrengung auch unter schwierigeren Rahmenbedingungen zu bewältigen. Selbstbewusstsein Das Selbstbewusstsein ist die Eigenschaft, über ausreichendes Selbstvertrauen zu verfügen, selbstsicher vor einer Mannschaft aufzutreten, die eigene Meinung standhaft vertreten zu können, aber auch den Mut zu haben, vor seinen eigenen Fehlern und Schwäche nicht zurückzuschrecken, sondern zu ihnen zu stehen. Flexibilität Die Flexibilität beschreibt die Fähigkeit, sich flexibel auf neue, ungewohnte, unvorhergesehene Situationen einzustellen und entsprechend zu reagieren. Dazu gehört auch die Fähigkeit, flexibel neue Aufgaben zu übernehmen und diese zu bearbeiten. 2

22 Veränderungskraft Veränderungskraft beschreibt die Eigenschaft, mit Persönlichem Engagement die Notwendigkeit für Veränderungen zu sehen, Veränderungen herbeizuführen und Neuerungen voranzutreiben. Risikomanagement Das Risikomanagement beschreibt die Eigenschaften des Beurteilsteilnehmers, aufkommende bzw. die mit einer Entscheidung verbundenen Risiken wahrzunehmen, diese einzuschätzen und frühzeitig Notfallpläne zu entwickeln sowie Gegenmaßnahmen abzuleiten. Sie beinhaltet auch die Absprache von Risiken mit Mitarbeitern und Vorgesetzten. Soziale Kompetenz Führungsverhalten Zum Führungsverhalten gehört die Fähigkeit, Mitarbeiter aktiv zu führen, ihnen präzise Arbeitsanweisungen und gleichzeitig Freiraum zu geben, sie zu motivieren, ein positives Arbeitsklima zu schaffen und konstruktives Feedback zu geben. Kommunikationsfähigkeit Die Kommunikationsfähigkeit umfasst die Fähigkeit, einem Gesprächspartner aktiv zu zuhören, ihn zu verstehen, adäquat darauf zu reagieren sowie Informationen sachgerecht an Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte etc. weiterzugeben und diese Informationen bzw. Aussagen zielgruppengerecht zu formulieren. Überzeugungskraft Überzeugungskraft ist die Fähigkeit, seinen eigenen Standpunkt beharrlich vor Widerständen zu vertreten, andere Menschen auf eine sachliche Weise zu überzeugen und so den Standpunkt angemessen durchzusetzen. Kritikfähigkeit Als Kritikfähigkeit wird die Fähigkeit bezeichnet, Kritik Anderer anzunehmen und für das eigene Verhalten Veränderungen daraus abzuleiten, ohne sich persönlich angegriffen zu fühlen, aber auch die Fähigkeit, andere Menschen konstruktiv, fair und auf Basis von objektiven Beobachtungen zu kritisieren. Konfliktmanagement Die Konfliktfähigkeit beschreibt die Fähigkeit, eigene und zwischenmenschliche Konflikte wahrzunehmen, zu identifizieren, zu schlichten, zu steuern und zu lösen. Darüber hinaus ist es für die Konfliktfähigkeit wichtig, das Wissen um die Existenz von Konflikten zu akzeptieren sowie Konflikte als Chance für Veränderungen oder für den Beginn von etwas Neuem zu sehen. 22

23 Kompromissfähigkeit Die Kompromissfähigkeit ist die Eigenschaft, zu Kompromissen bereit zu sein und selber eigene Vorschläge zu entwickeln, um z.b. eine gemeinsame Lösung zu finden. Kooperationsfähigkeit Im Rahmen der Kooperationsfähigkeit kommt es darauf an, inwieweit die Führungskraft mit anderen Menschen alleine und in der Gruppe kooperiert, auf andere Menschen und deren Gedanken eingeht, sich an bestimmte Absprachen hält und versucht, Lösungen zu find Teamfähigkeit Die Teamfähigkeit beschreibt die Fähigkeit, sich gut in ein Team integrieren zu können, für ein gutes und effektives Gruppenklima Sorge zu tragen, Verantwortung für sich und auch für seine Teammitglieder zu übernehmen und die Gruppenarbeit durch gute Beiträge nach vorne zu bringen. Emotionale Kompetenz Selbstwahrnehmung Selbstwahrnehmung ist die Eigenschaft, die eigenen Gefühle und damit verbundenen Emotionen in verschiedenen Situationen zu spüren und zu erkennen. Selbstbeherrschung Selbstbeherrschung ist die Eigenschaft, die eigenen Gefühle in verschiedenen Situationen im Griff zu haben. Empathie Empathie ist die Fähigkeit, die Gefühle anderer Menschen bewusst wahrzunehmen und entsprechend zu handeln (Einfühlungsvermögen). Begeisterungsfähigkeit Begeisterungsfähigkeit bedeutet, sowohl Andere begeistern zu können als auch mit Begeisterung einer Mannschaft voranzugehen. Motivationsstärke Motivationsstärke ist die Fähigkeit, andere Menschen für Aufgaben, Tätigkeiten oder eine Sache zu motivieren. 2

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Stärken und Talente erkennen und fördern Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Caritasverband Olpe Björn Bohusch, M.A. Talente? Stärken erkennen? www.sueddeutsche.de

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Personalentwicklung...

Personalentwicklung... Personalentwicklung... Führungskraft Mitarbeiterin 1 ... Neue Wege zwischen MA und FK Führungskraft Mitarbeiterin 2 Vier Instrumente der PE Führungskraft Anforderungsprofil für Führungskräfte Rückmeldung

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Webinar Mitarbeiterführung 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Was erwartet Sie? 45 Vortrag - Gero Will 15 Diskussion Wer freut sich auf das Gespräch mit Ihnen? !!

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen

Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen Intrapreneure entdecken und Innovationsklima gestalten Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen Dr. Hans Werner Hagemann Dr. Paul Schürmann Prof. Dietmar Harhoff

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable Der Arbeits- und Leistungsstil wird mittels Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung beschrieben ANWENDUNGSBEREICHE DES CAPTain CAPTain ist ein

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Wirtschaftsmediatorin [DGMW] Coachin Wirtschaftsmediation Seminare Steuerberatung konzentriert sich auf die Möglichkeiten der Zukunft nicht auf die Fehler

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung Feedback 360 Auswertung für: Marie Curie Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung Bewertung effektiv Bewertung bereinigt Führungsverhalten Kommunikationsfähigkeit Kompetenzen Kundenorientierung

Mehr

Prof. Dr. Klaus North K.North@t-online.de. Das Kompetenzrad... beschreibt die fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen der Mitarbeiter

Prof. Dr. Klaus North K.North@t-online.de. Das Kompetenzrad... beschreibt die fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen der Mitarbeiter Prof. Dr. Klaus North K.North@t-online.de Das Kompetenzrad... beschreibt die fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen der Mitarbeiter 1 Wozu dient das Kompetenzrad? Es ermöglicht Kompetenzen (Fähigkeiten,

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

all around 360 Grad Feedback

all around 360 Grad Feedback all around Ihre Vorteile von all around all around von CNT ist ein sehr effizientes System wird auf das Kompetenzmodell des Unternehmens abgestimmt wird webbasiert durchgeführt wertet die Daten der Mitarbeiter

Mehr

TOP Chef Zertifikat für Erwin Mustermann

TOP Chef Zertifikat für Erwin Mustermann TOP Chef Zertifikat für Erwin Mustermann ausgestellt am 24.8.8 durch Hallo Chef Der wichtigste Erfolgsfaktor eines Unternehmens ist nicht das Kapital oder die Arbeit, sondern die Führung. 1 Reinhard Mohn

Mehr

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION MODUL I Lassen Sie sich nicht stressen - Zeitmanagement im Berufsalltag Dieses Seminar vermittelt Methoden, die Ihnen helfen werden, Ihre Zeit erfolgreicher und zielorientierter zu planen. Erfolgreiches

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Kreisverband Münster. Verfahren zur Lernzielerfassung im Freiwilligen Sozialen Jahr

Kreisverband Münster. Verfahren zur Lernzielerfassung im Freiwilligen Sozialen Jahr Kreisverband Münster Verfahren zur Lernzielerfassung im Freiwilligen Sozialen Jahr Inhaltsverzeichnis 1. Anlass und Grundlagen für die Lernzielerfassung...1 FSJ als Lerndienst...1 Anleitung der Freiwilligen...1

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Was muss ein Customer Support/UserHelpDesk Mitarbeiter heute können?

Was muss ein Customer Support/UserHelpDesk Mitarbeiter heute können? Haben Sie sich diese Frage auch schon gestellt? In der Vergangenheit wurde von Mitarbeitern im Customer Support/Helpdesk vor allen Dingen Fachkompetenz erwartet. Sie sollen ihre Produkte und mögliche Ergänzungsprodukte/Umgebungsparameter

Mehr

Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter

Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter Thomas Holtmann HJG Unternehmensberatungs GmbH Kerstin Krockauer IDG Communcations Media AG Unternehmensprofil Gründung : 17.10.1987 Geschäftsführer: Firmensitz:

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Ä IPT Institut fär Psychologie-Transfer

Ä IPT Institut fär Psychologie-Transfer IPT Institut fr Psychologie-Transfer Geisfelder Str. 14 96050 Bamberg Tel.: 09 51 / 9 17 65-0 Fax: 09 51 / 9 17 65-29 E-Mail: info@ipt-bamberg.de www.ipt-bamberg.de DIE DREI DIMENSIONEN DER MITARBEITERFÇHRUNG

Mehr

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley)

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Individuelles Feedback aus allen Richtungen Das 360 -Feedback ist ein Instrument zur Kompetenzentwicklung von

Mehr

W Post. LEISTUhlGSFEEDBACK. Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft: Vorname Zuname Dienststelle: Datum:

W Post. LEISTUhlGSFEEDBACK. Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft: Vorname Zuname Dienststelle: Datum: BGBl. II - Ausgegeben am 28. Juni 2013 - Nr. 190 1 von 7 Anlage 1 zur Leistungsfeststellungsverordnung 2013 vom %>. Juni 2013 LEISTUhlGSFEEDBACK Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft:

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Kompetenzprofil Personalentwickler/-in

Kompetenzprofil Personalentwickler/-in Kompetenzprofil Personalentwickler/-in Bogen zur Positionierung Landshut, März 2011 Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie Kompetenzprofil Personalentwickler/-in Bogen zur Positionierung 2 Strategischer

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. 7. Human Capital Tagung 2012, 15. November 2012 WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. ASPEKTE... Gallup

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

360 -Führungsfeedback. Unser Angebot für Sparkassen

360 -Führungsfeedback. Unser Angebot für Sparkassen 360 -Führungsfeedback Unser Angebot für Sparkassen Das Grundsystem des Führungsfeedbacks Die Führungsleistung Ihres Hauses kann anhand verschiedener Kriterien gemessen werden, die Sie selbst festlegen.

Mehr

Regionalleiter Vertrieb (Privatkunden) bei einem eigenkapitalstarken Kreditinstitut. Dienstsitz: NRW

Regionalleiter Vertrieb (Privatkunden) bei einem eigenkapitalstarken Kreditinstitut. Dienstsitz: NRW Position: Regionalleiter Vertrieb (Privatkunden) bei einem eigenkapitalstarken Kreditinstitut. Dienstsitz: NRW Projekt: CSPG Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen

Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen CTO Gründerkolleg Freiburg, 10. Mai 2012 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search

Mehr

Leitfaden. zum Erstellen eines Nachweises über Kompetenzen in freiwilliger und ehrenamtlicher Tätigkeit. für Vereine und Einrichtungen

Leitfaden. zum Erstellen eines Nachweises über Kompetenzen in freiwilliger und ehrenamtlicher Tätigkeit. für Vereine und Einrichtungen Leitfaden zum Erstellen eines Nachweises über Kompetenzen in freiwilliger und ehrenamtlicher Tätigkeit für Vereine und Einrichtungen 1 Warum ein Kompetenznachweis für freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeiten?

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Performance Feedback ein Entwicklungsinstrument

Performance Feedback ein Entwicklungsinstrument IBM Global Services IT Management Consulting Performance ein Entwicklungsinstrument Ihre Basis für erfolgreiche Weiterentwicklungen von Führungs-, Fachkräften und Unternehmen This report is solely for

Mehr

4 Entwicklung von Führungskräften

4 Entwicklung von Führungskräften VL Personalführung 166 4.1 Begriffliche Grundlagen 4.2 Inhaltliche Facetten von Coaching-Maßnahmen 4.3 Modelle zu Phasen des Coaching-Prozesses 167 Der Coachingbegriff Coaching = Systematischer Prozess

Mehr

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank PRAXISAUSBILDER BANK 11.11.11 / v8.7 Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank 1 Leistungszielkatalog Der Leistungszielkatalog entspricht den SwissBanking-Anforderungen zur Zertifizierung von Praxisausbildern

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Stand: 27.02.2014 Was ist CAPTain CAPTain ist eine arbeitsbezogene, computergestützte Online-Analyse zur objektiven, differenzierten Erfassung und Beschreibung der tatsächlichen erfolgsrelevanten

Mehr

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten René Borbonus Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten Offene Trainings mit René Borbonus Mehr Überzeugungkraft in 3 Schritten

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

S-DGF: 360 -Feedback... aber richtig! - Ziele, Abläufe und Hintergründe -

S-DGF: 360 -Feedback... aber richtig! - Ziele, Abläufe und Hintergründe - S-DGF: 360 -Feedback... aber richtig! - Ziele, Abläufe und Hintergründe - In Zeiten von Wettbewerbsdruck und rasantem Wandel ist Fachwissen keine Garantie für eine steile Karriere. Neben klassischen Führungstugenden

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Yes, wecan über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Ablauf Begrüßung, Einführung Geschichte Das alte Mühlrad

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

4CP. Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle. Österreichisches Sales Forum 2014. Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal

4CP. Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle. Österreichisches Sales Forum 2014. Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal Österreichisches Sales Forum 2014 Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle 4CP Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal people & skills GmbH, Wien Ing. Stefan Quirchmayr Neue Wege im Verkaufsgespräch

Mehr

Profilvergleich Spitzenführungskraft

Profilvergleich Spitzenführungskraft Limbic Personality GmbH Profilvergleich Spitzenführungskraft Peter Mustermann Überreicht durch Der Limbic Personality Profilvergleich Spitzenführungskraft Führungskräfte gibt es viele. Aber es sind Menschen

Mehr

Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe

Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe Position: Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe Projekt: CLMV Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr